Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

„Pegida – Schwere Ausschreitungen bei Protestzug in Leipzig“

Diese Überschrift konnte man jetzt auf etlichen Internet-Desinformations-Portalen lesen. So natürlich auch auf orf.at. (Und was macht gleichzeitig die Pegida-freundliche AfD?)

Unglaublich. Jetzt haben sich die Pegida-Teilnehmer halt doch als üble Gewalttäter und Rowdies entpuppt! Steine auf Polizeiautos, Verkehrszeichen ausgerissen, Feuerwerkskörper gezündet, zahlreiche Scheiben eines Gerichtsgebäudes zerstört, drei Festnahmen wegen Landfriedensbruch, 200 Demonstranten mussten Personalien angeben.

Einziger Schönheitsfehler: Das war entgegen der Überschrift bei ORF und Genossen gar keine Pegida-Demonstration, sondern eine der linken Szene gegen Pegida! Aber die Hälfte der Menschen liest nur Überschriften. Und damit hat die Hetze gegen Pegida schon wieder ihr Ziel erreicht.

Das ist nur noch widerlich. Langsam versteht man auch, warum Pegida-Demonstranten mit Journalisten gar nicht mehr reden. Bisher habe ich jedenfalls noch keine einzige Forderung von Pegida gesehen, die ich ablehnen oder deretwegen man gar Pegida verfemen müsste. Auch wenn vieles nicht sonderlich ausgefeilt und analytisch tiefgehend ist.

AfD hat nur klaren Chef

Entfernt verwandt mit Pegida, aber doch intellektuell weit höherstehend ist die „Alternative für Deutschland“. Diese hat nun einen für die Zukunft sehr wichtigen Erfolg erzielt: Sie hat sich überraschend harmonisch auf Parteigründer Bernd Lucke als einzigen Parteichef geeinigt. Sie hat damit das Chaos der letzten Monate beendet, als gleich drei Parteisprecher an der Spitze gestanden waren.

Die AfD hat damit vor allem die Hoffnungen der anderen Parteien und den Hass vieler Medien enttäuscht, die alle auf ein Ende der neuen Opposition als Folge der jüngsten Streitereien gesetzt hatten. Jetzt scheint im Gegenteil die Zeit der AfD erst zu kommen. Denn sowohl die dramatische Eskalation der Euro-Krise wie auch die ebenso dramatischen Terror-Folgen der islamischen Massenzuwanderung sind ja enorm viel Wasser auf die AfD-Mühlen. Lucke scheint zugleich die notwendige Garantie zu sein, dass die AfD komplette Distanz zu NPD und eine weitgehende zu Putin-verstehenden Verschwörungstheoretikern hält.

Sie wird damit zur perfekten Alternative für bisherige Wähler der politischen Mitte, also solche von CDU und FDP. Die natürlich jetzt dementsprechende Angst haben.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorzauberlehrling
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 14:14

    Jetzt können wir uns leicht ausrechnen, was die linksextremen, gewaltbereiten Chaoten am 30. Jän. bei den Demos gegen den Akademikerball anrichten werden. Aber wichtig ist, daß das Vermummungsverbot gefallen ist und die Täter nicht erwischt werden können, so daß die Opfer auf den Kosten sitzenbleiben oder mit Steuergeldern entschädigt werden müssen.

    Vielen Dank an Rot-Grün im leidgeprüften Wien!

  2. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 13:48

    Lügenpresse!

    Ich finde es immer so süß, wenn sich die "etablierten" Journalisten aus den "Qualitätsmedien" ganz irritiert geben und ungerecht behandelt fühlen. Nur weil sie von der bösen PEGIDA-Bewegung als Teil der Lügenpresse verunglimpft werden. Wo sie doch immer so ausgewogen wie möglich berichten, die lieben Hascherln. Na geh.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 14:03

    2 OT: 1) Ich schlage vor, die Hassdemonstranten gegen den WKR-, jetzt Akademikerball vor das Abdullah-Dialogzentrum zu lenken. Da können sie gegen eine reale und akute Gefahr demonstrieren. Allerdings sind das andere Gegner als die von ihren Chefs weichgespülte Polizei.
    2) Den Rauchergesetzes-Pfusch sollen nicht wir Steuerzahler "wieder gut machen" müssen. Das Entschädigungsgeld für die Wirte soll aus den Parteienförderungen genommen werden. Weniger Dreiecksständer bei Wahlen dienen dazu noch der Verkehrssicherheit.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 15:12

    Ich denke, wir leben tatsächlich in faschistischen Zeiten. Zwar eher im Anfangsstadium, auch deshalb, weil doch noch einiger Wohlstand da ist.

    Trotzdem, die Meinungsfreiheit wird immer stärker eingeschränkt. Man wird von der staatsnahen Lügenpresse belogen und betrogen. Und drittens werden wir immer stärker enteignet, ganz im Gegensatz zur Behauptung der Lügenpresse die Verhältnisse wären "neoliberal". Wenn der Staat in Österreich schon mehr als jeden 2. Euro ausgibt, mit steigender Tendenz, dann nähern wir uns rasch kommunistischen Verhältnissen an. Und von der totalen Überwachung wie in Sowjetzeiten sind wir wohl auch nicht mehr weit entfernt, und das sage ich, obwohl mir die USA immer noch sympathisch sind.

    Ich weiß nicht ob es so schlau ist von der AfD, sich so stark von der PEGIDA-Bewegung oder von sogenannten "Rechten" zu entfernen. Die Linken haben überhaupt keinen Genierer linksradikale Stimmen abzugreifen. Und auch die Stimmen der Moslems nimmt man gerne, wo mindestens die Hälfte weit jenseits des Verfassungsbogens steht, was alleine schon durch die Frauenunterdrückung und den Rassismus gegenüber Andersgläubigen oder Inländern gegeben ist.

    http://www.unzensuriert.at/content/008564-Moslemstimmen-ver-ndern-die-politische-Landschaft-Europas
    Laut einer Umfrage unter 10.000 Wählern, die von dem französischen Meinungsforschungsinstitut OpinionWay im Auftrag der Pariser Zeitung Le Figaro durchgeführt wurde, stimmte ein außerordentlich hoher Prozentanteil von 93% der französischen Moslems am 6. Mai für Hollande, während nur 7% der französischen Moslems für Nicolas Sarkozy gestimmt haben.

    Hollande hätte ohne Muselmanenstimmen die Wahl gar nicht gewonnen! Aber jede bürgerliche Partei muss sich auf Anordnung der Lügenpresse von allen Patrioten distanzieren. Auch mit sogenanntem "Islamhass" hätte ich kein Problem. Warum soll man den Islam nicht hassen dürfen? Man darf natürlich nicht gewalttätig werden. Aber Begriff "Hass" ist auch wieder so ein Propagandainstrument. Ich denke, die halbe ORF-Redaktion und andere linke Staatsgünstler hassen das Christentum oder ihr eigenes Land! Der Glawischnig rinnt bei jeder Diskussionsrunde mit FPÖ-Politikern der Hass nur so aus dem Gesicht!

    Aber wenns an der Wahlurne nutzt, soll sich Herr Lucke von der AfD distanzieren wie er will.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBaldur Einarin
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 13:13

    Am 2.Feber soll die erste Pegida- Demo in Wien stattfinden, Beginn 18h30 Mariahilfer Platz. Man kann gespannt sein, wie die Linke in Anbetracht dieses Ereignisses aufheulen wird. Und die "Qualitätspresse" Österreichs wird auch im Chor der " Anständigen " mitsingen. Besonders ekelerregend ist die Tatsache, daß Journalisten nicht nur Pegida mit dem Islamischen Staat vergleichen, sondern auch noch in Bezug auf Gefährlichkeit sie mit diesem gleichsetzen. So geschehen in der "Frankfurter Allgemeinen" , als auch in der sich als "Qualitätszeitung " bezeichnenden " Presse", ehemals "Neue freie Presse " !
    Die etablierten Parteien werfen den Pegidademonstranten, Ängste, Engstirnigkeit,Provinzialität und mangelnde Bildung vor und werden nicht müde zu behaupten, daß nur "Primitivlinge " an dieser Bewegung teilnehmen können.
    Doch wehe, es würde jemals Kritik in gleicher Art an den Parteigängern von Rot und Grün laut werden !

  6. Ausgezeichneter KommentatorSpiegelfechter
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 13:19

    Was heisst hier Angst haben? Es ist der blanke Horror für die etablierte Mitte, dass sich mit Pegida, vorläufig regional begrenzt, eine völlig ungesteuerte und von ideologischem Gewäsch unbeeinflusste und sichtlich unbeeinflussbare Bewegung gebildet hat, die weitgehend unaufgeregt und völlig gewaltfrei politische Vernunft vertritt, und dabei enormen Zulauf hat. Die FDP kann davon nur träumen, die CDU muss fürchten ihre Anhänger zu verlieren und die Linken können sie nicht so erpressen, wie die etablierten Parteien der Mitte. Jetzt zucken sie aus, die Mitte und die Linken.

  7. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2015 13:14

    Als mein Partner und ich die Überschrift lasen
    'Pegida – Schwere Ausschreitungen bei Protestzug in Leipzig'
    war unsere erste Reaktion sofort:
    'Ausschreitungen ... von den Linken, vermutlich.'

    Tja - es gibt solche und solche ...

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.


alle Kommentare

  1. Sensenmann
    19. Januar 2015 13:34

    Die einzig darauf mögliche Antwort bekommen die post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren ohnedies bei jeder PEGIDA-Demo: "Lügenpresse halt die Fresse!"

    ...und haben dann noch die Frechheit sich darüber aufzupudeln.

  2. Torres (kein Partner)
    19. Januar 2015 10:30

    Gestern Abend bei Günther Jauch: eine sehr gescheite, sympathische und seriöse Vertreterin von Pegida. Frage Jauch: "Wer sind denn die Mitglieder von Pegida?" Antwort der Dame: "Das sind Menschen wie Sie und ich"; sofortiger Einwurf von Jauch: "Wie ich, bitte schön, nicht". Dies für alle, die bisher vielleicht eine hohe Meinung von Günther Jauch gehabt haben. Kommentar wohl überflüssig.

  3. fewe (kein Partner)
    19. Januar 2015 00:08

    Ja, es ist unglaublich. Aber Sie verwenden ja genau diese Überschrift auch. Aus Ihrer Überschrift geht nicht hervor, dass es sich dabei um eine Verzerrung handelt und Sie diese im Artikel anprangern. Es steht also genauso im Text das Gegenteil dessen was im Titel steht.

  4. Alois U. (kein Partner)
  5. Karl Martell (kein Partner)
    18. Januar 2015 17:16

    Lügenpresse

    Was Sprachwissenschaftler besser wissen, wie man ein vollwertiger Idiot wird, und ab wann es mit einem Regime zu Ende geht / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/luegenpresse.html

  6. monofavoriten (kein Partner)
    18. Januar 2015 16:58

    bildungsresistenten zweit- und drittweltler.

    "ein einzelner staat kann heute im globalen wettbewerb nicht bestehen, deswegen ist die eu so wichtig. nur als große union können wir im globalen wettbewerb bestehen!" - so hören und lesen wir bei jeder gelegenheit.

    aber mit massen von zugewanderten hirten, durch absenkung des bildungsniveaus verblödete jugentliche und einer debatte über ein bedingungsloses grundeinkommen sollen wir im globalen wettbewerb bestehen???

    • monofavoriten (kein Partner)
      18. Januar 2015 17:01

      die juden in frankreich haben jetzt alle angst vor den bösen moslems dort und flüchten nach israel -so wird berichtet. also dort hin, wo die schrecklichen schlächter des IS in direkter nachbarschaft herum marodieren und komischer weise in israel keiner deswegen die nerven wegschmeisst.

      leute, das ist alles ein ganz schlechter film!!

    • Torres (kein Partner)
      19. Januar 2015 10:42

      Zum Unterschied von Österreich (und der EU im Aallgemeinen) schaut Israel ganz genau, wer ins Land herein darf, und hält die bereits im Land befindlichen Moslems unter ganz genauer Kontrolle. Außerdem ist gutmenschliche p.c. dort kein Thema. Daher können sich die französischen Juden in Israel wesentlich sicherer fühlen als in Frankreich.

  7. Christl (kein Partner)
    18. Januar 2015 15:47

    Ich bekomm' einen Lachkrampf hihi haha
    Berliner Zeitung muss sich öffentlich entschuldigen

    Die Berliner Zeitung hat am 8. Januar 2015 in Solidarität mit der Zeitschrift „Charlie Hebdo“ einige dieser Anti-Islam-Karikaturen veröffentlicht.
    Nun entschuldigen sie sich, weil sie versehentlich eine Karikatur von Joe Le Corbeau veröffentlicht haben, welche die Mohammed-Karikatur in eine Juden-Karikatur 1:1 übernommen hat.
    Letzteres wird von der Berliner Zeitung als “antisemitische Karikatur” bezeichnet. Die Anti-Islam-Karikatur fällt hingegen unter der Kategorie “Pressefreiheit”.
    weiter hier:
    http://uncut-news.ch/manipulation/karikatur-loest-antisemitismus-skandal/

    • fewe (kein Partner)
      18. Januar 2015 23:43

      Dass das unabsichtlich passiert ist, glaube ich nicht. Ich denke, die wollten genau diese Doppelzüngigkeit bloßstellen. Was ja gelungen ist.

  8. Solon II (kein Partner)
    18. Januar 2015 14:55

    Inzwischen lesen wir, dass für den kommenden Montag alle Demonstrationen (wegen angeblicher Drohungen)in Dresden verboten wurden.
    Also hat der IS auch so sein Ziel erreicht? Aber wo sind die Charlies?

    • fewe (kein Partner)
      18. Januar 2015 23:45

      Es würde mich nicht wundern, wenn das in Wien für den 2.2. auch so passiert. Ich würde dann aber dennoch die Route vom Westbahnhof zur Innenstadt spazieren und ich denke, das würden viele andere auch tun. Das kann man ja schwerlich verbieten.

  9. heartofstone (kein Partner)
    18. Januar 2015 13:06

    Aber wichtig ist, daß das Vermummungsverbot gefallen ist


    Irrtum, es sei denn das Versammlungsgesetz wurde aufgehoben ...

    § 9 VersG

    (1) An einer Versammlung dürfen keine Personen teilnehmen,
    1.die ihre Gesichtszüge durch Kleidung oder andere Gegenstände verhüllen oder verbergen, um ihre Wiedererkennung im Zusammenhang mit der Versammlung zu verhindern ...

    • fewe (kein Partner)
      18. Januar 2015 13:35

      Gesetzesbruch und damit Amtsmissbrauch steht in Österreich an der Tagesordnung. Siehe auch die Unterstützung für Schlepper und die gesamte Asylindustrie zur Umvolkung.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      18. Januar 2015 15:24

      Werter heartofstone, und was macht die Exekutive, wenn einer der Teilnehmer angibt sein Gesicht nur deshalb zu verhüllen, weil ihm ganz einfach kalt (trifft natürlich nur im Winter zu!!!) ist und nicht, um sein Wiedererkennen im Zusammenhang mit der Versammlung zu verhindern?

    • fewe (kein Partner)
      18. Januar 2015 16:45

      @Prof. Walter A. Schwarz: Wenn jemandem zu kalt ist, darf er einfach nicht teilnehmen. Ich sehe auf der Straße nie Leute, die ihr Gesicht einpacken, warum sollte das ausgerechnet während einer Demonstration die vielleicht zwei oder drei Stunden lang dauert ein Problem sein?

    • cmh (kein Partner)
      18. Januar 2015 19:04

      Das erinnert mich irgendwie an die Fussball-WM.

      Zwar ist es nach wie vor verboten, auf seinem Auto Fahnen anzubringen, aber damals wurde dieses Gesetzt nicht durchgesetzt.

      ERgebnis: Ein paar rotweissrote und unzählige rote Wipeln flatterten auf (zumeist schwarzen) Autos.

      NB: Wurde eigentlich das Hupverbot im Ortsgebiet in den letzten Jahren in Wien außer Kraft gesetzt?

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      20. Januar 2015 13:52

      Werter fewe, für uns beide ohnedies kein Problem. Aber findige pc-Anwälte könnten ja so argumentieren. Beim letzten WKR-Ball gab´s so etwas schon.

  10. Pennpatrik
  11. moldavia
    17. Januar 2015 08:58

    Zu Pegida möchte ich nur einen Link einfügen, auf das Cover und die Titelstory im Spiegel 13/2007:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50990541.html

    Irgendwie kommt mir ja das Thema bekannt vor ;-)

    LG, moldavia

  12. Haider
    17. Januar 2015 00:05

    Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) rief nun zur Gewaltlosigkeit auf. „So etwas hat mit einer politischen Auseinandersetzung nichts zu tun“, kritisierte Jung die linksextremen Gewalttäter. „Hier geht es um blinde Zerstörung, die wir in Leipzig nicht dulden“, heißt es in einer Stellungnahme.
    Wortmeldungen wie diese, von einem linken Träumer abgegeben, würde ich als Aufforderung zum Plündern ansehen. Ein Bürgermeister bittet: Seid doch lieb zueinander! Ein Bürgermeister hetzt: Schlagt die Pegida! Ein Bürgermeister behauptet: Er duldet nicht -> und was tat er bisher?
    Je linker je Lügner.

  13. Brigitte Imb
    16. Januar 2015 23:49

    Der LÜGENPRESSE, die solche linke Ausschreitungen fördert, ist die Friedlichkeit der PEGIDA Demonstranten ganz bestimmt bekannt, sie will od. darf es allerdings nicht berichten.

    Überzeugen Sie sich selbst.

    http://www.pi-news.net/2015/01/pegida-dresden-heute-ab-18-uhr-im-livestream/

  14. Huxley
    16. Januar 2015 22:41

    Den schwarzen Block erwartet am 30.1. in Wien eine böse Überraschung, was man so hört. Ich fürchte, die Polizei wird noch mehr zu tun bekommen.
    Baseball und Eishockey sind tolle Sportarten, vor allem wegen der mehrfach verwendbaren Sportgeräte.

    • fewe (kein Partner)
      18. Januar 2015 14:56

      Ich hoffe, dass Sie nicht recht haben. Mit dem Schwarzen Block soll sich allein die Polizei beschäftigen, die sicherzustellen hat, dass der Zugang zum FPÖ-Ball nicht behindert wird.

      Einen evtl. entstehenden Schaden sollen SPÖ und Grüne von ihrer Parteienförderung zahlen. Diese rufen ja dazu auf und sind daher die Veranstalter. Regimetreue NGOs und ÖH sind nur die Strohmänner resp. Organisatoren.

  15. Undine
    16. Januar 2015 21:22

    Angela Merkel soll sich schämen!

    "TU Dresden legt Studie vor: Pegida-Teilnehmer "gebildet und parteilos""

    http://unzensuriert.at/content/0016931-TU-Dresden-legt-Studie-vor-Pegida-Teilnehmer-gebildet-und-parteilos

    Ein Jammer, daß Ö mit so viel linker Dummheit und Gemeinheit leben muß:

    "Übergriffe von Linksextremen im Vorfeld des Grazer Akademikerballs"

    http://unzensuriert.at/content/0016927-bergriffe-von-Linksextremen-im-Vorfeld-des-Grazer-Akademikerballs

    Und was erwartet man sich DAVON im schwedischen FS-Kinderprogramm:

    "Große Aufregung um tanzende Vaginas im Kinderfernsehen"

    http://unzensuriert.at/content/0016936-Gro-e-Aufregung-um-tanzende-Vaginas-im-Kinderfernsehen

    • fewe (kein Partner)
      18. Januar 2015 13:11

      Die Studie der TU Dresden ist aber tückisch. Das Hauptthema von Pegida ist ja gegen die Islamisierung des Abendlandes. Die Studie besagt, dass es der Mehrheit nicht um den Islam geht sondern nur um eine allgemeine Unzufriedenheit mit der Politik. Also im Klartext: Sie stützen nicht die Punkte von Pegida sondern sind nur diffus unzufrieden (was es freilich immer gibt und normal wäre).

      Diese Linie weiterverfolgt, kann man bei einer Studie zur Pegida-Demonstration am 2.2. sagen, dass die meisten nur mitgegangen sind, weil sie so schneller in die Innenstadt spazieren konnten, weil alles andere abgeriegelt war aber mit Pegida eigentlich nichts am Hut haben.

      Die Studie spricht also nur an der Oberfläche positiv für Pegida.

  16. Ritter vom Kapall
    16. Januar 2015 19:29

    Bezeichnend für die Gewaltbereitschaft Linker sind auch die Aufrufe zur Anti-Akademikerball-Demonstration:

    Einen klaren Appell zur Gewaltfreiheit sucht man vergebens. Nur Anleitungen zum Aufbau von Blockade udgl.

  17. Josef Maierhofer
    16. Januar 2015 17:37

    Im Falle ORF bin ich für Privatisierung und Gleichstellung mit allen anderen Privatsendern Österreichs.

    Die Medienfehlleistungen sind für den Dümmsten nun schon so deutlich erkennbar, dass für eine Privatisierung des ORF und Abschaffung der GIS Gebühren ganz sicher eine große Mehrheit in Österreich existiert.

    So sehen wir, dass das alles, was unsere Medien Zustandebringen Linkspropaganda ist.

    • fewe (kein Partner)
      18. Januar 2015 15:04

      Eine Gleichtstellung mit Privatsendern in Österreich wird eher so ausschauen, dass alle Sender was bekommen und daher die Gebühr massiv erhöht wird. Derzeit ist der Großteil der Gebühr eine Landesabgabe. Der ORF bekommt nur einen Teil davon. Dieser ist auch zu viel. Aber dass die Rundfunkabgabe aufgelassen wird, wird niemals passieren. Es wäre auch denkbar, dass der ORF nichts mehr bekommt. Aber die Gebühr wird deswegen ganz sicher nicht billiger werden.

  18. Cotopaxi
    16. Januar 2015 17:24

    o.T.

    Warum stellt sich bisher kein Schwarzer und keine SchwarzIn vor die kleine Unternehmerin, die nur den Anstand wahren wollte, warum lässt man sie im Linken Regen stehen?
    Liegt es daran, dass man damit beim herrschenden Zeitgeist keine Meter macht oder hat man keinen Wertekatalog mehr, den man gewillt ist zu verteidigen?

    Haben nur die Blauen Cojones?

    Der Wiener Wähler wird es zu würdigen wissen.

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4639899/Vor-KussDemo_Cafe-Pruckel-hat-heute-Ruhetag?offset=25&page=2

  19. Wertkonservativer
    16. Januar 2015 15:43

    Anscheinend sitze ich seit einiger Zeit wirklich "auf dem falschen Dampfer"!

    Islamisierung Österreichs: finde zumindest ich weit übertrieben!
    Pegida: ein neuer Polit-Abreagierer auch für frustrierte Austriaken!?!
    Lügenpresse: auch so ein neuer Knüller, hier im "Tagebuch" seit kurzem DER Schlager! Eine ganze Branche und seine Macher der Lüge zu zeihen, weil sie anders denken und schreiben, als manche hier denken und schreiben: das finde ich zumindest eigenartig, unfair und wenig verhältnismässig

    Ich jedenfalls lese täglich die "Presse" und den "Kurier", und finde halt, dass die Zeitungsmacher meist echt gute und seriöse Arbeit leisten. Wenn sie manchmal die Welt ein wenig anders sehen, als sie hier im "Tagebuch"gesehen werden will, ist das noch kein Grund, sie als "Lügenpresse" zu denunzieren!

    Das war's dann!

    (mail to: gerhard@michler)

    • mitzi
      16. Januar 2015 16:43

      Lieber Wertkonservativer! Nomen est omen. Wer nicht über den Rand der "Presse" und des Kurier`s hinausschaut, hat halt Ihre Meinung. Seien Sie doch ein bißl "politically incorrect".

    • dssm
      16. Januar 2015 17:27

      Lesen Sie einfach einmal die internationalen Agenturen, also Reuters und Bloomberg. Es wird Ihnen einer deutlicher Unterschied zu Österreich auffallen.

      Lügenpresse ist das falsche Wort. Denn erstens: Man beißt nicht die Hand, die einen füttert. Die Beträge sind ja hinlänglich bekannt.

      Und zweitens: Die Unbildung der Journalisten ist nahezu unendlich. Ich hatte die letzten Jahre mehrfach das zweifelhafte Vergnügen. Technik - Null. Wirtschaft - Null. Allgemeinbildung - Null. Die lassen sich weite Teile der Artikeln von uns schreiben und müssen dann dies ungeprüft (mangels Kompetenz) weitergeben. Dies geschieht halt immer und überall.

      Wie soll man so eine Journaille also nennen? Spiegelbild der modernen sozialistischen Gesellschaft?

    • Cotopaxi
      16. Januar 2015 17:31

      Aber den Schwarzen und Wertkonservativen Lesern scheint das "Spiegelbild der modernen sozialistischen Gesellschaft" überhaupt nicht zu stören.

    • Undine
      16. Januar 2015 17:47

      @Wertkonservativer

      Lieber @Wertkonservativer, darf ich Ihnen einen Vorschlag machen: Lesen Sie unbedingt das Buch "GEKAUFTE JOURNALISTEN" von Udo ULFKOTTE oder sehen Sie sich auf YOUTUBE ein paar Interviews mit ihm an. Wenn auch nur die Hälfte davon stimmt, reicht es. Es dürfte aber jeder Satz hieb-und stichfest sein, andernfalls wäre das Buch umgehend aus dem Verkehr gezogen und der Mann mit Klagen bis über seine Ohren eingedeckt worden sein. Lesen Sie es sine ira et studio und Sie werden Ihre bisherige Denkweise ändern! Anderes ist gar nicht vorstellbar.

    • Patriot
      16. Januar 2015 18:17

      Journalisten haben schon vor der Verbreitung des Internets einen schlechten Ruf gehabt. Eigentlich den schlechtesten Ruf aller Berufsgruppen. Warum wohl?

      Außerdem ist die Lügenpresse selbst auch nicht gerade zimperlich. Kaum ein Redakteur, der sich nicht abfällig über Internet-Poster oder Facebook-Gruppen äußert. Oft kommt der Hinweis, dass man dem Pöbel das Posten möglichst verbieten sollte, das ja das Veröffentlichen seiner Meinung viel zu gefährlich sei, und ausschließlich "Qualitätsjournalisten" vorbehalten sein sollte.

      Lügenpresse ist ein völlig gerechtfertigter Begriff, da die Mehrheit der Journalisten heutzutage einfach ihren Job nicht ordentlich macht. Die meisten sind Linke, ohne sich zu deklarieren. Viele sind Lohnschreiber für ihre Inserenten oder gleich für den Staat der sie finanziert. Die allermeisten haben ein gestörtes Verhältnis zur Meinungsfreiheit.

      Die Journalisten fürchten vor allem den Fall vom hohen Ross und den Verlust des Futtertrogs. Deshalb sind sie weinerlich. Herzlich willkommen im 21. Jahrhundert. Und noch ein Spruch den die Bevölkerung öfter zu hören bekommt: "Das müssen wir aushalten".

    • Wertkonservativer
      16. Januar 2015 19:59

      Liebe Frau Undine,

      nett, dass Sie mir Wissensvermehrung durch das Lesen eines Buches vorschlagen,.
      doch - wie Sie wissen - bin ich ein Lyrik-Fan und vermeide allzuviel politische Lektüre.
      Was die Qualität von Zeitschriften und Menschen, die sie gestalten, betrifft, vertraue ich mehr auf meine eigene Lebenserfahrung, die mich im Familiären, im Beruf und auch in der Öffentlichkeit meist gut durch die Fährnisse des Lebens leitet.

      Nochmals Dank, doch mit den vielfach hier ausgestoßenen Schlachtrufen, Vorurteilen und Schlechtmachereien komme ich eben so gar nicht zurecht!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Rau
      16. Januar 2015 21:36

      Lieber Herr WK - auch nach mittlerweile bald 20 Jahren zunehmender Verbreitung des Internets, heisst es immer noch "lügen wie gedruckt" und nicht "lügen wie geblogged" ;)

    • Gandalf
      17. Januar 2015 17:02

      Hoch verehrter Wertkonservativer, von wegen Islamisierung: Wenn Sie davon ausgehen, dass die Sorge vor der Islamisierung Österreichs übertrieben wäre, so sitzen Sie duchaus nicht am falschen Dampfer, sondern bloß im falschen Fahrzeug: Fahren Sie einmal, wenn Sie in Wien sind, mit der U 3 etwa von der Haltestelle Neubaugasse bis zur Hütteldorfer Strasse, steigen Sie dort in den 49-er um und bleiben Sie in diesem so ca. bis zum Hanusch- Krankenhaus. Spätestens dort werden Sie erstens den immer stärker gewordenen Fluchtreflex nicht mehr unterdrücken können und zweitens mit eigenen Augen gesehen haben, wie weit die (turko-) Islamisierung - zumindest in unserer ansonsten immer noch schönen - Bundeshauptstadt bereits fortgeschritten ist. Für die Rückfahrt werden Sie möglicherweise ein Taxi nehmen wollen. Der Lenker wird mit 70%iger Wahrscheinlichkeit ein Türke sein; und zwar kein Konvertit, sondern ein Moslem.

    • Wertkonservativer
      17. Januar 2015 19:48

      Werter @ Gandalf:

      besten Dank für Ihre Replik!
      Sie haben schon recht, dass ich als Niederösi recht selten in die komprimierten Türkenbezirke komme. Ich bin da - wie sehr viele "glückliche" Land-Österreicher -
      in einer etwas bevorzugten Situation.

      Aber sagen Sie doch bitte ehrlich: was Sie da recht realistisch schildern, ist gelebte Gegenwart! Alle diese Leute sind da, teilweise österreichische Staatsbürger, und meist auch beruflich durchaus im Lande integriert (dass sie nebenbei auch Steuern zahlen, sei nur am Rande vermerkt).
      Wie wollen Sie und die hier überdurchschnittlich vorhandene Pegida-Anhängerschaft diese Leute mit Kind und Kegel loswerden?
      Das alles wird's nicht spielen: das wissen Sie selbst!
      Da bleibt nur eines: sich mit den Gegebenheiten abzufinden!
      Aufmärsche können nur zu kontroversiellen Entwicklungen im Volk führen, die jedoch ganz sicher auch Herrn Strache nicht in die Nähe der Kanzlerschaft oder des Wiener Bürgermeisteramtes bringen werden!

      Beste Grüße,

      Gerhard Michler

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      18. Januar 2015 19:13

      aufklärung (kein Partner):

      so viel Unsinn und Ungereimtheit, wie Sie da von sich geben, ist echt haarsträubend!

      Sie müllen mit Ihren Anti-Islam-Suaden fast täglich das arme Unterberger-Tagebuch" zu, und glauben wahrscheinlich noch, dass Ihre Suaden auch noch geistvoll sind!

      Ich auf dem Wege zum Islam! Da lachen ja die Hühner und da gackert der Hahn!!

      Ich bin bekennender und ausübender katholischer Christ und brauche daher keine Belehrungen eines anscheinend etwas verwirrten Geistes!

      Lassen Sie mich (und andere) in Ruh'!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Freidenker (kein Partner)
      18. Januar 2015 19:48

      (Un)wertkoservativer:

      Na dann alles Gute beim Schmökern ihrer geliebten Lyrik, beim Abschreiben fader Gedichterln und sonstigem realitätsfremden Gesülze.

  20. Politicus1
    16. Januar 2015 15:42

    Auch ich habe noch keine einzige Forderung von Pegida gesehen, die ich ablehnen oder deretwegen man gar Pegida verfemen müsste.
    Aber darum geht es ja überhaupt nicht.
    Die Politische Korrektheit - überwiegend im linksfaschistischen Lager daheim - hat erklärt, dass PEGIDA sehr böse und gefährlich ist.
    Und die Landaus werden ihren Kirchenoberen gleich eingeflüstert haben, was in der veröffentlichten Meinung böse ist, das muss auch von der Kirche verteufelt werden.
    Außerdem wäre es ja existenzgefährdend, wenn eine europäische Regierung tatsächlich auf PEGIDA hört und Asylwerber strenger prüft oder sogar abschiebt!

    Und die etablierten Parteien - mit Ausnahme der ebenso "hetzenden" und unnötig Angst machenden FPÖ - fürchten eine Bewegung, die klar sagt, was sie denkt und wofür sie auch Massen (ohne Parteiapparat und Subventiionen!) begeistern kann, wie der Teufel das Weihwasser.
    Wohin der Ruf zehntausender "WIR sind das Volk" führen kann, hat Frau Merkel ja in ihrem früheren Leben am eigenen Leib erfahren dürfen - aber das war halt ein anderes Volk ...

  21. Patriot
    16. Januar 2015 15:12

    Ich denke, wir leben tatsächlich in faschistischen Zeiten. Zwar eher im Anfangsstadium, auch deshalb, weil doch noch einiger Wohlstand da ist.

    Trotzdem, die Meinungsfreiheit wird immer stärker eingeschränkt. Man wird von der staatsnahen Lügenpresse belogen und betrogen. Und drittens werden wir immer stärker enteignet, ganz im Gegensatz zur Behauptung der Lügenpresse die Verhältnisse wären "neoliberal". Wenn der Staat in Österreich schon mehr als jeden 2. Euro ausgibt, mit steigender Tendenz, dann nähern wir uns rasch kommunistischen Verhältnissen an. Und von der totalen Überwachung wie in Sowjetzeiten sind wir wohl auch nicht mehr weit entfernt, und das sage ich, obwohl mir die USA immer noch sympathisch sind.

    Ich weiß nicht ob es so schlau ist von der AfD, sich so stark von der PEGIDA-Bewegung oder von sogenannten "Rechten" zu entfernen. Die Linken haben überhaupt keinen Genierer linksradikale Stimmen abzugreifen. Und auch die Stimmen der Moslems nimmt man gerne, wo mindestens die Hälfte weit jenseits des Verfassungsbogens steht, was alleine schon durch die Frauenunterdrückung und den Rassismus gegenüber Andersgläubigen oder Inländern gegeben ist.

    http://www.unzensuriert.at/content/008564-Moslemstimmen-ver-ndern-die-politische-Landschaft-Europas
    Laut einer Umfrage unter 10.000 Wählern, die von dem französischen Meinungsforschungsinstitut OpinionWay im Auftrag der Pariser Zeitung Le Figaro durchgeführt wurde, stimmte ein außerordentlich hoher Prozentanteil von 93% der französischen Moslems am 6. Mai für Hollande, während nur 7% der französischen Moslems für Nicolas Sarkozy gestimmt haben.

    Hollande hätte ohne Muselmanenstimmen die Wahl gar nicht gewonnen! Aber jede bürgerliche Partei muss sich auf Anordnung der Lügenpresse von allen Patrioten distanzieren. Auch mit sogenanntem "Islamhass" hätte ich kein Problem. Warum soll man den Islam nicht hassen dürfen? Man darf natürlich nicht gewalttätig werden. Aber Begriff "Hass" ist auch wieder so ein Propagandainstrument. Ich denke, die halbe ORF-Redaktion und andere linke Staatsgünstler hassen das Christentum oder ihr eigenes Land! Der Glawischnig rinnt bei jeder Diskussionsrunde mit FPÖ-Politikern der Hass nur so aus dem Gesicht!

    Aber wenns an der Wahlurne nutzt, soll sich Herr Lucke von der AfD distanzieren wie er will.

    • Patriot
      16. Januar 2015 15:57

      Korrigiere: Lucke (AfD) soll sich natürlich von PEGIDA distanzieren, wenn er glaubt es nutzt ihm was.

  22. thors
    16. Januar 2015 14:58

    OT. Ich bin heute vormittags am Cafe Prückl in Wien vorbeigefahren und habe ein sehr interessantes Plakat in den Fenstern gesehen ! Auf die Reaktion bin ich schon sehr,sehr neugierig .....

  23. zauberlehrling
    16. Januar 2015 14:14

    Jetzt können wir uns leicht ausrechnen, was die linksextremen, gewaltbereiten Chaoten am 30. Jän. bei den Demos gegen den Akademikerball anrichten werden. Aber wichtig ist, daß das Vermummungsverbot gefallen ist und die Täter nicht erwischt werden können, so daß die Opfer auf den Kosten sitzenbleiben oder mit Steuergeldern entschädigt werden müssen.

    Vielen Dank an Rot-Grün im leidgeprüften Wien!

    • zauberlehrling
      16. Januar 2015 14:16

      Der ORF hat übrigens nachgebessert. Daran erkennt man, wie wichtig das Aufzeigen ist!

      http://news.orf.at/#/stories/2261458/

    • Brockhaus
      16. Januar 2015 18:02

      Und viele dieser gewaltbereiten linken Chaoten werden mit Legionen von Bussen aus Deutschland herangekarrt.

      Ich fürchte, sie sind gekommen um (bis zum 2.Februar) zu bleiben. Für diesen Tag ist nämlich auch bei uns die erste Demonstration von Pegida vorgesehen.

      Ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber ein Versagen der Polizei scheint vorprogrammiert.

    • Undine
      16. Januar 2015 19:09

      Da wäre eine Razzia in den Studentenheimen angesagt, denn dort werden u.a. die gewaltbereiten herangekarrten linxlinken "Gäste" Unterschlupf finden.
      Apropos Unterschlupf in Studentenheimen: im Studentenheim, in dem eine meiner Töchter während des studiums wohnte, warenauch etliche Türken untergebracht. Einer von denen hatte über viele Monate seine blutjunge Ehefrau als U-Boot in seinem Zimmer. Diese 17-Jährige durfte den ganzen Tag das Zimmer nicht verlassen. Den einheim. Studenten tat dieses Geschöpf wahnsinnig leid, aber die Junge Türkin hatte keine Chance, denn die Tür war ABGESPERRT; der Herr Gemahl hatte den Schlüssel bei sich.

    • Undine
      16. Januar 2015 19:11

      An den vielen Fehlern ist das iPad schuld!!! ;-)

    • Undine
      16. Januar 2015 20:13

      Und noch etwas zu den "Studenten" (ob sie studierten, war niemandem klar) aus der Türkei: Um sich ein Zubrot zu verdienen, nähten sie in hunderte spottbillige türkische T-Shirts "Lacoste-Krokodil"-Etiketten (Fälschungen oder sonst irgendwie ergaunert) hinein, um sie dann an den Mann zu bringen.

    • Haider
      16. Januar 2015 22:53

      Das Wichtigste wurde nicht erwähnt. Den Polizisten werden die Schutzhelme verboten. Dadurch sind sie Freiwild der linken Attentäter, die sich mit Stahlkugelschleudern ihren Weg durch die Wr. Innenstadt freischießen. Danke Herr Hofrat Pürstl, wie sie auf "IHRE" Kollegen schaun. In Wahrheit gehörten sie wegen fahrlässiger Gefährung von Schutzbefohlenen angezeigt, verurteil und arretiert (Bandion-Ortner wird sie vielleicht nicht JEDEN Freitag auspeitschen lassen wollen)! Selbstverständlich wäre ein Disziplinarverfahren wegen Gemeingefährdung der österreichischen Bevölkerung mit sofortigem Berufsverbot gegen diesen Herrn Präsidenten zu verhängen. Solange solche weltfremden Träumer für Wiens Sicherheit verantwortlich sind ist es am besten, man verläßt nie mehr seine Wohnung oder wandert aus. Vielleicht nach Nordafrika; denn alle dortigen Lumpen sind längst in Europa.

    • cmh (kein Partner)
      18. Januar 2015 17:55

      Wir befinden uns doch schon im freien Fall! Da scheinen die Gesetzte der Schwerkraft nicht mehr so ganz zu funktionieren wie auf festem Boden.

      Daher:

      Je üppiger die Ausschreitungen der linxen Chaoten ausfallen, desto besser. Es sollte so deutlich ausfallen, der der Gemeindehäupel und sein grünes Hitzeschild samt ihren ganzen Gutschleimern einfach nichts mehr schönschwurbeln können.

      Ich träume davon, dass am 32. Dezember Häupel zum Rücktritt gezwungen ist und die Immunitäten mehrerer Mandatare in Gemeinde und Bund aufgehoben werden müssen.

      Man wird doch noch träumen dürfen.

      Es wird sich aber jedenfalls die Frage stellen, was mit der Frau Finanzstadtrat geschehen wird?

    • fewe (kein Partner)
      19. Januar 2015 07:47

      Man kann über Strasser sagen was man will - ich werfe ihm vor allem vor, dass er einmal gesagt hatte, dass das Melderegister ein "ungehobener Schatz" sei, aber die Geschichte, dass er sich als bestechlicher Lobbyist ausgegeben hatte halte ich für zumindest nicht unwahrscheinlich -, aber ihm haben wir zu verdanken, dass die während der Sanktionen von den Roten und Grünen aus dem Ausland herangekarrten Randalierer im Zaum gehalten wurden.

      Die Österreich-feindliche Weltöffentlichkeit - inkl. SPÖ und Grüne - hätte sich nach nichts mehr gesehnt, als nach gewalttätigen Randalen in Wien. Das war eine wirksame Deeskalations-Strategie. Nun ist die Polizei defensiv, was Randale unterstützt.

    • fewe (kein Partner)
      19. Januar 2015 08:04

      Fortsetzung: Die Polizei wird also angehalten defensiv bis passiv zu sein. Auf der anderen Seite werden von den SPÖ und Grünen nahen ÖH und NGOs Randalierer - angeblich teilweise sogar gegen Bezahlung - nach Österreich geholt. Das wird also nicht nur geduldet sondern regelrecht organisiert.

      Eine "Demonstration", die von vornherein ankündigt, eine Veranstaltung zu blockieren dürfte also nicht nur nicht zugelassen werden, sondern wird sogar erst geschaffen.

      Wie staatsfeindlich sind eigentlich jene Österreicher, die solchen Parteien bei einer Wahl ihre Stimme geben. Das ist organisierter Landfriedensbruch. Von der Regierung. Außer in Deuschland ist keine Bevölkerung eines Landes so blöd.

  24. Wolfgang Bauer
    16. Januar 2015 14:03

    2 OT: 1) Ich schlage vor, die Hassdemonstranten gegen den WKR-, jetzt Akademikerball vor das Abdullah-Dialogzentrum zu lenken. Da können sie gegen eine reale und akute Gefahr demonstrieren. Allerdings sind das andere Gegner als die von ihren Chefs weichgespülte Polizei.
    2) Den Rauchergesetzes-Pfusch sollen nicht wir Steuerzahler "wieder gut machen" müssen. Das Entschädigungsgeld für die Wirte soll aus den Parteienförderungen genommen werden. Weniger Dreiecksständer bei Wahlen dienen dazu noch der Verkehrssicherheit.

    • dssm
      16. Januar 2015 14:20

      Welches Entschädigungsgeld?
      Der Finanzminister, dieses A#+?!#, hat etwas von Abschreiben gesagt. Das hätten die Wirte sowieso tun müssen, einfach um dem Gesetz genüge zu tun.

  25. Das Pingerle
    16. Januar 2015 13:48

    Lügenpresse!

    Ich finde es immer so süß, wenn sich die "etablierten" Journalisten aus den "Qualitätsmedien" ganz irritiert geben und ungerecht behandelt fühlen. Nur weil sie von der bösen PEGIDA-Bewegung als Teil der Lügenpresse verunglimpft werden. Wo sie doch immer so ausgewogen wie möglich berichten, die lieben Hascherln. Na geh.

  26. Spiegelfechter
    16. Januar 2015 13:19

    Was heisst hier Angst haben? Es ist der blanke Horror für die etablierte Mitte, dass sich mit Pegida, vorläufig regional begrenzt, eine völlig ungesteuerte und von ideologischem Gewäsch unbeeinflusste und sichtlich unbeeinflussbare Bewegung gebildet hat, die weitgehend unaufgeregt und völlig gewaltfrei politische Vernunft vertritt, und dabei enormen Zulauf hat. Die FDP kann davon nur träumen, die CDU muss fürchten ihre Anhänger zu verlieren und die Linken können sie nicht so erpressen, wie die etablierten Parteien der Mitte. Jetzt zucken sie aus, die Mitte und die Linken.

  27. Rosi
    16. Januar 2015 13:14

    Als mein Partner und ich die Überschrift lasen
    'Pegida – Schwere Ausschreitungen bei Protestzug in Leipzig'
    war unsere erste Reaktion sofort:
    'Ausschreitungen ... von den Linken, vermutlich.'

    Tja - es gibt solche und solche ...

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  28. Baldur Einarin
    16. Januar 2015 13:13

    Am 2.Feber soll die erste Pegida- Demo in Wien stattfinden, Beginn 18h30 Mariahilfer Platz. Man kann gespannt sein, wie die Linke in Anbetracht dieses Ereignisses aufheulen wird. Und die "Qualitätspresse" Österreichs wird auch im Chor der " Anständigen " mitsingen. Besonders ekelerregend ist die Tatsache, daß Journalisten nicht nur Pegida mit dem Islamischen Staat vergleichen, sondern auch noch in Bezug auf Gefährlichkeit sie mit diesem gleichsetzen. So geschehen in der "Frankfurter Allgemeinen" , als auch in der sich als "Qualitätszeitung " bezeichnenden " Presse", ehemals "Neue freie Presse " !
    Die etablierten Parteien werfen den Pegidademonstranten, Ängste, Engstirnigkeit,Provinzialität und mangelnde Bildung vor und werden nicht müde zu behaupten, daß nur "Primitivlinge " an dieser Bewegung teilnehmen können.
    Doch wehe, es würde jemals Kritik in gleicher Art an den Parteigängern von Rot und Grün laut werden !

  29. dssm
    16. Januar 2015 13:03

    Spielen wir einmal durch, was nun im Rechtsstaat Österreich passieren würde.
    Es gäbe eine Klage gegen den ORF, weil dieser sein gesetzlichen Informationspflicht nicht nachgekommen ist, sondern üble Propaganda betreibt.
    Der unparteiische Staatsanwalt zitiert den Nachrichtenverantwortlichen ins Gericht.
    Inzwischen hat der Bundespräsident eine klare Rüge in Richtung ORF ausgesprochen.
    Im Parlament haben alle Parteien eine Resolution eingebracht um solche üble Verleumdung sofort zu stoppen.
    Die Regierung ergreift Sofortmaßnahmen um eine wahrheitsgemäße Information der Bevölkerung sicher zu stellen.
    Es rollen Köpfe beim ORF.

    Nichts davon werden wir sehen oder hören!
    Könnte es sein, daß Österreich eben kein Rechtsstaat ist?
    Liebes herrschendes Gesindel, wenn ihr uns als Bevölkerung nicht mehr wollt, so sucht euch doch bitte eine andere Bevölkerung. Aber halt, dieses Programm läuft ja schon ...

  30. Xymmachos
    16. Januar 2015 13:03

    Die CIA dankt fúr die Bedachtnahme auf die pöhsen Putin-Versteher! Februar-Subvention ist schon gesichert.

  31. caruso
    16. Januar 2015 13:01

    Nein, das mit Lügenpresse stimmt ja garnicht.

    Gekaufte, einseitige, linkslinke Lügenpresse trifft es besser.

    • caruso
      16. Januar 2015 15:18

      Man glaubt es kaum:

      "Bruder der First Lady Margit ist Anwalt der Jihadisten.

      Große Aufregung in Wiens politischer Szene rund um eine kurze Exklusiv-Meldung in unserer Zeitung: ÖSTERREICH deckte gestern auf, dass der Schwager des österreichischen Bundespräsidenten der Anwalt der heimischen ISIS-Sympathisanten ist."

      http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Heinz-Fischers-Schwager-als-Terror-Anwalt/172739952

    • Eva
      16. Januar 2015 17:27

      @caruso

      Das ist umso interessanter, als ja die "First Lady" jüdischer Abstammung ist, was dann auch auf ihren Bruder zutrifft.

    • caruso
      16. Januar 2015 18:10

      Letzer offsite Link für heute: Christian Ortner veranschaulicht Situationselastizität anhand konkreter österreichischer Beispiele:

      http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/4639549/Na-klar-die-Opfer-des-Terrors-sind-letztlich-selbst-schuld

    • fewe (kein Partner)
      19. Januar 2015 00:52

      @caruso: Zu den "neuen Freunden von Charlie Hebdo": Ich denke, das wird mutwillig falsch verstanden. Ich finde deren Karikaturen ziemlich abstoßend, die erinnern mich etwas an Stürmer-Stil. Aber mit den Opfer des Terroranschlags fühle ich mich solidarisch und finde das sehr tragisch.

      Dass man das erschreckend findet obwohl man von dem, was die veröffentlichen selbst nicht einverstanden ist, ist durchaus möglich und hat also nichts damit zu tun, dass man deren Arbeiten plötzlich toll findet.

      Das sagt eigentlich mehr über deren eigene Toleranz hinsichtlich Meinungsfreiheit aus als ihnen lieb ist.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung