Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2013 10:15 - Ohrfeige für die Antikirchenhetzer oder: Der ORF und die Medienfreiheit

    Wie es scheint, hat in den letzten Jahrzehnten der SOZIALISMUS die Rolle der (katholischen) KIRCHE 1 : 1 übernommen---und die KANZELN wurden durch die TV-KANÄLE ersetzt. Die Rolle der PREDIGER auf den Kanzeln übernahmen nun die Fernseh-ANSAGER---und nur DIE sind es, die den Menschen einhämmern dürfen, was GUT und was BÖSE ist.

    Der Erfolg ist denen sicher, die den bequemen Weg predigen und das fängt schon einmal damit an, daß man auf der Couch im Wohnzimmer wesentlich besser und va viel häufiger sitzt---manche den ganzen Tag!---als auf harten Kirchenbänken.

    Die Fernseh-Ansager als Sprachrohr der Linken (=ROT + GRÜN) sind es, die den richtigen "Glauben" verkünden; sie bestimmen, wer bestraft werden und wer ENT-SCHULDIGT --- im wahrsten Sinn des Wortes!---und somit verschont werden muß. WER Absolution bekommt, wird von den linken Masterminds und Spindoctors in den FS-Zentren bestimmt. Der moderne Pranger wird oft und gerne zur Vernichtung von Menschen angewendet, verschont aber regelmäßig die allergrößten Verbrecher weltweit.

    Die Kirche und ihre Jahrtausende alten Werte haben AUSGEDIENT---es lebe der Sozialismus und die "neuen" Werte jener Menschengruppe, die die Fäden der Neuen Weltordnung fest in ihren Händen hält!

    PS.: Und daß ich es nicht vergesse zu erwähnen: Die Masse der Menschen braucht es, daß ihnen gesagt wird, was sie wissen müssen. Daß sie lieber "denken lassen", als selber zu denken, machen sich diew Machthaber rund um den Erdball seit eh und je zunutze---mit Erfolg!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2013 09:33 - SN-Kontroverse: Grasser und die Staatsanwälte

    Karl-Heinz Grasser hat von allem Anfang an den Neid und Haß der Sozis erweckt. Wie gerne hätte man ihn in den Reihen der SPÖ-Minister gehabt! Aber er war ein "Ziehsohn" Jörg Haiders, später dann von Wolfgang Schüssel angelockt. Der Neid und Haß der Sozis wuchs ins Uferlose, denn Grasser war zu allem Überfluß ---obwohl Finanzminister (!) ---in der Bevölkerung sehr beliebt. Gerade für den Proleten Rudolf Edlinger, Grassers Vorgänger, mußte das ein sehr schmerzhafter Stachel sein. Und man begann, ihn systematisch zu bekämpfen, zu verleumden und bis ans Ende der Welt zu verfolgen.

    Zugegeben, Grasser war höchst eitel; ein bißchen scheint dem noch sehr jungen Mann seine Ministerwürde zu Kopf gestiegen zu sein---eine menschliche Schwäche. Aber kein Grund, ihn "zur Strafe" zum Freiwild zu erklären, das man beliebig ---ohne konkreten Anlaß, nur aus vorgeschütztem Verdacht---jagen und zur Strecke bringen darf.

    Wäre man immer mit solch heiligem Eifer gegen Minister vorgegangen---die Sozis hätten reichlich Material in ihren Reihen gehabt. Aber da die Medien, in erster Linie der ORF, den Sozis total HÖRIG sind, ist man sozialistischen Gaunern immer mit Samthandschuhen und schäbiger Unterwürfigkeit begegnet.

    Fazit: Karl-Heinz Grasser hatte einfach die FALSCHE FARBE! Rot oder Grün---und er wäre fein heraußen! So einfach ist das.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2013 13:36 - Die SPÖ braucht den Rechtsextremismus

    Und was, wenn der sog. Rechtsextremismus nichts anderes ist als ein Phantom, ein Trugbild, mit Hilfe dessen uns permanent eingetrichtert wird, daß in kürzester Zeit das 3. Reich auferstehen würde, wenn nicht die guten Linken so sehr dagegen ankämpften? Daß es das Gegenstück, den LINKSEXTREMISMUS, gab und immer noch gibt, ist hingegen ein Faktum, wird aber mit einigem Erfolg verschwiegen. Ebenso, daß beispielsweise die RAF von der DDR aus gesteuert und finanziert worden ist mit dem Ziel, "West"- Deutschland zu DESTABILISIEREN.

    Ebenso gesteuert von der Sowjetunion über die DDR waren mehrere Anschläge auf jüdische Friedhöfe und Hakenkreuzschmierereien und Naziparolen in Deutschland in den 50er- und 60er-Jahren an mehreren Orten zur gleichen Zeit.

    Damit sollte erzwungen werden, daß das Ausland mit dem Finger auf D zeigt und ruft: Der Nationalsozialismus in Deutschland ist nicht tot, er ist immer noch lebendig. Und dieser uralte Trick, dem Gegner auf diese Weise zu schaden , indem man Taten setzt, um sie dem Gegner in die Schuhe zu schieben, hat funktioniert! Und Deutschland zahlte und zahlte vor lauter Scham über die eigene "erwiesene" Schlechtigkeit.

    Organisiert wurden diese konzertierten "Neo-Nazi-Anschläge" in der Nähe von Moskau. Dort wurde trainiert. In der Folge wurden DDR-Leute ausgebildet, die dann nach "West"-Deutschland eingeschleust wurden. Und dann ging's los mit den Anschlägen. Und die Deutschen waren wiederum die Bösen.

    Sollte uns das nicht zu denken geben, wenn immer mit großem Getöse über den "Rechtsextremismus" gewettert wird? Von verschiedenen Seiten liest man, daß der "Rechtsextremismus" ein künstliches Produkt der LINKEN sein soll, was nicht im geringsten wundern würde. Man muß nur die Frage stellen: CUI BONO?

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2013 23:10 - Fußnote 432: Fußnote bleibt Fußnote

    A.U. schreibt:

    "Beim fast ebenso schlecht abschneidenden Demokratie-Volksbegehren haben vor allem die Initiatoren geschadet: Johannes Voggenhuber, Erhard Busek oder Wolfgang Radlegger haben eine gewaltige abschreckende Wirkung, ebenso wie ihre Unterstützer Heide Schmidt oder Franz Fischler"

    Damit hat A.U. vollkommen recht: Diese Personen hatten eine durchaus abschreckende Wirkung! Was sollte plötzlich ein Erhard Busek, ein Johannes Voggenhuber, eine Heide Schmidt besser machen als zu der Zeit, als sie noch aktiv in der Politik mitmischen konnten? Von einem Wolfgang Radlegger hab' ich noch nie gehört, ebenso wenig vom Initiator des Kirchenvolksbegehrens, Nico Alm. Ich muß gestehen, ich gönne allen miteinander die Niederlage von ganzem Herzen. Diese abgetakelten Politiker sollen die Finger von der Politik lassen, das würde auch den Alt-Sozis Karl Blecha und Hannes Androsch gut anstehen. Aber keiner will erkennen, daß seine Zeit vorbei ist.

    Diese beiden Volksbegehren werden bestenfalls deshalb in die Geschichte eingehen, weil sie beide die schlechtesten Ergebnisse eingefahren haben, die es jemals gab. Auch ein Rekord!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 15:55 - Twitter und die Allgemeinbildung, der Terror und Russland

    Ach, wie drollig! Der "Standard" kreidet den Facebook-Benützern VORVERURTEILUNG an! Das, was beispielsweise der ORF am laufenden Band macht, nämlich bei jedem Brand in einem Ausländerquartier zunächst ohne besseres Wissen fürs erste "Rechte Täter", "Rechtsextremisten", die man wohlweislich auch noch gleich in einem Atemzug mit der FPÖ nennt, verantwortlich zu machen, so ist, wenn ---wie hier ---Tschetschenen die Täter sind---Vorverurteilung auf einmal schlecht! Sieh an, sieh an!

    Natürlich sind Vorurteile, Vorverurteilungen schlecht und gemein---aber von den gleichgeschalteten Medien in Ö ist man dies doch gewohnt! Mit anderen Vorzeichen halt.
    Und wenn sich, wie etwa bei den zahlreichen Bränden in Ausländerquartieren, herausstellt, daß die Brandursache HAUSGEMACHT ist, also von den Ausländern selber verursacht worden ist----es hätten ja schließlich "Rechte" sein KÖNNEN. Noch nie hat sich jemand entschuldigt, wenn im ORF vollmundig VORVERURTEILT worden ist; aber Ausländer dürfen, wenn's nach den Linxlinken geht, nicht von vorneherein als Täter bezeichnet werden; da ist man sehr wehleidig! Gute Mörder---schlechte Mörder---wie gehabt!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    18. April 2013 13:52 - Fußnote 430: Schmieds Unschuld und die Schuld der anderen

    Es gibt mehrere Gruppen von Menschen, die sich in Österreich UNGESTRAFT ALLES, jede Sauerei, jedes Verbrechen erlauben können; sie alle aufzuzählen ist unnötig, jeder kennt sie; manche darf man nicht einmal beim Namen nennen, sonst gerät man selbst in die Fänge der Justiz---und das möchte ich vermeiden, denn Recht würde einem sicher nicht widerfahren, so viel steht für mich fest.

    Übrigens: Nach ORF-Diktion (Mittagsjournal!) ist die FPÖ nun die
    "UMVOLKUNGS-PARTEI"!

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2013 12:00 - Fußnote 426: Die Dummheit der Feministinnen

    @A.U. schreibt:

    "Sie demonstrierten europaweit mit „nackten Brüsten gegen den Islamismus“"

    Ach, herrje, wie sollen denn die armen geknechteten Frauen jemals von ihrem traurigen Los befreit werden, wenn Sie, lieber Herr Dr. Unterberger, uns ---boshafterweise!?---erst mit einem ganzen Tag Verspätung von der epochemachenden tapferen Aktion einiger mutiger junger* Frauen benachrichtigen!? Nicht, daß ich da AKTIV mitgemacht hätte; aber ein paar von uns Frauen in Ihrem Forum hätten dieses "Fähnlein der 6 Aufrechten" vor der Moschee in Berlin wenigstens ordentlich anfeuern können (warm angezogen natürlich bei den herrschenden Temperaturen!)---stimmt doch, Brigitte Imb, Durga, Brechstange, Gerhild Baron, usw.---oder? :-)

    Und vor lauter Enttäuschung und Ingrimm, nichts für die unterdrückten moslemischen Frauen im Kampf gegen ihre angetrauten Machos, die sie wie Legehennen zuhause eingesperrt halten, beitragen zu können, hab' ich mich vorhin beim Äpfelschneiden für einen Ausgezogenen Apfelstrudel auch noch gleich 2x geschnitten!

    * Die Hälfte der jungen Damen wies schon ordentliche Speckröllchen auf; in ein paar Jahren werden sie fette Matrjoschkas sein.

    PS.: In diesem Zusammenhang fiel mir die "Aktions-Künstlerin" Valie Export mit ihrem Tapp-Kino ein.

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2013 11:57 - Muskel statt Gehirnschmalz

    A.U. schreibt:

    "Eine tägliche Lese- oder Rechenstunde wäre vielleicht förderlicher gewesen."

    Das Hauptziel der Volksschule muß sein, die Kinder das (sinnerfassende) Lesen, Schreiben und Rechnen zu lehren. Wie es aussieht, wird dieses Ziel in immer geringerem Maße erreicht---trotz immer längerer Lehrerausbildung und immer noch höherer Geldmittel.

    Dafür wissen heutzutage die Kinder haarklein Bescheid---dank "anschaulicher", von der Ministerin gewünschten Sexualerziehung, daß es mehr als die zwei bisher bekannten Geschlechter gibt, daß Homosexualität und Zwittersein das Natürlichste von der Welt ist, was für Praktiken es gibt---und seien sie noch so unerklärlich und unverständlich für Kinder--- wie man "verhütet"---zur Ausrüstung der Schulkinder ist heute das Kondom unumgänglich!--- wie künstliche Befruchtung geschieht, wie Lesben- und Schwulenpärchen dennoch zu "eigenem" Nachwuchs kommen können, daß Abtreibung nichts Sträfliches, sondern höchst Normales ist und noch vieles mehr! DAS ist doch was, oder? DAS bereitet auf das Leben vor, oder? DAZU ist sinnerfassendes Lesen oder Schreiben oder Rechnen nicht unbedingt nötig, oder?

    Wer erinnert sich noch an die Einführung der "Aufklärung" für VS-Kinder?
    Als Gründe nannte man erstens, Kinder, va Mädchen davor zu bewahren, leichte Beute für gewisse Männer zu werden---also vor Vergewaltigung zu warnen und zu schützen, zweitens, ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden.

    Und? Hat man diese Ziele erreicht? Keineswegs! Es waren also leere Kilometer. Ziel eindeutig verfehlt----so wie ich jetzt das Thema verfehle! :-)

    Aber um dennoch zum Thema zurückzukommen: Die Unterrichtszeit, die man mit obengenanntem Unfug vertrödelt, könnte wesentlich besser genützt werden, indem man sich auf das Wesentliche konzentriert: Auf das Lesen, Schreiben und Rechnen und auf all den Firlefanz, mit dem man die Kinder überfordert und den Lehrstoff unnötig überfrachtet, verzichtet. Körperliche Bewegung hingegen gehört ganz GROSSGESCHRIEBEN; nach wie vor gilt: Mens sana in corpore sano! Wie allerdings die notwendige Vervielfachung der Turnstunden aussehen könnte, weiß noch niemand---auch die Frau Schmied nicht. Diese notwendigen Turnstunden wird es auch in der von ihr so geliebten Ganztagsschule nicht geben!

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 09:52 - Österreich, der Marathon und die Tschetschenen

    A.U. schreibt:

    "Linke bleiben sowieso unbelehrbar, vor allem wenn sie Journalisten sind"

    Und ich kann mir lebhaft vorstellen, wie "man" in den Redaktionsstuben nun hektisch nach Gründen sucht, die Taten dieses tschetschenischen Brüderpaares "psychologisch" und in weiterer Folge "logisch" zu begründen und zu "ent-schuldigen" sucht, also von aller Schuld zu befreien.

    Als erstes Argument wird in solchen Fällen---also, wenn (Kriegs-)-FLÜCHTLINGE im Gastland RAUBEN und MORDEN---das KRIEGS-TRAUMA, unter dem die Flüchtlinge leiden würden, angeführt. Daß diese Flüchtlinge "traumatisiert" sind, ist nur natürlich. Diese Traumatisierung als Grund für VERBRECHEN aller Art bis hin zu den sich häufenden Morden in den jeweiligen Gastländern anzuführen ist sehr einseitig gedacht; es geht nämlich auch anders!

    Daß es ANDERS geht, bewiesen die Millionen von HEIMATVERTRIEBENEN des WKII---in D waren es viele Millionen, in Ö Hunderttausende aus den ehemaligen Kronländern der Monarchie! Ganz gleich, ob sie aus dem Sudetenland oder aus Siebenbürgen, aus der Batschka oder dem Banat oder aus Schlesien oder der ehemaligen Untersteiermark (= heute leider Slowenien!) usw. zu uns kamen---sie alle waren TRAUMATISIERT!

    Und jetzt kommt meine Überzeugung: Es gibt Nationaleigenschaften, gravierende Unterschiede zwischen einzelnen Völkern, die sich in der allergrößten Not und Hilflosigkeit am besten zeigen: Die einen krempeln die Ärmel hoch, um die schlimme Situation so gut und so schnell wie möglich zu verbessern---mit unglaublichem Fleiß und Anstand!---die anderen erwarten, daß für sie gesorgt wird, daß sie alimentiert werden ohne Gegenleistung. Und wenn's nicht klappt, wird gemordet.

    Wenn sich dann noch eine "religiöse" Motivation wie im Islam findet, wo, statt wie bei der christlichen Lehre, nach der Mord im Jenseits "bestraft" wird, 77 (?) Jungfrauen schon auf einen Selbstmordattentäter freudig warten, um ihn im islamischen Jenseits für die massenhafte Tötung "Ungläubiger" zu belohnen ---na dann....!

    Um noch einmal auf die Millionen deutscher und österreichischer Heimatvertriebenen zurückzukommen: Diese allesamt traumatisierten Menschen, die alles, was sie besessen hatten, zurücklassen mußten, eine grauenhafte Flucht hinter sich hatten, in Ö und in D oft in Behausungen untergebracht waren, die jeder Beschreibung spotteten---diese tapferen Menschen haben sich NIE etwas zuschulden kommen lassen, weil es einfach ihrer Wesensart nicht entsprach: Sie waren redlich bis in die Knochen; was sie zur Verbesserung ihrer Lebenssituation brauchten, haben sie sich ERARBEITET, nicht ergaunert!

    Für den (islamischen) Terror darf es keine Entschuldigung geben, auch wenn in den Redaktionsstuben der Zeitungen und des ORF noch so fieberhaft nach "psychologisch erklärbaren Gründen" gesucht wird.

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2013 10:00 - Tirol, Stronach und der Zustand der Parteien

    @A.U. schreibt:

    "Das Antreten Stronachs sei von der SPÖ inszeniert worden, um eine schwarz-blaue Mehrheit im Parlament zu verhindern. Solcherart wolle die SPÖ erstens die große Koalition und zweitens das Kanzleramt für sich retten."

    Ganz genau so ist es: Stronach als Retter der linken Mehrheit; dafür nimmt man viel in Kauf! Die SPÖ konnte ihre Freude über den freiwilligen Wahlhelfer Stronach nur mangelhaft verhüllen. Ist es wirklich so schwer, diesen miesen Trick zu durchschauen? Ich möchte nur in Erinnerung bringen: Heide Schmidt---Heinz Fischer---Gründung des LIF zur Schwächung (am liebsten Vernichtung!) der FPÖ!

    STRONACH (Strohsack) als letzter STROHHALM für die SPÖ (=Strohhalm -Partei- Österreichs?)

    Gestern im Interview in der ZIB2 brachte es Stronach fertig, in 2 Sätzen 5x das Wort "WERTE" zu verwenden! Was er unter "seinen" Werten versteht, hat er bisher noch nicht verkündet---und wenn, dann in allgemeinen Phrasen, so wie überhaupt seine Statements abgegriffenes leeres GESCHWÄTZ sind.

    Stronachs "Aufgabe" oder Auftrag ist es, eine Mehrheit von ÖVP und FPÖ zu verhindern---die Angst der Sozis ist groß und auch berechtigt! Ist die Wahl für die Vereinigte Linke (= SPÖ und Grüne) erst einmal gewonnen, kann sich Stronach wieder zurückziehen.

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2013 13:23 - Was können die Tschechen, was wir nicht können?

    Uns Österreichern und den Deutschen befiehlt man immer und immer wieder, "nicht zu vergessen"; damit ist "unsere Schuld" gemeint, die "Erbsünde" des 20. Jhdts.

    Allen anderen sagt man---oder braucht es gar nicht extra zu betonen: "Nur nicht vergessen, was die Österreicher und Deutschen euch angetan haben!"

    Andrerseits wird uns immer gepredigt, WIR müssen allen anderen Völkern Mord, Raub, Vertreibung VERZEIHEN und dürfen nur ja keine Ansprüche auf Restitution stellen wie alle anderen sie von uns bis zum letzten Knopf fordern und auch kriegen!

    Resümee:
    Von uns Österreichern und Deutschen wird erzwungen, daß wir die ehemaligen Feinde LIEBEN UND brav an sie ZAHLEN.

    Unsere ehemaligen Feinde bekommen von uns und den Deutschen, was sie fordern und haben nicht einmal den Anstand, sich dafür zu bedanken, sondern dürfen uns auch noch ungestraft hassen. Xenophob nennt man sie deshalb nicht!

    Versöhnung ist in diesem Fall eine geduldete Einbahnstraße, bei der die Versöhnungswilligen die unbedankten Blöden sind.

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2013 10:58 - Die Rettungsgasse als Obrigkeitsgasse

    Es fällt immer wieder auf, mit welcher Selbstverständlichkeit die Sozis, sobald sie einmal durch "günstige" Verhältnisse ---etwa in der SPÖ-Politik---ganz nach oben gespült worden sind, nicht lange zögern, sich genau jener Privilegien zu bedienen, die die Sozialisten von einst am Kaiserhaus so sehr verachtet und wirksam bekämpft haben. Ich bin auch überzeugt, daß die Sozis, wenn es nur irgendwie ginge, sich nur zu gerne "adeln" ließen. Wenn man sieht, welche Kreaturen in England von der Queen den Ritterschlag bekommen, kann man sich gut vorstellen, wie es da in Ö zuginge: Rudolf Edlinger von Frischling (als Wappentiere 3 kleine Schweinderl!), Franz Verzetnitsch vom Rothenturm, Karl Sekanina von der Lehmgrube, Heinz Fischer von und zu Marx, Werner Faymann von der Liesing, Hannes Androsch von der Saline, etc.

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    18. April 2013 14:23 - Die Medien regieren, Politik und Justiz danken ab

    A.U. gibt seinem heutigen Thema den Titel:

    "Die Medien regieren, Politik und Justiz danken ab"

    Man könnte ev. noch präzisieren und behaupten: In Österreich regiert einzig und allein der ORF, der verlängerte Arm der "Vereinigten Linken". Diesem Satz kann, wie man's auch dreht und wendet, niemand widersprechen---ist das nicht eine traurige Entwicklung, die sich da im Laufe weniger Jahrzehnte vor unser aller Augen ungebremst manifestiert hat? Der ORF---eine unangefochtene Spielwiese für alle und alles, was links beheimatet ist ---und bis zur letzten Sendeminute von diesen ausgenützt und MISSBRAUCHT wird.

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2013 19:36 - Die SPÖ braucht den Rechtsextremismus

    @Gerhard Pascher

    Erinnern Sie sich noch an den plötzlichen Tod von Liese Prokop?

    Der Obmann der Organisation "Asyl in Not" Michael Genner hatte den Tod der Innenministerin Liese Prokop als "gute Meldung zum Jahresbeginn" bezeichnet.

    ..........................................................................................................

    "Gute Meldung zum Jahresbeginn"

    Genner hatte den plötzlichen Tod der Ministerin in der Nacht zum 1. Jänner mit Verweis auf Fälle von Asylsuchenden in Österreich als "gute Meldung zum Jahresbeginn" kommentiert und weiter gemeint: "Kein anständiger Mensch weint ihr eine Träne nach." Er bezeichnete die Verstorbene als "Ministerin für Folter und Deportation".

    .................................................................................................

    Das, was sich da in England tut, ist einfach abstoßend und unfaßbar.

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2013 14:10 - Das Verbrechen des Steuerhinterziehens und das Recht, weniger Steuern zu zahlen

    OT---aber ich bin sicher nicht die einzige, die vorhin im Mittagsjournal hellhörig geworden ist. Das Thema:

    MIGRATION IN SCHULBÜCHERN--- EIN PROBLEM

    Da ist man drauf und dran, den Inhalt der Schulbücher auf die Zugewanderten auszurichten, um nur ja alle möglichen und unmöglichen Idiosynkrasien unserer ungebetenen "Gäste" zu bedienen. Vor lauter gutmenschlichem Eifer hat man aber übers Ziel geschossen und das Gegenteil dessen erreicht, was man eigentlich vermeiden wollte:

    .................................................................................................................

    UNFREIWILLIGE STIGMATISIERUNG

    "Da und dort tragen gut gemeinte Initiativen sogar zur Stigmatisierung von Schülern mit Migrationshintergrund bei, sagt Markom. Als Beispiel nennt sie die Aufforderung, Schüler mögen ihre Kollegen mit Migrationshintergrund fragen, was sie zum Thema Rassismus sagen. "Da muss man natürlich aufpassen, dass man die Leute nicht markiert und sagt, du bist ja Türke, wie ist denn das für dich? Das ist wirklich ganz problematisch im Unterricht." Das befördere dann eine Zweiklassengesellschaft in der Schülerschaft und befördere Ausschlusstendenzen in den Schulklassen, sagt die Geographin, Migrationsforscherin und Projektleiterin Christiane Hintermann."

    .............................................................................................................

    Da hat sich also die hündische Befolgung der PC als ein großes Hindernis für die PC entpuppt!

    Jedenfalls ist man im "Projektteam des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit" sehr bemüht, sämtliche Stolpersteine zu einem gedeihlichen Zusammenleben aller hier lebenden Menschen aus dem Weg zu räumen---nur auf uns alteingesessene Österreicher und die Deutschen braucht man KEINERLEI RÜCKSICHT zu nehmen.

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. April 2013 14:27 - Das Unheil begann mit einem Wertewandel

    Island scheint "Werte" noch hochzuhalten, nämlich den Wert einer Volksabstimmung, denn das VOLK ist es ja, dessen Geld von unfähigen Bankmanagern und Politikern beim Fenster hinaus geworfen wurde.

    http://www.unzensuriert.at/content/005315-Island-befreit-sich-aus-den-Klauen-der-Finanzmafia
    vom 13. 9. 2011

    "Der IWF fror sofort den Kredit ein, doch Island ließ sich auch davon nicht beeindrucken, die VERANTWORTLICHEN der FINANZKRISE wurden AUSGEFORSCHT und STRAFRECHTLICH VERURTEILT. Auch ein zweiter Versuch, sich gegenüber den Gläubigerstaaten zur Rückzahlung der von Banken verursachten Schulden zu verpflichten, scheiterte trotz besserer Kondititionen für Island in einer Volksabstimmung"

    Kann man sich so ein Handeln in Österreich vorstellen??? Die Isländer aus dem rauhen Norden scheinen charakterstärker zu sein als alle anderen Völker.

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    18. April 2013 09:33 - Die Medien regieren, Politik und Justiz danken ab

    A.U. schreibt:

    "Die Auseinandersetzung ähnelt im Kern übrigens verblüffend dem deutsch-türkischen Megakrieg um den bevorstehenden Prozess gegen eine mutmaßliche Mittäterin zweier toter rechtsextremistischer Massenmörder. In Bayern musste jetzt der ganze Prozess nur deshalb verschoben werden, weil man die Frage nicht zu klären vermocht hatte, welche Journalisten denn die raren Zuhörerplätze bekommen sollen."

    Der langen Rede kurzer Sinn: Der "EU-Beitrittskandidat" TÜRKEI bestimmt---obwohl Gott sei Dank (noch!) nicht der "Europäischen" Union angehörend, in gewohnt dreister Form indirekt die SPIELREGELN in DEUTSCHLAND! Daß die Scharia in D und auch bald bei uns in Ö peu a peu eingeführt wird, weil sich groteskerweise deutsche Gerichte finden, die dem Druck der Millionen Moslems, va der lautstarken Millionen Türken*, die sich in D eingenistet haben und dort schmarotzen, läßt Schlimmes für die Zukunft der "Rechtsstaaten" befürchten. Die Justiz, der bisher vom Volk großes Vertrauen geschenkt worden ist, tritt dieses Vertrauen nun mit Füßen; sie ist auf dem besten Weg, eine Hure der linken Politik zu werden.

    WIE wird es erst werden, wenn die Türkei Vollmitglied der EU sein wird?
    In Deutschland leben etwa 82 Millionen Menschen, in der Türkei waren es laut der Volkszählung von 2010 knapp 78 Millionen. Wesentlich mehr als die Differenz zwischen den beiden Staaten machen die in D lebenden Türken aus!

    Beide Völker sind also etwa "gleich stark"! WER nach einem leider durchaus möglichen Beitritt der Türkei zur EU am lautesten und dreistesten FORDERUNGEN stellen wird, ist kein Rätsel, sondern glasklar: Die Türkei, während Deutschland ständig auf den Knien liegen wird. Schöne Aussichten---für die grüne Türkenfreundin Claudia Roth---schlechte für den Rest der Bevölkerung!

    *Bei der Wahl Schröders seinerzeit zum Kanzler hatten die Millionen Stimmen der eingebürgerten Türken den Ausschlag gegeben. Seit dieser Zeit bestimmen sie längst in der deutschen Politik kräftig mit. Na, und unsere Alev Korun fühlt sich ja auch sehr zuhause in Ö ---und vertritt dreist und lautstark---wie sollte es anders sein!---die RECHTE, nicht aber die Pflichten der Zugereisten dem Gastland gegenüber!

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2013 12:47 - Was mich absolut sprachlos macht

    A.U. schreibt:

    "Da entblödete sich in Deutschland der SPD-Kandidat Steinbrück nicht, plötzlich getrennten Sportunterricht für Buben und Mädchen zu verlangen. Muslimische Eltern wollten das so"

    WAS??? War es nicht eine der dringendsten Forderungen der Sozialisten als direkte Folge der 68er-Revolte, daß nun endgültig Schluß sein müsse mit der "unnatürlichen" Trennung der Geschlechter in der Schule, im Turn-und Handarbeitsunterricht, in den Kirchenbänken?

    Dabei gab es bis vor wenigen Jahren bloß ZWEI* GESCHLECHTER! :-)

    Und gerade diese LINKEN wollen nun, weil es unsere "muselmanischen Mitbürger" explizit wünschen, wieder zurück ins puritanische, bigotte Zeitalter zurückrudern, damit sich die Muselmanen nur ja so richtig daheim fühlen können bei uns? Freilich, der Wunsch unserer kültürbereichernden islamischen "Gäste" ist uns Ungläubigen Befehl, den wir umgehend ausführen. Wir kennen ja unsere Pflichten gegenüber den Zuwanderern nur zu gut! Eine Vernachlässigung könnte böse Folgen haben.

    Ich war immer in einer Mädchenklasse (VS), später in einer reinen Mädchenschule, und in der Kirche saß ich auf der Frauenseite. Jetzt, nach etlichen Jahrzehnten Durchmischung, denkt man also daran, die Geschlechter wieder zu trennen.

    In moslemischen Ländern sitzen auch im BUS die Frauen auf der einen, die Männer auf der anderen Seite---und wenn Allah es will, wird das die nächste Forderung der Muslime an ihre "Gastländer" sein.

    *Wie man künftig das Problem mit dem 3. Geschlecht angeht, wird im Moment noch nicht diskutiert. Aber bestimmt wird der Ruf nach eigenen Klassenräumen für Schwule, Lesben und Transen die Frau Unterrichtsministerin bald erreichen und auf offene Ohren treffen.

    Wie man künftig die neueste Errungenschaft der deutschen grünen Linxlinken, nämlich das UNISEX-WC, im Zusammenhang mit den Herrn Muslimen behandelt, gehört ausgiebigst diskutiert!
    Zur Dokumentation dieser Glanzleistung UNISEX-WC dient ein köstliches Video mit Jan FLEISCHHAUER im Gespräch mit einer sehr engagierten jungen Dame (beinahe hätte ich " grüne Rotzpip'n" geschrieben)

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2013 22:31 - Abverkäufe nach Salzburger Art: Darf‘s noch a bisserl billiger sein?

    Wetten, daß es im ORF schon längst genau abgesprochen ist, wie mit dem Salzburger Finanzfiasko umgegangen werden muß!? Da wird mit Sicherheit ALLES unternommen, um die liebe rote Gabi nicht zu sehr zu beschädigen. Da darf nichts hängenbleiben an der roten Frontfrau. Hat doch jeder ORF-Konsument gesehen, was für ehrliche Tränen die arme Gabi vergossen hat, was so viel bedeutet wie: Die rote Gabi ist ganz unschuldig an diesem Finanzdesaster; sie kann ja doch nichts dafür, wenn sie so hintergangen wird---oder? Ach, und der arme David Brenner!

    Was in Österreich GEGLAUBT wird oder nicht bestimmt einzig und alleine der ORF; über das leidige Salzburger SPÖ-Thema wird nur, wenn sich's GAR nicht vermeiden läßt, berichtet. Auch das WIE bestimmt der rot-grüne ORF. Während irgendwelche Verfehlungen schwarzer oder gar blauer Politiker irrsinnig AUFGEBLASEN und breitgetreten werden und stets einen Großteil der ORF-Berichterstattung einnehmen, ist man bei den Roten sehr zurückhaltend. Die Grünen werden überhaupt verschont. Würde ein blauer Politiker um ein Spottgeld im Gemeindebau wohnen wie Peter Pilz---ihm würde das ständig im Fernsehen vorgeworfen; nicht so dem Gutmenschen P.P.! Ja, im ORF weiß man schon, in welche Richtung man seine dummen Konsumenten BEEINFLUSSEN muß!

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2013 17:53 - Faymann und das Triangel

    Mir ist bis heute schleierhaft, welcher Teufel seinerzeit den ansonsten überaus intelligenten und weitblickenden Hans DICHAND, den "Onkel Hans", geritten hat, auf diesen lächerlichen Brief hereinzufallen und uns Österreichern diese NULL namens Faymann als Bundeskanzler zuzumuten. Faymann ist wahrlich eine Prüfung für uns!

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2013 18:13 - Europas Bürger erwachen

    A.U. schreibt:

    "Jahrelang schien es, als ob Demonstrieren ein Privileg der Linken wäre. Eine einseitige Medienlandschaft hat diesen Eindruck noch verstärkt...... Jetzt hat das konservative Erwachen eine Größenordnung erreicht, welche die Medien nicht mehr totschweigen können.

    Bisheriger Höhepunkt des neuen bürgerlichen Erwachens in Europa sind die riesigen Kundgebungen in Frankreich gegen die Gleichstellung der Schwulenehe mit normalen Ehen und Familien durch die Linke."

    ENDLICH, ENDLICH scheinen die Bürgerlichen aus ihrem Tiefschlaf zu erwachen; es ist auch allerhöchste Zeit! Daß "es" in Frankreich beginnt, ist sehr gut. Den Franzosen kann man nicht mit der Nazikeule drohen und sie auf diese erbärmliche, niederträchtige Weise ständig mundtot machen.

    Wir Österreicher haben nicht das Zeug dazu; bei uns stecken immer gleich die "Bedenkenträger" die Köpfe zusammen und fragen: Ja, derfen's denn dös?

    Nein, von uns, dem Alpenvölkchen, das sich's nur ja mit niemandem verscherzen will, von uns also kann dieses längst fällige "Erwachen" nicht ausgehen, wir sind lieber Trittbrettfahrer, haben aber auch letztendlich nicht die richtigen Leute, die auch bei Gegenwind bei der Stange blieben, wenn der Wind allzu stark von links blasen sollte.

    Also, den Franzosen ist jetzt der Kragen geplatzt: Sie wollen nicht, daß Schwulenpärchen "heiraten", womöglich gar mit kirchlichem Segen(!), sie wollen va nicht, daß homosexuelle Paare Kinder adoptieren können. Und sie haben ganz recht, wenn sie deshalb auf die Straße gehen!!! DAFÜR lohnt es sich wirklich, auf die Straße zu gehen! Wäre ich in F, ich ginge mit.

    Daß man in D sich endlich einmal aufzumucken traut, ist auch erfreulich:

    "So ist auch im laizistischen Berlin jetzt die Auszeichnung Daniel Cohn-Bendits mit einem linksliberalen Preis auf heftige Proteste gestoßen"

    Das ist aber auch höchste Zeit, daß dieses üble Charaktersch...n einmal an eine Grenze stößt! Wäre er nicht mit einer "Hülle" geboren, die ihn gegen alle Unannehmlichkeiten schützt, die ihm lebenslange Narrenfreiheit garantiert, er säße zurecht längst hinter Gittern! Aber für einen Daniel Cohn-Bendit gelten andere Regeln; punctum.

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2013 09:13 - Die Rettungsgasse als Obrigkeitsgasse

    Unserem Herrn Bundespräsidenten scheint die feudale Aura seines Amtssitzes in den Kopf gestiegen zu sein. Er meint, wenn er sich schon tagaus, tagein in den imperialen Räumlichkeiten der Hofburg aufhält, kämen ihm, dem Sozi, dieselben Rechte zu wie einst dem Kaiser. Gerade einem Sozi steht dieses Verhalten schlecht an, waren es doch seine Sozis, die sich an allem, was kaiserlich war, stießen.

    PS.: Aber vielleicht mußte der Heinzi, UHBP, einfach nur schnell aufs Klo!

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2013 17:33 - Was das Wohnen wirklich teuer macht

    Der Mieterschutz ist ein Anachronismus, ähnlich dem typisch österreichischen Titel Hofrat --- nur mit gravierenderen negativen Folgen für den Besitzer eines "betroffenen" Mietshauses; der "Hofrat" bringt ja seinem Träger finanziell etwas ein.

    Die vielzitierte Hofratswitwe, die längst schon der grüne Rasen deckt, hat ihren Enkeln ein überdimensioniertes Dach über dem Kopf, meist in sehr guter Lage, um einen Pappenstiel gesichert, während der Vermieter um den monatlichen Erlös daraus gerade einmal in einem mittleren Restaurant ein Schnitzel essen kann. Und wenn sich beim Rollo etwas spießt, wird die Rechnung dem Hausbesitzer geschickt (etwas überspitzt gesagt!).

    Wie ist es überhaupt möglich, daß ein Relikt aus der Zeit nach dem ERSTEN Weltkrieg immer noch seine Gültigkeit haben kann?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Friedenszins

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. April 2013 10:04 - Das Unheil begann mit einem Wertewandel

    Der Titel "Das Unheil begann mit einem Wertewandel" ist sehr gut gewählt---und @Haider hat in seinem hervorragenden Kommentar auch gleich eine zutreffende Antwort gefunden: Was im vergangenen Jahrhundert durch die grausamen Kriege nicht gelungen ist, gelang in der ungewöhnlich langen Friedensperiode---die Vernichtung der deutschen Seele.

    Nach 1945 hat sich das absolut zerstörte D dank der erstaunlicherweise nicht zerstörten deutschen Tugenden nach wenigen Jahren wie Phönix aus der Asche erhoben; man sprach verblüfft (und im Ausland neidvoll!) vom deutschen Wirtschaftswunder.

    Churchill hatte während des Krieges prophezeit: "Wir wollen die Deutschen fett und impotent machen". Dieses Ziel verlor man nicht aus den Augen.

    Und als die unzerstörbar wirkenden Deutschen ausreichend fett geworden waren, als sie durch unglaubliche Anstrengungen unter vollem Einsatz ihrer damals noch intakten "deutschen Tugenden" aus den Ruinen ein blühendes Land gemacht hatten, fand sich plötzlich ein junger Mann, der die Aufgabe hatte, einen WERTEWANDEL herbeizuführen: Daniel Cohn-Bendit scharte die Jugend um sich wie ein Rattenfänger: Die 68er! Unter diesem Aufruhr blieb kein Stein auf dem anderen, denn sämtliche bis dahin gültigen "Werte" wurden in ihr Gegenteil verkehrt.

    Das, was früher als hoher Wert galt, nämlich Ehre, Pflichtbewußtsein---um nur diese beiden zu nennen---wurde in den Boden verdammt und der Lächerlichkeit preisgegeben. Diese beiden "Tugenden" sind nicht isoliert zu betrachten; indem man dieses Wertegefüge systematisch mit viel Getöse zerstörte, brach man gezielt die deutsche Seele.

    Und schon war man am Ziel. Es scheint, als hätten die Deutschen nach dem Krieg wie in einem SCHOCKZUSTAND nach den Schrecken des Krieges ihr Land wiederaufgebaut, bis sie dann plötzlich, von immer heftiger werdenden Prügeln (die stetswirksame NAZIKEULE war erfunden worden und öffnete ab da den GELDBEUTEL!) heimgesucht, systematisch seelisch gebrochen, von ihrer eigenen Schlechtigkeit überzeugt werden konnten. Damit diese neu verordnete Selbsteinschätzung auch anhielt, wurden sie nicht nur zur Rolle des Goldspeienden Esels der EU verdammt, sondern zugleich zum Sündenbock nach alttestamentarischen Vorbild erkoren.

    DAS alles zusammen schwächt ein Volk, bricht das Rückgrat und macht es gefügig als Marionette für Drahtzieher aller Art, die für ihre eigenen Zwecke die Fäden zu ziehen gewohnt sind, weil sie überall an den Schalthebeln der Macht sitzen---nicht zuletzt durch die den deutschen Menschen abgepreßten Milliarden und Abermilliarden EURO.

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2013 21:27 - Man staunt: Die Bezüge von Frau Spindelegger

    Und da schreit die Heinisch-Hosek überall herum, daß Frauen so wenig verdienen!
    Ich bin überzeugt, daß so mancher Mann sehr glücklich wäre, fände er auf seinem Gehaltsstreifen eine annähernd so hohe Summe---für eine verantwortungsvolle Tätigkeit, meine ich!

    Wie groß ist wohl die Summe, die monatlich bei Hannes Swoboda und seiner Gitti Ederer auf dem Konto landet?

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 14:08 - Fußnote 431: Wir wollen keine Ladenöffnung

    OT---Also sprach ..... Sebastian Kurz, der junge ÖVP-Hoffnungsträger, im Mittagsjournal als Gast bei Stefan Kappacher über diverse Koalitionsmöglichkeiten nach der NR-Wahl:

    "Also, ich hab' wenig Lust auf eine Koalition mit den Freiheitlichen; Sie kennen meine Meinung, daß ich eine SCHWARZ-GRÜNE Koalizion sehr positiv sehen würde. Von einer Koalition mit den Freiheitlichen halte ich nichts."

    Wer es bis jetzt noch nicht geglaubt hat, ist nun eines Besseren belehrt worden.

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2013 21:11 - Thatcher und die Würde

    Man kann anhand der Fernsehbilder nur sehr schwer abschätzen, wie viele Menschen zum stets demonstrierbereiten, randalierenden Pöbel gehören---dieser bläht sich immer überdimensional auf, was dann meist im "Auge des Betrachters", in Fällen wie diesen der Kameraleute und Fernseh-Redakteure liegt. Daß sämtliche Fernseh-Kanäle links gesteuert sind und es partout nicht fertigbringen, objektive Berichterstattung zu liefern, ist nicht zu übersehen.
    Auf jeden Fall waren die Störaktionen dieses linken Pöbels BESCHÄMEND für die Briten!

    Fest steht, daß Frau Thatcher mit ihrem eisernen Willen für England sehr, sehr viel Positives ( allein 90 Milliarden € Ersparnis hat ihr legendärer Schlachtruf "Ich will mein Geld zurück!" den Briten eingebracht---allerdings zulasten der anderen Nettozahler!) bewirkt hat.
    Alleine, wie sie die Gewerkschaften gestutzt und in die Schranken gewiesen hat, macht ihr nicht so leicht einer nach---schon gar nicht bei uns in Ö, wo ein sehr, sehr hoher Teil der Staatsverschuldung den übermächtigen Gewerkschaften zu "verdanken" ist.

    Das feierliche Begräbnis hat sich die Eiserne Lady auf jeden Fall verdient.

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2013 13:29 - Doppelte linke Blödheit

    OT---aber in diesem Fall nicht zu "überhören":

    Vorhin im Mittagsjournal wurde ein Bericht über den Nord-Irak gesendet. Während der Befragung des Auslandskorrespondenten hörte man im Hintergrund die ganze Zeit das Geplärre---tut mir leid, aber in meinen Ohren klang es so---eines MUEZZINS.

    Warum ich diese an sich nebensächliche Begebenheit, die nichts mit dem besprochenen Thema in Ö1 zu tun hat, überhaupt erwähne?

    Erinnern wir uns doch daran, was vor zwei Jahrzehnten die MAHNER vor dem Überhandnehmen von moslemischen Zuwanderern prophezeiten; sie wurden ausgelacht, weil ihre Warnungen als POPULISTISCH, als wahnsinnig übertrieben verspottet wurden. Und was haben wir jetzt? Ein Vielfaches dieser Prophezeiungen ist eingetreten---und es wird NOCH wesentlich mehr werden.

    Denn die MOSLEMS werden nicht aufhören, ihre dreisten FORDERUNGEN an ihre Gastländer zu stellen; und ich gehe jede Wette ein, daß eine solche in spätestens fünf Jahren lauten wird: Wir brauchen nicht nur mehr Moscheen, sondern ebenso viele Minarette, damit die MUEZZINE von dort aus ihre Rufe erschallen lassen können. Bisher wurde JEDE Forderung der Moslems devot erfüllt, z.T. sogar übererfüllt.

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2013 14:07 - Der große Lehrerpfusch einer sehr klein gewordenen Koalition

    Wer es gestern vielleicht noch zu wenig beachtet haben sollte, kann sich hier vom Wahrheitsgehalt überzeugen:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012343-Steinbr-ck-f-r-getrennten-Schulsport-f-r-Muslime

    Als die Moslems in immer größeren Scharen bei uns eindrangen, wußten sie genau, wie unsere LEBENSWEISE ist, nämlich diametral entgegengesetzt der ihrigen. Und dennoch rissen die Zuwandererströme va aus dem hinterwäldlerischen, um nicht zu sagen steinzeitlichen Anatolien nie ab; im Gegenteil!

    Aber jetzt von uns zu fordern, daß uns wir Österreicher und die Deutschen an IHRE Lebensweise in unserem eigenen Land anzupassen haben, ist an Dreistigkeit nicht zu übertreffen. Da kann man nur in letzter SEKUNDE noch rufen: WEHRET DEN ANFÄNGEN"!, denn über diese sind wir längst schon hinaus. Wir können von unserer Art, in unserer Heimat zu leben gerade noch das Bißchen retten, was noch zu retten ist---und diejenigen, die nicht gewillt sind, sich an unsere Gepflogenheiten zu halten, HEIMZUSCHICKEN!

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2013 10:56 - Der große Lehrerpfusch einer sehr klein gewordenen Koalition

    @A.U. schreibt:

    "Und vor einigen Jahren hat man sogar mit einer nur um ein Jahr verlängerten Gymnasialausbildung Pflichtschullehrer werden können."

    Dies ist zwar schon einige Jahrzehnte (!) her, aber dennoch: Die solcherart--- quasi im Schnellverfahren*, wie es von außen ausgesehen haben mag ---ausgebildeten Lehrer vermochten es, ALLEN Schulkindern das Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen, vorausgesetzt, es war ausreichend Kapazität in den Kindergehirnen vorhanden. War diese Kapazität nicht vorhanden, kamen diese Kinder in einen für sie zugeschnittenen Schultyp, die Sonderschule, wo sie auf spezielle Weise gefördert werden konnten.

    Es war somit damals gesichert, daß kein Schüler die VS verließ, ohne---wie heute anscheinend gang und gäbe---das Lesen, Schreiben und Rechnen im vorgegebenen Ausmaß zu beherrschen. Das Lernziel der VS war absolut durchsetzbar.

    Ein nicht unerheblicher Teil der Tagebuch-Partner ist, wie ich annehme, noch von Lehrkräften, die in den seinerzeitigen LEHRERBILDUNGSANSTALTEN ausgebildet worden sind, in der VS unterrichtet worden. Und? War dieser Unterricht etwa schlecht? Obwohl er mit einem MINIMUM an finanziellem Aufwand gestaltet werden mußte?

    Man kann noch so viel Geld zur Verfügung stellen; es bringt nichts, wenn nicht alle, die ein Interesse am Schulerfolg der Kinder haben, an einem Strang ziehen. Vor allem müssen den Lehrern mehr Rechte zur Erlangung von Disziplin in die Hand gegeben werden, und sie dürfen nicht via Ministerium und politisch ausgewählte Direktoren und von teils unwissenden Eltern erpreßt werden.

    Ich wage die Aussage zu machen, daß ich, wäre ich heute VS-Lehrerin, es mir mit Sicherheit gelänge, JEDEM Kind ---vorausgesetzt, das "Gehirn" und die deutschen Sprachkenntnisse und eine normale Disziplin lassen es zu!---fast ohne (teure) Lehrmittel, das Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen--- und OHNE daß eine zweite Lehrkraft im Klassenzimmer (auch die Kuschelecke dort ist nicht nötig)herumwuselt!
    Aber das Engagement einer Lehrkraft darf nicht behindert werden, denn auch der größte Idealismus und die höchste Befähigung zu diesem schönen Beruf sind zerstörbar.

    *Lehrerbildung früher: Entweder vier Klassen HS oder Unterstufe des Gymnasiums, anschließend fünf Jahre "Pädagogium" mit fünf Jahren Latein oder acht Jahre Gymnasium und ein Jahr ausschließlich pädagogische Fächer und jede Menge "Lehrauftritte" in einer dafür vorgesehenen "Übungsschule".

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2013 11:52 - Sozialisten: Schein und Sein

    Welch ein haushoher Unterschied! Der französische sozialistische Minister Cahuzac hat also nach ewig langem Leugnen und Lügen, GEDECKT vom französ. sozialistischen Präsidenten Hollande und dem dubiosen sozialistischen, französ. -jüd. Wirtschaftsminister Moscovici, zugeben müssen, daß er STEUERHINTERZIEHER in großem Stil ist. Seine Schuld ist BEWIESEN. Mit geringstmöglichem öffentlichem Aufwand tritt dieser sozialistische Großbetrüger nun von seinem Amt zurück; das war's auch schon.

    Ganz anders geht man in Österreich, genau genommen im österr. STAATSFUNK mit Politikern um---vorausgesetzt, sie gehören dem NICHT-SOZIALISTISCHEN Spektrum an. Da ist es erst gar nicht vonnöten, daß eine Schuld bewiesen ist; da gibt man sich nun schon jahrelang mit bloßen unbestätigten SCHULDZUWEISUNGEN zufrieden und läßt ---immer in eindrucksvoller Zeitlupe! ---einen Mann, K.-H. Grasser, über den Bildschirm eilen---so oft wie nur irgendwie möglich. Und dazu wird manchmal unterschwellig, manchmal direkt, erwähnt, daß dieser Mann BLAU-SCHWARZ ist. Grassers Hauptfehler scheint die "falsche Farbe" zu sein und dafür muß er büßen!

    Stünde Grasser auf der richtigen Seite---also auf der linken---bliebe ihm dieser Pranger erspart. Oder wird nun im französischen FS auf allen Kanälen triumphierend Minister Cahuzac vorgeführt?

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    30. April 2013 09:10 - Die Fehler einer Krise

    Nehmen wir einmal an, die betroffenen Banken wären NICHT "gerettet" worden, Griechenland und Co. wären nicht gerettet worden: Ich kann es natürlich nicht beurteilen oder gar beweisen; nur so viel: Wären die EU-Verträge nicht gebrochen worden, die diese uferlosen Rettungsmaßnahmen erst ermöglicht haben, hätte der Zusammenbruch sowohl der Banken als auch Griechenlands garantiert die EU-Bürger sehr viel Geld gekostet. Man hätte geschimpft und gezetert, wie unsolidarisch man (=das böse Deutschland!) gehandelt habe und wie viel günstiger es gekommen wäre, die Banken, die Pleitestaaten zu "retten".

    Daß die "Rettung" ein Vielfaches der "Nichtrettung" ausmachen würde, hätte man auf jeden Fall verschwiegen und allen Beteiligten vorgelogen, die "Rettung" wäre das Ei des Kolumbus gewesen---man hätte es nie beweisen können/müssen, hätte man die Unsummen verschlingende Rettung unterlassen, weil eben Gesetze und Klauseln einzuhalten sind.

    Daß man die ständige Rettung wohlweislich nicht bis zum Ende ehrlich durchgerechnet hat, ist ein fataler Fehler mit weitreichender, verheerender Wirkung; jedes Schulkind---zumindest früher einmal!---hätte ausrechnen können, daß am Ende irgendjemand der Blöde, der BETROGENE ist: Der einstige eifrige RETTER!

    Warum nur ließ man die Marionetten der Hochfinanz in der EU, dem einst hochgejubelten "Friedensprojekt"--- nun leider, wie sich deutlich zeigt, das Gegenteil davon, denn schon schwelt Haß statt Frieden zwischen den Völkern ---durch BEWUSSTE Vertragsbrüche so verantwortungslos schalten und walten?

    "Ich bin der Banker, der Gottes Werk verrichtet"---was ist schon nicht alles im Namen des jeweiligen Gottes an Unheil begangen worden.....

    http://www.sonnenseite.com/Politik,Der+Gott+der+Banker,95,a14310.html

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2013 09:00 - Unfähigkeit in Tirol, noch gar nicht aufgedeckte Skandale in Salzburg

    A.U. schreibt:

    "Diese Ithuba ist aber in Wahrheit selber der Inbegriff des hässlichen Gesichts der Finanzwelt. ........Das aber ist genau jene undurchschaubare Gesellschaftsform, die derzeit insbesondere vom Wiener Finanzministerium, aber auch der EU ins Visier genommen wird......

    Oder in die Geschichte des „Roten Börsenkrachs“. Überall taucht jener Mann auf, von dem man sich jetzt rund um Salzburgs Veranlagungen beraten lässt."

    .................................................................................................

    WIE HEISST DIESER MANN? Darf dessen Name nicht öffentlich genannt werden?

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2013 10:07 - Was können die Tschechen, was wir nicht können?

    @Gandalf schreibt ganz richtig:

    "Und alle - sicher nicht nur Herr Fischer, sondern auch jede Menge echter Politiker - haben ihm sicher schön getan und blabla gemacht, anstatt ihn einfach nicht zu empfangen, wie er es verdiente"

    Wenn unsere "höchsten" Politiker, angefangen von Heinz Fischer samt Delegation, nach China reisen, werden sie regelmäßig ermahnt, nur ja die Methode, unliebsame Leute, meist Künstler, aus politischen Gründen ins Gefängnis zu schicken, zur Sprache zu bringen und nur ja heftig zu verurteilen.

    China liegt weit weg; außerdem werden die bestimmt nicht auf Tipps von Heinz Fischer und Co. warten!

    Aber die Tschechei ist unser unmittelbarer Nachbar! UHBP hat nicht den Mumm---und es wird auch von der Regierung nicht eingemahnt aus lauter Feigheit---einzufordern, was längst fällig wäre: Die Aufhebung der in höchstem Maße menschenverachtenden Benes-Dekrete. Restitution wagt man erst gar nicht zu fördern. Die steht nicht allen Menschen zu, meint man wohl.
    Also, UHBP hat dem Milos Zeman, diesem proletarischen Kotzbrocken sich nur schöngetan!

    @byrig schreibt ganz richtig:

    "und sie kommen sogar mit einem kotzbrocken ala milos zeman durch,der heute noch die ermordungen und torturen der vertriebenen sudetendeutschen als "gnade" bzw als besser als die todesstrafe bezeichnet."

    Warum wird immer ausschließlich von uns Österreichern und den Deutschen, da wiederum von den tatsächlich Betroffenen, nämlich den HEIMATVERTRIEBENEN des WKII, unisono VERLANGT, den TÄTERN von damals, also ihren Peinigern, Mördern, Räubern, zu VERGEBEN, Verständnis für deren beispiellose Grausamkeit, aufzubringen? (nachzulesen bei Ingomar PUST!)

    Und @byrig schreibt weiter:

    "abgesehen davon ist es unglaublich,welcher deutschenhass in diesem slawischen land bis heute besteht"

    .....und deren Staatsoberhaupt Zeman symbolisiert diese menschenverachtende Einstellung!!! Und unsere Politiker buckeln vor ihm---zum Speiben!

    Warum sollen ausgerechnet wir Österreicher und die Deutschen immer allen großmütig vergeben und sie auch noch "lieben" (PC-gerecht!)---andernfalls sind wir xenophob!--- während unsere Feinde von damals uns nach wie vor von ganzem Herzen hassen DÜRFEN?

  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2013 15:37 - Europas Bürger erwachen

    Europas Bürger erwachen---hoffentlich wird auch das Ausländer-Thema einmal zufriedenstellend gelöst!

    Wie kommt es, daß ein Presse-Journalist, Köksal Baltaci, einen illegalen Türken, dessen Asylansuchen abgelehnt worden ist, decken kann? Duldet man in der "Presse"-Redaktion solche Leute, die offensichtlich gegen das Gesetz verstoßen?

    http://www.unzensuriert.at/content/0012492-Presse-Redakteur-sch-tzt-illegalen-Asylbetr-ger

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2013 09:56 - Das EU-Parlament kann ja auch vernünftig sein

    A.U. schreibt:

    "Es hat damit erstaunlicherweise dem Druck der Grün- und Links-Lobby sowie der Kommission standgehalten, die in ihrem kollektiven Hass auf die Wirtschaft die höchsten Energiekosten der Welt solcherart noch mehr erhöhen wollten. Das hätte wiederum noch mehr Arbeitsplätze Richtung Amerika und Asien vertrieben. Bravo."

    Nur kurz zur GRÜN-LOBBY: Ich verstehe überhaupt nicht, daß die Grünen, obwohl sie unter der Bevölkerung so unglaublich wenig Rückhalt haben und eigentlich nur so dahindümpeln, weil ihre Forderungen meist gegen jeglichen Menschenverstand sind und mit wirklicher ECHTER NATURLIEBE nicht das geringste zu tun haben, dennoch so durchsetzungsstark sind. Wie kommt das?

    Wenn mir dann allerdings der Oberhäuptling der EU-Grünen, Daniel Cohn-Bendit, einfällt, dessen persönliches Netzwerk weltweit agiert, weswegen er auch trotz seiner unappetitlichen Eigenschaften nie belangt werden wird, sehe ich gleich klarer und ahne zumindest, wer hinter den---trotz mangelnden Bürgerinteresses--- übermächtigen Grünen steht. Und die---im Verhältnis zu den Grünwählern --- viel zu starke grüne Journalistenclique trägt das Ihre bei, den Grünen diese große Macht zu verleihen, die ihnen gar nicht zusteht.

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2013 09:44 - Das Verbrechen des Steuerhinterziehens und das Recht, weniger Steuern zu zahlen

    @A.U. schreibt:

    "Aber zugleich könnte nach dem Willen bestimmter Journalisten schwerste Kriminalität unbestraft bleiben!"

    Da drängt sich ein Vergleich auf: Ein paar dumme, gedankenlose Bürscherl schreien lauthals "Heil Hitler!" und schon ist die Hölle los, die Empörung steigt ins Uferlose, die Medien haben Stoff für Wochen, die "Verbrecher" wandern ins Gefängnis.

    Nicht so Vertreter unserer Kültürbereicherer, die einen geplanten Ehrenmord begehen oder als Gruppe Einheimische so lange mit Kopftritten attackieren, bis diese tot sind. Das eine fällt unter Tradition, das andere war halt Pech.

    Ein winziger Steuerbetrug kann ganz schön teuer werden, aber der großangelegte Steuerbetrug wird anders---nämlich milde--- bestraft, wenn überhaupt.

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. April 2013 19:59 - Die Fehler einer Krise

    OT---Hilfe! Wenn man glaubt, es geht nicht mehr, kommt noch 'was Blöderes daher!!!

    http://www.unzensuriert.at/content/0012603-Schweden-Gender-J-nger-wollen-den-Toilettengang-diktieren

    Das, worum ich seinerzeit als kleines Mädchen die Buben beneidet habe, soll jetzt so mir nix, dir nix abgeschafft werden! Irgendwann einmal geht das Faß über; Männer, wehrt euch! :-)

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. April 2013 13:29 - SN-Kontroverse: Grasser und die Staatsanwälte

    OT---nur eine kleine Nachlese:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012556-Demokratievolksbegehren-geriet-zum-Megaflop

    Jeder Name für sich abschreckend:

    "Ex-EU-Agrarkommissar Franz Fischler, Ex-Verteidigungsminister Friedhelm Frischenschlager und seine ehemalige Parteichefin Heide Schmidt, Claus J. Raidl – Präsident des Privilegienstadels Nationalbank, Ex-Bunter-Vogel und ÖVP-Obmann Erhard Busek, die Staatskünstler Harald Krassnitzer und Florian Scheuba, Ex-SPÖ-Staatssekretärin Christa Kranzl, und so weiter und so fort.

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2013 16:19 - SN-Kontroverse: Kirchenprivilegien

    OT---"Der Stronach hat seine Schuldigkeit getan, der Stronach kann gehen"

    Stronach selber wird es vermutlich nicht so sehen: Daß er aus den gleichen Motiven so eifrig hofiert worden ist von den Sozis wie einst die "abtrünnige" Heide Schmidt, deren Parteigründung mit Hilfe Heinz Fischers nichts anderes als eine künstliche Schwächung Jörg Haiders darstellen sollte.

    Und dem Strache meinte "man", mit Stronach in die Parade fahren zu können. Hat ja auch zweimal geklappt---in Kärnten und in NÖ. Ob es in Tirol und Salzburg auch noch so gut funktioniert, ist fraglich, denn in beiden Ländern blitzt und kracht es gehörig beim eilig neuaufgestellten Personal.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012481-Stronachs-nieder-sterreichische-Landespartei-zeigt-Aufl-sungstendenzen

    Und der Chef ist in Kanada, und in Ö "ist kana da"!

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    18. April 2013 18:30 - Fußnote 430: Schmieds Unschuld und die Schuld der anderen

    OT---aber immer, wenn man glaubt, nun sei die absolute Spitze der Blödheiten der Political Correctness erreicht, gibt es noch eine Steigerungsstufe! Aber überzeugen Sie sich selbst:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012441-Linke-wollen-gegen-Barbie-Dreamhouse-Berlin-protestieren

    Und was regt die extremen Linken auf: Das ROLLENBILD! Das Kultspielzeug vermittle ein "Rollenbild", das die Linken ablehnen. Sind die noch ganz dicht?

    Ich muß sagen, mir liegt die Barbie-Puppe samt Entourage auch nicht und schon gar nicht das unglaublich geschmacklose Drumherum, das---und die Mütter von heute werden sehr leicht schwach! ---ziemlich ins Geld geht (hinter der Barbie-Puppe steckt eine hocheffiziente Verkaufsstrategie!). Aber wegen des Rollenbildes, das den Linxlinken solche Probleme bereitet, so einen Tanz aufzuführen ist ja lachhaft!

  42. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2013 16:21 - New York, Boston und - ?

    A.U. schrieb gestern:

    "Drei Männer sind in Wien in einem Prozess wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung freigesprochen worden"

    Die "Presse" schrieb am 2.4.: "Wien. Seinen Pass hat der Austro-Islamist Mohamed Mahmoud zwar videogerecht verbrannt –......"

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1383527/Der-Jihad-eines-Wiener-Salafisten

    Welchen Hintergrund der Anschlag in Boston hat, weiß man noch nicht; es wird sich hoffentlich bald herausstellen. Aber so lange es in Ö und in D Islamisten gefährlichster Ausprägung gibt, die als PERSONIFIZIERTE BOMBEN frei herumlaufen können, weil die Justiz nicht fähig ist, solche Leute aus dem Verkehr zu ziehen, ist die Angst vor islamistischem Terror gerechtfertigt.

    Oben genannter "Austro-Islamist Mohamed Mahmoud " ist der, der das Gericht ordentlich zum Narren gehalten hat; seine Frau hatte sich geweigert, unverschleiert vor diesem Gericht auszusagen und sagte nicht einmal Muh! Daß dieser Mann genug auf dem Kerbholz hat, was ihm unter "normalen" Umständen etliche Jährchen Gefängnis einbringen hätte müssen, dürfte zumindest jetzt, wo er im Ausland gefaßt worden ist, erwiesen sein. Dieser Mann HASST ÖSTERREICH---und wie viele genauso HASSERFÜLLTER islamistischer Fanatiker rennen frei herum? Warum will man dieses brennende Problem einfach nicht erkennen? Wartet man, bis auch bei uns einmal ein ähnlicher Anschlag erfolgt? Oder verlassen sich unsere Politiker darauf, daß diese Verbrecher uns bloß als "Stätte für SCHLÄFER" betrachten?

  43. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2013 10:55 - Medien: spannende Vergangenheit - belastete Zukunft

    A.U. schreibt:

    "Auch deklarierte Unterhaltung ist keineswegs frei von gesellschaftspolitischen Wertungen. Sie prägt Meinungen oft mehr, als dies hochseriöse Informations-Zeitungen schaffen. Sie tut das indirekt, aber effektvoll: indem in Filmen Unternehmer oder Politiker nur als Gauner oder Dummköpfe vorkommen, indem jede Umwelthysterie als Faktum erscheint, indem kaum noch klassische Familienbilder transportiert werden. Ähnlich prägend wirkt etwa die Leistungsfeindlichkeit von Radiomoderatoren, die ab Montag schon davon reden, wann endlich das Wochenende beginnt."

    Die Macht der Medien auf das Denken und Verhalten der FS-Konsumenten ist gigantisch---mit den schlimmsten Folgen für die Zukunft.

    Wenn ich nur das eine Beispiel FAMILIE herauszupfe: Abgesehen davon, daß "klassische" Familienbilder---Vater, Mutter, Kinder---nicht einmal mehr eine Nebenrolle spielen, erschreckt mich immer wieder, welche Umgangsformen innerhalb der Film-Familienmitglieder als anscheinend ganz natürlich dargestellt werden. Da wird gestritten, was das Zeug hält, freche Antworten der Kinder sind offensichtlich heute gang und gäbe---auch die Eltern streiten ständig; ich finde das fürchterlich. Den zusehenden Kindern und Jugendlichen wird dieser Streit und Hader als "normal" hingestellt, und da heute das Fernsehen in sehr vielen Fällen bereits vom Säuglingsalter(!) an als indirektes Erziehungsinstrument fungiert, kommt "man" dorthin, wo man den Menschen heute haben will, nämlich FAMILIENFEINDLICHES GEDANKENGUT LINKER PRÄGUNG mit minimalem Aufwand in die Köpfe und Herzen der kritiklosen Masse einzuhämmern.

    In den letzten 20 Jahren etwa fällt mir auf, daß eine Redewendung, die, so glaube ich, aus amerikanischen Filmen zu uns herübergeschwappt ist, alle Augenblicke fällt: ICH HAB' DICH LIEB. Diese vier Wörter haben die Leute ständig im Mund---aber sie klingt irgendwie falsch; sie wird inflationär gebraucht und hat mMn keinerlei "Wert", sondern ist eine leere Floskel (oft Ausdruck eines schlechten Gewissens). Mir mußten das meine Eltern nicht dauernd beteuern: Ich WUSSTE und SPÜRTE es und vice versa. Da bedurfte es keiner verbalen Beteuerung!

    Aber es fällt mir immer mehr auf, daß sich die Jugendlichen unterhalten wie in billigsten Fernseh-Serien und den dazupassenden Floskeln. Dabei verringert sich der so große Wortschatz unserer schönen, ausdrucksstarken deutschen Sprache auf ein Minimum; erschütternd! Aber der Einfluß des Fernsehens auf die Masse ist allmächtig---und dieser Umstand wird von den "Filmemachern" schamlos ausgenützt. Und daß nur LINKE Filmemacher zu Wort kommen, braucht nicht betont zu werden.

  44. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2013 11:18 - Medien: spannende Vergangenheit - belastete Zukunft

    Noch kurz zum Stichwort "Kulturförderung":

    Hatte sich der Sozialist Bruno Kreisky mit Vorliebe vor dem Gemälde von Kaiserin Maria-Theresia und natürlich im kaiserlichen Rahmen der Hofburg filmen/fotografieren lassen, haben unsere heutigen Politiker ein Faible für Bilder unserer Staatskünstler als Hintergrund für sich, um damit zu demonstrieren, daß sie nicht ein bißchen spießig, also keine Kunstbanausen sind.

    Bevorzugt werden die Schüttbilder von Nitsch---dabei "kann es" der Mann wirklich, aber damit wird man nicht bekannt!
    Ebenso erschüttert es mich jedesmal, wenn ich die großflächigen Farbklecksereien von Josef Mikl ---Gott hab' ihn selig!---in dem wundervollen renovierten Saal in der Hofburg sehen muß. Daß er ein wirklich großer Künstler war, ist unbestritten, aber diese Bilder passen zu dem prächtigen Saal genauso miserabel, wie wenn ich auf dem Opernball zur eleganten Ballrobe ein zerschlissenes Jeansjäckchen oder eine Dirndlschürze trüge.

    Aber die Sozis haben, was Kunst anbelangt, einen starken KOMPLEX, der noch aus ihren Anfangszeiten stammt, nämlich die Ferne zur Kunst der Arbeiterschaft im allgemeinen. Dieser Komplex wird mMn heute überkompensiert, indem man jeden Farbkleckser, jede Tonfolge, und sei sie noch so banal, als große Kunst ERKENNT!

    Und das progressive linke Fernsehen spielt sich auch hier als Transporteur "wirklicher" Kunst auf.

  45. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. April 2013 11:45 - SN-Kontroverse: Bankgeheimnis

    OT---aber dennoch interessant, wie "es" die "Gegenseite" sieht:

    "All diejenigen, die aus grün-linker Verblendung, blinder Ausländerliebe oder reinem Karrieredenken in der Migrantenindustrie einen Kotau machen, werden sich dann noch die Augen reiben, bevor man ihnen vielleicht die Schlinge um den Hals legt, weil sie sich mit einer Frau unterhalten haben, ohne vorher ihren Besitzer zu fragen."

    http://www.unzensuriert.at/content/0012378-Akif-Pirincci-kritisiert-deutschen-Kniefall-vor-T-rken

    Und zum Drüberstreuen, um etwaige Ängste zu "zerstreuen":

    http://www.unzensuriert.at/content/0012408-Schwere-Ermittlungspanne-gegen-Salafisten-Nordrhein-Westfalen

  46. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2013 21:23 - Die Bank Austria und ihre Altlasten

    Wie ist ein Ratschlag an Deutschland ausgerechnet von jenem Mann zu werten, dessen Verdienstquelle Spekulationsgeschäfte sind, die geeignet sind, die betroffenen Länder an den Rand des Ruins zu bringen---George SOROS?

    http://www.unzensuriert.at/content/0012388-B-rsen-Guru-Soros-r-t-Deutschland-zum-Euro-Austritt

  47. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2013 21:22 - Pensionsproblem: Ungelöst, daher verschwiegen

    Welcher Politiker welcher Partei hat denn einst mit dem SCHMÄH eigentlich angefangen:

    "Wir brauchen möglichst viele Zuwanderer, damit diese---weil die eben so gebärfreudig sind--- ausreichend viele künftige Steuerzahler zur Welt bringen, damit unsere Pensionen nachhaltig gesichert werden!"

    Und immer wieder ist man uns mit diesem SCHMÄH gekommen, wenn wir über die viel zu vielen Ausländer geklagt haben.

    Und jetzt haben wir sie da, die vielen, vielen Ausländerkinder; in manchen Wiener Schulklassen sind sie schon "unter sich", in den meisten Wiener Schulen zumindest in der Überzahl, wenn sie nicht gerade die Schule schwänzen.

    In der Zwischenzeit sind die ersten Ausländer auch schon im Pensionsalter. Da die meisten von ihnen keine sooo tolle Beschäftigung hatten, muß aus unserem Pensionsfond fest nachgebuttert werden.

    Nicht gerechnet hatte man, als man uns mit dem SCHMÄH der künftigen "Pensionszahler aus Ausländerkreisen" die Ohren voll redete, daß die Unmengen va Kinder türkischer Eltern nicht nur geistig nicht in der Lage sind, einer sinnvollen, gewinnbringenden Arbeit nachzugehen, denn von Pfuschern wird kaum je in den Steuertopf eingezahlt, sondern überhaupt nicht zu arbeiten gewillt sind, weil man in Ö dank Gutmenschenmafia recht gutes Auskommen hat, ohne zu arbeiten. Pfusch macht das Kraut fett.

    Wenn also da hin und wieder von den angekündigten Steuerzahlern Geld in den Pensionsfond fließen soll, dann wird es mMn beim Tröpfeln bleiben---und das war's dann.

    Nun werden auch diese Ausländerkinder einmal alt und werden auf einer anständigen Pension bestehen.....

    Factum est: Die kühne Rechnung ist NICHT AUFGEGANGEN; wir haben nämlich jetzt auch noch diese Schmarotzer am Hals, die eigentlich unsere Pensionen sichern hätten sollten. Aber Hauptsache, wir haben ausreichend MULTIKULTI! Manche Wünsche werden erst posthum erfüllt, gell, Graf Coudenhove-Kalergi!

  48. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2013 17:43 - Pensionsproblem: Ungelöst, daher verschwiegen

    OT---über tausend Nebensächlichkeiten wird in Österreichs Zeitungen und im Rot-Grün-Funk palavert, aber nicht über jene Dinge, die die Österreicher, va die Eltern von Schulkindern immens und zurecht wirklich aufregt. Aber da steckt man in Ö in gewohnter Weise den Kopf ganz tief und lang in den Sand:

    http://www.unzensuriert.at/content/004356-Auslaendergewalt-Schulen-wird-systematisch-verharmlost

    WARUM LASSEN WIR UNS DAS ALLES GEFALLEN---UND WIE LANGE NOCH?

  49. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2013 13:48 - Doppelte linke Blödheit

    A.U. schreibt:

    "Österreichs Universitäten kollabieren nämlich unter dem Ansturm deutscher Numerus-clausus-Flüchtlinge, also aller jener, die zu blöd dafür sind, in Deutschland studieren zu dürfen"

    Wie viele österreichische Studenten hätten wohl einen Zugang zu unseren Universitäten, wenn es, wie in D einen Numerus clausus gäbe? Die überfüllten Hörsäle wären schnell passee!

    Den deutschen Studenten kann man es nicht verdenken, wenn sie in hellen Scharen zu uns strömen, um hier kostenlos zu studieren. Für die total linksgestrickte ÖH sind sie sogar ein Vorteil, weil viele der deutschen Studenten sehr links gepolt zu sein scheinen.

  50. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2013 21:09 - Wie es bei den Piraten so zugeht . . .

    Ich weiß jetzt nicht, ob sich auch in der Schweiz diese Piraten tummeln, aber wie dem auch sei: Die Schweiz hat offensichtlich die klügsten Wähler, die im Unterschied zu uns vernünftige Politiker wählen, die sie in Schach halten können und die ihre Wähler deshalb nicht ohne Wenn und Aber in die EU hineinlügen wie es einst uns erging.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012329-Internationale-Vertr-ge-sch-tzen-Schweiz-vor-EU-Hegemonie

    Daß diese Weigerung einen gewissen Martin Schulz über alle Maßen stört und wütend macht, sollte die Schweizer erst recht von so einem gewagten, unsinnigen Schritt abhalten!Es lebe die freie Schweiz!

  51. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2013 17:51 - Was mich absolut sprachlos macht

    Da man es den Ausländern ohnedies nicht rechtmachen kann, soll man's am besten gleich lassen, denn in der mit Inseraten aus öffentlichen Geldern finanzierten Multikulti-Zeitschrift "Das Biber" bekriegen sich nun die Gutmenschen und die Ausländer untereinander mit der Nazikeule!

    http://www.unzensuriert.at/content/0012330-Nazidiktion-am-Cover-Gutmenschen-pr-geln-aufeinander-ein

  52. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2013 16:19 - Tirol, Stronach und der Zustand der Parteien

    OT, aber ich möchte es trotzdem wissen:

    Ist bis jetzt einem Mitposter zu Ohren gekommen---ich meine aufgrund der Berichterstattung im ORF--- WELCHER PARTEI der gefeuerte BEGAS-Chef SIMANDL angehört??? Ein Freiheitlicher scheint er nicht zu sein, denn das wäre garantiert unseren FS-AnsagerINNEN mindestens so oft über die Lippen gekommen wie dem Frank Stronach das Wort "Werte"!

  53. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2013 11:44 - Sozialisten: Schein und Sein

    Welch ein Unterschied! Der französische sozialistische Minister Cahuzac ist---GEDECKT vom sozialistischen Präsidenten Hollande und vom dubiosen sozialistischen Wirtschaftsminister Moscovici nach langem Lügen und Leugnen nun des Verbrechens der Steuerhinterziehung in großem Stil überführt worden. Er tritt zurück---und das war's wohl auch schon.

    Ganz anders geht man da in Österreich um, genau genommen im österr. STAATSFUNK! Da bedarf es keinerlei Eingeständnisses, keiner Beweise einer Schuld, um einen mißliebigen ehemaligen Politiker jahrelang als Steuerhinterzieher BRANDMARKEN zu können! Karl-Heinz Grassers Hauptvergehen scheint in der falschen Farbe zu liegen, unter der er gesegelt ist. Und deshalb ist er dazu verurteilt, jahrelang in kurzen Abständen in Zeitlupe über die heimischen Bildschirme wandern zu müssen.

    Umgelegt auf Frankreich müßte nun der feine Herr, der kriminelle sozialistische Minister Cahuzac, tagtäglich im französischen FS auf allen Kanälen "vorgeführt" und an den Pranger gestellt werden--- in Zeitlupe a la Grasser!--- als abschreckendes Beispiel sozialistischer Denkungsart (= selber ungerechtfertigt Geld anhäufen ist nur Sozialisten gestattet)
    Der gravierende Unterschied: Beim Sozialisten und "Saubermann" Cahuzac ist die Schuld BEWIESEN, bei Grasser keinesfalls! Also, WER gehört an den Pranger?

  54. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2013 17:41 - Thema verfehlt – was war eigentlich das Thema?

    Der Oberdenunziant vom Dienst---das Rumpelstilzchen Peter Pilz ---sollte sich endlich auch einmal der schon ganz alltäglich gewordenen AUSLÄNDERKRIMINALITÄT widmen: es kann ja nicht sein, daß er wirklich so blind ist und vor lauter Aufdecken (natürlich ausschließlich bei den Nichtlinken!) das Nächstliegende einfach nicht sieht:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012262-Vermeintliches-Opfer-bei-SCS-Raub-berfall-war-selbst-T-ter

    Tschetschenische Asylwerber fingierten einen Überfall; der eine sitzt nach Monaten endlich, die anderen sind unauffindbar. Das vermeintliche "OPFER" hatte den Überfall selbst GEPLANT und wurde vermutlich, weil erheblich verletzt, von unseren Gutmenschen sehr bedauert und gehätschelt---der arme, arme Ausländer! So läuft's halt meistens in Ö! Und da schweigt Peter Pilz und sein linxlinker Politclan.

  55. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2013 22:39 - Man staunt: Die Bezüge von Frau Spindelegger

    OT---aber was ist eigentlich kein Ärgernis in der EU?

    Stichwörter: Nigerianer, Europäische Menschenrechtskonvention, Straßburg, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Asylbetrug, Drogenhandel, Asyl.....

    http://www.unzensuriert.at/content/0012480-Schweiz-muss-kriminellem-Asylbetr-ger-Schadenersatz-zahlen

    Das muß man sich erst einmal vorstellen, so eine Entscheidung! Man faßt es nicht.

  56. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2013 20:47 - Gerichte und Gerechtigkeit

    Auch eine etwas seltsame Auffassung von Recht:

    Presserat schützt "Menschenwürde" eines mutmaßlichen Vergewaltigers!

    http://www.unzensuriert.at/content/0012419-Presserat-sch-tzt-Menschenw-rde-eines-mutma-lichen-Vergewaltigers

  57. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2013 19:18 - Die SPÖ braucht den Rechtsextremismus

    Lieber Herr Dr. Unterberger, da es heute im Blog aus technischen Gründen drunter und drüber geht, wäre es sehr angenehm, wenn Sie uns ratlosen Partnern nur ganz kurz mitteilten, wie lange vermutlich die "Reparatur" noch dauern kann/wird.
    LG, Undine

  58. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2013 22:01 - Wie es bei den Piraten so zugeht . . .

    A.U. schreibt:

    ".....So wie das jene getan haben, die diesen Blog bedauerlicherweise mit ihren Beschimpfungsorgien zu „beglücken“ versucht haben."

    Es ist nur zu befürchten, daß sich diejenigen, die dieser Satz betrifft, gar nicht angesprochen fühlen.

  59. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. April 2013 16:21 - Was mich absolut sprachlos macht

    Wir sind mit unseren zahllosen Problemen mit dem Islam nicht alleine, aber in England scheint die einheimische Bevölkerung noch bei weitem nicht so gut von den linken Multikultiträumern abgerichtet worden zu sein wie wir Österreicher, sondern trauen sich noch, ihre negative Meinung über den Islam auch öffentlich kundzutun:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012297-76-der-Briten-sehen-Islam-als-inkompatibel

  60. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2013 15:19 - Unfähigkeit in Tirol, noch gar nicht aufgedeckte Skandale in Salzburg

    http://www.unzensuriert.at/content/0012562-18-Landtagskandidaten-des-Team-Stronach-steigen-aus

    Heute im Mittagsjournal wäre ausreichend Zeit gewesen, darüber ausführlichst zu berichten. Wäre ein solcher Fall bei der FPÖ aufgetreten, hätte man eine Sonderschicht zur Berichterstattung eingelegt. Aber die Stronach-Partie als Retter der Sozis will man schonen---man braucht sie ja!

  61. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
  62. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
  63. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2013 15:01 - Medien: spannende Vergangenheit - belastete Zukunft

    OT---aber sehr spannend, weil es ganz danach aussieht, als ginge endlich doch der langersehnte, erhoffte, dringend notwendige RUCK durch die Politik, zumindest in Deutschland!

    http://www.unzensuriert.at/content/0012430-Alternative-f-r-Deutschland-will-den-Bundestag

  64. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2013 12:58 - Die SPÖ braucht den Rechtsextremismus

    War das heute früh ein Schreck: "Internetexplorer kann keine Verbindung herstellen!" hieß es bis etwa 12h. Auch der erprobte Nachbar konnte nicht helfen. Seit kurzem kann ich wieder lesen, aber das gewohnte Bild ist sehr verändert; die Spalte rechts finde ich plötzlich ganz weit unten, auch auf dem iPhon funktioniert es nicht. Wie ich vorhin entdeckte, hatten andere Poster auch ein Problem, einige konnten aber in der fraglichen Zeit (am Vormittag) dennoch posten. Besteht die Hoffnung, daß sich alles wieder normalisiert?

  65. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. April 2013 11:52 - Die Bank Austria und ihre Altlasten

    Das trägt auch nicht gerade zur Beruhigung der österreichischen Sparer bei, oder?

    http://www.unzensuriert.at/content/0012374-Europas-Banken-haben-290-Billionen-Euro-Risiko

    Und die Verschwendungssucht der Sozis, die an die Macht gekommen sind, ist grenzenlos:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012374-Europas-Banken-haben-290-Bi

  66. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2013 13:16 - Thatchers Tod macht nostalgisch

    OT---aber in diesem Fall nicht zu "überhören":

    Vorhin im Mittagsjournal wurde ein Bericht über den Nord-Irak gesendet. Während der Befragung des Auslandskorrespondenten hörte man im Hintergrund die ganze Zeit das Geplärre---tut mir leid, aber in meinen Ohren klang es so---eines MUEZZINS.

    Warum ich diese an sich nebensächliche Begebenheit, die nichts mit dem besprochenen Thema in Ö1 zu tun hat, überhaupt erwähne?

    Erinnern wir uns doch daran, was vor zwei Jahrzehnten die MAHNER vor dem Überhandnehmen von moslemischen Zuwanderern prophezeiten; sie wurden ausgelacht, weil ihre Warnungen als POPULISTISCH, als wahnsinnig übertrieben verspottet wurden. Und was haben wir jetzt? Ein Vielfaches dieser Prophezeiungen ist eingetreten---und es wird NOCH wesentlich mehr werden.

    Denn die MOSLEMS werden nicht aufhören, ihre dreisten FORDERUNGEN an ihre Gastländer zu stellen; und ich gehe jede Wette ein, daß eine solche in spätestens fünf Jahren lauten wird: Wir brauchen nicht nur mehr Moscheen, sondern ebenso viele Minarette, damit der MUEZZIN von dort aus seine Rufe erschallen lassen können.Bisher wurde JEDE Forderung der Moslems devot erfüllt, z.T. sogar übererfüllt.

  67. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2013 11:25 - Thatchers Tod macht nostalgisch

    "De mortuis nil nisi bene"---aber übertreiben muß man's auch nicht!

    http://www.welt.de/welt_print/kultur/article4537169/Wie-Thatcher-die-deutsche-Einheit-verhindern-wollte.html

    Auszug eines Artikels aus "Die Welt" anläßlich des Todes von Maggie Thatcher über deren Verhalten angesichts der "drohenden" Wiedervereinigung Deutschlands. Ihre Rolle damals war unschön. Dieser Artikel ist das Resultat verfrüht geöffneter Akten.

    ...............................................................................................

    "Die erste dieser beiden Schwächen [Abneigung gegen die Deutschen und die EU]hätte sie [Amn. Thatcher] leichter überwinden können, wäre sie nicht unwandelbar verliebt gewesen in ihre zweite. So überließ sie das Feld der Vorteilsnahme dem listigen François Mitterrand. Der war zwar auch, wie sie, entsetzt über das, was er 1989 herauf ziehen sah, ließ sich aber sein Einschwenken auf das Unausweichliche, die deutsche Vereinigung, mit einem königlichen Preis bezahlen: der Zustimmung Helmut Kohls zur Wirtschafts- und Währungsunion.

    Margaret Thatcher dagegen ging leer aus. Was hatte sie auch anzubieten? Das Land in der Mitte Europas stärker in die EG einzubetten, schien ihr der falsche Weg zu sein: Das würde die Deutschen doch erst recht dominant werden lassen, argumentierte sie. Die Diplomaten im Foreign Office konterkarierten so gut sie konnten den Widerstand der Eisernen Lady; schließlich leisteten sie sogar einen entscheidenden Beitrag zur 2+4-Lösung der deutschen Frage. Aber der Schaden war geschehen, die britische Politik war über Monate hinaus, wie Herausgeber Professor Patrich Salmon in seiner Einleitung schreibt, "gelähmt". Es ist dabei von großer Ironie, dass die Intransigenz Thatchers in der Europa-Frage zu den Gründen gehörte, die später zu ihrem Sturz durch die eigene Partei führen sollten."

    ................................................................................................................

    Für England war diese wirklich bemerkenswerte Frau und Politikerin garantiert von größter positiver Bedeutung, aber auch die Eiserne Lady vermochte es nicht, über ihren Schatten zu springen, wenn's um D ging, noch dazu wo Großbritannien immer noch einen großen Teil des Erdballs unter seiner Krone fest in den Klauen hält.

  68. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2013 22:00 - Fußnote 426: Die Dummheit der Feministinnen

    Zu diesem Tagesthema sehr gut passend:

    "Für Aufsehen sorgt die türkischstämmige Berliner Frauenrechtlerin und Autorin Seyran Ates in einem Standard-Interview. Sie sagt, dass man in Österreich ganz schnell ins rechte Eck gestellt werde, wenn man über religionsbedingte Gewalt spreche"

    http://www.unzensuriert.at/content/0012295-Frauenrechtlerin-Ates-Wer-Tatsachen-anspricht-ist-schnell-im-rechten-Eck

  69. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2013 13:24 - Haben Europas Bürger zu viel oder zu wenig Macht?

    @A.U. schreibt:

    "Und Linke haben seit 1968 die extrem undemokratische Praxis, Andersdenkende erst gar nicht zu Wort kommen zu lassen oder gar physisch zu verfolgen. So wie es die protonazistische Rechte in den 20er und 30er Jahren getan hatte."

    "Erfunden" wurde diese Vorgangsweise aber bereits zu Beginn der Revolution in Rußland!

    "Der deutsche Verteidigungsminister De Maiziere musste dieser Tage deswegen sogar nach einem halbstündigen Versuch einen Vortrag an der Berliner Humboldt-Universität abbrechen, weil Linksradikale den Gast „erfolgreich“ sabotiert haben. Und weil der dortige Rektor wie viele Professoren nicht gerade standfest reagierte."

    De Maiziere machte die gleiche "Erfahrung" wie Helmut Schmidt anläßlich des Anti-Atomwaffen-Kongresses im Jahr 1959. Er wurde durch filibustern, worauf sich die Linken damals schon bestens verstanden, und geschickte Abänderungen des Hauptthemas so in die Enge getrieben, daß er hinterher kaum wußte, wie ihm geschah. Die "Konkret-Leute" (Röhl und Meinhof u.a.), von DDR-Kommunisten finanziert, was sie aber immer abstritten, hatten Helmut Schmidt nach allen Regeln der Kunst über den Tisch gezogen. Er war in der Defensive. Einer der kommunistischen Konkret-Leute meinte damals, er habe H.S. nie wieder so klein gesehen. (Aus "So macht Kommunismus Spaß!" v. Bettina Röhl)

  70. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2013 19:27 - Kosovo: ein großer, aber teurer Schritt

    OT

    http://www.unzensuriert.at/content/0012461-Belgische-Polizei-nimmt-sechs-Salafisten-fest

    Nicht genug damit, daß uns Europäern der Islam nach wie vor wesensfremd ist, machen uns diverse Untergruppen zu schaffen. Auch in Ö leben garantiert Salafisten und mit denen ist nicht zu spaßen---aber unsere Verantwortlichen tun, als seien wir Österreicher vor diesen Gewalttätern gefeit und wollen uns in Sicherheit wiegen.

  71. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2013 14:55 - Man staunt: Die Bezüge von Frau Spindelegger

    http://www.unzensuriert.at/content/0012465-Bei-Gehalts-Check-w-rde-H-upl-aus-der-Wohnung-fliegen

    Hätten meine 3 Kinder während ihres Studiums so billig wohnen können, wie eine ganze Reihe von wohlverdienenden ranghohen LINKEN Politikern, hätte ich eine große Sorge weniger gehabt!

  72. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2013 22:27 - Twitter und die Allgemeinbildung, der Terror und Russland

    http://www.unzensuriert.at/content/0012503-sterreich-ist-wichtiger-St-tzpunkt-tschetschenischer-Terroristen

    "Als Asylland ist die Republik sehr beliebt – vor allem unter Tschetschenen. Im europäischen Vergleich beherbergt Österreich eine der größten Gemeinden des kaukasischen Volkes. Unter den Asylsuchenden befinden sich nicht nur verfolgte Menschen, sondern auch Personen mit terroristischem Hintergrund. Das „Emirat Kaukasus“, eine salafistisch ausgerichtete Terrororganisation, nutzt die Unbeschwertheit und Sorglosigkeit der Politik zu ihrem Vorteil. Europa dient als „Logistik- und Rekrutierungsraum“, ..."

  73. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2013 21:41 - Das EU-Parlament kann ja auch vernünftig sein

    OT---aber das hatte sich der erfolgsgewohnte Frank Stronach ein bißchen anders vorgestellt, als er sich dazu entschlossen hatte, es auf seine alten Tage in der hohen Politik zu versuchen: Gestern der Wirbel in Tirol, wo doch nicht alle Wogen geglättet werden konnten, heute großer Ärger in Nieder-Österreich:

    http://www.unzensuriert.at/content/0012446-Stronach-Chaos-Ulmer-verweigert-dem-Chef-die-Gefolgschaft

    Aufregung über Versprechungen im Team Stronach

    Neue Aufregung gibt es im Team Stronach (TS): Laut einem Bericht der Tageszeitung „Kurier“ (Mittwoch-Ausgabe) sollen Gefolgsleuten noch vor der niederösterreichischen Landtagswahl am 3. März in internen Mails Posten und Geld versprochen worden sein.

    Mehr dazu in oesterreich.ORF.at

    Austritt in Niederösterreich

    Der TS-Bezirksobmann von Mistelbach, Walter Wittmann, hat genug von der Partei. Die Werte „Fairness und Transparenz“ würden nicht gelebt, kritisierte er im Ö1-Interview. Er teilte seinen Austritt bereits schriftlich mit, ein weiteres Dutzend Bezirksobleute könnte ihm folgen.

    Mehr dazu in oe1.ORF.at

  74. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2013 11:23 - Medien: spannende Vergangenheit - belastete Zukunft

    Ahhh, das "Tagebuch" funktioniert wieder; Gott sei Dank---und natürlich Dr. Unterbergers Team!

  75. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. April 2013 09:06 - Haben Europas Bürger zu viel oder zu wenig Macht?

    OT---aber ich habe diesen Aphorismus vorhin zufällig entdeckt:

    Ein Gutmensch ist jemand, der nach außen hin demonstriert, wie gut er doch ist.
    Damit ist er genau das Gegenteil eines wahrhaft guten Menschen.
    Dieser nämlich tut einfach Gutes und schert sich nicht darum, ob jemand es sieht,
    ob er Dank erhält oder gar von anderen guter Mensch genannt wird.
    Er tut das Gute, weil es richtig ist und basta.

    (aus einem Manuskript)
    »© Werner Braun«
    deutscher Aphoristiker, 1951-2006

  76. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2013 14:46 - Fußnote 432: Fußnote bleibt Fußnote

    Für diesen windigen Herrn Nico Alm und dessen unnötiges Volksbegehren Werbung zu machen, war sich der ORF nicht zu schade, d.h., der ORF manipuliert wie seit eh und je. Und nicht einmal das hat diesem Armleuchter geholfen! Wie anders verhielt man sich beim Volksbegehren Jörg Haiders! Da wurde im ORF AUSSCHLIESSLICH in allen Sendungen dagegen gehetzt; so viel zum Thema Objektivität des ORF.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012537-Mediale-Aufmerksamkeit-f-r-abgeschmetterte-Volksbegehren

  77. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2013 21:12 - Wie ein 87-Jähriger sein eigener Nachfolger wird und wie Silvio Berlusconi triumphiert

    Und wie reagiert man eigentlich bei Goldman+Sachs auf die "italienischen Verhältnisse"?

  78. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
  79. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2013 09:15 - Fußnote 423: Schnell wie der Blitz

    Und wenn wir (echten) Österreicher am Würgegriff va der moslemischen Kültürbereicherer zugrunde gehen---unsere linxlinken rot-grünen Gutmenschen werden sich immer noch gegenseitig auf die Schultern klopfen und bis zum letzten Atemzug Multikulti feiern.
    Die Schweizer haben schon immer das Gehirn dort gelassen, wohin es sein muß: Im KOPF und sind aus gutem Grund der EU ferngeblieben.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung