Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 684: Die Sharia-Wächter, die „Flüchtlinge“ und die Politik

Heuchlerisch reagieren Politiker und Medien auf die Auftritte einer "Sharia-Police" im deutschen Wuppertal.

In Wahrheit sind schon in mehreren Städten Europas solche Religionswächter aktiv. Aber aus Wuppertal gibt's halt jetzt auch ein Video dazu. Da empört man sich nun doch öffentlich. Diese Reaktion ist vor allem auch deshalb extrem heuchlerisch, weil gleichzeitig dieselbe Politik immer mehr Moslems nach Europa hereinlässt, hereinholt. Als „Flüchtlinge“ via Italien und via Ägäis; oder als (oft nur: angebliche) Familienangehörige. Politik wie Medien sagen dabei immer, dass man – will man kein Schlechtmensch sein – sie alle hereinlassen und aufwendig betreuen muss. Egal, ob die Bürger Europas das für richtig finden. Egal, ob noch viele, viele weitere Millionen Zuwanderer hierher wollen. Die Politik ist aber auch dafür verantwortlich, dass in österreichischen Schulen schon seit den Tagen des Unterrichtsministers Zilk die Scharia ganz offiziell gelehrt wird ("islamisches Zivil- und Strafrecht" bedeutet ja exakt die Scharia.) Die Konsequenzen sollten eigentlich niemanden mehr überraschen. Es ist doch klar, dass die Moslems in vielen Ländern Europas nicht nur rapide zahlreicher werden, sondern nun Schritt für Schritt auch öffentlich für (ihre) Ordnung sorgen. Warum soll die Scharia weiterhin nur in Hinterzimmern und Moscheen praktiziert werden, wenn die Moslems bald die Mehrheit bilden? Da jeder, der all das für nicht so gut hält, als „islamophob“ verfemt wird, finde ich das natürlich ganz super.

PS: Das islamische Pärchen, das im letzten Moment vor der Abreise in den "Dschihad" von der österreichischen Polizei erwischt worden ist, wollte nur in Italien Urlaub machen. So sagt es. Das ist zwar gelogen, wäre aber finanziell vollkommen problemlos. Denn der Steuerzahler hat die beiden Asylanten ja monatlich mit über 1600 Euro "Sozialhilfe" ausgestattet, austatten müssen. Netto. Wohlfahrt muss uns schon was wert sein. Da braucht man dann natürlich auch neue Steuern.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2014 09:22

    Ich glaube es war Hayek der einmal feststellte: Nicht die Höhe der Steuern, sondern ihre Verwendung, erzeugt Unzufriedenheit.

    Liebes regierendes Gesindel: Diese beispielhaften 1600 Euro machen mich unzufrieden.
    Liebes Wählergesindel: Ihr wählt das regierende Gesindel.
    Folglich ist man entweder ein moralisch verkommener Demokrat oder eben Nettozahler.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2014 06:47

    Man könnte diese Scharia-Wächter mit ihren dunklen Rauschbärten doch sinnvoll in die Zivilgesellschaft einbauen:

    1) sie könnten halbwüchsige Glaubensgenossen daran hindern, in Weihwasserbecken zu pinkeln und Kirchenbesucher zu bedrängen (angeblich in Bayern geschehen)
    2) sie könnten die selben im Rudel auftretenden Halbwüchsigen in städtischen Sommerbädern zur Ruhe gemahnen und vermitteln, dass auch junge Christinnen im Bikini respektvoll zu behandeln sind
    3) sie könnten, da angeblich die Mülltrennung in den islamischen Gebieten Wiens weniger gut funktioniert, dort die Waste-Watcher unterstützen
    4) sie könnten ihre Brüder und Schwestern, so nennen sie einander, darauf hinweisen, dass man auch außerhalb der Wiener U-Bahn mit dem Handy telefonieren darf, da das fremdländische Geschrei nicht in jedem Sitznachbarn ein Wohlgefühl erzeugt. ;-)
    5).......

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbécsi megfigyelö
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2014 13:33

    "Denn der Steuerzahler hat die beiden Asylanten ja monatlich mit über 1600 Euro "Sozialhilfe" ausgestattet, austatten müssen. Netto".

    Daher: Es lebe die wertkonservative VP! Hier agitieren Mitposter, die die Anpassung dieser Partei an jeden Unrat wortreich bejubeln ("weil auch die Enkel solches für gut und lustig finden"). Fragt sich nur, wie lang.
    .

  4. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2014 13:48

    Heute ist es die Scharia-Police, welche angeblich nur gutgemeinte Ratschläge erteilt, morgen, wenn die Moslems die Mehrheit stellen, ist es ein Befehl, ansonsten Kopfabschneiden. Wer behauptet immer, dass der Islam, die Religion des Friedens ist - das ich nicht lache.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2014 06:12

    Die BRD und Österreich hatten Anfang der 60er Jahre ursprünglich nur mit Portugal, Spanien, Italien und Griechenland Anwerbeverträge, welche eine kulturidente Arbeitsmigration bewirkten, geschlossen.

    @ F.V. postete kürzlich: " ERST AUF DRUCK DER USA WÄREN SOLCHE VERTRÄGE AUCH MIT DEM NATO - LAND TÜTKEI GESCHLOSSEN WORDEN, WELCHE EINE FLUT KULTURFERNER MOSLEMS NACH EUROPA SCHLEUSTE. "
    Daß dieser KULTURSCHOCK auf US-Druck erfolgt, habe ich auch schon von anderer glaubwürdiger Quelle gehört, aber im Internet keinen Hinweis darauf gefunden.

    Jetzt, da uns dieser KULTURSCHOCK wahrlich bedrohliche Zukunftsperspektiven*
    beschert, wäre es interessant, wer uns diese vor 1/2 Jahrhundert "eingebrockt" hat.

    Hat jemand Hinweise, welche den US-Druck bezüglich türkischer Arbeitsmigration belegen?

    * Heut fährt dieses " Terrorpärchen " zum einem " heiligen " Krieg in den nahen Osten.
    Morgen bedrohen Terrorbrigaden unsere Infrastruktur und jegliche Menschenansammlungen bei uns in Mitteleuropa. Die bereits angelaufenen deutschen Lieferungen militärischer Güter an irakische Kurden könnte moslemischen Fanatikern ein willkommener Anlaß sein.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2014 16:22

    In der Ukraine kämpfen 1800 academic Söldner für 1500€/d und russische Soldaten um die Ehre. Die Dschihadisten aus dem neutralen Österreich kämpfen um unsere Sozialbeihilfe. Es wäre unsere Pflicht das abzustellen. Die Schweiz zeigt wie es geht: Kein Geld, ausweisen und die Staatsbürgerschaft, so vorhanden, entziehen.
    Die ewige Naziverfolgung hat blind gemacht gegen die Islamisten. In F weiss man das schon lange.

  7. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2014 11:50

    Daß viele Moslems Zuwandern, dagegen habe ich nichts. Es ist die Richtung, die nicht stimmt.
    Sie sollten nicht nach Europa zuwandern, sondern sie sollten dorthin, woher sie - und ihre Ahnen - gekommen sind, denn dort werden sie dringender benötigt, als hier. (Sozialhilfeempfänger haben wir selber schon genug.)
    Hier ist ein Gebiet mit christlichen Wurzeln. Dort, wo ihre Heimat war, und geistig noch ist, ist auch schon alles nach islamischem Recht, wie sie das brauchen und wünschen, also ideal.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoraufklärung
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2014 21:54

    Einiges Wissen zum Weiterleiten an Heuchler die Geschichtsklitterungen betreiben.
    Aus dem Kommentarteil einer Schweizer Zeitung.
    Der Kommentator weist dort darauf hin, dass dieser Text in vielen deutschen Zeitungen häufig gelöscht wurde.
    Der Kommentar wurde unter einem eher schwachem Text mit nur wenigen Info-Wichtigkeiten eines röm. Theologen geschrieben, welcher das Thema nur schwach auslotete zur Legitimation von Brutalität als intens-unverzichtbarer Ausdruck des islamen Glaubens im Krieg gegen "die Ungläubigen".
    Sinnvoller Lösungsansatz im Text: 0,0.

    Während der Leittextschreiber teils auch "unterwegs" schwächelte hilft die zwar nichtkomplette Aufstellung doch zur intensen Pers


alle Kommentare

  1. RT (kein Partner)
    09. September 2014 21:56

    So schauts aus:

    http://rt.com/news/186356-lavrov-syria-bombing-west/

    "Lavrov: West may use ISIS as pretext to bomb Syrian govt forces"

  2. Aron Sperber (kein Partner)
    09. September 2014 21:37

    Katar kann sich zwar die Ausrichtung einer Fußball-WM und einen internationalen Medienkonzern wie Al-Jazeera leisten, bei der Aufnahme von Flüchtlingen liegt Katar jedoch nur an 143. Stelle.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/09/05/katars-chuzpe/

    Obwohl es genug Bedarf nach ausländischen Arbeitskräften gibt, nimmt das wohlhabende Emirat lieber keine armen, verfolgten Muslime auf.

  3. Aron Sperber (kein Partner)
    09. September 2014 10:24

    Muslime werden heute in erster Linie von anderen Muslimen im Namen des Islam terrorisiert.

    Muslimbrüder, Salafisten, Mullahs, Scheichs, Emire und Kalifen versuchen einander mit ihrer Form von Islam zu unterwerfen.

    Trotzdem zögern sie nicht, sich mit allen anderen islamischen Ideologien bzw. Verschleierungen zu solidarisieren, wenn es darum geht, sich als Opfer der westlichen “Islamophobie” darzustellen:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/09/07/anderer-schleier-gleiche-ideologie/

  4. Sinnlosschwatz (kein Partner)
    09. September 2014 09:13

    ich bin für die sofortige Einführung solcher Sharia-Wächter, die könnten in ihrer Funktion auch den Alkoholkonsum von Rathausbediensteten kontrollieren oder den besonders Fortschrittlichen in der rot-grünen Truppe ihr Gras wegnehmen.

  5. Der Realist (kein Partner)
    09. September 2014 08:58

    Zahlen belegen es deutlich, der Anteil der Schüler Wiens mit nicht deutscher Muttersprache ist alarmierend, dies wird von der Politik jedoch beharrlich ignoriert. Stattdessen redet man das Bildungssystem schlecht, aber wenn das Niveau völlig bewusst und gezielt nach unten gedrückt wird, hilft auch keine Bildungsreform und schon gar nicht die hohe Zahl von selbernannten "Bildungsexperten" die sich in den verschiedensten Positionen wichtig machen. Auf das Recht, Leistung einzufordern, verzichten verständlicherweise immer mehr Lehrer, ersparen sie sich dadurch viel Ärger mit Eltern, Direktoren und Stadtschulrat.
    Daher brauchen wir die Asylanten, die sind bekanntlich bestens qualifiziert.

  6. fewe (kein Partner)
    09. September 2014 08:32

    "Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott." - Carl Theodor Körner

    In Wien die Kollaborateure der 3. Türkenbelagerung

  7. Rado (kein Partner)
    09. September 2014 07:34

    Ein paar lustige Fundstücke aus der Welt der Katholischen Kirche
    Bandion-Ortner: "Am Dialog mit dem Islam führt kein Weg vorbei"
    http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/64390.html
    Abdullah-Zentrum: "IS spricht nicht im Name des Islam"
    Dialog-Zentrum plant internationale Front gegen IS und will sich als Brückenbauer mittels Dialog etablieren... "
    http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/64193.html
    Kardinal Koch: "IS ist grausame Pervertierung von Religion"
    http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/64354.html

    Ist nicht das Einzige was man den IS-Leuten in dieser Hinsicht vorwerfen kann, dass sie lesen können?

  8. heartofstone (kein Partner)
    08. September 2014 23:10

    Liebe Mohammedaner,

    wenn euch etwas nicht passt, steht euch jederzeit die Ausreise in ein islamisches Land offen. Dort könnt ihr dann eure moahmmedanischen Bräuche ausleben wie es euch gefällt. Ich und viele meiner Bekannten, Verwandten und Freunde weinen euch sicher keine Träne nach.

    Persönlich bin ich für die Gründung einer Beobachtungsstelle die Beleidigungen und Gewalttaten von Mohammedaner an Christen, Atheisten, Frauen und Schwulen erfasst und öffentlich macht. Natürlich werden auch jene Ereignisse, wo sich ein Mohammedaner für Schwule, Christen, Frauen etc einsetzt als gutes Beispiel für "Zivilcourage" erwähnt ...

  9. Onkel Hans (kein Partner)
    08. September 2014 23:07

    Wie geht´s eigentlich dem PETER DANICH, von der POLITISCHEN "AKADEMIE" der övaubeh? Hat man die Täter noch immer nicht gefunden (im für Täter so sicheren Wien) oder will man sie nicht herzeigen? Und: Hat der Peter Danich seine multikulturell bedingte Nachdenkpause genutzt, um gescheiter zu werden? Fragen über Fragen.

    • Seibold (kein Partner)
      09. September 2014 09:01

      Tja, ein Glück, dass er noch ein Polizeikommissariat gefunden hat; jetzt werden sie ja laufend aufgelassen, damit Wien wieder sicher wird.
      Allerdings, er hätte es nicht gar so weit gehabt, um bei der Frau Vizebürgermeister anzuläuten und um Hilfe zu ersuchen. :-))

  10. Orwell (kein Partner)
    08. September 2014 18:02

    Der deutsche Staatsfunk ist endgültig in der DDR angekommen. Ein nicht genehme, weil nicht komplett entgegen deutschen Intressen agierende Partei, wird in einer Unterhaltungssendung diffamiert. Da steckt sicher der Putin dahinter....

    http://www.pi-news.net/2014/09/mutter-beimer-nennt-afd-fremdenfeindlich/#more-424826

    • heartofstone (kein Partner)
      08. September 2014 23:01

      Joseph G. schlägt gerade Purzelbäume vor lauter Freude darüber, dass seine "Lehren" von CDUSPD und Co so bereitwillig aufgenommen und von den deutschen zwangsfinanzierten Staatssendern umgesetzt werden ...

  11. Rado (kein Partner)
    08. September 2014 17:39

    Man kann es nicht oft genug betonen: Ein wesentlicher Motor dieser Islamisierung ist die katholische Kirche in Österreich.

  12. Holmes (kein Partner)
    08. September 2014 17:06

    Wir behandeln diese Leute wie Westeuropäer -
    tatsächlich sind diese Leute teilweise außerhalb jeglicher gesellschaftlicher und moralischer Werte. Unsere Gesetze stammen aus einer Zeit vor der Ostöffnung und aus einer Zeit vor der Globalisierung - diese Gesetze werden unterlaufen und entsprechen nicht mehr der aktuellen politischen Situation. Vor lauter political correctness und Gutmenschentum wird Europa untergehen wie seinerzeit das Römische Reich.

  13. Wolfram Schrems (kein Partner)
    08. September 2014 15:53

    Die Fragen sind jetzt, wer diejenigen Leute in den Ministerialbürokratien sind, die uns die Jihadisierung Österreichs gebracht haben, und was sie bewegt (bzw. reitet).

    Es wäre auf alle Fälle sinnvoll, die Regelungen, die schon existieren ("Dublin", wie man hört), zu exekutieren. Flüchtlinge oder "Flüchtlinge" islamischen Bekenntnisses können sich für ihr Flucht auch gern und vorzugsweise ein islamisches Land aussuchen.

  14. Gasthörer (kein Partner)
    08. September 2014 15:27

    Misik lässt die Hosen runter. Die soziale Identität an sich ist also schuld, dass Zuwanderer zum Kopfabschneiden in den Nahen Osten fahren. Die atomisierte Gesellschaft bringt uns also den immerwährenden Frieden. Wer's glaubt...

    http://derstandard.at/2000005262867/Kein-Scheitern-von-Multikulti

    "Das Konzept von Großgruppenidentitäten ist in Wirklichkeit der Mist, auf dem all der andere Mist gedeiht. Das wusste schon der Essayist Leon Wieseltier, der vor 20 Jahren den großen Text "Against Identity" schrieb.

    Der Identitätswahn sagt: Du bist so wie die, und wir sind anders als jene. Identität, so verstanden, erzwingt Konformität und Abgrenzung. Es ist Humus für totalitäre Ideologien.

  15. Igor Potemkin (kein Partner)
    08. September 2014 14:30

    Die derzeitige Entwicklung ist schon sehr merkwürdig. Auf einmal ist es wohl gewünscht, Islam und Moslems zu kritisieren. Soll da ein wenig Druck aus dem Kessel abgelassen werden? Die geplante Umvolkung geht jedenfalls ungebremst weiter, da sollten wir uns nichts vormachen.

    Ähnlich wie England ist die grande Nation völlig am Boden, verseucht von PC, von einer abgehobenen Elite vergewaltigt und einfach nur noch auf dem Weg zur gescheiterten Nation. Fast alle grösseren Städte Frankreichs sind mittlerweile afrikanisch, ob nord- oder subsahara-afrikanisch spielt dabei keine Rolle. Und die anderen Länder werden z.Zt. ebenfalls mit Negern geflutet. Das ist einfach nur noch dreist.

  16. Gasthörer (kein Partner)
    08. September 2014 14:06

    Emre K. (18), Masihullah G. (21) und Nur A. (21) haben es getan...ein Einzelfall.
    Wenn man jährlich tausende Südländer ins Sozialsystem einwandern lässt, entsteht leider keine Dankbarkeit auf das großzügige Aufnahmeland und deren Bewohner. Leider entsteht meist sogar Hass und der äußert sich dann oft auch so:

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Eishockey-Star-ins-Koma-gepruegelt/156783313

  17. Reli-Schamane (kein Partner)
    08. September 2014 12:54

    Bei den Wahlen in Brandenburg und Thüringen wird die Partei AfD in die Landtage einziehen. Die AfD wird wirkungsvoll gegen die Scharia kämpfen. Im Übrigen muss nicht nur der Islam reformiert werden, sondern auch das Christentum.
    Es ist sinnvoll, wenn der Glaube weiter bestehen bleibt. Aber man soll kein (oder fast kein) Geld mehr ausgeben für den Glauben. Geld ausgeben kann man, wenn tatsächlich religiöse Heilungen erfolgen. Religiöse Rituale brauchen, sofern sie keine erkennbare Heilwirkung haben, nicht von einem Priester durchgeführt zu werden; sondern man kann sie selber durchführen. Es braucht niemand Theologie zu studieren. Sondern es genügt, sich im Rahmen eines Philosophiestudiums mit

    • Reli-Schamane (kein Partner)
      08. September 2014 12:54

      Religionsphilosophie zu beschäftigen. Die Kirche muss abgeschafft werden. Dennoch wird es weiterhin religiöse Organisationen geben, z. B. Geistheiler-Organisationen. Ferner besteht die Möglichkeit, religiöse Kurse (z. B. schamanische Seminare) zu absolvieren.

  18. HDW
    07. September 2014 20:55

    Die IS Schariawächter geben die Anleitung aus, den Kopf der Ungläubigen und Konvertiten mit dem Küchenmesser knapp an der Schädelbasis abzusäbeln, damit dieser dann gut auf dem flachen Untergrund zur Abschreckung unter dem üblichen "Allah ist gross" Geheul aufzulegen geht. Da fragt man sich dann wirklich was in diesen Gehirnen der europäischen Machteliten vorgeht, wenn sie die selbstmörderische Sucht nach unbeschränkter Islamisierung Europas und gleichzeitiger Dämonisierung Eurasiens, mit der fadenscheinigen demoskopischen Pensionskassen-Begründung motivieren? Die zynische Destabilisierungspolitik der imperialistischen Mächte, geboren aus dem kolonialistischen Rassismus der vergangenen Jahrhunderte, als Stimmenvermehrung für die europäische Parteiendiktatur allen voran der linken? Oder wirklich schon die Angst vor diesen sadistischen Psychopathen wie Akif Pirincci in seinem Buch "Deutschland von Sinnen" diagnostiziert?

  19. hellusier
    07. September 2014 19:16

    Alle Sozialausgaben an Zuwanderern jedweder Art offenlegen ,und zwar deswegen nur Zuwanderer,weil niemand ein Mandat dafür bekam, unser angespartes
    Solidarpaket zu verschleudern an alle Migrationsheuler -denkt daran im
    Wahllokal!

  20. socrates
    07. September 2014 16:22

    In der Ukraine kämpfen 1800 academic Söldner für 1500€/d und russische Soldaten um die Ehre. Die Dschihadisten aus dem neutralen Österreich kämpfen um unsere Sozialbeihilfe. Es wäre unsere Pflicht das abzustellen. Die Schweiz zeigt wie es geht: Kein Geld, ausweisen und die Staatsbürgerschaft, so vorhanden, entziehen.
    Die ewige Naziverfolgung hat blind gemacht gegen die Islamisten. In F weiss man das schon lange.

  21. Josef Maierhofer
    07. September 2014 16:19

    Stellen wir uns vor ich würde in Saudiarabien oder sonst wo im arabischen Raum die dortigen Sitten anprangern.

    Wie viele Minuten in diesem Leben geben Sie mir dann noch ?

    • dssm
      07. September 2014 20:38

      Wenn Sie es unbedingt wissen wollen: Lange, sehr lange!

      In diesen Ländern herrscht eine in Europa seit ewigen Zeiten unbekannte Sitte, zwecks Belustigung werden die Delinquenten langsam zu Tode gebracht. Also ein bisschen Foltern, ein paar mal zur eigenen Scheinhinrichtung, ein paar Stromstösse, ein bisschen Sand essen, ein paar Schläge; erst wenn das Opfer so kaputt ist, daß es nicht einmal mehr jammern kann, kommt der Gnadenstoß.
      Genau deshalb schickt ja die Nato immer wieder ein paar hartnäckige 'Terroristen' in diese Länder zur Sonderbehandlung.

    • Undine
      07. September 2014 20:45

      @Josef Maierhofer

      Falls Sie es noch nicht kennen sollten, lege ich Ihnen dieses Video ans Herz:

      https://www.youtube.com/watch?v=eKpeccB3BQE

    • Josef Maierhofer
      08. September 2014 20:32

      @ dssm @ undine

      Danke für Ihre Ergänzungen !

  22. ProConsul
    07. September 2014 13:48

    Heute ist es die Scharia-Police, welche angeblich nur gutgemeinte Ratschläge erteilt, morgen, wenn die Moslems die Mehrheit stellen, ist es ein Befehl, ansonsten Kopfabschneiden. Wer behauptet immer, dass der Islam, die Religion des Friedens ist - das ich nicht lache.

  23. bécsi megfigyelö
    07. September 2014 13:33

    "Denn der Steuerzahler hat die beiden Asylanten ja monatlich mit über 1600 Euro "Sozialhilfe" ausgestattet, austatten müssen. Netto".

    Daher: Es lebe die wertkonservative VP! Hier agitieren Mitposter, die die Anpassung dieser Partei an jeden Unrat wortreich bejubeln ("weil auch die Enkel solches für gut und lustig finden"). Fragt sich nur, wie lang.
    .

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      08. September 2014 18:04

      bécsi megfigyelö, die von Ihnen angesprochenen "werkonservativen" Mitposter (ich habe allerdings nur einen festgestellt) leben hier doch nur davon, dass sie zur Kenntnis genommen werden und man sich mit ihren altersschwachsinnigen Thesen auseinandersetzt.
      Bezeichnend ist aber auch, dass dem zu Recht die ÖVP mit immer größerer Härte abqualifizierenden Dr. Unterberger von diesen "Wertkonservativen" nicht mit derselben Härte entgegengetreten wird, sondern nur jenen Mitpostern, welche u.a. die FPÖ vorziehen würden. Eine A....kriecherei der besonderen Art...

    • Gast (kein Partner)
      08. September 2014 19:47

      Nicht lange mehr und die Kinder oder Enkel jener, die diese Massenzuwanderung zu verantworten haben, werden fragen:

      "Wo seid ihr damals gewesen, wie konntet ihr das zulassen... ?"

      Vor einigen Wochen hörte ich einen Disput in einem Park zwischen österreichischen jungen Mädchen und jungen türkischen Burschen. Die Mädchen gingen am Parktor vorbei und wurden angepöbelt. Sie wehrten sich mit den Worten
      "Wenn ihr euch nicht zu benehmen wisst, geht zurück in euer Land !" Worauf hin die türkischen Jugendlichen riefen: "Sch.... Österreicher, in 10 Jahren gibt es euch nicht mehr, dann gehört dieses Land uns !"

      Trauriger Weise gar nicht mal unrealistisch, fürchte ich.

    • Freidenker (kein Partner)
      09. September 2014 12:04

      becsi meg.
      Prof. Schwarz.

      *************************,)

    • baro palatinus (kein Partner)
      09. September 2014 12:18

      der professoer ist ein hit

  24. Rosi
    07. September 2014 11:50

    Daß viele Moslems Zuwandern, dagegen habe ich nichts. Es ist die Richtung, die nicht stimmt.
    Sie sollten nicht nach Europa zuwandern, sondern sie sollten dorthin, woher sie - und ihre Ahnen - gekommen sind, denn dort werden sie dringender benötigt, als hier. (Sozialhilfeempfänger haben wir selber schon genug.)
    Hier ist ein Gebiet mit christlichen Wurzeln. Dort, wo ihre Heimat war, und geistig noch ist, ist auch schon alles nach islamischem Recht, wie sie das brauchen und wünschen, also ideal.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • dssm
      07. September 2014 20:44

      Doch, ich habe etwas gegen Moslems: Die rein empirisch ermittelte wirtschaftliche Potentz von Moslems.
      Kennen Sie ein einziges muslimische Land mit fleißigen, sparsamen und/oder innovativen Bewohnern? Ich nicht!
      Extreme Beispiele sind Ägypten, dort sind die Kopten die Träger der Wirtschaft obwohl sie eine kleine Gruppe sind; in Pakistan wohnen wohl genetisch die gleichen Leute wie gleich über der indischen Grenze, ein wirtschaftlicher Vergleich führt aber zu desaströsen Ergebnissen für Pakistan.
      Nur die Türken ragen heraus, dies dürften aber Nachwehen der Reformen des Atatürk sein.

    • Rosi
      07. September 2014 22:37

      @dssm

      Die alte Frage, ob/wieviel man sich bei anderen Ländern einmischen soll ...
      Meiner Meinung nach gar nicht. Wir haben, glaube ich, genug Probleme im eigenen Land zu lösen.

  25. dssm
    07. September 2014 09:22

    Ich glaube es war Hayek der einmal feststellte: Nicht die Höhe der Steuern, sondern ihre Verwendung, erzeugt Unzufriedenheit.

    Liebes regierendes Gesindel: Diese beispielhaften 1600 Euro machen mich unzufrieden.
    Liebes Wählergesindel: Ihr wählt das regierende Gesindel.
    Folglich ist man entweder ein moralisch verkommener Demokrat oder eben Nettozahler.

  26. simplicissimus
    07. September 2014 08:49

    Wie ist das mit Biedermann und die Brandstifter?

  27. Politicus1
    07. September 2014 08:04

    jetzt mal ehrlich:
    wenn es stimmt, dass diese Moralhüter Jugendliche vor dem Besuch von Spielhöllen (Automatencafés) und dem Genuss von Alkohol bewahren wollten - was wäre so schlecht daran?
    Ich würde diese Leute ganz bewusst in den christlich-islamischen Dialog einbinden und gemeinsam mit der Katholischen Jugend Aufklärungsarbeit leisten lassen, z.B. in Wien in der Reinprechtsdorferstraße oder im Prater.

    Tipp für die hier Lesenden:
    das kann jeder nach seinem Empfinden verstehen wie er will - im Ernst oder als Ironie.

    • simplicissimus
      07. September 2014 08:55

      Prinzipiell oberflächlich gedacht ist nichts schlecht daran, außer
      - daß damit die Scharia legitimiert wird (Recht und Ordnung schaffen durch eine brutale mittelalterliche Rechtsprechung ist der falsche Weg)
      - ist dies den Eltern und rechtmäßigen Behörden überlassen (anzeigen darf ohnehin jeder)

      Daß Eltern und Behörden versagen, ist eine andere Sache. Aber wir dürfen bequemerweise die Lücke nicht durch die Scharia füllen lassen (warum dann nicht auch kommunistische oder faschistische Ordnung?), sondern müßen uns selbst am Riemen reissen.
      Das ist der wesentliche Unterschied.

    • Politicus1
      07. September 2014 11:32

      simplicissimus:
      Sie haben da völlig recht; vielleicht helfen uns aber solche Vorfälle darüber nachzudenken, ob die rotgrünen Jugendschutzgesetze (dass z.B. in Wine 14-Jährige bis ein Uhr nachts alleine ausgehen dürfen und sich in Spielhallen aufhalten dürfen!)

      Die Sharia Polizisten sollten vielleicht auch bei den den türkischen Tourismus fördernden Maturareisen österreichischer Schüler den Alkoholkonsum überwachen ...

    • Politicus1
      07. September 2014 11:52

      noch eine Frage:
      wieso berichtet die Online-PRESSE darüber mit KEINER Zeile??
      Ist da etwas gegen die Blattlinie passiert?

    • simplicissimus
      07. September 2014 18:12

      Darueber soll man diskutieren, Politicus1, ja.

    • fewe (kein Partner)
      08. September 2014 16:50

      Blockwarte sind freilich eine tolle Einrichtung. Darauf warte ich seitdem mir meine Eltern und Großeltern davon erzählt hatten. Toll, dass ich das noch erleben darf.

  28. Cotopaxi
    07. September 2014 06:47

    Man könnte diese Scharia-Wächter mit ihren dunklen Rauschbärten doch sinnvoll in die Zivilgesellschaft einbauen:

    1) sie könnten halbwüchsige Glaubensgenossen daran hindern, in Weihwasserbecken zu pinkeln und Kirchenbesucher zu bedrängen (angeblich in Bayern geschehen)
    2) sie könnten die selben im Rudel auftretenden Halbwüchsigen in städtischen Sommerbädern zur Ruhe gemahnen und vermitteln, dass auch junge Christinnen im Bikini respektvoll zu behandeln sind
    3) sie könnten, da angeblich die Mülltrennung in den islamischen Gebieten Wiens weniger gut funktioniert, dort die Waste-Watcher unterstützen
    4) sie könnten ihre Brüder und Schwestern, so nennen sie einander, darauf hinweisen, dass man auch außerhalb der Wiener U-Bahn mit dem Handy telefonieren darf, da das fremdländische Geschrei nicht in jedem Sitznachbarn ein Wohlgefühl erzeugt. ;-)
    5).......

    • dssm
      07. September 2014 09:30

      6. Sie könnten auch die ganze Bagage in einen Zug Richtung Kleinasien setzen und später dafür sorgen, daß die da 'unten' dann auch bleiben.

    • Cotopaxi
      07. September 2014 10:09

      7. Die Scharia-Polizei könnte auch darauf achten, dass ihre Glaubensbrüder keine hilflosen unreinen Tiere langsam zu Tode quälen (etwa Frischlinge im Lainzer Tierpark).
      8. Auch das ekelerregende oftmalige demonstrative Ausspucken pubertierender Moslems in der Öffentlichkeit könnte unterbunden werden.

    • Konrad Loräntz
      07. September 2014 12:26

      Mit anderen Wort: Wien sollte die Aufstellung einer Scharia-Wächtertruppe grosszügig finanziell unterstützen - lohnende Aufgaben gibt es offenbar genug. Und nur auf diese werden sich die Herren stürzen.

    • ProConsul
      07. September 2014 13:52

      10. Sie könnten auch darauf achten, dass ihre Brüder den österreichischen Jugendlichen das Handy nicht klauen.

    • cmh (kein Partner)
      09. September 2014 12:09

      @Konrad Loräntz

      Und wir könnten dann noch genüsslich darüber abstimmen, ob die WSW (wiener Scharia Wachter) mit weissen, grünen oder blauen Kapperln auszustatten sind.

    • baro palatinus (kein Partner)
      09. September 2014 12:20

      grün natürlich.
      grün ist schließlich die farbe des islam.
      auch im parlament.

  29. Pumuckl
    07. September 2014 06:12

    Die BRD und Österreich hatten Anfang der 60er Jahre ursprünglich nur mit Portugal, Spanien, Italien und Griechenland Anwerbeverträge, welche eine kulturidente Arbeitsmigration bewirkten, geschlossen.

    @ F.V. postete kürzlich: " ERST AUF DRUCK DER USA WÄREN SOLCHE VERTRÄGE AUCH MIT DEM NATO - LAND TÜTKEI GESCHLOSSEN WORDEN, WELCHE EINE FLUT KULTURFERNER MOSLEMS NACH EUROPA SCHLEUSTE. "
    Daß dieser KULTURSCHOCK auf US-Druck erfolgt, habe ich auch schon von anderer glaubwürdiger Quelle gehört, aber im Internet keinen Hinweis darauf gefunden.

    Jetzt, da uns dieser KULTURSCHOCK wahrlich bedrohliche Zukunftsperspektiven*
    beschert, wäre es interessant, wer uns diese vor 1/2 Jahrhundert "eingebrockt" hat.

    Hat jemand Hinweise, welche den US-Druck bezüglich türkischer Arbeitsmigration belegen?

    * Heut fährt dieses " Terrorpärchen " zum einem " heiligen " Krieg in den nahen Osten.
    Morgen bedrohen Terrorbrigaden unsere Infrastruktur und jegliche Menschenansammlungen bei uns in Mitteleuropa. Die bereits angelaufenen deutschen Lieferungen militärischer Güter an irakische Kurden könnte moslemischen Fanatikern ein willkommener Anlaß sein.

    • terbuan
      07. September 2014 06:48

      @Pumuckl

      Dazu ein Hinweis:

      „Die Türkei hatte ein erhebliches Interesse daran, einen Teil der rasch anwachsenden Bevölkerung befristet als Gastarbeiter ins Ausland zu schicken“[7]. Durch die Geldüberweisungen der Gastarbeiter in die Türkei sollte das Handelsbilanzdefizit der Türkei im Handel mit Deutschland durch Überschüsse in der Übertragungsbilanz kompensiert werden, um die türkische Leistungsbilanz der Bundesrepublik Deutschland gegenüber auszugleichen.[8] Im Interesse Deutschlands "UND DER NATO" lagen aber ebenso die wirtschaftliche und politische Stabilität der Türkei........

      Auszug aus "Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei"
      http://de.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen_zwischen_der_Bundesrepublik_Deutschland_und_der_T%C3%BCrkei

    • Pumuckl
      07. September 2014 09:16

      Danke @ terbuan!

      Zwar kein direkter Hinweis auf direkten Druck der USA, aber immerhin ein klarer Hinweis darauf, daß Regierung der BRD die Bedrohung durch eine KULTURELL - RELIGIÖSE DISTANZ klar erkannte:

      Arbeitsminister Theodor Blanklehnte ein Anwerbeabkommen mit der Türkei ab, DA ER AUFGRUND DER RELIGIÖS - KULTURELLEN DISTANZ ZWISCHEN TÜRKISCHEN GASTARBEITERN UND EINHEIMISCHEN RELIGIÖSE KONFLIKTE BEFÜRCHTETE . . . . .
      Die Bundesregierung gab dem Drängen der türkischen Regierung dann doch nach, da diese eine Absage ansonsten ALS DISKRIMINIERUNG BETRACHTEN MÜSSE.


      Ob sich da nicht BILLA - Verkäuferinnen diskriminiert fühlen müssen, wenn sie
      vom ARBEITSLOSEN EINKOMMEN DIESES TERROR-PÄRCHENS ERFAHREN ?

    • dssm
      07. September 2014 09:27

      @Pumuckl
      Warum sollen die Billa-Verkäuferinnen diskriminiert sein?
      Sie wählen doch genau diese Regierungen und bekommen dann halt auch was sie gewählt haben. Es soll auch Leute geben, welche bei Schlägen Glücksgefühle bekommen - Masochist wird diese Spezies genannt.

    • Cotopaxi
      07. September 2014 10:06

      @ Pumuckl

      Da die USA Interesse daran hatte, die Türkei gegen die Sowjetunion in die NATO zu bekommen, wurde den Türken das Zuckerl erleichterte Arbeitsmigration nach Deutschland gegeben.
      Die besetzte BRD musste bei diesem Vertrag zu lasten Dritter sich fügen.

    • Normalsterblicher
      07. September 2014 10:36

      @ Pumuckl

      Ich würde nicht alle Verantwortung den USA aufhalsen, die EU hat genügend eigene Leichen im Keller, und bedarf es zur Misere gar nicht der hier zitierten, vernehmlich auf Druck der USA zustande gekommenen nationalen Anwerbeverträge.

      Bereits 1963 hat die EU (damals EWG) ein Assoziationsabkommen mit der Türkei geschlossen, darin in Art 12 enthalten eine Absichtserklärung, die Freizügigkeit der Arbeitnehmer dem Verhältnis Türkei-EU schrittweise angedeihen zu lassen. Diesem Vorsatz getreu wurden in den Beschlüssen 2/76 und 1/80 des kraft Abkommen errichteten Assoziationsrates Maßnahmen gesetzt, die - u.a. - zu einer fremdenrechtlichen Stillhalteklausel im letztgenannten Beschluss führten. Das heißt, dass das Zuzugsrecht einschränkende Maßnahmen, wie etwa Erfordernisse der Kenntnis der Sprache des Gastlandes, bei Türken völkerrechtl. nicht mehr greifen dürfen bzw können.

      Nachzulesen in einem polizeiwissenschaftl. Journal, runterzuladen von bmi.gv.at via:

      http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_SIAK/4/2/1/2012/ausgabe_2/files/Rieser_2_2012.pdf

    • Pumuckl
      07. September 2014 10:58

      @ dssm 09:27

      Die Frauen an den BILLA-Kassen dürfen sich diskriminiert fühlen, weil sie wie Millionen redlicher SPD -SPÖ -Wähler im Grunde unpolitische Menschen sind, welchen mittels angewandter Massenpsychologie suggeriert wird, der Sozialismus sei eine Heilslehre zu ihrem Wohle.

      Daß der Sozialismus überall wo er an die Macht kam, wirtschaftlichen Niedergang,
      Diskriminierung, und vielfach, sogar noch im letzten 1/2 Jahrhundert ( z.B. Kambodscha ), auch Millionen Tote gefordert hat versteht der Sozialismus erstaunlicherweise aus dem Bewußtsein der Masse zu verdrängen.

      Millionen SPD-SPÖ-Wähler leisten an ihren Arbeitsplätzen vorbildliche Arbeit, zeichnen sich in ihrer Freizeit durch ebenso vorbildliches Sozialverhalten in Vereinen, Gemeinderat, Mitarbeiter beim Roten Kreuz u.s.w. aus.

      ES WIRD GEZIELT UND GESCHICKT AUS IHREM BEWUSTSEIN VERDRÄNGT, DASS
      SIE INSTRUMENTE DES INTERNATIONALEN SOZIALISMUS SIND, WELCHER SICH MIT SEINEM ANSPRUCH EINE HEILSLEHRE ZU SEIN ÜBERALL ALS LÜGE GEZEIGT HAT ! ! !

      Auch die Notwendigkeit (?) damals in den 60er-Jahren, das NATO-Land Türkei durch Anwerben seiner arbeitslosen Bürger wirtschaftlich zu unterstützen entstand letztlich deshalb weil ganz Europa von der SOZIALISTISCHEN SOWJETUNION BEDROHT WAR ! Wer hat denn, den von der Geschichte gequälten
      Bürgern des Zarenreiches diese verlogene Heilslehre des Sozialismus aufgepfroft?


      Der Sozialismus stellt sich somit als Kausalwurzel für die Probleme dar, welche Europa mit dem militanten Islamismus und der damit verbundenen Terrorgefahr hat.

    • Pumuckl
      07. September 2014 13:11

      Samuel Huntington hatte 1996 für sein Buch " The Clash of Civilizations - Kampf der Kulturen " hinsichtlich Europa keine besondere prophetische Begabung nötig.

      Die demographische Entwicklung und die daraus notwendigerweise entstehenden schweren kulturellen Spannungen waren für Politologen und Staistiker leicht zu errechnen und somit vorherzusehen.

      Daß daraus gerade Kenner der Religionsgeschichte immer wieder Verschwörungstheorien ableiten, sollte eigentlich nicht verwundern.

      Danke auch an @ Normalsterblicher 10:36 !

      Ihr Link ist bezüglich meiner Fragen und ganz allgemein zu Migrationsfragen sehr
      aufschlußreich und dürfte für viele der sehr geschätzten Mitposter einer Beachtung wert sein!

    • Josef Maierhofer
      07. September 2014 16:18

      @ Pumuckl

      Sie haben schon recht, die Amis haben für dieses 'Engagement' ja immerhin Militärbasen in der Türkei bekommen.

      Und die Deutschen sind Kriegsverlierer, inzwischen sind es die Europäer.

      Bloß der Schuss könnte inzwischen auch für die Amis ins Auge gehen.

      Der 'Familiennachzug', so glaube ich wurde von den Amis unter zu Hilfenahme des MRG erzwungen.

    • King_Crimson (kein Partner)
      08. September 2014 14:19

      @Pumuckl -- zu diesem Thema gibts ein Buch:

      Diplomatische Tauschgeschäfte: Gastarbeiter in der westdeutschen Diplomatie und Beschäftigungspolitik 1953-1973 [Broschiert]
      Heike Knortz (Autor)

      http://www.amazon.de/Diplomatische-Tauschgesch%C3%A4fte-Gastarbeiter-westdeutschen-Besch%C3%A4ftigungspolitik/dp/3412200743

    • Pumuckl
      09. September 2014 10:29

      Danke @ King_Krimson ( k.P. )

      Zu den Hintergründen dieser das Abendland erschütternden Vorgänge herscht auch unter Bildungs - Bürgern weitgehend Ahnungslosigkeit.
      Die Masse döst ohnehin nur in teilweise berechtigter Sorge um Sicherung ihrer Konsumbedürfnisse vor sich hin.

      Jeder Hinweis auf die Weichenstellungen, welche, außerhalb der Wahrnehmbarkeit für Europas Bürger, zu den dramatisch gefährlicher werdenden Konflikten geführt haben, ist sehr wertvoll.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung