Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die empörte Ratlosigkeit der SPÖ-Bürgermeister

Ein SPÖ-Bürgermeister aus der Steiermark schreibt einen wütenden Brandbrief an seinen obersten Parteichef. Er macht dabei aber zugleich die ganze tiefe Ratlosigkeit der Sozialdemokratie im Asylantendrama exemplarisch deutlich.

Der Bürgermeister aus der ganz besonders hart von der Migration betroffenen Gemeinde Wagna formuliert zwar ehrlich empört und viel und lang. Aber letztlich hat er kein einziges konkretes Rezept vorzubringen. Letztlich wagt er nur, dumpf auf die ÖVP loszuhacken, sagt aber absolut nichts, was er eigentlich genau von Bundeskanzler oder Bundesregierung oder der eigenen Partei erwartet. Denn er bleibt bei allem Zorn in der linken Gutmensch-Illusion und damit in der totalen Realitätsverweigerung verfangen.

Das ist überaus signifikant. Denn genau diese Gutmensch-Illusion ist es, die jede Lösung unmöglich macht. Das ist besonders deshalb dramatisch, weil es ja in den letzten Tagen vor allem die Spitzen der österreichischen und deutschen Sozialdemokratie sind, die alles verhindern, was die Migrantenflut zumindest deutlich reduzieren würde – von Transitlagern bis zu einem Stopp für Familienzusammenführungen. Von effizienten Grenzsicherungen ganz zu schweigen. Die Parteispitze ist ratlos. Und die Basis empört. Aber ebenfalls ratlos.

Zur Illustration dieser empörten Ratlosigkeit und ratlosen Empörung der über Facebook veröffentlichte Brief des SPÖ-Bürgermeisters im Wortlaut (und in seiner Grammatik und Interpunktion):

„Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,
lieber Werner!

Die letzten Wochen und Monate wurden politisch und medial von einem Thema überschattet. Dem Thema „Flucht und Migration“. Nachdem Ungarn seine Grenzen geschlossen hat, hat die Fluchtbewegung zigtausender Menschen nun auch unsere Region erreicht.

Seit Wochen gilt Spielfeld als der „Hotspot“ für ankommende Menschen in Österreich. Diese Tatsache beschäftigt nicht nur die Einsatzkräfte an der Grenze, die großartige Arbeit bis an ihre Belastungsgrenzen und darüber hinaus leisten, sondern auch die Menschen in der Region.

Allerdings scheint es derzeit so, als ob die Bundesregierung – und damit auch verbunden du als Bundeskanzler – die Situation zu wenig ernst nimmt. Die Zustände die an der Grenze herrschen, sind schlichtweg gesagt katastrophal. Das Management in dieser Thematik funktioniert nur, weil engagierte Menschen vor Ort Entscheidungen treffen, die zu treffen sie eigentlich streng gesehen nicht berechtigt sind.

Auch für die kommunalpolitischen Vertreter kommt es immer wieder zu Situationen, die alles andere als einfach zu meistern sind. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass es der Bundesregierung nicht gelingt in wichtigen Fragen schnelle und unbürokratische Entscheidungen zu treffen, Entscheidungen sogar abzuwälzen auf andere. Auch wir sind irgendwann am Ende unserer Weisheit und Entscheidungsfähigkeit angelangt. Viele von uns haben bis jetzt versucht, die Situation so gut als möglich zu entschärfen und haben einfach geholfen, ohne nachzufragen, wer wofür zuständig ist.

Eine Vogel-Strauß-Politik ist hier alles andere als angebracht. Und zurzeit kommt es mir so vor, als ob die Bundesregierung eine derartige Politik betreibt.

Das Missmanagement durch das Innenministerium – verbunden mit offen ausgetragenen Konflikten mit dem Verteidigungsministerium machen die ganze Sache zu einem organisatorischen Fiasko, bei dem es nur Verlierer geben kann.

Durch den an den Tag gelegten Umgang durch dein Kabinett und dich entstehen untragbare Zustände. Ich bin der festen Überzeugung, dass ihr durch euer Nichthandeln Menschenleben riskiert. Auch der soziale Friede in der Region ist zutiefst gefährdet.

Durch dieses Thema ist ein Riss in der Bevölkerung entstanden, der von Tag zu Tag tiefer wird. Die Bevölkerung in der Region – und mit Sicherheit auch darüber hinaus – ist zum Teil zutiefst verunsichert. Ängste und Befürchtungen, die ich nachvollziehen kann – und zum Teil auch teile – spalten die Bevölkerung.

Ich weiß, dass es für dich eine sehr einfache Antwort auf meinen Brief gibt, die lauten wird „in der Bunderegierung gibt es Ressortzuständigkeit, da kann ich nicht eingreifen“! Allerdings bitte ich dich – nein ich fordere dich auf – nun endlich deiner Verantwortung als Regierungschef gerecht zu werden und diese Dinge zu regeln.

Von einem Regierungschef im Jahr 2015 erwarte ich mir eine menschliche Lösung für alle Beteiligten. Ebenso, dass er die Befürchtungen der Menschen in seinem Land ernst nimmt und offen darauf zugeht.

Es ist mir klar, dass es nicht auf alle Fragen eine Antwort gibt. Aber die Fragen, auf die es Antworten gibt, müssen beantwortet werden! Die Menschen in der Region – und all Ihre Ängste müssen ernst genommen werden. Die Einsatzkräfte in Spielfeld, die NGOs, all die Helferinnen und Helfer müssen entlastet werden. Der soziale Friede in der Bevölkerung muss gewährleistet sein, bevor etwas passiert!

Es kann und darf nicht sein, dass die Landes-, Regional- und Kommunalpolitik seitens deines Kabinetts allein gelassen wird und von uns Entscheidungen getroffen werden müssen, um euer Fehlwirken einigermaßen abzufedern! Meine Familie macht sich Sorgen um mich und meine Gesundheit, weil es „nicht nur gute Menschen“ gibt. Und es ist in Wahrheit nicht mein Tun, sondern das Nicht-Tun der Bundesregierung, die diese Sorgen auslöst. Unsere Entscheidungsgrenze ist nicht nur erreicht, sie ist in Wahrheit schon längst überschritten. Und ich kann dir definitiv sagen, dass ich nicht der einzige Bürgermeister bin, der so denkt!

Daher nochmals meine Aufforderung an dich: Nimm deine Verantwortung auf und nimm dich der Situation an! Mit dem Engagement und Herzblut, das die Situation verdient hat! Zeig diesem Land und seinen Menschen, dass du deiner Verantwortung gerecht wirst! Alles andere wäre und ist zutiefst verantwortungslos!

Dein

Peter Stradner
Bürgermeister der Marktgemeinde Wagna“

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2015 16:59

    "Tja, werter Herr SPÖ-Bürgermeister von Wagna"---müßte man ihm ins Stammbuch schreiben---"es ist genau diese SPÖ-GUTMENSCHEN-POLITIK, die uns all das, was Sie jetzt beklagen, eingebrockt hat, und das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange!

    Schönwetterpolitik zu betreiben ist nicht schwer, aber jetzt ist der Ernstfall eingetreten.

    Genau genommen müßte der NOTSTAND AUSGERUFEN werden, denn unsere LINKEN GUTMENSCHLICHEN Politiker sind nicht in der Lage, Ös GRENZEN vor den INVASOREN zu SCHÜTZEN---es ist das ERGEBNIS Jahrzehnte langen FEHLVERHALTENS der REGIERENDEN, das Resultat einer Politik, die wohl sofort in jedem dummen Buben, der "H.H." schreit und den rechten Arm hebt, den potentiellen Zerstörer der 2. Republik einwandfrei erkennt und ins Gefängnis bringt---aber sonst?

    Einer wirklichen GEFAHR für Ö und seine Bürger wissen unsere Regierenden nichts entgegenzusetzen---sie ERKENNEN sie ja nicht einmal als solche!"

    Und dann müßte man den Herrn SPÖ-Bürgermeister noch fragen, was er damit meint, wenn er schreibt:

    "Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass es der Bundesregierung nicht gelingt in wichtigen Fragen schnelle und unbürokratische Entscheidungen zu treffen, Entscheidungen sogar abzuwälzen auf andere."

    ABZUWÄLZEN auf WEN??? Auf Deutschland, vermute ich, denn FRANKREICH etwa hat noch kaum einen dieser PSEUDO-FLÜCHTLINGE aufgenommen; auch England verbarrikadiert sich und genießt sein Insel-Dasein, und was ist mit den BENELUX-Staaten? Mag man etwa in BRÜSSEL keine Syrer? Oder wollen die EU-Politiker in IHRER Stadt KEINE INVASOREN?

    Ja, werter Herr Bürgermeister, Ihre Parteifreunde vom HBP Fischer abwärts sind KOMPLETTE NIETEN, die es nur verstehen, sich an der Macht zu halten und überdimensionierte Gehälter einzustreifen. Zudem mißbrauchen sie ihre Macht dazu, GEGEN die (echten) ÖSTERREICHER, denen sie eigentlich verpflichtet wären, zu agieren und stattdessen FÜR die AUSLÄNDER alles zu tun, was in ihrer Macht steht, ohne selber Nachteile davon erwarten zu müssen.

    Aber DAS ist die typische LINKE österreichische POLITIK! Vom BK, Ihrem DU-Freund, können Sie keine Hilfe für die GEPLAGTEN Bewohner von WAGNA erwarten! Die müssen zur Selbsthilfe greifen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2015 19:10

    Da hilft jetzt keine Schadenfreude, daß die Konsequenzen linker Willkommenspolitik kräftig in die Hosen gegangen ist.

    Da muß jetzt der Realität ins Auge geschaut werden, egal wie die Konsequenzen aus linker Realitätsverweigerung uns das Schlamassel dieser Völkerwanderung und Landnahme fremder Menschen eingebrockt haben. Wir werden die Konsequenzen ausbaden müssen.

    Und um Landnahme handelt es sich eindeutig, wie uns ein Major der Reserve mit einem Augenzeugenbericht aus Spielfeld berichtet hat.
    Fremde Horden, disziplinierter junger Männer überschreiten die österreichische Grenze schieben unsere Ordnungskräfte beiseite und urinieren auf österreichischem Staatsgebiet und übersäen es mit Müll.
    Das ist kein Freundschaftsakt und kein Akt des Respekts vor uns Österreichern.

    Unsere Regierung hat nicht nur in allen Belangen der Souveränität unseres Staatwesen versagt, sie haben mit allen Handlungen davor, Desavouierung des Bundesheeres und Untersagung der Polizei als Ordnungsmacht aufzutreten, nicht nur die Verfassung und Gesetze Österreichs und auch der EU gebrochen, sondern sie haben auch ihren Eid auf die österreichische Souveränität mit Füßen getreten.

    Zur gleichen Zeit machte das die Merkel in Deutschland.
    http://www.nzz.ch/meinung/merkeldaemmerung-1.18639497#kommentare

    Österreicher bewaffnen sich mittlerweile als Privatpersonen, wie Andreas Tögel heute schreibt, nicht weil sie gewalttätig sein wollen, sondern weil sie Angst vor Gewalt gegen sich, ihre Kinder und ihr hart erarbeitetes Eigentum haben.

    Angesichts dieser Realität ist das kein Wunder. Aber wenn der erste Schuß fällt, dann ist hier der Teufel los.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2015 21:10

    Wieder ein Beweis, daß so ein Sozi blöd ist wie das Vieh!
    Man hängt einer Ideologie der offenen Grenzen, der Vielfalt und des Willkommens an, man zerstört die Wehrkraft, lässt den Islam gewähren, schützt jeden noch so perversen Verbrecher und jault dann über das, was man doch selbst so dringend wollte?

    Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte...

    Diese Gemeinde Wagna ist völlig versozt, keine 10% Freiheitliche, dafür 67% rote Sozis und 5% Ökobolschewiken gewürzt mit 18% schwarzer Sozis.
    Kurzum: Gute 90% von Leuten, die es nach der Verwirklichung der "eurasisch-negroiden Zukunftsrasse " der Pan-Europa-Fanatiker gelüstet und die es gut finden, wenn alle damit auskommen müssen! Natürlich haben dort auch 2014 68% die EU-Befürworterparteien gewählt. Genau so viele wie damals für den EU-Beitritt waren. Man liebt also auch die EUdSSR für ihre Taten!

    Na bitte! Wie bestellt, so geliefert!

    Und genau DIE jaulen jetzt, wenn sie die selbst ganz demokratisch gewünschten Zustände auch bekommen! Die haben allen Ernstes die Frechheit das auch noch zu beklagen?

    Ich wünsche, daß es endlich, endlich diejenigen voll trifft, die das gewählt haben!

    Leider ist Wagna 10 km von der Grenze in Spielfeld weg, es wird also etwas dauern, bis die marodierenden Horden in dieses Kaff kommen, wenn der Deckel am Druckkochtopf nicht mehr zu halten ist. Die einzigen, die mir Leid tun, sind die 287 in dieser Gemeinde, die die FPÖ gewählt haben. Die sind zumindest definitiv gegen diese Zustände gewesen. Denen wird man helfen und die sich wohl untereinander, aber wenn der Rest ausgeplündert wird, war es nur deren freier Wille und ich schaue mir das erste Reihe fußfrei an!

    Mein Bedarf, diversen Trotteln zu helfen ist nämlich endenwollend!
    Wie haben unzählige Soldaten nicht gefroren und mühsamen Dienst gemacht, um die Burgenlandler zu schützen. Als Dank stimmt dieses Gevölk dann dort gegen das Heer! Wir waren ihnen zu wenig professionell, wie man hört. Na, liebe Sozis in Wagna: Jetzt habt ihr ja euren Klug samt seinem professionellen Sozi-Heer, da braucht ihr das blöde Wehrpflichtigenpack und die faulen Reservisten ja nicht mehr!

    Viel Spaß!

    Und bevor jetzt jemand von "Entsolidarisierung" spricht: Wer sagte damals "Waldheim ist nicht unser Präsident!"? Na? Erinnert ihr euch?

    Guuut!

    Jetzt sage ich: Es sind nicht meine Sorgen!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2015 18:32

    Die linken Gutmenschen stehen dem Flüchtlingsansturm völlig konzept- und hilflos gegenüber. Die ich rief die Geister................................, drängt sich da unwillkürlich auf. Nur weiter so, bis endlich der dümmste SPÖ-, Grün- und sonstige Linkswähler erkennt, in welche Katastrophe dieser Weg geführt hat.
    Anschließend ist es dann hoffentlich für immer vorbei mit linkslinken Wolkenkuckucksheimen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2015 19:02

    1) Das erste Problem ist Deutschland mit Merkel an der Spitze, die die ganze Welt nach Deutschland einlädt, sich aber keine Gedanken darüber macht, wie dies im Rahmen eines Rechtsstaats und der vorhandenen Transportkapazitäten geschehen soll, und die damit verbundenen Sachprobleme einfach auf die anderen Staaten abwältzt.

    Denn hätte Merkel Verantwortung und europäische Solidarität gezeigt, dann hätte Sie die deutschen Konsulate in den Ursprungsländern der Völkerwanderung angewiesen, deutsche Einreisevisa auszugeben, und sie hätte eine Luftbrücke einrichten lassen anstatt alles dem Chaos zu überlassen. Die Teilnehmer der Völkerwanderung hätten so die Reise weit billiger gehabt, ohne Unsummen an Schlepper zahlen zu müssen, denn eine Flugkarte ist billiger als die Gebühren für die Schlepper. Aber vielleicht ist es ja gewollt, daß Schlepper daran verdienen? Wer weiß, wie der "Return of Investment" aussieht?

    2) Das zweite Problem ist, daß sich das niemand auszusprechen oder vorzuschlagen traut, halb Europa sich die Abwälzung dieser Probleme gefallen läßt, und unsere Regierungen ein riesengroßes Herz aber kein Hirn haben. Denn hätten sie Hirn, dann wüßten sie, daß sich die Völkerwanderung mittels einer Luftbrücke zwischen der Türkei und Deutschland ganz einfach, in geordneten Bahnen, und vor allem für die Teilnehmer der Völkerwanderung viel humaner und günstiger organisieren ließe.

    3) Und drittens erkennen unsere Regierungen auch nicht, daß unsere Gesetze für Asylverfahren geschaffen wurden, nicht aber für eine Völkerwanderung.

  6. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2015 18:00

    caecus caecum ducit

    Kein Problem, ihr seid erst im 3. Stock angekommen, also noch geht im Fallen alles bestens. Der Aufprall wird sowieso kurz und hart, aber der Schmerz wird nicht lang dauern. Das wird nur der der ethnische Krieg, der Mitteleuropa erfassen wird. Aber den erlebt ihr ja nicht mehr. Bedankt Euch bei den Merkels und Faymanns - und den Barnetts, Brzeszinski's , der Soros und Ayn Rand Corporation, bei Nuland und all den Bettnässern die ihnen und ihren Empfehlungen bedingungslos folgen. Es handelt sich dabei stets um 'werthaltige' Politik. Schon bald wird sie intervenieren müssen, die 'werthaltige' Politik in Europa, falls da vielleicht ein paar Millionen Leute aus dem Tiefschlaf aufwachen sollten. Aber keine Sorge, man erhöht dann vorher einfach die Dosis der üblichen Rezeptur. Dann fürchten Sie sich gleich zu Tode und halten die Klappe. Wenn nicht, dann habt ihr eines jener Probleme, die nur noch durch den 'Nuke' Knopf zu lösen sein wird. Das ist der neben dem 'Nurse' Knopf.

    Merkel wird sich auch dafür bei Euch bedanken.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2015 17:06

    Der Betrug an dem auch dieser Bürgermeister beteiligt ist fängt mit dem "wording" an. Echte "Flüchtlinge" aus Syrien kämen, die hier unsere Kultur akzeptierten und zudem noch den Arbeitsmarkt bereicherten. Pustekuchen! Die allermeisten sind junge männliche Moslems, viele komplette Rassisten darunter, sowie Kriminelle und Integrationsverweigerer, viele Betrüger die ihre Herkunft verschleiern bis hin zu mutmaßlich etlichen Terroristen und Dschihadisten.

    Bei jedem Problem muss man erst einmal die Tatsachen genau erfassen um zu einer Lösung zu kommen. Im konkreten Fall heißt das: die Allermeisten sind keine Flüchtlinge sondern Eindringlinge, und gehören daher abgewehrt, natürlich auch mit Gewalt!

    Also hör auf zu flennen du Sozi-Heimatverräter! Tu endlich das Richtige! Ein guter Anfang wäre der Abschuss von Feigmandi.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    06. November 2015 13:34

    Die sind überhaupt nicht ratlos. Das ist Absicht. Die hoffen, dass sie so lange auf dämlich spielen können, bis es sowieso irreversibel ist. Etwa zehn Millionen mehr und dann läuft das schon mit der neuen Bevölkerung. Die kräefitigen Kämpfer kann man dann ggf. gegen die Autochthonen aufhetzen, wenn die aufmucken.

    Das ist die Migrationsagenda der EU. Wurde ja bereits einmal so ausgesprochen; war in einem Bericht in der Presse.

    Die Migration in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf. Merkel als Führerin - in den Untergang europäischer Kultur, soziale Sicherheit und Friede in Europa.

    Das passiert nicht einfach. Da ist niemand überfordert. Es funktioniert wohl reibungsloser als erwartet.


alle Kommentare

  1. soichegfrasta (kein Partner)
    08. November 2015 00:47

    Merkel ist nicht verrückt. In den europäischen Führungsetagen der Politik gibt es ein grosses Problem zu lösen. Wie kann man die sozialen Standards in Europa abbauen, ohne den Bürger auf die Barrikaden zu treiben? Der jetzt beschrittene Weg wird den Kontinent TTIP fit machen ...

  2. fewe (kein Partner)
    06. November 2015 13:34

    Die sind überhaupt nicht ratlos. Das ist Absicht. Die hoffen, dass sie so lange auf dämlich spielen können, bis es sowieso irreversibel ist. Etwa zehn Millionen mehr und dann läuft das schon mit der neuen Bevölkerung. Die kräefitigen Kämpfer kann man dann ggf. gegen die Autochthonen aufhetzen, wenn die aufmucken.

    Das ist die Migrationsagenda der EU. Wurde ja bereits einmal so ausgesprochen; war in einem Bericht in der Presse.

    Die Migration in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf. Merkel als Führerin - in den Untergang europäischer Kultur, soziale Sicherheit und Friede in Europa.

    Das passiert nicht einfach. Da ist niemand überfordert. Es funktioniert wohl reibungsloser als erwartet.

  3. Er hat genug angestellt! (kein Partner)
    06. November 2015 13:09

    Ich kann mir vorstellen, was das für ein Bürgermeister ist - ein ehrlicher, rechtschaffener Mann. Der nicht versteht, wie sein sogenannter Parteifreund nichts, aber auch garnichts macht, um Österreich in der jetzigen Krisensituation zu schützen.

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister, ich fühle mit Ihnen, aber ich kann Ihnen den Vorwurf nicht ersparen, dass Sie diesen völlig unfähigen angeblichen Bundeskanzler als das akzeptieren, was er vorgibt zu sein. Dieser Mann gehört einfach abgesetzt.

    Die Wähler haben diese Möglichkeit derzeit leider nicht, aber die SPÖ und ihre Funktionäre sollten doch fähig sein, ihn in den Arsch zu treten! Nicht ihm Honig ums Maul schmieren - Arschtritt!

  4. Minze (kein Partner)
    06. November 2015 08:55

    Das Problem linker (Eigen)Interessenvertreter ist, daß sie die Folgen ihres Handelns nicht abschätzen können, obwohl sie sich selbst gerne nicht nur als moralisch überlegen, sondern auch intelligenter als anders Denkende bezeichnen.

    Nun haben sie das Dilemma einerseits ihre Ideologie aufrecht erhalten zu wollen, und andererseits sind sie mit einer Realität konfrontiert, die sich immer weniger kompatibel mit der Gutmenschelei zeigt.

    Ein Mensch ist ja an sich ein Wesen, das zur Weiterentwicklung fähig ist. Sie könnten ja ihre Irrtümer eingestehen, jetzt, wo es brennt. Mitnichten! Also nicht nur blöd, sondern auch feige.

  5. MLH (kein Partner)
    05. November 2015 22:29

    Es ist die von langer Hand geplante ZERSTÖRUNG Europas.
    Eine andere Interpretation der dt. und Ö Regierungen kann ich beim besten Willen und nach Überlegung aller mir denkmöglichen Strategien nicht mehr vorstellen.
    Ich hoffe aber trotzdem, dass ich mich irre.

  6. cmh (kein Partner)
    05. November 2015 21:16

    Schon jetzt möchte ich die nächste Regierung dringend darauf hinweisen, dass sie neben dem Verräumen des Scherbenhaufens der Regierung Faymann und Genossen unbedingt trachten muss, den dann restlichen Sozen nicht die kleinste Gelegenheit zu geben, sich als die besseren und menschlicheren Leutchen darzustellen.

    Den klugen Sozen sollte immer dann eines übergebraten werden, wenn sie wie der jetzige BM für LV nur das Sabotieren im Sinn haben und wie schon bisher in alle den anderen Fällen roten MAchtverlustes alles zu hintertreiben versuchen. Stichwort Schweinchenkravatte.

    Es muss nicht nur Faymann weg, es muss diese ganze Hirnkrankheit Sozialismus weg. Sozial kann man ja immer noch bleiben.

  7. daLUPO (kein Partner)
    05. November 2015 20:41

    "politisch und medial" - wohl nur deswegen!

    Als ob es der Sozialporno Industrie, allem voran dem ORF schon mal um die Beteiligten ging. Zum Spenden Kinder und Behinderte vor die Kamera und jetzt eben Kinder für die werten Zuseher oder besser Konsumenten! Komisch, scheinbar sind hauptsächlich nur junge Männer bedroht. Aber wenn der Hr Bürgermeister denen mit weinenden Augen Hilfe an bietet, fragt keiner mehr, vor lauter Tränen und Hilfsbereitschaft, was mit den Alten, Frauen und Kindern ist - Sozialporno halt. Scheinbar gibt es genug Gaffer vor dem TV die so was brauchen! Gut lange Erziehung (Verblödung) macht sich da bezahlt.

    Laut ORF werden die Flüchtlinge jetzt auch noch für den Aufschwung sorgen.

    Mein Tip für den Bürgermeister, er sollte besser daheim bleiben und ORF schauen, da ist die Welt noch in Ordnung. Wenn das nicht reicht, kann er sich die Welt wie in Wien noch schön saufen.

  8. bürgerIn (kein Partner)
    05. November 2015 18:25

    tja, verehrter bgm. peter stradner, ihr wort im verknöchterten gehörgang ihrer partei...glück auf! zeigen sie konsequenz, treten sie aus der partei aus und überzeugen sie den orf, ein zib2-interview mit armin wolf oder dem louloulorenz zu bringen...dann wünsche ich ihnen glück in den neuen zeiten!

  9. heartofstone (kein Partner)
    05. November 2015 18:24

    OT: Sollte es sich als wahr erweisen, dass der Absturz der russischen Passagiermaschine mit 224 Toten am Samstag auf dem Sinai durch einen Terroranschlag, etwa durch eine Bombe der Terrormiliz Islamischer Staat, wie Großbritannien mutmaßt, herbeigeführt wurde, könnte das für den russischen Präsident Wladimir Putin zum politischen Alptraum werden.

    Warum sollte das Putin in Bedrängnis bringen? Es gibt Putin höchstens die Erlaubnis das mohammedanische IS Pack einfach auszurotten. Einfach jeden Mohammedaner ohne Uniform und mit Waffe abzuknallen. Da Putin aber ökonomischen Argumenten zugänglich ist wird er das durch Flächenbombardments erledigen. Kennen Briten und Amerikanern sicher ...

  10. waldsee (kein Partner)
    05. November 2015 17:25

    zum ausdruck gutmenschen-illusion :
    die glaube ich nicht.die war anfänglich reine überheblichkeit und sie ist jetzt pure angst.
    nicht angst man ,könnte jemandem unrecht tun,
    sondern angst ,man könnte irgendwann die konsequenzen spüren.
    kurz gesagt : alles lüge

  11. Faymann muss weg! (kein Partner)
    05. November 2015 16:49

    Wenn Putin den von der CIA gegründeten islamischen Terrorstaat in Syrien (IS) ausgelöscht hat, kann er ruhig nach Österreich kommen und unser Regime vernichten.

  12. heartofstone (kein Partner)
    05. November 2015 16:34

    Flucht und Migration sind zwei paar Schuhe ... Flucht weil ein Nachbarland im Krieg mit einem anderen Land ist -> OK ... Flucht weil irgendwo auf der Welt sich Mohammedaner unterschiedlicher Richtungen die Köpfe einschlagen -> !OK

    Einwanderer werden von allen sog. Einwanderungsländern nach gewissen Kriterien geprüft: Alter, Ausbildung, Sprachkenntnisse, Verwendungsmöglichkeit, Gesundheit!, Leumund! ... kurz, wer etwas kann das das Land braucht darf einwanndern ... der Rest darf bleiben wo er herkommt und es unter Einzelschicksal, Kismet oder einfach Pech ablegen wenn ihn niemand aufnehmen will ... dsgnmd

  13. Charlesmagne
    04. November 2015 13:31

    Was mich am meisten schreckt ist, dass ich der Meinung bin, dass viele derer, die wir jetzt als Flüchtlinge bezeichnen Krieg nicht nur kennen, sondern auch können.

    • Undine
      04. November 2015 14:31

      @Charlesmagne

      ********************!
      Mit dieser Meinung sind Sie nicht alleine! Diese Leute---fast lauter Moslems--- kennen auch kein Gewissen, keine Skrupel; einen Ungläubigen---und das sind wir alle in ihren Augen!---zu töten, wird ja von ihrem Allah nicht nur gut geheißen, sondern sogar gefordert. Und dieser Forderung werden sie gerne nachkommen.

    • Anonymer Feigling
      04. November 2015 15:50

      >> ... Krieg nicht nur kennen, sondern auch können

      Leute, die mehr können als wir und somit unsere Kultur bereichern, nennt man Kulturbereicherer!

  14. Anonymer Feigling
    04. November 2015 08:33

    Das OHMsche Gesetz der Migration 1)

    Für Elektrotechniker gehört das Ohmsche Gesetz zum täglichen Brot. Absolventen von Allgemein bildenden höheren Schulen und Gymnasien sollten dieses Gesetz auch gehört und verstanden haben. Auch für Schulabbrecher mit Neigung zum Taxifahren sollte das zutreffen, zumal das Ohmsche Gesetz nicht in der letzten Schulstufe gelehrt wird.

    Das Ohmsche Gesetz lautet:
    Der elektrische Strom I zwischen zwei Punkten 1 und 2 mit dem Spannungspotential U1 bzw. U2 ist proportional zur Spannungsdifferenz U (= U1 - U2) und indirekt proportional zum Widerstand R zwischen diesen beiden Punkten.

    I = U / R = (U1 - U2) / R

    Das Ohmsche Gesetz lässt sich als Analogie 1:1 auf die Migrationsströme 2) übertragen:

    Der Migrationsstrom I zwischen zwei Orten 1 und 2 mit der Lebensqualität Q1 bzw. Q2 ist proportional zur Differenz der Lebensqualität Q (= Q1 - Q2) und indirekt proportional zum Widerstand R, der der Wanderung entgegengesetzt wird.

    I = Q / R = (Q1 - Q2) / R

    Die Analyse dieser einfachen Formel liefert erstaunliche Erkenntnisse.

    Widerstand R
    ------------

    Der Widerstand R setzt sich hauptsächlich aus der Summe aller Schwierigkeiten zusammen, diverse Hindernisse zu überwinden. Diese können sein: Flüssen, Ozeane, hohe Gebirge oder Zäune. Für Österreich kommen nur Zäune an den Grenzen in Frage.

    Auffällig ist, dass der Widerstand unabhängig ist von der Richtung (Vorzeichen) des Migrationsstroms. Ein Hindernis hält einen gewissen Prozentsatz der Migranten davon ab, in ein Land einzudringen. Aber er hält den gleichen Prozentsatz der Migranten davon ab, das Land in die Richtung, von der sie gekommen sind, wieder zu verlassen.

    Widerstände, die richtungsabhängig sind, können z.B. Tore mit Wächtern davor sein, die das Tor nur für Migranten öffnen, die von einer Seite kommen. Ein anderes Beispiel wären Drehkreuze, die sich nur in eine Richtung drehen lassen.

    Auffällig ist auch, dass das Vorzeichen des Widerstands immer positiv ist. Mit einem negativen Widerstand lässt sich zwar rechnen, aber vorstellbar ist er nicht. Daher ist ein negativer Widerstand für unsere weiteren Überlegungen nicht überlegenswert.

    Der Wert der Widerstands R kann zwischen null und Unendlich liegen.
    Je höher der Widerstandwert, desto höher die Herstellungskosten: Höherer Zaun, dickerer Draht, Videoanlagen und Soldaten zur Überwachung, usw.

    Fazit:
    Den Migrationsstrom I wird man mit Hilfe eines Grenzzauns zwar klein bringen können, aber niemals auf null. Und schon gar nicht kann man den Migrationsstrom umdrehen, also das Vorzeichen ändern.

    Unterschied der Lebensqualität Q
    -------------------------------

    Die Lebensqualität ist die Summe der Vorteile minus der Summe der Nachteile.

    Vorteile können sein:
    - Sicherheit vor Verfolgung
    - Erhalt einer Mindestsicherung
    - Taschengeld
    - Gratiswohnung
    - Gratisausbildung
    - Zugang zum Arbeitsmarkt
    - Völlige Bewegungsfreiheit
    - Familienzuzug

    Nachteile können sein:
    - Verfolgung
    - Unterbringung in Lagern
    - Keine oder sehr eingeschränkte Bewegungsfreiheit
    - Asyl auf Zeit
    - Kein Zugang zum Arbeitsmarkt
    - Kein Zugang zu halaler Nahrung, weil verboten
    - Keine Möglichkeit der Religionsausübung, weil verboten

    Der Unterschied der Lebensqualität ist die treibende Kraft der Migrationsströme. Ist der Unterschied groß, dann ist der Migrationsstrom groß, umgekehrt ist der Migrationsstrom klein, wenn der Unterschied der Lebensqualität klein ist.

    Auffällig ist auch, dass das Vorzeichen des Unterschieds der Lebensqualität negativ werden kann, was so viel bedeutet, dass die Wanderung aus dem Land heraus erfolgt.

    Das ist schon einmal ein wichtiger Hinweis, wie wir die Migration in unser Land stark reduzieren und bereits vorhandene Migranten motivieren können, unser Land von selbst wieder zu verlassen: Wir machen die Lebensqualität Q für Migranten in unserem Land so klein wie möglich.

    Da die Lebensqualität Q allein von der subjektiven Beurteilung des Migranten abhängt, lässt sich einfach ein Filter einrichten und die wahren Flüchtlinge von den Migranten trennen, die einfach nur ihre wirtschaftliche Situation verbessern wollen.

    Ein wahrer Flüchtling, der um sein Leben zittert, wird die Sicherheit vor Verfolgung weit über alles andere stellen. Er wird für sich eine subjektive Steigerung der Lebensqualität feststellen, auch wenn er in Kauf nehmen muss, dass er mit anderen Flüchtlingen große Räumlichkeiten in Lagern teilen muss, dass er sich nicht weit vom Lager entfernen darf, dass er keinen Zutritt zum Arbeitsmarkt erhält, dass er keine Mindestsicherung und Taschengeld erhält, usw.

    Für einen Migranten aus rein wirtschaftlichen Gründen heraus gilt genau das Gegenteil. Die Sicherheit vor Verfolgung trifft für ihn ja nicht zu, auch wenn er öffentlich etwas anderes behauptet, und somit findet für ihn keine Steigerung der Lebensqualität statt. Der Wegfall diverser Begünstigungen (Mindestsicherung, Taschengeld, ...) steigert ebenfalls nicht seine Lebensqualität.

    Weitere Maßnahmen wie Unterbringung in Lagern, beschränkte Bewegungsfreiheit usw. verringern sogar seine Lebensqualität hier in unserem Land, was zu folgenden Reaktionen führt:

    1. Wenn die Lebensqualität hier in unserem Land geringer ist als in dem Land der vermeintlichen Migranten, dann wird er sich nicht die Mühe machen und auf Wanderschaft zu gehen.

    2. Wenn die Lebensqualität hier in unserem Land geringer ist als anderswo, dann wird sich ein bereits in unserem Land befindlicher vermeintlicher Flüchtling (= Wirtschaftsmigrant) auf Wanderschaft gehen und unser Land verlassen.

    ZUSAMMENFASSUNG

    Es lassen sich einfache, billige und wirksame Maßnahmen gegen die Masseneinwanderung in unser Land angeben.

    Durch Wegfall zahlreicher Begünstigungen spart sich der österreichische Steuerzahler nicht nur Geld, sondern er verringert dadurch auch die Migration in unser Land.

    Durch Schaffung diverser "Unannehmlichkeiten" gelingt es sogar, eine Migration aus unserem Land heraus in Gang zu setzen.

    Nachtrag

    Das "Ohmsche Gesetz der Migration" gilt nur unter der Voraussetzung, dass die beiden Orte 1 und 2 Ausgangspunkt bzw. Ziel der Wanderschaft sind.

    Für den Fall, dass ein Land für den Migranten nur als Durchgangland betrachtet wird, gelten andere, aber ähnliche Überlegungen, die der geschätzte Leser selbsttätig durchführen möge.

    -----------------

    1)
    Zwar spricht man fast ausschließlich vom Ohmschen Gesetz, aber auch Werner Freiherr von Siemens verdient es, namentlich verewigt zu werden. Der Kehrwert vom Widerstand R ist der Leitwert G (Einheit: Siemens) und das Ohmsche Gesetz nimmt dann die einfachere Form I = G * U an.

    Zudem war Siemens nicht nur ein begnadeter Wissenschafter, Forscher und Techniker, sondern auch ein Firmengründer, dessen Nachlass jetzt von untalentierten Juristinnen, BWLerinnen und Politikerinnen herabgewirtschaftet wird.

    2)
    Der politischen Korrektheit wegen schreibe ich hier einfach von "Migration" und "Migranten", weil mit diesen Begriffen nichts über die eigentliche Motivation der Wanderung ausgesagt wird. "Politisch Korrekte" schreiben von "Flüchtlingen", "Asylanten" oder "Schutzbefohlenen", obwohl hier eigentlich die Begriffe "Invasor" und "Eindringling" angebrachter wären.

    • Majordomus
      04. November 2015 08:40

      Perfekt analysiert!
      ***************************************+!

    • heartofstone (kein Partner)
      05. November 2015 16:47

      Auch wenn es niemanden gefällt, es gibt noch einen anderen Widerstand ... "Für Österreich kommen nur Zäune an den Grenzen in Frage." ... der hat das Format 9mm, 7,62x51, .50 BMG usw. ... die Masse, Geschwindigkeit und Energie des "Widerstands" suchen sich bitte selber aus allgemein zugänglichen Tabellen heraus ... 34w3vg

  15. Ambra
    03. November 2015 22:59

    Beim Lesen der diversen Kommentare wundert mich nur, daß allgemein nur "die Linke" für alles verantwortlich gemacht wird - wir leben aber in einem Land mit großer Koalition und niemand würde die ÖVP daran hindern, ihrerseits vernünftige Vorschläge zu machen und sich einzubringen. Und auch Angela Merkel gehört nicht einer links gerichteten Partei an.
    Zur Klarstellung: ich habe mein ganzes Leben lang konservativ und niemals Richtung links gewählt. Daher bin ich nicht so sehr von den linken Parteien und Medien enttäuscht (wer hat sich anderes erwartet als das, was geschieht ?), sondern zutiefst von den konservativen Parteien - mit Ausnahme von Orban und Seehofer.

    • Patriot
      03. November 2015 23:22

      Völlig richtig. Und bitte den Seehofer nicht ausnehmen, weil bis jetzt hat der nur geredet, und ÜBERHAUPT NICHTS ERREICHT. Wie ein Wachhund auf den man sich verlässt, der aber im Endeffekt nur die Wurst frisst und sich um nichts schert.

    • dssm
      03. November 2015 23:27

      ?!?!?
      Also wenn man unter 'links' sozialistische Gruppierungen meint, dann ist die CDU aber auch die ÖVP eindeutig links. Und Merkel ist sowieso eher auf der ganz linken Seite, rein von ihren Taten her.
      Ich wüsste in Europa kaum eine Partei, welche nicht sozialistisch ist.
      Ich empfehle an dieser Steller wieder einmal: Gemeinwirtschaft von Mises. Der hat sich die Arbeit gemacht und viele Gruppen durchleuchtet und den wahren Kern gut erklärt.

    • Brigitte Imb
      04. November 2015 00:04

      Leider schweben viele noch beim Gedanken an die ÖVP im konservativen Traum, der von dieser Partei offiziell, still und (mehr od. weniger) heimlich aufgegeben wurde.

      Es ist ja wirklich schwer das zu ertragen was sich seit Molterer, Pröll, Spindelegger und Mitterlehner in dieser Partei ereignet hat. Wovon Pröll und Mitterlehner natürlich der Linkslastigkeit besonderen Vorschub und Tribut leist(et)en.

    • Ambra
      04. November 2015 15:08

      Patriot: da haben Sie recht! Nur ist Orban in der besseren Situation, auch zu handeln, während Seehofer in einer Koalition steckt, was alles schwerer macht. Aber zumindest sagt er immer wieder richtige Dinge.

    • Ambra
      04. November 2015 15:15

      dssm und Brigitte Imb: ich schwebe in keinem konservativen Traum und bin entsetzt über die Linkslastigkeit der ÖVP. Allerdings stirbt die Hoffnung zuletzt und daher auch die Hoffnung, daß dort irgendwann Vernunft einkehrt - und daher unterscheide ich auch weiterhin zwischen sozialistischen und konservativen Parteien.
      Was vielleicht nicht mehr lange möglich sein wird, wenn es so weitergeht....

  16. Patriot
    03. November 2015 22:54

    Die Einschläge kommen jetzt sehr schnell näher. Gestern gab es 640 Asylanträge, und letzte Woche 2982!

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4858143/Fluchtlingskrise_Da-gibt-es-kein-Wegducken

    Wenn man das für letzte Woche hochrechnet, dann sind das 155064 Flutlinge pro Jahr! Den gestrigen Tag hochgerechnet kämen wir auf 233600 Flutlinge. Das sind schwerste Wirkungstreffer. Der Knockout ist in wenigen Monaten oder Wochen zu erwarten.

    Abgesehen von den Illegalen, dem Familiennachzug und den hohen Geburtenraten in unserem Sozialsystem. Der allerdümmste Sozi kann sich an seinen 10 Fingern ausrechnen, dass es so nicht weiter gehen kann. Aber irgendwelche sinnvollen Maßnahmen kann ich nicht einmal mit der Lupe erkennen. Heute wurde entlang einer Autobahn ein "Stachelband" verlegt, wahrscheinlich, weil die Ärzte und Ingenieure aus Afghanistan nicht wissen was eine Autobahn ist.

    Tragikkomödie würde die Vorgänge richtig beschreiben. Dummerweise sind wir aber keine Zuseher, sondern schwerst geschädigte Beteiligte.

    • Brigitte Imb
      03. November 2015 23:47

      NOCH sind wir Statisten, kann aber sein, daß wir bald die Regie übernehmen. Wünschenswert wäre das jedenfalls.

    • franz-josef
      04. November 2015 12:13

      Angeblich ist das Stachel"band" schon am 25. Oktober montiert worden. Ich habe jedenfalls bis gestern nichts darüber erfahren. Wenn das wahr ist, dann haben wir bereits eine nicht geheure perfekte mediale Verschwörung auf allen Kanälen, über die man nicht mehr zu diskutieren braucht. Aber warum hätte man dies verschweigen wollen? Uneinigkeiten zwischen Politik-Gutmenschen und NGO-Gutmenschen im Entstehen? Nicht schlecht.

      Was geschieht noch hinter dem Rücken der Bürger? Immer in Zeiten von Vertuschung und Lügen wird von Politik und Medien die Beschimpfung "Verchwörungstheoretiker" u.dgl. hervorgeholt , ist stets verlässlich ein Hinweis, daß hinter den Kulissen tatsächlich Dinge vorgehen, die geheimgehalten werden sollen.

    • heartofstone (kein Partner)
      05. November 2015 18:44

      Könnte man sehr elegant, noch dazu rechtlich gedeckt, abwehren ... sie sind über einen unserer sicheren Nachbarländer "eingereist" ? Asylantrag innert 2 Sekunden abgelehnt, Abschiebung prompt, zur Not auch mit gezogener Waffe die auf den Kopf des "armen Flüchtlings" gerichtet ist ... sollen sich die EU und /oder Schengenländer um uns herum mit dem Problem beschäftigen .. 6cmzfz

  17. Bob
    03. November 2015 22:29

    OT
    Man kann zu Fr. Winter stehen wie man will, aber was sich der Moderator der ZIP2 , die linke Bazille Wolf an Beleidigungen und Frechheiten herausnimmt, spottet jeder Beschreibung.
    Roland Freisler Präsident des Volksgerichtshofes war ein Kindergartenonkel im Vergleich mit Wolf.

    • Riese35
      04. November 2015 10:42

      Danke für die klaren Worte. Dasselbe habe ich mir gedacht. Warum wirft er Winter das System und die Bezüge vor? Diese Bezüge und dieses System hat offenbar unser Regime zu verantworten. Dieses wäre der richtige Adressat für Wolfs Angriffe. Winter hat sich viel zu wenig gewehrt.

      Und betreffend "Verschwörungstheorien" hätte man Armin Wolf auch viel konsequenter den Spiegel vorhalten müssen (wie es z.B. Ungarn gegenüber dem "Westen" tut): denn wie eine Sache genannt wird, ist Nebensache, Hauptsache ist der Sachverhalt selbst, und bei dessen Betrachtung erkennt man sofort, daß unser Regime und der ORF nur so von Verschwörungstheorien hinsichtlich FPÖ, PEGIDA etc. strotzen.

    • Ambra
      04. November 2015 15:20

      Bob: völlig Ihrer Meinung ! Ich stehe nicht positiv zu Frau Winter, aber wenn man sie zu einem TV Interview einlädt, hat man sich ihr gegenüber korrekt zu benehmen.
      Schade, daß sie nicht Herrn Wolf nach seinem Gehalt gefragt hat, der aus Zwangsgebühren finanziert wird - abgesehen davon, daß sehr viele Menschen mit der Art, wie er seinen Beruf ausübt, alles andere als einverstanden sind, sondern empört ! Von neutraler sachlicher Berichterstattung oder Interviews keine Rede, sondern Manipulation und Hetze (die doch so verpönt ist ...) Und wir bezahlen das alle !

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      05. November 2015 17:00

      Wer in der gestrigen ZIB 2 das Interview Armin Wolfs mit dem geschassten griechischen Finanzminister Yanis Varouvakis gehört und dessen explizite Forderung, Europa müsse schlichtweg a l l e "Flüchtlinge" aufnehmen, registriert hatte, dem konnte schon die Zornesader schwellen. Und dem sonst so großkotzigen Wolf ist dazu, ganz gutmenschlich, nichts eingefallen. Eh klar. Ein Linker peckt dem anderen Linken kein Auge aus...

    • fewe (kein Partner)
      06. November 2015 14:10

      Reichsrundfunk und seine willigen Linientreuen. Wie bei den Nazis. Das selbe aggressive Gesindel. Armin Wolf ist mustergültig linientreu.

      Solche Zeiten mit solchen Tönen kannte ich nur aus alten Zeitungen und Erzählungen. Ich wollte das selbst eigentlich nicht miterleben müssen.

  18. Rau
    03. November 2015 22:26

    Dieser Bürgermeister hat das grosse Ganze noch nicht erkannt, sowie die unendliche Weisheit und Weitsichtigkeit des Adressaten seines Briefes. Immerhin kommen da seine zukünftigen Wähler zu tausenden über die Grenze, es sei denn er fährt fort solche ketzerischen Schriften zu verbreiten, dieser Nazi (lol)

  19. Politicus1
    03. November 2015 22:19

    Ein Bekannter machte mich auf ein hochinteressantes Inteview mit dem r.k. Theologieprofessor Dr. Wolfgang Ockenfels aufmerksam:
    http://www.wirsindkatholisch.de/die-katholische-kirche/aktuelle-themen/pater-prof-wolfgang-ockenfels/#linkname04

    Hier sagt ein namhafter Katholik, was viele Nichtkatholiken, aber auch unsere katholischen Kirchenoberen nicht wahr haben wollen.
    Z.B.:
    Staaten, auch der europäische Staatenbund, sind völkerrechtlich befugt, ihre Grenzen vor illegaler Einwanderung zu schützen.
    Es gibt ein Menschen- und Völkerrecht auf Auswanderung, aber nicht auf Einwanderung in einen bestimmten Staat.
    Betroffenheitslyrik und hat mit Katholischer Soziallehre nichts zu tun.

    Absolut lesenswert! Auch für Nichtkatholiken.

    • Zraxl (kein Partner)
      05. November 2015 20:30

      Das ist aber Geschäftsschädigend. Wenn man gerade gegen den Euro spekuliert, Anleitungen für die Masseneinwanderung nach Europa herausgibt, NGO´s finanziell unterstützt, damit diese unter dem Titel der Menschenfreundlichkeit möglichst viele Einwanderer nach Europa schleusen - je ungebildeter desto besser -, dann lässt man sich nicht von irgend einem katholischen Theologen in die Suppe spucken. Offenbar haben da noch nicht alle Kirchenoberen verstanden, dass man noch einen weiteren Kinderschänderhype gegen die Katholische Kirche veranstalten kann.

  20. Susanne
    03. November 2015 22:12

    Laut morgiger PRESSE:
    Die Worte von Stradner dürften nicht völlig ungehört geblieben sein. Wie der Bürgermeister auf Facebook mitteilte, stehe er in Kontakt mit dem Bundeskanzleramt. "Wir arbeiten gut zusammen", schreibt Stradner.

    Man beachte Stradner's Worte (von mir in Fettschrift hervorgehoben).

    • Undine
      03. November 2015 22:18

      @Susanne

      Die "gute Zusammenarbeit" sehen wir uns an! ;-)

    • Brigitte Imb
      03. November 2015 22:51

      Na bitte, ist doch nett und die rote politisch korrekte Welt beinahe wieder hergestellt. Im sechsten od. siebten Reiseland werden endlich wieder schutzbedürftige Flutilanten gerettet. Wovor eigentlich?

      Aus Dank lassen die Flutilanten dem Sozi Bürgermeister eventuell etwas "biologischen Dünger" in seinem Garten od. seiner Wohnstraße zurück. Der hat die "Bereicherung" wohl noch nicht verinnerlicht. Sozialistische Schande.

  21. Sensenmann
    03. November 2015 21:10

    Wieder ein Beweis, daß so ein Sozi blöd ist wie das Vieh!
    Man hängt einer Ideologie der offenen Grenzen, der Vielfalt und des Willkommens an, man zerstört die Wehrkraft, lässt den Islam gewähren, schützt jeden noch so perversen Verbrecher und jault dann über das, was man doch selbst so dringend wollte?

    Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte...

    Diese Gemeinde Wagna ist völlig versozt, keine 10% Freiheitliche, dafür 67% rote Sozis und 5% Ökobolschewiken gewürzt mit 18% schwarzer Sozis.
    Kurzum: Gute 90% von Leuten, die es nach der Verwirklichung der "eurasisch-negroiden Zukunftsrasse " der Pan-Europa-Fanatiker gelüstet und die es gut finden, wenn alle damit auskommen müssen! Natürlich haben dort auch 2014 68% die EU-Befürworterparteien gewählt. Genau so viele wie damals für den EU-Beitritt waren. Man liebt also auch die EUdSSR für ihre Taten!

    Na bitte! Wie bestellt, so geliefert!

    Und genau DIE jaulen jetzt, wenn sie die selbst ganz demokratisch gewünschten Zustände auch bekommen! Die haben allen Ernstes die Frechheit das auch noch zu beklagen?

    Ich wünsche, daß es endlich, endlich diejenigen voll trifft, die das gewählt haben!

    Leider ist Wagna 10 km von der Grenze in Spielfeld weg, es wird also etwas dauern, bis die marodierenden Horden in dieses Kaff kommen, wenn der Deckel am Druckkochtopf nicht mehr zu halten ist. Die einzigen, die mir Leid tun, sind die 287 in dieser Gemeinde, die die FPÖ gewählt haben. Die sind zumindest definitiv gegen diese Zustände gewesen. Denen wird man helfen und die sich wohl untereinander, aber wenn der Rest ausgeplündert wird, war es nur deren freier Wille und ich schaue mir das erste Reihe fußfrei an!

    Mein Bedarf, diversen Trotteln zu helfen ist nämlich endenwollend!
    Wie haben unzählige Soldaten nicht gefroren und mühsamen Dienst gemacht, um die Burgenlandler zu schützen. Als Dank stimmt dieses Gevölk dann dort gegen das Heer! Wir waren ihnen zu wenig professionell, wie man hört. Na, liebe Sozis in Wagna: Jetzt habt ihr ja euren Klug samt seinem professionellen Sozi-Heer, da braucht ihr das blöde Wehrpflichtigenpack und die faulen Reservisten ja nicht mehr!

    Viel Spaß!

    Und bevor jetzt jemand von "Entsolidarisierung" spricht: Wer sagte damals "Waldheim ist nicht unser Präsident!"? Na? Erinnert ihr euch?

    Guuut!

    Jetzt sage ich: Es sind nicht meine Sorgen!

    • Undine
      03. November 2015 21:22

      @Sensenmann

      ***********************************************!
      ;-)))))))))))))))))))))!

    • Sandwalk
      03. November 2015 21:59

      Gut gebrüllt, Löwe!

    • Bob
      03. November 2015 22:32

      ****************************************

    • Darth Maul (kein Partner)
      06. November 2015 12:49

      Vor vielen Jahren habe ich mir auch die Finger wund geschrieben bzw. getippt in diversen Foren...............habe ich zu 99% eingestellt. Auch mein Denken hat sich verändert - ich denke z.B. größtenteils nur mehr in Zahlen.......12/70, 12/76, .308, etc........

  22. Undine
    03. November 2015 20:42

    Die UNGEBETENEN EINDRINGLINGE strömen nach wie vor in unfaßbarem Ausmaß UNGEHINDERT in unser Land---und unsere Regierung ist REAKTIONS- und REGIERUNGSUNFÄHIG! Sie schaut zu, wie sich unser Land füllt---vor allem mit jungen moslemischen Männern.

    Wohin mit all diesen Leuten? Der WINTER steht vor der Tür, und ich tippe auf ZWANGS-EINQUARTIERUNGEN. Das können Sie sich nicht vorstellen, meinen Sie?

    In wenigen Wochen ist WEIHNACHTEN---Sie wissen schon, da kommt man uns dann mit der alten Masche "HERBERG-SUCHE". Im ORF wird fest auf die Tränendrüsen gedrückt werden---da können Sie doch nicht so hart sein, und die "armen SCHUTZSUCHENDEN" hungernd und frierend vor Ihrer Türe stehen lassen, nicht wahr.

    Unterm CHRISTBAUM---lange werden wir ihn ohnedies nicht mehr so nennen dürfen---werden heuer vermutlich in Weihnachtspapier gewickelte SCHUSSWAFFEN aller Art samt Munition für die Herren, für die Damen PFEFFERSPRAY und GUTSCHEINE für SELBSTVERTEIDIGUNGS-KURSE liegen, an denen auch die Kinder teilnehmen müssen. Bei manchen Österreichern wird die Familie erweitert werden durch einen WACHHUND.

    Konnten Sie sich etwa noch zu Ostern vorstellen, daß bald Tag für Tag TAUSENDE und ABERTAUSENDE so mir nix, dir nix völlig UNKONTROLLIERT über unsere Grenzen spazieren und alles VERDRECKEN? Ich, offen gesagt, nicht. Aber der Fall ist eingetreten.

  23. Patriot
    03. November 2015 20:10

    ot
    Wieder eine ganz großartige Kolumne in der einst konservativen WELT:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article148359900/Einwanderungsrecht-steht-vor-Eigentumsrecht.html

    Einwanderungsrecht steht vor Eigentumsrecht Europa muss Einwanderer aufnehmen und dafür durchaus auch auf Souveränität verzichten. Sonst ist die EU nicht mehr die EU.

    EINWANDERUNGSRECHT STEHT VOR EIGENTUMSRECHT. SONST IST DIE EU NICHT MEHR DIE EU.

    JUSTAMENT!!!!!

    Jeden Tag werden die Lügenpressenvertreter noch verrückter. Dagegen waren ja die Altkommunisten mit ihrem "Eigentum ist Diebstahl" noch Lercherln dagegen. Frage mich nur, ob der Herr Kolumnist auch ein EINTRITTSRECHT in seine Wohnung gewährt, samt Zugriffsrecht auf den Kühlschrank, seine Frau (oder wahrscheinlich seinen Mann) und sein Bankkonto.

    Irgendwann in den letzten 30 Jahren müssen Aliens gelandet sein, und ein Wahnsinns-Virus in Mitteleuropa verpflanzt haben.

    • Cotopaxi
      03. November 2015 20:37

      Vielleicht muss man gar nicht so weit suchen, um die Quelle des Wahnsinn-Viruses aufzuspüren. So wie der Dschungel Afrikas immer wieder Ausgangspunkt für tödliche Krankheiten ist, die potenziell die ganze Menschheit bedrohen, so bietet sich hier eine Küstenregion von Obama-Land an. ;-)

    • Brigitte Imb
      03. November 2015 20:49

      Sollte es jemand wagen mein höchst persönliches Eigentum für Flutilanten anzutasten, werde ich mich mit Küchenmesserwerfen verteidigen.

      NUR ÜBER MEINE LEICHE!!!!

    • Sensenmann
      03. November 2015 21:22

      Aber ja, ihr Sozis. Enteignet mal schön. Und vertreibt ein bisserl.

      Um mit Charlton Heston zu sprechen: "From my cold dead hands!"
      (Ami oder nicht, aber das hatte Stil!
      https://www.youtube.com/watch?v=5ju4Gla2odw )

      Wir werden euch dann schon zeigen, wie wir das Eigentumsrecht bewahren.

  24. Ingrid Bittner
    03. November 2015 19:47

    Mit meinem schlichten Gemüt denke ich wieder einmal nicht über die große Politik nach und schon gar nicht über alles, was mit der Flüchtlingsproblematik zu tun hat, das wird ja tagtäglich von hinten nach vorn , von links nach rechts und von oben nach unten und umgekehrt durchgekaut.
    Mir macht dieser Brief vielmehr in eine andere Richtung große Sorgen! Wer will denn in Zukunft dann noch BürgermeisterIn werden, wenn sich die amtierenden schon von ihren Gottsöbersten so verlassen fühlen??
    Es ist so leicht dahingesagt, ein schönes Nebenbeiamterl für ein bisschen Zusatzgeld, Bürgermeister am Land, da ist man noch wer.
    Tja, wenn nichts Besonderes passiert, dann mag das stimmen, aber wie man jetzt sieht, sind die Bürgermeister an der Flüchtlingsroute sehr gefordert und in Wirklichkeit allein gelassen, sie haben keine Kompetenzen und müssen es trotzdem irgendwie stemmen, sie müssen für ihre eigenen Bürger da sein, können die Flüchtlinge aber auch nicht unbeachtet lassen, ein Teufelskreis!
    Und was wird übrig bleiben? Eine negative Auslese, denn wenn wer mitdenkt, der wird sich sagen, nein, das tu ich mir nicht an. Und so groß ist die Parteidisziplin auch nicht, dass man alles dafür einsteckt, was der Job so mit sich bringt. Lustig ist es nicht mehr BürgermeisterIn zu sein. Es kommen schlimme Zeiten auf uns zu, meine ich, auch in diesem Zusammenhang.

  25. Brigitte Imb
    03. November 2015 19:26

    Der Hr. Bgm. möchte also ein besseres Management für das Chaos. Kein Wort des Rotlings um die Invasion von Moslems einzudämmen?! Nur politisch korrektes (feiges) Gejammere wird nicht von Erfolg gekrönt sein.
    Darum stört es mich nur begrenzt, wenn die Flutilanten Wagna und Umgebung devastieren.
    "HALTUNG" lautete doch die jüngste Devise der Sozialisten.

  26. Chivasso
    03. November 2015 19:23

    Gerne pflanzte ich sehr rasch wachsende Bäume der Sorte "Baum der Erkenntnis". Mit Freude widmete ich diese Bäume all den "Wegbereitern" der Invasoren unseres Landes. Es jedoch zu befürchten, dass sie die Früchte der Erkenntnis nicht ernteten und verfaulen liessen. So wie sie unser Österreich vergammeln lassen.

  27. Anton Volpini
    03. November 2015 19:10

    Da hilft jetzt keine Schadenfreude, daß die Konsequenzen linker Willkommenspolitik kräftig in die Hosen gegangen ist.

    Da muß jetzt der Realität ins Auge geschaut werden, egal wie die Konsequenzen aus linker Realitätsverweigerung uns das Schlamassel dieser Völkerwanderung und Landnahme fremder Menschen eingebrockt haben. Wir werden die Konsequenzen ausbaden müssen.

    Und um Landnahme handelt es sich eindeutig, wie uns ein Major der Reserve mit einem Augenzeugenbericht aus Spielfeld berichtet hat.
    Fremde Horden, disziplinierter junger Männer überschreiten die österreichische Grenze schieben unsere Ordnungskräfte beiseite und urinieren auf österreichischem Staatsgebiet und übersäen es mit Müll.
    Das ist kein Freundschaftsakt und kein Akt des Respekts vor uns Österreichern.

    Unsere Regierung hat nicht nur in allen Belangen der Souveränität unseres Staatwesen versagt, sie haben mit allen Handlungen davor, Desavouierung des Bundesheeres und Untersagung der Polizei als Ordnungsmacht aufzutreten, nicht nur die Verfassung und Gesetze Österreichs und auch der EU gebrochen, sondern sie haben auch ihren Eid auf die österreichische Souveränität mit Füßen getreten.

    Zur gleichen Zeit machte das die Merkel in Deutschland.
    http://www.nzz.ch/meinung/merkeldaemmerung-1.18639497#kommentare

    Österreicher bewaffnen sich mittlerweile als Privatpersonen, wie Andreas Tögel heute schreibt, nicht weil sie gewalttätig sein wollen, sondern weil sie Angst vor Gewalt gegen sich, ihre Kinder und ihr hart erarbeitetes Eigentum haben.

    Angesichts dieser Realität ist das kein Wunder. Aber wenn der erste Schuß fällt, dann ist hier der Teufel los.

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2015 19:22

      Die Realität, geschätzter Anton Volpini, die sieht erstmal so aus,
      daß weitergewurstelt wird,
      daß sich unsereiner nicht wehren wird, weil wir alle zuviel zu verlieren haben,
      daß es noch einige Jahre dauern wird, bis der harte Aufschlag kommt und damit
      sehr wahrscheinlich die AKP-Anhänger (zumindest in Wien) an die Macht.
      Erst dann wird es einen Kurswechsel geben, wenn auch "nicht ganz" nach
      unsrem Geschmack


      Ich sehe es tatsächlich als einzigen Trost, daß sich die Sozis ihr eigenes Grab
      schaufeln. daß sie ihre eigenen Henker hofieren und das Geld der Anderen aus
      dem Land jagen !
      Ja, es tut weh - sehr weh sogar - aber ich sehe keine Chance mehr, den
      Crash zu verhindern - und da bin ich nicht der Einzige !

    • Anton Volpini
      03. November 2015 19:44

      Ihr Wort in Gottes Ohr, machmuss verschiebnis, daß wir noch so lange Zeit haben.
      Ich glaube das nicht.
      Es kommt der Winter und wir werden den meisten "Asylanten" keine festen Unterkünfte bieten können. Keine Wärme und keine trockenen Kleider.
      Die wenigen Familien mit Kindern werden aus Notwehr die Treiber sein. Die Horden aus den vielen jungen Männern werden das Kommando übernehmen, und für alle menschenwürdige Rechte einfordern. Wie es ja schon ganz am Anfang der afrikanischen Boat People zu hören war.

      Wir können aber diese Erwartungen rein technisch nicht erfüllen. Stellen Sie sich vor, bei dem was derzeit an Zuwanderung kommt, müßten wir jeden zweiten Tag eine Stadt in der Größe von Spittal a. d. Drau erbauen. Ich weiß, was das heißt.

      Sie kennen sicher den alten Spruch: "Man kann die Realität ignorieren, man kann aber nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren"

      Muß ich das noch weiter ausführen?

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2015 20:41

      Wenn es noch einen Hoffnungs-Schimmer gibt, dann dieses Faktum, daß niemand - auch
      der ORF nicht - die Konsequenzen der ignorierten Realität wegläugnen kann; und daß
      sich dann - so Gott will - eine Mehrheit pro-Vernunft findet .

    • Anton Volpini
      03. November 2015 21:01

      Ja machmuss verschiebnix, daß ichs jetzt richtig schreibe, verzeihen Sie mir meinen Fehler, das ist eine der Hoffnungen.
      Aber für die Landnahme-Entwicklung kommt es zu spät. Das ist bereits Realität.
      Bevor wir die Früchte der gescheiterten Medien ernten können, müssen wir uns wehren.

    • Undine
      03. November 2015 21:02

      @Anton Volpini

      **************!

      "Und um Landnahme handelt es sich eindeutig, wie uns ein Major der Reserve mit einem Augenzeugenbericht aus Spielfeld berichtet hat."

      Es IST LANDNAHME, an diesem Begriff gibt es tatsächlich nichts herumzudeuteln!

      Als Prof. Dr. Irenäus EIBL-EIBESFELDT, Schüler und Freund von Konrad LORENZ, dieses Wort einmal öffentlich aussprach, wurde er GEÄCHTET (NAZI-Begriff!).

      Seinen Besitz selber verteidigen zu müssen ist, wenn der Staat versagt, eine Notwendigkeit. Man kann nur hoffen, daß von einer Schußwaffe nicht Gebrauch gemacht werden muß, denn wir Österreicher haben Hemmungen, auf jemanden zu schießen, was man von den wilden moslemischen Horden nicht behaupten kann---bei denen gehört eine Waffe zur Grundausstattung und sie haben nicht wie wir eine Hemmung, sie einzusetzen---davon können wir uns seit Jahren tagtäglich überzeugen.

    • Anton Volpini
      03. November 2015 21:39

      Hoffnung, auf keinen ersten Schuß, verehrte Undine, entspricht genausowenig der zu erwartenden Realität, wie der erste Schuß des amerikanischen Bürgerkrieges im Fort Sumter (Du hast Hallejula von Joachim Fernau zur Genüge gelesen) oder des ersten Schusses in Sarajevo.
      Die ganze Weltlage ist schon viel zu kriegerisch aufgepeitscht, wie es schon vor dem ersten Weltkrieg war, daß ich nicht nur keine Hoffnung für eine derzeitig friedliche Lage mehr habe, sondern mir schon sehr den Kopf für Danach zerbreche.

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2015 21:49

      Undine,
      Anton Volpini,

      auch wenn Ihr mich jetzt auspfeifen werdet, ich sehe trotz allem
      in der Flüchtlings-Flut nicht das größte Problem. Denn wären Europas
      Regierungen Vernunftgetrieben, so könnten die Flüchtlinge in absehbarer
      Zeit in die eingene Heimat zurückkehren ; . . . aber stimmt schon: hätte, hätte
      Fahrrad-Kette .

      Den Europäern geht in Lybien die Munition aus, wie sollten die also den IS
      aus Syrien raus pusten ? Genau das aber, ist die Voraussetzung dafür,
      daß die Flut aufhört und sogar rückläufig wird !


      All die Schiefstände - auch die wirtschaftlich brenzlige Situation - sind die Folge
      einer aberwitzigen Gesinnungslage in den Ländern Europas. Der erste
      Schritt zur Besserung kann mMn nur im Umdenken liegen


      Sorry, das jetzt so brutal sagen zu müssen, aber unsere Gesellschaft braucht
      eine Schock-Therapie durch Mufti und Co

    • Anton Volpini
      03. November 2015 22:08

      Ich werde Sie jetzt nicht auspfeifen, machmuss verschiebnix, besonnene und überlegte Geister raten mir das selbe.
      Ich wünschte mir nur, sie mögen Recht haben. Zum Wohle unserer Kinder.
      Aber alle meine Informationen raten mir, uns vorzusehen.
      Mag sein, daß Sie andere Informationen haben. Mögen Ihre Informationen die besseren sein. Ich wünsche es mir.
      Das ist jetzt eine Hoffnung, und wie Sie wissen, noch keine Realität!

    • Undine
      03. November 2015 22:12

      @Anton Volpini

      Stimmt, "Die ganze Weltlage ist schon viel zu kriegerisch aufgepeitscht,...", es sieht wirklich so aus, daß sich die Lage bereits so zugespitzt hat, daß es kein "Zurück" mehr gibt--- Es ist fast wie bei einer Symphonie, wo im letzten Satz alles zum Höhepunkt, zum Finale hindrängt!

      Ja, der erste Schuß WIRD fallen---wann genau, wissen WIR nicht, aber dann wird die Hölle los sein, und es wird nichts mehr so sein, wie es noch zu Beginn des Jahres war. Mir graut davor.
      Und die Massen der jungen moslemischen Männer sind ALLE BEWAFFNET UND KAMPFBEREIT!

      FERNAUS "Halleluja" habe ich mehrmals gelesen und immer griffbereit!

      PS: Mit der Hemmung, zuerst zu schießen meinte ich Privatpersonen.

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2015 22:33

      Liebe Undine,

      so oft, wie Sie mit Ihren Kommentaren den Nagel auf'm Kopf treffen, könnte da nicht
      mal einer dabei sein, wo sie daneben treffen - HOFFENTLCH ist es der hier,
      was aber angesichts der Entwicklung im nahen und mittleren Osten nicht mehr
      realistisch erscheint.

    • Anton Volpini
      03. November 2015 23:18

      Das Finale jeder Symphonie, verehrte Undine, strebt immer zum Höhepunkt des Friedens. Ob es Mozart, Hayden, Beethoven, Schumann oder Schubert ist, und ja Brahms, Mendelson, Tschaikowsky, Saint Sans und andere nicht zu vergessen, sie alle streben nur nach dem Licht und nicht nach der Vernichtung.

      Vielleicht müßte da man Tschaikowskys 1812 ausnehmen. Diese Symphonische Dichtung ist eindeutig nationalistisch und kriegerisch. Aber wie wäre die Geschichte anders verlaufen, wenn die Russen nicht dem Ursopator die Stirn geboten hätten?

    • Undine
      03. November 2015 23:25

      @machmuss verschiebnix

      Ich wäre sehr, sehr froh, wenn ich unrecht hätte---ich habe Kinder und Enkelkinder.....

    • Brigitte Imb
      03. November 2015 23:38

      Der Verstand rät einem sich vorzusehen, ev. auszuwandern um zu retten was möglich ist.

      Eine Parallele zu den Dreißiger Jahren ist durchaus erkennbar und damals haben auch nur die Klügsten od. Voraussichtigsten vorzeitig das sinkende Schiff verlassen und sich in Sicherheit gebracht.

      Leider wiegt (noch) ein Faktum ziemlich negativ. Das ist der relative Wohlstand den der Großteil der Bevölkerung genießt und dadurch viele in Sicherheit wähnen läßt. Denken wir nur an die unbesorgte Jugend, die keinerlei geschichtliche Bildung besitzt und dem System ergeben agiert.
      Uns "Mittelalterlichen" konnten noch Zeitzeugen aus den eigenen Familie aufklären. Wir selbst sind offenbar nicht mehr in der Lage der Jugend ein derartiges Bild zu vermitteln. Wie auch, wo wir selbst oftmals nur (lückenhafte) theoretische Kenntnis vorweisen können.
      Für die meisten ist ein Krieg im Mitteleuropa nicht vorstellbar. Soetwas darf doch nie wieder passieren......., dabei ist er bereits näher als uns lieb ist.

      Mir geht´s ja selbst nicht wirklich anders. Die Vorstellung mein Haus aufzugeben mag wohl theoretisch vorhanden sein, gleichzeitig erscheint es mir unsinnig und unrealistisch, weil ich es nicht will und mich in meinem Reich pudelwohl fühle.

    • F.V. (kein Partner)
      06. November 2015 23:00

      Eure Diskussionen in Ehren, aber seht ihr denn welchem Feind wir hier gegenüber stehen?

      Was in den vergangenen Wochen an Kritik und Frust an Medien, dem lokalen Politpack, dem Merkel, den Gutmenschen, der Asyl-Industrie oder diversen – verheimlichten – Details der Invasion, etc. kritisiert wurde, stimmt ja alles. Aber das war doch nicht der innerste Kern und Motor dieser existenziellen Krise.

      Die von fast allen verdrängte Hauptursache liegt – leider – bei uns selbst: Europa hat seine Wurzeln in langen Jahren der vermeintlichen Aufklärung gekappt, ist von christlichen Glauben abgefallen, hat damit Orientierung und Fundament seines So-Seins verloren – und ist aus diesem Grund wert- und wehrlos geworden. Aber als ob das nicht bereits genug wäre sich aus der Geschichte zu verabschieden, haben ganz konkrete Mächte darauf hingearbeitet, diesen Sturm auf Europa ebenso konkret und strategisch vorzubereiten, zu organisieren und zu finanzieren.

      Hierin liegt die unerhörte Beschleunigung des Unterganges des Abendlandes, wobei der bereits erreichte Umfang der Flutung und die gänzliche Unmöglichkeit diese schnell zu unterbinden eine Lage schafft, die überhaupt nicht mehr zu beherrschen ist.

      Ich kann hier keine seitenlange aktuelle Analyse beifügen, aber meine bisherigen Anmerkungen waren ja deutlich genug. Hier nur ein Auszug einer jüngst eingegangenen.

      Entlarvt: Der Vordenker hinter der Masseninvasion Europas und sein Masterplan in 8 Stufen
      NEW.EURO-MED.DK, Posted on November 6, 2015 by Anders
      Kurzfassung: Es besteht ein elitärer Masterplan, um Europas Grenzen und alte Kultur ethnisch, kulturell, religiös wirtschaftlich zwecks einer kommunistischen Eine-Welt–Regierung (UN-Agenda 21) zu vernichten. Ordnung aus Chaos ist das Motto der Freimaurergeister dahinter. Aber zuerst wollen sie das Chaos durch
      1) muslimische Massen-Einwanderung – indem sie Coudenhove Kalergis und Präsident Sarkozys Rassenmischungs-Philosophie verfolgen und
      2) durch Krieg.
      Des Weiteren wollen sie offensichtlich den Albert Pike / William Carr-Plan für den 3. Weltkrieg und die Endzeit-Bibelprophetien in Nahost (Pflingstler, Lubawitscher Chabad) verwirklichen.
      Soros´/ Rothschilds offene Gesellschafts-Plan ist für die Rothschild Banken-/ Finanz- usw. Konzerne zur Plünderung völlig offenen Gesellschaften. Staaten notwendig. Diejenigen, die das verweigern, seien geschlossen, die so genannten Schurkenstaaten, die Soros-Revolutionen anheim fallen.
      Deshalb Soros´ Open Society´s viele untergrabende NGOs, die praktisch hinter aller Unruhe und Revolution in der heutigen Welt stehen (Arabischer Frühling, Farbenrevolutionen) – zusammen mit USAs Freedom House und National Endowment for Democracy (vom Kongress finanziert).
      Dieser Artikel zeigt den Plan, der hinter der muslimischen Masseneinwanderung steckt, in 8 offensichtlichen Stufen nach:
      1) Der Euromediterrane Prozess / Mittelmeer-Union
      2) Marionetten-Freimaurer zerbomben Nahost/Afrika
      3) Massive lügnerische Propaganda vor Ort + USA-bezahlte Fahrkarten für die Migranten nach Europa
      4) Rothschild Agent George Soros´ European Program for Integration and Migration wird von den superreichen Elitisten / mächtigen Fonds (EPIM) gesponsert. PASOS umfasst die EU-Kommission und das Parlament, NATO, USA’s Kongress-NGO NED sowie Soros´Open Society. Beide wollen alle Grenzen beseitigen. Bestechung floriert.
      5) Die Freimaurerin Angela Merkel lädt die muslimische Welt pauschal ein und kommandiert anderen EU-Ländern, ihren Anteil davon zu übernehmen
      6) Der Rothschild-Agent, George Soros, hat soeben eine 7-Punkte Forderung seines Meisters herausgebracht, wonach Europa jährlich mindestens 1 Mio. muslimische Migranten aufzunehmen habe – sowie für den Unterhalt von mindestens 4 Mio. Flüchtlingen in der Türkei, Jordanien und im Libanon sowie pro Migrant in Europa jährlich mindestens 15.000 Euro jährlich die ersten 2 Jahre zu zahlen habe.
      Außerdem müsse die EU mindestens 8-10 Mrd Euro für die Front-Nachbarstaaten aufbringen (So plündert man uns – und nun kommt auch noch die Klimaplünderung (Paris. 15. Dez.) dazu. Außerdem muss die EU sichere Fluchtwege von der Front nach Europa sicherstellen
      7) Es gibt eine regelrechte Asylindustrie, die jährlich die EU 140 Mrd Euro kostet und 1,2 Mio Personen beschäftigt. Dahinter steckt Rothschilds Barclay´s Bank – sein Schwiegersohn war Vorsitzender der Bank und ist im Steuerungs-Ausschuss der Bilderberger. N.M. Rothschild und Söhne ist Aktionär.
      8) UNs Sonderbeauftragter für Internationale Migration, ehemaliger Goldman Sachs Vorstands-Mitglied und EU-Kommissar sowie Chef der Europäischen Trilateralen Kommission, Peter Sutherland, ruft die EU auf, die Homogenität der Mitgliedstaaten zu untergraben und alle Grenzen zu beseitigen.

      Was, verehrte Freunde, glaubt ihr haben wir angesichts dieser strategisch vorgehenden Todfeinde und deren Ressourcen und Vernetzung für Chancen? Welchen Anteil am Geschehen haben unsere Dummköpfe in der Regierung oder was können „andere“ Parteien hier bewirken? – Ohne vorherige geistige RE-Orientierung ist nicht einmal ein Gartenzaun denkbar.

    • machmuss verschiebnix
      07. November 2015 21:53

      Geschätzer F.V. , Sie malen ja noch schwärzer, als der Journalist und Polit-Insider C.Hörstel:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_H%C3%B6rstel
      » Politik verpflichtet sich, kriminellen Finanz-Kartellen zu dienen ! «
      https://www.youtube.com/watch?v=LN9o9OnFJK0

    • F.V. (kein Partner)
      09. November 2015 09:48

      M.V.

      Ich kenne Hörstel persönlich – und der kennt die Lage vor Ort und die geopolitischen Akteure bestens. Er drückt sich vielleicht etwas „gewählter“ aus. Als Journalist lebt er ja davon.

      Wenn meine Bemerkungen noch apokalyptischer klingen, so doch nur deshalb, weil ich 1 + 1 auch bei Schlechtwetter richtig addiere. Aber wir unterscheiden uns nicht wirklich.

      Es fiel mir aber auf, daß inzwischen die Mehrheit im UTB langsam die wirkliche Lage zu begreifen beginnt. Es ist nicht Dummheit oder Unfähigkeit, die uns in diese Notlage gebracht hat, sondern von langer Hand geplante Absicht – eben unserer wahren Todfeinde, die hier auch die tatsächliche Regie führen. Nur beim letzten Schluß sträuben sich manche noch diesen zu ziehen, weil jahrzehntelange Gehirnwäsche den Menschen eingebläut hatte: Amis sind gut, für die Freiheit und Dämokratie, etc. und die Russen (oder wer immer sich den Amis in den Weg stellte) sind schlecht, „failed states“ und Teil der „Achse des Bösen“, etc.

      Auch wenn Staaten nie „Freunde“ sind, sondern ihre Interessen verfolgen, so ist die heutige Lage doch die: der wahre Terror- und „failed“ Staat, sind die USA. Und die europäische Kultur und Geistigkeit ist der NWO das eigentliche Hindernis zur „global governance“. Darum muß das Abendland – vor allem Deutschland – zuvor aus dem Weg geräumt werden.

      Amen!

  28. Riese35
    03. November 2015 19:02

    1) Das erste Problem ist Deutschland mit Merkel an der Spitze, die die ganze Welt nach Deutschland einlädt, sich aber keine Gedanken darüber macht, wie dies im Rahmen eines Rechtsstaats und der vorhandenen Transportkapazitäten geschehen soll, und die damit verbundenen Sachprobleme einfach auf die anderen Staaten abwältzt.

    Denn hätte Merkel Verantwortung und europäische Solidarität gezeigt, dann hätte Sie die deutschen Konsulate in den Ursprungsländern der Völkerwanderung angewiesen, deutsche Einreisevisa auszugeben, und sie hätte eine Luftbrücke einrichten lassen anstatt alles dem Chaos zu überlassen. Die Teilnehmer der Völkerwanderung hätten so die Reise weit billiger gehabt, ohne Unsummen an Schlepper zahlen zu müssen, denn eine Flugkarte ist billiger als die Gebühren für die Schlepper. Aber vielleicht ist es ja gewollt, daß Schlepper daran verdienen? Wer weiß, wie der "Return of Investment" aussieht?

    2) Das zweite Problem ist, daß sich das niemand auszusprechen oder vorzuschlagen traut, halb Europa sich die Abwälzung dieser Probleme gefallen läßt, und unsere Regierungen ein riesengroßes Herz aber kein Hirn haben. Denn hätten sie Hirn, dann wüßten sie, daß sich die Völkerwanderung mittels einer Luftbrücke zwischen der Türkei und Deutschland ganz einfach, in geordneten Bahnen, und vor allem für die Teilnehmer der Völkerwanderung viel humaner und günstiger organisieren ließe.

    3) Und drittens erkennen unsere Regierungen auch nicht, daß unsere Gesetze für Asylverfahren geschaffen wurden, nicht aber für eine Völkerwanderung.

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2015 19:42

      Wie wahr, Riese35 - einige europäische Regierungen scheinen aus justament in
      die verkehrte Richtung laufen zu wollen .
      Beispiel: Flüchtlinge dürfen nicht arbeiten.
      Es geht auch anders - in Dänemark MÜSSEN sie arbeiten, denn nur so sieht man
      sehr rasch, wer als erster abgeschoben werden muß ! ! !

  29. Undine
    03. November 2015 18:55

    Wenn Angela MERKEL weiterhin ihr Unwesen treibt, um die angestammte deutsche Bevölkerung gegen Millionen Moslems auszutauschen, wird nichts anderes übrig bleiben, als sie mit Gregor GYSI, dem es gar nicht schnell genug gehen kann, bis die DEUTSCHEN von selber AUSSTERBEN, so schnell wie möglich einfach mit einem starken SEIL ZUSAMMENZUBINDEN und mit einem FALLSCHIRM versehen über irgendeiner weit von Europa entfernten INSEL ABSPRINGEN zu lassen. Dort können dann MERKEL und GYSI über die Deutschen nachdenken.

    Gregor Gysi: "Zum Glück sterben die Deutschen aus!"

    http://www.sezession.de/50575/gregor-gysi-zum-glueck-sterben-die-deutschen-aus.html lichtmesz Martin Lichtmesz

  30. machmuss verschiebnix
    03. November 2015 18:51

    Dieser Brief macht klar, daß es schon einen gewissen "Innedruck" in der SPÖ gibt,
    aber noch viel zuwenig !
    Die älteren Stammwähler, von denen nicht wenige relativ konservativ sind und die
    meisten nur mehr einen Grund für Rotwählen nennen können: ". . . des san jå doch
    dö unsrigen" [ haarerauf ] , die wagen noch immer keine Lippe zu riskieren, nur
    nicht einmischen - ". . . dö wean's scho mocha . . ." .

    Wie schon mal erwähnt, wir brauchen soviele Flüchtlinge im Land, daß die Roten
    in Wien drüberstolpern, weil soviele herumliegen !

    Außerdem brauchen wir eine Islam-Partei, denn NUR DIE DARF all den perversen
    Unrat fortschaffen, der sich unter dem Deckmäntelchen "Sozialdemokratie" versteckt
    hält ! ! !

    Nur Geduld Genosse Bürgermeister, an dem Tag, da Euch ein Mufti die "neue Rechtslage"
    erklärt, werdet Ihr zwar immer noch nicht verstehen, WAS da schiefgelaufen ist, aber
    zumindes wird ER Euch zu verstehen geben: anpassen oder Rübe ab .

    PS: ". . . und er sah, daß es gut war"

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2015 19:10

      Nachsatz:
      wieviele Staaten müssen wohl noch vom Sozialismus ruiniert werden, bis die Leute
      endlich g'scheiter werden !
      Es ist schon unverständlich, warum die Genossen immer wieder und unbedingt
      pleite gehen WOLLEN, aber warum immer wieder wegen genau demselben
      schwachsinnigen ideologischen Unrat im Hirn ?@!

  31. Bob
    03. November 2015 18:43

    Überschrift in der Kronenzeitung "Stachelband ausgelegt". Jetzt darf man Stacheldraht auch nicht mehr sagen? Haben wir es nur mehr mit Idioten zu tun?
    Abgesehen sind Stachlbänder für Hunde verboten. Für Flüchtlinge erlaubt?
    Ich hoffe inständig das es die vermaledeiten Gutmenschen als erstes erwischt!

    • Sensenmann
      03. November 2015 21:29

      Naja, was will man von den post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren erwarten? Von denen hat keiner gedient! Die kennen Stachelband nicht von Klingendraht oder SB-Rollen auseinander, geschweige denn haben sie jemals eine Sperre gebaut.

      Dummes Geschreibe.

      Es könnte aber sein, daß es das Volk eines Tages nach Gerechtigkeit gelüstet, dann werden diese Leute mit Sperrmitteln engeren Kontakt haben.
      Von innen...

  32. Susanne
    03. November 2015 18:33

    Hier nochmals mein Betrag vom 28.10. beim Gastkommentar "Invasion und Kapitulation", - dieser wurde aus berechtigten Gründen aus dem Tagebuch entfernt:

    War Sir Winston Churchill schon 1899 ein Prophet?

    The below written short speech from Winston Churchill, was delivered by him in 1899 when he was a young soldier and journalist. It probably sets out the current views of many, but expresses in the wonderful Churchillian turn of phrase and use of the English language, of which he was a past master. Sir Winston Churchill was, without doubt, one of the greatest men of the late 19th and 20th centuries. He was a brave young soldier, a brilliant journalist, an extraordinary politician and statesman, a great war leader and British Prime Minister, to whom the Western world must be forever in his debt.

    He was a prophet in his own time. He died on 24th January 1965, at the grand old age of 90 and, after a lifetime of service to his country, was accorded a State funeral.

    HERE IS THE SPEECH

    "How dreadful are the curses which Mohammedanism lays on its votaries! Besides the fanatical frenzy, which is as dangerous in a man as hydrophobia in a dog, there is this fearful fatalistic apathy. The effects are apparent in many countries, improvident habits, slovenly systems of agriculture, sluggish methods of commerce and insecurity of property exist wherever the followers of the Prophet rule or live. A degraded sensualism deprives this life of its grace and refinement, the next of its dignity and sanctity.

    The fact that in Mohammedan law every woman must belong to some man as his absolute property, either as a child, a wife, or a concubine, must delay the final extinction of slavery until the faith of Islam has ceased to be a great power among men. Individual Muslims may show splendid qualities, but the influence of the religion paralyses the social development of those who follow it. No stronger retrograde force exists in the world.

    Far from being moribund, Mohammedanism is a militant and proselytizing faith. It has already spread throughout Central Africa, raising fearless warriors at every step; and were it not that Christianity is sheltered in the strong arms of science, the science against which it had vainly struggled, the civilization of modern Europe might fall, as fell the civilization of ancient Rome."

    Sir Winston Churchill; (Source: The River War, first edition, Vol II, pages 248-250 London)

    Ich übersetzte die obigen fettgedruckten Sätze:
    Einzelne Mohammedaner mögen herrliche Qualitäten zeigen, aber der Einfluss der Religion lähmt die soziale Entwicklung von denen, die ihm folgen. Keine stärkere Kraft der Rückentwicklung existiert in dieser Welt.

    Hier noch ein paar Bilder aus der Praxis:
    http://www.imagenetz.de/f71423ac8/Islam-im-Wandel-der-Zeiten.docx.html

  33. fenstergucker
    03. November 2015 18:32

    Die linken Gutmenschen stehen dem Flüchtlingsansturm völlig konzept- und hilflos gegenüber. Die ich rief die Geister................................, drängt sich da unwillkürlich auf. Nur weiter so, bis endlich der dümmste SPÖ-, Grün- und sonstige Linkswähler erkennt, in welche Katastrophe dieser Weg geführt hat.
    Anschließend ist es dann hoffentlich für immer vorbei mit linkslinken Wolkenkuckucksheimen.

    • Brigitte Imb
      04. November 2015 00:39

      Ihr Optimismus in Ehren, aber ich glaube das Linkengen samt Parasitentum ist nicht auszurotten.

    • FranzAnton
      04. November 2015 04:37

      @ Brigitte Imb:
      Früher oder später geht den meisten Menschen ein Licht auf, und sie erkennen Narreteien als solche. Währen des WK II war die Äußerung derartiger Überlegungen als "Wehrkraftzersetzung" mit massiven Strafen, bis zur Hinrichtung, bedroht; bei uns ist dies aber aktuell nicht der Fall, weshalb der Aufschrei des verzweifelten Bürgermeisters einen "Forderungs - Tsunami" nach Rücktritt unserer unfähigen Regierung auslösen sollte - aber vermutlich nicht auslösen wird, leider. Auch die hier im Forum Aktiven waren, jedenfalls bis dato, nicht im Stande, sich zahlreich gemeinsam gegen die obwaltenden, unbezweifelbar als übel erkannten politischen Verhältnisse zu wenden, auch leider. Die Folgen dieser mangelnden Engagementbereitschaft in ureigenster Sache werden wir alle, insbes. unsere Kinder, zu büßen haben. Ist da jemand?

  34. El Capitan
    03. November 2015 18:25

    Die Migrationskrise hat das Potenzial, Regierungen, Staaten und den gesamten europäischen Kontinent zu destabilisieren. Es handelt sich um eine Wanderungsbewegung, die aus Wirtschaftsmigranten, Flüchtlingen und auch aus Auslandskämpfern besteht", sagt Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán. Oh ja, der „böse“ Orban.

    Der Brief des armen Bürgermeisters ist nur ein Hilferuf von vielen anderen, und die vielen anderen werden mehr und mehr.

    Da gibt es „Geheimpapiere“, die von Problemen mit Migranten berichten, was sofort dementiert wird. Da berichtet die schwedische Außenministerin, dass das Sozialsystem Schwedens kollabieren wird, wenn … nun ja, es wird sofort dementiert. Da sickern Meldungen von Gewalt, Erpressung und Vergewaltigungen in Flüchtlingsheimen durch, was sofort dementiert wird.

    Die goldenen Jahre Europas gehen dank Merkel zu Ende, denn es werden über den Winter weiter „Flüchtlinge“ zu uns kommen, und im Frühjahr wird die Flut so enorm anschwellen, dass die logistischen Systeme in den Grenzgemeinden kollabieren werden. Polizisten sagen das hinter vorgehaltener Hand, aus dem Roten Kreuz ist zu hören, dass das Limit erreicht sei, aber es wird weiter dementiert, und die Süddeutsche Zeitung, dieses inoffizielle Organ der Moralmonopolisten spricht von grundloser Panikmache.

    Ja, die goldenen Jahre gehen zu Ende. Danke, liebe SPÖVP-Regierung. Danke, danke sagt ein verängstigtes und blökendes Volk, dem die Meinungsfreiheit weggenommen und die Zukunft beschädigt wurde.

  35. Helmut Oswald
    03. November 2015 18:00

    caecus caecum ducit

    Kein Problem, ihr seid erst im 3. Stock angekommen, also noch geht im Fallen alles bestens. Der Aufprall wird sowieso kurz und hart, aber der Schmerz wird nicht lang dauern. Das wird nur der der ethnische Krieg, der Mitteleuropa erfassen wird. Aber den erlebt ihr ja nicht mehr. Bedankt Euch bei den Merkels und Faymanns - und den Barnetts, Brzeszinski's , der Soros und Ayn Rand Corporation, bei Nuland und all den Bettnässern die ihnen und ihren Empfehlungen bedingungslos folgen. Es handelt sich dabei stets um 'werthaltige' Politik. Schon bald wird sie intervenieren müssen, die 'werthaltige' Politik in Europa, falls da vielleicht ein paar Millionen Leute aus dem Tiefschlaf aufwachen sollten. Aber keine Sorge, man erhöht dann vorher einfach die Dosis der üblichen Rezeptur. Dann fürchten Sie sich gleich zu Tode und halten die Klappe. Wenn nicht, dann habt ihr eines jener Probleme, die nur noch durch den 'Nuke' Knopf zu lösen sein wird. Das ist der neben dem 'Nurse' Knopf.

    Merkel wird sich auch dafür bei Euch bedanken.

    • Erich Bauer
      03. November 2015 18:40

      Die Serben haben noch während des letzten Balkankrieges gesagt, dass Europa es noch bedauern wird uns beim Krieg gegen den Islam unterbrochen zu haben...

      Selbstverständlich, wenn ISFOR, KFOR und wie sie alle heißen wegen Geldmangel abziehen müssen... Dann geht´s dort richtig los. Und zwar am nächsten Tag. Das hat aber JEDER gewusst.

    • Riese35
      03. November 2015 19:16

      Kaum ein Volk kennt die Auswirkungen des Islams besser als die Serben. Und sie sind über Jahrhunderte nicht umgefallen und haben das Christentum bewahrt.

    • Sensenmann
      03. November 2015 21:43

      @Helmut Oswald
      Es ist erstaunlich, wie die massa damnata noch immer aus großen Kalbsaugen das Geschehen betrachtet und tatsächlich glaubt, daß die hohen Herren es sicher richten werden, weil die haben ja einen Plan...

      Das Erwachen wird für die böse sein. Wer hingegen weiß, wie der Lauf der Dinge zu sein pflegt, der sitzt dann zwar auch in der Kacke, aber er kann dafür sorgen, daß diejenigen sie fressen werden, die sie bestellt haben.

      Dieses Lied trifft es gut:

      https://www.youtube.com/watch?v=JHIF6fsOcGM

      "Children Of The Moon"

      Pay no attention to the writing on the wall
      The words seem empty 'cause there's nothing there at all
      We let the wise men beat the drums too soon
      We were just children of the moon
      None to turn to
      Nowhere to run to even if we could

      Too late to save us but try to understand
      The seas were empty there was hunger in the land
      We let the blind man lead the way too long
      Easy to see where we went wrong
      Nothing to live for
      Nothing to die for

      [CHORUS]
      We're lost in the middle of a hopeless world
      Lost in the middle of a hopeless world
      Children children of the moon watch the world go by
      Children children of the moon are hiding from the sun and the sky
      Children children of the moon watch it all go by
      Children children of the moon are blinded by the light in their eyes

      No one to turn to
      Nowhere to run to even if we could

      Follow the pilgrim to the Temple of the Dawn
      The altar's empty and the sacrifice is gone
      We let the madmen write the golden rules
      We were no more than mortal fools
      Nothing to live for
      Nothing to die for

      [CHORUS]
      We're lost in the middle of a hopeless world
      Lost in the middle of a hopeless world
      Children children of the moon watch the world go by
      Children children of the moon hiding from the sky

      ....

    • Sensenmann
      03. November 2015 21:52

      @Riese35

      Als Österreicher hat man gewiss keine Sympathien gegenüber den Serben.
      Nicht wegen des ersten WK, nicht wegen des zweiten WK und noch weniger für das Drecksjugoslawien.
      Aber ihr Widerstand gegen die mohammedanischen Bestien, die damals dort gehaust haben, war richtig. Ich gebe zu, daß ich das erst viel später erkannt habe.

      Allerdings haben die Serben mit ihrem Dreckssozialismus, wo es ja auch keine Serben, Bosniaken, Albanesen oder Kroaten gab, sondern nur "Jugoslawen" und es ja egal war, wer wo wohnte, sich ihre Probleme mit Gewalt selbst geschaffen.
      Sie wurden dafür bestraft.

      So wie wir für die Probleme, die uns der Dreckssozialismus in diesem Land und Europa aufbürdet, schon bald bestraft werden.

      In beiden Fällen wurde willentlich durch die Mehrheit zugelassen, daß es soweit kam.

      Schaut euch ALLE die unzähligen Youtube-Filme aus dem Jugoslawienkrieg an. Dann sehrt ihr, was hier kommt. Und wenn wir versuchen, uns der fremden Invasoren zu entledigen, werden die Amis kommen und sie schützen.

      Wie in Serbien auch.

    • dssm
      03. November 2015 23:04

      Nein, weder beim Serbien 'bashing' noch bei Lobpreisungen mache ich mit. Die Historie ist nicht so einfach! Serbien war mehrfach treuer Verbündeter der Osmanen, um davor heldenhaft gegen die Türken unterzugehen. An des Kaisers Reichszaun waren es aber auch Serben, die Europa mit einem funktionierenden cordon sanitair versorgten. Diese Grenzer-Regimenter waren eine Elitetruppe des Kaisers (oder eigentlich der Steirer). Oft waren die Serben mit Österreich verbündet, dann wieder Feinde.
      Ich hatte in meinen jungen Jahren ein sehr positives Erlebnis mit einem serbischen Offizier, einem Ehrenmann; damals habe ich gelernt, daß all die Propaganda, welche wir in Schule und Gesellschaft bezüglich Serbien gehört haben, so einfach nicht stimmen kann.

    • Undine
      03. November 2015 23:40

      @Sensenmann 21:52

      ".....wo es ja auch keine Serben, Bosniaken, Albanesen oder Kroaten gab, sondern nur "Jugoslawen" und es ja egal war, wer wo wohnte, sich ihre Probleme mit Gewalt selbst geschaffen.
      Sie wurden dafür bestraft."

      Das war, soviel ich weiß, TITOS eiserne Faust, die das verbrochen hat: Die erzwungene Durchmischung von kleinen Nationen, die einander nicht grün waren. Aufoktroyiertes MULTIKULTI hat eben nie geklappt!

    • Brigitte Imb
      04. November 2015 00:54

      "Aufoktroyiertes MULTIKULTI hat eben nie geklappt!"

      Sowie das groß europäische Reich. Der letzte Versuch dazu beginnt auch bereits zu zerbröseln.

  36. elfenzauberin
    03. November 2015 17:48

    Na servas!

    Ohne die einleitenden Worte von A.U. hätte ich das glatt für Satire gehalten.

  37. Pennpatrik
    03. November 2015 17:42

    Kein Mitleid mit Sozialisten.

  38. FranzAnton
    03. November 2015 17:36

    Auf dem Lande ("in der Provinz" zu sagen wäre eine völlig unberechtigte Frechheit; die miese Unbedarftheit häuft sich, realiter, in Großstädten wie Wien an) gibt es noch vernünftige, sozusagen "handfeste" Menschen, welche nicht glauben wollen/können, welch schlechte Politik ihre bisher so sehr verehrten, als "Heroen" angesehenen Genossen Führungspersonen betreiben. Hoffentlich folgt bei dem braven, ehrlichen Mann der richtige Gedanke auf dem Fuße, nämlich, daß seine Pseudo - Heroen "in die Wüste gesendet" werden müssen, um unser Land und sein Wohlergehen zu retten. Bittebitte, Herr tapferer, aufrechter Bürgermeister Stradner, reden Sie mit ihrer Kollegenschaft, und treten Sie eine Bewegung los, welche Ihre Genossen Machthaber so bald wie möglich von der Macht zurückzutreten motiviert; letztere sind, wie sie richtig erkannt haben, auf total falschem Wege.

  39. Troodburt
    03. November 2015 17:17

    Wann hat Herr "Dr. iur." Faymann jemals schon seine Verantwortung als Regierungschef wahrgenommen?

    • Sensenmann
      03. November 2015 21:54

      Die korrekte Anrede ist "DDr. mult. Dr. h.c. mult." soviel Zeit muss sein, sonst sind die Anhänger dieser Leuchte des Marxismus beleidigt.
      Und solche Beleidigungen können heute sehr schnell vor dem Sozi-Richter enden...
      Ich werde jedenfalls auf diese korrekte Anrede des Taxlers achten.

  40. Patriot
    03. November 2015 17:12

    Ps: der neueste Schwank der verrückten Merkel: ein Balkankrieg drohe, und daher dürfe Deutschland die Grenzen nicht schließen.

    http://www.krone.at/Welt/Fluechtlingskrise_koennte_zu_Balkankrieg_fuehren-Merkel_warnt_-Story-480122

    In den letzten Wochen wurde viel Blödsinn erzählt, aber so ein riesiger noch nie. Den drohenden Balkankrieg hat sich die Wahnsinnige exklusiv ausgedacht. Zwischen Kroaten, Serben, Slowenen droht überhaupt kein Krieg, auch wenn Politiker sich dort verbal befetzen. Das sind ethnisch homogene Länder mit unstrittigen Grenzen, da marschiert niemand irgendwo ein und beginnt einen Krieg. Die Länder haben nur Angst, dass sie jeweils auf ca 10000 "Transit-Invasoren" sitzenbleiben.

    Bosnien, der Kosovo und Mazedonien sind Pulverfässer, aber das sind sie auch ohne Flüchtilanten.

    Die Begründungen der Wahnsinnigen werden also immer abstruser. Zuerst die "Menschlichkeit", obwohl inzwischen sehr klar ist dass kaum ein Invasor das Asyl verdient. Dann die Behauptung Grenzen wirkten nicht, obwohl die Ungarn das Gegenteil beweisen. Und jetzt ein drohender Balkankrieg.

    Wer reisst die Wahnsinnige bitte schnell von den Machthebeln weg?

    • dssm
      03. November 2015 17:43

      Es gibt ein massives Problem in der Verwaltung. Die für Migration verantwortlichen Behörden sind bis oben hin mit Gutmenschen besetzt. Verständlich, denn die meisten dort haben ja nichts gelernt und können mit ihren soziologischen und politikwissenschaftlichen Ausbildungen in der Wirtschaft ja wohl kaum vorankommen.

      Um die gesetzlich vorgesehene Abschiebung von 'Flüchtlingen' aus dem Balkan zu verhindern, sind scheinbar zigtausende Pässe im Amt verschwunden. Ohne Pass aber keine Aus- bzw. Einreise. Will man diesen Skandal klein halten, so muss man der Bevölkerung vormachen, die armen Balkanesen kann man unmöglich in Mord und Totschlag schicken.

    • Patriot
      03. November 2015 18:26

      Irrsinn, Irrsinn, Irrsinn!

      "Zufällig" gehen in VIELEN VERSCHIEDENEN Ämtern Pässe "verloren", davon bevorzugt von einer bestimmten Gruppe.

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article148073299/Beim-Bundesamt-verschwinden-die-Fluechtlingsausweise.html

      Der Sender fragte bei 25 Städten und Landratsämtern nach. Das Ergebnis: Im Durchschnitt waren vier Ausweise von Flüchtlingen ganz oder teilweise verschwunden. In der Stadt München waren es sogar 20 Prozent der Ausweise, die nicht mehr wiederzufinden waren.
      ...
      Die Fälle betreffen vor allem eine bestimmte Gruppe von Flüchtlingen, wie der Sender herausfand: Familien mit Kindern vom Westbalkan, die bis zu vier Monate in Bayern bleiben, ihre Asylanträge zwischenzeitlich jedoch zurückziehen und wieder ausreisen wollen.


      Islam-Nazi-Deutschland in voller Fahrt.

    • Sensenmann
      03. November 2015 22:03

      Wegreissen?
      Legal gibt es dazu in der DDR 2.0 - wie bei uns - keine Handhabe.
      Der Fall, daß sich Regierung und die Mehrheit der Parlamentarier ganz einfach gegen die Interessen des Volkes verhalten, ist in der Verfassung nicht vorgesehen. Das Grundgesetz für die BRD enthält zwar ein Widerstandsrecht gegen die Abschaffung der Verfassung, aber wer stellt das fest: "Jetzt tritt der Widerstandsfall ein"? Also wertlos.
      Abgesehen davon steht auf Verfassungsbruch keine Strafe!
      (Ein Fehler, der in der Verfassung der 3. Republik ausgemerzt werden muss - Juristen vor!)
      Selbst wenn die Regierung selbst Hochverrat beginge, gäbe es Niemanden, der sie absetzen könnte. Das Volk hat einfach keinen Rechtsanspruch darauf, daß Gesetze auch angewendet werden.

      Es darf bestenfalls alle 5 Jahre den absolutistischen Anspruch der regierenden Junta verlängern.

      Was es in seiner grenzenlosen Dummheit der Massen auch tut.

    • dssm
      03. November 2015 22:51

      Es sprach einmal Fernau: Brechen Sie die Verfassung am Besten täglich, trampeln Sie auf den Menschenrechten, aber parken Sie Ihr Auto nicht falsch, das könnte teuer werden.

    • Haider
      03. November 2015 23:07

      © dssm
      Wer in der EU hält auch nur ein Gesetz ein? Dublin III? Schengen? Mastricht?
      Egal wo man hinschaut, alles Lug und Trug. Nur beim Falschparken gibt's kein Pardon und wehe, sie führen ihre Einkommenssteuer nur einen Tag zu spät ab. Sollte der ORF-Vollstrecker kommen, dann bitte sofort um Asyl ansuchen; illegale Eindringlinge sind selbstverständlich befreit! Wie lange glauben eigentlich die Politwursteln, daß sich die denkenden Bürger diese Farce noch gefallen lassen?

    • dssm
      03. November 2015 23:30

      @Haider
      Sehr, sehr lange.
      Unser ausgesprochen liebenswerter ex-FPÖ-Trottel Schnell hat einmal richtig bemerkt: Man kann ihnen den Hof anzünden, dann die Frau vergewaltigen, aber die Bauern wählen immer noch ÖVP.
      Ersetzen Sie Bauer mit Österreicher und ÖVP mit SPGVP.

    • Riese35
      05. November 2015 11:24

      Denken ist leider eine Kategorie, die in Österreich kaum heimisch ist. Das fängt schon in der Schule an: Schüler, die selbstständig denken, sind bei den meisten Lehrern verhaßt, denn sie machen ihnen das Leben schwer. Insbesondere in Mathematik ist das offensichtlich, wo größtenteils auf drillmäßiges Auswendiglernen größter Wert gelegt wird.

      Das beginnt aber nicht erst in der Schule, sondern bereits in der Universität im Lehramtsstudium, und das im Gegensatz zu früher immer intensiver, wo das Fachstudium zugunsten von Pädagogik und Soziologie immer mehr bis fast auf Null gehend zurückgedrängt wird. Ein junger Mathematiklehrer am Gymnasium Oberstufe, der keine Ahnung von Kardinalzahlen hat (d.h. dem Ursprung allen mathematischen Denkens, dem Zählen), ist dafür das beste Beispiel.

  41. Josef Maierhofer
    03. November 2015 17:09

    Na ja, für eine Lösung ist Faymann die falsche Adresse, auch die blockierte Bundesregierung ist die falsche Adresse.

    Bleiern liegt die Linksideologie über allem und blockiert alles und das tut sie schon seit Jahrzehnten bei allem und jedem.

    Sie klammern sich an ihre Pöstchen, ihre 'Machtpositiönchen', an ihre Parteiideologie, die nicht geeignet ist für Problemlösungen, sondern bloß für Problemschaffung.

    Brauchen würden wir entscheidungskräftige Regierungsproponenten, die die notwendigen Schritte setzen, die da wären: Grenze zu, Visumerteilung an der Grenze samt biometrischen Daten, Fotos, etc. Dafür braucht man streng bewachte Auffanglager, dazu braucht man militärische Unterstützung.

    Brauchen würden wir Entscheidungen, was mit den Asylanten zu geschehen hat, was mit den Flüchtlingen zu geschehen hat.

    Klar muss sein, dass wir denen unser Leben und unsere Heimat nicht übergeben können und dürfen, bleibt bloß noch die Frage, wie hilft man denen wirklich, denen, die auf Christenklos scheißen, denen, die Züge devastieren, denen, die Zelte abfackeln, denen die in islamistisch feindlicher Absicht kommen, denen, die unsere Gesetze nicht anerkennen.

    Aber unsere Regierung befindet sich auf Tauchstation und bringt keine einzige Antwort zustande, obwohl ihnen die FPÖ die Antworten täglich vorbetet im Parlament.

    Ich glaube, es ist Zeit für UHBP, die Regierung endlich abzusetzen wegen Nichtstun, wegen Entscheidungsverweigerung und Neuwahlen auszurufen.

    Nein, Herr Bürgermeister, Faymann war noch nie die richtige Adresse und wird es auch nie sein, der gehört schon lange weg.

    • Sensenmann
      03. November 2015 22:07

      ...Ich glaube, es ist Zeit für UHBP, die Regierung endlich abzusetzen wegen Nichtstun, wegen Entscheidungsverweigerung und Neuwahlen auszurufen....

      Das wird DER nicht machen. Es passiert ja, was er seit seiner Jugend herbeigesehnt hat.

      Nein, aber ein neu Gewählter könnte das. Blöderweise wird kein Kandidat den Mumm haben zu sagen: "Wenn ich gewählt bin, enthebe ich diese Regierung wegen Unfähigkeit ihres Amtes, schließe die Grenzen mit dem Heer und löse das Parlament auf unter Ausschreibung von Neuwahlen."

      Also bekommen wir einen neuen Grüßaugust und fertig.

  42. Patriot
    03. November 2015 17:06

    Der Betrug an dem auch dieser Bürgermeister beteiligt ist fängt mit dem "wording" an. Echte "Flüchtlinge" aus Syrien kämen, die hier unsere Kultur akzeptierten und zudem noch den Arbeitsmarkt bereicherten. Pustekuchen! Die allermeisten sind junge männliche Moslems, viele komplette Rassisten darunter, sowie Kriminelle und Integrationsverweigerer, viele Betrüger die ihre Herkunft verschleiern bis hin zu mutmaßlich etlichen Terroristen und Dschihadisten.

    Bei jedem Problem muss man erst einmal die Tatsachen genau erfassen um zu einer Lösung zu kommen. Im konkreten Fall heißt das: die Allermeisten sind keine Flüchtlinge sondern Eindringlinge, und gehören daher abgewehrt, natürlich auch mit Gewalt!

    Also hör auf zu flennen du Sozi-Heimatverräter! Tu endlich das Richtige! Ein guter Anfang wäre der Abschuss von Feigmandi.

  43. Erich Bauer
    03. November 2015 17:04

    Der Staat hat sich abgeschafft, Herr Bürgermeister. Falls er das noch nicht mitbekommen hat. Die SOZEN haben die Polizei mit "Menschenrechts-Vorschriften" zu Beratern in schlimmen Lebenslagen reduziert. Die Richter angewiesen, Vergewaltigung als Bagatelldelikt zu bewerten. Das "Militär" überhaupt abgeschafft... Der Herr Bürgermeister sollte sich vielleicht an das Gender-Institut oder an die Stelle für Frühsexualisierung wenden. Was das "Kabinett" betrifft, so könnte er sich vielleicht dort hin verstecken.

    Aber keine Angst, Herr SOZEN-Bürgermeister. Wir werden uns wieder in Stämme organisieren und die wesentlichen Dinge wieder selbst übernehmen. Und naturgemäß an das "Kabinett" keine finanziellen Zuwendungen mehr leisten...

  44. Undine
    03. November 2015 16:59

    "Tja, werter Herr SPÖ-Bürgermeister von Wagna"---müßte man ihm ins Stammbuch schreiben---"es ist genau diese SPÖ-GUTMENSCHEN-POLITIK, die uns all das, was Sie jetzt beklagen, eingebrockt hat, und das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange!

    Schönwetterpolitik zu betreiben ist nicht schwer, aber jetzt ist der Ernstfall eingetreten.

    Genau genommen müßte der NOTSTAND AUSGERUFEN werden, denn unsere LINKEN GUTMENSCHLICHEN Politiker sind nicht in der Lage, Ös GRENZEN vor den INVASOREN zu SCHÜTZEN---es ist das ERGEBNIS Jahrzehnte langen FEHLVERHALTENS der REGIERENDEN, das Resultat einer Politik, die wohl sofort in jedem dummen Buben, der "H.H." schreit und den rechten Arm hebt, den potentiellen Zerstörer der 2. Republik einwandfrei erkennt und ins Gefängnis bringt---aber sonst?

    Einer wirklichen GEFAHR für Ö und seine Bürger wissen unsere Regierenden nichts entgegenzusetzen---sie ERKENNEN sie ja nicht einmal als solche!"

    Und dann müßte man den Herrn SPÖ-Bürgermeister noch fragen, was er damit meint, wenn er schreibt:

    "Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass es der Bundesregierung nicht gelingt in wichtigen Fragen schnelle und unbürokratische Entscheidungen zu treffen, Entscheidungen sogar abzuwälzen auf andere."

    ABZUWÄLZEN auf WEN??? Auf Deutschland, vermute ich, denn FRANKREICH etwa hat noch kaum einen dieser PSEUDO-FLÜCHTLINGE aufgenommen; auch England verbarrikadiert sich und genießt sein Insel-Dasein, und was ist mit den BENELUX-Staaten? Mag man etwa in BRÜSSEL keine Syrer? Oder wollen die EU-Politiker in IHRER Stadt KEINE INVASOREN?

    Ja, werter Herr Bürgermeister, Ihre Parteifreunde vom HBP Fischer abwärts sind KOMPLETTE NIETEN, die es nur verstehen, sich an der Macht zu halten und überdimensionierte Gehälter einzustreifen. Zudem mißbrauchen sie ihre Macht dazu, GEGEN die (echten) ÖSTERREICHER, denen sie eigentlich verpflichtet wären, zu agieren und stattdessen FÜR die AUSLÄNDER alles zu tun, was in ihrer Macht steht, ohne selber Nachteile davon erwarten zu müssen.

    Aber DAS ist die typische LINKE österreichische POLITIK! Vom BK, Ihrem DU-Freund, können Sie keine Hilfe für die GEPLAGTEN Bewohner von WAGNA erwarten! Die müssen zur Selbsthilfe greifen.

    • Pumuckl
      03. November 2015 17:29

      Ich denke, es gibt KEINE wichtige politische Entscheidung, welche tatsächlich im Gehirn eines österreichischen, sozialistischen Spitzenpolitikers entstammt.

      Seien es die, zum Nachteinsatz nur eingeschränkt tauglichen, Eurofighter welche sich Darabos andrehen ließ, oder die Abschaffung der Wehrpflicht, mit welcher Häupel im Wahlkampf zu punkten hoffte.
      Diese internationale Gemeinschaft erwartet von Österreich seine Gebirgseliten und das Jagdkommando für den mörderischen Häuserkampf, sowie ein Söldnerheer, welches auf Befehl auch bereit ist, auf Österreicher zu schießen.

      Immer findet die wahre Entscheidung der Sozialisten in latenten " Denkfabriken ", meist im Ausland statt.

      Wie kann da der gute Bürgermeister Stradner von unserer FAY-MEMME eine Entscheidung erwarten, welche Seine Nöte beseitigt?

    • Haider
      03. November 2015 22:56

      Welche Entscheidung erhofft sich dieser weltfremde SPÖ-Bürgermeister vom Bundestaxler? Nicht umsonst ist sein Spitzname "Feigmann". Alles wäre nur eine der üblichen linken Potitpossen, ginge es nicht um Österreich als Ganzes. Alle werden wir veräppelt. Im Hinterzimmer halten sich die Verantwortlichen ob der Blauäugigkeit der depperten Wähler die Bäuche vor Lachen. Solange die MARIE stimmt, der Dienstwagen mit Chauffeur vorm Türl wartet und die Einladung zum Mittagsbrunch funktioniert, solange wird sich kein Politiker einer Regierungspartei auch nur einen Deut um die Sorgen der Österreicher kümmern! Bitte aufwachen!!!

    • WFL
      04. November 2015 12:16

      @undine:
      xxxxxxxxxxx! Vollste Zustimmung.

    • C3p0 (kein Partner)
      05. November 2015 17:14

      Undine, könnten sie bitte so freundlich sein und ihre dauernde Großschreibung, ähnlich wie der lustige Pumuckl zu unterlassen.

      Die Leser sind nicht so dumm wie sie vermuten und verstehen ihre einfachen Aufsätze auch so.

      Wir wissen schon, dass sie uns da etwas mit ganz besonderer Tragweite sagen wollen, das mag bei einigen der Bloggmeinde gut ankommen. Bei halbwegs zivilisierten Lesern jedoch eher weniger.

    • Pumuckl
      06. November 2015 11:22

      C3pO ( k. .P )

      @ Undine war nach meiner Kenntnis Lehrerin und weiß sicher ebenso wie ich, daß man Schulaufsätze und erst recht wissenschaftliche Aufsätze nicht mit solchen Hervorhebungen in ihrer Botschaft verstärken darf.

      Doch hier werden keine Schulaufsätze geschrieben, sondern Kommentare, im meistgelesenen Internetblog Österreichs, also in einer Zeitung.

      Viele lesen diese Beiträge auch im Smartphone, wo unseres Erachtens besonders legitim ist, Botschaften durch optische Hervorhebungen, wie auch im Boulevard üblich, zu verstärken.

      Solange es uns in diesem Blog noch erlaubt ist, solcherart auf Wahrheiten, welche die System-Medien unterdrücken, durch " Lay out " zu verstärken, sollten wir dies m. E. auch tun.

  45. Pumuckl
    03. November 2015 16:51

    Muß sagen, daß mir der Brief des steirischen Bürgermeisters recht gut gefällt.

    Aber was soll denn unsere FAY-MEMME im Bundeskanzleramt jetzt tun?

    Wird unser Wernerle nach der intellektuellen Mutterbrust von " Mamma Merkel " schreien, die unsere " mit sicherer Hand " regierende Intelligenzbestie zur Einladung
    dieser nicht einmal identifizierten Menschenmassen angestiftet hat?

  46. Bob
    03. November 2015 16:47

    Was soll man tun wenn das Haus schon bis auf die Grundmauern abgebrannt ist und der Brandmeister den Kopf in den Sand (oder in den Ar... der Merkel )steckt.
    Wie entscheidungsfreudig unsere unfähige Regierung ist haben sie ja hinlänglich bewiesen.

  47. Leopold Trzil
    03. November 2015 16:08

    Das Verhalten unserer Regierung kann ich mir nur auf drei (einander nicht gänzlich ausschließende) Weisen erklären:

    1.) Es ist ohnehin zu spät, die Kontrolle ist irgendwann in den letzten Monaten verloren gegangen und weder Polizei noch Militär sind noch in der Lage, die Ordnung wiederherzustellen. Die Verantwortlichen aus Bund und Ländern spielen aus schierer Angst auf Zeit und hoffen, die Katastrophe wenigstens hinauszuschieben. Eine friedliche Lösung ist nicht mehr möglich und zu einer anderen fehlen uns schlicht die Mittel.
    2.) Das gesamte politische Personal ist unfähig, andere Problem zu lösen als solche, die in den jeweiligen Parteiorganisationen vorkommen. Durch die Neiddiskussionen der letzten Jahrzehnte haben Qualifizierte politische Karrieren von vornherein nicht angestrebt und es gibt gegenwärtig niemanden, der realistischerweise übernehmen und Ordnung schaffen könnte.
    3.) Es gibt irgendeine Art von Plan, der gegenwärtig umgesetzt wird und dem die Massenmigration dient - z. B der Machterhalt der Linksparteien und die Förderung ihrer Agenda.

    (Was ich auf keine Weise erkären kann, ist Merkels Millioneneinladung. Wenn man nicht mit Umnachtung oder Ralitätsverlust rechnen will, was kann sie sonst dazu bewogen haben? Irgendeine Art von Erpressung oder sinistrer Beeinflussung? Politische Vernunft oder Verantwortung für ihr Land können es ja schlechterdings nicht gewesen sein.)

    Fällt irgendjemandem hier eine andere, bessere, einleuchtendere Erklärung ein? Ich würde sie mir gerne zu eigen machen.

    • Patriot
      03. November 2015 17:25

      1, 2 bei Rot-Schwarz. 3 bei den medial mächtigen Grünen und auch bei manchen Roten.

      Merkel IST verrückt geworden, wahrscheinlich war sie es immer schon. Nur hat man das früher für Expertentum und Technokratie gehalten. In Wahrheit ist die Frau eine Autistin, die die Realität nicht erfasst, dafür ihre weltferne Politik um so akribischer umsetzt. Eine technokratische Zerstörerin, die menschliche Regungen intellektuell zu erfassen versucht. Hätte eine gute KZ-Kommandeurin abgegeben.

      Man hätte schon viel früher aufhorchen müssen: beim Euro-Desaster, bei der "Energiewende". Wie sie die Partei von Gegnern gesäubert hat. Beim Hitler war man auch erst hinterher schlauer. Mit so was wie Merkel hat leider niemand gerechnet. Unter normalen Umständen wäre die auch nie an die Macht gekommen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung