Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Wie die anderen deutschen Parteien die AfD immer weiter stärken drucken

Lesezeit: 6:30

In Deutschland zeigen sich viele politische Kräfte heftig bemüht, die AfD zur stärksten Partei des Landes zu machen. Anders als mit dieser Absicht lässt sich das Verhalten der meisten Parteien des Landes nicht mehr erklären. Erstaunlicherweise gehört neuerdings auch die CSU zu den Wählervertreibern, obwohl ihr eigentlich bisher am ehesten ein vernünftigeres Verhalten zuzutrauen war.

Die Parteien der Reihe nach analysiert:

Die Krise von Rot und Grün ist augenscheinlich. Fast bei jeder Umfrage geht es mit ihnen weiter bergab. Der Abstieg in Deutschland hat dieselben Ursachen wie bei den Schwesterparteien in Österreich: Rot und Grün haben sich jahrelang geradezu militant für die Öffnung der Grenzen für Millionen illegaler Einwanderer und gegen Abschiebungen ausgesprochen.

Das hat heute katastrophale Folgen – für beide Länder wie auch  für Rot und Grün. Außerhalb des deutschen Sprachraums ist das übrigens nicht immer so. Etwa in der Slowakei, aber auch in anderen Reformstaaten sind die Sozialdemokraten durchaus energische Gegner der Völkerwanderung aus Afrika und Asien. In Deutschland und Österreich aber eben nicht.

Hingegen hat sich die FDP gut entwickelt und positioniert. Sie hat nämlich zum Unterschied von Schwarz, Rot und Grün eine Partnerschaft mit der AfD nie ausgeschlossen. Sie hat sich auch immer wieder migrationskritisch geäußert – wenngleich nicht so klar wie die AfD und nur als zweitwichtigstes Thema nach den bei der FDP immer dominierenden Wirtschaftsfragen.

Die FDP verhält sich damit übrigens auch ganz anders als ihre österreichische Schwesterpartei, die Neos. Diese hat ja auf Wunsch ihres Hauptsponsors Haselsteiner immer die FPÖ für unberührbar erklären müssen. Deshalb liegt die FDP auch bei allen Umfragen besser als die Neos.

Die Krise der deutschen CDU heißt vor allem Angela Merkel. Die Frau wirkt politisch völlig ausgebrannt. Sie wird auch vom Ausland – siehe etwa die Themen Jerusalem oder Iran-Vertrag, siehe Syrien oder Ukraine – als politisches Leichtestgewicht nicht einmal ignoriert. Ihre Aussagen werden nur noch in die Kategorie Lesebuchweisheiten für Volksschulkinder eingeordnet. Ihr größter Fehler, ihr historisch schlimmstes Versagen war aber eindeutig ihre Rolle in der Migrationskatastrophe.

Seit aufgedeckt worden ist, dass die Frau die rechtswidrige Grenzöffnung einzig aus Angst vollzogen hat, weil sonst linke Zeitungen ein paar böse Artikel über den Umgang mit den armen Migranten schreiben würden, ist Merkel politisch am Ende. Auch wenn sie in den letzten Jahren sehr geschickt alle potenziellen Kronprinzen aus dem Weg geräumt hat. Daher ist es auch fraglich, ob sie den nächsten CDU-Parteitag überleben wird. Die CDU hat die letzten Bundestagswahlen ja nur deswegen passabel überlebt, weil viele CDU-Stimmen von einer Änderung der Flüchtlingspolitik gesprochen haben. Die aber nicht stattfindet.

Die ärgste und überraschendste Katastrophe aber ist derzeit die CSU, die bayrische Schwester der CDU. Zwar versucht CSU-Innenminister Seehofer den Eindruck zu erwecken, als ob er energischer gegen die Migrantenflut vorgehen würde denn sein CDU-Vorgänger. Aber es zeigt sich, dass er damit keinen Erfolg hat. Aus mehreren Gründen:

  1. Das deutsche und europäische Rechtssystem gibt der Migranten-Hilfsindustrie unglaublich viele rechtliche Möglichkeiten in die Hand, um Abschiebungen zu sabotieren.
  2. Viele einschlägig bei der Verhinderung von Abschiebungen aktive NGOs werden noch dazu aus deutschen Steuergeldern finanziert. Vor allem die roten Bundesländer sind da sehr spendabel.
  3. Wie es Alexander Dobrindt, der Landesgruppenchef der CSU, formuliert: "Die Anti-Abschiebe-Industrie nutzt die Mittel des Rechtsstaates, um ihn durch eine bewusst herbeigeführte Überlastung von innen heraus zu bekämpfen."
  4. Viele Richter sind alles andere als entschlossen, rasche Abschiebungen zu ermöglichen.
  5. Die Judikatur der europäischen Gerichtshöfe hat dazu beigetragen, dass Verfahren in unendliche Längen gezogen werden können, dass selbst Kriminelle nicht abgeschoben werden können, dass Asylanträge mehrfach gestellt werden können, und dass in manche Länder überhaupt nicht abgeschoben werden darf.
  6. Wegen der Sicherheitslage in Afghanistan schieben die deutschen Behörden ganz offiziell seit 2017 nur noch Straftäter und terroristische Gefährder in das Land ab, obwohl Afghanen und Tschetschenen die am schlechtesten integrierbaren Migrantenvölker sind.
  7. Die SPD hat es regelmäßig sabotiert, dass die Liste der Länder, in die zurückgeführt werden "darf", ausgeweitet wird.
  8. Viele Drittweltländer weigern sich, abgeschobene Asylwerber zurückzunehmen. Sie sind froh, überzählige Esser losgeworden zu sein; und sie bauen auf die regelmäßigen Geldüberweisungen der in Europa lebenden Asylwerber. Von den islamischen Ländern gar nicht zu reden, in denen jene Imame den ideologischen Ton angeben, die insgeheim von einer islam(ist)ischen Mehrheit in Europa träumen.
  9. Auch in Deutschland selbst wehren sich viele Kräfte aus dem linken und katholischen Lager dagegen, dass man schärferen Druck auf diese Länder ausübt, ihre Bürger zurückzunehmen. Damit ist es fast unmöglich geworden, dass Deutschland wirksam gegen die Völkerwanderung vorgeht.
  10. Als besondere Katastrophe für die CSU hat sich aber nun vor allem der von ihr gestellte Entwicklungsminister Gerd Müller erwiesen.

Der Mann weigert sich nämlich nun ganz direkt, jenen Ländern die Entwicklungshilfe zu streichen oder  zu kürzen, die keine (oder fast keine) der von Deutschland abgewiesenen Asylwerber zurücknehmen. Dabei wäre eine solche Streichung von Geldern fast das einzige Mittel, um die Rücknahme-Bereitschaft zu erzwingen.

Müller begründet das mit polemischen Argumenten aus der untersten Lade: Er könne deswegen Menschen nicht "verdursten" lassen. Wirklich eine infame Behauptung, aus mehreren Gründen:

  • Viele Studien haben erwiesen, dass ein Großteil der Hilfe primär den Machthabern zugute kommt und keineswegs "Verdurstenden";
  • Es gibt absolut keinen Grund, dass Deutschland – das ja eh nicht die ganze Welt retten kann – halt künftig konzentriert dort "Verdurstende" rettet, wo die Regierungen bei der Migranten-Rücknahme voll kooperieren;
  • Müller könnte notfalls auch sagen, dass er halt Brunnenbohr- und Wasserleitungsprojekte weiterhin fördern wird.
  • und außerdem ist das Trinkwasser-Problem in jenen Ländern am besten gelöst worden, wo nicht mehr Staaten, sondern kommerzielle Firmen die Trinkwasserversorgung organisiert haben.

Durch Müllers Verhalten ist endgültig sicher, dass die Versprechen der deutschen Regierungen der letzten Jahre ein bloßes Gerede bleiben, alle jene Migranten müssten wieder gehen, die keinen Asylanspruch haben. Nun können die Allermeisten der illegal Gekommenen beruhigt einem lebenslangen Leben auf Kosten der deutschen Steuerzahler entgegenblicken.

Es sei denn, dass sich in den Unionsparteien doch noch jene durchsetzen könnten, die das alles ganz anders sehen als Müller und seine Gutmensch-Gesinnungsgenossen. Aber um sich durchzusetzen, bräuchten sie jedenfalls eines: die Unterstützung der Regierungschefin. Das ist freilich bei Angela Merkel eine illusorische Hoffnung. Und bis sich in der Union ein Sebastian Kurz findet und gegen Merkel trotz all ihrer Intrigen an die Spitze kommt, braucht es jedenfalls noch Jahre.

All diese Entwicklungen bringen nur für drei Gruppen positive Aussichten: für die Migranten, für ihre Hilfsindustrie – und für die "Alternative für Deutschland". Zwar war sie schon bisher die einzige Partei, die geschlossen und glaubwürdig für einen Migrations-Stopp eingetreten ist. Aber eine Zeitlang ist es den linken Medien mit etlichem Erfolg gelungen, die AfD als extremistische Gefahr zu denunzieren. Deshalb haben viele Deutsche dann halt noch einmal Merkel gewählt – auch in der nun platzenden Hoffnung, dass die CSU Merkel schon auf den richtigen Kurs bringen würde.

Aber das Denunzieren der AfD funktioniert nicht mehr. Sie hat sich im Bundestag als seriöse Kraft etablieren können. Sie wird seit einiger Zeit von keinen Machtkämpfen mehr geschüttelt. Und sie hat eine starke und gut kooperierende Doppelführung: einen 77-jährigen CDU-Veteranen, Juristen und Journalisten auf der einen Seite und eine 39-jährige lesbische Top-Ökonomin auf der anderen.

Die beiden agieren mit intellektueller Brillanz und sind auch schon durch ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten gefeit dagegen, leicht als Extremisten denunziert zu werden.

Gewiss, die nächsten Wahlen sind ferne, da kann noch viel passieren. Aber vieles deutet derzeit darauf hin, dass für eine Merkel-CDU keine Zweierkoalition ausreichen würde, um zu regieren. Es klingt zwar absurd für eine einst bürgerliche Partei: Aber Schwarz und Rot werden dann halt, um weiter gegen AfD und FDP regieren zu können, auch noch die Grünen und/oder die Linke dazunehmen.

Österreicher wissen, dass eine solche Strategie nicht dauerhaft funktioniert. Die rot-grüne Ausgrenzungspolitik gegenüber der FPÖ hat hierzulande im Desaster für die Linke geendet. Das wird auch in Deutschland der Fall sein – sofern es dann noch ein Deutschland gibt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 05:40

    Das von Merkel, den meisten Medien und den Kirchen (Kardinal Marx!) moralisch kaputt regierte, geschriebene und gesegnete Land hat nur noch eine Chance:

    In der CDU muss Jens Spahn durch einen Putsch nach vorne kommen und gegen das dadurch ausgelöste hysterische Gezeter eine Allianz mit der österreichischen Regierung bilden. Damit könnte Deutschland und Europa, wenn schon nicht gerettet, so doch vor weiterem Schaden bewahrt werden.

    Ich rechne damit, dass Merkel noch vor dem Frühjahr 2019 entmachtet und dass es Neuwahlen geben wird. In Deutschland ist das schwieriger als bei uns, weil die Medien ideologisch-dogmatisch radikaler agieren als bei uns und die TV-Sender einflussreicher sind als bei uns der ORF. Trotzdem: Es geht. In letzter Not wird den Deutschen gar nichts anderes übrig bleiben.

    Was Merkel betrifft, so teile ich die obigen Ansichten. Die Frau ist ausgebrannt und fertig. Nichts geht mehr.

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 06:03

    Die Rolle der CSU erinnert mich an unsere Regierung, die tut ja auch nichts um die Kulturbereicherer wieder los zu werden, obwohl im Wahlkampf große Töne gespuckt wurden.
    Weder wird die Justiz zurechtgestutzt, noch die NGOs, ORF und Presse feiern fröhliche zuwanderungsfreundliche Urständ und eine australische Lösung wird nicht einmal angedacht.
    Es wäre interessant, ob eine AfD bereit wäre radikal Lösungen zu suchen oder ob die auch nur Maulhelden a la Kurz und Strache sind?

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 08:58

    Gestern waren wir in der wunderschönen Stadt KRUMAU. Während wir durch all die bezaubernden Gassen schlenderten, trafen wir unter den Besuchermassen (zu 80% Gäste aus Fernost, die ganz still und verzückt unterwegs waren!) nur EIN einziges Mohammedaner-Pärchen: Kopftuchfrau und Bärtiger! Was für ein Unterschied zu unseren Städten---was für eine Wohltat!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 06:39

    Das Justizsystem ist so stark degeneriert, dass man rechtliche Fragen nur mehr als eine Möglichkeit der internen Beschäftigung wahrnimmt, aber das eigentliche Ziel eines juristischen Prozesses völlig aus den Augen verloren hat. Diese jahrelangen Verfahren dienen der Personalsicherung, man erinnere sich an Jammern und Klagen der österreichischen Pendants.

    Das CDU/CSU schon lange keine bürgerliche Partei mehr ist und der Personalkader vielfach aus Leuten besteht die ideologisch klar dem linken Lager zuzuordnen sind ist auch in Österreich so.

    Noch wirkt aber die Dämonisierung der AfD, das wird nur langsam schwächer.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 08:46

    Der Leidensdruck auf die Deutschen, bzw. deren Leidensfähigkeit, was die Landnahme durch die eingefallenen Mohammedaner-Massen, also diese größte Katastrophe für die Deutschen seit dem "30-jährigen Krieg" des vergangenen Jhdts. anbelangt, ist anscheinend noch nicht ganz erreicht.

    Aber lange kann es nicht mehr dauern.

    Dann werden alle Dämme brechen und die AfD zur stärksten Kraft werden.
    Die Leute, die an deren Spitze stehen, sind begnadete, mitreißende, ernst zu nehmende, entschlossene Redner und, wie's aussieht, keine Dampfplauderer. Die Deutschen werden, wenn ihnen ihr Heimatland noch lieb ist, aus purer Verzweiflung mit den Füßen abstimmen müssen und Merkel, die Vaterlandsverräterin, wegputschen.
    Und dann muß die AfD zeigen, was sie kann---stark bleiben gegenüber den linken bösartigen, ihr Vaterland schmähenden Gutmenschen.
    MERKEL MUSS WEG---sehr weit weg! Nur ohne dieses Weib ist D noch zu retten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorCato
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 08:26

    Der zentrale Satz ist der Schlusssatz: „...sofern es dann noch ein Deutschland gibt“.

    Ich arbeite in Deutschland und sehe die Stadtzentren von Karlsruhe und Essen. Diese sind geprägt jungen Menschen, erkennbar fremder kultureller Herkunft und einigen meist alten etwas verloren wirkenden grauhaarigen Deutschen.

    Diese Städte sind kaum mehr als deutsche Städte erkennbar. Die offenen Grenzen und die Geburtendynamik wird wird die Veränderung der deutschen Gesellschaft weiter treiben. Mit Heinrich Heine zu sprechen: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“.

    Nicht nur Deutschland sondern dieses ganze herrliche christlich-jüdische Europa mit der Vielfalt seiner Völker.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 08:14

    Mit großem Genuss sehe ich mir regelmäßig auf Youtube die Redebeiträge der AfDler im Deutschen Bundestag an. Die rhetorische und intellektuelle Brillianz überzeugt. Leider haben wir keine Partei in Österreich auf diesem Niveau. Die FPÖ ist weit davon entfernt; zum Teil liegt das daran, dass personelle Inzucht wirkt und man keine frischen Persönlichkeiten hochkommen lässt, die intellektuell über Strache stehen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Mai 2018 07:32

    Dass die Merkel politisch völlig ausgebrannt ist, finde ich eine totale Verharmlosung der Gesamtsituation. Diese Politmarionette war sicher noch nie willens, Politik FÜR das Volk zu machen.
    Ich erwarte eigentlich schon bald Jahrelang darauf, dass die wegen Hochverrates eingebuchtet wird - Anzeigen in diese Richtung sollen ja schon zahlreich erfolgt sein. Dass diese aber alle abgeschmettert wurden spricht wohl Bände dafür, was da für eine Verbrecherbande am Werk ist.
    Und das Ganze läuft noch unter dem Deckmantel "Demokratie". Hinterfotziger geht es also nun sicher nicht mehr. Da laufen einem nur noch kalte Schauer den Rücken runter.

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    17. Mai 2018 20:40

    Im Mai 2019 finden die Wahlen in das EU-Parlametn statt. Die sind nicht wirklich fern. Ergebnisse nationaler Wahlen in Italien und Frankreich deuten schon an, dass für Christdemokraten und Sozialisten die Zeit der gemeinsamen Machtausübung in der EU zu Ende geht. Und auch in Deutschland werden CDU und SPD zu den Verlierern der Europawahlen gehören.

  2. heartofstone (kein Partner)
    16. Mai 2018 21:21

    Die Bundesregierung will einen „Kurswechsel“ in der Migrations- und Asylpolitik bewirken. ... mhmmm ...

    Migration = Einwandern in unser Land ... Bildung? Ausbildung? Sprachkenntnisse? Vermögen? Leumund?

    Sorry aber Analphabeten, minder bemittelte oder gar Verbrecher die unsere Sprache nicht sprechen brauchen wir nicht. Machen klassische Auswanderungsländer wie Kanada, Australien und die USA auch nicht ...

    Flüchtlinge? Österreich ist lückenlos von sicheren Staaten umgeben und Meerzugang haben wir leider auch nicht mehr --> Lager an den Grenzen bis den "Flüchtlingen" einfällt wo sie her kommen und wer sie sind ...

  3. heartofstone (kein Partner)
    16. Mai 2018 21:00

    Palästinenser ziehen Botschafter aus Österreich ab

    Auch Tschechien, Rumänien und Ungarn betroffen – Protest gegen Teilnahme von Diplomaten an US-Botschaftseröffnung in Jerusalem

    Ja und? Wen kümmerts wenn sich ein nicht existentes "Land" aus dem diplomatischen Spiel nimmt?

    Palästinenser gibt es so wenig wie Rohingya ... und sollten zB einer unserer Nachbarn versuchen unsere Grenzen anzugreifen, möchte ich der Erste sein der ein SSG ausfasst ...

  4. McErdal (kein Partner)
    16. Mai 2018 20:11

    **Der Obergrüne Robert Habeck: „Es gibt kein Volk, ergo auch keinen Volksverrat“**
    w w w . michael-mannheimer.net/2018/05/16/70630/

  5. McErdal (kein Partner)
    16. Mai 2018 20:07

    ***** Putin - Die Kerch-Brücke ist ein wahrgewordenes Wunder******
    w w w . alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2018/05/putin-die-kerch-brucke-ist-ein.html

  6. Markus Volek (kein Partner)
    16. Mai 2018 18:26

    och am Tag der Festnahme von Robert K., dem mutmaßlichen Mörder der kleinen Hadishat, hatte die Familie des Opfers erklärt, dass sie vom Tatort wegziehen möchte.

    Besonders Mutter Zarema könne und wolle nicht mehr länger im Gemeindebau in Döbling wohnen. Deshalb erhoffte sich die Familie von der Stadt Wien schnell eine neue Unterkunft, um die Wohnung nicht mehr sehen zu müssen.

    Und laut "Heute"-Information hat die Familie aus Tschetschenien bereits ein neues zu Hause gefunden. Mutter Zarema und ihre Kindern haben am Mittwoch die Schlüssel für ihre neue Gemeindewohnung bekommen.

    Ich kann diese Anbieterung der SPÖ an die Ausländer nicht mehr ertragen zum Kotzen.

    • Markus Volek (kein Partner)
      16. Mai 2018 18:33

      Ich hoffe die SPÖ war auch den Ehemann der Ermordeteten am Brunnenmarkt auch so zuvorkommend denn ich bin mir sicher er konnte das Umfeld auch nimmer ertragen. Aber wir können uns 100% sicher sein es wurde kein Finger gerührt von seiten den Sozialdemokraten da es sich um einen Echten Österreicher handelt.Da kommt mir der Spruch der Ihren Studenten in den Sinn Unseren Hass könnt ihr haben,Unerträgliche SPÖ meinen Hass habt ihr zu 100%.

  7. McErdal (kein Partner)
    16. Mai 2018 16:10

    ****ELLWANGEN WAR ERST DER ANFANG! | ZERBERSTER.TV*****
    w w w . youtube.com/watch?v=9dceyyJoLP8

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    16. Mai 2018 14:27

    Die Draufgabe des Dr. Gauland! Lauschen und lernen!
    youtu.be/k6JriI1z8co
    Und sie (deutsche Volksverräter) müssen es sich anhören!

  9. Anmerkung (kein Partner)
    16. Mai 2018 14:21

    Wer wundert sich über Staaten, die "ihre" Migranten nicht zurücknehmen wollen?

    War es denn, besonders für die Länder der Märchen aus tausendundeiner Nacht, nicht allzu verlockend, speziell damals, als das humanistisch-menschenrechtliche Europa die Grenzen niederriss und skrupellos Menschen aus aller Welt anlockte (obwohl klar ist, dass viele entwurzelt und in ihrer Psyche so zerstört werden, dass sie dann irrwitzige Morde begehen können; bis hin zum Wiener Gemeindebau), die in Gefängnissen und Irrenhäusern Aufhältigen mit "Verfolgungs"- und "Flüchtlings"-Biographien auszustatten und sie unter der Bedingung, dass sie unverzüglich nach Europa verschwinden, wieder in die Freiheit zu entlassen?

  10. monofavoriten (kein Partner)
    16. Mai 2018 13:43

    in anbetracht der tatsache, dass deutschland kein staat im herkömmlichen sinne ist und politische entscheidungen anderswo getroffen werden, als in der wahlzelle, kann man davon ausgehen, dass die afd verboten wird, bevor sie den sprung zur stärksten kraft machen kann. irgendwas werden die geheimdienste schon fabrizieren, um ein verbot rechtfertigen zu können.
    die entscheidungen, auf biegen und brechen all die zuwanderer vorsintflutlicher gewaltkulturen im lande zu behalten, sind wohl überlegt und nicht das resultat irrlichterner politamateure. solange das nicht verstanden wird, gibts keine besserung.

  11. Melanie Korn (kein Partner)
    16. Mai 2018 11:57

    Den Hinweis auf die sexuelle Präferenz der AfD Dame hätten Sie sich sparen können, Hr. Unterberger. Sie schreiben ja auch nicht vom heterosexuellen Bundeskanzler Kurz, wenn er es denn ist. Also bitte!

  12. Torres (kein Partner)
    16. Mai 2018 10:35

    Ganz richtig sieht Unterberger die Lage in Deutschland nicht. Tatsächlich verliert die SPD konstant Wähler, doch sind die Grünen (und auch die Linke), die bekanntlich noch wilder für die Migranten eintreten als die SPD, durchaus konstant, obwohl sie womöglich noch lächerlicher auftreten als ihre österreichische Schwesterpartei. Weiters gibt es wohl keine Möglichkeit einer Zusammenarbeit der FDP mit der AfD, solange Kubicki dort etwas zu sagen hat: bei jeder Erwähnung der AfD gibt dieser einen Laut von sich, der an das Knurren oder Bellen eines beißbereiten Köters erinnert, sogar wenn die AfD wörtlich dasselbe verlangt wie die FDP. Und Seehofer? Riesenklappe und nichts dahinter.

  13. Herbert Richter (kein Partner)
    16. Mai 2018 09:50

    AU schwafelt von einer "ausgebrannten" Merkel? Diese Ratte entspricht einem Negerdiktator mit maximalem Schadensfaktor am eigenen Volk, es fehlen NOCH die vielen Toten, NOCH!!! Trainiert doch die Flintenuschi bereits eifrig Bürgerkriegstaktiken
    Der Bundestag würde von der SED total übernommen, wie auch die DDR die BRD übernommen hat.
    CSU ein korrupter Haufen dreckiger Amigos, behaftet mit dem Gutenberg Syndrom.
    FDP ein verschwulter Haufen von Wendehälsen zu lukrativen Posten.
    Grüne und rote, das gleiche Gesindel wie in Ö.
    Die AfD einzig gibt Hoffnung - dergleichen fehlt in Ö. Ein Riesenfehler dem Kurz zu trauen, schon gar nicht der FPÖ, die meine letzte Hoffnung überaus schnell vernichtete.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Mai 2018 10:30

      youtu.be/eG3TAvZvocI
      DIE Rede Weidel!! Lauschen und lernen.

  14. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    16. Mai 2018 08:14

    Das Problem sind schon die Deutschen selbst. In seinem Roman 'Der stille Amerikaner' beschrieb er einen Menschentyp, der bis zur Unverwundbarkeit mit seinen guten Absichten gepanzert ist. Heute sind das die Deutschen - in ihrer Mehrheit.

    So wie wir angeblich eine kulturelle Großmacht (hihi bei Ambros und Co) sind die Deutschen heute die moralische Großmacht.

    Das deutsche Wesen MUSS an der Welt genesen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Mai 2018 10:10

      Pardon, mit 'er' meinte ich natürlich Graham Greene.

  15. Welt.krank. (kein Partner)
    16. Mai 2018 07:47

    Wenn unser Blogmaster meint, die FDP habe sich "gut positioniert" bzw "entwickelt", ist er deren Marketing auf den Leim gegangen. Die FDP ist eine Wendehalspartei ohne Gleichen, deren Hauptmarkenzeichen das Umfallen im Liegen ist. Kubicki würde seine Großmutter für einen Ministersessel verkaufen, was für ein Ekelpaket. Und von den linken Positionen dieser "Partei" will ich gar nicht anfangen zu reden. (Insofern sind sie in der Tat den Neos nahe)

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Mai 2018 08:15

      Die fdp ist eine Wischiwaschi-Partei, nicht Fisch noch Fleisch. War sie immer.

    • asisi1 (kein Partner)
      16. Mai 2018 09:52

      das einzige was die FDP wunderbar konnte, war seit Genscher geld verteilen! dieser angeblich gute Politiker, ist in der welt herumgefahren und hat schecks verteilt, aber immer nur fremdes geld. lambsdorf war derjenige , der wirtschaftsverbrecher geschützt hat und seine unfähige frau in ein Bankenvorstand gehieft hat. sie musste wegen Unfähigkeit zurücktreten, aber mit einem riesigen gehalt. es sind Verbrecher!

  16. Knut (kein Partner)
    16. Mai 2018 07:32

    Dass die Merkel politisch völlig ausgebrannt ist, finde ich eine totale Verharmlosung der Gesamtsituation. Diese Politmarionette war sicher noch nie willens, Politik FÜR das Volk zu machen.
    Ich erwarte eigentlich schon bald Jahrelang darauf, dass die wegen Hochverrates eingebuchtet wird - Anzeigen in diese Richtung sollen ja schon zahlreich erfolgt sein. Dass diese aber alle abgeschmettert wurden spricht wohl Bände dafür, was da für eine Verbrecherbande am Werk ist.
    Und das Ganze läuft noch unter dem Deckmantel "Demokratie". Hinterfotziger geht es also nun sicher nicht mehr. Da laufen einem nur noch kalte Schauer den Rücken runter.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      16. Mai 2018 08:16

      Richtig, der Schoß ist furchtbar noch, aus dem das kroch.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Mai 2018 09:54

      Jedes Wort beschreibt treffend die tatsächliche Situation. AUs Beschreibung ist allzu verharmlosend.

  17. Kyrios Doulos
    14. Mai 2018 22:15

    Ich formuliere über Merkel nur mehr so:
    Sie ist der schlimmste europäische Politiker seit Adolf Hitler.
    Die nicht in freien Wahlen an die Macht gekommenen Sowjetmarionetten messe ich mit einem andern Maß.
    Hitler wurde gewählt.
    Merkel wurde gewählt.
    Welchen Schluß können deutsche Wähler daraus ziehen?

    • Betroffenheitsmops (kein Partner)
      17. Mai 2018 06:26

      Es gibt einen großen Unterschied zwischen M. und H.: Hitler hat sich sein Vorgehen vom Parlament ermächtigen lassen, Merkel hat es am Parlament vorbei getan.

  18. Undine
    14. Mai 2018 21:16

    OT---aber wieder einmal ein Vergnügen der Sonderklasse: Der neueste "WEGSCHEIDER"!

    https://www.servus.com/at/p/12-Mai---der-satirische-Wochenr%C3%BCckblick-von-Ferdinand-Wegscheider/AA-1UX6MNEGD1W12/

    Im neuen Wochenkommentar geht’s heute um Linientreue und Solidarität, aber auch um Abtrünnige, die den Kampf gegen rechtsextreme Elemente untergraben und plötzlich Gesten der Versöhnung setzen.

  19. Sabetta
    14. Mai 2018 19:51

    Irgendwie machen sie immer das gleiche, die Linken, wozu auch die Schwarzen zu zählen sind. Sie machen ganz lange eine Politik am Bürger vorbei. Es interessiert sie einen Schmarrn, was die Menschen wollen, sie machen das genaue Gegenteil (ideologischer Wahnsinn und persönl. Bereicherung) und dazu betreiben sie Propaganda zur Gehirnwäsche, weil sie denken, dann geht das schon durch. Es entstehen staatl. Lügenmedien und die Leute glauben bald gar nichts mehr. Sie machen Witze wie seinerzeit über Radio Eriwan.

    Dann kommt eine Partei, die diese Missstände anspricht, sie endlich ausspricht, was die Leute ja längst alles wissen, trotz der Lügenpresse, und die verspricht, die Probleme zu lösen. Dann wird die Elite nervös und überlegt, was man gegen "die" tun könnte. Man diskreditiert sie als "Nazis", weil sie u.a. versprechen, für das eigene "Volk" dazusein (was eigentlich jeder Politiker tun sollte, eine Selbstverständlichkeit). Damit ist dann Feuer am Dach. Das geht gar nicht. Das sind "Rechtsextreme", noch schlimmer "Populisten" (Leute, die sich um das Volk kümmern).

    Und je mehr die Herrschenden auf die neue Partei losgehen, aber weiter am Volk vorbei regieren, umso mehr Zustimmung erhält die "Nazipartei". Das ist beängstigend. Als nächstes zensuriert man alle "Nazimedien" und "Hasspostings". Wenn das immer noch nichts hilft, dann verbietet man einfach solche Parteien. Man darf dann nur noch die große Unionspartei wählen, denn nur das ist demokratisch.

    Irgendwann gibt es dann eine Revolution. Bis dahin müssen noch viele Menschen leiden. Auf die Idee, ihr Programm so zu ändern, dass es den Willen des Volkes erfüllt, kommen sie aber nie, weil die Leute wissen ja nicht, was gut für sie ist. Diesmal sind sie besonders schlau und haben vor, das Volk gleich zum Verschwinden zu bringen. Wird wohl klappen. Ja, adé Abendland, das war's dann.

  20. Postdirektor
    14. Mai 2018 15:23

    Es ist halt leider so, dass die Links-Linken beim ideologisch aufgetragenen Marsch durch und in die Institutionen sich nicht nur in den Medien, im Bildungswesen und in der Justiz (ja sogar in den Kirchen) festgesetzt haben, sondern (bemerkt oder unbemerkt) auch in fast allen Parteien. - Das war natürlich die Voraussetzung für das vorhin Genannte.
    Eine Umkehr, befürchte ich, wird leider zu spät kommen. Andererseits sollte man die Hoffnung auch nie aufgeben...

  21. Gandalf
    14. Mai 2018 13:02

    O.T.:
    Die neue Wiener Stadtregierung steht!
    Was die gottlob überwiegend neue Mannschaft von Michael Ludwig zusammenbringen wird, muss sie erst zeigen. Als unbeteiligter Beobachter (zwar Wiener, aber derzeit wegen falscher Parteizugehörigkeit [noch] von den wirklichen Weichenstellungen ferngehalten) kann man jedenfalls eines positiv vermerken: Dem Himmel sei Dank, dass da die eine oder andere Person, die genannt oder absichtlich in die Diskussion gezogen wurde, zweifelsohne honorig, aber absolut ungeeignet und jedenfalls das falsche Signal zur falschen Zeit gewesen wäre, NICHT zum Zug gekommen ist - was ja immerhin schon ein Gutpunkt für Ludwig ist.

  22. pressburger
    14. Mai 2018 09:39

    Gut so ! Die Parteien die bei den letzten Wahlen 85% der Stimmen bekommen haben, unterstützen weiter Merkel. Ohne die Unterstützung dieser Parteien, wäre Merkel nicht mehr Kanzlerin. Ein Teil des Wahns wäre nicht mehr aktiv.
    Die Parteien unterstützen nicht die AfD dadurch, dass sie versuchen etwas von der AfD zu lernen, sondern, dass sie ihre ideologisiert-festgefahrene Politik die sich gegen das eigene Volk richtet, alternativlos weiter führen.
    Fast jeder Versuch einer Diskussion mit Eingeborenen aus dem Merkelistan, zeigt die Abneigung gegen die AfD. Gefragt, aus welchen Quellen der jeweilige Gesprächsteilnehmer sein Wissen bezieht, werden immer die gleichen Quellen, die staatseigenen und staatstragenden Medien, genannt. Die nördlichen Nachbarn, glauben noch immer an den unabhängigen Journalismus. Weil sie seit Jahrzehnten ihre Meinung ausschliesslich, entsprechend der Agitprop der Staatsmedien, bilden. Symptomatisch ist auch die Ablehnung anderer Quellen, die pauschal als rechtsradikal, reaktionär bezeichnet werden.
    Trifft sicher zu, hätte Merkel nicht 95% der Medien auf ihrer Seite, würde es in Deutschland eine freie, kritische Meinungsbildung und Diskussion geben.
    Vielleicht gelingt es der AfD dieses Monopol zu brechen. Ansätze sind bereits da.
    Die Reden der AfD Parlamentarier im Bundestag, verleihen diesen marxistisch dominierten Volkskongress einen Anflug von Demokratie.
    Die sicher manipulierten Meinungsumfragen geben trotzdem, der AfD z.T. mehr Zustimmung aus der Bevölkerung, als es die SPD als Regierungspartei bekommt.
    Im Interesse der Demokratie ist zu hoffen, dass dieser positive Trend, nicht durch eine gekonnte Inszenierung der Machthaber gegen die AfD, gestoppt wird.

  23. Politicus1
    14. Mai 2018 09:13

    'Anti-Abschiebe-Industrie' ist für mich schon das Wort des Jahres.
    Die Investoren der Asyl-Industrie haben erkannt, dass mit neuen Asylanten nur mehr sehr wenig Geschäft zu machen ist und versuchen mit der Verhinderung von Abschiebungen zu retten, was noch zu retten ist.

  24. Undine
    14. Mai 2018 08:58

    Gestern waren wir in der wunderschönen Stadt KRUMAU. Während wir durch all die bezaubernden Gassen schlenderten, trafen wir unter den Besuchermassen (zu 80% Gäste aus Fernost, die ganz still und verzückt unterwegs waren!) nur EIN einziges Mohammedaner-Pärchen: Kopftuchfrau und Bärtiger! Was für ein Unterschied zu unseren Städten---was für eine Wohltat!

    • Dorian Gray
      14. Mai 2018 13:25

      Ich war vor 2Wochen dort, kein einziges Kopftuch.

    • Undine
      14. Mai 2018 21:27

      Noch besser! ;-))

    • Brigitte Imb
      14. Mai 2018 22:38

      Heute war ich einkaufen in einem Geschäft, in das man NUR mit "Karte auf Einladung der Fa." kommt, da dürfen Kopftücher erst gar nicht hinein. :-)

      So ein System braucht Europa.

  25. Klimaleugner
    14. Mai 2018 08:52

    Eine "Gegenöffentlichkeit" spielt beim Kampf gegen Diktatur und autoritäre Regime eine entscheidende Rolle - entwickelt sich Deutschland derzeit unter den Linken in diese Richtung? Für eine Demokratie sind kritische Medien jedenfalls unverzichtbar.
    Aber die CDU (in der Person von Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien)will die Medienkompetenz der Bürger stärken, indem sie die Meinungsfreiheit einschränkt.

    Sie spielt jedenfalls auch damit der AfD in die Hände.

    http://www.achgut.com/artikel/wenn_das_volk_nicht_mehr_anschaut_was_es_soll

  26. Undine
    14. Mai 2018 08:46

    Der Leidensdruck auf die Deutschen, bzw. deren Leidensfähigkeit, was die Landnahme durch die eingefallenen Mohammedaner-Massen, also diese größte Katastrophe für die Deutschen seit dem "30-jährigen Krieg" des vergangenen Jhdts. anbelangt, ist anscheinend noch nicht ganz erreicht.

    Aber lange kann es nicht mehr dauern.

    Dann werden alle Dämme brechen und die AfD zur stärksten Kraft werden.
    Die Leute, die an deren Spitze stehen, sind begnadete, mitreißende, ernst zu nehmende, entschlossene Redner und, wie's aussieht, keine Dampfplauderer. Die Deutschen werden, wenn ihnen ihr Heimatland noch lieb ist, aus purer Verzweiflung mit den Füßen abstimmen müssen und Merkel, die Vaterlandsverräterin, wegputschen.
    Und dann muß die AfD zeigen, was sie kann---stark bleiben gegenüber den linken bösartigen, ihr Vaterland schmähenden Gutmenschen.
    MERKEL MUSS WEG---sehr weit weg! Nur ohne dieses Weib ist D noch zu retten.

    • pressburger
      14. Mai 2018 15:00

      Unterschätzen Sie nicht die Fähigkeit zurückzuschlagen ? Ein Putsch von oben. Merkel hat schon 2015 implizit das Parlament ausgeschaltet, warum sollte sie es nicht 2018 endgültig ausschalten, samt der AfD.

    • Ingrid Bittner
      14. Mai 2018 15:48

      Es erscheint mir irgendwie logisch, dass die AfDler so gut unterwegs sind. Die sind einfach noch nicht verbraucht. Wenn man sich die Mamma Merkel anschaut, dann ist das ja nur mehr eine Tragödie- zu lange im Amt, mag ihre Anfangszeit vielleicht auch nicht so schlecht gewesen sein, aber alles, was in der Politik zu lange dauert, wird un erträglich. Da muss sich was rühren, da müssen neue Ideen her und nicht nur darauf geschaut werden, dass ja der Besitzstand erhalten wird. Daher mein ewiges Plädoyer dafür, dass man in führenden Positionen nach zwei Perioden abzudanken hat.

    • Undine
      14. Mai 2018 21:36

      MERKEL war 2015 die falsche Person, zur falschen Zeit, am falschen Ort!

      Ein MANN von Format, mit natürlicher Autorität---und selbstverständlich einer, dem Deutschland und seine Bürger am Herzen liegen, damals an Merkels Stelle--- und Deutschland könnte heute ganz anders dastehen. MERKEL wird einmal als Befürworterin und Förderin der ISLAMISIERUNG Deutschlands und somit als TOTENGRÄBERIN ihres Volkes in die Geschichte eingehen.

    • Brigitte Imb
      14. Mai 2018 22:45

      "MERKEL war 2015 die falsche Person, zur falschen Zeit, am falschen Ort!"

      Das sehe ich anders: Merkel war für die Umvolkungspläne EXAKT die richtige Person. Sie ist ein U-Boot, das "zufällig" Erfolg hatte.
      Die meisten Europäer mögen es anders sehen, Soros, et al. jubeln mitsamt den Bleicherern. Es ist alles so, od. ähnlich, geplant, was ja die EU nicht einmal mehr zu verheimlichen sucht.

  27. Cato
    14. Mai 2018 08:26

    Der zentrale Satz ist der Schlusssatz: „...sofern es dann noch ein Deutschland gibt“.

    Ich arbeite in Deutschland und sehe die Stadtzentren von Karlsruhe und Essen. Diese sind geprägt jungen Menschen, erkennbar fremder kultureller Herkunft und einigen meist alten etwas verloren wirkenden grauhaarigen Deutschen.

    Diese Städte sind kaum mehr als deutsche Städte erkennbar. Die offenen Grenzen und die Geburtendynamik wird wird die Veränderung der deutschen Gesellschaft weiter treiben. Mit Heinrich Heine zu sprechen: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“.

    Nicht nur Deutschland sondern dieses ganze herrliche christlich-jüdische Europa mit der Vielfalt seiner Völker.

    • Der Tetra
      14. Mai 2018 13:10

      "Denk ich an Deutschland, heut' bei Tage, rotiere ich wie wild im Grabe." Heine 2018

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Mai 2018 10:05

      Nebbich jüdisch....... ! Deutschland, genau wie Österreich war niemals "christlich- jüdisch".
      Dieser wischiwaschi Begriff will nur calmieren und unsere Diktatoren beschwichtigen. Der Ostjude ist in ehemals deutschen Landen eingefallen, wie heute der Muselneger, weil es da zu holen gab, wo selber nie gesät wurde. Das vereint die Parasiten.
      Fuck die PC!

  28. Josef Maierhofer
    14. Mai 2018 08:20

    Noch im Jänner habe ich beim Skiurlaub mit einem Deutschen Techniker diskutiert, auf seine Frage, was ich an seiner Stelle in Deutschland wählen würde, habe ich gesagt, AfD. Er war schockiert. Ich habe dann gefragt, ob er überhaupt wisse, was die AfD tut und ob er ihr Programm kenne. Er war nachdenklich. Wir haben dann über die Medien, Justiz und Politik gesprochen.

    Merkel ist ausgemergelt, hoffentlich haben die Deutschen bald 'ausgemerkelt' (ausgemistet).

    Liebe Deutsche ! Genau, wie bei uns, wählt Ihr die Altparteien wegen Eurer Pfründe und Privilegien, aber was hilft das, wenn Eure Töchter vergewaltigt werden, Eure Schulkinder bedroht, erpresst, verletzt bis getötet werden, wenn Ihr immer mehr Steuern zahlt für diese 'Facharbeiterimporte', wenn Ihr immer weniger Rente, immer weniger Sozialleistungen bekommt, sodass Eure Rentner sich schon aus Mistkübeln ernähren müssen.

    Ich frage mich immer nur, wie es gelingt, so tüchtige und gute und auch erfolgreiche Leute dazu zu bewegen, solche zu wählen, die ihren Untergang planen, wie es gelingt, genau diese Menschen an der medialen Nase herumzuführen. Es ist ja auch bei uns nicht anders, aber doch zum Unterschied haben die linken Medien hier weniger Zuspruch.

    Massenhysterie, Massenhypnose, gelenkt, ferngesteuert, erpresst mittels Medien, Justiz, Politik, Handelsverträgen, NGOs und nicht zuletzt Ideologie, wie Gutmenschideologie, linke Ideologien, Gleichheitswahn, Genderwahn, Quotenwahn, etc.

    Ja, sagt's einmal, könnt Ihr nicht mehr selber denken ? Müsst Ihr Euch immer fernsteuern lassen ? Oder seid Ihr Euren verderblichen Ideologien (= Idiotien) verfallen ? Müsst Ihr immer fanatisch sein statt vernünftig ?

    Ist Euch noch zu helfen ?

    • Cotopaxi
      14. Mai 2018 08:27

      Am kollektiven Geisteszustand der Deutschen kamen mir erstmals vor etwa 20 Jahren bedenken, als es hieß, dass sie die Hackfresse Joschka Fischer zum beliebtesten Politiker des Landes gewählt haben.......

    • pressburger
      14. Mai 2018 09:47

      Befürchte den Deutschen in der heutigen Verfassung ist tatsächlich nicht zu helfen. Bzw. die Deutschen haben sich selbst für den Weg in den Untergang entschieden. Wie soll jemanden gegen seinen Willen geholfen werden.
      Den Deutschen wurde die Demokratie durch die USA aufgezwungen. Sie sind dabei dieses Joch abzuschütteln, verehren Merkel als Autokratin und werden sich lieber für die Diktatur des Islams entscheiden, als sich für so etwas wesensfremdes, wie Demokratie einzusetzen.

    • LeoXI
      14. Mai 2018 10:38

      Schon Napoleon Bonaparte soll über die Deutschen gesagt haben:
      Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.

    • Patriot
      14. Mai 2018 17:12

      Viele wollen auch ums Verrecken nicht zugeben, dass sie sich geirrt haben. War bei den Nazi-Mitläufern so, und ist bei den Islam-Nazi-Mitläufern nicht anders.

    • Undine
      14. Mai 2018 21:45

      @Josef Maierhofer

      Man könnte sich die Haare raufen---es ist genauso fürchterlich, wie Sie es beschreiben!************************************************+!

      @Alle

      **********************+!

    • Kyrios Doulos
      14. Mai 2018 22:28

      Man muß noch eines ergänzen: Wie der ORF bei uns, so manipulieren, lügen, bevormunden, penetrieren die öffentlich-rechtlichen in Gesinnungsgemeinschaft mit den privaten Medien seit Jahrzehnten linxlinke Ideologie, Abtreibung, Feminismus, Bildungsnivellierung nach unten, Islamisierung und andere menschenverachtende Gesinnung. Die JournalistINNEN werden am Tag nach dem Tag des Zornes genauso in den Kerker geworfen werden müssen wie die PolitikerINNEN des linken und islamischen Lagers.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Mai 2018 10:11

      Der Deutsche liest ja auch die Bild. Habe Freunde, die erfolgreiche, große Unternehmen leiten, deren politische Ansichten, jedoch sowas von naiv und einfältig sind. Beispiel, der Wertkonservative selig.
      Nur so erklärt sich eine SED Machthaberin Merkel.

  29. Cotopaxi
    14. Mai 2018 08:14

    Mit großem Genuss sehe ich mir regelmäßig auf Youtube die Redebeiträge der AfDler im Deutschen Bundestag an. Die rhetorische und intellektuelle Brillianz überzeugt. Leider haben wir keine Partei in Österreich auf diesem Niveau. Die FPÖ ist weit davon entfernt; zum Teil liegt das daran, dass personelle Inzucht wirkt und man keine frischen Persönlichkeiten hochkommen lässt, die intellektuell über Strache stehen.

    • Undine
      14. Mai 2018 20:55

      Ja, die Redebeiträge der AfDler im Deutschen Bundestag sind wirklich eine Wonne! Was sie zu sagen haben, hat nicht nur Hand und Fuß, sondern ist druckreif---und ganz ohne "ah" und "äh"!

  30. Ausgebeuteter
    14. Mai 2018 07:46

    Das Hauptproblem in unserem Nachbarland Deutschland lautet: Angelika Merkel. Sie ist eine Sesselkleberin geworden und hat in ihrer selbst gewählten Isolation kaum mehr Kontakt zur Bevölkerung. Wie A.U. richtig erwähnt, hat sie alle ernsten Konkurrenten in der eigenen Partei ausgeschaltet bzw. weggelobt. Somit beschreitet sie innerhalb der demokratischen Möglichkeiten den Weg zu einer Quasidiktatur.

    Natürlich stellt sich die Frage, warum Merkel kürzlich wieder von der relativen Mehrheit gewählt wurde. Die Antwort dazu ist einfach: Sie selbst hat Versprechungen abgegeben, welche sie nun nicht einhaltet und gleichzeit sind die Linken schwächer und FDP sowie AfD noch nicht stark genug geworden.
    Auf alle Fälle geht Merkels Stern langsam unter und sie wird in der Geschichte einen unrühmlichen Platz bekommen.

    • logiker2
      14. Mai 2018 19:58

      zu langsam, das Verbrechen an den Autochthonen ist schon zu weit fortgeschritten, sodass eine Wiederherstellung der Souveränität und Eigenständigkeit der europäischen Völker noch möglich ist. Deutschland schafft sich ab.

    • Ausgebeuteter
      17. Mai 2018 08:47

      In diesem Zusammenhang möchte ich als technisch Interessierter auf einige Gedanken zur nun eifrig betriebenen

    • Ausgebeuteter
      17. Mai 2018 08:49

      In diesem Zusammenhang möchte ich als technisch Interessierter auf einige Gedanken zur nun eifrig betriebenen TV-Geräte-Werbung mit 4K bzw. UHD mitteilen. Dies wird nun besonderen im Hinblick auf die bevorstehende Fußball-WM betrieben, wo tatsächlich schon Aufnahme- und Übertragungsnetze für diese hohe Bildqualität eingesetzt werden.
      Tatsache ist:
      1. Um in den „tolle“ Bildgenuß zu kommen, muss man sehr nahe (1,5 Meter!) am Bildschirm sitzen.
      2. Die genannten Fußballübertragungen sind nur bei Vorhandensein von extrem schnellem Internetzugang und kostenpflichtigem Abonnement (z.B. von Netfix) möglich.
      ....

    • Ausgebeuteter
      17. Mai 2018 08:49

      ...
      3. Die traditionellen TV-Anbieter über terrestrische- und Satellitenausstrahlung können derzeit mangels geeigneter Infrastruktur (neue Kameras, Übertragungswege und Sender) nicht mitmachen.
      Daher ist die Anschaffung eines neuen und teuren 4K/UHD-TV-Empfängers nur dann sinnvoll, wenn ohnehin eine Neuanschaffung geplant ist.

  31. Freisinn
    14. Mai 2018 07:19

    Neben der wirklich deprimierenden Entwicklung in Deutschland soll aber die hervorragende parlamentarische Arbeit der AfD betont werden. Deren Debattenbeiträge im Bundestag sind wirklich eine Labsal für gequälte Patrioten. Im Speziellen sind die Reden der Abgeordneten Curio oder Weidel ein grosses Vergnügen. Die sagen dass, was sich Journalisten offenbar nicht mehr trauen.
    P.S.: es war von der FPÖ ein grober Fehler, den ebenso einzigartigen Redner Ewald Stadler zu vertreiben! Seine Rede im Parlament im Falle des türkischen Botschafters war legendär!

    • Sabetta
      14. Mai 2018 07:39

      Stadler hat die FPÖ mit der Veröffentlichung der sog. "Wehrsport-Bilder" erpresst. Da wollte er mehr Geld für die Freiheitliche Akademie, der er damals, 2006, vorstand. Die Bilder wurden dann veröffentlicht und von den linken Medien dankbar zu einem braunen Skandal in der F aufgeblasen. Strache geriet ins Kreuzverhör von Wolf & Co. Es ist ein Wunder, dass er das überstanden hat.

      Stadler wurde verurteilt:
      http://wien.orf.at/news/stories/2738525/

    • Nestor 1937
      14. Mai 2018 08:50

      Sabetta

      Sie mögen Recht haben.
      Trotzdem stimme ich dem P.S. von Freisinn über Ewald Stadler lebhaft zu!

    • Riese35
      14. Mai 2018 08:54

      @Sabetta: ******************!

      Eine Partei braucht wie eine Fußballmannschaft Teamspieler, die zusammenhalten, und keine Einzelkämpfer, die den Feind hauptsächlich in den eigenen Reihen sehen. Als Einzelkämpfer das Ziel zu erreichen und dort die Fahne zu hissen, wenn dabei die gesamte Mannschaft draufgegangen ist, bringt nichts. So etwas ist nur ein Scheinerfolg für die Presse.

    • Freisinn
      14. Mai 2018 09:02

      @Sabetta
      Ihr Einwand ist schon richtig - aber schade ist es doch!

    • pressburger
      14. Mai 2018 09:53

      Volle Zustimmung, paar gebildete Menschen die formulieren können, eigene Gedanken aussprechen.
      Die Medien haben die Gefahr blitzschnell erkannt. Kein Politiker, kein Abgeordneter der AfD, wird zu den sog. Diskussionen im Staats-TV eingeladen.
      Vorauseilender Gehorsam. Apportiert wird untertänigst, ohne auf den Pfiff zu warten.

    • Sabetta
      14. Mai 2018 10:11

      Freisinn, ja, sorry, dass ich das nicht dazu gesagt habe, natürlich ist es schade um ihn. Aber so etwas geht eben nicht. Strache war in der schwierigen Situation nach Knittelfeld der Richtige.

    • dssm
      14. Mai 2018 10:56

      Wir brauchen keine überzeugenden Redner, die Bevölkerung ist ja hierzulande ohnehin schon mehrheitlich auf der richtigen Seite. Jetzt brauche wir jemanden, der Lösungen finden und umsetzt. Und da sehe ich einen ernsten Mangel. Da in Deutschland die Mehrheit ohnehin das Problem noch nicht erkannt hat, wird es dort sowieso zu spät sein.

    • Riese35
      14. Mai 2018 11:37

      @dssm: Auch wenn für überzeugende Redner jetzt nicht Primärbedarf besteht, sondern für solche, die etwas umsetzen wollen und können, überzeugende Redner, die ihre Primärfeinde stets in den eigenen Reihen sehen und primär gegen diese kämpfen, weil sie ihnen am nächsten sind und eventuell sogar eigene Ideen entwickeln, die zu erfassen und darauf einzugehen es eigener Ohren bedürfte, sind immer unbrauchbar.

      Überzeugende Redner ohne Ohren, die immer in der ersten Reihe stehen wollen, und zwar auch in jenen Bereichen, in denen sie unfähig sind, sind immer unbrauchbar.

    • Konrad Loräntz
      14. Mai 2018 21:08

      Würde hier schon gerne auch den Namen Rosenkranz lesen. Der Bursche hat sich unlängst im ORF höchst wacker geschlagen. Gerade angesichts des äusserst delikaten Themas war seine Gerichtssaal-gestählte feine Klinge ein Labsal.

    • Undine
      14. Mai 2018 21:49

      @Freisinn

      Leider wurden dem penetranten linken Druck schon eine ganze Reihe ausgezeichneter FPÖ-Politiker geopfert! Das war jedes Mal ein Fehler und ein Aderlaß, der vermieden werden hätte sollen!

      Etwas mehr Selbstbewußtsein, Standfestigkeit und Solidarität von Seiten der FPÖ-Führung wäre zu den vom Antifa-Pack zu Unrecht Beschuldigten nötig gewesen. Die Linken würden sich niemals die besten Leute von anderen Parteien herausschießen lassen, noch dazu auf so absolut fadenscheinige, lächerliche Vorwürfe hin!
      Gerade die FPÖ müßte dazu stehen, daß etwa Heimattreue KEIN VERBRECHEN ist!

  32. Bürgermeister
    14. Mai 2018 06:39

    Das Justizsystem ist so stark degeneriert, dass man rechtliche Fragen nur mehr als eine Möglichkeit der internen Beschäftigung wahrnimmt, aber das eigentliche Ziel eines juristischen Prozesses völlig aus den Augen verloren hat. Diese jahrelangen Verfahren dienen der Personalsicherung, man erinnere sich an Jammern und Klagen der österreichischen Pendants.

    Das CDU/CSU schon lange keine bürgerliche Partei mehr ist und der Personalkader vielfach aus Leuten besteht die ideologisch klar dem linken Lager zuzuordnen sind ist auch in Österreich so.

    Noch wirkt aber die Dämonisierung der AfD, das wird nur langsam schwächer.

  33. dssm
    14. Mai 2018 06:03

    Die Rolle der CSU erinnert mich an unsere Regierung, die tut ja auch nichts um die Kulturbereicherer wieder los zu werden, obwohl im Wahlkampf große Töne gespuckt wurden.
    Weder wird die Justiz zurechtgestutzt, noch die NGOs, ORF und Presse feiern fröhliche zuwanderungsfreundliche Urständ und eine australische Lösung wird nicht einmal angedacht.
    Es wäre interessant, ob eine AfD bereit wäre radikal Lösungen zu suchen oder ob die auch nur Maulhelden a la Kurz und Strache sind?

    • Riese35
      14. Mai 2018 07:41

      Immer mehr scheint sich auch bei uns zu bewahrheiten, was von Beginn an als gefähliches und wahrscheinliches Szenario im Raume stand:

      Ob Kurz es bewußt macht oder ob er nur von anderen als Spielball benutzt wird und selbst sogar in ehrlicher Weise an das Gegenteil glaubt, ist irrelevant. Ob Kurz tatsächlich immer wieder kleine, positive Teilerfolge wie bei einer Sinuskurve die Höhepunkte hat, ist irrelevant. Ob Kurz sympathisch oder unsympathisch ist, ist irrelevant. Ob Kurz gut reden kann oder nicht, ob er gescheit oder dumm ist, ist irrelevant.

    • Riese35
      14. Mai 2018 07:47

      Einzig das Endergebnis, auf das er langfristig - unter Vernachlässigung kurzfristiger Höhen und Tiefen - zusteuert, ist entscheidend.

      Sollte auch einmal ein wirklich effizientes Abschiebegesetz beschlossen werden und seine Wähler dabei jubeln, damit er bei den nächsten Wahlen noch größeren Zulauf bekommt: es ist irrelevant, wenn er davor schon Leute wie Brandstetter in den Verfassungsgerichtshof berufen hat, der nach Gesetzesbeschluß im Parlament dieses Gesetz vom Verfassungsgerichtshof schnurstracks wieder aufheben läßt. Ein ebensolches, verdecktes Mittel um die langfristige Entwicklung der Sinuskurve gegenzusteuern, sind z.B. auch die Quoten.

    • Riese35
      14. Mai 2018 07:57

      Aktion und Gegenaktion gehören beide zu einem einzigen, abgekarteten Spiel. Es sind nicht Konkurrenz, Gegnerschaft und freies Spiel der einzelnen, unabhängigen politischen Kräfte und Institutionen. Es ist wie in einem Theaterstück: das Spiel ist von einem einzigen Autor geschrieben und aus einer Hand mit einem einzigen Ziel inszeniert.

      Welches Ziel Kurz in ehrlicher Weise tatsächlich ansteuern will, ist irrelevant. Er steht auf einer Liste eines Soros-Klubs. Er ist eingespannt in ein System.

      Und schaut man sich die aktuelle Entwicklung mit ihren Höhen und Tiefen an, dann erhellt sich angenähert immer mehr eine langfristig gerade Entwicklung:

    • Riese35
      14. Mai 2018 08:09

      Spielt Kurz jetzt jene Rolle, die einst Otto von Habsburg und die Paneuropaunion für einen Großteil unserer Aristokratie und die Anhänger des alten Österreichs gespielt haben: diese einst den vielen Völkern unserer Monarchie zugewandten Stimmen im (irrigen) Glauben an eine Wiederauferstehung des alten Österreichs für eine - sozialistische, volkslose - EU zu akquirieren?

      Ähnlich wie einst bei Otto von Habsburg, ist es nun Kurzens Aufgabe, jetzt den Widerstand in Österreich und vor allem in den Visegradstaaten zu brechen und diese in ein zukünftig volksloses, muslimisches EU-Kalifat zu führen?

      Divide et impera. Seien wir achtsam.

    • logiker2
      14. Mai 2018 09:52

      @beide, ***********************!

    • pressburger
      14. Mai 2018 10:00

      @Riese35
      Bin überzeugt, sollte es Kurz tatsächlich versuchen, die Visegrad Staaten vom Segen des Kalifats zu überzeugen, dass er keinen Erfolg haben wird. Kurz wird sich entscheiden müssen. Wird er bereit sein Österreich nützlich zu sein, bedeutet das eine Allianz mit den VS, oder will er gegen die eigene Bevölkerung regieren, in dem, dass er sich den Eurokraten unterwirft. Tertium non datur.

    • dssm
      14. Mai 2018 10:45

      @pressburger
      Nachdem jetzt bei den EU-Beiträgen auch klein beigegeben wird, stellt sich die Frage, für was sind wir wählen gegangen? Denn ein kleines Reförmchen da, ein anderes dort, wird uns nicht mehr sanieren. Wir brauchen radikale Dinge, sowohl bei Steuern, Lohnnebenkosten, Regulierungen und vor allem der Zuwanderung - aber nichts Radikales ist im Gespräch, nur die üblichen Gemeinplätze, da die Sozialversicherungen zusammenlegen (damit die Überschüsse der Guten verschwendet werden können), ein klein wenig beim Föderalismus (ohne Änderung der Steuerhoheit), ab uns zu ein paar Gefährder abschieben (wir bräuchten jeden Tag mindestens einen Flieger!) usw.

    • Riese35
      14. Mai 2018 11:53

      @pressburger: Auf dem zukünftigen Kalifat wird sicher nicht "Kalifat" draufstehen, sondern "Christliches Europa". Auf der EU eines Otto von Habsburgs ist auch nicht das zentralistische, laizistische und volkslose Genderkonglomerat draufgestanden, sondern das föderale Hl. Röm. Reich auf einem christlichen Fundament, und seine Anhänger haben es geglaubt und glauben es heute teilweise immer noch.

      Die "Allianz" mit den VS wird kommen, und er wird sie in falschem Glauben und mit falschen Hoffnungen in einen EU-Zentralstaat führen. Sie werden geeint und mit starker Simme sprechen, nur wird vorher schon dafür gesorgt, daß diese Stimme letztendlich dich zu schwach ist.

    • Riese35
      14. Mai 2018 11:56

      Sollte heißen "... letztendlich doch zu schwach ist."

      Man kann nur hoffen, daß die VS wachsam sind und dem nicht auf den Leim gehen.

    • Melanie Korn (kein Partner)
      16. Mai 2018 14:36

      Haben Sie denn tatsächlich damit gerechnet, dass sich bezüglich islamischer Massenzuwanderung etwas zum Positiven ändern würde? Dass es endlich mehr Abschiebungen gäbe, bzw. die Staatsgrenze dicht gemacht würde?
      Auch in der ersten schwarz/blauen Regierung wurde viel heiße Luft gelabbert, aber nichts geschah, was die Zuwanderung auch nur ein wenig eingeschränkt hätte. Ganz im Gegenteil, ab der Jahrtausendwende ging es damit erst so richtig los.
      Ab Mitte dieses Jahrhunderts werden die christlichen Mehrheiten in den großen Städten Europas kippen, gegen Ende des Jahrhunderts ganze Staaten. Die Islamisierung Europas wird kommen, ob uns das passt oder nicht. Vielmehr ist sie bereits im Gang.

  34. El Capitan
    14. Mai 2018 05:40

    Das von Merkel, den meisten Medien und den Kirchen (Kardinal Marx!) moralisch kaputt regierte, geschriebene und gesegnete Land hat nur noch eine Chance:

    In der CDU muss Jens Spahn durch einen Putsch nach vorne kommen und gegen das dadurch ausgelöste hysterische Gezeter eine Allianz mit der österreichischen Regierung bilden. Damit könnte Deutschland und Europa, wenn schon nicht gerettet, so doch vor weiterem Schaden bewahrt werden.

    Ich rechne damit, dass Merkel noch vor dem Frühjahr 2019 entmachtet und dass es Neuwahlen geben wird. In Deutschland ist das schwieriger als bei uns, weil die Medien ideologisch-dogmatisch radikaler agieren als bei uns und die TV-Sender einflussreicher sind als bei uns der ORF. Trotzdem: Es geht. In letzter Not wird den Deutschen gar nichts anderes übrig bleiben.

    Was Merkel betrifft, so teile ich die obigen Ansichten. Die Frau ist ausgebrannt und fertig. Nichts geht mehr.

    • pressburger
      14. Mai 2018 10:05

      Merkel, ausgebrannt und fertig ? Schön wäre es. Ist eine Täuschung. Kriegslist. Merkel wird ihre volle Zeit als Kanzlerin nutzen um unumkehrbare Tatsachen zu schaffen. Sie arbeitet mit vollen Eifer daran. Am Ende ihrer Kanzlerinenschaft, in 4, 8, oder 12 Jahren werden die Moslems in der EU über eine Sperrminorität verfügen.

    • dssm
      14. Mai 2018 10:47

      @El Capitan
      Und warum sollte sich dieser Spahn nicht auch nur als Maulheld entpuppen? Schauen Sie doch nach Österreich (oder NL), da wurden vor der Wahl groß versprochen - und jetzt?
      Die alte politische Elite ist offensichtlich unbrauchbar! Auch in der AfD sind zu viele Ex-CDU (oder was auch immer).

    • Torres (kein Partner)
      16. Mai 2018 10:44

      Wie ausgebrannt und vor allem lächerlich Merkel auch international ist, sah man gerade kürzlich bei ihrem USA-Besuch, wo sie von Trump wie ein kleines dummes Kind behandelt und kurz abgefertigt wurde. Was natürlich auch eine logische Konsequenz dafür sein kann, dass sie (und eine ganze Reihe anderer deutscher Politiker) Trump vor seinem Wahlsieg ständig beschimpft, beleidigt und lächerlich gemacht hat, wohl in der Annahme, dass er nicht Präsident wird. Ja, so dumm kann man als deutsche Bundeskanzlerin sein.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung