Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Und jetzt den EU-Beitritt auch für Marokko, Libyen & Co

Es ist eigentlich nur noch peinlich, völlig unglaubwürdig und dumm, was uns da soeben als „europäische Lösung“ der Völkerwanderung verkauft wird. Glaubt denn auch nur ein einziger Europäer, dass durch die Vereinbarung der EU mit der Türkei die im Vorjahr weit mehr als eine Million Menschen ausmachende Massenmigration heuer wirklich auf 72.000 zurückgehen wird? Hat keiner der 28 Regierungschefs begriffen, was man alles mit diesem Deal auslöst? Dieser Deal hat in Wahrheit nur eine einzige Funktion: Ein paar Tage lang stehen EU und insbesondere Angela Merkel nicht mehr als Loser, sondern als erfolgreiche Macher da. Das wird aber nur ein sehr kurzes Glück sein.
Das einzig Positive im Vergleich zu den vielen in den letzten Tagen kursierenden Varianten ist, dass der Deal (vorerst!) mit 72.000 Syrern limitiert ist, die die Türkei legal nach Europa schicken kann - wenn zuvor ebensoviele illegal nach Europa gekommen, aber dann wieder in die Türkei abgeschoben worden sind. Ohne dieses Limit hätte Ankara spielend die Möglichkeit des Ringelspiel-Tricks gehabt. Es hätte einfach möglichst viele Menschen illegal nach Europa schleusen (lassen) müssen, um dann nach deren Rückschiebung in identischer Zahl viele legal nach Europa bringen zu können.

Es ist hingegen eine ganze Liste von Dingen, die das Abkommen mit der Türkei als schlimmen Fehler erkennen lässt:

  1. Sollte die Türkei plötzlich wirklich imstande sein, die illegale Migration auf dieses Maß zurückzuschrauben, dann gibt sie damit de facto zu, dass sie Hauptschuldiger für den riesigen Umfang der Migration im Jahr 2105 gewesen ist. Dann ist sie der Haupttäter, der die Migration nach Belieben steuert. Dann entpuppt sie sich eindeutig als erpresserisches Gaunerregime, das Europa nach Belieben mit in allen Ländern außer Deutschland unwillkommenen Menschen überschwemmt, bis es seine Wünsche erfüllt bekommt.
  2. Dann aber hat sich die EU vor den Augen der ganzen Welt erpressen lassen.
  3. Dann hat sie zugleich den Offenbarungseid abgelegt, das größte eigene Problem nicht selbst lösen zu können.
  4. Geht die Migration via Türkei aber nicht auf dieses Ausmaß zurück, dann steht die EU als blamiert und hineingelegt da. Dann zeigt sich, dass sich die Mafia des Schlepperwesens – mit engsten Korruptions-Kontakten hinein in staatliche Apparate – nicht um Beschlüsse von Politikern kümmert.
  5. In jedem Fall aber hat die EU mit einem Regime gedealt, das sich in den letzten Monaten weiter von allen demokratischen und rechtsstaatlichen Maßstäben entfernt hat denn je in den letzten Jahrzehnten. Das die Medienfreiheit brutal beendet hat. Das die unabhängige Justiz bekämpft. Das politische Gegner einsperrt. Das gegen das kurdische Volk einen brutalen Krieg führt. Das sich wie einst die Osmanen direkt in die Geschicke zweier Nachbarländer einmischt. Von der „traditionellen“ Diskriminierung der Christen gar nicht zu reden.
  6. Es ist zwar in jeder Hinsicht richtig, dass die Flüchtlingslager rund um Syrien – nicht nur in der Türkei! – insbesondere von Europa weit besser finanziert werden müssen. Diesbezüglich hat Europa schändlicher- und dummerweise viel zu wenig getan. Es ist zum eigenen Schaden knausrig gewesen. Die Finanzierung der Flüchtlingslager aber müsste man auch ohne große Aufwertung der Türkei und ohne jeden Gegengeschäfts-Deal machen.
  7. Es ist völlig unklar, wie die 72.000 Menschen aufgeteilt werden sollen, die die Türkei nun in Kürze legal nach Europa schicken darf. Offenbar sind manche Länder von einer Aufnahmepflicht befreit. Das bedeutet naturgemäß neuen Hader. Zwar könnte Deutschland auch alle nehmen – sind das doch weit weniger, als irgendwer in Deutschland für das heurige Jahr erwartet hat. Das aber wird Berlin schon aus Prinzip niemals wollen (außerdem weiß jeder, dass es auch 2016 am Ende viel, viel mehr illegale Migranten sein werden, solange das europäische Asyl- und das Wohlfahrtssystem so sind, wie sie sind).
  8. Zusätzlich blamabel ist, dass die EU schon eine Reihe ähnlicher Flüchtlingsaufteilungsquoten und -mengen beschlossen hat, die aber mit dem realen Leben überhaupt nie etwas zu tun gehabt haben.
  9. Mit der legalen Hereinnahme der 72.000 Menschen ohne jede Prüfung würde Europa auch automatisch die zumindest verbal bisher aufrechterhaltene Fiktion aufgeben, dass man nur „schutzsuchenden“ Menschen für die Dauer irgendeiner Gefahr vorübergehend Aufenthalt gibt. (Freilich war in Wahrheit immer schon klar, dass die Migranten nicht vorübergehenden Schutz, sondern auf Einladung Angela Merkels die dauerhafte Einwanderung in die drei spendabelsten Wohlfahrtssysteme der Welt suchen).
  10. Die in Aussicht gestellte Visafreiheit für türkische Staatsbürger wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem neuen, weiteren Tor für illegale Immigration führen. Angesichts der derzeitigen Zustände in der Türkei ist es sehr wahrscheinlich, dass Europas asyltrunkene Gerichte asylsuchenden türkischen "Touristen“ dann auch Asylstatus einräumen.
  11. Dieses neue Tor dürfte überdies nicht nur von türkischen Staatsbürgern genutzt werden, sondern auch von Arabern und Afghanen. Waren doch zumindest in der Vergangenheit türkische Dokumente recht leicht gegen das nötige Bakschisch erhältlich.
  12. Noch gefährlicher ist, dass Ankara jetzt noch stärker auf seine Beitrittsperspektive pochen wird können. Mehrere Kapitel der Beitrittsverhandlungen sollen geöffnet werden. Damit zeigt sich wieder eine leider häufig vorkommende, aber dennoch katastrophale Dummheit der Diplomatie: Man glaubt, jetzt ein Problem zu lösen – indem man Versprechungen für morgen macht, die dann morgen aber noch viel größere Probleme schaffen werden. Man kann nämlich mit absoluter Sicherheit ausschließen, dass alle 28 Staaten in ihren Parlamenten oder gar – wie nicht nur in Österreich notwendig – bei einem Referendum ein Ja zum türkischen Beitritt sagen werden. Unerfüllbare Versprechungen für die Zukunft soll man aber nicht einmal andeutungsweise oder indirekt machen. Aber das wissen offenbar nur Staatsmänner. Einen solchen habe ich jedoch beim EU-Gipfel in Brüssel nicht gesichtet. Die Türkei wird dann noch viel aggressiver reagieren.
  13. Das allerschlimmste aber sind die Beispielsfolgen: Der ganze Mittelmeerraum sieht, wie sich die EU erpressen lässt. Daher wird man überall – egal wie der türkische Deal weitergeht – beschließen, jetzt selber mit Erpressungen anzufangen. Praktisch jeder Mittelmeeranrainerstaat, jeder libysche Kriegsherr wird nun selbst Migranten nach Europa schleusen beziehungsweise (dem Anschein nach) durch Schlepper dorthin bringen lassen. Sie werden das tun, bis Europa ihre horrenden Forderungen erfüllt – die wie bei der Türkei nicht nur in Geld bestehen werden. Wenn die Türken europäische Visafreiheit genießen, dann werden das auch Libyer, Algerier, Marokkaner, Ägypter, Libanesen, Tunesier haben wollen. Überdies wollen alle diese Länder schon lange die Mitgliedschaft in der EU. So wie die Türkei. All die nun drohenden Beispielsfolgen sind gar nicht absehbar. Gewiss: Bestechungen in „diskretem“ Rahmen sind in diesen Ländern leider oft notwendig. Aber der Unterschied zur nunmehrigen öffentlichen Erpressung wie im Fall der Türkei ist dramatisch.
  14. Natürlich werden die juristischen Kämpfer der Asylindustrie jetzt den positiven Teil des Türkei-Deals massiv bekämpfen, also die Abschiebung der illegalen Immigranten. Sie werden damit wohl bei europäischen Gerichtshöfen und nationalen Verfassungsgerichten auch einigen Erfolg haben. Dort hat ja seit Jahren blauäugig-utopistisches Gutmenschtum Einzug gehalten, das in Verbindung mit linken Gesellschaftszerstörern und (beim EGMR in Straßburg) Vertretern von selbst an Migrationsfreiheit interessierten Auswandererländern die klare Mehrheit hat. Diese juristische Macht wird die rasche Rückschiebung von illegal nach Europa Gekommenen verhindern, sie wird in jedem Fall Einzelverfahren durchsetzen. Diese werden mit Hilfe geschickter Anwälte der Migrationsindustrie auch künftig auf viele Monate und Jahre hinuaus verlängert werden können.
  15. In Wahrheit müsste die EU unbedingt den Mut haben, der Asylindustrie (von Amnesty bis Caritas) die juristischen Waffen zu entziehen. Es müssten einige EU-Richtlinien geändert werden. Die europäischen Gesetzgeber müssten die weltfremd-gutmenschliche Judikatur der diversen Gerichtshöfe durch authentische Interpretationen wieder redimensionieren. Notfalls müsste Europa – sollten die Gerichtshöfe weiter der Migration die Tore offen halten – auch die Genfer Flüchtlingskonvention kündigen (das ist problemlos möglich). Dabei ist diese im Kern ja durchaus positiv und vernünftig. Sie ist aber über viele Jahre durch Gerichte zu einer Maschine umgewandelt worden, die für die ganze Welt ein de facto freies Einwanderungsrecht (nur!) in Europa geschaffen hat. Was jetzt substanzielle juristische Bindungen dieser Gerichte erfordert.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2016 08:06

    Ich kann die Zweifel des Tagebuchautors überhaupt nicht teilen.
    Der sogenannte deal ist doch zwischen zwei absolut seriösen Geschäftspartnern abgechlossen worden. Eine von menschlicher Ehrlichkeit geprägte EU auf der einen Seite, und eine in ihren Grundfesten eines Rechtsstaates gestärkte Türkei.
    Natürlich kann man sich darauf verlassen, dass türkische Behörden die Legalität jedes einzelnen Flüchtlings genauestens prüfen werden.
    Ebenso halte ich es für völlig ausgeschlossen, dass ein Afghane oder Syrer in einem osmanischen Passamt oder einem Basar sich gegen Bakschisch einen türkischen Pass beschaffen kann.
    Das selbe gilt für die Visafreiheit, die doch in erster Linie eine große Verwaltungsvereinfachung für die EU-Botschaften und Konsulate bedeutet.

    Und ich bin auch restlos überzeugt, dass jeder Cent des sechs Milliarden Geschenks einem armen Flüchtling zugute kommen wird. Nur ganz böse Menschen können glauben, dass da Geld für Waffeneinkäufe - vielleicht auch noch in Frankreich oder Deutschland - abgezweigt werden. Waffen, die dann gegen Kurden eingesetzt werden. Derartiger Unsinn ist doch absurd, wo sich die türkische Regierung nur von der friedlichsten Seite zeigt.

    Wenn ich ganz munter bin, werde ich diesen Text doch noch einmal überarbeiten ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2016 03:10

    Den Türken ist zu einer Regierung zu gratulieren, welche die Interessen ihrer Bürger konsequent und nachdrücklich durchsetzt. Wovon bei der EU freilich keine Rede sein kann.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2016 08:19

    Man kann in die osteuropäischen Länder auswandern, die machen bei dem ganzen Wahn um die Sozialindustrie nicht mit, haben also keine 'Flüchtlinge' und Menschen mit einem Migrationshintergrund, die in der dritten Generation noch nicht Deutsch können, als halbe Analphabeten aus der Schule kommen und folglich am Arbeitsmarkt kaum zu brauchen sind. Ebenso sind Irland, Spanien, Portugal und Norwegen relativ frei und planen dies auch zu bleiben.

    So wie in Österreich aber eine Diskussion über Freizügigkeit für Arbeitnehmer losgelaufen ist, um heimische Pfründe zu beschützen, so wird es wohl bald in Osteuropa und anderen Fluchtländern diese Diskussionen geben. Ein guter Tipp: Jetzt schon Eigentum in diesen Ländern erwerben und insbesondere dort in die Wirtschaft investieren.
    Spätestens wenn in Österreich der Islam die Mehrheit stellt, wird es ungemütlich. Wahrscheinlich wird es dazu nicht kommen, sondern ein Blutbad und entsetzlich unmenschliche Zeiten werden das Problem lösen, so wie halt meist wenn Gutmenschen ihre Luftschlösser bauen, vielleicht aber auch nicht; und dann auf die Gnade anderer zu hoffen ist ein weiteres Luftschloss.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2016 10:26

    Was hat man mit Orban gemacht, dass er kein Veto mehr eingelegt hat ? Hat man die 'gutmenschlichen' 'Erpressungen', oder den 'gutmenschlichen Rat' oder gar Bestechung ausgefahren ?

    Was hat unser 'Regierungsvertreter' (ohne Volk) getan ?

    Ich bin der Meinung, diese EU ist nicht mehr unser Verein und wir sollten schleunigst diesen 'Club' der 'Volksverräter' verlassen, zu denen leider auch unsere eigene Elite zählt.

    Also die Weltferne dieser EU-Bonzen (unsere Mehrheitsvertreter inklusive) ist schon so weit, dass man ruhig auf diese 'Elite' verzichten kann, das würde die Zukunft sichern und uns viel ersparen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2016 08:20

    Ein Abkommen mit der Türkei hat den gleichen Wert wie der Nichtangriffspakt zwischen Stalin und Hitler.

    Wenn man wissen will, wie Moslems ticken, liest man am besten das Buch des (früher) strenggläubigen

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2016 09:30

    Ja sind unsere Politiker total verrückt geworden? Diese Erpressung der Türken ist ein Europäisches KO. Hiermit werden wir eine türkische Provinz, und Anlaufstelle für türkische Ziegenhirten. Das christliche Abendland kann sich hiermit verabschieden, dank der Mithilfe unserer Soziregierung.

  7. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2016 10:12

    Zuerst haben sich die Türkei und die Länder des Balkans als Schlepper erwiesen. Wahrscheinlich haben sie bei den Schlepperlöhnen sogar mitgeschnitten.

    Dann wurde der Wahnsinn auf Initiative von Minister Kurz unterbunden. Nichts ging mehr.

    Und was haben wir jetzt? Jetzt hat sich diese unsägliche EU der Sache angenommen, und wir haben einen Menschenhandel bekommen. Du gibst mir so viele Asylanten, dann bekommst du von mir so viele zurück und das kostet dann soundso viel. Menschenhandel, reiner Menschenhandel.

    Die EU kann offenbar nichts anderes, als Bullshit zu produzieren und Verbrechern auf den Leim zu gehen.
    Dr. A.U. hat Recht. Jetzt werden in den Augen der Regierungen aller Staaten rund um das Mittelmeer Dollar- und Euro-Zeichen aufleuchten. Die Trottel da oben unter der Schutzmantelmadonna "Muddi" zahlen ohnehin für alles.

    Und unser Wendewerner wird ein paar Tage in Klausur gehen und auf den Wind warten, in den er dann sein Mäntelchen hängen kann.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDissident
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2016 08:43

    Nur wenn wir bei dem EU-Verein dabei sind, geht es uns gut, haben die rotschwarzen Blödel 1994 getrötet! Schon vergessen?


alle Kommentare

  1. Leanne (kein Partner)
    12. Februar 2018 12:11

    weight loss injections
    weight loss drugs prescription
    weight loss supplements for women
    weight loss pill
    best over the counter diet pills

  2. heartofstone (kein Partner)
    22. März 2016 01:10

    (OÖ Nachrichten):
    Mitarbeiter des Forschungsinstituts EcoAustria und des Departments für Migration und Globalisierung der Donau-Universität Krems arbeiteten von Anfang Oktober bis Mitte November 2015 an einer Studie zur "Ökonomischen Analyse der Zuwanderung von Flüchtlingen nach Österreich". Das Ergebnis verdeutlicht, dass Österreich in Sachen Integration vor enormen Herausforderungen steht.

    Die Forscher gehen davon aus, dass 78 Prozent der syrischen Flüchtlinge höchstens einen Pflichtschulabschluss haben.

    Lauter "Fachkräfte"? ...

  3. heartofstone (kein Partner)
    22. März 2016 01:07

    Artikel 44
    Kündigung
    1.
    Jeder vertragschließende Staat kann das
    Abkommen jederzeit durch eine an den
    Generalsekretär der Vereinten Nationen zu richtende Mitteilung kündigen.
    2.
    Die Kündigung wird für den betreffenden Staat
    ein Jahr nach dem Zeitpunkt wirksam, an
    dem sie beim Generalsekretär der Vereinten Nationen eingegangen ist.

    ... warum zum Teufel, ist die Kümdigung dieser Vereinbarung nicht schon erfolgt? Wir sind seit Jahren von sicheren Ländern umgeben die "Flüchtlinge" sicher nicht verfolgen ...

  4. Gasthörer (kein Partner)
    21. März 2016 21:33

    auf krisenfrei.de gelesen
    "Das Ziel der „humanitären“ Brandstifter"
    Soros will nach eigenen Worten alle europäischen Grenzen verschwinden lassen und fördert dazu nach Kräften die Flut von Millionen an Migranten. Nationalstaaten mit Bevölkerungen eigenständiger Kulturen, Traditionen, Heimatdenken gelten ihm als völlig überholt; ein kulturloser und grenzenloser Einheitsbrei ist das Ziel.
    ......

    • Gasthörer (kein Partner)
      21. März 2016 21:34

      ......
      Wenn sich jetzt 28 Staats- und Regierungschefs der EU mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu auf ein umstrittenee Abkommen geeinigt haben, nachdem die EU der Türkei bis zu 72.000 syrische Flüchtlinge abnimmt und die Türkei im Gegenzug alle Flüchtlinge, die an Griechenlands Küsten stranden, zurücknehmen will, dann steckt hinter diesem Plan niemand anderes als der Berater der Kanzlerin Knaus. Gerald Knaus ist der Leiter des vom ungarisch amerikanischen Multimilliardär George Soros finanzierten Think Tanks „European Stability Initiative“ (ESI) und seit vielen Monaten Berater bei Angela Merkel zur Flüchtlingskrise. Der Think Tank-Mann der ESI, die Büros in Berlin, Wien, Brüssel und Istanbul unterhält, wirbt dafür, das Problem in Zusammenarbeit mit der Türkei und Griechenland nachhaltig zu lösen.

    • franz-josef
      22. März 2016 00:59

      So ist es. Und Soros ist ein Rothschild-Agent. Ich denke, er ist für Europa zuständig.

  5. Druide343 (kein Partner)
    21. März 2016 19:30

    Das ist das Größte, das es je gegeben hat. Die AfD liegt bei 14 %. Die Grünen und die Linken bekommen jeweils höchstens 10 %. Bald wird eine konservative Politik etabliert. Zudem wohnen immer mehr Menschen in einstöckigen, dünnwandigen Häusern. Immer mehr Menschen ernähren sich von vegetarischer Rohkost. Immer mehr Menschen machen mystische Erfahrungen und erzielen Erfolge durch Geistiges Heilen.

  6. Lawrence (kein Partner)
    21. März 2016 19:21

    Versteht denn niemand, dass die VISA-Freiheit nur darauf abzielt, abertausende von Kurden aus dem Land zu werfen und sie zwangsweise nach Europa zu deportieren?

    • Undine
      21. März 2016 21:58

      @Lawrence

      Ihr Verdacht scheint mir sehr plausibel zu sein!*****!

    • Gasthörer (kein Partner)
      21. März 2016 22:50

      Genau, in unsere weiches mindestgesichertes Bettchen. Nur gibt es nicht abertausende Kurden in der Türkei, sondern zwischen 14 und 23 Millionen...

  7. daLUPO (kein Partner)
    21. März 2016 19:01

    mit den 72.000 will man die Asylindustrie nicht ab drehen.

    Was würde die Asylindustrie ohne Flüchtlinge machen, für die sind Flüchtlinge Kapital. Keine Flüchtlinge im eigenen Land würde das Aus bedeuten und runter fahren und helfen ist halt kein schöner Asyl Standort.

  8. Diederich Heßling (kein Partner)
    21. März 2016 18:32

    @Politicus!

    Werter Herr!
    Ich muß Ihnen doch widersprechen. Was Sie schreiben ist doch ein großer Unfug!
    Auch ich glaube ja daran was Sie schreiben, aber ich bin ja auch in einer Irrenanstalt.
    Wegen gutgläubigem Gutmenschentum.
    Sie glauben nicht, wie es hier zugeht.

    Unsere Leiterin Erika Murksel hat jeden Tag neue, ans wunderbare grenzende Realitäten für uns bereit. Leider platzen unsere Räumlichkeiten langsam auseinander. Weil doch jeder bei uns mitmachen möchte. Die Leute kommen freiwillig!

    Aber nichts für ungut! Nicht alle Menschen können das Gute erkennen. Es gibt immer noch zuviele böse Menschen.
    Ihr ergebener Untertan.

  9. Mundel der andere (kein Partner)
    21. März 2016 16:20

    Wenn man einen richtigen Dorftrottel als Bundeskanzler hat, darf es einen nicht wundern, wenn nicht einmal die elementarsten Gesetze eingehalten werden (Schutz der Grenzen, Kontrolle, wer aller sich bei uns im Land aufhält) und alles den Bach hinuntergeht. Hauptsache "er" zeigt "Haltung". Egal, was sein Volk dazu meint - die sollen kuschen, und überhaupt: Refjutschies wällkom. Mein Gott, wie ich die Ungarn beneide. Nicht um alles, aber um ihren Ministerpräsidenten jedenfalls.

  10. Tik Tak from far away (kein Partner)
    21. März 2016 14:08

    1-15 sind no na Fragen und bieten nicht den Ansatz einer möglichen Lösung.
    Ich habe mit einigen Freunden diese Problem lange diskutiert, wohl so wie andere auch.
    Wir hätten eine bessere Lösung:

    Nehmt Israel in die EU auf und zwar sofort und ohne weitere Diskussion und macht aus der EU einen Bundesstaat..

    Ich hätte diese Idee vor ein paar Jahren nur mit der Feuerzange angegriffen, aber sie könnte funktionieren.
    Wer mit den illegalen Migranten in ihrer Sprache spricht, lernt deren Ansichten ganz gut kennen und die sind auf Macht ausgelegt.
    Auf die Eroberung des goldenen Apfels.
    Wenn aber der goldene Apfel ein jüdischer ist, werden die sich abwenden.
    Israel wäre übrigens Nettozahler.

    • Tik Tak from far away (kein Partner)
      21. März 2016 14:20

      Gleichzeitig wären die NGOs nicht in der Lage gegen diesen Schritt zu agitieren ohne selbst zu offenem Antisemitismus zu greifen, OK, Antisemiten sind sie heute schon, aber das wäre dann ganz offen und eine Wunde die ihnen die eigenen Anhänger nicht verzeihen würden.
      Und die arabischen Staaten wären dann sehr rasch nicht mehr bereit, sich mit Europa anzulegen, schließlich wäre dann da plötzlich das Problem Israel mit seinem Militär und seinem Geheimdienst.
      Bleibt der Iran als persischer Staat über, der aber neuerdings, inoffiziell, wieder ganz gut mit Israel kann und als Öllieferant, neben Russland, Europa ausreichend versorgen kann.
      Israel ist auch kulturell, teilweise sogar politisch, näher an Europa dran als die meisten der Herkunftsländer der illegalen Migranten und würde da besser zur EU passen.
      Es würde die Linke lange Zeit in ein massives Trauma führen, schließlich haben sie, obwohl sie selbst oft Antisemiten sind, so lange die Antisemitismuskeule geschwungen, den Schwenk, also gegen Israel, könnten sie ihren Anhängern nicht verkaufen.
      Die müßten glatt mitziehen und danach den neuen Teil der EU mitverteidigen.
      Und welcher Muslim will schon in einen Staatenbund in dem Israel Teil ist.
      Mit der Zeit würden dann wohl auch einige gemäßigte arabische Länder damit leben können, speziell Jordanien, der Libanon und Syrien, vermutlich auch Marokko.
      Und auf den Rest kann die EU sowieso verzichten.
      Die Türkei wäre dann endgültig weg vom Weg in die EU.
      Zumindest so lange das Land auf dem direkten Weg zu einem weiteren IS zu werden ist.
      Die Aufnahme Israels würde zwar einigen Staub aufwirbeln, im Vergleich zum Untergang der EU wäre das aber verkraftbar.
      Und schließlich gibt es auch noch eine, wenn auch nicht immer reibungsfreie, jahrhunderte lange Geschichte der Juden in Europa, im Gegensatz zur Geschichte der Muslime, die für Europa immer nur eine Erobererarmee waren.

      Es wäre einen Versuch wert.
      Die zukünftigen Kosten wäre sicher um einiges niedriger als die mit einer illegalen Migration von hunderttausenden Muslimen nach Europa.

    • Erich Bauer
      21. März 2016 15:15

      Der Satan legt euch goldgewirkte Schlingen:
      Es geht nicht zu mit frommen rechten Dingen.

  11. Torres (kein Partner)
    21. März 2016 11:43

    Die Asylindustrie (also die NGOs, von Caritas über Volkshilfe, Rotes Kreuz usw.) wetzt ja bereits die (juristischen) Messer, da sie ihre Felle - teilweise - davonschwimmen sieht. Die Regierung hat ja bekanntlich beschlossen, die den Flüchtlingen gewidmeten Spenden an diese Organisationen von den staatlichen Subventionen abzuziehen. "Unverschämtheit" haben diese NGOs sofort losgebrüllt, man werde gerichtlich dagegen vorgehen. Sie merken offenbar gar nicht, wie sie sich damit selber als geldgierige Wölfe bloßstellen, deren einziger Zweck die eigene Bereicherung ist.

  12. Klassenfeind (kein Partner)
    21. März 2016 11:06

    Ob Asylindustrie, Migration, Zuwanderung,

    • Klassenfeind (kein Partner)
      21. März 2016 11:08

      Ob Asylindustrie, Migration, Zuwanderung, Caritas, Familiennachzug, Politiker, Euro, EU, Drogen im Park, das Messern, Kopfzertreten, Totschlagen, paramilitärisch organisierte Großfamilien, Moscheebau, Kopftuchexplosion, Vielfalt, Buntheit, Bereicherung, Schwimmunterricht im Anzug, Burka, Bildungsferne, Kriminalitätsstatistiken, Maulkorb, Denkverbote, Kritikverbote, Pressekodex , Selbstzensur, Willkommenskultur, Kollaboration, Verräter, das Besetzten wichtiger politischer Ämter und anderer Schaltzentralen mit muslimischen Ausländern und anderen Beutemachern, vorauseilender Gehorsam, Duckmäusertum, Islamunterricht, Halal, Geburtendjihad, Kindergeld u. Sozialhilfe für alle, das Einklagen islamischer Sitten vor Gerichten, Universitäten, Schulen, Kindergärten im alltäglichen Leben,
      die Transformation, das Ausdünnen, die Vertreibung …usw.

      Natürlich geht es nie um die Interessen des Volkes.
      Es ist eine Invasion, ein Beutefeldzug, ein Angriff unvorstellbaren Ausmaßes…

      Wenn man das erkannt hat, versteht man auch all die Mosaiksteinchen der sich beschleunigenden Salamitaktik, die das Ende unserer Kultur und unserer Zukunft, diesmal irreversibel, einleiten wird.
      Also: Schön Steuern und GIS zahlen und fleissig arbeiten und Fernsehen glotzen.
      Aber: Bei uns gibt es keine Gegenwehr! Denn:
      Wir machen das Scheunentor weit auf und haben Blumen in der Hand.

    • Undine
      21. März 2016 22:02

      BRAVO!************!

  13. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    21. März 2016 10:12

    Variante 1

    Gestern standen wir am Rand des Abgrunds,
    heute sind wie einen Schritt weiter.

    Variante 2

    JournalistIn fragt EU-DiplomatIn: Wo steht heute die Türkei?
    EU-DiplomatIn: Sie steht am Rande des Abgrunds.
    JournalistIn: Was macht sie da?
    EU-DiplomatIn: Sie blickt auf uns herab.

  14. Dissident (kein Partner)
    21. März 2016 08:43

    Nur wenn wir bei dem EU-Verein dabei sind, geht es uns gut, haben die rotschwarzen Blödel 1994 getrötet! Schon vergessen?

    • Specht (kein Partner)
      21. März 2016 10:36

      Wer damals schon die korrupten Wege der Mafia quer durch Europa beobachtete, nicht umsonst musste dann die noch ungeschickt agierende Kommission geschlossen zurücktreten, hat begriffen dass die Parole Friedensunion ein reiner Bluff ist. Es ging um Banken.Konzerne und amerikanische Politik hier zu verwirklichen. Heute lichten sich die Nebel, Völkerwanderung und TTIP ist die Fortsetzung dieser Bestrebungen.

    • Undine
      21. März 2016 22:04

      @Beide

      ******************!

  15. Der Realist (kein Partner)
    21. März 2016 08:22

    Europas Politiker steuern ungebremst Richtung Abgrund

  16. McErdal (kein Partner)
    21. März 2016 05:17

    Wie kann man jemals auch nur ein Wort eines Politdarstellers ernst nehmen ???
    Man denke dabei an das Spielchen: guter Bulle - böser Bulle.........
    Wir werden alle nur ganz gehörig verarscht und in Wirklichkeit geht die SHOW weiter - es muß doch die Agenda umgesetzt werden - leider gibt's noch ein paar autochthone - aber WIR werden auch die noch dezimieren..............

  17. Anmerkung (kein Partner)
    21. März 2016 04:52

    72.000 bedeutet nicht, dass nur so wenige kommen werden, sondern das ist rein symbolisch gemeint. So wie auf der EU-Flagge die 12 Sterne, die haben auch nichts mit den 28 Mitgliedstaaten zu tun. 72 ist eine Zahl für die Orientalen, dort freuen sich ja auch die Selbstmordattentäter auf die 72 Jungfrauen im Jenseits.

    Immerhin wird jetzt die Abgehobenheit der europäischen Schönwetterwerte immer deutlicher. So etwas kann man in der wirklichen Welt allenfalls dann aufrechterhalten, wenn man von diesen Werten die Waffen ausnimmt, mit denen der europäische Werteminimundus geschützt werden soll.

  18. Dennis
  19. franz-josef
    19. März 2016 23:08

    Für ein schlichtes Gemüt wie meines absolut besorgniserregend:

    Knaus, der selbst Österreicher ist, sagte der Wiener Tageszeitung Die Presse, dass „im Hintergrund eine viel radikalere Idee bereits weitgehend ausgehandelt“ sei und „vermutlich sehr bald bekannt gegeben“ werde.

    Der Soros (=ESI alias Merkel-)Plan sei mit den USA abgesprochen. Übrigens war die Eu-Sonderbeauftragte "Fuck-the-EU"- Nuland in Idomeni zu "Besuch"..

    Und klar kristallisiert sich nun schon heraus, daß die Energieversorgung Europas über eine Pipeline "TAP " via Syrien erfolgen solle, wobei offenbar die US und Putin ähnliche Projekte verfolgten und Putins plötzlicher Rückzug damit in Zusammenhang stehen dürfte.
    Und wieder - keine klaren Informationen in den Medien.

    • Brigitte Imb
      19. März 2016 23:17

      Für all diese schäbigen Absichten, die nicht erst seit gestern existieren, braucht(e) man natürlich eine Art Staatengebilde (besser -Murx) ala EU. Zu keinem anderen Zweck, als zur Vernichtung des Kontinents, wurde die unsägliche Politiker- u. Bürokratenflut in EU-Brüssel installiert.

    • franz-josef
      20. März 2016 01:33

      Ich war nach eingehender Beschäftigung mit der Thematik kein EU-JA-Sager (und hab mich teils sehr unbeliebt dadurch gemacht und auch folgenschwere Nachteile hinnehmen müssen - aber: sei´s drum)
      Lange Zeit dachte ich, es ginge bloß um wirtschaftliche Interessen, eine Weiterentwicklung der EG, um die Interessen der am Runden Tisch sitzenden 15 Großkonzerne (inkl.Nestlé und die Wasser-Interessen, das Thema war in Österreich m.M. zu Testzwecken kurz aufgeblendet und dann nie mehr in den Medien diskutiert worden) - vieles gefiel mir ganz und gar nicht, aber prinzipiell meinte ich immer, wäre das Gedeihen der Wirtschaft, so man sie in ihren Auswüchsen unter Kontrolle halten kann, erstrebenswert für die Allgemeinheit.

      Was ich früher nie so klar gesehen habe, war das zwingende Wirken der Hochfinanz. Ich glaube, daß viele Bürger so wie ich erst- spät - endgültig aufgewacht sind, als das Griechenland-Bashing begann, die Goldman-Sachs-Aktionen bekannt wurden, eine Finanzkrise wie seinerzeit in den Dreißiger Jahren ausgerufen wurde, Zypern bereits die Enteignung im noch kleineren Rahmen geprobt hat, Bankenrettung (too big to fail) durch den Steuerzahler als alternativlos in die Hirne gehämmert wurde und schließlich der Eindruck des "am-Volk-Vorbeiregierens" auch die breite Unterschicht stutzig gemacht hat. Daß die europäischen Staaten nun manipuliert und mit minderqualifizierten und wohlstandsuchenden Einwanderern geflutet werden, während gleichzeitig die Bürger streng gegängelt und von den eigenen Regierungen bedroht und zum Narren gehalten werden, Milliardenbeträge für diese ungewünschten Zuwanderer aufwenden und folglich Abstriche in ihren erarbeiteten Sozialsystemen hinnehmen müssen , Gesetzesbrüche durch die eigene Regierung tagtäglich vorgenommen werden - das alles und noch vieles mehr hätte ich mir noch in den Neunziger Jahren nicht vorstellen können, ich hätte es einfach nicht geglaubt, wenn das jemand prophezeit hätte.

      Allerdings begann in den Achtziger Jahren im TV eine gezielte Überschwemmung mit "Aufarbeitung" des WK II, der ständigen "Dokumentationen" aus den Kriegs- und Nachkriegsjahren, das Näherbringen des Kriegszustandes überhaupt und die Beschäftigung mit der Wiedergutmachung - siehe damals noch "nur" Millionenzahlungen, die durch Frau Schaumayr gemanaged wurden. Die Beschäftgung mit dem Kriegszustand anno Dreißiger-Vierzigerjahre und Folgen hat dann nie mehr aufgehört, es war wie Gehirnwäsche, denn, von mir und wenigen anderen Leuten abgesehen, saßen die meisten täglich vor der TV-Glotze und konsumierten, was für sie vorgesehen war.
      Und begannen zu denken, was für sie vorgesehen war.

      Der Plan zur Destabilisierung ist nicht neu. Er wird nur jetzt unübersehbar sichtbar.
      (Daß übrigens der ESI Think Tank, der den "merkel" Plan erdacht hat, ausgerechnet "Europäische Stabilität" im Namen trägt, ist geradzu hinterfotzig)

    • Brigitte Imb
      20. März 2016 02:57

      @franz-josef,

      den EU Beitritt sah ich (intuitiv) ähnlich wie Sie, zur Zustimmung habe ich mich leider überreden lassen. Damals konnte ich nicht die Zeit und das Interesse aufbringen mich intensiver dem pol. Geschehen zu widmen. Geschäftsaufbau, Übersiedlungen, kl. Kinder usw., und klareweise als junger Mensch völlig andere Interessen und Prioritäten.
      So ergeht es wohl den meisten arbeitenden Menschen.

      Zudem ist mein Mann in D aufgewachsen, meine Schwiegereltern absolvierten dort ihr sehr erfolgreiches Berufsleben und deren "Warnungen" und "Aufklärung" hat uns beide unter großem Zweifel dafür stimmen lassen. Wir bereuen, aber was hilft´s.

      Schuld will ich dennoch deshalb nicht wirklich auf mich nehmen, denn "wir" sind doch von vorne bis hinten nur belogen und bewußt falsch informiert worden. Das Ergebnis von 66,6 % läßt mittlerweile bei mir auch gr. Zweifel über die Rechtmäßigkeit der Abstimmung aufkommen.

    • Undine
      20. März 2016 10:30

      @franz-josef

      Als Arseni JAZENJUK ukrainischer Premierminister geworden war, jubelte in den USA Frau NULAND(=NUDELMAN): "JAZ ist UNSER MANN!"
      Ob sie eventuell auch freudig ausruft: "Angie MERKEL ist UNSERE FRAU"?

    • franz-josef
      20. März 2016 12:14

      Undine
      DieNuland und Jazenjuk sind beide jahrelang gediente Nato Mitarbeiter.
      Alles klar. Sie ist Europa-Sonderbeauftragte (von wem schlußendlich genaugenommen eigentlich...)

    • Undine
      20. März 2016 20:37

      @franz-josef 01:33

      Also, ich habe damals mit NEIN zum ANSCHLUSZ an die EU gestimmt---darüber bin ich heute froher denn je, obwohl es mir nichts bringt. ;-)

      Wenn etwas SO SEHR BEWORBEN werden muß, bin ich sofort skeptisch, weil ich mich nach dem HAKEN in der Geschichte frage, und es regt sich bei mir eine Aversion.

      Sie schreiben mit Recht von der penetranten Gehirnwäsche in den vergangenen Jahrzehnten, betreffend die "Aufarbeitung" (welches Volk war jemals gezwungen worden, über Generationen hinweg einen Krieg "aufzuarbeiten")! Die sollte nur die Leute weichklopfen, um Restitutionen in Milliardenhöhe zu zahlen---leider nicht an die HEIMATVERTRIEBENEN ALTÖSTERREICHER, die sahen trotz des erlittenen Leids und des Verlust der Existenz, des Vermögens, der Immobilien keinen Groschen!!!

      Außerdem verstehe ich immer besser, was den Menschen in der Zwischenkriegszeit Sorgen machte. Sie fürchteten die Hochfinanz, dabei war die im Vergleich zu heute bei weitem noch nicht so zu fürchten wie heute. Heute sind wir im Würgegriff der Hochfinanz, die die Politik "macht", und zwar bereits ganz offen.

  20. franz-josef
    19. März 2016 22:44

    Orban am 15. d.M. mit engl. Untertiteln

    https://www.youtube.com/watch?v=EbINrdyAXlE

    Jedes Wort sitzt (und für jedes Wort riskierte man bei uns bereits, zu "sitzen" wegen Hetze oder wie auch immer man den Ausdruck der Abneigung gegenüber dem z.Zt. Verordneten nennen mag. Aufruf zum Aufruhr paßt auch, und damit wären wir beim Lissabon-Vertrag, bei dessen Abschluß offenbar die Verantwortlichen schon wußten, in welche Richtung der Marsch gehen wird , weshalb sievorsorglich das Recht der Anwendung der Todesstrafe bei Aufruhr einbauten).

    Dennoch - wieso hat er mit Merkel mitgestimmt? Wieso liest man nichts darüber - es ist nichts über Orbans Reaktion im Netz zu finden. Leider bin ich des Ungarischen nicht mächtig und folglich nicht imstande, in ungarischen Medien nachzuforschen.

  21. Brigitte Imb
    19. März 2016 22:43

    Hat man uns nicht erst vor einigen Tagen erklärt, daß der schmutzige "Deal" MIT Erdogan ausgehandelt wurde?

    Nun zeigt der Sultan wenig Begeisterung und bezichtigt Europa sogar der Komplizenschaft mit dem Terror.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/19/fluechtlinge-wenig-begeisterung-in-der-tuerkei-ueber-eu-deal/

  22. Ambra
    19. März 2016 19:25

    Kein denkender Mensch kann die EU und Merkel auch nur einen Tag lang als "erfolgreiche Macher" sehen. Wir erleben den Beginn des Unterganges Europas und ich bin froh, alt zu sein ! Alles, was in diesem Artikel gesagt wird, wird eintreten und es ist völlig unbegreiflich, daß die Regierungschefs einer solchen "Lösung" zustimmten. Angeblich gab und gibt es doch soviel Skepsis wegen der Türkei
    (mehr als berechtigt) - aber wenn Staatschefs trotz ihrer angeblichen Skepsis dem "Deal" zustimmten, dann handelten sie doppelt verantwortungslos !
    Von Europa wird also vermutlich nur die Schweiz als europäisches Land übrig bleiben und England, wenn es wirklich aus der EU austritt - was in meinen Augen immer wahrscheinlicher wird.

    • Undine
      19. März 2016 22:41

      @Ambra

      Denk' ich an Deutschland in der Nacht,
      Dann bin ich um den Schlaf gebracht.

      Ich frage mich voller Entsetzen, wie lange diese größenwahnsinnig gewordene Frau noch gehen wird! Gibt es niemanden, der ihr das Steuerrad endlich aus der Hand reißt?

      Angela Merkel kann ihr Haus mit Ausländern, am besten mit einer Zigeunersippe, bis unters Dach anfüllen und in ihrem Garten meinetwegen auch noch Zelte aufstellen und ihre lieben Gäste aus eigener Tasche zur Gänze versorgen, aber sie kann doch nicht über alle Deutschen verfügen und ihnen lauter fremde Völker, hauptsächlich fanatische Moslems aufzwingen.

      Und es ist ja nicht D alleine, das sie in den Ruin reißt---da hängen wir doch auch dran! Frau MERKEL ist die GRÖKAZ geworden. Nach diesem Türkei-Deal habe ich richtig Angst vor diesem Weib bekommen. Ihre merkwürdige Herkunft und ihre linkxlinke Sozialisierung schlägt nun zu 100% durch.

    • Brigitte Imb
      19. März 2016 22:52

      Was bekommt diese Verräterriege dafür, daß sie einen ganzen Kontinent zu versenken hilft?
      Und es passiert wie Juncker es beschrieb: "......gibt es kein Geschrei, machen wir weiter....."

      http://www.epochtimes.de/politik/europa/georg-soros-mann-beraet-bundeskanzlerin-als-vordenker-in-fluechtlingsfragen-a1315302.html

      S. dazu auch
      "Wyatt"
      19. März 2016 07:05

    • Haider
      19. März 2016 23:42

      Wie blauäugig ich doch seinerzeit war. Ich dachte doch tatsächlich, Frau Merkel wäre ihr Dummschwatz damals halt so passiert. Aber inzwischen weiß ich, wenn's gegen Europa geht, dann passiert nichts einfach so!

    • franz-josef
      20. März 2016 12:21

      Richtig. Und wer war das bloß, der verlauten ließ, daß wir nur eine "wirklich große Krise" benötigen, damit die Leute die Notwendigkeit für ein zentral gesteuertes "vereinigtes" Europa (mit zentraler Besteuerung, zentral auf den Weg geschickten Soldaten, zentral mit der Hochfinanz dienenden Gesetzen beschickt, etc.) endlich selber einsehen?

      Die große Krise ist schon im Anrollen.Die Masse der Leute will trotzdem nichtnoch mehr EU sondern eher weniger oder gleich raus, so darf man allerlei Ungutes befürchten, somit wir auf Linie gebracht werden sollen. Dieser aktuelle Sager vom Herrn Knaus, dem Merkel Berater und ESI ThinkTank Chef (daß etwas noch viel Radikaleres schon beschlossen ist und demnächst veröffentlicht werden wird) macht mir schon Sorgen.

  23. Haider
    19. März 2016 18:47

    Der wahre "Clash of Civilizations" trat ein, als man Europa der EU überließ (unter US-Patronanz).
    Jetzt haben wir den Scherm auf!

  24. franz-josef
    19. März 2016 18:19

    Wie Medienberichten zu entnehmen ist, hat Merkel nun die harten Verhandlungen mit der Türkei erfolgreich geschafft und wendet sich sofort dem nächsten Brandherd zu, nämlich Libyen.

    Tja.
    Wird sie wohl auch "schaffen", die Unermüdliche.

    • Undine
      19. März 2016 18:44

      Ja, sie wird auch das "schaffen"---und zugleich Deutschland und ihre bedauernswerten Landsleute abschaffen. Und wir Österreicher werden in einem Aufwaschen auch gleich mit abgeschafft. Schade nur, daß sie sich in ihrem SCHAFFENSDRANG nicht woanders betätigt!

  25. Undine
    19. März 2016 16:56

    A.U. schreibt:

    "Wenn die Türken europäische Visafreiheit genießen, dann werden das auch Libyer, Algerier, Marokkaner, Ägypter, Libanesen, Tunesier haben wollen. Überdies wollen alle diese Länder schon lange die Mitgliedschaft in der EU. So wie die Türkei."

    Als wäre die EU nicht ohnedies schon schwer geschlagen mit den wirtschaftlich so schwachbrüstigen europäischen Mittelmeerländern, wobei Griechenland als Dauertropfkandidat eine besonders schäbige Sonderstellung einnimmt, überrennen uns nun auch nach den Türken und den LEVANTINERN auch noch die Leute aus den restlichen Mittelmeeranrainer-Staaten.

    Was, bitte, haben alle diese Länder des Nahen Ostens und Afrikas mit der EU zu tun?

    Woran liegt es, daß man ALLEN diesen Staaten rund ums Mittelmeer nicht über den Weg trauen kann?

    Immer wieder kann man nur zu dem Schluß kommen, daß da Leute am Werk sind, die ohne Rücksicht auf Verluste in sehr großen Zeiträumen planen. Sehr viel Geld ermöglicht alle Macht der Welt; an ersterem mangelt es nicht, letzteres wird soeben nach Plan umgesetzt.

  26. Undine
    19. März 2016 15:09

    Endet denn diese ewiglange SERIE von ALBTRÄUMEN überhaupt nie mehr?

    Am liebsten würde ich mich gänzlich in meine behagliche Wohnung zurückziehen, denn die vielen Kopftuchfrauen und die Rudel von jungen Moslems auf unseren Straßen gehen mir unsagbar auf die Nerven. Dann müßte ich noch Radio, Fernsehen und Internet meiden, um über das Weltgeschehen und seine Auswüchse nichts mehr sehen und hören zu müssen. Und draußen ginge der Irrsinn weiter und weiter und weiter.....

    Also muß ich ob wohl oder übel doch am Weltgeschehen teilnehmen und leider zusehen, wie die EU unsere HEIMAT an die TÜRKEI und ihren Diktator AUSLIEFERT:

    EU macht Erdogan zu ihrem „Einwanderungs-Kommissar“

    https://www.unzensuriert.at/content/0020302-EU-macht-Erdogan-zu-ihrem-Einwanderungs-Kommissar?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Wer jetzt noch irgendetwas Positives an der EU findet, soll es im nächsten Fundbüro abgeben---es wird nicht abgeholt werden!

  27. socrates
    19. März 2016 14:48

    Lügenpresse! Lügen durch weglassen: Was geschah in dieser Woche in Köln?
    Arno Kleinebeckel .;"Ihr werdet vernichtet!";

    Abi-Krieg in der Domstadt: So zeigen Kölner Prüflinge 2016, wie es um ihre Reife bestellt ist

    Unter rheinischen Frohsinn kann man das nicht mehr fassen, was sich angehende Kölner Abiturienten nach ihrer Zulassung in mehreren Nächten da in Köln erlaubten. Höhepunkt war die Nacht auf Dienstag: Eine als "Parodie" gedachte "Schlacht" eskalierte - und geriet zur brutalen Fehde mit Verletzten und Schwerverletzten. Nebeneffekt: Ähnlich wie schon nach den Ereignissen von Silvester wird auch jetzt wieder Kritik an der Kölner Polizei laut.

    "Fassungslos sei er, total erschüttert", so wird David R. am Tag nach der nächtlichen Straßenschlacht zitiert, die fand statt vor dem traditionsreichen Kölner Humboldt-Gymnasium in der Kölner Innenstadt, das damit seinen guten Ruf wohl erstmal ruiniert haben dürfte. Davids Jochbein gebrochen, sein Gesicht geschwollen, die Ärzte dachten zunächst, sein Augenlicht sei nicht zu retten. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde mindestens ein weiterer Schüler schwer verletzt, etliche trugen zum Teil heftige Blessuren davon und mussten ärztlich versorgt werden.

    Molotowcocktails, Böller, Glasflaschen, gefüllte Plastikflaschen, Eier und Steine kamen im Kölner Abi-Krieg zum "Einsatz". Vor dem Humboldt-Gymnasium ist es zu den bislang schwersten Abi-Ausschreitungen gekommen. An den Krawallen waren nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei rund 200 bis 300 angehende Abiturienten beteiligt. Eine Schülerin schildert die Krawalle in der Kölner Presse so:

    Ich taumelte, bekam (…) noch mit, wie der Mitschüler, bei dem später der Schädelbruch festgestellt wurde, von mehreren Angreifern zu Boden gerissen wurde und wie sie danach noch auf ihn eintraten.
    Wie Zeugen berichten, waren viele vermummt, rückten mit Sturmhauben an. Als Flaschen und Böller flogen, schaukelten sich die Sache hoch: "Schweinerei" tönten die einen, "Aus Schweinen wird Haxe", grölten die Gegner. Eigentlich als harmlose Späße gedachte Schweine-Pullis und Wasserpistolen verloren alsbald ihre Unschuld. Es wurde gefährlich. Betroffen war aber nicht nur die Kölner Innenstadt.
    Die Kölner Polizei, mal wieder machtlos?

  28. Undine
    19. März 2016 14:26

    OT---aber ein Video, das man gesehen haben und immer vor Augen haben sollte, denn es zeigt die BEWUSZTE VERLOGENHEIT der Gutmenschen und der MEDIEN; es stammt vom Beginn der MOSLEMISCHEN INVASION Anfang September 2015:

    http://m.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4813460/index.do #sthash.u0tSAoFL.dpuf

  29. Patriot
    19. März 2016 14:13

    Die Türken werden die Flutilanten ungefähr so eindämmen wie die Griechen ihre Schulden. Die Merkel wird schon wieder am Nasenring vorgeführt, und diesmal kostet es nicht nur die Ersparnisse einer Generation, sondern unser Land. Es unfassbar wie wir hier vera.... werden. Merkel muss weg, und wir müssen raus aus der EU, koste es was es wolle, weil sonst kostet es uns ALLES!

    • Undine
      19. März 2016 14:28

      @Patriot

      Absolute Zustimmung! ************!

    • Leopold Franz
      19. März 2016 14:31

      Gestern sah ich eine Pressekonferenz mit der gnädigen Frau, diesmal in lila. Sie und ihre Journalistenfreunde führen eher uns vor.

    • Ambra
      19. März 2016 22:05

      Patriot: JAAAAAAAAA , völlig richtig !

  30. Susanne
    19. März 2016 13:35

    Ich finde es großartig, wenn ein "Insider" wie der Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar (der übrigens von Erdogan kürzlich ins Gefängnis verfrachtet wurde - dzt. bis zum Prozeßbeginn wieder frei ist!) über die heutige türkische Führung und die lahme EU schreibt. Bitte lesen:

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4949456/Europa-ist-bereit-Ideale-uber-Bord-zu-werfen?from=gl.home_politik

  31. Politicus1
    19. März 2016 12:36

    Es wird in Wien immer interessanter!
    Die Grüne Abg. Hebein stellt im Wiener Landtag gerade eindeutig klar:
    Die Änderung der Wiener Bauordnung dient natürlich nicht nur für Flüchtlinge.
    Wien hat so viele Obdachlose, dass auch eine Möglichkeit geschaffen werden muss, auch für diese Notsituationen rasch und ohne lange Anrainerverfahren Wohnungen zu schaffen. Ohne aufschiebende Wirkung von Anrainerberufungen!

    Das wird wohl auch dazu führen können, dass Spekulanten z.B. in Schutzzonen mit dem Fonds Soziales Wien Wohnhäuser mit Billigwohnungen errichten dürfen.

  32. Wolfgang Bauer
    19. März 2016 11:44

    Tu felix EU im Distichon:

    "Wohl kehrst Du gerne bei Ungarn und Polen den Gutmensch heraus.
    Doch im Falle Türkei, machst du halt lieber den DEAL!"

  33. Politicus1
    19. März 2016 11:38

    OT - aber sehr aktuell:
    http://www.wien.gv.at/gr-ltg-tv/wmintra-hd.html

    Live TV-Übertragung der Marathonsitzung des Wiener Gemeinderats zum Thema der neuen Bauordnung mit massiver Bechärnkung der Anrainerrechte.

  34. Politicus1
    19. März 2016 11:32

    Schade, Frau Thurnher wird uns morgen IM ZENTRUM nicht erklären, wie großartig der Wernerle in Brüssel verhandelt hat.
    Der ORF findet, dass die Österreicher viel mehr am US-Wahlkampf interessiert sind und lässt Frau Thurnher über Donald Trump diskutieren.

    • Brigitte Imb
      19. März 2016 21:15

      In Brüssel hat das Wernerle WENDE u. HALSE auf einmal hingekriegt und bewiesen wie beinhart systemelastisch er ist.

    • franz-josef
      19. März 2016 21:41

      Fand es erheiternd, als er , zum Ergebnis befragt , immer wieder beteuerte, daß nun die Illegalität der Einwanderung beseitigt wäre - als wäre da unsere größte Sorge, daß uns die Leute nicht "legal" fluten können.

    • Ingrid Bittner
      19. März 2016 23:54

      U. a. zum Wernerle ein "interessanter" Kommentar:
      http://www.servustv.com/at/Medien/Der-Wegscheider44

      Wie immer, der Wegscheidr ist empfehlenswert!!!
      Im ORF wäre sowas unmöglich, daher unbedingt anschauen!!!

      Wende und Halse auf einmal - eine gute Beobachtung, systemelastisch würde ich noch mit situationselastisch ergänzen - er kann einfach alles!!!

    • franz-josef
      20. März 2016 00:30

      Frau Bittner: Danke für den Hinweis! (bitter-lach -wieder einmal)

  35. Wolfgang Bauer
    19. März 2016 11:25

    Die 72.000er Grenze ist ja absurd niedrig. Da nimmt ja Österreich mit ihrer kumulierten Obergrenze bis 2018 mehr Migranten auf! Natürlich wird diese Grenze sofort bei Erreichen ausgedehnt. Weil sie sich bewährt hat, wird die Begründung heißen.

  36. Wolfgang Bauer
    19. März 2016 11:21

    Kurzum: Statt der Sanktionen, die die EU eigentlich gegen das ins Autoritäre abgedriftete Land aussprechen müsste, kriecht sie ihm und seinem Präsidenten in den Hintern. Und der mag das...

  37. Undine
    19. März 2016 11:17

    Erinnern wir uns noch daran, mit welchem Trommelfeuer des ORF wir seinerzeit zu einem JA zur EU gedrängt worden sind?

    Erinnern wir uns noch daran, mit welchem Haß der ORF gegen diejenigen gehetzt hat, die vor den Nachteilen eines überstürzten "EU-Beitritts OHNE WENN UND ABER" zu WARNEN versucht haben?

    Jetzt sitzen wir alle in der FALLE---der Katzenjammer ist groß, kommt aber zu spät!--- und beneiden die Schweiz oder Norwegen, daß diese Länder dem DRUCK erfolgreich WIDERSTANDEN und ihre Souveränität bewahrt haben.

    • Ambra
      19. März 2016 22:10

      Liebe Undine: und leider gibt es noch genügend Dumme in diesem Land, die wie heute am Ring für die armen Flüchtlinge und gegen die bösen Schlechtmenschen - zu denen wir offensichtlich gehören - demonstrieren. Ich würde diese Leute gerne in einigen Jahren wieder treffen und fragen, wie es ihnen in dem kaputt gemachten Land Österreich geht .....

    • Frusti
      20. März 2016 09:05

      @Ambra
      Es geht den Teilnehmern an der gestrigen Demo in ein paar Jahren sicher nicht schlechter, denn sie sehen schon jetzt nicht gerade nach "Arbeit" aus.

  38. Undine
    19. März 2016 11:02

    Jahrzehnte lang haben die sog. Antifaschisten ---alles lauter LINKE bis LINXLINKE/Linksextremisten, 68er!---der Generation unserer Eltern und Großeltern lautstark und penetrant vorgeworfen, nichts gegen die Nazi-Diktatur getan zu haben.

    SIE, die guten "Antifaschisten", hätten nämlich, hätten sie damals schon gelebt, natürlich heftigsten wirksamen WIDERSTAND geleistet--- und schwupp!--- hätte es durch die anfifaschistische Weisheit keinen WKII gegeben und die 6,000.000 Juden wären alle am Leben geblieben. So jedenfalls stellt sich das der antifaschistische linke kleine Maxi in seinen Träumen vor.

    Und heute schaut der antifaschistische linke kleine Maxi mit glänzenden Augen ganz, ganz still zu, wie eine neue linke Diktatur aufgebaut wird und trägt sogar noch aktiv in unzähligen gutmenschlichen Verkleidungen (NGOs, Caritas, Diakonie, Grüne, ultralinke Hochschülerschaft, usw. und sämtliche Medien und die "wohltätigen" Asyl-Industrie-Kapitäne von Übersee!) dazu bei, das Vorhaben möglichst zu beschleunigen.

    Hoffentlich kommt es bald zu einem 2. Nürnberger Prozeß, bei dem die Köpfe rollen!

    Das sogenannte FRIEDENS-PROJEKT namens EU ist zum UNFRIEDENS-PROJEKT mutiert. Wir sind in eine höchst wirksame, großartig getarnte teuflische FALLE GETAPPT---zu unserem bleibenden Schaden. Die Fäden werden von einer kleinen ausgewählten Clique hinter den Kulissen gezogen.

    Die FALLE ist ZUGESCHNAPPT. Hoffentlich wird den WEGBEREITERN der linken EU-DIKTATUR wie etwa Coudenhove-Kalergi und Co. auch einmal ordentlich ins Grab gespuckt!

    • Undine
      19. März 2016 14:39

      Ergoogeltes zu COUDENHOVE-KALERGI:

      "Seit 1924 war Coudenhove-KalergiI Herausgeber und Redakteur der Zeitschrift „Paneuropa“. Sie brachte im April 1924 das „Paneuropäische Manifest“. In dieses Jahr fiel ein Schlüsselereignis – die Anschubfinanzierung der Bewegung. Coudenhove-Kalergi schildert sie als unwahrscheinlich glücklichen Zufall:

      „Anfang 1924 erhielten wir einen Anruf von Louis Rothschild?: einer seiner Freunde, Max Warburg? aus Hamburg, habe meine Schrift gelesen und wolle sich mit uns treffen. Zu meinem Erstaunen bot mir Warburg spontan 60.000 Goldmark an, gedacht für einen Zeitraum von drei Jahren, um die Bewegung anzukurbeln.“[

    • Leopold Franz
      19. März 2016 14:48

      Die AfD vor allem mit Björn Höcke versucht jetzt offensichtlich diesen 68er-Irrsinn zumindest etwas einzudämmen und tut sich da im Bereich der ehemaligen DDR etwas leichter, weil dort die Indoktrination erst 1989 begonnen hat. Bei uns sehe ich außer im Blog noch keine ernsthaften Versuche, aber welche Medien trauen sich da überhaupt zu berichten.

    • Undine
      19. März 2016 17:58

      @Leopold Franz

      Wie gut, daß es die AfD gibt!!

      Es ist ja ein Jammer und eigentlich unverständlich, daß 1989/90, als der Kommunismus so kläglich zusammenbrach, als sich der real existierende Sozialismus abgeschafft hatte, es den RECHTEN nicht gelungen ist, stark zu werden. Die Chance war so groß! Leider waren die wenigen jungen, sehr ernsthaften Leute von rechter Seite zu wenig charismatisch. Chance verpaßt, kann man nur bedauern. Aber ich hoffe, daß die AfD das mediale Sperrfeuer gut übersteht und gestärkt wird. Sie ist momentan der einzige Rettungsanker.

    • Brigitte Imb
      19. März 2016 21:19

      Die AfD hat lt. ht. veröffentlichter Umfrage in Brandenburg 8% zugelegt. Und das bei "Forsa"; tiefrot!

      http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/brandenburg.htm

      Der Kampf gegen RÄÄÄÄCHTS wird verstärkt werden..........

    • franz-josef
      19. März 2016 21:58

      Wenn man die neue -rechte googelt - link hab ich kürzlich eingestellt - findet man im Netz veröffentlicht natürlich die AfD, aber tatsächlich auch z.B. den tapferen Prof.Schachtschneider, u.v.m., diese Liste mit den somit veröffentlichten Namen der "Rechten" nennt großzügig alle, die eben nicht "links"-konform blind sind und es wagen, selbst zu denken und zu beurteilen. Ich kann nicht glauben, daß diese Liste der "neuen Rechten" nicht gegen den Datenschutz verstößt.

      Wenn diese Liste rechtens sein soll, dann wäre auch rechtens, jeden Menschen, der zu irgendeinem anderen querdenkt oder unangepaßt handelt, oder irgendwem einfach "zwider" ist, aus subjektiver Sicht "verdächtig" ist, etc.etc., im world wide net anzuprangern.

      Frau Imb sagt es ganz richtig - der Kampf gegen Rechts (also alle, die nicht mit den Linken und Guten mitheulen) legt zu.

  39. Ingrid Bittner
    19. März 2016 10:43

    Danke EU ( Frau Merkl) - jetzt reicht's endgültig.

    • Politicus1
      19. März 2016 10:50

      Mir reicht's - sagte Willi Molterer und verließ die Regierung ...
      Wohin wollen Sie die EU Verlassen? Australien nimmt keine österreichischen Flüchtlinge auf.

    • Frusti
      20. März 2016 09:07

      @Politicus1
      Und wohin ist Molterer verschwunden?
      Mir reicht es auch schon lange, mir fehlt aber das entsprechende politische Netzwerk.

  40. eudaimon
    19. März 2016 10:37

    Nun liegt es an uns zu retten was zu retten ist:"Hofer" wer sonst-ohne Hass und
    Wut auf das System;an unsere Nachbarn im Osten mehr anlehnen und zusammenspielen -siehe Vaclav Klaus-Viktor Orban-!Die Kirche im Dorf lassen und
    Kardinal samt NGOs vergessen,besser noch keinen lumpigen Cent!
    Tradition und Bildung zu Hause hochhalten und Widerstand gegen jeglichen
    Versuch der Kollektivisierung und moralischen -ästhetischen-Zwangsverwahrlosung
    -aber durchaus Aufgeschlossenheit gegenüber den" Dazugekommenen",keine Parallel- Gesellschaften akzeptieren,aufklären bis in die Pflicht nehmen aber mit
    Respekt!!Versuch ist es allemal wert...........

    • Specht (kein Partner)
      21. März 2016 23:32

      Adenauer sagte einmal: " Wir haben keine anderen Menschen" Weil wir in Österreich viele Menschen haben die in der Schule nicht gelernt haben Verantwortung zu übernehmen, sondern auf trottelhafte Toleranz, Unterhaltung und Umkehrung der Werte gepolt sind, werden diese Menschen bei den jetzigen Katastrophen uninteressiert oder leicht zu gängeln sein. Wenn klar ist, dass der Staat nicht ausreichend weder für den inneren Frieden noch für Grenzen oder Sicherheit sorgt, sondern Tatsachen schafft die zur Zerstörung der Heimat führen und dabei eine gigantische nicht zu bewältigende Verschuldung herbeiführt, dann müsste doch ein Aufschrei durch das ganze Land gehen.

  41. Josef Maierhofer
    19. März 2016 10:26

    Was hat man mit Orban gemacht, dass er kein Veto mehr eingelegt hat ? Hat man die 'gutmenschlichen' 'Erpressungen', oder den 'gutmenschlichen Rat' oder gar Bestechung ausgefahren ?

    Was hat unser 'Regierungsvertreter' (ohne Volk) getan ?

    Ich bin der Meinung, diese EU ist nicht mehr unser Verein und wir sollten schleunigst diesen 'Club' der 'Volksverräter' verlassen, zu denen leider auch unsere eigene Elite zählt.

    Also die Weltferne dieser EU-Bonzen (unsere Mehrheitsvertreter inklusive) ist schon so weit, dass man ruhig auf diese 'Elite' verzichten kann, das würde die Zukunft sichern und uns viel ersparen.

    • Ambra
      19. März 2016 19:32

      Josef Maierhofer: Aus der Seele gesprochen !! Das EU-Austritts-Begehren war etwas zu früh, heute würde es sicher ein Vielfaches der Stimmen bekommen !

  42. El Capitan
    19. März 2016 10:12

    Zuerst haben sich die Türkei und die Länder des Balkans als Schlepper erwiesen. Wahrscheinlich haben sie bei den Schlepperlöhnen sogar mitgeschnitten.

    Dann wurde der Wahnsinn auf Initiative von Minister Kurz unterbunden. Nichts ging mehr.

    Und was haben wir jetzt? Jetzt hat sich diese unsägliche EU der Sache angenommen, und wir haben einen Menschenhandel bekommen. Du gibst mir so viele Asylanten, dann bekommst du von mir so viele zurück und das kostet dann soundso viel. Menschenhandel, reiner Menschenhandel.

    Die EU kann offenbar nichts anderes, als Bullshit zu produzieren und Verbrechern auf den Leim zu gehen.
    Dr. A.U. hat Recht. Jetzt werden in den Augen der Regierungen aller Staaten rund um das Mittelmeer Dollar- und Euro-Zeichen aufleuchten. Die Trottel da oben unter der Schutzmantelmadonna "Muddi" zahlen ohnehin für alles.

    Und unser Wendewerner wird ein paar Tage in Klausur gehen und auf den Wind warten, in den er dann sein Mäntelchen hängen kann.

  43. Lot
    19. März 2016 09:54

    Randall Hanson bei Meeting im Burgtheater lt. STANDARD vom Montag, 14.03, S2: "Der Großteil der Flüchtlingswelle ist durch die USA verursacht."

    Alle Interventionen der USA im Orient haben nichts hervorgebracht als Gewalt, Terror, Chaos (Michael Lüders) und eben gewaltige Flüchtlingsströme.

    Wir müssen Milliarden zahlen, allein für die KZs (="Hot spots) in GR und der Türkei, UNHCR-Lager im Libanon, Syrien, Afrika, zur Mindestsicherung und "Integration" der unerwünschten Zuwanderer, und wollen noch immer nicht begreifen, was gespielt wird: EU - der geplante Europäische Untergang durch "Multikultimischmasch", Genderismus, EZB-Euroflutung und "american values".

    "Stability is an unworthy American mission... we want things to change" (Michael Ledeen). "Was war, muß weg" (Nachum Goldman). "Ordo ab chao" (Motto der Freimaurer). "Ordnung kann nur Amerika schaffen" (Kissinger: World Order).

    Durch Destabilierung der Welt zur Hegemonie der USA und Israels. Darum dreht sich die "Achse der Weltgeschichte" und der Tanz der Puppen, ob in Europa oder der Türkei.

    • El Capitan
      19. März 2016 10:24

      Das ist leider nicht ganz richtig. Die meisten Zerstörungen entstanden durch den Bürgerkrieg zwischen Schiiten und Sunniten, die sich bis auf den Tod hassen.

      Das ist ja der Grund, warum es in Israel zurzeit eher ruhig zugeht. Die schiitische Hisbollah und die sunnitische Hamas haben nichts anderes zu tun als sich gegenseitig bis auf's Messer zu bekämpfen, und das wird noch lange andauern.

      Russen, Saudis, USA, IS, Kurden, Türken und andere. Sie alle mischen im syrischen Wahnsinn mit. Ein Wahnsinn, der nichts anderes ist als der dreißigjährige Krieg im 21. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert hat Europa das gleiche erlebt. Katholiken und Protestanten hassten sich ultimativ, und einige Mächte mischten mit, bis allen die Luft ausgegangen war. Die USA sind dabei nur ein Mitspieler unter vielen.

  44. Bob
    19. März 2016 09:30

    Ja sind unsere Politiker total verrückt geworden? Diese Erpressung der Türken ist ein Europäisches KO. Hiermit werden wir eine türkische Provinz, und Anlaufstelle für türkische Ziegenhirten. Das christliche Abendland kann sich hiermit verabschieden, dank der Mithilfe unserer Soziregierung.

  45. Politicus1
    19. März 2016 09:20

    ein User hat gerade im STANDARD-Online mMn. richtig analysiert:
    Damit ein legaler Syrer eine Chance hat, aus der Türkei legal nach Deutschland kommen zu können, muss zuerst ein anderer illegal auf eine griechische Insel gelangen.

    Ich sehe das genau so, weil so ist es ja jetzt pakiert worden. Ich frage mich, wo der Aufschrei der CARITAS-Linksgrünen bleibt, gegen so eine menschenverachtende Flüchtlingspolitik der EU.

  46. FranzAnton
    19. März 2016 08:28

    Liebe Mitblogger! Dieser Kommentar unseres Blogmasters legt die, jedenfalls aktuell, völlige Untauglichkeit der auf europäischer Ebene praktizierten, ja, Europa gefährdenden, rational nicht nachvollziehbaren Politik nahe; was Wunder, funktonierte einzelstaatliche Politik bis dato vielfach ja ebenso ruinös; dies meine ich, als grundsätzlicher Befürworter europäischer Zusammenarbeit, welche allein aus wirtschaftlichen Gründen erstrebenswert erschiene. Auf - unerläßliche – Veränderungen nationaler und europäischer Paradigmen, initiiert von unserer Politkamarilla, besteht wohl kaum Hoffnung.
    Die Briten werden das sicher erkennen, und sich wohl demnächst aus der EU verabschieden; bleiben jene der übrigen Länder erhalten, werden viele Staatsbürger sich nicht mit ihrer erzwungenen Nettozahler -und Mundhalterolle zufriedengeben wollen, womit das ganze, über viele Jahrzente hindurch nach WKII aufgebaute, gemeinschaftliche Europrojekt zu zerplatzen drohte.
    Nichts also könnte helfen, außer die Bürger greifen, national und europaweit, in den Gang der politischen Dinge en detail ein; dazu müssten sich aber hinreichend viele Engagementbereite mit hinreichend grauer Masse zwischen den Ohren, aus dem Volke heraus, finden.

  47. Sandwalk
    19. März 2016 08:20

    Ein Abkommen mit der Türkei hat den gleichen Wert wie der Nichtangriffspakt zwischen Stalin und Hitler.

    Wenn man wissen will, wie Moslems ticken, liest man am besten das Buch des (früher) strenggläubigen

    • Sandwalk
      19. März 2016 08:22

      Moslems Haben Abdel-Samed: "Der Untergang der islamischen Welt".

      (Sorry, zu schnell den 'Abschicken'-Knopf gedrückt. )

  48. dssm
    19. März 2016 08:19

    Man kann in die osteuropäischen Länder auswandern, die machen bei dem ganzen Wahn um die Sozialindustrie nicht mit, haben also keine 'Flüchtlinge' und Menschen mit einem Migrationshintergrund, die in der dritten Generation noch nicht Deutsch können, als halbe Analphabeten aus der Schule kommen und folglich am Arbeitsmarkt kaum zu brauchen sind. Ebenso sind Irland, Spanien, Portugal und Norwegen relativ frei und planen dies auch zu bleiben.

    So wie in Österreich aber eine Diskussion über Freizügigkeit für Arbeitnehmer losgelaufen ist, um heimische Pfründe zu beschützen, so wird es wohl bald in Osteuropa und anderen Fluchtländern diese Diskussionen geben. Ein guter Tipp: Jetzt schon Eigentum in diesen Ländern erwerben und insbesondere dort in die Wirtschaft investieren.
    Spätestens wenn in Österreich der Islam die Mehrheit stellt, wird es ungemütlich. Wahrscheinlich wird es dazu nicht kommen, sondern ein Blutbad und entsetzlich unmenschliche Zeiten werden das Problem lösen, so wie halt meist wenn Gutmenschen ihre Luftschlösser bauen, vielleicht aber auch nicht; und dann auf die Gnade anderer zu hoffen ist ein weiteres Luftschloss.

    • Leopold Franz
      19. März 2016 10:45

      Im Bürgerkrieg setze ich auf das Kriegervolk der afghanischen Paschtunen, die werden sogar mit den Tschetschenen fertig.

  49. Politicus1
    19. März 2016 08:06

    Ich kann die Zweifel des Tagebuchautors überhaupt nicht teilen.
    Der sogenannte deal ist doch zwischen zwei absolut seriösen Geschäftspartnern abgechlossen worden. Eine von menschlicher Ehrlichkeit geprägte EU auf der einen Seite, und eine in ihren Grundfesten eines Rechtsstaates gestärkte Türkei.
    Natürlich kann man sich darauf verlassen, dass türkische Behörden die Legalität jedes einzelnen Flüchtlings genauestens prüfen werden.
    Ebenso halte ich es für völlig ausgeschlossen, dass ein Afghane oder Syrer in einem osmanischen Passamt oder einem Basar sich gegen Bakschisch einen türkischen Pass beschaffen kann.
    Das selbe gilt für die Visafreiheit, die doch in erster Linie eine große Verwaltungsvereinfachung für die EU-Botschaften und Konsulate bedeutet.

    Und ich bin auch restlos überzeugt, dass jeder Cent des sechs Milliarden Geschenks einem armen Flüchtling zugute kommen wird. Nur ganz böse Menschen können glauben, dass da Geld für Waffeneinkäufe - vielleicht auch noch in Frankreich oder Deutschland - abgezweigt werden. Waffen, die dann gegen Kurden eingesetzt werden. Derartiger Unsinn ist doch absurd, wo sich die türkische Regierung nur von der friedlichsten Seite zeigt.

    Wenn ich ganz munter bin, werde ich diesen Text doch noch einmal überarbeiten ...

    • Brigitte Imb
      19. März 2016 23:26

      @Politicus1,

      Sie werden doch sicher nach dem Munterwerden sofort einen Urlaub in der sonnigen Türkei gebucht haben? ;-)

  50. Wertkonservativer
    19. März 2016 07:59

    Nun, der von mir seit Jahrzehnten geschätzte Dr. Unterberger führt viele gute Gründe für seine Ablehnung des EU/Türkei-Deals an. Seine diesbezüglich negative Einschätzung wird ganz sicher von der Kollegenschaft mehrheitlich geteilt! Eh kloar!

    Als klassischer Minderheiten-Vertreter meine ich, dass es wohl einen Versuch wert sei!
    Falls dieser scheitern sollte (was leicht möglich ist), gäbe es dann wohl nur eine realistische Antwort auf den sicher trotzdem unausbleiblichen Ansturm von Flüchtlingsheeren aus Ost und Süd auf Europa:
    Meterhohe Zäune, Heere an die Grenzen, Gewalt, Chaos - mit allen wohl unvermeidlichen Begleiterscheinungen!
    Ist es da nicht vielleicht doch einen Versuch wert?

    Da meine ich abschließend nur: "please, think positive"!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Rau
      19. März 2016 08:45

      Sie bezeichnen die Befürwortung dieses EU Deals allen ernstes als "Minderheitenposition"?
      Ich meine ja nur, weil man landläufig unter einer Minderheit versteht, dass diese von einer Mehrheit unterdrückt und diskriminiert wird.
      Das trifft aber kaum auf jene Minderheit zu, die in ihren alternativlosen Allmachtfantasien von Brüssel aus seit Jahren nur mehr Chaos anrichtet. Dieses Abkommen als Lösung zu bezeichnen ist schon schräg, das aber als Minderheitenposition verkaufen zu wollen, grenzt schon an Frechheit, zumindest aus Sicht der dafür ungefragt in die Pflicht genommenen Mehrheit der Steuerzahler in den Mitgliedsländern!

      Hr Dr Unterberger hat noch dazu die schlimmste Gefahr dieses "Deals" gar nicht genannt, nämlich dass Terroristen damit ein völlig legales Tor nach Europa geöffnet wird.

    • Charlesmagne
      19. März 2016 09:01

      @ Rau ******************************************************

    • Wertkonservativer
      19. März 2016 09:15

      @ Rau:

      da gibt's anscheinend ein Missverständnis bzw. eine etwas unklare Benennung meinerseits:
      ich habe meine Auffassung als Minderheitsmeinung - gegenüber der sicher überwältigen Mehrheitsmeinung hier im Blog - gemeint, und sonst gar nichts!
      Ich bin halt ein alter "Widerredner", was solls!
      Aber noch ganz kurz: haben Sie (oder wer anderer hier) eine schlüssige und praktikable Lösung des Flüchtlingsroblems?
      Dank im voraus für positive Erhellung meines umwölkten Greisenhauptes!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Rau
      19. März 2016 09:57

      Ja, die kürzeste Lösung wäre, aber das ist Utopie, weil den Allmachtsfantasien einer Globalistenelite (wieder so eine Minderheitenposition) widersprechend, endlich damit aufzuhören die Menschen aus ihren Heimatländern zu vertreiben.

      Ich weiss schon das sind Verschwörungstheorien.

    • Rau
      19. März 2016 10:03

      Ergänzung - der Rest steht in dem vorherigen Artikel des Blogchefs. Dem ist nix hinzuzufügen!

    • Wertkonservativer
      19. März 2016 11:56

      @Steinibeini:

      Hoppauf! Die Spitzen der EU warten nur auf superkluge Sprüche der Besserwisser unserer Welt! Eine Mail nach Brüssel, und die Geschichte ist geritzt!!!

      Zu Ihrem Vorwurf hinsichtlich meines wiederholten "Wortbruches"!
      Klar war es nicht gerade gescheit, sich nach Frustrationsstau im Blog dezidiert zu verabschieden!
      Da ich von Natur aus jedoch Masochist bin, war mir auf Dauer das Fehlen abwertender Reaktionen seitens der Kollegenschaft auf meine Blog-Ergüsse doch so unangenehm, dass ich schlussendlich halt wieder in den Bloghafen eintrudelte.

      Nette Damen wie z.B. Brigitte Imb haben mein Wiederkommen positiv begrüßt, und mir verziehen! Das baut mich richtig auf, und ich kann daher Ihre negative Reaktion gerade noch verschmerzen!
      Das wars dann!

    • Patriot
      19. März 2016 14:27

      Es freut mich sehr, dass sie wieder hier sind, sehr verehrter Herr Wertkonservativer!

      Inhaltlich möchte ich Ihnen entgegnen, dass zb Australien oder Ungarn durchaus in der Lage sind ihre Grenzen zu schützen. Ohne Chaos und Gewalt. Weiters sitzen sie wie so viele dem Irrtum auf, dass es sich bei den Illegalen um "Flüchtlinge" handelte. Sprechen wir lieber von allermeist jungen moslemischen Männern mit sehr oft rassistischen und antisemitischen Einstellungen, von der hohen Kriminalitätsrate ganz zu schweigen. Dieser Personenkreis verträgt durchaus eine robuste Behandlung. Nicht alles glauben was man im Fernsehen sieht.
      Und wenn man die Zustände in islamischen Ländern als untragbar ansieht, kann man nicht gleichzeitig den ganz normalen Islam verharmlosen.

    • Josef Maierhofer
      19. März 2016 17:48

      @ Wertkonservativer

      Grüß Gott ! Und Willkommen !

      Wie konnte das nur passieren, dass man österreichische Verfassungsgesetze bricht, um unkontrolliert 'Flüchtlinge' (in großer Mehrheit dem Lockruf der Gutmenschen folgend) ins Land zu lassen und sich als staatlicher Schlepper zu betätigen ?

      Das kann ich ganz und gar nicht gutheißen.

      Lösungen zur wirklichen Flüchtlingskrise haben Libanon, Jordanien und Syrien selbst durch Aufnahmebereitschaft gezeigt.

      Aber es wird weiter gebombt, weiter der IS und Al Nusra unterstützt, weiter Waffen geliefert an Saudi Arabien (IS) an die Türkei (IS) und weiterhin die Kurden bombardiert.

      Eine Syrerin, die zu Hause als Flüchtlingshelfer engagiert ist, hat es gesagt: solange man nicht Syrer mit Syrern reden lässt, solange vom Ausland finanzierte Terroristen gefördert werden, solange kann es für Syrien keinen Frieden geben.

      Dass da gerade eine EU mit dem Feind Syriens und der Kurden einen Pakt schließt, der die Türkei berechtigt Flüchtlinge zu schicken und mit türkischen Pässen ausgestattete 'Flüchtlinge' (wie gehabt) noch dazu für viel Geld hierher zu senden und die türkische (nicht Reisefreiheit) Einwanderungsfreiheit und EU Beitritt zu verhandeln.

      Dieser Schritt der EU bedeutet meines Erachtens, da kann man leider nichts versuchen, denn alles ist unumkehrbar, die Selbstaufgabe Europas.

      Europa wird doch hoffentlich selbst imstande sein, seine Außengrenzen zu schützen und, so wie Australien, Auffanglager und auch Rückführungen zu betreiben.

      Ja, das ist ein 'Deal', aber nicht für Europa sondern gegen Europa.

    • Wertkonservativer
      19. März 2016 17:59

      Danke, liebe Blogfreunde @Patriot und @Josef Maierhofer, für Euren Zuspruch!
      Ich bin (speziell hinsichtlich Ihrer Willkommensadresse, lieber Herr Maierhofer), ganz gerührt!

      Herzlich

      Gerhard Michler
      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Josef Maierhofer
      19. März 2016 19:14

      @ Wertkonservativer

      @ Grenzzäune und Soldaten:

      Aber der Feind ist schon hier im Land, wir haben ihn gerufen, eingelassen und auch teilweise weitergeschleppt. Die wenigsten der Angekommenen sind Flüchtlinge. Die allermeisten haben wir nicht einmal registriert.

      Sie wurden alle unkontrolliert ausgestattet mit den besten Handys und den besten Klamotten, die sich österreichische junge Leute nicht einmal träumen können.

      Dazu eine 'moderne Musik' von Reinhard Mey: https://www.youtube.com/watch?v=Zb6nZo4CujM ?#?sthash?.BrOW9Bin.dpuf

      Aber das zu erkennen funktioniert bei den Gutmenschen leider nicht, die tun nicht, was nötig wäre, sondern alles, was uns schadet und auslöschen wird. Es trifft die jungen Leute voll, diese abwegige, selbstzerstörerische Politik, die wir mehrheitlich gewählt haben. Den wirklichen Flüchtlingen würde nur helfen, wenn man gegen den IS und Al Nusra kämpfen würde und wenn man aufhören würde, die Feinde Syriens zu unterstützen, (Türkei, Saudi Arabien, USA).

      Ich verweise da auf 3 Sarrazin Bücher (Deutschland schafft sich ab', Europa braucht den Euro nicht', 'Der neue Tugendterror'. Sie beschreiben schon seit Jahren alle die Fehler, die (nicht nur in Deutschland) gemacht werden.

      Viele Menschen kommen schön langsam drauf, hoffentlich nicht erst dann, wenn es zu spät sein wird. Meines Erachtens lässt sich da nichts mehr umkehren, was bisher geschah, aber auch die Zukunft sieht da sehr düster aus, wenn wir über die Türkei den IS finanzieren und zusätzlich noch Flüchtlinge, die die Türkei als solche erachtet, neben der Reisefreiheit der Türken, auf Deutsch, für viel Geld noch mehr nach Europa einladen, die nicht hierher passen.

      Ich lade Sie herzlich ein zu einem 'Stadtbummel' am Reumannplatz und durch die Favoritenstraße in Wien 10, um der Wahrheit ins Auge zu blicken.

    • franz-josef
      19. März 2016 22:09

      Wertkonservativer Widerspruchsgeist ...Zwar hatte ich,da noch neu in diesem Blog gewesen, nur kurz das Vergnügen, die Streitkultur in diesem Blog zu bestaunen, ehe Sie sich verabschiedeten :), aber es freut mich, daß Sie nun doch wieder "gegen"schreiben. Ich hoffe, Sie werden darob nicht nur gerügt werden, sondern der Anlaß zu vertiefter (Gegen)argumentation sein.

  51. Susanne
    19. März 2016 07:32

    Ach Herr Unterberger, senden Sie diesen Kommentar doch an die EU-Spitzen in Brüssel, denn nur dort werden alle diese blöden Entscheidungen getroffen. Die wöchentlich aus den EU-Staaten nach Brüssel jettenden Regierungsmitglieder werden doch - nach erfolglosen Einsprüchen - immer wieder zum Handaufheben "gezwungen".

    Zu einer EU-Aufnahme der Türkei in den nächsten Jahren wird es sicher noch nicht kommen, aber die Visafreiheit aller Türken allein genügt schon, um diem EU zu zerstören.

    • dssm
      19. März 2016 08:25

      Das wird nichts helfen. Ich habe früher Firmen saniert und die Kraft menschlicher Selbsttäuschung erlebt. Da stand schon der Konkurs vor der Türe, aber die Geschäftsleitung hatte noch hochfliegende Pläne. Die Rechnungen und Gehälter wurden nur mehr schleppend bezahlt, aber man hat sich gegenseitig motiviert, die völlig unrealistischen Pläne umzusetzen. Da gab es Eigentümer, die haben noch Geld zugeschossen oder persönliche Haftungen unterschrieben, wo doch Monat für Monat Geld verbrannt wurde. Am Ende waren die Eigentümer pleite, insbesondere das mittlere Management auf der Strasse (mit sehr schlechten Karten für die Zukunft) und der Betrieb wurde extern saniert und gehörte neuen Leuten.

    • Ingrid Bittner
      19. März 2016 12:42

      Liebe Susanne,
      da braucht man nicht drauf zu warten, dass Hr. Dr. Unterberger seine eigenen Texte an irgendwelche Politiker schickt!
      Wir kennen doch jeder irgendwem der irgendwem kennt und da kann man hin weiterleiten und so kann man eine Lawine in Gang setzen, nicht wahr???

  52. Tegernseer
    19. März 2016 07:26

    Dieser Analyse ist vorbehaltlos zuzustimmen. Ich möchte dennoch einige Aspekte besonders herausgreifen:

    * Schlepperwesen - Ringelspiel: die 72.000 Obergrenze wird mit Sicherheit nach einigen Wochen erreicht sein - Was geschieht dann? Neue (Nach-)Verhandlungen mit der Türkei? Merkel-Europa wird sicherlich wieder einknicken. Als türkischer Regierungschef würde ich das Fluchtwesen sowieso professionalisieren, indem ich 50.000 Menschen entgeltlich anstelle, die regelmäßig illegal nach Europa emigrieren und von dort zurückgeschoben werden. Danach darf ich im gleichen Maße syrische Flüchtlinge anliefern und so peu-a-peu die riesigen Flüchtlingslager im eigenen Land abbauen.
    * Erpresserische Gaunerregime rund um Europa: die Türkei hat es vorgemacht und Libyen, Marokko, Algerien und Tunesien werden diesem Beispiel folgen, weil es sich eben als Vorteil und vor allem als lukrativ erwiesen hat. Dabei hätte Europa selbst alle Möglichkeiten in der Hand, diesem Flüchtlingsstrom Herr zu werden. Entsprechend dem australischen Modell könnte die Flüchtlinge auf Mittelmeerinseln gebracht werden und dort menschenwürdig versorgt werden, allerdings mit keiner Aussicht auf Weiterreise und Rundumversorgung durch das deutsche Sozialsystem.
    * Zeitkauf: typisch Merkel wird wie beim Griechenland-Rettungsdeal lediglich Zeit gekauft. Im Sommer werden die neuen Flüchtlingsströme über das Mittelmeer nach Italien umso stärker nach Europa hereindrängen.

    • Charlesmagne
      19. März 2016 08:57

      Gute Idee, das mit dem Schlepperwesen - die Türken werden sicher auch schon darüber nachgedacht haben.

  53. Wyatt
    19. März 2016 07:05

    Migranten und EU-Zentralisierung!

    Immer deutlicher wird mit dem Türkei-Deal die Abhängigkeit der deutschen Kanzlerin von den USA. Es geht um das Öl und sonst nichts. Europa ist ihr egal. Staatliche Souveränität sieht anders aus. Viktor Orbáns Warnungen vor dem Milliardär George Soros sind berechtigt: Er lenkt die Kanzlerin wie eine Marionette. Europa - und das heißt vor allem Deutschland - wird in Zukunft 300.000 Migranten pro Jahr aufnehmen müssen. Die Masseneinwanderung geht jetzt erst richtig los.

    http://www.freiewelt.net/blog/die-ekelhaften-machenschaften-merkels-10065991/

    • Charlesmagne
      19. März 2016 08:55

      Ein paar Zigtausend werden wohl auch uns bleiben! Werden dann wohl rotgrün stärken, wie erhofft.

    • Leopold Franz
      19. März 2016 10:38

      Das ist wohl der Beginn einer großen Karriere für den österreichischen Kanzlerinberater Gerald Knaus. Wir werden noch einiges von ihm hören.

    • franz-josef
      19. März 2016 12:07

      Knaus steht dem ESI vor und dieser ist Soros-abhängig. Und Soros ist - wissen wir ja. Die Merkel und der Rest der EU Politiker sind, man kann es nicht oft genug trompeten, lediglich die vom dummen Volk hochbezahlten Handlanger weitaus übergeordneter Interessen, die von Gier nach noch mehr Geld und Macht gesteuert sind.

      Bei täglicher Überprüfung der politischen (Groß)wetterlage stelle ich immer wieder fest, daß das Kausalitätsgeflecht erst dann stimmig wird, wenn man die Furcht vor Verschwörungstheorien beiseitelegt und die Plätze sucht, auf denen die Puzzlesteinchen widerstandslos sich einfügen und somit das jeweils überhaupt sichtbare Ganze zeigen.
      Und je deutlicher das Gesamtbild wir, desto mehr Grausen erfüllt mich.

    • Wyatt
      20. März 2016 06:38

      franz-josef,
      geht mir ebenso!

  54. Dennis
    19. März 2016 03:49

    Eine Frage: Der ORF schreibt:
    "Laut „Süddeutscher Zeitung“ ist auch unklar, wie mit Flüchtlingen, die sich gegen eine Abschiebung wehren, umgegangen wird. Dazu müssten etwa auch die „Aufnahmelager“ deutlich besser abgesichert werden, schreibt die Zeitung. Verschwiegen wurde laut Bericht von der EU auch, dass in den kommenden Jahren laut Deal Hunderttausende Flüchtlinge per Luftbrücke nach Europa gebracht werden."
    --> Stimmt das wirklich? HUNDERTTAUSENDE FLÜCHTLINGE SOLLEN PER LUFTBRÜCKE NACH EUROPA GEBRACHT WERDEN?? UND DIE EU VERSCHWEIGT DAS??

  55. Leopold Trzil
    19. März 2016 03:10

    Den Türken ist zu einer Regierung zu gratulieren, welche die Interessen ihrer Bürger konsequent und nachdrücklich durchsetzt. Wovon bei der EU freilich keine Rede sein kann.

    • Brigitte Imb
      19. März 2016 22:34

      Mit Verlaub, aus meiner Warte stellt sich das nicht so dar.

      Erdogan und seine Regierungskumpane setzen sicher NICHT die Bürgerinteressen der Türken durch - ev. die der streng Gläubigen -, diese Leute setzen wie alle anderen Regierungspolitiker nur ihre eigenen Interessen um und durch. Die türk. Regierung pflegt dabei besonders den Islam und verkauft es seiner großteils ungebildeten Bevölkerung mit entsprechender Demagogie.

    • Wyatt
      20. März 2016 06:44

      Brigitte Imb
      **********************!
      (unserer "gebildeteten" Bevölkerung" wird dafür der Klimaschutz, egal wie kalt es ist, verkauft.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung