EU-Genossen stänkern fest gegen Kurz

Lesezeit: 0:30

Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-jean-asselborn-im-interview-wir-eiern-seit-2015-rum-a-1159673.html

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 22:28

    Asselborn, der 'Aussenminister' des Zwergstaates mit dem überproportionalen Selbstbewusstsein, zeigt nur, dass eine abgehobene 'Elite' glaubt, Europa zu sein. Da bleibt nur die Rückabwicklung.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 22:28

    Asselborn, der 'Aussenminister' des Zwergstaates mit dem überproportionalen Selbstbewusstsein, zeigt nur, dass eine abgehobene 'Elite' glaubt, Europa zu sein. Da bleibt nur die Rückabwicklung.


alle Kommentare

  1. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    28. Juli 2017 22:28

    Asselborn, der 'Aussenminister' des Zwergstaates mit dem überproportionalen Selbstbewusstsein, zeigt nur, dass eine abgehobene 'Elite' glaubt, Europa zu sein. Da bleibt nur die Rückabwicklung.

  2. Konfrater
    27. Juli 2017 22:15

    Asselborn hat sich noch nie durch besondere Intelligenz ausgezeichnet, bringt hier aber im Wesentlichen die alte Leier.

    1. Man "könne" die Mittelmeerroute nicht schließen - das ist eine glatte Lüge, natürlich wäre es möglich, aber: Man WILL nicht.
    2. Das mir zunehmend unerträgliche Geschwafel von der der "europäischen Solidarität" und der "Umverteilung" der "Flüchtlinge". Eigentlich müsste jedem klar geworden sein, dass genau das nicht geht. Nicht nur dass viele der EU-Staaten mit guten Gründen nicht wollen, die illegalen Einwanderer werden sich innerhalb von Schengen-Europa natürlich umgehend auf den Weg in die attraktiveren "Aufnahmestaaten machen: Deutschland, Schweden, Österreich.
    3. Wie die "europäische Solidarität" funktionieren sollte, macht Asselborn wünschenswert klar. Eine zentrale Stelle (in Brüssel), die vorgibt, wo es lang geht und Druck, Zwang und Strafen gegen die, die nicht mitmachen wollen.

    Ich bin alt genug, um mich an die Nomenklatura in den kommunistischen Diktaturen Osteuropas zu erinnern - Asselborns Verhalten gleicht bis ins Detail dem dieser Herrschaften. Frei nach Honnecker: Die "europäische Solidarität" in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf. Eine welt- und realitätsfremde Ideologie, die auf Teufel komm raus gegen jede Vernunft mit Zwang und notfalls mit Gewalt durchgezogen wird. Wie das geendet hat, weiß man inzwischen. Dass die EU mit einiger Wahrscheinlichkeit genau ebenso zusammenbrechen wird, ist das Werk von Asselborn & Co. Zynisch gesagt: Vielleicht ist das am Ende des Tages dann auch gut so. Die "Ochsen" und "Esel" der EU wären dann in einem ganz anderen Sinn, als den von ihnen gemeinten, doch zu etwas gut.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung