Mutiges Bundesheer schafft Gendern ab

Lesezeit: 0:30

Link: http://orf.at/#/stories/2440050/

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2018 18:06

    Ich würde dem Minister oder wer immer für diese Tat verantwortlich ist, einen Orden verrleihen.
    Ich kann diese Genderei nicht leiden, die Texte werden ja völlig unlesbar wenn man konsequent gendert.
    Lustig an der Sacche ist, dass es den div Zeitungen Kommentare zu diesem Bericht gibt, wo die Schreiber nicht einen fehlerfreien Satz zusammenbringen, aber über den Minister grauslichst herziehen. Ich nehme an, das sind lauter Lohnschreiber.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSabetta
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2018 17:47

    Das dient aber wohl wirklich nur dem Zweck, davon abzulenken, dass die Regierung sonst noch nichts Bedeutendes zuwege gebracht hat.

    Sollten sich lieber schleunigst um die Missstände an den österr. Schulen kümmen oder um den ORF... um die Scheinasylanten etc., ai, da gäbe es wirklich mutigere Maßnahmen, als etwas abzuschaffen, was ohnehin nicht verpflichtend ist.


alle Kommentare

  1. Ingrid Bittner
    25. Mai 2018 18:06

    Ich würde dem Minister oder wer immer für diese Tat verantwortlich ist, einen Orden verrleihen.
    Ich kann diese Genderei nicht leiden, die Texte werden ja völlig unlesbar wenn man konsequent gendert.
    Lustig an der Sacche ist, dass es den div Zeitungen Kommentare zu diesem Bericht gibt, wo die Schreiber nicht einen fehlerfreien Satz zusammenbringen, aber über den Minister grauslichst herziehen. Ich nehme an, das sind lauter Lohnschreiber.

    • Sabetta
      25. Mai 2018 18:16

      Ja, so gegenderte Texte sind ein Horror. Wie kommt man bitte als normale Frau dazu, derart in Schutz genommen zu werden? Als wären Frauen allesamt sowas wie Behinderte. Das ist total kontraproduktiv. Macht nur böses Blut. Die Männer sind schon ganz neidig auf uns... ;-)

  2. Sabetta
    25. Mai 2018 17:47

    Das dient aber wohl wirklich nur dem Zweck, davon abzulenken, dass die Regierung sonst noch nichts Bedeutendes zuwege gebracht hat.

    Sollten sich lieber schleunigst um die Missstände an den österr. Schulen kümmen oder um den ORF... um die Scheinasylanten etc., ai, da gäbe es wirklich mutigere Maßnahmen, als etwas abzuschaffen, was ohnehin nicht verpflichtend ist.

    • Ingrid Bittner
      25. Mai 2018 19:18

      Ohnehin nicht verpflichtend? Wie ist dann dieser Text zu verstehen:

      http://www.imag-gmb.at/cms/imag/subcoverpage.htm?channel=CH0619
      Rechtliche Grundlagen
      Österreich hat sich politisch und rechtlich verpflichtet, die Strategie des Gender Mainstreaming auf nationaler Ebene umzusetzen. Diese Verpflichtung basiert politisch auf verschiedenen internationalen und europäischen Aktionsplänen und ist rechtlich durch den Vertrag von Amsterdam 1997 verankert. In diesem Vertrag wurde Gender Mainstreaming in das Primärrecht aufgenommen und es verpflichteten sich alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, das Gender Mainstreaming Prinzip in ihrer Politik anzuwenden.
      ...............................

    • Sabetta
      25. Mai 2018 20:03

      Ja-schon, aber im o.a. Artikel steht geschrieben: "Offenbar keine verbindliche Regelung

      Allerdings: Eine verbindliche Regelung, die das Binnen-I vorsieht, gibt es beim Bundesheer offenbar nicht. Das sagte die ehemalige Frauenbeauftragte beim Bundesheer, Irmtraut Karlsson, dem „Standard“ (Onlineausgabe). Laut ihren Recherchen gab es „nie eine solche Order beim Bundesheer“. Das Binnen-I sei nach Gutdünken verwendet worden."

    • Sabetta
      25. Mai 2018 20:07

      Hahahaaa, wie das dämlich klänge: "Frau und Herr Offizierin, die SoldatInnen sind dazu angewiesen LatrinInnen nur sitzend zu benützen..." :-)
      Also, es ist glaub ich wirklich so, dass dieses Thema jetzt wieder die Gemüter anregen und davon ablenken soll, dass nichts Wichtiges gemacht wird. Auch wenn dieses Thema für manche von ganz enormer Bedeutung ist, aber das sind wirklich nur ganz wenige.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung