Wiener Tagebuch: Rotgrüner-Denkmalsturm

Autor: Werner Reichel

Wie dramatisch sich Wien binnen sieben Jahren verändert hat – an Hand des „Standard“

Autor: Johannes Anonym

Alle(s) gegen Trump…

Autor: Christoph Bösch

Nach Corona: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst!

Autor: Andreas Tögel

Die Perversität der Wiener Koalition mit den Grünen

Autor: Viktor Orban

Volksverräter 2.0

Wut, Enttäuschung, Trauer, Hass: Es sind keine schönen Gefühle, die hochkommen, wenn man erfährt, dass einen der geliebte Partner jahrelang betrogen hat. Man fühlt sich hintergangen und ausgenutzt. So ähnlich dürfte es vielen linken Spiegel-Journalisten und Lesern gegangen sein, als bekannt wurde, dass der Verleger des „Hassbuches“ von Akif Pirinçci das Manufactum Warenhaus gegründet hat. Eine in diesen Kreisen sehr geschätzte Marke.

Manufactum-Gründer Thomas Hoof ist noch dazu ein Apostat, ein vom Glauben Abgefallener. Er war einst Mitglied der Grünen, jetzt verlegt er einen „rechten Pöbelbestseller“ mokiert sich der Spiegel. Ja, da werden Emotionen frei. In Anlehnung an den Manufactum-Slogan übertiteln die beiden Spiegel Journalisten Georg Diez und Thomas Hüetlin ihren Artikel deshalb mit: „Es gibt sie noch, die bösen Dinge“. Und das ist garantiert nicht ironisch gemeint.

In ihrem Text trauern Sie den einstmals schönen, einfachen und edlen Dingen von Manufactum nach. Die beiden sind sichtlich betroffen: „Die Kette handelt nicht nur mit vermeintlich guten Dingen, die Kette verkauft eine gute Welt.“ (für gute Menschen, aber das schreiben sie dann doch nicht dazu). Und nun dieser „große Schock“. Jetzt sind all die schönen Dinge und diese gute und heile Welt irgendwie besudelt, der Geist eines „üblen Nazis“ steckt plötzlich in den edlen handgefertigten Produkten. Da hat das steingemahlene skandinavische Weizenmehl um sieben Euro das Kilo plötzlich einen ganz üblen Beigeschmack und der schwarze Herren-Kurzmantel Marineloden um 553 Euro erschient nun in ganz anderem Licht.

Sollen die Spiegelautoren und ihre politisch korrekten Mündel die teuren Dinge, die nun die braune Aura des Bösen umweht, einfach in die Tonne treten? Eine Frage, die sich der eine oder andere gute Mensch nun tatsächlich stellen wird.

Da kann man schon wütend werden. Thomas Hoof hat gut betuchten Salonmarxisten, bildungsbürgerlichen Weltrettern und Rotwein trinkenden Möchtegernrevolutionären ein gutes Lebensgefühl verkauft: „Der Gestus von Manufactum ist antikapitalistisch.“ Und nun stellt sich heraus, dass dieser Judas die Glaubenssätze der politischen Korrektheit ablehnt und in den Schmutz zieht. Dass er längst nichts mehr mit Manufactum zu tun hat, ist bei der ehrlichen Empörung und dem bigotten Eifer zur Nebensache verkommen, schließlich steckt noch nimmer sein böser Geist in den nunmehr entweihten Dingen. Nein, für diese Menschen ist das alles andere als absurd. Sie machen gerade eine schmerzhafte Erfahrung durch.

Mit der falschen politischen Einstellung ist alles, was jemand macht oder gemacht hat – egal wie großartig, toll und segensreich es auch sein mag – irgendwie widerlich, anstößig, pervers und ungut. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass selbst die widerlichsten Dinge mit der richtigen politischen Einstellung akzeptabel oder sogar gut sind: etwa Sex mit Kindern (Grüne), Massenmord (Mao, Pol Pot, Castro …), Terrorismus (RAF), Verfolgung oder Folter. Man kennt ja die Vorbilder, Einstellungen und Vorlieben der 68er und ihrer Epigonen.

Im selben Spiegelheft, in dem man sich über Abweichler Thomas Hoof ereifert, arbeitet der Reporter Cordt Schnibben auf zwölf Seiten die Vergangenheit seines Nazivaters auf. Dieser war in den letzten Kriegstagen an der Ermordung eines „Volksverräters“, eines mutigen Mannes beteiligt, der die damals (gerade noch) herrschende Ideologie hinterfragt hat. Da haben ein paar überzeugte Nazis, selbst als sich das Ende schon abzeichnete, noch einen „Querulanten“ und „Quertreiber“ hingerichtet. Auf seine Leiche legten sie einen Zettel mit der Aufschrift: „Wer sein Volk verrät stirbt“.

Die beiden Texte in dieser Spiegel-Ausgabe passen gut zusammen. Spiegelautor Schnibbe fragt sich, wie viel von seinem Nazi-Vater in ihm steckt und er erkennt die „komische Sehnsucht der Generation der Täterkinder, vor der Vergangenheit ihrer Eltern zu fliehen in den Dogmatismus von Maoisten, Trotzkisten und Stalinisten oder gar in die Mordlust terroristischer Werwölfe.“

Ob Flucht oder nicht, eine Abkehr von Kollektivismus, Dogmatismus, Etatismus, Totalitarismus und Menschenverachtung war das jedenfalls nicht. Den Schritt in Richtung Freiheit, Individualismus, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung haben die meisten bis heute nicht getan oder geschafft. Dies hätte einen grundlegenden und schmerzhaften Umdenkprozess vorausgesetzt. Zu tief ist dieses Denken offenbar in den Köpfen verwurzelt.

Stattdessen hat man es sich so wie die Eltern am wärmenden Kaminfeuer eines starken Staates gemütlich gemacht.

Es steckt viel mehr „Nazi“ in den „Täterkindern“, als den 68ern und ihren politisch korrekten Epigonen lieb ist. Denn die „gelegentlichen antisemitischen Reflexe“ oder die „verstörende Kälte behinderten Menschen gegenüber“, die Cordt Schnibben an sich diagnostiziert, sind nur die Symptome. Feindbilder und Sündenböcke ändern sich mit den Zeiten, Umständen und Gegebenheiten, an ihnen kann man die Grundmuster und Strukturen einer Ideologie nicht festmachen. Dazu muss man weiter in die Tiefe gehen.

Jedenfalls sind die Anhänger der politischen Korrektheit, die ja nichts anders als ein weiterer sozialistischer Aufguss in zeitgemäßer Verpackung ist, von ihrer Gesinnung und der Richtigkeit ihres Denkens und Handelns so tief überzeugt, dass sie all ihre Kritiker, wie etwa Akif Pirinçci, mit einem beängstigenden Eifer und Furor diffamieren, beschimpfen, verleumden und sozial ausgrenzen.

Sie glauben aus tiefster Überzeugung den Wahrheitsanspruch gepachtet zu haben. Und keiner dieser selbstgerechten Vertreter des rezenten Zeitgeistes kommt auch nur eine Sekunde lang auf die Idee, dass es genau dieses Verhalten, dieses Denken und dieses unreflektierte Mitläufertum ist, dass sie mit ihren „Nazieltern“ gemein haben könnten. Dass das gerade beim vermeintlichen und besonders gründlichen „Kampf gegen rechts“ so offen zu Tage tritt, ist komisch und tragisch zugleich. Die Geschichte wiederholt sich als Farce.

Denn die Verfolgung und Ausgrenzung Andersdenkender wird mit einer Überzeugung, Inbrunst und Skrupellosigkeit betrieben, die wirklich Angst macht und an dunkle Zeiten erinnert. Und dabei wird die Schraube immer weiter angedreht. Die Meinungsfreiheit wird Schritt für Schritt eingeschränkt, zunehmend auch juristisch. Der soziale Druck auf die „Verräter“ wird immer größer. Selbstverständlich nur für die gute Sache. Auch daran hat sich nichts geändert. Die politische Korrektheit nimmt immer totalitärere Züge an.

Es wird längst nicht mehr argumentiert oder differenziert, es wird einfach drübergefahren. Jeder, der nicht auf Linie ist, ist ein Rechter, ein Nazi und damit mehr oder weniger zum sozialen Abschuss freigegeben. Da verlässt sich der brave politisch korrekte Untertan auch ganz auf die Meinung seiner Rädelsführer in den Mainstream-Medien, Universitäten, Kultureinrichtungen, Amtsstuben und Ministerien. Wie viele seiner Kritiker haben Pirinçcis Buch „Deutschland von Sinnen“ tatsächlich gelesen und sich ernsthaft mit seinen Aussagen auseinandergesetzt? Und wie viele verlassen sich einfach nur auf die Meinung anderer?

Wer etwa, so wie der Spiegel im Zuge der Pirinçci-Hetze, die Zeitschrift „Eigentümlich Frei" mit ihren Säulenheiligen Friedrich August von Hayek oder Ludwig von Mises als „rechts“ bezeichnet, hat entweder böse Absichten oder er ist ungebildet, ein vollkommen Ahnungsloser oder jemand, der einfach die Behauptungen anderer unhinterfragt nachplappert.

Da ist die ängstliche Frage, wie viel von den Nazi-(Groß)Eltern in einem selbst steckt durchaus berechtigt. Vielleicht sollten die politisch korrekten Weltverbesserer doch einen kurzen und möglichst unvoreingenommenen Blick in Pirinçcis Buch werfen. Das ist für viele Gutmenschen kein einfacher Schritt, das ist fast so, wie damals den Feindsender zu hören.

Die Furcht ist groß. Wer von der verbotenen Frucht isst, der könnte aus dem bunten fröhlichen Multikulti-Öko-Gender-Paradies, das uns Medien und Politik Tag für Tag vorgaukeln, vertrieben und aus der Gemeinschaft der Guten ausgeschlossen werden. Es ist ein Grundbedürfnis der meisten Menschen, sich der Mehrheitsmeinung anzuschließen, das gibt Sicherheit und erspart Selbstzweifel. Auch das ist nichts Neues. Aber damals wie heute lohnt es sich, seine eigene Meinung unabhängig von der dominanten Ideologie und den Meinungsführern zu bilden. Und das Gute daran: Es ist heute wesentlich ungefährlicher als damals.

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Vor wenigen Tagen ist sein neues Buch „Die Feinde der Freiheit“ erschienen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2014 17:28

    Herr Reichel: ******!
    So absolut Ihrer Meinung war ich schon lange nicht.
    Alles perfekt Kommentierte und Geschilderte habe ich auch beobachtet, selber erlebt, bin auf aehnliche Schluesse gekommen.
    Es ist keine Kunst mehr, diese Schluesse zu ziehen, zu offensichtlich ist, wie der Hase laeuft. Aber hier ist es hervorragend, vernichtend kommentiert.
    Die solcherart angegriffene Gutmenschenschaft wird sich noch mehr trutzig einbunkern und versuchen, alle Kritiker zu kriminalisieren, nur um ja nicht Unrecht zu haben, nur um ja nicht ihre Fehlentwicklung, ihr Scheitern zugeben zu muessen.

    Wir brauchen noch mehr und noch lautere solche Stimmen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeter R Dietl
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2014 19:15

    Danke, treffend und köstlich: Was seinerzeit WKII-"Feindsender" für zeitgeistige National-Sozialisten sind heute Sarrazin und Pirincci für ebenso zeitgeistige International-Sozialisten.
    .

  3. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2014 17:36

    Werner Reichl: " Und das Gute daran: Es ist JETZT NOCH wesentlich ungefährlicher als damals. "

    Ich habe mir erlaubt dem letzten Satz Ihres hervoragenden Beitrages das
    JETZT NOCH
    einzufügen, weil ich meine, daß die Freiheit der Meinungsäußerung seit den 60er Jahren schon sehr stark eingeengt wurde und in Zukunft auch noch viel gefährlicher wird.

    Ansonsten ein uneingeschränktes Bravo!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2014 18:56

    Ich verstehe die Hetze gegen Manufaktum nicht. Dort gibt es wunderbares Spielzeug und Lehrspielzeug, wie es in meiner Jugend üblich war. Heute sind die meisten Firmen pleitegegangen, die es der Jugend ermöglichten spielerisch zu lernen. Das ist nicht mehr gefragt, in der spielzeugwaffenlosen Zeit herrscht Gewalt und Terror, mit utopischen Schreckgestalten und Ungeheuern. Gewalt wird (utopisch) verherrlicht, Verantwortung nicht gelehrt.
    Der Trick mit den Sünden der Väter ist von der Erbsünde abgeschaut. Augustinus erfand sie ~400 nach Christus aus einem zweifelhaften Schluß über die Söhne von Isaak, Esau und Jakob. Gott bevorzugte Jakob vor Esau, er wußte von vornherein wer der Gute war, war das eine angeborene Eigenschaft. Diese aber widerspricht dem freien Willen des Menschen. Das nutzte die Kirche um möglichst früh Mitglieder zu bekommen.
    Nach dem WK2 machen sich das die Juden zu Nutzen und meinen, daß man Christen, die an die Erbsünde glauben, auch die Vererbung der Nazieigenschaft einreden kann. Geschäft ist das sicher. Ihr eigener Rassismus, von Theodor Herzl wiedererweckt. 1898 schrieb er "Der Judenstaat" http://en.wikipedia.org/wiki/Theodor_Herzl

    He was born in Pest, the eastern, mostly flat part of Budapest, Kingdom of Hungary (now Hungary), to a Jewish family originally from Zimony (today Zemun, Serbia).[2] He was the second child of Jeanette and Jakob Herzl, who were German-speaking, assimilated Jews. He aspired to follow in the footsteps of Ferdinand de Lesseps, builder of the Suez Canal, but did not succeed in the sciences and instead developed a growing enthusiasm for poetry and the humanities. This passion later developed into a successful career in journalism and a less-celebrated pursuit of playwrighting.[3] Even after becoming interested in the "Jewish question," Herzl's writing retained traces of "Jewish self-hatred". According to Amos Elon,[4] Herzl considered himself to be an atheist.

    In 1878, after the death of his sister, Pauline, Herzl's family moved to Vienna, Austria-Hungary. In Vienna, Herzl studied law.

    As a young law student, Herzl became a member of the German nationalist Burschenschaft (fraternity) Albia, which had the motto Ehre, Freiheit, Vaterland ("Honor, Freedom, Fatherland"). He later resigned in protest at the organisation's anti-Semitism.[5]

    Die Spiegelschreiber geben ihr Bestes, aber da sie dumm und ungebildet sind, haben sie nicht mehr zu bieten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPutzer
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2014 19:31

    Brilliant - Herr Werner Reichel, ein brillianter Kopf.
    Jemand wie Sie müsste in Schulen usw. auftreten, lehren, aufklären...stattdessen schickt man irgendwelche Linksradikalen "Antifaschisten", die die jungen Menschen mit "Niemals vergessen" (an sich eine idiotische Einstellung) und "Antisemitismus" (ein läppisches Scheinproblem, wenn man von zugewanderten Muslimen absieht) quälen und langweilen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2014 12:48

    Sehr geehrter Herr Reichel!

    Ja, ich habe Pirinccis Buch "Deutschland von Sinnen" ganz gelesen und ich habe mich mit dem Inhalt beschäftigt, auch indem ich Freunden Passagen vorgelesen habe.

    Der unübersehbar rüpelhafte Ton des Buches erinnert mich an einen Ausspruch des großen Komponisten Richard Strauss, der einmal sinngemäß sagte, man müsse jedes Musikstück mit mordsmäßig viel Krach und Lautstärke beginnen, dann folge das Publikum überall hin, auch an die leisen Stellen.

    Pirincci schlägt Krach und ist hemmungslos vulgär. Wirklich erstaunlich! Im Ernst, es gefällt mir sogar, weil es irgendwie befreiend wirkt, obwohl der Inhalt nicht jugendfrei ist. Wichtiger ist aber die Aussage und die hat es in sich. Das Buch hat mich aufgerüttelt wie keines in den letzten Jahrzehnten. Nicht einmal Sarrazin hatte bei mir solch eine Wirkung.

    Pirinccis Buch und diese Unterberger-Seite bewirkten bei mir einen erstaunlichen Effekt .

    Ich sehe neuerdings weniger Kabarettsendungen im TV, sondern mehr Talkshows und Talksendungen auf ORF und ARD. Was hier an inhaltsleerem Geplapper und links-politisch korrektem Gefasel abgelassen wird, übertrifft alles, was das Fernsehen an Kabarett zu bieten hat.

    Meine wunderbare Frau und ich setzen uns neuerdings mit einem kühlen Bier oder einem Glas Rotwein vor die Glotze und klopfen uns auf die Schenkel vor so viel unfreiwillig doofem Geschwätz. (Unsere Söhne arbeiten fleißig und zahlen Steuern, um die vielen linken Dummschwätzer zu alimentieren. Sie werden von mir regelmäßig informiert, wofür sie dankbar sind.)

    Probiert es aus, Leute! Drückt euch die TV-Schwafler am linken Rand der Gesellschaft der Intelligenz-U-Boote mit all ihren Sozio-, Psycho-, Politolo- und anderen alimentierten Logen in die Venen und ihr entdeckt eine völlig neue Lebensqualität der hirnbenützenden Spaßgesellschaft.

    1. Nachsatz: Ihr letztes Werk "Die Feinde der Freiheit" habe ich gelesen. Auch hier: Bravo!
    Auch wenn ich nicht in allen Details übereinstimme (nona, Freiheit heißt Vielfalt), so hat der Kampf um die offene postlinke Gesellschaft unübersehbar begonnen. Ich bin bei der ideellen und finanziellen Unterstützung mit Überzeugung dabei und mache Werbung dafür.

    2. Nachsatz für News-, und falteraffine Leser hier. Ich bin einer aus der MINT-Klasse (Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik, Technik), definitiv kein FPÖ-Wähler, sehr wohl aber ein Grün-Apostat. Das musste leider sein, denn die Grünen haben ihre Wurzeln verraten.

    Freiheit des Denkens! Nie war es nötiger als heute, dies zu reklamieren!

  7. Ausgezeichneter Kommentator1
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2014 09:38

    Mein Gott, schreibt der Reichel immer gut! Da wächst ein zweiter Unterberger heran.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPutzer
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2014 19:31

    Brilliant - Herr Werner Reichel, ein brillianter Kopf.
    Jemand wie Sie müsste in Schulen usw. auftreten, lehren, aufklären...stattdessen schickt man irgendwelche Linksradikalen "Antifaschisten", die die jungen Menschen mit "Niemals vergessen" (an sich eine idiotische Einstellung) und "Antisemitismus" (ein läppisches Scheinproblem, wenn man von zugewanderten Muslimen absieht) quälen und langweilen.


alle Kommentare

  1. Erin (kein Partner)
    07. März 2015 09:53

    girl games for ps4 me personally - i am about by means of it now

    D broccoli or 3c salad 2tbsp spanish numbers 25 calorieFor each3g carb salad dressing zip code australia 2. Maintains my bum encouraged as i get down or disappointed or unhappy about anything. Before i make investments working hours city of dallas intranet website one's determining my own, personal tailor made diet by using notion, i have youtube to mp3 online converter without java give it a try to determine Long prom dresses if i love quotes tumblr tagalog it job interview questions and best answers if it really works. garcinia cambogia side effects liver You setback your paleo diet food list printable program 1 day or 1 week - feed free background check on someone a french lessons gold coast small amount of browse around this site, eat a youtube downloader hd for android lot city of dallas intranet website black two piece prom dresses the - how do you use a mortgage calculator should return youtube to mp3 online converter without java your strategy 110Per free background check on someone cent the next day devoid city of dallas intranet website reducing or In .adjustingInch a specific meal or constantly coaching. If you florida lottery post result knee pain exercises video adored browse around this site article and also click over here you would like how to lose weight fast for kids acquire more info regarding when is the powerball drawing please visit Our Home Page website. Not merely are colored wedding dresses meaning these nordic omega-3 fatty acids love quotes tumblr tagalog softgels a nutritional work of pink wedding dresses for sale art, also inexpensive wedding invitations they are enteric painted job interview questions and best answers citrus distinctive flavored so happy wheels free full game that you will not likely experience click the following article regurgitation (that happen to be known as Inchesfish oil burpsIn .) that folks escort Learn Even more Here affordable, cruder supplements. http://vid-convert.findreviewedtreadmills.com http://convert-vid-to-mp3.com http://seek-accident-help.com http://solitairethegame.find-reviewedtreadmills.com http://ready2playsolitaire.com http://unblockedgamming.com http://ur-mortgage-calculator.com http://knee-pain-facts.com http://barbgam.com http://ftygam.com http://sparklegam.com http://ilov3you.com http://howtloseit.find-treadmills.com http://healthyweightloss-tips.com http://connect-to-intranet.com http://creative-wedding-invites.com http://weddingdressforu.findatreadmill.com http://your-wedding-dresses.com http://promdressforu.findreviewedtreadmills.com http://theprom-dress.com http://pzzled.com http://hwheeling.com http://garciniawl.findthattreadmill.com http://thegcextract.com http://findzippy.com http://lotteryfl.com http://pbnumbers.com http://paleod.com http://interview-knowledge.com http://startlearningspanish.com http://startlearningfrench.com http://about-blank-help.com http://needabackgroundcheck.com

  2. Dernell (kein Partner)
    15. Februar 2015 16:49

    though http://onlinecarinsurancefreequotes.net completely percent http://www.d-medical.net pores uses http://insurermarket.com based upon high end http://www.healthinsursource.com chronic diseases brackets http://www.affordableautoinsur.net available seem right http://www.affordinsurance.net addresses phone perspective neither http://www.termlifecoverquote.com lock safe who receives http://www.bestcoverageonline.com run then using http://www.quotesfromtopinsurers.com other drive overtime pay http://www.localinsuragents.com afford considering

  3. Delphia (kein Partner)
    06. Februar 2015 20:40

    nursing health http://searchcheapinsurcompanies.com companies quotes scores largely http://cuthealthcarecosts.net employee hours mainly how http://eddrugsearch.com turps prostatectomy most invasive http://searchedtabsonline.com marketing efforts per http://billigamedicin.se dysfunction head dismissing http://edphysician.net low self-esteem

  4. Egypt (kein Partner)
    05. Februar 2015 05:04

    sarsaparilla http://buyviagra.click want impotence treatment http://buycilaisnow.com each offers penis http://cialisonline.club over time men http://viagraonline.me erectile patented drug http://cialiswx.net mainly use funeral http://carinsurance5quotes.com company

  5. Salsabila (kein Partner)
    21. Januar 2015 22:22

    I love this blog. You guys are doing a great job(also taking up a lot of hadvirrde space!).A request maybe? I've been looking for years for any of The Shadow Ring albums. Have any of those?thanks!brandumb http://smrobpxf.com [url=http://mimomrfsq.com]mimomrfsq[/url ] [link=http://tunbaw.com]tunbaw[/link ]

  6. Marialbert (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:56

    You Guys are insane, I have been cocltleing, mainly kraut, for 10 years now and can not fathom how you are able to get your hands on some of these... your either very rich or very lucky. either way thank you, I like you guys better than my friends. http://llvcenwiorv.com [url=http://acaqhlkoi.com]acaqhlkoi[/url ] [link=http://ponzyxnzcp.com]ponzyxnzcp[/link ]

  7. Ruby (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:18

    Hey guys, this is great stuff to hear. I live in Berlin and GAM drummer Michael Leske is my ldnlaord! I'm a drummer too, so it's an interesting coincidence. He played me some of their old GAM stuff a while back and I thought it was pretty interesting.

  8. Vivek (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:42

    This is the right blog for anyone who needs to sercah out out about this topic. You understand so much its nearly laborious to argue with you (not that I really would need…HaHa). You positively put a brand new spin on a subject thats been written about for years. Great stuff, simply great!

  9. Bombest (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:48

    Thanks for this great rarity! I don't reclal DL'ing the file from this page, but apparently the guy who gave a link to wherever I took it (kraut-team ?) used your link (the file name is the same)Just like the anonymous commenter, I'm also curious about eiszeit! Any chance ;) ?

  10. Lamin (kein Partner)
    19. Januar 2015 10:13

    Grade A stuff. I'm unsueqtionably in your debt.

  11. fewe (kein Partner)
    23. April 2014 18:09

    Ja, links finden sie gut. Das ist wohl die Parallele:

    "Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke ... Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock." (Joseph Göbbels, 6.12.1931 in "Der Angriff")

    "Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links." (Adolf Eichmann, in seinen Memoiren)

  12. King_Crimson (kein Partner)
    23. April 2014 17:06

    OT:

    DIE PRESSE: Kriminalität in Wien: Straßenraub in Serie

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/1597065/Kriminalitaet-in-Wien_Strassenraub-in-Serie?parentid=0&act=2&isanonym=null#kommentar0

    Nun schwebt nach dem ersten Opfer auch das vierte Opfer, ein 13 jähriges Mädchen in Lebensgefahr und die PRESSE Schlagzeile suggeriert einen harmlosen Strassenraub! Erstaunlich, dass im selben Artikel eine Statistik präsentiert wird die uns einreden möchte, dass die Kriminalität zurückgegangen sei!

  13. Putzer (kein Partner)
    22. April 2014 19:31

    Brilliant - Herr Werner Reichel, ein brillianter Kopf.
    Jemand wie Sie müsste in Schulen usw. auftreten, lehren, aufklären...stattdessen schickt man irgendwelche Linksradikalen "Antifaschisten", die die jungen Menschen mit "Niemals vergessen" (an sich eine idiotische Einstellung) und "Antisemitismus" (ein läppisches Scheinproblem, wenn man von zugewanderten Muslimen absieht) quälen und langweilen.

  14. socrates
    22. April 2014 18:56

    Ich verstehe die Hetze gegen Manufaktum nicht. Dort gibt es wunderbares Spielzeug und Lehrspielzeug, wie es in meiner Jugend üblich war. Heute sind die meisten Firmen pleitegegangen, die es der Jugend ermöglichten spielerisch zu lernen. Das ist nicht mehr gefragt, in der spielzeugwaffenlosen Zeit herrscht Gewalt und Terror, mit utopischen Schreckgestalten und Ungeheuern. Gewalt wird (utopisch) verherrlicht, Verantwortung nicht gelehrt.
    Der Trick mit den Sünden der Väter ist von der Erbsünde abgeschaut. Augustinus erfand sie ~400 nach Christus aus einem zweifelhaften Schluß über die Söhne von Isaak, Esau und Jakob. Gott bevorzugte Jakob vor Esau, er wußte von vornherein wer der Gute war, war das eine angeborene Eigenschaft. Diese aber widerspricht dem freien Willen des Menschen. Das nutzte die Kirche um möglichst früh Mitglieder zu bekommen.
    Nach dem WK2 machen sich das die Juden zu Nutzen und meinen, daß man Christen, die an die Erbsünde glauben, auch die Vererbung der Nazieigenschaft einreden kann. Geschäft ist das sicher. Ihr eigener Rassismus, von Theodor Herzl wiedererweckt. 1898 schrieb er "Der Judenstaat" http://en.wikipedia.org/wiki/Theodor_Herzl

    He was born in Pest, the eastern, mostly flat part of Budapest, Kingdom of Hungary (now Hungary), to a Jewish family originally from Zimony (today Zemun, Serbia).[2] He was the second child of Jeanette and Jakob Herzl, who were German-speaking, assimilated Jews. He aspired to follow in the footsteps of Ferdinand de Lesseps, builder of the Suez Canal, but did not succeed in the sciences and instead developed a growing enthusiasm for poetry and the humanities. This passion later developed into a successful career in journalism and a less-celebrated pursuit of playwrighting.[3] Even after becoming interested in the "Jewish question," Herzl's writing retained traces of "Jewish self-hatred". According to Amos Elon,[4] Herzl considered himself to be an atheist.

    In 1878, after the death of his sister, Pauline, Herzl's family moved to Vienna, Austria-Hungary. In Vienna, Herzl studied law.

    As a young law student, Herzl became a member of the German nationalist Burschenschaft (fraternity) Albia, which had the motto Ehre, Freiheit, Vaterland ("Honor, Freedom, Fatherland"). He later resigned in protest at the organisation's anti-Semitism.[5]

    Die Spiegelschreiber geben ihr Bestes, aber da sie dumm und ungebildet sind, haben sie nicht mehr zu bieten.

  15. Avocadozüchter (kein Partner)
    22. April 2014 17:55

    Das Pirincci Buch wieder...
    Die Aufregung um das Buch findet hauptsächlich in Reichels Gedankenwelt statt. Ich habe noch nie bei der Firma gekauft und es juckt mich herzlich wenig, wenn der Verlag das Buch verkauft. Wäre jetzt kein Grund dort nicht zu kaufen, gute Gründe dort nicht zu kaufen sind allerdings die Preise...Generell dürfte das Buch nicht mit Fakten, sondern mit derben Worten gefüllt sein. Das regt mich nicht auf, ist aber auch sicher nichts wofür ich mein Geld ausgebe. Es ist für mich auch fragwürdig ob das ein wervoller Beitrag für die Thematik ist - schimpfen ist sehr einfach. Wenn ich derbe Suderei hören will setz ich mich in ein einschlägiges Beisl, da muss ich nur für das Bier dazu bezahlen. Ob der Herr Reichel jedes links gelobte Schundheft gelesen hat?

    Sonst wie üblich bei Reichel hauptsächlich herumreiten auf irgendwelchen Klischees die er sich zusammenbastelt.

    • Mangopfluecker
      22. April 2014 20:48

      bLABLA, gaehn schnarch

    • FXS (kein Partner)
      22. April 2014 22:03

      Die Aufregung findet im SPIEGEL statt. Ganzegal,wie gut, schlecht, primitiv odder klug das Buch per se ist. Dass der Spiegel den Verleger in Geiselhaft nimmt, weckt die Erinnerung daran, dass eben dieser Spiegel von dem hochdekokierten (Eisernes Kreuz) Weltkriegsoffizier Rudolf Augstein gegründet wurde.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      22. April 2014 22:09

      @Avocadozüchter:
      Sie Bedauernswerter! Jetzt weiß ich, warum in letzter Zeit so viel über Legasthenie geklagt wird. Aber vielleicht hilft Ihnen ja eine Designerbrille aus dem Manufactum-Katalog — aus biologisch erzeugtem Schildpatt, Gläser mit Bachblütenschliff.
      Und die dürfen Sie guten Gewissens erwerben, denn Manufactum-Gründer Thomas Hoof hat diese Goldgrube längst verscherbelt.
      Aus dem fürstlichen Reibach finanziert er aber leider die Veröffentlichung des Pirinçci-Buchs und die Klischees, die Werner Reichel sich "zusammenbastelt", wie Sie ex cathedra zu diagnostizieren geruhen.

      An Ihrer Leseschwäche allein kann's nicht liegen, dass Sie delirieren.

  16. medem jun (kein Partner)
    22. April 2014 16:58

    Etwas mehr zugespitzter Ernst statt zugespitzter Zynismus und die Wucht der Fakten würde vielen wandeln helfen ....

    Akifs Buch als "verbotene Frucht" zu bezeichnen ist dann traurigerweise das Endergebnis von viel zu viel Zynismus ..... denn genau das ist das Buch nicht.

    Sozialistisch Intellektualtisrkranke behandeln als wären sie über die Pubertät nicht hinweggekommen und müßten "einvernehmlich breitösterreichisch" mit dem Gegenteil zwischen die "Buchdeckel" "gezogen" werden "zieht" nicht wirklich breit ...... einige wenige lassen sich so motivieren.

    Zitate aus Akifs Buch würden die Betroffenheiten der "sich selbst Weggepackten" sehr viel zügiger zum Gewinn bringen. Sie würden seine weise, teils pitoresk gebrachte, Stilsicherheit rasch bewundern lernen und die wirkliche Wärme spüren können ......

    Die "Griffe" in die Vulgärkiste werden schnell als etwas erkannt, daß nicht wirklich Akif ist ...... und, daß das einen vielleicht gar nicht so kleinen Sinn erfüllt wird von vielen ziemlich schnell erkannt. Manche brauchen etwas länger .

    Dazu das neueste Werk von Hamed: "Der islamische Faschismus" ...... und die "Bewußtseins-Komatösen" unter den Roten, die sogern noch ein wenig Sklavenhalter spielen wollen, wissen gar nicht mehr wie schnell runter vom Fahnenmast auf dem sie unter der grünen Duseligkeits-Friede-IslamerHalalEierkuchen-Halbmondbekundung über sprudelnder Erdölquelle beginnen die Kriegsflagge des Islams plötzlich zu erkennen .....

    Und freilich: Libertär darf auch nicht zu einer Gesinnung verkommen, die "Welt" wieder nur in "Herr" und "Sklaven" einteilt.

    Noch nachschärfen ?

  17. Sandwalk
    22. April 2014 12:48

    Sehr geehrter Herr Reichel!

    Ja, ich habe Pirinccis Buch "Deutschland von Sinnen" ganz gelesen und ich habe mich mit dem Inhalt beschäftigt, auch indem ich Freunden Passagen vorgelesen habe.

    Der unübersehbar rüpelhafte Ton des Buches erinnert mich an einen Ausspruch des großen Komponisten Richard Strauss, der einmal sinngemäß sagte, man müsse jedes Musikstück mit mordsmäßig viel Krach und Lautstärke beginnen, dann folge das Publikum überall hin, auch an die leisen Stellen.

    Pirincci schlägt Krach und ist hemmungslos vulgär. Wirklich erstaunlich! Im Ernst, es gefällt mir sogar, weil es irgendwie befreiend wirkt, obwohl der Inhalt nicht jugendfrei ist. Wichtiger ist aber die Aussage und die hat es in sich. Das Buch hat mich aufgerüttelt wie keines in den letzten Jahrzehnten. Nicht einmal Sarrazin hatte bei mir solch eine Wirkung.

    Pirinccis Buch und diese Unterberger-Seite bewirkten bei mir einen erstaunlichen Effekt .

    Ich sehe neuerdings weniger Kabarettsendungen im TV, sondern mehr Talkshows und Talksendungen auf ORF und ARD. Was hier an inhaltsleerem Geplapper und links-politisch korrektem Gefasel abgelassen wird, übertrifft alles, was das Fernsehen an Kabarett zu bieten hat.

    Meine wunderbare Frau und ich setzen uns neuerdings mit einem kühlen Bier oder einem Glas Rotwein vor die Glotze und klopfen uns auf die Schenkel vor so viel unfreiwillig doofem Geschwätz. (Unsere Söhne arbeiten fleißig und zahlen Steuern, um die vielen linken Dummschwätzer zu alimentieren. Sie werden von mir regelmäßig informiert, wofür sie dankbar sind.)

    Probiert es aus, Leute! Drückt euch die TV-Schwafler am linken Rand der Gesellschaft der Intelligenz-U-Boote mit all ihren Sozio-, Psycho-, Politolo- und anderen alimentierten Logen in die Venen und ihr entdeckt eine völlig neue Lebensqualität der hirnbenützenden Spaßgesellschaft.

    1. Nachsatz: Ihr letztes Werk "Die Feinde der Freiheit" habe ich gelesen. Auch hier: Bravo!
    Auch wenn ich nicht in allen Details übereinstimme (nona, Freiheit heißt Vielfalt), so hat der Kampf um die offene postlinke Gesellschaft unübersehbar begonnen. Ich bin bei der ideellen und finanziellen Unterstützung mit Überzeugung dabei und mache Werbung dafür.

    2. Nachsatz für News-, und falteraffine Leser hier. Ich bin einer aus der MINT-Klasse (Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik, Technik), definitiv kein FPÖ-Wähler, sehr wohl aber ein Grün-Apostat. Das musste leider sein, denn die Grünen haben ihre Wurzeln verraten.

    Freiheit des Denkens! Nie war es nötiger als heute, dies zu reklamieren!

  18. 1
    22. April 2014 09:38

    Mein Gott, schreibt der Reichel immer gut! Da wächst ein zweiter Unterberger heran.

    • terbuan
      22. April 2014 13:26

      Im neuen Blog "ORF-Watch.at" hat Herr Reichel ein großartiges Forum gefunden um seine fundierten Kenntnisse der Medienlandschaft einem breiten Publikum zugänglich zu machen!

    • simplicissimus
      22. April 2014 13:35

      na, dann schnell doppelten beitrag einzahlen! das ist es ja, was sie wollen!
      :-)

  19. mischu
    21. April 2014 20:34

    Bravo, bravo Herr Reichel, wie sie brillant den linkslinken Bessermenschen anläßlich eines Spiegel-Artikels vollkommen zutreffend den Spiegel vorhalten und sie als genau die gleichen Mitläufer entlarven wie damals ihre strengstens verurteilte Elterngeneration!

    Nicht nur, daß sie eventuell kritisieren ohne das Buch von Akif Pirinçci gelesen zu haben, das wäre vielleicht noch irgendwie entschuldbar. Sie stehen vielmehr im Verdacht, trotzdem sie sich die Lektüre zu Gemüte geführt haben, sich auf die Seite des politisch korrekten Mainstreams zu stellen, um sich damit entsprechende Vorteile in der Gesellschaft zu verschaffen - die Opportunisten sind damals wie heute mitten unter uns!

    Ich fürchte nur, daß wir den existentiellen Niedergang eines mutigen Thomas Hoof, jedoch im Gegenzug den Aufstieg dieses Erfüllungsgehilfen Cordt Schnibben miterleben werden müssen.

    Soweit her ist es bereits mit unserer vielgepriesenen Meinungsfreiheit!

  20. Peter R Dietl
    21. April 2014 19:15

    Danke, treffend und köstlich: Was seinerzeit WKII-"Feindsender" für zeitgeistige National-Sozialisten sind heute Sarrazin und Pirincci für ebenso zeitgeistige International-Sozialisten.
    .

  21. Pumuckl
    21. April 2014 17:36

    Werner Reichl: " Und das Gute daran: Es ist JETZT NOCH wesentlich ungefährlicher als damals. "

    Ich habe mir erlaubt dem letzten Satz Ihres hervoragenden Beitrages das
    JETZT NOCH
    einzufügen, weil ich meine, daß die Freiheit der Meinungsäußerung seit den 60er Jahren schon sehr stark eingeengt wurde und in Zukunft auch noch viel gefährlicher wird.

    Ansonsten ein uneingeschränktes Bravo!

  22. terbuan
    21. April 2014 17:34

    Großartig Herr Reichel, besten Dank!

    Dazu gleich als Ergänzung:

    "Der Briefwechsel zwischen Pirincci und dem Verleger Hoof:
    http://www.pi-news.net/2014/04/briefwechsel-zwischen-pirincci-und-verleger-hoof/

    sowie Jan Fleischhauer im Spiegel "S.P.O.N. der schwarze Kanal":

    Mehr als Hitler geht nicht.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-das-skandalbuch-von-akif-pirin-ci-a-963623.html

  23. simplicissimus
    21. April 2014 17:28

    Herr Reichel: ******!
    So absolut Ihrer Meinung war ich schon lange nicht.
    Alles perfekt Kommentierte und Geschilderte habe ich auch beobachtet, selber erlebt, bin auf aehnliche Schluesse gekommen.
    Es ist keine Kunst mehr, diese Schluesse zu ziehen, zu offensichtlich ist, wie der Hase laeuft. Aber hier ist es hervorragend, vernichtend kommentiert.
    Die solcherart angegriffene Gutmenschenschaft wird sich noch mehr trutzig einbunkern und versuchen, alle Kritiker zu kriminalisieren, nur um ja nicht Unrecht zu haben, nur um ja nicht ihre Fehlentwicklung, ihr Scheitern zugeben zu muessen.

    Wir brauchen noch mehr und noch lautere solche Stimmen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung