Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Die wilde und die zahme Staatsanwaltschaft drucken

Lesezeit: 1:30

Zwei Herren kehren zurück: Geheimdienst-Chef Peter Gridling ist zurück im Amt. Peter Pilz will zurück ins Parlament.

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Suspendierung des BVT-Chefs aufgehoben. Wenn sich jetzt alle Kommentatoren in den Innenminister verbeißen, der ihn suspendiert hatte, vergessen sie, dass dieser die Aktion einer wild gewordenen Staatsanwältin zugrunde lag (die im Übrigen weiter ermittelt).

Herrn Gridling ist zu gönnen, dass er nun wieder seinen Job ausüben darf – auch wenn dieser nicht mehr das sein wird, was er einmal war oder sein sollte. Denn der Untersuchungsausschuss zur BVT-Affäre hat sich längst konstituiert und damit ist – wie das Tagebuch ausführlich dargelegt hat – der hemmungslosen Ausschlachtung von Geheimdienstakten durch die Opposition Tür und Tor geöffnet. Was jede Geheimdienstarbeit im Weiteren unmöglich macht und eine internationale Zusammenarbeit (die ja gerade bei der Terrorismusbekämpfung das Um und Auf ist) verhindert. Kurz bevor Österreich die EU-Präsidentschaft übernimmt, ist das besonders bedenklich.

Nicht wild, sondern zahm geworden ist die Staatsanwaltschaft im Fall des Peter Pilz, dem mehrfach sexuelle Übergriffe angelastet wurden. Den betroffenen Frauen ist das alles offensichtlich zu viel geworden. Also wird rasch eingestellt.

Was er bei anderen nie so gesehen hätte, ist im eigenen Fall natürlich anders: Großinquisitor Pilz interpretiert die bloße Einstellung der Ermittlungen als Persilschein und will stracks zurück ins Parlament.

Nur leider: Keiner seiner Fraktionskollegen will den Platz für ihn räumen. Ob das an einer Selbstüberschätzung des Dilettanten-Trüppchens liegt oder ob für die Pilz-Mandatare die Übergriffe trotz einer Ermittlungseinstellung nicht weg zu argumentieren sind, sei dahingestellt.

In letzterem Fall wären sie jedenfalls mehr um das Recht bemüht als die Staatsanwaltschaft. In deren Augen darf nämlich ein linker Politiker ungestraft das machen, was einen nicht-linken hinter Gitter bringt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2018 08:52

    Der Megaverschwendungsskandal um das Krankenhaus Nord riecht so meilenweit nach Korruption, dass hier ein ganzes Regiment an Staatsanwälte Beschäftigung fände.

    Ein Vergleich mit dem AKH und dem Skandal um Herrn Winter drängt sich geradezu auf. (Wer erinnert sich noch?) Damals wurden große Beträge in rote Kanäle umgeleitet.

    Ist bekannt, ob bereits ermittelt wird? Nein? Eh kloar. Wegen so einem läppischen Energieschutzring werden wir doch nicht die Grasserkanone benötigen!

    Mann oh Mann! Was haben wir nur für eine Kabinettsjustiz in der korruptesten Hauptstadt der EU.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2018 08:53

    Ich würde es dem Peter PILZ von Herzen gönnen, daß ihm keiner sein Plätzchen überläßt! P.P. hat einen schäbigen Charakter; es ist höchste Zeit, daß er endlich selber einmal in die Grube fällt, die er anderen ---allerdings immer "Rechten"!---gegraben hat.
    Wie unverzeihlich leichtfertig hat er dafür gesorgt, daß Existenzen vernichtet werden und Unsummen Geldes für sinnlose Aktionen, nur um jemanden zu Fall bringen zu können, verschleudert wurden.
    Peter PILZ ist ein Erz-Kommunist mit grüner Tarnfarbe und hat als solcher kein Recht, überhaupt in der Politik tätig zu sein. Soll er doch schauen, womit er seine Brötchen verdient---er hat bisher genug an Steuergeld gekostet.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2018 09:10

    Pilz verkündet mit stolzgeschwellter Brust, daß sich nunmehr herausgestellt hat, an den Anschluldigungen sei nichts dran. Aber bei einem seiner sexuellen Übergriffe spricht die Staatsanwaltschaft lediglich von VERJÄHRUNG und das ist kein Unschuldsbeweis.
    Damit ist und bleibt Peter Pilz politisch eine "lahme Ente" und hat keinerlei Recht mehr, als Aufdecker der Nation aufzutreten.
    So einfach ist das!

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2018 10:59

    OT---aber wie es scheint, nähern wir uns magnis itineribus den üblichen Gepflogenheiten der Balkanstaaten, wenn nicht gar jenen von Dritte Welt-Ländern:

    "SOZIALBETRUG bei TÜRKISCHEN FRISEUREN bringt ehrliche Konkurrenz unter Druck"

    https://www.unzensuriert.at/content/0026903-Sozialbetrug-bei-tuerkischen-Friseuren-bringt-ehrliche-Konkurrenz-unter-Druck?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Geschäftsöffnungszeiten werden nicht eingehalten

    Auch beachtet werden müssen die vorgeschriebenen Öffnungszeiten, die von der türkischen Konkurrenz nicht immer eingehalten werden - der ORF berichtete vor einigen Monaten. Dabei wurde bekannt, dass es in Wien 1.670 Friseursalons gibt. Ein Drittel wird von Einwanderern geführt. Anlassbezogen ersuchte unzensuriert.at den Geschäftsführer der Landesinnung Wien der Friseure, Kurt Schebesta, der im ORF-Beitrag prominent zu Wort kam, um Stellungnahme, inwieweit bei ihm Beschwerden im Bereich des Sozialbetrugs bekannt gemacht wurden. Seine lapidare Antwort:

    Es kann nicht unsere Aufgabe sein, zu Vermutungen, Gerüchten und Spekulationen Stellung zu nehmen, schließlich sind wir in einem Rechtsstaat. Dass es auf Grund diverser Beschwerden von Anrainern Grund zur Annahme gibt, dass hier Gesetze nicht immer eingehalten werden, diese Annahme teilen wir. Klar ist aber: Es ist Aufgabe der Gebietskrankenkasse, des Arbeitsinspektorates, des Marktamtes, der Gewerbebehörde zu kontrollieren, um entweder die Gerüchte im Keim zu ersticken oder aber durch entsprechendes Vorgehen Rechtsbrüche einzustellen."

    ...aber weder GKK, noch Arbeitsinspektorat, weder Marktamt noch Gewerbebehörde scheinen sich die Mühe zu machen, dieser Sauerei nachzugehen.

  5. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2018 08:14

    George Orwells Visionen werden in letzter Zeit übertroffen, was aber nichts an der Grösse dieses Autors ändert. In Farm der Tiere hat er das Phänomen der Gleicheren in jeder linkslastigen Gesellschaft thematisiert. Und nicht umsonst sind die Gleicheren die Schweine.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2018 08:09

    Dass keiner der Fraktionskollegen den Platz für Peter Pilz räumen will, liegt einzig und allein am Monatsbezug von 14x EURO 8.755,80 auf die niemand verzichten möchte. Es fehlen Pilz auch die Möglichkeiten, um jemand auf einem anderen gleich gut dotierten Posten zu platzieren.

  7. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2018 08:41

    Es ist schon sehr eigenartig, wie Peter Pilz jetzt "reingeschrieben" wird. Aber alle Versuche nützen nichts, ein Makel bleibt haften. Der Mann hat einfach im Parlament nichts mehr verloren.
    Nur weil es kein Urteil gab, darauf zu pochen, doch ins Parlament einzuziehen ist gelinde gesagt eine Verarschung der Wähler. Er wurde ja nicht deswegen nicht verurteilt, weil er nichts angestellt hat, sondern weil die Frauen schlicht und einfach ihre Ruhe haben wollen -was ich mir sehr gut vorstellen kann. Der Medienrummel, wenn sie einer Strafverfolgung zugestimmt hätten, danke nein, das braucht man einfach nicht. Es würde an dem GEschehenen nichts mehr ändern und die Frauen hätten einen Haufen Ärger. Also soll der Pilz sozusagen ungestraft davonkommen. Ganz ungestraft kommt er aber nicht davon, weil seine Mannschaft einfach nicht weichen will. Richtig so. Dass von seinen Frauen keine mit sanftem Druck dazugebracht werden kann, ihren gut gepolsterten Parlamentssitz aufzugeben, ist für mich sozusagen eine kleine Rache. Vielleicht soetwas wie Frauensolidarität, ich weiss es nicht, ist mir letztlich auch wurscht, weil mir die Liste Pilz auch wurscht ist. Aber, wer weit hinaufsteigt, kann eben weit hinunterfallen, das sollte sich auch der Moralprediger Pilz hinter die Ohren schreiben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2018 12:32

    Ich hätte da eine Frage:
    Wieso wusste Pilz schon vor Monaten(!!) dass sein Verfahren eingestellt würde?
    Dafür konnte es nur zwei Quellen geben. Entweder die Staatsanwalt selbst hat`s ihm gesteckt, was wieder einmal ein schlechtes Licht auf diese werfen würde.

    Wahrscheinlicher: Pilz hat es von seinen Sexgefährtinnen selbst erfahren, dass sie ihn nicht länger anklagen würden.......nach "VERHANDLUNGEN" natürlich!

    Besser Sie ziehen sich zurück, Herr Pilz.

  2. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2018 14:32

    ‚Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande’

    (Papst Benedikt XVI. zitiert den Heiligen Augustinus.)

alle Kommentare drucken

  1. Zraxl (kein Partner)
    26. Mai 2018 14:32

    ‚Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande’

    (Papst Benedikt XVI. zitiert den Heiligen Augustinus.)

  2. AppolloniO (kein Partner)
    26. Mai 2018 12:32

    Ich hätte da eine Frage:
    Wieso wusste Pilz schon vor Monaten(!!) dass sein Verfahren eingestellt würde?
    Dafür konnte es nur zwei Quellen geben. Entweder die Staatsanwalt selbst hat`s ihm gesteckt, was wieder einmal ein schlechtes Licht auf diese werfen würde.

    Wahrscheinlicher: Pilz hat es von seinen Sexgefährtinnen selbst erfahren, dass sie ihn nicht länger anklagen würden.......nach "VERHANDLUNGEN" natürlich!

    Besser Sie ziehen sich zurück, Herr Pilz.

  3. McErdal (kein Partner)
    26. Mai 2018 09:05

    ********Wie Österreich die Macht der NGO’s beschneidet******
    w w w . pi-news.net/2018/05/wie-oesterreich-die-macht-der-ngos-beschneidet
    Auszugsweise:
    Die neue Regierung unter Sebastian Kurz (ÖVP) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) will dieses schändliche Spiel ihrer Vorgängerregierungen jetzt beenden. Ab 2020 soll eine Bundesagentur, die im Innenministerium angesiedelt ist, die Rechtsberatung in Asylverfahren übernehmen, meldet die Kronen-Zeitung.
    Na - Gott sei Dank werden wir überhaupt nicht verarscht - hihi

    **Neue Migrationswelle während Fußball WM geplant***
    w w w . youtube.com/watch?v=HSGLj8aBso4

  4. INNS'BRUCK (kein Partner)
    26. Mai 2018 07:04

    Es ist doch eine Genugtuung und wir sollten uns ins Fäustchen lachen:

    Ohne die Pilz-Partei wären die GRÜNEN noch immer im Parlament.

  5. Sukkum
    25. Mai 2018 09:29

    Pilz sollte nun Frauenbeauftragter der Partei "Liste ohne Pilz" werden.

  6. Riese35
    24. Mai 2018 22:34

    OT: Jetzt gerade Andreas Tögel im Hangargespräch auf Servus TV ....

  7. Undine
    24. Mai 2018 20:36

    ALSO SPRACH Christiane SPIEL, die natürlich [!!! ;-)] "renommierte ORF-Expertin" in der ZIB1 zum Thema "Mehr Anzeigen wegen Gewalt an Schulen":

    ........"Eine völlig GEWALTFREIE SCHULE ist eine ILLUSION"............................

    Jetzt, wo erstmals ZAHLEN vorliegen---bei sozialistisch dominierten Regierungen wurde das Thema ja nicht einmal gestreift!---, bemerken Leute wie Frau SPIEL offensichtlich spät genug, was in unseren Schulen an GEWALT geschieht und stellen überrascht fest, daß "die Gewalt immer mehr und immer brutaler wird"!

    Ach, du meine Güte, haben Sie, Frau SPIEL, in den letzten zehn Jahren auf der Rückseite des Mondes gelebt???

    Frau SPIEL, es gab, bis sich in unserem Land und in der Folge in unseren Schulen Kinder aus uns völlig wesensfremden Völkern / Kulturen, in der Hauptsache Mohammedaner, breitmachten, ABSOLUT GEWALTFREIE SCHULEN!

    Ich selber habe die Schulbank 13 Jahre lang gedrückt, war dann als junge Lehrerin sieben Jahre lang tätig, unsere drei Kinder besuchten je zwölf Jahre die Schule---aber GEWALT, ausgehend von SCHULKINDERN gegenüber Mitschülern oder gar Lehrpersonen, war nirgendwo ein Thema!

    Das, was man heute TAGTÄGLICH erleben muß, gab es einfach nicht, denn die Kinder waren früher im allgemeinen von ihren Eltern erzogen worden, die meisten von ihnen gut! Aber selbst in den untersten Schichten hätte es so etwas, was heute zum Alltag in den Schulen zu gehören scheint, einfach nicht gegeben.

    Frau SPIEL, das, was sich heute in den Schulen an roher Gewalt abspielt, ist ausschließlich das ERGEBNIS der LINXLINKEN POLITIK, die auch Sie gutheißen, sonst wären Sie nicht als "Expertin" im ORF so gesucht! Die von Ihnen und Ihresgleichen gewollte Zerstörung der Familie einerseits und Ihre fatale Ausländer-, bzw. Islamfreundliche Politik andrerseits haben erst den Nährboden für diese GEWALTORGIEN an den früher als BILDUNGSSTÄTTEN fungierenden Schulen geschaffen!

    • Charlesmagne
      24. Mai 2018 22:28

      Liebe Undine!
      Auch heute sind die Kinder von ihren Eltern erzogen, aber eben nicht dazu, keine Gewalt zu tolerieren und auszuüben, sondern dazu, die Ungläubigen zu verachten und Ihnen, wenn möglich, das auch zu zeigen. Sei es durch Mobbing in Schulen, Anspucken auf der Straße oder, im schlimmsten aller Fälle, eben durch den Griff zum Messer.
      Diese Eltern wurden allerding, wie Sie richtig bemerken, erst von unseren verantwortungslosen Politikern massenhaft hereingelassen.

    • Postdirektor
      24. Mai 2018 23:10

      @Undine
      ***********************************************+!

  8. Undine
    24. Mai 2018 17:38

    OT---aber manchmal flattern einem Mails ins Haus mit Kommentaren, von denen man wünscht, sie würden möglichst große Verbreitung finden---so auch dieser Kommentar:

    "Müller mault über die neue Normalität der Grausamkeit"

    "Wenn mich eine Sache wirklich aufregt, dann ist es die Normalität von Gräueltaten"

    http://www.info-direkt.eu/2018/05/20/mueller-mault-ueber-die-neue-normalitaet-der-grausamkeit/

  9. Freisinn
    24. Mai 2018 16:17

    Das war eine klassische Störaktion der Schwarz(rot)en in den "Gremien": jemand, der sich in die Burschenschafter und Identitären verbeißt und keine Gefahr sieht, dass im Zuge der Mosleminvasion Terroristen ins Land kämen, ist für diesen verantwortungsvollen Posten völlig ungeeignet. Und das völlig unabhängig davon, ob die Staatsanwaltschaft nun was findet oder nicht!
    Hoffentlich bleibt Kickl weiterhin so brilliant wie bisher!

  10. Undine
    24. Mai 2018 10:59

    OT---aber wie es scheint, nähern wir uns magnis itineribus den üblichen Gepflogenheiten der Balkanstaaten, wenn nicht gar jenen von Dritte Welt-Ländern:

    "SOZIALBETRUG bei TÜRKISCHEN FRISEUREN bringt ehrliche Konkurrenz unter Druck"

    https://www.unzensuriert.at/content/0026903-Sozialbetrug-bei-tuerkischen-Friseuren-bringt-ehrliche-Konkurrenz-unter-Druck?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Geschäftsöffnungszeiten werden nicht eingehalten

    Auch beachtet werden müssen die vorgeschriebenen Öffnungszeiten, die von der türkischen Konkurrenz nicht immer eingehalten werden - der ORF berichtete vor einigen Monaten. Dabei wurde bekannt, dass es in Wien 1.670 Friseursalons gibt. Ein Drittel wird von Einwanderern geführt. Anlassbezogen ersuchte unzensuriert.at den Geschäftsführer der Landesinnung Wien der Friseure, Kurt Schebesta, der im ORF-Beitrag prominent zu Wort kam, um Stellungnahme, inwieweit bei ihm Beschwerden im Bereich des Sozialbetrugs bekannt gemacht wurden. Seine lapidare Antwort:

    Es kann nicht unsere Aufgabe sein, zu Vermutungen, Gerüchten und Spekulationen Stellung zu nehmen, schließlich sind wir in einem Rechtsstaat. Dass es auf Grund diverser Beschwerden von Anrainern Grund zur Annahme gibt, dass hier Gesetze nicht immer eingehalten werden, diese Annahme teilen wir. Klar ist aber: Es ist Aufgabe der Gebietskrankenkasse, des Arbeitsinspektorates, des Marktamtes, der Gewerbebehörde zu kontrollieren, um entweder die Gerüchte im Keim zu ersticken oder aber durch entsprechendes Vorgehen Rechtsbrüche einzustellen."

    ...aber weder GKK, noch Arbeitsinspektorat, weder Marktamt noch Gewerbebehörde scheinen sich die Mühe zu machen, dieser Sauerei nachzugehen.

    • Susa
      24. Mai 2018 13:14

      In der kleinen Stadt, in der ich lebe, sind gleich drei türkische Friseure - keine 300m voneinander entfernt, zwei davon direkt im Zentrum. Wenn ich um 20h dort vorbei gehe, sitzen immer noch junge Burschen drinnen, die auf ihren Haarschnitt warten. In allen drei Geschäften sind nur junge Männer zu sehen. Auf der Straße fallen sie mit ihren extrem dämlichen Frisuren auf. Ob jemals in diesen drei türkischen Friseurläden ein Finanzbeamter oder von einer von der Gewerbebehörde dort nachschaut, ob alles mit rechten Dingen zugeht? Ich bezweifle das.

    • Riese35
      24. Mai 2018 14:36

      Wenn jemand von der Behörde dort nachzuschauen versuchte, könnte er umgehend gleich die vielen Jungfrauen im Paradies genießen, und mit dazu erginge es seiner gesamten Familie dann genau so.

    • Brigitte Imb
      24. Mai 2018 14:42

      Gestern war ich in einer Kleinstadt wo es aus nur so von Kopftüchern gewimmelt hat. Eine Freundin sagte mir, daß man am Nachmittag NUR solche Goldstücke und ihre Männer sieht.

      In den Moscheen, die ja Vereinszentren sind, gibt es jede Menge Läden wo eingekauft wird. Steuern zahlen die nicht, denn es handelt sich ja um Vereine.

      Es scheint, als müßten wir Autochthonen da ein wenig umdenken. Jeder der kann, soll aus seiner Fa. einen Verein machen und ebenso keine Steuern zahlen.

    • Riese35
      24. Mai 2018 17:57

      @Brigitte Imb: Nein, keinen Verein, eine "Religion". Was immer man macht, egal ob Verkehrsregelung, Steuergesetze, Waffenhandhabung etc. Man deklariert es als "Religion" und behauptet, der Prophet hätte es einem so vorgeschrieben, und schon ist man unangreifbar, und jeder, der auch nur einen Versuch unternimmt, etwas dagegen zu machen, kommt wegen Phobie vor Gericht.

    • Ingrid Bittner
      24. Mai 2018 18:03

      Liebe Undine, Sie werden doch nicht so naiv sein und glauben, dass sich nur ein Kontrollorgan irgendeiner Behörde in so ein Geschäft/Lokal traut?
      Man weiss ja, zwischenzeitig sogar in den "normalen" Zeitungen zu lesen, wie es auf den Ämtern, bei Ärzten etc. zugeht, soll es vielleicht beim Kontrollieren besser sein, das glaube ich auf keinen Fall. Wenn sich die Menschen nicht einmal dort, wo sie hingehen, weil sie was wollen oder brauchen (Arztpraxis, etc.) zu benehmen wissen.

    • McErdal (kein Partner)
      26. Mai 2018 09:24

      @ Ingrid Bittner
      In welchem Wolkenkuckucksheim wohnen sie denn, wenn sie annehmen es läge daran, daß sich kein Kontrollorgan in das Geschäftslokal traut?
      Sind sie wirklich so gutgläubig - oder liegt es an Ihrer Obrigkeitsgläubigkeit ?
      Sowas wird in der Regel von OBEN angeordnet, kein kleines Würstchen tanzt da aus der Reihe..
      Bei dem Wohnungsthema haben sie auch zum Gott erbarmen rumgeschwafelt von
      den vielen Scheidungen usw.....Ganz Wien wird von neuen Betonbunkern regelrecht
      zugesch...meinen sie die Glücksritter leben in Zelten oder was ?
      **Neue Migrationswelle während Fußball WM geplant***
      w w w . youtube.com/watch?v=HSGLj8aBso4

    • Torres (kein Partner)
      26. Mai 2018 15:21

      Es ist ja auch wohl nichts Neues, dass türkische Lebensmittelgeschäfte den ganzen Sonntag über problemlos offen haben. Nicht, dass ich grundsätzlich etwas dagegen hätte, nur werden österreichische Geschäftsinhaber in so einem Fall sofort von der Gewerkschft oder sonst einer Behörde angezeigt und bestraft - und türkische offensichtlich nicht.

    • Boudica (kein Partner)
      27. Mai 2018 00:56

      Ist doch gut, wenn die alle die selbe beknackte schwuchtelfrisur haben, so erkennt man sie schon von Weitem. Wird später mal den Scharfschützen die Arbeit erleichtern.

  11. Pennpatrik
    24. Mai 2018 10:19

    Hatte irgendeine "Aufdeckung" des Peter Pilz irgendwelche juristischen Konsequenzen?
    Ich hatte den Eindruck, dass er nur ein Schaumschläger war.

    • Brigitte Imb
      24. Mai 2018 14:43

      Er ist noch immer einer, aber wegen begrenzter Möglichkeiten kann er nun den Schaum nicht ganz so hoch aufschlagen.

      Der gehört weg, wie so viele andere.

    • Undine
      24. Mai 2018 17:44

      @Pennpatrik

      Ergänzung: Peter PILZ war bisher ein GEHÄSSIGER Schaumschläger, ein Gift verspritzendes lächerliches Rumpelstilzchen!

  12. Undine
    24. Mai 2018 09:42

    Solange dieser Gridling (oder doch Grindling?) auf seinem Sessel hockt, wird weiterhin PILZ und FALTER geheim zu Haltendes "zugespielt" werden---natürlich nur, wenn die Verbreitung den RECHTEN SCHADET, auch wenn alles erlogen ist, wie sich dann später herausstellen wird. Gridling, Pilz, Falter---das paßt perfekt zusammen.....

    • Cotopaxi
      24. Mai 2018 10:38

      Der Tiroler Grindling sitzt auf einem Schwarzen Ticket auf seinem Posten. Die ÖVP wird schon ihre schützende Hand über ihn halten.

    • otti
      24. Mai 2018 19:38

      wie zu allen Deinen Beiträgen: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      und zu allen, die Dir antworten: (mich 1 x ausgenommen !) !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Respekt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      nur irgendwo komme ich mir wie das Rumpelstilzchen vor: ich gifte mich, ich versuche zu diskutieren, ich verliere (gerne) einige "Freunde" - alle mitsammen wohlbetuchte Pensionäre, gefangen in ihrer grün-linken Orgasmusblase - ich schreibe da und dort herum, aber gegen diese Majorität der ökonomischen, gesellschaftspolitischen ZERSTÖRER ist offensichtlich noch kein Kraut gewachsen.
      Einen schönen Abend noch, liebe Undine !

  13. HDW
    24. Mai 2018 09:19

    Bitte zusammen mit Häuptl und Braunerin, in die nicht mehr existierende Kolchose entsorgen und am besten den krankhaften Narziss, van der Noll, gleich hinterher.

  14. Politicus1
    24. Mai 2018 09:13

    OT: Bürgermeisterwahl Wien
    SPÖ Gemeinderat Reindl begrüßt zur Eröffnung der GR-Sitzung bereits die Mutter des neuen Bürgermeisters Ludwig.
    Dass er erst gewählt werden muss, das ist für den Gemeinderat Reindl anscheinend nur eine überflüssige Formsache.

    Übrigens eine tolle SPÖ-Inszenierung der Wahlsitzung mit allen möglichen hochrangigen Ehrengästen.
    Unter den Ehrengästen auch - man glaubt es kaum! - GRETE LASKA!
    Na, die traut sich was!

    • riri
      24. Mai 2018 17:06

      Ich dachte, für die Prater Vorplatzlady besteht in Österreich ein aufrechter Haftbefehl. Was man so unter 'Ehrengäste' verstehen kann (zB. Freunde der Italienischen Oper).

  15. Peter Pan
    24. Mai 2018 09:10

    Pilz verkündet mit stolzgeschwellter Brust, daß sich nunmehr herausgestellt hat, an den Anschluldigungen sei nichts dran. Aber bei einem seiner sexuellen Übergriffe spricht die Staatsanwaltschaft lediglich von VERJÄHRUNG und das ist kein Unschuldsbeweis.
    Damit ist und bleibt Peter Pilz politisch eine "lahme Ente" und hat keinerlei Recht mehr, als Aufdecker der Nation aufzutreten.
    So einfach ist das!

    • Alexandra (kein Partner)
      27. Mai 2018 08:57

      pilz war auch nie aufdecker, sehen sie sich auf der unterberger.seite die redl papers an . folge "der gewerkschafter und der grüne". da gehts um die allianz zwischen ex-nachrichtenamtschef alfred schätz und pilz, da beide gegen die luftraumüberwachung sind., da ist aber mehr dahinter, weils gegen den europ. konzern airbus geht und wie man bei polli lesen kann (schätz tenet googeln) hat schätz dem ex-cia-chef tenet (von dem er sich bei seiner pensionierung persönlich verabschiedete) einen stich von wien geschenkt. auch pilz hat langley.verbindungen. als scheibner verteidigungsminister war, setzten ihm die amerikaner den pensionierten schätz als aufpasser ins vorzimmer.

  16. Undine
    24. Mai 2018 08:53

    Ich würde es dem Peter PILZ von Herzen gönnen, daß ihm keiner sein Plätzchen überläßt! P.P. hat einen schäbigen Charakter; es ist höchste Zeit, daß er endlich selber einmal in die Grube fällt, die er anderen ---allerdings immer "Rechten"!---gegraben hat.
    Wie unverzeihlich leichtfertig hat er dafür gesorgt, daß Existenzen vernichtet werden und Unsummen Geldes für sinnlose Aktionen, nur um jemanden zu Fall bringen zu können, verschleudert wurden.
    Peter PILZ ist ein Erz-Kommunist mit grüner Tarnfarbe und hat als solcher kein Recht, überhaupt in der Politik tätig zu sein. Soll er doch schauen, womit er seine Brötchen verdient---er hat bisher genug an Steuergeld gekostet.

    • elfenzauberin
      24. Mai 2018 09:57

      *******************
      Nicht umsonst nennt man die Grünen auch die Melonenpartei. Außen grün, innen rot - mit kleinen braunen Kernen in der Mitte.

    • Bürgermeister
      24. Mai 2018 13:46

      Es gibt in Österreich und noch vielmehr in Deutschland ein Wählerresservoir von heimathassenden, ideologisch vernebelten, parasitären, drogenkonsumierenden, lebischen, pädophilen, gewaltätigen, aktionistischen Menschen die vom System mitgetragen werden - ihm aber nur schaden wollen (kranke Welt). Die kriegen sie in keine "normale" Partei.

      So wenig ich für Pilz übrig habe, aber ein Selbstdarsteller der aus Egoismus seine Partei vernichtet ist mir allemal lieber wenn er diese Richtung kanalisiert als eine vor Selbstmitleid und Gutmenschlichkeit triefende Lesbe mit sinnfreiem Gewäsch. Lieber ein bekanntes und einschätzbares Problem als ein unbekanntes.

    • Tegernseer
      24. Mai 2018 14:30

      ******************
      Klare Worte!

    • otti
      24. Mai 2018 19:43

      Undine: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Alexandra (kein Partner)
      27. Mai 2018 08:44

      pilz ist kein kommunist, sondern immer wieder gast in langley - und ihn verbindet mit gridling, dass er am abschuss von dessen vorgänger polli beteiligt war. gridling deckt alles, was die amerikaner machen.

  17. El Capitan
    24. Mai 2018 08:52

    Der Megaverschwendungsskandal um das Krankenhaus Nord riecht so meilenweit nach Korruption, dass hier ein ganzes Regiment an Staatsanwälte Beschäftigung fände.

    Ein Vergleich mit dem AKH und dem Skandal um Herrn Winter drängt sich geradezu auf. (Wer erinnert sich noch?) Damals wurden große Beträge in rote Kanäle umgeleitet.

    Ist bekannt, ob bereits ermittelt wird? Nein? Eh kloar. Wegen so einem läppischen Energieschutzring werden wir doch nicht die Grasserkanone benötigen!

    Mann oh Mann! Was haben wir nur für eine Kabinettsjustiz in der korruptesten Hauptstadt der EU.

    • Sandwalk
      24. Mai 2018 09:37

      Die Staatsanwälte sind zurzeit anderweitig mit der international größten aktiven Verbrecherorganisation, den Identitären also, beschäftigt. Da bleibt wenig Zeit für so lächerliche Kleinigkeiten wie die paar hundert Millionen, die da in einem Schrottkrankenhaus versickert sind.

    • pressburger
      24. Mai 2018 10:37

      Die Politiker wissen, dass sie dem kurzen Gedächtnis ihrer Wähler voll Vertrauen können. Was war das doch für ein Skandal um das neue AKH. Lerneffekt beim Wähler, Null.

  18. Ingrid Bittner
    24. Mai 2018 08:41

    Es ist schon sehr eigenartig, wie Peter Pilz jetzt "reingeschrieben" wird. Aber alle Versuche nützen nichts, ein Makel bleibt haften. Der Mann hat einfach im Parlament nichts mehr verloren.
    Nur weil es kein Urteil gab, darauf zu pochen, doch ins Parlament einzuziehen ist gelinde gesagt eine Verarschung der Wähler. Er wurde ja nicht deswegen nicht verurteilt, weil er nichts angestellt hat, sondern weil die Frauen schlicht und einfach ihre Ruhe haben wollen -was ich mir sehr gut vorstellen kann. Der Medienrummel, wenn sie einer Strafverfolgung zugestimmt hätten, danke nein, das braucht man einfach nicht. Es würde an dem GEschehenen nichts mehr ändern und die Frauen hätten einen Haufen Ärger. Also soll der Pilz sozusagen ungestraft davonkommen. Ganz ungestraft kommt er aber nicht davon, weil seine Mannschaft einfach nicht weichen will. Richtig so. Dass von seinen Frauen keine mit sanftem Druck dazugebracht werden kann, ihren gut gepolsterten Parlamentssitz aufzugeben, ist für mich sozusagen eine kleine Rache. Vielleicht soetwas wie Frauensolidarität, ich weiss es nicht, ist mir letztlich auch wurscht, weil mir die Liste Pilz auch wurscht ist. Aber, wer weit hinaufsteigt, kann eben weit hinunterfallen, das sollte sich auch der Moralprediger Pilz hinter die Ohren schreiben.

    • Alexandra (kein Partner)
      27. Mai 2018 08:48

      das ist auch so zu erwarten, und die, die ihn kritisieren, müssen dazusagen, dass er ein sooo toller aufdecker sei -. achja? wo war denn das aufdecken zb bei der rolle gusenbauers bei den eurofightern? da hat er alles getan, um den unter druck gesetzten darabos verantwortlich zu machen. was nicht berichtet wurde, aber in protokollen des 1. eurofighterausschusses auf der parlamentswebseite zu sehen ist: am 14.6.07 wies pilz fekter energisch zurecht, die ansprach, dass darabos via kabinettschef gegängelt wird, und die am 13.6.07 zutage fördertem dass kammerhofer nie sicherheitsüberprüft wurde, man auch keinerlei verdachtsmomente sah. trotz abschottung von darabos zb von BMLV-EF-experten.

  19. dssm
    24. Mai 2018 08:14

    George Orwells Visionen werden in letzter Zeit übertroffen, was aber nichts an der Grösse dieses Autors ändert. In Farm der Tiere hat er das Phänomen der Gleicheren in jeder linkslastigen Gesellschaft thematisiert. Und nicht umsonst sind die Gleicheren die Schweine.

  20. Josef Maierhofer
    24. Mai 2018 08:13

    Die verderbliche österreichische Mischung, das österreichische 'Bermuda Dreieck' sozusagen, Partei, Medien, Justiz.

    Dieser Brocken wird wohl sehr schwer abarbeitbar bei Herrn Blümel als 'Kulturminister ohne Fernseher', und Justizminister Moser und bei einem Soros-gesteuerten Herrn Kurz, der ja schon bei den Koalitionsverhandlungen den ORF ausgeklammert hat.

  21. Postdirektor
    24. Mai 2018 08:09

    Dass keiner der Fraktionskollegen den Platz für Peter Pilz räumen will, liegt einzig und allein am Monatsbezug von 14x EURO 8.755,80 auf die niemand verzichten möchte. Es fehlen Pilz auch die Möglichkeiten, um jemand auf einem anderen gleich gut dotierten Posten zu platzieren.

    • dssm
      24. Mai 2018 08:16

      Her mit einem Milizparlament! Denn, bei aller Verachtung für Herrn Pilz, gewählt haben die Leute den Herrn Frauenbelästiger, daher sollte der auch im Hohen Haus sitzen. Aber halt, wenn Politiker nicht gut bezahlt würden, dann gäbe es einen Herrn Pilz gar nicht.

    • oberösi
      24. Mai 2018 13:35

      @Postdirektor
      Sie bringen es auf den Punkt, worums in unserem verlotterten politischen System ausschließlich geht:

      - einen gutdotierten, einflußreichen Platz für sich zu ergattern und zu verteidigen
      - um in Folge so viel Macht wie möglich zu ergattern, um damit ergebenen und nützlichen Parteifreunden einen ebenso gut doterte Platz an der Sonne zukommen zu lassen.

  22. Bürgermeister
    24. Mai 2018 07:55

    Das Verdienstkreuz zur Vernichtung der Grünen gebührt ihm allemal sowie der Dank für die knapp 4 % sinnloser Stimmen die auf die anderen Parteien aufgeteilt wurden.

    Es ist unklar wie es mit den NEOS weitergehen wird, aber die Liste Pilz könnte so an der 4 % Schwelle im Parlament bleiben (vielmehr ist ohnehin nicht zu holen) und so verhindern, dass andere Gutmenschen-Idioten zu groß werden.

    • Alexandra (kein Partner)
      27. Mai 2018 08:52

      die grünen sind auch wegen pilz so wie sie sind . er hat immer die leute rausgeekelt, die zb nicht wollten, dass er jede militärintervention bejubelt. es ist in den grünen verdeckt vorgegangen worden, dh attacken aus dem hinterhalt auf kritische leute, psychologisch höchst ausgefeilt - i.e. die partei wurde von einem fremden dienst gekapert, der sich nicht nur der person pilz bedient hat. ein wie die grünen sein hätten können ist für aussenstehende zu vage, es können sich aber rausgeekelte noch vorstellen. denn die wollten die grünen als echte opposition der bürgeranliegen haben, unbestechlich, unabhängig, uneitel.

  23. Ausgebeuteter
    24. Mai 2018 06:06

    Eine gute Demokratie braucht Leute, welche die Machthaber laufend kontrollieren, kritisch beurteilen und Sachen aufdecken, welche gerne verschwiegen werden. Trotz mancher Schwächen und mangels anderer geeigneter Personen betrachte ich Peter Pilz schon als einen Mann, der diese Fuktion ausüben kann.

    • Cotopaxi
      24. Mai 2018 06:39

      Wenn es mit der Rückkehr ins Parlament nichts wird, könnte man Herrn Pilz beamten und zu einem Sonderstaatsanwalt machen, damit er dem Land nicht verloren geht. ;-)

    • differenzierte Sicht
      24. Mai 2018 06:50

      Ich halte ihn für einen großen Dampfplauderer, der rundum beschuldigt, wobei am Ende nichts rauskommt, fast nie was rausgekommen ist.

    • Obrist
      24. Mai 2018 06:59

      Ja, kritisch nur jenen gegenüber, die nicht in sein marxistisches Weltbild passen. Und aufgedeckt hat er bisher eigentlich gar nix, was in diesem Blog eh schon längs zirkuliert ist. Und das, was er auf Geheiß des Falters aufgrund scheinbar illegal zugespielter Unterlagen ,also durch Amtsmissbrauch in der Staatsanwaltschaft, so großartig aufgedeckt hat blieb ohne Konsequenzen. Aber immerhin ließ sich ja mit den unzähligen U Ausschüssen ein nettes Körberlgeld und die damalige Opposition madig machen....

    • Wyatt
      24. Mai 2018 07:12

      ….und eine gute "Schutzgeld" NGO braucht Leute welche jegliches "Schaffen" zum Wohle aller, solange torpedieren und Verhindern bis die entsprechenden "Zahlungen" erfolgen.

    • Tegernseer
      24. Mai 2018 07:54

      Alle bis auf Ausgebeuteter 3*

    • Undine
      24. Mai 2018 08:41

      @Obrist

      *******************************!

    • pressburger
      24. Mai 2018 10:42

      @Obrist
      Pilz ist aussen Grün, innen durch und durch rot. Könnte Pilz so bestimmen, wie es seiner Überzeugung entspricht, und wie er bis jetzt aufgetreten ist, würde er eine Mischung von Klassen-, Gesinnungs- und Scharia Justiz einführen.

    • Ausgebeuteter
      24. Mai 2018 12:05

      Also ich bin auch kein Freund von Pilz, aber wie schon erwähnt, ist es gut, wenn jemand den Regierenden auch kritisch gegenübersteht.
      Übrigens:
      Wer genau (z.B. meinen ersten Beitrag) lesen kann, der hat es im Leben leichter.

    • Konrad Hoelderlynck
      24. Mai 2018 13:22

      Leider hat von seinen "Aufdecker"-Geschichten nahezu keine gehalten.

    • Wyatt
      24. Mai 2018 16:55

      Ei potz' Ausgebeuteter,
      Wer genau (z.B. ihren ersten Beitrag) lesen kann, schon hat es der im Leben leichter?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung