Selbst die SPÖ-nahen Medien sehen jetzt mehr und mehr Kerns Fehler

Lesezeit: 0:30

Link: http://derstandard.at/2000058482715/Die-SPOe-kann-derzeit-nichts-richtig-machen

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2017 23:11

    Was ist denn mit dem Rauscher los? Hat er was Falsches gegessen oder getrunken? Schon bei seinem unlängst veröffentlichten Buch konnte man den Eindruck gewinnen, dass dem auf seine alten Tage noch so etwas wie Intelligenz zuwächst.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGünter Pollak
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2017 21:15

    Die Flüchtlingskrise war das erste Symptom der Zeitenwende
    Die Zeit der billigen Energie ist vorbei.
    Wirtschaftswachstum ist vorbei
    in einem Nullsummenspiel werden die Verteilungskämpfe härter.

    In diesen neuen Zeiten braucht es Politiker, die mehr können, als nur Überschüsse gerecht zu verteilen. Sondern harte Entscheidungen treffen und dafür Überzeugungsarbeit zu leisten.

    Die gesamte Generation der bisher an den Schalthebel der Macht befindlichen Leuten sieht daher gegen Kurz sehr alt und inkompetent aus. So wie die SPÖ.

    Die an den Megaphonen der öffentlichen Meinungen befindlichen Leute übrigens ganz genauso. So wie Hans Rauscher.

    Auch wenn Rauscher hier alles ziemlich korrekt beschreibt.

    Was das "Gesetz des Handelns" sein soll ist eine Phrase, die hohler klingt, als ein leeres Ölfass


alle Kommentare

  1. Konfrater
    30. Mai 2017 23:11

    Was ist denn mit dem Rauscher los? Hat er was Falsches gegessen oder getrunken? Schon bei seinem unlängst veröffentlichten Buch konnte man den Eindruck gewinnen, dass dem auf seine alten Tage noch so etwas wie Intelligenz zuwächst.

  2. Günter Pollak
    30. Mai 2017 21:15

    Die Flüchtlingskrise war das erste Symptom der Zeitenwende
    Die Zeit der billigen Energie ist vorbei.
    Wirtschaftswachstum ist vorbei
    in einem Nullsummenspiel werden die Verteilungskämpfe härter.

    In diesen neuen Zeiten braucht es Politiker, die mehr können, als nur Überschüsse gerecht zu verteilen. Sondern harte Entscheidungen treffen und dafür Überzeugungsarbeit zu leisten.

    Die gesamte Generation der bisher an den Schalthebel der Macht befindlichen Leuten sieht daher gegen Kurz sehr alt und inkompetent aus. So wie die SPÖ.

    Die an den Megaphonen der öffentlichen Meinungen befindlichen Leute übrigens ganz genauso. So wie Hans Rauscher.

    Auch wenn Rauscher hier alles ziemlich korrekt beschreibt.

    Was das "Gesetz des Handelns" sein soll ist eine Phrase, die hohler klingt, als ein leeres Ölfass





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung