Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Asylgewährung durch die EU - Schnapsidee zum Quadrat

Die EU-Kommission will die Kompetenz zur Asylgewährung an sich ziehen. Das Ergebnis wäre vorhersehbar katastrophal: Die Völkerwanderung würde endgültig die Dimension einer Sintflut bekommen. Völlig rätselhaft, warum Österreichs Bundes- und Vizekanzler diesem Gedanken zustimmen können. Brauchen sie erst wieder ein volles Jahr, um zu begreifen, was da droht? Die Innenministerin ist ja zum Glück gleich massiv auf Distanz gegangen.

Nicht einmal eine bürokratische Entlastung Österreichs würde durch einen solchen Kompetenztransfer an die EU wirksam. Denn natürlich müsste auch für neu aufzubauende EU-Asylrechts-Strukturen viel Geld ausgegeben werden. Aber wahrscheinlich will die EU ohnedies eher ein System, wo die Länder weiter in den unteren Instanzen die gesamte Asylabwicklung über haben. Und wo erst in der letzten Instanz dann eine EU-Institution aktiv wird (und alle eventuell abweisenden Asylbescheide in positive umwandelt).

Doppelwende Österreichs?

Die Zustimmung der Koalitionsspitze zu den Brüsseler Vorstellungen ist umso unverständlicher, als Österreich erst vor wenigen Tagen zumindest angekündigt hat, dass die heimische Asylpraxis künftig eine ganz andere, restriktive sein werde. Dass die meisten Asylwerber binnen einer Stunde wieder aus dem Land komplimentiert würden, und die anderen nach wenigen Tagen. Außer sie haben einen echten(!) Asylgrund, der  in persönlicher Verfolgung besteht.

Dieser neue Regierungskurs ist zwar im österreichischen Interesse sicher ein absolut richtiges Ziel. Es wird aber wohl nicht ohne gravierende gesetzliche Änderungen erreichbar sein. Denn nur durch solche kann die extensive Asylpraxis von Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof beendet werden. Sonst würde diese mit Sicherheit auch die von der Regierung beabsichtigten Schnellverfahren torpedieren.

Aber warum will das Duo infernal Faymann-Mitterlehner jetzt ein EU-Asylsystem? Wollen sie wieder eine totale Wendenwende, also wieder zurück zur Willkommenskultur? Hängen sie innerlich ohnedies an dieser und kehren sofort zu ihr zurück, sofern nur nicht sie selber von den Wählern dafür verantwortlich gemacht werden können? Oder brauchen die beiden immer erst jemanden, wie etwa im Vorjahr den Außenminister, der ihnen so lange etwas erklärt, bevor sie es dann nach Monaten begreifen?

Aber wäre eine einheitliche EU-Asylpolitik nicht für Österreich vorteilhaft, macht also insofern doch der Faymann-Mitterlehner-Schwenk einen Sinn? Die Alpenrepublik ist ja derzeit eindeutig viel großzügiger bei der Asylgewährung als der Rest Europas. Siehe etwa ihre Rekordwerte bei der Asylgewährung für Afghanen oder Tschetschenen, zwei tief islamische Völker, die besonders weit weg von jedem europäischen Rechts- und Kultur-Standard und besonders nahe islamistischem Extremismus sind.

Schön wäre es ja, würde eine EU-Asylkompetenz künftig diesen Maximalismus bremsen. Schön wäre es, könnte sich die Regierung so den Konflikt mit den hiesigen Gerichtshöfen ersparen. Aber das wird nie und nimmer passieren. Denn absolut nichts spricht dafür, dass eine EU-Asylrealität zumindest ein wenig die strengen ungarischen, tschechischen, polnischen oder spanischen Maßstäbe für eine Asylgewährung anstelle der großzügigen österreichischen bringen würde. Vielmehr droht dann die absolute Herrschaft des Brüsseler Gutmensch-Illusionismus voller Völkerwanderungs-Willkommenskultur.

Wo die EU überall schon ihre Unfähigkeit gezeigt hat

Diese Prophezeiung einer völlig falschen EU-Asylpolitik lässt sich auch ganz konkret an Hand der Vergangenheit beweisen. Durch eine ganze Reihe von Fakten:

  1. Der Europäische Gerichtshof ist schon seit Jahren der wichtigste Vorkämpfer einer möglichst weitgehenden Asylantenaufnahme und einer Verhinderung von Abschiebungen. Gerade jetzt erst hat er mit neuen Urteilen sogar die Abschiebung von rumänischen und ungarischen Rechtsverletzern in ihre Heimat – also zwei EU-Staaten! – behindert. Und da soll man erwarten, dass er Abschiebungen auch nur in ein einziges Nicht-EU-Land zulassen würde?
  2. Überdies ist klar, dass dieser EuGH mit Sicherheit noch mehr Mitsprachrecht haben wird, wenn Asyl eine EU-Kompetenz ist. (Nur als Fußnote: Österreich hat in diesen Gerichtshof die ganz weit links stehende SPÖ-Politikerin Maria Berger entsandt, eine Frau ganz ohne richterliche Erfahrung, dafür mit der offenbar erwünschten Ideologie und richtigen Parteikarriere).
  3. Die EU-Kommission hat im letzten Jahr immer nur eines gezeigt, was sie unter Asylpolitik versteht: Die Aufteilung von möglichst vielen „Flüchtlingen“ auf möglichst viele Mitgliedsländer. Eine spürbare Reduktion der Asylbescheide und Immigranten-Aufnahmen hat Brüssel hingegen nie konkret umzusetzen versucht.
  4. Die EU war nicht einmal imstande, die Flüchtlingslager im Nahen Osten so zu versorgen, dass der Druck Richtung Europa etwas geringer geworden wäre.
  5. Die EU war sowohl in Italien wie in Griechenland außerstande, den Schutz der Außengrenzen gemäß dem Schengen-Abkommen in irgendeiner Weise durchzusetzen. Und das, was sie jetzt mit der Türkei vereinbart hat, verwandelt nur illegale Immigration zu einer legalen. Und kostet viel.
  6. Die EU war auch völlig außerstande, militärisch etwas zur Zurückdrängung der militanten Islamisten zu tun. Das schmutzige Geschäft überlässt Europa lieber den Russen und Amerikanern (wobei aber sicher demnächst wieder laute europäische Kritik an deren Aktionen in Syrien und im Irak den europäischen Gutmenschen hervorkehren wird, wenn deren Angriffe unerwünschte Kollateralschäden zeitigen).
  7. Die EU war vor einem Jahr sogar hauptfederführend selbst daran schuld, dass die Völkerwanderung auf Millionen-Dimensionen angewachsen ist: Denn als zunehmend Schlepperboote von Libyen ihre Menschenfracht nach Italien zu transportieren begannen, startete die Union eine großangelegte „Hilfsaktion“ mit vielen Schiffen. Denn sie erklärte sich absurderweise für schuld am Sinken von Schiffen, die aus fremden Ländern von fremden Kriminellen mit von Europa unerwünschten Menschen gestopft worden sind. Die Schiffe der EU und Italiens nahmen die Insassen aller auffindbaren Schlepperboote auf und setzten sie in Italien ab. Dieses transportierte die Menschen dann (so wie Griechenland) möglichst rasch Richtung Norden weiter, registrierte sie nicht einmal. Das einzige Ergebnis der EU-Hilfe: Die Überfuhr übers Mittelmeer wurde leichter und sicherer. Und damit das Geschäft der Schlepper einfacher. Deshalb wird das Mittelmeer jetzt nach der Balkansperre wieder zur Meeresautobahn (was noch für dramatische Szenen am Brenner sorgen wird, die wohl alles bisher in den letzten Wochen zwischen Idomeni und Spielfeld Vorgefallene noch weit übertreffen werden).
  8. Die einzige bisher wirklich wirksame Maßnahme gegen die Migration war die unter Führung des österreichischen Außen- und Innenministeriums (sowie mit voller Unterstützung des Verteidigungsministeriums) und mit besonderen Verdiensten Mazedoniens geschaffte Sperre der Balkanroute. Dies geschah ganz bewusst an der EU vorbei, weil alle Beteiligten – bis auf den Linksaußen Heinz Fischer – wussten: Mit der EU würde dieses Projekt nie funktionieren.
  9. Brüssel (und Berlin) haben nach Errichtung dieser Sperre zwar tagelang dagegen geschimpft – dann aber plötzlich Ja dazu gesagt  und finden seither die Sperre des Balkanroute voll super. Was dafür sorgt, dass die EU seither natürlich noch weniger ernst zu nehmen ist.
  10. Und ohne allzu unhöflich sein zu wollen: Auch die personelle Zusammensetzung der EU-Kommission ist nicht gerade vertrauenerweckend. Zuständiger Kommissar ist ein Grieche, der immer primär, wenn auch unausgesprochen die griechischen Interessen im Auge hat (der daher auch nie dagegen protestiert hat, dass Griechenland bis vor kurzem einfach alle illegalen Immigranten auf Staatskosten möglichst schnell an die Nordgrenze transportiert hat). Die Außenkommissarin als Italienerin hat eine ähnliche Motivlage; sie ist überdies völlig unfähig und offensichtlich nur dazu da, damit bei wichtigen internationalen Verhandlungen auch ein weibliches Gesicht am Tisch sitzt. Und der Kommissionspräsident ist damit ausgelastet, sein eigenes Alkohol-Problem in den Griff zu bekommen.

 Das soll ein Abbau von Zentralisierung sein?

Die neue Lust der EU-Kommission, selbst zur Asylbehörde zu werden, steht auch im krassen Gegensatz zu den Gelübden, nicht ständig in der EU noch mehr zu zentralisieren und noch mehr regulieren zu wollen. Immerhin ist ja genau diese Zentralisierungs-Attitüde der Hauptgrund, warum die Briten sehr intensiv darüber nachdenken, ganz aus der EU auszutreten (auch wenn ihnen das wie auch dem Rest Europas wirtschaftlich sehr schaden würde).

Es braucht ganz sicher keine neue EU-Kompetenz, kein EU-Asylrecht. Es bräuchte aber sehr wohl drei ganz wichtige und intensive Aktivitäten auf EU-Ebene:

  • Rücknahmeabkommen mit möglichst vielen Herkunftsstaaten. Das Recht – und die Pflicht! – solche abzuschließen, steht sogar im EU-Vertrag. Aber niemand hat etwas davon gemerkt, dass die Kommission dieser (gewiss schwierigen) Aufgabe ernsthaft nachgegangen wäre.
  • Eine Änderung der EU-Richtlinien zum Asyl und der rechtlichen Rahmen für die Judikatur des EuGH. Denn es muss sicher (auch) auf europäischer Gesetzesebene etwas geschehen, um die extrem völkerwanderungsfreundlich gewordene Aufnahmepraxis des Gerichtshofs wie auch einiger Mitgliedsstaaten wieder zurechtzurücken. Die Judikatur in Europa wie auch in einigen Staaten ist in den letzten Jahren ganz eindeutig weit über Wortlaut und Sinn der Flüchtlings- und Menschenrechtskonvention (wo das Asyl nicht einmal vorkommt) hinausgegangen.
  • Die Errichtung – und auch militärische Sicherung – von Lagern in Nordafrika, damit alle illegalen Migranten und Asylwerber aus Europa dorthin zurückgebracht werden können. Nur ein solches konsequentes Wiederabschieben würde das Schlepperbusiness zerstören. Es wäre zwar sicher vorzuziehen, wenn man das so wie unter Gadhafi mit Zustimmung einer völkerrechtlich anerkannten libyschen Regierung machen könnte (also auf Deutsch: mit deren Bestechung). Aber da es dort wohl noch lange keine solche geben wird, müsste das Europa vorerst auch ohne Zustimmung machen.

Dieser letzte Gedanke – also das australische Modell – steht zwar seit einem Jahr relativ erfolglos immer wieder in diesem Tagebuch als einzige Lösung für das Völkerwanderungsproblem. Aber jetzt gibt es erfreulicherweise erstmals klare Aussagen des deutschen Innenministers, dass auch er erkannt hat: In Nordafrika muss genauso wie in Griechenland etwas geschehen.

Genaueres hat er freilich noch nicht geäußert. Hoffentlich dauert da ein Erkenntnisprozess nicht wieder ein Jahr. Und hoffentlich verhindert ihn nicht wieder seine eigene Bundeskanzlerin…

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)

    Ich glaube es geht nicht darum, ob die EU dazu fähig wäre oder nicht. Es geht die EU einfach nichts an.

    Die Demokratie ist sowieso nicht mehr vorhanden. Alle relevanten Gesetze werden von der EU beschlossen, wir wählen hier die "Gesetzgeber", die lediglich als Handhebe-Marionetten fungieren.

    Ich vertraue darauf, dass die ehemaligen Ostblockstaaten das blockieren. Die kennen die Ambitionen der EU aus früherer Erfahrung.

    Unsere Regierung arbeitet schon seit Jahren wie eine feindliche Kriegspartei gegen Österreich und seine Bevölkerung. Inklusive aufmunternde Streicheleinheiten für straffällige "Flüchtlinge". Die werden allem zustimmen und weiter Schulden machen um am Futtertrog zu bleiben.



  2. Gasthörer (kein Partner)

    Die EU geht Richtung Ethnozid, koste es, was es wolle, wer wird daran noch zweifeln:

    Frans Timmermans, Vice-President of the European Commission, urged all members of the EU parliament to increase efforts to "erase single, monocultural nation states" and accelerate the process in which "every single nation on earth must eventually become diverse". During his speech in the EU Fundamental Rights Colloquium 2015 he put special emphasis on the importance of "not allowing even the remotest places on the planet to exist without diversity".



    • GH (kein Partner)

      Er meinte:
      "„Diversity“ wird heute in vielen Teilen Europas als Bedrohung betrachtet. Diversity bringt Herausforderungen mit sich. Aber Diversity ist das Schicksal der Menschheit! Nicht einmal auf den entferntesten Orten dieses Planeten wird es zukünftig eine Nation ohne Diversity geben. Das ist, worauf sich die Menschheit zubewegt."

      Und das sagt nicht irgendwer, sondern der Vizepräsident der EU-Kommission, die bekanntlich recht despotisch argiert.

      Da die innereuropäische ethno-kulturelle „Diversity“ für die von Timmermans vertretene Ideologie keine Bedeutung hat, soll „Diversity“ vor allem durch außereuropäische Masseneinwanderung erzeugt werden. Osteuropäische Staaten wie Polen, Ungarn und Tschechien, in denen dieser Prozeß noch nicht so weit fortgeschritten ist wie in Westeuropa, sperren sich gerade massiv gegen die vermeintlichen Segnungen dieser „Diversity“, weil sie die überwiegend negativen Folgen sehen und in der Tat als „Bedrohung“ empfinden.

      Dem hat Timmermans kein wirkliches Argument entgegenzusetzen. Hier muß sozusagen der Wille Gottes einspringen. Stattdessen behauptet er, daß ein quasi-mythisches, unvermeidliches „Manifest Destiny“ am Werke sei, ein unerbittliches Fortschreiten des Weltgeistes hin zu einem globalen Menschheitsziel, dem man sich nicht entgegenstellen dürfe und könne, eben jene globalistische Ideologie, wie man sie auch von Thomas Barnett und anderen kennt, im Grunde eine Variante des alten Herrschaftsanspruches, der von sich behauptet, „im Namen der Geschichte“ aufzutreten, und dabei stets bereit ist, seine Kollateralschäden (wozu auch Menschenleben zählen) und Massaker zu bagatellisieren und zu rechtfertigen.

      Der offensichtliche Schönheitsfehler ist, daß „Diversity“ nur in westlichen Ländern als Wert gilt, wo sie inzwischen als als eine Art Farblack funktioniert, um eine bereits angerichtete und womöglich unumkehrbare Misere zu verschönern, um gleichsam das eigene Verschwinden zu vergolden, und es in eine weltgeschichtliche Mission umzulügen, als dekadente Endphase des westlichen Universalismus, der seine Rolle als Welterzieher nicht aufgeben will. Denn offenbar soll sich in diesem stufenweisen Plan Europa in ein multirassisches, multiethnisches, multi-“kulturelles“ Gemisch verwandeln, um damit beispielhaft dem Rest der Welt voranzugehen, als Präludium für den auf alle Zeiten befriedeten Weltstaat.

      Genausogut könnte Timmermans rufen: „Wollt ihr die totale Diversity??“ Schließlich soll ja nach seinen eigenen Worten das glorreiche Endziel darin bestehen, jedes letzte Eskimo- und Gallierdorf auf diesem Erdball „divers“ zu machen. Wenn Europa dann ausreichend „divers“ ist (lies: vor allem afro-arabisch-muslimisch besiedelt), was steht als nächstes auf dem Speiseplan? Will man dann Afrika kleinholzen und es massenhaft mit Asiaten und (zahlenmäßig nicht vorhandenen) Weißen besiedeln, damit es rassisch ein wenig „diverser“ wird? China und Japan im westlichen Sinne multikulturalisieren und „umvolken“? Pakistan? Indien? Saudi-Arabien? Die Türkei? Die Ukraine? Nord-Korea? Na dann viel Spaß bei der Verwirklichung dieses Jahrtausendplans!

      Das alles ist schon ansatzweise derart absurd, daß klar sein sollte, daß trotz allem Gerede vom angeblichen Schicksal der „Menschheit“ die „Diversity“ vor allem den Europäern zugedacht wird, aus welchen Gründen auch immer.
      (Text von Martin Lichtmesz auf sezession.de)

    • franz-josef

      GH

      Die EU kristallisiert sich zunehmend als enger Mitarbeiter des Rothschild-Clans heraus.

  3. daLUPO (kein Partner)

    der Taxler hat wohl kapiert, dass man mit einem Taxi keinen Zug ersetzen kann. Wobei, heute so, morgen so, was konstant bleibt ist, wie er grinst und seine Taschen voll stopft.

    Ich bin ja noch immer von der 4Euro Monatskarte in Wien begeistert. Freilich nur für Asylanten, wobei der Bund einen Teil zahlt.



  4. Herzogberg (kein Partner)

    Carl Schmitt:

    Wer Menschheit sagt will betrügen



  5. Herzogberg (kein Partner)

    Ich habe gerade mit einem Zeitsoldaten geredet, der in einer Kaserne, in der Invasoren untergebracht sind, eingesetzt war.

    1. Vorfall: Vor der Kasene tobt ein Invasor und beschädigt ein Auto. Der Zeitsoldat darf nicht eingreifen, ein Polizist, der auch anwesend ist, will nicht eingreifen.

    2. Vorfall: Ein Invasor ohrfeigt einen Major. Dieser schlägt zurück. Resultat ist die Degradierung des Majors.

    Für alle Vorfälle gilt das Amtsgeheimnis - es darf nichts in die Öffentlichkeit durchsickern.

    Konsequenzen: Für Invasoren keine; für Autochthone gravierend.

    Es ist Zeit, daß Hofer Präsident wird und die unfähige und unwillige Regierung entläßt.



    • Vasconselos (kein Partner)

      Des Rätsels Lösung ist: Die Invasoren sind Ausserirdische, aber unsere im Solde des CIA und der EU stehende Regierung darf darüber nichts sagen. Auch Hofer hat hierin Sprechverbot. Der unglückliche Herr Major wollte reden, was ihn natürlich die Sterne kostete.
      Noch ist es Zeit. Hoffen wir auf unsere Men in Black, was aber keine Wahlwerbung für Khol sein soll !

  6. UKW (kein Partner)

    Dieses ständige Lob vom Unterberger für die Mikl-Leitner ist völlig unverständlich. Diese Frau ist die am meisten überschätzte Innenminsterin aller Zeiten. Noch schlimmer als die Fekter. Sie markiert zwar ständig die Harte, fällt aber 5 Minuten danach gleich doppelt um. Sie lässt sich von den Linken vor sich hertreiben wie ein kleines Schulmädchen. Nur weil die Sozis, die Grünen und der BlaBla-Vizekanzler noch viel ärger sind, ist sie noch lange nicht gut.



  7. cmh (kein Partner)

    Man muss das schon verstehen. Flüchtlinge haben einen erhöhten Gewöhnungsbedarf. Sie müssen sich nämlich nicht nur an unser Geld gewöhnen, sondern auch an die Geschichte unseres Landes, die hier herrschende Afterreligion des Atheismus, unsere Arbeitsmoral mit geregelten Arbeitszeiten, die Unterwürfigkeit Frauen gegenüber und vieles mehr. Ohne eine behutsame Gewöhnung an diese Umstände könnte sich zum Kulturschock auch noch die sprenggläubige, nichtsmitdemIslamzutunhabende Weltanschauung gesellen.

    Das können wir denen ja nie antun. Daher ist eine behutsame stufenweise Eingewöhnung dringed erforderlich.

    Am besten sie verbringen die ersten Jahre in einem Gewöhnungslager.



  8. Bank-imun (kein Partner)

    Die europäische Kommission unternimmt einen weiteren Versuch, die europäischen Staaten zu zwingen, die Armutsnomaden aufzunehmen und zu versorgen. Wahrscheinlich wird sie nicht mehr vernünftig und versucht es immer wieder. Da gibt es nur einen Ausweg: Grenzen zu und Tschüss EU (reimt sich sogar).



  9. astuga (kein Partner)

    Was die Regierung (oder die EU) sagt und was sie macht, ist eben zweierlei.

    Dunkelpack eben.



  10. Torres (kein Partner)

    So ganz nebenbei hat Sebastian Kurz, der ja bisher eine sehr pragmatische und realistische Position zu der Flüchtlingsflut hatte, plötzlich mehr finanzielle Mittel für die "Integration" gefordert. Bisher dachte ich, dass er Asyl und subsidiären Schutz auch als das sieht, was sie per defonitionem sind: eine zeitllich begrenzte Aufentahltsgenehmigung bis die Fluchtgründe wegfallen. Jetzt scheint er aber durchaus bereit, die 90.000 + 27.500 (oder mehr) moslemischen Invasoren hier behalten zu wollen, sonst hätte die Integration (die ja erfahrungsgemäß ohnehin nicht funktioniert) keinen Sinn. Bin, ehrlich gesagt, sehr enttäuscht von Kurz.



    • fewe (kein Partner)

      Das ist halt der Unterschied zwischen schönen Worten und den Taten. Steht schon in der Bibel, dass man auf die Taten schauen soll und nicht auf Worte allein vertrauen soll.

      Wir werden so lang mit vermeintlichen "Lichtblicken der Vernunft" ruhiggehalten, bis es endgültig zu spät sein wird.

      Die Strategie funktioniert sehr gut. Wenn der Bürgerkrieg ausbrechen soll brauchen sie nur den "Flüchtlingen" das Geld streichen, dann läuft alles von selbst.

  11. Druide343 (kein Partner)

    Das ist das Größte, das es je gegeben hat. Die AfD liegt in Deutschland bei 14 %. Die Konservativen sind nicht mehr aufzuhalten.
    Die Zahl der Veganer hat sich in nur 6 Jahren verzehnfacht. Der Winter in Deutschland verschwindet zunehmend. Der Dezember 2015 war 6,5 °C warm.
    Die Kirche wird sehr stark verkleinert. Wir brauchen eine naturverbundene Spiritualität. Auf der ersten Stufe Mudras und Ereignisdeutung (z. B. Astrologie). Auf der zweiten Stufe Traumsteuerung und Traumdeutung.



  12. McErdal (kein Partner)

    wegen dem Zusammenhang kopiert:
    Damit wäre Österreichs und überhaupt Europas Schicksal - hoffnungslos - besiegelt.
    Ich hoffe inständig, daß Herr Hofer Präsident wird und das Allerschlimmste noch abgewendet werden kann.
    @ Glockenblume: ich glaube nicht daß der Herr Hofer etwas daran ändern will, sonst müßte er anders reden...oder haben sie von IHM schon gehört, das ALLE Schatzsucher
    wieder raus aus Österreich müsssen? Er redet über Selbstverständlichkeiten, Gesetzesbrecher gehören ausgewiesen, ist ja klar!
    Aber wann spricht er, bzw. seine Partei von Maßnahmen gegen die UMVOLKUNG ?
    Es gibt nur EINES: RAUS mit ALLEN Schatzsuchern, es geht nicht um ASYL...



  13. McErdal (kein Partner)

    Wir müssen RAUS aus der EU und zwar schon vorgestern!! Für die "arme Wirtschaft, welche die EU ach so dringend braucht - der sei gesagt: wir hatten vorher einen EWR der hat und hätte auch weiters gereicht - wenn nicht so politische Armleuchter VISIONEN gehabt hätten!!! Der LOISI hat seine STRAFE schon bekommen!!!
    Das kommt mir bildlich gesprochen vor wie: einer vorne und alle Lemminge hinten nach - natürlich sehend in den Abgrund - ist ja wurscht...



  14. McErdal (kein Partner)

    Es gibt in Österreich keine einzige Partei, welche die Problematik offen anspricht und auch demgemäß handelt! Ob wir jetzt von der UN - AGENDA 2001 REPLACEMENT MIGRATION
    oder Coudenhove-Kalergi, oder HOOTON - Plan reden, es ist alles dieselbe Scheiße!!!
    Man muß aber auch dazu sagen viele Mitbürger ? interessiert das garnicht, sie sehen lieber Dancingstars oder irgend einen anderen Müll ! Irgendwann und das ist nicht mehr ferne ist es zu spät - dann haben wir keine Wurzeln mehr, keine Heimat, keine Identität, wer sind wir dann überhaupt ??? Zur Belohnung dürfen wir oder unsere Nachkommen dann SEX haben und unsere Frauen sind dann deren Gebärmaschinen.........



    • Vasconselos (kein Partner)

      Da ist mir etwas nicht klar: Wir dürfen also Sex haben - wär ja übrigens gar nicht so übel - aber wieso sind dann unsere Frauen Gebärmaschinen von anderen. Oder sind dann die Frauen der anderen unsere Gebärmaschinen, was ja vielleicht eine schöne Abwechslung wäre. ... Fragen über Fragen ....

  15. McErdal (kein Partner)

    Ich beginne mit einem Zitat von einem Politiker, der zwar nicht mehr an der Macht ist, aber zeigt wessen Geistes Kind er ist - leider sind aber ALLE so - ohne Ausnahme!
    "Sarkozy: „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die
    Rassenvermischung. > Die Herausforderung der Vermischung der
    verschiedenen Nationen ist die > Herausforderung des 21. Jahrhunderts.
    Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung!!! Es ist zwingend!!!
    Wir können nicht anders, wir riskieren sonst Konfrontationen mit
    sehr , großen Problemen …"
    Sie sagen es ja wo es hingeht - nur das Volk ist zu blöde es zu begreifen!!!



  16. Die EU muss weg! (kein Partner)

    Stoppt den europäischen Menschenversuch!



    • 4. Reich (kein Partner)

      Der erste Präsident der europäischen Kommission (EWG) von 1958 - 1968 war Walter Hallstein, ein Hochgrad-Nazi. Von 1968 bis 1974 war er Vorsitzender der Internationalen Europäischen Bewegung (EMI).

  17. Ambra

    Ich bezweifle, daß Ungarn, die Slovakei, Slovenien, Polen u.a. bei der neuen EU-Idee mitmachen werden und die Engländer werden noch mehr Interesse haben, aus der EU auszuscheiden. Also rechne ich nicht damit, daß dieser Plan - aus diesen und anderen Gründen - ausführbar ist.
    Die zu Beginn so arg gescholtene Innenministerin zeigt jedenfalls Standfestigkeit zum Unterschied von Kanzler und Vizekanzler.
    Ansonsten denke ich, daß Hofer jeden Tag mehr Chancen hat, die Wahl zu gewinnen (s.zB. die Reaktionen nach der Elefantenrunde in Puls 4) und dann wird vielleicht auch die sogenannte Regierung verstehen, was die Österreicher wollen.



  18. Undine

    OT---aber vorhin ist eine Sendung auf Ö1 zu Ende gegangen, die mich sehr nachdenklich gemacht hat: Mittwochsrunde zum Thema "Bildung - Standardisierte Misere".

    ÖVP-Bildungssprecherin Brigitte Jank hat sich gut geschlagen, aber was ein Prof. Gruber, die SPÖ-Bildungssprecherin Grossmann und die schon etwas ältere Lehrerin von sich gegeben haben, war erschütternd. Die SCHULE scheint sich überhaupt nur noch um die AUSLÄNDERKINDER zu drehen; UNSERE Kinder sind nicht wichtig.

    Was da an linken Phrasen gedroschen worden ist, geht auf keine Kuhhaut. Es wurde perfekt "gegendert", aber die Lehrerin behauptete, es fehlen die MittelN---und das gleich zweimal! So ein Fehler hätte früher einer Lehrerin nicht passieren DÜRFEN. Das ist Stoff in der 4. Kl. VS!

    Als dann der Herr Professor meinte, man müsse den Schulkindern erklären, daß Lesen "COOL" und "SEXY" sei und "nationale Identifikationsfiguren" wie etwa ALABA oder CONCHITA doch aus ihrem Lieblingskinderbuch im Fernsehen vorlesen sollten, um Kinder zum Lesen zu animieren, da war ich sprachlos.

    http://oe1.orf.at/konsole?show=ondemand&track_id=433271&load_day=/programm/konsole/tag/20160406



    • Cato

      Ich sehe die Lage ebenso wie Sie. Man kann es nicht oft genug schreiben und sagen.

      In diesem Sinn Danke für Ihre Ausführungen. Diese decken sich mit meinen Erfahrungen.

    • Günter Pollak (kein Partner)

      Der Herr Professor Gruber war eher ein Hinweis, wie sehr die Linke schon die Kontrolle über die veröffentlichte Meinung verliert. Karlheinz Gruber ist schon emeritiert, und sagt halt, was vor 10 Jahren noch unwidersprochenes Dogma war.

      Ein jetziger Professor an der Uni Wien hat sich hingegen sehr kritisch gegenüber HH und Konsorten geäußert.

      Einfach
      "Hopmann, Volksschule Deutsch"
      googeln, um zum Artikel im Kurier vom 1. April zu gelangen, in dem wiederum ein Interview im Ö1 Morgenjournal zitiert wird.

      Da musste ö1 natürlich einen Altgedienten Linksdogmatiker ausgraben ... :-)

  19. Politicus1

    Erstaunlich, dass sich die Israelitische KG heute dazu bekannte, dass die vermehrten antijüdischen Vorfälle nicht den rechten Neonazis, sondern der Masseneinwanderung von Muslimen zuzuschreiben ist.



    • Pennpatrik

      War es nicht die israelitische Kultusgemeinde, die Jörg Haider massiv angegriffen hatte, als Haider sich gegen unkontrollierte Zuwanderung ausgesprochen hat?
      Ariel Muzikant hat sich da als Scharfmacher besonders hervorgetan.
      Wenn ich mich recht erinnere, hat er die FPÖ und Dr.Jörg Haider in einer Internetseite zumindest symbolhaft als Nationalsozialisten dargestellt.
      Also: Was will die Israelitsche Kultusgemeinde? Wenn sie sich zum Handlanger der Umvolkung macht, soll sie sich nicht darüber aufregen, wenn genau das eintritt, was die von ihnen bekämpften Politiker vorhergesagt haben.

    • Torres (kein Partner)

      Der Vorsitzend der IKG, Oskar Deutsch, hat die Aussage aber gleich danach ganz im Sinne der linken Gutmenschen relativiert, ja eigentlich sogar umgekehrt: "Die Rechten gehen derzeit eher auf Moslems los; aber das hilft uns nicht sehr viel. Zuerst werden es die Moslems, dann die Juden sein".

  20. Politicus1

    Es mag zwar ein leichtes gewesen sein, den EU-Bürgern vorzuschreiben, welche 'Leuchtmittel' sie in ihre Kristallluster schrauben dürfen.
    Die Kommission wird sich aber unendlich schwerer tun, asiatische und nordafrikanische 'Flüchtlinge' gegen deren Willen über ganz Europa zu verteilen.
    Kein Refugee, der nur zu Tante Angela möchte, wird auch nur einen Tag in Estland, Rumänien oder Portugal bleiben.



    • Cotopaxi

      Da macht der Wirt die Rechnung ohne den orientalischen Gast.

    • dssm

      @Politicus1
      Nach wie vor ist die Hauptfrage unbeantwortet: Was tun, wenn die Zuwanderer auf Recht und Gesetzt pfeifen? Schießen, zuschauen oder sogar beim Rechtsbruch helfen?

    • Pennpatrik

      @dssm
      Auf keinen Fall Gewalt anwenden. Die ist nur für uns Deppen.

  21. Brigitte Imb

    Auf jede erdenkliche Art wird versucht Europa mit ungebildeten Eindringlingen - möglichst der muslimischen Pseudo-Religion angehörend - vollzustopfen. Ich bezweifle, daß europäische Standards für Flutilanten geschaffen werden können, denn die ärmeren Staaten unter all den hoch verschuldeten, werden wohl kaum jedem Flutling viele hunderte € in den Rachen schieben wollen, etc.

    Mit Sicherheit folgt der nächste Terroranschlag bald, der wiederum die warmherzige Willkommenskultur im Wahlvolk zu bremsen imstande wäre. Egal welche "Raketen" gegen die RECHTEN in ganz Europa abgefeuert werden.



    • Cotopaxi

      Was die neuen Hunnen das Sozialsystem kosten werden, hörte man heute im Mittagsjournal über die Volksseuche Diabetes aus dem Munde eines Arztes:

      demnach haben die bereits etablierten Zuwandererfrauen eine 250 % höhere Diabetesrate als wir Österreicher (bei den Männern ist sie um 50 % höher).

      Da sind die aktuellen Flutilantinnen und Schatzsucherinnen noch nicht berücksichtigt. ;-)

    • Undine

      Diese Meldung hat mich auch stutzig gemacht! Wie viel kostet ein Diabetesfall pro Jahr? Es sind meist junge fette Moslemfrauen mit mehreren Kindern (die WIR FINANZIEREN!), die einem entgegenwatscheln ---da kommt ein ganz schönes Sümmchen zusammen im Laufe des Lebens an Kosten zusammen. Aber wir haben's ja! Das spart man eben bei den Einheimischen wieder ein.

    • Cotopaxi

      Ich kenne einen Inder, der nichts ins Sozialsystem eingezahlt hat, da er bei seiner Frau mitversichert ist, der mit seiner Diabetes gleich mehrere Wochen im Krankenhaus gelegen ist.

    • Torres (kein Partner)

      Der ORF versucht ja nach wie vor, die Menschen für blöd zu verkaufen. Gestern O-Ton in der ZiB1: "Unter den syrischen Flüchtlingen gibt es eine große Anzahl von Ärzten".

    • Neppomuck (kein Partner)

      Wenn dann die 80 % zu fetten Muslimas in die Jahre kommen und künstliche Hüften, Knie und was sonst alles so notwendig ist, um mehr als 50 Schritte zu tun, verpasst bekommen wollen, werden wir wissen, was unter "Hypothek" wirklich zu verstehen ist.
      Ärzte gehen goldenen Zeiten entgegen.
      Der Rest eher nicht.

    • Torres (kein Partner)

      @Neppomuk
      Dann sollte man sie aber ausschließlich von den vielen syrischen Ärzten behandeln bzw. operieren lassen.

  22. Cotopaxi

    o.T.

    Einer der Blutrausch-Moslems arbeitete sogar bei der EU als Putzfachkraft. Offensichtlich ist die EU genauso unterwandert wie seinerzeit die BRD durch DDR-Agenten.
    Es verwundert nicht, dass gerade Brüssel die Hauptstadt des moslemischen Terrors ist. ;-)

    http://www.heute.at/news/welt/Bruessel-Terrorist-arbeitete-im-EU-Parlament;art23661,1274315



  23. Rau

    Mehr EU, wenn sie davon reden, heisst nur, dass sie ihr Heil im Zentralstaat Europa suchen, das Land ist ihnen egal, die Pfründe dürfen halt nicht versiegen. Diese "braven Europaparteien" treibt nichts anderes an! Kommt es wirklich zu einem Erstarken der Nationalstaaten, sind die ehemaligen Volksparteien Geschichte. Das Gegenrezept kann aus deren Sicht daher nur die Marginalisierung der Staaten sein, um endlich vom Politbüro in Brüssel aus, sich nicht mehr um Wiederwahlen und anderes lästiges Demokratiezeugs kümmern zu müssen, wie im obersten Sowjet halt.



    • Rau

      Die Flutung der Länder mit Mio die Demokratie nicht mal schreiben können, weil sie nur Diktatur (staatliche und religiöse - ja auch die Kirche hat ein Problem mit aufsässigen Schäfchen, die Moslems sind da gefügiger) kann dabei nur hilfreich sein.
      "Wo muss machen Kreuz - Wähler" gibt's noch immer zu wenige.

  24. franz-josef

    Lesenswert in der heutigen "DiePresse":

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/4960892/Europas-Eliten-die-EUBurger-und-der-Islam

    Bemerkenswerter Schlußsatz
    ...die Realität offenbart schon längst, dass die öffentliche Unmündigkeit nicht selbst verschuldet, sondern elitengemacht ist.



  25. Bob

    Es ist ganz klar warum Django und Feigmann für Europäische Asylkontrolle ist, eine Ausrede mehr alle Fehler auf die EU zu schieben.
    Hofer wird vorgeworfen das Strache den hochverehrten Bundeskanzler als Staatsfeind bezeichnet hat. Ja was ist denn einer der in gesetzwidrigerweise und bewußt die österreichische Bevölkerung nachhaltig schädigt?



  26. Undine

    Die tägliche Kulturbereicherung:

    "Doppelmord in Kapfenberg: Verdächtiger ist arbeitsloser, moslemischer Einwanderer"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020448-Doppelmord-Kapfenberg-Verdaechtiger-ist-arbeitsloser-moslemischer-Einwanderer?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Wieder Missbrauch im Schwimmbad: Zwei Asylwerber vergehen sich an 14-jährigen Buben"

    "In der Stadt entfachte daraufhin eine breite Diskussion, ob Asylwerbern in Zukunft ein generelles Schwimmbadverbot erteilt werden sollte, wie der Focus berichtet. Der zuständige Bürgermeister Werner Peitz entschied sich jedoch gegen eine solche Maßnahme: „Denn wir wollen wegen der Tat Einzelner nicht eine ganze Bevölkerungsgruppe unter Generalverdacht stellen.“"

    Dieser verdammte Bürgermeister, dem so ein Satz über die Lippen kommt, gehört GETEERT und GEFEDERT!!

    https://www.unzensuriert.at/content/0020445-Wieder-Missbrauch-im-Schwimmbad-Zwei-Asylwerber-vergehen-sich-14-jaehrigen-Buben?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



    • Cotopaxi

      Das G'schichterl mit der serbischen Herkunft war von Anfang an nicht glaubwürdig.

      Heute wurde in Kapfberg ein Türke von einem Pass-Österreicher niedergestochen, wetten, dass.......

    • glockenblumen

      @ Undine

      Der gehört mit seinen neuen besten Freunden in eine Zelle gesperrt, mal sehen was passiert wenn er "defloriert" wird.
      Anstatt diese armen Kinder in Schutz zu nehmen und diese Verbrecher sofort aus der Stadt zu werfen prostituiert er sich lieber für die PC, Pfui Teufel!

    • Cotopaxi

      Na bumm, jetzt werden die Asylanten von den Systemlingen schon als eigene Bevölkerungsgruppe bezeichnet, so, als ob sie hierher gehörten und Teil der Gesellschaft wären.

    • Pennpatrik

      Eigentlich gehört er abgewählt.
      Wird er aber nicht.

    • Torres (kein Partner)

      Egal, was die moslemischen Invasoren tun, egal, wie viele es tun: es sind immer "Einzelfälle" (zu Silvester in Köln waren es z.B. 1000 Einzelfälle), man darf keinen Generalverdacht aussprechen und überdies tun es ja auch Einheimische. Außerdem ist es viel wichtiger, gegen ausländerfeindliche Rechtsextremisten vorzugehen. Ende der Diskussion.

  27. Hong Hee-chul

    Wien ist zu einer Dritte-Welt-Stadt geworden, so ähnlich wie Lagos oder Harare:

    Ich warne alle Nichtwiener vor einem Besuch der Bundeshauptstadt - Sie werden auf der Straße von Taschendieben mit Tricks attakiert, Junge Männer haben es auf Ihr Geld und ihr Handy abgesehen.

    In der U6 werden jetzt private Securitys eingesetzt um den überhandnehmenden Drogenhandel zumindest ein zu dämmen.

    Den Passagieren soll jetzt ein gutes subjektives Gefühl vermittelt werden.

    Ein Sicherheitsgefühl. Das ganze ähnelt einer Psychotherapie ....

    Zur U6 gibt es e. positiv gehaltenen Artikel im ORF: http://wien.orf.at/news/stories/2766935/

    Höchste Vorsicht in allen öffentl. Verkehrsmitteln: Legen Sie nichts in die Gepäckablage!! Dort wird es gestohlen: Besonders Taschen, Rucksäcke, Jacken usw. Die sind schneller weg als Sie glauben würden.

    Pressen Sie ihre Tasche an den Körper und halten sie diese fest.

    Junge Männer in Wien brauchen dringend Geld: Wegen Drogensucht, Arbeitslosigkeit usw. - höchste Vorsicht ist geboten.



    • Vasconselos (kein Partner)

      Goldrichtig ! Lagos darf nicht Wien werden ! Junge Arbeitslose ins Gefängnis, weil sie Geld brauchen !
      Innsbrucker, Bregenzer, presst in Wien die Tasche an den Körper !
      U 6 statt Geisterbahn im Prater !

  28. Cotopaxi

    o.T.

    In den Nachrichten ist zu hören, dass BM Rupprechter zur Zeit auch in Moskau weilt und dem dortigen Minister zu Kreuze kriecht, damit die Russen den österreichischen Bauern wieder die fetten Schweinebäuche abkaufen.

    War es nicht dieser Schwarze Minister, der zu Beginn der Sanktionen gegen Russland kraftmeierisch folgenden Slogan ausgab: "An Apple a day keeps Putin away". ;-)



  29. franz-josef

    OT:
    "Vielseitiges" Smartphone! (Quelle: u.a. DieWelt)

    In Deutschland wäre verboten, was ein US-Start-up auf den Markt bringen will: Eine Pistole, die im zusammengeklappten Zustand einem Smartphone ähnelt. Nach Ansicht der amerikanischen Firma Ideal Conceal ist es heutzutage eine Notwendigkeit, verdeckt eine Pistole zu tragen. Weil es inzwischen überall Smartphones gebe, würde die im Aussehen so getarnte Pistole nicht auffallen.
    Die Firma aus Monticello im US-Bundesstaat Minnesota gibt zu der ungewöhnlichen Waffe relativ wenige Details preis. Es sei ein Deringer-Typ, also ein Nachfolger der im 19. Jahrhundert entwickelten Taschenpistole. Sie habe zwei Schuss vom Kaliber .380, also einer kurzen Patrone mit 9 Millimeter Durchmesser. Das Ziel könne mit einem kleinen Laserstrahl anvisiert werden. Der Verkaufspreis soll 395 Dollar betragen. Genaue Angaben über die Abmessungen des Waffen-Smartphones werden nicht gemacht. Sie habe in einer Hosentasche Platz.
    An der Waffe ist seitlich eine Spange angebracht, so dass die Pistole wie ein getarntes Smartphone auch am Gürtel getragen werden kann, argumentiert die Firma. Um sie zu benutzen, muss sie allerdings erst auseinandergeklappt werden.



  30. Erich Bauer

    Es kommt noch soweit, dass unser Blogmaster bei @Wertkonservativer in Ungnade fällt... ROFL



    • Wertkonservativer

      Wie kommst Du gerade auf diese Idee, Erich?
      und wie komme ich zu dieser Ehre, von Dir derart prominent "hervorgehoben" zu werden?

      Abgesehen von meiner jahrzehntelangen Bewunderung für seine journalistischen Leistungen, bin ich mit Dr. Unterberger ja in manchen bis vielen Fragen sowieso einer Meinung; ganz besonders in seiner mannhaften Haltung gegen die hier grassierende Russland- und Putin-Verehrung!!!
      Schon deswegen ist er mein Heroe!

      Alles klar, Herr Kommissar?

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi

      @ WK

      Ich bin überzeugt, der Blogbetreiber wird Putin demnächst auch mit anderen Augen sehen.

      Wer ist dann Ihr Held?

    • Wertkonservativer

      Weil Sie mich fragen, @ Cotopaxi,

      in der Politik: weiterhin Frau Merkel!
      im persönlichen Leben: meine liebe Frau!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi

      @ WK

      No further comment! ;-)

    • ludus

      Die rosarote Brille macht's möglich, wie ich sehe! Merkel als Heldin - das ist ein Hammer. U.A. w. nicht g.!

    • Bob

      WK
      Interessant was Sie unter "mannhaft" verstehen(Sturheit oder Realitätsverlust?)

    • Wertkonservativer

      Werte Wertkonservativen-Abkanzler rundum:

      Eine gehörige Prise Überheblichkeit ist in Euren Kommentaren schon festzustellen!
      "Rosarote Brille"!
      "Sturheit, Realitätsverlust"!

      Muss eigentlich Eure Sicht der Dinge unbedingt die allseits richtige sein?
      Nur weil's "die Mehreren" glauben?

      Ich bleibe dabei (stur wie ich halt bin), dass Frau Merkel nicht nur eine ungemein tüchtige und standhafte Frau, sondern vor allem eine Vorzeige-Europäerin ist!
      (Auch wenn ihr derzeit ein ziemlicher Tramontana ins Gesicht weht)!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi

      Es mag zwar in Istrien und bei den Welschen der Tramontana in Erscheinung treten, sicher aber nicht in unseren deutschen Landen. ;-)

    • Erich Bauer

      @Nur weil's "die Mehreren"...

      Hier sind nicht die "Mehreren". Hier sind die Gescheiteren. Du, mein lieber @Wertkonservativer, gehörst ohnehin zu den "Mehreren"... aber, außerhalb dieses Blogs. Und, keine Sorge, es bleibt eh so. WIR hier, sind die Minderheit. Nicht DU! Ich hoffe, das schenkt Dir Ruhe. Zu Deiner betulichen "Troll-Tätigkeit"... ICH halte es jedenfalls aus. Es belustigt mich natürlich...

      Übrigens, ich habe Dich ganz bewusst gerufen. Erfreulicherweise hast Du den Ruf erhört: "Wer ruft mir... schreckliches Gesicht!"

      Warum tat ich das? Nun, es ging wieder mal um diese "Sternderl". Ich musste nämlich feststellen, dass Du, selbst mit Halbsternderl, meine eigenen 3-Sternderl-Werte regelmäßig übertriffst. Nicht, dass es mir ein Ärgernis ist, aber, es ist doch ein gewisser Grund zur Verwunderung. Ja, ein bisschen Verstörung ist sogar dabei. Du scheinst auch hier große Zustimmung zu finden. Was mich jedenfalls doch einigermaßen irritiert, und quälende Fragen aufwirft.

      Könnte es sein, dass Du von zahlenden Blogmitgliedern gedungen bist? Blogmitglieder, die nicht so wortgewaltig, so wortgewandt, ihre Interessen schriftlich ergießen können? Nun, ich erwarte natürlich keineswegs, dass Du diesen "Verdacht" bestätigst. Oder, aber auch entrüstest von Dir weist. Am besten, Du vergisst das gleich.

      Wie dem auch sei, lieber @Wertkonservativer, Eines steht fest: DU bist KEINE Minderheit! Außerhalb dieses Blogs sowieso nicht. HIER aber auch nicht! Der Einzige, der sich HIER als Minderheit empfinden darf: der bin ICH...

      Ich hab bloß noch ein paar Spezies, aus alten Tagen, die mir - möglicherweise - gewohnheitsmäßig, eine "rituelle" Zustimmung in "Sternderlform" angedeihen lassen... welche ich natürlich sehr schätze. Aber, als Minderheit hat man natürlich ein schweres Los.

      So... und jetzt, nachdem ich zusammen mit meinem Neffen Alexander (Algorithmiker) die "Deutsche Bank" wieder mal für einen Tag gerettet habe... werd' ich mir am "Römer" einen "Grünen Veltliner" genehmigen. Den gibst's dort nämlich schon, seit ich dort "umtriebig" bin. Aus der "Steiermark" halt... naja. Ich werde den Frankfurtern schon noch Kultur vermitteln...

    • Wertkonservativer

      Erich Bauer:

      Mehrheit gegen Minderheit: denke jeder darüber, wie er will!

      Sternderln hin, Sternderln her: mit meiner Total-Opposition gegenüber EU-Möchtegern-Vernichtern, mit meiner "Nibelungentreue" zur Volkspartei, bin ich im Sternderl-Wettbewerb sowie zu gloriosem Scheitern verurteilt!

      Und abschließend noch was: Nicht ich gehe Dich an, Du gehst mich an!
      Dein Zorn auf mich ist zwar irgendwie verständlich (siehe meine Putin- und Russland-Einstellung), nicht jedoch aus dem Grund, ich hätte Dich irgendwie unfair angegriffen!
      Also lassen wir's vielleicht doch besser bleiben. Aus Sympathie Dir gegenüber mache ich jetzt auch ein Flascherl "Grüner Veltliner" vom Gerhold aus Gösing auf, um auf Dein Wohl zu trinken!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Erich Bauer

      Ich werde Dich aus Dantes 9. Hölle mitnehmen. Du kannst Dich dem nicht erwehren. Ich werde Dich, im Schlepptau, an den Haaren des Satans emporhieven... damit wir die Sterne sehen... Da kannst Du jammern soviel Du willst...

    • Bob

      Der Alkohol richt die Leut her..................;-)

    • Shalom (kein Partner)

      Wertkonservativer
      06. April 2016 10:54

      Stimmt schon, werte Herren!
      Mit geistig minderbemittelten und überdies extrem bornierten Zeitgenossen zu versuchen, hochgeistige Diskussionen auf einigermaßen gleichhohem Level zu führen, ist sinnlos, absolut sinnlos!
      Ein Hoch auf alle Geistesriesen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

      Und mit dieser jenseitigen "Geistesgröße" stellt´s Euch noch immer her? Wo Ihr doch, lt. dem WK, "geistig minderbemittelt und extrem borniert" seid? Nix für ungut, aber man könn´t ja direkt glauben, der WK hätte recht...

    • Wertkonservativer

      Nein, Shalom (kein Partner),

      ich hab' mich im ironischen Sinn unter die "Minderbemittelten" und "Bornierten" gezählt:
      Ihr seid die klugen "Anderen!

  31. Erich Bauer

    (Zitat A.U.): „…Aber warum will das Duo infernal Faymann-Mitterlehner jetzt ein EU-Asylsystem?

    Die EU gibt es in Wahrheit gar nicht… jedenfalls noch nicht. Sie ist lediglich Phantom, ein Objekt für EU-Gläubige, wie für EU-Ungläubige. Gläubige/Ungläubige sehen dann immer „Gespenster“. Und das sollen sie auch. Und das ist dem EU-Rat – die 28 „Regierungsvertreter“ (=Kanzler) – durchaus angenehm. Und man weiß das in diesem „Gremium“ auch sehr zu schätzen… Daher lässt man diese EU-Gespenster und Kobolde auch bisweilen sehr lautstark herumtoben. Das lenkt das – halt immer noch gelittene – Stimmvieh ab. Denn die „Die 28“ sind derzeit NOCH darauf angewiesen… Der Flop mit der „Asylsache“ muss jetzt natürlich bereinigt werden!

    Das Problem mit der „Asylsache“ war einfach, dass die Staaten-Stimmviecher den Fokus NICHT auf dieses EU-Spukschloss richteten, sondern auf die Staatsregierungen… dumm gelaufen. Diese „unsichtbare Hand“, die da über „Die 28“ lenkend schwebt, war darob höchstwahrscheinlich „not amused“. Das von A.U. erwähnte „Duo Infernal“ sah sich gezwungen, eine – zugegeben - „tolle Show“ fürs Boulevard abzuziehen… Aber irgendwann ist „Schluss mit lustig“. Die Stimmviecher sollen gefälligst wieder den Fokus auf das EU-Spukschloss richten… und damit „Die 28“ nicht behelligen, sondern einfach wieder „demokratisch legitimieren“.

    Tja, und dann ist es bald soweit, dass „Die 28“ das EU-Spukschloss von den Gespenstern und Kobolde befreit, selbst dort einzieht und unter „Vlad IV. Dracula“ Realität wird. Die „unsichtbare Hand“ benützt dafür einerseits dieses EU-Phantom und andererseits die ihm verpflichteten Vollstrecker der Agenda - „Die 28“… Wer nur irgendwie kann, sollte seine Koffer schon gepackt haben.



  32. franz-josef

    Habe in der Nacht noch einen Beitrag zu diesem Thema im Gastkommentar zu "Laurens Tod..." eingestellt, voll Schreck, als ich dazu einen Bericht auf PI las, samt einer Kopie des PI Artikels.

    Damit es nicht vergessen wird:

    Frau Merkel wird vom Thinktank ESI (der sich bekanntlich um die europäische Stabilisation kümmert, was für ein Zynismus....) beraten. Dieser ESI wird, so war es jedenfalls vor kurzem im Internet zu finden, von Philantrop Soros finanziert. Head ist dort ein Herr Knaus, ein Österreicher. Und dieser hat anlässlich der jüngsten "erfolgreichen" Beratung Merkels beim Erdogan-Deal angekündigt,......

    daß etwas noch viel Gravierenderes beschlossen sei, das demnächst veröffentlicht werde......

    Es scheint mir nicht abwegig zu vermuten, daß es sich dabei um diese Entscheidung handelt, denn

    - es wird auch dieser Plan als von Merkel&Co ausgebrütet bezeichnet,

    - und wenn das stimmt, dann wäre normalerweise noch nicht gesagt, daß er auch als bindende Richtlinie in Brüssel durchgesetzt wird. Schließlich müßten 28 Staaten erst einmal zustimmen,

    - wenn aber bereits getrommelt wird, daß dieser neue "Merkel-Plan" den Wunsch der Brüsseler ausdrückt, dann hat da abermals ein Mächtiger den nächstn Schritt veranlaßt.

    Und da zu erwarten ist, daß sich immer mehr Bürger gegen die Wahnsinnsmassen (die Millionen Afrikaner werden nicht einmal mehr notdürftig camoufliert als verzweifelte Kriegsflüchtlinge bezeichnet, und die geschundenen Christen werden nach wie vor nicht einmal erwähnt, als gäbe es sie gar nicht) stemmen, muß der finanzkräftige statthaltende Philantrop und proasylantische Migranten-Lenker die nächstgrößere Keule wählen: "die EU" wird zur Allmacht in der Zuwanderersache. Wir haben nichts mehr zu bestimmen.

    Deutschland beendet gerade seine eh nur kosmetisch gewesenen Grenzkontrollen, unsere Brenner-Seitenteile mit Türln werden locker überrannt werden, und ich gehe jede Wette ein, daß der EU-stabilisierende neue "Merkel-Plan" genauso von allen 28 abgesegnet wird wie der oligophrene Türkendeal.

    Gespannt darf man sein, was die Bürger der Visegrad-Staaten dazu sagen werden.
    Bei uns wird nicht viel darüber zu lesen sein, wir werden bloß über die "Einigung" in Brüssel informiert werden. Wetten?



    • franz-josef

      Aus heutigem Journalistenwatch:

      Autoren für Deutschland »
      Jordanischer König: „Erdogan schickt bewußt Terroristen nach Europa“

      6. April 2016

      Von Peter Helmes

      Wilfried Puhl-Schmidt (BPE), nimmermüder abendländischer Mahner vor den morgenländischen Gefahren, berichtet etwas, was von der türkenseligen Medienlandschaft gerne verschwiegen wird:

      Erdogan und der Terrorismus, eine unheilige Allianz

      Als Kronzeugen benennt Puhl-Schmidt den König von Jordanien, Abdullah II. bin al-Hussein, der sich vor wenigen Tagen wenig diplomatisch, aber dafür umso klarer über Erdogan geäußert hat.

      Die deutlichen Worte des Jordanischen Königs über Herrn Erdogan würde niemand glauben, wenn sie nicht auch als Video-Interview bei CNN vorliegen würden. Daß ein König auch den letzten diplomatischen Respekt vergißt, zeigt die große Angst eines Mannes, der sich nicht nur um sein Volk, sondern auch um den Nahen Osten und Europa Sorgen macht. Abdullah II. erhebt den ungeheuren Vorwurf, daß Erdogan nicht nur den IS unterstütze, sondern auch andere islamistische Gruppen.

      Es gebe ein „Radikalisierung, die in der Türkei hergestellt werde.“ Erdogan schicke bewußt Terroristen nach Europa. Es sei Teil seiner Politik, Terroristen unter die Flüchtlinge zu mischen. Ich empfehle ausdrücklich die Lektüre des Artikels „König von Jordanien: Türkei schickt Terroristen nach Europa„. Lesen Sie bitte auch weitere diesbezügliche Informationen bei Google unter „König Jordanien Erdogan„. Das Kanzleramt und die CDU-Fraktion haben wahrscheinlich die Lektüre verboten.
      Roger Köppel nimmt kein Blatt vor den Mund
      In diesem Zusammenhang erwähnt Pul-Schmidt auch die Züricher Weltwoche mit ihrem unerschrockenen Chef, dem SVP-Nationalrat Roger Köppel.

      „Die Weltwoche“ ist bekannt für ihre fundierten gesellschaftskritischen und auch Islam-kritischen Artikel. Ihr Chefredakteur Roger Köppel hat bei den politisch korrekten Meinungseliten der deutschen TV-Sender immer einen schweren Stand, da er nicht schöngeistig nach Gutmenschen-Art schwafelt, sondern Probleme prägnant auf den Punkt bringen kann. Wer Weltbilder und den Zeitgeist hinterfragt, muß eben verbal ausgemerzt werden. Nicht nur kritische Journalisten sondern auch kritische Politiker können Opfer sein. Ich empfehle Ihnen die Lektüre des Artikels „Terrorismus und Migration:

      Wir produzieren Heerscharen von Entwurzelten und
      Unzufriedenen.“ aus „Die Weltwoche“.
      Ägypter: „Die Terroristen sind Muslime…“

      Weltweit wurden jene 3,40 Minuten aus dem ägyptischen TV verbreitet. Ich möchte sie jetzt auch jenen sehr empfehlen, die gerade aus dem Osterurlaub gekommen sind. Worum geht es? Der ägyptische Moderator Omer Adib äußert sich in seiner Sendung zu den Terrorattacken in Brüssel. Sehr emotional spricht er aus, was auch andere nachdenkliche Muslime eigentlich sagen möchten: „Die Terroristen sind Muslime. Sie handeln nach dem Islam, ob wir wollen oder nicht„. Die ägyptische Regierung versucht, ihn wegen „Gotteslästerung“ zu verurteilen.

      Ob er noch lebt?
      Dank an Wilfried Puhl-Schmidt für die Hinweise!

      www.conservo.wordpress.com

  33. glockenblumen

    @ Riese35

    Stimmt, diese Verbrecher nennen sich jetzt "Offensive gegen rechts" (vorher gar "Offensive gegen Österreich")
    Der Himmel bleibe immer schützend über uns!



    • franz-josef

      Deutschlands Regierung hat die Bereitstellung von zuerst 1oo Millionen Euro - wurde dann glaube ich erhöht oder wird darüber gerade nachgedacht - für den "Kampf gegen Rechts"bereits beschlossen.

      Derzeit wird noch mit Geld auf die unwilligen Bürger geschossen.

    • glockenblumen

      @ franz-josef

      na genau, die große Gefahr sind ja nicht die Flüchtigen und die Linksgrünroten, sondern die bösen Rechten, da muß man gerüstet sein :-((

  34. Pumuckl

    Ich denke, nur auf den ersten Blick OT:

    ° EINERSEITS können für linke Politiker gar nicht genug moslemische Invasoren nach Europa, vor allem aber in die überwiegend germanisch bewohnten Staaten unseres Kontinents, kommen.

    ° ANDERSEITS gefallen sich linke Künstler und die linke Journaille IN DER ROLLE DUMM-DREISTER PROVOKATION MOSLEMISCH-RELIGIÖSER GEFÜHLE !

    Es genügt diesen linken Pseudoeliten nicht mit den Mohamed-Karikaturen von CHARLY-HEBDO in Frankreich ein Blutbad angerichtet zu haben.

    Der linke* Regisseur Uwe Eric Laufenberg meint sich in Bayreuth mit einer islamkritischen Inszenierung** von Wagners Parsifal profilieren zu müssen.

    Schauspielerinnen sollen dort in Burkas, welche sie sich dann vom Leibe reißen, auftreten.

    ALLES GEZIELTE RELIGIÖSE KRÄNKUNG ! ! !

    DAS BLUT, WELCHES DADURCH FLISSEN MUSS IST NICHT DAS IHRE, SONDERN DAS ANDERER ! ! !

    Für die staatlich ohnehin hochsubventionierten Bayreuther-Festspiele muß der Steuerzahler nun zusätzlich enormen Aufwand, für umfangreiche polizeiliche Vorkehrungen für die Sicherheit, aufwenden!

    Samuel Huntingtons CLASH OF CIVILIZATIONS kann den linken Lohnschreibern und Lohnschwätzern offenbar nicht schnell genug herbeiprovoziert werden !


    * siehe ORF Teletext Seite 110

    * kennt jemand Regisseure welche nicht sehr weit links positioniert sind?



  35. Josef Maierhofer

    Während die EU weiterhin 'berät', 'nachdenkt', etc. werden wohl die Nationalstaaten handeln müssen und zur Not auch aus diesem Verein austreten, oder die EU neu gründen mit dem Handelsvertrag als einzigem Bestandteil.

    Der Invasionsmob ist unterwegs und kommt überall an, wo die Grenzen nicht gesichert werden.

    Ja, Herr Dr. Unterberger, wer die 'Flüchtlinge' (Invasoren) 'rettet', sprich einlädt, bei uns sein Unwesen zu treiben, der hat diesen offiziellen Krieg (braucht man nur IS-Aussendungen und Jihad-Bekenntnisse beachten) schon längst verloren.

    Wir müssen den angerichteten Schaden beheben, Kriminelle ausweisen, die Scharia bei uns außer Kraft setzen, 'Asyl auf Zeit' von 3 auf 1/2 Jahr reduzieren, von den Asylberechtigten Integration einfordern und zwar unter Abschiebedrohung, die Mindestsicherung nur für jene geben, die mehr als 2 Jahre ins System offiziell eingezahlt haben, der Rest bekommt Grundversorgung (Naturalien) aber kein Geld, das haben wir so wie so nicht. Ausweisung der nicht Asylberechtigten und zwar sofort bei Aufgriff. Polizei ausbauen und Militär und den Grenzschutz. Uns natürlich die (meist) linken Gutmenschen und NGOs vom Steuergeld befreien, sprich auf Spenden umstellen. Hier ist Österreich und wir nehmen gerne wirkliche Flüchtlingsfamilien auf, wenn es schon sein muss, aber ganz sicher nicht 'Ankerkinder', junge Männer mit oder ohne offiziellen Kampfauftrag.

    Man könnte auch das Kriegsrecht verhängen, denn in Wirklichkeit ist das ja ein Krieg gegen uns.



    • Torres (kein Partner)

      Warum sollen wir von den Asylberechtigten "Integration" einfordern, wenn sie ohnehin nach spätestens 3 Jahren (natürlich besser noch nach 6 Monaten) das Land wieder verlassen müssen? Ist also sinnlos, kostet Geld und funktioniert erfahrungsgemäß ohnehin nicht.

  36. Ingrid Bittner

    Sich weitschweifig zur EU in diesem Punkt auszulassen, ist völlig entbehrlich, es reduziert sich auf den Punkt: ist von der EU schon jemals was Gescheites gekommen? und zu unserer derzeitigen Regierung: man kann doch nicht davon ausgehen, dass die was dazulernen.
    Und zum momentanen Zeitpunkt schon gar nicht, die sind doch alle in Schockstarre ob des sich abzeichnenden Ausgangs der Bundespräsidentenwahl, das verhindert jeglichen klaren Gedanken.



    • glockenblumen

      @ Ingrid Bittner

      Nein, von der EU ist noch nichts Vernünftiges gekommen.
      Gelangweilte überbezahlte Parteisoldaten, die sich die hohle Birne u.a. über so eminent wichtige Themen wie Jagatee, Gurkenkrümmungen, Dirndl-Ausschnitt und wie man dem Steuerzahler sonst noch fest am A... gehen bzw. aussaugen kann - am liebsten würden die noch aus einem Stein Blut pressen -, zerbrechen.

  37. annona

    "Janus "war ein Roter oder ein Schwarzer? -ich habs vergessen-jedenfalls ist er

    das Maskottchen der Regierung seit jeher dh.seit es Regierungen gibt!

    Bestes Beispiel die BP-Wahlplakate:
    VdB - -WIR Gemeinsam -Heimat braucht Zusammenhalt( mit Arabien+Afrika )
    Hundsdorfer -mit Sicherheit immer für uns ( die SPÖ....)
    Kohl -Erfahrung macht stark (die EU+ÖVP stärken-Südtirol vergessen)
    Griss -Unabhängig für Österreich (solange es sich als nützlich erweist für mich)
    Hofer -Deine Heimat braucht dich jetzt,Aufstehen (NoNA wen sonst,net schlofn)



  38. Erich Bauer

    Die Presse-Politik im EU-raum entwickelt sich ebenfalls sehr segensreich. Frechheiten gegenüber einem zukünftigen eu-RAT? DAS GEHT GAR NICHT! „extra 3“ hat fast einen 3. Weltkrieg ausgelöst:

    https://youtu.be/R2e2yHjc_mc

    Nach Bekanntwerden dieser frechen Vorführung hatte die eu-Diplomatie alle Hände voll zu tun, um eine Kriegserklärung durch Erdowahn zu abzuwenden… Fahrlässigerweise wurde diese hämische Darstellung eines Europäers, der immer schon zu Europa gehörte NICHT verboten! Das Internet, in seinem schändlichen Tun, sorgte für eine schandhafte Verbreitung… mit 6 Millionen Klicks!

    Doch „extra 3“ verhielt sich wie ein pubertierender Fratz und setzte noch eins drauf! Da hatte die „Mutti“ aber genug. Das wurde gnadenlos entfernt. Über die Klicks im Netz spricht man besser nicht…

    https://vimeo.com/161212899

    Wer's noch nicht gesehen hat UNBEDINGT ANSEHEN! Einfach köstlich...



  39. Leo

    Die Kompetenz der EU Kommission um die Funktion der Asylgewährung zu erweitern wäre eine absolute Katastrophe. Die Kommission hat ja bereits mehrfach und eindrucksvoll bewiesen was sie von den Rechten der Menschen in den Mitgliedsländern hält. Jüngstes Beispiel: Die EU Kommission stellt bereits seit längerem die „Freizügigkeit bei der Beförderung von Gütern“ über das Wohl der Bevölkerung der Mitgliedsstaaten. Folgerichtig hat sie der Schwarz-Grünen Landesregierung Tirols, die auf der Strecke Innsbruck – Kufstein brav den sog. „Lufthunderter“ verordnet hatte, empfohlen, an Stelle des sektoralen Fahrverbotes doch die Geschwindigkeit der PKWs weiter zu reduzieren (Luftachziger ... Luftsechsziger ...???). Man kann sich leicht vorstellen was die EU Kommission einer unter steigenden Migrantenzahlen leidenden Bevölkerung raten würde: „Stellen sie neben dem Gästezimmer auch noch das Wohnzimmer für die Aufnahme von Migranten zur Verfügung.“



  40. dssm

    Sowohl der Österreicher Mises als auch der Engländer Parkinson haben uns vor der Bürokratie gewarnt. Es beginnt klein und, da es ja keine Verantwortung gibt, wächst die Bürokratie ständig weiter, da ja alles was schief geht, durch weitere Interventionen immer noch mehr schief geht und die Bürokratie daher noch mehr Regeln und damit Beamte für deren Kontrolle braucht.
    Beide haben auch auf das Verhältnis von relativer Lohnhöhe von Beamten und dem Ergebnis hingewiesen, ein Blick auf die EU-Verwaltung und die dort schamlos hohen Gehälter lässt einem das Blut gefrieren.

    Ein zweites Problem ist das Gutmenschentum, also Gutes tun zu wollen ohne selber bereit zu sein dafür auch wirklich zu arbeiten. Wer aber noch nie eigenverantwortlich gearbeitet hat, sieht viele Probleme erst gar nicht, bald zählt nur mehr das Hier und Jetzt, weil ja ein Denken an Morgen nie durch krachende Misserfolge erlernt wurde. Eigentlich arme Menschen, aber die EU-Verwaltung (wie halt die ganzen Bürokratien) ist voll mit solchen Gestalten.

    Die Völkerwanderung hat die EU genau dort hin geführt, wo Mises und Parkinson es vorhergesagt haben. Womit sich die Frage stellt, wozu dann der Zirkus um Eliteuniversitäten bei der Auswahl der EU-Beamten (und Bankstern könnte man anfügen, denn auch das Gesindel kostet uns unendlich Geld)? Wäre es nicht sinnvoller die Studien der Juristerei und der Wirtschaftslehre (und der Orchideenfächer sowieso) einfach aufzulösen? Dies würde zukünftigen Generationen viel Geld, Zeit und Ärger sparen!



    • Zeu pater Eelioste

      Danke für die Orchideenfächer, Sie ungebildeter Genosse!

      Müssen ja nicht mit Ihrem eingeschränkten Weltbild in diesem Forum protzen.

    • dssm

      @Zeu pater Eelioste
      Also von zahlreichen Studien kann man etwas für das Leben mitnehmen. Gerade Geschichte, Kunst, Geographie oder Sprachstudien können den Horizont gut erweitern, die Basis erfolgreicher Wirtschaft. Aber was tun wir mit Studien, deren Lehrmeinungen nicht falsifiziert werden können?
      Ich bin auf eine Antwort gespannt, denn für mich ist eine Wissenschaft mit falsifzierbaren Thesen oder eben keine Wissenschaft und somit als Studium unbrauchbar = Orchideen...

    • Vayav Indrasca

      @dssm
      Alle Thesen in allen "Orchideenfächern" sind falfsizierbar nach dem Popperschen Wissenschaftsbegriff. Es sind nur die entsprechenden Fakten vorzulegen.

  41. Cato

    Alles richtig, was Dr. Unterberger umfangreich anführt.

    Als ehemals glühender Verfechter des EU-Beitritts halte ich einen Austritt aus dieser Gemeinschaft für kurzfristig sinnvoll. Eine europäische Idee der kulturellen und geschichtlichen Gemeinsamkeiten ist neu zu fassen unter Wahrung der europäischen Identitäten, die geisteswissenschaftlich, kuturell, naturwissenschaftlich und industriell-technologisch Spitzenleistungen hervorgebracht haben. Diese Identitäten gilt es zu bewahren und in einr europäischen Neukonstruktion zusammenzuführen ohne den Wahn alles und jedes in diesen neu zu gestaltenden Bund aufzunehmen.

    Ich befürchte, dass dies nicht ohne vorheriges Zerbrechen der gegenwärtigen europäischen Institutionen möglich ist. Es sei denn in den Mitgliedsstaaten gewinnen Parteien und Bewegungen die europäische Identitäten glaubhaft vertreten die Oberhand. Wie etwa die FPÖ in Österreich. Die grosse Zustimmung für Norbert Hofer als Präsidentschaftskandidat ist erster Indikator eines geistigen Besinnungsprozesses, der Europa vor dem totalen Zerfall noch retten könnte.



  42. Bob

    Mit lauter Idioten an der Spitze ist leider keine Änderung herbeizuführen. Die Atomphysiker und Gehirnchirurgen werden lt. Türkenabkommen jetzt eingeflogen, die aus Afrika kommenden Diplomchemiker und Vertriebsingeneure der Drogenszene müssen noch per Schiff und Eisenbahn anreisen.
    Die Refutschi Damen sind schon froher Erwartung, und die Steuerzahler werden ihre Panama Pampers aktivieren. Somit ist für Nachwuchs und Pensionen gesorgt.



  43. socrates

    Die EU hat genau so wenig mit freiem Handel zu tun wie TTIP.



    • Bob

      Das müssen sie den WK klarmachen.

    • Ingrid Bittner

      In der EU und bei TTIP geht es darum, die jahrzehntelang aufgebauten Standards zu senken, damit z.B. minderwertigste Nahrungsmittelqualität aus den USA auch zu uns kommen kann. Der sicherste Weg, TTIP zu entgehen, ist der Austritt Österreichs aus der EU. Erst dann kann unser Land als souveräner Staat sein Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Das EU-Austritts-Volksbegehren des Vorjahres mit 261.056 Stimmen war ein erster Schritt dazu. Als wirtschaftliche Alternative zur EU und zu TTIP & Co. gibt es die Europäische Freihandelszone EFTA: Sie besteht aus den Nicht-EU-Mitgliedern Schweiz, Liechtenstein, Norwegen sowie Island und hat nach wie vor aktuelle ausverhandelte Abkommen mit Ländern aus aller Welt. Die Mitgliedsstaaten sind politisch in keiner Weise eingeschränkt, und die Landwirtschaft als besonders sensibler Bereich ist ausgenommen. Im Unterschied zur EU geht es hier wirklich um gute Handelsbeziehungen und nicht um das Niederreißen von Standards. Also: EFTA statt EU - damit es allen gut geht!

    • franz-josef

      i

      In Wirtschaftsgeschichte bin ich nicht so sattelfest. Lerne aber leidenschaftlich gerne dazu:
      Wie hat sich das ergeben, oder womit wurde begründet, daß die EFTA Staaten nicht EU Mitglieder geworden sind?

  44. Politicus1

    Deutschland und Nordafrika:
    Deutschland hat bereits seine eigenen Rückführungsabkommen mit Marokko und - ich glaube Algerien (oder Tunesien?) abgeschlossen.
    Und das zu einem Zeitpunkt, als Berlin lautstark solche GEMEINSAMEN EU-Abkommen gefordert hatte ...



    • brechstange

      Die sind nicht so blöd wie unsere "Feiglinge".

    • dssm

      Und, sind auch schon Leute abgeschoben worden?

    • Ingrid Bittner

      EU und gemeinsam???
      Da geht doch nichts zusammen. Weder bei den Verhandlungen mit den Maghrebstaaten noch bei den Sanktionen gegen Rußland, die es angeblich von Seiten der EU gibt, die aber offenbar in Österreich nicht als solche gesehen werden, wiewohl man eigentlich dafür war, wie sonst könnte der allseits verehrte Herr Bundespräsident gerade mit Putin konferieren??
      Das ist doch so ein gemeinsamer Kuddelmuddel, dass man sich eigentlich nicht mehr auskennt.
      Der deutsche Innenminister sagt gestern, die Grenzkontrollen zu Österreich werden Mitte Mai aufgehoben, die Bayern sagen, mitnichten. Ah, da fällt mir grad auf, der Herr Minister hat ja eh das Jahr nicht dazu gesagt. Wieder wo eine Einigkeit.
      Hin und hin in die Hose gegangen würde ich zur EU sagen - was ist von den Versprechungen eigentlich geblieben? Was wurde überhaupt an Gemeinsamkeit erzielt?? Ein paar Vorschriften, aber sonst was wirklich Wichtiges doch eher nicht.

  45. glockenblumen

    Damit wäre Österreichs und überhaupt Europas Schicksal - hoffnungslos - besiegelt.
    Ich hoffe inständig, daß Herr Hofer Präsident wird und das Allerschlimmste noch abgewendet werden kann.



  46. Leopold Franz

    Es ist Zeit für Herrn Hofer diese Sache im Wahlkampf deutlicher anzusprechen und den Offenbarungseid der anderen einzufordern.
    Eine Preisgabe von weiteren nationalen Zuständigkeiten an dieses Gebilde des Unterganges auch nur anzudenken, muss in der Wahlzelle bestraft werden.



  47. Cotopaxi

    Mit eigenen Behörden in den Nationalstaaten zeigte die EU ihr wahres Gesicht - sie ist eine Besatzungsmacht ohne vorherigem Krieg.



    • franz-josef

      Das importierte flächendeckende Besetzungsteam:

      www.pi-news.net/2016/04/harem-aleikum-polygamie-auf-s...

      (Familienbild, ich zähle darauf vier schwarze Türme. Während d Koran die Mehrfrauenehe unter der Bedingung, daß der Mann alle selber ernähren kann, gestattet, wird ihm diese Verpflichtung in der EU von steuerzahlerseits abgenommen)

    • Cotopaxi

      In der Frage der Erhaltungsfähigkeit der Ehefrauen scheint das koranische Machwerk vernünftiger zu sein, als die europäischen Sozialpolitiken. ;-)

    • franz-josef

      Cotopaxi

      Wenn de Chef nicht selber den Euros nachjappeln muß, spart er Energie für Wichtigeres ...wie man auf diesem Beispielfoto zählen kann -

      ( noch-grins)

    • Sensenmann

      "Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, in's Dunkel zu treiben und ewig zu binden."

      Ob J. R. R. Tolkien, CBE da irgendwelche Vorahnungen hatte?

  48. Susanne

    In allen diesen Angelegenheiten warte ich immer auf die vernünftigen Entscheidungen von Ungarn, Slowakei, Tschechien und Polen. Denn diese Länder unter ehemaliger kommunistischer Herrschaft wissen es zu schätzen, was individuelle Freiheiten und Selbstbestimmungen bedeuten.



    • Undine

      @Susanne

      Wie recht Sie haben: Bei den ehemals in der kommunistischen Zwangsjacke dahinvegetierenden Staaten Ungarn, Polen, Tschechei und Slowakei ist die gräßliche Erinnerung noch ziemlich frisch (25 J.).

      Bei uns hingegen ist die letzte Generation, die sich noch an den "Völkerkerker Monarchie" erinnert, längst ausgestorben. Der WKII ist auch schon zu lange her, als daß sich noch viele an diese grausame Zeit erinnern könnten.

      Deshalb konnte man uns SO LEICHT ÜBERTÖLPELN, uns dem "Völkerkerker EU" FREIWILLIG ANZUSCHLIESZEN.

      In der Tat, wir sollten es den ehem. Ostblockländern Ungarn, Polen, Tschechei und Slowakei nachtun und zu retten versuchen, was an dem bißchen Eigenständigkeit, das uns geblieben ist, noch zu retten ist.

    • Erich Bauer

      Und die Bürger mancher von ihnen genannten Länder haben schon längst das Gefühl, als seien sie vom Regen in die Traufe gelangt... Eben weil sie wissen, was, und vor allem wie Freiheitsentzug wirkt... Und diese Menschen durchschauen die "subtilen" Einschränkungen viel besser. Was sie nicht durchschauen, ist die Wirkung von versprühten "Helikoptergeld"... Das tun aber auch die "Westler" nicht.

  49. Pumuckl

    NACHTIGALL ICH HÖR DIR TRAPSEN !

    ° Ein all zu deutliches Signal des verderblichen Strebens nach einer NEUEN WELTORDNUNG ?
    Outet sich da diese EU nun gänzlich als STATTHALTEREI DER LATENTEN LENKER DIESES WAHNGEBILDES ?

    ° Geht der AUSTAUSCH DER, BISHER DAS WESEN UNSERES EUROPAS PRÄGENDEN BEVÖLKERUNG, bisher nicht schnell genug ?

    ° Will der bekennende Lügner* an der Spitze der EU-Kommission, Jean Claude Junker von seiner bisherigen Strategie**, seine Kommission, ZUR BESCHLEUNIGUNG DIESER INVASION KULTURFEINDLICHER WEHRTÜCHTIGER MÄNNER IN EUROPA, NUNMEHR MIT ECHTER BEFEHLSGEWALT AUSSTATTEN ?

    * " Wenn es ernst wird muß man lügen "

    ** " Wir beschließen etwas, . . . Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. "



    • Sensenmann

      Wenn wir Glück haben, bricht der Völkerkerker zusammen, bevor seine Politruks weitere Macht usurpieren können.

      Wenn die Engländer für den Austritt stimmen (und die Abstimmung nicht so wie in Schottland gefälscht wird) siehe: https://www.youtube.com/watch?v=ZzpY41YLRkM
      dann ist der Spuk der EUdSSR bald vorbei.
      Das Albion mag ja perfide sein, aber dumm ist es nicht!

      Eine Asylpolitik unter Ägide des bolschewistischen Gerichtshofes der universellen Menschenrechte, der schon bisher jede Abschiebung für Unrecht erklärte, würde der Umvolkung auch noch das Dekorum der Rechtlichkeit verleihen.

  50. FranzAnton

    Kann mir nicht vorstellen, daß diese Absicht der EU - Kommission Realität wird; viele EU - Mitglieder würden nicht mitmachen, und die EU wahrscheinlich ganz zerrissen werden, überhaupt nach dem wahrscheinlichen Ausstieg der Briten.



    • Wyatt

      Kann mir aber sehr gut vorstellen, dass die Asylanteninvasion ganz in der Absicht des Systems (Neue Welt Ordnung) und der Abschaffung des Deutschen liegt!

    • Ingrid Bittner

      Na ja, wenn EU-Mitglieder nicht mitmachen, dann wird man wieder irgendein Schlupfloch finden, dann zählt halt nicht mehr das Land als solches, sondern dann geht's nach Einwohnerzahl, Wirtschaftskraft oder was weiss ich, da sind sie ja findig, die EUGranden.

    • franz-josef

      Ingrid Bittner

      Hundertprozentig. Der Verlauf dieser unfaßbaren "Entwicklung" wird sicher nicht gebremst oder gar gestoppt. Das riesige Vorhaben des Afrikaner-Imports ist im Anlaufen. Ich vermute, daß das zur Zeit stattfindende Ablenken und Nebelwerfen betr "Flüchtlings"zahlen, Migrationsmanagement, usf., das uns auf allen medialen Kanälen serviert wird, der abermaligen Verschleierung des wahren Ausmaßes der Invasion dient.

      Die Brüsseler und ihre Handlanger wissen doch, daß die Bürger immer mehr aufbegehren und schaffen sich einfach eine Alleinbestimmungsposition zum Drüberfahren. Dadurch wird noch ein wenig Zeit gewonnen und jeder Tag bringt weitere zigtausend Invasoren herein. Ich bin mir sicher, daß alle jetzt getroffenen Anordnungen seitens der Politik resp Regierungen schon als Vorbereitung für die schon aufbrechenden afrikanischen Massen dienen. Diese werden von derBevölkerung sicher nicht mehr mit Welcomegesang empfangen werden, weil auch die Blödesten mitbekommen, daß es sich nicht um vor Folter und Krieg Flüchtende Massen handelt, - hat sich ja sogar die Krone getraut, so zu formulieren.

      Und da faselt der unsägliche Juncker von bewundernswerten best-of-Menschenrechten in Afrika, von der Notwendigkeit, die Migrantenüberweisungen dorthin kostengünstiger zu machen, von der Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen der Afrikanischen Union und der Europäischen Union, blablabla...

      und Wyatt, ich glaube auch, daß diese Auslegung der Fakten am meisten Sinn ergibt. Leider.

    • Vasconselos (kein Partner)

      Wie treffend hier vom bolschewistischen Gerichtshof gesprochen wird. Auch das glänzende Wortspiel, die EUdSSR, das so brandneu unter die Haut geht. Was noch nicht bekannt sein dürfte - weil es natürlich von den offiziellen Medien verschwiegen wird - ist der Plan, in Brüssel ein Gefängnis für EU-Gegner mit Stehzellen und Genickschusskeller einzurichten. Auch Straflager wird es geben: auf Sardinien, für die Nordländer und in Estland, für die Mittelmeerbewohner. Diese Einrichtungen sollen übrigens von marxistisch-katholischen Gutmenschen und islamischen Wirtschaftsflüchtlingen geführt werden ! Vae victis !

  51. Riese35

    >> "Die Zustimmung der Koalitionsspitze zu den Brüsseler Vorstellungen ist umso unverständlicher, als Österreich erst vor wenigen Tagen zumindest angekündigt hat, dass die heimische Asylpraxis künftig eine ganz andere, restriktive sein werde."

    Wen wundert das bitte? Das war doch von Anfang an klar. Die Betonung liegt auf "angekündigt hat". Damit wird nur ein Ziel verfolgt: Tarnen und Täuschen, damit die bevorstehende Erbhuldigung, die für unsere Machthaber zu einem Fiasko werden wird, möglichst sanft ausfällt.

    Die Ernsthaftigkeit der Ankündigungen erkennt man sehr einfach daran, ob jemand bereit ist, den gesetzlichen Zustand falls erforderlich auch mit Gewalt herzustellen. So lange das nicht gegeben ist, bleibt es bei Ankündigungen, die andere Ziele verfolgen. Und diese Bereitschaft ist nicht gegeben, wie man von allen Präsidentschaftskandidaten bis auf einen in der Elefantenrunde erfahren hat.

    Eins ist jedenfalls sicher, geht aber in linke Hirne nicht hinein: legale Waffen sind allemal besser als illegale. Und illegale Waffen vermeidet man nicht dadurch, indem man die legalen reduziert oder nicht einsetzt. Überall dort, wo die staatlichen Autoritäten nicht gezögert haben, die Ordnung falls erforderlich auch mit Gewalt zu sichern oder wieder herzustellen, ist weniger Unheil angerichtet worden, also wo die legitime Staatsgewalt versagt hat.

    Aus Brüssel wird auch keine Hilfe oder Lösung kommen, solange man unbrauchbare Politiker wie Karas, Hahn oder Lunacek dorthin entsorgt.

    Wenn ein Damm bricht, wird man versuchen, den Damm abzudichten und nicht das eingedrungene und nachströmende Wasser der Überschwemmung auf möglichst viele, bisher noch nicht betroffene Gebiete zu verteilen und weiterzuleiten. Ebensowenig ist es hilfreich, das beim gebrochenen Damm hereinströmende Wasser wieder in den Hochwasser führenden Strom zurückzupumpen und zur Entlastung dieses Stromes die überschwemmten Gebiete kontrolliert mittels einer an anderer Stelle in den Damm gegrabenen Schneise zu fluten.

    Man kann nur hoffen, daß Hofer möglichst rasch Präsident wird und diesem Spuk ein Ende bereitet.



    • glockenblumen

      @ Riese35

      Besonders in Ihrem 4. Absatz sprechen Sie mir aus der Seele!
      Abgesehen von allem ist der Zeitpunkt, um ohne Waffengewalt gegen diese Invasion vorzugehen, längst verpaßt.

      Ist es nicht so, daß man bei der Angelobung verspricht, das Land nötigenfalls auch mit der Waffe zu verteidigen? Wozu dann dieser feierliche Akt, wenn sowieso nichts dagegen unternommen werden darf und die Gewehre mehr oder weniger als unnötiger Zierat dienen?

      Die ach so Guten (im TV muß man besonders lieb und friedlich rüberkommen, auch wenn man in Wirklichkeit ein Agitator der schlimmsten Sorte ist) wollen keine Waffen, kein Blutvergießen, keinen Krieg doch gerade diese passive Haltung wird zu den Schrecknissen führen.
      Die schönen Worte können genauso gut in ein Sackerl gesprochen werden um irgendwann genau so wirkungslos in die Sphäre entlassen zu werden.

    • Riese35

      @glockenblumen:

      >> "Die ach so Guten (im TV muß man besonders lieb und friedlich rüberkommen, auch wenn man in Wirklichkeit ein Agitator der schlimmsten Sorte ist) wollen keine Waffen, kein Blutvergießen, keinen Krieg ..."

      Das ist leider nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte erkennt man beim Aufmarsch NOWKR.

      Lenin hat auch den Krieg beendet und Frieden geschlossen, den Frieden von Brest. Und danach ist es erst richtig losgegangen. Was in der Franz. Revolution die Guillotine war, war in der Russ. Revolution der Genickschuß und im nationalen Sozialismus die Gestapo und Gaskammer. Die berühmten "G".

    • Wertkonservativer

      Bei allem Respekt Ihnen gegenüber, werter @ Riese35,
      kann ich mich über den hier grassierenden "Hofer-Hype", der heute hier speziell geballt vertreten wird, nur ein wenig wundern!

      Stimmt schon: Ing. Hofer ist ein guter, seriöser Kandidat; doch was erwartet man sich hier von seinen Möglichkeiten, wirklich entscheidend bzw. zumindest mitentscheidend in die aktuellen Problemcausen eingreifen zu können?

      Klar ist doch, dass weder ihm, noch seinen wahlwerbende Konkurrenz nach erfolgter Wahl echte Entscheidungskompetenzen in den atuellen Problemen zukommen!

      Herr Ing. Hofer wird, sollte er gewählt werden, dem "Spuk" wohl kaum ein Ende bereiten können!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • differenzierte Sicht

      "Man kann nur hoffen, daß Hofer möglichst rasch Präsident wird und diesem Spuk ein Ende bereitet."
      Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber sie wird sterben, denn siehe WK. Und dann kommt die Ernüchterung, die wird hier allerdings nicht formuliert weden. Aber den Versuch ist es wert.

    • Sensenmann

      @Riese35
      Genau DAS ist es: Tarnen und Täuschen. Die "eurasisch-negroide Zukunftsrasse" eines Coudenhove-Calergi durch die die Nationen überwunden werden und ewiger Friede auf Erden einkehren soll (wer könnte sich derart hehren Zielen verschließen!?) wird eben erzwungen werden. Zuerst nur eurasisch, ab Mai dann auch ordentlich negroid. Eine Milliuon Neger wartet schon an Mittelmeeres Küsten, Nachschub folgt.

      Die Wahl wird zeigen, was die Österreicher wollen. Bis auf den alten Hanswurst Lugner und den Hofer sind alle für den Freimaurer-Plan der Umvolkung Europas.
      Die diversenöko- oder sonstwie bolschewistischen Mümmelgreise sowieso und auch diese Griss (als echte Enttäuschung) nicht wneiger. Eine Täterin im Talar eben, wie sie im Buche steht.

      Auf Ihren letzten Satz kann man nur hoffen.

    • cmh (kein Partner)

      Waffen ohne Wehrhaftigkeit ist gefährlich. Wehrhaftigkeit ohne Waffen findet auch einen Weg.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung