Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Mindestsicherung: eine Katastrophenbilanz

Lesezeit: 3:00

Statistik Austria und linkskorrekte Pro-Migrations-Medien bemühen sich seit einigen Stunden intensiv, aus der soeben veröffentlichten Mindestsicherungsstatistik irgendetwas in ihren Augen Positives herauszusuchen. Das gelingt aber nur mit einem gewaltigen Maß an – freilich branchenüblicher – Selbsttäuschung. Denn in Wahrheit zeigt das Bild eine Katastrophe. All das bei Einführung der Mindestsicherung Prophezeite an üblen Entwicklungen ist eingetreten.

Es zeigt sogar dringenden Handlungsbedarf, diese Mindestsicherung deutlich zu beschneiden. Ist diese doch als Verführung entlarvt, nach Österreich als "Flüchtling" einzuwandern, und als "Flüchtling" beziehungsweise schon länger hier Lebender, nur von der Wohlfahrt zu leben (statt – angemeldet – zu arbeiten).

Die wichtigste Fakten:

  1. Selbst im Hochkonjunkturjahr 2017 – in dem qualifizierte und anstrengungswillige Arbeitskräfte schon verzweifelt gesucht worden sind – ist die Zahl der Mindestsicherungsbezieher nicht gesunken, sondern sogar, wenn auch nur minimal, gestiegen. Dabei hätte diese Zahl, würde es mit normalen Dingen zugehen, eindeutig sinken müssen. Das zeigt, dass das Mindestsicherungssystem viel zu großzügig ist, dass es Menschen abhält, sich einen Job zu suchen.
  2. Über 307.000 Menschen haben diese öffentliche Unterstützung im Laufe des Jahres bezogen. Das ist eine gewaltige Zahl. In dieser sind aber wohlgemerkt die Bezieher einer normalen Arbeitslosen-Unterstützung noch gar nicht einbezogen! Während die Arbeitslosenversicherung wenigstens durch Beiträge finanziert wird, muss für die Mindestsicherung komplett der Steuerzahler aufkommen.
  3. Aber selbst wer der Meinung sein sollte, trotz des derzeitigen Konjunkturbooms wäre ein Anstieg der Bezieherzahl von bloß 0,1 Prozent ein beruhigendes Entspannungssignal, der sollte sich auch die Kostenseite der Mindestsicherung anschauen. Auf dieser sieht man nämlich einen viel dramatischeren Zuwachs: Laut Statistik Austria sind die Gesamtausgaben für die Mindestsicherung um nicht weniger als 5,8 Prozent gestiegen. Das ist sage und schreibe dreimal so viel wie die Inflationsrate. Das ist auch weit mehr, als jede gewerkschaftliche Lohnrunde für die Lohnabhängigen bringt. Eine unglaubliche Sauerei. Aber Linkspolitiker finden das wahrscheinlich super.
  4. Besonders verheerend fällt diese Statistik für Wien aus: Denn in der rotgrün regierten Stadt leben nicht weniger als 63 Prozent aller Mindestsicherungsbezieher Österreichs. Dieser Anteil ist völlig außer jeder Proportion: Leben doch in Wien nur 21 Prozent aller Einwohner Österreichs.
  5. Diese Diskrepanz lässt sich - abgesehen vom Motiv, die Stadt bewusst schädigen zu wollen, -nur auf zwei Weisen erklären, die freilich beide ein vernichtendes Zeugnis für die Wiener Stadtregierung ausstellen: In der Millionenstadt gibt es entweder – im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern – eine katastrophale Wirtschaftssituation (für diese Annahme würde übrigens auch die signifikant höhere Arbeitslosigkeit sprechen). Oder aber in Wien wird die Mindestsicherung viel großzügiger zuerkannt als im gesamten Rest der Republik, sodass deswegen alle am Bezug dieses Geldes Interessierten in die Stadt drängen.
  6. Noch dramatischer ist das Faktum, dass nur knapp die Hälfte der Bezieher die österreichische Staatsbürgerschaft hat. Die Mindestsicherung ist also in extrem hohem Ausmaß ein Ausländerförderungsprogramm.
  7. Noch schlimmer, noch ernüchternder: Fast ein Drittel (31 Prozent) aller Bezieher sind Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte. Das sind also Menschen, denen aus oft absurden Gründen vom Bundesverwaltungsgericht mit unglaublicher Großzügigkeit dieser Status zuerkannt worden ist (unwillkürlich drängt sich der Gedanke auf, ob man nicht diesen Zuerkennern im Gegenzug einen Teil ihrer Bezüge streichen müsste, damit nicht nur der Steuerzahler, sondern auch sie selber einen Beitrag zu den Folgekosten ihrer leichtfertigen Entscheidungen leisten müssen).
  8. Und wer glaubt, dabei geht es um Kleinigkeiten, der sollte sich bewusst machen, dass für die Mindestsicherung 977 Millionen Euro ausgegeben werden, also rund eine Milliarde. Um sich die Größenordnung vorstellen zu können: Um denselben Betrag hat sich soeben der österreichische Investor Benko die Kontrolle über den zweitgrößten Kaufhauskonzern Europas (Karstadt/Kaufhof) kaufen können. Nur hat der Mann diesen Betrag – mit welchen Geldgebern immer – bloß einmal aufbringen müssen. Die österreichischen Steuerzahler müssen hingegen alljährlich eine Milliarde für diese Errungenschaft sozialistischer Wohlfahrts- und Asylanten-Förderungspolitik aufbringen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2018 08:29

    A.U. schreibt:

    "6. Noch dramatischer ist das Faktum, dass nur knapp die Hälfte der Bezieher die österreichische Staatsbürgerschaft hat. Die Mindestsicherung ist also in extrem hohem Ausmaß ein Ausländerförderungsprogramm.

    7. Noch schlimmer, noch ernüchternder: Fast ein Drittel (31 Prozent) aller Bezieher sind Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte."

    Da darf man wohl fragen: Und wie viele derer unter den "Beziehern mit österr. Staatsbürgerschaft" haben MIGRATIONSHINTERGRUND?

    Es wäre interessant zu wissen, wie viele Bezieher der Mindestsicherung echte EINHEIMISCHE sind, und dann auch noch, wie viele von denen tatsächlich arbeitswillig wären!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2018 06:32

    Hauptschuld trägt die windelweiche ÖVP.
    Die keinen Funken von Konservativität mehr im Leib hatte.
    Die lange glaubte, die besseren Sozialdemokraten sein zu müssen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2018 08:40

    Verschiedene Kampagnen der letzten Zeit zeigen, dass die Medien hier systematisch ablenken. Der "Kniefall" unserer Außenminister, die Pferde und die Razzia unseres Innenministers - das alles wurde rauf und runtergespielt, und wenn der Journaille gar nichts mehr eingefallen ist, dann kam der "Schweigekanzler" dran.

    1 Milliarde fürs Kommen und Nichtstun. 1 Milliarde. Kaum jemand weiß, was das bedeutet. Am allerwenigsten die Sozialisten, die immer noch glauben, dass Venezuela ein Erfolgsmodell ist.

    Die Nagelprobe kommt am Montag: Redet unser Bundeskanzler beim Sommerinterview darüber und wie schnell wird er unterbrochen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2018 04:31

    Punkt 4 und 6, damit ist alles gesagt. Die werden bald eingebürgert und die grün-sozialistische Rathausmehrheit bleibt auf Ewigkeit einzementiert.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2018 10:56

    OT---aber was hat man sich doch gestern im ORF vor Schadenfreude über die Geschichte mit dem Musterlehrling mit Migru fast zersprargelt, weil die FPÖ diesem etwas vorgeworfen hatte, was offenbar nicht stimmt! Den Ansagern und v.a. den -INNEN blieb vor Entrüstung fast die Luft weg, die Äuglein glänzten!

    Dabei war das ein Klacks gegenüber den LÜGEN im Nachbarland D, wo man bestrebt war, unbedingt eine HETZJAGD von RECHTEN auf Migranten in CHEMNITZ zu erfinden und über den gesamten Erdkreis zu VERBREITEN!

    Wann wirft man endlich einer der größten LÜGNERINNEN und Landesverräterinnen der Gegenwart, nämlich der BUNDESKANZLERIN Angela MERKEL vor, daß sie OHNE ZU ÜBERPRÜFEN nachgeplappert hat, was ihr die LINKEN in den Mund gelegt hatten und was sie selber GLAUBEN WOLLTE?
    Das Bestreben MERKELS ist es, die Deutschen zu denunzieren---eine unausrottbare Gepflogenheit, seit es den Sozialismus gibt!

    Deutscher VERFASSUNGSSCHUTZ-Präsident Dr. Maaßen ZWEIFELT an Informationen über HETZJAGDEN in CHEMNITZ

    http://diepresse.com/home/Ausland/Aussenpolitik/5492397/

  6. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2018 07:01

    Warum soll ein Migrant ohne Schul- und Berufsausbildung eine einfache 36-Stundentätigkeit pro Woche (mit gesetzlich garantierten Mindenstestlohn von € 1.500) annehmen, wenn er als Familienvater auch ohne Anstellungsarbeit vom Staat über € 1.500 bekommt?
    Siehe: https://www.finanz.at/steuern/mindestsicherung/

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2018 08:45

    Mich ärgert wenn nur zwischen Ausländern und Inländern unterschieden wird! In anderen Ländern wird der Migrationshintergrund, und zwar inklusive dem woher, auch erfasst. Ich bin mir sicher, die Einbürgerungswelle der Regierung Schüssel ist da zu einem guten Teil für viele der "Österreicher" verantwortlich.
    Wie soll es eine Diskussion über die Kosten der Zuwanderung geben, wenn ein wesentlicher Teil der Daten fehlt? Und ohne ernste Diskussionen, keine Demokratie.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentator Christian Peter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 11:16

    Wenn man betrachtet, wieviel Steuergeldin der öffentlichen Verwaltung in Österreich verschwendet wird, sind 1 Milliarde für Sozialhilfeempfänger Peanuts : Alleine durch Strukturreformen ließen sich in Österreichs Verwaltung bis zu 25 Milliarden Euro sparen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 12:03

    Ich vermute, dass die Zunwanderer darum als "Flüchtlinge" bezeichnet werden, weil sie aus ihrer Heimat vor der Arbeit auf der Flucht sind. Und solange man bei uns ohne Arbeit gut leben kann, wird sich an der Situation auch nichts ändern. Wir werden von Sozialhilfesuchenden überrannt.

    Früher war es noch so, dass Fremde, die keine Arbeit fanden, sich schnell wieder vertschüsst haben, da sie nicht von vorne bis hinten auf unsere Kosten (mit unseren Steuern) verwöhnt wurden.

    Heute muss man nur einen Zettel mit dem Wort "ASYL" hinhalten, dann hat man schon Unterkunft und Verpflegung und Taschengeld und ärztliche Hilfe und wenn man mit dem Gesetz in Konflikt kommt, einen Bonus.

alle Kommentare

  1. Dr. Franz Kunerth (kein Partner)
    10. September 2018 13:10

    Der Grund, warum die eine Gruppe der MS-Bezieher keinen Job bekommt ist ganz einfach: Diese echten Österreicher will kein Unternehmer haben, nicht einmal völlig kostenlos.
    Man muss sich diese arme Kreaturen einmal ansehen: Haufenweise Alkoholiker, junge Menschen unter 25 Jahren mit ganz wenigen Zähnen, Fast-Analphabeten, völlig ungepflegte Menschen, Grenzdebile, körperlich und/oder psychisch Kranke, udgl.

    Die andere Gruppe betrifft die sog. Menschen mit Migrationshintergrund, Asylwerber udgl.: Denen fehlt es meist an Ausbildung, Sprachkenntnissen oder sozialen Kompetenzen, sodass sie keine Arbeit finden.

  2. fewe (kein Partner)
    10. September 2018 11:43

    Jemand mit acht Kindern "verdient" an Mindestsicherung mehr als ein gut bezahlter Linienpilot. Und hat zusätzlich noch Vieles umsonst.

    Die Anreize sind speziell auf die rasch wachsende Bereicherung zugeschnitten.

    Mindestsicherung ist nur für jene attraktiv, die nichts haben und auch keine Aussicht darauf, jemals etwas zu haben. Mindestsicherung ist ja prinzipiell rückzahlbar.

    Und jene, die arbeiten müssen mit höheren Mieten oder nicht mehr leistbaren Eigenheimen zurechtkommen. Für die massenhafte Zuwanderung gibt es einfach keinen Wohnraum und für Gemeindewohnungen in Wien werden Ausländer ganz offensichtlich stark bevorzugt.

  3. heartofstone (kein Partner)
    09. September 2018 21:18

    Wenn Ausländer sich das Leben in Österreich nicht aus eigner Arbeit Lohn leisten können, haben sie das Land zu verlassen. Machen andere Länder auch so.

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. September 2018 09:45

      Sowieso. Außerdem stellt sich die Frage, warum Flüchtling überhaupt Sozialhilfe erhalten. Am besten wäre es, Flüchtlingen von Vorhinein nur den Status der Duldung anzubieten, ohne Asylverfahren und ohne Anspruch auf Sozial- und sonstige Leistungen, wie es die FDP in Deutschland vorschlug. Das werden wir mit der Rattenfänger - Regierung von FPÖ und ÖVP aber nicht erleben.

    • glockenblumen
      10. September 2018 19:17

      @ beide

      ************************

  4. McErdal (kein Partner)
    09. September 2018 18:17

    **15. AZK: „Grenzverlust: Die leise Bombe“ – Gerhard Wisnewski (Interview) | kla.tv/12984**
    w w w . youtube.com/watch?v=YoNbRr8BCh0

  5. McErdal (kein Partner)
    09. September 2018 17:09

    ***"Weiße sind Goblins und sollen aussterben" der Rassenhass der NYT****
    w w w . youtube.com/watch?v=p24-sfit6d8

    Martin Sellner

  6. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    09. September 2018 13:38

    Das macht nicht nur die Fr. Merkel, es ist ein deutscher Nationalsport geworden, sich und sein Land in den Dreck zu ziehen. Nestbeschmutzung nannte man das früher, im Grunde genommen ist es auch heute nichts anderes.

  7. Gasthörer (kein Partner)
    09. September 2018 13:20

    Nur zur Info:
    Man kann übrigens das Kinderbetreuungsgeld:
    zb. ca. 12.000 Euro für das erste Lebensjahr des Kindes
    (bekommen auch migrantische Mütter, auch wenn sie nie ins System einbezahlt haben)
    - zusätzlich zur Mindestsicherung der Eltern, (ca. 1300,- für ein Paar)
    - zusätzliche zur Mindestsicherung für die Kinder, (ca. 233,- pro Kind in Wien)
    - zusätzlich zur Familienbeihilfe.

    Das ist ein Superturbo für Einwanderung sowie muslimische Großfamilien.
    Und so habe ich erst gestern im ehemals bürgerlichen 4. Wiener Gemeindebezirk eine vollverschleierte Frau mit sage und schreibe 5 Kindern (vom Säugling bis zum Teenager) gesehen.

  8. Knut (kein Partner)
    09. September 2018 12:03

    Ich vermute, dass die Zunwanderer darum als "Flüchtlinge" bezeichnet werden, weil sie aus ihrer Heimat vor der Arbeit auf der Flucht sind. Und solange man bei uns ohne Arbeit gut leben kann, wird sich an der Situation auch nichts ändern. Wir werden von Sozialhilfesuchenden überrannt.

    Früher war es noch so, dass Fremde, die keine Arbeit fanden, sich schnell wieder vertschüsst haben, da sie nicht von vorne bis hinten auf unsere Kosten (mit unseren Steuern) verwöhnt wurden.

    Heute muss man nur einen Zettel mit dem Wort "ASYL" hinhalten, dann hat man schon Unterkunft und Verpflegung und Taschengeld und ärztliche Hilfe und wenn man mit dem Gesetz in Konflikt kommt, einen Bonus.

    • glockenblumen
      10. September 2018 19:23

      Sie sprechen mir aus der Seele, diese Invasoren "flüchten" durch mindestens vier sichere Länder, erhalten hier alles gratis, weil sie angeblich so arm sind, hatten aber zigtausende Euro oder Dollar um Schlepper zu bezahlen
      und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, fahren sie auf HEIMATURLAUB!!! aus der sie angeblich fliehen mußten
      man kann gar nicht soviel essen, wie man kotzen möchte, wenn man erleben muß, wie eine gewissenlose Hure namens "Elite" Europa und seine Völker verschleudert :-((

  9. Christian Peter (kein Partner)
    09. September 2018 11:16

    Wenn man betrachtet, wieviel Steuergeldin der öffentlichen Verwaltung in Österreich verschwendet wird, sind 1 Milliarde für Sozialhilfeempfänger Peanuts : Alleine durch Strukturreformen ließen sich in Österreichs Verwaltung bis zu 25 Milliarden Euro sparen.

  10. McErdal (kein Partner)
    09. September 2018 10:01

    *Kraftvolle Reden bei Demonstration für EU-Austritt und Vermummter ohne Fahnenbeute*
    w w w . unzensuriert.at/content/0027703-Kraftvolle-Reden-bei-Demonstration-fuer-EU-Austritt-und-Vermummter-ohne-Fahnenbeute

    Von den Medien wurde vergessen darüber zu berichten ........

    • Neppomuck (kein Partner)
      09. September 2018 10:47

      Kraftvoll oder nicht, es gab dort nichts zu hören, was nicht anderswo längst deutlicher und einleuchtender gesagt worden wäre.
      Der gute Georg Immanuel wird wohl kein echter Sarg-Nagel der EU werden, im Gegenteil.
      Durch sein dilettantisches Auftreten am "Feiglingsplatz" (gleich neben dem Heldenplatz) erweist er samt seinen doch etwas proletoid wirkenden Mitstreitern der an sich guten Sache einen Bärendienst.

      Er setzt sozusagen eine sedierede Alibiaktion, die aus mehreren Gründen (keine - soziale - Medienpräsenz im Vorfeld, ein perpetuierendes "more of the same" usw.) nicht einmal als ein Placebo gegen die unheilvollen Entwicklungen in der EU dienen könnte.

      Hier sollten Profis ran.

  11. McErdal (kein Partner)
    09. September 2018 09:07

    ******Lebendige Geschichte! - Gedenkzug am 8. 9. um 18:30 in Wien!*****
    w w w . youtube.com/watch?v=r1T3Cp5eTvg

    Von und mit Martin Sellner

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2018 10:05

      @ Anhang zur Sache

      Sobieski-Denkmal: Peinlicher Kniefall von Bürgermeister Ludwig vor türkischen Wählern
      w w w . unzensuriert.at/content/0027693-Sobieski-D
      Auszugsweise:
      Die Wien-Wahl kommt näher - und da will SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig die türkischen Wähler, die österreichische Staatsbürger sind, offenbar nicht vergrämen. Also kein Denkmal für den Polenkönig Jan Sobieski, der Wien von den Türken befreite, in diesem Jahr. Später schon, aber dann mit einem anderen Design und einem weichgespülten Text als Inschrift.

  12. McErdal (kein Partner)
    09. September 2018 07:29

    Deswegen sind POLITDARSTELLER so scharf auf diesen Dreck....einfach ansehen....

    *5G Das Internet der Dinge! Jahr 2020 Vollständige technologische Überwachung*
    w w w . youtube.com/watch?v=kjvok_zrW8U

  13. Normalsterblicher
    08. September 2018 18:40

    Den Ausführungen Unterbergers muss zum Teil widersprochen werden, soweit er die Mindestsicherung mit "von der Wohlfahrt leben" konnotiert.

    Die Mindestsicherung steht auch bei Asylberechtigten nur bei Arbeitsbereitschaft zu (etwa § 6 Wiener MSG, oder § 7 Abs 2 OÖ MSG), sie stellt die Dritte Stufe des sozialen Netzes, wie es auch durch Arbeitslosenunterstützung und Notstandshilfe geknüpft ist, dar, und ersetzt lediglich die davor praktizierte Sozialhilfe, die im weiten Ermessen der Bundesländer stand. Jeder Mindestsicherungsbezieher mit Aufenthaltstitel wird daher auch dem AMS zur Verfügung stehen müssen.

    Wenn überhaupt, dann belegen die gigantischen Zuwächse an Mindestsicherungsbeziehern (- von 2017 abgesehen -) und Ausgaben nur eines:

    Dass nämlich auch die ärmeren Alteingesessenen für die Kosten der Völkerwanderung die Zeche zahlen, sprechen doch die überwiegend ausländischen Mindestsicherungsbezieher (zusammen mit erst vor kurzem Eingebürgerten wohl über 60 %) eine deutliche Sprache über die Ursache für den unersättlichen Mittelbedarf und die daraus erwachsenden Sparzwänge.

    Hinzu kommt, dass die Mindestsicherungs-Statistiken nicht aller Bundesländer (- zumindest indirekte -) Auskunft über die Belastungen durch Aufenthaltswerber, denen noch kein Aufenthaltstitel zuerkannt worden ist, geben. Solche Anwärter werden zwar durch das oberösterreichische Mindestsicherungssystem erfasst (§ 4 Absätze 2 und 3 OÖ MSG), aber nicht durch das Wiener MSG, welches dafür gemäß § 1 Abs 7 MSG eine Versorgung lediglich (extern) "im Rahmen einer Privatwirtschaftsverwaltung" vorsieht.

    Aufenthaltswerber brauchen natürlich noch nicht ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen, weshalb es von statistischer Bedeutung ist, dass das Wiener MSG nach § 5 Abs 3 eine Versorgung solcher Personen nach diesem Gesetz ausdrücklich ausschließt.
    ----------------------------------
    Quellen:
    Wiener Mindestsicherungsgesetz unter https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrW&Gesetzesnummer=20000246
    OÖ Mindestsicherungsgesetz unter https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrOO&Gesetzesnummer=20000652

  14. Walter Klemmer
    07. September 2018 17:57

    Wahlrecht nur noch für Erwerbstätige und Mütter mit Kindern in Karenz. Die Nichtarbeiter sollen nicht über die demokratische Staatsform mit gutem Gewissen von den Abgaben anderer leben.

    Selbstständige mit doppelter Verantwortung mit doppeltem Stimmrecht, Staatsdiener, Arbeiter und Angestellte und Mütter mit Kindern in Karenz übliches einfaches Stimmrecht.

    Pensionisten: einfaches Stimmrecht.

  15. Almut
    07. September 2018 17:38

    OT: Der deutsche Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen widerspricht nicht nur der „Hetzjagd“-Behauptung der Kanzlerin zu Chemnitz – sondern er betont, dass diese auf einer „gezielten Falschinformation“ beruhe. Und er liefert das Motiv für den Fake gleich mit: „Um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“
    https://www.journalistenwatch.com/2018/09/07/die-kanzlerin-verfassungsschutz/
    Und die Mainstreampresse im verschwurbelten, tatsachenfreien Gleichklang:
    Was meldet die FAZ dazu?: "Maaßen hat seine Thesen nicht mit Regierung geteilt - Öffentlich spekuliert Verfassungsschutzchef Maaßen darüber, dass gezielt falsche Berichte über rechtsextremistische Hetzjagden in Chemnitz gestreut wurden. Die Kanzlerin hat er aber noch nicht informiert." Liebe FAZ die Kanzlerin hat ja höchstpersönlich selbst gestreut, wieso soll man sie dann noch informieren?
    Die Welt: Maaßen hat die Bundesregierung nicht über mögliche Falschinformationen zu Übergriffen in Chemnitz informiert. Nein liebe Welt: die Urheberin der Falschinformation ist Merkel!

    Viele hoffen jetzt, dass das der Anfang vom Ende der Merkel ist. Die ist aber so gut mit der "Elite" vernetzt, die bleibt, egal was sie macht. Wahrscheinlicher ist, dass Merkel jetzt Maaßen "schlachtet". Und sollte es wirklich geschehen, dass Merkel geht, dann sitzen schon genug ähnliche in den Startlöchern.

    • Undine
      07. September 2018 21:15

      @Almut

      ******************************!

      Die GRÖLAZ (größte Lügnerin aller Zeiten) ist Angela MERKEL!

      Sie log beileibe nicht zum ersten Mal; auch ihr "Wir schaffen das!" war eine dreiste LÜGE! Deutschland und seine Einheimischen, die mit ihren hart erarbeiteten Steuergeldern den Abschaum* der Welt zu alimentieren von Merkel gezwungen werden---von den Leiden der Deutschen mit diesen illegal Zugereisten ganz zu schweigen!--- schaffen das eben nicht!

      * Bei den wirklich ANSTÄNDIGEN ZUGEWANDERTEN entschuldige ich mich, falls sie sich wegen meiner Wortwahl betroffen fühlen sollten!

    • Ingrid Bittner
      08. September 2018 20:41

      Ich hab's ja nicht so mit den Zahlen, da müsst ich nachschauen, aber ich weiss, dass es mich jedes Mal, wenn ich es lese, sehr verwundert, wieviel Geld die "Flüchtlinge" nach Hause schicken können.
      Also kann man mit wenig leben, wenn von der Mindestsicherung noch was für die Familie daheim abgezwackt wird, oder die Herrschaften haben noch eine Zusatzeinnahmequelle.

  16. Nordkette
    07. September 2018 17:11

    "Noch dramatischer ist das Faktum, dass nur knapp die Hälfte der Bezieher die österreichische Staatsbürgerschaft hat. Die Mindestsicherung ist also in extrem hohem Ausmaß ein Ausländerförderungsprogramm."

    Dieser Satz müsste noch mit folgendem Zusatz ergänzt werden: Jene, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, aber eben Migrationshintergrund haben! Dann dürften die Zahlen noch dramatischer ausfallen!

  17. Bern
    07. September 2018 16:33

    Die Zahlen bestätigen die Wahlumfrage für Wien.Der Stimmenkauf funktioniert!

  18. Pennpatrik
    07. September 2018 15:55

    Wieviele Anzeigen des Peter Pilz haben bisher zu Urteilen geführt? Weiß das jemand?

  19. Politicus1
    07. September 2018 15:27

    OT:
    Der Nationalrat hat soeben dem Innenminister Kickl mit deutlicher Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen und einen linken Misstrauensantrag abgelehnt.

  20. glockenblumen
    07. September 2018 14:15

    OT

    Kickl schlägt die Opposition mit ihren eigenen Waffen: "Verschwörungstheoretiker..."

    https://www.krone.at/1767758

    man sehe sich das G'schau vom Pilzling, Krainer un der Neotante an.....

    • Undine
      07. September 2018 17:26

      @glockenblumen

      KICKL, der beste Innenminister, den wir jemals hatten (und dennoch könnte er noch ein bisserl besser sein!) ist natürlich den Linken ein Dorn im Auge! Ich nehme an, SILBERSTEIN ist noch AKTIV für die Linken! Ihre Daseinsberechtigung sieht die linke Opposition nur noch darin, IRGENDWIE Regierungsleute anzupatzen---es muß ja nicht stimmen, aber der Oppositions-Rundfunk (ORF) bellt eifrig mit! Aber beißen kann er nicht mehr, dazu ist er schon zu ausgemergelt und zahnlos.

    • Ingrid Bittner
      08. September 2018 20:38

      Das Schwammerl ist der größte Ungustl, den wir je im Parlament hatten! Der spielt sich auf als Moralapostel par excellance, dabei ist er der einzige Parlamentarier, bei dessen Angelobung die Frauen aller coleurs ausgezogen sind.
      Wie kann man so klein und a'zwickt sein und sich so groß aufspielen??
      Wenn man dem zuhört, wird einem ja schlecht.
      Dass Kickl tut was er kann, ist klar, aber die Versäumnisse von Jahrzehnten lassen sich ja nicht in ein paar Monaten ausbügeln.
      Es ist eh bewundernswert, wie der Mensch so ruhig bleiben kann und dennoch, jedes Wort sitzt das er sagt.

  21. Bob
    07. September 2018 12:35

    OT
    So werden rechte Demonstranten produziert:
    https://www.unzensuriert.at/content/0027690-Chemnitz-Kein-Mob-keine-Hetzjagd-nur-ein-linker-Provokateur-mit-Hitlergruss
    So kann man normale Bürger schnell zu Nazis machen.

    • pressburger
      07. September 2018 14:10

      War doch klar, entweder ein Provokateur, oder ein V-Mann.

    • glockenblumen
      07. September 2018 14:17

      Das ist nicht das erste Mal..
      Die Linxen schrecken vor nichts zurück :-(

    • Undine
      07. September 2018 17:34

      @Bob

      ****************************!

      "Verdacht: Hitlergrüße wurden inszeniert

      Haben also wirklich, wie von Teilnehmern der Demonstration immer wieder behauptet wurde, linke Aktivisten und Journalisten die Hitlergrüße inszeniert, um die Proteste als "rechtsextrem" zu diskreditieren?"

      Was die deutschen Medien/Journalisten "können", kann man im ORF schon lange! Wie war das doch mit Ed. MOSCHITZ??? Dieser wies gegen Bezahlung einen jungen Burschen an, bei einer FPÖ-Veranstaltung laut Heil Hitler zu rufen. Das willige Früchtchen wurde sogar auf ORF-Kosten eingekleidet!

    • Norbert Mühlhauser
      07. September 2018 21:26

      Unsinn - es gab gar keine Hitlergrüße, bzw gelangten keine Photos davon an die Öffentlichkeit!!! (soweit mir bekannt).

      Man sehe sich nur dieses Video

      https://www.youtube.com/watch?v=mLkNfwkXMrE&t=148s

      bei Minute 3 Sekunde 50 an - da heben etliche den Arm, aber keiner zum Nazi-Salut mit gerader Hand!

      Trotzdem erachtet dies sogar der konservative WW-CR Köppel als Beleg für einen Tabubruch.

    • Undine
      07. September 2018 21:39

      @Norbert Mühlhauser

      Es war eindeutig KEIN HITLERGRUSZ, was auf dem Video zu sehen ist, sondern der ausgestreckte Arm mit der FAUST, den die SOZIALISTEN und KOMMUNISTEN zeigen!

      Daß KÖPPEL da nicht näher hingesehen hat, wundert mich sehr! Köppel, den ich sehr, sehr schätze, ist aber auch schon einmal über eine eindeutige Lüge der Alliierten, betreffend Ursachen des Ausbruchs des WKII hereingefallen.

    • Norbert Mühlhauser
      08. September 2018 00:27

      Ja, und auch bei Rockkonzerten werden oft die Pfoten als Zeichen begeisterter Zustimmung hochgestreckt.

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2018 07:42

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: Köppel, den ich sehr, sehr schätze, ist aber auch schon einmal über eine eindeutige Lüge der Alliierten, betreffend Ursachen des Ausbruchs des WKII hereingefallen.

      Der ist nicht darauf hereingefallen, sondern er muß diese Lügen verbreiten, dazu hat er sich wie übrigens "alle Journalisten" mit seiner Unterschrift verpflichtet!

    • bert1234 (kein Partner)
      09. September 2018 09:16

      Weils grad dazu passt:
      2015 hat das Merkel-Regime (aufgrund massiver Verstrickungen von V-Leuten im Fall NSU) beschlossen dass V-Leute sich 'szenetypisch' verhalten dürfen und straffrei z.B. den Hitlergruß machen dürfen.
      (Bericht z.B. auf N-TV: Bundestag beschließt Reform: V-Leute dürfen sich "szenetypisch" verhalten)
      Also wer stellt sich wohl vor die Kameras und macht den Gruß?

    • Dr. Faust
      09. September 2018 11:18

      @bert1234

      Hochinteressant, das wusste ich nicht und in der politische Diskussion kommt das nicht vor. Sollte breuter bekannt gemach4 bzw. laufend in Erinnerung gerufen werden.

    • Dr. Faust
      09. September 2018 11:19

      @bert1234

      Hochinteressant, das wusste ich nicht und in der politische Diskussion kommt das nicht vor. Sollte breiter bekannt gemach4 bzw. laufend in Erinnerung gerufen werden.

    • Dr. Faust
      09. September 2018 11:19

      @bert1234

      Hochinteressant, das wusste ich nicht und in der politische Diskussion kommt das nicht vor. Sollte breiter bekannt gemacht bzw. laufend in Erinnerung gerufen werden.

  22. Dr. Faust
    07. September 2018 12:30

    MJ - Der ORF zieht gerade einen Toten Elefanten für Karas aus dem Hut

    Einfach nur lächerlich, dieser Karas!

    • Undine
      07. September 2018 17:36

      @Dr. Faust

      Ach, du lieber Himmel, der KARAS! Der meint aber wirklich, ohne ihn ginge das eh schon so ramponierte Vehikel "UNIAUN" nicht! Ein Fall von grober Selbstüberschätzung.

    • Dr. Faust
      07. September 2018 21:19

      Ich glaube der ORF sieht ihn klar als wichtige Speerspitze des linken Systems; deswegen pushen sie ihn unverbrümt beim ORF. Kurz, von dem ich schwer enttäuscht bin, ...

      ( https://www.andreas-unterberger.at/m/2018/09/gewissheiten-und-vergleiche-dnmez-kern-und-meinl-reisinger/#comment-564006 )

      ... der aber doch teilweise zumindest der Öffentlichkeit gegenüber Gegenpositionen vertritt, wird es schwer haben. Ich nehme an, der Karas hat ihm gedroht, dass er bei der EU nichts werden wird (Spitzenkandidat der EVP), wenn er (Kurz) ihn nicht für das EU-Parlament als Kandidaten aufstellt.

      Wenn Kurz gut beraten ist, läßt er den Karas links liegen. Sollte er eine eigene Liste machen oder violett/grün werden, wäre das nur gut für die ÖVP.

    • Undine
      07. September 2018 21:42

      KARAS gehört---wie BUSEK, FISCHLER et al. ---zu den Metastasen, die dem ÖVP-Körper schwer zusetzen.

  23. Starless
    07. September 2018 11:52

    Warum diese Aufregung? Das ARBEITSLOSE GRUNDEINKOMMEN FÜR ALLE winkt doch schon um die Ecke!

  24. Dr. Faust
    07. September 2018 11:36

    OT - 5G-Netzausbau

    Dr. Unterberger hat in einem Artikel den raschen 5G-Ausbau gefordert. Ich bin alles andere als technkfeindlich, stehe der 5G-Technologie aber sehr kritisch gegenüber. Aus meiner Sicht wäre das zum jetzigen
    Stand der Technik biologisch und medizinisch extrem problematisch! Unter dem nachfolgenden Link werden wichtige Aspekte allgemeinverständlich diskutiert. Wenn ich als Politiker legistische Vorgaben zu machen hätte, wäre meine Vorgabe an die Industrie die Forschung dahingehend zu betreiben, dass der technische Fortschritt durch Verbesserung, nicht aber durch Ausweitung oder Verdichtung der derzeitigen Frequenznutzung erzielt werden muss. Funkende, also strahlende Dinge wären komplett zu unterlassen (Internet of things, IoT). Für die Konsumenten, die IoT wollen, kann das über Festnetz gemacht werden.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html?m=1

    • Ausgebeuteter
      07. September 2018 19:05

      Dr. Fraust:
      Die Anzahl der derzeitigen Mobilfunksender (über 18.000) in Österreich wird sich voraussichtlich vervierfachen, da kürzere Frequenzen zwar mehr Bandbreite für die vielen Datenübertragungen ermöglichen, gleichzeitig aber geringere Empfangsgebiete ermöglichen. Ausserdem will man künftig mit 5G auch dem Empfang in Häusern mit Betonwänden ermöglichen. Natürlich wird die an dem Ausbau beteiligte Industrie alle möglichen Gesundheitsprobleme mit bezahlten Gutachten widerlegen.

    • Ausgebeuteter
      07. September 2018 19:06

      Ein R aus meiner Anrede nehme ich gerne zurück.

    • dssm
      07. September 2018 19:50

      @Dr. Faust
      "Zu spät, Du rettest den Freund nicht mehr …", dieser Satz von Schiller fällt mir dazu ein. Die Mobilfunkallianz hat den Totalumstieg beschlossen. Das "Warum" kann mir keiner beantworten, einmal heißt es die Fahrzeugindustrie, ich habe mit Geschäftsleitern dort gesprochen, die wissen von nichts, einmal für Private, als ob man auf den paar Zentimetern Display mehr als 4K laufen lassen kann, einmal für Industrie 4.0, das mache ich seit einem Jahrzehnt, ich brauch es nicht.
      Aber es kommt, die Umstellung ist in Norwegen und Finnland abgeschlossen, in allen anderen europäischen Ländern sind ebenfalls schon Phantastillionen geflossen, da gibt es kein zurück, das überlebt kein Vorstand.

    • Dr. Faust
      07. September 2018 21:25

      @dssm

      Ein Jammer, die Fädenzieher peitschen das durch - wie so vieles - und auch auf die Wirtschaft (Entscheidungsträger) werden vor vollendete Tatsachen gestellt.

  25. Dover
    07. September 2018 11:16

    Sehr geehrter Herr Strache !
    In welcher Politklinik wurde Ihr Rückgrat gegen einen Gartenschlauch ausgetauscht.
    Sie fallen ja schon schneller um, als der Weltmeister ÖVP.
    Sie haben dem "Kürzel" mt Ihrem Programm die Vorlage zu seinem Wahlsieg gegeben,aber nicht aufgezeigt,daß diese nach der Wahl gegen den Vizekanzler aufgegeben werden.
    Sollten Sie weiterhin in der Politik erfolgreich sein wollen,veranlassen Sie das "Kürzel" die Wahlzuckerln auch auszuführen,weswegen Sie und er gewählt wurden.(Orf-Kammern-direkte Demokratie etc.
    Wenn Sie sich morgens nicht mehr in den Spiegel schauen können, bleibt auch die Möglichkeit,die Koalition zu beenden.
    Ein enttäuschter FPÖ Wähler.

    • Cotopaxi
      07. September 2018 11:37

      Stracherl dürfte seine persönliche Agenda bereits abgearbeitet haben:

      Aufhebung des Nichtraucher-Schutzes und dann die restliche Zeit mit der besten aller Ehefrauen genießen, die ihn als gut bezahlte Parteiangestellte als "Dolmetscherin" begleitet.

  26. Undine
    07. September 2018 10:56

    OT---aber was hat man sich doch gestern im ORF vor Schadenfreude über die Geschichte mit dem Musterlehrling mit Migru fast zersprargelt, weil die FPÖ diesem etwas vorgeworfen hatte, was offenbar nicht stimmt! Den Ansagern und v.a. den -INNEN blieb vor Entrüstung fast die Luft weg, die Äuglein glänzten!

    Dabei war das ein Klacks gegenüber den LÜGEN im Nachbarland D, wo man bestrebt war, unbedingt eine HETZJAGD von RECHTEN auf Migranten in CHEMNITZ zu erfinden und über den gesamten Erdkreis zu VERBREITEN!

    Wann wirft man endlich einer der größten LÜGNERINNEN und Landesverräterinnen der Gegenwart, nämlich der BUNDESKANZLERIN Angela MERKEL vor, daß sie OHNE ZU ÜBERPRÜFEN nachgeplappert hat, was ihr die LINKEN in den Mund gelegt hatten und was sie selber GLAUBEN WOLLTE?
    Das Bestreben MERKELS ist es, die Deutschen zu denunzieren---eine unausrottbare Gepflogenheit, seit es den Sozialismus gibt!

    Deutscher VERFASSUNGSSCHUTZ-Präsident Dr. Maaßen ZWEIFELT an Informationen über HETZJAGDEN in CHEMNITZ

    http://diepresse.com/home/Ausland/Aussenpolitik/5492397/

    • glockenblumen
      07. September 2018 11:09

      ja, da hängt diesen Weiberinnen der grüne Geifer von den Lefzen!
      eine verachtenswerter als die andere :-(
      Warum nehmen sie sich nicht diese "armen Traumatisierten" mit nach Hause, geben ihnen Kost. Logis, medizinische Versorgung usw. aus EIGENER Tasche, wo sie doch sooo gutmenschlich sind?
      Ah ja, tun sollen das die anderen, der steuerzahlende Bürger, und die sagen uns wie... man kann gar nicht soviel essen, wie man kotzen möchte angesichts dieser geballten Niedertracht!

    • Undine
      07. September 2018 14:51

      Ich finde das einfach köstlich:

      "30 Cent pro Besucher: SPENDENAKTION bei Chemnitz-Konzert zeigt GEIZ der GUTMENSCHEN"

      Beim massiv beworbenen #wirsindmehr-Linksextremistenkonzert am Montag in Chemnitz, bei dem angeblich bis zu 65.000 „Tatortreiniger“ am Todesort von Daniel Hillig feierten, wurden auch Spenden gesammelt. Und einmal mehr zeigt sich, wie Linke ticken, wenn es um den eigenen Geldbeutel geht: Gerade einmal 22.000 Euro machten die Gutmenschen locker – im Schnitt jeder 30 Cent.

      https://www.journalistenwatch.com/2018/09/07/der-geiz-gutmenschen/

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2018 06:44

      **Wahnsinn: BEIDE Zeugen für Menschenjagden Schauspieler aus derselben Theatergruppe!**
      w w w . youtube.com/watch?time_continue=35&v=u57C8-OHv7M

      Von Oliver Janich ..............

    • AppolloniO (kein Partner)
      09. September 2018 11:06

      Zu Chemnitz: Da wird seit Wochen auf allen FS-Kanälen die (abzulehnende) Verfolgung EINES ausl. Typs durch EINEN inl. Typ gezeigt, vielfach wiederholt innerhalb von 2-3 Minuten!!!!!!!!!!!
      Es gibt also trotz unzähliger Kameras KEINE anderen Bilder einer Verfolgung -und trotzdem- daraus leiten ALLE Medien "Hetzjagden auf Ausländer durch Rassisten" ab.

      So ist Deutschland NICHT zu retten, mit der Kanzlerin schon gar nicht.

  27. Almut
    07. September 2018 09:58

    Ein sehr guter Artikel von Robert Grötzinger im ef-magazin: "Gedemütigte Hauptstrommedien blasen zum Bürgerkrieg - Wer nicht für sie ist, ist ein Nazi"
    Daraus einige Passagen:

    Es ist ein köstliches Vergnügen, die Gesicher der regimetreuen Reporter zu sehen, wie sie in ihre Kameras heulen, dass kaum ein Demonstrant mit ihnen reden will, dass Leute sich wegdrehen, sie auslachen, beschimpfen oder die Kameras wegschlagen. Dass es sogar zu echter Gewalt kam, wie es ein MDR-Team erlebt haben soll, ist sehr bedauerlich und zu verurteilen, aber nicht weiter überraschend. Warum wundern die sich eigentlich, nach all ihren Lügen, Verdrehungen und Verhetzungen? Wissen sie nicht, dass inzwischen jeder seine eigene Kamera dabei hat und auf Sendung gehen kann? Dass jeder verifizieren kann, was über einen Vorfall in der Nachbarschaft berichtet wird? Schon mal was vom Internet gehört? Sind die wirklich so blöd? Oder müssen sie so blöd tun, weil sie ansonsten den ganzen Schwindel ihrer Bosse auffliegen lassen müssten?

    Krawalle in Chemnitz: Wie man Kommunisten erkennt :
    Deshalb hier ein paar einfache Handreichungen. Die einfachste Methode, Kommunisten in der Öffentlichkeit zu erkennen, ist die geballte Faust. Wer Josef Stalin war, muss ich sicher nicht erklären, aber offenbar doch noch einmal daran erinnern, dass er gemeinsam mit anderen verabscheuungswürdigen Menschen dafür gesorgt hat, dass Fabriken mit dem Zweck gebaut wurden, Menschen umzubringen. Wer den rechten Arm mit geballter Faust erhebt, signalisiert, dass er den industriell und sonstwie organisierten Massenmord an rund 100 Millionen Menschen, wie das „Schwarzbuch des Kommunismus“ aufrechnete, für einen Schritt in die richtige Richtung hält. Die geballte Faust ist, im Gegensatz zum Hitlergruß der nationalen Sozialisten, die laut „Schwarzbuch“ etwa 25 Millionen Menschen auf dem Gewissen haben, in Deutschland nicht verboten.

    aus: https://ef-magazin.de/2018/09/05/13502-christian-stoecker-schreibt-nach-chemnitz-auf-spiegel-online-ueber-erkennungsmerkmale-von-nazis-gedemuetigte-hauptstrommed

  28. eudaimon
    07. September 2018 09:44

    Alle Sozialgeldbezieher liegen dem Staat natürlich noch mit allen anderen Ausgaben
    des Wohlfahrtsstaates -Gesundheit-Krankheit-Pflege -Bildung-Ausbildung-Wohnen-
    Mobilität- Sicherheit-Bürokratie etc, auf der Schüssel!
    Und Bruxelles muss ebenfalls weit über 1 Milliarde Netto dem Steuerzahler wert sein,
    die NGOs sind ebenfalls zu bezahlen ,damit wir die Migranten-Einfuhr ja aufrecht erhalten können sonst beschimpft uns das ZK -ORF wieder als Extrem-Rechts-Populisten -der Humphery B.Kern muss dann wieder in einem Sondergespräch mit den geplagten Redakteuren alles den dummen Steuerzahlern erklären ,aber auch Hoffnung machen , weil er -sowie er an die Macht geputscht wird- alles wieder ins
    Marx-Lot bringen will mit viel mehr schwarzen Helfern als wir ungläubig erwarten mögen! - look me in the eyes,voter - wir fahren wieder mit der ÖBB ins Glück,,,

  29. Barracuda
    07. September 2018 09:19

    A geh! Wer wird denn so kleinlich sein und über eine läppische Milliarde mosern?

    Im dunkelrit-sozialistischen Venezuela bekommt man für eine Milliarde nur ein bisserl Brot, wenn es Brot überhaupt zu kaufen gibt.

    Egal, dafür darf sich unsere Regierung von den Maduroverstehern und Guevaraflüsterern "soziale Kälte" vorwerfen lassen.

  30. glockenblumen
    07. September 2018 09:10

    OT

    Hauptsache gegen rääächz, gegen Gewalt und Haß,
    ABER: "ich fick dich grün und blau" in "Liedertexten"*

    soviel zu den "Künstlern" die vom deutschen BP hofiert werden - Gute Nacht Deutschland, Du bist scheinbar wirklich zu einem failed state verkommen :-((

    Der Autor hat einen großartigen Denkanstoß geliefert, denn man stelle sich vor, das Wort würde in der Tat durch ein anderes ersetzt:

    "...einen einfachen Test. Wir setzen an die Stelle des Wortes "Bullen" einfach "Frauen" oder "Schwule" ein...."

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kuenstler-gegen-rechts-bis-der-bullenhelm-vom-schaedel-fliegt-kolumne-a-1226821.html

    * doch geschwärzte Stellen in Liederbüchern sind gefährlich - echt zum Kotzen, diese Scheinheiligkeit, die widerliche Heuchelei!

  31. Bob
    07. September 2018 09:04

    Warum werden Mindestsicherungsbezieher nicht angehalten eine Arbeit für die Bürger anzutreten. Es gäbe genug Reinigungsarbeiten, Gartenpflegen und im Winter Schneeschaufeln.
    Wer keine Arbeit für die Allgemeinheit leistet, hätte auch keinen Anspruch auf die Finanzierung ihrer Faulheit, auf Kosten der Allgemeinheit.

    • glockenblumen
      07. September 2018 09:12

      @ Bob

      Kurz, bündig, völlig richtig!!!! **********************************

      wie in der Fabel von der Grille und der Ameise "wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen"

    • dssm
      07. September 2018 10:45

      Leider @Bob scheitert Ihr gut gemeinter Vorschlag an der Realtität.
      Einmal weil viele dieser Tätigkeiten heute mit Maschinen gemacht werden, da braucht es ein Anforderungsprofil, welches diese Leute nie erfüllen.
      Und nun die Realität:
      Während der BP-Wahlkampf lief, kam der Eugendorfer Bürgermeister genau auf Ihre Idee. Er bewaffnete also die jungen, kräftigen südländischen Männer mit Schaufel und Besen, damit sie rund um die Bushütten für Sauberkeit sorgen sollten. Ein Verkehrsstau war die Folge, denn jeder blieb stehen und hat sich das Trauerspiel angeschaut. Die konnten nicht einmal einen Besen richtig halten und waren gegenüber dem verweifeltem Gemeindearbeiter beratungsresistent.

    • Riese35
      07. September 2018 11:32

      @dssm: Umso besser. Wer auf diese Weise seine Einstellung zu Österreich so explizit kundtut, kann auch keinen Anspruch auf Aufenthalt in Österreich haben. Rechte und Pflichten müssen einander ausgewogen gegenüberstehen. Ab mit diesen Österreich-Verweigerern in ihre Herkunftsländer.

    • Undine
      07. September 2018 15:00

      @dssm

      Besten Dank für diese anschauliche und aufschlußreiche Information!*************+!

    • Bob
      07. September 2018 15:18

      Es scheitert nicht an der Realität, sondern am Willen. Wer einen Besen nicht halten kann, soll auch kein Geld erhalten.

  32. Politicus1
    07. September 2018 08:56

    GRÜNROT in Wien ernten schon für ihr 'Fachkräfteprogramm':
    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/1-Wien-Umfrage-SPOe-siegt-Gruene-zerlegt/347752815

    Ludwig und Vassilakou gemeinsam im Absturz. Haben keine Mehrheit mehr - gemeinsam nur noch 41%!

  33. dssm
    07. September 2018 08:45

    Mich ärgert wenn nur zwischen Ausländern und Inländern unterschieden wird! In anderen Ländern wird der Migrationshintergrund, und zwar inklusive dem woher, auch erfasst. Ich bin mir sicher, die Einbürgerungswelle der Regierung Schüssel ist da zu einem guten Teil für viele der "Österreicher" verantwortlich.
    Wie soll es eine Diskussion über die Kosten der Zuwanderung geben, wenn ein wesentlicher Teil der Daten fehlt? Und ohne ernste Diskussionen, keine Demokratie.

    • Undine
      07. September 2018 15:08

      @dssm

      Ein goldrichtiger "Denkansatz"---mich stört es wahnsinnig, wenn immer von "Österreichern" die Rede ist, von illegal Zugereisten "ohne Papiere", die sich aber mit ihrem Herkunftsland mehr denn je identifizieren; "mehr denn je" deshalb, weil ihnen ihre alte Heimat einst völlig schnuppe war, als sie sie verließen, um sich in Österreich durchfüttern und HOFIEREN zu lassen! Diese Leute dürften sich NIEMALS ÖSTERREICHER NENNEN! Für mich sind und bleiben 98% von ihnen Schmarotzer, die längst heimgeschickt werden hätten müssen!

  34. El Capitan
    07. September 2018 08:40

    Verschiedene Kampagnen der letzten Zeit zeigen, dass die Medien hier systematisch ablenken. Der "Kniefall" unserer Außenminister, die Pferde und die Razzia unseres Innenministers - das alles wurde rauf und runtergespielt, und wenn der Journaille gar nichts mehr eingefallen ist, dann kam der "Schweigekanzler" dran.

    1 Milliarde fürs Kommen und Nichtstun. 1 Milliarde. Kaum jemand weiß, was das bedeutet. Am allerwenigsten die Sozialisten, die immer noch glauben, dass Venezuela ein Erfolgsmodell ist.

    Die Nagelprobe kommt am Montag: Redet unser Bundeskanzler beim Sommerinterview darüber und wie schnell wird er unterbrochen?

    • Lämpel
      07. September 2018 10:26

      @El Capitan

      „1 Milliarde. Kaum jemand weiß, was das bedeutet.“

      Sie haben vollkommen recht.

      Um zu verdeutlichen, was eine Milliarde ist, fragte ich einen Schüler: „Ich gebe dir jeden Tag 1.000 Euro. Wann hast du eine Milliarde?“

      „Äh, in einem Jahr habe ich dann 365.000 Euro, in knapp 3 Jahren dann 1 Million. Also bald… Und eine Milliarde hätte ich dann in … knapp 3.000 Jahren…“

      „Vor etwas über 2.000 Jahren war Christi Geburt…“

    • Hera
    • Undine
      07. September 2018 15:12

      @alle

      ****************************+!

      @Lämpel

      Ihnen gebührt zudem eine Extraration Sternderl wg. des sinnigen Nicks!************************! ;-)

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      09. September 2018 08:21

      @hera, der betreffende Artikel von diesem sehr seltsamen Hrn. Ortner ist eine reine Propagandaschrift. Trotz aller Skepsis jeder Linksideologie gegenüber sollten wir bei den Fakten bleiben. In Venezuela verhungert KEIN Mensch. Das ist eine glatte Lüge. Die USA bereiten den militärischen Einmarsch in Venezuela vor, um die unglaublichen Ölvorkommen Venezuelas zu rauben. Und da passt eine humanitäre Katastrophe gut ins Bild. Lupenreines Hollywood, gemacht im Pentagon. Und die Journalistenknechte in Europa buckeln und drucken diese Hetzschriften, um den nächsten Angriffskrieg der USA zu rechtfertigen. Tolle Leistung, Herr Ortner, sie sind ein ganz Großer ihres Fachs!

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      09. September 2018 08:33

      @hera, lass dich nicht so leicht täuschen! Die sog. "konservative" Opposition besteht aus lupenreinen USA-Knechten, deren Hauptziel die Privatisierung der Ölförderung in Venezuela ist. Die gleichen "konservativen" Verräter wie bei uns. US-Vasallen. Und der komische Hr. Ortner liefert da die Mütter mit verhungernden Kindern und Spitäler, wo die Ausgehungerten "wie Fliegen" krepieren. Dieser Gastkommentar ist der absolut übelste Propagandadreck, den ich in letzter Zeit zu Gesicht bekommen habe. Und ach ja, falls es in Sachsen tatsächlich Nazis gibt, da sind dann auch die Sozis schuld. Wie kann eine Zeitung solchen Unfugl abdrucken? Da gehts nicht um Meinung, sondern um intellektuellen Müll.

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      09. September 2018 08:49

      Überlegen wir uns lieber, wer davon profitiert, wenn Links auf Rechts losgeht und umgekehrt, Moslems auf Christen und umgekehrt. Merkel und ihre Hintermänner schüren diesen Hass und lachen sich ins Fäustchen, wie leicht Menschen zu manipulieren sind. Ganz besonders Deutsche, wie schon Napoleon schriftlich niederhielt. Der Feind sind nicht die Linken! Ich stehe jeglicher Linksideologie vermutlich ebenso skeptisch gegenüber wie der Großteil des Forums. Die Linken sind für mich wie lästige Fliegen, doch keine echte Bedrohung. Die Lebensgefahr lauert ganz wo anders und wird sehr gut versteckt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. September 2018 13:26

      @fremdvomjupiter, obwohl ihre Erkenntniss ins Schwarze trifft, werden sie hier in diesem Forum wenig Gehör finden. Die Sternderlgeier sind dermassen verblendet, daß sie alleine nach ihrem Orgasmusersatz in Form von gegenseitiger Sternderlvergabe lechzen und verschliessen ihre Augen vor der Realität, bzw. gneißen die Lage Jahrzehnte zu spät!
      Vor 9 Jahren erklärte ich den Schwurblern die Rassenideologie der EU - Ich war ein Nazi! UND HEUTE.....??? Sie sehen, schwurbeln hat nix mit Intelligenz zu tun!

  35. Undine
    07. September 2018 08:29

    A.U. schreibt:

    "6. Noch dramatischer ist das Faktum, dass nur knapp die Hälfte der Bezieher die österreichische Staatsbürgerschaft hat. Die Mindestsicherung ist also in extrem hohem Ausmaß ein Ausländerförderungsprogramm.

    7. Noch schlimmer, noch ernüchternder: Fast ein Drittel (31 Prozent) aller Bezieher sind Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte."

    Da darf man wohl fragen: Und wie viele derer unter den "Beziehern mit österr. Staatsbürgerschaft" haben MIGRATIONSHINTERGRUND?

    Es wäre interessant zu wissen, wie viele Bezieher der Mindestsicherung echte EINHEIMISCHE sind, und dann auch noch, wie viele von denen tatsächlich arbeitswillig wären!

    • Cato
      07. September 2018 18:56

      @ Undine
      Richtig - wie viele der österr. Staatsbürger haben Migrationshintergrung. Die Frage ist ergänzend notwendig zu stellen, um das Ausmaß der Zahlungen richtig zu beurteilen.

      Denn die Erteilung der österreichischen Staatsbürgerschaft erfolgt ja nach Kriterien, die einen Staunen lassen, wer aller die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten hat.

  36. pressburger
    07. September 2018 08:08

    Zu 7, eine eindeutige Bestechung, bei der Mafia abgeschaut. "Mache dir ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst, wirst". So sichern die Sozis ihre Machtbasis. Laufen die einen Wähler weg, werden neue geholt.
    Nur noch zwei Schritte zum totalen Sieg der Linken: Wahlrecht für alle, für alle Ausländer. Öffnung der Schleusen zu unkontrollierten Einbürgerung.
    Warum eigentlich nicht, nur eine logische Fortsetzung der bisherigen staatlichen Schlepper Praxis. Haben die österreichischen Behörden überhaupt eine Ahnung, wie viele, die sich hier ein finanziell abgesichertes Bleiberecht erschwindelt haben, wie viele haben nicht gelogen ?
    Bekannt sind nur zwei Tatsachen: Es sind Moslems, und überwiegend Männer, auch ein paar Frauen, dazu, ab und zu eine Zweitfrau. Schon das Alter wird nicht überprüft, ein Syrer der eigentlich ein Marokkaner ist, stört doch keinen Beamten.
    In Deutschland wird geschätzt, nicht von der Regierung, dass über 60% der Asylanten bei den Angaben zu ihrer Identität, gelogen haben.
    Ein Beleg dafür ist die nachträgliche Überprüfung der Identität der Täter. Keiner hat die Wahrheit über seine Identität gesagt. Fast alle Täter hätten, nach Gesetz, nicht mehr in Europa leben dürfen. Wie vielen Menschen, den Opfern, wie auch ihren Angehörigen wäre viel Leid erspart geblieben, hätten die Behörden korrekt gearbeitet. Allerdings, zum Problem sind die Asylanten nur geworden, weil es die oberste politische Ebene der EU so wollte.
    Zu 8, ein Fass ohne Boden. Die Gerichte werden weiter auf ihren ideologischen "his master voice" hören. Weiter werden Millionen verschenkt. Ein Geld, dass nicht den Politikern gehört, sondern von den Menschen in dieser Republik schwer erarbeitet wurde. Fremdes Eigentum für Menschen ohne Gewissen zu verschenken, ist sehr einfach. Gesetze gibt es weil, um Menschen ohne Gewissen an Begehung von Straftaten zu hindern.
    Betrug und Diebstahl sind Straftaten. Diese Straftaten, verüben die Politiker und ihre Handlanger in der Verwaltung und in der Justiz, täglich. Völlig unbeschwert, sicher, dass sie nie die Konsequenzen für ihr Handeln, werden zu spüren bekommen.

    • dssm
      07. September 2018 09:06

      @pressburger
      Seltsam, bei der Steuererklärung wird schon beim kleinsten Irrtum scharf geschossen. Die einzige Lösung ist es, den Sozialisten das Geld zu nehmen. Das passiert aber ohnehin von alleine, da ja die Zuwanderer kaum Leistungsträger sind, die Abwanderer alle.

    • pressburger
      07. September 2018 14:14

      @dssm
      Keine Illusionen.Unterschätzen sie die kriminelle Energie der Sozis nicht. Ihre Vorbilder, haben den Bauern das Saatgut gestohlen und sie dann verhungern lassen. Oder sie wurden wegen des provokativen Hungerns als Feinde des Volkes gleich erschossen.

    • Kyrios Doulos
      07. September 2018 21:29

      Deshalb sage ich: Merkel ist der größte politische Verbrecher seit Adolf Hitler. Und alle Mittäter, auch in Österreich, zB Faymann und Kern und alles ihre MinisterINNEN, und vor allem diese unsäglichen linksfaschistischen Presstituierten, haben viel, viel Blut an ihren Händen kleben. ARD manipuliert nachweislich, ZDF detto, ORF sowieso. Und nicht vergessen: KURZ und seine sog. NEUE ÖVP WOLLEN DAS SO und Strache stützt sie mit seiner FPÖ. Wo ist die Alternative für Österreich? --- Der Leidensdruck ist noch immer zu klein. Die Wählermehrheit ist zufrieden. LINKS regiert. ISlam wächst. Die Scharia wird siegen. Es sei denn, die kollektive Katastrophe bremst ihn ab und bringt öst. Helden hervor.

    • pressburger
      08. September 2018 08:09

      @Kyrios Doulos
      Bitte die PC beachten, sonst kriegen Sie Probleme
      Es ist nicht richtig, das Merkel der grösste politische Verbrecher sein Adolf Hitler ist. Richtig ist, Merkel ist die grösste politische Verbrecherin seit Adolf Hitler.

  37. Josef Maierhofer
    07. September 2018 07:46

    Aber 'der Kickl muss weg' tönt es von links und aus dem Radio, denn der würde wohl über eine Legislaturperiode hinweg diese Ziffern für die Österreicher verbessern.

    Es liegen da auf diesem Weg des Reformierens der Mindestsicherung überall die Genossen im Weg, die um ihre Wählerschaft kämpfen, die sie sich vom österreichischen Steuerzahler finanzieren lassen, denn die angeführten Ausländer zahlen ja keine Steuern und kommen zu Hauf in dieses 'neusozialistische Paradies', nachdem die Arbeiter inzwischen bei der FPÖ sind.

    Und wer hat die Mindestsicherung eingeführt ? ÖVP, SPÖ, die Grünen, zur FPÖ ...
    aus dem damaligen 'Standard' : 'Die FPÖ stimmte nämlich trotz massiver Kritik davor den gesetzlichen Änderungen für den Bund zu, lehnte dann aber die Bund/Länder-Vereinbarung ab. Häme der anderen Fraktionen war die Folge. Die FPÖ bedauert die Abstimmungspanne. Sozialsprecher Herbert Kickl stellte in einer Aussendung klar, dass die FPÖ klar gegen die Mindestsicherung ist.' -

    Ja, und wegen des in Frage Stellens der Mindestsicherung muss Kickl weg, oder ?

    Und wie geht es der ÖVP dabei ? Sie war ja auch dabei. Wollen die nicht wenigstens als Koalitionspartner den Innenminister unterstützen ? Oder ist die 'Kickl Hatz' willkommen ?

    • Cotopaxi
      07. September 2018 08:15

      Die ÖVP hat wahrlich keinen Grund, Kickl zu unterstützen. Kickl und sein Generalsekretär wollten den Schwarzen BVT-Chef auf äußerst unschöne Art, wie sich immer deutlicher zeigt, aus dem Amt entfernen. Das war sicher ein unfreundlicher Akt innerhalb der Koalition. Und ob es eine gute Idee war, Gridling durch Polli zu ersetzen, der nicht ohne Grund seinerzeit gegangen wurde, ist eine andere Frage, die nur ein Blauer Mastermind erklären kann.

    • Josef Maierhofer
      07. September 2018 08:24

      @ Cotopaxi

      Na, dann hat er es gut jetzt ...

      Dabei ist er der beste Innenminister seit Jahrzehnten.

      Ja, auch hier gilt; Ideologie ist Idiotie.

    • dssm
      07. September 2018 09:11

      @Josef Maierhofer
      Der beste Innenminister wäre jener, welche den ganzen gesetzlichen Rahmen für Abschiebungen, Doppelstaatsbürgerschaften und strenge Prüfung der Asylgründe einsetzten würde. Aber so einer ist ja weit und breit nicht zu sehen.

    • Cotopaxi
      07. September 2018 09:45

      Selbst unter einem Blauen Innenminister sind die Polizeimeldungen über Verbrechen nichtssagend, da weiterhin Informationen über die Herkunft der Täter verschwiegen werden. Dabei müsste er nur die einschlägigen Weisungen seiner Schwarzen Vorgänger aufheben.

      Kickl ist zwar ein begnadeter Redner, aber als Minister wird er an seinen Taten gemessen werden. Und da habe ich wenig Hoffnung.

    • dssm
      07. September 2018 10:39

      @Cotopaxi
      Einer der großen Nachteile unserer Form der Demokratie. Denn alle späteren Minister beginnen als Gemeinderat oder Abgeordneter zu irgend welchen politischen Versammlungen. Dafür wird man gut bezahlt, man arbeitet also nicht hauptsächlich in der realen Welt, sondern schwingt schöne Reden, welche niemals in Gefahr kommen, an der Realität gemessen zu werden. Jemand der als Landwirt, Handwerker, leitender Angestellter oder Unternehmer jeden Tag Erfolg und Misserfolg erlebt, dessen finanzielles Wohl und Wehe an den Ergebnissen hängt, der weiß was Realität ist.

      Daher wieder einmal die Forderung: Runter mit den Gehältern der Abgeordneten.

    • Cotopaxi
      07. September 2018 10:58

      @ dssm

      Vielleicht sollte nicht mehr die Allgemeinheit die Anhängseln der politischen Parteien, die sich Abgeordnete bezeichnen, sondern die Parteien selber. Oder wenn jemand bereits reich genug ist, dann sollte er überhaupt nicht bezahlt werden. Es sollte nicht sein, dass jemand, der nur im Polit-System tätig war, als Millionär in Pension geht.

  38. Ausgebeuteter
    07. September 2018 07:01

    Warum soll ein Migrant ohne Schul- und Berufsausbildung eine einfache 36-Stundentätigkeit pro Woche (mit gesetzlich garantierten Mindenstestlohn von € 1.500) annehmen, wenn er als Familienvater auch ohne Anstellungsarbeit vom Staat über € 1.500 bekommt?
    Siehe: https://www.finanz.at/steuern/mindestsicherung/

    • pressburger
      07. September 2018 14:16

      *****************
      Absolut richtig, nur weil er Analphabet ist, ist er doch nicht blöd. Blöd sind die, die ihn beim Nichtarbeiten unterstützen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      09. September 2018 10:55

      .....und jede Menge Zeit zum Pfuschen hat um ein steuerfreies Zusatzeinkommen zu lukrieren. Da läppert sich schnell ein Nettoeinkommen einer mittleren Führungskraft zusammen.
      Na, bled san nur unsere Politiker.

  39. Peter Kurz
    07. September 2018 06:32

    Hauptschuld trägt die windelweiche ÖVP.
    Die keinen Funken von Konservativität mehr im Leib hatte.
    Die lange glaubte, die besseren Sozialdemokraten sein zu müssen.

    • Dr. Florian Teufel
      07. September 2018 09:28

      ... und das noch immer glaubt! Windelweich! Genau das Wort.

    • Kyrios Doulos
      07. September 2018 13:51

      ... genauso wie die CDU und die CSU. Und jetzt entwickelt sich die FPÖ in dieselbe Richtung. Treulose Gesellen. Aber Hauptsache wir gendern.

    • Reinhold Sulz
      07. September 2018 17:52

      Eine ÖVP, die keiner wählt, bewirkt nichts. Eine Partei, die nichts bewirkt, wählt keiner.
      Sie haben grundsätzliches der Demokratie nicht verstanden. Das muss man auch nicht. Man sollte dann halt eine etwas kleinere Klappe führen. Eione ÖVP, zu der keiner steht, wenn es eng wird, gibt es nicht.

    • keinVPsuderant
      07. September 2018 21:54

      Na Gott sei Dank hat man einen Schuldigen gefunden. Keinesfalls war es die linke Reichshälfte, die ÖVP wars, Schluss aus basta!

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      09. September 2018 07:48

      Genau, keinVPsuderant, die ÖVP ist tatsächlich die Hauptschuldige! Von den Linken wissen wir, dass sie diese Zustände anstreben, sagen sie auch mehr oder weniger offen. Aber die ÖVP heuchelt auf erbärmlichste Weise die konservative Mitte zu sein aber in Wirklichkeit sind die ÖVPler Sozis im schwarzen (oder türkisen oder welche Farbe auch immer grad zufällig für passend gehalten wird) Gewand. Die Linken sind ehrlicher als die ÖVP. Die ÖVP wird vom Volksmund nicht umsonst Österreichische Verräter Partei genannt. Und der Maturantenbua, übrigens ein Soroskind, der von den Östertrotteln auch noch gewählt wurde, verkauft die Österreicher an die EU und deren Migarantenlobbies.

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      09. September 2018 08:00

      Und die Bauern hat die ÖVP zu Almosenempfängern gemacht, die noch dazu vom Steuerzahler zu berappen sind. Wart erst auf den Europäischen Migrationspakt im Dezember, wo der Kurz mit Merkel und Macron unter einer Decke steckt. Dann sollen sich die Museln und Neger selbst aussuchen dürfen, in welchemeuropäischen Land sie den Rest ihres Lebens parasitieren wollen. Für Südrumänien werden sich da wenige entscheiden. Aber vielleicht hast das Alles ja noch gar nicht bemerkt, keinVPsuderant, hmm? Wie alt bist du eigentlich? 14? Zeigst mit dem Finger nach links und sagst "die sind aber auch schlimm". So löst man Probleme!

  40. machmuss verschiebnix
    07. September 2018 05:55

    Und ? Wer hat Euch (uns) verraten ?

  41. Peregrinus
    07. September 2018 05:44

    Ein anderer Vergleich: Die Mindestsicherung kostete 2017 die österreichischen Steuerzahler 977 Millionen Euro. Laut Wiener Zeitung vom 27.11.2017 hat Österreich 2016 - die Zahlen für 2017 sind mir nicht bekannt - als Nettozahler per Saldo 791,1 Mio EUR an Brüssel abgeführt.

  42. Tegernseer
    07. September 2018 04:31

    Punkt 4 und 6, damit ist alles gesagt. Die werden bald eingebürgert und die grün-sozialistische Rathausmehrheit bleibt auf Ewigkeit einzementiert.

    • dssm
      07. September 2018 09:14

      @Tegernseer
      Die Bundesländer müssten nur Druck für eine Föderalismusreform machen. Sind die Bundesländer für ihre Steuereinnahmen erst selber verantwortlich, dann ist Wien tot.

    • oberösi
      07. September 2018 21:57

      dssm
      genau diese Reform wollen die aktuellen Machthaber in den Ländern nicht, denn das wäre auch ihr Ende: seinen Landeskindern gegenüber den Gönner spielen und den Bund für alles Unangenehme verantwortlich machen, ist doch viel einfacher.

      Es sind eben alle sozialistisch versaut, von der Gemeindeebene zum Bund und darüber hinaus zur EU. Den Leuten zu versprechen, daß sie auf Kosten der anderen leben können und das System sie schon auffängt, wenn die Selbstverwirklichung schiefgeht, ist nach wie vor die beste Garantie, wiedergewählt zu werden.

      Vielleicht wächst einst wieder eine andere Generation heran, für die Eigenverantwortung, Freiheit nichts Bedrohliches sind. Nach Crash und Neustart.

    • Templer
      10. September 2018 06:48

      Das ist der größte Trugschluss der Roten die glauben mit den Muselmanen zukünftige Wähler zu lukrieren.
      Wenn sie die Mindestmenge an Wählern erreicht haben, treten sie als Muslimbrüderschaft oder einer weicheren europäischen Formulierung selbst an
      In Wien hätten sie jetzt schon mit den geistigen linken Schwestern eine Mehrheit





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung