Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

SN-Kontroverse: Vermummungsverbot

Unter dem Titel “Kontroverse” gibt es in jeder Freitag-Ausgabe der Salzburger Nachrichten eine Doppelkolumne, in der Katharina Krawagna-Pfeifer und ich jeweils zum gleichen, von der SN-Redaktion vorgegebenen Thema schreiben. Und zwar ohne dass man gegenseitig die Texte vorher kennt.

Diese Woche steht die “Kontroverse” unter dem Titel:

Soll ein generelles Vermummungsverbot eingeführt werden?

 

In der Folge finden Sie die beiden – unverändert wiedergegebenen – Kolumnen. Dadurch soll dieser kreativen und spannenden Idee auch hier ein Forum gegeben werden.

Untaugliche Verbote

Katharina Krawagna-Pfeifer war Innenpolitikerin der SN, Innenpolitikchefin sowie Leiterin des EU-Büros des “Standard” und SPÖ-Kommunikationschefin. Sie arbeitet jetzt als Publizistin und Kommunikationsstrategin (kkp.co.at).

Eine Grundfrage in demokratischen Gesellschaften ist, wie weit der Staat in die Freiheiten seiner Bürger eingreifen darf. Rechte und rigide Regierungen tendieren dazu, die Freiheiten stark einzuschränken. So hat die schwarz-blaue Regierung 2002 ein Vermummungsverbot bei Demonstrationen beschlossen. Nicht zuletzt weil es gegen diese Koalition, die durch den Wortbruch ihres späteren Kanzlers zustande kam, Massendemonstrationen gegeben hat.

Einwände gegen diesen massiven Eingriff in persönliche Rechte wurden kaltschnäuzig beiseite gewischt. Strittig ist, ob diese Einschränkung der persönlichen Freiheit ein brauchbares Mittel zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung ist. Harmlose Demonstranten, die ihre Identität nicht offen preisgeben wollen (Wunsch nach Anonymität, Gefahr der Diskriminierung durch den Arbeitgeber, Angst vor gewalttätigen Übergriffen von politischen Gegnern nach der Teilnahme an Demonstrationen) machen sich nach diesem Gesetz entweder strafbar oder werden vom Vermummungsverbot indirekt davon abgehalten, ihre Meinung kundzutun. Vermummungsverbote in dieser rigiden Form gibt es daher aus gutem Grund nur in wenigen Ländern der Welt. Selbst die Sicherheitskräfte sind mit dem Verbot nicht glücklich, da die Umsetzung mehr Probleme bringt als sie löst.

Nun eine generelles Vermummungsverbot aus Anlass der Hooligan-Stürmerei im Hanappistadion zu verlangen ist der überschießend Reflex, der so viele heimische Debatten bestimmt. Satt Randalierereien vorzubeugen und Warnungen ernst zu nehmen, glauben so manche selbst ernannte Propheten der heilen Welt, dass durch Verbote solchen Vorkommnissen beizukommen ist. Das funktioniert so nicht. Es gilt daher das Köpfchen einzuschalten, statt mit sinn- und nutzlosen Verboten die Grundrechte zu untergraben.


Endlich handeln statt reden

Andreas Unterberger

Die Exzesse auf dem Rapid-Platz sollten zu konkreten Maßnahmen führen, statt wieder nur zu salbungsvoll-substanzloser Politikerempörung. Der erste Schritt wäre der Rücktritt aller Politiker als Sportvereins-Funktionäre. Haben doch bei Rapid ganz offensichtlich (vor allem, aber nicht nur sozialdemokratische) Politiker als Klubfunktionäre den mafiösen und gewalttätigen Umtrieben des Rapid-Anhangs die Mauer gemacht, obwohl diese Horde allwöchentlich Eisenbahnzüge oder die Wiener Innenstadt terrorisiert und mit antisemitischen Sprechchören „bereichert". Bei anderen Vereinen und in anderen Städten ist es übrigens kaum besser.

Zweitens sollte es Anlass sein, ein gesetzliches Vermummungsverbot zu beschließen. Dieses muss überall und für alle gelten - außer bei aktiver Sportausübung wie dem Skifahren, beim Motorradfahren und bei medizinischen Ausnahmegründen. Die Gesellschaft hat absolut das Recht dazu, die Bürger vor bedrohlichem Verhalten anderer zu schützen. Und Gesichtsverschleierung ist ein solches Verhalten. Zuletzt haben sowohl Frankreich wie Belgien ein Vermummungsverbot eingeführt - dort haben übrigens auch fast alle Linksabgeordneten zugestimmt. Bedrohlich sind genauso die eher rechten Fußball-Hooligans wie der „schwarzen Block" bei linksradikalen Demonstrationen, der regelmäßig gewalttätig wird. Und natürlich geht es auch um den islamischen Ganzkörperschleier. Dieser wird nicht nur von einer großen Mehrheit als Zeichen eines entwürdigenden Privateigentums mittelalterlich gesinnter Männer an Frauenkörpern empfunden. Er ist auch ein perfektes Tarngewand für Terroristen.

Kein Gegenargument ist, dass die Polizei bei Massenevents nicht jeden Vermummten erwischen kann. Schließlich wird ja auch Mord nicht deshalb erlaubt, nur weil man nicht alle Mörder findet.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAlexander Renneberg
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2011 07:12

    Ist die alte völlig irre? Sorry.

    Gerade dieses subjekt schwadroniert von der einschränkung der freheit der bürger durch rechte regierungen und weiß ganz genau, dass alleine ihre linken freunde das tun.
    Verhetzungsparagrahpen, verbotsgesetz, gender, antidiskriminierung etc.netc nimmt den denkenden menschen die luft zum atmen.

    Ein vermumungsverbot dagegen hilft uns wieder luft zu bekommen.

    Erhebt sich die frage, glaubt kkp das alles wirklich was sie da von sich gibt? Wenn ja ist das mehr als bedenklich.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2011 01:47

    "Rechte und rigide Regierungen tendieren dazu, die Freiheiten stark einzuschränken."

    Ich fasse es nicht, da geht mir echt das G'impfte auf! Mehr Einschränkungen der Meinungsfreiheit als unter Rot und Grün in Österreich gibt es ja gar nicht mehr, außer vielleicht noch in den letzten kommunistischen "Zellen"!

    Ein generelles Vermummungsverbot wäre schon alleine aus realistischen Sicherheitsgründen längst fällig, denn wer sich vermummt hat meist keine lauteren Absichten und mit einer solchen Maskierung lassen sich bestens Gesetzesbrüche und kriminelle Delikte anonym durchführen.

    Daher JA zu einem solchen Verbot, da Vermummung sich absolut nicht mit dem Demonstrationsrecht vereinbaren läßt, sondern lediglich mit gewaltsamen Ausschreitungen, wie man am letzten Rapid-Match in der Praxis bestens beobachten konnte.

    Nicht umsonst heißt ein Verein in Deutschland, der sich gegen rassistische Umtriebe wehrt und so gar nicht im Verdacht steht, rechts zu sein: "GESICHT ZEIGEN": http://www.gesichtzeigen.de/

    S.g. Frau KKP nehmen Sie sich daher ein Beispiel an Ihren Gesinnungsgenossen und nicht an linken "Automen" bzw. Chaoten!!!!!

  3. Ausgezeichneter Kommentatorthomas lahnsteirer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2011 08:09

    Muss man denn jeden „autonomen“Steinewerfer und jeden Rapid-Proleten sofort in seinen persönlichen Rechten einschränken und ihm die Vermummung verbieten, wenn dann laut Frau KP sogar die Exekutive darüber unglücklich wäre……denn unsere Autonomen bekämpfen böse Reaktionäre und Kapitalisten und da ist wohl das mindeste was man für diese Freiheitskämpfer tun kann, dass man sie in Ruhe vermummt arbeiten läßt.
    Muß der Reaktionär oder der Austria-Anhänger eigentlich wirklich wissen, von wem er halbtot geschlagen wurde… das ist doch unerheblich und schränkt die Persönlichkeitsrechte unserer Aktivisten gewalltig ein…

    Und wenn dann noch der „selbstbewußte“ Islam bestimmende Kraft in Österreich wird und die Frau Krawagna eingehüllt in eine Burka ohne Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit drei Schritte hinter ihrem Gebieter durch die Stadt pilgern kann , ist endlich das wahre Maß an linker Selbstbestimmung erreicht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorReinhard
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2011 20:23

    "Eine Grundfrage in demokratischen Gesellschaften ist, wie weit der Staat in die Freiheiten seiner Bürger eingreifen darf."

    Wo hat das Pfeiferkathrinchen denn diesen schönen Satz ausgegraben?
    In einem Staat, in dem die linken Politiker gerade begeistert ein Gesetz bejubelt haben, das uns mit der Vorratsdatenspeicherung dem Ideal des Gläsernen Bürgers näher gebracht hat, in dem linke Politiker härteste Strafen für politisch unkorrekte Meinungsäußerung fordern und zum Beweis dieser auch Denunziation und Datenklau gutheißen, in dem linke Organisationen fast schon täglich die Beschneidung der Rechte jener fordern, die es wagen sich politisch unkorrekt zu äußern, in dem linke Jagdgesellschaften Diplomarbeiten, Privatpost und Verschlussdokumente zum Teil widerrechtlich durchforsten und veröffentlichen, in dem Rufmord, Verhetzung und der Ruf nach Politjustiz an strafrechtlich unangreifbaren politischen Gegnern zum täglichen Geschäft der Linken gehören einen solchen Satz wie den oben zitierten aus der Tastatur einer Propagandafachfrau des erzlinken Lagers zu lesen ist schon ein besonderes Erlebnis.
    Gegen das Vermummungsverbot bei gewalttätigen Ausschreitungen zu wettern aber alte Omas, die ihrem Enkel ein paar Hunderter aufs Sparbuch zahlen wollen, das Vorzeigen des Passes am Bankschalter gesetzlich vorzuschreiben, um sie am Waschen ihrer Pensionsgelder zu hindern - das ist die verquere Welt linker Gedankengänge. Dem hart arbeitenden Volk täglich neue Belastungen aufzubraten, neue Schikanen aufzuerlegen und es mit täglich neuen Verboten einschüchtern und im gleichen Atemzug potenziellen Tätern die Mauer zu machen und, sollte das nicht helfen, ihre "Rechte" in Kuschelgefängnissen durchsetzen - das ist die verquere Welt linker Gedankengänge.
    Was glauben KKP und ihre linksextremen Propagandagenossen eigentlich, wie lange sich das Volk das noch gefallen lassen wird und wie lange das Volk sich noch verblöden lassen wird mit diesen ständigen Lügen Marke:

    "Rechte und rigide Regierungen tendieren dazu, die Freiheiten stark einzuschränken."

    Es muss dem Kathrinchen in der Seele weh getan haben, als die urdemokratisch gewählte, sozialistische, faire, gerechte und Menschen wertschätzende sanfte DDR-Regierung durch die brutale rechte Diktatur des rechtsextremen Ultraneoliberalkapitalisten Helmut Kohl gestürzt wurde. Scheinbar wirkt dieses Trauma bis heute schwerst in ihr nach.

  5. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2011 08:56

    Es ist ja unglaublich!

    Gerade eine Linke wie KKP verteidigt bei Vermummung die Privatsphäre! Wo den Linken doch sonst nichts Privates heilig ist, wenn es um das Private der anderen geht!

    Das bedeutet, wenn Linke wie KKP die Vermummung bei Demonstrationen gutheißen und damit Gewalt in Kauf nehmen, daß sie dadurch selbst kriminell werden, indem sie den Kriminellen Vorschub leisten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2011 08:21

    KKP, diese dumme Rot-Pute, übertrifft sich wieder einmal selbst!
    Nur schön auf die Schüssel-Ära hindreschen das kann sie, sonst eher nichts!

    Das Vermummungs-Verbot raschest im Parlament zu beschließen, wäre ein klares Zeichen politischer Hygiene und Vernunft! Wir brauchen keine Randale-Jugendlichen
    (samt älterer Gefolgschaft), die - aus welchen Beweggründen auch immer - im öffentlichen Raum lärmen, Unruhe stiften und Vandalismus-Attacken begehen!

    Da entlehne ich ein Wort aus der Links-Szene in den Schüssel-Jahren:
    Widerstand, eindeutiger Widerstand gegen Anarcho-Typen und -Aktionen jeglicher Art!

  7. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Mai 2011 08:23

    Ich frage mich, wo Frau Krawagna hingeschaut hat (oder was sie konsumiert hatte), wenn sie Massendemonstrationen gegen die Regierung Schüssel gesehen haben will: Die läppische Donnerstag- Pflichtübung der Antidemokraten bestand nach wenigen Wochen lediglich aus einem oder zwei Dutzend verhetzer Schulkinder und ein paar alten Trotteln. Und vermummt war keiner - warum auch?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorReinhard
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2011 20:23

    "Eine Grundfrage in demokratischen Gesellschaften ist, wie weit der Staat in die Freiheiten seiner Bürger eingreifen darf."

    Wo hat das Pfeiferkathrinchen denn diesen schönen Satz ausgegraben?
    In einem Staat, in dem die linken Politiker gerade begeistert ein Gesetz bejubelt haben, das uns mit der Vorratsdatenspeicherung dem Ideal des Gläsernen Bürgers näher gebracht hat, in dem linke Politiker härteste Strafen für politisch unkorrekte Meinungsäußerung fordern und zum Beweis dieser auch Denunziation und Datenklau gutheißen, in dem linke Organisationen fast schon täglich die Beschneidung der Rechte jener fordern, die es wagen sich politisch unkorrekt zu äußern, in dem linke Jagdgesellschaften Diplomarbeiten, Privatpost und Verschlussdokumente zum Teil widerrechtlich durchforsten und veröffentlichen, in dem Rufmord, Verhetzung und der Ruf nach Politjustiz an strafrechtlich unangreifbaren politischen Gegnern zum täglichen Geschäft der Linken gehören einen solchen Satz wie den oben zitierten aus der Tastatur einer Propagandafachfrau des erzlinken Lagers zu lesen ist schon ein besonderes Erlebnis.
    Gegen das Vermummungsverbot bei gewalttätigen Ausschreitungen zu wettern aber alte Omas, die ihrem Enkel ein paar Hunderter aufs Sparbuch zahlen wollen, das Vorzeigen des Passes am Bankschalter gesetzlich vorzuschreiben, um sie am Waschen ihrer Pensionsgelder zu hindern - das ist die verquere Welt linker Gedankengänge. Dem hart arbeitenden Volk täglich neue Belastungen aufzubraten, neue Schikanen aufzuerlegen und es mit täglich neuen Verboten einschüchtern und im gleichen Atemzug potenziellen Tätern die Mauer zu machen und, sollte das nicht helfen, ihre "Rechte" in Kuschelgefängnissen durchsetzen - das ist die verquere Welt linker Gedankengänge.
    Was glauben KKP und ihre linksextremen Propagandagenossen eigentlich, wie lange sich das Volk das noch gefallen lassen wird und wie lange das Volk sich noch verblöden lassen wird mit diesen ständigen Lügen Marke:

    "Rechte und rigide Regierungen tendieren dazu, die Freiheiten stark einzuschränken."

    Es muss dem Kathrinchen in der Seele weh getan haben, als die urdemokratisch gewählte, sozialistische, faire, gerechte und Menschen wertschätzende sanfte DDR-Regierung durch die brutale rechte Diktatur des rechtsextremen Ultraneoliberalkapitalisten Helmut Kohl gestürzt wurde. Scheinbar wirkt dieses Trauma bis heute schwerst in ihr nach.


alle Kommentare

  1. Gump (kein Partner)
  2. Aldy (kein Partner)
    21. Januar 2015 23:21

    10. 5. 2002 09:42 von Dr. S. Sye wollen mich fessren? Eyn Typp: Erkenntnis schytzt nicht vor Aktion. Und Aktion schytzt nicht vor nachdenken. http://cisnivpsizd.com [url=http://iqiqmc.com]iqiqmc[/url ] [link=http://vsxmzqao.com]vsxmzqao[/link ]

  3. BuMee (kein Partner)
    21. Januar 2015 04:48

    6. 5. 2002 18:23 von Kap Weil bin ich schlau! sehen sie mal weterr re4uber:vermummungs-tobrev :-)synap-tobrev-in ni(e)-verbot-panys??? naja, keine hosen fcber den kopf ziehen kann's nicht heissen. botulinum spritzen auch nicht.oder doch?

  4. Daria (kein Partner)
    20. Januar 2015 10:05

    6. 5. 2002 21:13 von kojac wos da baua net kennt idft a net. wos da f6starreicha net kennt vor dem ffcacht a si. wos da westenthaler net kennt, des veebteirt a. endlich... hot as gschofft!wenn da psychotherapeut nix hilft, geh i in die politik.

  5. sid (kein Partner)
    29. Mai 2011 12:41

    ist frau kkp krank ?

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Mai 2011 13:32

      Sie leidet an Realitätsverlust, wobei nicht auszuschließen ist, dass sie ihn sogar genießt.

      (frei nach P. Sloterdijk)

    • contra
      29. Mai 2011 14:42

      @Neppomuck

      *lol* ;-) !

  6. cmh (kein Partner)
    28. Mai 2011 21:07

    Dass es KKp nicht zu blöd ist, gegen AU immer abzubeißen? Wenigstens sollte sie sich etwas mehr Mühe geben.

    Im einzlenen:

    Bevor die Sozen, die ihre jeweiligen Partner bei günstigem Wind immer (in Worten: immer !!!!) verraten haben, das Märchen vom "Wortbruch" in den Mund nehmen, sollten sie einemal eine Plausibilitätsprüfung drüberlaufen lassen.

    KKP soll mir einen einzige zeigen, der Schüssel gewählt hat, weil der gesagt hat als Dritter in die Opposition zu gehen. Also hat er jetzt die Wähler, die ihn nicht gewählt haben, betrogen, weil sie ihn gewählt haben. Das geht aus faktischen und aus logischen Gründen nicht.

    Wenn ich diesen Blödinn höre, fühle ich mich als halbwegs intelligenter Mensch in meiner zugegeben geringen Intelligenz beleidigt. Was glauben diese Sozen, bei denen KKP Karriere gemacht eigentlich, was sie für einem Elektorat sie gegenüberstehen. Wie gering schätzen sie dessen Intelligenz ein. (Und leider gibt es genug Schwarze, die den Blödsinn auch glauben - o sancta simplizitas)

    • cmh (kein Partner)
      28. Mai 2011 21:11

      Es muss natürlich heißen:

      Also hat er jetzt die Wähler, die ihn nicht als vizekanzler haben wollten, betrogen, weil sie ihn gewählt haben, oder was ?

      Man verzeihe mir die Unkonzentriertheit. Ich bin zwar ein ruhiger Mensch, aber wenn ich einer deratigen geballten Blödheit, die sich als Weisheit letzter Schluss geriert zwangsweise gegenüberstehe, kriege ich immer einen Auszuck.

  7. Reinhard (kein Partner)
    28. Mai 2011 20:23

    "Eine Grundfrage in demokratischen Gesellschaften ist, wie weit der Staat in die Freiheiten seiner Bürger eingreifen darf."

    Wo hat das Pfeiferkathrinchen denn diesen schönen Satz ausgegraben?
    In einem Staat, in dem die linken Politiker gerade begeistert ein Gesetz bejubelt haben, das uns mit der Vorratsdatenspeicherung dem Ideal des Gläsernen Bürgers näher gebracht hat, in dem linke Politiker härteste Strafen für politisch unkorrekte Meinungsäußerung fordern und zum Beweis dieser auch Denunziation und Datenklau gutheißen, in dem linke Organisationen fast schon täglich die Beschneidung der Rechte jener fordern, die es wagen sich politisch unkorrekt zu äußern, in dem linke Jagdgesellschaften Diplomarbeiten, Privatpost und Verschlussdokumente zum Teil widerrechtlich durchforsten und veröffentlichen, in dem Rufmord, Verhetzung und der Ruf nach Politjustiz an strafrechtlich unangreifbaren politischen Gegnern zum täglichen Geschäft der Linken gehören einen solchen Satz wie den oben zitierten aus der Tastatur einer Propagandafachfrau des erzlinken Lagers zu lesen ist schon ein besonderes Erlebnis.
    Gegen das Vermummungsverbot bei gewalttätigen Ausschreitungen zu wettern aber alte Omas, die ihrem Enkel ein paar Hunderter aufs Sparbuch zahlen wollen, das Vorzeigen des Passes am Bankschalter gesetzlich vorzuschreiben, um sie am Waschen ihrer Pensionsgelder zu hindern - das ist die verquere Welt linker Gedankengänge. Dem hart arbeitenden Volk täglich neue Belastungen aufzubraten, neue Schikanen aufzuerlegen und es mit täglich neuen Verboten einschüchtern und im gleichen Atemzug potenziellen Tätern die Mauer zu machen und, sollte das nicht helfen, ihre "Rechte" in Kuschelgefängnissen durchsetzen - das ist die verquere Welt linker Gedankengänge.
    Was glauben KKP und ihre linksextremen Propagandagenossen eigentlich, wie lange sich das Volk das noch gefallen lassen wird und wie lange das Volk sich noch verblöden lassen wird mit diesen ständigen Lügen Marke:

    "Rechte und rigide Regierungen tendieren dazu, die Freiheiten stark einzuschränken."

    Es muss dem Kathrinchen in der Seele weh getan haben, als die urdemokratisch gewählte, sozialistische, faire, gerechte und Menschen wertschätzende sanfte DDR-Regierung durch die brutale rechte Diktatur des rechtsextremen Ultraneoliberalkapitalisten Helmut Kohl gestürzt wurde. Scheinbar wirkt dieses Trauma bis heute schwerst in ihr nach.

    • terbuan
      28. Mai 2011 20:33

      Reinhard
      *****!

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 20:35

      Sehr diplomatisch und subtil ausgedrückte Kritik an Unterbergers Position, gewürzt mit enttarnenden Worten die Linke betreffend.

      Ich muss Ihnen ehrlich das Kompliment machen, dass Sie fast jedes Mal einen hervorragenden Beitrag verfassen!

      Vergessen Sie aber nicht, dass hier viele selbst oft nicht die Grenzen eines Staates kennen. Ich freue mich sehr, dass Sie einen Beitrag dazu leisten, diese Grenzen aufzuzeigen.

    • Reinhard (kein Partner)
      28. Mai 2011 20:57

      Danke!
      Und weiter gehts:

      "Nicht zuletzt weil es gegen diese Koalition, die durch den Wortbruch ihres späteren Kanzlers zustande kam, Massendemonstrationen gegeben hat. "

      Oh, dieser böse Wortbruch! Ohne den hätte es natürlich keine Massendemonstartionen gegeben, aber das österreichsiche Volk ist dasehr sensibel, was das angeht.
      Oder? Wo sind denn plötzlich die Massendemonstrationen vermummter Anarchisten, wenn der bereits regierende Kanzler einen Leserbrief in seine Lieblingszeitung diktiert, in dem er dem Volk etwas verspricht, was er bei nächster Gelegenheit sofort wieder bricht? Wann ist Faymann, von faulen Eiern und Tomaten bedroht, zu seinem Kampfgenossen in die Hofburg durch Geheimgänge geeilt, um dem wütenden Mob zu entkommen?
      Es ist erstaunlich, wie viel man vom anscheinend täglich in Österreich zu erlebenden Widerstand gegen verlogenes Politikerpack nicht mitbekommt, wenn man arbeiten geht.

      "Einwände gegen diesen massiven Eingriff in persönliche Rechte wurden kaltschnäuzig beiseite gewischt."

      Etwa jene Einwände, die aus dem Straßenpflaster gebrochen und durch die Frontscheiben der am Ring abgestellten Autos geworfen wurden?
      Vermummung ist also ein persönliches Recht? Wieso ist es dann kein persönliches Recht von Dumpfbacken, sich ein Nazi-Shirt über die oft noch unbehaarte Brust zu ziehen und Dumpfbackenparolen zu grölen bis auch der Letzte begriffen hat, dass er eine Dumpfbacke ist? Wieso ist es dann kein persönliches Recht von Unternehmern, im Bereich ihres wirtschaftlichen Eigentums festzulegen, wer darin arbeiten darf und wer nicht? Wieso ist es kein persönliches Recht von Gastwirten, ihnen unangenehme Personen aus ihren Gasträumen zu verweisen? Wieso ist es kein persönliches Recht von Anrainern, die gegen neue Straßen, Betriebe oder Puffs in der Nachbarschft auf die Straße gehen dürfen, dies auch gegen Asylantenheime oder Moscheen zu tun?
      Fragen über Fragen, zu deren Beantwortung es wohl des langen Besuches der richtigen Parteiakademie bedarf.

      "Strittig ist, ob diese Einschränkung der persönlichen Freiheit ein brauchbares Mittel zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung ist."

      Was meint sie wohl damit? Das Verbotsgesetz? Den Terrorparagrafen? Die Vorratsdatenspeicherung? Unstrittig ist für mich, dass jede Einschränkung sich eher gegen die "öffentliche Ordnung" richtet, denn wenn man ein Tier zu sehr einengt, wird es irgendwann bissig.

      "Harmlose Demonstranten, die ihre Identität nicht offen preisgeben wollen (Wunsch nach Anonymität, Gefahr der Diskriminierung durch den Arbeitgeber, Angst vor gewalttätigen Übergriffen von politischen Gegnern nach der Teilnahme an Demonstrationen) machen sich nach diesem Gesetz entweder strafbar oder werden vom Vermummungsverbot indirekt davon abgehalten, ihre Meinung kundzutun."

      Harmlose Demonstranten werfen harmlose Steine und Molotov-Cocktails. Körperverletzung und Sachbeschädigung - hat mal jemand bei diesen Demos die Straftatbestände mitgezählt, die wegen der Vermummung nicht geklärt werden konnten? Davon abgesehen, dass KKP die ganze Zeit ihren geliebten Kerzerlmärschen nebst gewalttätigen vermummten Randerscheinungen hinterherweint, während es bei der dieswöchigen Fragestellung um das Verbot der Vermummung bei einer komplett unpolitischen Veranstaltung genannt "Fußballspiel" geht (also eigentlich Thema verfehlt, ungenügend, setzen!)
      Wenn die linken solche Verfechter der Anonymität sind, Frau KKP, warum bejubeln sie dann jeden Eingriff in die Anonymität des Internets? Warum fordern sie dann die Beschneidung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung, was nämlich wirklich dazu führt, was im zweiten Teil bzw. in der Klammer angeführt wurde?
      Die Unterstellung gewalttätiger Übergriffe durch den politischen Gegner ist der perfideste Teil des gesamten Artikels, denn dies ist ausnahmsweise die Vorgehensweise, die ausschließlich von links angewandt wird! Würden nämlich wirklich irgendwo vermummte Nazihorden brandschatzend und brave Sozialisten meuchelnd durch die Lande ziehen, hätten die linken Propagandisten das Vermummungsverbot bereits herbeigeschrieben!

      Es juckt fast in den Fingern, auch den Rest noch Satz für Satz zu zerlegen, aber irgendwie ist mir der Samstagabend dann doch zu Schade dafür.
      Aber vielleicht macht jemand anders weiter? ;o)

    • terbuan
      28. Mai 2011 21:43

      Und nochmals Reinhard:
      *****!
      Einfach großartig, von der Seele gerschrieben und auch so aufgenommen!

    • libertus
      28. Mai 2011 21:53

      @Reinhard

      Kompliment für Ihre Analysen, besser kann man es nicht ausdrücken.
      Wer soll da noch weitermachen bei dieser VORLAGE? *g*

  8. Celian
    28. Mai 2011 18:06

    Laßt die Vermummten und ihre Teams arbeiten!

    (frei nach dem Werbeslogan "Laßt Kreisky und sein Team arbeiten", das implizierte, die Sozis wüßten schon, was sie täten. So wie KKP die Vermummten verteidigt.)

  9. RR Prof. Reinhard Horner
    28. Mai 2011 17:02

    reinhard.horner@chello.at

    Eine vermummte Demokratische Republik?
    (Als „Grundrecht“ für aggressive und subversive Minderheiten?)

    In Österreich gilt der Vorzug, in einer Demokratischen Republik zu leben. „Ihr Recht geht vom Volk aus.“ Laut geschriebener und – wenn auch mit Mängeln behaftet – auch in der realen Verfassung.

    Das republikanische Staatsprinzip gründet das politische Geschehen als öffentliche Angelegenheit. Das staatsformende demokratische auf die direkte und repräsentative Selbstbeherrschung des Volkes mittels Mehrheitsentscheidungen ohne Unterdrückung von Minderheiten.

    Das Engagement zum „Miterleben, Mitgestalten und Mitverantworten“ bedarf gleichermaßen der Achtung der Grundrechte wie der Offenheit in allen politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen und Übereinkünften. Wege in diktatorische und in anarchische Lebensverhältnisse bedienen sich der Aufhebung von Grundrechten und/oder der Aufhebung der redlichen Offenheit von Machtausübungen und Einflussnahmen. In der Demokratischen Republik ist es folglich unerlässlich, beides hintanzuhalten.

    Wie Frau Krawagna-Pfeifer in ihrem politischen und gesellschaftlichen Verwesungsbiotop das Eintreten für redliche Offenheit im Engagement für das „Miterleben, Mitgestalten und Mitverantworten“ als Untergrabung von Grundrechten zu fälschen versucht, ist schlechtweg abenteuerlich. Ihre und ihres Verwesungsbiotops üble Absichten wollen und sollen der Vermummungen aller Art nicht entraten. Sie brauchen solche.

    Bemerkenswert bleibt übrigens, dass diese Leute sonst mit Verboten gar nicht so zimperlich sind.

    Freilich genügen Verbote nie, vielmehr bedarf es einer nachhaltigen politischen und gesellschaftlichen Persönlichkeitsbildung und einer lebendig gehandhabten Kultur! Es geht nicht bloß um das Unterlassen („Was du nicht willst, dass man dir tu´, das füg´ auch keinem andern zu!“), sondern um das individuelle und gemeinschaftliche Tun („Was ihr von anderen erwartet, das tut ebenso auch ihnen!“).

    Zum Seitenhieb der Frau KKP gegen den „Wortbruch ihres späteren Kanzlers“ (Dr. Schüssel): Da wäre es angebracht, sie würde sich aktuell mit dem skandalös wortbrüchigen und verantwortungsflüchtigen Minister Darabos, mit dem smarten Wählertäuscher Van der Bellen und ähnlichen Figuren befassen.

    • terbuan
      28. Mai 2011 17:54

      Danke, eine großartige Replik! *****!
      mfG
      terbuan@aon.at

    • Reinhard (kein Partner)
      28. Mai 2011 21:02

      Dem kann ich nur beipflichten!

    • RR Prof. Reinhard Horner
      30. Mai 2011 14:00

      reinhard.horner@chello.at

      Sg. terbuan und Reinhard!

      Herzlichen Dank für die Anerkennung mit Ihrer Beipflichtung zu diesem heute wohl nicht so bequemen Standpunkt!

      MfG
      Ihres
      Reinhard Horner

  10. HJR
    28. Mai 2011 15:54

    ad OT "Geld und Verschwörung"

    Wittgenstein meinte (ich glaube, im "Traktatus"): "Alles was sich sagen lässt, lässt sich einfach sagen." Und ich glaube, alles was sich erklären lässt, lässt sich einfach erklären. Daher benötigen wir zur Erklärung der heutigen Banken-, Staatsfinanzen- oder Eurokrise auch keine (alte oder neue) Verschwörungstheorie.

    Im 20. Jahrhundert bildete sich etwas heraus, was man als "Weltwirtschaft" bezeichnet hat und bezeichnen konnte. Ein Merkmal dieser Weltwirtschaft war, dass man gelernt hatte, zwischen den verschiedenen Ländern mit ihren unterschiedlichen Währungen über einen von Banken und Börsen geregelten und verwalteten Kursmechanismus Waren gegen Geld zu tauschen. Allerdings kannte man schon in den 1960er Jahren die Möglichkeit des - damals noch sehr müh- und langsamen Arbitragenhandels. Auf solche und ähnliche Weise lernte "die Wirtschaft", dass sich Geld auch ohne Ware bzw. Leistung verdienen ließ. Als dann in den 1980er Jahren die Computer ihren Siegeszug antraten, war es kein Problem mehr, quasi mit Lichtgeschwindigkeit D-Mark in London gegen Pfund zu tauschen und diese Pfunde in Tokio für Dollars zu verkaufen usw.

    Bei all diesen elektronischen Operationen spielt Ware oder Leistung keine Rolle mehr. So und so ähnlich lernte das Geld, sich ohne Hinzufügung "produktiver Werte" zu vermehren, was in den Hochrisiko-Derivaten der modernen Geldwirtschaft gipfelte und jeder, der einigermaßen verstanden hatte, wie man mit solchen Methoden Geld vermehren konnte (ohne das Wesen von z.B. "Credit Default Swaps" verstanden haben zu müssen) - und der über liquide Mittel verfügte, machte halt mit. Warum auch nicht?

    Erst 20 oder 30 Jahre später, da dieses Geschäft Dimensionen angenommen hatte, die es erlaubten, in Voluminas von Staatsfinanzen zu denken und zu rechnen, dämmert langsam die Erkenntnis: What did we do?

    Abar auch diese Erkenntnis ist an sich nicht neu. Immer wenn Ereignishorizonte alles Bisherige überschritten hatten, so z.B. nach dem 30jährigen Krieg, nach den napoleonischen Kriegen, nach dem 2. Weltkrieg hieß es: What did we do?

    Wozu also höchst (oder weniger) mystische Verschwörungstheorien; und schon gar nicht solche mit dem "Illuminaten", bitte!

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 16:08

      "So und so ähnlich lernte das Geld, sich ohne Hinzufügung "produktiver Werte" zu vermehren, was in den Hochrisiko-Derivaten der modernen Geldwirtschaft..."

      1) Für Sie ist es wohl auch Geldvermehrung, wenn jemand Zinsen für einen Kredit bekommt.

      2) Sie haben offensichtlich nicht den blassesten Schimmer von "Hochrisikoderivaten". Wovon reden Sie bitte? Wissen Sie überhaupt, was ein CDS ist und wie er funktioniert?

      3) Wenn Menschen wie Sie mit ahnungslosen Pseudoerklärungen, die aus dem Standardforum stammen könnten, daherkommen, ist es kein Wunder, dass manche lieber den Verschwörungstheorien glauben.

    • terbuan
      28. Mai 2011 16:16

      HJR
      Mit oder ohne Verschwörung.

      Das Experiment ist aus dem Ruder gelaufen und scheint nicht mehr beherrschbar zu sein. Es gibt zu viele offene Rechnungen und zu wenige ehrliche Makler.

      Das Pyramidenspiel bedarf immer eines Ausgleichs, da gibt es Gewinner und Verlierer, die letzten beißen die Hunde und die Gewinner werden sicher nicht auf unserer Seite sein. Wir werden uns nur mehr fragen: "What did they do?"

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 17:07

      Achja HJR:

      Wie war das nochmal mit der weltweiten "Histerie" rund um das Geld?

      Und wie war das: X- X= 0?

      Natürlich, wenn also die EZB 10 Milliarden Euro schöpft steht dahinter ein Vermögen? Welches denn? 1 Tonne Papier?

    • Observer
      28. Mai 2011 17:37

      PostScriptum:
      Die Formel X - X = 0 hat HJR heute schon auf ortneronline zu beweisen ("Q.E.D.") versucht, was aber nicht gelungen ist. Denn bei diesem enormen Schuldenberg handelt es sich nicht um virtuelles Geld, vielmehr werden da "wirkliche" Euros (nicht Eulen) nach Athen getragen und dort vernichtet. Nur ein ordentliches Insolvenzverfahren könnte den Gläubigern wieder zum zur Verfügung gestellten Geld plus vereinbarten Zinsen verhelfen. Denn Aktiva sind ja in Griechenland noch genug vorhanden.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 17:41

      Natürlich konnte er es nicht beweisen, weil es schlicht Blödsinn ist. Den Trillionen an Schulden weltweit stehen vielleicht Vermögenswerte in Billionenhöhe gegenüber, wenn überhaupt. Der Rest ist ex nihilo geschöpftes, wertloses fiat- money, dessen Korrektur uns eine Zukunft bescheren wird, die unabsehbar blutig wird.

    • Observer
      29. Mai 2011 07:14

      PostScriptum:
      Alles erinnert mich an die Geschichte, wo ein Mann in ein stark verschuldetes Dorf kommt und in einem Hotel mit einer € 100-Banknote eine Hotelreservierung tätigt. Diese 100 Euros wandern schnell durch das ganze Dorf, wo jeweils offene Schulden bezahlt wurden und landet schliesslich wieder im Hotel. Der verhinderte Hotelgast storniert wieder sein Zimmer und bekommt die € 100 zurück, trotzdem konnten durch seine Initiative viele Aussenstände eingetrieben werden.

    • PostScriptum
      29. Mai 2011 12:33

      @ Observer

      Ja in der realen Welt geht es dann weiter. Da muss der Hotelier dann zumachen, weil er die 100 € nicht bekommt, Angestellte verlieren ihren Arbeitsplatz, die Familie ihr Geld und plötzlich herrschen Gewalt und Kriminalität im Dorf.

  11. Leopold Koller (kein Partner)
    28. Mai 2011 15:20

    Na, ausser dem Schuessel-Bashing muss ich der Karawanen-Pfeife heute ausnahmsweise zustimmen.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 15:29

      Blöd nur, dass die Pfeife selbst jedes Verbot gutheißt, wenn es denn nur "gegen die Diskriminierung" oder gegen "den Rassismus" oder gegen "den Feminismus" oder "für die soziale Wärme" ist.

    • Leopold Koller (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:32

      Drum hab ich ja "ausnahmsweise" geschrieben.

  12. Dr. Dieter Zakel MA
    28. Mai 2011 09:28

    In einem freien Land sollte sich jeder "vermummen" können. Er müsste dann aber auch die Folgen tragen.

    • contra
      28. Mai 2011 14:18

      Aha - auch der Bankräuber; womöglich Linksradikale, die brandschatzend durch die Gegend ziehen und sonstiges lichtscheues Gesindel, gel!
      Wie will man die dann dingfest machen?
      So geht's wohl nicht. Auch in einem "freien Land" muß es gewisse Spielregeln für ein friedliches Miteinander geben, denn die TOTALE FREIHEIT gibt es nur im Gedanken!

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 14:52

      "Aha - auch der Bankräuber.."

      *lol* Ja der Bankräuber wird sich sicherlich nicht vermummen, wenn er dafür ein paar hundert Euro Strafe zahlen muss. Wie dumm muss man sein?

    • HJR
      28. Mai 2011 15:13

      Ein äußerst interessanter Standpunkt und ein dem ebenbürtiger Dialog!

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 15:22

      Äußerst interessant ist allerdings, dass hier plötzlich die Regulierungswut ausgebrochen ist, obwohl ein solches Verbot

      a) völlig dem liberalen Gedanken entgegensteht und

      b) ein solches Verbot nicht im Mindesten einen Effekt hätte.

      Da wird der "liberale" Unterberger und wird seine Anhängerschar urplötzlich zum Sozialistenpack, das dem Einzelnen alles verbieten will, nur weil einmal ein Mob den Rasen stürmt.

  13. xRatio (kein Partner)
    28. Mai 2011 04:11

    Wovon der Herr Dr. U. immer mal wieder ablenkt, ist z.B. dies:

    Vergewaltigung einer Elfjährigen: moslemische Täterinnen frei.

    Moslemische Kindesvergewaltiger/innen können sich künftig auf ein Urteil des LG Osnabrück berufen.

    Sie müssen nicht einmal Sozialstunden ableisten, nicht mal eine Geldstrafe zahlen, wenn sie sich bei ihren Verbrechen auf „moslemische Tradition“ berufen.

    Richter des Osnabrücker Landgerichts hatten über eine moslemische Familie zu urteilen, die es vollkommen in Ordnung fand, dass
    eine Elfjährige
    entführt und unter tatkräftiger Mitwirkung der Mutter des Täters vergewaltigt wurde.

    Im islamischen Kulturkreis sei das halt so Tradition, bekundete die Familie vor Gericht.

    Das ganze Vebrecherinnengesindel läuft daher straflos immer noch frei herum und ernährt und vermehrt sich weiterhin auf Steuerzahlers Kosten.

    Raus mit dem Pack!!!!

    • Observer
      28. Mai 2011 17:19

      xRatio:
      natürlich ist es eine Frechheit, wie und mit welcher Begründung da der zuständige Richter urteilte. Die Beteiligten haben zwar eine Haftstrafe erhalten, diese ist aber auf Bewährung ausgesetzt worden. Geldstrafen und Sozialdienst seinen aber zwecklos, da die Betroffenen nur von Sozialhilfe leben und keine Arbeit annehmen wollen.
      Siehe dazu auch:
      http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b4b5c4c582.0.html

    • Klammeraffe (kein Partner)
      28. Mai 2011 17:23

      Gibt es dazu auch Quellen, bitte?

    • Klammeraffe (kein Partner)
      28. Mai 2011 17:24

      Oh, das hat sich überlagert: Danke!

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 17:44

      @ Klammeraffe

      Lesen Sie täglich OrtnerOnline (www.ortneronline.at). Dort gibt es jeden Tag einige kurze Artikel, die jedoch oft interessante Neuigkeiten beinhalten.

      Dort finden Sie auch meistens Quellenangaben.

    • Klammeraffe (kein Partner)
      28. Mai 2011 18:10

      Noch ein Danke, jetzt gibt es auch hier den Link:

      http://www.noz.de/lokales/54431487/mutter-draengt-sohn-zum-missbrauch-einer-elfjaehrigen-landgericht-osnabrueck-verurteilt-26-jaehrigen-und-eltern

      Ich würde mir trotzdem wünschen, wenn Poster, die hier OTs einstellen, auch die Links dazu liefern - erstens erleichtert das die Hintergrundrecherche und zweitens nimmt es allen Zweiflern die Luft aus den Segeln.
      Immerhin kann man die Fakten kaum glauben, bis man sie liest. Und selbst dann bleibt einem die Spucke weg.
      Aber unsere Linken ereifern sich um seit 65 Jahren abgelaufene Ehrenbürgerschaften oder bei zweifelhaften Versandhäusern bestellte T-Shirts.
      Mit folkloristischer Entführung, Freiheitsberaubung und Vergewaltigung haben sie kein Problem, so lange der Täter Moslem ist und nicht etwa Katholik...

    • Udo (kein Partner)
      29. Mai 2011 13:19

      Ulfkotte-Plagiator!!

    • cmh (kein Partner)
      30. Mai 2011 17:47

      Was wollen Sie?

      Das Urteil wurde unter Berücksichtigung der Persönlichkeiten der Täter gefällt. Und da schaut es einfach so aus, dass unser Strafsystem keine adäquaten Strafen für diese prachtvollen Persönlichkeiten kennt. Eine adäquate Strafe, die den Tätern gegenüber das Missfallen der Gastgesellschaft ausdrücken könnte.

      Das ist so, als wolle man einen Nackerten ausziehen.

      In diesem Sine könnte ich mir sogar die teilweise Einführung der Sharia (nur hinsichtlich ihres Strafkataloges) vorstellen, wenn man versteht was ich meine.

  14. terbuan
    • PostScriptum
      27. Mai 2011 21:28

      Witzig. Die Nationen konnten schon die Krise 2008 nicht stemmen, wie man jetzt sieht, und jetzt wartet ein noch viel größerer Crash. Viel Spaß!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 21:32

      Bezüglich neuer Crash: sämtliche Werte erreichen schon wieder die Höchstwerte aus dem Jahr 2008. Vom DOW bis über den DAX, Öl, usw. Nur Gold und Silber sind noch viel höher. Gold ist nicht zu stoppen und auch Silber hat sich vom manipulierten Crash erholt.

      Wer diese nackten Fakten deuten kann, sollte sich hinsetzen.

    • PostScriptum
    • terbuan
      27. Mai 2011 21:45

      Philipp,
      von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, wirst Du als Kassandra in diesem Forum nicht wirklich ernst genommen, diese Erfahrung habe ich schon hinter mir!
      Aber egal, solange die freie Meinungsäußerung noch möglich ist, nutze ich dieses Recht und lasse die linxgrünnazifaschistischenmedienstrolch-Poster an mir vorüberziehen und wundere mich nur mehr über deren Resonanz im p.t. Publikum!

    • terbuan
      27. Mai 2011 21:48

      Was hier an "Werten" von Firmen wie Google, Twitter etc. hochgejubelt wird, ist ja der komplette Schwachsinn, da ist nichts dahinter als heiße Luft!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 21:59

      Heiße Luft und Klopapier. Ja mir geht es nicht um die Reaktion, mir geht es darum Fakten darzustellen.

      Und ich wäre ehrlich gesagt froh, wenn meine "Rufe" falsch sind.

      Trotzdem, es ist wichtig, dass, wenn es so weit ist, möglichst viele wissen, warum es so ist.

    • terbuan
      28. Mai 2011 13:49

      Und jetzt gibts von der Kassandra noch eine Zugabe:
      Die EZB wird zum Sanierungsfall, eine Insolvenz Griechlands würde zu einer Insolvenz der EZB führen. Sie hat ewa 200 Mrd. fauler Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland im Portefeuille, bei einem Eigenkapital von 11 Mrd.!

      Dazu ein kleiner Auszug aus ef:
      "
      Gut dass wir bei allen negativen Schlagzeilen in Europa auch noch feiern können. Für seine Verdienste um den Euro und Europa erhält der scheidende EZB-Präsident Trichet in diesen Tagen den internationalen Karlspreis. Wie beim Untergang der Titanic spielt die Kapelle bis zum Schluss.

      Adam Fergusson schreibt in der Neuauflage seines bemerkenswerten Buches "Das Ende des Geldes" über die Hyperinflation der Weimarer Republik treffend: „Je länger die Verzögerung, desto schmerzhafter die Heilung."

      http://ef-magazin.de/2011/05/28/3009-europaeische-union-der-rechtsbruch-und-die-folgen

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 14:59

      Danke für den Link. Es gibt in Europa und den USA wahrscheinlich keine staatliche Institution mehr, die nicht überschuldet ist. Lamentieren hilft nichts. Wir müssen die Weichen für die Zukunft versuchen zu stellen.

    • terbuan
      28. Mai 2011 15:45

      dazu noch ein Schmankerl:
      TRichet und die EZB in der Griechen-Pleite
      http://www.pi-news.net/2011/05/trichet-und-ezb-in-der-griechen-pleite/
      Die Opposition in Griechenland weigert sich, den Auflagen für eine Sanierung zuzustimmen, es wird spannend nächste Woche!
      Dazu noch ein Interview mit Hans-Werner Sinn: Wir stehen vor einer griechischen Tragödie!
      http://derstandard.at/1271375464178/derStandardat-Interview-Griechenland-ist-pleite

    • terbuan
      28. Mai 2011 19:06

      Wie uns die Griechen verarschen kann man hier nachlesen:
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,765480,00.html
      Es ist wirklich einfach nicht mehr zu fassen!!!

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 19:35

      Es ist eher unglaublich, wie sehr uns unsere Regierungen verarschen!

      Die Haltung der Griechen ist ja plausibel: einem Gläubiger, der aus Angst unterzugehen dauernd zahlt würd ich auch nicht nachgeben.

      Nur unsere Regierungen müssten schon längst STOP! rufen und sämtliche Zahlungen sofort einstellen! Und was kann das österreichische Volk dagegen machen? Nichts! Mit direktdemokratischen Elementen wäre dies nie möglich!

    • terbuan
      28. Mai 2011 20:35

      ps
      Die Griechen verarschen die EU und deren Regierungen verarschen uns, und dies tagtäglich aufs Neue!

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 20:45

      @ terbuan

      Sie haben den Link vl schon auf Ortner Online gesehen, ich stelle ihn mal hier dazu, weil er so gut passt. Wer wird verlieren, wenn Griechenland umschuldet?

      http://www.businessinsider.com/greek-restructuing-debt-2011-5

    • cmh (kein Partner)
      30. Mai 2011 18:15

      PS

      Die direkte Demokratie scheint mir sehr gefährlich zu sein. Die Volkstribunen würden da bei uns wie die Schwammerln aus dem Boden schiießen.

      Ein Volk, dass in den langen Jahren des GratismitAlles jedes Gespür für den Wert von Alles verloren hat, kann auch keine besseren Entscheidungen treffen als die Lobbylitiker.

      So wie die Dinge derzeit liegen besteht nur die Wahl zwischen Bürgern, die ohne Wertmaßstäbe zu haben Fehlentscheidungen in Serie treffen werden und Politikern die, eben weil sie die sie persönlich treffenden Nachteile bewerten können, Fehlentscheidungen zum Nachteil des Gemeinwesens treffen. Schaut also nicht gut aus.

  15. Alexander Renneberg
    27. Mai 2011 18:50

    interessanter zwischenstand!

    normalerweise müßte kkp fristlos gekündigt werden nach so einer leistung.
    aber die sn haben sicher einen sozialistischen betriebsrat der solche subjekte verteidigt.....

    Andreas Unterberger (158)

    Katharina Krawagna-Pfeifer (19)

    Keinem von beiden (3)

    Abgegebene Stimmen: 180

    • Mister Lulz (kein Partner)
      28. Mai 2011 07:50

      Sehr seltsam. Normalerweise ist es doch ein Qualitätsmerkmal wenn die eigene Meinung nicht breit geteilt ist - heldenhaft, mutig, gegen den Mainstream usw.

      Normal liest das Zeug wohl so gut wie niemand, dann wirds im Unterbergerblog geposted, die Meute voted fleissig ihren Helden hoch und wähnt sich in der Meinungsführerschaft. Ein wirklich lustiges Schauspiel.

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2011 09:13

      Lulz, und wss genau wollen sie uns damit sagen? Dass sie ähnlich retardiert denken wie kkp?
      Gelungen lulz, gelungen.

    • Jacky (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:11

      Ist doch auch kein Wunder, dass A.U. so weit vorne liegt. Denn schließlich ist es ja meistens so, dass sich der Pöbel gegen die Stimme der Vernunft durchsetzt. Da machen die Salzburger Nachrichten eben keine Ausnahme.

    • Harry, hol den Wagen (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:19

      @Mister Lulz,

      Lass nur, so komplizierte Erklärungen würden unseren Alex nur überfordern.

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2011 15:19

      wenn jacky vom pöbel spricht meint er sich selbst und seinesgleichen linke dummköpfe.

      sagen´s jacky warum schnappen´s auf´s herrl?

      eigentlich unvorstellbar, dass so leut wie sie gegen ihre alimentierer agieren....

    • Harry, hol schon mal den Wagen (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:23

      Alex, haben wir wieder beim Golf verloren?

    • Jacky (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:24

      Ach, Renni, mit deinem Geblödel bist du, der du ja A.U.-Fan bist, der beste Beweis dafür, wie richtig meine Analyse war. Klar, dass Sie für A.U. und gegen K.K.P. stimmen - denn wie könnte man auch etwas gutheißen, was man nicht kapiert hat? Also dann, Renni, vielen Dank - du hast meinen Standpunkt perfekt unterstützt.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 15:25

      Ah Jacky die linke Assel, die das "reine, vernünftige" Gedankengut vor den Willen des Einzelnen stellen will. Eh klar, Sie wissen natürlich, was "richtig" und "korrekt" und "anständig" ist. Wollen Sie nicht eine Bibel schreiben?

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2011 15:29

      und für leut wie jacky zahlen wir die grundsicherung.....
      jacky auch am wochenende nicht auf die tabletten vergessen, gell, und bald ist der ausgang ja vorbei, nicht fürchten jacky, alles wird gut, jacky, alles wird gut....

    • Jacky (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:30

      P.S., da verwechseln Sie etwas. A.U. und seine Jünger sind es, die hier für ein Vermummungsverbot eintreten, weil sie das richtig/korrekt/anständig finden, und somit den Willen des Einzelnen missachten. Nicht ich.

    • Jacky (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:31

      Tja, Renni, und mit jedem Ihrer Beiträge stützen Sie weiter meine Theorie, dass A.U. und seine Beiträge beim Pöbel ziemlich gut ankommen. Nochmals danke!

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2011 15:33

      ps es würde mich ja tatsächlich mal freuen wenn diese kranken linken mal was anderes produzieren würden als heiße luft.
      wenn sich diese subjekte mal von angesicht zu angesicht einer diskussion stellen würden, da fiele das ganze matchboxselbstbewußtsein von jacky und konsorten zusammen. eine große klappe beweisen die nur in netz.
      "jämmerliche figuren das."

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2011 15:37

      so wie ich das sehe sind wir zuerstmal dafür, dass subjekte wie jacky weniger ausgang bekommen.
      da wären schon einige vermummte chaoten weniger auf der straße.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 15:44

      @ Jacky

      Was ich auch heftig kritisiere. Aber Sie brauchen sich überhaupt nicht aufregen. Würde es sich bei den Vermummten immer um "Rechtsradikale" handeln, wären Sie die Erste, die einem Vermummungsverbot Beifall klatscht.

      @ AR

      Es ist witzig, wie die Linke seit Jahrzehnten verbietet, gewalttätig ist, die Vertragsfreiheit einschränkt und dem Bolschewismus und dem Inländerhass (bzw. Moslemliebe) frönt und dann immer wieder "Bürgerrechte" schreit, wenn es um ihr eigenes linkes Gesindel geht.

    • Harry, hol schon mal den Wagen (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:45

      Was ist denn Renneberg, du wirst doch nicht Schiss haben vor ein paar Mitbürgern in Winteradjustierung? Für so eine Memme hätte ich dich nicht gehalten.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 15:49

      Keine Angst, Harry. Der AR hat gegen "Winteradjustierungen" mit seinem sommerlichen Siebenereisen das richtige Mittel für uneinsichtiges, gewalttätiges, linkes Pack.

    • Harry, hol endlich den Wagen (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:52

      Wieso sind Eingewickelte generell gewaltbereit?

    • Jacky (kein Partner)
      28. Mai 2011 15:53

      Siebenereisen? Oder doch eher 16-er Blech? (Das würde einige seiner Wortmeldungen eher erklären ;-) )

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 15:54

      Deswegen auch das Adjektiv "gewalttätig" als nähere Spezifizierung. Wenn Sie kein Deutsch können, kann ich nichts dafür.

    • Harr, wo bleibt der Wagen (kein Partner)
      28. Mai 2011 16:00

      P.S., mir scheint sie haben leichte Probleme mit dem Leseverständnis. Ich habe immer nur von den Eingepackten geredet, und mich gewundert, wovor Renneberg so einen Bammel hat. Deswegen meine Frage nach dem Zusammenhang. Ob ein Siebenereisen oder 16er Blech im Umgang mit Gewaltbereiten angemessen ist, steht ja nicht zur Debatte.

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2011 16:00

      jacky und wie erklären sie ihre postings? tabletten vergessen? ausgang zu lange?

      kein geld vom arbeitsamt? hoferziegel ausgetrunken?

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2011 16:02

      jacky, harry, wenn sie schon so atemlos als zweipersonenstück posten schreiben`s wenigstens ihren nick richtig. dummerchen.

    • Harry, ... (kein Partner)
      28. Mai 2011 16:04

      Wieviel muss man eigentlich verdienen, damit man sich ein Untereberger-Abo leisten kann? Kann man es als Selbstständiger von der Steuer absetzen? Und woher kommt diese irrationale Angst vor den Vermummten? Erzählen sie uns einmal von ihrer Mutter...

    • Jacky (kein Partner)
      28. Mai 2011 16:08

      @Harry: Ich denke, das kommt drauf an. Diejenigen, die sich hier als "Kampfposter" von der Lichtenfelsgasse bezahlen lassen, braucht es ja nicht zu kümmern, wie viel das Abo kostet und ob man's steuerlich absetzen kann ;-)

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 16:16

      Ja Harry und mein Kommentar war an Sie gerichtet. Aber wenn man kein Deutsch kann, hat man eben auch keinen Sinn für Rhetorik.

      Für verlogenes Pack wie die Linke (und Sie sind zweifelsohne ein Mitglied dieser illustren Gedankenwelt) ist das Siebenereisen noch Gnade vor Recht.

    • Harry, hol den Wagen verdammt (kein Partner)
      28. Mai 2011 16:23

      P.S., ich weiß immer noch nicht, warum sich unser Freund Renneberg sich so sehr vor den Vermummten fürchtet. Nach nichts Anderem habe ich gefragt.

      Sie haben darauf geantwortet, "der AR hat gegen "Winteradjustierungen" mit seinem sommerlichen Siebenereisen das richtige Mittel für uneinsichtiges, gewalttätiges, linkes Pack."

      Tut mir leid, falsche Antwort.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 16:26

      "Sie haben darauf geantwortet, "der AR hat gegen "Winteradjustierungen" mit seinem sommerlichen Siebenereisen das richtige Mittel für uneinsichtiges, gewalttätiges, linkes Pack."

      Und unter uneinsichtiges, gewalttätiges, linkes Pack subsumieren Sie Ihre Person nicht? Muss an den Drogen liegen, da nimmt man schnell die Realität etwas anders wahr.

    • Harry (kein Partner)
      28. Mai 2011 16:29

      So nicht, PS. Ich finde es äußerst betrüblich, mit welchen Mitteln sie meine Meinungsfreiheit einschränken wollen. Und sie schimpfen sich Liberaler.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 16:34

      Nicht nur kein Deutsch können, auch noch die typische linke Gesamtschulbildung. Die Meinungsfreiheit einschränken kann nur der Staat. Weniger Drogen, dann begreifen es auch Sie einmal.

      Zwischen Privaten gibt es keine Meinungsfreiheit. Also, schön weiter üben deudsche schprache.

    • Harry (kein Partner)
      28. Mai 2011 16:50

      PS, sie haben immer noch nicht erklärt, wie sie von "Winteradjustierung" auf "uneinsichtiges, gewalttätiges, linkes Pack" kommen. Bekleidung ist nun mal ein Teil der persönlichen Freiheiten jedes Menschen. Wenn sie Menschen bekämpfen wollen, nur weil ihnen ihre Kleidung nicht gefällt, dann gehören sie offenbar zum linken Faschistenpack, dass alles unterdrücken möchte, was nicht in sein Denkschema passt.

    • PostScriptum
      28. Mai 2011 16:58

      Ge Harry, ich hab keine Lust mehr auf Ihr dummes Gequake. Wenn Sie noch Lesen können, können Sie sich ja meine Position zum Thema durchlesen:

      http://www.andreas-unterberger.at/2011/05/sn-kontroverse-vermummungsverbot/#comment-131374

      Und damit Sie keine Albträume bekommen: mit meinem Kommentar wollte ich zum Ausdruck bringen, dass ich nichts dagegen hätte, wenn man auf einem Linken wie Ihnen das Siebenereisen appliziert.

    • Harry (kein Partner)
      28. Mai 2011 17:09

      Das kennt man ja von Euch Dreckslinken. Wenn Ihr keine Argumente mehr habt, dann werdet Ihr wehleidig und kneift den Schwanz ein, oder wirft anderen vor, selbst Linke zu sein. Lesen Sie diese "Diskussion" nochmals durch, dann werden Sie meine Position verstehen. Mir reicht es jetzt mit Ihrer lächerlichen Dummschwätzerei.

    • Trollfresser (kein Partner)
      30. Mai 2011 18:22

      Und das nach Tisch!

      Aber es ist halt so, je simpler und banaler die Schlussfolgernungen und Bemerkungen sind, desto ulkiger toben die Lulzen.

      Es ist im übrigen nicht die eigene Meinung die hier KKP vorgeworfen wird, wie MLblblblbl denkt, sondern vielmehr das völlige Fehlen derselben. Und das kann sie nicht zum Ausdruck bringen.

      KKp, MLulöz etc pp. Ihr seids wie das Fernsehprogramm, deppert und langweilig.

  16. Alexander Renneberg
    27. Mai 2011 18:29

    @lässing,

    sein`s mir net bös`wenn ich das jetzt ein wenig vulgär formulier`:

    lässig, "scheiß`dir net in den frack!"

    lässing, nehmen sie ganz entspannt zur kenntnis, dass hier jeder seine meinung äußern darf, und die muss ihnen auch nicht gefallen.

    wissen´s solche heulsusen und weicheier wie sie unter den bürgerlichen sind es die an der ganzen misere in diesem land schuld haben.

    p.s. ich stelle das auch noch on top.
    zur sicherheit.
    sie verstehen schon.... :-)

  17. lässing
    27. Mai 2011 15:09

    "Und ich will, dass diese Menschen unser Land verlassen. Sie haben hier nichts zu suchen! Und ich sage Ihnen ehrlich meine Damen und Herren, wenn unsere Repräsentanten dies nicht bewerkstelligen, dann werden wir das mit unserer Gewalt es tun!" (Originalzitat PostScriptum)

    Diesem Spinner namens PostScriptum gehört aber ganz schnell das Handwerk gelegt.

    • contra
      27. Mai 2011 15:18

      @lässing

      Ich glaube eher, der P.S. benötigt dringend Hilfe, scheint sich um ein akutes Drogenproblem zu handeln.
      Wo sind jetzt die Linken, die sich bevorzugt um solche Sozialarbeit annehmen?

    • Alexander Renneberg
      27. Mai 2011 18:28

      lässing,

      sein`s mir net bös`wenn ich das jetzt ein wenig vulgär formulier`:

      lässig, scheiß`dir net in den frack!

      lässing, nehmen sie ganz entspannt zur kenntnis, dass hier jeder seine meinung äußern darf, und die muss ihnen auch nicht gefallen.

      wissen´s solche heulsusen und weicheier wie sie unter den bürgerlichen sind es die an der ganzen misere in diesem land schuld haben.

      p.s. ich stelle das auch noch on top.
      zur sicherheit.
      sie verstehen schon.... :-)

  18. terbuan
    27. Mai 2011 15:07

    OT (Ablenkungsmanöver zum Vermummungsverbot)
    Es geht hurtig weiter im Schuldendesaster, gleich 3 Beiträge aus der heutigen "Presse":

    "IWF droht Griechenland mit Aussetzen der Finanzhilfen"
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/665718/IWF-droht-Griechen-mit-Aussetzen-der-Finanzhilfen?_vl_backlink=/home/wirtschaft/international/609810/index.do&direct=609810

    "Slowenien droht laut Notenbankchef Schuldenkrise"
    (Ausgerechnet unsere slowenischen Freunde der Kärntner Ortstafeln)
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/665798/Slowenien-droht-laut-Notenbankchef-Schuldenkrise?direct=609810&_vl_backlink=/home/index.do&selChannel=573

    Und zuletzt stottert unser Beschwichtigunshofrat Novotny wieder um den heißen Brei herum:
    "OeNB kaufte Ramschanleihen in Milliardenhöhe"
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/665606/OeNB-kaufte-Ramschanleihen-in-Milliardenhoehe?direct=609810&_vl_backlink=/home/index.do&selChannel=573

    Wer da noch an Wunder glaubt, der braucht einen Wunderheiler!

    • Johann Scheiber
    • Alexander Renneberg
      27. Mai 2011 18:42

      herr scheiber, nehmen wir mal an, das was in dem link steht ist richtig.

      aber zu welchem ziel soll denn das dienen, ich meine so eine weltherrschaft ist eh voll super, aber wozu soll denn das gut sein?

      und vorallem, was machen denn dann die ganzen maurer, bilderberger, illus etc, mit der ganzen macht?

      das ganze ist ja dann garnimmer lustig wenn es keinen wettbewerb gibt, etc, etc, eine fade welt sozusagen.

      also herr scheiber: zu welchem zweck soll das gut sein?

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 18:59

      Also der eine Link mit der EU als Vereinigte Staaten klingt ja noch plausibel, hat aber einen gewaltigen Schönheitsfehler. Hier wurden konsequent Ursache und Wirkung verwechselt.

      Der Vertrag von Maastricht und der Vertrag von Lissabon sind soweit mich mein junges Gedächtnis nicht im Stich lässt weit jünger als der große Crash 2008. Die Kommission und ihre dämlichen Bonzen hätten also das Marktgeschehen damals vorhersehen und begreifen müssen, denn wie wir wissen hatte es nur durch den Crash 2008 zu einer flächendeckend starken Überschuldung so vieler Länder gleichzeitig kommen können.

      Der Lohschmidt Masterplan ist zwar recht nett, aber ich halte ehrlich gesagt von diesem ganzen Blödsinn nichts. Kein Mensch der Welt kann dermaßen viele Kausalitäten beeinflussen. Das ist kein sachliches Argument, stimmt, aber wie wär's damit:

      Die Russen, Afrikaner und vor allem Chinesen und Inder sind nicht eingebunden. Schön blöd, eine Weltherrschaft nur über den Westen.

      Der starke Mann und die Weltregierung. Wenn man den Aufstieg Hitlers und seine Gründe begreift, weiß man, dass das auf globaler Ebene niemals möglich ist. Schon die EU ist heillos überfordert damit, so viele Völker auf einmal unter einen Hut zu bringen, sodass Kriege zwischen den Nationen viel wahrscheinlicher sein werden, als ein Weltherrscher. Da hat echt jemand zuviel ferngesehen.

      Wie soll eine Weltregierung außerdem auf lange Sicht installiert werden. Glaubt Lohschmidt tatsächlich, dass die Amerikaner sich von den Europäern reinreden lassen und umgekehrt? Da kennt aber einer die Völker schlecht.

      Nein, diese "Verschwörungstheorie" ist dermaßen dumm, da wäre es ja noch wahrscheinlicher, dass sich die Museln und die Österreicher plötzlich lieb haben.

    • terbuan
      27. Mai 2011 19:19

      Scheiber, Renneberg
      So einfach wird das nix mit der Weltherrschaft, man kann vielleicht die Zivilisation Europas in die Zeit der Völkerwanderung zurückmanipulieren, aber da gibt es noch andere Mitspieler wie z.B. China und Indien, die lauern schon darauf mit Ehrgeiz, Fleiß und Geduld diesem Streben gegenzuhalten!
      In der Geschichte haben immer noch die Lügner und Betrüger ihre gerechte Strafe erhalten, es kann allerdings sehr lange dauern!
      Menschen die eine Religion verherrlichen, der nur Geld und Macht wichtig sind, haben die Rechnung ohne einer Erkennntnis gemacht:
      "Das menschliche Leben ist zu kurz um es mit der Ansammlung materieller Güter zu vergeuden!"

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 19:22

      Ich weiß nicht, viele Menschen glauben einfach immer, dass alles, wie es passiert ist und wie es ist so vom Himmel gefallen ist, oder von irgendwem gewollt war.

      Herr Scheiber, das wäre doch Ihr Gebiet. Verschwörungstheorien als Religionsersatz. Es gibt einfach viele Menschen, die vieles nicht begreifen und dann suchen sie nach phantastischen Antworten. Da klingen die Illuminati oder Bilderberger ja gleich viel besser, als ein 100 Seiten starker Vortrag darüber, warum sich Nationalstaaten herausgebildet haben.

      Die Menschen denken einfach viel zu zweidimensional. Was Österreich betrifft, ist die Sache so einfach wie langweilig. Die Römer hinterließen riesige Reiche, die sie erobert hatten. Karl der Große klaubte viele verloren gegangene Teile wieder auf, das ostfränkische Reich einte Otto I. und so entstand das Sacrum Imperium Romanum.

      Dieses bestand jedoch aus Lehen, sodass es zahlreiche kleine Herrschaften gab. Klar gab es den Kaiser, aber wichtiger waren vielmehr die Landesfürsten, bzw. deren Grundherren. Nun, die Habsburger sicherten sich durch Erbverträge, Vorkaufsrechte usw. die Herrschaft über einige Fürstentümer. Sie vereinten dadurch die Herrschaft einiger Landesteile. Nicht umsonst wird aber die Zeit, als die Länder unter Maria Theresa und Joseph II. entmachtet wurden, als Absolutismus bezeichnet.

      Die Länder waren jedoch immer und sind (heute sogar wieder mehr als früher) die Säulen Österreichs und nicht einfach deswegen, weil das irgendwer so will, nein, sondern weil die Menschen keinen Herrscher haben wollen, der keine Ahnung von ihren Lebensverhältnissen, von ihrer Natur, von ihren lokalen Problemen usw. hat. Und keine EU und keine Weltregierung irgendwann können dieses Defizit je ausbügeln. Die Menschen wollen so nahe wie möglich regiert werden. Wer dies ignoriert, der wird immer sein blaues Wunder erleben.

    • terbuan
      27. Mai 2011 19:32

      Philipp, jetzt haben wir uns ohne Absprache ganz schön angenähert, wenngleich ich den diversen Erklärungen über das Verhalten so mancher Entscheidungsträger durchaus eine gewisse Plausibilität zubillige.
      Auf gut deutsch gesagt: Die Politik der FED und ihrer Eigentümer ist und war ein Verbrechen gegenüber den Amerikanern und der gesamten Menschheit und dazu stehe ich! Sie hat uns in dieses Desaster gewollt oder ungewollt hineingeritten!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 19:36

      Ja das kann man als gesichert betrachten. Die FED und wer auch immer hinter ihr steht ist die größte Pest, die die westliche Hemisphäre je heimgesucht hat. Deswegen werde ich auch alles versuchen, was ich kann, um ein erneutes Papiergeldsystem zu verhindern, zumindest in Österreich. Wenn die Österreicher diesmal nicht begreifen, dass das Papiergeldsystem schuld an all ihren finanziellen und großteils auch persönlichen Problemen ist (Fokussierung durch das Papiergeldsystem des Geldes als Lebensmittelpunkt), dann stehen uns vielleicht noch einmal hundert Horrorjahre bevor. Bitte nicht!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 19:44

      Übrigens will ich nicht abstreiten, dass die Eurokraten die Situation jetzt nutzen wollen, um eine EU- Regierung zu installieren. Das halte ich sogar für die Realität. Und ich habe schon vor 3 Jahren ständig und überall gewarnt, dass die EU nur ein Ziel haben kann, nämlich eine EUdssR. Allein die Planungsfähigkeit spreche ich den Herren ab. Kann man auch nicht planen, man weiß nie, wer in Zukunft das Sagen hat. Man schaue sich nur die zahlreichen neuen Parteien an, die gegen die EU antreten und erfolgreich damit sind. Die EU ist Geschichte, weil die Menschen wollen, dass sie Geschichte ist.

    • ProConsul
      27. Mai 2011 21:46

      Die Geheimnisse der US-Notenbank
      von Wolfgang Freisleben, Wien

      Entgegen dem allgemeinen Glauben ist die amerikanische «Zentralbank» in Wahrheit eine Geldmaschine für ein privates Bankenkartell, das um so mehr verdient, je höher die Zinsen sind. So nebenbei druckt es billig US-Dollar-Noten und verkauft sie teuer weiter.

      Immer wieder steht die «Federal Reserve» beziehungsweise «amerikanische Notenbank» – gemeinhin als «FED» bezeichnet – im Blickpunkt, wenn die internationale Finanzwelt gespannt darauf wartet, ob sie die Zinsen verändert oder nicht.

      Das Kürzel steht für «BOARD of Governors of the Federal Reserve System», also die Konferenz der Gouverneure des 93 Jahre alten amerikanischen «Federal Reserve Systems». Darunter ist nicht eine staatliche Nationalbank im herkömmlichen Sinn zu verstehen, sondern ein Zusammenschluss von zunächst fünf und heute zwölf
      regionalen, über die USA verstreuten Privatbanken, die jeweils den Namen Federal Reserve Bank tragen dürfen und von denen nur ein kleiner Zirkel von Eingeweihten weiss, wem sie gehören. Nur eines ist sicher: Sie gehören nicht dem Staat. Dennoch üben sie die Funktion einer staatlichen Nationalbank aus. Ihre Willensbildung findet im Federal Reserve Board statt, den der Präsident nach aussen repräsentiert und dessen Sitzungen in Washington in einem eigenen, entsprechend imposant gestalteten
      historischen Gebäude stattfinden. Die wichtigste dieses exklusiven Zirkels von Privatbanken ist die Federal Reserve Bank of New York, die den riesigen Finanzplatz New York kontrolliert.

      http://zeitwort.at/index.php?page=Thread&threadID=6278

    • terbuan
      28. Mai 2011 10:57

      Proconsul
      Danke für diesen bemerkenswerten Artikel, der allerdings schon etwas älter ist, was seine Aktualität keineswegs beeinträchtigt.
      Die Eigentümer der FED dürften ja mittlerweile bekannt sein:
      Rothschild, Goldman Sachs, JP Morgan, Warburg, Rockefeller, Lazard.
      Lehman war auch dabei, dessen Anteile wurden brüderlich aufgeteilt ;-)

  19. simplicissimus
    27. Mai 2011 15:03

    ich weiss, dass ich hier mit dieser meinung relativ alleine bin, daher schicke ich gleich voraus, dass es eindeutig die linke in österreich ist, die grundrechte und freiheiten am allermeisten einschränken. ich befürworte auch vermummungsverbote auf öffentlichen gross-veranstaltungen (sollte vorher bekanntgegeben werden), demonstrationen, in schulen etc.).

    das tragen eines schleiers, wie auch kopftuches aus religiösen gründen und ausserhalb oben genannter bereiche soll weiterhin der entscheidung der muslimin überlassen bleiben. dies greift für mich zu weit in persönlichkeitsrechte ein.

    aber anstatt geld für schwulenmania und gendergehirnwäsche auf den unis aus dem fenster zu schmeissen sollte man musliminenberatungsstellen usw. einrichten, die den damen gegen zu patriarchalische übergriffe den rücken stärken. wenn schon unruhe in die europäischen familien durch emanzapationspropagande gebracht wurde, dann ist es höchste zeit, dies bei aussereuropäischen zu tun.

    die entscheidungs- und ausdrucksfreiheit soll jedoch dem individuum überlassen bleiben.

    abgesehen davon sehe ich ein kopftuch- und schleierverbot mehr als bekämpfung der symptome und nicht des problems an.

    • haro
      27. Mai 2011 18:32

      s.g. simplicissimus

      Leider scheint es, dass nur mehr Extreme in der heutigen Gesellschaft propagiert werden - auf der einen Seite nacktes Schwulenspektakel das Sex als Hauptaufgabe des Zusammenlebens sieht, Schwulen-Ehen samt Kinderbestellungen bei Samenbanken und Leihmüttern, KarrierfrauInnen :) und andrerseits islamische Familien mit Frauen die sich hinter Umhüllungen verstecken sollen um ja keinem Mann als dem ihren ein Haarsträhnchen oder ein nacktes Fußknöchelchen zu zeigen.

      Dass gerade die LinkslinkInnen diese beiden extremen nicht zu vereinbarenden Positionen unterstützen ist ein weiteres Thema (das von A.U. auch schon behandelt wurde).

      Meiner Meinung nach würde man mit einem Burka-, Schleier-, Kopftuchverbot (Schulen etc.) den moslemischen Frauen und Mädchen den Rücken (gegenüber ihren Machofamilienmitgliedern) stärken! Und nebenbei würde dies zur besseren Integration der Moslems beitragen und ihre wachsende Unbeliebtheit in Europa stoppen .

      Mir tun diese verschleierten Frauen einfach nur leid. Gekleidet wie im Mittelalter, mit langem Mantel und den Kopf umhüllt - auch bei hochsommerlichen Temperaturen- repräsentieren sie mehr oder weniger gezwungen den Islam (als Steinzeitideologie?) und machen sich dadurch oft genug zum Gespött oder Hassobjekt, sind von vielem hierorts Üblichem (zB Friseurbesuche, Badbesuche ...) ausgeschlossen und demonstrieren damit wie wenig man an den hier üblichen Gebräuchen interessiert ist.

      Manche Menschen müssen zu ihrem Glück ein wenig gezwungen werden.

      In diesem Sinne plädiere ich auch für ein wenig mehr Konsequenzen für Einwanderer die sich nicht anpassen. Wer seinen Kindern nicht selber Deutsch beibringt und auch selbst keine Deutschkenntnisse hat der sollte eben kein Kindergeld, Familienhilfe oder sonstige Sozialleistungen erhalten.
      Die Unbescholtenheit der Einwanderer müsste eine Selbstverständlichkeit sein.

      Ich bin überzeugt, dass Integration dann viel schneller und besser stattfinden würde.

      Es ist wirklich traurig wie immer mehr integrationsunwillige, an heimischer Kultur völlig uninteressierte, nicht Deutsch sprechende Menschen (Bringschuld ist anscheinend kein Thema) in fast jedem Ort in Österreich wohnen, arbeiten oder von Sozialhilfen leben, aber die Politik nicht willens oder fähig ist sie vor die konsequente Alternative zu stellen : Integriert euch (Maßnahmen - Konsequenzen) oder ihr müsst in euer ursprüngliches Heimatland zurück!

    • Undine
      27. Mai 2011 22:55

      @haro

      Ich finde auch, daß das Tragen des Kopftuchs reine Provokation ist. Es wurde in den letzten Jahren genau ausgelotet, wie weit man gehen kann. Und man hat festgestellt, daß man Schritt für Schritt ALLES durchsetzen kann, was man wünscht.

    • haro
      28. Mai 2011 10:21

      @Undine

      Sie dürften Recht haben. Die Islamisierung schreitet voran .
      Tatsache ist aber auch, dass sie von immer mehr Menschen in Europa abgelehnt wird und Moslems mit ihren Sonderwünschen immer unbeliebter werden. Daran können auch die political Correcten mit ihrem Meinungsterror nichts ändern sondern ganz im Gegenteil ...

      mfG

    • simplicissimus
      28. Mai 2011 18:38

      liebe undine und haro: mir geht es hier um ein freiheitsprinzip. ist mir allerdings in diesem speziellen fall nicht das wichtigste thema.
      als erstes würde ich allerdings die grenzen dicht machen gegen potentielle einwanderer, die unserer gesellschaft ausser problemen kaum etwas bringen.
      arabischen touristinnen zb möchte ich ihre verschleierung nicht verbieten. das müssen diese schon mit ihren männern ausmachen.

  20. lässing
    27. Mai 2011 14:23

    Das Gespann Starl, postscriptum, terbuan und libertus tobt sich wieder einmal aus, ob das nun 2,3 oder 4 Personen sind.
    Dass sich überhaupt noch Leute finden, die mit dem Starl zu diskutieren, kann eigentlich nur mehr therapeutische Hintergründe haben. Anders ist das nicht zu verstehen.

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 14:25

      Hm, schon das Schreiben der Staatsanwaltschaft Wien bekommen?

    • libertus
      27. Mai 2011 14:29

      @lässing

      Wo ist Ihr Problem, was verstehen Sie unter "toben" und wo habe ich mit P.S. diskutiert, bitte?

    • Martin Bauer
      27. Mai 2011 15:42

      lässing, sie sind eigentlich nur lästig.
      
      Reicht Ihre Mindestsicherung nicht für ein frisches Essen, weil's dauernd alles aufwärmen?
      Aber anscheinend haben'S heute schon ins Postkasterl g'schaut. Gell?

  21. Stadtindianer
    27. Mai 2011 13:48

    Seit wann verwendet man das Wort "rigide" (rigide REgeirungen schränken die freiheit ein u.a.) statt "linke"?
    Kemal Atatürk hat seinerzeit all jenen, die sich weigerten den Turban abzunehmen, denselben abnehmen lassen, allerdingst samt dem Kopf.
    Dass ist zwar mehr als brutal, jedenfalls aber wirksam.

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:52

      Ja bitte, nehmen Sie den Skalp eines jeden Vermummten. Dümmer geht's immer.

  22. PostScriptum
    27. Mai 2011 13:34

    Bitte, wenn Sie keine liberalen Positionen verteidigen, legen Sie diesen unerträglich penetranten und heuchlerischen Nick ab. Jeder Freiheitsliebende muss sich ja in Grund und Boden für so einen Unsinn schämen!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:35

      Das ging an @ libertus, ein Versehen, sry.

    • terbuan
      27. Mai 2011 13:40

      Nein, bitte nicht schon wieder!
      Der Beitrag von libertus war völlig in Ordnung, und sein Recht auf freie Meinungsäußerung gilt genaus wie die Entscheidung sich hier einen Nick zu nehmen oder auch nicht. Bei Ihnen ist es nicht anders! sry

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:46

      Genau so ist es mein Recht, diese Nickwahl zu kritisieren. Überlegen, dann schreiben.

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:49

      Das Forum zeitigt argumentative Schwächen, das ist unglaublich.

    • terbuan
      27. Mai 2011 13:51

      Aber bitte nicht in diesem Ton, das ist kein "penetranter und heuchlerischer" Nick!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:53

      Wenn ich ernsthaft den Nick Abtreibungsgegner verwende und dann ständig Abtreibungen befürworte, ist das nicht penetrant und heuchlerisch? Verstehe...

    • libertus
      27. Mai 2011 14:52

      @PostScriptum

      Was kümmert's die Eiche, wenn sich die Wildschweine an ihr reiben! *fg*

  23. PostScriptum
    27. Mai 2011 13:14

    Ohje, ich muss wiedermal herhalten. Zum ersten möchte ich gleich Ihren Schlussatz relativieren, Herr Dr. Denn dieses Gleichnis ist ganz einfach nur eines: falsch! Selbstverständlich wird Mord durch Nichtaufklärung nicht legalisiert. Aber was hat das mit der Nichtaufklärung durch Vermummung und deren Legalität zu tun? Sie suggerieren ja, dass prima facie jeder Vermummte etwas Böses im Schilde führt. Diese Haltung ist völlig inakzeptabel!
    Außerdem werden Straftaten von Vermummten ja auch nicht legalisiert, nur weil sie vermummt waren. Ihr Aphorismus ist daher irreführend und unsachlich!

    Um das sofort klarzustellen: mit der Position dieser völlig realitätsfremden alles- was- rechter- als- Kommunismus- ist- Hasserin habe ich nichts am Hut.

    Aber wissen Sie wohin Ihre Position uns am Ende führen würde, Herr Unterberger? In den absoluten Überwachungsstaat! Nach dem Motto: wenn niemand mehr auch nur irgendwie anonym sein kann, klären wir jede Tat auf.

    Und Sie wollen den Liberalismus präsentieren?

    Sehen Sie, meine Damen und Herren. Sie haben im Grunde genau das gleiche Problem wie die Linke. Sie sitzen auf inkonsistenten Positionen und sind letztendlich immer dazu gezwungen, ab einem Punkt Ihre eigenen Positionen aufzugeben.
    So halten Sie alle teilweise die Freiheit des Einzelnen hoch, wollen sie dann aber doch wieder beschränken, gerade so wie es Ihnen in den Kram passt. So macht es die Linke seit Jahrzehnten. Wenn Sie keine Grundsätze haben und sich nicht strikt daran halten, werden Sie nicht nur unglaubwürdig, sondern geraten auch sehr leicht in Gefahr, immer einen Schritt weiter zu gehen oder warum glauben Sie, ist die ÖVP so, wie sie ist. Die hat den gleichen dummen Pragmatismus an den Tag gelegt, wie viele hier!

    Die Freiheit des Einzelnen ist unantastbar und muss mit allen Mitteln gegen jeden unsachlichen Eingriff geschützt werden. Es muss in einem freien Staat erlaubt sein, sich zu vermummen, es muss sogar erlaubt sein, nackt herumzugehen. Erregung öffentlichen Ärgernisses ist nicht mehr als eine Deckphrase für unsachliche Freiheitseinschränkungen. Sachlich ist eine Freiheitseinschränkung immer nur dann, wenn eine andere physische Freiheit beeinträchtigt wird!

    Es ist in einem Staat Aufgabe der societas, unerwünschtes Verhalten zu unterbinden. Es gibt nicht umsonst Regeln des Anstands, der Moral und auch diese Regeln sind, wenn eine Gesellschaft reif und konsistent ist, sehr wirksam, um das Verhalten Einzelner anzupassen. Nur bitte mit staatlichem Zwang (!) darf man nicht kommen, das ist nicht mehr als das Eingeständnis einer Gesellschaft, dass sie selbst nicht stark genug ist.

    Es muss aber auch klar sein, dass eine Gesellschaft nur dann konsistent sein kann, wenn sie nicht von fremden Elementen unterwandert wird. Dazu, meine Damen und Herren, wurden ja Nationalstaaten geschaffen, recte, aus diesem Grund sind sie entstanden; gerade weil die Völker mit ihrem Kulturgut unter sich bleiben wollten.

    Eine Massenzuwanderung wie wir sie in den letzten Jahrzehnten hatten ist daher nicht mehr als eine Landnahme fremden Territoriums! Der Staat wäre hier angehalten, seine Bürger zu schützen! Und genau deswegen bin ich für eine generelle Ausweisung moslemischer Bürger, bzw. generell jeden Ausländers, der keine Bereicherung für unsere Gesellschaft darstellt. Das sind vor allem Ausländer aus Unterschichten!

    Ich sage Ihnen ehrlich meine Damen und Herren, ich will diese Menschen nicht in meinem Land haben. Mein Großvater, meine Großmutter und meine Familie haben dieses Land aufgebaut, sie haben es groß gemacht und meiner Generation vererbt und es ist mein Land, genau so wie es das Land aller Österreicher ist, aller echten Österreicher (jener ist Österreicher, der dieses Land liebt und kulturell darin verankert ist, kulturell (sic!) nicht gesellschaftlich!)

    Und ich will, dass diese Menschen unser Land verlassen. Sie haben hier nichts zu suchen! Und ich sage Ihnen ehrlich meine Damen und Herren, wenn unsere Repräsentanten dies nicht bewerkstelligen, dann werden wir das mit unserer Gewalt es tun!

    Anstelle hier also die Freiheit des Einzelnen einschränken zu wollen, wäre es vielmehr angebracht, sich endlich gegen diese Landnahme, gegen diese schleichende Eroberung zu wehren!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:24

      Um das klarzustellen. Ich spreche hier auch viele Menschen aus dem ehemaligen Yugoslawien an. Ich will keine Menschen hier haben, die bei jedem Fußballspiel gegen Kroatien auf deren Bänken sitzen und jede freie Minute in ihrem Yugoland verbringen wollen und hier nur Sozialleistungen abcashen. Aber hier wiederum, man bräuchte wahrscheinlich nicht einmal große Ausweisungen. Es würde reichen, die Sozialleistungen zu streichen. Vor allem aber wäre es endlich mal Zeit, Sozialleistungen für sämtliche Ausländer mit sofortiger Wirkung zu streichen! Dass wir dieses Gesindel finanzieren ist ein unerträglicher Zustand, der schon fast physische Schmerzen bewirkt.

    • terbuan
      27. Mai 2011 13:32

      Werter PS,
      als juristisch Halbgebildeter bringe ich hier nur 2 Schlagworte in die Diskussion:
      1. Generalprävention
      Damit soll die Allgemeinheit vor potentiellen Tätern schützen und diese vermummen sich deshalb um ihre Taten ungestraft vollbringen zu können.
      2. Gefahr im Verzug (periculum in mora)
      Eine konkrete Gefahr liegt dann vor, wenn durch die Sachlage des einzelnen Falles eine hinreichende Wahrscheinlichkeit besteht, dass in absehbarer Zeit ein Schaden für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung eintreten wird.
      Die Sachlage subsummiert sich durch das Auftreten von vermummten Personen, daher sollte Punkt 1. gelten.
      Wer unsere Rechtsordnung gefährdet - und das passiert eben durch das vermehrte Auftreten vermummter Chaoten - der darf auch kein Recht haben, sich der Idenntifizierungsmöglichkeit durch die Exekutive zu entziehen!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:44

      Sie meinen, die paar Rapid- Ultras gefährden unsere Sicherheit, gefährden die öffentliche Ordnung? Entschuldigung, aber das ist lächerlich.

      Und Generalprävention? Zuerst einmal beschreibt das Wort Generalprävention eine juristische Abschreckwirkung und wird im Zusammenhang mit Ge- und Verboten gebraucht. Durch eine harte Strafe sollen zukünftige Täter abgeschreckt werden. Komisch, aber diese Wirkung gab es mangels Vermummungsverbot bis heute nicht und trotzdem kamen die Wenigsten auf die dumme Idee, sich im Alltag zu vermummen.

      Ich möchte hier auch noch auf ein Schmankerl eingehen, das die werten Vermummungsbefürworter offenbar in ihrem Eifer übersehen und jetzt wird's wirklich zum Schmunzeln:

      Wie wollen Sie eine Vermummung denn bestrafen? Sagen wir mit 3 Monaten bis zu einem Jahr? Nein, kann wohl nur eine Verwaltungsstrafe sein. So, jetzt haben Sie werte Damen und Herren aber das Problem, dass Sie einen Vermummten nicht ausfindig machen können, da er ja vermummt ist. *lol* Sry aber wie stellen Sie sich das vor? Einer geht vermummt in eine Bank, raubt diese aus und wird dann ohne Identität für die Vermummung bestraft?

      Also bitte, machen Sie sich nicht lächerlich. Kein Bankräuber der Welt oder Rapid- Ultra wird sagen: O mein Gott Leute wir dürfen uns nicht vermummen, lassen wir das lieber und stürmen ohne Schal den Platz. *lol* Also echt.

    • terbuan
      27. Mai 2011 13:55

      Jetzt wird es aber langsam peinlich. Schon etwas von Verhaftung eines Vermummten gehört, pardon das heißt natürlich "vorläufige Festnahme"!
      Und mit den Bankräubern verlassen wir in linksdialektischer Weise das eigentliche Thema!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:55

      Schauen'S bitte alle. Sie wissen ja genau wie ich, dass das Vermummungsverbot auf die Muselweiber abzielt, also versuchen'S jetzt bitte ned alle krampfhaft ein Vermummungsverbot herbeizuargumentieren, Sie machen sich nur lächerlich.

    • Wertkonservativer
      27. Mai 2011 13:57

      Lieber PS,

      eine von meiner Seite abschließende Klarstellung zu Deinen Thesen:
      "Ich will, dass diese Menschen unser Land verlassen!"

      Wer gibt Dir das Recht und die Macht, solches (und manches andere) hier recht selbstherrlich zu konstatieren?

      Du hast weder die Möglichkeiten, diese Deine Vorstellungen in die Tat umzusetzen, noch die moralische Berechtigung, derart selbsherrlich über Gott und die Welt urteilen zu können.

      Es tut mir leid, Dir das sagen zu müssen:
      Zunächst, vieles, was Du hier anbringst ist berechtigt; die Art und Weise jedoch, wie Du Deine Meinungen hier veröffentlichst, ist angreifbar, in mehrfacher Hinsicht übertrieben und oft wirklich überzogen: genau das, was Du sicher nicht anstrebst!

      Mein guter Rat als alter Zeitgenosse und Sympathisant jugendlichen Ungestüms:
      zähme Deinen berechtigten Furor und bringe ihn in etwas gemäßigteren Dosen unters Volk, um den Leuten nicht vorab das Gefühl zu geben, Dir einfach nicht folgen zu können!
      Du weißt: bei Regen findet der Krieg im Saale statt!
      (Also: nicht so dramatisch auf die Tube drücken, auf die Aufnahmefähigkeit des einfachen Volkes Rücksicht nehmen!!).

      Alles Gute für Deine (hoffentlich) erfolgreiche Zukunft!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 13:57

      Ja für was wollen Sie den Vermummten denn verhaften? Verhaftet werden ja Verbrecher und Sie meinen die Bestrafung des Verbrechens schreckt die Vermummten nicht ab, aber ein Vermummungsverbot tut es? Peinlich wird's, sehr wohl.

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 14:01

      Lieber Wertkonservativer,

      Wie wär's, wenn Sie einmal 5 Monate am Reumannplatz wohnen? Wie wär's, wenn Ihre Enkerl vergewaltigt und zusammengeschlagen werden? Faseln Sie dann noch immer von Aufnahmefähigkeit? Mahnen Sie dann noch immer Sachlichkeit ein, bei einem Thema, das längst die Sachebene verlassen hat?

      Ja meine Güte warum glauben Sie ist die FPÖ bei fast allen Umfragen denn Erster? Wegen ihrer politischen Kompetenz?

      Sie leben hier alle wirklich in einem fremden Elfenbeinturm, was die Zuwanderung betrifft, das muss man wirklich festhalten!

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 14:09

      Und hören Sie bitte endlich auf, Sachlichkeit einzufordern! Ihnen geht's ja wohl nicht mehr gut. Wir stehen vor den schwierigsten Zeiten seit 70 Jahren und werden von dummfeigen Ahnungslosen regiert und Sie fordern Sachlichkeit. Also irgendwann reißt mir auch die Geduld.

      Und noch was: wenn Sie nicht fähig sind, emotional zu diskutieren, ohne es persönlich zu nehmen, dann lassen Sie es! Meine Güte, als redete man mit Kleinkindern.

    • terbuan
      27. Mai 2011 14:09

      PS
      Bevor wir hier zur Lachnummer werden (es wissen eh fast alle, dass wir beide befreundet sind), sollten wir den Diskurs im Fischerbräu fortsetzen, im kleinen Kreis, wer dabei sein möchte kann sich gerne bei mir melden!
      lG
      terbuan@aon.at

    • PostScriptum
      27. Mai 2011 14:13

      Wozu? Werden Sie Seite an Seite mit mir kämpfen, falls wir uns in einem Bürgerkrieg gegen diese Zumutung zur Wehr setzen müssen? Sind Sie bereit, Ihr Leben zu geben, für die Zukunft des Landes? Wenn ja, dann können wir uns gerne treffen.

    • terbuan
      27. Mai 2011 14:34

      Philipp,
      das war jetzt eine Spur zu ernst, ja sicher werde ich das, ich kann mit Pistole, Sturmgewehr, MG, Handgranaten und Granatwerfern umgehen, dem Bundesheer sei Dank!

    • Erich Bauer
      27. Mai 2011 14:52

      Soweit ich diesen Anlassfall (Rapid-Ultras) mitbekommen habe, sind
      die "Bewusstseinsmacher" (Politiker und Medien) voller Betroffenheit auf die "Vermummten" gestoßen. Von Verhaftungen, im Zuge der Gewalttätigkeiten und Gefährdung von Menschen, habe ich nicht so viel gehört. Könnte natürlich sein, dass die derzeitige Gesetzeslage nur das Verhaften von "UNvermummten" gestattet...

      Und... bei diesem Fall ist es schon wieder mit Händen zu greifen... Die "Bürgerlichen" springen auf jeden gewitzten „Schmäh“ auf. In der KONSTRUIERTEN Wirklichkeit ist auf einmal die VERMUMMUNG die eigentliche Ursache der GEWALT. Die Gewaltausübung selber ist somit nur noch ein "Nebengeräusch"... Wir müssen nur über die Vermummung REDEN, dann gibt es ja gar keine GEWALT!

      Von harten und härtesten Strafen und Sanktionen grundsätzlich gegen ALLE Gewalttäter ist überhaupt keine Rede. STADIONVERBOTE sind das höchste der GEBOTE.

      Um im Dienste der "Modernität" stehen zu dürfen, schnappen die "Bürgerlichen", im Allgemeinen dem ÖVP-Lager zugehörend, auf jedes Hölzl. Nur, um ein paar Tage später wieder "vorgeführt" zu werden... Edlinger: "VERMUMMUNGSVERBOT? Unmöglich meine Herrschaften... aber ich weiß doch, dass ihr das eh wißt's..." ÖVP: „Ja, ja, es ist ja wirklich unmodern…“

      Und bei Gewalttätern wird im Wiederholungsfall die "Bedingte" erhöht...

    • Wertkonservativer
      27. Mai 2011 16:15

      Herrschaften, jetzt ist für mich Schluss mit Lustig!

      Diese laufenden Bauchredereien über: "mein Großvater, meine Großmutter und meine Familie haben das Land aufgebaut", usw., sind einfach nur pathetisch und typischer Stil des 19. Jahrhunderts.
      Mit solchen Phrasen kann man speziell die heutige Jugend nicht mehr auf seine Seite ziehen: die lachen da nur!
      Falls Du, lieber P.S., wirklich in der Politik etwas vorhast, dann kann ich Dir ehrlichgemeint nur vorschlagen, Deine Wortwahl etwas weniger schwulstig und mehr heutebezogen zu wählen.
      Die Sternderln hier im Forum werden Dich kaum weiterbringen; wir sind nicht die Zukunftsgestalter morgen und übermorgen!

    • Wertkonservativer
      27. Mai 2011 16:44

      Lieber Terbuan,

      ich hab's schon einmal versucht, ist irgendwohin verschwunden!

      Könnten Sie dem guten PS bei einigen Gläsern im Fischerbräü vielleicht einmal verklickern, dass seine Pathethik oft geradezu peinlich wirkt?
      Speziell für die junge Leuten ist eine deratige Ausdrucksweise sowas von uncool, dass da geradezu alle Pferde wiehern!
      Ich hab's ihm ja soeben gesagt: mit dieser Masche wird er seine Ziele nicht erreichen! Mit pseudorevolutionärem Überlegenheitsgehabe und prophetischen Weltuntergangs-Szenarien wird er die Menschen eher abstoßen, als positiv ansprechen.

      Bitte, bitte, lieber Terbuan, machen Sie mit dem Knaben einen Schnellkurs in den Fächern "Realpolitik" und "Menschenkenntnis": vielleicht nützt's was!
      Danke!

    • terbuan
      27. Mai 2011 16:58

      Lieber Wertkonservativer,
      ich beantworte Ihr posting auf einer anderen Schiene!
      (Nicht mit Brieftauben, das dauert zu lange :-)
      Herzliche Grüße

    • GOP
      27. Mai 2011 18:30

      Für einen Aussenstehenden wie mich ist es sehr lustig, den Schlagabtausch zwischen den Herren PostScriptum und teruban zu lesen. Ich habe beide Herren einmal persönlich kennen gelernt und gemerkt, dass sie beide eigentlich ähnlich denken. Bei Alpha-Leuten ist es aber schwer, dass einer einen Schlusspunkt setzt. Es gibt halt immer wieder einen Nachsatz und eine japanische Entgegnung. Bleiben Sie uns beide erhalten, auch wenn manches schwer verständlich ist.
      Zurück zur Vermummung bzw. Verschleierung der Mohamedanerinnen: ich könnte mir vorstellen, dass manche Frauen so hässlich sind, dass es für uns gut ist, wenn wir die wirklichen Gesichter nicht ansehen müssen. :-)

    • xRatio (kein Partner)
      28. Mai 2011 04:19

      Werter Postscriptum,

      ich kann Ihnen hier nur uneingeschränkt zustimmen.

      Danke für Ihren Einsatz!

  24. terbuan
    27. Mai 2011 12:41

    OT
    Radio Steiermark berichtet freudig, dass die Konzernzentrale von AT & S wieder nach Leoben-Hinterberg zurückgekehrt ist.
    In einem Interview mit Hannes Androsch beklagt dieser wehleidig, dass die Firma 150.000 Euro an Subventionen zurückzahlen mußte und dabei hat sie doch so viel investiert in der Steiermark!
    Mir kommen die Tränen, von den nach China verlagerten Arbeitsplätzen spricht er natürlich nicht!

  25. Rosi
    27. Mai 2011 12:11

    Vermummungsverbot - das läßt vor dem geistigen Auge das Bild von Verbrechern entstehen, mit Knüppel, Messern oder Sprengstoff unter dem Gewand.
    Wer braucht sich vermummen? Doch nur Leute, die Böses im Sinn haben. Wenn man zu dem steht, was man tut, braucht man sich nicht vermummen.
    Letztendlich sind auch die, die ihre Frauen zwingen, sich zu vermummen, sie also wie ein Stück Ware behandeln, auch nichts anderes als Leute, die anderen unterstellen sie würden so böse Gedanken haben wie sie selbst, sonst wäre so eine unsinnige Aktion unnötig.
    Im Fall von Einsätzen von Spezialeinheiten gegen Terroristen gilt es allerdings sehr wohl, die betroffenen Beamten zu schützen. Das ist aber der einzige legitime Fall für eine Vermummung, und selbst das ist nicht wirklich Vermummung, denn die Identitäten sind den betroffenen Vorgesetzten sehr wohl bekannt - was ja bei Vermummung eben nicht der Fall ist.

    Ich kenne keinen seriösen Grund, der gegen ein Vermummungsverbot spricht. Herrn Dr.Unterbergers Beitrag ist nichts hinzuzufügen. Vielleicht könnte man ergänzend zum Vermummungsverbot noch entsprechende Gesetze erlassen, die es begünstigen, daß dieses eingehalten wird, etwa hohe Geldstrafen, wenn man erwischt wird, und bei mehrmaligem Zuwiderhandeln die mit der Häufigkeit progressiv steigenden Geldstrafen ergänzt um soziale Arbeiten in einem bestimmten Ausmaß, zum Beispiel das Reinigen von Bauwerken und anderen Dingen, die durch Graffiti beschmutzt sind.

    Daß gerade KKP sich darüber aufregt, daß persönliche Grundrechte angeblich verletzt werden, ist ein schlechter Scherz! Welche politischen Parteien beschränken denn Grundrechte hier in Österreich, außer die SPÖ und die Kommunisten, sorry, die Grünen, angefangen beim Grundstein jeder Demokratie, der Meinungsfreiheit?

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  26. Reflecting
    27. Mai 2011 11:58

    Frau Krawagna-Pfeifer hat bei ihrem Kommentar extrem kurz gedacht. In einer Demokratie mit einem soliden und allseits anerkannten rechtsstaatlichen Fundament bedarf es nämlich keiner Vermummung und soll auch keine geben, wenn es um lautere Ziele geht. Wenn Frau Krawagna-Pfeifer aus den von ihr angeführten möglichen Gründen für eine Vermummung eintritt, stellt sie dem Zustand der Republik ein denkbar schlechtes Zeugnis aus bzw. sie hält wenig von der hierzulande praktizierten rule of law. Wenn sie dafür Gründe hat, sollten sie angeführt und Beispiele aufgelistet werden.
    Ich erinnere mich noch sehr gut an die von Frau Krawagna-Pfeifer erwähnten Massendemonstrationen; der dabei lautstark verkündete antidemokratische und antirechtsstaatliche Kampfruf „Widerstand, Widerstand, Haider Schüssel an die Wand“ erfüllt mich noch heute mit Angst und Schrecken, ja mit Entsetzen, weil es mir unverständlich erscheint, wie man einen derartigen Slogan, dessen Ahnen man längst im Orkus vermutete, überhaupt adaptieren und noch dazu lautstark hinausposaunen kann.
    In der schon im Grundgesetz verankerten Versammlungsfreiheit ist weit und breit keine Rede davon, dass Gewalttätigkeiten, Sachbeschädigungen und andere unerfreuliche Begleiterscheinungen im Verband einer Masse Teil der Versammlungsfreiheit wären. Wer im Rahmen des Gesetzes demonstriert, übt ein verbrieftes Recht aus. Jeder Vermummung ist daher unnütz. Wie schon angedeutet, sind die von Frau Krawagna-Pfeifer angedachten Gründe für eine Vermummung in einem Rechtsstaat an den Haaren herbeigezogen

    • HJR
      27. Mai 2011 17:17

      @Reflecting
      Kennen Sie in "roten Kreisen" irgendjemanden, der anders als extrem kurz denken kann, wenn es nicht gerade um Parteiinteressen geht?

  27. thomas lahnsteirer
    27. Mai 2011 11:29

    Da wird sich die Frau Krawagna über die total durchgeknallten deutschen Juristen aber freuen, die schon vor einem Jahr KPs Gedankengut verbreiteten:

    "Ein umfassendes Burka-Verbot in der Öffentlichkeit,........ ist in Deutschland unmöglich – selbst wenn man dafür das Grundgesetz ändern wollte. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktuelles verfassungsrechtliches Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags, das dem Tagesspiegel vorliegt.

    Das Tragen der Burka sei „ein starkes Bekenntnis zu den Kleidungsvorschriften des Islam“, heißt es in dem Gutachten....... Allerdings habe in einer Gesellschaft, die unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen Raum gebe, der Einzelne kein Recht darauf, von fremden Glaubensbekundungen verschont zu bleiben.

    „Es existiert kein Anspruch im öffentlichen Raum, vor den religiösen Einflüssen der Umwelt abgeschirmt zu werden.“ Auch als Maßnahme zum Schutz der Frauen käme das Verbot nicht in Betracht. Das grundrechtliche Gleichbehandlungsgebot enthalte „keinen Erziehungsauftrag für seine Bürger, der ihn legitimiert, ein Verbot der Vollverschleierung auch gegen den Willen der betroffenen Frauen durchzusetzen“. Ein generelles Burka-Verbot im öffentlichen Raum verstoße gegen das Neutralitätsgebot des Grundgesetzes und lasse sich verfassungsrechtlich nicht rechtfertigen.

    Nicht einmal mit einer Verfassungsänderung kann der Schleier von Straßen und Plätzen ferngehalten werden, so das Gutachten, weil diese mit der Menschenwürdegarantie in Konflikt käme. Die Freiheit zur Bildung eines Glaubens oder sein grundsätzliches Äußern, also sein Bekennen, gehöre zu deren unantastbarem Kern. Ein Verbot beim Ausüben öffentlicher Ämter sei indes möglich ......."

    (Quelle:Tagesspiegel )

    Dümmer gehts nimmer...fehlt nur noch, dass das Tragen von Maschinenpistolen aus religiösen Gründen ebenfalls vom Grundgesetz geschützt ist...

    Deutschland und seine Juristen...ein trauriges Kapitel !

    • Markus Theiner
      27. Mai 2011 14:56

      So weit hergeholt ist das nicht.
      Ein Burkaverbot ist menschenrechtlich kaum haltbar, weil es recht klar auf bestimmte, religiöse Praktiken abzielt. Ein allgemeines Vermummungsverbot ist da aber etwas ganz anderes, auch wenn es sich auf religiöse Praktiken auswirkt.

      Stellen Sie sich vor man würde den Messwein für Katholiken verbieten, obwohl jeder andere in einer vergleichbaren Situation sich ohne Einschränkung volllaufen lassen kann. Das wäre ein klarer Bruch der Religionsfreiheit.

      Wobei da die Abgrenzung natürlich nicht ganz einfach ist. Besonders wenn ein Verbot zwar allgemein formuliert ist, de facto bzw. nach der Absicht des Gesetzgebers vor allem eine religiöse Gruppe trifft und keine wirklich überzeugenden Argumente hat.

      Wir haben aber - anders als in Deutschland - keine inhaltlichen Beschränkungen bei der Änderung der Verfassung. Alles kann geändert werden, es sind nur die benötigten Mehrheiten (bis zur Volksabstimmung) unterschiedlich.

    • HJR
      27. Mai 2011 17:11

      [... Deutschland und seine Juristen...ein trauriges Kapitel ! ...]
      Richtig, die waren das schon 1933!

    • HJR
      27. Mai 2011 17:15

      @Markus Theiner
      [... Alles kann geändert werden ...]
      Notfalls haben wir ja noch eine - uncodifizierte - "Realverfassung, wie beim letzten Budget!

    • Erich Bauer
      27. Mai 2011 17:35

      Markus Theiner,
      "...Ein Burkaverbot ist menschenrechtlich kaum haltbar..."

      Menschenrechtlich haltbar sind auch viele Passagen der "Lehre" nicht. Es gibt sogar Rechtsgutachten, die ein Verbot dieser Religion zum Ausdruck bringen. Zumindest die Aberkennung des Religionsstatus empfehlen...

    • Markus Theiner
      27. Mai 2011 20:53

      @ Erich Bauer:
      Das widerspricht ja meinen Ausführungen nicht. Wenn eine Lehre gegen Menschenrechte oder ganz allgemein Rechte verstößt, dann darf sie eben nicht ausgeübt werden. Das ist auch aus Sicht der Menschenrechte nicht besonders bedenklich, weil nicht die Religion verboten ist und die Religion auch nicht der Grund für die Verbote ist.

      Aus liberaler Sicht ist die Sache recht simpel: Das Gesetz steckt den Rahmen ab welche Verhaltensweisen zulässig sind oder nicht. Aus welchen Gründen dann jemand diesen Rahmen ausschöpft oder nicht ist seine Privatsache und geht den Staat nichts an. Und genau in dem Zusammenhang muss man mE auch die Religionsfreiheit sehen.

  28. Celian
    27. Mai 2011 10:49

    Von Wortbruch zu sprechen, ist auch ziemlich lächerlich. Denn erstens war das - wenn ich Dritter werde, gehe ich in Opposition - eine Kampfansage Schüssels und kein Versprechen an die SP. Und zweitens hat die SPÖ den ausverhandelten Koalitionsvertrag scheitern lassen, Die SPÖ hat also Wortbruch begangen....

    na sorry, bei soviel Geschichtsverdrehung dreht sich mir der Magen um. Das kann KKP umgangssprachlich "ihrer Oma" erzählen, also unmündigen Bürgern, die nehmen ihr das ab. Huch, dann sind ja Sozialisten unmündig! Die glauben ja KKP....

  29. Martin Bauer
    • Alfred E. Neumann
      27. Mai 2011 11:35

      Andererseits, solange die beschäftigungslosen analphabetanen Zuzügler aus "dem islamischen Kulturkreis" unter sich bleiben, ist der Schaden überschaubar ... :=)

    • Martin Bauer
      27. Mai 2011 11:44

      Alfred E. Neumann

      Alleine, unsere Transferleistungen sind "entre nous"!

    • Alfred E. Neumann
      27. Mai 2011 11:52

      Martin Bauer

      Sagt man nicht, daß die Transferleistungen in Form von Umsatzsteuer über die "Nahrungskette von Billa, Kebabstand und Brunnenmarkt wieder an die Geber zurückfließt?

      Außerdem ist Verhütung unerwünscht, wodurch garantiert ist, daß die künftigen Pensionsleister den Generationenvertrag erfüllen werden (wie uns die Korrekten einzuflüstern versuchen...).

    • Martin Bauer
      27. Mai 2011 12:19

      Alfred E. Neumann

      Selbst wenn, sind es nur 20%.
      Also:
      20% Ust
      40% Leben (bei 5 Clanmitgliedern reicht das)
      40% nach Ostanatolien zwecks Hausbau und Kopftuchmäderlproduktion also Naschubherstellung)

      Man sollte diese 40% unserer Entwicklungshilfe zurechnen. Wir hätten dann die weltweite Position Nr. 1 :-(

    • Alfred E. Neumann
  30. Erich Bauer
    27. Mai 2011 10:47

    Ich bin mir jetzt gar nicht mehr so sicher, ob ich die "Schüssel-Jahre" hier im Land verbracht habe. Es muß jedenfalls schrecklich gewesen sein!

    K-KP scheint jedenfalls noch immer darunter zu leiden. Die "Schüssel-Jahre" scheinen sich für alle "Betroffenen" zu einem medizinischen Monstrum auszuwachsen. Eigentlich sollten den "Schüssel-Befallenen" fachkundige, professionelle Hilfe angeboten werden...

    Das Leiden an "konstruierter Wirklichkeit" kann zu sehr schlimmen Folgen führen. Bei den "leichteren" Fällen kommt es zu Neurosen. Die Patienten BAUEN sich ein Luftschloß. Bei den schweren Fällen kommt es zu Psychopathologie. Die daran Leidenden WOHNEN dann schon im Luftschloß... Und sie fühlen sich "sicher", wenn sie nur die Augen zumachen... hinter ihren festen Luftschloßmauern...

    • inside
      27. Mai 2011 10:52

      Erich Bauer

      Und bei den ganz schlimmen (sich aber häufenden) politischen Fällen, kaufen diese die "konstruierte Wirklichkeit". Natürlich mit unserem Geld....

  31. Celian
    27. Mai 2011 10:24

    Jetzt hält also KKP schon dem gewalttätigen schwarzen Block die Stange! Tiefer kann man nicht mehr sinken. Sie hat sich damit endgültig als Links-extreme demaskiert.

  32. Anton Volpini
    27. Mai 2011 10:20

    ....und übrigens, wer für ein Vermummungsverbot eintritt, und ich gehe davon aus, daß das die meisten hier tun, der sollte sich auch seine Nicknamevermummung überdenken.....

    • Celian
      27. Mai 2011 10:30

      das ist so nicht vergleichbar. Da hier der Nick der Meinungsfreiheit dient, die hier keinem etwas zu leide tut, wenn sie anonym da her kommt. Dort aber die Vermummung der Gewalttätigkeit dient, der sie den Schutzmantel der Anonymität umhängt.

      Der Unterschied ist also, wenn Anonymität dazu benutzt wird, anderen etwas zu leide zu tun, ist sie nicht mehr akzeptabel.

    • Anton Volpini
      27. Mai 2011 11:49

      Verzeihen Sie @Celian, ich habe da oben das :-) vergessen!

    • Rosi
      27. Mai 2011 12:55

      Ich habe das anders gelesen: Ich dachte es ist in Österreich schon so weit, daß man einen Nickname braucht, wenn man für das Vermummungsverbot eintritt :-(

  33. brechstange
    27. Mai 2011 09:18

    Von allen guten Geistern verlassen, diese Dame.

  34. Wolfgang Bauer
    27. Mai 2011 09:08

    Zum Thema Meinungsfreiheit: Das Cafe Rosa, aus ÖH - Zwangsbeiträgen finanziert, hat folgende "Richtlinien:
    basisdemokratisch
    feministisch
    antisexistisch
    antidiskriminierend
    antirassistisch
    antifaschistisch
    antinationalistisch
    antiklerikal
    antipatriarchal
    antiheteronormativ (?)
    antikapitalistisch
    progressiv
    emanzipatorisch(?)
    ökologisch-nachhaltig
    solidarisch(mit wem?)"

    ein bisschen viel "anti"! Wie erkennt das Personal die Einhaltung der Richtlinie, wenn Gäste vermummt sind? Fragebogen? Wahrscheinlich gilt im Cafe Rosa aber ohnehin ein Vermummungsverbot...

  35. ER22
    27. Mai 2011 09:01

    KKW ziemlich scheinheilig, aber mit AU bin ich auch nicht einverstanden. Keine Lust, mein Gfries jederzeit allen Kameras und schwarzvermummten SWAT-Ninjas entgegenhalten zu MÜSSEN. Was ist mit Fasching und Perchten? Dann machen wir es halt wie die alten Venezianer: dauernd Karneval und schicke Halbmaske.
    Und verschont mich bitte mit der 'Gesellschaft', die ist schon von den Grünen belegt.

  36. Anton Volpini
    27. Mai 2011 08:56

    Es ist ja unglaublich!

    Gerade eine Linke wie KKP verteidigt bei Vermummung die Privatsphäre! Wo den Linken doch sonst nichts Privates heilig ist, wenn es um das Private der anderen geht!

    Das bedeutet, wenn Linke wie KKP die Vermummung bei Demonstrationen gutheißen und damit Gewalt in Kauf nehmen, daß sie dadurch selbst kriminell werden, indem sie den Kriminellen Vorschub leisten.

  37. Gandalf
    27. Mai 2011 08:23

    Ich frage mich, wo Frau Krawagna hingeschaut hat (oder was sie konsumiert hatte), wenn sie Massendemonstrationen gegen die Regierung Schüssel gesehen haben will: Die läppische Donnerstag- Pflichtübung der Antidemokraten bestand nach wenigen Wochen lediglich aus einem oder zwei Dutzend verhetzer Schulkinder und ein paar alten Trotteln. Und vermummt war keiner - warum auch?

    • mike1
      27. Mai 2011 08:44

      aber das lügen haben die linken und daher auch die krawagna ja schon intus ! die donnerstagdemos bestanden wirklich nur aus ein paar halbdebilen, begleitet von polizisten, die der steuerzahler zusätzlich entlohnen durfte.

    • haro
      27. Mai 2011 09:27

      Ich war auch sehr verwundert über "Massendemonstrationen" . Jetzt schon Geschichtsverfälschung - dazu ist es wohl zu früh, weil sich doch noch sehr viele an die wirklichen Gegebenheiten erinnern.

      Also welche "Massen" ?

      Meint Frau Krawagna die organisierten undemokratischen sozialdemokratischen Politiker die ihre warmen Sessel mit aller Gewalt (auch EU-Gewalt) zu behalten versuchten und die grünen Linksradikalen -und wie Sie schon erwähnten die verhetzten Schulkinder- die in Wien Donnerstags unangenehm aufgefallen sind?

      Von "Massen" oder gar einer Mehrheit österreichischer Bürger zu reden ist eine glatte Lüge, eine der vielen Lügen der medialen Linkspropaganda wie ja auch die EU-Sanktionen für Österreich durch Lügen zustande kamen.

  38. Wertkonservativer
    27. Mai 2011 08:21

    KKP, diese dumme Rot-Pute, übertrifft sich wieder einmal selbst!
    Nur schön auf die Schüssel-Ära hindreschen das kann sie, sonst eher nichts!

    Das Vermummungs-Verbot raschest im Parlament zu beschließen, wäre ein klares Zeichen politischer Hygiene und Vernunft! Wir brauchen keine Randale-Jugendlichen
    (samt älterer Gefolgschaft), die - aus welchen Beweggründen auch immer - im öffentlichen Raum lärmen, Unruhe stiften und Vandalismus-Attacken begehen!

    Da entlehne ich ein Wort aus der Links-Szene in den Schüssel-Jahren:
    Widerstand, eindeutiger Widerstand gegen Anarcho-Typen und -Aktionen jeglicher Art!

    • mike1
      27. Mai 2011 08:47

      auch einen wunderschönen guten morgen nach istrien, lieber wertkonservativer !

      ich bin auch der meinung, dass man frankreich und belgien hinsichtlich des gestzlichen verbotes der vermummung folgen sollte. und zwar schleunigst !

  39. thomas lahnsteirer
    27. Mai 2011 08:09

    Muss man denn jeden „autonomen“Steinewerfer und jeden Rapid-Proleten sofort in seinen persönlichen Rechten einschränken und ihm die Vermummung verbieten, wenn dann laut Frau KP sogar die Exekutive darüber unglücklich wäre……denn unsere Autonomen bekämpfen böse Reaktionäre und Kapitalisten und da ist wohl das mindeste was man für diese Freiheitskämpfer tun kann, dass man sie in Ruhe vermummt arbeiten läßt.
    Muß der Reaktionär oder der Austria-Anhänger eigentlich wirklich wissen, von wem er halbtot geschlagen wurde… das ist doch unerheblich und schränkt die Persönlichkeitsrechte unserer Aktivisten gewalltig ein…

    Und wenn dann noch der „selbstbewußte“ Islam bestimmende Kraft in Österreich wird und die Frau Krawagna eingehüllt in eine Burka ohne Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit drei Schritte hinter ihrem Gebieter durch die Stadt pilgern kann , ist endlich das wahre Maß an linker Selbstbestimmung erreicht.

    • Florin
      27. Mai 2011 08:17

      Sarkasmus mag zwar "the lowest form of wit" sein, aber er ist allemal eine vergnügliche Art seinen Ärger zu artikulieren;)

    • Alexander Renneberg
      27. Mai 2011 08:24

      kkp ist ohnehin nicht frei, zumindest nicht in ihren gedanken. das beweisen ihre pamphlete perfekt.

      p.s. die austria anhänger sind um nichts besser als die rapid anhänger. abgesehen davon, dass bei der austria mehr weicheier und heulsusen dabei sind. aber so ist das nun mal bei den viloetten

  40. FranzAnton
    27. Mai 2011 08:02

    In Österreich gibt es, zumindest grundsätzlich, demokratische Verhälnisse; daß diese zweifellos zu verbessern wären, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

    Kein Vermummter kann sich darauf berufen, Nachteilen ausgesetzt zu sein, wenn er sein Gesicht zeigt, es sei denn, er führt Unrechtmäßiges im Sinn.

    Früher, als die meisten Menschen auf dem Dorfe lebten, kannten einander alle; Fehlverhalten wurde damit grosso modo abgestellt, weil kaum jemand damit rechnen konnte, bei Begehung einer Untat nicht erwischt zu werden; es sei denn, er verübte sie bei Nacht und Nebel, und noch dazu ganz leise.

    Mit den modernen Überwachungskamerasystemen läßt sich diese althergebrachte, den Menschen in Fleisch und Blut übergegangene Kontrolle Aller über Alle emulieren, was gut so ist, denn sie führt zu öffentlichem Wohlverhalten, wie ehedem; Vermummung würde dem zuwiderlaufen. Schlußendlich ist es die Anonymität der Städte, welche, wie den Statistiken entnehmbar, Kriminalität stets befördert hat; wie kann jemand solches in einer Demokratie wollen?

    In Diktaturen sieht es gewiß anders aus, sich dort, wo es gute Gründe hiefür gäbe, sich zu vermummen, kann solches aber letal enden, wie man weiß.

    Bei Frau KKP muß man leider annehmen, daß sie ein nicht unvoreingenommenes Verhältnis zur Realität hat, was, egal, welcher politischen Meinung jemand ist, ihn völlig uneinsichtig gegen Fehler der eigenen Gesinnungsgemeinschaft macht.

  41. Alexander Renneberg
    27. Mai 2011 07:12

    Ist die alte völlig irre? Sorry.

    Gerade dieses subjekt schwadroniert von der einschränkung der freheit der bürger durch rechte regierungen und weiß ganz genau, dass alleine ihre linken freunde das tun.
    Verhetzungsparagrahpen, verbotsgesetz, gender, antidiskriminierung etc.netc nimmt den denkenden menschen die luft zum atmen.

    Ein vermumungsverbot dagegen hilft uns wieder luft zu bekommen.

    Erhebt sich die frage, glaubt kkp das alles wirklich was sie da von sich gibt? Wenn ja ist das mehr als bedenklich.

    • mike1
      27. Mai 2011 07:27

      offensichtlich ist die frau irre ! und glauben tut sie es sicher !

      und sonst: guten morgen !

    • Alexander Renneberg
      27. Mai 2011 07:29

      Ebenfalls guten morgen mike!

    • Johann Scheiber
      27. Mai 2011 08:14

      Solchen frustrierten, menschlich und moralisch gescheiterten Patientinnen geht es nicht um Widerspruchsfreiheit, sondern um die Zerstörung der Welt die vermeintlich für ihre innere Leere verantwortlich ist - und zwar mit allen Mitteln!
      Um unsere Linke zu verstehen, muss man sich - kein Spass - mit dem Bolschewismus beschäftigen.
      Das bolschewistische Monster hat unter der Tarnkappe des Antifaschismus überlebt. Nun hat es alle konkurrierenden Kräfte im antifaschistischen Lager, bis hin zu den katholischen Laienschauspielern, erfolgreich integriert und ist im Begriffe seine Maske wieder abzuwerfen.

    • terbuan
      27. Mai 2011 08:34

      Guten Morgen Renneberg,
      das kam früh, spontan und vom Herzen!
      Ich schließe mich an, mir fällt dazu nicht Besseres ein.

    • Alexander Renneberg
      27. Mai 2011 09:25

      ja terbuan, kurz vor dem aufbruch zum golfplatz. stellen sie sich vor ich hätte mich beim abschlag noch aufgeregt und schlecht gespielt wegen der kkp ;-)

    • HJR
      27. Mai 2011 16:52

      @Alexander Renneberg, 09:25
      Einen verhunzten Abschlag ist die KKP keinesfalls Wert! Ob unter den Knallroten inzwischen wohl so etwas Ahnliches wie die Krankheit grassiert, die in Deutschland mit den (übrigens auch durch rote Armbinden - diesfalls halt mit Sonnenrune) gekennzeichneten NAZIs ausgebrochen ist?
      MfG

    • HJR
      27. Mai 2011 16:55

      @Johann Scheiber, 08:14
      Plausible Diagnose!

  42. Observer
    27. Mai 2011 06:39

    Der Schutz der persönlichen Anonymität gilt nur so lange, als diese Menschen nicht andere Leute oder die gesamte Gesellschaft negativ beeinflussen. Ausserdem könnte ein anonymes Auftreten zur Klärung von Gesetzesverletzungen sinnvoll sein, damit durch diesen Beitrag kein eigener persönlicher Schaden entsteht.
    Sobald aber jemand auffällt und es einen Verdacht auf einen strafbaren Tatbestand gibt, muss es möglich sein, diese Person durch die Polizei zu identifizieren. Daher ist ein Vermummungsverbot (inkl. der Ganzverschleierung) ein absolutes MUSS in unserer heutigen Gesellschaft. Ebenso wie die nun übliche Videoüberwachung, Datenspeicherung usw. trägt es zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit bei. Auch hier gilt der Grundsatz: Wer nichts böses anrichtet, hat auch nichts zu befürchten bzw. hier erweitert: "...der braucht sich auch nicht zu verbergen".

  43. libertus
    27. Mai 2011 01:47

    "Rechte und rigide Regierungen tendieren dazu, die Freiheiten stark einzuschränken."

    Ich fasse es nicht, da geht mir echt das G'impfte auf! Mehr Einschränkungen der Meinungsfreiheit als unter Rot und Grün in Österreich gibt es ja gar nicht mehr, außer vielleicht noch in den letzten kommunistischen "Zellen"!

    Ein generelles Vermummungsverbot wäre schon alleine aus realistischen Sicherheitsgründen längst fällig, denn wer sich vermummt hat meist keine lauteren Absichten und mit einer solchen Maskierung lassen sich bestens Gesetzesbrüche und kriminelle Delikte anonym durchführen.

    Daher JA zu einem solchen Verbot, da Vermummung sich absolut nicht mit dem Demonstrationsrecht vereinbaren läßt, sondern lediglich mit gewaltsamen Ausschreitungen, wie man am letzten Rapid-Match in der Praxis bestens beobachten konnte.

    Nicht umsonst heißt ein Verein in Deutschland, der sich gegen rassistische Umtriebe wehrt und so gar nicht im Verdacht steht, rechts zu sein: "GESICHT ZEIGEN": http://www.gesichtzeigen.de/

    S.g. Frau KKP nehmen Sie sich daher ein Beispiel an Ihren Gesinnungsgenossen und nicht an linken "Automen" bzw. Chaoten!!!!!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung