Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Das totalitäre Denken einer ÖVP-Landesrätin

Lesezeit: 2:00

Die Sankt Pöltner Denkschule ist weder konservativ noch christlich noch liberal, sondern schlicht totalitär. Das beweist eine geradezu unglaubliche Äußerung der niederösterreichischen Landesrätin Barbara Schwarz.

Weil sich Männer und Frauen in Sachen Karenz, Teilzeitarbeit, Karriere ganz unterschiedlich entscheiden und verhalten, ordnet Frau Landesrätin laut einer Aussendung der Niederösterreichischen Landesregierung wie in einer Diktatur an: „Das zeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam eingefahrene Rollenbilder aufzubrechen“.

Frau Landesrätin kündigt also politische Brachialgewalt an, nur weil die Menschen das bisschen Freiheit, das ihnen im Familienleben noch geblieben ist, nicht so nutzen, wie es der politischen Herrschaftsklasse beliebt. Deshalb will sie von oben eingreifen und die von ihr „Rollenbilder“ genannten Vorstellungen der Menschen, wie sie ihr eigenes Leben gestalten, „aufbrechen“.

Ja, wo sind wir denn! Das ist George Orwell auf niederösterreichisch (um höflichkeitshalber nicht an andere totalitäre Systeme zu erinnern).

Da ist nichts mehr von der Wahlfreiheit, für welche die ÖVP einst gestanden ist. Da ist nur noch Anordnung einer von oben herab agierenden Machtelite. Frau Schwarz ignoriert komplett, dass die Politik in Wahrheit durch nichts dazu legitimiert ist – zumindest solange Österreich noch ein demokratischer Rechtsstaat ist.

Besonders hanebüchen ist das Erstaunen der Frau Schwarz, dass so viele Frauen über die große Doppelbelastung durch Beruf und Familie klagen. Es kommt ihr offenbar keine Sekunde in den Sinn, dass ja gerade die Politik (in Kollusion mit Wirtschaft und Feministen) die Frauen in diese Doppelbelastung hineingezwungen hat. Und dass man die Frauen in Wahrheit nur dann entlasten kann, wenn man sie nicht mehr durch Steuer-, Pensions- und Sozialgesetze in eine solche Doppelbelastung hineinzwingt.

Da bleiben nur noch zwei Fragen offen: Plappert die mir sonst ja nicht bekannte Frau Schwarz nur aus Dummheit so (was allerdings in der Politik recht häufig ist) oder will sie Rot und Grün tatsächlich bei vollem Bewusstsein linksaußen überholen? Und begreift die ÖVP-Führung wieder einmal nicht, dass auch betretenes Schweigen zu solchen Äußerungen letztlich als Zustimmung aufgefasst werden muss?

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 02:28

    die unerträglichen äusserungen des herrn oskar deutsch wären dringender eines kommentars wert...

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 01:36

    Dass AU die Äußerung von Frau Schwarz, die sich (leider) durchaus im pc-Trend befindet, bekritelt, sei unbenommen.
    Dass er aber die Äußerung des Chefs der Kultusgemeinde, der Akademikerball sei ein Schande, (was vom allseits beliebten ORF als eine Hauptmeldung gebracht wurde) einfach übergeht, ist seltsam. Seltsam? Die Putin-Aversion? Die stets freundliche US-Einstellung? Ich fange an nachzudenken.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 01:51

    Da dürfte halt wieder einmal eines dieser QUOTEN-TRUTSCHERLN ihre " GENDER - WISSENSCHAFTLICHEN " VERPFLICHTUNGEN erfüllt haben !

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 22:24

    OT Pegida heute

    Lügenpresse: statt der erwarteten 300 waren etwa 1.500 bis 2.000 Kundgebungsteilnehmer am Platz. Deren Demonstrationsrecht wurde durch die Gegendemonstranten und die Polizei eingeschränkt und abgewürgt.

    Die Lügenkronenzeitung sprach / schrieb vor noch einer Stunde in ihrer E-Ausgabe von 250 Pegida Kundgebungsteilnehmern. Daß die Versammlung der linken Gegendemonstranten um 16.00 h beim Museumsquartier gescheitert war - kein Bild, kein Ton. Bis 19.oo hatte die Linke etwa 80 Teilnehmer mobilisiert, die durch eine Sitzblockade den Demonstrationsweg der Pegida blockierten, unterstützt durch die Tatkraft der Wiener Polizei, welche diese, anstatt nach angemessener Aufforderung und Wartezeit den Platz für die rechtmäßige Kundgebung zu räumen, die rechtswidrige Sitzblockade der Linken unterstützten. Hinter der Sitzblockade hatte sich, vom Stephansplatz kommend, eine weitere Kundgebung gegen Pegida, ungenehmigt, versammelt sich mit etwa 800 Personen zwischen Graben und Platz am Hof. Den meisten Polizisten, mit denen man sprechen konnten, waren mit den Entscheidungen ihrer höheren Führung unzufrieden. Die Menge war zornig.

    Die Pegida Führung an Ort und Stelle nicht auffindbar und schlecht organisiert.
    Die Stimmung im Pegida Publikum ausgezeichnet. Was heute stattfand, wird sich nicht mehr wegschreiben lassen. Das sechsfache der erwarteten Zahl war erschienen. Das gab es seit Jahrzehnten nicht mehr. Heute hat die Multikulti Fraktion eine Schlacht verloren. Was auch immer die Lügenpresse noch kleinreden oder der ORF davon noch wegmoderieren wird.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 11:25

    Die ÖVP Niederösterreich wird schweigen, der geht es bloß um Macht.

    @ kritikos

    Der Chef der Kultusgemeinde kann persönlich den Ball eine Schande nennen, wenn er ihm nicht gefällt, aber, wie ich das auffasse, hat er 'Nazitum' unterstellt, und das ist Verleumdung. Wann wird die Kultusgemeinde endlich damit aufhören, Nazis gibt es nicht mehr, ihre wahren Feinde finden sie jetzt im Sozialismus ?

    Zum Problem der Frau Schwarz, die Doppelbelastung der Frau durch Arbeit und Familie:

    Ich würde an ihrer Stelle vorschlagen, endlich den Familien, die Steuer zahlen, die Stimmrechte erhöhen um die Anzahl der Kinder, ich würde an ihrer Stelle gegen Steuererhöhungen vorgehen, sodass Mütter keine Doppelbelastung mehr eingehen müssen und bei den Kindern bleiben können, ich würde an ihrer Stelle den Müttern die Pensionsjahre anrechnen, ich würde für die Anpassung der Kinderbeihilfe an die Inflation eintreten, Ich würde für Arbeit in Österreich eintreten, von der eine Familie leben kann und dafür den Konsum vergessen, denn der ist auch ein Faktor zur Familienzerstörung.

    Warum zerbrechen denn die meisten Ehen, weil die Familie verpönt ist in der P.C. Gesellschaft, weil nur die alleinerziehende Mutter 'Förderung' bekommt, weil es keine Arbeit mehr gibt und die Menschen, vor allem die Familien, daran zerbrechen, weil die Wohlstandansprüche zu hoch sind und nicht mit der Arbeitsrealität übereinstimmen.

    Das Frau Schwarz wären die Probleme, zu denen Sie reden könnten, es aber nicht tun.

  6. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 06:03

    Mich verwundern die Schwarzen nicht mehr, sowohl in Deutschland als auch in Österreich haben die Systemparteien offenbar die Absicht, gemeinsam die DDR wieder zu beleben, wenn auch formal als konkurrierende Parteien, letztlich jedoch als Einheitspartei. ;-)

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2015 07:13

    o.T.

    Lügenpresse? Der Vergleich macht sicher

    Die Schwarze "Presse" titelt: "Deutscher Polizist erschoss nackten Angreifer".

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/4652588/Deutscher-Polizist-erschoss-nackten-Angreifer?_vl_backlink=/home/index.do

    oder "Polizei erschießt afrikanischen Messerstecher"

    http://www.pi-news.net/2015/02/polizei-erschiesst-afrikanischen-messerstecher/

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpeter789
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 09:25

    Die Fr. Schwarz glaubt halt, sie weiß besser als alle anderen Frauen, wie ein Familienleben auszuschauen hat. Würd mich nicht wundern, wenn diese Dame auf "normale" Hausfrauen hinabschaut.

    PS.: Und der (wertlose) Applaus der links/grün/sozialistischen Medien ist ihr sicher.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 21:30

    Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) hat eine dezidierte Meinung: "Ich bin gegen ein Verbot. Ein Kopftuch zu tragen ist eine individuelle Entscheidung. Mir ist hier wichtig, dass Frauen diese Entscheidung selbstbestimmt treffen können. Anstelle der Verbotsdebatte braucht es vielmehr eine Diskussion darüber, wie man Frauen durch Information und Beratung zu einem selbstbestimmten Leben verhelfen kann."

    Genau, weil ja die kleinen mohammedanischern Mädchen entscheiden dürfen ob sie das Kopftüchl tragen wollen oder nicht ... wirklich schade, dass unsere Vorfahren 1683 auch nur einen Mohammedaner lebend flüchten ließen ...

alle Kommentare

  1. Wiener Kassandrajrwxsr (kein Partner)
    05. Februar 2015 16:41

    Frau Landesrätin Schwarz haben offensichtlich die Gender-Pflichtübung erfolgreich absolviert. Dort lernt man nämlich die feministische Politsprache, deren Hauptvokabel alle Variationen von "kämpfen" sind: beseitigen, bekämpfen, verhindern, verbieten, usw. Kampfemanze eben. Ganz gefährlich für Genderbewegte sind die "Rollenbilder", die "Stereotype", bei Frauen wie bei Männern. An der Spitze der schwarzen Gefahrenpyramide steht der Begriff "Mutter". Er soll ausgemerzt werden. Statt dessen schreibt ein Beschluss des Europarats (Vorlage 12267) die Verwendung des Begriffs "Elter 1 und 2" vor, um die Chancengleichheit von Gleichgeschlechtlichen zu sichern. Schöne Neue Welt!

  2. heartofstone (kein Partner)
    04. Februar 2015 23:07

    Gegen 10.15 Uhr hatte ein Zeuge angezeigt, dass im Sparkassenpark - nahe dem Hauptbahnhof St. Pölten - mehrere junge Männer einer Person eine Pistole an den Kopf angesetzt hätten. ...

    Die Verdächtigen - wie sich später herausstellen sollte sechs Tschetschenen, ein Kosovare und ein Österreicher der Jahrgänge 1996 bis 1999 - hatten jedoch inzwischen ein nahes Wettlokal aufgesucht.

    Raus mit dem Pack. Wir brauchen keinen einzigen von ihnen im Land. Bleibt das Problem des "Österreichers". Der soll Schnee auf der Axamer Lizum nach oben schaufeln bis ihm die Arme abbrechen ... alternativ prüfen wer ihm die Staatsbürgerschaft verliehen hat ... den gleich dazustellen ...

  3. heartofstone (kein Partner)
    04. Februar 2015 21:47

    Lebendig verbrannt wurde auch die schwangere 19 jährige in DE nachdem man ihr mehrmals ein Messer in den Bauch gerammt hat ... Hab ich den Artikel von AU zu diesem "Einzelfall" nur überlesen, oder??? ...

  4. heartofstone (kein Partner)
    04. Februar 2015 21:30

    Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) hat eine dezidierte Meinung: "Ich bin gegen ein Verbot. Ein Kopftuch zu tragen ist eine individuelle Entscheidung. Mir ist hier wichtig, dass Frauen diese Entscheidung selbstbestimmt treffen können. Anstelle der Verbotsdebatte braucht es vielmehr eine Diskussion darüber, wie man Frauen durch Information und Beratung zu einem selbstbestimmten Leben verhelfen kann."

    Genau, weil ja die kleinen mohammedanischern Mädchen entscheiden dürfen ob sie das Kopftüchl tragen wollen oder nicht ... wirklich schade, dass unsere Vorfahren 1683 auch nur einen Mohammedaner lebend flüchten ließen ...

    • heartofstone (kein Partner)
      04. Februar 2015 21:37

      Man hätte ihnen einen derartigen Schrecken vor dem "bösen" Abendland einjagen müssen, dass sich nie auch nur ein einziger Mohammedaner mehr zu uns verirrt hätte ... und ja ich bleibe dabei ... Mohammed war ein Mörder, Kriegstreiber, Vergewaltiger, Dieb und Räuber. Also niemand dem man nacheifert und/oder sogar verehrt es sei denn man ist genauso psychopathisch veranlagt wie dieser von einer räudige Hündin im gestreckten Galopp verlorerenen Nachgeburt ...

  5. CIA-Nazi (kein Partner)
    04. Februar 2015 15:56

    Bekommt das ukrainische Schlachtfest endlich einen europäischen Feiertag?
    Jede Woche sterben hunderte Ukrainer, weil es das Regime in Brüssel so will.
    Das ist doch ein Grund zum Feiern!

    • MH-0817 (kein Partner)
      04. Februar 2015 16:17

      Wenn die Ukrainer Frieden haben wollen, dann müssen sie das jetzige Nazi-Regime töten. Das ist zwar bitter für die nazifreundliche EU, aber es würde Frieden herrschen und tausende Ukrainer könnten überleben.

    • Afghan mujahideen (kein Partner)
      04. Februar 2015 16:23

      In Brüssel ist man alternativlos gewillt, Millionen sterben zu lassen. Brüssel hat das ukrainische Volk dem Tode geweiht - und das ukrainische Volk ist brüsselhörig.

  6. N.SA (kein Partner)
    04. Februar 2015 14:29

    Pegida-Österreich soll wegen eines Grußes mit der erhobenen Hand verboten werden.
    Wetten dass... der Grüßer vom Verfassungsschutz ist? Wenn der vor Gericht kommen sollte (begleitet mit medialem Trommelfeuer), dann steht der dienstlich dort.

  7. Genug! (kein Partner)
    04. Februar 2015 12:48

    Es würde mich nicht wundern, wenn die Frau Landesrätin eine persönlich frustrierte, unglückliche Frau wäre. Ihre unsäglichen, gewollt familienfeindlichen Äußerungen sprechen dafür. Persönlich vielleicht tragisch . . . aber trotzdem soll sie uns mit ihrem seelischen Mistkistl und ihren persönlichen Enttäuschungen, umgewandelt in politische Forderungen, möglichst nicht belästigen.

    FrauInnen wie die Frau Landesrätin sind übrigens ein weiterer Grund, das nächste Mal nicht ÖVP zu wählen.

    • Langzeitgeschaedigter (kein Partner)
      04. Februar 2015 16:48

      Glaub ich nicht! Die haben "mutmaßlich" Orf-Statisten gestellt...

    • Langzeitgeschaedigter (kein Partner)
      04. Februar 2015 16:48

      Glaub ich nicht! Die haben "mutmaßlich" Orf-Statisten gestellt...

    • Langzeitgeschaedigter (kein Partner)
      04. Februar 2015 16:48

      Glaub ich nicht! Die haben "mutmaßlich" Orf-Statisten gestellt...

    • Langzeitgeschaedigter (kein Partner)
      04. Februar 2015 16:48

      Glaub ich nicht! Die haben "mutmaßlich" Orf-Statisten gestellt...

  8. AppolloniO (kein Partner)
    04. Februar 2015 12:09

    Da würde schon noch das Alter der Frau Landesrat interessieren. Ist es eine alte, verknöcherte Parteisoldatin -die einfach alles besser weiß?
    Oder ist sie eine junge, himmelsstürmende Allesbesserwissende, die sich die Umerziehung des Wählers auf die Fahnen heften möchte?

    • F.V. (kein Partner)
      05. Februar 2015 19:55

      Eigentlich interessiert das Alter der Frau Landesrätin gar nicht.

      Da sie, wie jemand Wissender mitteilte, das Betthaserl von Erwin dem Doppelakademiker ist oder war, sie also wohl im fickfähigen Alter ist, wird sie der modernen, sich-selbst-verwirklichenden-wir-sind-es-uns-wert-Weiblichkeit zuzurechenen sein.

      Da sie praktischerweise auch gleich Tür-an-Tür Quartier bezogen hat, darf man wohl auch weiters annehmen, daß sie für sich selbst auf das Gender-Gequatsche wenig Wert gelegt haben dürfte, sondern halt eher darauf - ganz altmodischen – ordentlich durchgefickt zu werden.

      Da die Frau Landesrätin natürlich keine Nutte ist, also wohl vom Erwin dem Großmäuligen kein Bares bekam, mußte sie anders befriedigt werden. Mit einem Pöstchen als Landesrätin vielleicht?

      Das könnte - bei Böswilligen nur - den Verdacht auf schweren Ambtsmißbrauch nahelegen.

      Da aber die Frau Landesrättin alle nötigen Qualifikationen im Übermaß für einen Politjob mitbringt – das von Unterberger so bösartig kritisierte Gender- und neuen Familienform-Gequacke – kann – Gottseidank – davon doch keine Rede sein.

      PS: Die etwas deftige Sprache habe ich dem Thema entsprechend angepaßt.

  9. peter789 (kein Partner)
    04. Februar 2015 09:25

    Die Fr. Schwarz glaubt halt, sie weiß besser als alle anderen Frauen, wie ein Familienleben auszuschauen hat. Würd mich nicht wundern, wenn diese Dame auf "normale" Hausfrauen hinabschaut.

    PS.: Und der (wertlose) Applaus der links/grün/sozialistischen Medien ist ihr sicher.

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2015 16:23

      Es ist eigentlich schon schlimm genug, dass man sich sowas überhaupt anhört.

      Theoretisch sollten wir ja in einem freien Land leben. Die Politik geht das überhaupt nichts an, wie jemand sein privates (Familien-)Leben gestaltet, so lange er damit niemand anderem in die Quere kommt.

      Das betrifft übrigens auch die Auswahl der Leuchtmittel, Staubsauger und Klospülung.

      Erschütternd, in welchem System wir hier so schleichend gelandet sind. Vor 30 Jahren waren das die Geschichten von der Art, die man über die DDR gehört hat.

  10. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      04. Februar 2015 08:06

      Meist vermeide ich es das im UTB zu Hauf gebotene leere Stroh zu beachten. Auch wenn es mich – zugegebenerweise – ziemlich nervt.

      Etwa den endlosen Buchstaben-Müll eines ohnedies nur mit sich selbst Quatschenden, der sich „Aufkäricht“ nennt. Die im Nicknamen liegende Ironie ist wohl unabsichtliche Pointe.

      Gleich dem folgend kommt jene heilige Einfalt, „Wertkonservativer“, dem schon im irdischen Leben das Himmelreich versprochen ist: „Selig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich.“

      Ich weiß, man sollte einem alten Narren nicht zu hart anfassen, darum will ich seine „Meinung“, die ohnedies nie von irgendeiner Ahnung getrübt wird, auch nicht im Einzelnen aufgreifen. Was hier nur zu immer wieder ungläubigem Staunen Anlaß gibt, sind die fast unzähligen Subkommentare zu diesen „leeren Mengen“. Also, je dünner bzw. dümmer die Meldung, umso zahlreicher die Scharen, die sich hier offenbar wohl fühlen.

      Das macht das UTB wohl zum Renner: über 3,7 Mio. Zugriffe. Damit beweist sich wieder einmal, daß die „leichte Kost“ immer mehrheitsfähig ist. Es gibt halt mehr geistige Taglöhner als Leute mit Verstand und Vernunft.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Februar 2015 09:29

      F.V.; Hervorragend!!!

    • genug (kein Partner)
      04. Februar 2015 12:22

      @ F.V. Tut es eigentlich sehr weh, wenn man von der angeblichen eigenen Intellequenz so hingerissen ist, dass man sie wie eine Großtrommel vor sich hertragen muß?

    • geronimo (kein Partner)
      04. Februar 2015 12:35

      Also, wie ich einmal mit dem Figl diskutiert hab, hab ich ihn gefragt "Poidl" (ich hab ihn immer Poidl genannt), "bist du eigentlich auch der Meinung, dass ich der Größte Denker Mitteleuropas bin?" - man kann sich vorstellen, dass er "ja" geantwortet hat. Und damals, wie ich damals öfter mit dem Kreisky geplaudert hab, hab ich ihn gefragt "Oida" (ich hab ihn immer "Oida" genannt, schelmisch halt), "bist du auch der Meinung, dass alle, die nicht meiner eigenen Meinung sind, endlosen Buchstabenmüll absondern und nur dumm mit sich selbst quatschen?" - und da hat er gesagt: "Herr, tun S' mich da nicht blöd anquatschen, spar'n sie sich das für ein Forum, wo sich die Leser nicht wehren können, ned?".

      Und so sind wir, leider, in den zweifelhaften Genuß der unsäglichen Postings von F.V gekommen. Nur weil sie der Alte nicht hören wollte. Verständlicherweise.

    • Karl Martell (kein Partner)
      04. Februar 2015 13:44

      @ F.V.

      Wie immer passend!

      Ich bin nur überrascht, das sich bisher erst zwei Hohlköpfe vorgestellt haben.

    • geronimo (kein Partner)
      04. Februar 2015 17:47

      @ Karl Martell: Der eine sind Sie, aber wer ist der andere? F.V. vielleicht? Ja? Liegt ja nahe. Na, dann ist ja alles in Ordnung.

  11. MH-0817 (kein Partner)
    04. Februar 2015 02:08

    Die Nerven des totalitär herrschenden Politsystems liegen blank.
    Die Antifa-Polizei hat gestern PEGIDA eingekesselt.
    Man darf den einseitigen Kampf der Regierung gegen das Volk nicht länger hinnehmen.

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2015 08:40

      Genau so traurig ist die Situation. Man kann nur noch auf die Wahlen hoffen, die werden hoffentlich nicht behindert. Außer vielleicht durch vorgedruckte Wahlzetteln oder gemeinschaftliches Ausfüllen durch Ausnützung der Möglichkeit der Briefwahl von Leuten, die offenbar sowieso zum Wahllokal gehen könnten.

    • Erich_47 (kein Partner)
      04. Februar 2015 10:10

      "Erfreulicherweise" haben einige Demonstranten brav vor der Presse den Hitlergruß ausgeübt - das ging dann durch alle Medien. Die Polizei ist nicht eingeschritten, angeblich zur Deeskalation. Reaktion: Pegida-Österreich muss klarerweise sofort verboten werden.

      In Salzburg wurde übrigens einer der Beschmierer der Stolpersteine zu 5 Jahren unbedingt verurteilt (wegen NS-Wiederbetätigung). Gehört der H-Gruß nicht auch so abgestraft? Und warum verhaftet die daneben stehende Polizei diese Leute nicht sofort?

      Stinkt alles gewaltig nach false-flag-operations.

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2015 10:23

      @Erich_47: Ja, das verstehe ich auch nicht. Die Pegida-Demonstration war ja friedlich. Eine Eskalation dort zu erwarten, wenn man die Hitlergrüßer herausgeholt hätte ist eine sehr sonderbare Annahme.

      Lt. einem Beitrag unter den Kommentaren von diepresse.com soll ein Hitlergrüßer nachher zu den Gegendemonstranten gegangen sein und wurde dort freudig begrüßt.

      Ich gehe davon aus, dass kein einziger dieser Hitlergrüßer vor Gericht gestellt wird.

      Bei der nächsten Pegida-Demonstration müssten solche Leute sofort der Polizei übergeben werden. Wenn die dann auch nicht aktiv wird, dann muss das dokumentiert und die betreffenden Polizisten zur Anzeige gebracht werden.

    • F.V. (kein Partner)
      05. Februar 2015 13:14

      Diese gemeldeten "Hitler-Grüßer" erinnern an jenen vom ORF bestellten Prolo, der dies verbal erledigte.

      Dumm nur, daß dieser Agent provocateur samt ORF letztlich aufgeflogen ist.

      Langsam kennt man die Muster und Methoden des Staatsterrors bzw. dessen dafür vorgehaltenen 5. Kolonnen.

  12. schwarzes Logenluder (kein Partner)
    04. Februar 2015 01:49

    Momentan werden die "gemeinsam eingefahrenen Rollenbilder" aus der stabilen Zeit des Kalten Kriegs aufgebrochen. Ich freue mich schon auf die atomare Einäscherung Berlins, nachdem die NATO und die Politiker Europas Russland angegriffen haben werden. Dann ist auch Schluss mit Gender.

  13. Sensenmann
    03. Februar 2015 18:06

    Und erneut kotzt ein ÖVP Weib seine bolschewistische Seele heraus.
    Nichts Neues unter der Sonne.
    Aber in Pröllistan liebt man derlei Äußerungen, wie die Wahlergebnsse beweisen.

  14. Criticus
    03. Februar 2015 07:31

    Um die skurilen Wünsche einer Barara Schwarz zu verstehen sollte man vielleicht doch ein wenig den Schleier über ihr Privatleben heben. Nach ihrer Scheidung bezog diese Dame eine Wohnung in Krems, in der Nähe der Absteige des Landesfürsten Pröll, um nicht nur politische Nähe mit diesem zu teilen zu können. Listige Kremser verbanden vor einigen Jahren mit einem Maistrich- ein alter Wachauer Brauch -die Haustüren beider in der Nacht auf den Ersten Mai. Doch Tempora mutantur. Erwin zog es alsbald zu einer Winzerkönig und im Herbst letzten Jahres erblickte ein natürliches Kind des uneingeschränkten Landesfürsten Erwin das Licht dieser Welt. Frau Landesrätin wurde von ihrem einstigen Förderer emotionell abserviert.
    Da ist es doch verständlich, daß Frau Schwarz über ihr eigenes Rollenbild irritiert sein muß, und solche Sprüche aus ihrem Munde zu erfahren sind !
    Nebenbei: Ihr Chef, der Großfürst Erwin kann nur mehr als unerträglich bezeichnet werden.
    Die Blog- teilnehmer mögen mir verzeihen, daß ich diesmal so unfein argumentiere.

    • Wertkonservativer
      03. Februar 2015 08:43

      Mit dem Verzeihen ist das so eine Sache, @ Criticus !

      Meine Reaktion ist wie folgt:

      alt werden Sie ja wohl hoffentlich werden, fein und vornehm jedoch kaum mehr!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Undine
      03. Februar 2015 09:35

      MMn hat @Criticus mit sehr feiner Klinge gefochten! Wer NICHT als fein und vornehm zu bezeichnen ist, ist eindeutig der Herr Pröll! Es ist ja nicht sein erstes außereheliches Kind, sondern bereits das vierte! Und wer das Video gesehen hat, das zeigt, wie schnell und heftig Onkel Pröll einem Pfarrer gegenüber die Contenance verliert, dem braucht man über mangelnde Erziehung des Landesfürsten nichts zu erzählen. Also: Nicht der "Kritiker" ist zu schelten, sondern derjenige, der Anlaß zur Kritik in überreichem Maße gibt! ;-)

    • Undine
    • Wertkonservativer
      03. Februar 2015 10:15

      Schelte zur Kenntnis genommen, liebe Frau Undine!

      Meine Niederösien-Vernarrtheit hat kurzzeitig "mein Gehirn vernebelt"!

      @Criticus:
      ich bedauere meine Aussage, und bitte um Absolution!
      Falls gewährt:Danke!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Undine
      03. Februar 2015 11:15

      @Wertkonservativer

      Sie sollten meine Zeilen nicht als Schelte auffassen---die stünden mir nicht zu!---sondern als Korrektur; deshalb auch der "Smiley" am Ende!

    • Sensenmann
      03. Februar 2015 18:43

      Also diese Kritik ist einfach undemokratisch, werter Criticus!

      Dieser Landesfürst ist DAS Idol und Vorbild der absoluten Mehrheit von Niederösterreichern! (Da setzen sich schon einmal junge Leute eine Glatzenperücke auf um ihrem vergötterten Beschäler zu huldigen! Wie könen Sie DEN nur kritisieren?!

      Bedenken Sie doch seine Vorzüge, die ihn in das Pantheon der NÖ-Landesfürsten erheben:
      Ein wahrerer Mann, der hat gerüchteweise noch Tinte in der Fülfeder - und Schwäche für junges Fleisch, der schlägt auch gerne einmal seine Frau (vielleicjt daher das Verständnis für den Mohammedanismus), wie man hört und soll ab und an nur mit Hilfe der Polizei weder aus seinem Loch kriechen können.

      Und welch' herrschendes Gebaren er auch so gerne immer zeigt, besonders wenn ihn ein Landpfarrer zur Demut mahnt - ja, DAS ist ein Mann, da kriecht so ein Kuttenheld gleich zu Kreuze vor ihm! Auch liebt er nichts mehr als perverse Theateraufführungen, wenn sich nackte Körper in Schweinsgekröse wälzen und Blut verschüttet wird. Besonders das Schänden christlicher Symbole scheint ihn an den Spektakeln seines "Staatskünstlers"aufzugeilen. Wenn hingegen jemand gegen die Surensöhne ein herbes Wort spricht, schwafelt er aber von Toleranz.
      Naja, man weiß ja: Die Mohren bleiben Mohren trotz aller Herrn Doktoren...

      Belesen ist der Herr Dr. auch, wie man hört. Laut eigener Angabe war das einzige Buch, das er jemals fertiggelesen hat, der "Schatz im Silbersee".
      Aber er glaubt wohl auch, das Kapital von Karl May gelesen zu haben und wundert sich, daß da bis zur Seite 32 noch immer kein Indianer vorkommt, weshalb er aufgehört hat...

      Anständigere Menschen würden sich zwar schämen, von so jemandem sich repräsentiert zu sehen, aber wer weiß schon, was nachkommt. In Niderösterreich weiß man das nie. Ich kann das sagen, ich stamme von dort....

      Also bitte doch etwas mehr Respekt vor einem demokratischen Votum.
      Vor allem, wenn es solche Lischtgestalten der ööösterreichischen Politlandschaft betrifft.

      Ich sagte schon: ich bin gerne böse.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Februar 2015 12:02

      Werte undine, wenn Ihnen da einer zurückschwurbelt, dass seine Niederösien-Vernarrtheit kurzzeitig sein Gehirn vernebelt, dann ist das eine Verniedlichung sondergleichen. Von "kurzzeitig" kann nämlich keine Rede sein...
      Dieser verstörten Gestalt würde es wohl körperlich-seelische Schmerzen bereiten, sich über die charakterlichen Abgründe seiner "Parteifreunde" zu informieren. Dieser Mann betet nicht nur die Lopatkas, Mitterlehners, Amons, Rupprechters, Kopfs, Karas usw. an, nein, er ist in deren Psyche geschlüpft. Doch dieses Phänomen finden wir bei allen Stammwählern einer Partei. Und so blieb lange Jahre das Salz der Demokratie, der Wechselwähler, diffamiert auf der Strecke...

    • Criticus
      04. Februar 2015 12:08

      Lieber Wertkonservativer !
      einen durchaus Bürgerlichen müssen ja solche Politiker wie Pröll zu tiefst betrüben.
      Im Landhaus zu St. Pölten wird auch kolportiert, daß ein durch die Luft geschleuderter Kristallaschenbecher eine dauernde Invalidität einer Sekretärin des Landesfürsten zur Folge hatte. Und warum halten Sie denjenigen, die die bürgerliche Sache immer wieder verraten, so die Nibelungentreue ?
      Ich verzeih Ihnen gerne, daß Sie mich als unfein bezeichnet haben- kein Problem.

    • F.V. (kein Partner)
      05. Februar 2015 13:24

      Eines muß man den Diskutanten im UTB, die ich so oft verspotte, doch lassen: sie sind von mildem Geist beseelt.

      Anders kann ich mir die Nachsicht mit den nicht unterbietbaren dummen Äußerungen der heiligen Einfalt – „Wertkonservativer“ – nicht erklären.

  15. Helmut Oswald
    02. Februar 2015 22:24

    OT Pegida heute

    Lügenpresse: statt der erwarteten 300 waren etwa 1.500 bis 2.000 Kundgebungsteilnehmer am Platz. Deren Demonstrationsrecht wurde durch die Gegendemonstranten und die Polizei eingeschränkt und abgewürgt.

    Die Lügenkronenzeitung sprach / schrieb vor noch einer Stunde in ihrer E-Ausgabe von 250 Pegida Kundgebungsteilnehmern. Daß die Versammlung der linken Gegendemonstranten um 16.00 h beim Museumsquartier gescheitert war - kein Bild, kein Ton. Bis 19.oo hatte die Linke etwa 80 Teilnehmer mobilisiert, die durch eine Sitzblockade den Demonstrationsweg der Pegida blockierten, unterstützt durch die Tatkraft der Wiener Polizei, welche diese, anstatt nach angemessener Aufforderung und Wartezeit den Platz für die rechtmäßige Kundgebung zu räumen, die rechtswidrige Sitzblockade der Linken unterstützten. Hinter der Sitzblockade hatte sich, vom Stephansplatz kommend, eine weitere Kundgebung gegen Pegida, ungenehmigt, versammelt sich mit etwa 800 Personen zwischen Graben und Platz am Hof. Den meisten Polizisten, mit denen man sprechen konnten, waren mit den Entscheidungen ihrer höheren Führung unzufrieden. Die Menge war zornig.

    Die Pegida Führung an Ort und Stelle nicht auffindbar und schlecht organisiert.
    Die Stimmung im Pegida Publikum ausgezeichnet. Was heute stattfand, wird sich nicht mehr wegschreiben lassen. Das sechsfache der erwarteten Zahl war erschienen. Das gab es seit Jahrzehnten nicht mehr. Heute hat die Multikulti Fraktion eine Schlacht verloren. Was auch immer die Lügenpresse noch kleinreden oder der ORF davon noch wegmoderieren wird.

    • Gandalf
      02. Februar 2015 22:49

      Was mich verwundert hat: Schon als ich so gegen 17:45 Uhr zum Einkaufen über den Kohlmarkt ging, lungerten dort, aber auch in der angrenzenden Wallnerstrasse und Bognergasse völlig unbehelligt bereits zahlreiche Personen herum, die sonst nicht zum Bild dieser Strassen gehören. Jede Menge von Polizisten standen indes untätig am Graben und am Michaelerplatz und schienen sich zu langweilen. Auf die Idee, Patrouille zu gehen (und vielleicht die eine oder die andere dieser miesen Gestalten, die Bierdosen und schwere Schlüsselbünde in den Händen hatten und sich in Stimmung soffen, zu perlustrieren) ist offenbar keiner gekommen; dabei waren das ja offenbar bereits die ersten von den Linksfaschisten, die dann die unerlaubte, aber, wie es aussieht, polizeibegünstigte Sitzblockade vornahmen.

    • Brigitte Imb
    • Pumuckl
      03. Februar 2015 00:39

      @ Gandalf

      Ihr Bericht und auch der von @ Helmut Oswald deckt sich weitgehend mit meinen eigenen Einschätzungen.
      Lediglich zu " . . . polizeibegünstigte Sitzblockade . . . " glaube ich etwas zur Genauigkeit unserer Berichterstattung beitragen zu müssen:

      ° Wenn man die Polizisten empört auf die MISSACHTUNG DES VERMUMMUNGSVERBOTES DURCH DIE LINKSRADIKALE GEGENDEMO ANSPRACH, erntete man dafür zumindest zustimmende Blicke, selten sogar verbale Zustimmung
      und Bedauern über die fehlende Anweisung, einschreiten zu dürfen.

      ° Der Empörung vieler PEGIDA - Demonstranten, über den fehlenden Befehl an die Polizei, deren Demonstrationsrecht durch gewaltsame Beendigung der Sitzblockade
      aufzulösen, brachte die Polizei zumindest durch Blicke, manchmal auch durch Worte,
      Verständnis entgegen.

      GANZ OFFENKUNDIG HAT NICHT DIE POLIZEI IN DER DURCHSETZUNG DES DEMONSTRATIONSRECHTES VON PEGIDA VERSAGT ! ! !

      VIELMEHR HAT GANZ OFFENSICHTLICH DIE SOZIALISTISCHE POLITIK IN WIEN ZU VERANTWORTEN, DASS UNSERE ORDENTLICHE POLIZEI DAS GESETZLICHE DEMONSTRATIONRECHT VON PEGIDA NICHT DURCHSETZEN DURFTE ! ! !

    • Gandalf
      03. Februar 2015 01:12

      @Pumuckl:
      Vielen Dank für die Präzisierung. Gemeint hatte ich das selbe, nämlich, dass nicht den einzelnen Polizisten etwas vorgeworfen werden könne, sehr wohl aber die Einsatzleitung und der Polizeipräsident gefragt werden sollten, warum sie sich gegenüber einem eindeutig politischen Auftrag nicht durchgesetzt haben: Die Polizei hat für Recht und Ordnung zu sorgen und nicht Erfüllungsgehilfe einer oder zweier politischer Parteien zu sein, auch wenn diese (noch) die Stadtregierung stellen.

    • Helmut Oswald
      03. Februar 2015 03:30

      Noch steht das Volk vor den Toren der Macht. Aber seit heute ist klar, den Obertanen geht's naß durch. Keine Minderwertigkeit, der sie nicht helfen, uns zu beschädigen.
      Keine miese Rechtsbeugung, die sie nicht bereit sind, zu begehen, um uns zu verkürzen. Es ändert nichts. Das, was sie heute zu sehen bekamen, ist der Anfang von Ihrem Ende.

    • Wertkonservativer
      03. Februar 2015 09:03

      Meine ablehnende Haltung zu "Pegida" habe ich wiederholt offengelegt:

      die hier vorgebrachten Angaben hinsichtlich ungenügender Polizei-Assistenz und linker Störmanöver mögen teilberechtigt sein: ich möchte jedoch vor "Pegida"-Hymnisierung und einschlägiger Legendenbildung warnen; dazu war die gestrige Performance sicher zu schwach: a matte Sache halt, wie schon der selige Qualtinger in natürlich anderem Zusammenhang meinte!

      Nochmals: meine "Pegida"-Ablehnung hat nichts, gar nichts mit "Links" zu tun!!!
      Sie nährt sich ausschließlich aus meinen christlichen Glaubens- und allgemeinen Menschenrechts-Überzeugungen !!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Pumuckl
      03. Februar 2015 11:17

      @ Wertkonservativer 09:03

      " Ich habe mich in meinem Leben vor nichts so sehr als vor leeren Worten gehütet, . . . "

      Johann Wolfgang v. Goethe

      Das würde aber auch liebenswürdigen alten Herren gut anstehen.

      Deshalb bitte ich Sie:

      1.) Präzise Angaben zu machen, MIT WELCHER BEGRÜNDUNG SIE DIE VON MITPOSTERN VORGEBRACHTE KRITIK AN DER, VON DER POLITIK BEFOHLENEN,
      VERHIDERUNG DES PEDIGA - SPAZIERGANGES DURCH DIE POLIZEI
      nach Ihrer Ansicht nur TEILBERECHTIGT sehen.

      2.) Wenn Sie behaupten, daß Ihre Ablehnung der PEGIDA - Bewegung " nährt sich ausschließlich aus Ihren CHRISTLICHEN GLAUBENS- UND ALLGEMEINEN MENSCHENRECHTSÜBERZEUGUNGEN !!! ", müssen Sie das schon präzisieren, wenn Sie ernst genommen werden wollen!

      Wiederholt habe ich Sie schon sehr höflich um auf Fakten gestützte Argumentationen gebeten, um nicht immer wieder den beißenden Spott Ihrer Feinde im Tagebuch zu provozieren.

    • Wertkonservativer
      03. Februar 2015 12:31

      Herrgottnochmal, werter @ Pumuckl:

      Sie verlangen von mir dauernd zusätzliche Klarstellungen zu meinen Repliken versus A.U. und Mitreplikanten:

      abgesehen davon, dass ich Ihre Forderungen für ein wenig "oberlehrerhaft" halte, sage ich doch meistens eh' recht klar, was ich mir denke, wie z.B. heute mit meiner Selbstauskunft, ehrlich auf dem Boden richtigverstandener christlicher und menschenrechtskonformer Werteauffassung zu stehen!! Was wollen Sie noch wissen?
      FAZIT:
      FÜR MICH IST DIE "PEGIDA" ZUGRUNDELIEGENDE WERTEHALTUNG WEDER MIT CHRISTLICHEN NOCH MIT MENSCHENRECHTLICHEN GRUNDSÄTZEN KOMPATIBEL !!
      Das meine ich und dabei bleibe ich!

      Und ob die Polizei-Aktionen im Rahmen der gestrigen Super-Vorstellung der Pegida-Fans wirklich so dramatisch fehlgeschlagen ist, kann ich nicht beurteilen: ich war nicht dabei!

      Eines noch: aus dem gestrigen "Pegida-"Auftritt allzuviel Hoffnungen für die Zukunft zu schöpfen; davor möchte ich wirklich warnen:
      echte "Volksbegehren" und berechtigte Unmutsäußerungen breiterer Volksschichten schauen anders aus!!!!
      Und jetzt die "Pegida"-Leute als "Leidtragende" nach grauslicher Polizei-Willkür hinzustellen, finde ich geradezu lächerlich!
      Die (und die mit ihnen Sympathisierenden) hätten es in der Hand gehabt, wirklich was auf die Beine zu stellen: klar und ziemlich peinlich misslungen!

      Brauchen bzw. wünschen Sie noch weitere Klarstellungen, werter @Pumuckl ?
      Ich stehe zur Verfügung!!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Undine
      03. Februar 2015 15:19

      Etwas anderes als diese SCHÄBIGE, irreführende Berichterstattung durch den ORF über den 1. Wiener PEGIDA-SPAZIERGANG habe ich auch nicht erwartet!

      Bei linksextremen Demonstrationen werden immer die Teilnehmerzahlen ordentlich aufgerundet, bei anderen---so es sie überhaupt gibt, wird fest abgerundet.

      Es gilt das gleiche Prinzip wie bei den Opferzahlen im Zusammenhang mit WKII:
      Sämtliche nichtdeutsche Todesopfer werden unverschämt hoch angesetzt, wobei immer extra betont wird, jeder einzelne sei von den Nazis ermordet worden---ungeachtet der tatsächlichen Todesursache.
      Deutsche Opfer werden, je länger der Krieg zu Ende ist, immer weniger ---beim Holocaust in Dresden wurden es nach anfänglich gezählten 350.000 Toten bald 35.000, Tendenz abnehmend! Man gewinnt den Eindruck, daß man den Kommastrich nach Gutdünken verschiebt.....

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Februar 2015 08:23

      Werter Pumuckl, nun haben Sie Ihre Antwort von dieser muffigen, sinnlosen "Wertkonserve" erhalten - und ärgern sich - hoffentlich - nicht allzusehr. Geprägt von seinen "christlichen Glaubens- und allgemeinen Menschenrechts-Überzeugungen" ist der Sinnlose selbst der größte Oberlehrer dieses Forums. Und nur Allzuviele lassen sich dies gefallen, ja suchen den stets inhaltslosen lebenszeitverringernden Dialog mit ihm. Am Fuße des Tulbinger-Kogels seine substanzlosen Ergüsse daherschmierend - und aus gutem Grunde nie auf Fakten eingehend - knotzt er weit vom Schuß der Wiener Polit-Szene und erdreistet sich, andere mit seinen dümmlich-senilen Traktaten zu belästigen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Februar 2015 08:25

      Fortsetzung: Doch nur weiter so, werte Mitschreiber, jeder ist seiner restlichen Lebenszeit verantwortlich. In dieser Zeit, in der sich unsere (ÖVP-)Politiker nur um sich selbst und nicht um das Volk kümmern, sollte dieser intellektuell "wertlosen" Gestalt nur eines entgegengebracht werden: Dröhnendes Schweigen!
      MfG

    • AGLT (kein Partner)
      04. Februar 2015 12:34

      Prof. Schwarz: *******************

      man fasse also zusammen (die 19 Punkte von (Ur)PEGIDA umgewandelt aus Sicht des WEKO):

      1. DER WEKO ist GEGEN die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten.
      2. DER WEKO ist GEGEN die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!
      3. DER WEKO ist GEGEN dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!
      4. DER WEKO ist GEGEN einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt)
      5. DER WEKO ist GEGEN eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca.200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)
      6. DER WEKO ist GEGEN ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, GEGEN eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!
      7. DER WEKO ist GEGEN die Aufstockung der Mittel für die Polizei und GEGEN den Stellenabbau bei selbiger!
      8. DER WEKO ist GEGEN die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!
      9. DER WEKO ist GEGEN eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!
      10. DER WEKO ist GEGEN den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!
      11. DER WEKO ist GEGEN eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!
      12. DER WEKO ist GEGEN sexuelle Selbstbestimmung!
      13. DER WEKO ist GEGEN die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
      14. DER WEKO ist GEGEN die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!
      12. DER WEKO ist GEGEN sexuelle Selbstbestimmung!
      13. DER WEKO ist GEGEN die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
      14. DER WEKO ist GEGEN die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!
      15. DER WEKO ist FÜR Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK
      16. DER WEKO ist FÜR das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.
      17. DER WEKO ist FÜR dieses wahnwitzige "Gender Mainstreaming”, auch oft "Genderisierung” genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!
      18. DER WEKO ist FÜR Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
      19. DER WEKO ist FÜR Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!

    • Wertkonservativer
      04. Februar 2015 13:32

      Prof.Walter.A.Schwarz, und AGLT (beide keine Partner !!!):

      fast könnte ich ja stolz darauf sein, von derart hasstriefend agierenden Menschen verspottet, herabgewürdigt bis begeifert zu werden!

      Eines verstehe ich nicht ganz: ich bin doch im Grunde ein recht harmloser, alter Mensch, zugegebenermaßen mit einigen konservativen bis wertkonservativen Zügen:
      was treibt Leute wie Sie an, mich derart zu verfolgen, zu bespucken und zu diffamieren?
      Anscheinend müssen meine bescheidenen Elaborate hier doch manchen Nerv treffen: sonst wären diese Hassorgien doch wohl kaum erklärbar!

      Nun, wie auch immer: tun Sie halt, was Sie nicht lassen können!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Februar 2015 14:04

      Werter AGLT, Sie haben sich viel Arbeit gemacht und der Meinung des Tulbingers "(Wertkoservativer ist unzutreffend, Werteverräter wäre wohl richtiger), der da faselte "FÜR MICH IST DIE "PEGIDA" ZUGRUNDELIEGENDE WERTEHALTUNG WEDER MIT CHRISTLICHEN NOCH MIT MENSCHENRECHTLICHEN GRUNDSÄTZEN KOMPATIBEL!! Das meine ich und dabei bleibe ich." Ihre Gedanken gegenübergestellt. Wie nicht anders zu erwarten, ist der Tulbinger wohlweislich darauf nicht eingegangen, sondern hat weinerlich, wie es nun einmal seine unangenehme Art ist, Ihr und auch mein "hasserfülltes" Verhalten beklagt. Wir nehmen daher z. K., dass sich der Tulbinger n i c h t mit den 19 PEGIDA-Forderungen identifiziert, was den Schluß zu

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Februar 2015 14:07

      Fortsetzung: läßt, dass er g e g e n diese ist. Wenn das nicht entlarvend ist, was dann? Diese, ihr politisches Beurteilungsvermögen an den Pforten ihrer Parteizentralen weggeworfen habenden und fern jeder Realität außerhalb der betroffenen Gesellschaft dahinsiechenden "Bürgerlichen" sind es, welchen wir den Niedergang unserer Heimat zu verdanken haben. Und: Hassen, nein hassen vermag ich den Tulbinger nicht. Seine ihm zuzugestehende Argumentation verabscheuen, hingegen schon...
      MfG

    • nomen nescio (kein Partner)
      04. Februar 2015 15:20

      Lieber Wertkonservativer! Da schreibt jemand einen sprachlich einwandfreien Bericht und Sie warnen vor Legendenbildung, nur weil der Bericht halt frei erfunden ist? Geht´s noch? Die schreibenden Partner haben es doch schon schwer genug: Überall sind CIA-, NSA- und Mossadagenten, die einerseits die Weltgeschicke in der Hand haben und andererseits diese rechtschaffende Elite des Wikipediawissens bis ins Schlafzimmer verfolgt.

    • Zöbinger (kein Partner)
      04. Februar 2015 19:05

      Wie ich schon vor 2 Aufsätzen berichtet hatte, war ich ja mitten drinnen in den dicht gedrängten Reihen der Pegida und kam auf geschätzte 2.000 Teilnehmer; 40-50 in einer Reihe, bei 40-60 Reihen in die Tiefe! Der "Presse", die auch anfangs nur von 250 Teilnehmern sprach und ein Foto brachte, das manipulativ nur die Ansicht von den Kunst-Quadern, wo die 3-4fach-Kordone der Polizei aufgestellt waren, abwärts hin zu den Chaoten zeigte und nicht in Richtung Schottenkirche, wo die Masse der Pegida platziert war, machte ich den Vorwurf der Manipulation. Das Wort "Lügenpresse", das auf der Versammlung oft skandiert wurde, passt jedoch sehr auf die Boulevardschmierblätter und besonders auf den ORF. Ich blieb bis über den Auflösungsbeschluss der Versammlung durch die Polizei, weil ich dem schlecht zu hörenden Megaphon keine große Bedeutung beimaß; nur, dass es halt sinnlos ist, weiter zu warten, denn der Weg wird nicht freigegeben. Das weitere Geschehen hat es schon in sich: Etliche Leute fanden Gesprächspartner, mit denen sie sich gedanklich austauschen konnten, andere wieder gaben Journalisten Interviews. Währenddessen rückte ein dichter Polizeikordon langsam gegen die verbliebenen 30 - 40 Leute in Richtung Schottenkirche vor und blieb dann stehen. Aber ganz plötzlich bildete sich in der anderen Richtung von uns Verbliebenen ein Halbkreiskordon der Polizei, sodass ich zu meinem Gesprächspartner sagte: "Das schaut ganz nach Kesselschlacht aus". Ja, jetzt war die Polizei mutig! Es gab kein Entkommen mehr! Und keine Vorwarnung! Einzeln konnte man sich zur Ausweisleistung anstellen und wurde dann zu einem Auto geführt, wo ein Polizist die Daten aufnahm. Gesprächsweise waren diese Polizisten, teilweise aus Salzburg angereist, korrekt nett. Der mich zuletzt amtsbehandelnde Polizist, sicherlich beeindruckt durch meine seriöse Erscheinung mit Hut, entschuldigte sich quasi für die Amtshandlung: "es ist sein Job" und wünschte mir noch einen schönen Abend. Das war das kleine Abenteuer eines 73-jährigen, der erstmals in seinem Leben aktiv an einer Demonstration teilnahm.

    • Herzogberg (kein Partner)
      04. Februar 2015 20:47

      Ich kann als Teilnehmer der PEGIDA - Demonstration den Berichten der anderen Teilnehmer nur zustimmen. Die "Lügenpresse" (inklusive ORF) hat die Teilnehmerzahlen hinuntergefälscht, die Linksblockierer und ihr ungesetzliches Verhalten heruntergespielt und die politisch motivierten Entscheidungen der Polizeiführung nicht kritisiert.

      In meiner Umgegend habe ich keine Hitlergrüße oder ähnliches gesehen - ich wäre sonst dagegen eingeschritten. Das kann sich nur um einige Provokateure handeln, die die Polizei leicht herausgreifen hätte können - wenn sie denn die Erlaubnis ihrer Führung erhalten hätte.

      Wenn man meint, damit in Zukunft PEGIDA - Demonstrationen verbieten zu können, dann mag das juridisch möglich sein - jedoch wird die Symptombekämpfung dem rot - schwarz - grünen System nichts nützen. Es ist in absehbarer Zeit zum Scheitern verurteilt.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      05. Februar 2015 10:15

      Werte nomen nescio, Zöbinger und Herzogberg, ich glaube nicht, dass sich der Tulbinger WV zu Ihren (Erfahrungs-)berichten faktenbezogen äußern wird. Da müßte er ja solche entgegensetzen - und das vermag er aus seiner Tulbinger Eremitage nicht. Außerdem sind Sie keine Partner, was für den Tulbinger WV ohnedies charakterlos ist. Nur: Alleine in diesem Thread scheinen insgesamt 23 Nicht-Partner auf! Poster 2. Klasse? Für den eigentlich bedauernswerten, substanzlosen Tulbinger WV-Almöhi so offensichtlich schon.
      Und damit ist dieser WV zumindest für mich keine Zeile mehr wert! Versprochen!

    • Einspruch! (kein Partner)
      08. Februar 2015 12:18

      zu: Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      05. Februar 2015 10:15

      Geht es noch mieser, Herr Schwarz?

  16. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2015 21:12

    OT:

    Es ist bezeichnend, für den Zustand Österreichs - ganz speziell Wiens - was sich
    bei der Pegida-Demo abgespielt hat:

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4653487/Gegendemo-zwingt-PegidaWien-zum-Aufgeben-?_vl_backlink=/home/index.do

    Da werden normale Steuerzahler daran gehindert, ihr Demonstrations-Recht auszuüben,
    obendrein werden sie noch ins Rechte Eck gestellt, weil da angeblich ein paar Idioten
    den (n)arischen Gruß praktiziert haben sollen.

    Da mußten diese paar Leutchen von einem 1200 Mann Aufgebot der Executive beschützt
    werden, sonst wären sie nicht nur am "spazierengehen" gehindert worden, sondern
    von den aus ganz Europa angekarrten, radikalen Links-Faschisten erschlagen worden ! ! !

    Ja verdammt noch mal, was ist aus diesem Österreich geworden - dürfen wir Normalbürger
    wirklich nur noch steuerzahlen und Gosch'n halten ?@!

    • dssm
      02. Februar 2015 22:08

      Vielleicht sollten wir den Rinken oder Lechten einmal Voltaire zu lesen geben?
      "Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen."

    • zauberlehrling
      02. Februar 2015 22:15

      Wobei die "Grüßenden" eingeschleuste Linksextreme waren, um ja die PEGIDA-Demo in Verruf zu bringen.

      Eines stimmt - es wurden friedlich Demonstrierende von gewaltbereiten Linksextremisten an ihrem Versammlungsrecht gehindert. Selbst die Polizei mußte vor ihnen zurückweichen und konnte ihre Blockaden nicht auflösen.

      Vielen Dank an Rot-Grün für dieses kaputte Wien!

    • Gandalf
      02. Februar 2015 22:21

      Wenn der Ablauf tatsächlich so stattgefunden hat, wie er im verlinkten Presse - Artikel dargestellt wird, dann war das heute eine ganz miese Vorstellung der Polizei. Denn offenbar ist sie - freiwillig oder aus Parteinahme - vor relativ wenigen Desperados in die Knie gegangen, die eine ordnungsgemäss angemeldete und nicht untersagte Demonstration verhindern wollten. Dass sie dabei, offenbar eben mit Unterstützung durch die Exekutive, Erfolg hatten, ist ein unverdienter (Pyrrhus)Sieg der gefährlichen Linksfaschisten und eine Ohrfeige für die Demokratie und das Demonstrationsrecht; und - nach der sehr ordentlichen Leistung beim Akademikerball - ein beschämendes und möglicherweise entlarvendes Armutszeugnis für die Wiener Polizei. Tut mir leid, aber was es wiegt, das hat es.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Februar 2015 10:14

      Werter dssm, Sie unterstellen der Masse der Linken und Rechten "Intelligenzia" allgemeinbildende Belesenheit. Dies ist - leider - ein Fehlschluß.
      MfG

    • F.V. (kein Partner)
      04. Februar 2015 10:34

      Ach dssm,

      Sie glauben doch nicht ernstlich an solche "schönen" Sprüche?

      Wahr ist einzig: "Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein!"

      Nicht an den Worten, sondern den Taten wird man gemessen.

  17. Erich Bauer
    02. Februar 2015 17:00

    AN MEINE WAFFENBRÜDER

    https://www.youtube.com/watch?v=jhdFe3evXpk

    Die ÖVP, die Griechen, das "Wertkonservative", welches die "Werte" situationselastisch anpasst... sei es an der "Zeit", an den Sozialisten oder an Sonstigem. Das Alles ist in der Tat bisweilen durchaus "unterhaltsam"... Leider kann ich nicht mehr drüber lachen.

    Ich sehe hier keinen Sinn mehr an meinem "Auftritt" als Poster. Ich hoffe, dass ich dem EINEN oder der ANDEREN den einen oder anderen Hinweis (?) geben konnte... Ich profitierte jedenfalls sehr von vielen Blog-Kameraden. Dafür bin ich auch dankbar. Leider sind die meisten gefallen, schwer verwundet oder in "Gefangenschaft" geraten...

    Um es mit Ayn Rand auszudrücken: Man wird die Konsequenzen der Ignoranz der Realität nicht mehr ignorieren können. Es wird ernsthaft Zeit, sich Sorgen zu machen!

    • Florin
      02. Februar 2015 17:40

      Mit Ihnen geht (wenn ich Sie richtig verstanden habe) ein weiterer verläßlicher "Partner". Was für ein Verlust! Danke u.a. für all die interessanten Links und alles Gute!

    • Undine
      02. Februar 2015 17:48

      @Erich Bauer

      MUSS das sein??? Da werde ich auf eine lange Reihe wertvoller Tipps zu diversen Videos verzichten müssen--- und nicht nur das! ;-(

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 18:05

      Lieber Freund,

      du hast zwar im 1. Absatz " DAS Wertkonservative" angesprochen, möglicherweise jedoch auch mich, DEN "Wertkonservativen, in Deine Rundum-Kritik eingeschlossen!

      Eines möchte ich Dir doch mitgeben (falls Du wirklich aufhörst - falls nicht, hättest Du viele Vorbilder an reumütigen Rückkehrern, wie z.B. mich!):
      Du warst bzw. bist DER "Entertainer" dieses Blogs, mit intelligenter Weltsicht, mit oft "satanischen" Witzchen und klugen Apercus, die wir alle vermissen werden (würden)!
      Der Wertkonservative, dem Du doch hoffentlich wegen seiner diversen Sturheiten nicht wirklich gram bist, dankt Dir noch dafür, dass Du ihn einmal in dunkler Nacht über die Stiegen eines Hotels gehievt hast!

      Dank und beste Wünsche,

      Gerhard

      (gerhard@michler.at)

    • Erich Bauer
      02. Februar 2015 18:07

      Noch eine kleine Nachreiche... der Dire Straits ("Toal pleite")

      Als Bewunderer von Mark Knopfler... auch er im fortgeschrittenem Alter. aber noch immer...

      https://www.youtube.com/watch?v=vBadAVsdixk

      Und für einem Waffenbruder. Vielleicht war auch er dazumal in Wien bei einem Dire Strait-Auftritt.

      https://www.youtube.com/watch?v=8Pa9x9fZBtY

      Und mit einem lachenden und einem weinenden Auge... So Far Away...

      https://www.youtube.com/watch?v=YIHMPc6ZCuI

    • Erich Bauer
      02. Februar 2015 18:15

      @ Wertkonservativer,

      über die Hoteltreppe? Ich weiß nicht wovon Du sprichst... :-)

    • socrates
      02. Februar 2015 19:38

      Erich Bauer, sag niemals NIE !
      Welches Hotel halten Sie geheim? -)))))

    • Karl Knaller
      02. Februar 2015 20:45

      Ja, Herr Bauer! Welches Hotel haben Sie mit dem Herrn Michler frequentiert? Was hat sich da abgespielt mit dem würdigen Greis, daß Sie es so total verdrängt haben, während es ihm offenbar noch in lebhafter Erinnerung ist? Das wollen wir schon noch wissen, ehe Sie uns - warum eigentlich? - verlassen. Aber sei's drum: so lange Sie nicht Ihr Ehrenwort verpfänden, daß es ein Abschied für immer ist (und Sie würden im Unterschied zu anderen Personen - nomina sunt odiosa - Ihr Ehrenwort wohl halten), haben wir ja Hoffnung...

    • dssm
      02. Februar 2015 22:34

      @Erich Bauer
      Es ist nicht leicht.
      Die FPÖler müssen gerade den Schwachsinn mit den Aussagen zu den Frankenkrediten erst einmal verdauen. Wer immer sich für dieses Gesindel stark gemacht hat, jetzt muss er erklären warum urplötzlich Subsidiarität und Eigenverantwortung doch nichts wert wären. (Aber, Hurra, gegen die EU sind wird! Weil ja genau die gegen Subsi.... - wie war das Wort noch einmal?)
      Schon länger liegen die Katastrophen mit den NEOS zurück. Erinnern wir uns noch an manchen Mitblogger der da eine Alternative sah?
      Für ÖVPler sieht es auch nicht gut aus, gestern noch hat man die Niederösterreich-Wahl feiern können, weil einfach die Leute an der Basis gute Arbeit tun. Und morgen schon werden die Bundes-ÖVPler wieder mit Genderismus, neuer Bürokratie und Steuererhöhungen auffallen.
      SPÖler und Grüne werden wir wohl keine unter 'uns' haben.
      Bleiben noch die TSler. Die hatten wohl einige unlustige Momente, dagegen sind die Anderen ja noch gut gefahren. Aber Totgesagte leben länger!

      Ja, und Herr AU wird auch immer radikaler, das wäre eigentlich die Aufgabe seiner Blogpartner! Nur, wo er recht hat, da hat er recht! Die Zeiten nähern sich dem furiosen Finale.

      Heute war für mich der Tag der Niederlage. Wie lange habe ich immer wieder Ämterfolge als Lösung für den Erhalt der Demokratie vorgeschlagen? Und die heutige Niedertracht ist von jemanden der die Ämterfolge durchgemacht hat.

      Das ändert aber nichts daran, daß wir Lösungen brauchen! Und zwar der radikalen Art. Es ist keine Kunst, wie Ernst Jünger so gut schrieb, mit einer kleinen Gruppe …
      Aber was dann?
      Bleiben Sie dabei! Denken Sie weiter mit!

    • Brigitte Imb
      02. Februar 2015 22:56

      @Erich Bauer,

      heulen - ach was, richtig blärren - werd´ ich........ ohne Haus(Blog)tier .......:-(((

    • Normalsterblicher
      02. Februar 2015 23:47

      Für Ihr schönes Lied gleich am Anfang gibt es Sternchen von mir, Herr Bauer.

      Weiß aber nicht, ob ich mir auch Ihre anderen links noch vergönne, denn Gefühle kann man sich eigentlich nicht leisten ....

    • Pumuckl
      03. Februar 2015 01:08

      @ Erich Bauer

      Bitte überdenken sie diese Ankündigung, deren Verwirklichung von mir als schmerzlicher Verlust empfunden würde!

      Gerade die gestrige Erschütterung unseres Veranstaltungsrechtes durch die politischen Befehlsgeber der Wiener Polizeidirektion (PEGIDA- DEMO), hat einmal mehr gezeigt, daß Poster wie Sie für unser KRITISCHES FORUM UNERSÄTZLICH SIND !

    • Pumuckl
      03. Februar 2015 01:33

      " UNERSETZLICH " tut den Augen nicht so weh!

    • Wertkonservativer
      03. Februar 2015 07:30

      @ Karl Knaller, gestern 20:45 :

      endlich wieder einmal aus Ihrer Höhle gekrochen, und dann gleich wieder saugemein und ungustiös bis in die Knochen.

      Dass, nach einem Besuch bei Freunden, Erich Bauer und ein weiterer Teilnehmer am Fest mich leicht Benebelten freundschaftlich ins nahe Hotel "begleiteten", wird hier auf "Knaller-Manier" unangenehm zweideutig ausgebreitet!

      Geniern's Ihnen ein wenig, Herr Knaller!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Erich Bauer
      03. Februar 2015 13:20

      @Karl Knaller (...ehe Sie uns - warum eigentlich? - verlassen...)

      Nicht zuletzt, auch aus gebotener Höflichkeit, werde ich versuchen diese Frage zu beantworten.

      Im vergangenem Jahr wurden von vielen Postern Links zu - zugegebenermaßen - "Alternativen Medien" in diesem Blog reingestellt. Wirtschaftspolitische Themen, währungspolitische Themen, gesellschaftspolitische Themen, weltpolitische Themen... Dabei kamen oft sehr profund untermauerte Ansichten von "alternativen (?) Menschen" zur Sprache. Viele Sichtweisen, die durchaus diskussionswürdig hätten sein können...

      Ich habe den Eindruck, dass das alles ziemlich umsonst war. Jeder Furz, irgendeines Partei-Schranzen wird - wechselseitig - überwiegend mit uralt Reflexen aus jeweiliger "Sektion" niedergelabert. Anstatt die Schätze, die aus dem Internet gehoben wurden, als Argumentationshilfe für Diskussionsgrundlage zu verwenden. Wobei ich klare Aussagen von @Sensenmann, @Helmut Oswald, @F.V. und einige andere NICHT zu "Sektionsclowns" zähle. (*g*)

      Kurzum, ich kann hier keine Weiterentwicklung erkennen. Und das ermüdet mich außerordentlich. Ich habe mich schon dabei ertappt, dass ich Ausschau nach Filzpatschen hielt... Das war dann der Punkt, an dem ich die "Notbremse"...

      Ich kann nur jedem raten, sich bei alternativen Medien im Internet umzusehen, wenn man der Gehirnwäsche entgehen will... Nachstehend eine Liste von Info-Trägern:

      Dr. Ganser
      Ken Jebsen
      COMPACT
      Andreas Popp
      Willi Wimmer
      von Bülow
      RT deutsch
      RIA novosti
      u.v.m.

      Am rechten Bildschirmrand stehen dann noch immer Links, die man je nach Interesse anklicken kann.

      Abschließend noch ein Video über die "Problematik": Verschwörungstheorie.
      https://www.youtube.com/watch?v=J13O8-ksxtk

      Und hier noch ein Video, passend zur gestrigen PEGIDA-"Berichterstattung"...
      https://www.youtube.com/watch?v=mAOrycF08M4

      Zum "Ehrenwort"... Da halte ich es mit dem Gebot: "Du sollst nicht schwören!" (*g*)

    • Karl Knaller
      03. Februar 2015 14:03

      @Erich Bauer, 13:20 h

      Vielen Dank für die Erklärung, auch wenn ich sie, ich gesteh's offen, nicht ganz verstehen bzw. nachvollziehen kann. "Nur eine Bitte hätt' ich noch, abwägend Dein Geschick und meins": nein, keinen Becher Weins, sondern: könnten's nicht dem Michler-Vatterl, dem Sie schon seinerzeit die Treppe hinauf geholfen haben, hier gleich vom Blog herunter helfen und ihn mitnehmen (um den Ausdruck "dauerhaft entsorgen" zu vermeiden)?

    • Der Zweifler
      03. Februar 2015 18:27

      Dank des @Karl Knaller ist jetzt der Gipfel der Geschmacklosigkeit erreicht!
      "Pfui Teufel" kann man dazu nur sagen, richtig ekelhaft dieser Typ!

    • Florin
      03. Februar 2015 18:28

      @Karl Knaller
      Sie können mit dem Begriff "Laisser-faire" nichts anfangen, oder? ;)

    • F.V. (kein Partner)
      04. Februar 2015 10:48

      Nun, es wundert mich nicht, wenn auch Sie das Handtuch werfen.

      Die Einsicht, daß es sinnlos ist den Tauben zu predigen und die Lahmen zur Tat aufzufordern, ist ja unwiderlegbar.

      Wer dann noch im Berufsleben steht, kann sich solch eine Zeitverschwendung – das UTB zu lesen/kommentieren - eigentlich gar nicht leisten. Ich glaube auch, daß es – mich eingeschlossen – nur noch der Selbstberuhigung dient, gelegentlich seine Verzweiflung, Empörung, kaum begründete Hoffnung (auf eine renovatio spiritualis), ... hier los zu werden.

      Den einzigen wirklichen Gewinn brachte die persönliche Bekanntschaft mit einigen wenigen Geistern, die letztlich die eigentliche Essenz des UTB darstellten. Der Rest

    • F.V. (kein Partner)
      04. Februar 2015 10:50

      .. ist nur "Weißes Rauschen".

    • Anders (kein Partner)
      04. Februar 2015 13:18

      Erich Bauer
      Schade - Sie haben diesen Blog sehr bereichert, dafür danke ich Ihnen. Leider haben viele Partner die Informationen, die sie weitergaben ignoriert (was nichts kostet ist ja nichts wert und wenn's was kostet muss die Info ja gut sein - welch ein Irrtum). Auch ich bedaure das und werfe das Handtuch (ich habe wenigstens für so viel Larifari nichts bezahlt) und werde den Unterbergerblog aus meiner Favoritenleiste löschen. Zu wertvoll ist mir meine noch verbleibende Lebenszeit. Hoffentlich springen manche über ihren Schatten und folgen ihrem Rat und suchen selbst nach "hilfreicheren" Informationen.
      Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben von Herzen alles alles Liebe. Gott beschütze sie!

    • Zraxl (kein Partner)
      04. Februar 2015 14:16

      @ Erich Bauer
      ad Hotel des Wertkonservativen: ...such a lovely place (such a lovely place), such a lovely face...

      @ F.V.
      Au contraire! Es ist bandbegrenzt.

      @@
      Hin und wieder darf man hoffentlich auch noch lachen?!
      (Auch wenn einen dann die FURCHTBARE TRAGIK des Forums wieder einholt: Die Halbsternderln. [Duck-und-weg])

  18. Undine
    02. Februar 2015 14:51

    "„Das zeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam eingefahrene Rollenbilder aufzubrechen“."

    Von dieser Landesrätin Schwarz, der Urheberin dieses Satzes, habe ich nie zuvor gehört. Aber entweder WAR diese Frau schon immer etwas dumm und ließ andere für sich denken oder sie ist durch ihre politische Tätigkeit erst schön langsam verdummt.

    Es gibt elementare Gegebenheiten, an deren Richtigkeit und Sinnhaftigkeit nicht gerüttelt werden kann und darf. Eine davon ist das NATURGEGEBENE ROLLENBILD bei ALLEN LEBEWESEN auf der Erde. Es ist nicht bei allen Gattungen gleich [Schnecken sind bekanntlich Zwitter und fahren gut damit! :-) ], aber auf jeden Fall immer richtig für die jeweilige Gattung und wird es immer bleiben. Sollte auch nur EINE EINZIGE TIERART ihr Rollenbild plötzlich umkehren oder die Nachwuchsfrage grundlegend anders anpacken wollen, geriete das Gleichgewicht in der Natur ins Wanken---mit unwiderruflichen fatalen Folgen. Aber alle anderen Lebewesen auf der Erde dürften in dieser Frage vieles den Menschen, der angeblichen Krone der Schöpfung, voraushaben!

    Das Gleichgewicht in der Natur ---was den Menschen betrifft---ins Wanken zu bringen und zu zertrümmern aber ist es, was sich die sich so fortschrittlich dünkenden Kampfemanzen / Feministinnen auf ihre Fahnen geheftet haben und gewaltsam durchdrücken wollen. Die Folgen sind ihnen egal, denn so weit können sie gar nicht denken.

    Diese Kampfemanzen sind fanatisch beseelt von der Idee, alles besser machen zu wollen und schaffen auf diese Weise immer neues Unglück, aber niemals Glück und Zufriedenheit für ALLE---weil es das leider nicht gibt.

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 15:23

      Diese Forderungen soll diese tapfere Schwarze einmal in der Muselmanen-Community erheben, schließlich gehört die laut Mikl-Leitner auch zu Österreich. Wer A sagt, muss auch B sagen. ;-)

    • Undine
      02. Februar 2015 15:26

      @Cotopaxi

      .....sie wird sich hüten! ;-)

    • hamburger zimmermann
      02. Februar 2015 17:15

      @ Cotopaxi
      @ Undine

      ja, das ist korrekt. warum wohl der @wertkonservative stets situationselastische herr nicht diese idee hat?

      vielleicht meint er, linksfortschrittliche rollenbild-aufbrecherinnen und mohammedanischen zu-tode-steiniger, die laut der intelligenten frau mikl ja zu österreich gehören, sind eh dasselbe.
      .

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 18:27

      @ hamburger Zimmermann:

      fühle mich geehrt, von Ihnen angesprochen zu werden.
      Situationselastisch fühle ich mich nicht wirklich: mir wird hier im Blog eigentlich gleichbleibende Sturheit in meinen Überzeugungen (EU, Euro, ÖVP usw.) attestiert.

      Über den 2. Absatz Ihrer Replik sollten Sie nicht allzu stolz sein! Das ist untergriffige Primitivität pur!

      (mail to:gerhard@michler.at)

  19. Erich Bauer
    02. Februar 2015 12:24

    Die "Denke" der "Hilly-Billy" oder auch "Billy-Hilly" sollte in diesem Zusammenhang ebenfalls aufgezeigt werden.

    Ich finde, wenn man gegen die ÖVP hetzen darf, kann man auch ruhigen Gewissens gegen die USA hetzen... :-)

    Während dieser 12 min. kommt man aus dem Staunen nicht heraus...

    https://www.youtube.com/watch?v=fbt0BY0WzxE

    Ich fürchte... das mit den "Frauen" in der "Politik"... ist vielleicht keine so gute Idee... :-)

    • Undine
      02. Februar 2015 20:05

      Mit Hillary Clinton möchte ich nicht gerne Kirschen essen! ;-)
      Sie ist so ziemlich das unsympathischeste Frauenzimmer unter der Sonne und BEINHRT und von Ehrgeiz und Machtgier zerfressen!

  20. Riese35
    02. Februar 2015 11:52

    Frau Schwarz wäre bei SPÖ oder Grünen sicher besser aufgehoben. Ich verstehe nicht, warum man sie nicht dort unterbringt. Wähler, die ihre Vorstellungen vertreten, wählen ohnedies SPÖ oder Grüne und sicher nicht ÖVP. Ihr Wirken in der ÖVP bewirkt nur weitere Wählervertreibung.

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 12:38

      Werter @ Riese35:

      eine Frage: kennen Sie Frau Schwarz näher?
      Ich sehe und höre sie fast täglich in den N.Ö-Nachrichten, und kann nur sagen: sie mag im Grund kein intellektuelles Glanzlicht sein, doch sie entspricht in fast idealer Weise den Vorstellungen des durchschnittlichen Niederösterreichers: sie ist nett, nicht wirklich feministisch auftretend, volkstümlich und in ihrem Amt recht kompetent!
      Mit Sicherheit keine Person, um bürgerliche Wähler zu verschrecken!

      Ihre Stellungnahme wundert mich ein wenig, da anscheinend von wenig einschlägiger Erfahrung geprägt!

      Grüße,

      Gerhard Michler

      (mail to: gerhard@michler.at)

  21. Politicus1
    02. Februar 2015 11:51

    OT - aber doch wichtig:
    Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Österreich bleibt weiter angespannt: Auch im Jänner stieg die Zahl jener, die keinen Job haben, an. Inklusive der AMS-Schulungsteilnehmer waren Ende Jänner 472.539 Personen auf Arbeitssuche, ein Anstieg von 5,1 Prozent. Nach nationaler Definition stieg die Arbeitslosenquote um 0,8 Prozentpunkte auf 10,5 Prozent

    Und jetzt kommt's:
    Im Bundesländervergleich war der Anstieg der Arbeitslosen in Wien mit 19,1 Prozent am höchsten ...
    Besonders benachteiligt auf dem Arbeitsmarkt waren erneut ... Ausländer (plus 18,9 Prozent) ...

    Das wird den Herrn Bürgermeister aber gar nicht freuen, wenn es in seinem blühenden Wien gleich eine doppelte Watschen für dir rote erfolgreiche Arbeitsplatzpolitk gibt!

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 11:56

      Ich wette, kurz vor der Wien-Wahl im Juni 2015 wird die Arbeitslosenrate in Wien zumindest in der Statistik wieder sinken und das wird man dann als Verdienst der Häupl-Regierung verkaufen.

    • Brigitte Imb
      02. Februar 2015 14:23

      Genau, das hat die Regierung nun davon, daß sie den Spindi rausgeekelt hat. Der hatte nämlich angekündigt 420 000 Arbeitsplätze zu schaffen. ;-)

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 14:42

      @ Brigitte Imb

      Einen Arbeitsplatz hat er immerhin geschaffen - für sich. ;-)

    • Brigitte Imb
      02. Februar 2015 15:00

      @Cotopaxi,

      der ist auch dringend nötig beim "Hungerlohn" (17T?) seiner Frau in Luxenburg......

  22. Undine
    02. Februar 2015 11:41

    OT---aber wenn man den Kopf in den Sand steckt und nicht sehen will, was die bittere Realität ist, dann kommt es eben so weit, wo wir jetzt angelangt sind:

    "Österreichische Schüler müssen um Integration kämpfen"

    http://www.unzensuriert.at/content/0017041-Oesterreichische-Schueler-muessen-um-Integration-kaempfen

    Dazu paßt der Hinweis von @ProConsul, den er gestern dankenswerterweise gab: Ein Video, das man unbedingt ansehen sollte---es sei denn, man verweigert sich absichtlich der Realität:

    • Undine
      02. Februar 2015 11:46

      Hier der nachgereichte Link zum Thema "Kampf im Klassenzimmer - Deutsche Schüler in der Minderheit":

      https://www.youtube.com/watch?v=5vjJSC970V0 #sthash.fHpWwuHj.dpuf

      In D scheint es bereits viel schlimmer zu sein als bei uns ---aber das ist kein Trost: Mit kleiner Verspätung kommt UNWEIGERLICH alles zu uns!

  23. Josef Maierhofer
    02. Februar 2015 11:25

    Die ÖVP Niederösterreich wird schweigen, der geht es bloß um Macht.

    @ kritikos

    Der Chef der Kultusgemeinde kann persönlich den Ball eine Schande nennen, wenn er ihm nicht gefällt, aber, wie ich das auffasse, hat er 'Nazitum' unterstellt, und das ist Verleumdung. Wann wird die Kultusgemeinde endlich damit aufhören, Nazis gibt es nicht mehr, ihre wahren Feinde finden sie jetzt im Sozialismus ?

    Zum Problem der Frau Schwarz, die Doppelbelastung der Frau durch Arbeit und Familie:

    Ich würde an ihrer Stelle vorschlagen, endlich den Familien, die Steuer zahlen, die Stimmrechte erhöhen um die Anzahl der Kinder, ich würde an ihrer Stelle gegen Steuererhöhungen vorgehen, sodass Mütter keine Doppelbelastung mehr eingehen müssen und bei den Kindern bleiben können, ich würde an ihrer Stelle den Müttern die Pensionsjahre anrechnen, ich würde für die Anpassung der Kinderbeihilfe an die Inflation eintreten, Ich würde für Arbeit in Österreich eintreten, von der eine Familie leben kann und dafür den Konsum vergessen, denn der ist auch ein Faktor zur Familienzerstörung.

    Warum zerbrechen denn die meisten Ehen, weil die Familie verpönt ist in der P.C. Gesellschaft, weil nur die alleinerziehende Mutter 'Förderung' bekommt, weil es keine Arbeit mehr gibt und die Menschen, vor allem die Familien, daran zerbrechen, weil die Wohlstandansprüche zu hoch sind und nicht mit der Arbeitsrealität übereinstimmen.

    Das Frau Schwarz wären die Probleme, zu denen Sie reden könnten, es aber nicht tun.

    • A.K.
      02. Februar 2015 12:37

      Bravo Josef Maierhofer!
      ***************************

    • Sandwalk
      02. Februar 2015 12:42

      Cool!
      Das Elend der Frauen kommt nicht aus der vermeintlichen Unterdrückung durch die Männer sondern durch eine Genderdressur, die mit Fortschritt verwechselt wird.

      Frauen in bürgerlichen Parteien, die dieser abseitigen Genderei auf den Leim gehen, sind naiv aber harmlos.

    • Sandwalk
      02. Februar 2015 12:49

      So nebenbei:
      Meine Frau hat trotz Berufs wunderbare Kinder großgezogen (ich durfte auch erziehen ;-)). Sie ist eine grandiose Frau, die nie geklagt hat. Wir haben uns nie dressieren lassen, sondern das getan, was wir für richtig gehalten haben.
      Meine Frau ist warmherzig, sozial engagiert, auch emanzipiert aber keine hasserfüllte Emanze.

      Sie hat Hirn (typisch für NaturwissenschaftlerInnen) und benützt es auch, was man von den Genderisten nicht behaupten kann. Ja, sie ist eine sehr kluge Frau. Genau deshalb verachtet sie - so wie ich - alle Versuche, den Familien irgendwelche Zwangsideologien aufs Aug zu drücken.

      Es lebe die Freiheit!

    • Josef Maierhofer
      02. Februar 2015 15:03

      @ Sandwalk

      Sie sprechen mir aus der Seele. Es geht niemanden was an, was zwei Partner ausmachen, wie sie sich die Arbeit teilen, wie sie privat leben wollen.

      Aber das Problem, das ich angeschnitten habe, ist die Tatsache, dass sehr wenige Frauen noch in der Lage sind Familie zu erhalten und zu arbeiten, vor allem, wenn der Partner fehlt, die Arbeit fehlt und die Lohnhöhe.

      Auch ich durfte erziehen und habe auch die schwerere Hausarbeit übernommen trotz enorm vieler Arbeitsstunden. Das Ergebnis ist gelungen.

      Es stimmt eben nicht, was die Emanzen sagen, es führt in die Sackgasse und eben zur Ächtung der Familie, es stimmt nicht, was die Medien da hetzen an P.C., Gender, etc., das alles ist unnötig und teuer und dieses Geld wäre besser bei den Familien mit Kindern aufgehoben.#

      Zu einem zweiten Fakt darf ich gratulieren, Hochgebildete mit Kindern, das kann uns weiterhelfen, natürlich auch zu dem Bekenntnis zur Familie, ist ja heute nicht mehr so selbstverständlich.

  24. socrates
    02. Februar 2015 11:23

    O.T.2 Obama ist anderer Meinung als A.U.
    US-Präsident Barack Obama hat Verständnis für Griechenlands neue Regierung gezeigt, die den ihr verordneten strengen Sparkurs nicht fortsetzen möchte. Es gebe Grenzen dafür, wie weit die europäischen Gläubiger Athen unter Druck setzen könnten, seine Schulden zurückzuzahlen und gleichzeitig die Wirtschaft zu restrukturieren, sagte der Präsident.
    "Man kann Länder nicht immer weiter ausquetschen, die in der Mitte einer Depression stecken", sagte Obama in einem Interview mit Fareed Zakaria von CNN, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. "Irgendwann muss es eine Wachstumsstrategie geben, damit sie ihre Schulden zurückzahlen, um einige ihrer Defizite zu beseitigen."
    Athen müsse seine Wirtschaft restrukturieren, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, "aber es ist sehr hart, diese Veränderungen anzustoßen, wenn der Lebensstandard der Menschen um 25 Prozent sinkt. Im Laufe der Zeit kann das politische System, die Gesellschaft das irgendwann nicht mehr unterstützen."
    Auch der französische Finanzminister Michel Sapin schlug versöhnliche Töne an und erklärte am Sonntag, Griechenland müsse nun einen "neuen Vertrag" mit Europa schmieden.

    • Politicus1
      02. Februar 2015 15:34

      Die US-Außenpolitik hält nichts von Freundschaften - sie kennt nur INTERESSEN.
      Und es liegt durchaus im US-Wirtschaftsinteresse, die EU und den EURO zu schwächen.
      Die Griechen und die neue Regierung in Athen sind dem Obama an sich völlig wurscht ...

    • dssm
      02. Februar 2015 16:47

      @socrates
      Die neue griechische Regierung hat den Russen schöne Augen gemacht. Gleich danach das ohnehin schon wacklige NATO-Mitglied Türkei bis auf das Blut drangsaliert. Daneben noch Hetze gegen die Zahlerstaaten der NATO, da wird dem guten Obama jetzt Angst und Bange werden. Antisemitisch sind die auch noch, also wird der enge (und technologisch lebensnotwendige) Partner Israel verärgert. Wenn einer Austritt, dann könnte bald der Nächste folgen, beim Euro, der EU wie bei der NATO. Die Fünf Sterne, die Podemos und weitere warten nur auf eine Gelegenheit.

  25. Sandwalk
    02. Februar 2015 11:18

    Sie können es nicht lassen.

    Schon seit Menschengedenken haben die Mächtigen versucht, die Menschen auf Linie zu zwingen, doch das gelang nie zur vollen Zufriedenheit der Mächtigen.

    In jeder Welt, in der Abweichler denunziert, gefoltert oder liquidiert wurden, egal ob das im Mittelalter geschah oder in irgendeiner Diktatur, wagen und wagte es immer wieder die Menschen, Ketten aufzubrechen um frei zu sein.

    Kaiser, Könige, Päpste, Fürsten, Diktatoren, nicht alle, aber viele von ihnen, versuchten das freie Denken und Handeln einzugrenzen oder gar abzuwürgen. Keinem einzigen ist das jemals auf Dauer gelungen. Keinem einzigen! Weder Adolf noch Josef noch Mao ist es trotz extremster Brutalität gelungen, die Welt nationalsozialistisch oder kommunistisch zu machen.

    Freie Gedanken und freies Handeln ließen sich weder von mächtigen noch von unbedeutenden Kleingeistern dauerhaft verhindern. Die Behinderung der Freiheit kostet zwar enorme Ressourcen, hat aber tatsächlich noch nie wirklich geklappt. Erst recht nicht wird das einer kleinen Landesrätin gelingen.

    Wichtig ist in Zeiten wie diesen der zivile Ungehorsam. Offenes Aufbegehren gegen jede Form von diktatorischem Journalismus und einer Politik der Zwangsdressur der Bevölkerung. Die Seite von A.U. ist ein Teil dieses Ungehorsams, http://www.orf-watch.at eine andere. Wir benötigen noch mehr solcher Initiativen und wir benötigen Lehrer, die sich offen gegen den Druck aus dem Ministerium wenden um die Jugend wieder freier zu machen.

    Haben es die Brutalos der Geschichte schon nicht geschafft, den Drang nach Freiheit zu brechen, dann werden es unsere Regierungskleingeister von heute erst recht nicht schaffen. Kopf hoch!

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 11:24

      @ Sandwalk:

      soviel schicksalschweres und unheilschwangeres Geseiere um eine harmlose Landesrätin! Da werden Kanonen auf spatzen geschossen!
      Schade um die Zeit!

    • Sandwalk
      02. Februar 2015 11:30

      Es stimmt. Man soll nicht aus einer Mücke einen Elefanten machen. Die gute Landesrätin ist nämlich nicht wichtig.

      Wichtig ist die Beachtung der immer häufiger werdenden Versuche, die Menschen zu dressieren. Bei den Roten und Grünen ist das nicht neu. Daher ist jeder Dressurversuch zu beachten, der von Bürgerlichen und NEOS ausgeht, und sei er noch so unbedeutend.

    • Majordomus
      02. Februar 2015 11:46

      @Sandwalk: ************+!

    • Freidenker (kein Partner)
      04. Februar 2015 09:56

      @Sandwalk:

      Ihren treffenden Ausführungen kann man nur zu 100% zustimmen und sind alles andere als ein "Geseiere"(sic!)

  26. socrates
    02. Februar 2015 11:17

    FPÖ wählen!
    O.T. Obama ist anderer Meinung als A.U.
    .Ein direkter bewaffneter Konflikt mit Russland wäre laut Barack Obama für die USA nicht erwünscht. „Ich denke nicht, dass es für die USA und die Welt wünschenswert wäre, einen realen militärischen Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu sehen“, sagte er am Sonntag in einem CNN-Interview.
    In der jetzigen Situation „gibt es keine Formel, die für Russland gut wäre“, fügte er hinzu.
    Umgang mit Russland: Europäer frustrieren Obama
    Obama räumte ein, dass die USA bei der „Machtübergabe“ im Februar 2014 in Kiew eine bestimmte Rolle gespielt hatten. Russlands Präsident Wladimir Putin „hat seinen Beschluss zur Krim und zur Ukraine nicht infolge einer großen Strategie getroffen, sondern weil er von den Protesten auf dem Maidan und der Flucht des ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch überrascht war, nachdem wir die Machtübergabe (in der Ukraine) durchgesetzt hatten“, so der US-Präsident.
    Die Schritte des russischen Staatschefs bezeichnete Obama als „Improvisation“, die „eine immer stärkere Verletzung der Völkerrechtsnormen nach sich zieht. (Sputnik.news)

    • Pumuckl
      02. Februar 2015 11:53

      Ein Geständnis, welches allen NATO-EU-US kritischen Kommentaren zum Thema Ukraine-Rußland, von sehr vielen Tagebuchpartner, Recht gibt.

      Danke!

    • dssm
      02. Februar 2015 16:55

      Das Abkürzung 'FPÖ' würde ich momentan wohl eher nicht verwenden. Dieses Lumpenpack will die elenden Spekulanten mit ihren Frankenkrediten auf Steuerzahlerkosten entschulden. Spekulation mit fremdem(!) Geld ist schon moralisch schlimm genug; aber dann noch populistisch diesem Gesindel allerhand Erleichterungen, auf Kosten der Allgemeinheit, zu versprechen – das ist reiner Populismus. Halt nationaler, sozialistischer Populismus!

      Und niemand soll mir sagen, daß die Kreditnehmer die Probleme nicht kannten. Denn die haben alle die Vor-Eurozeit erlebt und jeden Urlaub die Kursveränderungen von Lira oder Dollar hautnah mitverfolgen können.

  27. Das Pingerle
    02. Februar 2015 11:02

    Lieber A.U.,
    aber wird Sie das - oder die vielen anderen von Ihnen zu Recht aufgezeigten Schwächen der ÖVP - davon abhalten, beim nächsten Mal neuerlich ÖVP zu wählen?

  28. Konrad Loräntz
    02. Februar 2015 08:53

    Frau Schwarz, eine ansonsten sehr beliebte und m.E. hochintegre Person, hat sich da (einmal ?) etwas zu weit aufs Glatteis des Gender-Hauptstroms gewagt. Und schon bekommt sie die Gnackwatschn. Aber dann auch Heimlich-Hoseng, die allen Eltern noch ein zweites Zwangskindergartenjahr aufbrummen möchte. Wie ist das mit Kindern, die nicht gerne in dorthin gehen ? Gibt es aber. Die werden dann 2 Jahre täglich weinend dort abgeliefert werden müssen, während gleichzeitig der Hymnen singende Zug der Gutmenschen jeden Lampedussel auf Rosenblättern bettet.
    Freilich, der Themen gibt es zuviele. Aber warum ausgerechnet Frau Schwarz - damit NÖ auch mal was abkriegt?

    • Pennpatrik
      02. Februar 2015 10:25

      Frau HH gehört einer Partei an, die sich selbst als "proletarisch" bezeichnet.
      Von ihr ist nichts anderes zu erwarten.
      Diese Kritik gilt eher der ÖVP, die sich offensichtlich auch zu einer "proletarischen" entwickelt.
      Da kann man gleich die FPÖ wählen.

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 11:20

      @ Pennpatrick:

      also, wissen Sie: wenn Sie schon die ÖVP als proletarische Partei empfinden, dann ist die sowieso linksdrehende FPÖ auf Grund ihres viel größeren Proleten-Bodensatzes ganz folgerichtig und unzweifelhaft eine proletarische Partei!
      Fragen Sie unabhängige Fachleute: die werden Ihnen meine Meinung sicher bestätigen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 11:34

      Der primitive Bauernsumper-Bodensatz der ÖVP ist aber auch nicht ohne. Wie kommt sie sonst zu Wahlergebnissen in NÖ bei über 75 %.

      Der freiheitlich gesinnte Notar und Gemeindearzt hat die ÖVP sicher nicht gewählt. ;-)

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 11:54

      @ Cotopaxi:

      sicher haben auch etliche honorige Akademiker die Freiheitlichen gewählt; die weitgehende Mehrheit der niederösterreichischen Intelligenz blieb aber sicher - dem Wahlergebnis nach - der Volkspartei treu!

      Das ist ja das Dilemma der Freiheitlichen: sie sind - speziell im niederösterreichischen - Volk nicht wirklich "verankert" !
      Frust- und Kontra-Stimmen allein werden ganz sicher nicht genügen, um die blaue Mannschaft an die Spitze zu bringen.
      Das walte Hugo!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Pennpatrik
      02. Februar 2015 12:34

      @Wertkonservativer
      Es ist natürlich so, dass sich in der FPÖ auch aus meiner Außensicht weniger Proleten befinden, als in der SPÖ. Die ÖVP wäre meine Partei, was ich an anderer Stelle bereits gesagt habe.
      Ich versuche es nochmals:
      Die ÖVP geht gesellschaftspolitisch den Weg der SPÖ - immer um ein paar Jahre versetzt. Also: Absolut gegen die Abtreibung. Eigentlich gegen die Abtreibung. Nicht mehr gegen die Abtreibund.
      Absolut gegen die Genderei. Eigentlich gegen die Genderei. Nicht mehr gegen die Genderei.
      Absolut gegen alternative Familienmodelle, Eigentlich gegen alternative Familienmodelle. Nicht mehr gegen alternative Familienmodelle.
      Absolut gegen die Zwangstagsschule, Eigentlich ...

      Ich will Sie nicht langweilen, aber Sie sollten das Muster erkennen.
      Meine Meinung dazu ist, dass das nicht aufhören wird, solange der Wähler die ÖVP wählt.
      Sehen Sie eine Alternative?

    • A.K.
      02. Februar 2015 12:47

      @Pennpatrik:
      Richtig beobachtet. Bei der ÖVP gehören einige, die für diese "Steigerungsstufen", wie "...Absolut gegen die Abtreibung. Eigentlich gegen die Abtreibung. Nicht mehr gegen die Abtreibung.",..."Absolut gegen die Genderei. Eigentlich gegen die Genderei. Nicht mehr gegen die Genderei.", u.s.w. hochkant hinausgeschmissen. Die ÖVP wurde höchstens deren paar Stimmen verlieren, aber viele der derzeitigen Nichtwähler gewinnen.

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 12:57

      Liebe Blogfreunde,

      könnte es nicht vielleicht auch so sein, dass die Volkspartei sich notgedrungen von etlichen früheren weltanschaulichen "Musts", die inzwischen von oberst- und andersgerichtlichen Entscheidungen eingegrenzt, ganz oder teilweise aufgehoben wurden, Zug um Zug verabschieden musste!
      Ihr tut immer so, als ob die ÖVP aus Jux oder Tollerei derart "unmögliche" Sachen toleriert oder begrüßt! Dem ist aber wirklich nicht so: es gibt Zwänge seitens etlicher weltweiter "Gesetzgeber", die heute - im Nichtdiskriminierungs-Zeitalter - zwingend einzuhalten sind.
      Ist doch so, oder?

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • bécsi megfigyelö
      02. Februar 2015 13:19

      @ Wertkonservativer

      "...es gibt Zwänge seitens etlicher weltweiter "Gesetzgeber", die heute ... zwingend einzuhalten sind. Ist doch so, oder?"

      Nein, es ist nicht so. Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht (Brecht).
      .

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 13:24

      Die Schwarzen treiben seit Jahren ein falsches Spiel mit uns:

      Sie geben vor, sich gegen bestimmte gesellschaftspolitische Pläne der Sozialisten zu stellen und das Geseiere mündet dann in einen gesetzlichen Kompromiss, der die Schwarzen vorerst das Gesicht wahren lässt, ahnend, dass die Höchstgerichte die gesetzlichen Stümpereien aufheben werden. Jedenfalls ist dann das Ziel erreicht, die bösen Höchstgerichte und die Sozialisten sind schuld, denn "wir hätten ja, aber....".
      Die Höchstgerichte entscheiden nur deswegen so, weil ihnen die Schwarzen dazu die Steilvorlagen liefern.

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 14:26

      @ becsi megfigyelö:

      Widerstandln's halt!

      @ Cotopaxi:

      Sie können es wohl nicht anders: wichtig für Sie, dass nicht die Roten, die Gesetzgeber oder andere Ungustln schuld sind!

      Wer sind die abgrundtief Bösen?
      Erraten: die Schwarzen sind's!!!

      Immer die gleiche Leier: langsam wird's fad!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 14:46

      Ohne Schwarze Stimmenlieferung im Parlament gäbe es keine Gesetze im alleinigen Sinne der Roten. Und diese Stimmenlieferung ist in der Regel eine Einbahnstraße.

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 15:00

      Von meiner Seite aus, die letzte Replik hier, Mr. @ Cotopaxi:

      "im alleinigen Sinne der Roten ...!"
      Sie wissen doch ganz genau, dass die Volkspartei üblicherweise durchaus kämpferisch gegen allzu rote Markierungen kämpft, und durchaus auch ihre wichtigsten Grundsätze in die Gesetzesvorlagen mit einbringt.
      Am besten wird das durch die vielen roten Meinungen aus dem Volk und den niedrigen Chargen bewiesen, die laufend wehleidig monieren, dass viel zu viel vom schwarzen Gedankengut in die Gesetze kommt!
      Also was solls, @ Cotopaxi??
      Bleiben Sie doch am Boden der Realität!

  29. dssm
    02. Februar 2015 08:37

    Die Frau nimmt mir die letzte Hoffnung für die Demokratie. Bisher dachte ich, daß Demokratie in kleinen Einheiten gut funktionieren kann und daher auch entsprechende Leute hervorbringt. Daher sah ich immer in der Ämterfolge eine Chance die ganz radikalen, dafür weltfremden Idioten von der Macht fernzuhalten.

    Nun war diese Frau Schwarz aber Bürgermeisterin bevor sie 'befördert' wurde. Gibt es einen Mitblogger der die Dame aus dieser Zeit kennt?

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 09:53

      Werter @ dssm:

      wegen Frau Barbara Schwarz brauchen Sie aber nun wirklich nicht Ihre letzte Hoffnung verlieren!
      Lesen Sie bitte meine und die Replik von @ Konrad Loräntz:

      Frau Schwarz ist weder eine weltfremde Idiotin, noch eine Gender-Verrückte, sondern eine von den Niederösterreichern durchaus akzeptierte, volksnahe Politkern mit zugegebenermaßen nicht überschäumendem Intellektpotential, dafür aber mit großem Herz für ihr Land und seine Leute!
      Jedenfalls weit weg von "totalitärem Denken"!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • dssm
      02. Februar 2015 11:22

      @Wertkonservativer
      Danke für die Info, danke auch Herrn Loräntz.

      Warum sehe ich so ein grosses Problem? Ganz einfach, ich bin christlich-sozial erzogen worden!
      Also man schafft durch Fleiß, Sparsamkeit, Innovation, Können und Ehrlichkeit ein gutes Einkommen. Dann entscheidet man freiwillig(!!!) wie man den schwächeren und unglücklicheren Mitgliedern der Gesellschaft hilft.
      Entscheidend ist das Wort 'freiwillig'. Denn die christliche Lehre geht davon aus, daß man eigenverantwortlich(!) handelt. Mag heißen, zuerst etwas ehrlich erarbeiten und dann freiwillig teilen.

      Es ist in diesem Zusammenhang ist es lustig die PEGIDA zu sehen. Die 'kämpfen' für ein christliches Abendland und haben offensichtlich keine Ahnung von christlichen Werten. Denn dann müssten diese kleinen Lichter zu aller erst gegen Vorschriften und Steuern zu Felde ziehen. Beim Jüngsten Gericht zählt nur was von Herzen kam, also freiwillig war. Wem 'Vater' Staat zu viel , mit Gewalt, abknöpft und eine bestimmten Lebenswandel, wieder mit Gewalt, aufzwingt, der kann nicht christlich leben – es sei denn er ist Märtyrer.

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 11:32

      Danke, werter @ dssm, für Ihre echt seriöse Replik.

      Nun, auch ich wurde christlich erzogen, und bin stolz darauf, auch heute noch bekennender Christ zu sein.

      Weil Sie von "Pegida" sprechen: meine christliche Wertehaltung ist - neben allgemein menschenrechtlichen Erwägungen - auch der Hauptgrund, dass ich die Meinungen der Pegida-Befürworter mit der christlichen Weltanschauung unvereinbar halte, und diese "Protestpartie" (mehr ist sie ja nicht), daher in jeder Weise ablehne!
      Hier bin ich mit Ihnen jedenfalls komplett d'accord!

      Willkommen im (kleinen, aber feinen) Klub!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • A.K.
      02. Februar 2015 12:50

      @dssm:
      Bravo!
      *******************************

  30. Wertkonservativer
    02. Februar 2015 08:11

    Nun, als Niederösterreicher, und oft die 19- Uhr-NÖ-Nachrichten in ORF2 verfolgend, finde ich zwar auch, dass sich Frau Schwarz als eine eher einfach gestrickte Landespolitikerin darstellt, die vom Sport bis in die Familien hinein in Niederösien sozusagen recht aufgelegt und gewollt lächelnd ihre Weisheiten vom Stapel lässt.
    Ob sie da immer überlegt, was sie täglich so daherplaudert, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Allzuviel Genderei (die mir total zuwider ist), einerseits, und autoritäre Züge andererseits, sind mir bei der netten, jedoch harmlosen Frau Schwarz bisher nicht aufgefallen!

    Kurz noch zu @ Pennpatrick 06:41 :
    Ja, ja, so ist es halt! Die Niederösterreicher sind anscheinend ja doch recht zufrieden mit ihren Landesverwaltern:
    "vernichtend abgewählt" schaut anders aus!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Pumuckl
      02. Februar 2015 10:28

      @ Wertkonservativer 08:11

      " Ob sie da immer überlegt, was sie täglich daherplaudert, . . . "

      Auch die Geschichte berichtet uns immer wieder von Frauen, welche vom Leben unerwartet in hohe Verantwortung gedrängt, aus ihrer natürlichen, in anderer Art
      großartigen Frauenrolle hinauswuchsen und im besten Sinne des Wortes beindruckend IHREN MANN STELLTEN !

      Von der Geschichte völlig unbeobachtet, haben Abermillionen Frauen in Krisensituationen, wie etwa während oder nach Kriegen, durch die Not alleinerziehend, ihre Kriegshalbwaisen ins Leben geführt und oder Witwenbetriebe
      souverän gelenkt, bis sie von der nächsten Generation übernommen wurden.

      Das ganze Gendertheater ist doch nur eines der vielen politischen Instrumente, mit
      welchen künstlich Spannungen in die Gesellschaft " gepumpt " werden, um diese letztlich, nach Vorstellungen des INTERNATIONALEN SOZIALISMUS mit religiösem Eifer umzubauen.

      WELCHER ECHTE MANN WAR NICHT SCHON IMMER VON DER AUSSTRAHLUNG WIRKLICH GESCHEITER FRAUEN, WELCHE ETWAS ZU SAGEN HABEN, FASZINIERT? Dazu brauchen wir den ganzen Genderwahn wirklich nicht.

      Aber wenn halt so viele, an sich wirklich liebenswürdige Frauen nach den Regeln der Quote, in Positionen gestoßen werden, welche sie selbst gar nicht angestrebt haben, " mutieren " sie halt leider oft zum QUOTENTRUTSCHERL !

    • Pennpatrik
      02. Februar 2015 11:03

      Ich glaube, ich habe Ihnen noch nie geantwortet, was wohl daran liegt, dass ich Ihre Kommentare immer mit Vergnügen und gern lese. Ihre Kommentare heben meiner Meinung nach wesentlich das Niveau dieses Blogs. Im Grunde ähneln sie meinen Vorstellungen, wenn ich mich noch der ÖVP verbunden fühlen würde.
      Meine Einstellung ist eher von Verbitterung getragen. Es ist die Partei, der ich als Vorstandsmitglied in einer mehrere Tausend Einwohner umfassenden Gemeinde NÖ jahrelang angehörte und für die ich - auch in der Polak - gearbeitet habe.
      Daher befürworte ich nicht eine Vernichtung der ÖVP per se sondern vertrete die Meinung: ES WIRD NICHT AUFHÖREN, bevor die ÖVP an ihrer Basis nicht vernichtend abgewählt wurde. Sie haben meinen Beitrag möglicherweise falsch verstanden.

      Wenn sie nicht vernichtend abgewählt wird - wie in NÖ zweifellos zu bemerken war - wird das auch nicht aufhören, wie wir an der Wortmeldung von Frau Schwarz sehen.

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 11:37

      Nun, Blogfreund @ Pennpatrick,

      nach Ihrer mich menschlich berührenden Replik!

      Ich schlage weiteres, seriöses "Klingenkreuzen" im Falle divergierender Meinungen vor, gebe jedoch zu, dass sich meine Meinung Ihnen gegenüber nach Ihrer Wortmeldung ziemlich stark ins Positive gedreht hat!

      In Wertschätzung,

      Gerhard Michler

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 11:45

      @ Pennpatrik,

      bitte um Verzeihung: ich verhunze Ihren Nicknamen mit einem "c", das mir vom irischen Vornamen her halt irgendwie stimmig schien!

    • A.K.
      02. Februar 2015 12:52

      @Pumuckl
      Bravo!
      ****************************

    • Pumuckl
      02. Februar 2015 23:35

      Sehr geschätzter @ Wertkonservativer, Sie haben mich ja auch schon mal gebeten, Ihren mühevoll erstellten Kommentar mit einer Antwort zu belohnen.
      Habe ich Ihnen 02. Feb. 2015 nicht reichlich Stoff für einen interessanten Disput geliefert?
      L.G. Pumuckl

  31. Cotopaxi
    02. Februar 2015 07:13

    o.T.

    Lügenpresse? Der Vergleich macht sicher

    Die Schwarze "Presse" titelt: "Deutscher Polizist erschoss nackten Angreifer".

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/4652588/Deutscher-Polizist-erschoss-nackten-Angreifer?_vl_backlink=/home/index.do

    oder "Polizei erschießt afrikanischen Messerstecher"

    http://www.pi-news.net/2015/02/polizei-erschiesst-afrikanischen-messerstecher/

    • Normalsterblicher
      02. Februar 2015 08:05

      Na gehn's! Ein psychisch Erkrankter kann doch kein Messerstecher sein - als unter den Fittichen von Psychologen und Psychiatern mühsam aufgepeppelter Schutzbefohlener ... !

      Und dann kommt so ein "oller" Polizist und macht das "Kunstwerk", bzw die Aufbauarbeit, mit einem Schlag zunichte!

    • Obrist
      02. Februar 2015 10:05

      Die Presse als schwarz zu bezeichnen ist eher ein Trugschluss - mit Ausnahme weniger Gastkommentare wird sie genauso von linken Lohnschreibern betrieben wie der kümmerliche Rest unserer Medienlandschaft

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 10:16

      Wenn ich richtig informiert bin, dann ist die Eigentümerstruktur der "Presse" über die Styria Media Group eindeutig schwarz.
      Die Untriebe der angestellten linken Lohnschreiber scheinen die Schwarzen Eigentümer offensichtlich als zeitgeistig gerne und billigend in Kauf zu nehmen. ;-)

    • keinVPsuderant
      02. Februar 2015 11:11

      @ Cotopaxi, Gehört die Styria Media Group der ÖVP?? Bitte um Aufklärung.

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 11:45

      Die Styria Media Group gehört der "Katholischen Medien Verein Privatstiftung“ und dem „Katholischen Medien Verein“.

      Also, wenn sich das nicht nach Schwarzer Reichshälfte anhört?

      http://www.journalist.at/archiv/2011-2/ausgabe-08092011/mehr-klarheit-und-ordnung-im-hause-styria/

    • A.K.
      02. Februar 2015 12:59

      @Cotopaxi
      Ihr Zitat: "Die Styria Media Group gehört dem "Katholischen Medien Verein Privatstiftung“ und dem „Katholischen Medien Verein“."
      Ja, deshalb sind die Intersetseiten von "Die Presse", wie sie derzeit ausschauen, zum Weinen! Über die Druckausgabe fehlt mir der Überblick, ich habe nämlich ein damals langjähriges Abonnement etwa 2007 gekündigt.

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 13:38

      @ A.K.

      Ich habe auch mein Abo nicht mehr verlängert und mehreren Keileranrufen zwecks Rückkehr zum Abo widerstanden.

  32. Pennpatrik
    02. Februar 2015 06:41

    Was ich vor der NÖ Wahl gesagt habe: Es wird nicht aufhören, bevor die ÖVP nicht auf allen Ebenen, vor allem an der Basis, der Gemeinde, vernichtend abgewählt wird.
    Wir hatten die Chance. Vor 2 Wochen. Wir haben sie nicht genützt.

    • Cotopaxi
      02. Februar 2015 08:10

      Das Parteienangebot war leider sehr bescheiden, in manchen Gemeinden kandidierten nur Rot und Schwarz, wen soll man da als kritischer Bürger wählen?
      Immerhin ist mancherorts die Wahlbeteiligung gesunken, aber das tut niemand weh.

  33. Cotopaxi
    02. Februar 2015 06:03

    Mich verwundern die Schwarzen nicht mehr, sowohl in Deutschland als auch in Österreich haben die Systemparteien offenbar die Absicht, gemeinsam die DDR wieder zu beleben, wenn auch formal als konkurrierende Parteien, letztlich jedoch als Einheitspartei. ;-)

    • Wertkonservativer
      02. Februar 2015 09:25

      Widerspruch, @ Cotopaxi !

      Wenn Ihr Slogan von der Einheitspartei ÖVSPÖ irgendwo völlig unpassend ist, dann in Niederösterreich: da sind die Schwarzen derart omnipräsent, dass einem die Roten ja fast schon leid tun könnten (tun sie mir aber nicht).

      Übrigens: " ...die DDR wieder zu beleben .." ! Komische Vergleiche führen sie hier an!!!
      Also - bitte ein wenig mehr Zielwasser einträufeln!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Haider
      02. Februar 2015 21:18

      © Wertkonservativer
      Stimmt: Die ÖVP in NÖ ist omipräsent. Wie die SED in der DDR. Und was ist an der ÖVP-NÖ nicht linkes Gedankengut? Ein Oligarch herrscht absolut (inclusive ius primae noctis - zumindest in zeitgemäßer Form). Raika/Lagerhaus ersetzen den unseligen Konsum. Nicht systemkonforme Untertanen/Heloten haben nur die Chance des Auswanderns in ein demokratisches Bundesland.

    • Haider
      02. Februar 2015 21:19

      © Wertkonservativer
      Natürlich "omnipräsent".

    • Wertkonservativer
      03. Februar 2015 12:46

      @ Haider:

      Sie enttäuschen mich! Vergleiche mit der DDR sind wirklich entbehrlich!
      Das, was Ihr dem auch von mir positiv bewerten Herrn Orban im Nachbarland Ungarn zubilligt, muss man wohl auch Landeskaisern mit praktisch absoluter Mehrheit zubilligen! Diktatur ist das noch lange nicht!
      Und die Sager vom "linken Gedankengut" der Schwarzen sind auch irgendwie hinterfragenswert: die Oligarchen sind eher im Rechtsspektrum zu finden!

      Fazit:
      Die schwache Blau- und Rot-Konkurrenz muss halt hier im Lande noch mehr Knödel und Spinat essen, um den schwarzen Zampano Pröll vielleicht eines Tages vom Thron stoßen zu können (falls er nicht selbst einmal runterfällt!).

      Das war's dann, werter Herr Haider!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  34. byrig
    02. Februar 2015 02:28

    die unerträglichen äusserungen des herrn oskar deutsch wären dringender eines kommentars wert...

  35. Pumuckl
    02. Februar 2015 01:51

    Da dürfte halt wieder einmal eines dieser QUOTEN-TRUTSCHERLN ihre " GENDER - WISSENSCHAFTLICHEN " VERPFLICHTUNGEN erfüllt haben !

  36. kritikos
    02. Februar 2015 01:36

    Dass AU die Äußerung von Frau Schwarz, die sich (leider) durchaus im pc-Trend befindet, bekritelt, sei unbenommen.
    Dass er aber die Äußerung des Chefs der Kultusgemeinde, der Akademikerball sei ein Schande, (was vom allseits beliebten ORF als eine Hauptmeldung gebracht wurde) einfach übergeht, ist seltsam. Seltsam? Die Putin-Aversion? Die stets freundliche US-Einstellung? Ich fange an nachzudenken.

    • Konrad Loräntz
      02. Februar 2015 08:59

      .. stets freundliche US-Einstellung.
      Wie könnte man sonst Chefredakteur einer Hauptstromzeitung eines Quisling-Landes werden. Die Dinge sind manchmal viel einfacher, als man denkt.
      ABER: Vor die Wahl UDSSR oder USA gestellt, waren auch meine Sympathien die längste Zeit klar definiert. Die Dinge ändern sich halt. Manche vollziehen das nach, manche nicht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung