Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Demokratie und Einwanderung - zwei getrennte Welten

Eine neue europaweite Umfrage zeigt, auch für Österreich: Die politische Elite (unterstützt von medial-juristischen-kirchlichen-unternehmerischen Eliten) macht das Gegenteil dessen, was die Menschen wollen.

Nach einer neuen Eurobarometer-Umfrage sind 56 Prozent der Österreicher und 57 Prozent aller EU-Europäer gegen die Zuwanderung aus Nicht-EU-Staaten. Ein ganz starker Wert. Der noch stärker wird, wenn man bedenkt, dass auch die verbleibende Minderheit keineswegs geschlossen für diese Zuwanderung ist. Da sind vielmehr alle jene dabei, die keine Meinung haben, oder die diese Meinung Umfrage-Instituten prinzipiell nicht mitteilen.

Das was diese Mehrheit will, ist das genaue Gegenteil dessen, was die politischen Entscheidungsträger seit Jahrzehnten getan oder zugelassen haben. In Österreich ganz besonders, wo es ja in der letzten Generation im EU-Vergleich eine der allerstärksten Zuwanderungen aus Nicht-EU-Ländern gegeben hat. Das heißt: Daran sind nicht die EU-Behörden schuld, sondern die österreichische Politik und Judikatur.

Die Menschen Europas sehen ganz offensichtlich sehr klar die katastrophalen Folgen der Zuwanderung (lediglich die Schweden sehen das interessanterweise nicht). Die da neben vielen anderen Konsequenzen sind:

  • weit höhere Arbeitslosigkeit unter den Immigranten aus nichteuropäischen und Balkanländern als unter den traditionellen EU-Bürgern;
  • dramatische Probleme in den Schulen durch völlig bildungsferne Menschen aus Drittweltländern;
  • immer mehr Stadtteile von Großbritannien bis Paris, wo sich die Polizei längst nicht mehr normal hineintraut;
  • demographische Prognosen, dass in wenigen Jahrzehnten Moslems in immer mehr Städten die Mehrheit bilden werden;
  • Hunderttausende Moslems allein in Österreich, die der Scharia einen höheren Stellenwert einräumen als den österreichischen Gesetzen;
  • und neuerdings eben auch immer öfter Terrorismus,  (zum Unterschied vom linksextremen Terrorismus der 70er und 80er Jahre) fast nur Menschen mit nichteuropäischen Wurzeln als Täter hat.

Die europäischen Menschen, die in ihrer großen Mehrheit das alles sehen, werden von Politik, Medien, Richtern, Kirchenführern, Professoren, Kulturmenschen und manchen Wirtschaftsverbänden kontinuierlich als dumm, als extremistisch, als rassistisch denunziert. Diese Eliten fahren zugleich eiskalt mit ihrer Politik der Zuwanderungsförderung munter fort. Wieder einige aktuelle Beispiele:

  1. Die SPÖ verhindert, dass wenigstens Asylwerber vom Balkan, wo es seit vielen Jahren weit und breit keine politische Verfolgung gibt, binnen weniger Tage wieder abgeschoben werden müssen. Dabei kommt derzeit der quantitativ größte Zustrom nach Österreich aus dem Kosovo.
  2. ÖVP-Integrationsminister Kurz bezahlt neuerdings der Kampf-Organisation Zara (die bisher nur über Rotgrün Steuergelder bekommen hat) die Einrichtung einer als regierungsoffiziell geltenden Beschwerdestelle für Immigranten, die sich diskriminiert fühlen. Dabei hat Zara seit Jahren in aggressiver und einseitiger Weise die Österreicher als Rassisten denunziert. Während es keinerlei Beschwerdestelle gibt etwa für jene Jugendlichen, die in ausländerdominierten Schulklassen oder Bundesheer-Einheiten durch türkisch- oder serbisch-stämmige Jugendliche immer mehr gemobbt werden; oder für alte Menschen, die in den von Zuwanderern übernommenen Vierteln oder Wohnbauten zurückgeblieben sind.
  3. Für jeden einzelnen jugendlichen Asylwerber wird in Wien monatlich mehr Steuergeld ausgegeben, als eine ganze Durchschnittsfamilie Nettoeinkommen hat. Was natürlich eine gewaltige Sogwirkung hat, weitere Ankerkinder hierher zu schicken, mit denen dann später die ganze Familie „zusammengeführt“ werden kann. Dazu kommt die großzügige Interpretation, ob diese meist ohne Dokumente Asyl beantragenden Menschen wirklich noch jugendlich sind.
  4. Der Papst und die italienische Regierung wollen den Zuwanderungsstrom aus Afrika – der alleine über das letzte Wochenende wieder 3800 Menschen nach Europa geführt hat(!) – noch mehr ausbauen und erleichtern. Zugleich werden die Schlepper immer frecher und erzwingen von Italien sogar die Rückgabe jener Schiffe, mit denen sie zuvor – um viel Geld – diese Zuwanderer als „Flüchtlinge“ nach Europa gebracht haben.
  5. Italien weigert sich bis heute, allen Afrikanern und Asiaten, die solcherart nach Europa kommen, wenigstens die Fingerabdrücke abzunehmen.
  6. In vielen europäischen Staaten wird weiter ungehemmt die Zuwanderung unter dem Titel „Familienzusammenführung“ gestattet, ohne dass man wenigstens überprüfen würde, ob die – beispielsweise – aus einem anatolischen oder pakistanischen Dorf stammenden Dokumente über angebliche Verwandtschaften irgendetwas mit der Wirklichkeit zu tun haben, oder nur mit der Käuflichkeit lokaler Bürgermeister. Es ist vielerorts in der EU auch weiterhin möglich, Teenager-Bräute zu importieren, die natürlich dann später ihren künftigen Kindern ein völlig rückständiges Weltbild vermitteln. Von den bedenklichen genetischen Folgen vieler Cousin-Ehen (was arrangierten Ehen vor allem mit halben Kindern sehr oft sind) ganz zu schweigen.
  7. In Österreich wagt man es nicht einmal, das in anderen europäischen Ländern eingeführte Verbot von Ganzkörperverschleierungen zu beschließen. Neben den üblichen naiven Gutmenschen in Politik und Medien verhindern das auch ein paar Hoteliers, die mit solchen Touristen gut verdienen.
  8. Während in den USA jeder Zuwanderer fast als erstes gelernt hat, die amerikanische Hymne zu singen und dabei die Hand aufs Herz zu legen, ist es in vielen EU-Ländern offenbar selbstverständlich, dass Zuwanderer aus islamischen Ländern etwa als Nationalteam-Sportler bei der Hymne demonstrativ schweigen. Natürlich sind Hymnen nur ein oberflächliches Symbol. Aber sie sind in Amerika jahrhundertelang auch mit der Vermittlung eines klaren Wertegerüsts und Patriotismus verbunden gewesen, sodass aus den Zuwanderern – bis auf die Moslems – schon in der ersten Generation eine Einheit überzeugter Amerikaner geworden ist. In Europa wird das nicht einmal versucht.
  9. Das Innenministerium veröffentlicht bis heute keine Zahlen, wie viele der Asylanten, denen trotz der immer asylantenfreundlicher werdenden Judikatur des Verfassungsgerichtshofes letztlich das Asyl verweigert worden ist, dennoch im Land bleiben.

Das alles sehen die Menschen Europas sehr genau. Aber ein Großteil der Elite will es nicht sehen. Schon deshalb nicht, weil sie sonst katastrophale Fehler der letzten Jahrzehnte zugeben müsste.

Direkte Demokratie würde die Eliten stören

Dabei fällt einem der alte Kalauer wieder ein: Wenn den Regierenden und den Medien das Volk nicht recht ist, sollten sie sich halt ein neues suchen. Rot und Grün tun das offenbar ohnedies schon.

Manches Mal in der Geschichte haben aber auch schon umgekehrt die Menschen die Eliten abgeschafft. Was für die Eliten immer ziemlich unangenehm gewesen ist.

Vielleicht wären sie daher doch besser beraten, sich wenigstens jetzt doch mehr nach dem Willen und Wollen der Bevölkerung zu richten, statt zu versuchen, diese ständig noch mehr zu bevormunden. Aber seit etwa in Österreich auch die ÖVP ihren zeitweiligen Einsatz für eine echte direkte Demokratie wieder entsorgt hat, bin ich da ziemlich pessimistisch.

PS.: Interessant übrigens auch, dass sich kein österreichisches Marktforschungs-Institut mehr an eine offenbar als politisch inkorrekte Frage wie diese heranwagt.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Aron Sperber (kein Partner)

    Sich über einzelne Asylbetrüger zu beklagen, ist wenig hilfreich.

    Unser Asylsystem lädt zu Missbrauch ein, dieses Angebot wird naturgemäß angenommen.

    Das Asylsystem muss daher grundlegend reformiert werden:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2014/12/27/voraussetzungen-fur-ein-effizientes-asylsystem/

    Und zwar dahingehend, dass es keine Antragstellung nach illegaler Einreise mehr geben darf.

    Wer illegal in die EU einreist, muss ohne Verfahren in die Transitländer (mit denen die EU Rücknahmeabkommen abschließen muss) zurückgeschickt werden.



  2. Martin W. (kein Partner)

    Die Qualität und damit auch die Glaubwürdigkeit dieses Blogs leidet erheblich unter den aggressiven Hetzen gegen Zuwanderer.
    Wir brauchen vernünftige Regeln, keine menschenverachtenden Vorurteile.



    • Wertkonservativer

      Total d'accord, werter Martin W. !

      Ihr Beitrag sagt alles aus, was zu tun und was zu lassen ist!

      Diese "menschenverachtenden" Vorurteile (von mir laufend angesprochen!!), sind im Unterberger-Tagebuch völlig fehl am Platz!
      Eine Schande!

      Danke!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • peter789 (kein Partner)

      Ein Aufzahlen von Fakten ist "aggresssive Hetze"?

      Wir brauchen offene Diskussionen, keine Niederknüppeln von unangenehmen Wahrheiten mit Totschlagargumenten wie "menschenverachtend" oder "Hetze".

    • Wertkonservativer

      peter789 (kein Partner):

      wer knüppelt da wen nieder??
      Man wird doch noch seine (sowieso-Minderheits-) Meinung ausdrücken dürfen!

      Die Aussen-Wirkung des A.U.-Tagebuches wird durch derlei menschenrechtlich bedenkliche Geistesauswüchse ziemlich negativ beeinflusst!
      Weltoffene und zukunftsgerichtete Meinungen sind hier nicht vorherrschend: eher die nach rückwärts gewandten!

    • Günther (kein Partner)

      Die einzige richtige "zukunfstgerichtete "Maßnahme, wäre ein Verbot des Islam

    • F.V. (kein Partner)

      Gutmenschlicher Hohlkopf. - Aber in "guter" Gesellschaft.

  3. Zöbinger (kein Partner)

    Bei unseren Regierungsdarstellern und ähnlichen Organisationsrepräsentanten sehe ich keine Eliten; das sind hauptsächlich hinaufgespülte Apparatschiktypen mit höchstens mittlerem Bildungsniveau! Vielen geht überhaupt der Verstand ab, wie wenn sie 1986 zu sehr in Atomwolken geraten wären. Man kann dieses Pack nur abwählen und dann mit einem nassen Fetzen davonjagen. Das spüren diese Herrschaften sehr wohl, darum holen sie immer mehr Auslandsidioten ins Land, um mit deren Stimmen dann ihre Macht zu verlängern und sich an den Futtertrögen der Republik zu laben. Hoffentlich sind die autochthonen Österreicher bei der nächsten Wahl so hell, um diesem miesen Spiel ein Ende zu bereiten.



  4. MH-0817 (kein Partner)

    Unterberger kann es nicht ertragen, dass ein Genozid einmal nicht funktioniert.
    In der Ukraine haben die auf Befehl der USA auszurottenden Russen den Spieß erfolgreich umgedreht.



    • WTC 7 (kein Partner)

      Man kann Gott nur danken, dass Herr Unterberger nicht vor 75 Jahren gewirkt hat.

  5. McErdal (kein Partner)

    Wieso gibt es ein "Begrüßungsgeld" in der Größenordnung von 5000.- Euro für, ja wie soll ich sie bezeichnen ???? Flüchtlinge (gem.Genfer Konvention)sind die wenigsten, Zu(Ein)wanderer, haben keinen Anspruch auf irgendwas!!
    Zur Sachlage: wenn es in ORDNUNG wäre - wozu wird es vor der eigenen Bevölkerung verheimlicht ????



    • heartofstone (kein Partner)

      Wo bitte, gibt es ein Begrüßungsgeld in der Höhe von 5000 €?

      Persönlich bin ich der Meinung, dass Österreich aus der sog. Genfer Flüchtlingskonvention austreten und ab sofort keine Asylanträge mehr annehmen sollte, da wir keinen Meerzugang haben und seit dem 1.5.2004 lückenlos von sicheren Ländern umgeben sind. Sollen die "armen Flüchtlinge" ihre Asylanträge bei unseren Nachbarn stellen ...

  6. Alternativlos (kein Partner)

    List of Islamic Terror Attacks For the Past 30 Days

    http://www.thereligionofpeace.com/index.html#Attacks



  7. McErdal (kein Partner)

    Einwanderung 2
    Und ihr braucht ein gewisses Kapital, um die erste Zeit finanziell zu überstehen.
    Kennzeichen einer Einwanderung sind also:
    1) Der Einwanderer versorgt sich selber.
    2) Der Einwanderer bringt Kapital mit.
    3) Der Einwanderer nutzt der aufnehmenden Gesellschaft, indem er dort arbeitet.
    4) Der Einwanderer bemüht sich von sich aus um Integration und passt sich der Kultur/den Gesetzen des Gastlandes an.
    Einwanderung reguliert sich von selber:
    Gibt es freie Jobs und freie Wohnungen, kann sie stattfinden.
    Gibt es keine freien Jobs und keine freien Wohnungen, kommt sie automatisch zum Erliegen.
    “Kein Ausländer hat Anspruch auf Leistungen des Staates."



  8. McErdal (kein Partner)

    Es kann geben:
    Flüchtlinge, gemäß Genfer Konvention
    Zuwanderungswillige - dazu folgendes:
    Was ist denn Einwanderung?
    Gehen wir ganz praktisch vor.
    Ihr wollt nach China auswandern.
    Wie geht das?
    Nun, zuerst müsst ihr wohl die Sprache lernen, denn sonst versteht man euch nicht und ihr versteht auch niemanden.
    Als nächstes müsst ihr die Schrift lernen, denn sonst könnt ihr keine Zeitung lesen, keine Straßenschilder und keine Verträge eingehen.
    Dann braucht ihr in China eine Wohnung, denn irgendwo müsst ihr ja schlafen.
    Aber als allererstes braucht ihr natürlich einen Job, oder zumindest die verbindliche Zusage eures Arbeitgebers, daß ihr den Job bekommt.



  9. Gasthörer (kein Partner)

    Nur ein kleines von der Presse heruntergespieltes Detail zur Einwanderung. Bekanntlich fühlen sich Südländer in Gruppen bei uns so stark wie die Wehrmacht 1939 in Polen:

    "Oder es ergeht den Kontrolloren so wie einem, kürzlich beobachtet in einer Straßenbahn der Linie 9: Sein Versuch zu kontrollieren scheitert, als Schwarzfahrer anfangen zu pöbeln. Was dem Kontrollor denn überhaupt einfalle, wurde er beschimpft, bis er aufgab, ausstieg und frustriert beim Würstelstand erzählte, dass er sich Linien wie die 9er, die nicht gerade die nobleren Gegenden Wiens passiert, nicht mehr antue."

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4668704/Die-letzten-Schwarzfahrer



    • Karl Martell (kein Partner)

      @ Gasthörer

      Die Wehrmacht WAR stark in Polen, stark GEFÜHLT haben sich die Polen, denn die wollten innerhalb einer Woche in Berlin sein. So kann man sich täuschen!

      Die polnische Zeitung „Liga der Großmacht“ schrieb 1930:
      „Der Kampf zwischen Polen und Deutschland ist unausbleiblich. Wir müssen uns
      dazu systematisch vorbereiten. Unser Ziel ist ein neues Grunwald, aber diesmal
      ein Grunwald in den Vororten Berlins, das heißt, die Niederlage Deutschlands
      muß von polnischen Truppen in das Zentrum des Territoriums getragen werden,
      um Deutschland im Herzen zu treffen.

  10. Torres (kein Partner)

    Ad PS: Marktforschungsinstitute machen keine Umfragen zur eigenen Belustigung, sondern nur im Auftrag von Organisationen, Parteien usw. Es ist also keineswegs so, dass sich die Marktforscher an diese Frage nicht "heranwagen", sondern es sind die potenziellen Auftraggeber, die sich an diese Probleme nicht heranwagen. Wobei es natürlich (theoretisch) möglich ist, dass ein Marktforschungsinstitut einen Auftrag ablehnt; sehr wahrscheinlich ist das aber nicht, denn diese Institute ringen auch ums Überleben.



  11. bürgerIn (kein Partner)

    http://www.krone.at/Oesterreich/Mehr_Sicherheit_fuer_Wiens_Krankenhaeuser_gefordert-AKH-Chefarzt_warnt-Story-440217

    SORRY, aber ich muss zu dem roten leib- und magenblatt ver"linken", weiil es einen spalt breit einblick auf jene zustände gibt, wie sie tatsächlich - und noch weitaus ärger - in den krankenhäusern herrschen. der eigentlich unter "ärztlicher" schweigepflicht stehende primar, "tut seine pflicht" (rote wollen ja keine pflichterfüller, sondern höflinge). hoffentlich schadet ihm diese ehrlichkeit nicht.



  12. Ingrid Bittner

    Also wir haben Asylanten, Asylwerber, Flüchtlinge, Wirtschaftsflüchtlinge, Zuwanderer und so weiter und so fort. Und wer kennt sich noch aus??
    Ich nicht, denn ich war immer der Meinung, wenn wer aus einem sicheren Drittstaat kommt, muss der Asylant, Flüchtling oder was immer, dorthin zurückgebracht werden. Aber das ist ganz und gar nicht so.
    Da gab es heute einen sagen wir eigenartigen Beitrag in den OÖN über einen syrischen Richter der mit einem gefälschten türkischen Pass über Griechenland nach Österreich geflogen kam - jetzt ist er zwei Jahre da, beklagt sich über dies und das, natürlich auch darüber, dass er zuerst einen ablehnenden Bescheid erhalten hat, dank der Hilfe von - ich sag einmal wohltätigen Organisationen - darf er jetzt dableiben, die Frau und zwei Kinder sind auch da und jetzt regt er sich auf, weil er irgendeinen Kurs angeblich nicht machen kann, weil man ihm dann die Mindestsicherung streicht. Und dann traut sich dieser angebliche Richter auch zu behaupten, dass Herr Strache sage, alle Probleme kämen von den Zuwanderern.
    Also das hab ich noch nie von ihm gehört, ich hab immer die Aussage gehört, wenn wer Asyl wirklich braucht, dann soll er dableiben können, wenn nicht oder wenn er sich einer Straftat schuldig macht, dann kostenlose Rückreise.
    So wie das Interview gestaltet ist, kommt mir vor, da hat man dem Herrn doch eher was in den Mund gelegt.
    Hier zum Nachlesen:
    "Man stirbt, und gar nichts passiert" | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Man-stirbt-und-gar-nichts-passiert;art4,1655635,E
    Ich finde es gelinde gesagt etwas eigenartig, wenn man so Stimmung macht.



  13. Freak77

    Zu Punkt 9:

    1.910 "Illegale" leben derzeit in Wien (20.2.2025)

    1.910 Flüchtlinge, deren Verfahren längst rechtsgültig negativ entschieden sind, leben weiterhin in Wien. Das belegt jetzt eine parlamentarische Anfrage. Diese "Illegalen" erhalten eine Grundversorgung plus Taschengeld, das sind insgesamt 362.900 Euro pro Monat.

    http://www.krone.at/Oesterreich/1.910_Illegale_leben_derzeit_in_Wien-362.900_Euro_monatlich-Story-440086



  14. socrates

    O.T. ??? "pacta servanda sunt" wird hier gerne zitiert. Es gibt eine europäische Rechtsvereinbarung und einen europäischen Haftbefehl (für kleine Leute).

    Trotz eines bestehenden Auslieferungsabkommens mit Georgien hat Kiew die Abschiebung des georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili und des Ex-Justizministers Surab Adeischwili, die beide unter Korruptionsverdacht stehen, verweigert, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft in Tiflis. Saakaschwili ist mittlerweile in der Ukraine Koordinator für Waffenimporte und Adeischwili Berater für Korruptionsbekämpfung.
    Erst letzte Woche wurde Saakaschwili zum Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko ernannt. Der 46-Jährige wird überdies dem Beirat des Internationalen Rats für Reformen, dessen Aufgabe es ist, der Kiewer Regierung Reformvorschläge und Empfehlungen für die bestmögliche Umsetzung zu unterbreiten, vorstehen.
    In seiner georgischen Heimat erwarten den Ex-Präsidenten jedoch juristische Verfahren, unter anderem wegen des Verdachts der Unterschlagung von fünf Millionen US-Dollar an Staatsgeldern, Korruption und der gewaltsamen Niederschlagung demokratischer Proteste gegen seinen autoritären Regierungsstil. Saakaschwili regierte Georgien in den Jahren von 2004 bis 2013 mit eiserner Hand und ging mit brutalen Methoden gegen Oppositionelle oder Angehörige ethnischer Minderheiten vor.
    Saakaschwilis dezidiert antirussische Haltung kulminierte, als Tiflis eine Großoffensive gegen die landeseigene südossetische Minderheit im August 2008 startete.
    Hunderte Zivilisten und zehn russische Peacekeeper wurden nach schwerem Beschuss der Stadt Zchinwali am 8. August 2008 binnen eines Tages getötet. Diese Ereignisse veranlassten den seinerzeit amtierenden russischen Präsidenten Dimitri Medwedew dazu, eine Militäroperation zur „Durchsetzung des Friedens“ in der politisch fragmentierten Region einzuberufen.
    Trotz wilder Beschuldigungen Saakaschwilis, angebliche „russische Aggressionen“ hätten den Konflikt provoziert, entlarvte schließlich eine EU-Erkundungsmission den Ex-Präsidenten. Sie erklärte damals, dass Tiflis die Schuld an den Übergriffen in Südossetien träge.
    Seit dem Ende seiner Amtszeit lebte Saakaschwili im US-amerikanischen Exil. Bis er in die Ukraine reiste und an der „Revolution“ mitwirkte.
    Im Dezember letztes Jahr wurde dem Georgier gar die Position des stellvertretenden Ministerpräsidenten der Ukraine angeboten. Saakaschwili aber lehnte mit der Erklärung ab, er wolle nicht auf die georgische Staatsbürgerschaft verzichten, könnte es doch dazu kommen, dass er in Georgien wieder gebraucht wird. Zumindest mit Blick auf die Anklagebank dürfte dies ohne Zweifel der Fall sein.
    Surab Adeischwili, der seinem Ex-Präsidenten in Sachen Korruption zumindest für georgische Verhältnisse in nichts nachsteht, berät die ukrainische Regierung heute – was geradezu an Zynismus grenzt – in Fragen der Gesetzgebung zur Bekämpfung von Korruption. 2013 wurde der Georgier auf die Interpol-Fahndungsliste gestellt.
    Georgische Staatsanwälte beschuldigen Adeischwili zudem des Machtmissbrauchs, zahlreicher Menschenrechtsverstöße in Gefängnissen gegen Inhaftierte, der unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung von Gefangenen sowie der Fälschung von Beweisen in einem Strafverfahren.
    Seit dem Amtsantritt des ukrainischen Präsidenten Poroschenko wird dieser von einem umfassenden Team ausländischer Berater mit oft zweifelhafter Vorgeschichte umgeben.
    http://www.rtdeutsch.com/12333/headline/ukraine-verweigert-auslieferung-von-gerichtlich-gesuchten-georgischen-spitzenpolitikern/



  15. Undine

    Und noch einmal zum Thema "Einwanderung":

    Vor 500 Jahren etwa sagte der Schweizer Arzt, Alchemist, Mystiker und Philosoph Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, der sich PARACELSUS nannte:

    "„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht's, daß ein Ding kein Gift sei.“"

    Ein weiser Ausspruch......

    Ja eben, die DOSIS macht's---bei allem und jedem, sei es Gutes oder Schlechtes!

    Eine bestimmte Dosis an Zuwanderern verträgt ein Land, und zwar solche, die gerne und ehrlich bereit sind, sich zu integrieren und deren Arbeitskraft dem Gastland auch zugute kommt.

    Was KEIN Land auf Dauer verträgt, ist der unkontrollierte Zustrom nicht integrierbarer, der Bevölkerung des Gastlandes sehr wesensfremder Menschen.
    Auf diesem Punkt sind wir aber längst angelangt.

    Der "Volkskörper" verträgt auch nur eine geringe Dosis an Zuwanderern; ein ZUVIEL ist GIFT---der "Volkskörper" wird KRANK.



    • Siri

      Wir leben leider in einer Zeit in der Vernunft und Binsenweisheit von unserer Politikerelite nicht erkannt und angewandt wird.

    • Pennpatrik

      Kann leider nur ein Sternderl geben.
      Ihre Aussage deckt sowohl den Bereich des Wertkonservativen aus seiner christlichen Tradition als auch die Meinung derjenigen Menschen, die sich in ihrer Heimat einrichten wollen, ab.

    • Undine

      @Pennpatrik

      Ich hatte eine sehr kleine "Dosis" vor Augen, eine winzige nur! ;-)

  16. Patriot

    Übrigens noch was zu PEGIDA. Eine gute Bewegung, die allerdings einen schweren Geburtsfehler hat. Es wird nämlich immer mit dem "friedlichen Moslem" und dem friedlichen Islam argumentiert, gegen den man gar nichts hätte. Und genau so kommen die Vertreter in Diskussionssendungen immer in größte Schwierigkeiten.

    Weil "unfriedliche Moslems" werden von der medialen Öffentlichkeit nur dokumentiert, wenn sie gerade mit der Kalaschnikow in der Hand ein Blutbad angerichtet haben. Die anderen, die Vollverschleierten, die fundamentalen Imame, die Integrationsverweigerer, die Kulturfremden usw sind alles gaaaanz friedliche Moslems, die nur ihr eigenes Ding machen, und natürlich von den Einheimischen "schwer diskriminiert" werden.

    Dass mit solchem typisch islamischen Verhalten wie von Sarrazin lang und breit bewiesen massive sozioökonomische Kosten einhergehen (für Bildung, für Integration, Sozialausgaben, Bekämpfung der Kriminalität etc), wird dabei unter den Tisch fallen gelassen. Und auch die Ausbreitung der orientalischen Kultur muss von der europäischen Bevölkerung keineswegs automatisch begrüsst werden, selbst wenn die Orientalen ökonomisch etwas beizutragen hätten, was sie ja netto keineswegs tun.

    Wenn die Europäer mehrheitlich wie in Umfragen bewiesen keine islamische Zuwanderung wollen, dann hat es keine islamische Zuwanderung zu geben. Fertig, aus! Ich muss ja auch nicht begründen, warum ich gegen die Atomkraft oder gegen den Euro bin. Da können mir Experten sagen was sie wollen, jeder Bürger ist sein eigener Experte. Die Bevölkerung muss auch ein Recht haben, etwas aus der Sicht der "Experten" Unvernünftiges zu entscheiden. In Wahrheit stellt sich meist sowieso heraus, dass die Bevölkerung viel weiser entscheidet, als alle korrupten Politiker und ihre Staats-Günstlinge zusammen. Die Schweiz ist hier ein leuchtendes Vorbild.

    Deshalb wäre es meiner Meinung nach durchaus zu begrüßen, wenn sich nach PEGIDA eine andere Bewegung ergäbe, die sich direkt gegen den Islam wendet, und islamische Zuwanderung, bzw die kulturelle Aubreitung mit demokratischen Mitteln zu verhindern sucht.



  17. Patriot

    Das ist nichts anderes als ein Völkermord auf Raten, begangen von den linken Rassisten gegen das eigene Volk am eigenen Volk!

    Stellvertretend der Obergrüne in der EU Cohn-Bendit:
    http://ef-magazin.de/2013/04/22/4164-daniel-cohn-bendit-theodor-heuss-preis-fuer-menschenschieber
    Daniel Cohn-Bendit: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, diese Republik zu verändern.“

    Wie so etwas endet sieht man am Beispiel des serbischen Landesteils Kosovo, den die Kosovaren durch einige Generationen Geburtendschihad und Massenimmigration aus Albanien den Serben weggenommen haben. Trotzdem sind die muselmanischen Kosovaren mit ihrem Land offenbar nicht zufrieden, und ziehen deshalb weiter, um andere Länder per Demographie-Dschihad zu erobern.

    Was wirken würde wäre nach wie vor ein Zuwanderungsstop, wie von der überwiegenden Mehrheit gewünscht, in Deutschland übrigens sogar von 61% der Bevölkerung!

    http://www.pi-news.net/2015/02/die-asylbewerber-schwemme-demographisch/
    Mit der Einführung von Sprachtests für nachziehende Ehegatten im Jahre 2007 sank in Deutschland die Zahl der islamischen Geburten (Vater und Mutter sind Moslems) innerhalb von zwei Jahren rapide von 63.995 auf 48.956 (-22,68%), die der teilweise islamischen Geburten (ein Elternteil moslemisch) nahm sogar von 79.161 auf 60.131 ab (-23,22%).

    Ein kompletter Zuwanderungsstop, und das islamische Gespenst verschwindet ungefähr so schnell wie es aufgetaucht ist, dh innerhalb von 2-3 Generationen. Völlig friedlich und mit völlig verfassungskonformen Mitteln und breiter Unterstützung der Bevölkerung durchführbar!!! Weinen würden nur die Islamisten, die ihren Plan vom islamischen Europa aufgeben müssten, und natürlich die linkslinken Islamisierungsgewinnler, die ähnlich wie früher die Nazis von der Vertreibung und Ermordung der Juden von der Vernichtung des eigenen Volkes profitieren.

    Die nicht mitsingenden Fussballer sind nicht nur unter Muselmanen zu finden, sondern auch "unser" David Alaba ist dabei. Zu amerikanischen Sänger singt er wie ein Vögelchen ...

    https://www.youtube.com/watch?v=VW0BqfXnyJs

    ... aber bei der österreichischen Bundeshymne bringt er die Pappn nicht auf! Und so was wird der österreichischen Jugend als Vorbild hingestellt, und taucht ähnlich oft in Werbespots auf wie das andere "große Vorbild" Conchita Wurst.



  18. Undine

    Wenn ich lese, was etwas weiter unten unser @Wertkonservativer schreibt.....

    "Allerdings rühmen wir uns ja ziemlich einhellig, in einer Zeit zu leben, in der Toleranz, Friedfertigkeit und Menschenwürde einen ungleich höheren Stellenwert haben, als in den vergangenen Jahrhunderten bis Jahrtausenden!"

    .....kommen mir die ärgsten Bedenken! Alles schön und gut---aber die TOLERANZ, derer wir uns rühmen, die FRIEDFERTIGKEIT oder die MENSCHENWÜRDE werden MISSBRAUCHT, und zwar nicht nur von jenen, die sie aufs Schamloseste ausnützen, als in erster Linie auch von jenen, die dieses schamlose Schmarotzertum erst möglich machen durch ihren absolut krankhaften MULTIKULTI-WAHN auf Kosten der fleißigen autochthonen Steuerzahler!

    Ich wage zu behaupten, daß TOLERANZ, FRIEDFERTIGKEIT und MENSCHENWÜRDE im Fall der stetig VORANSCHREITENDEN UMVOLKUNG nicht angebracht sind---im GEGENTEIL:
    Erst durch unser erzwungenes Ausüben dieser hehren Tugenden ---gegen jede Vernunft!---wird die drohende Katastrophe ermöglicht!

    Unsere ach so tolerante, friedfertige, auf die strikte Einhaltung der Menschenrechte starrende Politik ist eine EINBAHNSTRASSE!
    WIR werden gezwungen, tolerant etc. zu sein---NICHT aber die ZUWANDERER! Die tanzen uns weichgespülten Einheimischen auf der Nase herum---um UNSER Geld und um den hohen Preis des VERLUSTES UNSERER angestammten HEIMAT, wie wir sie kennen/kannten und lieben/liebten.

    NEUGIERIG bin ich, WIE sich unsere BERUFS-GUTMENSCHEN, diese RASSISTEN par excellence dem EIGENEN VOLK gegenüber, einmal RECHTFERTIGEN werden, wenn sie vom verzweifelten Rest der autochthonen Bürger einmal des VOLKSVERRATS BESCHULDIGT werden!!! (Sie wissen schon: Tribunal in Nürnberg, zweite Auflage!)

    Werden SIE, die von UNS---und NUR VON UNS!!!---Toleranz, Friedfertigkeit, Einhaltung der Menschenrechte gefordert haben, einmal KLEINLAUT stottern und stammeln und um Gnade winseln:

    "DAS haben wir NICHT GEWUSST, NICHT so GEWOLLT!? Wir wollten doch nur das Beste! Wir sind UNSCHULDIG!"

    Die BETROGENEN werden die restlichen, die "echten" Österreicher sein. Die müssen dann ausbaden, daß ausschließlich VON IHNEN GEFORDERT wurde, tolerant, friedfertig zu den UNEINGELADEN in unüberschaubaren Massen ZUGEWANDERTEN zu sein und DEREN Menschenrechte zu wahren!

    Toleranz, Friedfertigkeit etc. bringen UNS NICHTS---außer Unheil. Glauben Sie mir: Der "DANK des VATERLANDES" für die Toleranten, die Friedfertigen WIRD AUSBLEIBEN, aber dann auch der Dank für die GUTMENSCHLICHEN VOLKSVERRÄTER; der ISLAM / ISLAMISMUS wird über uns ALLE TRIUMPHIEREN---gerade DESHALB, weil er Toleranz, Friedfertigkeit, Menschenwürde VERACHTET!

    Wir können also nur tolerant, friedfertig, die Menschenwürde der anderen achtend UNTERGEHEN---oder uns gerade noch rechtzeitig wehren: Wir brauchen PEGIDA!



    • Kritiker

      Undine, Sie haben recht. Das Problem wird durch die Dauer der Ignoranz der divergierenden Meinungen fortgeschrieben, bis der Staudamm bricht. Je höher der Staupegel vorher war, umso mehr, völlig unschuldige Menschen, werden dann ins Verderben gerissen werden .....

    • Pennpatrik

      DAs ist wirklich zu unterschreiben.
      Nur zum Thema Toleranz hätte ich noch eine Anmerkung.
      Ich vermute, dass die Menschen im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert wahrscheinlich freier in ihrer politischen Meinungsäußerung waren als wir heute.
      Wenn ich an die verschiedenen politischen Gruppierungen denke - dass es z.B. in der Monarchie möglich war, Sozialist und Kommunist zu sein. Natürlich wurden die Menschen auch verfolgt und eingesperrt. Aber sie wurden auch publiziert. Es gab Zeitungen, die natürlich auch zensuriert wurden, aber sie haben publiziert.
      Heute werden abweichende Meinungen nicht mehr publiziert, Menschen werden schon für geringfügigste Vergehen eingesperrt, die Sprache darf nicht mehr so verwendet werden, wie wir sie gewohnt sind und der Staat kriecht uns bis in die Ehebetten nach.
      Ich lese auch noch die alte Druckschrift und besitze einiges an politischer Literatur aus dieser Zeit. Mir kommt vor, die Möglichkeiten der Meinungsbildung waren breiter gestreut.
      Wenn ich an Richard Wagner denke, der damals in die Schweiz floh und nach einigen Jahren wieder nach Deutschland zurück durfte (vorerst nur nach Bayern). Das wäre heute undenkbar. Er wäre ein weltweit gesuchter Terrorist, der bis ans Ende seines Lebens im Gefängnis verfault wäre.

      Auch das EU-Friedensprojekt zweifle ich an. Der Wiener Kongress brachte uns immerhin einen 100 jährigen Frieden ohne großen Krieg trotz Nationalstaaten. Heute, in der verordneten Internationalität haben alle einen Haß aufeinander (man beachte nur die Beschimpfungen der Deutschen durch die Griechen, obwohl die Deutschen die Griechen seit Jahren durchfüttern).

      Ich denke, dass es hier um ein bewusst gesteuertes Umvolkungsprojekt geht, das den "europäischen Menschen" durch Durchmischung bringen soll. Die Brüsseler sind noch wahnsinniger als diejenigen, die den "deutschen Menschen" schaffen wollten.
      Denn tolerant oder friedfertig sind die Umvolker ja nicht. Sie sind im Gegenteil extrem aggresiv jedem gegenüber, der sich ihnen in den Weg stellt.

    • M.S.

      @Undine
      ***********
      @Pennpatrik

      Ich frage mich, wer oder was hinter einem solchen Umvolkungsprojekt steht, was wird damit bezweckt? Wer profitiert davon?
      Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß, das eine künstlich erfolgte Durchmischung verschiedener Kulturen nur Probleme bis zu Bürgerkriegen bringen.

    • Wertkonservativer

      Werte Dame @ Undine,
      werte Vor-Replikanten:

      weil ich von Undine zitiert wurde, eine Erwiderung:

      Ihr redet vom Islamismus, vom Islam-Terrorismus, von den Gefahren der hier allgemein erwarteten "Umvolkung"!

      Ich rede seit Tagen und Wochen ausschließlich von unseren hier seit längerem bis langem unter uns lebenden Mitbürgern islamischen Glaubensbekenntnisses!

      Die könnt Ihr doch nicht in Euer allgemeines rhetorisches Verurteilungs- und Abschiebe-Ritual mit einbeziehen?
      Die sind da, leben bei uns, arbeiten bei und mit uns, sind zu 99% friedfertig, wollen wie wir, ihre Ruh': von denen geht doch wirklich keine Gefahr aus!
      Wegbringen könnt Ihr die ja sowieso nicht!
      Nochmals: denkt doch in Eurem Anti-Islam-Furor nicht nur an die Terroristen, sondern auch an die Menschen, die zum großen Teil ja auch bereits unsere "Landsleute" sind (auch wenn Sie Euch nicht "zu Gesicht stehen"!

      Und noch was: "den Islam verbieten": eine lächerliche Schnapsidee!
      Knapp ein Drittel der Weltbevölkerung bekennt sich zum Islam!
      Da will der kleine Maxi aus dem schönen Lande Austria ein Verbot durchbringen!
      Bitte am Boden bleiben, liebe Leute!

    • ;-)
    • Undine

      @M.S.

      "Ich frage mich, wer oder was hinter einem solchen Umvolkungsprojekt steht, was wird damit bezweckt? Wer profitiert davon?"

      Ihre verständliche Frage kann ich nur so beantworten:

      Ich zitiere Ergoogeltes:

      "Eurasisch-negroide Zukunftsrasse unter der Führung des jüdischen Geld- und Geistadels

      Richard von COUDENHOVE-KALERGI schrieb 1925 (!!!) in seinem Buch "Praktischer Idealismus":[10]

      „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen. Denn nach den Vererbungsgesetzen wächst mit der Verschiedenheit der Vorfahren die Verschiedenheit, mit der Einförmigkeit der Vorfahren die Einförmigkeit der Nachkommen.“

      Und weiter:

      "Und diese nach Ausschaltung des aristokratischen Feudal- und Erbadels entstehende Mischrasse sah er geführt von einem neuen jüdischem Geld- und Hirnadel:[11]

      „Hauptträger des korrupten wie des integren Hirnadels, des Kapitalismus, Journalismus und Literatentums, sind Juden. Die Überlegenheit ihres Geistes prädestiniert sie zu einem Hauptfaktor des künftigen Adels. Ein Blick in die Geschichte des jüdischen Volkes erklärt seinen Vorsprung im Kampf um die Menschheitsführung.“

      Kalergis Vorstellung einer „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“ mit einem unvermischten „jüdischen Geld- und Geistadel“ an der Spitze scheint somit das rassistisch-ideologische Vorbild der aktuellen EU-Politik zu sein, deren Umsetzung jährlich mit dem Karlspreis honoriert wird.[12][13][14]

      Kalergi meint weiter, die Juden seien durch ihre Verfolgung zur Herrschaft prädestiniert:[15]
      „So ging schließlich aus all diesen Verfolgungen eine kleine Gemeinschaft hervor, gestählt durch ein heldenmütig ertragenes Martyrium für die Idee und geläutert von allen willensschwachen und geistesarmen Elementen. Statt das Judentum zu vernichten, hat es Europa wider Willen durch jenen künstlichen Ausleseprozeß veredelt und zu einer Führernation der Zukunft erzogen. Kein Wunder also, daß dieses Volk, dem Ghetto-Kerker entsprungen, sich zu einem geistigen Adel Europas entwickelt. So hat eine gütige Vorsehung Europa in dem Augenblick, als der Feudaladel verfiel, durch die Judenemanzipation eine neue Adelsrasse von Geistes Gnaden geschenkt.“

      Hier wird allerdings übersehen, daß sich die Juden von Anfang an als von ihrem Gott auserwählt und zur Herrschaft über alle anderen Völker bestimmt betrachteten,[16] und es erst die aus diesem Wahn resultierenden Einstellungen und Handlungen waren, die sie zum meistgehaßten Volk der Weltgeschichte werden ließen und die immer wieder zu Pogromen und Vertreibungen führten.[17]"

    • dssm

      Die Vernunft würde die Herangehensweise eines Theodore Roosevelt empfehlen: Speak Softly and Carry a Big Stick!

    • ProConsul

      Auch die vorgeblich harmlosen 0815-Moslems werden ihre radikalen Glaubensbrüder decken. Oder wieso schweigt die Mehrheit der Moslems in Ö. zum IS-Terror und dem radikalen Gedankengut?! Diese schweigende Mehrheit wird uns Ungläubige in einer zukünftigen Konfrontation sicher NICHT beschützen. So weit denkt unser wertkonservative Opa aber nicht.

    • Pennpatrik

      @Undine
      Das impliziert natürlich, dass sich die Juden als einziges Volk nicht vermischen dürften. Denn dann könnten sie keine Führungsrolle übernehmen.
      Nein - Kalergi ist nicht ernst zu nehmen.

      Auch der massive Anteil an jüdischstämmigen USAmerikanern in der US-Regierung bezieht sich auf übergetretene und wenige, die sich nicht vermischt haben (ich glaube, bei der FED ist das eine Ausnahme).
      Wenn ich an die herrlichen Juden in Deutschland und Österreich denke, von denen wir heute noch zehren und die sich sicher nichts anderes gewünscht haben als Deutsche oder Österreicher zu sein. Buchtipp: Jakob Wassermann, mein Weg als Deutscher. "Deutsch", der Leiter der IKG (leider hat er diesen Namen) ist einer von dieser nicht ernst zu nehmenden Sorte wie Kalergie. Aber dazu muss man wissen, dass die IKG nur einen klitzekleinen Teil der österreichischen Juden vertritt weil nur ein klitzekleiner Teil Mitglied der IKG ist. Nur unsere Systemmedien blasen sie zur Alljüdischen Vertretung auf. Außerdem ist sie sozialistisch.

      Ich finde, es sind einfach hirnlose Ideologen (klar, sonst wären sie ja keine Ideologen - ein Pläonasmus), die glauben, den Schlüssel zum Paradies gefunden zu haben und die Menschen in ihr Paradies zwingen wollen. Cohn-Bendit ist ein schönes Beispiel dafür. Bei den Grünen und den Linken findet man halt auch die meisten, weil man für derartiges einfache Gemüter braucht.

    • Wertkonservativer

      @ProConsul:
      zufällig lese ich Ihre hasserfüllten und mich nebenbei ein wenig herabwertenden Auslassungen erst jetzt:

      Wissen Sie was? Sie tun mir echt leid! Wie kann ein doch sicher extrem gebildeter und gescheiter Mensch derart "eingefahren" in seinem Anti-Moslem-Wahn derartig unqualifizierte Wutausbrüche in den Blog stellen?

      Zusätzlich gibt die Anti-USA-, Anti-Atlantiker, Anti-EU- und Anti-Euro-Bewegung, bei gleichzeitiger Pro-Putin-Begeisterung - ein eigenartiges Bild unseres doch mehrheitlich sehr intelligenten Publikums!
      Weil hier dauernd von "Lügenpresse" gesprochen wird: ganz klar, dass Leute Ihrer Denkweise in den seriösen, doch entgegengesetzt argumentierenden Journalisten in Presse, Kurier & Co. eine Brut von USA-Hörigen und EU-Befürwortern sehen!

      Abschließend: ich bin mir ganz sicher, dass unser Dr. Unterberger, wäre er heute noch oder wieder Chefredakteur der "Presse", die Blattlinie kaum anders halten würde, als die jetzigen Blattmacher dort.

      "Lügenpresse": das ist extrem unfair und stimmt einfach nicht!

      Grüße vom wertkonservativen Opa!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  19. socrates

    O.T. LÜGENPRESSE. Verhandlungen Euro-Gruppe mit Griechenland – Was Bundesregierung und Medien verschweigen
    Die Bundesregierung in Einklang mit den meisten Medien hat den Griechen nach dem Scheitern der Verhandlungen eine Blockadehaltung vorgeworfen. Tatsächlich wurde jedoch der griechischen Delegation am 16.2. nicht der zuvor ausgehandelte Entwurf vorgelegt, sondern ein völlig neuer, unabgesprochener. Maßgeblich soll Finanzminister Wolfgang Schäuble für diesen „Schachzug“ verantwortlich sein. RT präsentiert die Rede von Alexis Tsipras vor der Syriza-Fraktion, in der er die Hintergründe der deutschen Verhandlungsführung aufzeigt. Alarmierend!

    Es ist den Nachdenkseiten zu danken, dass sie die Rede des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras, gehalte am 17. Februer vor der Syriza-Fraktion, als erste in übersetzter Form der deutschen Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt haben. In seiner Rede stellt Tsipras die Manöver der Euro-Gruppen-Bürokraten noch einmal im Detail dar. Die neoliberalen Eliten Europas und insbesondere in Deutschland scheinen offensichtlich sehr genau zu wissen, was sie tun.

    “In einem harten Verhandlungsprozess, in dem wir es abgelehnt haben, den psychologischen Erpressungsversuchen der Gläubiger nachzugeben, sind wir mit Jeroen Dijsselbloemam [Chef der Euro-Gruppe] vergangenen Donnerstag, fünfzehn Minuten vor Beginn der Sitzung des Europäischen Rates, zu einer gemeinsamen Erklärung gelangt.

    Es handelt sich um die Erklärung, die auch der Europäische Rat angenommen hat und durch welche die Eurozone erstmals Abstand davon genommen hat, das Memorandum zur Bedingung des neuen Verhältnisses zwischen Griechenland und seinen Gläubigern zu machen.

    Zugleich wurde die Einschätzung und Bewertung der gemeinsamen Basis, auf welcher der Übergang vom Memorandum zum Wachstumsplan der griechischen Regierung stattfinden könne, zum Gegenstand von Verhandlungen erklärt.

    Kurz vor Beginn der gestrigen Tagung der Eurogruppe, legte man uns den Entwurf eines gemeinsamen Statements vor, das von Pierre Moscovici als Gesprächsgrundlage vorgetragen wurde. Da wir uns am Rande dessen bewegten, was durch unsere roten Linien abgesteckt worden war, haben wir den Entwurf als Gesprächsgrundlage akzeptiert und uns darum bemüht, konstruktiv zur Findung einer für alle Seiten akzeptablen Lösung beizutragen.

    In dem Entwurf war die Rede von einer Verlängerung der Kreditvereinbarung – und eben nicht des laufenden Programms – welche zu einer viermonatigen Übergangsvereinbarung führen würde, die den Zeitraum bis zum Abschluss eines Wachstumsprogramms für Griechenland regeln würde.

    Darüber hinaus wurde die Finanzierung von Maßnahmen zur Bekämpfung der humanitären Krise erwähnt, ebenso wie technische Hilfestellungen der EU-Kommission, die zur Beschleunigung des Reformprozess beitragen sollten.

    Eine viertel Stunde vor Beginn der Eurogruppe hat Herr Dijsselbloem diesen Entwurf eines gemeinsamen Statements durch einen anderen Entwurf ersetzt, der sich unserer Kenntnis entzog.
    Es ist uns nicht bekannt, auf wessen Initiative hin dies geschehen ist.
    Wir sind uns jedoch darüber im Klaren, dass diese Handlung darauf abzielte, ja uns geradezu dazu drängte, von einer Einigung am gestrigen Abend Abstand nehmen zu müssen.
    Denn dieser neue Entwurf sah nicht einfach nur die Verlängerung des Memorandums vor, sondern ging noch einen Schritt weiter. Er sah die Konkretisierung der Maßnahmen vor, die unsere Regierung zu treffen habe, damit das Memorandum nicht nur auf dem Papier fortbestünde. Man verlangt von uns nicht nur, dass die fünfte Bewertung zu Ende geführt werde und die entsprechenden Maßnahmen umgesetzt würden, sondern auch Privatisierungsmaßnahmen und das Erzielen von unerträglich hoher Primärüberschüssen, um so, künstlich, den Eindruck der Schuldentragfähigkeit zu schaffen.

    Die Tatsache, dass dieses unsägliche Papier der Eurogruppe als Gesprächsgrundlage vorgelegt wurde, und ein Dokument, dem wir als Gesprächsgrundlage zugestimmt hatten, zurückgezogen wurde, macht unmissverständlich klar, dass gewisse Kreise sich bei ihren Versuchen, die griechische Regierung zu untergraben, nicht davor scheuen, mit Europa spielen.”
    Die gesamte Rede kann hier nachgelesen werden.



    • socrates

      Das Einzige, was unseren Medien dazu einfällt, ist die Nazikeule aus zupacken.
      Ein Rabbi sagte mir: Sie haben ja gar keine Ahnung wieviele schlechte Leit es unter den Juden gibt.
      Djisselboem gehört dazu, so etwas nennt die Geschäftswelt Betrug!
      Ich poste es im voraus, um mir einige Korrekturen beim nächsten Bericht über GR zu sparen.

    • Pennpatrik

      Was gibt's da zu verhandeln?
      Es gibt Verträge und die sind einzuhalten. So einfach ist das. Es ist so, dass die Griechen Vertragsänderungen haben wollen. Das ist legitim, aber es ist genauso legitim, auf der Einhaltung bestehender Verträge zu bestehen.
      "Pacta sunt servanda"

      Wenn die Griechen die Verträge nicht einhalten wollen, können sie ja eigene Wege gehen..

    • socrates

      Pennpatrik
      Gilt das für alle Verträge? Ukraine auch? Oder gibt es solche und andere, je nach Bedarf?
      Wenn ein Gremium GR & EU, an dem Moscovici als Finanzchef der EU teilnimmt, ein Abkommen ausmacht, kann das eigenmaechtig Djisselbloemam durch ein eigenes ersetzen? Ist das Ihre Moralvorstellungen?
      Obwohl ich für eine Bestellung eine Rechnung bezahlte, beschloss der Geschäftsführer im nachhinein nur einen Teil zu liefern und erklärte mir auf meine Beschwerde, es werde dabei bleiben. Angesichts der Klage lieferte die Firma dann. So sieht unser Recht eine nachträgliche Änderung.
      Pacta servanda sunt: gibt es einen Konkurs oder nicht? Die EU sieht es nur bei Anderen so.

  20. Politicus1

    OT - wird der Verfassungsschutz tätig werden?
    NOWKR beendet Proteste gegen den Akademikerball und gibt neue Zielrichtung seiner Aktivitäten bekannt:
    " ....eine OFFENSIVE GEGEN ÖSTERREICH. Wir laden alle autonomen, antifaschistischen Genoss_innen ein, daran teilzuhaben, in welcher Form auch immer.
    Für ein Ende der Gewalt. Für den Kommunismus!"
    http://nowkr.at/

    Würden auch nur zwei Islamisten oder andere zu einer "Offensive gegen Österreich" aufrufen, wäre im Innenministerium sschon der Bär los.
    Bin gespannt, welche Reaktionen es jetzt gegenüber den Kommunisten geben wird.



    • Undine

      @Politicus1

      "Würden auch nur zwei Islamisten oder andere zu einer "Offensive gegen Österreich" aufrufen, wäre im Innenministerium schon der Bär los."

      Hmmm, das bezweifle ich sehr. Da würde man etwas von Mißverständnis säuseln, von einem Übersetzungsfehler o.ä.

      Aber: Die zwei von Ihnen angeführten Islamisten würden nicht lange reden, sondern einfach handeln, sie würden eine Offensive gegen Österreich für eine Selbstverständlichkeit halten und nicht extra betonen und dann TERROR MACHEN---und uns damit in Atem halten. Zuvor schreien sie noch lauthals "ALLAH U AGBAR!" und irgendeine moslemische Organisation bekennt sich dann zum Anschlag. So läuft's!

  21. socrates

    Medienhetze gegen die Bürger und Leser:Der journalistische Ansatz der TAZ gegenüber RT: Kein Bock auf Recherche
    Eine Grafik mit RT Deutsch Logo über angebliche Querfinanzierungen der Antifa durch Bundesregierung und Bundestagsparteien macht in den sozialen Netzwerken die Runde. Die Grafik ist aufgrund ihres Inhalts und des sichtbar reinkopierten RT-Logos schnell als Fälschung auszumachen. Das hält die TAZ aber nicht davon ab, ihren Lesern besagtes Organigramm als tatsächliches RT Deutsch–Produkt zu verkaufen.

    Die Hauspostille der Grünen Partei verweist in einem Artikel unter dem Titel „Demogeld für Antifas“ auf ein Organigramm mit RT-Logo, in dem vorgebliche Verbindungen zwischen Bundesregierung, Parteien und Wohlfahrtsverbänden dargestellt werden. „Der […] russische TV-Kanal RT hat die Hintergründe recherchiert“, so die TAZ

    Der Artikel selbst ist in einer pseudosubtilen, satirischen Sprache verfasst, lässt aber keine Zweifel daran, dass RT Deutsch, „als Propagandasender“, der tatsächliche Urheber des Organigramms ist.

    Satire darf alles, solange es Satire ist. Aber in dieser Vermengung von Satire mit Tatsachenbehauptungen gibt es eine Grenze. Auch ein TAZ-Volontär sollte in der Lage sein, vor dem Verfassen eines solchen Artikels zumindest mal den Telefonhörer abzuheben, und (im Fall der TAZ fällt sogar die Berliner-Vorwahl weg) die Zifferkombination 818701400 in das Telefon zu tippen, um nachzufragen, ob das Organigramm tatsächlich von RT ist. Das ist es nämlich, wie bereits dargelegt.
    Aber klar, die Gefahr, dass damit eine der erträumten Pointen wegfällt, steigt dann signifikant.

    Die vorherige Verifizierung solcher Art von Behauptungen wie in besagtem TAZ-Artikel sollte jedoch zum Grundgerüst journalistischen Agierens gehören, selbst bei der TAZ. Sonst heißt es erneut: Viva Zeitungssterben!



    • socrates
    • dssm

      Ach, wenn es nur diese Zeitung wäre!
      Wir erleben gerade den Zusammenbruch an allen Fronten. Das ganze Herumlügen fliegt den Eliten um die Ohren.
      Die Klimadaten sind alle manipuliert worden um entsprechend Eindruck zu machen, nun stimmen aber leider die Computermodelle nicht, denn die haben als Berechnungsgrundlage genau jene Daten. Also stimmen die Vorhersagen nicht, wie man ja schnell feststellen kann. Was tut die Journaille – die ist so im Wahn verfangen, daß es einfach so sein muss, wie es sein soll …

      Heute schreibt Herr AU über die Zuwanderung. Wieder sind die Eliten in ihrem Denken gefangen, es darf nicht sein, was der Ideologie nicht entspricht und wenn die Welt untergeht!

      Das gleiche beim Gelddrucken. Die Wirtschaft wird wachsen, der Wohlstand wird unendlich sein, man muss nur genügend Geld drucken. Jetzt drucken die schon wie die Wilden, nur der Erfolg kommt nicht, also weiterdrucken, ja nicht nachdenken! Ja nicht Fakten überprüfen!

      All die militärischen Interventionen. Immer mit den guten Zielen, wie Demokratie, Menschenrechte, Wohlstand, Rechtsstaat. Und wie gut hat man diese Ziele im Irak, Afghanistan, Somalia, Jemen, Libyen und sonst wo erreicht? Aber weiterhin darf diese Strategie nicht kritisiert werden.

      Und die Terrorbekämpfung. Die Grundrechte werden systematisch ausgehebelt, nur die Terroristen werden einfach nicht weniger, sondern dauernd mehr. Aber auch da darf man die Ursachen nicht ansprechen, so wie beim Antisemitismus. Der Islam hat ja bekanntlich nichts mit dem Islam zu tun!

      Verstehen Sie nun den Hass der Gläubigen auf die RT. Die brauchen nur die Fakten zu bringen und das wird reichlich getan.

    • Wyatt

      dssm
      *********

  22. Kritik48

    OT, aber doch damit zusammenhängend: Im österreichischen Parlament (Nationalrat) gibt es seit Dezember eine Enquete-Kommission "Stärkung der Demokratie". Sie hat seit Dezember dreimal getagt. Am Mittwoch war das Hauptthema die direkte Demokratie.
    Siehe dazu http://tvthek.orf.at/program/Enquete-Kommission-im-Parlament/9265808/Enquete-Kommission-im-Parlament-Direkte-Demokratie/9264307 (bis zum Montag abrufbar). Insbesondere „Bürger am Wort (2)“



  23. Josef Maierhofer

    Wenn wir sagen, wir leben in einer Bonzendiktatur, in einer Bonzokratie, dann ist das für Österreich und, wie ich lese, für Europa zutreffend.

    Statt, die heimischen Gesetze zu exekutieren, statt die nichtstaatlichen Organisationen mit Steuergeldern zu füttern, statt den medialen und realen Mainstreamterror und P.C. Terror auszuüben, sollten diese genannten 'Eliten' lieber über ihre medial und ideologisch vor genagelten Bretter und über ihr Gutmenschentum hinauswachsen und darüber schauen, was sie da anrichten.

    Sie handeln gegen das Volk und vor allem gegen jene, die sie dafür zahlen, die sie für ganz andere Versprechungen (Versprecher) gewählt haben, als diese ihr Mandat jetzt missbrauchen. Der klassische Fall des Volksverräters, meine ich.

    In Österreich sind das Team Stronach und die FPÖ die einzigen, die diese Probleme ansprechen, nachweisen und ihre Forderungen danach richten.

    Wenn wir sagen, die Politik ist schuld, ist das die volle Wahrheit ohne wenn und aber: die Politik zahlt gegen den Willen des Volkes aus Steuergeldern all diese gutmenschlichen Vorfeld Organisationen, die Politik zahlt die Medien für Mainstream und P.C. Hetze, die Politik verhindert die Exekution der Einwanderungsgesetze, die Politik nimmt dafür das Volk aus wie die Weihnachtsgansln.

    Als einziges Hilfsmittel sehe ich bloß die Abwahl jener Politiker, die uns das antun gegen unseren Willen. Und unser Wille wäre auch mehr direkte Demokratie, mehr direkte Einspruchsmöglichkeiten in geordneten gesetzlichen Kategorien, wie es unser Gesetz ja sagt, Verfassungsänderungen sind einer Volksabstimmung zu unterziehen, das haben unsere Politiker beim Lissabon Vertrag nicht getan, das haben sie beim ESM verhindert und medial so lügen lassen, dass sie trotz allem noch einmal gewählt wurden.

    Liebe Landsleute (nicht Klientel bitte, die zähle ich dazu), sollen wir uns das weiter bieten lassen ?



    • Josef Maierhofer

      Korrektur:

      .... statt die heimischen Gesetze NICHT zu exekutieren ...

  24. dssm

    Warum wählt jemand dann SPÖ?
    Es gibt mit der FPÖ eine in Wirtschafts- und Sozialprogramm austauschbare Partei, die aber bei der Zuwanderung deutlich andere Akzente setzen will.

    Wie ich schon gestern für die ÖVP geschrieben habe, es muss ein radikaler Bruch mit der SPÖ her. Und dann muss(!!!) die ganze Presseförderung (inklusive Inserate) und der ORF ein Ende haben – sofort! Erst dann ist ein Minister nicht mehr ein Getriebener von, mit Staatsgeld gemästeter, linksradikaler Ideologen in den Medienstuben.



    • Josef Maierhofer

      *********** Genau !

    • Riese35

      @dssm: Bitte nicht auf die Pflichtmitgliedschaft der Hochschülerschaft vergessen! Die gehört auch umgehend abgeschafft. Sofort!

      Und zur FPÖ: Ich glaube ja nicht an jedes Wort, so wie es irgendwo im Programm steht. Nicht Worte, sondern Taten sind es, woran ich Parteien messen möchte. Ob FPÖ und SPÖ betreffend Wirtschafts- und Sozialprogramm austauschbare Parteien sind, müßte erst einmal an den Taten gemessen werden. Aber so lange man das verhindet, wird man es kaum beurteilen können. Käme die FPÖ an die Regierung, dann wäre es die Frage, ob die FPÖ über ihren Schatten springen könnte und die Posten wirklich mit Kapazundern nach sachlichen Kriterien besetzte.

    • Josef Maierhofer

      @ Riese35

      Die Taten der SPÖ kennen wir schon, die der FPÖ können wir nicht kennen, sie wird ja ausgegrenzt.

    • Wertkonservativer

      @ Josef Maierhofer:

      was verstehen Sie eigentlich unter Ausgrenzung der FPÖ ?

      Die Blauen haben alle Möglichkeiten, die ihnen lt. ihrer Stimmenanzahl im Parlament zustehen; sie nützen diese jedoch bei weitem nicht!!
      Dass sie seit langem in keiner Regierung vertreten sind, hängt wohl damit zusammen, dass sie EU und Euro ablehnen, und damit keine möglichen Koalitionspartner finden.
      Herr Strache hat im Rahmen der kürzlichen Faschingsrede "an sein Volk" wieder bewiesen, wes Geistes Kind er ist.
      Ein diesbezüglicher Vergleich Dr. Leitl / H.C. Strache ? Da liegen Welten dazwischen!

    • ;-)
    • Josef Maierhofer

      @ Wertkonservativer

      Sie haben recht, da liegen Welten zwischen H.C. Strache und Dr. Leitl, der eine spricht die Probleme an, der andere verleugnet sie und macht beim Volksverrat mit Sitz und Stimme mit.

      Sie sind ja alle noch immer für P.C. und Volksverblödung, also gegen das Volk, außer die Ausgegrenzten.

      @ Aschermittwoch in Ried

      Auch da liegen Welten dazwischen, die einen Worte ungehobelt und direkt, aggressiv, aber wahr und für das Volk verständlich, die anderen geschliffen, aber verräterisch gegen das Volk.

      'Sein' Volk ist das österreichische Volk und darunter viele ehemalige ÖVP-Wähler und noch mehr ehemalige SPÖ Wähler. Sein Ziel ist die Erhaltung und Rettung Österreichs, das Ziel der Linken ist die Auslöschung Österreichs, und da macht die ÖVP mit ?

      Der Stimmenzuwachs für Strache wird so lange so weitergehen, solange bei der Koalition Vernunft und Wahrheit nicht die Überhand gewinnen.

      Ich habe heute in Radio Wien um 5 Uhr gehört, dass der gewichtige Herr Dr. Häupel von Substanzsteuern Abstand nimmt, aber Vermögenszuwachssteuern (wir zahlen da ohnehin über 20% inzwischen) Verhandlungssache seien. Na, da kommt ja alles wieder 'ins Lot' ...

    • dssm

      Leitl mag der Prototyp des friedlichen Verhandlers sein, aber er ist auch Unternehmer!
      Fair wäre, würde man beide Seiten der Medaille sehen. Arbeitskämpfe wie sie in D gerade wieder modern sind, gibt es bei uns kaum – ein Ergebnis des Verhandelns und Nachgebens.
      Dazu gehört Leitl zu den ruhigen Verhandlern, er muss nicht seine 'Erfolge' wie ein Marktschreier 'verkaufen', die Mehrheit bei der nächsten Kammerwahl ist ihm auch so sicher.
      Er kann also bei den GKK-Prüfungen wichtige Zugeständnisse der linken Reichshälfte abverhandeln, hält dann aber klug den Mund und lässt das linke Gesindel das Gesicht wahren, womit er morgen die nächste Verhandlung angehen kann.

      Natürlich ist sein Anbiedern an zeitgeistige Stimmungen oft widerlich, aber genau damit bleibt er als unser(!) Verhandler im Rennen. Wer weiß wie er persönlich diesen Spagat wahrnimmt.

  25. Wertkonservativer

    Nun, eh klar, dass unser Blogmaster mit den allermeisten seiner Einwendungen gegen die Asylakzeptanz von Wirtschaftszuwanderern recht hat: da müssen - ob's die "Eliten" nun wollen oder nicht, echte und rasch wirksame Schranken eingezogen werden, um WEITERE ungewollte Zuwanderung hintanzuhalten !!!

    Zwei Problemkreise sind in diesem Diskurs natürlich zu beachten:
    Anerkannten Flüchtlingen aus Kriegs- und/oder extremen Notstandsgebieten muss weiterhin eine menschenrechtlich faire Asylmöglichkeit eröffnet werden: das gebietet die Menschlichkeit!

    Das zweite Problem ist - im Sinne der mehrheitlichen Volksmeinung - praktisch nicht zu lösen: die vielen hunderttausenden Flüchtlinge und Einwanderer der vergangenen Jahrzehnte, die inzwischen hier und mit ihren Familien mitten unter uns leben; mit denen müssen wir uns wohl abfinden, dies in der Hoffnung, dass die weitere Assimilierung dieser Bevölkerungsgruppe Zug um Zug fortschreitet!
    Wer hier bessere Ideen hat: bitte her damit!

    (mail to: gerhard@michler.at)



    • dssm

      @Wertkonservativer.
      Lesen Sie ein wenig römische Geschichte. Da hat man mehrfach die unliebsam gewordenen Zuwanderer vor die Türe gesetzt. Manchmal friedlich, manchmal auf sehr unschöne Art und Weise.
      Ich empfehle Gerhard Dobesch ("Die Kelten ...").

    • Wertkonservativer

      Okay, okay, werter @dssm:

      ich lese - neben Lyrik - fast täglich "Geschichte (und das seit ca. 65 Jahren!)!

      Ich weiß also doch Einiges von den Taten und Untaten der Völker und Potentaten, die seit Jahrtausenden unzähligen Menschen angetan wurden!

      Allerdings rühmen wir uns ja ziemlich einhellig, in einer Zeit zu leben, in der Toleranz, Friedfertigkeit und Menschenwürde einen ungleich höheren Stellenwert haben, als in den vergangenen Jahrhunderten bis Jahrtausenden!

      Daher müssen wir in diesem Zusammenhang eben "ein wenig ums Eck denken", wie ein mir recht zusagender Werbespruch aussagt!

    • Pennpatrik

      Wenn meine Theorie, dass der Staat den Sozialstaat als Pyramidenspiel aufgebaut hat, stimmt, wird das System mit einem lauten Knall enden.

      Überlegen wir einmal:
      Nach dem Krieg waren hauptsächlich unselbständige Männer Pensionsempfänger (weil diese eingezahlt hatten). Selbständige mussten nicht einzahlen.
      Danach drängten die Frauen ins Berufsleben (oder wurden gedrängt), was dazu führte, dass die pensionsberechtigten Männer (und Witwen) höhere Pensionen bekamen, weil die Frauen ja nur zahlten, aber noch nicht anspruchsberechtigt waren (die Segnungen der Kreisky-Ära).
      Danach wurde die Masse der Frauen anspruchsberechtigt. Man brauchte also ein "drittes" Geschlecht, das jetzt einzahlte, aber noch keine Pension bekam um das zu finanzieren. Man führte die Selbständigenpension ein und weil es zu wenig Selbständige gab, Ausländer als "drittes" Geschlecht. Die zahlten ein, waren aber noch nicht pensionsberechtigt.
      Jetzt gehen die Selbständigen und Ausländer (Zuwanderer) in Pension und sind anspruchsberechtigt.

      Das beschreibt eine progressive Entwicklung, die das Merkmal eines jeden Pyramidenspiels ist. Wir bräuchten jetzt ein "viertes" Geschlecht, um einen Teil des Pensionsanspruchs des dritten (der Selbständigen und Ausländer) zu finanzieren. Asylanten? Also eigentlich nur eine Steigerung der Personen des "dritten" Geschlechts (Ausländer).

      Gleichzeitig gibt es eine Entwicklung im "zweiten" Geschlecht: die Frauen, die den Gender- und FeministInnenirrsinn nicht mehr mitmachen wollen und die Vollzeitarbeit oder überhaupt die Arbeit verweigern, was sich in den steigenden Teilzeitarbeitsverhältnissen ausdrückt.
      Zu bezahlen sind aber die Pensionen der Vollzeitarbeitsfrauen, was mit den Einkünften der Teilzeitarbeitsfrauen nicht geht. Das erklärt natürlich auch die verzweifelten Versuche der Feministen, die Frauen mit allen möglichen Mitteln (auch der Diffamierung nicht im Erwerbsleben stehender Frauen) im Arbeitsprozess zu halten.
      Nachdem auch der ÖVP bewusst ist, dass der Sozialstaat in derselben Sekunde zusammenbricht, in dem die Frauen die Erwerbsarbeit und damit das Einzahlen ins System verweigern, ist sie (für die meisten Menschen unerklärlich) auf exakt derselben feministischen, gegenderten Linie wie die SPÖ, die Grünen, die Kommunisten und die Gruppe revolutionärer Marxisten.

      Wer die Regeln des Pyramidenspiels kennt, wird klar erkennen, dass die Zuwanderung nur der verzweifelte Versuch der Pollitik ist, den Gouvernantenstaat, der sich um alles kümmert, aufrecht zu halten.
      Wer die Regeln des Pyramidenspiels kennt, wird ebenfalls klar erkennen, dass das Pyramidenspiel erst beendet sein wird, wenn sämtliche Vermögen vernichtet sein werden, wenn es nicht von Außen gestoppt wird.

      PS: Dass dieselben Politiker, die das obige Spiel aufgezogen haben, Pyramidenspiele - zu Recht - als kriminell eingestuft haben, ist nur das Sahnehäubchen auf dem Misthaufen.

      @Wertkonservativer
      Ich habe auch keine Idee, wie das gestoppt werden kann. Vielleicht durch kleinere Staatseinheiten, also der Zertrümmerung der EU (http://www.volksbegehren-eu-austritt.at/ ) und der Wiedererrichtung der EWG.

    • Alex

      Pennpatrik

      *******

  26. Politicus1

    halbe Wahrheiten sind volle Lügen ...
    Dieser Tage wurden Meldungen der Statistik Austria hochgejubelt:
    Österreich wächst und wächst!
    Dabei wurde sehr sorgäflitg texitiert: Die EINWOHNERzahl Österreichs hat eine neue Rekördhöhe erreicht. Wohlgemerkt - die Einwohner und nicht die ÖSTERREICHER.
    Geht man diesen Zahlen nämlich detailliert auf den Grund zeigt sich, dass die Zahl der in Österreich geborenen Österreicher mit österreichischen Eltern abnimmt.
    Das Wachsen Österreichs, insbesondere Wiens, ist auf den starken Zuzug von Ausländern gegründet.



  27. kritisch

    Es passt in dieses Bild, dass die Regierung ein neues Islamgesetz beschließen wird, das die Islamisierung Österreichs unumkehrbar macht. Schwere legistische Fehler verhindern weiterhin die Offenlegung der im Islam legitimierten Gewalt gegen Nicht-Muslime.

    Politiker, Medien, Islamwissenschaftler und islamfreundliche Kreise werden daher
    - auch wenn dies schlicht und einfach die Unwahrheit ist - weiterhin ungestört predigen, dass Islam Friede bedeute und Gewalt von den „Terroristen“ nur missbräuchlich ausgeübt werde,

    Bedauerlicher Weise unterlässt das neue Islamgesetz diese überfällige Klärung und bringt sogar eine Verschlechterung gegenüber der bisherigen Rechtslage.

    Hat das alte Gesetz den „Lehren des Islams“ Religionsfreiheit mit der Bedingung gewährt, dass sie „nicht mit den Staatsgesetzen im Widerspruch stehen“, begnügt sich die Behörde nunmehr mit einer Darstellung der Lehre nach Gutdünken der Religionsgesellschaft. Suren, die den Straftatbestand der Verhetzung oder der Diskriminierung begründen, werden dadurch tabuisiert.

    Mit dieser Tabuisierung des Islam diskriminiert der Staat alle anderen Lebenswelten.

    Ohne korrekte Gefahrenanalyse kann der Staat aber seine Bürger gegen die Gewalt des „politischen Islam“ nicht mehr schützen. Was in Paris und Kopenhagen geschah, ist morgen auch in Wien möglich!

    Gleichzeitig öffnet der Staat dadurch dem realen Islam in den Moscheevereinen Tür und Tor bis zu den verpönten Praktiken der Scharia. „Gläubiger Moslem und stolzer Österreicher“ zu sein, bleiben ebenso wie der „Modellcharakter des neuen Gesetzes für andere Europäische Staaten“ reines Wunschdenken.



  28. Obrist

    Schon an den Kommentaren des Blogs kann man sehen, welch aufgestaute Aggressionen auch aus gebildeten Bürgern herauswollen (ich nehme mich da nicht aus). Das permanente Ignorieren der berechtigten Sorgen verantwortungsvoller Bürger, die ja dieses Lumpenpack (aller Couleurs) mit ihren Zwangsabgaben finanzieren, wird zu einer gewaltigen Entladung führen, die dann nicht mehr akademische Niveau stattfinden wird. Die irrige Hoffnung der Machthaber, weiterhin mit allen Mitteln am Futtertrog sitzen zu können, wird ihnen genau der Golem rauben, den sie geschaffen haben. Demokratie, Solidarität und Gleichheit sind längst zu leeren Worthülsen geworden, deren inflationäre repetitive Nennung durch die selbsternannten Eliten in mir reflektorischen Brechreiz verursacht. Und genau diese Entwertung der Ideale einer funktionierenden vielschichtigen Gesellschaft wird die Bestie im Menschen entfesseln - und wieder wird es dann niemand geahnt haben....



    • M.S.

      @Obrist

      ************
      Dabei wäre es ganz einfach den Spuk zu beenden. Wenn alle besorgten Bürger am Wahltag ihrer Stimme abgeben und nicht aus Bequemlichkeit oder Resignation ("....Es ändert sich ohnedies nichts..") zu Hause blieben.

    • Undine

      @Obrist
      @M.S.

      ****************!

  29. hamburger zimmermann

    und keine sternderln verdient das wertkonservative vp-milchbubi, wenn es linksradikale zara-fanatiker mit steuergeldern mästet. da bleibt dann nix mehr für steuerliche entlastung der werktätigen menschen.
    .



    • Igo
    • FranzAnton

      Berechtigte Kritik wäre schon in Ordnung, "hamburger zimmermann"; niveauslos formulierte, so wie diese, stößt jedoch vernünftige Menschen ab und disqualifiziert sich damit selbst.
      Persönlich möchte ich jedenfalls nicht haben, daß der Eindruck, welchen dieser Blog in der Außenwelt erweckt, sich dem einer besoffenen Wirtshaus - Stammtischrunde annähert.

    • Brennstein

      @ FranzAnton

      Ersparen Sie uns Ihre politisch-korrekten Klischees von den politisierenden besoffenen Wirtshaus-Stammtischrunden, die existieren nämlich nicht, das ist rotgrüne Kampfrhetorik, um den politischen Gegner zu diskreditieren.

    • Pennpatrik

      Persönliche Beleidigungen diskreditieren nicht den Beleidigten sondern Sie.
      Ärgerlich ist es, solche Beiträge lesen zu müssen. Im Sinne des offen Forums bin ich trotzdem dafür, daß sie stehenbleiben.

    • Riese35

      @FranzAnton & Pennpatrik: *****************************!

      "Hamburger zimmermanns" Kommentar entbehrt jeder Gundlage, denn von dem dort Angesprochenen gab es zum Zeitpunkt des Kommentars noch gar keine Stellungnahme. Und seine später um 08:55 erfolgte Stellungnahme kann ich weitgehend unterstützen und widerspricht dem Grundtenor kaum. Höchstens ein paar Ergänzungen würde ich anbringen:

      1) Wer schon da ist und sich nicht an die üblichen Regeln hierzulande hält, nicht willig ist, hier sich in die Gesellschaft zu integrieren, gehört umgehend abgeschoben. Ein Asyrecht benötigt im Gegenzug auch Verpflichtungen des Betroffenen. Z.B. wenn Eltern meinen, ihre Kinder brauchen sich von Lehrerinnen nichts sagen zu lassen, dann sollen sie bitte umgehend die Vorzüge ihrer alten Heimat genießen können. Oder wenn jemand meint, tradierte Familienfehden hier mit Kalaschnikows fortsetzen zu müssen.

      Und wenn Staatsführer nach Österreich kommen und hier über 330 Jahre zurückliegende Eroberungsversuche feiern und ihre eingesickerten Landsleute heute gegen Österreich aufstacheln, dann gehören sofort die diplomatischen Beziehungen abgebrochen und diese Personen aus Österreich ausgewiesen.

      2) Das Problem sind nicht Flüchtlinge und Asylanten an sich, sondern die Art, wie damit bei uns umgegangen wird, daß man diese möglichst schnell zu Österreichern machen möchte, um für gewisse Parteien abhanden gekommenes Stimmvolk nachzubesetzen, und daß für sie ständig Augen und Hühneraugen zugedrückt werden, wenn sie sich nicht an die österreichische Kultur und Gesetzgebung halten.

      3) Das allergrößte Problem in Europa ist aber Europa selbst und das geistige Vakuum, daß Europa nicht mehr zu seinen Wurzeln, seiner Kultur und Tradition steht, die erst dieses Europa trotz vieler Fehlentwicklungen und berechtigter Einwände groß gemacht hat. Das sieht man an der Diskussion, wann eigentlich die Geschichte Österreichs beginnt: 1918 mit Renner? 1848 mit der Revolution? Mit der franz. Revolution? Mit der Aufklärung? Die Aufklärung ist hier sakrosankt. Daß Österreich und Europa Jahrhunderte älter ist und auch die röm.-gr. Kultur mit ihren vielen orientalischen Einflüssen zur Identität Europas gehören, möchte man am liebsten vollkommen ausblenden.

  30. efrinn

    wenn es um Sternderln geht verdient dieser Artikel
    ****************************************







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung