Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Das Grazer Lügenkonstrukt drucken

Lesezeit: 7:00

Absolut unerträglich, wie rund um den Grazer Amokfahrer geschwiegen, manipuliert, gelogen wird. Der Bosnier hatte vor 15 Monaten mit dem Auto absichtlich drei Menschen getötet und 40 verletzt. Ihm wird nun – endlich – der Prozess gemacht. Man tut aber dabei alles, um das Blutbad nicht als islamische Tat erscheinen zu lassen. Ja, diese Frage soll gemäß dem behördlichen Lügenkonstrukt nicht einmal angeschnitten werden. Jedoch: Zum Glück gibt es in Österreich noch wirklich unabhängige Richter und Gutachter, die bei diesen schmutzigen Spielen nicht mitmachen wollen. (Mit zwei nachträglichen Ergänzungen.)

Freilich: Diese Spiele funktionieren ohnedies immer weniger. Die Mehrzahl der Menschen in diesem Land durchschaut sie schon längst.

Die abenteuerlichsten Elemente der Tarnaktion:

  • Die angeblich 15 Monate lang erhebende Grazer Polizei hat bis heute praktisch nichts über ein Motiv der Tat gesagt. Eines hat sie jedoch absurderweise zugleich ständig behauptet, sogar schon unmittelbar nach der Tat, obwohl damals mit Sicherheit noch kein einziges Beweisergebnis vorgelegen sein konnte! Und sie zog diese These bis zum jetzigen Prozessbeginn durch: Sie gibt vor, mit Sicherheit zu wissen, dass die Bluttat keinen religiösen oder politischen Hintergrund hätte.
    Woher sie das weiß, konnte sie uns jedoch nie verraten.
  • Die Staatsanwaltschaft hat ganz auf dieser Linie gleich gar nicht eine Verurteilung wegen Mordes verlangt. Sie will vielmehr nur die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher, also ohne Schuldspruch. Dementsprechend hat sie den Täter auch schon in der Anklage gleich euphemistisch als „Betroffenen“ und „Beschuldigten“ und nicht als „Angeklagten“ bezeichnet. Irgendwie fehlt mir nur noch das Universalwort der Islamfreunde: „Schutzsuchender“.
  • Selbst Grazer Gewerkschaftskreise(!) machen da mit. Seit Monaten haben sie mich mit Mails eingedeckt, in denen behauptet wird, dass der Täter gar kein Moslem, sondern ein tiefgläubiger Christ sei.
  • Und der ORF ging in seinen Berichten gleich gar nicht auf Fragen nach Islam, Religion oder Politik ein, obwohl das Motiv eigentlich das Allerwichtigste bei jeder Straftat ist. Er berichtete statt dessen nur lang und breit über lauter belanglose Randfragen. Dieses Verhalten sollte man wenigstens glasklar als das bezeichnen, was es ist: Wer die wichtigste, alle Österreicher am meisten an dieser Amokfahrt interessierende Frage einfach eiskalt verschweigt und ignoriert, der lügt, auch wenn er nicht direkt etwas Unwahres sagt.
  • Skandalös ist auch, dass schon bei Hunderten Prozessen in ORF und anderen Mainstream-Medien der Name des jeweiligen Angeklagten zu lesen war. Beim größten Prozess des Jahres jedoch nicht. Während etwa angeklagte ÖVP- oder FPÖ-Politiker medial (und auf Plakaten der Grünen) an einen ans Mittelalter erinnernden Pranger gestellt werden, während in Amerika ein – wenige Stunden vor dem Grazer Prozessbeginn – gefasster Terrorist voll im Bild gezeigt wird, wird der Grazer Amokfahrer sowohl in Hinblick auf den Namen wie auch sein Gesicht total geschützt.
    Wie edel und gut können wir doch plötzlich sein, wenn es die Political Correctness will!

Auch der vorsitzende Richter versuchte die Motivfrage in eine harmlose Richtung zu drehen. Der Mann habe wohl Stress mit Familie und Beruf gehabt, fragte der Richter nett. Was der „Betroffene“ jedoch zurückwies und statt dessen eine Geschichte präsentierte, dass er sich von „Islamisten“ verfolgt gefühlt habe, dass es einen Schuss gegeben habe und dass er am Tag der Tat überdies von einer (unbekannten) Frau im Stich gelassen worden sei. Für nichts davon gibt es freilich irgendeinen Beweis.

Aber warum nur das ganze absurde Behördenkonstrukt? Die Terminisierung des Prozesses gibt indirekt wohl die einzige wahre Antwort auf diese Frage: Man wollte mit aller Gewalt das Verfahren über die Präsidentenwahl hinziehen. Im Verschleppen sind ja Polizei und Ankläger ohnedies Staatsmeister.

Das Motiv dabei war wohl ein doppeltes:

  1. Man wollte einerseits verhindern, dass ein Prozess, bei dem eventuell doch die islamische Dimension der Tat herauskommt, dem Kandidaten der Linken schadet.
  2. Und man wollte überhaupt verhindern, dass die Stimmung im Lande noch viel islam- und migrationskritischer wird, als sie ohnedies schon ist.

Pech der Intrige ist nur, dass des Verfassungsgerichts wegen die Präsidentenwahl nun doch noch nicht Geschichte ist. Und dass die Menschen umso misstrauischer werden, je öfter sie angelogen werden. Blöd gelaufen.

Doch wäre auch sonst die ganze Inszenierung fast geglückt, gäbe es da nicht eine beisitzende Richterin. Sie hat sich offenbar nicht einbinden lassen (oder hat man gar auf die Beisitzerin vergessen?). Sie stieß jedenfalls als einzige mutig nach, als der Täter plötzlich behauptete, Christ zu sein, und dass nur seine Frau Muslima wäre (dabei kursieren in Graz Aussagen der Frau, dass der Ehemann sie zum Tragen der Burka zwingen wollte, was eine Ehekrise ausgelöst habe).

Auf diese Behauptung des „Betroffenen“ fragte die Beisitzerin: „Seit wann sind Sie Christ? Sie haben immer angegeben, dass Sie Muslim sind. Wann wurden Sie getauft?“ Darauf der Täter: „Nie.“ – „Dann sind Sie kein Christ.“ – „Kein getaufter.“

Hoch die mutige und kluge Frau! Und zusätzlich das Kompliment dafür, dass es in Graz noch Richter gibt, die wissen, was einen zum Christen macht.

Nicht ganz hilfreich für die gutmenschliche Lügenkonstruktion war übrigens auch die Kleidung des Massenmörders. Er kam nämlich bis zu den Schuhen total in Weiß, ohne jedoch einen Grund für diese seltsame Kleidung anzugeben. Dennoch kann man das leicht interpretieren. Man gehe auf die islamistische Internet-Seite „die wahre Religion“. Dort ist der Satz zu lesen: „Weiß ist eine Farbe, die für die Lebenden zu tragen empfohlen (mustahabb) ist.“ Auch jeder, der Bilder von der Mekka-Hadsch gesehen hat, weiß, dass dort alle Männer Weiß tragen.

Und wer jenseits dieses Lügenkonstrukts noch weiter zu recherchierten bereit ist, wird entdecken, dass genau diese Form eines Terroranschlags mit einem Auto als Waffe, das mit hoher Geschwindigkeit mitten in Fußgänger hineinfährt, im arabisch-islamischen Raum durchaus als Heldentat verbreitet ist. Vor allem in Israel haben Palästinenser genau solche Taten schon mehrfach begangen.

Aber statt das alles aufzuarbeiten, hat das System der Macht beschlossen, dass der Mann weder religiöse noch politische Motive gehabt haben darf. Das hat die Grazer Polizei sogar schon eine Stunde nach der Tat in begnadeter Hellseherei gewusst. Manches funktioniert in diesem Land eben noch perfekt.

Aber seien wir froh und stolz, dass es (noch) unabhängige und mutige Richter gibt wie eben die Grazer Beisitzerin. Und dass auch einer der psychiatrischen Gutachter das Spiel „Wir erklären ihn für geisteskrank, damit wir über alles andere nicht reden müssen“ nicht mitgemacht hat.

Alle anderen Akteure der Grazer Schmiere erwecken aber massive Übelkeit.

PS: Die Grazer Schmiere erinnert übrigens auch lebhaft an das Verhalten von Polizei und Staatsanwaltschaft in der Causa Kampusch/Priklopil/Mittäter. Damals wurden sogar zwei überaus honorige Höchstgerichtspräsidenten, die bei der Schmiere nicht mitmachen wollten, von der Staatsanwaltschaft in windigen Prozessen vor Gericht gezerrt, wo sie dann von unabhängigen Richtern freigesprochen wurden.

Nachträgliche Ergänzung: Aus einem früheren Verfahren ist bekannt, dass der Amokfahrer Telefonkontakt mit einem inzwischen  zu acht Jahren verurteilten Dschihadisten-Prediger hatte. Aber auch das wird nur durch die Richter, nicht die Staatsanwälte vorgebracht!

Zweite Ergänzung bzw. Präzisierung: Nach der StPO sind die Staatsanwälte formal im Recht, wenn von drei eingeholten Gutachten zwei die Einweisung des Täters empfehlen, dass sie dies auch zu tun haben. Aber erstens stand es der Staatsanwaltschaft frei, welche Gutachter sie beauftragt. Und zweitens wäre es vor allem unabhängig davon ihre Pflicht gewesen, dennoch in Hinblick auf das Motiv und auf religiöse und politische Zusammenhänge alles Relevante vorzubringen. Dies vor allem in einem Prozess, in dem ansonsten auch die kleinsten sonstigen Details breitest aufgerollt werden. Und nur, wenn all diese Aspekte ordentlich abgehandelt würden, könnten die Geschwornen auch die Zurechnungsfähigkeit und Motivlage des Mannes richtig bewerten. Und schon gar nicht zulässig ist es zu behaupten, dass man politische und religiöse Dimensionen ausschließen könne.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 08:32

    Ich habe gestern zufällig die zwei widerlichen Idioten von Willkommen Österreich gesehen, wie sie gegen den Präsidentschaftskanditaten Hofer gehetzt und gemobbt haben. Letztklassig auch das verspotten von Hofer wegen seiner Behinderung. Greift da weder der ORF noch die Staatsanwalt ein? Oder läuft so ein Dreck unter den Begriff Satire oder Kunst. Was ist das für ein mießes Publikum die da noch Beifall klatschen, oder werden die auch bezahlt?

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 08:21

    Rechtsstaat sind wir schon lange keiner mehr. Faymann ging ohne Begründung frei, Strasser wurde (zu recht) verurteilt. Bei Faymann hörte und sah man nichts von der Ermittlungen, bei den Leuten der anderen Parteien findet sich allerhand Ermittlungsmaterial in den Medien – auch wenn dies illegal ist. Aber steltsamerweise wird bei diesen streng illegalen Datenweitergaben nie ermittelt, obwohl doch genau dieser Staat andauernd mit Verweis auf eben diesen Datenschutz selbst die Abgeordneten im Dunkeln lässt.

    Nun muss die herrschende Klasse halt den 'armen' Attentäter reinwaschen, es werden sich genügend Richter, Staatsanwälte und leitende Polizisten finden, die allesamt nur aufgrund Parteibuchs im Amt sind.

    Womit erneut die Frage nach dem Sinn von Wahlen aufkommt. Denn wenn nun die FPÖ entsprechend Stimmen bekommt, so nutzt dies rein gar nichts, die Beamten werden den Ministern und Abgeordneten die lange Nase zeigen und tun was sie wollen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 13:58

    Gratulation an Dr. Unterberger!
    Dieser Tagebuchkommentar erschien gerade in voller Länge in der Online KRONE:
    http://www.krone.at/oesterreich/andreas-unterberger-das-grazer-luegenkonstrukt-gastkommentar-story-530632

    Dazu einer von vielen User-Kommentaren:
    "Mit Abstand das Beste, was ich seit langem in der Krone lesen durfte. BRAVO!"

    Dem kann ich mich nur anschließen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorKein Partner
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 08:24

    Mich beschäftigt schon seit langem die unabeantwortete Frage, warum gegen die international tätigen Schlepper (z.B. in der Türkei und Libyen, neuerdings auch in Ägypten) nicht polizeiich vorgegangen wird. Es muss durch durch Befragungen und Beweismittel möglich sein, diese Netzwerke aufzudecken und zu bekämpfen. Stattdessen wird nur berichtet, dass die westlichen Schiffe aus dem Meer täglich hunderte (vielfach über eintausend) Menschen holen und heil zum italienischen Festland bingen. Da könnte man doch gleich eine gefahrlose und fahrplanmässige Fährverbindung zwischen Afrika und Europa einrichten.

    Was ist da wirklich los? Haben die Schlepper mit ihren Bargeldmillionen die Polizei und Presse bestochen? Oder will man den Schleppern aus anderen Gründen nicht habhaft werden? Bangen die Gutmenschne-NGOs um ihr Geschäft, wenn der Nachschub ausbleibt?
    Wer weiss dazu die richtigen Antworten?

  5. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 08:15

    Frage an das Forum hier (passt nur bedingt zum Thema):

    Bei der verschobenen Stichwahl im Dezember sollen auch die dann neu Wahlberechtigten wählen dürfen. Obwohl es keine Neuwahl ist sondern eine Wahlwiederholung. Deshalb wird jetzt das Wahlgesetz geändert, das unmöglich verfassungskonform sein kann. Kann es sein, dass die das machen, um ihrerseits die Wahl anfechten zu können falls Hofer wider Erwarten doch gewinnt?

    Wie sieht ihr das?

  6. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 05:59

    ………………hat das System der Macht beschlossen, ……

    ......wissenswert wäre es auch einmal zu wissen, auf welche Weise es, bzw. durch welche Personen es zu Richtern und Staatsanwälten gelangt, was das "System der Macht" so insgeheim vorweg beschlossen hat.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 09:23

    Im Islam hat die Blutrache eine Regelfunktion. Menschen, die in diesem System aufgewachsen sind, halten uns für Weicheier, wo alles erlaubt ist. Die gegen sie angewandten Gesetze machen es ihnen noch leichter Verbrechen zu begehen, da sie nicht bestraft werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2016 16:12

    Armselige Gestalten sind diese Juristen und Polizeioffiziere, allesamt. Noch armseliger aber ist ein Wahlvolk, das PolitikerInnen in den Ämtern lässt, die das so wollen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorShalom
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2016 12:25

    OT? Natürlich! Die Homosexuellen dürfen sich nun auch auf den Standesämtern "verpartnern" und auch einen "Familiennamen" wählen. Wer nun rät, wer da wieder umgefallen ist, den verweise ich an die Adresse 1010 Wien, Lichtenfelsgasse 7. Auch die (welcher Partei angehörende?) "Familien"-Ministerin (welch´ ein Hohn...) Karmasin darf befragt werden.
    "Wertkonservativ" bis zum Speiben...

alle Kommentare drucken

  1. Dr.Linda Koreska (kein Partner)
    25. September 2016 11:29

    Hallo,
    Ihr hochinteressanter Text hat mich bis nach Paris erreicht. Bravo für Ihre courage! Es ist ein Skandal, wie in Ö. die öffentl. Meinung manipuliert wird, und die Wahlhilfe anscheinend bis in die Justiz funktioniert. Gott sei Dank, gibt es noch ein paar Aufrechte! Ich habe immer schon vermutet, dass es sich hier um einen islamistischen Terrorakt handelt - so wie es hier in Frankreich, Deutschland und sogar in der Schweiz passiert. Aber hier kann man da nicht mehr verschleiern.......
    Die Österreicher müssen endlich verstehen, dass es im nahen Osten Pläne gibt, auch ihr Land dem islamischen Staat unterzuordnen........

  2. Shalom (kein Partner)
    23. September 2016 19:10

    OT? Gerade in ORF-Wien heute: MMag. Dr. Elisabeth Vogel (Schön, dass Sie da sind...) und Polizeisprecher Haslinger berichten über einen "Mann", einen kurzzeitig freigegangenen Häftling, der in Strebersdorf mit einem Motorrad einen 52jährigen Polizisten niedergefahren u. schwerst verletzt hatte. Während im Internet der Mann als Türke bezeichnet wird, nennt Vogel u. Haslinger diesen Umstand nicht!
    Ist ja auch unerheblich...

    • franz-josef
      23. September 2016 22:24

      Ja, eben. Nicht der Rede wert, daß türkischer Häftling auf Freigang gelassen wurde und ohne Führerschein mit einer Maschine ohne Zulassung keine Hemmung hat, einen Menschen mit Tötungsrisiko umzufahren.Mit oder ohne Allahuakbar-Geschrei, istschon egal.

      Wie war das ... "sing it loud and say it free ..." oder so ähnlich.

      Pfui Teufel. Was für dumme Kreaturen.

  3. Leopold Franz
    23. September 2016 18:31

    Da die vielen Zeugen mit Sicherheit bereits vor der Polizei ausgesagt hatten, war die Beweislage gegen diesen Mörder zur Tat und auch zu seiner Absicht seit langer Zeit klar. Es folgt ein unfassbarer Skandal in der und der Staatsanwaltschaft Graz bei der Anklage. Was ist mit diesem Land passiert?!

  4. Shalom (kein Partner)
    23. September 2016 12:59

    Und noch ein OT?
    Überraschung!!! Dem Vernehmen nach wird Bundespräsident a.D. Dr. Fischer wieder VdB wählen. Wer hätte das gedacht...
    Man verzeihe mir den rüden Ton, doch 99,9% der Roten bleiben eben rot bis in den Tod - auch wenn es politische und auch sonstige Scheiße regnet!

    • kamamur (kein Partner)
      23. September 2016 15:22

      @Shalom
      Man kann es nicht oft genug aufzeigen: Fischer ist der letzte, dem Ehre gebührt. Alle im Netz verfügbaren Abhandlungen zu seinem (besch..eidenen) Ehrenleben zeigen auf, dass er eines sicher beherrscht - Schönreden,Täuschen, Schwindeln oder so..., Gleiches gilt aber auch für "seine" Partei. Geht dreißig Jahre zurück und erinnert euch, wieviele Skandale im Schlepptau dieser Postenschacherpartei (ÖVP darf sich auch angesprochen fühlen) bei Gericht im Sande verlaufen sind. Einfach nur noch widerlich!

    • Shalom (kein Partner)
      23. September 2016 20:12

      Ergänzung: In der heutigen ZIB 1 erklärte sich der Alt-Bundespräsident im Rahmen der Präsentation seines Buches wieder sehr bedächtig für VdB, beschrieb dessen menschliche u. auch sonstige Vorzüge, nannte Hofer zwar nicht namentlich, erzählte jedoch ausführlich, warum man eine solche Person aber schon gar nicht wählen könne. Und natürlich dürfe man das alles nicht als Wahlempfehlung Fischers für VdB verstehen. Wie bei der Dame Griss, die, VdB an ihrer Seite, zwar auch erklärt hatte, VdB zu wählen, aber keine Wahlempfehlung abgab.
      Es ist immer wieder erstaunlich, für wie verblödet Politiker das Volk halten. Wahrscheinlich zurecht...

  5. Sorcier343 (kein Partner)
    23. September 2016 10:31

    Das ist das Größte, das es je gegeben hat. Die AfD liegt nach der neuesten Umfrage bei 16 %. Es wird endlich eine konservative und nicht-grüne Ökopolitik etabliert. Zudem wird das Christentum von Christian Wicca abgelöst. Man kann durch luzide Träume zu mystischen Erfahrungen und Wunderheilungen gelangen.

  6. WFL
    23. September 2016 10:11

    Gratulation zu diesem Artikel und der Zusammenfassung der Fakten!
    Hat ja ordentliche Wellen geschlagen.....

    • Brigitte Imb
      23. September 2016 18:18

      Leider noch zuwenig. Ich meine im Volk ist noch relativ ruhiger Seegang . Dieser Artikel hat einmal in erster Linie die Politik und ihre Vasallen aufgescheucht, obwohl der "Kroneneintrag" bestimmt viele Leser dieser Zeitung auf den Blog aufmerksam gemacht hat.

  7. Knut (kein Partner)
    23. September 2016 07:16

    Ermittelt wird hier messerscharf,

    dass nicht sein kann, was nicht sein darf!

    Mein Fazit dazu ist recht harsch,

    Das Rechtssystem, das ist am Arsch!

  8. astuga (kein Partner)
    22. September 2016 21:26

    "Europa ist nicht mehr Europa, es ist Eurabien, eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene.
    Unterwürfigkeit gegenüber den Invasoren hat die Demokratie vergiftet, mit offensichtlichen Konsequenzen für die Gedankenfreiheit, und für das Konzept der Freiheit selbst."

    Oriana Fallaci, optionjournal, 23. Juni 2005

  9. franz-josef
    22. September 2016 20:44

    Medienhistoriker Hausjell mahnt, Verschwörungstheoretikern gegenüber anders aufzutreten. "Man sollte den Spieß umdrehen und sagen: Legt Beweise vor. Alles, was ihr habt, ist nur eine dünne Suppe, zusammengehalten aus Gespinsten."

    ...aus dem Kurier kopiert:

    https://m.kurier.at/chronik/oesterreich/verschwoerungstheorien-eine-duenne-suppe-aus-gespinsten/222.543.460

    wonach also die Details zu den Tötungen in Graz nix als eine dünne Suppe aus Gespinsten sind.
    Übrigens:
    AU hat sich scheints gleich in mehrerer Hinsicht unbeliebt gemacht: Als ich vorhin ORF watch öffnete, fand ich einen Beitrag von Dr. Unterberger zum Thema Gebühren, zumindest soweit ich es erahnen konnte, - Der Artikel verschwand nämlich vor meinen Augen. Ließ sich noch ein-, zweimal aufrufen, um jedesmal blitzschnell zu verschwinden, und war vorhin überhaupt nicht mehr aufrufbar.

    Was ist los in unserem Land?

  10. Broccoli (kein Partner)
    22. September 2016 19:10

    Mittlerweile kann man den Gastkommentar von A.U. auf der KRONE - Homepage
    nicht mehr abrufen!

  11. bereitsvergeben (kein Partner)
    22. September 2016 15:05

    Ein sehr interessanter Beitrag! Äußerst lesenswert.

    Ich habe schon und werde weiterhin Werbung dafür machen.

    Schade, daß der Beitrag in der Kronen Zeitung gestern Abend bereits nicht mehr abrufbar war.

    Hängt das vielleicht mit der Presseförderung zusammen, die von derzeit 9 Mio Euro pro Jahr laut Drozdar-Plänen vervierfacht werden soll?

    Wenn sich dieser Verdacht bestätigt, wäre die völlige Abschaffung der Presseförderung der bei weitem bessere Weg.

    Die Presse hat eine extrem wichtige Kontrollfunktion in der Demokratie. Lügenpresse Vorwürfe sind m. E. mit dem Vorhandensein eines Parteieneinflusses auf die Presse - man könnte auch Zensur sagen - untrennbar verknüpft.

  12. Der Realist (kein Partner)
    22. September 2016 14:23

    wäre ein Opfer eine mir nahestehende Person, ich hätte bestimmt mörderischen Stress

  13. Dina (kein Partner)
    22. September 2016 14:23

    Was ist denn mit diesem Beitrag auf krone.at passiert? Hatten Sie die Veröffentlichung dort nicht gestattet oder hat die Krone Druck bekommen, Ihren Beitrag von ihrer Seite zu nehmen?

    • BlauesWunder (kein Partner)
      22. September 2016 19:09

      Das halte ich für sehr wahrscheinlich, dass etwa aus der Löwelstraße ein Anruf kam, dass keine Bestechungsgelder an die "Krone" mehr fließen, wenn Unterbergers Artikel nicht sofort vom Netz genommen genommen wird.

    • franz-josef
      22. September 2016 20:51

      Nachdem im Kurier heute Herr Mag. Pilnacek seine Überzeugung hinsichtlich der Verschwörungstheorien betr. Graz bekanntgibt und -( woher kenne ich das bloß schon "Es ist alles ausermittelt bis zum geht-nicht-mehr") - sinngemäß mitteilt, daß ohnedies allem nachgegangen wurde...usw., neige ich doch dazu, mich denWorten von BlauesWunder(kein Partner) anzuschließen.

  14. Shalom (kein Partner)
    22. September 2016 12:37

    OT? Nein! Die US-Administration, wie sie leibt und lebt. Da wollen Angehörige der Opfer von 9/11 doch glatt Saudi Arabien verklagen. Ein dbzgl. Gesetz wurde beschlossen. Und schon reitet der "Friedensnobelpreisträger" Obama aus und möchte dies mittels Veto verhindern. Und auch die UN sind dagegen. Einerseits die USA, um u.a. geplante Milliardenwaffengeschäfte mit Saudi Arabien nicht zu gefährden, die UN um das politische Klima in der Region nicht noch mehr zu verschärfen.
    Putzig, nicht?

  15. Shalom (kein Partner)
    22. September 2016 12:25

    OT? Natürlich! Die Homosexuellen dürfen sich nun auch auf den Standesämtern "verpartnern" und auch einen "Familiennamen" wählen. Wer nun rät, wer da wieder umgefallen ist, den verweise ich an die Adresse 1010 Wien, Lichtenfelsgasse 7. Auch die (welcher Partei angehörende?) "Familien"-Ministerin (welch´ ein Hohn...) Karmasin darf befragt werden.
    "Wertkonservativ" bis zum Speiben...

    • franz-josef
      22. September 2016 15:22

      Das - ländliche - Volk rundherum bemurmelt diese Zustimmung sehr ungehalten und frägt sich und einander, wer oder/und womit da wohl erpreßt worden sein könnte.....

  16. Gasthörer (kein Partner)
    22. September 2016 11:38

    Es ist der erste islamistische Terroranschlag in Österreich. Und nur eine seine Volk abgrundtief hassende Regierung bzw. Verwaltung wird diesen Hintergrund aus niederen Beweggründen verschweigen. Was sind aber die niederen Motive von denen? Es bleibt Spekulation:

    -die nehmt-Assad-seine-Soldaten-Weg indem sie alle nach Ö und D kommen Politik der Amis nicht zu gefährden?
    -den EU-Einheitsstaatswahn und die damit verbundene Vernichtung der Staaten mittels Masseneinwanderung nicht zu beeinträchtigen?

  17. Politicus1
    22. September 2016 11:20

    Ein Versuch eine e-mail Anfrage an das Team von Krone.at zu senden, scheiterte.
    Bei wiederholten Versuchen kam trotz richtiger Eingabe des Sicherheitscodes jedesmal die Antwort: Leider Sicherheitscode nicht richtig eingegeben, versuche es nochmals ...

    Ob da beim Betreff 'Dr. Unterberger' die automatische Eingangssperre zugeschlagen hat?

    • Donnie (kein Partner)
      22. September 2016 21:48

      Ich kann mich dort nicht einloggen, obwohl ich einen gültigen Benutzer habe.
      Ein einziges Mal gelang es mir, einer von 2 Beiträgen wurde gelöscht, nämlich jener
      über die 130.00 Aufgriffe von Illegalen HEUER bis August, der Großteil davon in Kärnten.
      Nun geht wieder kein Login mehr.
      Dabei ist diese Zahl das Resultat einer FP-Anfrage, die in "Heute" zu lesen war!
      Man hat es den Leuten also kleingedruckt mitgeteilt, wie sehr sie vera...t werden, da es jedoch keine Schlagzeile, sondern nur ein Mini-Artikel war, wurde es nicht in der Dimension wahrgenommen, welche angemessen wäre, nämlich ein ungeheurlicher Skandal und der Nachweis, dass die Balkan-Route gar nicht geschlossen ist!

    • franz-josef
      22. September 2016 23:07

      Donnie - es gab heuer auch immer wieder Berichte von Bewohnern dieser Region, daß nächtens Busse die grenzüberschreitenden Personen aufnehmen und wegbrächten.
      Was die Krone Kommentarfunktion anbelangt - geht mir auch so, sobald ich etwas kritischere Bemerkungen postete, wurde ich nur mehr nach längerer Prüfung oder gar nicht freigeschaltet.
      "Kratzt" mich nicht besonders -v.a. weil ich sehe, daß sehr viele dort Postende durchaus die Großwetterlage durchschauen und formulieren. Finde ich beruhigend. Die Menschen horchen doch langsam auf.

  18. fewe (kein Partner)
    22. September 2016 10:51

    Mich würde das auch interessieren, warum Ihr Beitrag in der Online-Krone so bald wieder verschwunden ist.

  19. Wahrheit (kein Partner)
    22. September 2016 10:20

    Wir haben ein Recht zu erfahren warum diese Zeugin R.K. welche mit Klarnamen im Stadtportal Graz folgendes gepostet hat nicht "ausgeforscht" werden konnte:
    "Auch ich musste Zeuge dieser schrecklichen Tat werden. Als er das Auto aufgrund des Radfahrers kurzzeitig verlies, konnte ich gemeinsam mit 2 weiteren geschockten Personen warnehmen das er Allah u Agbar rief. ..."

    War es ein Fake-Name ? (in Stuttgart gibt es eine laut FB)

    Hat sie ihre Aussage geändert?

    Hat sie ihre Aussage nicht geändert aber will offiziell aus Angst vor ... nichts mehr damit zu tun haben?

    Wir haben ein Recht darauf zu erfahren was es mit dieser Schlüsselzeugenaussage auf sich hat!

    • Wahrheit (kein Partner)
      22. September 2016 11:15

      Und folgende Fragen wären zu klären:
      Wann, wie oft und wie lange gab es Telefonate zwischen Alen. R. und dem noch nicht rechstkräftig verurteilten Prediger Fikrit B. ?

      Was wurde exakt im ganzen Wortlaut von den US-Behörden in Erfahrung gebracht:
      ""Dann spricht der Richter unvermittelt ein womöglich brisantes Detail aus den Facebook-Recherchen der US-Behörden an: Zwei Wochen vor der Grazer Amokfahrt sei im Internet davon die Rede gewesen, es sei "wieder etwas in Vorbereitung, wir werden wieder zuschlagen"."

      Unfassbar dass die Justiz 15 Monate den Kontakt zwischen dem Amokfahrer und dem noch nicht rechtskräftig zu 8 Jahren verurteilten IS-Unterstützer verschwiegen hat!

  20. Le Monde
    22. September 2016 08:51

    Die "Krone" hat den Gastkommentar offenbar schon entfernt. Wer da wohl interveniert hat?

  21. Politicus1
    22. September 2016 08:02

    In der Online KRONE findet man beim Aufmacher über den Grazer Prozess am Ende den Hinweis unter "Das könnte Sie auch interessieren" einen link zu "Andreas Unter­berger: "Andreas Unterberger Das Grazer Lügen­kon­... Absolut uner­träg­lich, wie rund um den Grazer Amok­fahrer geschwiegen, mani­pu­liert, gelogen..." (sogar mit Bild).

    Beim Anklicken kommt dann der prompt "Seite nicht gefunden!"

    .....

  22. Biologist (kein Partner)
    22. September 2016 07:46

    Verzeihung; Herr Unterberger
    Die Hintergründe für das unglaubliche Faktum, daß Ihr Gastkommentar in der "Krone online" alsbald verschwunden war, sollte ein investigativer Journalist, der seinen Beruf als Berufung sieht, aufdecken und rücksichtslos publizieren!!
    Nie hätte ich erwartet, daß ich im eigenen Land Zeiten einer derartigen Einschränkung der Meinungsfreiheit erleben würde.

    • aladur (kein Partner)
      22. September 2016 16:39

      genau das find ich auch!

    • franz-josef
      22. September 2016 20:55

      Investigative Journalisten sind in einem sich in Richtung DDR entwickelnden System nicht gewünscht. Ich wundere mich noch immer, daß man von den beiden ehemaligen cleveren Kurier-Journalisten, die im Kampusch-Fall interessante Details zutageförderten, sozusagen über Nacht nichts mehr gehört hat. Angeblich haben sie den Kurier verlassen und bessere Angebote bei Servus angenommen. ...

  23. peter789 (kein Partner)
    21. September 2016 22:37

    Originalzitat von Dr. Karin Kneissl im Nov. 2015:

    "Terroristen, die mit einem Auto einfach eine Amokfahrt unternehmen. Wie wir es ja auch in Europa mehrfach jetzt gesehen haben, also auch das Auto als Waffe, das eingesetzt wird, um eben im Sinne, wie es auch das Kalifat des IS in einer Weisung letzten Jahres herausgegeben hat,

    Ungläubige kann man auch mit dem Auto niederfahren indem man beispielsweise in eine Fußgängerzone hineinfährt um eben hier entsprechend eine große Zahl von Menschen zu verletzen oder zu töten. Ist mehrfach passiert, in Europa, in Kanada, und passiert eben gegenwärtig auch fast im Wochenrythmus in Israel. "

  24. Kieberer (kein Partner)
    21. September 2016 22:33

    Man liest die Beiträge des Dr. Unterberger ja eigentlich gern, aber ginge es möglicherweise mit etwas weniger Emotion und Polemik? Über einige Ihrer angeführter Kritikpunkte kann ich jedenfalls nur den Kopf schütteln.

    In JEDEM Prozess, in dem die Anklage auf die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher abzielt, wird der Beschuldigte als "Betroffener" bezeichnet. Mit dem Islam oder der Schwere der Straftat hat das absolut gar nichts zu tun, derartige Unterstellungen sind unwürdig und grenzen an Meinungsmanipulation, die man sonst hauptsächlich in linksgeprägten Medien findet.

    Auch ist es lächerlich, die Nennung des vollen Namens in einem Strafverfahren aufgrund verletzter persönlicher Befindlichkeiten einiger Politiker zu fordern. Politiker sind in der Öffentlichkeit bekannte Personen (einige farblose SPÖ-Minister der jüngeren Vergangenheit ausgenommen) und werden damit automatisch anderes behandelt. Nicht nur von den Medien, auch in der Bevölkerung gibt es gesteigertes Interesse. Und bei allem Respekt darf man sich bei Selbstbezeichnungen wie "zu jung, zu schön, zu reich, zu intelligent" nicht über Schadenfreude wundern. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Auch wird eine Partei, die quantitativ mehr Anzeigen zustandebringt, automatisch öfter in Zusammenhang mit kriminellen Machenschaften genannt werden. Und in dieser Statistik führt meines Wissens nach Blau vor Rot vor Schwarz. Bei aller berechtigten Kritik an Mainstream-Medien, muss man Fakten zur Kenntnis nehmen.

    • blem-blem
      22. September 2016 09:50

      Also die "zu Jungen, zu Schönen, zu Reichen, zu Intelligenten" darf man aus der Anonymität zerren und an den Pranger stellen?

      Da konnte ich in Zusammenhang mit zahlreichen Prominenteng'schichterln aber genau gegenteilige Eindrücke sammeln (Stwt: Paparazzi-Photos, zB).

      Wann verjährt eigentlich das Delikt, bis vor 10 Jahren Politiker gewesen zu sein?

    • blem-blem
      22. September 2016 10:03

      Und weshalb täte es einem allenfalls in retrospektiver Hinsicht gegebenen Interesse Abbruch, wenn medial erst NACH einer Verurteilung (sei es auch nur die erstinstanzliche) des Langen und Breiten über die deliktischen Missetaten eines ehemaligen Politikers räsoniert wird?

    • cmh (kein Partner)
      22. September 2016 11:13

      Die Verdummung beginnt genau hier!

      Wer hat der weisungsgebundenen StA gesagt, was sie und wie sie das anlegen soll?

      Als Bürger fühle ich doch nur verarscht, wenn die StA bei einem ganz offensichtlichen Verbrechen, den Täter als armen Irren nur behandelt wissen will. Denn dann waren alle Nazis nur arme Irre und alle muslimischen Täter waren auch nur arme Irre. Sie begibt sich da ihrer Aufgabe, ein sozial unerwunschtes Handeln auch als solches zu bezeichnen.

      Freisprechen kann man den auf frischer Tat ertappten ja dann immer noch.

      Wenn AU den Angeklagten auch als solchen bezeichnet wissen will, dann genau deshalb.

    • Kieberer (kein Partner)
      22. September 2016 12:30

      @blem-blem:
      Hätte es in diesem Fall geholfen, ihn als "Karl-Heinz G." zu anonymisieren? Wohl eher nicht. Einen Politiker kann man nicht aus der Anonymität zerren, er ist per se eine öffentliche Person. Ebenso ist es Unsinn, dass nur bei Politikern das Verfahren schon vor der Verurteilung öffentlich diskutiert wird. Passiert beim aktuell anhängigen Verfahren in Graz ja auch. Und das völlig zurecht.

      @cmh:
      Das werden u.a. die Gutachter mitbestimmt haben. An der zurecht zu erfolgenden Verurteilung wird auch der Begriff "Betroffener" nichts ändern. Da das in den Medien keine große Rolle spielt, ist die Verwendung dieser Bezeichnung auch zur Manipulation der öffentlichen Meinung ungeeignet.

    • blem-blem
      22. September 2016 14:27

      Es hätte auf jeden Fall geholfen, nicht 10 Jahre lang Details des Untersuchungsverfahrens von der StA nach außen zu spielen, noch bevor die Akte beim Gericht aufliegen. Es ist der Verdacht des Sadismus durch Hinauszögern seitens der StA gegeben.

      Hätte man bei KHG so gemauert wie beim "Betroffenen" (- ein Synonym für Opfer), dann wäre der Eingriff in das Privatleben/die Privatsphäre viel geringer gewesen.

    • blem-blem
      22. September 2016 14:28

      Und dass ein "zertifizierter" Psychopath ein anderes Urteil bekommt als ein Zurechnungsfähiger, dürfte auch Ihnen geläufig sein. Nach ein paar Jahren ergehen sich die Seelenklempner dann wieder in Prognosen über den Verlauf im Freilassungsfall, da hört man dann nichts mehr über den ubiquitären Kampfslogan "jedes (verlorene) Menschenleben ist eines zuviel".

    • fewe (kein Partner)
      22. September 2016 18:01

      In Österreich sind Staatsanwälte weisungsgebunden. Deshalb gibt es kaum Gerichtsverfahren gegen Angehörige von SPÖ, ÖVP und Grünen. Und auch deshalb gibt es Gerichtsverfahren sogar wegen eher geringfügiger Delikte gegen FPÖ-Leute.

      Ein Täter ist kein Betroffener. In diesem Fall ist es ja erwiesen, dass er das Auto gelenkt hat. Ob jemand schuldfähig ist, stellt sich erst nach dem Urteil heraus. Dass Moslems gererell nicht zurechnungsfähig seien, dürfte wohl nicht der Fall sein.

  25. peter789 (kein Partner)
    21. September 2016 22:29

    Dieser Tagebucheintrag war kurz auf krone.at zu finden. Aber nur kurz. Dann hat das linke Establishment anscheinend erfolgreich interveniert.

    Man kann Hrn. Unterberger gar nicht genug für seinen Einsatz und seine unbequemen Berichte danken!

  26. Romana (kein Partner)
    21. September 2016 21:27

    Heute ist an den Tag gekommen, wer der wahre Schuldige an diesem Verbrechen ist: Es ist das Cannabis! Obwohl der Angeklagte das energisch bestreitet, behauptet ein Gutachter, der Täter habe Cannabis zu sich genommen, was zu seinem paranoid-schizophrenen Zustand geführt habe. Endlich ist aufgeklärt, dass es sich um eine Geisteskrankheit handelt, sodass eine Einweisung in eine Anstalt erfolgen wird. Da diese Krankheit suchtgiftbedingt ist, wird sie eines Tages geheilt sein und die Anhaltung des Cannabis-Opfers wird beendet werden!

    • Nietzsche (kein Partner)
      22. September 2016 07:43

      Für diese Begutachtung wird sich dann schon eine passende Psycho-Trulla finden, so eine, die bei der Ansicht eines glutäugigen Surensohns sofort ein feuchtes Hoserl kriegt.

  27. Brigitte Imb
    21. September 2016 21:00

    Halb OT - Islamisierung

    Sehr zu empfehlen erscheinen mir die heutigen Gastkommentare, wo u. a. mit Zahlen dargelegt ist, daß die Moslems in Ö 2040 die Christen unterjochen werden.

    Da kann´s einem tatsächlich gruseln, bei dem Tempo.

  28. aladur (kein Partner)
    21. September 2016 20:57

    Super Beitrag! Aber kann jemand sagen, warum er in der Krone veröffentlicht war und um ca. 20:00 plötzlich verschwunden ist?

    • Brigitte Imb
      21. September 2016 21:02

      Nur mutmaßen......

    • Pennpatrik
      21. September 2016 23:57

      Wenn man ihn sucht, ist er noch da. Nur nicht mehr so prominent ...
      Schauen wir mal, ob er morgen in der Druckausgabe ist.

    • aladur (kein Partner)
      22. September 2016 07:07

      Ich finde es nur über Google cache. Bei Krone-Online nicht mehr. Dort gibt keine Suchfunktion. Ist es in der heutigen Print-Ausgabe?

  29. rkb (kein Partner)
    21. September 2016 19:35

    Nach einem "Anschlag" bzw. "Amoklauf" werden die gutgläubigen Medienkonsumenten mit lächerlichen Erklärungen abgespeist. Und alle machen fröhlich mit - die Medien, die Politiker, die Justiz, die Behörden usw. Nicht nur in Österreich, sondern in allen westlichen Ländern - siehe beispielsweise Nizza, Paris oder Boston.

    Investigativer Journalismus ist abgeschafft. Die wenigen seriösen und unabhängigen Kritiker verheddern sich leider immer wieder im Polit-Dickicht und sehen den Wald vor lauter Bäume nicht. Was in Graz tatsächlich vorgefallen ist, muss wohl erst recherchiert werden.

  30. Undine
    21. September 2016 19:29

    Ich erlaube mir, zum Thema, das uns alle wohl am meisten beschäftigt, einen Kommentar in Erinnerung zu rufen.
    Am 7. Mai 2016 schrieb

    @glockenblumen beim AU-Thema "Der ISLAM siegt und siegt!":

    "Das Nachfolgende habe ich als Mail erhalten:

    "Integrationstechniken:
    Wie kann ich meinen 20 Hühnern nur begreiflich machen, das die 45 Füchse die Asyl im Hühnerstall suchen, nichts Böses im Sinn haben.

    Die sind eben etwas anders, haben einen anderen Hintergrund. Brauchen die Hilfe der Hühner. Sie möchten sich integrieren, alles annehmen, nur um nicht aufzufallen, glaube ich.
    Also Hühnerstall auf und rein mit den Füchsen.

    Bei der täglichen Kontrolle stellte ich fest, dass einige Hühner völlig verstört auf der höchsten Stange saßen. Auch die Anzahl der Hühner hat sich reduziert, wobei sich die Anzahl der Füchse fast verdoppelt hat.
    Also ging ich noch einmal in den Hühnerstall und erklärte weiterhin, dass der Hühnerstall nicht verschlossen wird, und wir den Füchsen die Hühnersprache und die kulturellen Ansichten ihrer Art näher bringen müssten.

    Die Hühner nickten gehorsam ab, und ich verließ die Einrichtung wieder. Am nächsten Tag, ich zählte nur noch ein Huhn und mittlerweile die dreifache Anzahl von Füchsen, wurde mir klar, dass die blöden Hühner nicht Integrationsfähig sind. Hätten sie schnell die Sprache der Füchse gelernt, hätten sie überlebt.

    Ich verstehe die Hühner nicht, wie kann man nur so dumm sein. Ich kann hier nichts mehr bewegen, wurde gerade von 22 Füchsen attackiert, verlasse jetzt meinen Hof und folge meiner noch immer anhaltenden Berufung der EU für Tiere. Werde jetzt Fische und Fischreiher sozialisieren und integrieren.

    Habe eine Vision, die muss doch möglich sein. Warum versteht mich bloß niemand. Bin ich anders? "

    Es ist höchste Zeit, diesen "Visionären" das Handwerk zu legen!"

    - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/05/der-islam-siegt-und-siegt/#sthash.6xa8ouv7.dpuf

  31. Chesto (kein Partner)
    21. September 2016 19:23

    Der Gastkommentar in der heutigen Online-Krone wurde scheinbar entfernt!! Wie kann das bitteschön sein? Das finde ich schon ziemlich heftig!

    • franz-josef
      21. September 2016 20:35

      Stimmt. "Seite nicht gefunden".

      Naja, spricht auch eine sehr deutliche Sprache. Wüßte aber doch gern, w e r diese Order von wem erhalten und an die Krone weitergereicht hat.

      "Bananenstaat" trifft´s bei weitem nicht mehr.

  32. Undine
    21. September 2016 19:06

    @fewe

    Hier eine köstliche Karikatur von Götz WIEDENROTH:

    tinyurl.com/hbo86rw


    23. September 2015
    Asylbetrieb: Also sprach das Oberhuhn.

    Untertext: "Traumatisierte Schutzsuchende, die in ihren Wäldern Hunger leiden! Sie sind ab sofort Ehrenmitglieder bei uns - integrationsbereit und unverzichtbare Fachkräfte!"


    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_AktuKariListeText_2015.html

    • Undine
      21. September 2016 19:19

      Gehört zu @fewe ein Stück weiter unten! Leider muß man die angesprochene Karikatur erst selber suchen! Das Oberhuhn lädt die Füchse in den Hühnerstall!

  33. Rau
    21. September 2016 18:39

    UM GOTTES WILLEN - Unser aller BK lässt sich heute in einer Kurzdebatte um TTIP/CETA vertreten. Globaler Handel gehört geregelt, damit der Wohlstand global sozial gerecht verteilt wird, tönt es von der Kanzel.

    Ich wusste gar nicht, dass es bei TTIP und CETA um Soziale Gerechtigkeit geht. Habe selten einen solchen Müll gehört!

  34. Ambra
    21. September 2016 17:48

    Wann wird endlich ein Volksbegehren gegen die unerträgliche Berichterstattung und Hetze wie in "Willkommen Österreich" und für eine Reform und Entpolitisierung des ORF gestartet ? Die diversen Behörden inkl. der Richter in Graz würden sich ihr Verhalten wohl schnell überlegen, wenn eine Berichterstattung wie im Kommentar von Dr,Unterberger erfolgte !!! Viele Österreicher durchschauen ja die Lügen ohnehin, aber es müssen noch viel mehr werden !
    Und wo bleiben eigentlich die Zeitungen ?? Sie hätten ja auch die Möglichkeit, den Leuten die Augen zu öffnen.
    Austria quo vadis ?

    • franz-josef
      21. September 2016 20:38

      @ Ambra - wie man sieht, läuft es bei uns in Bagdad genau umgekehrt: die unerträgliche Berichterstattung und Hetze in einem Gastkommentar von Dr. Unterberger mußte sofort unterbunden und entfernt werden.
      Wird ja wohl kein Versehen sein, daß AU´s Gastkommentar in der online Krone nicht mehr auffindbar ist.

  35. Pennpatrik
    21. September 2016 17:42

    Wie habe ich bei Ortner gelesen?
    Wer die Härte des Österreichischen Rechts kennenlernen will, muss falsch parken.
    Da wird alles, von der Geldstrafe bis zur Haft erbarmungslos exekutiert.

  36. Erich Bauer
    21. September 2016 16:34

    Auch ein Lügenkonstrukt... welches mit einen Ar...tritt.

    https://www.youtube.com/watch?v=fPGHaeYZ7Hw&list=PL8S7q3EeNKGqtPt-qmjh0k5XEi5KcvDSL&index=33
    Nigel Farages klare Worte im EU-Parlament zu BREXIT

  37. reset
    21. September 2016 16:32

    Sehr gut formuliert Herr Unterberger.
    "Wer Muslime verstehen will, muss zuvor Taqiyya verstehen." (Raymond Ibrahim, Director Middle East Forum) Deutsch/English: http://www.meforum.org/2527/krieg-frieden-und-taeuschung-im-islam .
    Die Gewaltbereitschaft der Bosniaken erleben wir in einem sogenannt "Bosnischen Kulturverein Vöcklabruck" www.ekiw.com. Seit fünf Jahren tanzen diese den Behörden an der Nase herum. Vier Verfahren beim OÖ Landesverwaltungsgericht. Hinterher kommt die Opferrolle als Taktik.
    Die Gewalt ist nicht angeboren sondern Teil der Ideologie in Unterwerfung an ein Glaubenskonzept mit militanter Dominanz. Die Aggression ist anerzogen.. Solange die Kinder in Schulen keinen Ethikunterricht erfahren, sondern Ideologie in Europa mit Steuergeldern verbreitet werden, ist das Resultat längst bekannt. http://www.dzematvb.com/mekteb

    • Eva
      21. September 2016 17:23

      Erst vor knapp zwei Wochen kam mir zufällig zu Ohren, dass es bei einer bosniakischen Hochzeit in Vöcklabruck zu einer zünftigen Schlägerei gekommen ist: Die halbwüchsige Tochter des Bräutigams griff die Mutter der Braut an, worauf sie sich an den Haaren rissen und sich dann auf dem Boden weiter balgten, andere Hochzeitsgäste mischten sich ein. Es war schrecklich, wie ich von einer geschockten Augenzeugin (ebenfalls Bosnierin, aber sehr gut integriert) erfuhr.

    • Brigitte Imb
      21. September 2016 19:06

      Andere Bosniaken wiederum sprengen gleich ihre Ex in die Luft. Scheint ein recht impulsives Völkchen zu sein, welches da gerade zur EU will.

      http://www.krone.at/welt/gastarbeiter-sprengt-ex-mit-granate-die-luft-bluttat-in-bosnien-story-530678

    • Gandalf
      21. September 2016 19:27

      Ja, in Vöcklabruck feiern die Invasoren ihren Triumph. Und wir armen indigenen Österreicher dürfen zuschauen, weil geschehen wird ja ohnehin nichts. Aber nur ca. 65 Kilometer entfernt, in Salzburg, machen sich ein paar Trotteln (die sogenannte "Bürgerliste") Sorgen, weil ihnen Strassennamen nicht behagen: Josef Thorak, ein hervorragender Bildhauer - wurde von den Alliierten als unbedenklich und unbelastet eingestuft; Rene Marcic: Ein Journalist und Publizist mit literarischer Qualität, dem kein heutiger Schreiberling, schon gar kein linker, das Wasser reichen könnte, usw.: Bitte, lieber salzburger Gemeinderat, zeigt den Dummköpfen, wo es heute wirklich Probleme gibt, und lasst sie abfahren.

    • Undine
      21. September 2016 19:56

      @Gandalf

      Ja, die Salzburger! Zuerst mußte das "Haus der Natur" ENTNAZIFIZIERT werden, weil der bedeutende ZOOLOGE Prof. Dr. Eduard Paul TRATZ, der es im Jahr 1924 ins Leben gerufen hatte, ein NAZI war!

      Dann wurde dem großen KONRAD LORENZ der Ehrendoktortitel der Uni Salzburg aberkannt---eine Schande ohnegleichen!

      Nun will man sich am PARACELSUS-Denkmal vergreifen, weil Josef Thorak, ein hervorragender Bildhauer, wie Sie richtig sagen, in der NS-Zeit sehr angesehen war.

    • Undine
      21. September 2016 19:59

      Die LINZER waren in einem Punkt etwas gescheiter als die Salzburger---sie kämpften nämlich wie die Löwen um ihre beiden LÖWEN vor dem Eingang beim Hauptbahnhof, die auch aus der NS-Zeit stammen! Allerdings haben sie zugelassen, daß die Statue der "Aphrodite", die, als Geschenk Hitlers an die Stadt Linz in einem kleinen Tempel auf dem Bauernberg stand, nun seit einigen Jahren in einem Kellerdepot dahindämmern muß. Allerdings liest man, daß die Aphrodite wieder eine Aufenthaltserlaubnis in ihrem angestammten Tempel bekommen soll.....

    • Brigitte Imb
      21. September 2016 21:04

      Die Autobahnen beanstanden diese "Entnazifizierer" komischerweise NIE.

  38. Politicus1
    21. September 2016 16:30

    Passt irgendwie zum Bosnier ...
    "EU prüft Bosniens Beitrittsantrag
    Außenminister beschlossen Aufforderung an EU-Kommission."

  39. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    21. September 2016 16:12

    Armselige Gestalten sind diese Juristen und Polizeioffiziere, allesamt. Noch armseliger aber ist ein Wahlvolk, das PolitikerInnen in den Ämtern lässt, die das so wollen.

  40. Cotopaxi
    21. September 2016 16:05

    Zur nachträglichen Ergänzung:

    Hieß es nicht auch, dass der Amok-Moslem Internet-Kontakte nach Saudiarabien hatte? Welche Typen dort residieren, übrigens vom Westen verhätschelt, ist doch kein Geheimnis.

    • Rau
      21. September 2016 17:46

      Daran zeigt sich doch auch das ganze Lügengebäude um 9/11 und diesem War on Terror, bei dem alles Mögliche bombardiert wurde, nur nicht eine der ursächlichsten Brutstätte islamistischen Terrors. Von all den Gesetzen der Physik, die zusammen mit WC 7 eingestürzt sind will ich gar nicht mehr reden - die Krot mussten wir still fressen ohne murren

  41. Bob
    21. September 2016 16:01

    Wieso wird dieser Mörder im ORF noch immer als "mutmaßlich" bezeichnet? Offensichtlich sind die ORF Redakteure mutmaßliche Trottel.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      21. September 2016 16:13

      Mutmaßlich ist in beiden Fällen zu streichen.

    • Undine
      21. September 2016 16:13

      Absolute Zustimmung! Wenn ein Mörder in flagranti beim Morden erwischt wird, dann gibt es keine Mutmaßung, dann liegt doch alles klar auf der Hand!

    • Politicus1
      21. September 2016 16:54

      bis zur rechtskräftigen Verurteilung ist einer MUTMASSLICH.
      Wer das weglässt riskiert Klagen und hohe Strafen. Angeblich gibt's da RA-Kanzleien, die sich auf derartiges spezialisieren und jede Zeile überall genau lesen.

      Außerdem, gerade in Graz wird ja behauptet, dass er gar nicht morden wollte ...

    • Undine
      21. September 2016 18:21

      @Politicus1

      "Außerdem, gerade in Graz wird ja behauptet, dass er gar nicht morden wollte..."

      Danke für den Hinweis!

      Ach, mir kommen die Tränen! Der arme unverstandene Moslem! Naja, nachdem man die "Stimmen", die ihn zu seiner mörderischen Amokfahrt und der anschließenden Messerstecherei überredet oder gar gezwungen haben, nicht bestrafen kann, ist guter Rat teuer. Da werden die Angehörigen der Getöteten und die über 100 Verletzten aber "umdenken" müssen, denn das wahre OPFER ist ja nach Meinung von Gutmenschen der von den bösen "Stimmen" verfolgte junge Mann!
      Ja, sind denn alle verrückt geworden?

    • Bob
      21. September 2016 21:47

      Das Irrwitzige daran ist das der mutmaßliche SUVfahrer eine Waffenbesitzkarte hatte, und somit psychologisch untersucht wurde, und jetzt wäre er nicht zurechnungsfähig? Warum wird der Psychologe nicht zur Verantwortung gezogen?

    • franz-josef
      23. September 2016 22:28

      Prinz Eugen 21.9. 16.30 h

      :) Pefekt.

  42. Patriot
    21. September 2016 15:11

    Geistig abnorm ist er sicher insoferne, als er einer in aufgeklärtem Sinne geistig abnormen Ideologie anhängt. Nimmt man alle Muselmanen der Welt, so sind mindestens 80% davon extreme Antisemiten und/oder Frauenfeinde, Rassisten gegenüber Westlern, Demokratiefeinde, extrem gewaltbereit.

    Physiologische Schäden im Hirn wird man bei dem nicht finden können. Dagegen extreme Gewaltbereitschaft bei vielen Muselmanen. Ein normaler Mensch fährt nicht 80 Kinder und Erwachsene mit einem LKW tot, oder sticht wahllos Menschen nieder. Noch größere Verbrechen scheitern nicht am Wollen sondern am Können! Wären atomare Waffen verfügbar, die Muselmanen hätten den Westen schon 1000x vernichtet. Das ist auch der Unterschied zu Kommunisten oder anderen Ideologien mit einer gewissen Grundvernunft.

    Grausame Verbrechen kommen überall vor, nur nirgendwo so häufig wie bei Muselmanen. Schließlich steht in einem Buch eines gewissen pMm "tötet sie wo immer ihr sie findet". Ohne Einschränkung auf Selbstverteidigung oder auf gegnerische Kämpfer. DAS IST KRANK UND GEISTIG ABNORM!

    • Nietzsche (kein Partner)
      22. September 2016 07:20

      Ich frage mich, ob man nicht zumindest bei einem Teil von ihnen doch physiologische Hirnschäden finden könnte. Schließlich betreiben sie seit ca. 50 Generationen Inzucht (und sehen oft auch danach aus).

  43. usos (kein Partner)
    21. September 2016 15:00

    Unterberger hat doch auch vor einiger Zeit in einem Beitrag ja auch erwähnt, daß bei den "Salafistenprozessen" in Graz Hinweise darauf aufgetaucht sind, daß dieser "Autofahrer" sehr wohl sprenggläubig war und in diesen Kreisen verkehrt ist.
    Ebenso hat er doch auch erwähnt, daß kurz vor diesem Attentat Hinweise auf einen Terroranschlag in Österreich eingelangt sind.
    Warum fehlt das alles in diesem Kommentar?

  44. Undine
    21. September 2016 14:35

    Der moslemische Amokfahrer besaß einen WAFFENSCHEIN (WER hat ihm den ausgestellt???) und natürlich Waffen, einen Führerschein, er war ein polizeibekannter Gewalttäter und DROGENSÜCHTIGER und tut nun plötzlich, als sei er schizophren, paranoid und höre Stimmen!

    Was sagen nun die GRÜNEN und ihr BP-Kandidat Van der Bellen zum DROGENKONSUM und seinen VERHEERENDEN FOLGEN? Wie man heute im MJ zu hören bekam, dürfte sich die Verteidigung auf den starken DROGENKONSUM des MOSLEMS ausreden, denn dadurch sei der Mann geistig verwirrt gewesen. Also ist der von den GRÜNEN als HARMLOS dargestellte Drogenkonsum doch nicht ganz so harmlos---oder?

    Und DAMIT will dieser Gewalttäter und Mörder durchkommen?
    Die Angehörigen der Toten und die unzähligen VERLETZTEN dieser AMOKFAHRT werden die Sache anders beurteilen. Aber bei uns in Bagdad macht man sich nur Sorgen um den ARMEN TÄTER---die OPFER haben halt Pech gehabt!

    Man kann nur hoffen, daß sich die GESCHWORENEN nicht aus lauter linksindoktrinierten gutmenschlichen Islamfreunden zusammensetzen, denn da können wir uns in Zukunft jeden Prozeß, der einem MOSLEMISCHEN MÖRDER gemacht werden soll, gleich schenken.

    Es ist sicherlich nicht sonderlich erfreulich, lebenslang (wenn's wahr ist! Vermutlich wird er eines Tages als GEHEILT herausspazieren dürfen!) in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher sitzen zu müssen---aber der Mann hätte immerhin bis zu seinem Lebensende ausgesorgt, denn für seinen Jahrzehnte langen Aufenthalt (Kost, Logis, Bekleidung, Internetzugang, Handy, Computer, ärztliche Versorgung, Psychologen, Ausgang mit Begleitung eingerechnet!) müssen WIR aufkommen!

    Werden ab jetzt einheimische Verbrecher auch so milde behandelt wie die Moslems? Nicht, daß mir einheimische Verbrecher sympathischer wären, aber: GLEICHES RECHT FÜR ALLE!

    • logiker2
      21. September 2016 18:31

      warten wir ab, ob der Moslembonus oder der Inländermalus zur Anwendung gelangt.

    • franz-josef
      21. September 2016 21:06

      Es gibt offenbar drei Zeugen,die ihn Allahu akbar rufen hörten.

      Sollte auch dieser Moslem wieder als psychisch Kranker erkannt werden, läßt sich aus dem sich häufenden Vorkommen einschlägigen Gebrülls, verbunden mit skrupellosem Mordanschlag, der Schluß ziehen, daß Allahu-akbar-Brüller vermehrt einer Gruppe höchst brutal mordender psychisch Kranker zuzurechnen sind`?

  45. Politicus1
    21. September 2016 14:33

    Das erste Opfer des Kriegs ist die Wahrheit.
    Sind auch wir schon im Krieg?

    • fewe (kein Partner)
      21. September 2016 16:28

      Die Regierung führt jedenfalls Krieg gegen die Bevölkerung. Ein Krieg im herkömmlichen Sinn ist das nicht. Wenn das in dieser Art weitergeht, könnte das den Holocaust in den Schatten stellen. Immerhin ein ganzes Land von innen besetzt und die eigenen Bürger zu Menschen zweiter Klasse erklärt - im Strafrecht nachzulesen. Da waren die Russen und Amerikaner als Besatzungsmacht vergleichsweise gutmütig. Sogar der Blockwart ist wieder zum Edelmenschen aufgestiegen - leuchtendes Vorbild Glawischnig.

    • Undine
      21. September 2016 18:44

      @fewe

      *****!

      Hat es das in der Geschichte schon einmal gegeben, daß vertrottelte Teile eines Volkes die FEINDE nicht nur EINLADEN, sondern sie auch noch so verhätscheln, daß der vernünftige Teil jenes Volkes teilweise schlechter dran ist als die gefeierten Feinde?

    • franz-josef
      21. September 2016 21:13

      Undine - vertrottelte Teile, ja, schon. Ich ergänze: bis in die Knochen korrupte und moralisch verrottete Teile....
      Und nein, das hat es in diesem Umfang noch nie gegeben

  46. Politicus1
    21. September 2016 13:58

    Gratulation an Dr. Unterberger!
    Dieser Tagebuchkommentar erschien gerade in voller Länge in der Online KRONE:
    http://www.krone.at/oesterreich/andreas-unterberger-das-grazer-luegenkonstrukt-gastkommentar-story-530632

    Dazu einer von vielen User-Kommentaren:
    "Mit Abstand das Beste, was ich seit langem in der Krone lesen durfte. BRAVO!"

    Dem kann ich mich nur anschließen.

    • Brigitte Imb
      21. September 2016 14:27

      Sie sind mir zuvorgekommen, wollte auch gerade den Link einbetten, aber das macht nichts.

      Die Leserbriefe überschlagen sich mit Dank und das ist auch gut und richtig so. Auf jeden Fall steigt damit die Bekanntheit des Bloges bestimmt signifikant. Das freut mich ungemein, denn somit wird den Lügenschreibern, -politikern u. -justiz ordentlich eingeheizt.

      Wirklich SCHÖN!

    • Patriot
      21. September 2016 15:14

      Schade, dass die Österreicher den besten Journalisten und einen der ganz wenigen Vernünftigen kaum lesen können.

    • Politicus1
      21. September 2016 15:35

      Patriot:
      Schade, dass viele Österreicher überhaupt nicht vernünftig lesen können ...

    • fewe (kein Partner)
      21. September 2016 16:35

      @Politicus1: Ja, und man ist sehr bemüht dabei, das weiter zu verbessern. Derzeit hält man - so viel ich mich erinnere - bei einer Quote von 40% funktionalen Analphabeten nach Schulabschluss. Es ist wirklich eine Meisterleistung, in neun Jahren Schulunterricht jeden Tag es zu schaffen, dass ein wesentlicher Teil nicht anständig lesen, schreiben und rechnen gelernt hat.

      So hatte sich das Maria Theresia bei der Einführung der Schulpflicht nicht vorgestellt.

    • Ambra
      21. September 2016 17:54

      Politicus 1 : danke für diese wirklich gute Nachricht ! Je mehr Menschen die Augen geöffnet werden desto besser ! Und der Werbeeffekt für den Blog ist auch sehr zu begrüßen !

    • logiker2
      21. September 2016 18:18

      Gratulation unserem Blogmaster, aber auch der Krone sei gedankt für die mutige Veröffentlichung. Vielleicht gibt es weitere Kooperationen um der Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen.

    • Brigitte Imb
      21. September 2016 20:00

      Die Krone hat den Gastkommentar bereits entfernt. Ist also doch nicht ganz mutig. Schade.

    • Politicus1
      21. September 2016 20:23

      Brigitte Imb:
      In der Tat!
      "Die gewählte Adresse/URL ist auf unserem Server nicht (mehr) vorhanden. Möglicherweise haben Sie einen veralteten Link bzw. ein veraltetes Lesezeichen verwendet."

      Kann jemand damit etwas anfangen? Erscheint bei direktem Aufruf des A.U. Artikels in der KRONE:
      "Error 403 Directory Traversal
      403
      Guru Meditation:
      XID: 728480435"

      Welcher Guru hat da interveniert?

    • Politicus1
      21. September 2016 21:13

      zur Guru Meditation Fehlermeldung:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Guru_Meditation
      (leitet sich von den ersten Amigas her)

  47. Cotopaxi
    21. September 2016 13:30

    Der Amokfahrer hat während der U-Haft in Graz eine Aufseherin attackiert und vermutlich auch verletzt. Deswegen wurde er dann bis zum Prozess nach Wien gebracht.

    Weiß man, ob dieser Vorfall von der Brandstetter-StaatsanwältInnenschaft auch angeklagt wurde, oder ob man gnädig darüber hinweg sieht?

    • Undine
      21. September 2016 14:40

      Die attackierte Aufseherin war ja eine UNGLÄUBIGE, nehme ich an und da zählt das alles nicht---wir halten uns ja bereits an die Scharia.

    • Cotopaxi
      21. September 2016 17:02

      Und die StaatsanwältInnenschaft will den Angeklagten, der eh schon so viel Leid ertragen muss, nicht weiter belasten.

      Und außerdem ist man froh, nicht selber Opfer des rabiaten Moslems geworden zu sein, so eine Beamtin auf der niedrigsten Stufe muss das eben aushalten--wie schon die Grünen sagten. ;-)

  48. Tausendschön (kein Partner)
    21. September 2016 11:30

    Die hinterhältigste Lüge ist das Verschweigen !!!!!!!!!!

  49. Mariahilferin
    21. September 2016 11:11

    Ich habe noch ein Bildschirmfoto vom Eintrag einer Frau namens Romana Küster ins elektronische Kondolenzbuch der Stadt Graz. Sie schrieb kurz nach der Tat, sie und zwei weitere Personen hätten den Täter "Allahu Akbar!" schreien hören. Da der Eintrag schnell gelöscht wurde, ist er nur noch hier zu finden:

    https://web.archive.org/web/20150621122812/http://www.graz.at/cms/beitrag/10251761/1618648/

    • McErdal (kein Partner)
      21. September 2016 13:51

      Wer die Wahrheit nicht weiß,
      der ist bloß ein Dummkopf.
      Aber wer sie weiß
      und sie eine Lüge nennt,
      der ist ein Verbrecher.

      Bertold Brecht

    • fewe (kein Partner)
      21. September 2016 16:40

      Noch zwei Passende von Bert Brecht kann ich beisteuern:

      Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.

      Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit.

  50. Torres (kein Partner)
    21. September 2016 11:02

    War die Tat in Graz etwa vielleicht die "Generalprobe" für das ganz ähnliche - hier aber ganz eindeutig und auch so benannte - islam(istisch)e Attentat in Nizza?

    • dssm
      21. September 2016 11:17

      Der Anschlag des 'Einzeltäters' von Nizza hat inzwischen schon zur Verhaftung von mehr als acht Mittätern geführt. Wie Orwell uns gewarnt hat, werden uns die Sozialisten die Sprache nehmen.
      Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Eins ist Viele.

    • fewe (kein Partner)
      21. September 2016 16:45

      Nein, das ist eine bereits traditionelle Methode; schön häufiger passiert in Israel. Wird von Islampredigern empfohlen. Man braucht keine Waffen im eigentlichen Sinn und es ist praktisch nicht abwendbar.

  51. Josef Maierhofer
    21. September 2016 10:44

    Man sollte die handelnden und dafür verantwortlichen Personen alle beim Namen nennen, auch die Medienfritzen, die sind ja allesamt ganz sicher keine Muslime und da muss man ja nichts verschweigen, sind sie doch lauter ehrenwerte und gute Menschen .... ... aber gegen die Österreicher.

    Jedenfalls, die Frau Rat als Beisitzerin gehört vor den Vorhang gebeten, wie Herr Dr. Unterberger das getan hat.

  52. socrates
    21. September 2016 10:38

    Der Grazer Mörder und der Nizza Mörder haben nach demselben Plan gehandelt. Die Medien versuchen das zu leugnen. Dem Toten - Nizza - kann man nicht helfen, aber der Lebende wird mit aller Lügenmacht geschützt.

  53. Rau
    21. September 2016 10:28

    OT
    Kann mir einer erklären, warum sich Bush Senior für Hillary einsetzt, zumindest nach einer Schlagzeile in einem Gratisblatt.
    Das kann ja was werden. Bei uns in der Hofburg die beste Lunge, im besten Einvernehmen mit der ausgezeichneten Leber eines Juncker, und in Übersee eine Dame, die bei bester Gesundheit überall hinfällt, und auch sonst ganz fit ist (angeblich hat ein Sender schon den Tod Clintons gemeldet)
    Parkinson steht jedenfalls zur Diskussion. Passt aber zum Thema Lügengebäude, wo nichtmal Tatsachen mehr sicher sind. Rauchen schadet der Lunge nicht im geringsten, jahrelanges kräftiges Trinken ist gut für die Leber, und Parkinson beeinträchtigt in keinster Weise das Gehirn.

  54. A.K.
    21. September 2016 10:00

    Wenn die Tagebuchnotiz "Das Grazer Lügenkonstrukt" wirklich den Tatsachen entspricht, dann handelt sich beim Verhalten der staatlichen Stellen - ausgenommen die von Dr. Unterberger genannte Richterin - um einen Skandal höchsten Ausmaßes.

    • dssm
      21. September 2016 11:23

      Dann leben wir in einem permanenten „Skandal höchsten Ausmaßes“.
      Einstellung bei Faymann (wie schon vorher bei Hundstorfer, Schmied), der Fall Kampusch, die Verfolgung von KHG, der Migrationsbonus bei Gericht, die parteiische Verwendung des Verhetzungsparagraphen ...

    • Wyatt
      22. September 2016 06:20

      dssm
      **********

  55. Infophil
    21. September 2016 09:58

    Wer denkt bei diesem Prozess an die vielen Opfer und an das unsägliche Leid der Angehörigen das dieser ausländische Terrorist angerichtet hat? In den Mainstream
    Medien werden sie bestenfalls am Rande - als Zahl - erwähnt.
    Ich denke unsere Gesetzeslage und natürlich deren Auslegung ist falsch.
    Für mich gilt, wer so eine Tat verübt und als Täter überführt wurde, hat sein Leben verwirkt und gehört ohne wenn und aber, auf ewig weggesperrt.

    • Rau
      21. September 2016 10:41

      Der gehört der Gerichtsbarkeit seines Herkunftslandes übergeben. Unsere Gefängnisse sind erstens überfüllt, und schrecken zweitens solche Täter nicht ab. Wir haben hier keine ausreichenden Sanktionen für dieses Gesindel

    • Infophil
      21. September 2016 10:51

      @ Rau
      Das wäre strafverschärfend - absolut richtig und spart uns außerdem viel Geld!

  56. Pennpatrik
    21. September 2016 09:55

    Ich versteh die Diskussion nicht.
    Das ist geplant, gewollt und beschlossen. Das Ziel der Zuwanderung und Umvolkung ist ohne Lügen nicht erreichbar. Daher wird es durchgezogen.

    Die Kleine Zeitung schreibt das auch so:
    ""Europa vergreist", warnt EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos. In den nächsten beiden Jahrzehnten seien mehr als 70 Millionen Zuwanderer nötig, um die Überalterung des Kontinents zu verhindern."

    "Avramopoulos verwies auf die im Mai (2015) beschlossene EU-Migrationsagenda"

    http://www.kleinezeitung.at/politik/aussenpolitik/4880668/EUMigrationskommissar_Europa-braucht-mehr-als-70-Millionen-Zuwanderer

    Hier der Integrationsplan der EU (von der EU-Homepage, keine EU-kritische Seite)
    http://ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/european-agenda-migration/proposal-implementation-package/docs/20160607/communication_action_plan_integration_third-country_nationals_en.pdf

    Letztlich hülfe uns nur ein Austritt aus der EU, der aber in der Bevölkerung keine Mehrheit zu haben scheint. Die EU zieht das brettlhart durch.

    • franz-josef
      21. September 2016 10:46

      Nachdem die Drahtzieher hinter der UNO stecken, wäre der EU Austritt nur der Anfang des Aufdröselns der Knoten und erster Schritt zu einer schwierigen Neuorientierung.Die indoktrinierte Bevölkerung würde mehrheitlich auch heute noch nicht begreifen, meine ich.

      "....
      Die fragwürdige Rolle der Vereinten Nationen (UNO) in der aktuellen Destabilisation Europas via massenhafter und unkontrollierter Flüchtlingsströme aus Nordafrika und Nahost ist um eine Facette reicher. Auch die zwielichtige Großbank Goldman Sachs in der Rolle des UN-Sonderberichterstatter für Migranten, Peter Sutherland, dürfte ihre Finger mit im Spiel haben..."

  57. Politicus1
    21. September 2016 09:42

    Wäre ich der Verteidiger, würde ich alles tun, um meinen Mandaten als normalen Straftäter hinter Gitter zu bekommen - und nicht in eine Psychoanstalt.
    Google 'Bilder' unter Justizanstalt Leoben, bzw. 'JVA Leoben'.
    Ein Paradies auf Erden, halt ohne 72 Jungfrauen ...

    • franz-josef
      21. September 2016 10:22

      Na, ich weiß nicht. Die Psycho-Betreuung scheint mir im ggF sehr erstrebenswert!

  58. Politicus1
    21. September 2016 09:28

    1) Dazu ein Hinweis:
    der mutmassliche Täter/Kranke stammt mutmasslich aus BIHAC.
    Die Region um Bihac ist seit langem als Kerngebiet der Rekrutierung islamistischer Terrorkämpfer bekannt. ("Im Nordwesten Bosniens hätten sich im Kanton Biha? die Wahhabisten zwischen Velika Kladusa und Bu in zahlreichen Gruppen organisiert, behauptet die Mailänder Zeitung CORRIERE." - http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/peter-orzechowski/experten-der-is-trainiert-in-bosnien-fuer-den-angriff-auf-europa.html )
    2) Zurecht erinnert A.U. an den Fall Priklopil-Kampusch. Unsere Justiz scheint tatsächlich vom Grundsatz geleitet zu sein 'Es kann nicht sein, was nicht sein darf!'.
    Auch zur Zeit des Kalten Krieges zwischen Ost und West wurden so manche Zwischenfälle (Spionage, militärische Provokationen) nicht weiter verfolgt und unter die Decke gekehrt, weil man keine gefährliche Eskalation wollte.
    Und ein muslimischer Terrorist in Graz passt halt so gar nicht ins gutmenschliche Integrationskonzept ...

    • Wyatt
      22. September 2016 06:15

      genau, 'Es kann nicht sein, was nicht sein darf!'

      Ein muslimischer Terrorist in Graz passt halt so gar nicht ins gutmenschliche Integrationskonzept ...

    • franz-josef
      22. September 2016 16:58

      Dennoch.
      Im Priklopil Fall müssen sich mM. bestimmte Personen und Netzwerke permanent vorsehen und alle Hebel diskret in Bewegungsmodus halten.

      Aber wer hat ein dermaßen intensives Interesse an der Verharmlosung des bosnischen moslemischen Töters, oder muß man ihn noch Mutmaßlichen nennen, daß nicht nur - siehe Priklopilfall - die Justiz sich windet und verdreht, nichts sieht und nichts hört, - sondern daß auch ein zwar deutlich geschriebener, aber keineswegs irgendwen angriffig bloßstellender Kommentar/Gastbeitrag in einer Tageszeitung auf Zuruf entfernt werden muß?
      BloßeWelcome-Interessen sind´s m.E. nicht, wär zu vage für diese heftige gezielte Intervention.

  59. socrates
    21. September 2016 09:23

    Im Islam hat die Blutrache eine Regelfunktion. Menschen, die in diesem System aufgewachsen sind, halten uns für Weicheier, wo alles erlaubt ist. Die gegen sie angewandten Gesetze machen es ihnen noch leichter Verbrechen zu begehen, da sie nicht bestraft werden.

  60. brechstange
    21. September 2016 08:46

    Trotz psychiatrischer Behandlung zeigt der keinen einzigen Funken von Reue oder Mitleid. Diesen Herrn mit anderen an Psychosen leidenden Menschen in einen Topf zu werfen, ist schon arg zu verdauen.

    • Rau
      21. September 2016 12:30

      David Cooper, Ronald D. Laing, Thomas Szasz u. a. allesamt Vertreter der "Antipsychiatrie" in den 60ern u. 70ern hatten schon recht. Die Psychiatrie war schon immer teil des Herrschaftssystems und diente dessen Zementierung.

  61. Bob
    21. September 2016 08:32

    Ich habe gestern zufällig die zwei widerlichen Idioten von Willkommen Österreich gesehen, wie sie gegen den Präsidentschaftskanditaten Hofer gehetzt und gemobbt haben. Letztklassig auch das verspotten von Hofer wegen seiner Behinderung. Greift da weder der ORF noch die Staatsanwalt ein? Oder läuft so ein Dreck unter den Begriff Satire oder Kunst. Was ist das für ein mießes Publikum die da noch Beifall klatschen, oder werden die auch bezahlt?

    • Konrad Loräntz
      21. September 2016 12:35

      Diese Art von "Humor" gab es ja schon vor ca. 80 Jahren. Den Julius hat man dafür gehenkt.

    • differenzierte Sicht
      21. September 2016 18:30

      Na schaun ma mal, wie sie nächste Woche mit VdB umgehen. Ich ahne es, aber wir werden's sehen!

    • Brockhaus
      21. September 2016 18:52

      @ differenzierte Sicht

      Vielleicht empfehlen sie dann VdB ein Bleaching, also eine Zahnaufhellung oder gar ein Implantat.

    • Livingstone
      21. September 2016 19:50

      Das war Satire, mit feinster Klinge geführt. Nur sind Sie und ich zu blöd, die feine Klinge zu verstehen.

      Ach ja - ginge es gegen Grün würde die feine Klinge übrigens mindestens EUR 48.000 kosten. Das wäre der min. Betrag, auf den man verklagt werden würde.

      Nur die Gleichen sind gleicher.

    • Shalom (kein Partner)
      22. September 2016 11:57

      Wer zählt in Wien die Hofer-Plakate, die mit dem Wort "Krüppel" beschmiert wurden? Und welch´ politischer Richtung könnte man diese verdammten Beschmierer zuordnen? Sind das nicht jene ultralinken "Demokraten" aus den dichtgeschlossenen Reihen der SPÖ, Grünen, NEOS, ANDAS-KPÖ u. mancher NGOs, welche alle am 04 12 16 VdB wählen werden?
      Wo findet sich etwa ein Politiker der allerchristlichsten ÖVP, der solches anprangert u. damit eindeutig Stellung bezieht? Nein! Im Gegensatz dazu wählen prominente ÖVPler, wie z. B. Busek, J. Pröll, Karas, Konrad, Rauch-Kallat, Fischler, Molterer etc. etc. VdB! Was für ein verachtenswertes, charakterloses "wertkonservatives" Pack!!!

  62. Kein Partner
    21. September 2016 08:24

    Mich beschäftigt schon seit langem die unabeantwortete Frage, warum gegen die international tätigen Schlepper (z.B. in der Türkei und Libyen, neuerdings auch in Ägypten) nicht polizeiich vorgegangen wird. Es muss durch durch Befragungen und Beweismittel möglich sein, diese Netzwerke aufzudecken und zu bekämpfen. Stattdessen wird nur berichtet, dass die westlichen Schiffe aus dem Meer täglich hunderte (vielfach über eintausend) Menschen holen und heil zum italienischen Festland bingen. Da könnte man doch gleich eine gefahrlose und fahrplanmässige Fährverbindung zwischen Afrika und Europa einrichten.

    Was ist da wirklich los? Haben die Schlepper mit ihren Bargeldmillionen die Polizei und Presse bestochen? Oder will man den Schleppern aus anderen Gründen nicht habhaft werden? Bangen die Gutmenschne-NGOs um ihr Geschäft, wenn der Nachschub ausbleibt?
    Wer weiss dazu die richtigen Antworten?

    • franz-josef
      21. September 2016 09:39

      Ih bezweifle nicht im geringsten, daß diese sog. Schlepper wohlbekannt sind und gut abgesprochene Zuarbeit leisten. Wie anders wäre das Prozedere sonst auch nur ansatzweise zu erklären?

      Es wird dasselbe massenverblödende Schema abgearbeitet: die Medien verurteilen den Vorgang NICHT. Sie beschreiben bloß die Situation (erinnert mich auch an die kürzliche Kardinals-Rede) geschickt tendenziös und interpretierbar.
      Und bei Gefahr, daß die berieselten Medienkonsumenten zu denken begännen, müssen flugs wieder Bilder der armen ertrunkenen Kleinen herhalten und das schlechte Gewissen der europäischen Bevölkerung aufs neue nähren.

    • Der Tetra
      21. September 2016 09:47

      Nicht die Polizei und die Presse, sondern die Politik wurde bestochen!

      Andere Gründe, neben den geäußerten Vermutung könnten die Migrationspläne der EUdSSR sein, den Schleppern in die Hände spielend, oder die Gerüchte wonach Folgeregierungen bzw. -regimes des arabischen Frühlings sich ihrer Sträflinge und Sozialfälle auf die für sie billigste Weise entledigen.

      Dazu bangen natürlich die NGOs um ihr Geschäft, ebenso wie die Regierung mit allen Mitteln versucht Arbeitsplätze in diesem Bereich zu schaffen, um ihr arbeitsmarktpolitisches Versagen der letzten Jahre noch ein wenig zu kaschieren.

      Ob dies allerdings die richtigen Antworten sind bleibt jedem Leser selbst zu konstatieren...

    • franz-josef
      21. September 2016 09:50

      Die von den Schleppern und ihrer Tätigkeit ausgelösten Maßnahmen bestehen keinesfalls in ihrer Bekämpfung und Ergreifung von Gegenmaßnahmen - nein, überhaupt nicht, sondern fast in aller Stille werden Schiffe sogar hunderte Meilen weit entsandt, um den zweiten Teil zu übernehmen: Statt "schleppen" heißt es nun "entern/retten".

      Auch Österreich beteiligt sich. Das Jagdkommando entert Schiffe und bringt die illegale "Fracht" plangemäß weiter.
      Man muß also, ganz objektiv gesehen, von einer funktionierenden Zusammenarbeit sprechen. Daß bei diesen Treffs im Mittelmeer keiner der Beteiligten dem anderen auch nur ein Haar krümmt, paßt ja.

  63. dssm
    21. September 2016 08:21

    Rechtsstaat sind wir schon lange keiner mehr. Faymann ging ohne Begründung frei, Strasser wurde (zu recht) verurteilt. Bei Faymann hörte und sah man nichts von der Ermittlungen, bei den Leuten der anderen Parteien findet sich allerhand Ermittlungsmaterial in den Medien – auch wenn dies illegal ist. Aber steltsamerweise wird bei diesen streng illegalen Datenweitergaben nie ermittelt, obwohl doch genau dieser Staat andauernd mit Verweis auf eben diesen Datenschutz selbst die Abgeordneten im Dunkeln lässt.

    Nun muss die herrschende Klasse halt den 'armen' Attentäter reinwaschen, es werden sich genügend Richter, Staatsanwälte und leitende Polizisten finden, die allesamt nur aufgrund Parteibuchs im Amt sind.

    Womit erneut die Frage nach dem Sinn von Wahlen aufkommt. Denn wenn nun die FPÖ entsprechend Stimmen bekommt, so nutzt dies rein gar nichts, die Beamten werden den Ministern und Abgeordneten die lange Nase zeigen und tun was sie wollen.

    • Bob
      21. September 2016 08:34

      Da haben Sie leider Recht.

    • socrates
      21. September 2016 09:28

      In Starten ohne echtes Rechtssystem muß man zur Selbsthilfe greifen. In Europa ist das neu, aber es kommt bestimmt.

    • Specht
      21. September 2016 10:21

      Der Geist von Lucona und Noricum ist noch immer gegenwärtig, damals wurde den Österreichern gezeigt was politischer Wille alles bewirken kann. Und wenn ich Blecha im Fernsehen sehe habe ich immer seine glatten Lügen vor Augen, wie unverschämt er in der Totale mit zwinkernden Augen die Menschen hinters Licht führte. Wie man sieht, in Graz lebt dieser Geist noch in Polizeikreisen und bei der Richterschaft. Hatte wer von diesen Grazer Richtern die Hand bei der Untersuchung von Haiders Tod im Spiel?

    • Josef Maierhofer
      21. September 2016 10:33

      @ dssm

      Unrechtsstaat.

      Klar kann eine FPÖ Mehrheit im Parlament jene Gesetze schaffen, nach denen Richter zu urteilen haben, denn, wenn sie das Gesetz dann brechen sind sie absetzbar, genauso, wie die Staatsanwälte.

      Klar können Gesetze zu Verwaltungsreform Wunder wirken.

      Nein, vergeblich ist es nicht, FPÖ zu wählen, aber der Umdenkprozess wird sicher länger als eine Legislaturperiode dauern, hat doch der Umerziehungsprozess seit 1968 bis jetzt nahezu bereits 50 Jahre gedauert und sollte jetzt zu Ende gehen, wenn die Menschen wach werden.

      Nein es ist auch nicht vergeblich die FPÖ zu wählen in punkto 'Migrationsstopp' (nur noch Qualifizierte) und Rückführung der Abzuweisenden.

    • dssm
      21. September 2016 11:15

      @Josef Maierhofer
      Schön gedacht, aber leider unrealistisch, als Beispiel der Fall Faymann vs Unterberger.
      Herr AU hat ja recht detailliert von den Verfehlungen des Herrn Faymann berichtet. Selbst für den juristischen Laien waren die Probleme offensichtlich, wer etwas juristisches Wissen hat, der sah gleich eine ganze Latte von Paragraphen gegen welche Faymann verstoßen hatte.
      Nun wurde das Verfahren gegen Faymann vom Staatsanwalt eingestellt – ohne Begründung.
      Faymann hat aber Herrn AU nicht wegen übler Nachrede und Falschangaben geklagt. Waren nun die Angaben des Herrn AU falsch? Hat Herr AU gar gelogen?
      Was würde ein anderes Gesetz ändern?

    • Josef Maierhofer
      21. September 2016 11:55

      So ein Erlebnis hatte ich in meinem persönlichen Fall auch.

      Ich habe denen die bewiesene Wahrheit ins Gesicht geschleudert und dann gesagt, 'und jetzt klagen Sie mich wegen Verleumdung'.

      Es gibt in Österreich nur 1 Kategorie von 'Übermenschen', eben ein linkes Parteimitglied zu sein, aber unendlich viele Kategorien von 'Untermenschen', halt solche, wo halt noch was zu holen ist.

  64. Das Pingerle
    21. September 2016 08:15

    Frage an das Forum hier (passt nur bedingt zum Thema):

    Bei der verschobenen Stichwahl im Dezember sollen auch die dann neu Wahlberechtigten wählen dürfen. Obwohl es keine Neuwahl ist sondern eine Wahlwiederholung. Deshalb wird jetzt das Wahlgesetz geändert, das unmöglich verfassungskonform sein kann. Kann es sein, dass die das machen, um ihrerseits die Wahl anfechten zu können falls Hofer wider Erwarten doch gewinnt?

    Wie sieht ihr das?

    • Der Tetra
      21. September 2016 09:00

      Diese Vermutung habe ich im familiären und freundschaftlichen Kreis schon geäußert, als die Forderung nach der Veränderung des Wählerregisters erstmals an mein Ohr drang...

      "Ihr werdet sehen, mit dem Geniestreich werden die Wappler, bewusst oder unbewusst is mir in dem Fall egal, den nächsten Anfechtungsgrund gleich mit der Verschiebung mitbeschließen!"

      Zustimmung deutlich über 70%, das bin ich so deutlich nicht gewöhnt.

      "Advent, Advent, ein Bundespräsident?
      Wahl 1, Wahl 2, Wahl 3, Wahl 4!
      Wenn das nichts bringt, dann würfeln wir!"

    • Pennpatrik
      21. September 2016 09:59

      Selbstverständlich ist das nur mit einer Änderung der Verfassung möglich, die das Parlament auch beschließen wird - war schon "Im Zentrum".
      Heißt: Für den Sieg von VdB wird sogar die Verfassung kurzfristig geändert.

      Wie bei der Entmachtung der Gemeinden für die Migranten vor einigen Monaten. Da wurde die Verfassung auch innerhalb einiger Tage geändert.

      Wir sind schon lange nicht mehr das, was wir "westliche Demokratie" nannten.

    • Rau
      21. September 2016 10:15

      Wenn man sich die "Pannen" anschaut, die plötzlich jede Wahl begleiten, zweifle ich daran, ob wir jemals wieder eine korrekte Wahl erleben werden.
      An den tatsächlichen Ursachen wird ja nicht gedreht. Man gewährleistet ja nicht einmal, dass persönliche geheime Wahlrecht, sondern hält ein Briefwahlsystem aufrecht, dass Manipulationen ermöglicht. Allein der Umstand, dass nicht mal garantiert ist, ob die Person für die die Briefwahlkarte ausgestellt wird auch diejenige ist, die tatsächlich ihre Stimme abgibt ist doch ungeheuerlich.
      Ich wusste nicht, dass das überhaupt möglich ist. Auffallend auch, dass die Grünen direkt proportional zum Anteil der Briefchenwähler immer dazugewinnen.

    • Specht
      21. September 2016 10:42

      OT Mir drängt sich der Verdacht auf, dass diese Wahlen nicht nur wegen dringenden Interessen der linken Parteien nicht sauber durchgeführt wurden. Ich verorte das Interesse auch etwas höher (cui bono), denn es wäre auch für die EU in dieser Situation fatal sich mit einer nicht linken Regierung in Österreich zu plagen, die eventuell mit Orban auf einer Linie liegt. Und da kann man sich auch denken, dass der große Bruder aus Übersee auch ein Auge auf die Politik hier hat. Schon einmal wurde von Pelikan aus NY der Unmut der Amerikaner über österreichische Politik verlautbart. Sogar eine Bombe für Österreich hatte man in den NY-Times angedacht. So "wichtig" nimmt man das kleine Austria.

    • franz-josef
    • Josef Maierhofer
      21. September 2016 12:28

      @ Das Pingerle

      Natürlich ist da 'höheres' Interesse im Spiel (Siehe Soros Spross bei Kern !). Aber immerhin kann man da nicht die Österreicher wegradieren.

      Möglicher weise kommen wieder die Sanktionen (nicht gegen Italien, Frankreich, etc.) nein, gegen Österreich.

      Aber ich denke schon, dass die Europäer (noch) imstande sein werden, sich selbst aus dem Dreck zu ziehen, wenn auch unter ganz schlimmen Bedingungen.

      Der von @ Specht angesprochene Bombenwurf, das kann ja auch die IS sein, oder ?

    • dssm
      21. September 2016 16:46

      @Pennpatrik
      Es ist leider hierzulande nichts Neues wenn die Verfassung geändert wird. Bei uns wurde sogar die Gewerbeordnung via Verfassung 'reformiert' („Taxi“). Sind die Eliten erst an das Ändern der Verfassung gewohnt, so verwenden sie es schamlos um an der Macht zu bleiben.
      Man kann auch davon ausgehen, daß vor einer allfälligen FPÖ-Regierung noch ein paar verfassungsmäßige Bremsklötze eingebaut werden, denn eine verfassungsgebende Mehrheit wird die FPÖ wohl nicht so schnell bekommen.

    • Shalom (kein Partner)
      22. September 2016 12:02

      Ich sehe das so, dass die ÖVP überall mitspielt!!! So schaut´s aus, bei uns, in Bagdad...

  65. Wyatt
    21. September 2016 05:59

    ………………hat das System der Macht beschlossen, ……

    ......wissenswert wäre es auch einmal zu wissen, auf welche Weise es, bzw. durch welche Personen es zu Richtern und Staatsanwälten gelangt, was das "System der Macht" so insgeheim vorweg beschlossen hat.

    • franz-josef
      21. September 2016 10:13

      Schließe mich Ihrer Bemerkung voll und ganz an. Die Spur ist immerhin durch die alte Erkenntnis gelegt, gemäß welcher man herausfinden möge, wen man nicht kritisieren darf.
      Ich könnte mir vorstellen, daß bei zunehmendem Überfremdungsdruck samt Konsequenzen für die Bevölkerungsmehrzahl auch die Zahl jener steigt, die dem Druck nicht mehr standhalten und letztlich doch Wissen preisgeben.
      Außerdem hoffe ich immer noch auf einzelne Aufrechte, wie die beisitzende Richterin in der Grazer Causa, die sich offenbar nicht fürchtete und die richtige Frage stellte.

    • Donnie (kein Partner)
      22. September 2016 21:39

      Es funktioniert über die Loge, so einfach ist das.
      Diese streng hierarchisch und geheim organisierten "Lichtsucher" haben
      schon seit jeher großen Wert drauf gelegt, Mitbrüder aus Geheimdienst- und Exekutivkreisen zu aquirieren, wie natürlich auch Politiker, Manager, Psychiater,
      Gerichtsmediziner, Heimleiter und Richter/Staatsanwälte.
      Durch Rituale und Erpressbarkeit erlangt man Macht über jene und schon
      hat man ein ganzes System im der Hand.
      Dies wird nach meinem Wissen bereits seit Jahrtausenden so betrieben.

  66. kritikos
    21. September 2016 02:18

    Das Grazer Verfahrensspiel wird landesüblich, denn beim Brunnenmarkt-Mord wird die gleiche "Posse" vorgeführt. Muslimische Täter = Verbrecher sind a priori oder eo ipso geistig nicht zurechnungsfähig. In Amerika wird in ähnlichen Fällen gleich gezielt letal geschossen, vielleicht etwas zu häufig. Bei uns spielen Polizei, Staatsanwälte und Richter ein widerliches und für das normale Rechtsempfinden
    (wahrscheinlich nicht für die Grünen) unverständliche Spiel der Kaschierung und Lüge. Wie lange?

    • Wyatt
      21. September 2016 06:04

      wie lange?

      Bis wir abgeschafft sind! (Die Grünen waren und sind die Erfüllungslakaien.)

    • Cotopaxi
      21. September 2016 06:55

      Und was ist mit dem Schwarzen Justizminister?

    • Pennpatrik
      21. September 2016 07:10

      @cotopaxi
      Was erwarten Sie von der Österreichischen Verräter Partei?

    • Cotopaxi
      21. September 2016 07:16

      @ Pennpatrick

      Natürlich erwarte ich mir von den Schwarzen nichts!

      Aber der politisch verantwortliche Schwarze für die mögliche Justiz-Farce muss auch benannt werden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung