Polen und Ungarn können sich ihre Haltung leisten

Die beiden Länder sitzen am längeren Hebel, weil sie heute wirtschaftlich gut dastehen und über viele Milliarden Guthaben bei der EU verfügen - ganz im Gegensatz zu Italien&Co. Das begreift man jetzt langsam auch in der EU.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Tiberius
    26. November 2020 18:08

    Wenn die EU behauptet die Ungarn und Polen wollen sie erpressen, so ist es eigentlich genau umgekehrt der Fall.

    Denn die vermeintlichen Beanstandungen der EU gegenüber
    diesen beiden Ländern in der sogenannten Frage der Rechtrsstaatlichkeit, wonach damit Milliarden EU-Budgetgelder gekürzt werden, ist die wahre Ursache einer Erpressung.

    Im übrigen geht es der EU nicht so sehr um Rechtsstaalichkeit
    sondern um eine radikale Opposition, die gerade nicht mit rechtsstaatlichen Mitteln operiert, an die Macht zu verhelfen. Die Folge wäre defacto eine Öffnung der Balkanroute für millionen Migranten aus der Türkei und Griechenland.

    Wenn Herr Erdogan plötzlich die Hand gegenüber der EU ausstreckt, dann riecht es nach einem Deal zu Lasten der ganzen Region. Natürlich lässt hierbei auch Fifth Avenue grüßen!.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung