Von den Kindern und ihren Feinden

Es ist an der Zeit, bewusst zu machen, dass die moderne Politik in Bezug auf die Kindererziehung zunehmend als Misshandlung bezeichnet werden muss. Zahllose ebenso absurde wie kostenintensive Politprojekte machen das deutlich: „Kinderkrippen“-Totalitarismus, „Ganztagsbetreuung“, „Gender“-Idiotie, „Barcelona-Ziel“, „Schulreform“ um nur einige deutliche Beispiele zu nennen. Allesamt entstammen sie der altbekannten linken Familienfeindlichkeit; sie wünschen das Kind unter möglichst weitreichende staatliche Kontrolle zu bringen, sind offen sinnwidrig und widersprechen dem gesunden Menschenverstand.

Es ist ein Beleg für den betrüblichen Niedergang unseres immer stärker verblödenden politischen Systems, dass es kaum mehr einflussreiche Persönlichkeiten gibt, die sich diesem von den Sozialisten aller Parteien betriebenen Irrsinn verweigern. Dass die heimische Bundeshymne, Vermächtnis einer wirklich großen Dichterin, unlängst einer „gendergerechten“ Verunstaltung unterzogen wurde, ist ein Beleg für völlige kulturelle Ignoranz und für hemmungslosen Opportunismus der regierenden Funktionäre; dass derlei Wahnwitz aber nach den Kindern greift, ist ein Verbrechen.

Einige wenige mutige Frauen haben sich in den letzten Jahrzehnten trotz persönlicher Nachteile den diversen „Feminismus“-Häresien entschlossen entgegengestellt: Unter Anderen Christa Meves, Karin Struck, Eva Herman, Eva Doppelbauer. Was verantwortungslose Wirtschaftslobbies zusammen mit der Linken über das Vehikel der zunehmend zentralistischen Europäischen Union vorhaben, ist im Grunde ungeheuerlich.

Ein drastisches Beispiel ist das „Barcelona-Ziel“, eine europäische Ideologievorgabe, welches das Politmehrheitsamalgam aus SPÖVP und Linksalternativen zusammen mit Industriellen- und Wirtschaftvertretern auch tatsächlich umzusetzen trachtet. Familienleistungen sollen gekürzt, stattdessen die staatlichen Kinderverwahrungsanstalten ausgebaut werden. Je früher die Mutter von den Kindern getrennt wird und wieder als Billigkraft in den Arbeitsprozess eingespeist werden kann, umso besser. Das „Barcelona-Ziel“ der Europäischen Union sieht vor, dass möglichst bald mindestens ein Drittel aller unter dreijährigen Kinder „außer Haus betreut“ – also in „Kinderkrippen“ abgeschoben – wird.

Die durch die Diktatur der politischen Korrektheit gleichgeschalteten Medien propagieren dies alles enthusiastisch. Es widerspricht aber schon der elterliche Instinkt solchen Gewaltmaßnahmen; lediglich völlig heruntergekommene Familienverhältnisse würden in einer intakten Gesellschaft zu einer derart weitreichenden Weggabe der eigenen Kinder führen. Inzwischen beweisen darüber hinaus zahlreiche wissenschaftliche Studien die fatalen Folgen dieses Handelns.

Für das Kleinkind ist die Anwesenheit einer geliebten Bezugsperson äußerts wichtig: Es leidet unter einer längeren Trennung von seiner Mutter. Nachgewiesen wurde, dass es bei Ganztags-Krippen-Kindern zu einer erhöhten Ausschüttung des Stresshormons Cortisol kommt, was ein Anzeichen großer seelischer Belastung ist. Eine Belastung, die folgenschwer werden kann, wenn sie länger andauert. Je länger Kinder in „Einrichtungen“ und fern liebevoller elterlicher Zuwendung verbringen, um so stärker entfalten sich etwa sozial problematische Verhaltensweisen wie frühe Neigung zum Kämpfen, Lügen, Schikanieren; es tritt also, wie allgemein bei vernachlässigten Kindern, eine Brutalisierung und Primitivisierung ein. Auch körperliche Erkrankungen werden häufiger.

Bei vernachlässigten Kindern und Jugendlichen ist später dann ein verstärktes Auftreten von Rauschgiftgebrauch, Bandenbildung, Gewalttätigkeit, Kriminalität, Prostitution und Vandalismus gut dokumentiert; die Elendsviertel der Metropolen sind diesbezüglich medial häufig im Blickpunkt. Dass der Krippen- und Ganztagsschulwahnsinn in die gleiche Richtung führt und massiver elterlicher Vernachlässigung entspricht, möchte der hiesige Zeitgeistpolitiker aber nicht wahrhaben.

Schädlich und teuer

Bemerkenswert ist auch der finanzielle Aufwand. Das Geld, das die Eltern für ihr Kind aus den Steuerleistungen der Bürger erhalten, setzt sich zusammen aus den Mitteln, die die Kinderbetreuungsgesetze der Länder vorsehen, aus der Kinderbeihilfe (Familienbeihilfe) und schließlich aus dem Steuerabsetzbetrag. Zählt man diese Leistungen zusammen, ergibt das in der Regel zwischen 180 und 300 Euro pro Kind.

Dies liegt weit unter jenem Betrag, den die Regierung für den von ihr zum vorrangigen Ziel erklärten Ausbau der staatlichen Kinderverwahrung aufwendet und der sich auf monatlich etwa 1300 Euro pro einzelnem Kinderkrippen- bzw. Kindergartenplatz belaufen dürfte. Ein Betreuungsbudget von beispielsweise 700 Euro pro Kind für jene Eltern, die selbst erziehen oder die Betreuung privat organisieren, wäre eine erhebliche Einsparung zum derzeit für den Ausbau staatlicher „Ganztagsbetreuung“ getätigten Aufwand. Und man würde den Eltern – und damit zumeist auch den geeignetsten „Betreuungspersonen“ – die Möglichkeit einräumen, sich verstärkt selbst um ihre Kinder zu kümmern.

Die im Vergleich zur derzeitigen Politik also wesentlich näherliegende Überlegung, beim staatlichen Betreuungsaufwand zu sparen und zumindest einen Teil dieser Gelder den Eltern zukommen zu lassen, stößt aber auf hasserfüllte Ablehnung bei der Linken. Dort diffamiert man ein an die Eltern ausbezahltes Kindergeld als „Herdprämie“, das der „Hausfrauisierung“ diene – als ob Hausfrau zu sein gesellschaftlich zu ächten wäre. Gleichzeitig erklären diverse unbedarfte weibliche Parteibonzen öffentlich, dass Mütter ja keine ausgebildeten Pädagoginnen wären (nach dem roten Motto, dass der sozialistische Staat alles besser kann, insbesondere die Erziehung der den Eltern abgenommenen Kinder).

Der Rotfunk bezeichnet verantwortungsbewusste Mütter als „Superglucken“; die genau gesteuerte öffentliche „Diskussion“ verlagert sich schon vom „Recht“ auf den „Krippenplatz“ zur „Pflicht“ zur „Kinderkrippe“ (das bolschewistische Modell also). Ein Zwangskindergartenjahr vor der Schule ist ja bereits eingeführt und die derzeitige Frauenministerin äußert (1.5.2012), dass sie die „Mutter-bleib-beim-Kind-Mentalität“ nicht verstehen möchte und es lieber hätte, dass die Kinder „möglichst schnell“ in „Betreuungseinrichtungen“ kommen, damit beide Eltern arbeiten, da man „das Potential von Frauen ökonomisch nutzen müsse“. Mit der Rückendeckung der EU wird bei uns mit enormem Geldeinsatz („Sparpaket“ ist hier keines vorgesehen) am Alptraum der sozialistischen Gesellschaft gebastelt. Wir halten diese gegenwärtige Politik für eine Melange aus Unfähigkeit, ideologischem Wahn und blankem Verbrechertum.

Wir sind mit dieser Meinung nicht alleine, auch wenn die ÖVP längst aufgehört hat, in dieser zentralen gesellschaftlichen Frage einen akzeptablen Kurs zu halten und weitgehend in linkes Fahrwasser geraten ist. Es liegen zahlreiche entsprechende Aussagen zur neuen Parteilinie vor. Wer sich über fundierte Gegenpositionen zum kinder-, frauen- und familienfeindlichen Irrsinn unserer Tage informieren möchte, dem seien mehrere Internetseiten anempfohlen: www.ief.at wird vom „Institut für Ehe und Familie“ betrieben und verfügt über ein familienpolitisches Archiv, das über eine interne Suchfunktion gehandhabt werden kann; www.familiennetzwerk.at kann als zweckdienliche Ergänzung dazu angesehen werden und www.leonore.at kommentiert die brisantesten aktuellen politischen Entwicklungen in diesem Bereich und steht als Kommunikationsplattform zur Mobilisierung und Verknüpfung des Bürgerwiderstandes gegen feministische und erziehungspolitische Irrwege und gegen „Gender“-Übergriffe zur Verfügung.

Alber Pethö, Dr. phil., Jahrgang 1956, ist Historiker und Buchautor sowie Herausgeber der Zeitschrift „Die Weiße Rose – Zeitschrift gegen den Zeitgeist“ (http://www.die-weisse-rose.at)

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung