Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wenn das nicht Terrorismus ist, was dann?

Sahra Wagenknecht hat absolut recht. Nur hätte das schon seit einigen Monaten gesagt werden müssen.

Die Politikerin der deutschen „Linken“ bezeichnete jetzt den türkischen Machthaber Erdogan wörtlich als „Terroristen“. In der Tat. Was soll einer sonst sein, wenn er wörtlich droht: „Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können.“

Endlich hat auch in Deutschland jemand die Dinge beim Namen genannt. Erdogan ist kriminell. Und im Grund müsste jeder Staat, dessen Boden Erdogan betritt, diesen sofort wegen Anstiftung zum Terrorismus oder zumindest wegen „gefährlicher Drohung“ verhaften, sofern Erdogan nicht unter vorher beantragter diplomatischer Immunität anreisen darf. Die ihm hoffentlich kein Staat mit einem Restchen Selbstachtung gewährt - außer Erdogan kommt, um wieder vernünftig zu werden. Was aber vermutlich nicht mehr möglich ist.

Es ist unbegreiflich, dass Erdogan mit solchen Worten ja auch Millionen Türken, die in der EU leben, kollektiv unter Verdacht gerückt hat, bereit zu sein, auf seinen Befehl zu Terroristen zu werden. Zumindest soweit sie seine Parteigänger sind, was ja ein guter Teil keineswegs ist.

Es ist unbegreiflich, wie lediglich zwei relativ marginale Delikte des türkischen Machthabers die Deutschen und restlichen EU-Europäer zu etwas deutlicheren Worten gegen Erdogan bewegt haben, aber solche Gewaltdrohungen und seine anderen - viel schwereren - Untaten nicht.

Für Aufregung hat einerseits seine mehrfache Ankündigung gesorgt, er wolle die Todesstrafe einführen, und andererseits seine Beschimpfungen mehrerer EU-Länder, diese würden Nazi-Methoden anwenden, nur weil sie keine türkischen Wahlkampfauftritte auf ihrem Boden erlaubt haben.

Primär oder einzig sich über diese beiden Dinge aufzuregen, ist absurd. Denn gerade diese beiden Dinge findet man auch in einigen eindeutig demokratischen Rechtsstaaten.

  1. So ist die Todesstrafe (nicht nur) in einem großen Teil der USA seit jeher üblich, ohne dass deshalb Amerika seine Qualifikation als Rechtsstaat verlöre. Ein solcher ist Amerika übrigens noch viel mehr als Österreich, wie sich gerade derzeit wieder bestätigt. Wagen doch dort Richter regelmäßig, sich auch in fundamentalen Fragen gegen Präsident und Regierung zu stellen. Und haben Erfolg damit. Österreichische Staatsanwälte würden das nie tun. Und der VfGH so gut wie nie.
  2. Der Nazi-Vorwurf ist überhaupt ständiges Vokabular aller Linken bei der Agitation gegen jeden Andersdenkenden. Auch der österreichische Bundeskanzler Faymann hat sich nicht geniert, Ungarn sogar den Vorwurf eines neuerlichen Holocaust zu machen (und sich nie dafür entschuldigt, was auch sein Nachfolger bisher nicht gemacht hat). Warum soll dann nicht auch einem Erdogan das N-Wort gegen seine Kritiker erlaubt sein? Auch wenn es so wie in all den genannten Fällen absoluter Unsinn und eine Frechheit ist.

Aber seltsamerweise haben die europäischen Staaten gegen die tausendmal schlimmeren Untaten Erdogans so gut wie gar nicht protestiert. Die da sind:

  • Ohne Erdogans Mithilfe – durch die bewusste Ermöglichung der Durchreise von Tausenden Islamisten aus aller Welt Richtung Dschihad zum lustigen Menschenschlachten – wäre der „Islamische Staat“ nie so mächtig geworden, hätte nie so viele Morde und Anschläge begehen können. Direkte Beitragstäterschaft Erdogans würden das Strafrechtler nennen.
  • Erdogan hat ohne ausreichenden Grund mehrfach die Staatsgrenzen überschritten, nur um die verhassten Kurden in Syrien und im Irak anzugreifen.
  • Er hat die Bereitschaft der türkischen Kurden, ihren Befreiungskampf einzustellen, vom Tisch gewischt, weil er für seine demagogischen Auftritte antikurdische Hetze braucht.
  • Er hat die Kurden – die in Wahrheit das größte Volk der Erde ohne eigenen Staat ist – seit Jahren in einer an die schlimmsten Exempel der Geschichte erinnernden Art verfolgt, ihnen nicht einmal einen Hauch von Autonomie erlaubt.
  • Er hält mit seinen Truppen einen Teil eines EU-Staates (Zypern) völkerrechtswidrig besetzt.
  • Er hat die gesamte fast hundert Jahre lang von Kemal Atatürks Erbe geprägte laizistische Tradition durch einen aggressiv die gesamte Gesellschaft erobernden Islamismus ersetzt.
  • Er hat Zehntausende vermutlich oder wirklich politisch Andersdenkende unter läppischen Vorwürfen ins Gefängnis geworfen, darunter Tausende Abgeordnete, Richter, Polizisten, Professoren, Lehrer, Beamte.
  • Er hat mehr als Hunderttausend Menschen mit ähnlich dubiosen Vorwänden aus dem öffentlichen Dienst gefeuert.
  • Er hat es bewusst ermöglicht und wahrscheinlich sogar befördert, dass mehr als eine Million  Menschen aus Afghanistan oder arabischen Ländern über die Türkei illegal nach Europa migrieren (die Rolle der Türkei dabei ist spätestens seit dem Zeitpunkt evident, da Ankara über Nacht den Migrantenstrom abdrehen konnte. Niemand kann seither noch behaupten, dass die Völkerwanderung ohne Zutun Erdogans abgelaufen wäre).
  • Er hat bis heute keinerlei Beweise für den angeblichen Putsch geliefert, den er zum Vorwand seiner Repression genommen hat, oder gar dafür, dass der Exil-Prediger Gülen dahintersteckt.
  • Er lässt im Ausland die dort lebenden Türken durch Imame ausspionieren, ob sie nicht etwa politische Gegner sind.
  • Er führt nun ein Referendum zur fast totalen Abschaffung der Reste der Demokratie durch, bei dem er sich weit mehr Macht beschafft, als sie der US-Präsident hat.
  • Er lässt bei diesem Referendum der Opposition, sofern nicht ohnedies hinter Gittern, kaum Chancen, sich zu artikulieren.

In Summe ist Erdogan der weitaus schlimmste Diktator und Rechtsbrecher auf europäischem Boden seit Zusammenbruch der kommunistischen Regime in Osteuropa. Die Zahlen seiner Opfer übertrifft bei weitem auch die der Regime in Russland und Belarus.

Sein Regime wird mit Sicherheit mittel- oder langfristig zu einem innertürkischen Bürgerkrieg führen, der aber auf Grund der großen Zahl türkischer Emigranten auch ganz Europa mit zu verwickeln droht.

  • Da ist es absolut unbegreiflich, dass sich Europa nur über so nebensächliche Fragen wie die Todesstrafe zu erregen wagt.
  • Da ist es absolut unbegreiflich, dass noch immer – zumindest auf dem Papier – mit diesem Land EU-Beitrittsverhandlungen geführt werden, und dass der österreichische Außenminister gerügt wird, wenn er deren Abbruch fordert.
  • Da ist es absolut unbegreiflich, dass man nicht dieses Land aus der Nato verabschiedet.
  • Da ist es absolut unbegreiflich, dass das Land noch immer im Europarat ist.
  • Da ist es absolut unbegreiflich, dass die europäischen Regierungen noch immer zulassen, dass Tausende von der Türkei bezahlte, geführte und ausgebildete (so weit sie halt ausgebildet sind) Imame in der EU predigen dürfen. Auf Türkisch.
  • Das ist es absolut unbegreiflich, dass derzeit in türkischen Konsulaten in Österreich viele Türken „wählen“ dürfen, und dass keine österreichische Behörde kontrolliert, ob nicht viele von ihnen illegalerweise Doppelstaatsbürger sind (im Wiener Magistrat sind in den letzten Jahren nur drei Dutzend Verfahren wegen einer solchen Doppelstaatsbürgerschaft gelaufen – obwohl allein das Bundesheer viel öfter Verdachtsfälle gemeldet hat).
  • Da ist es absolut unbegreiflich, dass die europäischen Regierungen nicht begreifen, je länger man wegschaut und zögert, dass sich ein Typ wie Erdogan umso mehr zu seinem diktatorischen Kurs legitimiert fühlt.
  • Da ist es eben auch absolut unbegreiflich, dass es neben den bösen Rechtspopulisten ausgerechnet und einzig die Marxistin Wagenknecht ist, die wagt, die Dinge beim Namen zu nennen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 02:12

    Wer hat eigentlich noch irgendeine Erinnerung an die - politischen und militärgeschichtlichen - Lehren des 20. Jahrhunderts? Terror - für sich alleine als Strategie - ist Mumpitz. Das konnten alle, aber auch wirklich alle bestätigt finden, die es mit Terror versucht haben. Davon gibt s eine Ausnahme - aber diese Ausnahme wollen wir zuletzt betrachten. Hingegen führte Terror regelmäßig, selbst als er nach allen (pseudo-wissenschaftlichen) Regeln der Kriegskunst (der Douhetisten insbesondere) unternommen wurde, stets zum Gegenteil. Das beste Beispiel war der Luftkriegsterror: er richtet sich gegen die 'Moral' des Zivils, den Durchhaltewillen der gesamten Bevölkerung eines Landes - der Bomber kommt ja stets als Abgesandter der Gerechtigkeit und tötet die Bösen (also beispielsweise die Nazis). Weil der Bomber aber als Instrument der Gerechtigkeit hinsichtlich seiner strafrechtlichen Trennschärfe betrachtet im allgemeinen nur eher eng überschaubar erfolgreich zu sein vermag (unter Umständen besteht seine Waffenwirkung ja etwa auch zu vollen 100 % als sogenannter Kollateralschaden) gibt es einen sehr einfachen Gedanken, der schon im Mittelalter und davor sich verbreitet und als praktisch erfolgversprechend erwiesen hat: kann der Bomber die Schuldigen nicht bestrafen, dann müssen eben die Bestraften schuldig sein. Möglicherweise sind wir mit diesem Gedanken nicht ganz auf der Höhe unserer Zeit, aber funktionieren tut es - ideologisch betrachtet - natürlich einwandfrei. Andernfalls wäre der Bomber ja ein Mörder.

    Auch in der Anwendung der Haager Ordnung geht es stets ums Gleiche: werden Geiseln aus der Bevölkerung genommen, weil Widerständige im besiegten und besetzten Gebiet im Hinterhalt einen Posten überfallen, eine Streife getötet hatten um sich anschließend als friedliebende Bauern unter diesen und hinter ihnen zu verstecken, terrorisiert der Besetzer das Zivil durch die (diesfalls völkerrechtlich lange Zeit anerkannte) Methode der Geiselnahme. Der Schrecken werde sich verbreiten, die Bombardierten werden empört ihre Regierung stürzen um ihr Elend zu beenden, die Bauern werden die Widerständigen und Partisanen zu ihrer gerechten Bestrafung ausliefern, ihnen zumindest die Unterstützung entziehen, sie werden schließlich aufgeben. So die Theorie.

    Die Praxis erwies sich freilich als vollkommen anders. So schlecht und brutal konnte eine Regierung (auch gegenüber dem eigenen Volk) gar nicht sein, terrorisierte der Feind das Zivil - egal ob rechtlich erlaubt oder verboten, egal nun ob durch Geschoßhagel aus der Horizontalen oder der Vertikalen, der Effekt war stets der Gleiche. Die Menschen rückten der Regierung näher, da sie von ihr Schutz erwarteten. Churchill, Stalin und Hitler haben alle - zu unterschiedlichen Zeiten - von diesem Effekt profitiert - die Niederlage der Vereinigten Staaten im Vietnam Krieg liegt irgendwo zwischen Agent Orange, My Lai, den free kill areas
    und den Bombenangriffen der B 52 Geschwader auf Nord Vietnam.

    Die Ausnahme? Die gibt es. Wer bereit zum Genozid ist, der erstickt alles an Widerstand, was kommen kann. Daher schlachtet die ISIS dort, wo sie herrschen will, alles ab, was nicht Teil der eigenen Mörderbande ist. Und daher ist der islamische Terror hier (O Ton der vereinigten Linken : an den Terror in unseren Städten werden wir uns gewöhnen müssen) nur eine Übergangstufe zum Genocid. Wer den Terror von heute toleriert, bereitet den Weg zur Auslöschung von morgen - denn Terror alleine reicht niemals zur Beherrschung - im Gegenteil, er ist stets ein Motor der gegenwirkende Kräfte mobilisiert und auf den Plan ruft.
    Dinkelkekse, Sesselkreise und Lichterketten werden das Morden nicht beenden, noch seine lügenhafte Verschweigung und Verharmlosung oder seine Umdeutung zu einer neuen Form von Normalität. Über alles das Lachen die Mörder, die sich auf den Weg machen um uns Freiheit und Leben zu nehmen.

    Auf den Terror gibt es nur eine Antwort. Terroristen jagen und zur Strecke bringen ohne ihnen nur eine Sekunde eine Atempause zu geben und ohne einen Funken von Erbarmen. Jene aber, die ihnen das komfortable Umfeld abgeben, in dem sie (c) Mao Tse Tung schwimmen, wie ein Fisch im Wasser - und damit es keine Mißverständnisse gibt, werde ich Roß und Reiter beim Namen nennen - jene islamischen Migranten, die ihnen durch ihre bloße Präsenz Parallelgesellschaften zu ihrer Existenzsicherung schafen - ausnahmslos aus dem Land weisen. Jetzt.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 01:36

    schuld an der ganzen misere-zuviele türken,kurden,überhaupt moslemes in unseren europäischen ländern-ist nicht der komiker erdogan.nein.es sind unsere linkspolitiker und gutmenschen aller parteien,in allen westlichen ländern.
    die zerstörerische linke hat es auch geschafft,fast alle medien zu infiltrieren und instrumentalisieren.
    das volk ist noch immer dumm und grummelt nur leise...siehe deutschland.
    die moslems bedrohen uns immer mehr...wir haben noch eine schwache führung in ganz europa.
    irgendwann überschreiten diese widerlichen sodomisten eine linie und dann gehts rund..zu deren nachteil.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 02:35

    Was wâre Erdogan ohne Merkel? Die Migrationsbewegung würde aus den USA von Soros & Co ferngesteuert. Alle Politiker haben mitgemacht auf ihrer Suche nach neuen Wählern und Absatzmärkten für billiges Klumpert. Die eigenen Leute besser zu bezahlen um den Markt zu fördern war den Machern zu umständlich, außerdem wollten sie alle Bodenschätze ihr eigen nennen und Platz machen für Groß-Israel. Die Medien fanden immer bessere Methoden zur Umerziehung. Nur die ehemals kommunistischen Staaten haben widerstanden.
    Unlängst verkündete einer unserer Meinungsmacher daß vor 200 Jahren China die größte Weltwirtschaft war und nur von Mao ruiniert wurde. Vom Opiumkrieg 1,2,3,4,5,.... hat er nie etwas gehört und vom Zwang auf China die Häfen zu öffnen um einen Wirtschaftskrieg zu beginnen weiß er nichts.
    Ohne Rußland im Nahen Osten wâren wir schlimm dran. Deutschland und Rußland wären die neue Weltmacht und sicher friedlicher als die jetzigen Führer. Das zu verhindern ist der Macht jedes Mittel recht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 07:47

    Es ist die falsch geübte TOLERANZ der Europäer, welche viele Türken und vor allem Araber hier ausnützen. Kenner des Islam erklären immer wieder, dass diese Toleranz und Hilfsbereitschaft der Europäer gegenüber diesen Leuten (nun vor allem auch zu den Migranten) von diesen als unsere Schwäche aufgefasst wird und sie in der geplanten islamischen Eroberung von Europa stärkt. Statt Dankbarkeit wird vieles als Selbstverständlichkeit betrachtet.
    Daher muss ich hier wieder das Zitat von Lenin erwähnen: "... sie werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen".

  5. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 05:46

    Es war schon längst überfällig, daß Spitzenpolitiker Erdogan mit solch klarer Sprache entgegentreten.

    ES IST EINE SCHANDE FÜR DIE SPITZEN, SICH CHRISTLICH NENNENDER PARTEIEN, DASS IHNEN DA MIT SARAH WAGENKNECHT EINE FRAU DER ÄUSSERSTEN LINKEN VORANGEHEN MUSSTE ! ! !

    Vielleicht auch ganz gut, daß es eine, noch dazu auch sehr attraktive, Frau war, die den Männern zeigt, daß man sich nicht seiner Cojones entledigen muß, wenn man Politiker wird.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 09:55

    Sie haben hier die Antwort gleich mitgelierfert: Selbstachtung. Im westlichen Europa und insbesondere in Deutschland und hier speziell Merkel haben keinerlei Selbstachtung mehr. Und das kombiniert mit einer seltsamen US affinen Agenda führt Europa seit Jahren in den Abgrund und zwar nicht nur in Bezug auf die Türkei, Wirtschaftskrieg und Russlandfeindlichkeit ... Es versteht keiner und wir werden auch nie erfahren wer hinter der Agenda Merkel steht. Den Anfang könnte man mit einem kleinen Puzzlestein machen: wie wurden die Mobiltelefone der Migranten (ohne Pass und Dokumente) angemeldet (wo? roaming?) und noch wichtiger von welchen Konten werden die Rechnungen bezahlt? Wer traut sich?

  7. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 10:32

    All die Schulze, Kerns, Merkels, all die anderen selbsternannten Moralakrobaten, die bei jedem facebook-Furz in antifaschistische Schnappatmung verfallen, sind jetzt mäuschenstill.

    Feiglinge!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2017 09:55

    Sie haben hier die Antwort gleich mitgelierfert: Selbstachtung. Im westlichen Europa und insbesondere in Deutschland und hier speziell Merkel haben keinerlei Selbstachtung mehr. Und das kombiniert mit einer seltsamen US affinen Agenda führt Europa seit Jahren in den Abgrund und zwar nicht nur in Bezug auf die Türkei, Wirtschaftskrieg und Russlandfeindlichkeit ... Es versteht keiner und wir werden auch nie erfahren wer hinter der Agenda Merkel steht. Den Anfang könnte man mit einem kleinen Puzzlestein machen: wie wurden die Mobiltelefone der Migranten (ohne Pass und Dokumente) angemeldet (wo? roaming?) und noch wichtiger von welchen Konten werden die Rechnungen bezahlt? Wer traut sich?


alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    02. April 2017 08:34

    Auf europäischem Boden?
    Die Türkei ist ein asiatischer Staat, bewohnt von asiatischen Völkern.

  2. monofavoriten (kein Partner)
    30. März 2017 21:26

    das verhalten der türken in europa - gerade im zusammenhang mit politischem diskurs (aber nicht nur) zeigt doch klar, dass diese leute zivilisatorisch nicht in unserer liga spielen.
    wäre europas politische elite venunftbegabt, müßte sie das hereinholen der zweiten und dritten welt unter allen umständen unterbinden.

  3. McErdal (kein Partner)
    30. März 2017 08:58

    *Der „Goldmann Plan“ zur Zerstörung Europas*
    zu finden auf y o u t u b e
    Hatte vorhin den falschen Titel hier eingestellt!

  4. Der Realist (kein Partner)
    30. März 2017 08:30

    Ich bin absoluter Fan von Erdogan, ist doch die Türkei noch immer Beitrittskandidat zur EU, gibt es auch noch immer keinerlei Sanktionen seitens der EU aufgrund der Verhaftungswelle missliebiger Personen oder willkürlichen Entlassungen von Staatsangestellten. Ich denke da an die völlig hirnrissigen Sanktionen gegen Österreich, ich denke da an die europaweite Warnung vor einem Bundespräsidenten Hofer oder einer Regierungsbeteiligung der FPÖ.
    Auch die EU-Milliarden an Steuergeld an das türkische Regime nicht vergessen.
    Vor Jahren sind die Linken in Österreich beim Besuch Erdogans beinahe ausgeflippt, auch angesichts der Tatsache, dass seine Alte einen Fetzen um den Schädel gewickelt hatte.

  5. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    30. März 2017 08:30

    Bei den linxgrüInnen ist wieder einmal eine Frau die einzige, die Eier hat. Die Bürgerlichen...o je. Kreisky hat schon treffend gesagt, die sind immer ein bissl ängstlich. Damit werden sie halt untergehen, ist dann auch nicht schade drum.

  6. McErdal (kein Partner)
    30. März 2017 08:28

    *Das Vierte Reich - Unterwerfung der Völker durch die Europäische Union*

    zu finden auf y o u t u b e

  7. Anmerkung (kein Partner)
    30. März 2017 04:07

    Vielleicht wird man noch draufkommen, dass weder Oskars Megaphon selbst spricht, noch der ein halbes Jahrhundert lang in aller Heimlichkeit durchgezogene Generalangriff der rot-schwarzen Herrscher mit dem Ziel, Europa durch totale Völkervermischung reif für die anvisierte Welthorde zu machen, aufgeflogen wäre, wenn nicht Erdogan in die Quere gekommen wäre.

    Ohne ihn hätte die rot-schwarze Show der Ekelexzesse so schön weitergehen können, mit immer mehr Europäern, die nicht rechnen können, die den sozialdarwinistischen "Flüchtlings"-Zuzug lieben und die es für hohe Moral halten, gemäß den ideologischen Gelüsten der Rechenunfähigen und Sozialdarwinisten die Einheimischen schamlos auszubeuten.

  8. WFL
    28. März 2017 15:37

    Es ist wirklich ein (weiterer) Treppenwitz der Geschichte, das ausgerechnet die Ostberliner (ehemalige?) Erz-Stalinistin Wagenknecht, die bei der Wiedervereinigung Gift und Galle spuckte und wiederholt die Morde an der
    Berliner Mauer rechtfertigte, dass ausgerechnet diese Sarah Wagenknecht heute,
    auf weiter Flur in Deutschland alleine stehend, klare und unmissverständliche Worte gegen Erdogan findet....
    Hut ab, Fr. Wagenknecht (für Ihre heutige Haltung).

  9. socrates
    28. März 2017 11:59

    OT. Was unsere Zeitungen Verschweigen: OBAMA war es!

    The decision to impose new sanctions against eight Russian companies was taken at the end of Barack Obama's term, Sputnik told a US State Department official.
    "The decision was taken by the State Department on 17 January 2017 (...) and subsequently re-examined by the new administration before being transmitted to Congress," the source said.

    As a reminder, the inauguration of Donald Trump took place in Washington on January 20th.

    The United States has imposed sanctions on eight Russian companies by invoking the US Non-Proliferation of Weapons of Mass Destruction Act, which concerns Syria, Iran and North Korea.

    The new list of sanctions includes, among others, Rosoboronexport, a Russian arms export agency, Aviaexport, which specializes in the export of aeronautical products, the Bazalt Machinery Engineering Bureau, responsible for production Of various ammunition of war, as well as the ...

  10. Undine
    28. März 2017 11:07

    ERDOGAN und MERKEL sind beide äußerst gefährliche SCHREIBTISCH-TÄTER, genauer gesagt TERRORISTEN!

    Beide schaden ihrem Volk nachhaltig:

    Erdogan wirft seine Türken um Jahrzehnte zurück, weil er in seiner primitiven Art Kemal ATATÜRKS hervorragende REFORMEN eiskalt über Bord wirft.

    Merkel wirft ihr Volk Erdogan, und somit dem Islam, zum Fraße vor.

    Wenn Erdogans Wille durchgeht, werden die Türken / Mohammedaner über Europa herrschen.
    Wenn Merkels Wille durchgeht, wird das deutsche Volk und im Gleichschritt wir Österreicher aus der angestammten Heimat vertrieben werden; wer bleibt, entscheidet sich automatisch für den Islam und wird Sklavenarbeit verrichten.

    Erdogan und Merkel müssen nicht eigenhändig morden---und dennoch werden sie beide des vielfachen Mordes an ihren Völkern schuldig sein.

    Merkel mordet kaltlächelnd die deutsche Seele---sie schafft das schon, keine Frage!

  11. Erich Bauer
    • Erich Bauer
      28. März 2017 11:18

      Ebenso kamen von mehreren Lesern Informationen herein, wonach am Land in Ostdeutschland die Moslems seit einiger Zeit entfernt werden. Das machen Behörden und Polizei.

    • machmuss verschiebnix
      28. März 2017 16:11

      Erich Bauer, bitte nehmen Sie diese Frage jetzt nicht persönlich,
      dieser neue Kaiser, der hat doch sicher "neue Kleider" an ?

    • Erich Bauer
      29. März 2017 07:30

      @machmuss verschiebnix,

      Grundsätzlich nehme ich ALLES persönlich... daher sind meine Reaktionen manchmal etwas harsch. (*grins*)

    • machmuss verschiebnix
      29. März 2017 08:13

      Aller klar, der Kaiser darf kommen [auch grins ]

  12. Sandwalk
    28. März 2017 10:32

    All die Schulze, Kerns, Merkels, all die anderen selbsternannten Moralakrobaten, die bei jedem facebook-Furz in antifaschistische Schnappatmung verfallen, sind jetzt mäuschenstill.

    Feiglinge!

  13. zweiblum
    28. März 2017 10:27

    Wenn Merkel sagt "Wir schaffen das" und Erdogan antwortet "Dann bekommt ihr sie auch", wer ist dann für Deutschland ein Terrorist?

  14. do ut des
    28. März 2017 10:16

    Bravo zu Dr. Unterbergers Zitat:
    "Das ist es absolut unbegreiflich, dass derzeit in türkischen Konsulaten in Österreich viele Türken „wählen“ dürfen, und dass keine österreichische Behörde kontrolliert, ob nicht viele von ihnen illegalerweise Doppelstaatsbürger sind (im Wiener Magistrat sind in den letzten Jahren nur drei Dutzend Verfahren wegen einer solchen Doppelstaatsbürgerschaft gelaufen – obwohl allein das Bundesheer viel öfter Verdachtsfälle gemeldet hat)."

    • socrates
      28. März 2017 11:42

      Wenn es FPÖler wären, würde die Staatspolizei protokollieren und anzeigen.

  15. Josef Maierhofer
    28. März 2017 10:12

    Mir ist es unbegreiflich, dass mit solchen Diktatoren sogar EU-Beitrittsverhandlungen geführt werden. (Karas, Hahn & alle Linken)

    Gegen Hitler hat sich sehr rasch eine Allianz gebildet, machen wir uns nichts vor, wir sind mitten im 3. Weltkrieg, aber die unfähigen Europäer sind zu so was nicht mehr imstande, nein im Gegenteil, sie laden noch immer die Terroristen in unser Sozialsystem ein und wissen gar nicht, wie viele schon hier sind. Die feigen und ideologiekranken Hirnis haben den Krieg gerufen und kapieren noch immer nichts. Sie richten ihre Kraft gegen die Vernunft und die ist in der Minderheit. Darum kann der amerikanische Kriegs- und Geldadel mit uns fuhrwerken, wie er will, weil diese alimentierten Hirnis in der Mehrheit sind.

    Die Europäer haben Angst vor einem Krieg, den sie sich selber angerichtet haben, Gutmenschen, Gutmensch Politik, Gutmensch Justiz, alles auf eigene Kosten (Schuldenkonto) gegen die Menschen hier. Eingeladen wurden zu 70% alleinstehende Jugendliche und junge Männer, die als Krieger gegen uns immer stärker auftreten, also Terroristen, in unsere Sozialromantik (inzwischen unfinanzierbar).

    Ja Swoboda muss, weil unsere Kasperln Kern und Kurz das in der EU mehrmals zugesagt haben, nun Zusatzimporte aus Italien durchführen, natürlich wieder ohne Kontrolle, ohne Foto ohne Fingerprints, weil das Volk darf ja nicht wissen, wer da kommt und auch nicht Zahl und den Prozentsatz.

    Ja, wenn man diese Kasperln dann fragt, warum sie das nicht tun, was ihr gesetzlicher Auftrag ist, dann wird man hören, wir wollen keinen Krieg, keine Grenzen, keine Kontrollen, als wären das Menschenrechte. Also kann man noch blöder sein.

    Heimat ist ein Menschenrecht.

    Danke, Herr Dr. Unterberger, für den aufschlussreichen und sauberen Artikel !

  16. El Capitan
    28. März 2017 10:07

    Da ist es unbegreiflich ....

    Der einzige Grund, warum sich unsere "Demokraten" mit Kritik und deutlichen Worten zurückhalten ist nicht Diplomatie, ist nicht vermeintliche Klugheit, ist nicht die viel beschworene Neutralität.

    Es ist einzig und allein Feigheit. Das vereint zurzeit - mit ganz, ganz wenigen Ausnahmen - die Regierungsmitglieder und Fraktionschefs der EU.

  17. kremser (kein Partner)
    28. März 2017 09:55

    Sie haben hier die Antwort gleich mitgelierfert: Selbstachtung. Im westlichen Europa und insbesondere in Deutschland und hier speziell Merkel haben keinerlei Selbstachtung mehr. Und das kombiniert mit einer seltsamen US affinen Agenda führt Europa seit Jahren in den Abgrund und zwar nicht nur in Bezug auf die Türkei, Wirtschaftskrieg und Russlandfeindlichkeit ... Es versteht keiner und wir werden auch nie erfahren wer hinter der Agenda Merkel steht. Den Anfang könnte man mit einem kleinen Puzzlestein machen: wie wurden die Mobiltelefone der Migranten (ohne Pass und Dokumente) angemeldet (wo? roaming?) und noch wichtiger von welchen Konten werden die Rechnungen bezahlt? Wer traut sich?

  18. Tullius Augustus
    28. März 2017 09:54

    Zur Beschreibung der Dr. Unterberger-Anmerkung: Er führt nun ein Referendum zur fast totalen Abschaffung der Reste der Demokratie durch, bei dem er sich weit mehr Macht beschafft, als sie der US-Präsident hat.

    Wenn das türk. Verfassungsreferendum vom 16. April mehrheitlich ein JA erhält dann:

    - Der türkische Präsident ist gleichzeitig Staatspräsident, Staatsoberhaupt und Regierungschef. Das Amt des bisherigen Ministerpräsidenten entfällt.

    - Der türkische Präsident darf einer Partei angehören.

    - Der türkische Präsident wird nicht mehr vom Parlamentspräsidenten, sondern von einem Vizepräsidenten (= ein neues Amt) vertreten.

    - Der türkische Präsident ist für die Ernennung und Absetzung von einer von ihm selbst zu bestimmenden Zahl von Vizepräsidenten, von Ministern und von allen hochrangigen Staatsbeamten zuständig. Das Parlament hat kein Mitspracherecht.

    - Der türkische Präsident kann in Bereichen die die Exekutive betreffen, Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen, die mit Veröffentlichung im Amtsanzeiger in Kraft treten. Eine Zustimmung durch das Parlament ist dazu nicht nötig.

    Präsidial-Dekrete werden unwirksam, falls das Parlament zum jeweiligen Bereich ein Gesetz verabschiedet. Gesetze darf (bis auf den Budgetentwurf) nur noch das Parlament einbringen.

    - Der türkische Präsident und das Parlament werden künftig am selben Tag für die Dauer von fünf Jahren vom Volk gewählt und zwar erstmals am 3. November 2019.
    Die zeitgleiche Wahl erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Partei des jeweiligen Präsidenten über eine Mehrheit im Parlament verfügt. Die Zahl der Abgeordneten steigt von 550 auf 600. Parlamentarische Anfragen gibt es nur noch schriftlich an die Vizepräsidenten und Minister.

    - Der türkische Präsident als auch das Parlament können Neuwahlen auslösen, im Parlament ist dafür eine Dreifünftel-Mehrheit notwendig. In beiden Fällen werden sowohl das Parlament als auch der Präsident zum gleichen Zeitpunkt neu gewählt - unabhängig davon, welche der beiden Seiten die Neuwahl veranlasst hat.

    - Der türkische Präsident hat maximal zwei Amtszeiten. Die Regierungspartei AKP hat aber eine Hintertür eingebaut: Sollte das Parlament in der zweiten Amtsperiode des Präsidenten Neuwahlen beschließen, kann der Präsident noch einmal kandidieren.

    - Die Zählung der Amtszeiten des türkischen Präsidenten würde unter dem neuen Präsidialsystem neu beginnen. Erdogan wäre also nach einem Wahlsieg 2019 in seiner 1. Amtsperiode. Mit der Hintertür (und bei entsprechenden Wahlerfolgen) könnte er theoretisch bis 2034 an der Macht bleiben.

    - Der türkische Präsident bekommt mehr Einfluss auf die Justiz: Im Rat der Richter und Staatsanwälte kann der Präsident künftig 4 der 13 Mitglieder bestimmen, das Parlament sieben weitere. Feste Mitglieder bleiben der Justizminister und sein Staatssekretär, die der Präsident auswählt.

    Bisher bestimmen Richter und Staatsanwälte die Mehrheit der derzeit noch 22 Mitglieder des Rates. Das Gremium ist unter anderem für die Ernennung von Richtern und Staatsanwälten zuständig.

    - Gegen den türkischen Präsidenten kann nicht nur wie bisher wegen Hochverrats, sondern wegen aller Straftaten ermittelt werden. Allerdings ist eine Zweidrittelmehrheit aller Abgeordneten im Parlament notwendig, um eine entsprechende Untersuchung an die Justiz zu überweisen.

    Siehe dazu auch diesen Link der Tiroler Tageszeitung: http://www.tt.com/home/12791382-91/die-geplante-verfassungsreform-f%C3%BCr-ein-pr%C3%A4sidialsystem-in-der-t%C3%BCrkei.csp

    Jetzt bleibt bei den allermeisten Mitteleuropäern und den meisten Blog-Lesern wohl das Gefühl und die Hoffnung: "Naja da hoffe ich doch sehr dass die Abstimmung am 16. April auf jeden Fall mehrheitlich mit "Nein" ausgeht."

    Diese Hoffnung habe ich selber auch - und was wird höchstwahrscheinlich passieren:

    Selbst wenn die ‚Nein’-Kampagne gewinnen sollte, was unwahrscheinlich ist, wäre das für Erdogan kein Weltuntergang. Er wäre zwar – womöglich schwer – angeschlagen.

    Doch würde er dann eine andere Karte spielen: vorgezogene Neuwahlen. Neuwahlen zum Parlament würde er gewinnen und dann sein Glück mit den angestrebten Veränderungen noch einmal probieren.

    Er hätte dabei nichts zu verlieren. Er vertraut offenbar weiterhin auf breite gesellschaftliche Unterstützung. Soweit es das tägliche Politikmachen betrifft, wird eine Mehrheit für ‚Ja’ oder ‚Nein’ die Art der gegenwärtigen Herrschaftsausübung in der Türkei nicht grundsätzlich verändern.

    Erdogan herrscht letzten Endes schon jetzt allein.
    Wenn er die Abstimmung gewinnt, wird er auch formell zum Alleinherrscher. Wenn er verliert, herrscht er bis zu seinem nächsten Versuch, die Alleinherrschaft zu formalisieren, de facto sowieso alleine.“ (Text von: Burak Bekdil)

    Siehe: http://www.mena-watch.com/erdogans-griff-nach-der-absoluten-macht/

    http://www.meforum.org/6515/erdogan-grab-for-absolute-power

    ~~~~~~~~~~
    Man sollte unseren deutschen Nachbarn dankbar für die offenen Worte sein: Bundestagspräsident Norbert Lammert & Sarah Wagenknecht:

    Kritik an der Türkei - "Putsch gegen die eigene Verfassung"

    http://www.tagesschau.de/inland/tuerkei-referendum-105.html

  19. Stein
    28. März 2017 09:53

    Nicht vergessen darf man aber, dass Erdogan in der Türkei von der Mehrheit der Bürger gewählt wurde und das vor allem wegen seines radikal moslemischen Stils.
    Trotz seiner Drohungen und somit der Drohungen der offiziellen Türkei sind EU-Granden noch immer für einen Beitritt der Türkei zur EU anstatt klar und deutlich zu sagen, dass die Türkei aus verschiedenen Gründen nicht in die EU gehört Nur das am europäischen Kontinent liegende Istanbul könnte man wieder Konstantinopel nennen und der EU eingliedern.
    Die meisten europäischen Bürger waren stets und sind gegen einen Beitritt der vorwiegend moslemischen Türkei zur EU, weil sie die Probleme erkannten und eine Islamisierung Europas mit gutem Grund ablehnen.
    Viele (die meisten?) Menschen türkischer Herkunft die in Europa leben haben sich nie integriert oder gar assimiliert sondern leben in ihrer hier aufgebauten moslemischen Parallelwelt , fühlen sich (Generationen übergreifend) ihrer alten Heimat mehr verbunden als ihr neuen und sind Erdogan-Fans. Auch die moslemischen "Flüchtlinge" arabischer und afrikanischer Herkunft werden sich in Europa nicht integrieren und schon gar nicht assimilieren. Wertekurse sind da reinste Verschwendung.

  20. Erich Bauer
    28. März 2017 09:50

    Juristisches Vorgehen gegen die NGOs (=Schlepperorganisationen) hätte auch schon viel früher erfolgen können, anstatt des Kümmeltürken-Deals...

    Die italienische Staatsanwaltschaft hat eine Überprüfung jener Unternehmen und der von George Soros finanzierten NGOs eingeleitet, die sich mit der Rettung von Flüchtlingen aus Seenot im Mittelmeer befassen.

    Wie der Pressedienst der Behörde mitteilte, bestehe der Verdacht, dass dies nicht uneigennützig geschehe und die Einwanderer für Geld in die EU eingeschleust werden.

    • Erich Bauer
      28. März 2017 09:55

      Nach den Angaben der Staatsanwaltschaft treffen die in Privatbesitz befindlichen Schiffe gleich nach einer Seenotmeldung vor Ort ein, wobei ihnen die Koordinaten der sinkenden Boote von Personen übermittelt werden, die die Schlepperei von Migranten über das Mittelmeer betreiben.

      Nach den Angaben der Staatsanwaltschaft treffen die in Privatbesitz befindlichen Schiffe gleich nach einer Seenotmeldung vor Ort ein, wobei ihnen die Koordinaten der sinkenden Boote von Personen übermittelt werden, die die Schlepperei von Migranten über das Mittelmeer betreiben.

    • franz-josef
      28. März 2017 23:23

      Auf PI veröffentlicht in regelmäßigen Abständen ein Poster ganz genaue Informationen: Die mail-Adresse od Telefonnummern, via welche die Schiffe vorausgebucht werden, die Reedereien, welche die Schiffe senden. er nennt die Namen der verantwortlichen Personen, auch der NGOs, die dann die Schiffe losschicken....
      Alles transparent. Wer es wissen will, findet es ganz leicht.

      Die Lüge der hach-so-armen-Ertrinkenden-falls-sie-nicht-gerettet-werden wiegt schwer. Ich habe den Eindruck, daß immer wieder Ertrunkene als Beweis "dienen", daß die Schiffsrettungen unbedingt notwendig sind. Wenn mein Eindruck stimmt, dann ist ... wer.... der Mörder????

  21. dssm
    28. März 2017 09:18

    Erdogan ist der typische Pharisäer. Er und seine Frau leben in Saus und Braus, predigen aber das islamische Gegenteil. Ob er wirklich gläubig ist sei dahingestellt, möglich wäre es. Jedenfalls steht er jetzt vor dem Scherbenhaufen seiner Politik, anders als Herr AU der nur die Folgen des Schuldenbooms sehen will, gibt es aber auch Politiker welche die Wurzel und das Ende sehen.

    Die Türken haben seit vielen Jahren besser und besser gelebt, aber nicht durch eigene Leistung sondern aufgrund von geliehenem ausländischem Kapital. Seit zwei oder drei Jahren kämpft aber die türkische Notenbank einen verzweifelten Kampf, anstatt aber politisch unterstützt zu werden, rettet sich Erdogan von Wahl zu Wahl indem er die Notenbank gängelt und das Problem nur schlimmer macht. So wird auch verständlich warum das Referendum ausgerechnet jetzt sein muss, in Kürze ist die volle Wirtschaftskrise da und dann verlieren die Leute das Vertrauen in die AKP-Führung, auch der sinnlose Populismus gegen Kurden und den ‚Westen‘ ist so erklärlich, es muss von der unschönen wirtschaftlichen Wahrheit abgelenkt werden.

    Und genau das sehen die intelligenteren westlichen Politiker und reagieren scheinbar gelassen auf Erdogans Wahnsinn. In Wahrheit wissen die welche Beträge ihre viel zu großen Banken draussen haben und hoffen daß der Krug irgendwie vorüber geht (spätestens wenn Aussenpolitik von den Banken bestimmt wird, sollte man sich einmal gut überlegen ob man so ein Bankensystem braucht!).
    Andererseits hoffen viele der westlichen klügeren Köpfe, daß der Wirtschaftszusammenbruch den Kemalisten Auftrieb gibt und die Türkei in die westliche Welt zurückführt, dann sollten da noch Brücken sein, die schnelle Hilfe erlauben. Es kann aber auch umgekehrt kommen und noch radikalere Islamisten nutzen das entstehende Vakuum.

  22. Bob
    28. März 2017 09:09

    OT
    aber sehr wichtig. Das Vorhaben der EU bezüglich der neuen Waffenrichtlinie. Das bestürzende ist das die ÖVP mit dafür war, obwohl sie im Vorfeld das Gegenteil behauptet hat. Eine Verräterpartei erster Güte:
    http://www.jagdundnatur.tv/episode/EU_Waffenrechtsverschaerfung

    • Cotopaxi
      28. März 2017 09:33

      Den Systemparteien sitzt eben die Angst vor der erwartbaren Rache des Volkes tief in den Knochen.

    • franz-josef
      28. März 2017 09:58

      Man darf gespannt sein, ob die EU ihr "Vorhaben" tatsächlich als Gesetz verkaufen kann. Unsere Politiker sind aufgefordert, ihre Zustimmung in Brüssel öffentlich hier bekanntzumachen, zu begründen, zu diskutieren und zu verantworten, aber ohne Absonderung heißer Luft, bitte.

      Diese schamlosen Brüsseler Wünsche angesichts einer sich dauernd verschärfenden Unsicherheitslage sind geradezu ungeheuerlich entlarvend.

      Nächster Schritt Hausbesuch und "EU-angeordnete" Abholung sämtlicher angemeldeter Schußwaffen????

    • Bob
      28. März 2017 10:38

      Oder vielleicht Steuern auf Waffen?

    • Cotopaxi
      28. März 2017 11:46

      Oder Vorschreibung einer teuren Pflicht-Haftpflichtversicherung wie bei den Autofahrern?

    • franz-josef
      28. März 2017 23:24

      Na schauen wir mal, was die Landesjagdverbände dazu sagen.

  23. Leopold Franz
    28. März 2017 08:59

    Der Bürgerkrieg wird eher bei uns ausbrechen, Erdogan würde das mit harter Hand verhindern und militärisch lösen.
    Dass es dort überhaupt so weit gekommen ist, ist zu einem guten Teil der EU und den europäischen Gutmenschenstaaten zu verdanken. Wie ist die Türkei seit Jahrzehnten nur verhätschelt worden. Eine Zollunion gibt es seit den 90er Jahren, die Beitrittsverhandlungen mit dem zugesagten Ziel des Beitrittes störte anfangs 2000 nur Schüssel, sonst lief das wie am Schnürchen, wohl auch auf Druck der USA.
    Die zehntausenden europäischen Damen und Herren IS Kämpfer, die Erdogan zumindest wohlwollend, wahrscheinlich aber sogar aktiv durchschleuste, hätten ja bei etwas an politischem Willen schon bei uns gestoppt werden können.
    Sonst teilweise eine Vorschau, wie es bald bei uns zugehen wird: Bei der Inhaftierung politisch Andersdenkender werden wir mit Brandstetters Wahrheitsbehörde bald nachziehen, so wie bei der Entlassung von staatlichen Bediensteten. Vor kurzem las ich, dass einem Bundesheerangehörigen ein Disziplinarverfahren droht, weil er auf seiner Facebook Seite VdB als "nicht mein Präsident" bezeichnete.

  24. Undine
    28. März 2017 08:19

    A.U. schreibt:

    "Das ist es absolut unbegreiflich, dass derzeit in türkischen Konsulaten in Österreich viele Türken „wählen“ dürfen, und dass keine österreichische Behörde kontrolliert, ob nicht viele von ihnen illegalerweise Doppelstaatsbürger sind"

    So viel Dreck, wie ihn Erdogan am Stecken hat, ist unfaßbar---und dennoch läuft dieser Mann nicht nur frei herum, sondern tanzt uns auf der Nase herum und tyrannisiert halb Europa!

    Aber gerade wir Österreicher müssen uns sagen lassen, daß wir Mittäter sind, weil wir uns alles gefallen lassen, was Sultan Erdogan, der Größenwahnsinnige, von sich gibt! Daß nämlich nichts, aber rein gar nichts gegen die zahllosen illegalen Doppelstaatsbürgerschaften der in Ö lebenden Türken ernsthaft unternommen, sondern mit einem Augenzwinkern geduldet wird, zeigt unsere BALKAN-MENTALITÄT!

    • Sensenmann
      28. März 2017 09:58

      Genau so ist es: Wer das türkische Konsulat betritt, muss davor kontrolliert werden. Wer sich dabei als österr. Passinhaber entpuppt, dem ist die Staatsbürgerschaft abzuerkennen.
      So einfach wäre das. Aber dieser Dreckstaat hält seine Gesetze ja nur mehr ein, wenn es ums Kassieren geht, um das Eintreiben von Geld, das 53% Östertrotteln für den eigenen Untergang verwendet sehen wollen...
      Sonstige gesetze werden weder eingehalten noch überwacht. Nict weil man nicht kann. Weil man nicht WILL!
      Die Regierung produziert derweil heiße Luft.

      Ein Türke hat uns in der BRD neulich (natürlich straffrei) als "Köterrasse" bezeichnet.
      Es wird nun doch bald Zeit, daß die "Köter" die Hämmel einmal beissen.

    • haro
      28. März 2017 10:24

      Illegale Doppelstaatsbürgerschaften überprüfen ?
      In Wien, wo dank der Migranten ein grüner BP und ein roter Bürgermeister sitzen, müsste schon ordentlich Druck der rechten Parteien gemacht werden, aber wohl nutzlos bei diesem Justizminister ...

    • Pumuckl
      28. März 2017 11:44

      @ Undine " . . . dass keine österreichische Behörde kontrolliert, ob nicht viele von ihnen Doppelstaatsbürger sind."

      Jo was glaum's denn, genau des hot jo vurige Wochen da H. C. Strache im Fernsehen gsogt.
      Mir lossn uns do net von dem Rechtspopulistn sogn was ma tuan solln!

  25. Ausgebeuteter
    28. März 2017 07:47

    Es ist die falsch geübte TOLERANZ der Europäer, welche viele Türken und vor allem Araber hier ausnützen. Kenner des Islam erklären immer wieder, dass diese Toleranz und Hilfsbereitschaft der Europäer gegenüber diesen Leuten (nun vor allem auch zu den Migranten) von diesen als unsere Schwäche aufgefasst wird und sie in der geplanten islamischen Eroberung von Europa stärkt. Statt Dankbarkeit wird vieles als Selbstverständlichkeit betrachtet.
    Daher muss ich hier wieder das Zitat von Lenin erwähnen: "... sie werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen".

  26. Cotopaxi
    28. März 2017 07:29

    Am meisten Angst macht mir das geheime Atomwaffenprogramm der Türkei. Im Schatten der angeblichen Bedrohung durch Nordkorea werden wir eines Tages mit der islamischen Atombombe aus der Türkei konfrontiert sein.

    Es wundert mich nur, dass noch nicht im großen Stil auf diese unmittelbare Gefahr für den Weltfrieden hingewiesen wird.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article132446686/Arbeitet-die-Tuerkei-heimlich-an-der-Atombombe.html

  27. Pumuckl
    28. März 2017 05:46

    Es war schon längst überfällig, daß Spitzenpolitiker Erdogan mit solch klarer Sprache entgegentreten.

    ES IST EINE SCHANDE FÜR DIE SPITZEN, SICH CHRISTLICH NENNENDER PARTEIEN, DASS IHNEN DA MIT SARAH WAGENKNECHT EINE FRAU DER ÄUSSERSTEN LINKEN VORANGEHEN MUSSTE ! ! !

    Vielleicht auch ganz gut, daß es eine, noch dazu auch sehr attraktive, Frau war, die den Männern zeigt, daß man sich nicht seiner Cojones entledigen muß, wenn man Politiker wird.

  28. socrates
    28. März 2017 02:35

    Was wâre Erdogan ohne Merkel? Die Migrationsbewegung würde aus den USA von Soros & Co ferngesteuert. Alle Politiker haben mitgemacht auf ihrer Suche nach neuen Wählern und Absatzmärkten für billiges Klumpert. Die eigenen Leute besser zu bezahlen um den Markt zu fördern war den Machern zu umständlich, außerdem wollten sie alle Bodenschätze ihr eigen nennen und Platz machen für Groß-Israel. Die Medien fanden immer bessere Methoden zur Umerziehung. Nur die ehemals kommunistischen Staaten haben widerstanden.
    Unlängst verkündete einer unserer Meinungsmacher daß vor 200 Jahren China die größte Weltwirtschaft war und nur von Mao ruiniert wurde. Vom Opiumkrieg 1,2,3,4,5,.... hat er nie etwas gehört und vom Zwang auf China die Häfen zu öffnen um einen Wirtschaftskrieg zu beginnen weiß er nichts.
    Ohne Rußland im Nahen Osten wâren wir schlimm dran. Deutschland und Rußland wären die neue Weltmacht und sicher friedlicher als die jetzigen Führer. Das zu verhindern ist der Macht jedes Mittel recht.

    • kritikos
      28. März 2017 03:11

      Erdogan wäre ohne die Frau Merkel der gleiche Terrorist! Wie viele "Flüchtlinge" hat er denn wirklich zurückgenommen? Wie viele an der Weiterfahrt abgehalten? Die Zahlen sind wohl nicht beeindruckend, also ist die Merkel nicht wirklich schuld am Terroristen am Bosporus.

    • socrates
      28. März 2017 09:17

      kritiklos
      Merkel ist Schuld an der Aufnahme der von Erdogan durchgelassenen Flüchtlingen und wenn die Gesetze von Merkel eingehalten worden wären, hätten sie die Grenzen der EU nicht überschritten. In Syrien für die Türkei kämpfen und die Menschen herbeizubomben war NIE ihre Aufgabe!

    • franz-josef
      28. März 2017 10:06

      ad kritikos:
      Ich erinnere mich nicht, auch nur irgendwo einen klaren, Fakten zeigenden und nachvollziehbaren Bericht gesehen zu haben, wie dieser seltsame "Flüchtlings"deal der Frau Merkel "tausche 1 Illegalen gegen 1 legalen Syrer), gesponsert mit Milliarden!!, eigentlich abgewickelt wurde und wird.
      Ich halte diesen deal für ein Märchen, eine Lüge, Schwindel und Betrug, wer kontrolliert denn diese Einzelaustausch-Szenerie. Das ist doch ein Holler ersten Ranges.
      Das einzig Reale dran ist die horrende fortgesetzte Finanzleistung, und wofür sie dieser Herr verwendet, das kann man sich gut vorstellen.

    • HDW
      28. März 2017 15:59

      Und sie vergessen leider auf den Taiping Aufstand um die Mitte des 18.Jh. mit 40 Millionen Opfer, ausgelöst von Hong Xiu Quan der sich als Bruder Christi ausgab und von einem amerikanischen christlichen Missionar geführt worden war.
      Wie auch heute war die Handelsbilanz mit China durch hohe Einfuhrzölle und den Export des Tees, für England negativ. Am Niedergang waren sie auch in der Zeit Mao tse dongs schon selber, in ihrer rückständigen Hybris mitschuld!

  29. Helmut Oswald
    28. März 2017 02:12

    Wer hat eigentlich noch irgendeine Erinnerung an die - politischen und militärgeschichtlichen - Lehren des 20. Jahrhunderts? Terror - für sich alleine als Strategie - ist Mumpitz. Das konnten alle, aber auch wirklich alle bestätigt finden, die es mit Terror versucht haben. Davon gibt s eine Ausnahme - aber diese Ausnahme wollen wir zuletzt betrachten. Hingegen führte Terror regelmäßig, selbst als er nach allen (pseudo-wissenschaftlichen) Regeln der Kriegskunst (der Douhetisten insbesondere) unternommen wurde, stets zum Gegenteil. Das beste Beispiel war der Luftkriegsterror: er richtet sich gegen die 'Moral' des Zivils, den Durchhaltewillen der gesamten Bevölkerung eines Landes - der Bomber kommt ja stets als Abgesandter der Gerechtigkeit und tötet die Bösen (also beispielsweise die Nazis). Weil der Bomber aber als Instrument der Gerechtigkeit hinsichtlich seiner strafrechtlichen Trennschärfe betrachtet im allgemeinen nur eher eng überschaubar erfolgreich zu sein vermag (unter Umständen besteht seine Waffenwirkung ja etwa auch zu vollen 100 % als sogenannter Kollateralschaden) gibt es einen sehr einfachen Gedanken, der schon im Mittelalter und davor sich verbreitet und als praktisch erfolgversprechend erwiesen hat: kann der Bomber die Schuldigen nicht bestrafen, dann müssen eben die Bestraften schuldig sein. Möglicherweise sind wir mit diesem Gedanken nicht ganz auf der Höhe unserer Zeit, aber funktionieren tut es - ideologisch betrachtet - natürlich einwandfrei. Andernfalls wäre der Bomber ja ein Mörder.

    Auch in der Anwendung der Haager Ordnung geht es stets ums Gleiche: werden Geiseln aus der Bevölkerung genommen, weil Widerständige im besiegten und besetzten Gebiet im Hinterhalt einen Posten überfallen, eine Streife getötet hatten um sich anschließend als friedliebende Bauern unter diesen und hinter ihnen zu verstecken, terrorisiert der Besetzer das Zivil durch die (diesfalls völkerrechtlich lange Zeit anerkannte) Methode der Geiselnahme. Der Schrecken werde sich verbreiten, die Bombardierten werden empört ihre Regierung stürzen um ihr Elend zu beenden, die Bauern werden die Widerständigen und Partisanen zu ihrer gerechten Bestrafung ausliefern, ihnen zumindest die Unterstützung entziehen, sie werden schließlich aufgeben. So die Theorie.

    Die Praxis erwies sich freilich als vollkommen anders. So schlecht und brutal konnte eine Regierung (auch gegenüber dem eigenen Volk) gar nicht sein, terrorisierte der Feind das Zivil - egal ob rechtlich erlaubt oder verboten, egal nun ob durch Geschoßhagel aus der Horizontalen oder der Vertikalen, der Effekt war stets der Gleiche. Die Menschen rückten der Regierung näher, da sie von ihr Schutz erwarteten. Churchill, Stalin und Hitler haben alle - zu unterschiedlichen Zeiten - von diesem Effekt profitiert - die Niederlage der Vereinigten Staaten im Vietnam Krieg liegt irgendwo zwischen Agent Orange, My Lai, den free kill areas
    und den Bombenangriffen der B 52 Geschwader auf Nord Vietnam.

    Die Ausnahme? Die gibt es. Wer bereit zum Genozid ist, der erstickt alles an Widerstand, was kommen kann. Daher schlachtet die ISIS dort, wo sie herrschen will, alles ab, was nicht Teil der eigenen Mörderbande ist. Und daher ist der islamische Terror hier (O Ton der vereinigten Linken : an den Terror in unseren Städten werden wir uns gewöhnen müssen) nur eine Übergangstufe zum Genocid. Wer den Terror von heute toleriert, bereitet den Weg zur Auslöschung von morgen - denn Terror alleine reicht niemals zur Beherrschung - im Gegenteil, er ist stets ein Motor der gegenwirkende Kräfte mobilisiert und auf den Plan ruft.
    Dinkelkekse, Sesselkreise und Lichterketten werden das Morden nicht beenden, noch seine lügenhafte Verschweigung und Verharmlosung oder seine Umdeutung zu einer neuen Form von Normalität. Über alles das Lachen die Mörder, die sich auf den Weg machen um uns Freiheit und Leben zu nehmen.

    Auf den Terror gibt es nur eine Antwort. Terroristen jagen und zur Strecke bringen ohne ihnen nur eine Sekunde eine Atempause zu geben und ohne einen Funken von Erbarmen. Jene aber, die ihnen das komfortable Umfeld abgeben, in dem sie (c) Mao Tse Tung schwimmen, wie ein Fisch im Wasser - und damit es keine Mißverständnisse gibt, werde ich Roß und Reiter beim Namen nennen - jene islamischen Migranten, die ihnen durch ihre bloße Präsenz Parallelgesellschaften zu ihrer Existenzsicherung schafen - ausnahmslos aus dem Land weisen. Jetzt.

    • Erich Bauer
      28. März 2017 07:57

      Sie haben da eine sehr denkwürdige Feststellung getroffen.

      @ „…kann der Bomber (=Terrorist und Mörder) die SCHULDIGEN nicht bestrafen, dann müssen eben die Bestraften (=unbeteiligte Opfer) SCHULDIG sein…“

      So ist es. Daher werden die „Bestraften“ vom herrschenden „Establishment“ und deren „dinkelkeksfressenden“ Anhängerschar, mehr oder weniger unterschwellig, SCHULDIG gesprochen. So wie „Delinquenten“ einer verspäteten „Gerechtigkeit“, um die Taten der Kolonialmächte und der Kreuzzüge zu „sühnen“…

      Das Establishment und die Dinkelkeksfresser sollten sich vor der „Nacht der langen Messer“ fürchten.

    • Helmut Oswald
      28. März 2017 09:14

      Das ist doch der kranke Mechanismus der vor unseren Augen abläuft. Darum werden ganz normale Leute (von Linken) eben zu nazi erklärt. Dann macht das Umbringen ja noch richtig Spaß und jeder versteht - eigentliuch muß es ja sein - oder? Oder will da irgendwer den nazi schützen ?

    • otti
      28. März 2017 10:17

      Helmut Oswald - ".................. und jeder versteht, eigentlich muß es ja sein...."

      also ich habe die "Gänsehaut" bekommen ob dieser messerscharfen, zwingenden Logik. Und der immer wiederkehrenden Spirale der Gewalt.

      Danke ganz besonders für diesen Beitrag.

    • Konrad Loräntz
      28. März 2017 11:43

      ... wie ein Fisch im Wasser ---- soviel zu den ach so netten, integrierten, angepassten ...

    • schreyvogel
      28. März 2017 12:15

      "jene islamischen Migranten" ... "ausnahmslos aus dem Land weisen. Jetzt."

      Wie soll das geschehen, wenn sie nicht wollen?
      Mit Gewalt an die ungarische Grenze stellen und sie hinüberschubsen? Oder gar liquidieren?

      Ihr Rezept klingt einfacher als es ist.

    • Helmut Oswald
      28. März 2017 12:38

      @ Loräntz - ich habe Ihnen kein Rezept offeriert, sondern nur eine Analyse. Das Rezept liefere ich Ihnen auch noch - ein eigener Beitrag wird das aber mindestens. Nichts Neues. Nur eine Zusammenfassung alles dessen, was hier schon tausendmal geschrieben wurde:
      1.) STREICHUNG sämtlicher Sozialbezüge innert einer Frist, in der man komfortabel zu Fuß den Rückweg antreten kann 2.) GRENZEN DICHT - Saudis können es, die DDR konnte es (Linke, Sozialisten können Grenzen , wenn sie wollen schon dicht machen, das wissen wir auch) 3.) innert der AUFENTHALTSZEIT ARBEITSPFLICHT 4.) 5.) 6.) 7.) ....10.) ....
      Wie geht nicht, können wir nicht ? Aha, aber die Benesch Dekrete, die konnten WIR schon?

    • Helmut Oswald
      28. März 2017 12:46

      Obiges natürlich an @schreyvogel - nicht Loräntz, pardon. Solange in unseren Reihen BEGEISTERTE EUROPÄER (nicht von mir) es für unbeachtlich hielten, daß die Massenvertreibung der Volksdeutschen aus ihren zum Teil seid über 1000 Jahren ihnen eigenen Wohngebieten RECHTMÄSSIGER und ANERKANNTER BESTANDTEIL der EUROPÄISCHEN RECHTSORDNUNG sind, brauchen sie sich keine Fragen zu stellen, wie das gehen soll. Auf Exzesse wie 1945 wird man verzichten (wir sind keine tschechischen Kommunisten) - auf die Durchsetzung unter Anwendung von Gewalt aber nicht. Schließlich sperrt diese Republik ja Steuersünder auch in Gefängnisse und zwingt sie dazu mit Polizeigewalt. Da hat auch niemand Gewissensbisse.

  30. kritikos
    28. März 2017 01:44

    Unverständlich ist der Herr Schwarzenberg mit seiner Kritik am Amtskollegen.
    Verständlich ist der Verbleib der Türkei in der Nato. Na net.
    Unverständlich ist die Aversion (in Europa!) gegenüber den Kurden, im Gegensatz zu den unkultivierten Tschetschenen u. ä.
    Unverständlich ist auch der "Schiss" der EU-Staaten gegenüber dem Terroristen am Bosporus.
    Warum wird hierzulande angekreidet, dass sich nicht alle gegen Hitler gewendet haben, dem Vorgänger des Erdogan?
    Da ich die spärlichen, von zahllosen wohlbestallten Auslandskorrespondenten des ORF reichlich mit blabla verbrämten Kommentare nicht mehr anschaue, weiß ich nicht, wie die veröffentlichte Meinung in anderen EU-Staaten ausschaut. Bei der Linkslastigkeit?
    P.S.: bei uns traut sich die oberste Gerichtsbehörde natürlich nicht gegen den "Kaiser" aufzutreten, aber sie maßt sich das Recht an, Politik zu betreiben. Ist das nicht ebenso anzufeinden?

  31. byrig
    28. März 2017 01:36

    schuld an der ganzen misere-zuviele türken,kurden,überhaupt moslemes in unseren europäischen ländern-ist nicht der komiker erdogan.nein.es sind unsere linkspolitiker und gutmenschen aller parteien,in allen westlichen ländern.
    die zerstörerische linke hat es auch geschafft,fast alle medien zu infiltrieren und instrumentalisieren.
    das volk ist noch immer dumm und grummelt nur leise...siehe deutschland.
    die moslems bedrohen uns immer mehr...wir haben noch eine schwache führung in ganz europa.
    irgendwann überschreiten diese widerlichen sodomisten eine linie und dann gehts rund..zu deren nachteil.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung