Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Islamisten von Aleppo

Es gibt keinerlei Grund, Sympathien für den syrischen Machthaber Assad zu haben. Er ist ein blutbefleckter Diktator, dessen Schergen unzählige Morde, Folterungen und politische Inhaftierungen verschuldet haben. Das ist aber dennoch kein Grund, automatisch seinen Kriegsgegnern Sympathie entgegenzubringen. Denn bis auf die Kurden hat keine der vielen anderen Kampfparteien diese verdient. Nichts gibt zur Hoffnung Anlass, dass sie für rechtsstaatliche oder gar pluralistische Ansätze stehen würden.

Die Kurden scheinen die einzigen zu sein, die sich in den von ihnen kontrollierten Gebieten akzeptabel verhalten. Aber auch bei ihnen ist keineswegs ganz sicher, ob diese Toleranz auch dann fortbesteht, wenn sie einmal nicht mehr auf amerikanische und deutsche Unterstützung angewiesen sind, was jedenfalls zu korrektem Verhalten zwingt. Sie sind jedenfalls auch die tapfersten Kämpfer – weil sie nicht für eine Ideologie (=totalitäre Religionsauffassung) oder Machtgruppe kämpfen, sondern für nationale Freiheit.

Gewiss, auch viele andere Kriegsparteien behaupten, dass der lange von etlichen islamischen Ländern unterstützte „Islamische Staat“ das oberste aller Übel ist. Das heißt aber nicht, dass beispielsweise die anderen sunnitischen Gruppen irgendetwas mit Demokratie und Menschenrechten zu tun hätten. Und dass sie wirklich gegen den IS kämpfen würden.

Insbesondere jene, die noch einen Teil von Ost-Aleppo gegen die rollenden Angriffe der russischen und syrischen Regierungstruppen halten, sind nach allen vorliegenden Informationen ungute Islamisten. Das bestätigen auch die Fernsehbilder, die in den letzten Wochen immer wieder aus dem belagerten Aleppo herauskommen. Denn auf diesen Bildern sieht man – wenn überhaupt – zu hundert Prozent nur verhüllte Frauen, meist in schwarze Säcke gepackt.

Lediglich in den kurdischen und in den von Assad kontrollierten Gebieten können sich Frauen so kleiden, wie sie es wollen. Wer diesen Kleidungs-Maßstab für zu oberflächlich hält, der kann auch die Aussagen von christlichen oder jessidischen oder schiitischen oder alewitischen Persönlichkeiten analysieren. Auch aus diesen wird eindeutig: Nur in Assad- und Kurden-Gebieten können sie relativ frei leben.

Umso unverständlicher ist, dass nicht nur eine breite, wenn auch meist getarnte sunnitische Front von Saudiarabien bis zur Türkei diese – mehr angeblich als wirklich auch gegen den „Islamischen Staat“ kämpfenden – Islamisten unterstützt, sondern auch ein Teil Europas, insbesondere die französischen Sozialisten.

Im Assad-Territorium ist die relative Freiheit der religiösen Minderheiten freilich nicht nur von den Feinden im Bürgerkrieg, sondern auch den Verbündeten bedroht. Denn Assad hat sein militärisches Überleben in hohem Ausmaß schiitischen Kämpfern aus Iran und dem Libanon zu verdanken. Die aber sind nun nicht gerade als Verfechter von Toleranz und Pluralität berühmt.

Und wer glaubt, dass die ebenfalls für Assad kämpfenden Russen diese Grundprinzipien durchsetzen werden, irrt wohl ebenfalls. Denn deren Hauptziel ist ganz eindeutig ein militärisches: die Sicherung ihres einzigen Stützpunktes am Mittelmeer. Und auch das System Putin in Russland steht immer weniger für Rechtsstaat, Toleranz und Pluralität.

Trotz dieser nüchternen Analyse gibt die jüngste militärische Entwicklung in Syrien ein wenig Hoffnung. Denn sowohl der „Islamische Staat“ wie auch die Islamisten von Aleppo, also die übelsten Elemente des Landes, scheinen derzeit eindeutig auf der Verliererstrecke. Damit wäre der Weg etwas freier für die einzige mögliche Lösung: Das wäre eine Teilung Syriens zwischen mehreren – völkerrechtliche und menschenrechtliche Mindeststandards einhaltenden – Gebieten unterschiedlicher Orientierung nach den Prinzipien der Selbstbestimmung. Auch wenn die Türkei das gar nicht will. Die eine Art koloniale neoosmanische Oberhoheit über den Norden des Landes beansprucht, weil sie den Kurden keinerlei Selbstbestimmung zuerkennen will.

Im Falle einer solchen Teilung, und zwar nur dann besteht auch guter Grund, allen Syrern, die nach Europa gekommen sind, mit dem nötigen Nachdruck zu sagen: Ihr könnt nach Syrien zurückkehren, ihr müsst das auch tun. Hinzugefügt sollte aber unbedingt auch werden: Dann, wenn ihr nicht in euer Heimathaus, sondern nur in einen anderen Teil Syriens zurückkehren könnt, werden wir euch eine kräftige Starthilfe geben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)

    Islamischer Staat?

    Das ist das politische Gebilde, das alle Moslems anzustreben haben. Unter Islamischer Staat nur eine einzelne Gruppe zu verstehen, ist nur der kompletten Ignoranz der Medien zu verdanken.
    Die ja auch Terroristen als "Miliz" bezeichnen.



  2. cmh (kein Partner)

    Am Anfang ein caveat, dass Assad auch ein Schlächter gewesen wäre. Das entwertet das Folgende. Und auch der moralische Finger, der immer wieder hochgehoben wird, ist Symptom der Heuchelei.

    Wann checken es denn endlich unser guten Intellektuellen - AU hier mitgemeint - dass sie sich mit ihren Moralvorstellungen bei den Moselms brausen gehen können. Denn wenn der Moslem hier überhaupt gewillt sein sollte zuzuhören, dann sieht er nur das Christliche daran. Was sollte er denn auch von Typen halten, die ihm mit den "europäischen WErten" kommen, die Wurzeln eben dieser Werte, die nur im Christentum liegen können, aber verleugnen.

    Also: weniger Moral, dafür mehr Realpolitik meine Herren!



  3. Torres (kein Partner)

    Die Syrer stellen gar nicht die Mehrheit der in der EU befindlichen "Flüchtlinge" dar, sind also eher das kleinere Problem. Die meisten Invasoren kommen aus dem Irak, Afghanistan und Nordafrika, dazu noch Perser und jede Menge Schwarzafrikaner; letztere könne nicht einmal von den extremen Links-Grünen als Kriegsflüchtlinge glaubhaft gemacht werden. Daher sollten zuallererst und laufend vor allem diese zurückgeschickt werden. Mit den restlichen tatsächlich "echten" (syrischen) Flüchtlingen kommen wir schon zurecht - sehr viele sind es ja nicht.



  4. Knut (kein Partner)

    Nachdem Gaddafi bei den USA in Misskredit geraten ist und auf das Abscheulichste abgemurkst wurde, ist jetzt der legitim demokratisch gewählte Assad dran.

    Man muss wissen: Die Feinde der USA sind auch die Feinde des A.U. Nur so sind Kommentare in diese Richtung zu verstehen. Anders ausgedrückt:

    Investigativer Journalismus bei USA-Themen: OFF



  5. Tik Tak from far away (kein Partner)

    Und wieder eine Auftragsarbeit für den Führungsoffizier, hoffentlich gut bezahlt.

    Das Problem vom Unterberger, abgesehen davon, daß er keine Ahnung davon hat wovon er hier schreibt, ist, daß er bestenfalls eine aus europäischen Medien und seinem Auftraggeber vorgegebene Meinung wiederkäut.

    Der Großteil von Aleppo war nie Kampfzone, das hat sich immer nur auf einen kleinen Teil der Stadt beschränkt, der Rest war so sicher wie Wien.
    Russen und Iraner sind die Garantie dafür, daß der IS dort bald militärisch vernichtet wird und nicht, wie die USA das wollten, Syrien in einen IS umgewandelt wird weil Assad verschwindet.

    Assad ist kein Guter aber die einizig sinnvolle Lösung vor Ort.



    • Tik Tak from far away (kein Partner)

      Unterberger hat ein Problem mit allem "Bösen", das nur deshalb das Böse ist weil es nicht die USA sind.
      Das ist dumm, arrogant und ungebildet.
      Will er denn, daß der IS Syrien übernimmt und damit vor den Toren Europas steht?
      Das wäre die Konsequenz der Politik seiner Herrchen in den USA.
      Russland hat in Tartus eine Marinebasis, die USA haben im Mittelmeer die 6. Flotte stehen und dort keinerlei Auftrag.
      Ohne den Iran wäre Assad heute tot und Syrien ein islamischer Staat.
      Die Kurden sind genauso extreme Muslime wie der IS, nur aktuell als die Guten angeschrieben.

      Unterberger, Sie sollten mal mit offenen Augen durch die Gegend reisen.
      FOX News ist keine Nachrichtenquelle.

  6. Anmerkung (kein Partner)

    Dass die "westliche Wertegemeinschaft" derart einen Narren an den "Rebellen" in Syrien gefressen, ja geradezu eine Affenliebe zu ihnen entwickelt hat, kann auch in unseren Breiten Anlass zum Nachdenken und Handeln geben.

    Etwa die sogenannten "Reichsbürger" in deutschen Landen könnten sich bei den Eliten beliebt machen, indem sie den gleichen Weg einschlagen. Würden sie nämlich sich massiv bewaffnen, zum Aufstand schreiten und kriegerische Gefechte in Gang setzen gegen die aus ihrer Sicht feindlichen Truppen eines Staates, von dem sie unterdrückt werden, dann müssten ihnen ja gleichermaßen die Herzen der Massenmedien zufliegen, wie das schon bei den syrischen Aufständischen der Fall ist.



  7. Riese35

    Die Weichen sind Richtung Krieg gestellt. Leider. Der Schüssel-Effekt bleibt aus. In Österreich wird es - vorerst - keine Kurskorrektur geben. Die Chance, mit den Visegrad-Staaten und Rußland internationale Kooperationen zu bilden, Brücken zu bauen und sich aus Konflikten herauszuhalten, ist vertan. Die Blockbildung gegen Rußland wird weitergehen, Österreich wird weiter Handlanger für die Kriegsvorbereitungen anderer sein und sich - wieder einmal - nicht dem Desaster entziehen können. Napoleon ist gescheitert. 129 Jahre später ein ähnliches Schauspiel. Und jetzt zum 3. Mal geht es offenbar wieder in diese Richtung. Nichts deutet - zumindest österreichischerseits - auf eine Deeskalation. Die jetzige Euphorie mancher Kreise erinnert mich sehr an die Kriegseuphorie zu Beginn des ersten Weltkriegs, als sich zwei Blöcke gegenüberstanden und man glaubte, moralisch überlegen zu sein und den anderen in die Knie zwingen zu müssen.

    Trägt so eine Blockbildung wirklich zum Frieden bei, wie man es uns ständig weismachen möchte? Ich verstehe diese Euphorie nach den Erfahrungen vom Ersten Weltkrieg nicht.

    Die ÖVP hat sich nun endgültig zum Hampelmann von SPÖ/Grün/NEOS gemacht. Die Talsohle ist offenbar noch nicht erreicht. Es muß offenbar noch einiges über Österreich kommen, bevor man aufwachen wird. Auch Tulbing wird betroffen sein und wird sich den Folgen nicht entziehen können.



  8. Almut
  9. Freak77

    - Hugo Portisch

    - Irmgard Griss

    - Claus Raidl

    - Franz Fischler

    Durch die Bank anerkannte Persönlichkeiten die seit langem in der Öffentlichkeit stehen:

    Sie alle haben sich für die BP-Stichwahl auf die Seite von Van der Bellen gestellt. Der Erfolg gibt ihnen recht.



    • machmuss verschiebnix

      Welcher Erfolg ?
      Daß es denen gelungen ist, die Wähler so sehr zu täuschen ?

    • Pumuckl

      In den Medien Haben sich diese 4 Personen den Österreichern quasi Hirnprothese angeboten.
      Unter professionellem Einsatz der Massenpsychologie und der Medien hat man unter Suggestion von Angstgefühlen und auch durch Wahlempfehlungen, wie die von @Freak genannten eine Mehrheit für Van der Bellen bewirkt.

      GOTT SEI DANK DENKEN ABER IMMER MEHR MENSCHEN IN ÖSTERREICH SELBST !

      ES IST ZU BEFÜRCHTEN DASS VAN DER BELLEN NICHTS GEGEN DEN IM GANG BEFINDLICHEN AUSTAUSCH DER EUROPÄISCHEN BEVÖLKERUNG UNTERNEMEN WILL ! ! !

      EHER TRAUT MAN VAN DER BELLEN ZU, DASS VAN DER BELLEN DEN UNTERGANG DER ABENDLÄNDISCHEN KULTUR VORANTREIBEN WILL ! ! !

      Van der Bellen kann uns nur angenehm überraschen.

    • Gandalf

      @ Freak 76 1/2:
      Selten so gelacht. Weil da eine Senilentruppe einen meist einfältig grinsenden Greis unterstützt hat, soll der Kerl die Wahl gewonnen haben? Das glaube Sie nicht einmal selber.

    • Undine

      Merkwürdig, aber gerade diese genannten Personen sind mir immer schon suspekt gewesen; hätten die sich etwa für Hofer eingesetzt, wäre ich unangenehm überrascht gewesen. Aber zu VdB passen diese Mumien ja recht gut; sie sind darin bestens geübt, das Mäntelchen nach dem Wind zu richten. Und mit dem heutigen Wissen möchte ich bei diesen vier genannten Typen nicht einmal anstreifen, aber genauso wenig bei allen anderen "Wahlhelfern" VdBs, die sind für mich ABSCHAUM!

  10. M.S.

    Danke den ÖVP-Bürgermeistern, Landeshauptleuten und sonstigen Ehemaligen, zu dem tollen Erfolg, beigetragen zu haben, dass sich vorerst nichts am bereits 10-jährigen Stillstand dieser Regierung ändern wird. Damit hat diese Partei endgültig den größten Teil ihrer ehemaligen Stammwähler verloren. Viel Glück bei den nächsten Nationalratswahlen.



    • machmuss verschiebnix

      Nächste NR-Wahl: Rot/Pink/Grün/ÖVP
      Österreich ist im Ar...

    • Freidenker (kein Partner)

      @M.S.: Richtig!
      Ob allerdings die betreffenden Herrn ÖVP-Bürgermeister ihren Einsatz für VdB immer noch so toll finden werden, wenn ihren Gemeinden die nächste große Flüchtlingswelle aufs Aug gedrückt wird, bleibt vorerst abzuwarten...

  11. Gandalf

    Noch O.T., aber aktuellst: Das Ergebnis der BP - Wahl: Ein Sieg der Dummheit (und der vollen Hosen - voll der Angst vor den völlig uninteressanten "Reaktionen des Auslandes"). Eine Schande für Österreich: ein (meistens) verlegen grinsender Greis, dem sonst eh nix mehr einfällt, als Bundespräsident: nun, das ist halt Demokratie. Unser Land hat schon schlimmere Dum..pfköpfe in der Hofburg überlebt, wie etwa den Schriftsetzer Franz Jonas oder den verblödet-grössenwahnsinnigen Herrn Klestil. Gottlob hat der Mann in der Hofburg eh keine wirklichen Kompetenzen Daher: Herr van Bellen, schlafen Sie gut. Und in der wirklichen Welt muss es heissen: auf, auf Kameraden, -- zur möglichst baldigen Nationalratswahl.



    • Rau

      Er versinnbildlicht perfekt die abgehalfterte Befehlsempfänger- Elite bis hinauf nach Brüssel, die nichts mehr bewegen will, sondern, eventuell auch vernebelt durch Alkoholdunst, als Anhängsel der Lobbyisten von Banken und Grosskonzernen hauptsächlich getrieben durch Angst um ihre Pfründe und Pöstchen in dem Wahn leben, in dem von Warren Buffet so bezeichneten Krieg der Reichen gegen die Völker dieser Erde auf der Siegerstrasse unterwegs zu sein.

      Der Östertrottel spielt vortrefflich mit zu 54% Spitzenreiter einmal mehr die Vorarlberger, die mich immer noch am meisten aufregen. Brauchen wir dieses BL eigentlich wirklilch? Die drängt es doch ohnehin in die Schweiz.

    • machmuss verschiebnix

      @Gandalf,

      die baldige Nationalratswahl wird Rot / Pink / Grün sein
      und wenn die Schwarzen noch in den Nationalrat kommne [ätz],
      dann sind die natürlich auch mit von der Partie ! ! !

      Das gesamte Linke Spektrum an der Macht, das heißt dann
      womöglich noch eine Absolute, dann ist Österreich wie wir
      es kannten abgehackt, Dann wird der Gesinnungs-Faschismus
      zur "Staats-Religion" erklärt . . .

    • Rau

      Rot Grün Pink eine Absolute? Wenn dieses Wahlergebnis heute zwar erschüttert, aber einen solchen Aushang der nächsten Nationalratswahl gibt es nicht her. Schon gar nicht, wenn die Schwarzen wirklich rausfliegen. Deren Wähler sind wahrscheinlich mehrheitlich bei den heutigen 47& dabei - hoffe ich!

    • Gandalf

      @ machmuss verschiebnix:
      Ja, im Schock der heutigen Dummheitsentscheidung der von den Medien verhetzten Österreicher sind Ihre Bedenken verständlich und plausibel. Aber-die Zeit läuft; und sie wird die lächerlichen Pinkler ebenso vergessen machen wie sie die Grünen wieder auf ein hygienisch erträgliches Maß reduzieren wird. Fazit: eine solide FPÖ - Mehrheit, zusammen mit der rechtzeitigen Isolierung von möglichen blöden Störfaktoren a la Haselsteiner und Konrad-sorten etc. sollten genügen, eine linke Mehrheit zu verhindern. Und dann wird endlich die Demokratie in unserem Lande wieder eine Chance haben. Und wenn da die ÖVP (oder das, was von ihr übrig ist) auch wieder mitmacht -umso besser.

    • machmuss verschiebnix

      @Gandalf,
      die ÖVP die wir zu Schüssel's Zeiten noch gewählt hatten, die
      gibt es nicht mehr !
      Der einzige Kurz, der realistisch bürgerlich tickt, alle anderen
      haben sich selber zu Handlangern der Sozis degradiert ! ! !

    • Gandalf

      @machmuss verschiebnix:
      Wenn ich ehrlich nachdenke - Sie haben recht. Aber: können wir ("alten"), zusammen mit einem sehr Jungen, nämlich dem - leider einzigen - Hoffnungsträger Sebastian Kurz, das Ruder noch einmal herumreissen? Schon 2002 freute ich mich, dass ich (wenigstens noch einmal) einen tollen Parlamentswahl- Sieg der ÖVP erleben durfte. Aber spätestens 2006 mussten wir erleben, dass parteieigene Brutusse die Niederlage der ÖVP mitgestalteten. Übrigens zu Grossteil dieselben, die sich jetzt gegen Hofer wichtig machten: die Konrade und ihre unheiligen Spiessgesellen, vom Paradepleitier Hasel-irgendwas ganz zu schweigen.

    • Freidenker (kein Partner)

      @s.g. Gandalf:
      Meines Erachtens müsste es in Ihrem Schriftsatz ausnahmsweise heißen:
      "...die von den Medien verhetzten Österreicherinnen..." den diesen Wahlerfolg hat vdB lt. Wahlanalyse keineswegs den Männern, sondern explizit den Frauen, vor allem den Jüngeren, zu verdanken. Bei denen wirkte die Strategie mit der Angstmasche, Ansehenverlust im Ausland usw. offenbar am Meisten!

    • Shalom (kein Partner)

      Gandalf, Ihre freche Beschimpfung des "nur" Schriftsetzers u. BP Franz Jonas als "Dummkopf" hat Sie endgültig disqualifiziert. Das Ende d. WK I u. d. Ende d. österr.-ung. Monarchie erlebte der 19jährige Soldat an d. italienischen Front, danach beteiligte er sich als Freiwilliger am Kärntner Abwehrkampf! Jonas hatte sich ehrlich u. anständig darum bemüht, sein Amt als BP trotz schwerer Krankheit bis zum Ende untadelig zu erfüllen. Er war ein geradliniger, aufrechter ö. Patriot u. Sozialist. Solche gab es - früher! Ihn mit VdB zu vergleichen, lässt mich nicht nur an Ihrem Verstand zweifeln sondern belegt auch, d. Sie v. österr. Geschichte u. deren Personen keine Ahnung haben. Schämen Sie sich!

  12. Rau

    Das lange Hinauszögern dieser Wahlentscheidung war erfolgreich. Hofer hätte im Oktober noch bessere Chancen gehabt. Mobilisieren konnte offensichtlich nur mehr der grüne Braune heimatverbundene Gräbenzuschütter mit dem Bulldozer des vereinigten Parteienblocks samt gleichgeschalteter Medien. Gegen rechts, Rechts verhindern, Blaue Republik, gegen Abschottung und was sonst noch für stumpfsinnige Scheinargumente gegen Hofer in Stellung gebracht wurden. Sie reichen in dem Land immer noch um Wahlen zu gewinnen - traurig aber wahr!

    Baldige Neuwahlen können wir uns abschminken, nachdem die Taktik des in die Länge Ziehens so gut aufgegangen ist!



    • machmuss verschiebnix

      Was aber heißt, daß es KEINE Reformen geben wird und daß
      daher die Unfinanzierbarkeit des Staatswesens (Pensionsn,
      Krankenkassen, . . . ) womöglich schon vor meinem
      Pensions-Antritt schlagend wird !

      Nach dieser Wahl ist aber klar, daß selbst nach einer
      Staatspleite, die Leute (Öster-Trottel) ihren Hashern aus
      der Hand fressen werden - ein paar "nette" Lügen und
      schon sind diese Dumpf-Backen wieder beruhigt (wenn
      nur bloß die "Nazis" nicht kommen [kopfschüttel] ).

  13. Hagiograph NÖ

    Letztlich auch ein Sieg der ÖVP!
    In Tulbing hat ein Sektkorken geknallt!



    • Cotopaxi

      Beim Merkur in Tulln gekauft und nicht beim Hofer....

    • Freak77

      Der Wertkonservative hat von Anfang an Recht gehabt! Das gehört auch einmal klar festgestellt.

      Ein Mann der zu seinen Prinzipien steht!

    • simplicissimus

      Falsch, Freak, der Mann sagt schon einmal die Unwahrheit gerade in prinzipiellen Dingen, ob aus Vergesslichkeit oder taktischem Kalkuel, bleibt dahingestellt.

      Eins ist aber sicher, der Hohn wird ueber die Verlierer ausgeschuettet werden.
      Wir werden's aushalten.

      Wer Recht hat und zu seinen Prinzipien wirklich steht, wird die Zukunft zeigen.
      Und diese wird kaum so sein, wie Verwirrtkonservative und offensichtlich auch Sie sie sich vorstellen.

      Wie auch immer, wir werden sehen.

    • Eva

      @simplicissimus

      Finden Sie nicht auch, dass sich @Freak77, @Ai Weiwei und der @WK, diese Brüder im Geiste, zusammentun sollen, um einen eigenen Blog zu machen; da hätten sie weniger Gegenwind als hier.

    • simplicissimus

      Ach Eva, die brauchen bloss zum Standard zu gehen, da sind sie gut aufgehoben.

    • Rau

      Freak77
      einer der nur breittritt was alle breitreten im Gleichschritt der veröffentlichten Meinung kann nur in einem Sinne recht haben, nämlich nur in dem Sinne der kaputten Uhr, die auch 2x am Tag richtig liegt!

      Für alle, die bereit sind ihr Gehirn einzuschalten gilt das Wort Einsteins:Wenn A für Erfolg steht, lautet die Formel: A = X + Y + Z.
      X steht für Arbeit, Y ist Muße und Z heißt Mund halten.

    • Shalom (kein Partner)

      Hagiograph NÖ, nur e i n Sektkorken? Der WK hatte sich vor schierer Freude über die Niederlage Ing. Hofers wahrscheinlich derart weggeschwemmt, dass seine Fahne heute noch wie die eines Freiheitskämpfers müachtlt. Es sei ihm vergönnt, dass er sich seine abgelegene Welt schön trinkt. Da ist er, beim desaströsen Zustand dieser seiner ÖVP, gar nicht so alleine...

  14. Undine

    Was mich so besonders erschüttert ist die Tatsache, daß so viele Österreicher dieser massiven Propaganda für den falschen Fuffz'ger VdB auf den Leim gegangen sind! Sind diese VdB- Wähler wirklich noch so unmündig, daß sie sich, ohne zu denken, darauf verlassen, was diese oder jene Marionette ihnen empfiehlt? Bei dieser einseitigen Medien-Propaganda hätte hier bei uns in Bagdad sogar ein Schimpanse gewonnen, vor allem dann, wenn der andere Kandidat permanent verteufelt wird.
    Einziger Trost: Fast die Hälfte der Österreicher hat Mut zum Aufbruch gezeigt---aber eben nur fast die Hälfte!
    Möchte wissen, wie die jetzigen VdB-Wähler in zehn Jahren über ihre heutige Wahl denken werden...



    • Brigitte Imb

      Die FPÖ Wähler (sicher 3%) sind m.M. zuhause geblieben, diese 3 % konnten die anderen zusammen mobilisieren.

    • Almut

      @Undine
      ich denke nicht, dass die VdB-Wähler denken - auch in 10 Jahren nicht.

    • machmuss verschiebnix

      Das befürchte ich auch, Almut - die Linken lassen vordenken !

      Das geht sogar NACH dem Crash so weiter, da sitzt dann wieder
      genau derselbe Menschenschlag am runden Tisch und die fragen
      sich gegenseitig: "wie konnte es soweit kommen"

    • Nietzsche (kein Partner)

      Ich verstehe auch nicht, wie das passieren konnte. Abgesehen von der Dauerpropaganda gegen Hofer - haben sich die Freiheitlichen nicht mobilisieren lassen? Da sind nämlich Linke ganz groß. Reicht bei der FPÖ die Parteidisziplin nicht? Ich bin jedenfalls desperat - der Weg ist frei für SPÖ/ÖVP-Rest/Grün/Neos, damit totale Umvolkung und Enteignung der Österreicher.

  15. machmuss verschiebnix

    Das ist ein extem schlechtes Vorzeichen, für die kommende
    Nationalrats-Wahl. Wenn unsere Landsleute solche Kummerl
    sind, dann wird sich in der Regierung nichts ändern - zurücklehnen
    und weitermauscheln ! ! ! ! !

    http://www.wahltermin.at/nationalratswahl.html



    • Rosi

      Ich bin mir nicht sicher. Denen geht langsam aber sicher eindeutig das Geld aus. Wie heute in der - einzig lesbaren - Zeitung zu lesen war, greifen sie schon zu recht skurrilen Maßnahmen, um Geld aufzutreiben.

    • Gandalf

      @ Rosi:
      Mit Erstaunen lese ich, dass Sie eine noch lesbare österreichische Zeitung kennen; Welche ist denn das? Die mir bekannten sind so mies, dass ich sie (z.B am Sonntag) nicht einmal gratis entnehme (= stehle), weil das meinen Papiercontainer zu sehr belasten würde; das heisst in der Praxis: Presse, Kurier, Kronenzeitung und - horribile dictu - "Österreich" können mir gestohlen bleiben (das rosa Klosettpapier nenne ich gnadenhalber hier überhaupt nicht einmal mit Namen). Daher, bitte: um welches Blatt handelt es sich bei dem von Ihnen zitierten? Danke im Voraus für Ihren Tip.

    • Rosi

      @Gandalf

      Die Presse - in gewissem Ausmaß.
      Selten ist sogar die Krone nicht so schlecht.
      Alles andere kann man eh vergessen, das ist wahr.

  16. machmuss verschiebnix

    Au Backe, Doris Bures will wieder Gräben zuschütten, das sind
    die Gräben, welche die Linken vorher ausgehoben haben, es ist
    das Trennende, auf welches die Linken vorher bestanden hatten ! ! ! !
    Heuchler-Brut

    ---Zitat---
    Nationalratspräsidentin Doris Bures kommentiert das Ergebnis so:
    "Wir sind eigentlich davon ausgegangen, erst morgen ein Ergebnis zu sagen."
    Es sei ein sehr polarisierender Wahlkampf gewesen, nun sei es an der Zeit,
    "das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen, Brücken zu bauen,
    nicht Gräben zu schaffen".
    Sie sei davon überzeugt, dass Van der Bellen das Amt des Präsidenten so anlegen wolle.
    -----------



    • machmuss verschiebnix

      Es ist bezeichnend, für Gesinnung der Linken, daß sie von uns
      immer und allezeit Toleranz einfordern, aber selber ganz genau
      NULL Toleranz zeigen ! ! !
      Anderswo nennt man sowas FASCHISMUS
      bei uns heißt das Sozialdemokratie - LÄCHERLICH, absolut
      Lächerlich

    • Pennpatrik

      Die Linken verstehen unter "Brücken bauen", dass sie Brücken von der rechten zur linken Ideologie bauen mit einer Einbahnstraße nach Links.
      Das ist einfach ein Unsinn.
      Ziehen wir uns warm an, wechseln alle EUROs in Gold, vergraben dieses und warten auf den Zusammenbruch des EURO (bzw. den Wertverlust). Der kommt so sicher wie das Amen im Gebet.
      Keine Immobilien! die werden besteuert!

    • Gandalf

      Frau Bures soll nicht versuchen, Gräben zuzuschütten; sie soll lieber helfen, aufgebohrte Zähne mir Plombenmasse zuzupappen. Das har sie ja - hoffentlich - gelernt, ersteres nicht.

  17. Undine

    Wir Rechten haben verloren, schade---die Österreicher haben eine Chance nicht genützt.

    Aber wir Rechten sind auf jeden Fall bessere Verlierer: Wir fügen uns, im Gegensatz zu den linken Radaubrüdern und akzeptieren das Ergebnis einer demokratischen Wahl.

    Wir werden uns nicht auf die selbe niedrige Stufe stellen wie die Linken und jede Woche Krawalle inszenieren.

    Eigentlich hätte VdB 90 % der Stimmen bekommen müssen, wenn man bedenkt, daß ihm der gesamte ORF kostenlos zur freien Verfügung gestanden ist und der nicht müde geworden ist, die Werbetrommel lautstark für VdB zu rühren.

    Van der Bellen wird genauso wenig wie Fischer mein Präsident sein!



    • machmuss verschiebnix

      Mein Präsident ist der sicher auch nicht, aber vielleicht gefällt er
      den Muslimen . . .

    • Undine

      VdB IST der Präsident der Moslems, die Einheimischen sind ihm egal.

    • Brigitte Imb

      Mehr Bereicherung wird nötig sein, aber ich bitte, daß dabei die Linken bevorzugt werden.

    • Rau

      Ich frage mich sowieso schon lang, wo die Rechten gegen die man so vereint auftreten muss, eigentlich sind. Die müssten eigentlich schon seit Jahren täglich randalieren, schon gar weil es ja immerhin 47% sind, potentiell noch mehr. Aber mehr als Sachbeschädigungen von Linkschaoten, sowie "Asylheimbrände" die nie aufgeklärt werden und wenn, dann wird es erfahrungsgemäss ganz still in den Medien, weil die Wahrheit selten das in Vorverurteilung inszenierte Geschrei "Gegen Rechts" rechtfertigt.

      Offensichtlich stimmt der alte Grundsatz nicht mehr und man kann zumindest die Mehrheit eines Landes ewig zum Narren halten!

  18. Rosi

    OT - sehr komisch, angeblich gewinnt die Wahl Bellen???
    Jeder, mit dem ich sprach, wollte Hofer wählen. Da es sich hierbei ausschließlich um Leute handelt, - Akademiker oder nicht - die entweder arbeiten und Steuern zahlen, oder ihr ganzes Leben gearbeitet haben, kommt mir das Wahlergebnis recht seltsam vor.
    Andererseits kann es einfach ein Ausdruck sein der Tatsache, daß jene überhand genommen haben, die eben nicht aktiv Steuern zahlen. Die sind halt leider schon in der Mehrzahl ... Du armes Österreich!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.



  19. simplicissimus

    Wie sagt Sensenmann immer: Oestertrotteln. Ich muss mich langsam an den Ausdruck gewoehnen.



    • Anmerkung (kein Partner)

      Dann tun Sie es doch einfach in der sprachlich korrekten Form: Östertrottel.

      So können Sie das Wort praktischerweise in der Einzahl und in der Mehrzahl in gleicher Form verwenden.

      Allenfalls Armin Wolf vom ORF wird darüber die Nase rümpfen, denn der hat ebenfalls fälschlicherweise in der Mehrzahl auch abseits des Dativs von "Trotteln" gesprochen.

  20. Lieber Augustin

    Wenn Hofer gewinnt, wird der ORF seine Niederlage sicher nicht einfach so hinnehmen. Wahrscheinlich wird er in einer konzertierten Aktion mit der internationalen Lügenpresse einen Boykott Hofers nach dem Vorbild Waldheim einfordern. Das hat ja damals gut funktioniert.



    • Brigitte Imb

      Leider dürfen die noch eine Zeit weitermachen.......:-(

    • Undine

      Ein schwarzer Tag für Österreich! Jetzt haben wir also die nächsten Jahre diesen Unsympathling VdB zu ertragen! Die geistig trägen Österreicher brauchen halt immer etwas länger, bis sie etwas kapieren---schade! Wieder eine Chance vertan. ;-(((((

    • Majordomus

      Schade.
      Tragen wir es mit Fassung.

    • machmuss verschiebnix

      Wie denn, ist der Marionettenbär jetzt BP ?

    • Majordomus

      Der ORF hat ihn schon gekürt. Ich hab gleich wieder abgeschaltet, ich halte das Geplapper nicht aus.

    • Riese35

      @Majordomus: "Der ORF hat ihn schon gekürt. Ich hab gleich wieder abgeschaltet, ich halte das Geplapper nicht aus."

      Mir geht es ganz genau so, und dasselbe habe ich gemacht.

      Sehr zu denken geben müßte einem, daß das Verhältnis Hofer:Vdb offenbar 47:53 steht, das von den Medien wiedergegebene aber schätzungsweise 1:99. Da ist ein gewaltiger Wurm mit Sprengkraft drinnen, der offenbar zwischen Weihburggasse und Himmelpfortgasse ignoriert wird.

  21. machmuss verschiebnix

    Aha, wollen jetzt die grünen das Fernbleiben ihrer Wähler mit diesem
    SMS begründen - und dann womöglich noch eine Wahlanfechtung
    machen ?

    ---Zitat---
    Nach einem Bericht des "Standard" soll eine Massen-SMS kursieren, in der es heißt, dass die Wahllokale so überfüllt seien, dass heute nur Hofer-Wähler hingehen sollen. Van-der-Bellen-Wähler sollen erst morgen hingehen, heißt es in der Kurznachricht. Nach einer Anzeige ermittelt demnach nun der Verfassungsschutz.
    -----------



  22. franz-josef

    http://afd-fraktion-sachsen.de/files/afd/fraktion-sachsen/Dokumente

    /Kleine%20Anfragen/2016/6_Drs_6913_1_1_1_.pdf

    OT.

    Allerdings sehr interessant - und es ist anzunehmen, daß hierzulande ähnliche Summen für derlei ausgegeben werden. Ein "Willkommens-Video" mit 5o ooo Euro gefördert - na, sicher dringend notwendig gewesen.

    Wir haben keine Af>Ö, aber vlt findet sich in der FPÖ jemand, der sich getraut, derlei Anfragen zu stellen.



  23. simplicissimus

    Und?
    Hat jemand schon was durchsickern gehoert?



    • Brigitte Imb

      Psst, es darf nix gesagt werden vor 17:00.

    • machmuss verschiebnix

      A hoiwe Stund miass'ma nu beid'n :))

    • schreyvogel

      Österreich wählt links, keine Frage!

      Wenn aber doch nicht, ... Sekt ist eingekühlt!

    • Undine

      @machmuss verschiebnix

      "beid'n", dieses Mundart-Wort für "warten" habe ich seit meiner Kindheit und Jugend nie mehr gehört---damals verbrachten wir jeden Sommer mehrere Wochen lang im Sauwald! Mir fallen immer noch etliche Ausdrücke ein, die ich nur dort gehört hatte. Sind Sie etwa auch Oberösterreicher oder ist dieser (veraltete) Ausdruck in ganz Ö bekannt?

    • Brigitte Imb

      Nein, den Ausdruck kannte ich nicht und ich dachte es wäre ein Tippfehler und leiden gemeint.
      Mühlviertlerisch?

      Man lernt nicht aus. ;-)

  24. eudaimon

    Ein Guter Wahltag - Hofer ,wer sonst!



    • Rübezahl

      Wart's nur ab Henry!

      Wenn ich mir die Leute hier in Wien ansehe, anhöre (auch zu meiner Bestürzung in meinem Bekannten- und Freundeskreis!)...

      gute Nacht Österreich..

      Hoffe inständig, dass ich mich irre.
      Nicht weil ich glaube, dass Herr Hofer so gut ist. Eher in ich überrascht, dass in der FPÖ auch veritable Leute zu finden sind..

      Schau ma mal...

    • simplicissimus

      Ruebezahl, mir geht's genauso, schauderhaft!

  25. Josef Maierhofer

    Ich wünsche den Syrern und den Kurden den Frieden, den Türken die Wiedererlangung der Demokratie.

    Demokratie in unserem Sinn kann es dort nie geben, weil eben alles anders ist als hier, doch Frieden wünsche ich diesen geplagten Ländern. Der kommt aber nicht von selbst, von Gutmenschentum, nein der muss erworben, erkämpft werden und von uns realistisch unterstützt werden, wenn wir denen helfen wollen.

    Die wahren Täter sitzen in den amerikanischen Waffen- und Energielobbys, deren Marionetten den Friedennobelpreis erhalten haben, mit denen sollten wir weitere Verträge meiden.

    Die Syrer selbst, zumindest die, mit denen ich reden konnte, sagen allesamt, dass die Russen die einzigen Fremden sind, die den Syrern wirklich helfen.

    Ich widerspreche der Aussage, die russische Absicht wäre eine Militärbasis. Russland ist doch zur Gänze, rund ums ganze Land, von NATO Militärbasen umzingelt, von Polen bis Persien. Die Russen helfen den Serben und den Syrern, das schon.



  26. Undine

    Wenn es den USA wirtschaftlich dreckig geht,
    wenn sie gedenken, sich irgendwo Bodenschätze zu sichern,
    wenn sie die Produkte ihrer riesigen Rüstungsindustrie verwenden wollen,
    wenn es jemand wagt, die willkürliche Errichtung von amerikanischen Militärbasen rund um den Erdball nicht für gut zu finden,
    wenn den USA also in irgendeiner Form jemand beim Sichern von Ressourcen rund um den Erdball in die Quere kommt,
    dann wächst der HEILIGE ZORN der Amerikaner---und schon geht's los!

    Man erfindet flugs irgendwelche Gründe, eine zunächst kleine, dann immer größer werdende Revolte anzuzetteln, zündelt also kunstgerecht, gießt noch mehr Öl ins Feuer, um sich dann als Retter, als Feuerwehr unentbehrlich zu machen. Daß dabei ganze Völkerschaften zugrunde gehen, ficht die "friedliebenden" Amerikaner, diese gewissenlosesten Pharisäer unter der Sonne, nicht im geringsten an---sie bekommen (fast) immer, was sie wollten---und hinterlassen Not, Elend und Chaos für Generationen!

    Ich hoffe, daß ASSAD überlebt und es den Syrern ermöglicht wird, ihr von Islamisten und Amerikanern GESCHÄNDETES Land wieder erstehen zu lassen.



  27. schreyvogel

    Ob wohl A.U. nicht Baschar mit Hafiz verwechselt, wenn er "Assad" einen multiplen Mörder und Folterer schimpft?



  28. dssm

    Abgesehen davon, daß keine russischen Bodentruppen in Syrien kämpfen gibt es einen Kritik: Dem syrischen Gesindel, welches sich bei uns befindet, sollte man unter keinen Umständen helfen! Die Leute die in Syrien geblieben sind, die sollten dafür Hilfe erhalten und jene, wie die Kurden, Christen oder Aleviten, welche für ihr Land gekämpft haben, die sollten ganz massive Hilfe erhalten.

    Und zwar aus zwei Gründen sollte man so handeln. Einmal sollte man nicht das moralisch minderwertigste Gesindel fördern, welches davongelaufen ist, anstatt gegen die islamistischen Horden zu kämpfen.
    Und zum Zweiten sollten wir allen potentiellen ‚Flüchtlingen‘ gleich einmal klar machen, was sie nach Ende eines Konfliktes erwartet, nämlich eine Abschiebung und rein gar keine Hilfe beim Wiederaufbau der Heimat.

    Also raus mit allen ‚Syrern‘, ab in einen Container, rauf auf ein Schiff und irgendwo in Syrien abladen. Wenn wir Assad genug zahlen, dann wird es dort ein nettes Empfangskomitee für dieses feige Gesindel geben.



    • Undine

      @dssm

      "Und zum Zweiten sollten wir allen potentiellen ‚Flüchtlingen‘ gleich einmal klar machen, was sie nach Ende eines Konfliktes erwartet, nämlich eine Abschiebung und rein gar keine Hilfe beim Wiederaufbau der Heimat."

      DAS werden die Auftraggeber und Finanziers der "Massenflucht" aus Syrien eben zu verhindern wissen---die "Schutzbedürftigen" aus Syrien haben ja eine Aufgabe zu erfüllen: Sie müssen ja Europa, v. a. Deutschland, DESTABILISIEREN, und das geht nicht von heute auf morgen! Deshalb muß der sog. "Bürgerkrieg" in Syrien möglichst lange am Leben erhalten bleiben. Es lebe der Krieg in Syrien!--- Soros, Rothschild und Co. werden schon dafür Sorge tragen.

    • Bob

      Außerdem sind wir auf die Gehirnchirurgen und Raketentechniker angewiesen.

    • Riese35

      >> "... Kurden, Christen oder Aleviten, welche für ihr Land gekämpft haben, ..."

      Nein, nicht Aleviten. In Syrien für ihr Land gekämpft haben die Alawiten. Bei uns heißen die "Alawiten", auch wenn in der Türkei im Türkischen die Alawiten als "Arabische Aleviten" bezeichnet werden.

    • Riese35

      **************************************!

      Es geht aber nicht nur um
      - Davongelaufene und
      - die Rückschiebung nach Friedensschluß,
      das ist alles zu harmlos formuliert, sondern vor allem um die Islamisten, "Rebellen", Menschenschlächter etc., die von Saudi Arabien unterstützt werden und vor Assad davonlaufen, weil ihnen der Religionsfriede in diesem Land ein Dorn im Auge war. Das ist genau jene Gruppe von Syrern, die wir hier am allerwenigsten brauchen, die aber in erster Linie zu uns gekommen ist, um von hier aus den "Heiligen Krieg" zu führen: gegen uns und ihre toleranten Landsleute in Syrien. Assad weiß schon, daß man denen auf demokratischen Wege nicht ankommt.

  29. Bob

    Das hinpratzeln auf Putin darf natürlich bei AU nicht fehlen. Das die Nato Russland militärisch eingekreist haben, wird wohlweislich verschwiegen. Die USA hingegen sind in einem richtigen Blutrausch verfallen, und können einfach nicht genug bekommen . Ich hoffe stark auf Trump und eine liberale Außenpolitik.



  30. Brigitte Imb

    OT - Mr. Trump ist gewählt und wird Präsident. Die GrünInnen haben zu wenig Geld für eine neuerliche Auszählung der Stimmen.

    Haben die Clintons auch schon den ganzen Spendentopf ausgegeben, od. brauchen sie den für später.

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/neuauszaehlung-trump-gegnern-jill-stein-zog-antrag-zurueck-herber-daempfer-fuer-hoffnungen-a1991230.html



  31. Undine

    OT---aber ein guter (Wahl-)Tag beginnt mit dem eigenhändigen Einwerfen eines Stimmzettels in die Wahlurne, auf dem Norbert HOFER angekreuzt ist!

    Heute haben wir Österreicher es in der Hand, wie die Weichen für die Zukunft gestellt werden, nämlich ob wir in zehn Jahren noch ungestraft "Grüß Gott!" sagen dürfen, oder ob "Allahu akbar!"- und "Inshallah!"- Rufe in unserer Heimat den Ton angeben werden.

    Es geht um die Symbole Kreuz oder Halbmond.



  32. Politicus1

    Einfach eine Tatsache:
    der Clan der Assads hatte Syrien zu einem blühenden Land gemacht. Im Internet kann man Bilder von Städten und Landschaften sehen - mit Vergleich 'vor' und 'nach' dem arabischen Frühling.



  33. Rübezahl

    Diktator? Vermutlich ja .Die Baath Partei dominiert dort alles. Was nur wenige wissen. Es gibt auch eine kleine jüdische Gemeinde in Damaskus. Und es war sicher ein Unterschied, ob ein westlicher Diplomat, UN-Soldat etwas von einer Behörde oder der Polizei/ Sicherheitsapaprat wollte oder ein syrischer Staatsbürger.
    Es gab strenge Regeln. Sehr strenge. Die Furcht der Händler z.B. mit US-Dollar erwischt zu werden war immens.
    Andererseits wollte Assad (junior - und von dem ist hier die Rede) das Land auch reformieren! So weit ich das weiß, ging es dabei sehr wohl in Richtung Demokratie (andere Parteien..??) Also das Bild des blutigen Schlächters sehe ich eher nicht so ausgeprägt wie dargestellt. Dies ist Teil der Propaganda.
    Allein die Giftgasanschläge wurden sehr wahrscheinlich von seinen Gegnern vollbracht und ihm dann genüsslich in die Schuhe geschoben. Können SIe sich noch erinnern wie er damit umging? Er hat sofort alle Bestände räumen und auf einem US-Kriegsschiff, das entsprechend adaptiert wurde - vernichten lassen! Das ist ein Vorgang wie ihn auch moderne westliche Staaten/ Firmen machten. (Ein Problem/ Zwischenfall transparent und international lösen)
    Es soll kein Loblied sein. Jedoch das uns in unsere Wohnzimmer geliefert wird ist Teil einer eindimensionalen Propaganda. Nein es war kein Paradies, aber vergleichsweise moderat für arabische Verhältnisse. Vielleicht zu vergleichen mit dem ehemaligen Ost-Block..
    Aus meiner Sicht ist Assad der legitime Führer Syriens, dem man unterstützen muss. Diese Dschihadisten besiegen sollte und ihm beim Aufbau des Landes und seinen Reformen unterstützen und politisch begleiten sollte. Ich würde einzig den Kurden ihren Staat im Norden geben und das restliche Gebiet als solches erhalten. (Übrigens die Landesgrenzen wurde willkürlich von Franzosen und Engländern nach dem WK1 gezogen! Aber das ist eine andere Geschichte!)



    • HDW

      Dazu passt ja auch, dass Sarkozy/Blair/Hollande, wie im Irak und Lybien gleich fleißig mitbombardiert haben und Daesh die Deligitimation der Syces-Picot Grenze als besonderen Erfolg feiert! Nein der WKI ist gerade keine "andere Geschichte", besonders auch für uns als mitteleuropäischer "Nachfolgestaat" des habsburgischen Vielvölkerreichs in Analogie zur Auflösung des osmanischen durch die Westaliierten Neokolonialisten, wobei der dumbe deutsche Michel wieder herumtrampelt und versucht, durch anpinkeln Russlands sich dem Westen anzubiedern aber geichzeitig die Berlin-Bagdad-Bahn zum Suezkanal baut und heute mit Erdogan paktiert!

    • Rübezahl

      Danke HDW!
      Ja der Sykes Picot Pakt ist natürlich eine wichtige Hauptwurzel des gesamten Problems Nah Ost. D'accord!
      Wollte in meinem Beitrag die Sicht auf Assad ein wenig anders beleuchten, als es zu 99% in den Main Stream Medien vollbracht wird. Ich denke nicht, dass er ein blutrünstiger Schlächter ist, der willkürlich Regimekritiker ins Gefängnis steckt foltert und mordet und ganze Bevölkerungsschichten hinmetzelt. Auch wenn Saddam Hussein ebenfalls der Baath Partei angehörte, denke ich doch, dass die Assads viel "anders" sind/ waren. Und: Auch trotz ihres Verbündeten Iran! Man sieht schon aus diesen paar Zeilen WIE komplex arabische Verhältnisse sind.
      Schwarz weiß - SykesPicot?zu einfach!

  34. simplicissimus

    Mir wurde von einem serioesen, in Syrien mehrere Jahre in diplomatischer Mission lebenden Herren mitgeteilt, dass

    - Assad ein nahoestlicher Diktator sei, aehnlich wie der von der USA unterstuetzte Koenig von Jordanien, aber im Westen in Ungnade wegen seiner Russlandnaehe (siehe Militaerbasis) gefallen war
    - Die Menschen in Syrien unter Assad ein relativ freies und ruhiges Leben hatten fuehren koennen
    - Der Buergerkrieg zweifellos vom Westen geschuert worden war (und ist?)

    Weitere Fragen:

    - Was ist mit den Saudis, sind das keine Diktatoren, will man dort nicht auch einmal die Demokratie einfuehren? Sprich das Land nachhaltig destabilisieren.
    - Wie konnte es zu dieser massiven Ausbreitung des IS kommen?

    Ein ungutes Kapitel und alles andere als ein Ruhmesblatt fuer den Westen, diese Syriengeschichte.



    • Pennpatrik

      Buchempfehlung
      Scholl-Latour, Fluch der bösen Tat.
      Natürlich waren das die USAMERIKANER, in diesem Fall mit Unterstützung von "Mutti".

    • Norbert Mühlhauser

      Wohl wahr - ich frage mich auch schon jahrelang, wo denn die Sanktionen gegen die Saudis und gleichgeartete Emirate bleiben.

      Vielleicht weil diese Staaten ohnehin Tribut in Form von Waffenkäufen "Made in USA" leisten?

  35. oberösi

    "Es gibt keinerlei Grund, Sympathien für den syrischen Machthaber Assad zu haben. Er ist ein blutbefleckter Diktator, dessen Schergen unzählige Morde, Folterungen und politische Inhaftierungen verschuldet haben."

    Damit kann ich für heute getrost das Tagebuch schließen und mich anderen Dingen zuwenden, weil ich weiß, daß die gerechte Sache, der Kampfes gegen alle sinistren Bedroher der transatlantischen Demokratieverbreiter, in guten Händen ist.



  36. socrates

    Assad ist demokratisch gewählt und bis 2011 war Syrien ein Paradies für seine Bewohner. Die USA unter der Leitung der Ostküste beschloß die Staatsoberhäupter von Iraq und Lybien und Syrien zu ermorden, ohne Gerichtsverhandlung. Gadaffi wurde zur Begeisterung von Hillary gepfählt. So sehen Rechtsstaates aus. Die Drohnenmorde des Nobelpreisträgers füllen täglich die Medien und die Versuche Assad zu ermorden scheitern an Rußland.
    Wenn man erfährt daß in Aleppo die Menschen verdursten, schaue ich nach woher sie am Tag zuvor das Wasser bekommen haben. Die Geschichte des Wasser verrät die USA.
    Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

    Dabei verweist der „Politico“-Korrespondent auf Unterschiede in der Haltung von Assad und Muammar Gaddafi zu den Einwohnern von Territorien, über die sie seinerzeit ihre Kontrolle verloren haben. Als Gaddafi 2011 den Osten Libyens verlor, habe er die Bevölkerung dieser Regionen vollständig von allen Telekommunikationskanälen und allen Staatsbehörden abgeschnitten, so Barfi. Assad sei aber einen anderen Weg gegangen. © AFP 2016/ JOSEPH EID Syrische Schicksale: Warum Frauen für ihre Heimat durchs Feuer gehen - VIDEO Er sei bemüht gewesen, Sympathien verschiedener Bevölkerungsschichten des Landes zu gewinnen, stellt der Korrespondent fest. Selbst auf den Territorien, die seine Regierung nicht mehr kontrollierte, wurden die Löhne weiter ausgezahlt, auch die Wasser- und Stromversorgung blieben weitgehend intakt. Dadurch habe sich die Regierung Unterstützung selbst der schwächsten Bevölkerungsschichten der Syrer gesichert. Viele Geschäftsleute unterstützten Assad, weil ein Sieg der Regimegegner ihre Geschäfte gefährden könnte. In den von den Rebellen besetzten Gebieten wurde die Industrie dagegen nicht selten zerstört. Halbwegs wertvolle Ausrüstungen seien in die Türkei ausgeführt worden, wo sie zu Wegwerfpreisen verscherbelt wurden, stellt der Autor fest. Auch Assads Verbündete – Kurden, die vom Iran unterstützte schiitische Volkswehr, Hesbollah und natürlich die russischen Fliegerkräfte – haben in beträchtlicher Weise zum Erfolg seiner Armee beigetragen, fügt Barfi hinzu.
    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161203313614279-assad-erfolg-aleppo/

    Ost-Aleppo: Wasserwerk wieder in Regierungshand – Islamisten kappten Versorgung für Bevölkerung
    Die Syrisch Arabische Armee hat gestern die Kontrolle über den Al-Halabi Bezirk in Ost-Aleppo sowie über das Wasserwerk vor Ort zurückerlangt. Die islamistischen Rebellen, die Gebiete Ost-Aleppos besetzt halten, hatten die Hauptleitung zur Wasserversorgung für mehr als eine Million Menschen gekappt. Deshalb kam es zu massivem Wassermangel in Aleppo. Die syrischen Truppen arbeiten nun daran, die Wasserversorgung wiederherzustellen.
    Guantanamo funktioniert weiter unter Leitung des Nobelpreisträgers Obama. Aber manche schreiben gleicher!



    • Leopold Franz

      *** vor allem für die korrekte und kurze Zusammenfassung im ersten Absatz. Dazu kommt, dass die über 40 "Rebellen"schlächtergruppen bis zu Trumps Wahl von der CIA koordiniert wurden und von den US Verbündeten Saudi Arabien und Qatar mit amerikanischen modernsten Waffen, außer Luftabwehrraketen, versorgt wurden. So konnte der vom Friedensnobelpreisträger und seiner Außenministerin initierte Bürgerkrieg mit seinen hunderttausenden Toten und Millionen Flüchtlingen ins nunmehr sechste Jahr verlängert werden.
      Bei Ghadaffi, der die schwarze Völkerwanderung verhindert hatte, hatten anfangs auch Sarkozy und Cameron ihre Waffen und Truppen im Einsatz, bis Hillary die Endlösung herbeiführte.

    • Riese35

      *********************************!

      Die USA und die vermerkelten EU-Machthaber inkl. österreichische Handlanger, die Putin als Gefahr sehen und gegen ihn und Rußland zu einem Krieg hetzen, mögen bedenken, daß die Sanktionen und die NATO-Kriegshetze gegen Rußland sehr wahrscheinlich nicht bewirkt, daß in Rußland der Soros-Oligarchenclan die Macht übernimmt, sondern nach einer Beseitigung von Putin die dortigen Ultranationalisten. Die Rechnung wird also nicht aufgehen, genau so wie sie in Libyen nicht aufgegangen ist.

    • Riese35

      "Hit and run", begleitet von den kriegshetzerischen "ThinkTanks" der Ostküste, hinterläßt überall verbrannte Erde. Diese als "Friedensideologie im Namen der Menschenrechte" getarnte Einmischung in fremde, innere Angelegenheiten ist nichts anderes als scheinheiliger Moralismus und Kolonialismus V2.0 zum Quadrat.

      Mögen unter Assad und Gaddafi Menschen verschwunden sein. Das, was nach dem US-"Friedenseinsatz" nachgefolgt ist, stellt aber alles, was diesbezüglich unter Assad und Gaddafi geschehen sein soll oder ist, weit in den Schatten.

    • Riese35

      Ziehen wir dafür in erster Linie nicht die kleinen Handlanger, sondern die verantwortlichen Köpfe zur Verantwortung: Obama, Clinton und ihre europäischen Gesellen ... Warum sitzen die noch immer nicht vor einem Kriegsverbrechertribunal, so wie es z.B. Milosevic über sich ergehen lassen mußte? Etwa weil die die Köpfe nicht mit eigener Hand abgetrennt haben so wie die IS-Kämpfer, sondern dies mittels Fernsteuerung auf Knopfdruck aus komfortabler Stellung in Westeuropa oder den USA auf "saubere" Weise getan haben?

    • Ausgebeuteter

      @socrates:
      Ja, gewählt wurde (der Diktator) Assad, aber ob es je demokratisch war?
      Wenn er freiwillig zusammen mit seiner Clique zurückgetreten wäre bzw. dies auch jetzt noch tun wurde, könnte viel Leid erspart bleiben.
      Allerdings gibt es derzeit keine Machtgruppe, welche das Land ohne dem nun verhassten Assad wieder in geordnete Bahnen bringen wird. Dazu sind seine Gegner zu sehr zerstritten und auch einige unangenehme Leute wollen an die Macht kommen. So wird dieses Land vorwiegend als Testgelände für Waffen durch die Russen und indirekt durch die USA benützt.
      Eine wirklich verzwickte Situation.

  37. machmuss verschiebnix

    Viele Jahrzehnte lang hieß es immer - auch aus Israel - Assad ist
    Garant für den Frieden in der Region. Offenbar war er es ja auch !

    Assad hat sich aber nicht verändert, was er heutzutage tut - nämlich
    mit konsequenter Härte gegen Terroristen vorgehen - das tat er immer
    schon. Deshalb war er ja der Garant für die Stabilität !

    Erst als die Saudis im US-Auftrag (od. zumindest mit deren Duldung)
    die Truppen der sogenannten "syrischen Opposition" los schickten,
    begann die mediale Hetze gegen Assad. Dann war er an allem Schuld,
    sogar an den Giftgas-Einsätzen, welche die Al-Nursa Front mit türkischer
    Unterstützung durchgeführt hatte ! ! !

    Daß die europäischen Sozis wie immer, so auch in diesem Fall auf der
    "richtigen" Seite stehen, ist zwar nicht erklärbar, aber Normal-Fall.

    Klar wollen die Russen ihren Brückenkopf behalten, aber die Amis wollen
    den von dort weg haben ! Genau deshalb hat die ganze Kake dort überhaupt
    erst zu dampfen begonnen. In der Folge sind alle Schlaumeier aus der
    ganzen Region auf den "Zug" gegen Assad aufgesprungen, weil nicht
    nur Erdogan seine Türkei um "ein paar Hektar" syrisches Land vergrößern
    möchte, auch die Kurden ...
    Mit einem kurischen Staat hat wiederum Erdogan ein Problem . . .

    Unlösbar - ohne Atom-Bomben-Einsatz

    Die Unnachgibigkeit der "kulturellen Vielfalt" , derer sich alle auf den
    Islam berufen, weil der Islam die einzige Doktrin ist, welche ganz und
    gar dem zornigen Rache-Gott zugeneigt ist - dem "Mörder von Anfang an".



  38. kritikos

    Was das Verhalten Assads und seiner Regierung betrifft, möchte ich auf zahlreiche Äußerungen katholischer Stellen in Syrien weisen, die mit der großen Duldung der Kirche durch die Regierung sehr zufrieden waren.
    Assad als Mörder darzustellen, ist wohl hart: Was war Tito, der vom Westen hofiert wurde? Und ist nach Gadhafi, auch einen Mörder, die Welt in Libyen besser geworden? Unsere Vorstellungen von Rechtmäßigkeit werden noch eine Weile brauchen, um in islamischen - und auch anderen - Staaten Eingang zu finden.
    Dem Vorschlag einer Teilung Syriens wünsche ich Erfolg, zu erwarten ist er nicht,



    • Cotopaxi

      Wie viel Thronen-Tote hat der schwarze Messias Hussein Obama zu verantworten und wie viele Assad?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung