Der Klimawandel wird euch nicht retten

Lesezeit: 7:00

Es sind beunruhigende Bilder von der EU-Außengrenze, die derzeit in den sozialen Medien für Aufregung sorgen. Eine lange Migranten-Kolonne im bosnisch-kroatischen Grenzgebiet. Frauen und Kinder sieht man nicht, ausschließlich junge Männer. In der Stadt Bihac kommen täglich neue Einwanderer aus Afghanistan, Pakistan oder dem Irak an. Sie sind auf dem Weg in die EU hier gestrandet, weil die Kroaten ihre Grenze gegen illegale Einwanderung effektiv schützen. Was Kroatien viel Kritik von NGOs und Mainstreammedien eingebracht hat. Die Situation ist chaotisch.

Auch auf den griechischen Inseln spitzt sich die Lage zu. Rund 26.000 Menschen befinden sich derzeit in den dortigen Lagern. Erst vor wenigen Tagen kam es auf Samos zu Ausschreitungen in einem der überfüllten Camps. Europa stehe vor einem akuten Problem, warnt der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis.

Obwohl sich die Lage seit Wochen zuspitzt, berichten die linken Mainstreammedien auffallend zurückhaltend. Das ist verständlich, schließlich haben sie die Migrationskrise bereits 2016 für beendet erklärt. Im vergangenen Wahlkampf verkündeten Grüne, ORF und Co., dass nicht die Massenzuwanderung aus Afrika und dem islamischen Raum, sondern die Klimakrise unser größtes Problem und das alles beherrschende Thema sei, das die Bürger beschäftige und beunruhige. Man hat zumindest alles versucht, damit der Klimawandel die nach wie vor ungelösten bzw. vor sich hin schwelenden Probleme, von der Massenzuwanderung über die Schulden- bis zur Finanzkrise, verdrängt.

Das ist nur zum Teil gelungen. Mehrere Befragungen vor und nach der Nationalratswahl zeigten, dass die Österreicher vor allem über Zuwanderung, Kriminalität, Islamisierung und den Pflegenotstand besorgt sind, der mediale Dauerbrenner Klimawandel ängstigt die Bürger trotz penetranter Propaganda hingegen kaum.

Vor allem der ORF bot alles auf, um die Aufmerksamkeit der Menschen von jenen Themen abzulenken, die den Linken im Allgemeinen und den Grünen im Besonderen hätten schaden können. Während Kinder und Jugendliche brav gegen CO2 hüpfen, singen, schreien und die Schule schwänzen, braut sich vor den Toren Europas etwas zusammen, was ihr Leben und ihre Zukunft nachhaltiger, direkter und brutaler verändern wird, als es eine chemische Verbindung aus Kohlen- und Sauerstoff vermag. Die fröhlichen bis aggressiven Klimademos sind nur das Pfeifen im Walde.

Die Europäer sind dermaßen mit ihren selbst erfundenen Problemen und der Rettung unseres Planeten beschäftigt, dass sie die unmittelbar drohenden Herausforderungen nicht erkennen können. Das erinnert an das Ende des byzantinischen Reiches im Jahr 1453. Während die Osmanen unter Mehmed II. dabei waren, Konstantinopel einzunehmen, debattierten hinter den mächtigen Stadtmauern byzantinische Mönche und Politiker über mystische Formeln und Allegorien. So lange, bis die Stadt fiel. Muslime nennen wert- und sinnlose Debatten deshalb auch byzantinisches Geschwätz.

Und genau das ist die Klimahysterie. Die den kommenden Entwicklungen weitgehend wehrlos bis ohnmächtig gegenüberstehenden Europäer flüchten sich in eine hysterische Scheindebatte, versuchen mit Hilfe des Klimas eine globale Führungs- und Vorreiterrolle einzunehmen, inszenieren einen heroischen Kampf zur Rettung der Welt und machen sich mit ihrem infantilen Eskapismus am internationalen politischen Parkett zur Lachnummer.

Wer soll Politiker wie Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Emanuel Macron oder Heiko Maas noch ernstnehmen? Außerhalb der EU wohl niemand. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat gedroht, Millionen Menschen in Richtung Europa auf den Weg zu schicken, sollten Brüssel und Berlin nicht nach seiner Pfeife tanzen.

Erdogan weiß, er kann mit der EU umspringen, wie es ihm beliebt. Europa hat den selbstbewussten Türken außer hohlen Phrasen und leeren Drohungen wenig entgegenzusetzen. Dem Krieg gegen die Kurden sieht Europa tatenlos zu. Was sollte es auch anderes tun? Erdogan weiß nur allzu gut, dass die EU mut- und militärisch bedeutungslos ist. Europa ist zum Zusehen und zum Keifen vom politischen Spielfeldrand verdammt. Seit die USA unter Trump nicht mehr den Weltpolizisten spielen möchten, steht Europa allein da, ist de facto wehrlos, nicht mehr in der Lage, sich und seine Grenzen im Notfall militärisch zu schützen oder auch nur seine Interessen durchzusetzen.

Die neue EU-Kommissionspräsidentin hat in ihrem vorherigen Job als Verteidigungsministerin die deutsche Bundeswehr erfolgreich zersetzt. Auch das österreichische Bundesheer ist nach mehreren sozialdemokratischen Verteidigungsministern in einem erbärmlichen Zustand. Rote und grüne Sozialisten, die seit vielen Jahren Abrüstung und Demilitarisierung propagieren und vorantreiben, haben einen Pyrrhussieg errungen. Mit den Briten werden sich auch die letzten starken Streitkräfte aus der EU verabschieden.

Auch die Zeiten, als Europa Konflikte mit dem Scheckbuch lösen konnte, gehen zu Ende, zumal der deutschen Wirtschaftslokomotive der Dampf ausgeht. Nicht zuletzt dank der dort besonders ausgeprägten Klimahysterie. In der Autoindustrie wackeln Zehntausende Jobs.

Europa ist hilflos. Nicht nur militärisch, sondern auch politisch. Um politisches Gewicht zu haben, um auf Augenhöhe verhandeln zu können und um ernst genommen zu werden, braucht es eine Drohkulisse, einen starken militärischen Arm. Andernfalls ist man nur ein belächelter Bittsteller. Deshalb hat Erdogan das deutsche Außenministerchen Heiko Maas öffentlich gedemütigt, ihn wörtlich als politischen Dilettanten bezeichnet, der seine Grenzen nicht kenne. In diesem Punkt muss man dem Sultan aus Ankara recht geben.

Auf das, was direkt vor der europäischen Haustür im türkisch-syrischen Grenzgebiet passiert, hat Europa praktisch keinen Einfluss. Hier haben andere das Sagen, etwa der russische Präsident Vladimir Putin. Diese Hilflosigkeit wird mit der infantilen Großartigkeitsphantasie, das Weltklima steuern zu können, kompensiert. Der einst so stolze Kontinent lässt sich von Erdogan am Nasenring über die politische Weltbühne schleifen. Der Bevölkerung wird diese Ohnmacht und Demütigung auch noch als Tugend, Toleranz und Klugheit verkauft. Nein, nicht die Klugen, sondern die Schwachen geben nach.

Seit Herbst 2015 hätte man genügend Zeit gehabt, aus den damaligen Fehlern zu lernen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Geschehen ist nichts. Europa steht der kommenden Einwanderungswelle so unvorbereitet gegenüber wie im Jahr 2015.

Sieht man von Ungarn ab, das schon damals seine EU-Außengrenze effektiv geschützt hat. Orbán hat nun angekündigt, die kommende Einwanderungswelle notfalls auch mit Gewalt zu stoppen. Es mag für viele politisch korrekt eingelullte Europäer brutal und unmenschlich klingen, aber nur wer seine Grenze auch im Notfall zu schützen bereit und in der Lage ist, hat überhaupt eine. Der vom EU-Establishment so gehasste Orbán ist einer der wenigen EU-Regierungschefs, der sich der Dramatik der aktuellen Entwicklungen bewusst ist.

Was Brüssel, Berlin, Paris oder Wien seit 2015 unternommen haben, ist vor allem härter und aggressiver gegen politische Gegner, Andersdenkende und Kritiker vorzugehen; politisch, medial und mittlerweile auch strafrechtlich. Man denke an das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz oder die vielen Gesetze und Paragraphen gegen "Hass" und "Verhetzung". Eine falsche Meinung wird immer öfter zum Verbrechen.

Vier Jahre hatte man Zeit, um sich auf den steigenden Migrationsdruck und die kommende Migrationswelle vorzubereiten. Dass sie kommen wird, war außer dem klimabenebelten linken Öko-Fußvolk wohl jedermann bewusst, gerade weil die Willkommensjubler aus Politik und Medien nach dem Stimmungsumschwung in den Bevölkerungen und den Wahlsiegen der sogenannten Rechtspopulisten das Thema für beendet und das Problem, das sie nie als solches sahen, für beendet erklärt hatten.

Dass der Migrationsdruck auf Europa weiter steigt, liegt angesichts der andauernden Krisen und Konflikte im Nahen Osten und dem gesamten islamischen Raum sowie den explodierenden Bevölkerungszahlen in Afrika auf der Hand. Dass sich das noch wohlhabende, militärisch wie mental wehr- und hilflose Europa mit seinen offenen Sozialsystemen als Zielregion für Abermillionen Menschen aus der Dritten Welt anbietet, ebenso.

So etwas zu schreiben, unkontrollierte Zuwanderung und die Multikulti-Ideologie zu kritisieren, gilt bereits als anrüchig. Wer das trotzdem tut, wird gerne in das rechte Eck gestellt und mit der politmedialen Faschismuskeule verprügelt. Wer hingegen mit Gretas Klimajugend im Gleichschritt marschiert und sich vor der kommenden Klimaapokalypse fürchtet, gilt als braver, kritischer und couragierter Bürger, als wertvoller Teil der Gesellschaft. Neu ist das nicht. Solche mehr oder weniger gesteuerte Jugendbewegungen kennen wir aus der Geschichte.

Der politmediale Machtkomplex, die Verwalter unseres Untergangs, haben es geschafft, den Kindern und Jugendlichen, denen sie mit ihrer verfehlten linken Politik die Zukunft geraubt haben, einzureden, ihr größtes Problem seien nicht die Millionen nach Europa drängenden jungen Männer aus vormodernen Kriegs- und Krisengebieten mit all ihren Konflikten, Traditionen und Einstellungen, sondern ein Gas, das in kleinen Mengen in der Atmosphäre vorkommt. Ja, die Klimahysterie ist eine Luftnummer.

Auch wenn die Warnungen der Klimaapokalyptiker immer schriller werden – so warnt "Extinction Rebellion" vor einem baldigen Massensterben der Menschen – diese Ablenkungsmanöver, dieser Versuch, den Sozialismus diesmal mit Hilfe des Klimawahns zu etablieren, wird schneller scheitern als gedacht. Die realen Probleme und Krisen, die konsequent verdrängt und verharmlost werden, brechen auf Grund dieser Vogel-Strauß-Politik nun umso heftiger über uns herein.

Dann werden all jene Probleme und Weltuntergangsszenarien, mit denen wir derzeit medial gefüttert werden, und die viele unserer Kinder tatsächlich in Angst und Schrecken versetzen, mit einem Schlag bedeutungslos sein. Die Realität wird mit voller Wucht über die eingelullten Europäer hereinbrechen.

Werner Reichel ist Autor und Journalist. Sein neues Buch "Kickl muss weg: Der schmutzige Kampf um die Macht" ist soeben bei Frank&Frei erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2019 09:43

    Ich habe das Glück, ungarisch zu können.

    Was die Invasionswelle betrifft: das ungarische Fernsehen berichtet tagebuchartig jeden Tag von der Front, in Bild und Ton und mit ungarischen Reportern vor Ort, die auch Invasoren interviewen, die kein Hehl daraus machen, was sie planen, wie sie vorgehen, wie sie sich finanzieren und vor allem, wohin sie wollen.

    Interessant ist auch, daß sich die Volksgruppen der Invasoren untereinander heftig bekriegen. Zum Beispiel reissen sich die Einen den hektolitergroßen Wassertank bei Bihac unter den Nagel (das Wasser ist für ALLE Invasorn gratis) und gibt das Wasser eigenen Volkszugehörigen gratis ab, kommen Angehörige anderer Völker, hindern sie sie an Wasserentnahme und verkaufen das Wasser für fast einen Euro per Liter. Undsoweiter undsofort.

    Inzwischen sind zwischen 90 und 100 Tausend mohamedanische Okkupanten allein auf der Balkanroute unterwegs. Und am Mittelmeer fährt der Shuttledienst der NGOs fast täglich italienische Häfen an. So will es die EU, so will es Deutschland, zu so etwas schweigt Österreich.

    Und der ORF? Und die Zeitungen? Sie wollen es auch. Damit es keinen Widerstand gibt, informieren sie nicht. Sie "lücken" (ist das nicht ein gutes neues Verbum? lücken-lückte-gelückt = lügen durch vorsätzliches Verhindern von Information).

    Vorige Woche hat es eine internationale Wasserkonferenz in Budapest gegeben. Si ehabe ich auch täglich im ungarischen TV verfolgt. Was für tolle Erfindungen es gibt! Wasseraufbereitung, Wassergewinnung aus den Tiefen der Erde, Wassernutzung (sparsam und doch effizient für Begießen riesiger landwirtschaftlicher Föächen), Neuigkeiten in der Entwicklung von Kanalsystemen und Kläranlagen u.a.m.

    Haben Sie nur ein Sterbenswörtchen davon in unserm ORF gehört oder Beiträge gesehen? Natürlich nicht. Denn es nimmt Angst und macht optimistisch. Und: Was kann aus Orbáns Ungarn Gutes kommen?

    Wen es interessiert: ein paar Vorträge und Debatten sind noch abrufbar, englisch:

    https://www.budapestwatersummit.hu/en/Summit/News_Center

    Danke für Ihren Artikel, Herr Reichel.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2019 07:54

    Jetzt kommt erstmal die Uschi - und alles was sie sich an Gender-, Schwuchteln-, Gleichheit- oder Klimaschwachsinn vorstellen können - sie wird es überbieten.

    Und sie hat in ihrem Gefolge eine Frau aus Wien, ja genau, einer Stadt die es zwar nicht schafft ein Krankenhaus termin-, fach- und kostengerecht aufzubauen - aber die es hinkriegt Schwuchtelpärchen auf Ampeln zu montieren.

    Das Flugschämen ist halt in Deutschland recht populär, sonst hätte sie noch einige Berliner Flughafenplaner angeworben, aber das kann ja noch werden im Schwerpunkt "klimafreundliche Flughäfen" (solche die zwar gebaut, aber nicht benutzt werden).

    Es gibt unglaublich viel auszurotten und restlos zu vernichten, die Meinungsfreiheit (bald haben wir den dt. Unterdrückungsparagraphen europaweit durchgesetzt), die im Wettbewerb stehende Industrie (es geht alles so viel einfacher, wenn man Wettbewerb durch Planung ersetzt sagten schon die Kommunisten) und schließlich der permanente Import von Kulturbereicherern - man ist ja schließlich für die ganze Welt verantwortlich.

    Wie sie richtig schreiben - Byzanz ist untergegangen weil die Bevölkerung nicht gegen verkrustete und völlig unfähige Machtstrukturen ankam und so ist es auch noch heute.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2019 10:54

    Gerade die Klimadebatte zeigt sehr schön die intellektuelle Inferiorität der allermeisten Journalisten, die zwar mangels naturwissenschaftlicher Bildung nicht in der Lage sind, das zentrale Argument der Klimaapokalyptiker, nämlich den Treibhauseffekt, zu verstehen und korrekt wiederzugeben, sondern die sich darauf beschränken müssen, auf den angeblichen 97%-igen Konsens der Wissenschaftler hinzuweisen, der genausowenig existiert wie der hypothetische Weltäther.
    Doch die Inferiorität erschöpft sich nicht nur in dieser Unfähigkeit, sondern geht sogar so weit, felsenfest daran zu glauben, dass irgendein normaler Mensch sein Domizil wechselt, nur weil es in einem Jahrhundert um gerade einmal 0.75 Grad Celsius wärmer geworden ist (was einer durchschnittlichen jährlichen Temperaturerhöhung um 7-Tausendstel Grad C gleichkommt). Der "Klimaflüchtling" ist nichts anderes als eine Erfindung der Medien. Wenn jemand vor dem Klima flüchtet, dann sind es die Europäer, die in den Sommermonaten in den sonnigen Süden fahren.

    Ich stelle jetzt folgende Behauptung auf: Wer nicht einmal in der Lage ist, einfache physikalische Sachverhalte, die in jeder besseren Schule vermittel wurden, zu begreifen, der ist auch wohl nicht imstande, die wahren Bedrohungen für die Menschheit zu erkennen. Deswegen verschließt man die Augen vor dem rasanten Bevölkerungswachstum in Afrika und Teilen Asiens und kümmert sich um Scheinprobleme wie dem Klimawandel oder anderen Unsinnigkeiten wie Quotenregelungen und Ich glaube nicht, dass bei unseren "Qualitätsjournlisten" irgendeine böse Absicht dahinter steckt, sondern schlicht und einfach mangelnde Bildung und überbordende Ignoranz.

    Die Mängel dieser selbst ernannten und durchaus negativen Elite werden dann durch moralische Selbstüberhöhung kompensiert, weswegen sich diese Leute berufen fühlen, nicht nur die Menschen in den Medien zu desinformieren, sondern auch die politische Kaste vor sich herzutreiben, die leider genauso inkompetent ist wie ein Großteil der Journalisten.

    Das einzige, was hülfe, wäre dieser Clique den Geldhahn nachhaltig zuzudrehen. Viele wären dann entsprechend ihrer Fähigkeiten gezwungen, niedrige Jobs anzunehmen, doch so ist eben die Welt. Irgendwer muss auch beim McDonald die Stiegen aufwaschen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFreiVonBevormundung
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2019 07:31

    Eine glasklare Darstellung dessen, was unumgänglich auf uns zukommen wird. Ich habe dieses Szenario meinen Söhnen vor der Wahl vergebens darzustellen versucht. Das Ergebnis der letzen NR - Wahl hat klar gezeigt, dass es in unserem Land eine linke Grundhaltung gibt, die ideologisch stark unterfüttert, aus unserem Schulsystem u insbesondere den LehrerInnen aufgebaut wurde u immer stärker wird. Unser Land ist wohl nicht mehr zu retten!

  5. Ausgezeichneter KommentatorFrühwirth
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2019 08:40

    Wir werden immer mehr zu Zeitzeugen. Wir haben es am eigenen Leib erfahren, wir wissen es.
    Aber: wir werden immer mehr zu einer Minderheit - rein biologisch und demographisch.

  6. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2019 21:32

    Auch davon bekommen wir absolut nichts mit über unsere Lückenmedien. Ich erlaube mir, die Einleitung des heutigen Newsletters der AfD Abgeordneten im Deutschen Bundestag Beatrix von Storch zu kopieren.

    "Linksextremisten töten die Meinungsfreiheit an Universitäten und der Rechtsstaat kapituliert.

    Erst wurde AfD-Gründer Lucke am Reden gehindert, dann Ex-Innenminister de Maizière, jetzt darf FDP-Chef Lindner nicht auftreten. Und erneut wurde eine Lucke-Vorlesung an der Hamburger Universität gewaltsam gestürmt.

    Wenn das so weiter geht, ist bald kein Nicht-Linker mehr übrig, der sich öffentlich gegen diese durch linke Gewalt erzwungenen Redeverbote wehren könnte.

    Ein Bündnis aus FridaysForFuture und Antifa verhinderte am Montagabend beim Göttinger „Literaturherbst" einen Auftritt von de Maizière, dem Mann, dem die Antifa so viel zu verdanken hat: In seiner Amtszeit als Verfassungsschutzminister wuchs eben diese linksextremistische, gewalttätig-terroristische Antifa zu bislang kaum gekannter Größe.

    'Die Polizei hält es für zu gefährlich, wir müssen uns der Gewalt beugen', erklärte der Geschäftsführer des 'Literaturherbstes' laut HNA die Kapitulation des Rechtsstaats vor dem linksextremistischen Terror.

    Als AfD fordern wir die unbedingte Durchsetzung des Rechtsstaates, die Verteidigung der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit und die rücksichtslose Verfolgung aller Straftäter, die hier die Axt an unsere Demokratie legen."

  7. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2019 07:23

    Danke, Herr Reichel, für den exzellenten Beitrag!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Oktober 2019 11:24

    Die Wahl ist gelaufen und die Grünen haben Profit aus dem schwedischen Kinderzirkus geschlagen. Jetzt droht sogar eine grüne Regierungsbeteiligung und damit eine Politik der "Welcomegesellschaft" Die Österreicher waren ja blöd genug, eine erfolgreiche Regierungspartei nach einer Schmutzkübelkampagne abzuwählen.


alle Kommentare

  1. Mentor (kein Partner)
    02. November 2019 08:50

    ""Auch das österreichische Bundesheer ist nach mehreren sozialdemokratischen Verteidigungsministern in einem erbärmlichen Zustand.""

    Der Abschaffer des BH ist eher ein Schwarzer, nämlich der Dorfpolizist Platter.
    Von 2003 bis 2007 Verteidigungsminister hat er als wichtigste Leistung das Milizsystem zerstört. Natürlich sank unter ihm auch der BIP-Anteil am Heer und im diesen Artikel aus 2014 jammert er über das Kaputtsparen vom BH.

    diepresse.com/3869376/wie-das-heer-reformen-verschlafen-hat

    ....die verpflichtenden Milizübungen nach Ende der Grundausbildung gestrichen wurden und die Miliz somit praktisch nur noch auf dem Papier besteht. Abgeschafft hat die Übungen Günther Platter.

  2. Aron Sperber
    28. Oktober 2019 20:22

    Nicht Erdogan, sondern wir selbst, halten unsere Türen geöffnet, solange ein Asylantrag die gleiche Wirkung wie „Sesam öffne dich“ an unseren Grenzen hat.

    Würden Länder wie Kroatien oder Ungarn nicht den Kopf für Europa hinhalten und illegale Migranten trotz Nennung des Asyl-Zauberwortes von der Einreise abhalten, hätten wir längst wieder Zustände wie 2015.

  3. Brigitte Kashofer
    27. Oktober 2019 10:45

    "Die Realität wird mit voller Wucht über die eingelullten Europäer hereinbrechen." Aber auch dann werden die Rechten schuld daran sein und müssen deshalb noch mehr bekämpft werden.

  4. Jonas (kein Partner)
    25. Oktober 2019 14:25

    Aus all´ diesen Gründen danken wir unserem bisherigen u. künftigen großen Führer Sebastian Kurz, d. er d. österr. Regierung, welche wie nie eine Regierung zuvor für die Österreicher ihren Job tat in die Luft gesprengt u. vor allem den einzigen europäischen Innenminister, Herbert Kickl, welcher hart, unnachgiebig u. unter Negierung persönlicher Diffamierungen seinen Weg für Österreich und auch Europa beschritten hatte, in Tateinheit mit UHBP ablösen ließ. Gott möge Österreich beschützen - Sebastian Kurz u. seine Hintermänner im Verein mit den kryptokommunistischen Grünen samt grinsender u. kindisch hüpfender "Pam" u. dem weiblichen MG Meinl-Reisinger, wird dies keinesfalls können! Amen!

  5. fxs (kein Partner)
    25. Oktober 2019 11:24

    Die Wahl ist gelaufen und die Grünen haben Profit aus dem schwedischen Kinderzirkus geschlagen. Jetzt droht sogar eine grüne Regierungsbeteiligung und damit eine Politik der "Welcomegesellschaft" Die Österreicher waren ja blöd genug, eine erfolgreiche Regierungspartei nach einer Schmutzkübelkampagne abzuwählen.

  6. Postdirektor
    24. Oktober 2019 07:23

    Danke, Herr Reichel, für den exzellenten Beitrag!

  7. Kyrios Doulos
    23. Oktober 2019 21:32

    Auch davon bekommen wir absolut nichts mit über unsere Lückenmedien. Ich erlaube mir, die Einleitung des heutigen Newsletters der AfD Abgeordneten im Deutschen Bundestag Beatrix von Storch zu kopieren.

    "Linksextremisten töten die Meinungsfreiheit an Universitäten und der Rechtsstaat kapituliert.

    Erst wurde AfD-Gründer Lucke am Reden gehindert, dann Ex-Innenminister de Maizière, jetzt darf FDP-Chef Lindner nicht auftreten. Und erneut wurde eine Lucke-Vorlesung an der Hamburger Universität gewaltsam gestürmt.

    Wenn das so weiter geht, ist bald kein Nicht-Linker mehr übrig, der sich öffentlich gegen diese durch linke Gewalt erzwungenen Redeverbote wehren könnte.

    Ein Bündnis aus FridaysForFuture und Antifa verhinderte am Montagabend beim Göttinger „Literaturherbst" einen Auftritt von de Maizière, dem Mann, dem die Antifa so viel zu verdanken hat: In seiner Amtszeit als Verfassungsschutzminister wuchs eben diese linksextremistische, gewalttätig-terroristische Antifa zu bislang kaum gekannter Größe.

    'Die Polizei hält es für zu gefährlich, wir müssen uns der Gewalt beugen', erklärte der Geschäftsführer des 'Literaturherbstes' laut HNA die Kapitulation des Rechtsstaats vor dem linksextremistischen Terror.

    Als AfD fordern wir die unbedingte Durchsetzung des Rechtsstaates, die Verteidigung der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit und die rücksichtslose Verfolgung aller Straftäter, die hier die Axt an unsere Demokratie legen."

  8. elfenzauberin
    23. Oktober 2019 10:54

    Gerade die Klimadebatte zeigt sehr schön die intellektuelle Inferiorität der allermeisten Journalisten, die zwar mangels naturwissenschaftlicher Bildung nicht in der Lage sind, das zentrale Argument der Klimaapokalyptiker, nämlich den Treibhauseffekt, zu verstehen und korrekt wiederzugeben, sondern die sich darauf beschränken müssen, auf den angeblichen 97%-igen Konsens der Wissenschaftler hinzuweisen, der genausowenig existiert wie der hypothetische Weltäther.
    Doch die Inferiorität erschöpft sich nicht nur in dieser Unfähigkeit, sondern geht sogar so weit, felsenfest daran zu glauben, dass irgendein normaler Mensch sein Domizil wechselt, nur weil es in einem Jahrhundert um gerade einmal 0.75 Grad Celsius wärmer geworden ist (was einer durchschnittlichen jährlichen Temperaturerhöhung um 7-Tausendstel Grad C gleichkommt). Der "Klimaflüchtling" ist nichts anderes als eine Erfindung der Medien. Wenn jemand vor dem Klima flüchtet, dann sind es die Europäer, die in den Sommermonaten in den sonnigen Süden fahren.

    Ich stelle jetzt folgende Behauptung auf: Wer nicht einmal in der Lage ist, einfache physikalische Sachverhalte, die in jeder besseren Schule vermittel wurden, zu begreifen, der ist auch wohl nicht imstande, die wahren Bedrohungen für die Menschheit zu erkennen. Deswegen verschließt man die Augen vor dem rasanten Bevölkerungswachstum in Afrika und Teilen Asiens und kümmert sich um Scheinprobleme wie dem Klimawandel oder anderen Unsinnigkeiten wie Quotenregelungen und Ich glaube nicht, dass bei unseren "Qualitätsjournlisten" irgendeine böse Absicht dahinter steckt, sondern schlicht und einfach mangelnde Bildung und überbordende Ignoranz.

    Die Mängel dieser selbst ernannten und durchaus negativen Elite werden dann durch moralische Selbstüberhöhung kompensiert, weswegen sich diese Leute berufen fühlen, nicht nur die Menschen in den Medien zu desinformieren, sondern auch die politische Kaste vor sich herzutreiben, die leider genauso inkompetent ist wie ein Großteil der Journalisten.

    Das einzige, was hülfe, wäre dieser Clique den Geldhahn nachhaltig zuzudrehen. Viele wären dann entsprechend ihrer Fähigkeiten gezwungen, niedrige Jobs anzunehmen, doch so ist eben die Welt. Irgendwer muss auch beim McDonald die Stiegen aufwaschen.

    • Lämpel
      24. Oktober 2019 11:49

      @elfenzauberin

      ***********************************

      Sie schreiben: "...nicht einmal in der Lage ist, einfache physikalische Sachverhalte, die in jeder besseren Schule vermittelt wurden, zu begreifen..."

      Die Betonung muss man hier auf "wurden" legen.

      Es gibt schon lange keine "besseren" Schulen mehr.

    • Almut
      26. Oktober 2019 18:55

      @elfenzauberin
      ********************************
      Mit allem einverstanden, mit einer Ausnahme: bei der Mehrzahl der "Qualitätsjournalisten" steckt böse Absicht dahinter!

  9. Kyrios Doulos
    23. Oktober 2019 09:43

    Ich habe das Glück, ungarisch zu können.

    Was die Invasionswelle betrifft: das ungarische Fernsehen berichtet tagebuchartig jeden Tag von der Front, in Bild und Ton und mit ungarischen Reportern vor Ort, die auch Invasoren interviewen, die kein Hehl daraus machen, was sie planen, wie sie vorgehen, wie sie sich finanzieren und vor allem, wohin sie wollen.

    Interessant ist auch, daß sich die Volksgruppen der Invasoren untereinander heftig bekriegen. Zum Beispiel reissen sich die Einen den hektolitergroßen Wassertank bei Bihac unter den Nagel (das Wasser ist für ALLE Invasorn gratis) und gibt das Wasser eigenen Volkszugehörigen gratis ab, kommen Angehörige anderer Völker, hindern sie sie an Wasserentnahme und verkaufen das Wasser für fast einen Euro per Liter. Undsoweiter undsofort.

    Inzwischen sind zwischen 90 und 100 Tausend mohamedanische Okkupanten allein auf der Balkanroute unterwegs. Und am Mittelmeer fährt der Shuttledienst der NGOs fast täglich italienische Häfen an. So will es die EU, so will es Deutschland, zu so etwas schweigt Österreich.

    Und der ORF? Und die Zeitungen? Sie wollen es auch. Damit es keinen Widerstand gibt, informieren sie nicht. Sie "lücken" (ist das nicht ein gutes neues Verbum? lücken-lückte-gelückt = lügen durch vorsätzliches Verhindern von Information).

    Vorige Woche hat es eine internationale Wasserkonferenz in Budapest gegeben. Si ehabe ich auch täglich im ungarischen TV verfolgt. Was für tolle Erfindungen es gibt! Wasseraufbereitung, Wassergewinnung aus den Tiefen der Erde, Wassernutzung (sparsam und doch effizient für Begießen riesiger landwirtschaftlicher Föächen), Neuigkeiten in der Entwicklung von Kanalsystemen und Kläranlagen u.a.m.

    Haben Sie nur ein Sterbenswörtchen davon in unserm ORF gehört oder Beiträge gesehen? Natürlich nicht. Denn es nimmt Angst und macht optimistisch. Und: Was kann aus Orbáns Ungarn Gutes kommen?

    Wen es interessiert: ein paar Vorträge und Debatten sind noch abrufbar, englisch:

    https://www.budapestwatersummit.hu/en/Summit/News_Center

    Danke für Ihren Artikel, Herr Reichel.

    • elfenzauberin
      23. Oktober 2019 11:34

      Auch diejenigen, die des Ungarischen nicht mächtig sind, können ungarische Zeitungen lesen - google-translator sei dank!

      Es ist auch recht interessant, japanische Tageszeitungen zu lesen. Der Klimawandel spielt dort überhaupt keine Rolle und wenn einmal Europa das Thema ist, so greift man sich dort nur noch auf den Kopf.

    • Jonas (kein Partner)
      25. Oktober 2019 14:31

      Der sattsam bekannte ORF-Korrespondent in Ungarn, Ernst Gelegs, wird doch den Österreichern nicht Positives und/oder reale Nachrichten aus unserem Nachbarland überbringen. Das möge Gott und der ORF abhüten!!!

  10. Frühwirth
    23. Oktober 2019 08:40

    Wir werden immer mehr zu Zeitzeugen. Wir haben es am eigenen Leib erfahren, wir wissen es.
    Aber: wir werden immer mehr zu einer Minderheit - rein biologisch und demographisch.

  11. Bürgermeister
    23. Oktober 2019 07:54

    Jetzt kommt erstmal die Uschi - und alles was sie sich an Gender-, Schwuchteln-, Gleichheit- oder Klimaschwachsinn vorstellen können - sie wird es überbieten.

    Und sie hat in ihrem Gefolge eine Frau aus Wien, ja genau, einer Stadt die es zwar nicht schafft ein Krankenhaus termin-, fach- und kostengerecht aufzubauen - aber die es hinkriegt Schwuchtelpärchen auf Ampeln zu montieren.

    Das Flugschämen ist halt in Deutschland recht populär, sonst hätte sie noch einige Berliner Flughafenplaner angeworben, aber das kann ja noch werden im Schwerpunkt "klimafreundliche Flughäfen" (solche die zwar gebaut, aber nicht benutzt werden).

    Es gibt unglaublich viel auszurotten und restlos zu vernichten, die Meinungsfreiheit (bald haben wir den dt. Unterdrückungsparagraphen europaweit durchgesetzt), die im Wettbewerb stehende Industrie (es geht alles so viel einfacher, wenn man Wettbewerb durch Planung ersetzt sagten schon die Kommunisten) und schließlich der permanente Import von Kulturbereicherern - man ist ja schließlich für die ganze Welt verantwortlich.

    Wie sie richtig schreiben - Byzanz ist untergegangen weil die Bevölkerung nicht gegen verkrustete und völlig unfähige Machtstrukturen ankam und so ist es auch noch heute.

    • Mentor (kein Partner)
      25. Oktober 2019 10:47

      Neben klimafreundlichen Flughäfen gibt es in der Piffkei auch noch relativ klimafreundliche Kohlekraftwerke.
      Solche sind neu erbaut, fertiggestellt und werden auf Empfehlung der Kohlekommission nie in Betrieb gehen. (Datteln 4)
      Allerdings gab es im Testbetrieb zusätzlich Undichtigkeiten an den Kesseln (typisch deutsch ?)

      deutschlandfunk.de/energiewende-stillstand-in-deutschlands-modernstem.1773.de.html?dram:article_id=444567

      Im Übrigen verweigern die Piffkes fast jede Diskussion über die Zustände in ihrem Land. Kurze heftige Abreaktion oder sofortige Redeverweigerung sind meine Erfahrung im Umgang mit den teutschen Problemen in Politik und Wirtschaft wenn ein Össi diskutieren will.
      Leider

  12. FreiVonBevormundung
    23. Oktober 2019 07:31

    Eine glasklare Darstellung dessen, was unumgänglich auf uns zukommen wird. Ich habe dieses Szenario meinen Söhnen vor der Wahl vergebens darzustellen versucht. Das Ergebnis der letzen NR - Wahl hat klar gezeigt, dass es in unserem Land eine linke Grundhaltung gibt, die ideologisch stark unterfüttert, aus unserem Schulsystem u insbesondere den LehrerInnen aufgebaut wurde u immer stärker wird. Unser Land ist wohl nicht mehr zu retten!

    • frajo
      23. Oktober 2019 07:57

      Ich bin überzeugt, daß unser Land zu retten wäre - aber wohl nur wie 1571 oder 1683 (auch 1955) mit dem Rosenkranz in der Hand. Gerade 1683 war die Situation viel viel ernster.

    • simplicissimus
      24. Oktober 2019 09:18

      frajo, ja, aber 1683 haben wir zusammengehalten, heute zerfleischen wir uns. Wenn ich an unsere manipulierten Kinder denke, wird mir schlecht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung