Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Bargeld ist Freiheit

Lesezeit: 2:30

Bargeld ist ein ganz essenzielles Element der persönlichen Freiheit. Davon sind fast alle Europäer tief überzeugt. Weder der Staat noch die Bank noch die diversen Internet-Kraken mit ihren Datenbergen noch die Hacker noch die Ehepartner sollen alles wissen können über mich.

Auf der anderen Seite tönen freilich die Staaten: Ohne Bargeld wären viele Verbrechen nicht oder zumindest nicht in der bisherigen Form möglich. Vom Diebstahl der Geldbörse aus Damenhandtaschen bis zur Erpressung von Lösegeld in "kleinen Scheinen" müsste sich die Verbrecherwelt ganz neue Methoden einfallen lassen. Was ihr freilich schon vor einer Abschaffung des Bargelds gelungen ist: Immer öfter verlangen Erpresser (etwa solche, die aus der Ferne einen Computer lahmgelegt haben) ja heute schon an Stelle von Bargeld rein elektronische Bitcoins oder ähnliche Cyber-Währungen, deren Spuren sich angeblich nicht nachweisen lassen (ohne dass man aber Sicherheit bekäme, der Computer würde nachher wieder funktionieren ...).

Daher sollten wir uns nichts vormachen lassen: Bei der wachsenden Aversion mancher Staaten und fast aller Notenbanken gegen das Bargeld geht es gar nicht um den Kampf gegen die Verbrecherwelt. Es geht vielmehr darum, dass die Existenz von Bargeld das größte Hindernis für die Ausrollung von Negativzinsen in breiter Front ist. Bei Bargeld können Negativzinsen ja logischerweise nicht funktionieren. Da sind 100 Euro auch nach einem Jahr 100 Euro. Nur bei Bankeinlagen kann die politische Macht dekretieren, dass sie dann nur noch 98 oder 95 Euro wert sind (in beiden Fällen unabhängig von De- oder Inflation!)

Aus haargenau dem gleichen Grund kämpfen EZB und Staaten gegen die Pläne von Facebook für eine neue Digitalwährung ("Libra"), bei der die Schweizer Nationalbank die Nachteile bisheriger Digitalwährungen verhindern soll, also vor allem die Ungewissheit, wer eigentlich dahintersteht. Eine solche seriöse Währung mit sehr geringem Kriminalitätsrisiko wäre der Traum für viele, die ihr Geld vor dem Staat schützen und die es wertstabil erhalten wollen, und für Unternehmen, die global Geldwerte transferieren müssen.

Für die Staaten, die EZB &. Co wäre sie freilich der Alptraum. Sie könnten dann kaum mehr durch Festsetzung von Zinsen und Währungskursen oder durch Ankauf staatlicher Anleihen zum eigenen Vorteil und zum Nachteil der Menschen manipulieren.

PS: Und natürlich ist auch Gold dem Bargeld gleichzusetzen. Hängt die linke Hysterie der Stunde über die Goldbarren der FPÖ daher vielleicht auch mit der Aversion von politischen Gruppierungen, die die Freiheit der Menschen möglichst einschränken wollen, gegen Bargeld zusammen? Oder ist es halt nur die übliche Strategie, einem politischen Gegner eines auswischen zu wollen? Und um von der unangenehmen Tatsache abzulenken, dass bei der SPÖ-Spitze peinlich viele Porsche-Besitzer bekannt geworden sind? Gold hat gegenüber Bargeld jedenfalls den zusätzlichen Vorteil, dass es automatisch allen Geldentwertungs-Versuchen der EZB entzogen ist - die ja die logische Steigerung zu Minuszinsen sind. Es hat freilich zugleich den Nachteil viel größerer Volatilität und geringerer Praktikabilität ...

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMaria Kiel
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2019 02:34

    Was das niedere Volk will kümmert ja nun wirklich kaum noch einen Politiker, geschweige denn irgendeinen EZB'ler. Was ich aber wirklich bewundere ist, wie schafsgeduldig die Wähler immer wieder genau die Parteien wählen, die ihnen jeglichen persönlichen freien Entscheidungsraum nehmen wollen (besser: nehmen). Sie kapiern`s einfach nicht. Sie werden auch das Verschwinden des Bargelds schlucken. Kapieren werden Sie es erst, wenn alles den Bach hinuntergegangen ist. Und dann wird's wieder einmal brennen und irgendwelche vom Mob als Schuldige Ausgemachte werden über die Klinge springen (wahrscheinlich wieder einmal die Falschen, sprich die wenigen Unschuldigen).
    Gibt es irgendwo noch ein Boot das nicht eines von jenen Booten ist, in denen man "mit drin sitzt"? Bei Sichtung bitte melden!
    und was die FPÖ-Goldbarren betrifft: normalerweise würde man diese Veranlagungsform als derzeit höchst vernünftig bezeichnen. Weil aber diese Goldbarren im Eigentum der FPÖ stehen kann sichs ja wahrscheinlich jedenfalls nur um Naziraubgold handeln - Ironie off.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2019 01:58

    Gold in "kl. Münzen"....nicht jeder kann sich Kilo-Barren leisten. ;)

    Aber das verstehen Menschen, die eine vegane Leberkässemmel mit Kreditkarte zahlen nicht.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorjo
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2019 08:21

    Es ist schon praktisch und auch verführerisch für Kleinrechnungen nur die Bankomatkarte ans Terminal zu halten.
    Nur:
    Ich persönlich mach's trotzdem nicht.

    1.
    Aus Prinzip nicht

    2.
    Es geht einfach niemand was an wann-wo ich meine Leberkässemmel gekauft habe.

    Es läßt sich jede Spur im Net verfolgen.
    Ich weiß schon, von den militanten Nur-Kartenzahlern kommt immer der Spruch: Na und, sollen sie doch.
    Das ist der gleiche blöde Spruch wie bei der Überwachung: Sollen sie mich doch überwachen, ich habe ja nichts zu verbergen.

    Und zum FPÖ "Nazigold" sei gesagt. Wenigstens EINE Partei die was auf der hohen Kante hat. Weil eben das Gedächtnis der meisten Bürger aber extrem kurz (!) ist fällt ihnen nicht auf dass die 'Wirtschaftspartei' ÖVP unter Kurz (!) 20 Mio Schulden hat, also ganz extrem vom Goodwill ihrer Banken abhängig sind die ja darum auch gewisse 'Wünsche' äußern können was sie aber natürlich niemals mit einer SMS tun sondern eben im Kämmerlein der obersten Bankberater.
    Das 'Verbrechen' wenig Schulden und andererseits sogar einen Notgroschen zu haben, das geht bei Linken natürlich gar nicht.
    Weiters verstehe ich die Erklärungsversuche der FPÖ überhaupt nicht. Den Medien und damit den anderen Parteien müßte EIN Satz genügen:
    Es geht sie zwar überhaupt nichts an aber trotzdem, das Gold wurde rechtmäßig erworben, ist buchhalterisch erfaßt und im übrigen können sie sich ihre Skandalisierungsversuche sparen.
    DAS wäre eine richtige Antwort.

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2019 13:34

    Wie es um die "Sicherheit" elektronischer Währungen bestellt ist, möge sich jeder überlegen, der schon etwas vom Quantencomputer gehört hat.

    Das Problem ist in Wahrheit nicht die Aversion von Ökobolschewiken und Internazis gegen Bargeld. das Problem ist der notorische Verfassungsbruch, das Abnicken desselben durch die Brandstätter-Justiz in Permanenz.
    Was nutzt uns also das Bargeld in der Verfassung, wenn auf Verfassungsbruch keine Strafe steht?

    Im Amiland steht auch in der Verfassung, daß nur Gold und Silber legale Zahlungsmttel sind (also der Dollar eine Edelmetalldeckung aufweisen müsste).
    Völlig wertlos, längst einfach außer Kraft gesetzt.

    Ach, wie würde es den Totalitaristen (in Wahrheit auch der ÖVP - Beweis ist ihr Verhandeln mit den Ökobolschewiken denn Gleich und Gleich gesellt sich eben gerne) gefallen, wenn man jeden haarklein überwachen könnte, keinerlei Geldbewegung mehr möglich ist, ohne daß es der Staat erfährt.
    Da muss man bei Dissidenten nicht mehr über Kontosperrungen bei jeder Bank (wie bei Sellner) intervenieren, da kann man gleich den Bürger mit der SV Nummer x völlig aus dem Zahlungsverkehr ausschließen.

    Wer meint, das gehe ja eh nicht, man müsse es nur in ein entsprechende Gesetz gießen, der ist ein armer Narr.

    Die Artikel 15 und 16 der Richtlinie 2014/92/EU legen ja auch fest, daß JEDER ein Basiskonto eröffnen können MUSS, daß er nicht diskriminiert werden darf (nach Artikel 21 der Charta der Menschenrechte der EU).
    Aber wen in dieser EUdSSR interessieren schon die Gesetze? Der permanente Gesetzesbruch ist dort ja normal.
    Willfährige Richter am Obersten Gericht der Sowjetunion, pardon EUdSSR werden wie üblich vom Obersten Sowjet, pardon - natürlich dem Politbüro - nein schon wieder falsch, dem Rat der EUdSSR bestimmt. Die erklären dann natürlich alles für rechtens, was Politbüro und Oberster Sowjet so beschließen.
    Wenn dissidenten kein Konto bekommen, dann ist das natürlich in der EUdSSR völlig in Ordnung.
    Fragen Sie doch Herrn Sellner, wie das so ist, wenn man kein Konto bekommt. Sonderbarer Weise hält sich nur das gescholtene Ungarn an EU-Recht.

    Wir müssen erkennen: Wer für Bargeld-Abschaffung ist, der plant den weg in die völlige Tyrannei, sonst gar nichts.

    Da bleibt nur das Auswandern in Länder, die noch frei sind.

    Dazu ein kleiner Witz aus Zeiten der unsäglichen Sowjetunion:
    Ein Jude darf nach langem Verfahren endlich aus der SU nach Israel auswandern. erlaubt ist ein Handgepäck. Als er in Moskau durch die Grenzkontrolle geht bei der Ausreise, durchsucht man seinen Koffer. Unter den wenigen Habseligkeiten zwischen der Wäsche befindet sich eine metallene Lenin-Büste. Der Zöllner sieht es mit Wohlwollen und meint: "Du gehst, aber dein Herz bleibt hier!" der Jude sagt nur "Nu da", und besteigt das Flugzeug. In Israel angekommen muss er durch den Zoll. der Zöllner dort sagt: "Du Ganef, wir zahlen ein Vermögen, daß du ausreisen darfst und als Dank bringst du deinen verfluchten Lenin mit?
    Da sagt der Jude: "Nix Lenin - Platin!"

    Der Witz soll vor dem nächsten Schritt der Internazis warnen: Edelmetall-Besitzverbot. Das wird die alte Muhme des jungen Bargeldverbotes.

    Das künstliche Theater um die "FPÖ-Goldbarren" zeigt schon an, was uns in dem Weg in die EUdSSR - der ja nach dem Willen der Östertrotteln gerade begonnen hat - noch alles erwartet.

    Und dann bitte nicht schon wieder kommen mit: "Das hat ja keiner wissen können!"

  5. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2019 05:54

    OT Greenpeace
    hat ein ÖMV Schiff in Neuseeland besetzt, weil die ÖMV mit Ölbohrung die vom Aussterben bedrohten Maul-Delfine, seltene Buckelwale und Seelöwen gefährde....

    Dass durch die, die Landschaft verschandelnde Windräder, die dort befindliche heimische Vogelwelt real vernichtet wird, hat von Greenpeace noch niemand gestört!

    https://youtu.be/oB64Ohxxcfg

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2019 09:28

    Gold soll auch in Münzen gehortet werden. Damit kann man Dinge des täglichen Lebens erwerben ohne teilen zu müssen, so wie auch kleine Scheidemünzen notwendig sind. Einen Goldbarren in einer Pension zu lagern ist nicht verboten, der Durchsucher ist der Verbrecher. Ich habe Gold- und Silbermünzen aller Art und gedenke gerne des Schillings. Auch Kennedy Dollar sind dabei, als Andenken an jemand der gegen das Geldmonopoleiner kleinen Gruppe ankämpfte. Sein Vater warnte ihn, das sei lebensgefährlich, was es dann auch war. Mc Affee, der mit dem berühmten Viruskiller, war einer der Bitcoingründer. Seither wurde er unter vielen Vorwänden verfolgt und eingesperrt. Seine Produkte verschwanden aus den kontrollierten Medien. Er überlebte nur weil alle Scanner die Datengeheimnisse + Losungsworte erkannte und speicherte. Er und seine Frau drohten mit deren Veröffentlichung und so kam er bis jetzt durch.
    Auch sein dicker genialer Vorgänger, DOT.com, wurde sofort eingesperrt und kam mit Mühe frei. Damit ist klar wer hinter der FPÖ Verfolgung steckt.
    Epstein hat mit einem Array an Überwachungskameras und Kontrolle des Datenverkehrs all seine Nützer in der Hand. Das hat er nicht überlebt. Die Gerechtigkeit unserer Demokratie gilt nur für „Kleine Leute“, am besten Inländer.

  7. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2019 11:39

    Verbrechensbekämpfung? Dass ich nicht lache - die Verbrecher und Räuber sitzen in den Notenbanken (das Fiat-geld ist ein Schneeballsystem und das ist im privaten Bereich verboten) und in vielen Staaten in den entscheidenden politischen Positionen. Die AfD mit Peter Boehringer wollen das Bargeld in die Verfassung schreiben (schwierig bei 80% Schlafschafen, aber sie versuchen es wenigstens):
    https://www.youtube.com/watch?v=Mk8-hFeWyjo
    Zu FPÖ-Gold - die linke Journaillenmeute hetzt wieder einmal gegen die FPÖ. Sein Geld in Gold anzulegen ist seit Jahrtausenden eine solide Geldanlage, siehe auch das Video von Gerald Grosz:
    https://www.youtube.com/watch?v=vNfQKE16m7U

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHatschi Bratschi
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2019 09:26

    Kein Bargeld hieße:
    1. Kein anonymes Einkaufen mehr möglich, JEDER Einkauf ist nachvollziehbar.
    2. Problemloses Bewegungsmuster jedes Karteninhabers zu erstellen, wer war wann wo und wie lange und hat was gegessen oder getrunken. (Autobahn etc.)
    3. Negativzinsen werden automatisch abgebucht.
    4. Mit einem mouseklick ist man finanziell erledigt
    5. Jeder Zahlungsvorgang löst eine Konto-Buchungszeile aus, die natürlich Geld kostet und entsprechend verteuert werden kann. Dazu die Kartengebühr, die ebenfalls erhöht werden kann.
    6. Schlicht und ergreifend: Eine bargeldlose Welt ist der Wunschtraum aller Banken und Geldinstitute. Und natürlich deren Lobby, vulgo: der politischen Machthaber.


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    27. November 2019 06:02

    Ja, man merkt es auch am Wording. Bei Raiffeisen heißen die Automaten für Bargeld-Einzahlung nun Bargeld-Recycling-Automaten.

    So ähnlich wie bei der EU. Auf Flughäfen bei der Passkontrolle gibt es seit der EU eigene Schalter für Bürger von der EU angehörigen Staaten. Dies wurde vor ein paar Jahren auf "EU-Bürger" umbenannt.

    Wir sind auch als Bürger nicht mehr die Eigentümer des Staatsgebiets. Das ist quasi ein Servicebereich, in dem jeder gleiche Rechte und Staatsbürger nur zusätzliche Pflichten haben. Wer der Eigentümer des Staatsgebiets ist, hat man bis jetzt nicht gesagt. In DE wurde von einem Politiker bereits gesagt, wem die Bereicherung nicht passt, kann ja auswandern.

  2. fxs (kein Partner)
    26. November 2019 22:03

    Und für unsere Medien war der Goldbestand der FPÖ viel wichtiger, als die offen im Porsche liegende geladene Flinte eines SPÖ-Politikers.

  3. StrangeThings (kein Partner)
    26. November 2019 18:31

    Und selbst wenn das Bargeld abgeschafft würde so könnte man dann eben Produkte erwerben die ihren Wert langfristig behalten... ad hoc fielen mir da z.B. Briefmarken ein - oder werden die auch verboten? ;) Dann muss man sich eben spezialisieren, tausche Kaffeemaschine gegen Fahrrad...

    Und wie soll das Kriminalität verhindern, dann werden 10kg Kokain eben gegen ein 100.000€ Auto getauscht ;) War ja der Vorwand warum man den 500er abschaffen musste - gleich dümmlich wäre das Argument man würde die Armut bekämpfen indem man 1-&2-Cent Münzen abschafft...

  4. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    26. November 2019 09:26

    Kein Bargeld hieße:
    1. Kein anonymes Einkaufen mehr möglich, JEDER Einkauf ist nachvollziehbar.
    2. Problemloses Bewegungsmuster jedes Karteninhabers zu erstellen, wer war wann wo und wie lange und hat was gegessen oder getrunken. (Autobahn etc.)
    3. Negativzinsen werden automatisch abgebucht.
    4. Mit einem mouseklick ist man finanziell erledigt
    5. Jeder Zahlungsvorgang löst eine Konto-Buchungszeile aus, die natürlich Geld kostet und entsprechend verteuert werden kann. Dazu die Kartengebühr, die ebenfalls erhöht werden kann.
    6. Schlicht und ergreifend: Eine bargeldlose Welt ist der Wunschtraum aller Banken und Geldinstitute. Und natürlich deren Lobby, vulgo: der politischen Machthaber.

  5. Hans M. (kein Partner)
    26. November 2019 07:17

    Angriffe auf das Bargeld sind nichts anderes als Versuche, die PERSÖNLICHE Freiheit einzuschränken! Dagegen muß sich jeder halbwegs behirnte Mensch WEHREN, mit allen verfübaren Mitteln! Abzuschaffen ist nicht das Bargeld, sondern jene Dumpfbacken und gefährlichen Dreckskreaturen, die solche irren Ideen umsetzen wollen!
    Zur Klarstellung: Mit "Abschaffen" meine ich allerdings nicht, sie umzubringen, sondern sie aus jenen Funktionen zu jagen, in denen sie gefährlich werden!

  6. Niklas G. Salm
  7. pressburger
    24. November 2019 17:03

    Die Steirerwahl. Ein grosser Sieg des ORF. Der ORF beweist von Wahl zu Wahl, dass es möglich ist zu bestimmen wer die Macht im Staate übernimmt.
    Die FPÖ war dem Ansturm der linken Medien nicht gewachsen. Immer neue Skandale, von den Medien hochgejubelt. Viele rote Hunde, sind des blauen Hasen Tod.
    Die FPÖ hat zwar keine Chancen, aber sie sollte sie nutzen. Sich zum Beispiel neu erfinden. Wirkliche Opposition werden. Risiken eingehen. Konfrontieren, angreifen.
    Aber mit dieser Mannschaft ? Wenig Hoffnung. Antwort auf Frage des ORFler, zu dem Wahlergebnis, von einen Funktionär Stv. der FPÖ, war an Einfalt nicht zu überbieten.

    • OT-Links
      24. November 2019 17:32

      Zusätzlich sorgt die kreative Auszählung und der hohe Grad an manipulierten Wahlkarten für das gewünschte Endergebnis. Die Resultate sind nur Schätzungen der Briefwähler, deren Ergebnis man erst morgen hinbiegen wird. Die heute bekanntgegebenen Ergebnisse sind jedenfalls nicht die korrekten, was allerdings kaum betont wird.

    • Gandalf
      24. November 2019 19:38

      Ich wiederhole meine ständige Forderung: Schafft die betrugsanfällige Briefwahl ab!!

    • Mentor (kein Partner)
      26. November 2019 09:53

      Abschaffung der Briefwahl?
      Dies ist die einzige Möglichkeit der Auslandsösterreicher zu wählen.
      Angeblich ca. 600T. Wieviel von dieser Zahl bei Wahlen zu Bund und EU wahlberechtigt sind ist mir nicht bekannt.

      Die Forderung fürs Inland würde ich sofort Unterschreiben.

      Kann man in Aufzeichnungen der Wahlbehörde Abweichungen der Briefwähler gegenüber den "Normalen" einsehen?

      Wäre doch relativ einfach den Wahlbetrug über eklatante Statistikabweichungen zu erkennen.

      Herumbellen ist zu wenig.

    • StrangeThings (kein Partner)
      26. November 2019 18:40

      Ich glaube auch nicht dass diese ganzen medial inszenierten "Skandale" so viele Stimmen gekostet haben... sondern eher der Wählerverrat - Distanzeritis, Schwingen der Nazikeule gegen unbescholtene Bürger, Lügen rund um den Migrationspakt (eine Stimmenthaltung ist KEIN Veto und in der UN gibt es Mehrheitsbeschlüsse, keine Einstimmigkeitsbeschlüsse), völlige Ignoranz gegenüber gewissen Themen (faschistoide Zwangsentrechtungen und Enteignungen durch die mafiöse Politjustiz, andere "Geheim"bünde als Burschenschafter), etc...

    • fewe (kein Partner)
      27. November 2019 06:14

      @Mentor: Österreicher, die sich im Ausland aufhalten resp. dort leben könnten in einer Botschaft ihre Stimme abgeben.

      Leute, die in Österreich leben und nicht zum Wahllokal gehen können, können von einer fliegenden Wahlkommission besucht werden. Die meisten davon sind sowieso in einem Pflegeheim, Pensionistenheim oder Spital. Das ist also ein zu bewältigender Aufwand.

      Wer sich in Öst. nicht an seinem Wohnort aufhält, kann eine Wahlkarte beantragen

      Es gibt keine Notwendigkeit für eine Briefwahl.

      Die wurde mutmaßlich nur als Manipulationsmöglichkeit eingeführt.

      Bei der Briefwahl ist auch die geheime Wahl nicht gewährleistet. Das geht halt nur wenn unter Aufsicht geheim gewählt werden kann

    • fewe (kein Partner)
      27. November 2019 06:23

      Mich erstaunt es, dass der ORF offenbar noch geschaut wird. Ich schaue mir das schon lange nicht mehr an. Nur selektiv Filme, aber die Nachrichten eigentlich nie. Obwohl ich die Gebühr dafür zahle.

    • Mentor (kein Partner)
      28. November 2019 12:49

      @fewe

      oesterreich.gv.at/themen/leben_in_oesterreich/wahlen/6/Seite.320510.html

      Aktuell ist NUR die Briefwahl möglich.

  8. Aron Sperber
    24. November 2019 16:30

    Wahlergebnis in der Steiermark:

    Angesichts des Ibiza-Videos, den von der Krone ausgegrabenen Liederbüchern und Straches von der Justiz eingesackelten Handys, mit dessen Inhalt sämtliche Medien täglich abwechselnd zur Skandalisierung gefüttert wurden, sind 17% immer noch ein respektables Ergebnis.

    Wenn man berücksichtigt, dass die Krone massiv für ÖVP und Grüninnen Stimmung gemacht hatte, sind die 36 bzw. 11% gar nicht einmal so beeindruckend.

    • haro
      24. November 2019 19:04

      Trotz massiver Stimmungsmache der Medien für Grün reicht es in der Stmk nicht für Schwarz-Grün, es sei denn es gibt noch kreative Lösungen bei der Stimmenauszählung ...
      Solche soll es auch bei der BP-Wahl gegeben haben...
      Alle Medien machen Propaganda für Türkis-Grün. Ist es nur Journalistenwunsch oder auch politischer Auftrag an die Medien um eine Koalition mit den in der Bevölkerung mehrheitlich unbeliebten Grünen begründen zu können ?

  9. OT-Links
    24. November 2019 16:10

    Auch in der Steiermark hat heute massiver Wahlbetrug stattgefunden.

    • Rau
      24. November 2019 16:23

      Weiss man schon was?

    • Rau
      24. November 2019 16:32

      63% Wahlbeteiligung!

    • OT-Links
      24. November 2019 17:28

      ~14% Briefwähler!

    • OT-Links
      24. November 2019 17:28

      Von den gültigen!

    • Rau
      24. November 2019 17:54

      Sauerei. Schon auch auffallend, wenn man bedenkt, dass die Bundes ÖVP in den Landtagen gar nicht so beliebt ist. Plötzlich haben wird die Schwarz Grüne Welle quer durchs ganze Land. Das war doch noch nie so

    • Rau
      24. November 2019 17:57

      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass diese hochgespielten "Skandale" die Wähler so stark beeinflussen. Da gings schliesslich um die Steiermark! Da wird übelst manipuliert

    • OT-Links
      24. November 2019 18:29

      Mit der Steiermarkwahl will man zeigen, dass Türkis-Grün gewünscht wird. Da wurde jetzt alles aufgeboten. Ich glaube nicht, dass die Leute tatsächlich so gewählt haben! Leider kann man es nicht nachweisen. Das ist jedenfalls in jeder Hinsicht - Lügen vor der Wahl, Manipulation durch ORF und Krone, falsche Umfragen usw. und kreative Auszählung - Beschiss. Es geht in der kommenden Legislaturperiode um die Abschaffung Österreichs als Nationalstaat. Die Bankenunion wird vollendet. Es wird keine demokratischen Wahlen mehr geben, nur noch á la DDR. Aus Maus, es ist vorbei!

    • Sensenmann
      24. November 2019 18:36

      Nein, das ist kein Wahlbetrug! Die Mehrheit will es eben so, einem Anteil von fast 40% ist es überhaupt wurscht, die gehen gar nicht zur Wahl.
      Graz IST ein kommunistisches Dreckloch. Seit Jahren fahre ich dort nicht mehr hin, weil Neger, Rauschgiftrattler und Bettler kann ich mir auch in Wien anschauen, wenn ich das will.
      Früher gab es nette Geschäfte, wo man gerne was gekauft hat und es war schön und sauber.
      Ich freue mich auf schwarz-grün! Schneller kann man diesen Staat nicht endgültig entsorgen, vielleicht mit rotzgrün noch, aber das geht sich halt nicht aus.
      Der Östertrottel ist halt vom Todestrieb befallen und nach dem zweiten Anschluss der Geschichte muss nun auch Bolschewismus her.

    • logiker2
      24. November 2019 19:35

      @Sensenmann, sie können es drehen und wenden wie sie wollen, dem Östertrottel (und Piefki) geht es einfach (noch) viel zu gut. Die Verteilungskämpfe, (noch gibt es nur Messeropfer und Vergewaltigungen, wobei die Täter meist psychisch gestört sind), finden noch nicht wirklich statt. Wohnungsenteignungen und sonstige zukünftige Unterwerfungshandlungen finden nur bei Verschwörungstheoretiker statt und kann es durch die lieben Umwelt-und Klimaschützer sowie Erdenretter wohl nicht geben. Und ausserdem, ein wenig kann man ja ruhig abgeben, wo wir doch so reich sind und es uns noch so gut geht. Aber eben halt die Anderen, die Reichen. Das wird nichts mehr.

    • Rau
      24. November 2019 19:58

      Ein Bundesland, in dem grüne und Originalkommunisten, Linkslink und Linkslinksextrem sozusagen, auf 17,5% kommen, soll ein Gradmesser für das ganze Land sein? Mit der ÖVP im Bund soll es so sein, anscheinend!? Gott schütze Österreich!

    • pressburger
      24. November 2019 22:19

      Die Einfalt der Wähler ist grenzenlos. Vor jeder Wahl erfindet der ORF einen Skandal, der immer zu Lasten der FPÖ, dem staunenden Publikum präsentiert wird.

    • antony (kein Partner)
      26. November 2019 05:35

      @ OT-Links 16:10
      So ist's und diese...Weiber,(Weiberquote animiert eben halt),zu Brüssel-Frankfurt u. Berlin,("der gesegnete" schwänzelt(e) dort ja d. ganze Zeit auch vor"seiner Wahl" auffällig herum), in einer Allianz v. Schwarz-Grün diesen geplanten D...s_Laden-EUdSSR nun vollends durchziehen werden...
      Und es werden wohl unsere letzten "ohnehin jeher getürkten Scheinwahlen" gewesen sein!

      Verdammte D..s-Bande elendige!!!

    • Mentor (kein Partner)
      26. November 2019 10:05

      @logiker2

      "Wohnungsenteignungen.....finden nur bei Verschwörungstheoretiker statt."

      Erzählen sie uns bitte davon. Die Forderungen der grünen Khmer sind mir bekannt.

      Das da ist bereits real:
      n-tv.de/ratgeber/Muessen-Vermieter-bei-Leerstand-zahlen-article19933045.html

      oder

      Das Zweckentfremdungsverbot (betrifft in Schland leerstehende Wohnungen)
      von Wohnraum trat in Berlin am 01. Mai 2014 in Kraft.

      stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/zweckentfremdung_wohnraum/

      Man beachte den untersten Link, ganz Stasi..:
      Eine zweckentfremdete Wohnung melden!!

      In einigen deutschen Rotkommunen wurden Wohnungsbestizer GEZWUNGEN ihre Eigentum zu sanieren damit endlich Migranten einziehen konnten.

    • StrangeThings (kein Partner)
      26. November 2019 18:58

      Zwangsentrechtungen und Enteignungen finden in AT leider schon wieder täglich statt - siehe u.a. Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen"... dazu noch etwa 80.000 Entmündigte, was gemessen an der Bevölkerungszahl um den Faktor 20 (!) mehr ist als in Deutschland.

      Vielleicht hängt dies ja damit zusammen dass die Justiz so ziemlich der einzige Staatsbereich ist der nie entnazifiziert wurde? Siehe Doku aus dem Schweizer Rundfunk "Hitlers Eliten nach 1945 - Juristen: Freispruch in eigener Sache"...

      So viel zu "Nie wieder" und "Wehret den Anfängen", die Pseudo-Antifaschisten prügeln auf die Opfer tatsächlich faschistoider Machenschaften noch ein.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. November 2019 22:00

      @Sensenmann, ich kann dir als gebürtiger Grazer zu deinen Eindrücken von Graz nur recht geben. Besonders schockierend ist das unglaubliche Tempo dieses Verfalls. Gute zwanzig Jahre, mehr nicht! Allerdings: Die Kommunisten sind daran nicht schuld! Fast zwei Jahrzehnte der rote Stingl und seit 2003 der schwarze Nagl, ein Parade-ÖVPler als Bürgermeister! Die Grazer Kommunisten, die mir übrigens am Arsch lieber sind, als die ÖVP im Gsicht, haben damit definitiv nichts zu tun!

    • Mentor (kein Partner)
      29. November 2019 17:53

      @StrangeThings
      Adamovich fällt immer wieder auf.
      Vor Jahren in einem Mittagsjournal-Interview fand er das Anfüttern von Politikern für tolerierbar.

  10. Franz77
  11. Ökonomie-Vergelter
    24. November 2019 14:43

    Einige Beitragende hier zeigen zu Recht die Gefahr der totalen Überwachung durch Verbot des Bargeldes auf. Der Spruch, als unbescholtener Bürger habe man nichts zu verbergen, greift hier nämlich zu kurz. Schließlich nähern wir uns in kleinen Schritten den für überwunden geglaubten historischen totalitären Systemen an, wo man für abweichendes Gedankengut diszipliniert wurde. Darüber hinaus dürften die Weichen schon in Richtung Sozialkreditsystem a la VR China gestellt sein, wo es nicht nur um verbotenes Gedankengut, sondern auch um die Sanktionierung einer mangelnden Begeisterungsfähigkeit geht.

    Womit aber ein noch größerer Teil der „Wertkonservativen“ infiziert sein dürfte ist der naive Glaube von Allerweltspolitikern, der Wirtschaft ginge es nur gut, wenn die „Bolidiga“ kräftig „ankurbeln tataten“, damit immer was „umadum“ geht. Denn die Grünökonomie schüfe ja gigantische Auftragsvolumina. - Diese Leute bedenken nicht:

    Wenn am Ende des Tages die Lebenshaltungskosten ohne Notwendigkeit teurer als vor dem „umadum“ sind, dann wurde Wohlstand vernichtet anstatt geschaffen, trotz mächtig viel „umadum“

    Wegen des mangelnden Wirtschaftsverständnisses gibt es auch zu wenig Immunabwehr gegen Wörgl, dessen Wiederholung die Politeliten noch nicht restlos gemeistert haben, da echtes Schwundgeld sogar schlimmer wäre als das jetzige (EZB-)System - nämlich nicht nur reeller Raubbau, sondern zusätzlich auch nomineller.

    • Rau
      24. November 2019 15:26

      All die Wirtschaftsexperten können doch nicht mehr, als sich mit dem Nimbus zu umgeben, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Wohin diese Weisheit allerdings führt sieht man zur Zeit ja eindringlich. Wenn ein System in seiner Unlogik offenbar wird (NEGATIVZINSEN) ist es nur natürlich, wenn Menschen gegen solche Experten mitsamt ihrem Verständnis für ökonomische Zusammenhänge immun werden und sich alternativen Ansichten zum Thema Geld zuwenden. Ich würde das Mündigkeit nennen, und nicht eine Immunschwäche gegen etwas, dem auch alle Experten ratlos gegenüberstehen! Das ist doch alles nur mehr Flickwerk!

    • Rau
      24. November 2019 15:27

      Draghi ist Experte - Alle Fed Vorsitzenden sind / waren es und wo stehen wir?

    • pressburger
      24. November 2019 16:37

      Ein Politiker, ist mit seiner sehr beschränkten Fähigkeit logisch zu denken, die Grundlagen der Planwirtschaft, mit mühe und not zu verstehen. Marktwirtschaft ? Unverständlich wie so etwas funktionieren kann, entzieht sich seinen Horizont.

  12. Undine
    24. November 2019 14:25

    Noch ist Deutschland nicht verloren---und das gilt auch für uns!---so lange es noch solche bemerkenswert engagierte junge Menschen gibt!

    "WER soll EUCH noch vertrauen?"

    https://www.youtube.com/watch?v=3d5D_AVpmV4

    Das System trachtet mit allen Mitteln danach, sie mundtot zu machen:

    "Mainstream-Zeitung DIFFAMIERT Neverforgetniki"

    "Die Augsburger Allgemeine hetzt gegen mich. Zeit für einen Konter!"

    https://www.youtube.com/watch?v=UNRCSt8a3r8

    Genaugenommen ist das ein großes Kompliment für den jungen Mann!

    "Augsburger Allgemeine LEGT NACH!"

    "Statt einer Entschuldigung für die öffentliche Diffamierung meiner Person werden nun auch alle meine Zuschauer pauschal in einem Artikel angefeindet. Ist das etwa die Kritikfähigkeit der deutschen Presselandschaft?"

    https://www.youtube.com/watch?v=3td1Z-B7xnk

    Aber auch ältere Semester tun, was sie können, um D zu retten:

    "Wir sollten Schmerzensgeld verlangen!"

    https://www.youtube.com/watch?v=T5ZRcLg-yxg

    Das ist mehr als seltsam! Bei dem 2. Neverforgetniki-Video waren jetzt gerade 13 Aufrufe vermerkt! Als ich es vor sechs Tagen ansah, waren aber schon eine ganze Menge von Aufrufen verzeichnet! Soll das ein Manipulierungsversuch sein?

    • Kantor (kein Partner)
      24. November 2019 16:43

      Sie haben ja recht aber bitte nehmen Sie sich nicht wichtiger als sie sind!

    • otti
      24. November 2019 18:08

      1. UNDINE wie immer großartig - und DANKE für die Links !!!

      2. Kantor - also so großartig sind Sie mir mit sinnerfüllten und informativen Kommentaren noch nicht aufgefallen. Also einmal die letzten 10 Jahre hier nicht !
      Und EINES in Ihr Stammbuch geschrieben:
      a.) stänkern Sie NICHT und NIE Undine an.
      b.) wenn Sie tatsächlich meinen, daß sich Undine "wichtig" nimmt, darf ich Ihnen sagen, daß sie wirklich WICHTIGER ist, als manche Kritiker so vermeinen. Und KINDERSTUBE - bei einigen tausend Mitarbeitern für die ich arbeiten durfte, war mir wichtiger als alles andere - hat Undine in ihren Genen !

    • Sensenmann
      24. November 2019 18:46

      @Undine: Der Bursch ist gut! Er ist eben das, was die ganzen Rattler, die als post- oder sonstwiemarxistische Schreibhuren die Redaktionsstuben der Lügenpresse bevölkern so hassen: Er ist jung, gebildet, kann sprechen, hat Mumm, ist sauber ohne Zottelhaare, Pferdeschwanz und Zauselbart und hat nicht lauter Ruinen im Maul.
      Während linke Rattler meist kotzend und vögelnd übereinanderkugeln denken sie, daß der Rest auch so zu leben habe.
      Das wird ihnen schon bald ausgetrieben werden, denn sie überspannen den Bogen bereits bedenklich...

    • Gandalf
      24. November 2019 19:44

      @ otti:
      Danke für Deine Zurechtweisung an den Herrn Kantor. Der soll singen wo er will, aber nicht bei uns.
      @ Undine:
      *********************************************!

    • Almut
      24. November 2019 20:41

      @ Undine
      **********************************************
      Ja, der junge Mann ist beeindruckend und mutig. Und er hat ja auch, nur weil er seine Meinung sagte, die der Nomenklatura nicht genehm ist, seinen Job verloren. So ist das heute in der Merkel-DDR.

      Richtig, youtube manipuliert was das Zeug hält. Auch youtube und dessen Eigner google sind Teil der Nomenklatura oder sagen wir "Elite".

      ad Kantor: Trolle, die kein Benehmen an den Tag legen und nur herumflegeln, sollten wir am besten "nicht einmal ignorieren".

    • Franz77
      24. November 2019 22:33

      Danke Undine, wie gewohnt ein super Beitrag!

    • glockenblumen
      25. November 2019 07:43

      @ Undine

      *********************************************!!!

    • fewe (kein Partner)
      27. November 2019 06:52

      Eine zusätzliche Währung herauszugeben ist freilich eine großartige Sache. Das würde ich auch gerne machen. Da druckt man Scheine oder generiert Codes und bekommt dafür Geld in einer anderen Währung. Dann habe ich das Geld und die Leute handeln untereinander mit meiner erfundenen Währung.

      Die Amerikaner machen das im Grunde eh schon so mit den Dollars, die sie ins Ausland bringen. Da bekommen sie Ware dafür in die USA und wenn die Länder die Dollars wieder in die USA bringen wollen oder damit bezahlen wollen, dann gibt es einen Krieg. Die USD mit denen andere Länder untereinander bezahlen haben keine Auswirkung auf den Wert des USD, so lange die Dollars nicht wieder in die USA zurückkommen.

  13. socrates
    24. November 2019 14:09

    In der Presse unter „Leben“ findet man auf der ersten Seite Wir sollten uns schämen und auf der letzten „Walk of Häme“. Dort wird in gutem Journalistisch Unsinn geschrieben. Warum Goldbarren auch in Entenhausen ihre Tücken haben. Gold und Silbermünzen kann bei Bares für Rares als gewinnbringend studiert werden. Gold mit Tarnfarbe habe ich noch nie gesehen, wäre auch sinnlos, denn am Gewicht erkennt es auch der Dümmste. Wer auf Gold schläft merkt davon nichts, denn ein Händy aus Gold wäre 100dag schwer und würde 4000€ kosten. Wer hat noch nicht auf einem Handy ohne Probleme geschlafen?
    Bei der steirischen Wahl muß der jedes Medium seinen Anti- FPÖ Beitrag leisten, auch die Presse. Aber bitte etwas klüger!

    • Mentor (kein Partner)
      26. November 2019 10:18

      Ich frage mal ganz dumm, Warumm?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. November 2019 18:34

      @Mentor, vielleicht erklärst du uns kurz, wie man da deiner Meinung nach vorgeht, um Gold am Gewicht zu erkennen.

    • StrangeThings (kein Partner)
      26. November 2019 19:24

      Gold hat eine hohe Dichte von 19,03g/cm³, eine höhere Dichte haben nur Rhenium, Platin, Iridium und Osmium... alle anderen Materialen haben eine geringere Dichte und sind daher auch leichter.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      27. November 2019 13:14

      @StrangeThings, dann probier doch aus, obs funktioniert, wenn ich dir irgendeine Münze in die Hand drück! Deine Ausführungen über die Dichte der verschiedenen Metalle sind allgemein bekannt, zur Bestimmung von Gold wirst du aber um den Reibe- und Säuretest nicht herumkommen. Du könntest dich aber beim Dorotheum oder einerm Juwelier vorstellen, als erster Mensch, der Gold am Gewicht erkennt. Dämmert dir schön langsam der Unterschied zwischen "theoretisch möglich" und "praktisch umsetzbar"?

    • Mentor (kein Partner)
      28. November 2019 12:59

      @Gold
      Es gibt einige Möglichkeiten, auch ohne Säuretest, die Echtheit zu bestätigen.

      goldsilbershop.de/gold-silber-echtheit-pruefen.html?PageSpeed=noscript#teil1

      Nur mit dem Auge und ohne Erfahrung wird es nicht funtktionieren.

  14. Sensenmann
    24. November 2019 13:34

    Wie es um die "Sicherheit" elektronischer Währungen bestellt ist, möge sich jeder überlegen, der schon etwas vom Quantencomputer gehört hat.

    Das Problem ist in Wahrheit nicht die Aversion von Ökobolschewiken und Internazis gegen Bargeld. das Problem ist der notorische Verfassungsbruch, das Abnicken desselben durch die Brandstätter-Justiz in Permanenz.
    Was nutzt uns also das Bargeld in der Verfassung, wenn auf Verfassungsbruch keine Strafe steht?

    Im Amiland steht auch in der Verfassung, daß nur Gold und Silber legale Zahlungsmttel sind (also der Dollar eine Edelmetalldeckung aufweisen müsste).
    Völlig wertlos, längst einfach außer Kraft gesetzt.

    Ach, wie würde es den Totalitaristen (in Wahrheit auch der ÖVP - Beweis ist ihr Verhandeln mit den Ökobolschewiken denn Gleich und Gleich gesellt sich eben gerne) gefallen, wenn man jeden haarklein überwachen könnte, keinerlei Geldbewegung mehr möglich ist, ohne daß es der Staat erfährt.
    Da muss man bei Dissidenten nicht mehr über Kontosperrungen bei jeder Bank (wie bei Sellner) intervenieren, da kann man gleich den Bürger mit der SV Nummer x völlig aus dem Zahlungsverkehr ausschließen.

    Wer meint, das gehe ja eh nicht, man müsse es nur in ein entsprechende Gesetz gießen, der ist ein armer Narr.

    Die Artikel 15 und 16 der Richtlinie 2014/92/EU legen ja auch fest, daß JEDER ein Basiskonto eröffnen können MUSS, daß er nicht diskriminiert werden darf (nach Artikel 21 der Charta der Menschenrechte der EU).
    Aber wen in dieser EUdSSR interessieren schon die Gesetze? Der permanente Gesetzesbruch ist dort ja normal.
    Willfährige Richter am Obersten Gericht der Sowjetunion, pardon EUdSSR werden wie üblich vom Obersten Sowjet, pardon - natürlich dem Politbüro - nein schon wieder falsch, dem Rat der EUdSSR bestimmt. Die erklären dann natürlich alles für rechtens, was Politbüro und Oberster Sowjet so beschließen.
    Wenn dissidenten kein Konto bekommen, dann ist das natürlich in der EUdSSR völlig in Ordnung.
    Fragen Sie doch Herrn Sellner, wie das so ist, wenn man kein Konto bekommt. Sonderbarer Weise hält sich nur das gescholtene Ungarn an EU-Recht.

    Wir müssen erkennen: Wer für Bargeld-Abschaffung ist, der plant den weg in die völlige Tyrannei, sonst gar nichts.

    Da bleibt nur das Auswandern in Länder, die noch frei sind.

    Dazu ein kleiner Witz aus Zeiten der unsäglichen Sowjetunion:
    Ein Jude darf nach langem Verfahren endlich aus der SU nach Israel auswandern. erlaubt ist ein Handgepäck. Als er in Moskau durch die Grenzkontrolle geht bei der Ausreise, durchsucht man seinen Koffer. Unter den wenigen Habseligkeiten zwischen der Wäsche befindet sich eine metallene Lenin-Büste. Der Zöllner sieht es mit Wohlwollen und meint: "Du gehst, aber dein Herz bleibt hier!" der Jude sagt nur "Nu da", und besteigt das Flugzeug. In Israel angekommen muss er durch den Zoll. der Zöllner dort sagt: "Du Ganef, wir zahlen ein Vermögen, daß du ausreisen darfst und als Dank bringst du deinen verfluchten Lenin mit?
    Da sagt der Jude: "Nix Lenin - Platin!"

    Der Witz soll vor dem nächsten Schritt der Internazis warnen: Edelmetall-Besitzverbot. Das wird die alte Muhme des jungen Bargeldverbotes.

    Das künstliche Theater um die "FPÖ-Goldbarren" zeigt schon an, was uns in dem Weg in die EUdSSR - der ja nach dem Willen der Östertrotteln gerade begonnen hat - noch alles erwartet.

    Und dann bitte nicht schon wieder kommen mit: "Das hat ja keiner wissen können!"

    • Franz77
      24. November 2019 15:13

      ***********************************

    • dssm
      24. November 2019 16:21

      @Sensenmann
      Ich habe mir die Beiträge gut durchgelesen, und kann nur sagen: Ach wenn ihr wüsstet! Alles Östertrotteln???

      Bargeld ist fast wertlos! Keiner schreibt, wie es bei größeren Beträgen zugeht. Ein Autokauf bar? Nahezu unmöglich, Geldwäschegesetz sei Dank! Auch Rechtsanwälte und Wirtschaftstreuhänder merken jetzt, was bei jedem Geldempfang zu prüfen ist. Ein Bargeld-Fund im Rahmen einer Erbschaft? Vergesst es! Von jedem Geldschein muss die Herkunft lückenlos(!) bewiesen werden können.

      Das Geldwäschegesetz ist so weitgehend, da haftet jeder, der einmal Geld aus unversteuerten (und nur um das geht es) unwissentlich berührt hat. Daher ist Bargeld bereits wertlos.

    • logiker2
      24. November 2019 16:30

      *************************************,danke für diese Arbeit am Sonntag.

    • otti
      24. November 2019 18:15

      1. an ALLE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      2. dssm - und wieder absolute Zustimmung !!!

    • Sensenmann
      24. November 2019 18:55

      @dssm
      Ja, aber was scheren mich bei Bargeld die Gesetze? Wenn ich bei einer Erbschaft Geld in der Sockenlade finde, war das eben nie da. Wer will es beweisen, es hat nun einmal kein Mascherl. Und die Einkäufe kann ich davon immer bestreiten.
      Ich habe bisher noch jedes Auto bar gekauft.
      Unter Privaten macht man das so. Was geht es den Staat an, wofür jemand sein Eigentum verkauft hat und was geht es den Staat an, was ich für etwas bezahlt habe?

      Bares ist die Chance, dem Staat den Diebstahl zu erschweren.
      Wertlos ist nur etwas, wofür mir ein anderer keine Waren oder Leistungen überlassen will.
      Für gemünztes Gold werde ich immer etwas bekommen. Für Blei aber auch, wenn die Zeiten danach sind.

    • Almut
      24. November 2019 19:37

      @ Sensenmann
      *********************************************!!!
      Leider haben Sie in allen Punkten recht!

    • Jonas (kein Partner)
      26. November 2019 06:50

      Faktum ist aber auch, dass wir uns hier, bei Unterberger, die Finger wund schreiben - und niemanden - außer uns selbst - interessiert es! Siehe die Wahl in der Steiermark, siehe die Koalitionsverhandlungen des Kurz mit den Grünen. Die schwarzen Wahlschafe bleiben dem Liebling aller Schwiegermütter treu - und die Kapelle auf der Titanic spielt weiter...

    • StrangeThings (kein Partner)
      26. November 2019 19:44

      Aus diesem Grund habe ich auf FB früher immer außerhalb der geschlossenen Gruppen gepostet (auch öfter mal unter der ZIB best-voted Comments gehabt) und meine Freundin auf heute.at kommentiert (hui da ging es teilweise rund, viel zu Bilderbergkonferenzen etc. gepostet - bei der Krone wurde das immer zensiert und Accounts gelöscht... Heute hingegen hat an ihrem Geburtstag sogar einen Artikel zur Konferenz 2019 gebracht^^ - und das obwohl beide Blätter den Dichands gehören), nach den letzten Wahlen fragt man sich aber schon... wofür das alles. Österreich ist eben ein Land der Seligen - und selig sind bekanntlich die geistig Armen ;)

  15. Nestor 1937
    24. November 2019 12:34

    Bargeld ist Freiheit !

    Das ist ein gut und richtig. Ob eine Digitalwährung wie z.B. die "Libra" wirklich Freiheit bedeuten, möchte ich hinterfragen ….

  16. Almut
    24. November 2019 12:04

    OT
    Ein sehr lesenswerter Artikel von Tyler Durden auf zerohedge.com "Everything You Need To Know About Trump (But Were Afraid To Admit You Wondered)"
    https://www.zerohedge.com/political/everything-you-need-know-about-trump-were-afraid-admit-you-wondered
    Wer den Artikel auf deutsch lesen mag, kann den Text in den Übersetzer www.deepl.com einkopieren und bekommt eine brauchbare Übersetzung in deutsch.

    Hinweis kam von "verbinde die punkte" min 0:43
    https://www.youtube.com/watch?v=JndHszUoJZQ
    "verbindediepunkte" ist übrigens eine sehr gute aktuelle Presseschau des globalen Wandels.

    • Sensenmann
      24. November 2019 13:59

      Sehr guter Artikel! erscheint plausibel. Nur wird es eine zweite Amtszeit von dem Trump nicht geben, wenn die Wirtschaft in die Knie geht. Das hat noch nie ein Präsident überlebt.

      Auch wenn ich den Amis persönlich alles Schlechte wünsche - am liebsten eine richtige sozialistische Gesellschaft, wie sie der Warren vorschwebt oder dem Sanders so echt sozialistisch mit Hatz auf "die Reichen", mit Verarmung, Meinungsterror und Schuldknechtschaft - weil sie nun einmal unsere Feinde sind - wäre es eine Katastrophe, wenn das geschähe.
      Denn das was wir sehen in dem, was diese USA uns und den Völkern Europas angetan haben, ist ja nur die Schale unter der sich ein guter Kern verbirgt.

  17. Almut
    24. November 2019 11:39

    Verbrechensbekämpfung? Dass ich nicht lache - die Verbrecher und Räuber sitzen in den Notenbanken (das Fiat-geld ist ein Schneeballsystem und das ist im privaten Bereich verboten) und in vielen Staaten in den entscheidenden politischen Positionen. Die AfD mit Peter Boehringer wollen das Bargeld in die Verfassung schreiben (schwierig bei 80% Schlafschafen, aber sie versuchen es wenigstens):
    https://www.youtube.com/watch?v=Mk8-hFeWyjo
    Zu FPÖ-Gold - die linke Journaillenmeute hetzt wieder einmal gegen die FPÖ. Sein Geld in Gold anzulegen ist seit Jahrtausenden eine solide Geldanlage, siehe auch das Video von Gerald Grosz:
    https://www.youtube.com/watch?v=vNfQKE16m7U

  18. Basti
    24. November 2019 11:36

    Wo die Reise mit dem Bargeld hingeht lässt sich bereits erahnen und einen 100% Schutz wird es nicht geben. Dem Fed und Frau Lagarde gehen sicher nicht die Ideen aus, wie man die Bürger enteignen kann!!
    Bemerkenswert jedoch finde ich, dass die illegalen aus aller Herren Ländern ein Bankkonto(verpflichtend) bekommen, aber dem Herrn Sellner wird das verwehrt!! Und das ist nicht diskriminierend?
    Bitte um Verzeihung, ich erlaube mir, diesen Tatsachenbericht in Anlehnung des gestrigen Beitrags weiterzugeben.
    https://www.tt.com/panorama/verbrechen/16294575/eltern-von-vorarlberger-messeropfer-wir-wollen-keine-hetze
    Das riecht nach linker Manipulierung der Eltern!!
    Klappe halten und alle Emotionen unter „der Decke halten“, gell!
    Der grüne Bürgermeister Willi plant eh eine Gedenkstätte für das Mordopfer Michael Peraner in Innsbruck! Wie edel, so kommen auch noch die Künstler auf Staatskosten zu ihrem Salär!!

    • McErdal (kein Partner)
      26. November 2019 07:12

      @ Basti

      Aus Ihrem Post: Das riecht nach linker Manipulierung der Eltern!!

      1) Ich gehe nicht vor eine Kamera und in TRAUER schon garnicht...
      2) Die Eltern haben mit IHRER Aussage vor der Kamera Ihr Kind verraten...
      3) Was würde IHR Sohn dazu sagen, wenn er es denn könnte ???

      Wie können Eltern in Ihrer TRAUER zu solchen AUSSAGEN gezwungen werden ????

  19. steinmein
    24. November 2019 11:35

    Bis jetzt weiß ich mit einem Blick in die Geldbörse, was ich mir leisten und nicht leisten kann. Es sei, es kommt die Karte mit Bestandsanzeige, siehe die alte Telefonkarten.

  20. brechstange
  21. pressburger
    24. November 2019 11:23

    Bargeld in Zeiten der Minuszinsen ? Bargeld stört den Raubzug der EZB auf das ersparte und angelegte Geld. Auf Bargeld können keine Minuszinsen erhoben werden. Genau, dass ist der Impuls Bargeld abschaffen zu wollen.
    Wie wird es weiter gehen ? Bargeld abschaffen ist ein Teil der Gesamtstrategie zu Enteignung, der noch Besitzenden. Die Besitzenden werden immer weniger, die von der Regierung subventionierten Habenichtse werden immer mehr. Dem, der von Almosen lebt, ist es egal in welcher Form er seine Zuwendungen bekommt.
    Das Ziel ist die Vergesellschaftung, Verstaatlichung Privateigentums jeder Art. Der Staat will bestimmen, wer wie viel bekommt. Es werden keine Steuern erhoben. Warum auch. Alles Geld ist beim Staat deponiert, per Antrag werden dann die Mittel zu Verfügung gestellt, die der allmächtige Staat genehmigt.
    Alles schon da gewesen. Im real existierenden Sozialismus, war die Geldmenge die den Menschen zu Verfügung stand extrem eingeschränkt, für das wenige Geld durften die Genossen leere Regale bewundern.
    Jede Art der Marxistischen Ökonomie, Planwirtschaft, führt zu diesem Ergebnis. Jede. Das ist nicht nur ein Erfahrungswert, das ist ein Axiom. Die Verelendung der Massen ist ein integraler Bestandteil Marxens Ideen Ökonomie betreffend. Ein Paradoxon ? Ganz sicher nicht. Nur das Resultat zählt.
    Diesen Weg will Kurz mit seiner links-linken Regierung verfolgen.

    • Henoch 1
      24. November 2019 12:25

      Auf Knopfdruck ist man gelöscht, zertreten wie ein Käfer. Die neue Weltordnung....
      Nebenbei wird das nicht benützen des Kontos mit Zinsen bestraft. Tassilo Wallentin hat einmal darüber geschrieben. Erschreckend !

  22. Rau
    24. November 2019 11:08

    Einer Kryptowährung von Facebook ist nun wirklich nicht zu trauen. Da kann man Anonymität vergessen.

  23. socrates
    24. November 2019 09:28

    Gold soll auch in Münzen gehortet werden. Damit kann man Dinge des täglichen Lebens erwerben ohne teilen zu müssen, so wie auch kleine Scheidemünzen notwendig sind. Einen Goldbarren in einer Pension zu lagern ist nicht verboten, der Durchsucher ist der Verbrecher. Ich habe Gold- und Silbermünzen aller Art und gedenke gerne des Schillings. Auch Kennedy Dollar sind dabei, als Andenken an jemand der gegen das Geldmonopoleiner kleinen Gruppe ankämpfte. Sein Vater warnte ihn, das sei lebensgefährlich, was es dann auch war. Mc Affee, der mit dem berühmten Viruskiller, war einer der Bitcoingründer. Seither wurde er unter vielen Vorwänden verfolgt und eingesperrt. Seine Produkte verschwanden aus den kontrollierten Medien. Er überlebte nur weil alle Scanner die Datengeheimnisse + Losungsworte erkannte und speicherte. Er und seine Frau drohten mit deren Veröffentlichung und so kam er bis jetzt durch.
    Auch sein dicker genialer Vorgänger, DOT.com, wurde sofort eingesperrt und kam mit Mühe frei. Damit ist klar wer hinter der FPÖ Verfolgung steckt.
    Epstein hat mit einem Array an Überwachungskameras und Kontrolle des Datenverkehrs all seine Nützer in der Hand. Das hat er nicht überlebt. Die Gerechtigkeit unserer Demokratie gilt nur für „Kleine Leute“, am besten Inländer.

    • socrates
      24. November 2019 16:41

      Immer wenn ich von Apple eine neue Version bekomme weiß ich daß es keinen Datenschutz gibt. Da werden alle Daten und Passwörter gescannt.

  24. Paul
    24. November 2019 08:46

    Diese sogenannten "Eliten" sind mittlerweile eigentlich nur mehr von Ahnungslosigkeit und Dummheit geprägt, sie unterrichten heute an den Universitäten, denn wo ist heute mehr Dummheit zu finden als dort oder sitzen in der Politik. Das dumme an der Sache ist, dass diese halt immer wieder als sogenannte Experten maßgeblichen Einfluss auf das gesellschaftliche Leben ausüben. Ja, Herr A.U. Bargeld ist Freiheit und dafür müssen wir kämpfen! Das Argument mit der den Bargeldverbrechen hinkt ja ohnehin, denn die Cyberkriminalität steht dem nichts nach.

    • Charlesmagne
      24. November 2019 09:25

      In der Politik sitzen sie meist erst dann, wenn sie auch für die Trottelinstitution Universität noch zu blöd sind.

    • Undine
      24. November 2019 11:14

      Ja, @Paul, bis vor wenigen Jahrzehnten verstand man unter ELITE laut Google "eine Auslese darstellende Gruppe von Menschen mit besonderer Befähigung, besonderen Qualitäten; die Besten, Führenden; Führungsschicht, -mannschaft"

      Heute handelt es sich um das glatte Gegenteil, also um eine NEGATIV-AUSLESE, eine NEGATIV-ELITE!
      Dafür gibt es noch keine brauchbare Abkürzung. NEG-Elite, NON-ELITE; vielleicht fällt jemandem etwas Treffendes ein.

      PS: Der mit großem Abstand intelligenteste, am besten geeignete, unbestechlichste Politiker ist Herbert KICKL. Aber gerade diese Eigenschaften sind in Ö nicht gefragt, weil sie für den Weltenlenker SOROS nicht brauchbar, sondern ein Hindernis sind!

    • Wyatt
      24. November 2019 12:11

      Undine
      *******
      *******
      *******

  25. Franz77
    24. November 2019 08:38

    Exakt um die Abschaffung Freiheit geht es. Die NWO braucht zur Versklavung der Menschheit die Totalkontrolle. Der haben wir das Internet zu verdanken (der einzige Vorteil), sonst gäbe es keinen bargeldlosen Zahlungsverkehr. Das "System" weiß dann alles über einen.
    Wann er wo war (Bewegungsprofil)
    Was er gekauft hat (Konsumverhalten)
    Hat ein aktuelles Foto (allgemeiner Zustand)
    Weiß um die Zahlungsfähigkeit (da ist was zu holen)
    Hobbies (gefährliche?, Riskofall?)
    Rauchwarenkonsum, exakte Menge (ui ui ui ...)
    Welche Pay-TV Nachrichten/Sender er schaut (politische Ausrichtung. Rääächzzz??)
    Arztbesuche, Krankenhaus, Medikamente (da wissen sie vieles jetzt schon)
    Kurse (welche Probleme hat er?)
    Sexuelle Vorlieben (Totalerpressbarkeit)
    u.V.m
    Die Bürgerkarte (Debit-Card), Krankenkasse+ Bank gibt es ja längst. Was es noch alles gibt, da kenne ich mich nicht wirklich aus.

    Kleines Beispiel: Oldboy Hias kauft sich regelmäßig Leberkäsesemmeln, mampft gerne Schnitzel, sauft gerne Bier und ein Weinchen am Abend mag er auch. Dazu raucht er noch. Kauft nie Sportsachen. Irgendeine "wissenschftliche" Studie kommt zum unantastbaren Schluss (siehe Klima), Schweinefleisch, Alkohol, Nikotin - da klopft der Krebs laut an der Tür. Dann wird die Versicherung kommen, die Beiträge massiv erhöhen, Risikopatient. Der Arbeitgeber wird informiert. Die Polizei ist gewarnt ob des hohen Alkoholverbrauchs. Sollte er gerne Partys feiern, Generalverdacht einer Rechten Terrorzelle. Geht er in Lokale, weiß das System alles, wann, wie oft, was der Hiasl frißt oder säuft. Wann und wie er heimgeht. Geht er ins Puff, ist er erledigt (wenn das seine Frau erfährt!). Welche Vorträge geht er, welche Bücher liest er, welche Internetseiten besucht er - das System weiß ALLES.
    Die ziemliche einzige Alternative wird Tauschhandel und Nachbarschaftshilfe sein. Oder Freigeld nach Silvio Gesell (erfolgreich getestet in Wörgl, wurde deshalb von der Nationalbank abgedreht).
    Und dann gibt es noch die IM-Leute (Inoffizielle Mitarbeiter) wie IM Erika vulgo Merkel zur DDR "Hochblüte" war. Diese werden schon hurtig angeheuert. Siehe Buntland.

    Viele werden sagen, so interessant bin ich nicht. Genau das ist die größte Gefahr. Jeder "Ausreißer"- dieser Wert wird laufend nach unten justiert werden- wird aufscheinen.
    Den Gedanken kann man noch viel weiter spinnen, aber so wird es kommen wenn keine ordentliche Gegenwehr entsteht. Der Eumel kam auch, obwohl kein Schlandländer die DM Jemals hergeben wollte. Oder wir unseren Schilling.
    Sollte ich einiges nicht angeführt haben, bitte um Anmerkung.

    Franz, Ungläsernseinwoller

    • Weinkopf
      24. November 2019 09:17

      @Franz77

      ********************!
      Treffend!

    • otti
      24. November 2019 09:40

      Franz !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und wenn es jemand überzogen findet, dann soll er/sie die Entwicklung der letzten 12 Jahre einmal versuchen zu interpolieren.

    • Niklas G. Salm
      24. November 2019 10:30

      Das Schwundgeld à la Silvio Gesell wurde nie erfolgreich getestet - das ist ein Mythos, man könnte aber auch Märchen dazu sagen. Es war nämlich bereits voll gescheitert, BEVOR es von der Nationalbank endgültig verboten wurde. Niemand wollte es mehr, weil es ständig wertloser wurde. Eingeführt wurde es übrigens in schlechten Zeiten als Experiment, als eine Art Notgeld. Und Herr Gesell war astreiner Kommunist und engagierte sich zuvor in der Münchner Räterepublik. Darum verbreiten Linke auch gerne das Schwundgeld-Märchen. Und die EZB probiert gerade ihr eigenes Schwundgeld - mit Negativzinsen, was ziemlich das Gleiche ist.
      PS: Bin kein Freund der Notenbanken, aber Schwundgeld ist ebenfalls linker Schwachsinn.

    • Niklas G. Salm
      24. November 2019 10:37

      Nur dank linker Propaganda wird Gesells „Freigeld“ immer positiv erwähnt - es war aber ein Totalflopp und läuft ebenso auf Enteignung hinaus, wie das staatliche Papiergeld. Man braucht heute kein Schwundgeld mehr, man hat es schon dank EZB und Euro. Damals waren Währungen noch großteils metallgedeckt, deswegen träumten Kommunisten wie Gesell vom Schwundgeld. Heute sind wir einen Schritt weiter und müssen nicht mehr davon träumen...

    • pressburger
      24. November 2019 10:44

      Stimmt, für die Datensammler, die Wegbereiter der absoluten Kontrolle, ist jedes Individuum wichtig. Die Summe aller Individuen, ergibt die Masse die manipuliert wird.

    • Almut
      24. November 2019 11:10

      @ Franz77
      *****************************************************
      Unterschreibe alles, mit einer Ausnahme, dem Freigeld nach Silvio Gesell - Erklärung siehe Niklas G. Salm!

    • Rau
      24. November 2019 11:26

      "Nach Androhung von Armeeeinsatz beendete Wörgl das Experiment im September 1933."

      Klingt nicht nach freiwilliger Aufgabe des Experiments. Man hatte damals die Wahl zwischen Pest und Cholera, Freigeld vs wertloses Nationalbankgeld. Die Umlaufsicherung macht vor diesem Hintergrund Sinn, weil ja gar nichts mehr lief. Die EZB bringt ja kein Freigeld in Umlauf, sondern druckt fleissig Geld und will Negativ Zinsen einheben. Mit Freigeld im Sinne der Wörgeler Experiments hat das doch nichts zu tun. Der Euro verschindet doch trotzdem in immer neuen Krediten, Zombieunternehmen und Schrottanleihen. Wo bitte soll da die Umlaufsicherung sein, die ja der Motor der Entwicklng aus der Krise war

    • Rau
      24. November 2019 11:29

      Einen Unterschied zwischen diesem Konzept der Umlaufsicherung und blosser Enteignung durch Negativzinsen gibt es schon! Freigeld will halt keiner, wenn die Zeiten besser werden, weil alle ihr Geld für sich arbeiten lassen wollen. Nur das spielt es nicht, das ist nur ein von Banken in Umlauf gebrachtes Märchen. das zumindest sollte die Lehre aus dem Wörgeler Experiment sein!

    • Franz77
      24. November 2019 11:40

      Währungsäcksbärte bin ich wahrlich keiner, aber wenn etwas von Staates wegen verboten werden muß, kann es nicht schlecht sein. Auch wenn der Gesell ein Linker war - kein Grund es automatisch abzulehnen. Ich las vor Jahren einiges darüber, die Erinnerung daran ist durchwegs positiv. Aber kein Thema für mich um mich mehr damit zu beschäftigen, das sollen Klügere machen.

    • Franz77
      24. November 2019 12:05

      Mich würde die Meinung unseres Experten AU interessieren. Vielleicht einmal ein eigenes Tagesthema?

    • Rau
      24. November 2019 14:12

      Egon W. Kreutzer hat vor Jahren schon einiges zum Thema Geld geschrieben, darunter auch zum Freigeld, und warum es nicht wirklich funktioniert. Es scheitert an einer gewissermassen in Willkürlichkeit ausartende Festsetzung des Zeitpunktes für die Geldentwertung. Mich erinnert das irgendwie an das Kinderspiel "Schwarzer Peter", zu dem das Bargeld wird wenn man es zum Zeitpunkt der Entwertung nicht rechtzeitig losgeworden ist. Ich würde sagen in Krisenzeiten begrenzt und regional kann es funktionieren eine Zeit lang.

    • Franz77
      24. November 2019 14:58

      RAU - endlich kann ich ein vielfaches, weitfächriches und langgehegtes Dankeschön los werden.

    • Almut
      24. November 2019 16:09

      @ Franz77 zur Lektüre, wenn Sie mögen:

      Rahim Taghizadegan:
      Kritik der Freiwirtschaft nach Silvio Gesell:
      https://www.oliverjanich.de/wp-content/uploads/2015/10/Freiwirtschaft.pdf
      (Blättert man auf die beiden letzten Seiten hört sich Gesells "Freiwirtschaft" sehr kommunistisch an, frei ist da gar nichts mehr.)

      Einige Gedanken von Prof. Polleit zum Geldsystem, Silvio Gesell, etc.:
      https://www.youtube.com/watch?v=F1wQML6hCJk

      Das Fazit von Polleit freie Marktwirtschaft auch für das Geld: lasst doch zwei Vertragspartner selber entscheiden zu welchem "Geld" sie am meisten Vertrauen haben, dann setzt sich à la longue das bessere Geld durch.

    • otti
      24. November 2019 18:31

      Und wieder einmal an ALLE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      (also schön und interessant wäre es schon, Sie alle hier bei einem Glas frischen, kühlen Muskarteller kennen zu lernen ?????? Gandalf - Simplicissimus - Franz77 - also ALLE, ihr so liebenswerten und schätzenswerten Mitblogger hier - Brigitte, glockenblumen, Undine und ALLE so großartigen Frauen hier ! Nur einmal beispielhaft angeführt !)

    • Rau
    • Niklas G. Salm
      24. November 2019 20:13

      Ich glaube, @Almut hat eh schon was in der Richtung gepostet - man sollte zum Thema Gesell & Wörgl den fabelhaften Artikel von Rahim Thagizadegan im Smart Investor Special "Gutes Geld" nachlesen. Man kann die Ausgabe zB hier beziehen:

      https://www.kopp-verlag.at/Gutes-Geld.htm?websale8=kopp-verlag.02-06&pi=B2135340

      Nebenbei sei erwähnt: Zinskritiker leisten ebenfalls linken Kollektivismen Vorschub, da der Zins in einer wirklich freien Marktwirtschaft als Preis des Geldes unverzichtbar ist! Zinslose Geldsysteme bzw. solche mit negativer Verzinsung sind immer Planwirtschaft. Ohne Zins ist es für den freien Unternehmer unmöglich, Investitionen für die Zukunft halbwegs verlässlich zu planen.

    • Niklas G. Salm
      24. November 2019 20:26

      PS: @Franz man kann getrost alles ablehnen, was von Linken kommt - von dieser Seite kam seit über 100 Jahren nichts mehr, was die Menschheit entscheidend vorangebracht hätte. Eher das Gegenteil...

    • Niklas G. Salm
      24. November 2019 20:50

      PPS: der Zins ist nämlich der Indikator für die Zeitpräferenz in der Gesellschaft.

      PPPS: Schwundgeld ist auch deshalb Unsinn und kann maximal kurzfristig in Krisensituationen "funktionieren", weil Geld auch eine Werterhaltungsfunktion erfüllen muss, damit es echtes Geld ist.

    • Rau
      24. November 2019 21:20

      Manche vergleichen Geld auch mit dem Blutfluss. Wenn es wo gehortet wird kommt anderswo zum Infarkt. Und über die Sinnhaftigkeit des Zinses zu reden in Zeiten eines 0 bis Negativzinses ist wohl ein schlechter Witz. Als würde sich die Schwerkraft umkehren in alles wegfliegen. Man redet ja oft von der Naturgesetzlichkeit von unumstößlichen Ökonom. Gesetzen. Damit ist es anscheinend nicht weit her?!

  26. jo
    24. November 2019 08:32

    Es ist doch wirklich mehr als seltsam dass man sich über Bargeld das ja nun mal als gesetzmäßig einziges Zahlungsmittel überhaupt unterhält.
    Und das es Parteien gibt die nicht mitziehen dass es in die Verfassung geschrieben wird.
    Statt sich mit den Visegradstaaten und dem Baltikum auf ein Packel zu hauen und der EZB klarmachen dass sie mit dem Humbug Bargeldabschaffung gar nicht erst anfangen braucht.

    • Franz77
      24. November 2019 08:41

      An den Bargeldabschaffern erkennt man, wem sie dienen.

    • Charlesmagne
      24. November 2019 09:21

      @ Franz77
      Bingo !!!!!!!
      **********
      **********
      **********

    • pressburger
      24. November 2019 10:46

      Bargeld abschaffen, ist auch eine Art der Enteignung. Die Enteigner werden nach der Bildung Regierung zu diversen Höhenflügen, nach Geierart, ansetzen.

    • StrangeThings (kein Partner)
      26. November 2019 19:50

      Nach der Regierungsbildung erst? Schon den Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen" gelesen? Passt zum Verfassungsberater des Herren Bundespräsidenten, der ist Sohn ausgerechnet jenes Justizministers der schon im Austrofaschismus unbescholtene Bürger entrechtet )

    • StrangeThings (kein Partner)
      26. November 2019 19:54

      Keine Ahnung warum jetzt nur die Hälfte dastand - ging noch auf die dubiose Familiengeschichte der Bellens ein, wer "flüchtete" denn bitte inmitten des WK2 nach Nazi-Deutschland? Die meisten Nicht-Deutschen nahmen damals wohl die andere Richtung... passt aber gut zu seinem Klimakumpel Schwarzenegger, dessen Vater Gustav (siehe EN-Wikipedia) ein NS-Kriegsverbrecher ist. Oder zu seinem Parteifreund und Betreiber der Plattform "Stoppt die Rechten" Karl Öllinger, dessen Vater Johann Öllinger (siehe DE-Wikipedia) den NS-Brandbrigaden angehörte welche Zivilisten mit Flammenwerfern töteten...

  27. jo
    24. November 2019 08:21

    Es ist schon praktisch und auch verführerisch für Kleinrechnungen nur die Bankomatkarte ans Terminal zu halten.
    Nur:
    Ich persönlich mach's trotzdem nicht.

    1.
    Aus Prinzip nicht

    2.
    Es geht einfach niemand was an wann-wo ich meine Leberkässemmel gekauft habe.

    Es läßt sich jede Spur im Net verfolgen.
    Ich weiß schon, von den militanten Nur-Kartenzahlern kommt immer der Spruch: Na und, sollen sie doch.
    Das ist der gleiche blöde Spruch wie bei der Überwachung: Sollen sie mich doch überwachen, ich habe ja nichts zu verbergen.

    Und zum FPÖ "Nazigold" sei gesagt. Wenigstens EINE Partei die was auf der hohen Kante hat. Weil eben das Gedächtnis der meisten Bürger aber extrem kurz (!) ist fällt ihnen nicht auf dass die 'Wirtschaftspartei' ÖVP unter Kurz (!) 20 Mio Schulden hat, also ganz extrem vom Goodwill ihrer Banken abhängig sind die ja darum auch gewisse 'Wünsche' äußern können was sie aber natürlich niemals mit einer SMS tun sondern eben im Kämmerlein der obersten Bankberater.
    Das 'Verbrechen' wenig Schulden und andererseits sogar einen Notgroschen zu haben, das geht bei Linken natürlich gar nicht.
    Weiters verstehe ich die Erklärungsversuche der FPÖ überhaupt nicht. Den Medien und damit den anderen Parteien müßte EIN Satz genügen:
    Es geht sie zwar überhaupt nichts an aber trotzdem, das Gold wurde rechtmäßig erworben, ist buchhalterisch erfaßt und im übrigen können sie sich ihre Skandalisierungsversuche sparen.
    DAS wäre eine richtige Antwort.

    • Undine
      24. November 2019 08:39

      @jo

      Richtig vom ersten bis zum letzten Satz!

      ********************************
      ********************************
      ********************************+!

    • Franz77
      24. November 2019 08:42

      *************************

    • Weinkopf
      24. November 2019 08:57

      @jo

      *****************!
      Die dummen Erklärungsversuche der FPÖ zeugen von wenig Selbstbewusstsein.

    • Templer
      24. November 2019 09:17

      ************
      ************
      ************

    • Charlesmagne
      24. November 2019 09:18

      @ Weiskopf
      Nein leider hat das nichts mit mangelndem Selbstvertrauen zu tun, sonder mit mangelndem Intellekt der Führungskräfte, außer Kickl. Der musste deshalb auch unbedingt weg. Man vergleiche nur Parlamentsreden der FPÖ Abgeordneten mit denen der AfD im Bundestag.
      Einziger Tröste: auch die meisten Abgeordneten der anderen Parteien sind gleich intellektbefreit.

    • Charlesmagne
      24. November 2019 09:20

      Sch.... Autokorrektur!!!!!!!!!
      @ Weinkopf und Trost war gemeint.

    • HDW
      24. November 2019 10:33

      @Charlesmagne 9:20
      Halb so schlimm, stimmt trotzdem was sie sagen, leider.

    • pressburger
      24. November 2019 10:54

      @Charlesmagne
      Leider eine betrübliche Tatsache. Der Vergleich der AfD Abgeordneten und den FPÖlern, exkl. Kickl, inkl. Hofer, die sich zu Wort melden, ist erschütternd. Die Konsequenz mit der AfD Repräsentanten ihre Kritik vortragen, ist bei der FPÖ nicht vorhanden.
      Die AfD verfügt sogar in den Länderparlamenten über gescheite Menschen, Meuthen in Brüssel ist hervorragend.
      Soll es ein Zeichen sein, dass die Bildung in den letzten Jahrzehnten in Österreich sogar schlechter war, als in Deutschland. Wieder eine Illusion weniger.

    • Almut
      24. November 2019 11:05

      *************************************************!!!

    • Lämpel
      24. November 2019 11:13

      @pressburger

      Die Bildung war in den letzten Jahrzehnten in Österreich sogar mit Sicherheit noch schlechter als in Deutschland.
      Und das mit großer ÖVP-Mehrheit in fast allen Lehrergremien.

    • Mentor (kein Partner)
      26. November 2019 10:38

      Bildung und Politik

      Die Trotteln in der Politik sind deshalb so häufig weil das System es zulässt das Ungebildete mit niederem Einkommen plötzlich hervorragend verdienen.
      In DIESER Hinsicht ist diese Art von Politiktrotteln allerdings sehr gscheit.

      Schöner formuliert, Dr. Krall:
      Wenn sie einen Bezahlmechanismus einführen der niedrig und niedrigst Einkommens Beziehern die Möglichkeit eröffnet in der Politik ohne sich weiter qualifizieren zu müssen Aufgaben war zunehmen für die eigentlich erhebliche Qualifikation notwendig ist dann werden sie genau diese Diskrepanz zwischen dieser Anforderungen haben und dem was dann geliefert wird.

      Wie ist das mit unserem Maturanten und Studienabbrecher?

    • AppolloniO (kein Partner)
      27. November 2019 11:02

      Warum stellt die FPÖ ihren Kritikern nicht die Hauptfrage:

      Seit wann ist es bei uns verboten sein Geld in Gold anzulegen???

  28. Bürgermeister
    24. November 2019 07:53

    Bargeld ist Freiheit - aber was wollen glückliche Sklaven mit Freiheit? Ist nicht das Glück der Freiheit vorzuziehen, macht Freiheit denn wirklich glücklich?

    Sorry, ich versuche mich gerade als "glühender Europäer", bald zahle ich auch keine Steuern mehr weil ich auch keinen "glühenden Europäer" kenne der so etwas tut.

    Ich für mich habe meine Antworten auf obige Fragen. Ein Souverän der sich nicht wehrt ist es nicht wert Souverän genannt zu werden. Es fehlt der völlige Respekt der politischen Kaste, es fehlt an Möglichkeiten sie zu disziplinieren. Und so muss man sich von Maturanten und Studienabbrechern auf den Kopf sch... lassen. Man lässt produktive wettbewerbsfähige Industrien zerstören (fürs Klima), und fördert ineffiziente Subventionsbranchen (für die abgewrackten Polit-Apparatschiks die sich dort austoben können).

    Man muss den staatlichen Kraken bekämpfen wo immer es möglich ist, in dem Fall dadurch, dass man wieder mehr Bargeld verwendet.

    • OT-Links
      24. November 2019 08:18

      Solange der Großteil der Bürger noch etwas zu verlieren hat, hält er still. Das ist fatal, denn es erinnert an Menschen, die das untergehende Schiff nicht verlassen wollen.

    • Weinkopf
      24. November 2019 08:45

      @Bürgermeister

      ****************!

    • pressburger
      24. November 2019 10:58

      @OT-Links
      Guter Vergleich. Die Menschen auf dem untergehenden Schiff glauben den Meldungen die von der Brücke kommen. Nicht das Schiff verlassen, das Schiff ist von Haien umzingelt. Jeder glaubt es, keiner schaut. Dabei ist das rettende Ufer ganz nah.

    • OT-Links
      24. November 2019 18:32

      Vor allem ruft der Kapitän bis ihm das Wasser zum Hals steht: "Wir sinken nicht!"

  29. Pennpatrik
    24. November 2019 07:42

    "... wäre der Traum für viele, die ihr Geld vor dem Staat schützen ... wollen,"

    Dieser eine Satz drückt aus, dass der Sraat zum Feind mutiert ist, der bekämpft werden muss.

  30. dssm
    24. November 2019 07:19

    Von allen Seiten ist des Bürgers Freiheit vom Staat bedroht, diesmal nur um die Wirtschaft am Laufen zu halten? Seltsam, aber der Wirtschaft geht es schlecht, weil der Staat viel zu viele Regulierungen, viel zu viel Bürokratie, viel zu hohe Steuern und viel zu wenig Rechtssicherheit geschaffen hat. Liebe Politiker, wäre es nicht einfacher, wenn ihr einmal euren eigenen Müll wieder aus der Welt schaffen würdet. Die Notenbanken, also die ausführenden Täter dieser Enteignungskampagne, sagten gleich zu Beginn, dies sei nur temporär, damit die Politiker Zeit hätten ihre Hausaufgaben zu machen, was aber bisher nicht geschehen ist – ja im Gegenteil, siehe die ganz kurz vor der Wahl verteilten Wahlzuckerl.

  31. Josef Maierhofer
    24. November 2019 06:34

    Die Bank, das Enteignungsinstitut, der Gesetzgeber, der Enteigner, gewählt vom Volk, das nichts mehr versteht vor lauter schriller Propaganda und Werbung, die 'Influencer' die Vasallen für die Absahner, die sitzen aber leider nicht in Europa, das sind die 'Instrumente', bzw. die 'Zutaten'.

    Ja, das Bargeld ist ein Stück Freiheit, genau wie Eigentum, das auch enteignet wird, immer mehr und immer brutaler, etwa Stichwort Mietrecht, etwa Stichwort Steuern, etc. ... und das Volk versteht nichts, es wählt sich genau die, die diese Werte systematisch zerstören, mit tödlicher, im wahrsten Sinn des Wortes, Sicherheit, da seien ORF, Medien&Co davor. Auch die Medien kann man nicht mehr sehen und hören, sie sind verkommen zu einer 'Propagandahülse', wie ihre Mentoren, die durchwegs linken Parteien und ungenießbar.

    Ja, sagst einmal Leute, wollen wir das überhaupt ? Wollen wir nicht selber unseren Staat gestalten mit direkter Demokratie, wie in der Schweiz ? Oder ist uns das egal, genügt Schnitzel&Bier und später nur noch Brosamen ? Ist es uns egal, wohin wir getrieben werden wollen als Horde von 'Östertrotteln' (c @ Sensenmann) ?

    Heute wird in der Steiermark gewählt, die Ö V P wird 'gewinnen' laut Prognose und dann ist ja alles in Ordnung, die Selbstabschaffung ist dann gesichert, auch in diesem Bundesland ... ... nichts hat sich geändert an der rasanten Talfahrt in Richtung dem kommunistischen Abgrund, vielleicht geht sich dann der 'Brandbeschleuniger' Schwarz-Grün aus ... Noch werden Wahlen nicht angeordnet und die Stimmen offen abgegeben, wie etwa 1938 in Österreich, aber weit sind wir nicht mehr davon entfernt.

    Aber sagen's das dem Volk, es wird trotzdem mit tödlicher Sicherheit in den Abgrund stürzen, wie in Massenhypnose.

  32. oberösi
    24. November 2019 06:29

    "Nur Bares ist Wahres". Natürlich ist Bares jeder Art von Giralgeld vorzuziehen, wenns drauf ankommt. Trotzdem gilt dies nur mit starken Einschränkungen: Das Gegenparteirisiko macht es im Prinzip so riskant wie die ehemaligen Lehman-Zertifikate.

    Denn so sicher der Wechsel der Jahreszeiten, so sicher die wiederkehrenden sogenannten Staatspleiten, Hyperinflationen und Ähnliches, nach denen das buntbedruckte Papier jeweils seinen intrinsischen Wert annahm - nämlich Null.

    Wobei der Terminus Staatspleite natürlich reinster Euphemismus ist. Ein Staat geht nicht pleite. Pleite gehen jeweils nur die braven Bürger, die, vertrauend auf ihre weisen Politiker und Währungshüter, Bares für Wahres gehalten haben. Zur Wahrung seiner Bürgerrechte wie Freiheit, Unabhängigkeit und Anonymität ist Bargeld daher geeignet für Normalzeiten. Als Mittel, um sich, seine Familie und sein Vermögen durch stürmische Zeiten zu bringen, denkbar ungeeignet.

    Da helfen dann wirklich nur Gold und Silber. Wie schon seit Jahrtausenden. Wobei ein Silberschatz zwar ungleich voluminöser ist als einer aus Gold, dafür aber den Vorteil hat, daß dessen Besitz bisher noch nie verboten oder konfisziert wurde. Was dem Gold immer wieder einmal, auch in jüngster Neuzeit passiert. Von Diktaturen bis hin zu den sogenannten Demokratien wie die USA oder GB.

    Machen wir uns keine Illusionen: das Bargelderbot kommt wie das Amen im Gebet. Genau wie Negativzinsen. Oder Helikoptergeld. Oder Hyperinflation und Währungscrash. Ist alles nur eine Frage der Zeit. Daher ist wirkich jeder gut beraten, jeden Euro, den er erübrigen kann, in Metalle anzulegen.

  33. Walter Klemmer
    24. November 2019 05:55

    Die Finanzmafia ist zu mächtig.
    Warum?
    Weil zu viele zu viel haben wollen und für 100.000 ausborgen bereit sind, 200.000 zu zahlen um sich dafür ein Menschenleben lang zu Zahlungen versklaven zu lassen oder bei Zahlungsunfähigkeit ihr gesamtes Hab und Gut an die Bank abgeben.
    Und weil manche noch ihr Erspartes dort liegen haben, das dort immer weniger wert wird.

    Die Bankentürme überragen die Dome um das Doppelte.

  34. Wyatt
    24. November 2019 05:54

    OT Greenpeace
    hat ein ÖMV Schiff in Neuseeland besetzt, weil die ÖMV mit Ölbohrung die vom Aussterben bedrohten Maul-Delfine, seltene Buckelwale und Seelöwen gefährde....

    Dass durch die, die Landschaft verschandelnde Windräder, die dort befindliche heimische Vogelwelt real vernichtet wird, hat von Greenpeace noch niemand gestört!

    https://youtu.be/oB64Ohxxcfg

    • Ingrid Bittner
      24. November 2019 08:52

      … abgesehen von der Verschandelung ist das große Problem, dass man nicht weiss, wie man die Rotorblätter der Windräder entsorgen soll/kann. Gebaut ist ja schnell was, sieht man ja beim ausgebrannten Auto, aber wohin dann mit dem Sondermüll? Wahrscheinlich ist dann wiederum die Lösung für beide, Batterien und Rotoblätter - ab nach Afrika, die nehmen eh alles, dafür nehmen wir die Menschen.

  35. OT-Links
    24. November 2019 03:39

    Im Jahr der Zyperung haben sich viele mit Gold eingedeckt. Mittlerweile wurden die Kontobesitzer und Sparer zu "Gläubigern" der Banken umgelogen und die Zypernmethode (die Beraubung durch Pleitebanken) ist europäisches Recht. Das bedeutet, Geld ist vor allem auf der Bank nicht vor Diebstahl sicher!

    Die Bonität einer Bank darf ich als "Gläubiger" natürlich nicht überprüfen und kriege für den Kredit, den ich sozusagen der Bank mit meiner Geldeinlage gewähre (damit diese damit an der Börse spielen kann) keine Kreditzinsen und keine Sicherheiten (Hypotheken etc.).

    Der Wähler hat auch das verschlafen und schließlich hat es in Zypern auch nur die "Reichen" erwischt, die mehr als 100.000 Euro besitzen. Deswegen hat sich die breite neidige Masse wohl eher über diesen Diebstahl schadenfroh gefreut. Das ist ja eh zu viel, braucht eh keiner, wie der gemeine Wähler zu meinen scheint.

    Die Schuldenstaaten und ihre Pleitebanken lauern jetzt nur noch auf die Finalisierung der Bankenunion. Mit Blümel als Finanzminister sind sie am "richtigen Weg", würde Weber sagen, ein Fan von Soros und den Grünen (wohl wegen ihres Hasses auf die Nationen?).

    Zu Facebook als Schattenbank: Facebook ist ein Datenhändler.
    "Der Libra wird nicht anonym sein. Die von der Facebook-Tochter Calibra entwickelte gleichnamige Wallet-Anwendung soll einen Know-your-customer-Prozess (KYC) enthalten. Bevor ein Benutzer die Wallet verwendet, wird er sich mit einem amtlichen Ausweis identifizieren müssen. Dadurch werden Libra-Nutzer gläsern; jede Transaktionen lässt sich daran beteiligten Personen zuordnen." Wikipedia

    Besser über Fluchtwährungen nachdenken, wie zB die Schweizer Franken und natürlich Gold. Aber sobald ein Bargeldverbot kommt, ist auch ein Goldverbot zu befürchten.

    • Templer
      24. November 2019 07:37

      ***************
      ***************
      ***************
      Wenn Bargeld abgestellt wurde, kann man Systemfeinde per Knopfdruck abschalten.
      Man kann sich dann nicht mal mehr eine Wurstsemmel kaufen.
      Das System erspart sich die Unerziehungslager, in die man Systemfeinde im Kommunismus bzw NSozialismus gesteckt hat.

    • OT-Links
      24. November 2019 08:12

      Sicher gibt es neben den Enteignungsfantasien auch solche des "Abschaltens". Die Autos mit Wegfahrsperre und div. Überwachungs-Pipapo sind ja schon auf Schiene. Die Öfi-Tickets werde ja auch persona!isiert usw. Unbeobachtet bleibt man vorerst als Radfahrer und Fußgänger - auch nicht überall, dank Gesichtserkennung. Die Motorräder werden wohl auch online sein müssen.

      So weit kommt es dann noch: Slumms für Systemkritiker, in denen der Tauschhandel blüht. So, ich würde dann, so es mir gelingt, chipfrei zu bleiben, denn auch der ersetzt den Eisernen Vorhang, einfach zu Fuß nach Osten gehen und hoffen, man nimmt mich als Flüchtling auf... wenn man nichts mehr zu verlieren hat, wird man wohl mutiger.

    • Almut
      24. November 2019 11:00

      **********************************************!!!

    • Suedtiroler
      24. November 2019 11:01

      ********************
      Ganz grausliche Aussichten für die Zeit nach dem großen Krach!
      Wer von unseren Kindern würde uns wohl glauben, wenn wir ihnen erzählten, dass es irgendwann vor gar nicht so langer Zeit einmal ein "Wirtschaftswunder" gegeben haben soll.

  36. Maria Kiel
    24. November 2019 02:34

    Was das niedere Volk will kümmert ja nun wirklich kaum noch einen Politiker, geschweige denn irgendeinen EZB'ler. Was ich aber wirklich bewundere ist, wie schafsgeduldig die Wähler immer wieder genau die Parteien wählen, die ihnen jeglichen persönlichen freien Entscheidungsraum nehmen wollen (besser: nehmen). Sie kapiern`s einfach nicht. Sie werden auch das Verschwinden des Bargelds schlucken. Kapieren werden Sie es erst, wenn alles den Bach hinuntergegangen ist. Und dann wird's wieder einmal brennen und irgendwelche vom Mob als Schuldige Ausgemachte werden über die Klinge springen (wahrscheinlich wieder einmal die Falschen, sprich die wenigen Unschuldigen).
    Gibt es irgendwo noch ein Boot das nicht eines von jenen Booten ist, in denen man "mit drin sitzt"? Bei Sichtung bitte melden!
    und was die FPÖ-Goldbarren betrifft: normalerweise würde man diese Veranlagungsform als derzeit höchst vernünftig bezeichnen. Weil aber diese Goldbarren im Eigentum der FPÖ stehen kann sichs ja wahrscheinlich jedenfalls nur um Naziraubgold handeln - Ironie off.

    • logiker2
      24. November 2019 06:34

      ja, ich hab es gesehen, wie Strache und Gudenus, glaube auch Kickl war dabei, im Toplitzsee getaucht haben und Kisten abtransportiert haben. Ich bin mir fast sicher sie waren es.

    • Brockhaus
      24. November 2019 07:32

      Und die Sendung "Bares für Rares" gibt es dann auch nicht mehr. ;-(

    • Henoch 1
      24. November 2019 07:44

      Sie kapiern`s einfach nicht......
      Zitat Blade Runner (von einem Replikanten !): „So ist es wenn man ein Sklave ist“

    • Weinkopf
      24. November 2019 08:00

      @Maria Kiel

      *********************!
      So ist es, bevor nicht alles hin ist wird sich nichts ändern.

    • carambolage
      24. November 2019 08:38

      Die Menge der FPÖ-Golbarren die als Symbolfotos bzw. den Symbol Videos bei ORF und anderen Sendern gezeigt wurden, da wäre diese Partei die vermögenste Partei Europas.

    • Ingrid Bittner
      24. November 2019 08:57

      @logiker2: ich glaube nicht, dass der Kickl da dabei war, das wollten die beiden doch für sich behalten und mit Kickl ginge das sicher nicht. Mit Kickl teilen, nein, soweit geht die Freundschaft nicht.

    • Ingrid Bittner
      24. November 2019 08:59

      @Maria Kiel: wenn alles geht, aber das geht doch gar nicht, dass die Freiheitlichen klüger sind und vernünftiger veranlagen, das kann nicht sein. Die SPÖ hat doch die Stiftungen und Firmen und Firmenbeteiligungn und was hat eigentlich die ÖVP?

    • HDW
      24. November 2019 09:55

      *************************************************************************
      Bei der italienischen Mafia gibt es das Bonmot: "Schafe sind da, um geschoren zu werden"

    • Maria Kiel
      24. November 2019 21:37

      @ Ingrid Bittner
      "und was hat eigentlich die ÖVP?" …………… - leider die Wählerstimmen

    • Maria Kiel
      24. November 2019 21:41

      @ HDW
      die Mafia weiß schon wovon sie spricht. Leider sind wir inzwischen schon einen Schritt weiter bei dem Sprichwort: "die dümmsten Schafe suchen sich ihren Henker selbst". Peinlich nur, dass es in der Masse nur noch wenige dumme Schafe gibt, sondern fast ausschließlich "dümmste".

    • Mentor (kein Partner)
      26. November 2019 10:52

      Hier erklärt uns ein Eiferer (an der Mimik in Diskussionen zu erkennen)
      wie das wirklich mit Gold und der FPÖ so ist:

      derstandard.at/story/2000111367666/was-der-osttiroler-goldschatz-ueber-die-fpoe-aussagt

    • Knut (kein Partner)
      27. November 2019 07:06

      Darf ich das Wort "schafsgeduldig" mit "schafsdumm" tauschen? Ja?

      Das wäre weit passender. Der durchschnittliche Östertrottel lässt sich von Tageszeitungen und Fernsehen regelrecht verblöden.

  37. Brigitte Imb
    24. November 2019 01:58

    Gold in "kl. Münzen"....nicht jeder kann sich Kilo-Barren leisten. ;)

    Aber das verstehen Menschen, die eine vegane Leberkässemmel mit Kreditkarte zahlen nicht.

    • dssm
      24. November 2019 07:21

      "vegane Leberkässemmel mit Kreditkarte"
      *****

    • Ingrid Bittner
      24. November 2019 08:54

      Liebe Brigitte Imb, sehr kreativ die "vegane Leberkässemmel mit Kreditkarte" - solche Ideen kann man nur um 01.58 haben!!!

    • Franz77
    • Almut
      24. November 2019 10:52

      ************************************!
      Herrlich "die vegane Leberkässemmel mit Kreditkarte bezahlen"!

    • steinmein
      24. November 2019 11:33

      Wir brauchen Goldmünzen, die wie Tabletten Bruchrillen haben, um kleinere Beträge bezahlen zu können.
      Der Nachteil ist der höhere Kilopreis. Aber wer verhindert, dass es einmal heißen wird, Gold sei im Privatbesitz verboten; amtlich verordnet: Gold gab für Eisen.

    • Majordomus
      24. November 2019 11:42

      @Brigitte Imb:
      **************************************+!
      Made my day :-))))))





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung