Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Bund hat jetzt eine Bilanz: Bitte ernst bleiben

Diese Bilanz schaut verheerend aus. Aber die Wahrheit schaut noch viel dramatischer aus – was jedoch in der Bilanz zum Hohn für die Bürger verschwiegen wird. Daher hätte man sie sich gleich ganz sparen können. Das Bilanzieren ist jetzt zwar ein verfassungsgesetzlicher Auftrag – aber den hat sich ja die Politik selber gegeben.

Im Finanzministerium und anderswo sind zweifellos sehr viele Beamtenstunden in diese „Eröffnungsbilanz“ geflossen. Dabei hat man todesmutig versucht, auch das Eigentum des Bundes darzustellen. Die Bilanzierer haben „Sachanlagen“ in der Höhe von immerhin 39 Milliarden entdeckt. Nur: Welchem Nutzen dienen diese Entdeckungen? Was von diesen Sachanlagen könnte man denn tatsächlich verpfänden oder verkaufen? Soll es irgendjemandem etwas nutzen, wenn man jetzt beispielsweise weiß, dass das Außenamt 263.587,28 Euro an Sicherheitseinrichtungen bilanziert, aber nur 10.638,72 für Heizungen (hoffentlich frieren da unsere zumindest gut gesicherten Botschafter nicht).

Ernst zu nehmen sind auf der Aktivseite wohl nur die 25 Milliarden „Beteiligungen“. An Telekom, an Post, an Verbund. Das ist auch wohl das einzige, was sich wirklich verkaufen lässt. Wenn es die SPÖ jemals zuließe. Diesen Beteiligungen des Bundes wären natürlich noch viel mehr an Beteiligungen der Bundesländer hinzuzufügen. An Flughäfen, an Energieversorgern, an Stadthallen und Schwimmbädern.

Trotz der Einberechnung eher fragwürdiger Sachanlagen zeigt die Eröffnungsbilanz allein für den Bund eine Überschuldung von gigantischen 134 Milliarden. Bei jeder Überschuldung muss jeder Vorstand, Geschäftsführer oder Kaufmann sofort zum Konkursrichter. Der Bund aber nicht.

Endgültig unrund werde ich jedoch erst, wenn ich ins Kapitel „Pensionen“ blicke. Denn im Pensionssystem hat die Republik jahrzehntelang von Millionen Österreichern Sozialversicherungsbeiträge kassiert. Aber sie hat in der „Eröffnungsbilanz“ keinen einzigen Euro für die Auszahlung der daraus längst erwachsenen Pensionsansprüche rückgestellt.

Im normalen Wirtschaftsleben hingegen, in jeder echten Bilanz müssten natürlich für jeden in der Zukunft fällig werdenden Anspruch Rückstellungen und Rücklagen gebildet werden. Geschäftsführer, die das in so grober Form nicht tun, würden mit Sicherheit wegen schweren Betrugs verurteilt werden. Auch wenn bei ihrem Unternehmen so wie im Pensionssystem mit weiteren künftigen Einnahmen gerechnet werden kann.

In unserem Pensionssystem sind aber sogar die künftigen Einnahmen ungewiss. Nicht nur der konjunktur wegen. Denn im Pensionssystem wird das gewaltige demographische Problem und die Zuwanderungskatastrophe einfach ignoriert. Daher werden unter anderem folgende für das System mörderische Tatsachen ignoriert:

  • Menschen werden immer älter.
  • Der politische Populismus hat ständig noch mehr Pensionsansprüche zugesagt, ohne dass dafür ausreichende Einzahlungen erfolgen. Oder gar keine, wie etwa für die neuerdings auszuzahlenden Gratispensionen für schwule „Witwer“.
  • In bildungsnahen (also künftige Einnahmen tragenden) Schichten werden immer weniger Kinder geboren.
  • Bei den Zuwanderern überwiegen ganz massiv die Bildungsfernen.
  • Zugleich ist bei den besonders dominierenden Zuwanderern aus der Türkei und Ex-Jugoslawien der Anteil jener, die nicht daran denken, legal zu arbeiten (also Pensionsbeiträge zu zahlen), weit größer als bei den EU-Bürgern.
  • Und schon seit Jahrzehnten gehen (angesichts eines konfiskatorischen Abgabensystems) hierzulande die Investitionen in Wirtschaft und damit in produktive Arbeitsplätze zurück, die aber von der Politik immer als Basis künftiger Pensionsfinanzierungen genannt werden.

Nichts von diesen Fakten findet sich in einer „Bilanz“, die alle Pensionsansprüche ignoriert. Damit kann bei den wirklich relevanten Faktoren also auch in den kommenden Jahren nicht einmal die Veränderung gemessen werden. Dabei nennt das Finanzministerium die Messung von Veränderungen letztlich als einzigen Nutzen einer solchen Bilanz. Aber was solls, wenn die wichtigsten Faktoren gleich gar nicht gemessen werden?

Es ist schwer provozierend, wenn man sich dann für eine solche Eröffnungsbilanz noch selbst lobt. Die Republik darf aber offenbar jede Form von Betrug begehen.

Wobei man dem Bund sogar zugute halten muss, dass bei ihm wenigstens alle Haftungen und Beteiligungen offengelegt werden. Bei den Bundesländern und Gemeinden weiß man nicht einmal darüber Bescheid. Das macht deren Verhalten also noch viel betrügerischer als jenes des Bundes. Dennoch fühle ich mich auch vom Bund letztlich nur verhöhnt, wenn er jetzt großspurig eine Bilanz präsentiert und dabei so viel verschweigt.

Deprimierende Anmerkung am Rande: Man kommt also in diesem Land durchaus auch dann auf das böse Wort „Betrug“, wenn man kein einziges Mal von der Hypo Alpe-Adria spricht.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. AnbeieinFoto (kein Partner)

    Etwas Off-Topic betrifft aber schon noch die Hypo:

    "Besonders kreidet er Bucher auch an, dass er NEOS eine Kooperation angeboten hat. "Die Fehler wären nicht nötig gewesen", so Petzner."
    Doch war diese Aussage nur von kurzer Halbwertszeit:
    bit.l y /1d1oi0s

    Nun ist Petzner selbst als linksliberaler entlarvt der den NEOS geheime Hypoakten liefert, weil er sonst in den Medien bedeutungslos ist. Ja selber Stefan Petzner der nach der Wahl die Kooperation seines Ex-Parteichefs(siehe oben kritisierte.
    Bucher&Petzner waren die NEOS-Geburtshelfer durch dieses stümperhafte Auftreten.



  2. menta-litäten (kein Partner)

    Und noch ein off topic für Selbstdenker und Selbstdenkerinnen.

    Wenn einer seine eigene eigene Grabrede schrieb .....

    http://www.pi-news.net/2014/02/breiviks-doppelpsychologie/#comment-2466513

    Ich lass die Kommentare zwischen meinen beiden Posts "Cherub Ahaoel" hier mitveröffentlicht, weil insbesondere einer zeigt wie verbreitet die Wahnvorstellung ist "Muslime" seien aus ihren Schablonen des muslimischen Fühlens nicht einfach zu befreien ......

    #47 Cherub Ahaoel (19. Feb 2014 21:33)
    Die ersten Kommentatoren haben offensichtlich a) entweder den Breivik Text (Ist dieser wirklich von Ihm ?) nicht gelesen oder b) nicht kapiert.

    Für SEINE Sicht zeugt der Text von einer genialen Planung SEINE SICHT unter widrigen Umständen an einer Medienmafia vorbei in die Öffentlichkeit zu bringen.
    Diese Medienmafia sucht (zum Teil immer noch) durch IHRE Lügen Lügen vertilgen zu können. Obgleich klar ist, dass viele bei ihnen selbst nicht mehr an die Lösung durch Weiterlügen glauben wollen.
    Mit Wahnsinn hat dieser Text nichts zu tun. Dieser Text zeugt von einer Einstellung in welcher ER – Breivik – meint, Rasse sei die bestmachbare und EINZIGE Lösung mit Lügen auch bestmachbar fertig zu werden.
    Hier genau ist SEIN – Breiviks – Denkfehler.
    Dass Rassisches völlig in den Hintergrund verschwinden kann, WENN MENSCHLICHE (wirklich Menschliche) WAHRHEITEN zur Option angeboten werden ist das was auch Breivik in diesem seinen Leben – so er dies noch erlebt – sicher maximal erschüttern wird.

    Dieser Text Breiviks – oder so er doch nicht von ihm ist (er könnte auch behaupten er sei von ihm ohne dass er von ihm ist) – ist ein nachträgliches “Lösen”, welches wirklich einigermassen exakt auf den “bigotten” Mordversuch in Oslo und die Morde auf Ütoya paßt.

    Er führte dort in Oslo keinen Mord gegen den damaligen Premier durch: “Verschonte also die Mächtigen!” und setzte diese nachträglich durch die Morde an den Jungsozialisten jedoch unter großen Druck. Diese SEINE Masche der Hinterli



    • menta-litäten (kein Partner)

      Diese SEINE Masche der Hinterlist zog, denn die seelische Aufmerksamkeit drang in Verlängerung als Makel zu solchen, die nach den Herzen vieler Hinterbliebener der ermordeten Jugenlichen in einem “Wenn schon “töten”, wieso dann nicht die Hauptschuldigen ?” zu vielen – zumeist- zumindest unterbewußten Reflexen des Zorns gegen die Politmafia führte.

      Norwegen hat inzwischen eine konservative (“”rechte”") nationalistisch ausgerichtete Regierung.

      Doch Norwegen hat immer noch – nach Breiviks Dünken – zu wenig gewandelte Redakteure. Diese sucht er durch Androhung seines “Sterbens” in Geiselhaft zu nehmen für die Fortführung des Teils der Agenda, die ihm von Anbeginn an bereits die Zielagenda gewesen ist.

      MIT DER REALISIERUNG von “nordisch-NorwegenLand” in Norwegen baut Breivik auch darauf, daß dieses Konzept erfolgreich sein wird und auf Grund seiner Wirkungen Ausbreitung finden wird. Dafür ist Breivik auch zu sterben bereit.

      Auf eine gewisse Art ists Schade um den Breivik, der aus Ihm werden hätte können, wenn er gedacht hätte so wie ich: Ist das Leben zum Lügen und Intrigieren da ?

      Oder: Ist das beste Mittel gegen grössere Lügen die Opferbereitschaft durch noch grösseres und geschickteres Lügen zur Wahrheit zu schocken?

      Und hier wird Breiviks “Problem” bzw Anti-Genialität akut sichtbar.

      Die Medienmafiosi SIND IMMER NOCH IN IHRE LÜGEN VERSTRICKT und viele sehen in SEINEM WUNSCHLAND in Norwegen zwar noch mehr wie bisher einen Lösungsansatz das anwachsende Chaos vielleicht abzumildern, doch ist ihnen – auch aus ihren manischen “Selbstschutzgründen” – dieser Weg durchs Morden von Breivik mehr verstellt, denn geöffnet ……

      Hätte Breivik mal seine Kräfte gebündelt eine Dorfgemeinschaft in Norwegen zu gründen, statt sich umzuerziehen zu einem Mörder “mit so vielen “guten” Beweggründen”, dass er zum Schluß seiner ursprünglich WIRKLICH GUTEN IDEE selbst am meisten schadete ……

      Ist immer so, wo der Wunsch nach “schnellen Änderungen” den inneren Reflex generiert “unbedingt Macht zum Lieben” zu brauchen ….

      Wer meint, dass Macht die Vorbedingung von Liebe ist folgt dem Falschen …….

      Unkorrigiert veröffentlicht.

      #48 schmibrn (19. Feb 2014 21:35)
      #24 KarstenRight

      Ach Gottchen. Seit früher Kindheit hatte ich moslimische Bekannte.
      Es hilft dennoch nichts. Wer Mohammeds Vita kennt, weiß dass er ein Massenmörder war. Genauso wie der Massenmörder oben im Bild. Der Unterschied ist, dass Mohammed viele Wehrlose mehr tötete und töten ließ.

      Und nicht nur das. Er war auch ein Kindervergewaltiger. Er hat mindestens ein 9jähriges Mädchen vergewaltigt.
      Er hat hunderte Juden geköpft und deren Kinder und Frauen, seinen Leuten, schlimmsten Sadisten zum Fraß vorgeworfen.
      Stimmt daran irgend etwas nicht Kumpel?

      #49 kaluga (19. Feb 2014 21:37)
      Katze aus dem Sack

      http://diepresse.com/home/politik/eu/1564292/Reding-will-Eurozone-in-Bundesstaat-verwandeln

      Reding will Eurozone in Bundesstaat verwandeln

      #50 Evidenzler (19. Feb 2014 21:41)
      Islamisten als AfD-Funktionäre?

      http://www.blu-news.org/2014/02/19/islam-kritiker-nein-islamisten-ja/

      #51 arminius arndt (19. Feb 2014 21:49)
      Ausgerechnet Breivik als “Kronzeugen” aufzurufen, um sagen zu können, dass man mit ihm bzw. dass die eigenen Vorstellungen nichts mit ihm zu tun hat/haben, ist ziemlich schwach und kurzsichtig.

      Im Gegenteil: Mit seiner im Gefängnis (!) verfassten Postille nach dem Motto, Ätsch, alles Mimikri, bin halt doch nur ein Nazi, kann er genau das gemacht haben, wovon er spricht: Doppelpsychologie um von Inhalten seines Manifests, die – entgegen seinen Erwartungen – durch seine Tat desavouiert wurden, abzulenken, damit die Wirkung des Manifests nachhaltiger wird.

      In Spielen mit gezinkten Karten und doppelten Böden sollte man daher gar nicht erst auf diese schiefe Ebene kommen sondern schlicht auf die Richtigkeit der eigenen Argumente bauen. Nur, weil ein Verbrecher diese Argumente auch (teilweise) benutzt hat, werden Argumente nicht falsifiziert. Das sollte die Marschrichtung sein.

      Für mich steht nur eines in Sachen Breivik fest:

      Der Mann ist ein unerträglicher Narziss …

      #52 Cherub Ahaoel (19. Feb 2014 21:50)
      Nachtrag: “Unkorrigiert” ist eigentlich das falsche Wort. Zutreffend ist: Könnte Sinnführungsgemäss vielleicht doch noch besser entwickelt werden……

      Und ein wichtiges PS.: Klar ist ein Räuberkult besiegbar. Das wird auch daran deutlich werden, wieso die heimischen “autochthonen” Räuber die nicht-authochthonen Räuberkultler verteidigen … und zwar sicher nicht um das Volk vor Terror zu schützen, sondern sich selbst und ihren “Status” in ihren “Höllen” auf multiple Weisen.
      Das “Erwachen” findet in Norwegen bereits statt … und auch in Schweden.

      Wie sehr das “Erwachen” noch zusätzlich durch religiöse Aufdeckungen bewirkt werden kann stösst vor allem in den Kreisen der authochthonen Maximalräuber kaum auf Entgegenkommen ….. und dies aus einem simplen Grund. Sie müssten dafür unter Umständen auch ihre Leben riskieren.

      Das “auch” ist durchaus in Bezug zu Breivik gemeint, der sicher auch wußte, was ihm im norwegischen “psychologoischem” Strafvollzug bevorstände …….. doch er war bereit sein Leben für seine Lügen zu riskieren und mordete sogar für diesen Wahn.

      Sind europäische Politiker bereit für Ent-Wahnungen !!!, die also wirkliche Hilfen sind, ihrerseits ihre Leben zu riskieren ?

      Eigentlich sollten in wirklichen Demokratien genau jene Seelen in diesen Positionen sein ….

      ….. und doch ists anders – bisher.

      Auch ich halte dies übrigens für systemimmanente Probleme, wie in einem vorherigen Beitrag nachzulesen ist. Ich würde das so formulieren: “Selection of the most Trickiest” ….. daran können jedoch nicht nur Politiker müde werden. Und so besteht Hoffnung.

    • menta-litäten (kein Partner)

      Der "vorherige Beitrag" ist dieser hier:

      http://www.pi-news.net/2014/02/rbb-dietmar-wischmeyer-ueber-das-gesindel/

      Und das ist was das Gesindel in Europa massiv unterstützen.

      http://www.pi-news.net/2014/02/syrien-maedchen-wegen-facebook-gesteinigt/

      PS.: Die Anständigen bei den Politikern tun das nachgerade klarerweise nicht.

      PPS.: Zitat aus dem PI Text: Wie üblich wird der Mord von zahlreichen „Religiösen“ bestritten, da es zu Zeiten Mohammeds noch kein Facebook gegeben habe. Die Steinigung sei daher eine reine Erfindung. Sicher führen diese Gläubigen demnächst ein Interview mit Fatoum Al-Jassem, in dem die junge Frau bestätigen wird, dass es sich um eine Falschmeldung handelte, um dem Islam zu schaden! (VB) Zitat Ende

      Genau viele dieser Religiösen WISSEN SEHR GENAU welch mörderisches Spannungsfeld vor allem GEGEN MÄDCHEN durch einen Vers in Sure 9 und in Folge Sure 63 betrieben ist. Nur "hyperschlaue" "Westler" sind in ihrer sklavenhalterischen "Gutwilligkeit" rasch gewillt solchen Religiösen sofort und maximal Glauben zu schenken ...... und behalten dabei für sich, wen sie so auch in Europa gefährden .... und auch für sich, wieso sie in ihren Herzen zwischen den "unterschiedlichen" Risken noch bereit sind für die Ausbreitung des Islams ihre Leben zu riskieren.

    • menta-litäten (kein Partner)
  3. methusalem jun. (kein Partner)

    Auch eine Art Bilanz der folgende Kommentar:

    #2 WahrerSozialDemokrat (18. Feb 2014 23:56)

    Es ist immer besonders erstaunlich wenn religionslose wie ein Herr Post, die “Religionsfreiheit” verteidigen!

    Für Moslems besonders gern, für Juden nur wenn es sein muss, für Christen nie! Und was andere Religionen angeht, ist es egal da nicht wahlentscheidend… Bleiben noch die ganzen Atheisten, die sind so wie Herr Post oder auch nicht, aber im Zweifel gegen Christen und dann wieder für Post und ein wenig für und gegen Muslime (da auch nicht besser oder schlechter) und bei Juden lieber trauern (um die Toten) und gleichzeitig anklagen (die Lebenden), passt schon irgendwie… ansonsten lasst uns alle in Frieden gegenseitig beglückt verrückt werden… :roll:

    Zitat Kommentar Ende

    Ist von hier: http://www.pi-news.net/2014/02/spd-bundestagsabgeordneter-post-bau-des-islamzentrums-ist-religionsfreiheit/

    Das Machbare gegen das sicher Durchführbare eintauschen wollen, ist die geistige Krankheit zum Tode aller solcher, die den Sinn des Liebens gegen den Wahn der augenfälligen Gewißheit des Sterbens tauschen wollen....

    Vielleicht ist Sterben eben doch nur so lang die Wirklichkeit so lang Lügen in Seelen Einlaß gewährt wird.

    Und gewiß ist der Mord an Jeschua der Versuch gewesen das Leben in Ihm selbst, den Geist seines Vaters vernichten zu wollen ........ das Ziel aller egomanisch eigensüchtig Selbstverliebten.

    Deswegen sinkt das "Toleranzverständnis" von Sozialisten von Ihresähnlichen (Islam ist der weltgrößte Mörderkult mit mindestens 270 Millionen Morden, gefolgt vom Sozialismus in all seinen Ausprägungen mit nahe an die 200 Millionen Morde) zum Judentum und von dort zur wiederholt erneuerten Bewußtseinszusage durch die Einflüsse des Ewigen, "Das Leben ist nicht für das Sterben geschaffen, sondern fürs Lieben.".

    Und genau das ist Sozialisten für IHR !!! Liebesverständnis "zu viel verlangt". So killen viele "lieber" statt kausal argumentativ ihre wirren Standpunkte



    • methusalem jun. (kein Partner)

      auch nur annäherungsweise einer Kritik auszusetzen. Denn freilich spüren sie tief in ihren Herzen, daß SIE ALLE Lügner sind.

      Denn: So primitiv ist von der Anlage niemand sein eigenes Wunder seines Hierseins nicht als etwas sehr viel Grösseres als das erkennen zu können zu was deren selbstgewählter "Wundervater" Karl Marx auch nicht fähig gewesen ist. Und dies auch dessen beide Töchter veranlaßte dort zu suchen wo sie Antworten sicherer zu finden wähnten als in der Aura ihres "Vaters"....... Die Enttäuschung dieser beiden Mädels DURCH MARX muß so massiv gewesen sein, daß sie gar nicht wirklich sinnen wollten, inwieweit die Antworten genau in diesem Leben zu bekommen und wieder zu geben sind.

    • methusalem jun. (kein Partner)

      Das Teuflische am Sozialismus ist die immense Heuchlerei und sind die Streckungen in den seelischen Hirntod bei physiologisch funktionierenden Gehirnen.

      Gib mir einen Sozialisten und ich mach ihn oder sie binnen Sekunden zu einer Seele die KEINE ANTWORT GEBEN WILL......

      Während menschliche Seelen zu sinnen beginnen, suchen Sozialisten ihre Gehirne mit eigenen Bedeutungen zu füllen die nur ein partieller Ausschnitt der Realität sind, die solche jedoch zur "einzig denkbaren Realität" aufzublähen suchen. Da genügt meist ein einziger Picks in die seelische Lügenblase und pfffffff...........

      Die "harschen" Reaktionen von Sozialisten UND Muslimen als Reaktion auf die Zerstörung ihrer mentalen Lügengebäude haben etwas mit den Nähen zu ihren unterbewußten Leitsätzen zu tun, umso näher dran umso größer Hysterie oder Wut (als Zorn geschauspielert): Leitsätze wie diese: "Im Grunde hassen wir das Leben. Und am meisten hassen wir Liebe."

      Die weit über eine halbe Milliarde der zusammengezählten Morde beider Kulte beweist mehr wie tausende ausgefeilt argumentierte Bücher über deren "innerste Sozialisationen mit Seelen des Abgrunds".

  4. Julia (kein Partner)

    Was wir hier sehen ist ein Angriff auf alles Natürliche, auf das "Göttliche": Satanismus pur!!!

    "Gott produziert keine Kopien. Gott erschafft nur Originale (Einmaligkeit, Natürlichkeit)". Heute aber sind wir nur nur mehr ein Abklatsch einer Kopie. Die Welt kann sich nur ändern, wenn die Menschen wieder den Verstand aus dem Herzen heraus benutzen (leider weiß ich den Namen des Autors nicht mehr)

    Lehrergewerkschaft: Elektroschocktherapie gegen heterosexuelles Verhalten
    Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) publiziert über ihren Landesverband Baden-Württemberg eine so genannte “Handreichung für Lehrkräfte”:

    Titel: “Lesbische und schwule Lebensweisen – ein Thema für die Schule”

    Ich nehme hier nur die 11. Frage heraus, alle anderen Fragen können auf der offiziellen Seite der Gewerkschaft (BRD) nachgelesen werden:
    Fragen (an die Kinder) 11:
    "Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexuelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektroschocktherapie zu machen?"

    Die Fragen sind in dieser Publikation auf S. 20 zu finden:
    https://www.gew-bw.de/Binaries/Binary20121/L-S-Lebenswesen_2013_web.pdf
    auf der Website der GEW:
    https://www.gew-bw.de/Publikationen_Frauen-_und_Antidiskriminierungspolitik.html

    Gefunden bei:
    http://terragermania.com/2014/02/18/osira-lehrergewerkschaft-elektroschocktherapie-gegen-heterosexuelles-verhalten/



  5. Der Notar (kein Partner)

    Unterschätzen Sie nicht diese Bilanz Unterberger! 1. damit wird das STAATSEIGENTUM definiert. Und damit die verfügbare Masse. 2. Diese Bilanz könnte die Urquelle für eine KOSTENRECHNUNG und damit die Urquelle für die Preisbildung von öffentlichen Gütern sein. 3. Haben Sie Recht, dass die Pensionszusagen nicht aufgenommen werden, ein Wahnsinn ist. Damit wäre Österreich sicher mit 700% des BIP verschuldet. 4. Die Politiker sind konsequenterweise für diese Bilanz des Schreckens haftbar, notfalls mit dem eigenen Kopf.



  6. Panentheist776 (kein Partner)

    Der 14. Februar 2014 markiert den Beginn eines neuen Zeitalters. Es wird eine neue Religion etabliert. Die Kirche wird abgeschafft. Der Priester wird durch den christlichen Geistheiler ersetzt. So ist es auch möglich, 10-mal weniger Geld auszugeben für Religion.
    Zudem werden der Globalismus und der Kapitalismus stark begrenzt. Es spaltet sich u. a. Schottland von Großbritannien ab. Es werden Schwundgelder (Beispiel “Chiemgauer” in Bayern) gefördert. Und die Zuwanderung wird stark begrenzt.
    Die Erhöhung des Renteneintrittsalters, so wie es in Deutschland geschieht, ist richtig.



  7. Torres (kein Partner)

    Vorsorglich hat sich ja die Stadt Wien mittels stumpfsinniger "Volksbefragungen" den Verkauf von Betrieben "verbieten" lassen.



  8. Julia (kein Partner)

    Das nennt man "geschäftstüchtig", oder? Merke: "Das Geld ist nicht weg - es hat nur ein anderer"
    Schweizer Zeitung:
    US Banken: Hoher Profit mit Essensmarken!
    Am Leid der US-Bürger verdienen die Banken kräftig mit; alleine JPMorgan machte in den letzten Jahren mit der Abwicklung der elektronischen Essensmarken der USA über eine halbe Milliarde Dollar Profit. Jeder siebte Amerikaner ist mittlerweile auf die Lebensmittel-Hilfen angewiesen – je mehr desto lukrativer für die Grossbank.
    Die Armut der USA kennt nicht nur Verlierer. Zu den Gewinnern gehört zum Beispiel JPMorgan, die mit ihren EBT-Cards – eine elektronische Essenmarke – hohe Profite erzielt. Mit diesen EBT-Cards können bedürftige US-Bürger in 246’000 Läden einkaufen. Rund 50 Millionen US-Bürger benötigen mittlerweile solche Karten.
    JPMorgan macht in 21 US-Bundesstaaten EBT-Geschäfte und registriert jeden Einkauf der Hilfsempfänger. Die Grossbank machte in den letzten Jahren so über eine halbe Milliarde Dollar Gewinn – offiziell. Zusätzliche Einnahmen, zum Beispiel Zahlungen von der Regierung für die Bereitstellung der Infrastruktur, sind dabei nicht eingerechnet. JPMorgan ist also interessiert daran, dass immer mehr AmerikanerInnen Hilfsleistungen beziehen müssen.
    http://www.seite3.ch/US+Banken+Hoher+Profit+mit+Essensmarken+/617141/detail.html



  9. Haider

    Zum umlagenfinanzierten Pensionssystem:
    Da Österreich und Deutschland den 30jährigen europäischen Bürgerkrieg des 20. Jahrhunderts verloren haben, war die Eröffnungsbilanz 1945 NULL. Also konnten Pensionen nicht aus zuvor einbezahlten Beiträgen, sondern nur aus zeitgleich kassierten Mitteln finanziert werden. Damit begann die Crux: Linke Polithassadeure versprachen das arbeitslose Paradies auf Erden, gaben schwindlige Pensionsgarantien für die nächsten Jahrhunderte ab und verzockten zeitgleich den Generationenvertrag. Ihr Motto: Wer selbst vorsorgt ist ein Trottel (wozu haben wir die Partei?); wer sich um seine Eltern, die Zukunft seiner Kinder oder sonstige Familienangehöriger Gedanken macht ist ein Ewiggestriger. Soweit so schlecht. Dann kam die von weltfremden Gutmenschen, habgierigen Wirtschaftstreibenden und gekauften Journalisten propagierte Anwerbung von anatolischen Analphabeten (sie wurden – und werden noch immer – als Retter unseres Pensionssystems dargestellt). Nur wie soll das funktionieren? Sie hängen selbst vom ersten Tag an am Sozialtropf, zahlen/zahlten nie Beiträge ins Sozialsystem ein, aber nützen es schamlosest aus (z.B. dank e-Card ohne Photo bietet der Staat ganz bewußt kriminelle Anreize, daß ganze Heimatdörfer und Großfamilien der Kulturbereicherer von unserer Medikamentenversorgung leben).
    Und dann gibt es Politiker, die uns einzureden versuchen, daß bildungsferne Schulabbrecher, integrationsunwillige Arbeitsverweigerer oder sozialschmarotzende Drogensüchtige unser Pensionssystem retten. Für wie dumm halten diese Typen eigentlich den Wähler?



  10. La Rochefoucauld

    Diese Bilanz muss man "situationselastisch" lesen.



    • mischu

      Der erste Anwärter auf das Unwort des Jahres 2014! ;-)

    • Haider

      Diese Wortschöpfung ist wahrlich grandios!

    • Susanna (kein Partner)

      Das Wort muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Köstlich. Mir fallen gleich noch ein paar Anwendungsgebiete ein...

    • methusalem jun. (kein Partner)

      Bravo !

      Das Problem vieler Politiker ist die "Situationselastik" meist nicht zu Gunsten der Bevölkerung zu dehnen, sondern die Biegeelastik in die eigenen Konten irgendwie hinübezudehen ........

      Die sind da sehr phantasievoll.

      In der BRD soll angeblich eine der ersten Amtshandlungen von Reg. Merkel 3, die Erhöhung der Diäten der Abgeordneten sein.

      Beachtet bitte das Wort "Diät" .... und wie so ein mutipel besetztes Wort psychologisch trickreich genutzt wird um "eigentlich ein finanzielles Abspecken" zu suggerieren ....... obzwar das exakte Gegenteil bezielt wurde.

  11. Politicus1

    OT:
    weiterer Beweis für parteipolitisches Agieren des ORF:
    Im ORF-Online diese Überschrift:
    "EU-Wahl: Stadler wird wegen Nötigung angeklagt"

    Hier wird eine alte Streitgeschichte zwischen Stadler und Strache so dargestellt, als wäre Stadler im Zusammenhang mit der EU-Wahl angeklagt.

    Wird aber auch nichts nützen - diese EU-Wahl wird eine kräftige Watschn für ROT-SCHWARZ!



    • mischu

      Da bin ich mir nicht mehr so sicher. Der rot-grüne und seit neuestem auch noch schwer rosa eingefärbte Staatsfunk schafft glatt ein knappes Ergebnis wie bei den Nationalratswahlen. Wer hätte gedacht, daß "Feigmann" nochmals gewählt wird?
      Diese Schlagzeilen und viele andere wie zum Beispiel täglich und fast schon stündlich über die HAA werden ihre Wirkung bei der Wählermehrheit kaum verfehlen!

    • Haider

      Grün verleugnet sogar die eigene Partei (siehe die Wr. Griechin). Schwarz widmet sich gekonnt dem eigenen Nirwana. Nach UHBP scheint mit Faymann ein neuer WC-Liebhaber in der SPÖ das Nichtsagen zu haben. Die NEOS überschlagen sich in Linksaktionismus. Stronach hat seine Pflicht erfüllt. Er wurde nur in der Hoffnung hochgepuscht, daß er vielleicht der FPÖ schaden könnte. Dies ging schief; also weg mit ihm. Die EU-Wahl wird wohl spannender als ich dachte.

  12. mischu

    OT

    Nicht einmal die anglikanische Kirche, von gewissen katholischen Kreisen neben den Evangelischen immer als Vorbild dargestellt (hoffentlich auch in diesem Fall!), läßt sich von den Linken vereinnahmen und hat nun deren absurden Reformideen eine Absage erteilt:

    http://orf.at//stories/2218708/

    Gut so, weitermachen! ;-)



  13. Brigitte Imb

    OT

    Bei solchen Politikern braucht man sich nicht wundern, wenn der ganze Staat im Chaos versinkt.

    "Die Bildungssprecherin der SPÖ ist von der Notwendigkeit einer Matura nicht überzeugt - immerhin habe man ja schon die Schule geschafft."

    http://diepresse.com/home/bildung/schule/1564172/Rudas_Man-kann-uber-die-Matura-an-sich-diskutieren-?_vl_backlink=/home/bildung/index.do



    • Brigitte Imb

      Eine Antwort auf Lauras Schwachsinnsaussage liegt bereits vor.

      "Taxiprüfung statt Matura"

      http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140218_OTS0175/fp-nepp-rudas-doktrin-taxipruefung-statt-matura-fuer-die-simpl-revue

      Wobei ich annehme, daß der BK nicht einmal den "Taxlerschein" vorweisen kann.

    • Undine

      @Brigitte Imb

      Aber, aber, der liebe Werner wird doch nicht gepfuscht haben---oder? ;-)

    • dssm

      Na ja, wenn ich mir die HAAG Geschichte so anschaue, dann bitte bitte keine Maturanten und Akademiker (meine damit aber nur die Wirtschafts-/Sozial-/Juristerei(…)fächer) mehr!
      Wie viele tausend und abertausend Maturanten und Akademiker haben bei diesem Vollversagen mitgemacht?
      Die ganze schöne Ausbildung, die vielen Jahre im Schulsessel, das ganze schöne Geld dafür, die guten Gehälter für Akademiker – um wie viel würden wir besser dastehen, wenn die alle ein Handwerk gelernt hätten und diesen Schwachsinn damit erst gar nicht personell hinterfüttern hätten können?
      Wer die Bilanz liest den packt das nackte Grauen, dies war nicht einer, auch wenn man auf einen Toten leicht schimpfen kann, dies war ein Gruppenverbrechen, denn da mussten alle ‚besseren’ Angestellten mitmachen, nochmals: ALLE, für das jetzt die ‚Hackler’ im Land bluten müssen.

      Und bei der ÖVAG war es das gleiche Spiel oder bei der Kommunalkredit und die nächste Bank die es im Osten erwischen wird hat auch den Maturanten und Akademikern gut bezahlte Posten geboten – Posten die uns Zahler nur kosten und wieder kosten, oder hat irgend jemand gehört, dass die schönen Gehälter wieder zurückgezahlt würden?

    • Haider

      @Brigitte Imb
      Unser allseits hochgeschätzer BK war "Aushilfs"-Taxifahrer. Von geprüftem Taxler also meilenweit entfernt. Die wahre Taxiprüfung ist nämlich in einer Großstadt wie Wien gar nicht so leicht.
      Eine Frage en passant: Wen interessiert das intelektuelle Nirwana Laura Rudasch? Nichteinmal die Löwelstraße!

  14. Undine

    OT---aber ein Hoffnungsschimmer:

    °° Bürgerbewegung Pro NRW schafft Deutschland-Kandidatur bei EU-Wahl

    http://www.unzensuriert.at/content/0014862-B-rgerbewegung-Pro-NRW-schafft-Deutschland-Kandidatur-bei-EU-Wahl

    ..........................................................................................

    Eine Perversion und Verhöhnung von Bombenopfern sondergleichen:

    Das hat das zerstörte DRESDEN und seine zahllosen Toten, deren Zahl seit der ersten Zählung unmittelbar nach den verheerenden Bombenangriffen jedes Jahrzehnt um eine Zehnerstelle vermindert wird, wahrlich nicht verdient!

    °° DRESDEN: "F E M E N" feiert BOMBER HARRIS

    http://www.unzensuriert.at/content/0014878-Dresden-Femen-feiert-Bomber-Harris



    • Politicus1

      dieser Gedenktag wird in Ö. wohlweislich verschwiegen.
      Sonst müsste man ja auch noch der Opfer im Philipshof gedenken, die heute noch noch unter dem Hrdlick-Mahnmal ihre ewige Ruhe unfreiwillig gefunden haben.
      Und auch der tausenden anderen Opfer des Bombenkrieges.
      Hut ab! und Danke den Dresdnern, die den Bomber Harris nicht vergessen und jedes Jahr seiner gedenken.

  15. Sensenmann

    Man nimmt also die Assets des Staates in die "Eröffnungsbilanz" auf.
    Mir ist offenbar entgangen, daß wir gerade was Neues "eröffnet" haben.
    Wurde die 3. Republik schon ausgerufen? Wenn nein, was haben unsere Haupt- und Staatsverbrecher denn dann eröffnet?
    Ach, das ist wohl die Eröffnung des Konkurses über das Vermögen des Bundes?
    Ist ja sehr mutig und hoch an der Zeit, bevor wir in der Schuldknechtschaft endgültig ersaufen!
    Vielleicht reicht das Vermögen ja noch zum Ausgleich?

    Das Eigentum des Bundes wird aber mittlerweile tagtäglich noch mutwillig zerstört. Beispiele gefällig?
    In Niederösterreich werden Bahnstrecken - vom Bund an das Land abgegeben - nur um der quersubventionierten Frächterlobby zu dienen, eingestellt und dann an einen "Radwegeverein" für 1 Euro verschenkt. Der zerstört die Infrastruktur (die z.B. im Falle der Ybbstalbahn einen Herstellungswert von 220 Mio Euro repräsentiert), verpulvert nochmal 10 Mio an Landesgeldern, damit irgendwelche lokalen roten und schwarzen Sozialisten dann dort (for TV only once) radeln können und sich von Bus- und Frächterunternehmen dann den Kickback abholen, während die Menschen im LKW-Terror ersticken und ein technisches und tourismusrelevantes Kleinod zerstört wird.
    Nebenbei redet man dann von Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

    An anderer Stelle lässt man die Waffen des Bundesheeres (mit gesetzlicher Deckung natürlich, der Minister muß nur sagen "Brauch' ma nimmer!") in den Schredder werfen, anstatt sie entweder an Staaten oder wenigstens als Dekorationsobjekte oder - wo nötig demilitarisiert - an Berechtigte zu verkaufen und so Geld daraus zu schlagen.

    Hingegen baut man eine Autobahnauffahrt gleich dreimal - nebeneinander - wie man bei der Auffahrt von der S1 auf die A4 sehen kann (weil man eben schlicht zu blöd war, es gleich richtig und nicht zu schmal oder mit zu engem Radius zu bauen), was natürlich das Vermögen des Bundes an dieser Stelle in der Logik des Sozi gleich verdreifacht! Denn so ein Sozi rechnet ja auch Investitionen zur toten Hand noch als Gewinn für alle...

    Von kilometerlangen Lärmschutzwänden, die z.B. die Westautobahn vor dem Lärm der Eisenbahn schützen sollen (kann aber auch umgekehrt sein) oder die das klassische Zahnbürstenbwäldchen wo sich Fuchs und Has' gute Nacht sagen vor dem Lärm der Straße bewahren, reden wir gar nicht. Auch die finden sich wahrscheinlich alle als hochbewertetes Vermögen in der wunderbaren Eröffnungsbilanz...

    Ja, SO wird in diesem Land mit Volksvermögen und dem den Staatsbürgern abgepressten Geld umgegangen. Da tun doch ein paar Bilanztricks dann auch nichts mehr zur Sache.
    Wenn man einen maturalosen Hilfstaxler zum Staatslenker erwählt, kommt eben sowas raus. Aber vielleicht nimmt uns den auch irgendein Verein für 1 Euro ab?
    Irgendwer wird doch diesen Betrag investieren! Bitte!

    Der Zusammenbruch ist mittlerweile unaufhaltsam. Mit mathematischer Sicherheit. Die Schuldigen sollen aber bloß nicht glauben, sie würden ungestraft bleiben und ihren Lebensabend auf Kosten des betrogenen Volkes genießen können!
    Wenn man Nazi-Verbrecher wegen ihrer Mordtaten nach Recht und Gesetz noch auf der Bahre vor Gericht schleift, wird das Gleiche für die roten und schwarzen sozialistischen Totengräber unseres Landes wohl recht und billig sein. Denn mittlerweile summieren sich die Toten (in Form der getöteten ungeborenen Kinder - wir hätten Beitragszahler in Masse und zwar eigene anstatt moslemischer Bildungswunder mit IQ 86) und die verschwendeten Gelder bereits zu den Kosten eines verlorenen Krieges!

    Nach den "Nürnberger Prozessen" wären die "Wiener Prozesse" doch eine schöne Gelegenheit, für Österreich eine Seite im Buch der Geschichte zu füllen! Und von Tag zu Tag gelüstet es das Volk mehr, wieder einmal Recht zu sprechen!
    Die Verschwender, Abzocker, Betrüger und Volkszertreter bekommen es aber offenbar nicht mit...



    • Wertkonservativer

      @ Sensenmann:

      Österreichische Regierungsmitglieder mit Nazi-Mordbuben und deren Taten zu vergleichen, ist aber schon ein starkes Stück!
      Anklänge in Richtung möglicher Volkszorn- bis Lynchjustiz sind ebenfalls nicht die feine demokratische Art!
      Bei manchen hier kommen Ihre dramatischen Zornes-Orgien ja gut an!
      Ich wundere mich wirklich!

      Kurze Frage:
      Zuletzt viel Spinat gegessen?
      Popeye the sailor lässt grüßen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • J.H.

      @Wertkonservativer

      Ausnahmsweise stimme ich Ihnen vollkommen zu! ********

  16. Politicus1

    Nach der Parlamentsdebatte:
    Für mich stellt sich jetzt eine Frage mit Zusatzfragen in den Vordergrund der Hypobankmalaise:
    Wieso hat der Neffe Pröll den Bayern den Gefallen gemacht und die HAA verstaatlicht und damit die Haftungen und Negativvermögen (so nennt man das jetzt) dem österreichischen Steuerzahler umgehängt?
    Das ist für mich DER Grund, weshalb es keinen U-Ausschuss gibt; denn dort müsste Sepp Pröll Rede und Antwort stehen und es müssten auch die Finanzministeriumsakten vorgelegt werden.
    Die Zusatzfragen sind:
    WER hat Sepp Pröll dazu veranlasst? Welche österr. Bank hat mit diesem Schritt vermutlich massiv profitiert?
    Ich glaube beide Antworten zu wissen - möchte aber diesem Blog (und mir) ein Gerichtsverfahren ersparen und verzichte daher hier auf eine Bekanntgabe. Erlaube mir aber darauf hinzuweisen, dass entsprechende Namen gestern im Parlament mehrfach erwähnt wurden ...



    • dssm

      Sprechen Sie es ruhig aus: Raiffeisen Zentrale!
      Nur stimmt dies so nicht.
      Denn es geht vor allem um Haftungen für die drei im Raiffeisensektor verschwundenen Hypos, welche für die HAAG mithaften müssten.
      Aber! Diese Sektorhaftung kann es nur geben, wenn auch die Republik ihren Teil erfüllt hat.
      Die FMA und ÖNB haben aber höflich gesagt extrem geschlampt, ob nun aus politischen Gründen oder aus Unfähigkeit (wozu ich eher tendiere) sei dahingestellt.
      Diese Haftungen zwischen den Banken sollen im Falle von unvorhergesehenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten eingreifen, also Einer für Alle, Alle für Einen. Aber eben nur für ungewöhnliche Dinge. Wenn also beispielsweise der Tourismus in Salzburg kracht (weil die Deutschen eine Tausendmarksperre verhängen) dann krachen die Hypotheken und damit die lokalen Banken, nur für diese unvorhersehbaren Fälle wurde die Haftung eingeführt.

      Eine Generalhaftung, wie Sie es andeuten würde spätestens die EU-Gremien verbieten. Denn Haftung ja, aber nur für besondere Risken, nicht für Versagen der Kontrolle, dann haftet derjenige welcher Versagt hat – also der Bund (=Steuerzahler).

  17. Cotopaxi

    o.T.

    Die Infrastruktur am Land wird laufend ausgedünnt. Man sieht hier die katastrophalen Folgen. Warum sollte sich die Schließung von Polizeidienststellen anders auswirken?

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1564207/Gebaerende-brauchte-zwei-Stunden-ins-LKH_Baby-tot-?_vl_backlink=/home/index.do



  18. Eco

    Die Sorgfalt eines " ordentlichen kaufmannes " ist ein Kriterium in der österreichischen Rechtsordnung. Diese Sorgfalt wird nicht nur im Handelsrecht verlangt. Wenn sie nicht erfüllt wird sind Haftungen und Strafen die Folge.
    Nur in Staatsbetrieben wird sie nicht verlangt. Man toleriert Überschuldungen und Zahlungsunfähigkeiteiten, Konkursverschleppungen, Bilanzfälschungen u.v.m.
    Politiker als " ordentliche " Kaufleute, ein Paradoxon !



  19. Spiegelfechter

    Bilanzieren, das ist Schwachsinn pur! Und es ist gar nicht zum Lachen, denn es zeigt, dass unsere Verantwortlichen weder von ihren Aufgaben noch von Bilanz eine Ahnung haben.



  20. mischu

    Fazit dieser bitteren Bilanzierung:

    Staatsverschuldung + Pensionssystemdefizit + Bankenkollaps (HAA, KA Finanz, ÖVAG) = schlechteres, internationales Rating = höhere Kreditzinsen!

    Und eben erst gestern mußte uns ein "Mittäter", sprich SPÖ-Abgeordneter erklären, daß nur 1% höhere Kreditzinsen eine jährliche Mehrausgabe von mindestens 2 Milliarden Euro verursachen.

    Damit kann man sich ausrechnen, wie lange dieses staatliche Pyramidenspiel noch aufrechtzuerhalten ist!



  21. Josef Maierhofer

    Ein paar Gitterstäbe in die Tore und Fenster und der Parlaments- und Ministeriumumbau ist billig erledigt ....

    Betrug, das österreichische Wort des Tages, Wort des Monats, Wort des Jahres, das Wort das wir in Millionen 'Gedenkmessen' täglich suggeriert bekommen und 'beten', aber nicht von den Medien wegen 'P.C.'.

    Wenn ich vor 3 Jahren hier im Blog geschrieben habe, es sitzen dort Jahrhunderte 'Häfen' an den Schalthebeln der Macht, so sollte das spätestens jetzt schön langsam jedem Bürger, dem Österreich noch ein Anliegen ist, klar sein.

    Das zweite Wort ist für mich 'Unfähigkeit'. Erschreckend, welche Zeitdokumente aus 2009 bis jetzt in Erinnerung gerufen werden und welch ein Jammerbild die Politik dabei abgibt.

    Beide Unworte zusammen ergeben den tödlichen Schuldenmix, garniert mit der Gier einer blinden Klientel.

    Persönliche Haftung der Politik habe ich des Öfteren gehört, lässt sich nicht machen, denn Fehler machen alle, auch ich natürlich (allerdings bis jetzt sehr kleine), lässt sich nicht von den Tätern in ein Gesetz gegen sich selbst gießen.

    Ich bin für eine ausländische Untersuchungskommission, die die gegenständliche Bilanz überprüft, die die kriminellen Vorgänge zu den aktuellen Themen untersucht, schonungslos aufklärt und für Unbeteiligte (also Nichtpolitiker), die dann die daraus sicher entstehenden Anzeigen durchführen.

    Wir wollen nicht ungerecht sein, jeder bekommt die Anklage, die seinen Taten entspricht, und ich bin überzeugt, das Gitter im Parlament und den Regierungsgebäuden ist berechtigt.

    Es sind auch unzählige Beamte, die bei all dem Betrug mitgemacht haben, die falsche Zahlen, 'geschönte' (ideologisierte) Zahlen genannt haben, die Unterdrückungen und Verschweigen, Manipulation, bis hin zum Betrug auf dem Gewissen haben. Es ist Klientel, die sich an Privilegien für sich mit Hilfe von Partei und Ideologie verschafft haben, was ihnen gar nicht zusteht, sie zählen genauso dazu und kosten diesem Staat jene Unsummen, die er nicht hat. Also auch hier die Worte Betrug und Unfähigkeit.

    Kommen wir nun zum Wähler. Wie der Schelm denkt, so ist er, wir sehen es am Wahlergebnis. Er wählt nicht nach Sachfragen, davon sind wir seit Jahrzehnten weit weg, auch nicht nach Prinzipien, die wurden abgeschafft mittels 'Mainstream' und sonstigen emanzipatorischen Ideologieinstrumenten, und sei es bloß 'simple' Selbstbedienung.

    Dass das nicht Österreich ist, wage ich zu behaupten, für mich ist das der Politsumpf, dessen saure Wiesen Dr. Kirchschläger schon in den 1980-er Jahren trocken legen wollte.

    Nachdem es nach 30 Jahren noch immer nicht geschehen ist, ist es Zeit diese üble 'Genossenschaft' (samt Helfershelfern) mit dem nassen Fetzen zu verjagen.

    Aber die üble Genossenschaft hat was zu verbergen, sie verweigert einen Untersuchungsausschuss.

    Die ordentlichen Wähler sind dran, sich das alles 5 Jahre lang zu merken und die FPÖ ist dran (natürlich auch Beteiligter) vernünftige (weil unbelastet von Regierungs- und Vertuschungsfragen) durchgerechnete Lösungen auszuarbeiten und vorzustellen und der Verschwendung und dem Parteifilz abzuschwören und diese jetzige Mischpoche zu entsorgen, bis sie wieder wählbar wird. Der Wähler ist dran sich über alles zu informieren.

    SPÖVP-Grün wird sich nicht selbst ändern, zumindest nicht die abgehobene 'Parteikaste'. Die brauchen eine schwere Wahlniederlage, die sie im Nirwana aufwachen lässt, bevor sie beginnen sich zu ändern.

    Betrug und Unfähigkeit, leider eine österreichische Realität garniert mit der Medienlüge.



    • Wertkonservativer

      Ihre laufenden Philippiken, werter Josef Maierhofer,
      wirken in der Wiederholung Ihrer Verdammungsurteile gegenüber der Politik und der Politiker Österreichs in den vergangenen Dezennien, leicht ermüdend!

      Zwei Fragen: wie beurteilen Sie dann die zwei letzten Regierungsperioden unter Volkspartei-Kanzlern, nämlich Klaus und Schüssel?
      Waren die Beiden nun Superknaben, oder zum Schluss ebensolche Verbrecher, Lügner und Betrüger, wie die zuletzt und derzeit Agierenden?
      Was Dr. Schüssel betrifft (den ich - wie szt. auch Klaus - außerordentlich schätze), schwankt sein Charakterbild vor allem dank seiner blauen "Mitstreiter" ja sowieso bereits recht heftig in Österreichs jüngster Zeitgeschichte!

      Und gerade den Nachfolgern dieser blauen weiland Buberlpartie (inklusive Grasser) trauen Sie zu, den Leerlauf und die "Verbrechen" der letzten Groko-Regierungsjahre, mit deren toller Blaupausen-Expertise und den beeindruckenden Personal-Ressourcen, wirkungsvoll zu beenden, und unser Land in lichte Höhen zu führen?
      Man wirft mir hier vor, die Volkspartei trotz derzeit schlechter Performance weiter zu verteidigen. Die machen schon ihre Fehler, doch sie müssen halt auch (mit-)regieren, was ja in unseren Zeiten wirklich kein "Kinderspiel" ist!
      Die Blauen haben in ihrer Schüssel-Regierungszeit nichts als Stuß, amateurhaft agierendes und unqualifiziertes Politikervolk mit Korruptionsneigung gebracht:
      für Dr. Schüssels Ruf bis heute verheerend bis gehtnichtmehr!
      Und auch jetzt, in der aufgrund der Regierungspatzer für eine starke oppositionelle Kraft doch echt positiven win-win-Situation, fällt dem Strache nichts anderes ein, als im Parlament mit Handschellen zu wacheln!
      Der soll das Zeug zum Kanzler haben? Dass ich nicht lache!#

      Trotzdem: Respekt für Ihre Sorge um unser Land!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Josef Maierhofer

      @ Wertkonservativer

      Dr. Klaus war für mich ein Ehrenmann, der einen geordneten Staatshaushalt übergeben hat können, waren halt 'andere' Zeiten damals, da galt Seriosität noch was.

      Dr. Schüssel hat das unter wesentlich widrigeren Umständen, leider nicht als Alleinregierung, versucht und konnte den Koalitionspartner FPÖ (samt Spaltungsderivaten) bezüglich Selbstbedienung nicht in den Griff bekommen. Trotzdem aber hätte er bei einigem Selbstengagement, er war damals ausgebrannt von seiner EU Präsidentschaft, die nicht zuletzt auch wegen des betriebenen Aufwandes dafür und den 'Luxusfestln' von mir kritisiert wurde, die Wahl gewinnen müssen, wäre er im damaligen Sommer mehr im Wahlkampf präsent gewesen und hätte er mehr Unterstützung von der ÖVP bekommen, die nun die Prölls hat samt allen 'Nebenerscheinungen'.

      Der blauen Sippe traue ich zu, dass sie den ganzen wahren Saustall ausmistet durch Aufdeckung der wahren Taten, die leider wirklich geschehen sind und die vertuscht werden sollen.

      In lichte Höhen kann sich unser Land nur selbst führen, wenn am Ruder halbwegs normal Denkende sitzen, die imstande sind Tüchtigkeit zu fördern und Untüchtigkeit zurückzudrängen und helfen kann da nur die Wahrheit und die Gesinnungsänderung, die nicht stattfindet, ohne dass man diese SPÖVP Sippe vorher ganz abgewählt hat.

      Für mich könnte die FPÖ ein Zeiger sein, der ein Umdenken aufzeigt, und das Umdenken ist notwendig.

      Aber bei allem Respekt, reichen diese bekannten Fakten zur Hypo nicht aus, die Sache zu untersuchen, vor allem der Fakt der Vertuschungsversuche ? Als Bürger würde ich schon gerne wissen, wer mein Geld womit verbraten hat, dieses Recht möchte ich haben. Von SPÖVP bekomme ich nur Ablehnung eines Untersuchungsausschusses zu einem der größten Skandale der Republik, der durch Jahrzehnte gewachsen ist, natürlich auch unter blauer Beteiligung und in Kärnten sogar unter Haiders Regie mit Zustimmung von SPÖ und ÖVP.

      Solange Strache bei der Wahrheit bleibt und diese sucht, solange er sich für Österreich und seine Bürger einsetzt und solange er, so wie in der ÖVP Delinquenten aussortiert, solange kann er meine Unterstützung haben.

      Wer Delinquenten nicht aussortiert, sondern diese sogar schützt, das sind SPÖ und die Grünen. Mit denen sollte die ÖVP nichts zu tun haben.

    • Sensenmann

      @ Josef Maierhofer
      Sie beurteilen es nach meiner Meinung weitestgehend richtig. Ich fürchte nur, daß wir die rote Soziwirtschaft durch eine llaue ersetzen. Auch die Blauen sehen immer nur "mehr Staat" als Lösung. Sie werden einfach genau so in die Sozialbürokratie einrücken, mit dem Marxismus paktieren und zu feig sein, den Willen zur Macht rücksichtslos durchzusetzen und die Sozis nach50 Jahren endlich so auszudämpfen, daß sie sich für die nächsten 100 jahre nicht mehr erfangen.

      Wir haben das unter Schüssel gesehen, wo kein Sozi-Verein die Subventionen verloren hat, kein Täter in Anzug oder Talar bestraft wurde, kein Sozialschmarotzer zu einem nützlichen Mitglied des Volkes gemacht und kein Scheinasylant ausgeschafft wurde. Im Gegenteil: Niemals wurde mehr eingebürgert als unter diesen Leuten. Niemals war das System korrupter - was gegenüber des Sozi-Wirtschaft die es bis dahin gab, eine Leistung ist! ("Wos woa mei Leistung?" ist symptomatisch dafür...), niemals zuvor konnte der Marxismus ungehinderter agieren!

      Ihr Wort in Gottes Ohr, aber ich glaube Leuten, die - wie der Haider - nach der Wahl diametral anders gehandelt haben als vor der Wahl versprochen (Vielleicht verstehen sie sich deshalb so gut mit den Schwarzen...) niemals mehr!
      Die derzeitige FPÖ ist (teils zum Glück, teils leider) nicht die des Jörg Haider.
      Der einzige Trost: Schlimmer kann es fats nicht mehr werden, bestenfalls würdeloser. Ein Trost: Der derzeitige Filz gehört weggerissen, damit Neues entstehen kann und die Blauen werden wohl enttäuschen (wenn sie nicht eine Erleuchtung und klügere Köpfe bekommen) und dann ist der Weg frei für ganz andere Ideen.

    • Erich Bauer

      Die "Blauen" wünschen sich sowieso nichts sehnlicher, als dass der "Kelch" (Regierungsbeteiligung) vorübergeht..

      Da kommt - knapp vor Auflösung der österreichischen "RealLAGERverfassung" - vorher noch ROT-SCHWARZ-GRÜN... Die NEOS (ösi-Grillos) gibt´s dann als Spielfiguren eher nicht mehr.

      Wenn @Sensenmann den "Weg frei" für andere Ideen anspricht... Ich denke, dass "Österreich" keine 3. CHANCE mehr bekommt. Die Verwüstungen - nicht nur der Staatsbudgetären Faktoren - der Gesellschaft, des Gemeinwesens, durch die 2. Republik, werden sich dann als so dramatisch darstellen, dass die Zentrifugalkräfte dies Land "atomisieren".

    • Josef Maierhofer

      @ Erich Bauer

      Selbst das 'Atomisieren' geht in Österreich anders, medial gar nicht, sonst halt scheibchenweise, solange nicht der Inflationszusammenbruch kommt, den sich Herr Barroso (vulgo 'Barolo') so sehr herbeisehnt, dann endlich haben die Täter und Faulen keine Schulden mehr, aber auch kein Geld und kein Europa mehr und unendlich viel Kredit ....

      Wir sollten schleunigst die Kurve kratzen und diesen Euro und diese Union verlassen und wieder zum EWG Handelsvertrag zurückkehren.

      Da kann dann Strache auch nichts mehr tun dagegen, wenn wir dann so weit sein werden, früher als wir es wollen und erwarten, das ist schon klar.

      Aber die Täter zu kennen und zu benennen, das sollte wohl noch möglich sein.

    • Eco

      @ Wertekonservativer

      Klaus, Schüssel, Withalm, das waren ehrenwerte Politiker, die sich nie mit den Sozialisten ins Bett gelegt hätten.
      Da ist Spindelegger schon von einem anderen Format. Lieber Werner hin, lieber Werner her, geradezu abstoßend diese Anbiederungen an einen Taxifahrer, der stets auf der linken Seite fährt. Und Spindelegger sitzt im Fond und ..... zahlt die ganze Fuhre !

    • Anonymus

      Zu der Diskussion "Vor und nach der Wahl" muss ich einen bösen Witz anbringen:

      Ein derzeit führender Politiker (Name kann selbst eingesetzt werden) stirbt bei einem Verkehrsunfall und kommt an die Himmelspforte. Petrus lässt ihm die Wahl, ob er oben oder unten Quartier nehmen will. So fahren beide zuerst nach unten, wobei der eben Verstorbene sehr viele Annehmlichkeiten (Getränke, TV, Swimming Pool, Kartenrunden, junge Damen usw.) vorfindet. Anschließend wird ihm auch das Leben oben in den Wolken gezeigt, welches auch als sehr angenehm empfunden wird. Dann stellt Petrus die entscheidene Frage: Oben oder unten? Nach längerem Nachdenken entscheidet sich der Expolitiker doch lieber für die Hölle, da er dort auch viele seiner Freunde gesehen hatte. Also geht es mit dem LIft wieder nach unten. Als die Tür aufging, war plötzlich alles anders, wirklich schrecklich. Da reklamierte der Verstorbene sofort, dass er die Hölle in ganz anderer Erinnerung hatte. Daraufhin Petrus:
      Das ist eben der Unterschied zwischen "vor der Wahl" und danach.

    • Josef Maierhofer

      @ Sensenmann

      Ich weiß nicht, ob diese Partei nicht gelernt hat inzwischen aus den Fehlern der anderen, wäre zumindest theoretisch möglich.

      Dass die FPÖ derzeit die bessere sozialistische Partei ist, weil sie Österreich zuerst im Grundsatz hat, ist unbestritten, ob sie auch die bürgerlichen Werte annähernd erfüllen kann, wäre einen Versuch wert, einen Versuch, der ohnehin bereits ansteht.

      Schlimmer kann es nicht mehr werden. (Glaubt man ... und ich auch)

    • Josef Maierhofer

      @ Anonymus

      Ja, das wird seit etwa 40 Jahren mit den Wählern aufgeführt.

    • Wertkonservativer

      Werte(r) @ Eco:

      da sind Sie nicht komplett informiert:
      Koalitionsregierungen zwischen Rot und Schwarz gab es wiederholt zwischen 1947 und 1966, und zwischen 1987 bis 2000; dazwischen und rundherum je eine Alleinregierung Schwarz (Klaus) und Rot (Sonnenkanzler)!
      Zwischen 1983 und 1987 gab es eine Koalition zwischen der SPÖ und der FPÖ schau, schau !!!!), zwischen 2000 und 2007 dann die Schüssel-Koalition mit FPÖ(BZÖ).

      Also: "...niemals mit den Roten ins Bett gelegt"", stimmt halt einfach nicht!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Eco

      Lieber Wertkonservativer,

      Bitte genau lesen, ich habe Klaus und Schüssel zitiert.

  22. socrates

    Um die HAA Milliarden haette man die Pensionen bis 3000E verdoppeln koennen, also bitte nicht immer Pensionisten pruegeln.
    Nach Basel III taehlen Immowerte zum Eigenkapital. Banken, die sich bisher erfolgreich gegen immogesicherte Kredite mit den Worten "Wir sind kein Immobilienbuero" verteidigten, kann man mit dem Hinweis, dass man die Eigenkapitalquote ueberpruefen laesst, schnell zum Umdenken bringen.



  23. Riese35

    Bei einem anderen System wirkte sich das demographische Problem nicht viel anders aus, denn es reicht nicht, das Geld anzusparen und im Garten zu vergraben. Wenn man es dann nämlich in der Pension herausnähme, wäre es nichts mehr wert, denn auf Grund des aus demographischen Gründen verursachten Personalmangels wäre wahrscheinlich eine Pflegeleistung, die man dann benötigte, so teuer, daß man sich diese nicht mehr leisten könnte. Dasselbe entstünde bei Investition in Aktien statt Vergraben im Garten. Denn eine solche Firma hätte genau so unter Personalmangel zu leiden, der den Aktienertrag damit signifikant schmälerte.

    Zu keinem Zeitpunkt kann Energie entstehen, sondern nur von einer in eine andere Form umgewandelt werden. Ein perpetuum mobile in der Physik gibt es nicht. Auch nicht im Pensionssystem. Ein demographisches Problem läßt sich nicht durch die Erfindung eines ökonomischen perpetuum mobile lösen. Bei einem anderen Pensionssystem regulierten sich die ökonomischen Größen nur ein einer anderen Form, das Grundproblem bliebe jedoch unverändert bestehen.

    Jedes Gerede, daß ein anderes Pensionssystem die Pensionsproblematik unter Beibehaltung des demographischen Problems löste, ist Unsinn. Die einzig funktionierende Lösung kann nur so wie beim Energieerhaltungssatz in der Physik ein Pensionssystem sein, das hinreichenden Anreiz zur Zeugung und zum Aufziehen von Nachwuchs bietet.



    • Riese35

      Diesen Kommentar habe ich leider durch ein Versehen an der falschen Stelle plaziert. Er ist als Replik zum Kommentar von Gerhard Pascher am 18. Februar 2014 um 07:08 UHR gedacht.

    • dssm

      @Riese35
      Mag sein, daß Sie den Kommentar an der falschen Stelle platziert haben, trotzdem *****!

    • terbuan

      Das passt schon, es IST ein eigener Kommentar!*****

      Zynisch könnte man meinen, ein hinreichender Anreiz zur Zeugung und Aufzucht von Nachwuchs ist nur dann gegeben, wenn es überhaupt kein Pensionssystem gibt.
      Wie in den Entwicklungsländern müssen dann die Jungen für die Alten sorgen!

  24. zweiblum

    Haider und die FPOe sind schuld!



  25. Erich Bauer

    Die Staats-Dopik (Buchhaltung) erweist sich - wie voraussehbar - als sehr "praktisch"... Mit kreativen "Bewertungen" lässt sich aus grauer "Bilanz" jederzeit ein g'schmackiges Biedermeierbild "malen"... Bei den "Bewertungen" fehlt´s halt noch ein bisschen an Mut (Wagemut)...

    Geht jetzt endlich den "Fans" für eine doppelte Buchhaltung im Staatswesen ein "Licht" auf?



    • terbuan

      Ich werde als Privater jetzt auch auf "Doppelte Buchhaltung" übergehen.
      Meine Einnahmen dümpeln dahin, meine Ausgaben und Schulden steigen ständig, Rückstellungen für zugesagte Zahlungen habe ich keine, jetzt werde ich mein kleines Grundstück in weiser Voraussicht auf Bauland umwidmen und schon ist meine Bilanz ausgeglichen. Und wenn alle Stricke reißen, bleibt mir immer noch der Privatkonkurs! ;-)

    • Anton Volpini

      Dann hast Du die kreative Buchführung vor dem Privatkonkurs immer noch nicht ausgereizt, terbuan.
      Spätestens seit der Pleite vom Baukonzern Maculan wissen wir, daß Baugrundstücke mit Planungskosten aufgewertet werden. Es bleibt Deiner Phantasie überlassen, um wie viele Millionen Dein Grundstück dann mehr wert ist. Wenn Du dann eine weit entfernte Bank gefunden hast, die hochspekulativ unterwegs ist, kannst Du Deine Passivseite der Bilanz noch mit zusätzlichen Schulden "aufwerten".

      Das wurde so bis zum Crash praktiziert. In den USA bis zur Perfektion, in Europa je nach Anstandshemmschwelle in den "aufstrebenden" Staaten.

  26. Yoshinori Sakai

    Die staatliche Obrigkeit versucht mit allen Tricks dem Staatsvolk Sand in die Augen zu streuen. Da sollte man an ein Zitat von Abraham Lincoln denken:

    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

    Quelle: Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886

    Originaltext: "You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you can not fool all of the people all of the time."

    http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_abraham_lincoln_thema_oeffentliche_meinung_zitat_2579.html



  27. dssm

    Zitat: “Bei jeder Überschuldung muss jeder Vorstand, Geschäftsführer oder Kaufmann sofort zum Konkursrichter.”
    Das stimmt so nicht!
    Wenn die Gesellschafter einen Haftungsbeschluß für das Unterkapital beilegen und natürlich auch für diese Beträge gut sind dann kann auf ein Konkursverfahren verzichtet werden. Dies geschieht häufiger als man glaubt!

    Bleibt nur die Frage, wer sind wohl die Deppen, Verzeihung: Gesellschafter, welche da haften?

    Noch Freude an der hart ersparten Eigenimmobilie?



  28. Cotopaxi

    o.T.

    Ein interessanter Artikel über Jan Fleischhauer, den viele vielleicht von einer Veranstaltung in Wien her kennen:

    http://www.pi-news.net/2014/02/meinungsminen-das-jan-fleischhauer-prinzip/#more-388335



    • Florin

      Was für eine Enttäuschung!

    • Erich Bauer

      Sehr bemerkenswerter Schlusssatz:

      "Bürgerliche Konservative aber wollen von denen, gegen die sie sich abgrenzen, auch noch geliebt werden. Sie sind wie rhythmische Sportgymnasten, die meinen, in den Thaibox-Ring steigen zu können – und da nicht lange oben bleiben..."

    • Undine

      Kann mich dem Seufzer von @Florin nur anschließen! Schade.....

    • mischu
  29. Gerhard Pascher

    Das derzeitige Pensionssystem (wie auch das der Pflichtkrankenkassen) funktioniert nach dem sog. Umlagesystem, die Leistungen werden immer aus den laufenden Beiträgen bezahlt und der fehlende Differenzbetrag aus dem allgemeinen Steuertopf getätigt. Da kann es doch gar keine Rücklagen geben. Die Schwächen dieser Methode sind schon lange bekannt, vor allem dann, wenn aus demografischen Gründen immer mehr Pensionsberechtigte einer kleiner werdenden Anzahl von Beitragszahlern gegenüber steht.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung