Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Islamischer Terror, mehr als der zwölfhundertdritte Fall

In Amerika ist ein islamischer Terrorist nach einem Schusswechsel festgenommen worden, der mehrere Anschläge mit vielen Verletzten begangen haben dürfte. So weit, so leider schon alltäglich. Und dennoch sollte das aufhorchen lassen.

Aus mehreren verschiedenen Gründen:

  • Erstens: Längst ertönt bei Rot, Grün und den zugehörigen Medien nicht mehr der im Vorjahr noch Standard gewesene Spruch: Das sei ein Islamist, was mit dem wahren Islam absolut nichts zu tun hat.
  • Zweitens: Wieder einmal ist es ein Afghane. Das ist jene Nationalität, die man aus den vielen blutigen Vorfällen des letzten Jahres  am häufigsten als Herkunft der Täter in Erinnerung hat. Angesichts der dort besonders radikalen und rückständigen Formen des Islams und angesichts von fast vier Jahrzehnten Unruhe und Destabilisierung in diesem Land (und inzwischen wieder abgebrochener Versuche zuerst der Sowjetunion und dann der USA, dort Stabilität herzustellen) kann das eigentlich nicht überraschen.
  • Drittens: In den „Flüchtlings“-Statistiken in Österreich liegen ausgerechnet die Menschen aus Afghanistan an der Spitze. Mit gutem Grund: Hier treffen sie auf besonders wohlwollende – man kann freilich auch sagen: auf besonders naiv-gutmenschliche – Behörden und Richter, die nicht imstande sind zu Härte und Konsequenz gegenüber islamischen „Schutzsuchenden“, weil das angeblich dem Rechtsstaat widersprechen würde.
  • Viertens: Der Mann lebte schon seit Jahren in den USA und wird als total integriert beschrieben. Das lehrt wieder einmal: Das ringsum so beliebte Geschwätz von Integration ist und bleibt ein russisches Roulette.
  • Fünftens: Der Mann war offensichtlich ein Einzeltäter. Er wurde durch die über zahllose Internet-Portale weiterhin laufende radikalislamische Propaganda radikalisiert.
  • Und sechstens: Die Anschläge haben sich in den USA ereignet, jenem Land, das seit dem 11. September 2001 relativ am meisten zum Schutz der eigenen Bürger unternommen hat. Das deshalb auch in den letzten Jahren relativ weit sicherer war vor weiteren Anschlägen als Europa. Aber wir müssen lernen: Auch die USA können keine totale Sicherheit angesichts der potentiellen Radikalisierung von „integrierten“ Moslems schaffen.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2016 13:16

    Na ja, der zwölfhundertdritte Einzelfall eben. Man wird einer Religion von 1,5 Mrd Gläubigen wohl 1203 psychisch gestörte Einzeltäter zubilligen können, die sich bei uns a bissal ausleben dürfen, oder etwa nicht? Zbigniew Brzesinski meinte ja in seinem hier dankenswerter Weise eingestellten Interview, was sei bedeutender, der islamische Terrorismus oder die Befreiung Mitteleuropas von der Sowjetherrschaft ?

    Wir dürfen zurückfragen: Wer hat denn den Sowjets die Herrschaft über Mitteleuropa verschafft ? Unsere Väter haben jedenfalls im Osten fünf Millionen Leben gegeben, um den Kommunismus an der Beherrschung Europas zu hindern, und den Sowjets 22 Millionen Leben abgenommen, während die Präsidenten der Vereinigten Staaten an die Kommunisten (ua) Länder verschenkt haben, die ihnen gar nicht erst gehörten. Zuvor haben sie sie noch mit Waffen und Schwerindustrie-Anlagen beliefert, so zwischen 1920 und 1948. Das eine brachte Geld, das andere brachte ihnen wahrscheinlich Spaß. Solange bis eines Tages jemand amerikanisches Land an fremde Länder und Regierungen verschenkt, da macht ihnen das wahrscheinlich schon weniger Spaß.

    Nun - Kommunisten bekamen amerikanische Waffen, Tito-Partisanen bekamen amerikanische Waffen, Islamistische Terrorgruppen bekamen und ISIS bekommt amerikanische Waffenhilfe. Hoppla, ich vergaß, letztere ja nur noch aus Versehen.

    Und die von Soros geschmierten sozialistischen Regimes in Europa verschreddern ihre Waffen. Das hat natürlich Logik.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2016 11:35

    Islam und westliche Werte passen nicht zusammen. Der naive Glaube fundamentalistische Moslems durch bloße Toleranz integrieren zu können wird sich als tödliche Fehleinschätzung erweisen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2016 14:22

    "Der 27-Jährige hat im Vorjahr bei seiner Amokfahrt durch die Grazer Innenstadt drei Menschen getötet und zahlreiche Personen zum Teil schwer verletzt. Da er als nicht zurechnungsfähig eingestuft wurde, gibt es nur einen Antrag auf Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher."

    Aber für den Führerschein war er gescheit genug?
    Ich bin nach wie vor fassungslos, dass 65-80% der Menschen immer noch die Blockparteien wählen ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorWFL
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2016 16:39

    Stichwort:
    "Grazer Amokfahrer"!
    Wir erleben gerade wieder mal Tage der konzertierten Meinungsmanipulation:
    Denn die gesamte Medienszene bemüht sich geschlossen, den Grazer Islamisten,
    der als Vorläufer des Massenmörders von Nizza gesehen werden muss, als
    Einzelfall-Psycho-Täter zu zeichnen.
    Bloß kein Wort über Islam!
    Bloß keine Erwähnung der völligen Übereinstimmung mit dem Massenmord von Nizza!
    Bloß kein Wort darüber, dass der Bosnier, nach übereinstimmender Aussage seiner Nachbarn, diese jahrelang mit Muezzin-Rufen traktiert hatte!
    Er wird wohl, wie der Mörder von Brunnenmarkt, in eine Anstalt für Irre eingewiesen werden.
    Und sollte er nach Jahren heimlich als "geheilt" entlassen werden, wird kein Hahn
    mehr nach dem Fall krähen....

  5. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2016 18:10

    Kleine Ergänzung zum Grazer Prozess gegen den geistig-verwirrten-Einzelfall-der-nichts-mit-dem-Islam-zu-tun-hat: In so gut wie allen Medien ist von drei Todesopfern die Rede, dass einer der Schwerverletzten einige Wochen später an den Folgen verstorben ist - es also vier Todesopfer gab - wird kaum je erwähnt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2016 14:18

    Und wieder ein AFGHANE, der aber leider HAFT-EMPFINDLICH (sic!) ist:

    "Nur 26 Monate Haft für Afghanen, der sich an Vierjährigem vergangen hat"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021815-Nur-26-Monate-Haft-fuer-Afghanen-der-sich-Vierjaehrigem-vergangen-hat?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Strafmildernd hat sich die Alkoholisierung und die hohe Haftempfindlichkeit des Täters ausgewirkt"---was es doch nicht alles gibt!

    Wenn so etwas einem unserer Kinder passiert wäre, hätte ich gehofft, daß diesen KRETIN jemand so ordentlich VERPRÜGELT, bis ihm Hören und Sehen vergeht und er LANGE dran denken müßte!

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2016 15:32

    Man sollte endlich mit dem "Traumatisiertem" Märchen aufräumen. Seit wann sind Traumatisierte gewaltbereit? Da müßten wir Eingeborenen schon längst ausgerastet sein, so traumatisiert wir schon sind. Sogar die Gemeinheiten unserer Politiker gegen uns nehmen wir mit Demut hin.
    Das Märchen von der schlimmen Kindheit und von psychischen Defekten die daraus resultieren entschuldigen nicht die Tötung total Unschuldiger. Das jeder Kriminelle einen psychischen Defekt hat, liegt auf der Hand. Sonst wäre er nicht kriminell.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2016 12:21

    Legt die sauren Wiesen trocken! Abschaffung aller Subventionen.


alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    24. September 2016 11:53

    Ergänzung zum russischen Roulett:
    Stimmt, aber mit umgekehrten Vorzeichen. Im Revolver sind jetzt eine Leerstelle und f ü n f Patronen.

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    23. September 2016 11:05

    Wenn die Welt alles ist, was der Fall ist, dann ist sie auch alles, was der Einzelfall ist.

    Das ist meine Erste Ergänzung zu Wittgenstein.

  3. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    23. September 2016 10:19

    Wie cotopaxi schon sagt, will der Brandstifter die Geschworenengerichte abschaffen. Er liegt damit im Trend.

    Im alten Rom hatte der Angeklagte das Recht der Provokation (provocare-aufrufen), sich an das Volk zu wenden. Später kassierten die zu Königen aufgestiegenen Barbarenhäuptlinge dieses Recht und richteten selbst.

    Es brauchte über tausend Jahre, um den Herrschern das wieder abzunehmen. Die Bobo-Klasse möchte das Rad der Zeit zurückdrehen, hinter das Römische Recht. Das nennen sie dann Fortschritt, so wie das Abschaffen des Nikolaus oder des Schweinefleischs eine Bereicherung ist.

    Schaffen wir doch die Bobo-Klasse ab. Sie wird nicht fehlen.

  4. Romana (kein Partner)
    23. September 2016 09:44

    Rechtmäßig Asyl kann nur erhalten, wer "seine Fluchtgründe glaubhaft machen kann,
    in ihrem/seinem Herkunftsstaat keinen staatlichen Schutz (etwa durch Sicherheitsbehörden oder Justizapparat) erhalten kann und
    innerhalb ihres/seines Herkunftsstaates keine Möglichkeit hat, sich an einem anderen Ort in Sicherheit zu bringen", und nur, solange dieser Verfolgungszustand andauert. Auf wie viele unserer Zuwanderer trifft das zu, dass sie zum Beispiel in ganz Afghanistan keinen Ort finden, um sich in Sicherheit zu bringen? -Gründe genug, den Großteil dieser Migranten zurückzuschicken oder abzuweisen. Es fehlt offensichtlich nur am Willen dazu.

  5. Knut (kein Partner)
    23. September 2016 07:05

    Am Samstag empfängt Bundeskanzler Kern Regierungschefs von neun Staaten der sogenannten Balkanroute zu einem europäischen Flüchtlingsgipfel in Wien. Angela Merkel und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sind auch dabei. Da kann das Problem mit den Afghanen ja sicher ausführlich erörtert werden.

    Herauskommen wird bei dem hochrangigen Treffen aber wohl nur ein Pokal für den Regierungs(nicht Volks)vertreter, der sich im Analbereich der Merkel am gelenkigsten aufführt. Fehlendes Rückgrat wird dabei nicht Pflicht sein, erleichtert den Sieg in dieser Disziplin aber sicher ungemein. Und genug Gleitmittel wird dabei sicher zur Verfügung gestellt werden.

    • Bob
      23. September 2016 09:08

      Herauskommen wird vor allem ein Gruppenfoto und zahlreich Behinderungen der Bevölkerung.

  6. franz-josef
    22. September 2016 22:21

    Auf Jouwatch ein interessanter Artikel zumThema Abschiebung, besser "Nicht-Abschiebung":

    http://journalistenwatch.com/cms/knapp-2-millionen-asylbewerber-und-fast-keiner-wird-abgeschoben/

    Ich denke, es ist einfach aussichtslos, zwei Mio Menschen abzuschieben - angesichts der Tatsache, daß wir kürzlich glaublich elf Personen geschafft haben abzuschieben....
    Wieviele Hunderttausende in Österreich untergetaucht sind oder von uns versorgt werden müssen, darüber habe ich trotz geduldiger Recherchen keine glaubhaften Zahlen gefunden. Mir scheint eher, wir Österreicher sollen im Unklaren gehalten werden. Und das läßt auf Unangenehmes schließen.

  7. heartofstone (kein Partner)
    22. September 2016 15:46

    Mohammedaner sollen in einem islamischen Drecksloch ihrer Wahl "Schutz suchen". Wir brauchen die Bückbeter nicht im Land. Weder wirtschaftlich noch kulturell sind Anhänger dieser faschistischen Ideologie namens Islam eine Bereicherung.

    Persönlich bin ich der Meinung, dass alle Illegalen und "Flüchtlinge" samt Anhang in ein Lager auf einer Insel oder am afrikanischen Festland interniert werden sollen. Für kriminelle Ausländer schlage ich ein Lager irgendwo im Norden Sibiriens auf Selbstversorgerbasis vor ...

  8. Torres (kein Partner)
    22. September 2016 13:11

    Da kann man die Absicht von Donald Trump absolut nachvollziehen, der im Falle seiner Wahl überhaupt keine Moslems mehr in die USA einreisen lassen will.

  9. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    22. September 2016 12:21

    Legt die sauren Wiesen trocken! Abschaffung aller Subventionen.

  10. Ingrid Bittner
    21. September 2016 12:34

    Und was macht die katholische Kirche?
    Sie legt "Verständnisbroschüren" auf, u. a. in Katholischen Kirchen - Grüß Gott!!!

  11. Undine
    20. September 2016 20:32

    Moslemische schießwütige oder messerstechende Mörder, Amokfahrer, Bombenleger, Vergewaltiger usw. sind seltsamerweise zum Zeitpunkt der Tat NIE ZURECHNUNGSFÄHIG. Warum unterscheiden sie sich da bloß so grundlegend von einheimischen Verbrechern?

    ALLE MOSLEMISCHEN Verbrecher sind zudem auch noch "TRAUMATISIERT"!
    Es wird sich bei allen potentiellen moslemischen Mördern, Amokfahrern, Bombenlegern, Vergewaltigern IMMER plötzlich herausstellen, daß jeder einzelne diese und jene Entschuldigungsgründe hat, um ungeschoren davon zu kommen!

    Man hat uns und den Deutschen mehr als eine MILLION TRAUMATISIERTER, NICHT ZURECHNUNGSFÄHIGER MOSLEMS AUFGEHALST!

    Man solle dafür sorgen, daß diese Leute aus Ö und D so schnell wie möglich ENTFERNT werden, sonst sind Ö und D nichts anderes als OFFENE ANSTALTEN für TRAUMATISIERTE und sonstige nicht zurechnungsfähige EINZELFÄLLE!

  12. Konfrater
    20. September 2016 18:10

    Kleine Ergänzung zum Grazer Prozess gegen den geistig-verwirrten-Einzelfall-der-nichts-mit-dem-Islam-zu-tun-hat: In so gut wie allen Medien ist von drei Todesopfern die Rede, dass einer der Schwerverletzten einige Wochen später an den Folgen verstorben ist - es also vier Todesopfer gab - wird kaum je erwähnt.

  13. WFL
    20. September 2016 16:39

    Stichwort:
    "Grazer Amokfahrer"!
    Wir erleben gerade wieder mal Tage der konzertierten Meinungsmanipulation:
    Denn die gesamte Medienszene bemüht sich geschlossen, den Grazer Islamisten,
    der als Vorläufer des Massenmörders von Nizza gesehen werden muss, als
    Einzelfall-Psycho-Täter zu zeichnen.
    Bloß kein Wort über Islam!
    Bloß keine Erwähnung der völligen Übereinstimmung mit dem Massenmord von Nizza!
    Bloß kein Wort darüber, dass der Bosnier, nach übereinstimmender Aussage seiner Nachbarn, diese jahrelang mit Muezzin-Rufen traktiert hatte!
    Er wird wohl, wie der Mörder von Brunnenmarkt, in eine Anstalt für Irre eingewiesen werden.
    Und sollte er nach Jahren heimlich als "geheilt" entlassen werden, wird kein Hahn
    mehr nach dem Fall krähen....

    • Cotopaxi
      20. September 2016 17:23

      Ob da die Geschworenen 8:0 mitgehen werden, wage ich zu bezweifeln. Falls nicht, wird demnächst von Brandstetter die störende Geschworenengerichtsbarkeit abgeschafft werden (nicht mehr zeitgemäß,....). ;-)

    • Specht
      21. September 2016 01:35

      Da fehlt noch einiges, er ist auch ausgestiegen und hat ein Paar mit dem Messer bedroht. Wie passt denn das zur Aussage, die Leute würden ohnehin ausweichen ? Es wurde auch berichtet er hätte kurz davor zu seinem bosnischen Heimatdorf, ein bekannter islamistischer Hotspot, Kontakt gehabt. Wenn dann der Polizeisprecher auch noch sofort von" hat nichts mit Islam zu tun" spricht und gleichzeitig von psychischen Störungen, macht sich der gelernte Österreicher seinen Reim.

  14. Bob
    20. September 2016 15:32

    Man sollte endlich mit dem "Traumatisiertem" Märchen aufräumen. Seit wann sind Traumatisierte gewaltbereit? Da müßten wir Eingeborenen schon längst ausgerastet sein, so traumatisiert wir schon sind. Sogar die Gemeinheiten unserer Politiker gegen uns nehmen wir mit Demut hin.
    Das Märchen von der schlimmen Kindheit und von psychischen Defekten die daraus resultieren entschuldigen nicht die Tötung total Unschuldiger. Das jeder Kriminelle einen psychischen Defekt hat, liegt auf der Hand. Sonst wäre er nicht kriminell.

    • Shalom (kein Partner)
      22. September 2016 11:08

      Interessant erscheint auch, dass ausgerechnet die aus dem 2. Weltkrieg inkl. sowjetischer Kriegsgefangenschaft heimgekommenen Soldaten und die "Trümmerfrauen" (!) es, trotz ihrer "Traumatisierung" zustande gebracht hatten, Deutschland und Österreich wieder aufzubauen, ja in blühende Wirtschaften zu verwandeln. Dies wahrscheinlich auch deshalb, da es damals keine Psychologen/Psychiater gegeben hatte, die "Traumatisierung" diagnostiziert hätten...

  15. Schani
    20. September 2016 14:46

    Zur Integration: Assad war doch ein sehr gut in Großbritannien integrierter Augenarzt - oder?

    • Rübezahl
      20. September 2016 15:26

      LOL, netter Versuch :)

      Er hat das Erbe seines Vaters übernommen und sogar eine Reform versucht. Dabei kam es zu Widerstand bei den syrischen Eliten und - den USA mit dem arabischen Frühling...
      Denke er ist nicht der Schlechteste unter den arabischen Führern.

      So gesehen ist er tatsächlich ein sehr gut westlich integrierter Araber..

    • Nestor 1937
      20. September 2016 20:38

      Rübezahl

      Volle Zustimmung!

    • Undine
      20. September 2016 20:39

      Auf jeden Fall konnten, so hört man, die CHRISTEN völlig UNBEHELLIGT sowohl früher unter dem Vater Assads, als auch unter seiner Regierung gut leben.

      Aber die USA hatten ihre Augen auf das Erdölvorkommen vor der Küste Syriens geworfen, bzw. wollten den Russen den Zugang zum Mittelmeer schwer machen. Ein bißchen Unruhe schüren in gewohnter Manier und schon hat man den gewünschten Krieg.

    • M.S.
      21. September 2016 15:02

      @Undine

      Genau so läuft das schon länger ab im Nahen Osten in gewohnter Manier (siehe Irak) u.s.w.

    • Shalom (kein Partner)
      22. September 2016 11:19

      Allervollste Zustimmung! Dr. Assad und seine Frau, die westlich geprägte Finanzanalystin Asma (Emma) Fauaz al-Akhras, eine in Großbritannien geborene und aufgewachsene Syrerin aus einer Familie wohlhabender Sunniten, wurden von den USA zu blutrünstigen Despoten gemacht...

  16. Undine
    20. September 2016 14:27

    Vermutlich wurde auch diese Bagage von den vertrottelten WELCOME REFUGEES-Schreiern am Wiener West-BHF hysterisch bejubelt und gehätschelt:

    "Messerattacken, Vergewaltigungen, falsche Identitäten – Nichts Neues unter Asylwerbern"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021826-Messerattacken-Vergewaltigungen-falsche-Identitaeten-Nichts-Neues-unter-Asylwerbern?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  17. Pennpatrik
    20. September 2016 14:22

    "Der 27-Jährige hat im Vorjahr bei seiner Amokfahrt durch die Grazer Innenstadt drei Menschen getötet und zahlreiche Personen zum Teil schwer verletzt. Da er als nicht zurechnungsfähig eingestuft wurde, gibt es nur einen Antrag auf Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher."

    Aber für den Führerschein war er gescheit genug?
    Ich bin nach wie vor fassungslos, dass 65-80% der Menschen immer noch die Blockparteien wählen ...

    • Rübezahl
      20. September 2016 14:36

      Ich verstehe die Welt auch nicht mehr.
      Bin zutiefst geschockt und beunruhigt was hier alles passiert - und keinem interesseirt es.
      Nein. Es wird bei jeder Wahl legitimiert!

  18. Undine
    20. September 2016 14:18

    Und wieder ein AFGHANE, der aber leider HAFT-EMPFINDLICH (sic!) ist:

    "Nur 26 Monate Haft für Afghanen, der sich an Vierjährigem vergangen hat"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021815-Nur-26-Monate-Haft-fuer-Afghanen-der-sich-Vierjaehrigem-vergangen-hat?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Strafmildernd hat sich die Alkoholisierung und die hohe Haftempfindlichkeit des Täters ausgewirkt"---was es doch nicht alles gibt!

    Wenn so etwas einem unserer Kinder passiert wäre, hätte ich gehofft, daß diesen KRETIN jemand so ordentlich VERPRÜGELT, bis ihm Hören und Sehen vergeht und er LANGE dran denken müßte!

    • Pennpatrik
      20. September 2016 14:24

      Da möchte man als Autochtoner Österreicher zu Gewalt aufrufen und gewalttätig werden.
      Aber bei mir Steuerzahlerdepp werden es sicher nicht 26 Monate
      Gegen uns geht die Staatsmacht mit aller Gewalt vor ...

    • machmuss verschiebnix
      20. September 2016 19:20

      Da fragt man sich doch: wie drückt das Richter-Kollegium sowas durch,
      oder sind die allesamt so Gehirngewaschen, daß es denen die Sauerei
      gar nicht auffällt ?

    • Kyrios Doulos
      20. September 2016 20:35

      Und ein anderer Afghane, Drogendealer, Asylant in Österreich, Wiener mit wegen der Mindestsicherung oberösterreichischem Migrationshintergrund, fliegt ab und wann nach Kabul auf Heimaturlaub.

      Wir sind ein Volk von Schlappschwänzen und bekommen, was wir verdienen. Die Mohammedaner lachen uns aus und verachten uns. Sie genießen unsere Willkommenskultur und geben uns ihre islamische Verbrechenskultur.

      Wir finanzieren unsere Feinde. Unglaublich. Aber der Wähler will es so. Siehe Leopoldstadt. Verblödet. Verblendet. Verstockt. Verirrt. Verrückt. Und bald vernichtet.

      So wie wir die Nazis nicht gestoppt haben, stoppen wir heute den ISlam nicht.

    • logiker2
      20. September 2016 20:59

      @Kyrios Doulos, und dann war eh jeder schon dagegen oder konnte es nicht ahnen. Geschichte wiederholt sich eben doch.

    • franz-josef
      20. September 2016 22:51

      "Haftempfindlichkeit"- ?? Gibt es da einen objektiven Test? Welche Items wurden an welcher Population getestet und an welcher verglichen?
      Und in welchen Fällen wird er angewendet - und in welchen nicht, und dann - warum nicht?

      Ist ja hochinteressant.

      (Und für das nachhaltige Behindern bis Zerstören der kindlichen normalen Entfaltung
      sind 26 Monate Haft ein böser Witz)

    • Sensenmann
      20. September 2016 23:44

      @franz-josef
      Haftunverträglichkeit tritt grundsätzlich nur auf bei vorzugsweise mohammedanischen fremdvölkischen Individuen und korrupten Politikern sowie betrügerischen Bankstern.

      Man kennt das ja auch vom Rehbock, der die Kugel auch nur ungern annimmt und quittiert.
      Er bekommt sie dennoch angetragen, Weidwerk ist Weidwerk.

      Und genau so ist es auch mit der Haftunberträglichkeit. Man heilt sie durch Haft, die angetragen wird. Haftunverträglichkeit bessert sich sehr rasch bei hartem Lager, derbem Roggenbrot und klarem Hochquellwasser, wenn man in einer Einzelzelle bei Ruhe und Dunkelheit intensiv über seine Taten nachdenken kann.

      Die normale Haft wird dann sehr rasch etwas Begehrenswertes

    • franz-josef
      21. September 2016 11:41

      @ Sensenmann
      kann Ihren Ausführungen nur voll und ganz zustimmen.

      Die seit der Islamflutung auffällig regelmäßig, u.a. gleich von der Polizei bemühte freihändige Diagnostizierung einer psychiatrischen Erkrankung bedeutet ja nichts anderes als Weichpolsterung der zur Beruhigung des Volkes ausgesprochenen unbedingten Haft. Ein Versprechen, die halt notwendige Haft jedenfalls reibungslos zu gestalten, schließlich ist der arme Täter Patient, also Leidender, wenn nicht eh überhaupt DAS Opfer. ("Haben Sie gut geschlafen? Sind Sie traurig? Brauchen Sie etwas?")

  19. Politicus1
    20. September 2016 14:07

    Nicht nur in den Wiener Linien werden wir Österreicher zur Minderheit.
    Wer's nicht glaubt, ist herzlichst zu einem Rundgang in Wiener Spitalsambulanzen eingeladen.
    Auch in den Gefängnissen ist für österreichische Täter kaum mehr ein Bett frei.
    Frage: wann wurde eine österr. Polizistin zuletzt von einem Österreicher zwecks geplanter Vergewaltigung überfallen?
    "Die Salzburger Polizei hat einen Asylwerber aus Somalia verhaftet, der Ende Juli in Liefering versucht haben soll, eine Polizistin zu vergewaltigen. Die Frau war damals privat unterwegs und wehrte sich heftig."

  20. dssm
    20. September 2016 14:07

    Dann schauen wir einmal wie lange Herr AU jetzt noch in Freiheit ist. Wenn der heutige Text nicht eindeutig unter den Verhetzungs-Paragraphen fällt …

    • franz-josef
      20. September 2016 22:57

      ...dann erklären wir AU einfach für haftempfindlich - siehe oben. Oder stecken ihm einen syrischen Paß zu.( Sicherheitshalber plus Teddybär. ) Wie sich kürzlich gezeigt hat, kommt ja sogar ein dunkler Wanderer mittels eines keineswegs passenden (österr.) Passes durch, also warum soll es umgekehrt nicht auch funcen.

    • Specht
      21. September 2016 01:51

      Herr Au ist vermutlich nicht in Gefahr, weil er sehr viel weiß. Wissen ist Macht. Zuviel ist auch nicht empfehlenswert, siehe Haider.

  21. Helmut Oswald
    20. September 2016 13:16

    Na ja, der zwölfhundertdritte Einzelfall eben. Man wird einer Religion von 1,5 Mrd Gläubigen wohl 1203 psychisch gestörte Einzeltäter zubilligen können, die sich bei uns a bissal ausleben dürfen, oder etwa nicht? Zbigniew Brzesinski meinte ja in seinem hier dankenswerter Weise eingestellten Interview, was sei bedeutender, der islamische Terrorismus oder die Befreiung Mitteleuropas von der Sowjetherrschaft ?

    Wir dürfen zurückfragen: Wer hat denn den Sowjets die Herrschaft über Mitteleuropa verschafft ? Unsere Väter haben jedenfalls im Osten fünf Millionen Leben gegeben, um den Kommunismus an der Beherrschung Europas zu hindern, und den Sowjets 22 Millionen Leben abgenommen, während die Präsidenten der Vereinigten Staaten an die Kommunisten (ua) Länder verschenkt haben, die ihnen gar nicht erst gehörten. Zuvor haben sie sie noch mit Waffen und Schwerindustrie-Anlagen beliefert, so zwischen 1920 und 1948. Das eine brachte Geld, das andere brachte ihnen wahrscheinlich Spaß. Solange bis eines Tages jemand amerikanisches Land an fremde Länder und Regierungen verschenkt, da macht ihnen das wahrscheinlich schon weniger Spaß.

    Nun - Kommunisten bekamen amerikanische Waffen, Tito-Partisanen bekamen amerikanische Waffen, Islamistische Terrorgruppen bekamen und ISIS bekommt amerikanische Waffenhilfe. Hoppla, ich vergaß, letztere ja nur noch aus Versehen.

    Und die von Soros geschmierten sozialistischen Regimes in Europa verschreddern ihre Waffen. Das hat natürlich Logik.

    • Schani
      20. September 2016 15:18

      Fehlt nur noch, daß die Sowjetunion NS-Deutschland überfallen hat........ Ich frage ja schon lange, wie ein Österreicher als Angehöriger der deutschen Besatzungsmacht in Russland die österreichische Heimat verteidigen konnte. Die Antwort lautete stets: "Das verstehst Du nicht, denn Du warst nicht dabei!"

    • Helmut Oswald
      20. September 2016 16:49

      Die Antwort auf Ihre Frage kennen Sie schon Schani, denn bestimmt sind Sie kein dummer Mensch. Und den Rest können Sie sich abholen, indem Sie von der Ihnen gewiss vertrauten Kulturtechnik des Lesens Gebrauch machen (Suworow et al). Die Frage lautet bei Ihnen sicher nicht, ob Sie etwas verstehen können, sondern ob Sie etwas verstehen wollen. Jedes weitere Wort wäre nun aber verschwendet.

    • socrates
      20. September 2016 19:50

      Auf Deutsch findet man das Interview nicht, das ist typisch.

    • Helmut Oswald
      20. September 2016 21:01

      @ socrates - naturgemäß findet man solche Interviews nicht auf Deutsch. Selbst wenn es nur das Vieh ist, zu blöd um das Joch abzuschütteln, unter welches man es gespannt hat. Aber es extra noch in Raserei zu versetzen, erhöht nur die Haltungskosten. Selbst Würmer krümmen sich, tritt man nach ihnen. Noch bringt seine Ausbeutung aber Nutzen. Danach mag man es immer noch schinden, wenn man Vergnügen darin findet.

    • Norbert Mühlhauser
      20. September 2016 23:07

      Herr Oswald,

      glauben Sie wirklich, dass - einmal überspitzt gesagt - ein Blitzkrieg gegen die USA die Blödheit in Europa aus der Welt schaffen würde?

      Die westlichen Eliten denken weitaus überwiegend nicht mehr national. Was sich vor unseren Augen abspielt ist daher kein Ausfluss eines Machtgerangels für oder gegen die USA.

      Und zu ihrem kritischen historischen Rückblick:
      Staaten haben keine Freunde, sondern nur Interessen. Bei Imperien tritt als besonderes Interesse jenes der Dominanzwahrung hinzu, weil ansonsten die Implosion befürchtet wird. Auch das römische Imperium war nicht moralisch.

      Die US-Unterstützung der Sowjets hat ihre Wurzel im WK1.

    • HDW
      21. September 2016 00:04

      Man muss aber noch erwähnen, dass Deutschland im selben Zeitraum die überschweren Pressen für die Panzerwannen an die Sowjets geliefert hat, in demselben Zeitraum nach Magnitogorsk ! Ein einziges Werk konnte bis 1945 dann 30.000 T34 ausliefern, gegen unsere Väter!

    • Helmut Oswald
      21. September 2016 09:37

      @ Mühlhauser - es gibt keinen Blitzkrieg gegen die USA, es sei denn als argumentum ad absurdum. Das wissen Sie doch, also wozu darüber schreiben. Wer die 'Eliten des Westens' auch immer sein mögen, ich maße mir nicht an zu wissen , was diese denken. Ich stelle fest: machtpolitische Vorgänge finden statt, die zu unserem massiven Nachteil verlaufen. Beispielsweise, nur EIN Beispiel, die gelenkte Massenmigration. Sie werden von Staaten bzw Staatenvertretern in Gestalt von sogenannten NGOs, Stiftungen etc planmäßig organisiert. Zu glauben es habe zu diesen Vorgängen keine vorangehenden Strategieentwicklungen unter Einbeziehung von Eliten gegeben, weil sich die eingetretenen Entwicklungen ...

    • Helmut Oswald
      21. September 2016 09:42

      .... gleichsam 'naturgesetzartig' entwickelt hätten, halte ich für eine Falschbeurteilung.

      Wer zum Objekt der Beschädigung durch Macht wird - hat zwei Optionen: Kapitulation oder Kampf. Um zu kämpfen, resp. um erfolgreich zu kämpfen werden sie 1.) den Feind benennen müssen 2.) ihn und seine Bündnispartner analysieren müssen (Stärken/Schwächen) und 3.) aus einer Mehrzahl an Optionen eine Gegenstrategie auswählen müssen. Wirkt diese, dann endet die Beschädigung.
      Anders hat es noch nie funktioniert.

    • Helmut Oswald
      21. September 2016 10:20

      @ HDW - so, muß man das 'erwähnen'. Dann gestatten Sie mir, daß ich Ihnen einige Fakten dazu erwähne, damit ihre Erwähnung in der Gewichtung des Arguments die richtige Einstufung erfahren kann. 1) Deutschland hat im Rahmen der deutsch-russischen Zusammenarbeit als teilbesiegte Nation des I- WKs im GEGENZUG strategische Möglichkeiten eingeräumt bekommen, welche diese Zusammenarbeit ALTERNATIVLOS (um dieses in letzter Zeit oft mißbrauchte Wort zu verwenden) erscheinen ließ (zB: U-Boot Entwicklung, Entwicklung der Panzerwaffe, Entwicklung der Luftwaffe und Entwicklung chemischer Kampfstoffe) - und war damit in die Lage versetzt, eine eigenständige Landesverteidigung wieder zu errichten und zum

    • Helmut Oswald
      21. September 2016 10:30

      ... technischen Standard zu bringen, welcher der Zeit entsprach (die 'blauen Etats' = verdeckten Budgets um das zu bewerkstelligen genehmigten übrigens auch die SPD Abgeordneten, aber das nur am Rande).
      Amerika hingegen war für die Entwicklung seiner Sicherheitspolitik keineswegs auf eine Belieferung der Sowjets mit Industriegütern angewiesen.

      2.) der UMFANG der amerikanischen Lieferungen - dazu lesen sie bitte nach: Anthony Sutton 'National Suicide. Military Aid to Soviet Union., Arligton House, New Rochelle, N.Y. copyright 1976 by Verlag SOI - Schweizerisches Ost-Institut Bern ISBN 3-85913-091-9 und der kontinuierliche Zeitverlauf der Lieferungen lässt sich zu Umfang und Bedeutung der ..

    • Helmut Oswald
      21. September 2016 10:43

      ... der deutschen Lieferungen, die sehr überlegt und auch dosiert erfolgten, vergleichen, wie etwa drei Kartoffeln mit einer Containerladung Kartoffeln. Die Kürze erzwingt diesen vereinfachenden Vergleich, aber sie können ja nachlesen s.o.

      3) Der T-34 und die Presstahlwanne von Magnitogorsk sind ein netter Versuch, aber leider untauglich. Erstens: ist der T 34 kein schwerer Panzer gewesen, sondern ein (sehr erfolgreicher) mittlerer. Zweitens: stammt sein (revolutionäres ) Laufwerk aus den Vereinigten Staaten (Christie Laufwerk) Drittens: die Wanne des T 34 war geschweisst und genietet, er wurde vor Beginn des Krieges in Charkow und Stalingrad gebaut, später in Uralvagon Zavod in Nishny ..

    • Helmut Oswald
      21. September 2016 10:49

      ... in Nishny Tagil sowie in Gorki im Werk Krasnoje Sormovo, schließlich wurde die Fertigung in Zavod 174 in Omsk vom T-26 auf T 34 umgestellt. Zwecks Vermeidung von umfangreichen Details beende ich meine Ausführungen und ersuche Sie, ihre Argumentation auf Stichhaltigkeit zu prüfen. Pressstahl in der Größenordnung der Panzerwanne eines kompletten mittleren (nicht schweren) Kampfpanzers ist in den dreißiger und vierziger Jahren nämlich ein Imagination.

    • Norbert Mühlhauser
      21. September 2016 11:33

      @ Oswald,

      da Sie ja intelligent sind, dürften Sie verstehen, dass ich gegen etwas an-argumentiere, was mir bei Ihnen als verengte Sichtweise erscheint.

      Was glauben Sie, wieviel Ärger die USA mit ihren illegalen Einwanderern haben? Auch dort gibt es zwei Lager, das eine davon will offene Grenzen und de facto Immigration als Menschenrecht. Und auch dort finden sich die Befürworter zuhauf in jenen Kreisen, die man üblicherweise als Eliten verortet.

    • Helmut Oswald
      21. September 2016 19:01

      @Mühlhauser - glauben sie nicht, daß mir das bekannt ist ? Und was, so frage ich sie, änderte sich deshalb für uns alle, und im besonderen für meine Beurteilung, weil sie mir dies jetzt mitgeteilt haben?

    • Norbert Mühlhauser
      21. September 2016 21:40

      @ Oswald:

      Ich gebe Ihnen darauf bewusst keine Antwort, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, in sich zu gehen.

      Vielleicht dämmert es Ihnen ja irgendwann, wenn Sie aus irgendwelchen Gründen (Reise, IT-Panne, Grippe ...) für ein paar Tage das Posten bleiben lassen müssen.

    • Helmut Oswald
      22. September 2016 00:53

      Na das ist ja wirklich nett von Ihnen.

    • Shalom (kein Partner)
      22. September 2016 11:36

      Schani, da Sie offensichtlich nicht nur von der (Militär-)Geschichte völlig unbeleckt sind, erinnere ich daran, dass es aufgrund der militärischen Annexion Ö 1938., des "Anschlusses" und der Umwandlung Ö. in die "Ostmark" (Ostmarkgesetz 1939) bzw. ab 1942 "Donau- u. Alpenreichsgaue" aufgrund des unabänderlichen Entschlusses des "Führers u. Kanzlers des Deutschen Reiches" Ö. nicht mehr gegeben hatte.
      Und: Sie haben sich die Antwort selbst gegeben: "Das verstehst Du nicht, denn Du warst nicht dabei!"
      Aber darüber lesen hätten´s wenigstens können...

    • Helmut Oswald
      22. September 2016 12:35

      @ HDW - ja, übrigens - um es nicht zu vergessen - alle genannten Panzerfertigungswerke für den T 34 sind in den dreißiger Jahren durch die US Industrie Gebrüder Kahn Inc. als Kopien in vergrößertem Maßstab von US Automobil oder Traktorenfabriken gebaut worden. Die Walzstahlpanzerplatten waren Importe aus den USA. Bis die US Industrie auch noch die Walzstahlanlagen in ausreichender Zahl an die Sowjets geliefert hatte.

    • NS Jäger (kein Partner)
      23. September 2016 11:43

      Echtn?
      Der Angriffskrieg der Nazis als "Verteidigung" gegen den Kommuismus?
      Massenmord an Zivilisten als Verteidigung?
      Kriegsverbrechen als Heldentaten?

      Die Anzeige gegen den Unterberger und seinen Abonnenten 'Helmut Oswald" wegen der Verharmlosung von NS Verbrechen ist schon an die Staatsanwaltschaft unterwegs.

      Das Nazigesocks stirbt nicht aus also soll es im Gefängnis alt werden.

  22. socrates
    20. September 2016 12:41

    Das Interview gibt es auch auf Englisch.
    Brzezinski Interview
    Question: The former director of the CIA, Robert Gates, stated in his memoirs that the American intelligence services began to aid the Mujahiddin in Afghanistan six months before the Soviet intervention. Is this period, you were the national securty advisor to President Carter. You therefore played a key role in this affair. Is this correct?

    Brzezinski: Yes. According to the official version of history, CIA aid to the Mujahiddin began during 1980, that is to say, after the Soviet army invaded Afghanistan on December 24, 1979. But the reality, closely guarded until now, is completely otherwise: Indeed, it was July 3, 1979 that President Carter signed the first directive for secret aid to the opponents of the pro-Soviet regime in Kabul. And that very day, I wrote a note to the president in which I explained to him that in my opinion this aid was going to induce a Soviet military intervention [emphasis added throughout].

    Q: Despite this risk, you were an advocate of this covert action. But perhaps you yourself desired this Soviet entry into the war and looked for a way to provoke it?

    B: It wasn’t quite like that. We didn’t push the Russians to intervene, but we knowingly increased the probability that they would.

    Q : When the Soviets justified their intervention by asserting that they intended to fight against secret US involvement in Afghanistan , nobody believed them . However, there was an element of truth in this. You don’t regret any of this today?

    B: Regret what? That secret operation was an excellent idea. It had the effect of drawing the Russians into the Afghan trap and you want me to regret it? The day that the Soviets officially crossed the border, I wrote to President Carter, essentially: “We now have the opportunity of giving to the USSR its Vietnam war." Indeed, for almost 10 years, Moscow had to carry on a war that was unsustainable for the regime , a conflict that bought about the demoralization and finally the breakup of the Soviet empire.

    Q: And neither do you regret having supported Islamic fundamentalism, which has given arms and advice to future terrorists?

    B : What is more important in world history? The Taliban or the collapse of the Soviet empire? Some agitated Moslems or the liberation of Central Europe and the end of the cold war?

    Q : “Some agitated Moslems”? But it has been said and repeated: Islamic fundamentalism represents a world menace today...

    B: Nonsense! It is said that the West has a global policy in regard to Islam. That is stupid: There isn’t a global Islam. Look at Islam in a rational manner, without demagoguery or emotionalism. It is the leading religion of the world with 1.5 billion followers. But what is t h ere in com m on among fundamentalist Saudi Arabia , moderate Morocco, militarist Pakistan, pro-Western Egypt, or secularist Central Asia? Nothing more than what unites the Christian countries...

    • Pennpatrik
      20. September 2016 14:25

      Tja, hamma halt ein bisserl gelogen.
      War der Carter nicht auch so ein "Friedenspräsident"?
      Kennedy, Obama, Carter, Clinton - alles Demokraten, alles üble Kriegstreiber ...

  23. socrates
    20. September 2016 12:34

    Warum die Terroristen so erfolgreich sind zeigt FEFE auf.
    [l] Also dieser New-York-Bombenfall setzt echt Maßstäbe. Der Grund, wieso die eine Bombe nicht hochgegangen ist (die, von der sie dann die Fingerabdrücke und SIM-Karte entnehmen konnten), ist, dass Diebe den Koffer mit der Bombe fanden — und den Koffer klauten. Die Bombe haben sie liegen gelassen. Und beim Ausräumen haben sie den Zünder beschädigt. Money Quote:
    "Who in this world finds a pressure cooker with a phone and just takes the bag?" a law enforcement source said.
    Das klingt wie so einer dieser Running Gags in einem Hollywoodfilm aus den 80ern. Jedesmal, wenn sich der Detektiv umdreht, hat jemand die Reifen von seinem aktuellen Auto geklaut.

  24. socrates
    20. September 2016 12:00

    Seit 1839 kämpfen die Briten um den Khyberpaß in Afghanistan. Die Menschen dort sind Kriege gewohnt und gute Krieger, also zäh wie Leder, hart wie Stahl und schnell wie die Windhunde. Seit 1978 hat uns Jimmy Carter und sein polnisch-jüdischer Berater in diesen Krieg hineingezogen.
    Leigniew Brzezinski
    Le Nouvel Observateur : L’ancien directeur de la CIA Robert Gates l’affirme dans ses Mémoires [1] : les services secrets américains ont commencé à aider les moudjahidine Afghans six mois avant l’intervention soviétique. A l’époque, vous étiez le conseiller du président Carter pour les affaires de sécurité. Vous avez donc joué un rôle clé dans cette affaire ? Vous confirmez ?

    Zbigniew Brzezinski : Oui. Selon la version officielle de l’histoire, l’aide de la CIA aux moudjahidine a débuté courant 1980, c’est-à-dire après que l’armée soviétique eut envahi l’Afghanistan, le 24 décembre 1979.

    Mais la réalité gardée secrète est tout autre : c’est en effet le 3 juillet 1979 que le président Carter a signé la première directive sur l’assistance clandestine aux opposants du régime prosoviétique de Kaboul. Et ce jour-là j’ai écrit une note au président dans laquelle je lui expliquais qu’à mon avis cette aide allait entraîner une intervention militaire des Soviétiques.

    Le Nouvel Observateur : Malgré ce risque vous étiez partisan de cette « covert action » (opération clandestine). Mais peut-être même souhaitiez-vous cette entrée en guerre des Soviétiques et cherchiez-vous à la provoquer ?

    Zbigniew Brzezinski : Ce n’est pas tout à-fait cela. Nous n’avons pas poussé les Russes à intervenir, mais nous avons sciemment augmenté la probabilité qu’ils le fassent.

    Le Nouvel Observateur : Lorsque les Soviétiques ont justifié leur intervention en affirmant qu’ils entendaient lutter contre une ingérence secrète des Etats-Unis en Afghanistan, personne ne les a crus. Pourtant il y avait un fond de vérité. Vous ne regrettez rien aujourd’hui ?

    Zbigniew Brzezinski : Regretter quoi ? Cette opération secrète était une excellente idée. Elle a eu pour effet d’attirer les Russes dans le piège Afghan et vous voulez que je le regrette ? Le jour où les Soviétiques ont officiellement franchi la frontière, j’ai écrit au président Carter, en substance : « Nous avons maintenant l’occasion de donner à l’URSS sa guerre du Vietnam. » De fait, Moscou a dû mener pendant presque dix ans une guerre insupportable pour le régime, un conflit qui a entraîné la démoralisation et finalement l’éclatement de l’empire soviétique.

    Le Nouvel Observateur : Vous ne regrettez pas non plus d’avoir favorisé l’intégrisme islamiste, d’avoir donné des armes, des conseils à de futurs terroristes ?

    Zbigniew Brzezinski : Qu’est-ce qui est le plus important au regard de l’histoire du monde ? Les talibans ou la chute de l’empire soviétique ? Quelques excités islamistes où la libération de l’Europe centrale et la fin de la guerre froide ?

    Le Nouvel Observateur : Quelques excités ? Mais on le dit et on le répète : le fondamentalisme islamique représente aujourd’hui une menace mondiale.

    Zbigniew Brzezinski : Sottises. Il faudrait, dit-on, que l’Occident ait une politique globale à l’égard de l’islamisme. C’est stupide : il n’y a pas d’islamisme global. Regardons l’islam de manière rationnelle et non démagogique ou émotionnelle. C’est la première religion du monde avec 1,5 milliard de fidèles. Mais qu’y a-t-il de commun entre l’Arabie Saoudite fondamentaliste, le Maroc modéré, le Pakistan militariste, l’Egypte pro-occidentale ou l’Asie centrale sécularisée ? Rien de plus que ce qui unit les pays de la chrétienté.

    Wir wurden als dumme Hilfstruppen in diesen Krieg hineingezogen, "Deutschland wird am Hindukusch verteidigt" und bekommen jetzt die Rechnung präsentiert. Zählen und sterben dürfen die Verlierer des WK2. Jedes unser Gesetze wird gebrochen um die Afghanen aufzunehmen.
    Beim Salzburger Bahnhof sah ich jugendliche Afghanen, die Frauen zum Klo verfolgten, abtatschten und lachend "entschuldigung" riefen. Kein Polizist war da!

    • Atacama (kein Partner)
      23. September 2016 10:47

      Bonjour Socrate,

      je vous recommande vivement d'aller jeter un coup d'oeil sur le site Fdesouche (.com), une revue de presse vous permettant d'obtenir pratiquement toutes les informations que les médias ''mainstream'' occultent volontairement. Toutefois, un enregistrement sur le site (avec des identifiants bidons) est nécessaire pour avoir accès à la rubrique des commentaires, souvent pertinents, parfois assez ''croustillants'' et surtout sans jamais tomber dans le politiquement correct :-)

      En ce moment, je ''dévore'' les ouvrages de Laurent Obertone et d'Eric Zemmour qui sont en train de se faire attaquer copieusement par la gauche bienpensante réunie pour ôser dire et écrire la vérité.

  25. franz-josef
    20. September 2016 11:47

    http://www.pi-news.net/2016/09/video-moslems-zuenden-fluechtlingslager-auf-lesbos-an-und-rufen-allah-u-akbar/

    ....
    Bereits tagsüber hätten die Menschen gegen die vermeintlich drohenden Abschiebungen protestiert, am Nachmittag sei dann an verschiedenen Stellen inner- und auch außerhalb des Lagers Feuer gelegt worden, berichtete die griechische Zeitung „To Vima“. Zunächst seien deshalb mehr als 100 Minderjährige aus dem Lager gebracht worden.
    ....
    Abbrennen der zur Verfügung gestellten "Flüchtlings"unterkünfte, wenn nicht alles nach Wunsch geht, Gewalt, Rücksichtslosigkeit, samt allahuakbar-Gebrüll....

    • Undine
      20. September 2016 11:57

      @franz-josef

      ************!

      Der ISLAM gehört zu Europa, deshalb kommt nur alle herein, ihr ALLAHU-AKBAR-RUFER, ihr MASSENMÖRDER! Macht euch Europa UNTERTAN---im Namen eures "Gottes" und eures Propheten! Überrennt alle Grenzen, vergewaltigt alle UNGLÄUBIGEN Frauen und Mädchen! Bald habt ihr GESCHAFFT, was den Türken zweimal MISSLANG---1529 und 1863! Dank MERKEL schafft ihr euer Vorhaben bis spätestens 2020!

      SO DENKEN die LINKEN von SOROS finanzierten ISLAM-FREUNDE!

  26. Josef Maierhofer
    20. September 2016 11:42

    Ja, und noch was, die USA haben in Afghanistan auch die schlimmsten Zerstörungen angerichtet.

    Na, schön langsam scheint die kriegerische Absicht zu dämmern, wen sogar die Paradelinken ihre 'Open door' Propaganda abschwächen.

    Schön langsam scheint es auch zu dämmern, dass mit dieser Sorte Integration nicht gelingt und hoffentlich halten diese Linken bald endgültig den Mund.

    Aber den Schaden haben die Bürger, hier wie dort.

  27. tampa
    20. September 2016 11:41

    Nach Einschätzung und Begutachtung der Terroranschläge in alle Welt und bei uns in Österreich wird meistens der Täter als unzurechnungsfähig mittels forensischer
    Psychiatrie in eine Anstalt gesteckt für relativ zur Tat kurzen Lebensabschnitt mit
    Versorgung der gesamten Familie versteht sich ;somit sind alle gestörten Täter Muslime ergo ist es nur logisch wenn der Islam selbst in diese Kategorie des Versagens der menschlichen Vernunft und sein Glaubensinhalt als faschistoid-menschenverachtend - zu werten ist !!Er ist einfach mit dem modernen Menschen
    und seinem sozial-liberalen Umfeld nicht mehr kompatibel! Wenn das schon die
    Muslime aus Arabien ,Türkei,Asien und Afrika vereinzelt aufgezeigt haben so ist es
    um so verwunderlicher, dass unsere "SorosGrünen "mitsamt ihren roten Brüdern
    einem solchen Islam noch immer nachlaufen nur um irgendwie an die Macht zu kommen!

  28. Tegernseer
    20. September 2016 11:35

    Islam und westliche Werte passen nicht zusammen. Der naive Glaube fundamentalistische Moslems durch bloße Toleranz integrieren zu können wird sich als tödliche Fehleinschätzung erweisen.

    • franz-josef
      20. September 2016 11:54

      Siehe auch den bestürzenden Bericht - habe ich im anderen Thread heute eingestellt - von Imad Karim, über seine an sich völlig normale, zivilisierte Begegnung mit einem Oberarzt arabischer Herkunft. Wann wird von der europäischen und noch-zivilisierten Bevölkerung eigentlich ernst genommen, daß der von den offenbar nicht aufzuhaltenden Moslems itgebrachte Wahnsinn Realität ist?

      Sie haben Recht, diese feig-dumme Fehleinschätzung ist tödlich.

  29. Rosi
    20. September 2016 11:20

    Ich bin nach wie vor der Meinung, daß die Berichterstattung den Terror erst groß werden ließ.
    Daher: Totale Nachrichtensperre darüber für alle Medien, und gezielter 'Abschuß' aller Server im Internet, die derartige Propaganda oder Berichte über Terroraktivitäten anbieten, mittels SPAMs und Hackerangriffen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • dssm
      20. September 2016 14:12

      Das bringt rein gar nichts!

      Die Terroristen würden halt in den arabischen Medien groß herauskommen. Da die Integration ja so super gelungen ist, sprich das ganze Gesindel nach wie vor nicht Deutsch kann, lesen die werten Zuwanderer sowieso nur Medien in nicht-deutscher Sprache. Womit eine Selbstzensur rein gar nichts bringt.

    • Rosi
      20. September 2016 14:38

      Eine 'Zensur' des Internet aber sehr wohl ;-)

    • Rosi
      20. September 2016 14:46

      Jede Schlagzeile bei uns ist eine Gratiswerbung für die Gegenseite.
      Über die Intelligenz dieser Vorgangsweise darf man wohl nachdenken ...

    • dssm
      20. September 2016 17:29

      Könnte es sein, daß diese Argumentation vom Feind kommt? Wenn man über Terror nicht schreiben darf, um Terror zu verhindern, dann berichtet man auch nicht mehr über Messerstechereien, Sachbeschädigungen und Vergewaltigungen, da dies dann auch die Verbrechen senken wird?
      Denkt man die nicht-Berichterstattung zum bösen Ende, dann bietet sich ein breites Feld, wo das Versagen der Politik nicht mehr erwähnt wird.

    • Rosi
      21. September 2016 10:24

      Der Vergleich, mit Verlaub, 'hinkt' etwas. Ein Mensch, der eine Messerstecherei anzettelt, oder hinein gerät, macht das ja nicht, um in die Schlagzeilen zu kommen, sondern im Gegenteil, er will danach vermutlich unerkannt 'verduften'. Ebenso bei Sachbeschädigungen und Vergewaltigungen. Ich habe noch nie von einem Menschen gehört oder gelesen, der ein Auto eingeschlagen hat, um was zu entwenden, daß der das danach groß in den Medien verkündet hat.
      Bei Terrorakten hingegen ist das etwas ganz anderes, die werden genau aus dem Grund geplant und durchgezogen, damit darüber berichtet wird, um den Westen in Angst und Schrecken zu versetzen.

  30. socrates
    • Lieber Augustin
      20. September 2016 15:04

      Sehr guter link.
      Besonders interessant der Bericht über "her irate behavior and ... uncontrollable fits of anger".
      Sie muss sich mäßigen, wenn sie eine gute Präsidentin sein will (Geht wahrscheinlich nur mit Psychopharmaka.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung