Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 11:16 - Linke können wohl nicht klüger werden

    Es vergeht fast kein Tag, an dem die ORF-Ansager nicht beschwörend und strahlend das Volk auf den Umstand aufmerksam machen, daß 2017 VIEL, VIEL weniger ASYLANTRÄGE gestellt worden sind als im Jahr zuvor!

    Ja, verdammt noch einmal, 2015, 2016 waren die HÖHEPUNKTE der VÖLKERWANDERUNG! Da diese nun ein wenig abgeebbt ist, ist das noch lange kein Grund für die künstliche Euphorie, wie sie der ORF ständig demonstriert!

    Ist man im ORF wirklich so vernagelt und realitätsfremd? Ich kann es mir ja fast nicht vorstellen. Aber da der ORF immer noch ausschließlich das Sprachrohr der Roten und Grünen ist, werden weiterhin Lügen verbreitet.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2017 20:29 - Voll Dankbarkeit: Frohe Weihnachten

    Unterbergers "Tagebuch" ist für mich gar nicht mehr aus meinem Alltag wegzudenken! Es ist wirklich einzigartig und jeden Tag ein Quell der Freude. Andere Meinungen, aber vor allem auch von vielen Gleichgesinnten, die nicht mit dem Zeitgeist mitschwimmen, zu lesen, das alles mehr oder weniger "unzensuriert"--dafür sei AU 1000 Dank, vor allem aber natürlich seinen immer interessanten, wohlfundierten Kommentaren zum Zeitgeschehen. AUs Tagebuch ist Bestandteil meines Lebens geworden. Möge es weiter florieren und ein bißchen guten Einfluß auf die Politik haben.....

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2017 08:35 - Die spinnen, die Amis

    Also, wenn ein Mann von heute schon das Pech hat, weiß geboren worden zu sein, ist er noch am besten dran, wenn er absolut PC-hörig=zu 100% linksgestrickt, gutmenschlich, schwul, pädophil, austro -, bzw. germanophob, xenophil, kirchen-, traditions- und heimatfeindlich ist, sich "künstlerisch" (Begabung unnötig!), betätigt und moslemischen oder mosaischen Glaubens ist. Dann wird ihm der Persilschein ohne Verfallsdatum ausgestellt, wodurch er unangreifbar ist.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2017 11:46 - Österreichs größte Sorge: das Rauchen

    Es waren die LINKEN, die RAUCHERZIMMER in SCHULEN (!!!) gefordert haben! Unfaßbar und UNVERANTWORTLICH---damals wie auch heute!

    Es waren die LINKEN, die die DROGEN-FREIGABE verlangt haben! Unfaßbar und UNVERANTWORTLICH---damals wie auch heute!

    Die Linken haben einen BEVORMUNDUNGS-WAHN, der an Bigotterie nicht zu überbieten ist. Und "natürlich" meinen sie es "immer gut"!

    DROGEN-Konsum mit ZIGARETTEN-Konsum auf eine Stufe zu stellen ist übrigens genauso UNREDLICH und VERLOGEN, wie das MOSLEMISCHE KOPFTUCH mit dem früher bei uns häufig verwendeten "normalen" Kopftuch (meist aus praktischen Gründen getragen!) oder dem Schleier der Klosterfrauen gleichzustellen---da wie dort gibt es gravierende Unterschiede. SO blöd können nicht einmal die Linken sein---ich tippe eher auf Bosheit.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2017 09:06 - Der weite Weg der FPÖ

    A.U. schreibt:

    "Konstant geblieben ist: Die FPÖ ist klar migrations- und islamkritisch, heimat- und familienorientiert, konsequent für Law and Order."

    Alleine diese Attribute---konsequent umgesetzt, reichten aus, um aus unserer Heimat wieder eine Insel der Seligen zu machen!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2017 12:15 - Von der Dummheit der Schwulenehe

    ENTLARVEND war gestern der Schlußsatz Günter TOLARS auf die Frage von Arnim WOLF in der ZiB2, ob er nun auch eine "Ehe" mit seinem mit ihm verpartnerten "Mann" eingehen werde; es war sich noch nicht im klaren, ob er sich da nicht eher Nachteile einhandeln würde. Aber liebäugeln tut er schon mit so einem Schritt:

    "---und wenn's nur deshalb wäre, um irgendwelchen Leuten was z'Fleiß zu tun"

    DAS ist mMn auch der einzige Grund für den ganzen Schwuchtel-Ehe-Tamtam!

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2017 09:41 - Von der Dummheit der Schwulenehe

    Daß sich Richter des Verfassungsgerichtshofs dafür hergeben, eine "Ehe" zwischen Homosexuellen zu gestatten, zeigt, welch hohe Stufe der DEKADENZ der Menschheit erreicht worden ist.

    Zum Glück für die Natur bleiben im Tierreich solche Abwegigkeiten und Auswüchse "naturgemäß" aus!

    Wären die Tiere so entartet wie die angebliche "Krone der Schöpfung", geriete alles zunächst einmal durcheinander und nach kurzer Zeit wäre das Gleichgewicht in der Natur völlig zerstört. Das erste Opfer wäre der Mensch.

    Zum Glück für die Natur und uns idiotische Menschen weiß jede Tierart instinktiv, wie sie sich artgerecht verhalten muß. Der Nachwuchs wird so lange es nötig ist, hingebungsvoll aufgezogen und von den Tiereltern für das selbständige Leben vorbereitet, um die Art zu erhalten.

    Nur der Mensch, bzw. ein bestimmter Teil dieser Spezies, ist so degeneriert, daß er WIDER die NATUR handelt und sich damit selber abschafft.

    Der Menschheit müßte der Status als "Krone der Schöpfung" aberkannt werden!

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 11:48 - Spannende Fußnoten zu einem Regierungswechsel

    Den meisten Schülern ist JEDER Anlaß recht, wenn Unterrichtsstunden ausfallen---so auch, wenn Fahrten in irgendwelche Gedenkstätten stattfinden, die ihnen im Prinzip ganz gleichgültig sind: Hauptsache, kein Schul-Unterricht, keine Möglichkeit, geprüft zu werden!

    Daß Schüler aber widerstrebend zu dieser "Demonstration GEGEN die neue Regierung" von ihren Lehrern GEZERRT werden müssen, ist an linker Dreistigkeit und mangelnder Loyalität zum Staat nicht zu übertreffen.

    Und gerade diese Linken, die Epigonen der 68er, erdreisten sich, die MANIPULATION von KINDERN und JUGENDLICHEN in der NS-Zeit anzuprangern!?! Mit welchem Recht? Erkundigen sich diese linken Lehrer auch bei den Schülern nach der politischen Präferenz ihrer Eltern?

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2017 15:32 - Und nur kan Stress

    KLESTIL hatte sich seinerzeit wegen seiner maßlos lächerlichen Leichenbittermiene selber einen sehr unguten Stempel aufgedrückt; Van der BELLENS Art, die Angelobung vorzunehmen, hatte fast kabaretthafte Züge, war aber um Klassen sympathischer als der peinliche KLESTIL---damals kam nämlich dessen sehr schlichte Herkunft an die Oberfläche, die das ganze "staatsmännische", diplomatische Getue, das er sonst zelebrierte, als mühsam eingelernt entlarvte.

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2017 10:39 - Von der Dummheit der Schwulenehe

    Der nächste Schritt wird sein, daß Kinder, die zur Adoption freigegeben werden, nach dem Reißverschlußsystem verteilt werden: Ein Kind bekommt ein heterosexuelles Paar, eines ein homosexuelles Paar usf., denn der Gipfel der DEKADENZ ist um diesen winzigen letzten Schritt noch nicht erreicht. Schwule werden ein Bübchen zugeteilt bekommen, Lesben ein Mäderl. Darauf wette ich.

    Was fehlt jetzt den Linken noch zur Abschaffung der eigenen Art? Die massenhafte TÖTUNG UNGEBORENER haben wir ja längst. Auf diese Weise sparen wir viel Geld ein für die Aufzucht der zahllosen Kinder unserer mohammedanischen Eroberer.

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2017 12:00 - Österreichs größte Sorge: das Rauchen

    In folgendem Krone-Artikel werden Ärzte zitiert, die strikt gegen das Rauchen sind:

    "Als "katastrophales Signal" oder "Rückschritt" bezeichnen rennomierte Ärzte den Beschluss. Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe, sieht darin sogar ein "Verbrechen an der Bevölkerung"."

    "In diesselbe Kerbe schlägt Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer: "Das ist schlecht für die Gesundheit der Österreicher. Ärzte können nicht für das Rauchen sein." "

    So weit, so gut: Aber haben sich diese Ärzte schon einmal oder mehrmals so vehement gegen Drogenkonsum geäußert, oder fehlt ihnen dazu der Mumm? Sie müßten sich da nämlich GEGEN den linken Mainstream wenden---das aber würde Mut und Rückgrat verlangen.....

    http://www.krone.at/603149

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 08:44 - Das böse Gesetz und die noch bösere Ordnung

    Es ist höchste Zeit, daß die zu Verwahrlosungs-Anstalten verkommenen Schulen wieder das werden, als was sie--- bis zur feindlichen Übernahme durch die Linken---gedacht waren: Bildungsstätten! Und dafür benötigt man DISZIPLIN!

    Bei den alten Römern hieß der SCHÜLER übrigens DISCIPULUS!
    Aber LATEIN mögen die Linken gar nicht---das merkt man an allen Ecken und Enden!

    DISZIPLIN

    1. Zucht, straffe Ordnung
    2. Fach–, Wissensgebiet
    ? aus lat. disciplina „Erziehung, Zucht; Unterricht, Kenntnis, Wissen, Lehrmethode, einzelne Wissenschaft“, zu lat. discipulus „Schüler, Zögling, Lehrling“, vielleicht aus lat. *discipere „geistig aufnehmen“, aus lat. dis– „gänzlich“ und lat. capere (in Zus. –cipere) „erfassen, ergreifen, aufnehmen“

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Dezember 2017 09:37 - Spanien: Mehr Dummheit als erträglich

    OT---aber folgende Schlagzeile in einem Artikel in der Rubrik "Spannend" macht mich etwas nachdenklich ob der herauszulesenden seltsamen Wertung:

    "Antisemitischer Vorfall bei Nahost-Diskussion an Berliner Schule"

    "In einer Berliner Schule wird ein jüdischer Schüler so von Moslems terrorisiert, dass er vom Gang in den Schulhof befreit worden ist."

    Moment mal, in Deutschland, dem "Gastland", werden tagtäglich Tausende von deutschen Schülern von Moslems bedroht, manche deutsche Schüler wurden sogar getötet---und keiner spricht vom ANTI-GERMANISMUS der Mohammedaner! Das Leid dieser deutschen Schüler kratzt keinen Journalisten, keinen Politiker. Das Gegenteil ist der Fall: Man VERTUSCHT diese Vorkommnisse, weil man vor den Mohammedanern in die Knie geht, weil man sie FÜRCHTET!

    Auf EINEN von jungen Moslems terrorisierten jüdischen Schüler fallen vermutlich Zehntausende deutsche Schüler---und das aber TÄGLICH!

    Wird da etwa ein Unterschied gemacht, wer beim üblichen täglichen moslemischen Terror an deutschen Schulen ärmer dran ist--- ein deutscher oder ein jüdischer Schüler?

    Warum nennt man den einen Vorfall ANTI-SEMITISCH, die Zehntausenden anderen Vorfälle aber NICHT ANTI-GERMANISCH?

    Warum hebt man die Herkunft des einen Opfers extra hervor, die der anderen nicht?

    Warum findet man den Einzelfall empörend, die massenhaften anderen Fälle nicht einmal der Rede, geschweige denn, des Mitleids wert?

    Sind doch nicht alle gleich / gleichwertig?

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2017 10:31 - Eine neue Regierung mit einem glänzenden Start und zwei schweren Fehlern

    Das Quartett, das gestern Abend am Runden Tisch zusammensaß, war ja durch die Bank, inklusive Moderator Tarek Leitner, ziemlich LINKS gestrickt---eine objektive Diskussion war nicht zu erwarten. Die Diskutanten waren ---eher im negativen Sinn--- davon überzeugt, daß Ö ein großer politischer Umbau bevorstünde. Das ist auch in den Augen der meisten Österreicher dringend nötig. Daß das den Mitgliedern der Diskussionsrunde keine Freude zu machen scheint, ist für mich ein Zeichen, daß Schwarz-Blau auf dem richtigen Weg ist.

    An die FPÖ: Bitte, so bald wie möglich dem ORF radikal auf den Zahn zu fühlen und zu HANDELN! Der ORF als Rot-Grün-höriger Staatssender gehört zerschlagen und von Grund auf erneuert. Und die Zwangs-Gebühren gehören gestrichen---nicht, weil mir um das Geld so leid ist, sondern weil ich nicht verstehen will und kann, daß ich UNGEWOLLT ständig LINKES GEDANKENGUT, das mir widerlich ist, während meine politischen Vorstellungen geächtet werden, auch noch finanzieren soll.

    MUT ist gefragt, liebe FPÖ! Vergebt nicht die Chance!

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Dezember 2017 10:48 - Linke Zwischenbilanz: Orientierungslosigkeit und neue Rechtswidrigkeiten

    A.U. schreibt:

    "Es ist das volle Recht jedes Österreichers, gegen die neue Regierung zu demonstrieren."

    Ist es auch. Leider hat nicht jeder Mensch die Neigung, auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren. Zudem haben die "Rechten" eine Hemmung, wie die "Linken" ohne Rücksicht auf Verluste drauflos zu marschieren.

    GEWALTBEREITSCHAFT und SKRUPELLOSIGKEIT ist eine Domäne der LINKEN, da können und wollen die RECHTEN einfach nicht mithalten. Gehört und gesehen werden aber nur die Schreier und die Gewalttäter, keinen interessiert eine "gesittete" Demonstration von Rechten; so etwas können die gewaltbereiten Linken einfach nicht ertragen und sorgen dann halt dafür, daß Krawall gemacht wird---mit Unterstützung der linksgestrickten Polizeiführung und Justiz, indem sie die linken und linksextremen Randalierer auf Befehl von oben gewähren läßt.

    In einer echten Demokratie darf nicht dem Druck der Straße nachgegeben werden. In Ö aber werden Wahlen leider auf solche Weise gewonnen, indem von den Linken auf unrechte Weise Druck gemacht wird. Die Österreicher leben in einer Scheindemokratie.

    Genauso gestrickt wie die Linken sind die Mohammedaner: stets gewaltbereit und skrupellos---deshalb passen sie so gut zusammen.

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2017 14:35 - Bayern und jetzt?

    Eine Frage nur so nebenbei: Wären wir, vorausgesetzt , es kommt tatsächlich zur Schwarz-Blauen Koalition ---wobei ich dem Frieden nicht recht traue, da SILBERSTEIN garantiert noch irgendwo einen Schmutzkübel beiseite gestellt und für die FPÖ reserviert hat!---wären wir also dann mit Kanzler KERN auch das unsägliche
    mohammedanische Kuckucksei Muna DUZDAR los?

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2017 15:39 - Der weite Weg der FPÖ

    OT---aber höchst interessant, was Roger KÖPPEL in seiner "WELTWOCHE" zur EU und zu JUNCKER zu sagen hat:

    "Die EU macht Druck. Und der Bundesrat sieht uralt aus"

    Folgender Satz gefällt mir besonders gut:

    "Wenigstens wissen wir jetzt, was Junckers EU unter Freundschaft versteht. Es ist die Freundschaft eines Mafiapaten, der dir freundschaftlich den Arm bricht, wenn du dich seinen Forderungen widersetzt."

    ...und KÖPPEL hat seine guten Gründe für diese Einschätzung!

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2017-51/artikel/freundschaft-die-weltwoche-ausgabe-512017.html

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2017 10:59 - Die vielen guten und schönen Nachrichten

    Damit die "vielen guten und schönen Nachrichten" mehr werden, wollen wir hoffen, daß sich die neue Regierung im Neuen Jahr vornimmt und auch durchführt:

    Die Rückführung aller "syrischen Flüchtlinge" und all derer, die unter diesem Ticket unsere Grenzen mißachtet und überschritten haben, um sich von uns durchfüttern zu lassen. Diese Leute werden in ihrer Heimat dringend zum Wiederaufbau gebraucht---vor allem die jungen Männer!

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Dezember 2017 13:02 - Spanien: Mehr Dummheit als erträglich

    Aha, eine AUTO-ATTACKE nennt man es neuerdings, wenn ein Mohammedaner mit einem Auto, bzw. einem LKW in eine Menschenmenge rast und sich auf diese Weise von Allahs Gnaden 72 Junfrauen im Himmel sichert.
    Ich sag's ja, immer diese mörderischen Autos, diese Pkw und LKW!

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 11:20 - Spannende Fußnoten zu einem Regierungswechsel

    Wer sich gestern den "Runden Tisch" unter der "Leitung" von Tarek LEITNER angetan hat, wird mehr denn je darauf hoffen, daß der rot-grün-gefärbte ORF, der von sich aus niemals objektiv werden wird, endlich ZERSCHLAGEN gehört: Vier LINKE gegen zwei Männer, die ich gerne angehört hätte, was aber von den vier linken Armleuchtern unmöglich gemacht worden ist.

    "Moderator" Tarek Leitner weiß offensichtlich bis heute nicht, was "Moderator" eigentlich bedeutet! Es kommt von MODERATIO=Mäßigung, das Maßhalten, Selbstbeherrschung, rechtes Maß od. Verhältnis, Harmonie, Milde, Schonung, das Zügeln, Regelung, Lenkung, Leitung, Herrschaft, Regierung.

    Welchen Begriff auch immer man hernimmt---Tarek LEITNER ist meilenweit davon entfernt! Das Verhalten der vier PATZIGEN LINKEN war UNERTRÄGLICH zum Quadrat.

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2017 08:50 - Frankreich macht rechtsum, Österreich marschiert geradeaus

    A.U. schreibt:

    "Schwule dürfen nur noch dann Blut spenden, wenn sie in den letzten zwölf Monaten davor keinen Sex hatten."

    Wie soll man sich das vorstellen? Machen Schwule eine Art Buchführung über ihre sexuellen Aktivitäten? Ein Schwuler behauptet etwas---und man glaubt ihm das so mir nix, dir nix? Nichts ist schwerer nachzuweisen als eine solche "treuherzige" Beteuerung!
    Aber ich weiß schon: Schwule sind eine ganz besonders zu schützende Minderheit und gehören deshalb zu den ganz, ganz Guten. Schwule sind alleine deshalb absolut glaubwürdig.....

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 10:48 - Linke können wohl nicht klüger werden

    A.U. schreibt:

    "Frau Lueger schafft es allerdings, diese Blödheit noch zu übertreffen. Sie gibt zugleich auch offen zu, dass die Proteste – wörtlich – "von hauptsächlich minderjährigen Schülerinnen und Schülern" durchgeführt worden sind."

    1. ist das politischer Mißbrauch, "minderjährige Schulkinder" für eine politische Aktion gegen eine demokratisch gewählte Regierung zu benutzen,

    2. kommt das einem Offenbarungseid der Sozialisten gleich, wenn sie schon das "letzte Aufgebot", nämlich minderjährige Schüler, an die Front schicken müssen mangels anderer, älterer Personen, die sich freiwillig bereit erklären, bei diesem lächerlichen Spektakel mitzuspielen.

    Gesetzt den Fall, so etwas würden Freiheitliche machen! Der ORF hätte diese Angelegenheit tagelang an erster Stelle aller Meldungen---"Betroffenheit" in Miene und Stimme der ORF-Ansager inklusive; zudem bekämen in so einem Fall freiheitlich gesinnte Direktoren und Lehrer Disziplinarverfahren, die darin münden würden, daß sie Berufsverbot bekämen.

    An diesem "Kinder-Kreuzzug" der Linken erkennt man eindeutig, daß die Linken, ob Rot oder Grün, total und rettungslos ABGEWIRTSCHAFTET haben. Und das ist gut so.

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2017 13:23 - Eine neue Regierung mit einem glänzenden Start und zwei schweren Fehlern

    Mit der Personalauswahl haben mMn die Freiheitlichen die Nase weit vorne, auch im Hinblick darauf, daß Josef MOSER--- obwohl von den Schwarz/Türkisen aufgestellt--- eigentlich ein Blauer ist. Warum MOSER nicht Finanzminister geworden ist, ist mir nicht klar, aber er wird auch als Justizminister beste Arbeit leisten.

    Die ÖVP hat---aus lauter Rücksicht auf die lächerliche und leider so blockierende Frauenquote--- unbekannte Leute aufgestellt. Obwohl mir die "alten Gesichter" der letzten unglückseligen Rot-Schwarzen Koalitionen furchtbar auf die Nerven gegangen sind, weiß ich nicht recht, was ich von diesen Quereinsteigern halten soll. Nun, wir werden es bald erfahren; ich hoffe, daß sich alle bewähren! Glück auf!

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2017 16:05 - Die spinnen, die Amis

    Mit welchem Recht haben die Amerikaner eigentlich so lange nach WKII und nach dem Kalten Krieg immer noch ihre Militärflotte im Schwarzen Meer stationiert? Das ist doch reine Provokation für die Russen.

    Mit welchem Recht werden die Russen gescholten, weil sie in "ihrem" Meer doch größere Hausherrenrechte wahrhaben wollen als die USA und aus diesem Grund die KRIM zurückgeholt haben, die einst Chruschtschow in besoffenem Zustand "großzügig" den Ukrainern vermacht hat? Das soll mir einmal jemand erklären!

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2017 14:16 - Das Hofburg-Problem und wer es zu verantworten hat

    Vielen Dank an Werner Reichel für seinen hervorragenden Kommentar!

    ********************************************************!

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2017 08:33 - Uns gehen die Arbeitskräfte aus - Her mit den Migranten

    OT---aber hoffentlich war das gestrige Interview Armin WOLF - Hugo PORTISCH eines der letzten des ORF in dieser Art! Es hatte gerade noch gefehlt, daß Armin WOLF dem PORTISCH knieend die Hand geküßt hätte---verbal hat er es getan. Jeder Satz war GEGEN die Schwarz-Blaue Regierung gerichtet---ein Skandal!

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2017 17:00 - Die vielen guten und schönen Nachrichten

    Wenn DAS keine gute Nachricht ist! ;-)

    ARABISCHES SPRICHWORT:

    "Und weilst du bei einem Volke 40 Tage, so sei einer von ihnen oder wandere weiter."

    Man muß diese völkerwanderlustigen Leute einfach nur an diese alte arabische Weisheit NACHDRÜCKLICH erinnern!

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Dezember 2017 09:14 - Die vielen guten und schönen Nachrichten

    A.U. schreibt:

    "Dazu gehört aber auch für Europa mit Ausnahme Russlands die Tatsache, dass kein Land, kein Volk mehr daran denkt, Nachbarländer zu überfallen, Gebiete zu erobern, um selbst größer zu werden."

    Das Gegenstück zu dieser seltsamen Aussage:

    http://i.imgur.com/vZ8uHRw.jpg#sthash.w9ekeZ7i.dpuf

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2017 14:25 - Weihnachten, ein christliches Fest? Was heißt das: christlich?

    Weiter unten wird die "Uminterpretierung" des christl. Weihnachtsfestes zum "altgermanischen Julfest" durch die Nationalsozialisten erwähnt.

    Ich, ein "Kriegskind", bin großgeworden mit zwei unvergeßlichen Weihnachtsbüchern:
    "Christkinds Erdenfahrt" und "Im engsten Ringe" (mit vielen wunderschönen Geschichten aus dem hohen Norden und feinen Bastelvorschlägen für weihnachtlichen Tischschmuck), mit "Stille Nacht, heilige Nacht" UND mit "Hohe Nacht der klaren Sterne"---und einem Heiligen Abend Jahr für Jahr wie im Bilderbuch, voll knisternder Spannung, voll heiter-feierlicher wohliger Stimmung und Kinderseligkeit und wunderbaren Düften! Am Weg zur Christmette um Mitternacht machte mich mein Vater darauf aufmerksam, daß die Sterne nie so schön funkeln würden wie in der Heiligen Nacht.....

    Heute wirft man (entdeckt heute beim Googeln) also den Nationalsozialisten vor, Weihnachten zu ihren Gunsten mißbraucht zu haben und auf die germanischen Wurzeln des "Festes zur Wintersonnenwende" Wert gelegt zu haben. Igitt, igitt!

    Was wird man UNS JETZT Lebenden einmal vorwerfen, wenn man einmal der Frage nachgehen wird, was aus dem Weihnachten, wie wir Älteren es noch kennen, eigentlich geworden ist---2000 Jahre nach Christi Geburt!

    Wird man der jetzigen, von den Linken geprägten schwachen Generation, auch einmal vorwerfen, daß sie, dem Zeitgeist folgend, dem Druck der Mohammedaner, die in Massen unsere Heimat besetzt haben, nachgegeben hat, und das Weihnachten, wie es einmal war, Schritt für Schritt demoliert und vollständig entzaubert haben, so daß nur mehr dem Kaufrausch gefrönt wird, aber jeglicher Bezug zum Ursprung des schönsten, innigsten Festes der Familie abhanden gekommen ist--- und das alles VOLLER NIEDERTRÄCHTIGER ABSICHT!

    Man hat sich also über die "germanischen Weihnachten" der NS-Zeit furchtbar aufgeregt---über die sukzessive Verwandlung /Vernichtung des christlichen Festes der Geburt Jesu, des Christuskindes, des Christkindes, regt man sich nicht öffentlich auf. Nur heimlich bedauern die Menschen, daß der Nikolaus nicht mehr in die Kindergärten darf, damit die Moslemkinder nicht brüskiert werden. Man lernt in den Schulen keine deutschen Weihnachtslieder mehr---in den Familien wird ohnedies nicht mehr gesungen.

    All die schönen Weihnachtsgeschichten unserer großen Dichter Stifter (Bergkristall), Rosegger, Waggerl, aber auch die schönen Gedichte von Storm, etc. sollen vergessen werden, bis wir alle ISLAM-KOMPATIBEL sind.

    FROHE WEIHNACHTEN allen hier im Blog---solange wir das noch sagen dürfen!

    http://www.hans-dieter-arntz.de/advent_und_weihnachten_im_nationalsozialismus01.html

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2017 11:42 - Wie FPÖ, SPÖ und ÖVP in die neue Epoche gehen

    A.U. schreibt:

    "Das Erfrischendste an den Worten von Sebastian Kurz war, als er auf die diversen Jahres- und Gedenktage des kommenden Jahres kam (die er – teilweise politisch inkorrekt – als "Jubiläen" bezeichnete)."

    Es wird leider nicht bei den von KURZ angesprochenen Jahres- und Gedenktagen bleiben---mir graut heute noch bei dem Gedanken an das"Gedenkjahr 1988" = 50 Jahre nach dem "Anschluß", das im ORF kurzerhand zum BEDENK-Jahr hochstilisiert worden war:

    Ein ganzes Jahr lang ging ein überaus heftiges Gewitter an einschlägigen ORF-Sendungen über die Österreicher nieder, es verging kein Tag, an dem nicht zahllose Personen ihr damaliges Leid bis ins kleinste Detail wortreich, bis zum Überdruß, vortragen konnten---genau in jenem Stil, wie in dem im letzten Wahlkampf die "FRAU GERTRUDE" den VdB in die Hofburg bringen sollte (Handschrift SILBERSTEIN?).

    Dieses "Bedenkjahr 1988"* fand ich auch deshalb so schlimm, weil man im ORF wohl einem "auserwählten" Teil der betroffenen Österreicher dieser kurzen Epoche jede Menge Sendezeit zur Verfügung gestellt hatte, aber NIEMALS einem der "gewöhnlichen" Österreicher, deren Leid auch erwähnenswert gewesen wäre, oder einenm der unzähligen HEIMATVERTRIEBENEN deutscher Zunge, also den "Altösterreichern", vertrieben aus unseren ehemaligen Kronländern.

    Obwohl die LEIDENS-BILANZ AUSGEGLICHEN ist, wird immer nur der Leiden der ANDEREN gedacht; das unermeßliche Leiden der "EIGENEN" Leute durfte nicht einmal ausgesprochen werden! Die "ANDEREN" haben immer VORRANG!

    Man hat uns im "Bedenkjahr 1988" vor allem wissen lassen, daß UNSERE Eltern "Verbrecher" waren oder "Mitläufer", jedenfalls "keine guten Menschen". MMn ist das ein Verbrechen gegenüber den KRIEGSKINDERN!

    Und deshalb graut mir vor dem Gedenkjahr 2018! Ich werde den ORF weiterhin meiden.

    * Dem "Bedenkjahr 1988" war ja die perfide LINKE MEDIEN-HETZE gegen WALDHEIM 1986 vorausgegangen! Damals hatten die SOZIS erstmals die OSTKÜSTE zu Hilfe gerufen! Es wurde "ganze Arbeit" geleistet; dennoch ging der Schuß damals GsD hinten los.

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 09:34 - Spannende Fußnoten zu einem Regierungswechsel

    A.U. schreibt:

    "So konnte man auf einer Straßenbahnfahrt in Wien bei einer mehr als absonderlichen Szene zuhören. Ein Lehrer sprach wütend auf seine Schüler ein, von denen etliche nämlich wenig Lust zeigten, in der Kälte an einer Demonstration teilzunehmen: "Da muss man doch protestieren. Da kann man doch nicht stillsitzen." Wir lernen: Dieser Lehrer hat während der Unterrichtszeit eine Klasse zum Demonstrieren gegen die Regierung geführt."

    Also, das ist doch die Höhe! Aber vermutlich ist auch der Direktor ein Roter oder Grüner, der dieses Vorhaben seines Genossen auch noch gutheißt und sogar fördert!
    Das erinnert sehr an die UdSSR, an die DDR--- überhaupt an linke DIKTATUREN!

    Bei so viel links-extremem Einsatz der Lehrer wundert es mich nicht mehr, wenn die Wiener Schulen so viele Schüler hervorbringen, die mit 14 Jahren noch nicht sinnerfassend lesen können.

    Sowohl dem Direktor, der diese empörende Aktion genehmigt hat, als auch dem Lehrer gehört ein DISZIPLINARVERFAHREN angehängt!

    War das die einzige Schulklasse, die bei dieser zweifelhaften Demonstration GEGEN die REGIERUNG mitgemacht hat? Ich vermute, daß es mehrere Schulklassen gibt, die da mitdemonstriert haben.

    Können Sie sich vorstellen, was für eine Empörung herrschen würde, wenn ein Lehrer mit seiner Schulklasse bei einem Marsch der IDENTITÄREN teilnähme, bei einem Marsch gegen die Abtreibung? Der Lehrer bekäme umgehend Berufsverbot, die Schüler ein paar Unterrichtsstunden in linker "Ethik"!

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2017 18:16 - Und nur kan Stress

    OT---aber immer wieder erschütternd, wie die christlich geprägten Europäer vor den mohammedanischen Invasoren in die Knie gehen---Integration der Einheimischen an die Eroberer! Bravo! ;-(((

    "Christbaum musste aus Gemeindesaal verschwinden"

    http://www.krone.at/604379#fb-10555-df2b71f6

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2017 18:51 - Grasser und die sich unparteiisch ausgebende Justiz

    Was wohl passierte, würden die Verhandler von Schwarz und Blau jeden Tag im ORF, wenn sie zu den Fortschritten bei den Koalitionsgesprächen interviewt werden, beteuern, Hauptsache wäre der KAMPF GEGEN LINKS?

    Wäre so eine Ansage in den Augen der Linken genauso in Ordnung, wie wenn vor jeder Wahl ständig im ORF von den Linken zum KAMPF GEGEN RECHTS aufgerufen wird?

    Und von der GEFAHR eines LINKSRUCKS hört man auch niemals---warum eigentlich nicht?

    Auch eine seit Jahren immer noch linker werdende Justiz macht den ORF-Ansagern keinen Kummer.

    Ach, ich vergaß: Links ist gut, Rechts ist böse.....

    Und wäre Grasser ein Linker, hätte er seine Ruhe---siehe BAWAG!

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2017 18:24 - Völkerwanderung: Der Doppelpass Medien-Linke funktioniert nicht mehr

    Zum Thema "Völkerwanderung", bzw. zur Abschaffung des christlich geprägten Abendlandes, sowie zum bevorstehenden Ende der europäischen Nationalstaaten passend:

    "DER WAHRE GRÖSSENWAHN VON GEORGE SOROS: „ICH BIN EINE ART GOTT UND EIN DENKER WIE EINSTEIN"

    https://dieunbestechlichen.com/2017/11/der-wahre-groessenwahn-von-george-soros-ich-bin-eine-art-gott-und-ein-denker-wie-einstein/

    So ein Pseudo-Gott hat uns gerade noch gefehlt! Gehörte er nicht dem Auserwählten Volk an, verbrächte er längst seine alten Tage in einer Geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie!

  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2017 12:31 - Land ohne Geschichte: das Jahr der ignorierten Jahrestage

    OT---aber wie man heute in den Ö1-Nachrichten vernehmen konnte, sind sämtliche Silvesterfeiern in Europa von einem ungeheuer starken Polizeiaufgebot geschützt, damit einerseits potentielle ISLAMISCHE TERROR-Anschläge verhindert werden können, andrerseits die weiblichen Teilnehmer solcher Veranstaltungen vor den sexuellen Übergriffen bis hin zu Vergewaltigungen durch testosterongesteuerte primitive junge MOHAMMEDANER in allen Farbschattierungen geschützt werden können.

    Liebe junge Leute, Ihr könnt Euch das gar nicht vorstellen, aber es ist noch gar nicht so lange her, da konnte man---ganz ohne Polizeischutz! ---Christkindlmärkte oder Silvesterfeiern auf öffentlichen Plätzen besuchen! Das war allerdings in der Zeit VOR der katastrophalen VÖLKERWANDERUNG, VOR der Invasion der Mohammedaner möglich!
    Es fällt Euch schwer, Euch das vorzustellen, aber so war es nun früher einmal---vor wenigen Jahren!

    Jetzt kann nur noch Silvester "gefeiert" werden, weil das riesige Polizeiaufgebot zum Schutz der fröhlichen Menschen wie bei einem feindlichen Belagerungszustand aufgestellt wird. WIEN, 3. Türkenbelagerung! ---und niemand tut etwas dagegen!

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 21:21 - Linke können wohl nicht klüger werden

    aus einer Facebook-Nachricht:

    WUT IM BAUCH.

    Gestern, am 27.12.2017 wurde in einem Drogeriemarkt eine 15-jährige Deutsche von einem 15-jährigen Afghanen nach einem Streit erstochen.

    Ich habe gestern mit erhöhtem Puls und unter Freunden getippt, dass ich mir die Wut über dieses Drama aus dem Leib schreiben werde. Und jetzt sitze ich hier und will genau das tun – und ich habe immer noch erhöhten Puls.

    Mir geht da einiges durch den Kopf, mit dem man eine Wutrede beginnen kann. Ich fange an zu tippen finde es gut und lösche es wieder. Ich lösche die ersten Worte nicht, weil sie schlecht sind.

    Nein, im Gegenteil.

    Sie sind alle auf den Punkt. Ihnen ist nur eins gemeinsam: Sie überleben keine 24 Stunden auf Facebook: die Verräter lesen mit und melden was das Zeug hält.

    Und mit der Vernichtung meiner Worte via Mausklick im Zensurbüro von Facebook, würde auch mein Profil gesperrt werden.

    Das wäre ein kleiner Preis für die Wahrheit, den ich gerne bereit wäre zu bezahlen. Aber am Ende bringt es halt nichts, wenn man stummgeschaltet wird.

    Also, wie fange ich meine Wutrede an?

    Vielleicht so:

    Fickt Euch. Fickt Euch einfach alle, die Ihr uns erzählt, dass sich Deutschland ändern wird und ihr das gut findet.

    Fickt Euch. Fickt Euch einfach alle, die Ihr uns zum Schweigen gebracht habt, uns, die wir mahnend gesprochen haben, die diese Entwicklung voraussahen.

    Fickt Euch. Fickt Euch einfach alle, die Ihr nichts tut, um dieses Morden zu beenden, die auf den Flughäfen dafür plädieren, dass Straftäter nicht zurück in ihre Heimat geschickt werden.

    Fickt Euch, die Ihr als Politiker und Presseleute alles dafür getan habt, dass die Wahrheit sich weinend in eine Ecke verkrochen hat, weil Eure Lügen und Drohungen so mächtig sind.

    Nein, das sind nicht die richtigen Worte. Es ist zu einfach. Zu dumm.

    Vielleicht muss man es anders anfangen.

    Vielleicht so:

    Liebe Eltern des Teenagers, des jungen Mädchens, das gestern von einem Afghanen zu Tode gemetzelt wurde: Es tut mir leid.

    Es ist meine Schuld, dass das geschehen konnte. Vor ein paar Tagen noch habt Ihr mit Eurer hübschen Tochter im Wohnzimmer gesessen und Weihnachten – das Fest der Liebe – erlebt.

    Und jetzt ist sie tot.

    Sie ist von vielen Messerstichen durchbohrt worden, man hat ihren jungen Körper aufgeschlitzt und ihre Eingeweide zerrissen. Sie ist verblutet.

    Sie wird all das, was sie werden wollte, niemals werden. Angefangen damit, erwachsen zu werden.

    Und es ist meine Schuld.

    Ich war nicht laut genug, als ich gemahnt habe, dass hier in unserem Land etwas ganz gehörig falsch läuft. Ich habe mich nicht entschieden genug gewehrt, als man mich und die, die ähnlich denken wie ich, sozial geächtet hat.

    Mein Leben, meine Ruhe, meine Gemütlichkeit war mir wichtiger als das Leben Eures Kindes.

    Es ist meine Schuld, dass Eure Tochter tot ist.

    Dass sie nie einen Schulabschluss haben wird, dass sie nie die Welt kennen lernen wird, so wie ich es tun konnte.

    Es ist meine Schuld, dass Ihr nun heute in ihrem Zimmer auf den Knien seid und Euch die Seele aus dem Leib heult, während die Poster von der Wand, die Kleinigkeiten die das kurze Leben Eurer Tochter auszeichneten von Regalen und Sideboards auf Euch herab schauen und Ihr Euch nun irgendwann – wenn der erste dumpfe Schmerz nachgelassen hat und man Euch sagt, dass das Leben weitergehen muss – fragen müsst, ob man das Zimmer so lässt oder daraus ein Bügelzimmer machen soll.

    Es ist meine Schuld, dass Eure Tochter tot ist.

    So wie es auch meine Schuld ist, dass überall in unserem Land junge Männer mit Messern und mit Fäusten, mit bösen Worten und bösen Taten all das vernichten, was unser Land mal auszeichnete.

    Es ist meine Schuld, dass hier immer noch Politiker schalten und walten dürfen, die man längst mit Forken aus dem Land hätte jagen müssen, dass Menschen uns bedrohen, wenn wir die Wahrheit sagen.

    Ich war zu bequem. Ich war zu faul. Ich habe gedacht, dass andere den Karren aus den Dreck ziehen sollen, während ich mich weiter um mich und mein Leben kümmern kann. All das tut mir leid.

    Ich habe einen Sohn. Der ist 20 Jahre alt und damit lebt er schon fünf Jahre länger als Eure Tochter. Vielleicht wird er sogar mal so alt wie ich und wird selber ein Kind haben. Ich weiß es nicht, ich hoffe es.

    Auch er hat sich schon in gefährlichen Situationen mit Menschen wiedergefunden, die wir als Gäste aufgenommen haben. Er wurde mit dem Messer bedroht, er wurde in der Schule rassistisch beleidigt, man hat ihn abgezogen und es ist meine Schuld, dass die Leute, die meinen Sohn und die Kinder vieler anderer Deutscher hier bedrohen, sich über uns totlachen, dass Lehrer in den Schulen machtlos sind oder gar nicht reagieren wollen.

    Es ist meine Schuld, dass all das irgendwie normal zu sein scheint. Das ist es aber nicht. Es ist das Gegenteil davon.

    Ich habe gegenüber meinen Freunden und Bekannten wie Unbekannten geschwiegen, als sie noch im orgastischen Freudentaumel waren und ich schon kommen sah, was heute passiert. Ich wollte keinen Streß.

    Ich habe gegenüber den Medien geschwiegen, als diese sich – gewollt oder ungewollt – verschworen, um unser Land und unsere Kinder preiszugeben.

    Ich habe gegenüber den Politikern geschwiegen, die uns weiszumachen versuchten, dass uns hier Menschen geschenkt werden, die wertvoller sind als Gold.

    Ja, all das und noch viel mehr ist meine Schuld. Ich habe geschwiegen oder war einfach nicht laut genug.

    Mein Schuldbekenntnis bringt Euch Eure Tochter nicht zurück und auch all die anderen Menschen werden nicht wieder lebendig, die Opfer meiner Unterlassung wurden und noch werden.

    Auch dieser Tag und der Tag darauf wird nicht vorübergehen, ohne dass wir wieder ein Opfer aus unseren Reihen zu beklagen haben werden das verletzt, getötet, vergewaltigt oder beleidigt wird von Menschen, die das Gastrecht missbrauchen, weil man es ihnen erlaubt hat.

    Wir alle werden jeden Tag vergewaltigt. Wir machen die Beine breit für eine Politik, die unser Land in eine der dunkelsten Phasen der Nachkriegsgeschichte bringen wird und wir wehren uns nicht, weil man uns gesagt hat, dass wir damit etwas Gutes tun und wer was anderes behauptet, ist ein Hetzer, ist ein Nazi, ist ein Arschloch, ist ein Mensch wie ich.

    Eure Tochter wurde angelogen.

    Sie glaubte an die Regenbogenwelt, die ihr versprochen wurde und sie glaubte, dass Menschen wie ich der Feind und alle anderen die Freunde sind und nun hat sie keinen Puls mehr.

    Sie ist tot.

    All das ist meine Schuld. Und es tut mir leid.

    Ich beklage den Tod Eurer Tochter. Und ich werde nicht mehr schweigen und meine persönliche Komfortzone über das Leben unserer Söhne und Töchter in diesem Land stellen.

    Denn als Vater weiß ich, dass Eltern ihr eigen Fleisch und Blut nicht überleben sollten. Es liegt an mir, hier für mich und andere Eltern gegen eine Politik zu agieren, der wir nicht wichtig sind auf ihrem Weg zu den "Vereinigten Staaten von Europa".

    Sie gehen über unsere Leichen. Sie nehmen uns unser Land. Sie nehmen uns unsere Sicherheit. Sie gehen über die Leichname unserer Kinder und gebieten uns zu schweigen, sie drohen uns mit der Justiz oder erlauben Gruppierungen, Institutionen und Stiftungen uns Angst zu machen und uns zu verfolgen.

    Damit ist ab heute Schluss. Das verspreche ich Euch.

    Mein Beileid zu Eurem Verlust, der auch der meine ist. Der Tod Eurer Tochter soll nicht umsonst gewesen sein und ich hoffe darauf, dass viele die wie ich denken nun ihre Stimme erheben und dieser Entwicklung Einhalt gebieten.

    Ich wünsche Euch Stärke und uns allen Kraft.

    -----
    Teilt es.

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2017 12:07 - Der weite Weg der FPÖ

    A.U. schreibt:

    "Die Partei [FPÖ] ist komplett von deutschnational auf österreichischnational umgeschwenkt."

    Hmm,"österreichischnational": In einem kleinen Land, in dem es Politiker gibt / gegeben hat, die sich als "Österreicher kroatischer, slowenischer etc. Nation" bekannt haben, die, wie STOISITS, das Parlament sogar in kroatischer Sprache begrüßte, da darf doch wohl auch Platz sein für Österreicher, die sich zum deutschen Kulturkreis bekennen dürfen---oder etwa nicht?

    Ich verstehe bis heute nicht, was an der deutsch-nationalen Einstellung jener Österreicher, die über keine anderen Wurzeln verfügen, verwerflich, ja, strafbar sein sollte. Wenn ich mich dem deutschen Kulturkreis samt gleichlautender Sprache zugehörig fühle---warum muß ich, im Gegensatz zu anderen, diese Einstellung entweder leugnen oder erklären, bzw. verteidigen? Wie komme ich dazu? Da halte ich es mit Kreisky, für den Goethe, wie er einmal sagte, kein "Ausländer" war! Kreisky bekannte sich zum deutschen Kulturkreis.

    Jeder soll seine Wurzeln und die Anderer achten---ich tu's auch.
    Nur, weil manchen Begriffen im Laufe der Geschichte eine andere Bedeutung aus durchsichtigen politischen Gründen aufoktroyiert worden ist, muß ich doch da nicht unbedingt mithupfen.

    Solange die BURSCHENSCHAFTER in der FPÖ einen anständigen Charakter haben, sind sie mir allemal lieber als so mancher charakterlich schäbiger roter oder grüner Antifant unter den österr. Politikern!

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2017 11:59 - Eine Regierung und fünf verschiedene Antworten auf das „Wohin geht es?“

    A.U. schreibt:

    "Das einzige echte außenpolitische Problem der FPÖ ist ihre Nähe zur russischen Regierungspartei, mit der sie sogar ein Freundschaftsabkommen abgeschlossen hat. Diese Partei hat leider mit Demokratie und Rechtsstaat gar nichts am Hut."

    Das sehe ich genau umgekehrt! Österreich ist gut beraten, mit dem großen Nachbarn Rußland FREUNDSCHAFTLICH umzugehen---auch wenn PUTIN den mächtigen Drahtziehern hinter den Kulissen ein Dorn im Auge ist!

    Ich wage eine Bemerkung: In Österreichs Gefängnissen sitzen im Verhältnis zur Einwohnerzahl garantiert MEHR POLITISCHE Gefangene ---NATÜRLICH NUR RECHTE Gesinnungstäter""!---als in Rußland! Unsere STASI-ORGANISATIONEN wie etwa ZARA oder DÖW sind sehr agil!

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2017 13:05 - Sehr mutig, sehr feige: ein erstaunlicher Regierungsstart

    Ich lasse mir die Freude über die NICHT-LINKE Regierung nicht verderben!
    Es kann nur besser werden!
    Je mehr die Linken und Linxlinken aufheulen, umso mehr bin ich von der Qualität der neuen Koalition überzeugt: Viel Feind', viel Ehr'!

    Eines muß der neuen Regierungsriege klar sein: So lange der ORF als kostenloser Kämpfer für die Linken/ Linksextremisten und erklärter Feind der Rechten fungieren darf, werden KURZ und STRACHE es sehr schwer haben, in Ö die Vernunft Einzug halten zu lassen.

    Der ORF muß zur Gänze erneuert werden, denn das "Fähnchen der Objektivität", das die ORF-ler vor sich hertragen, ist eine Farce---zum Nachteil der Bürger.

    PS: Von den Vorzügen der Direkten Demokratie sollen sich die neuen Regierenden noch einmal gründlichst in der Schweiz aufklären lassen!

    Wollen wir das Beste hoffen!

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Dezember 2017 15:13 - Lese- und Geschenktipps in letzter Minute

    OT---aber skurriler geht's wohl nicht mehr:

    "Nach MeToo: Schwedens Männer sollen künftig Erlaubnis für Sex einholen"

    http://www.bento.de/politik/schweden-plant-neues-einverstaendnis-gesetz-gegen-sexuelle-uebergriffe-1951657/#refsponi

    Hmm, da müssen aber alle weiblichen Geschöpfe stets eine Liste in allen Sprachen der v.a. mohammedanischen Eroberer und einen Kuli bereit haben, damit der Mann sich vor geplanter Vergewaltigung noch schnell informieren kann. Was aber, wenn besagte Männer Analphabeten sind? Mit Piktogrammen wird man auch nicht das Auslangen finden. Also, was jetzt?!?

    Ganz Europa scheint übergeschnappt zu sein---allen voran die Schweden!

    PS: VOR der INVASION Hunderttausender junger Mohammedaner waren Vergewaltigungen eher selten, heute gehören sie leider zum Alltag.

    Und damit nur ja die traumatisierten Goldstücke sich nicht beleidigt fühlen, müssen die "weißen" Ehemänner ab jetzt auch der Ehefrau unterschreiben, sobald diese ihre Zustimmung zum Lieben signalisiert und schriftlich bekräftigt hat. Nein, skurriler geht's wirklich nicht mehr. Das Leben in Europa wird für die weißen "Ureinwohner" einerseits durch den LINKEN Gesinnungsterror der politischen Korrektheit, andrerseits durch die Invasion durch zahllose Mohammedaner unbehaglich zum Quadrat!

    Weg mit der PC, weg mit den Mohammedanern!

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 22:38 - Spannende Fußnoten zu einem Regierungswechsel

    A.U. schreibt:

    "Wir lernen: Dieser Lehrer hat während der Unterrichtszeit eine Klasse zum Demonstrieren gegen die Regierung geführt."

    Je länger man über diese Ungeheuerlichkeit nachdenkt, umso mehr gerät man in Wut, daß so etwas in Ö möglich ist! Man kann nur hoffen, daß dieser Fall von POLITISCHEM MISSBRAUCH von SCHÜLERN möglichst weit verbreitet wird!
    Schüler GEGEN eine neu gewählte Regierung aufzuhussen verstößt mMn auch gegen den VERHETZUNGS-PARAGRAPHEN!
    Das muß doch für Direktoren und Lehrer FOLGEN haben ---und zwar empfindliche!

  42. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2017 23:20 - Sehr mutig, sehr feige: ein erstaunlicher Regierungsstart

    Im ORF hat man heute, am Tag vor der Angelobung der neuen RECHTS-REGIERUNG, offensichtlich eine Kehrtwende vollzogen: Die Sendung "Im Zentrum" war nicht wieder zu erkennen, sie unterschied sich von allen früheren Sendungen wie Tag und Nacht!

    Es konnten diesmal ALLE Diskutanten ungestört ausreden---AUCH der ehemalige FPÖ-Justizminister Dieter BÖHMDORFER! Das sind die österr. ORF-Konsumenten, vor allem die FPÖ-Sympathisanten, überhaupt nicht gewöhnt; das hat es in der Geschichte des ORF noch nie gegeben! Und BÖHMDORFER war hervorragend! Nur weiter so!

  43. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2017 14:56 - Das wäre mutig und weise – wenn‘s denn stimmt

    Warum hat man eigentlich bei der ÖVP mit Josef MOSER Wahlkampf betrieben, um ihn dann dem Gender-Wahnsinn zu opfern, damit nur ja ausreichend Frauen auf der Ministerliste aufscheinen? So weit darf es doch nicht kommen!

  44. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2017 11:19 - Das wäre mutig und weise – wenn‘s denn stimmt

    Studiengebühren sind dringend nötig---einerseits zum Erhalt des Universitätsbetriebs, andrerseits, weil sich die Spreu vom Weizen automatisch trennen würde. Sage mir keiner, diese 500 € pro Semester (diesen Betrag geben viele Studenten ohne mit der Wimper zu zucken für Zigaretten, Drogen oder den Suff aus!) wären zu viel verlangt!

    Wer ernsthaft studieren will, ist auch in der Lage, das Geld dafür aufzubringen. Bei Studienfächern, die teilweise unnötig sind wie etwa das "Genderstudium", sollte von den Student.*.*.INNEN das Doppelte zu berappen sein.

    Sowohl mein Mann, als auch mein Bruder haben nach dem Krieg, bzw. nach der Gefangenschaft, OHNE finanzielle Unterstützung von zu Hause, weil der eine heimatvertriebener, absolut mittelloser Halbwaise war, der Vater des anderen fünf Jahre Berufsverbot hatte und deshalb kein Einkommen für die Familie vorhanden war, MEDIZIN studiert. Beide mußten während der ganzen Studienzeit für die Studiengebühr und natürlich für den Lebensunterhalt arbeiten und waren dennoch in kürzestmöglicher Zeit fertig. Sie hatten ja ein ZIEL, das es schnell zu erreichen galt.

  45. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2017 11:34 - Das wäre mutig und weise – wenn‘s denn stimmt

    Warum eigentlich keine "Herbstferien"? Natürlich müßte eine Woche der überlangen Sommerferien geopfert werden. Ich versetze mich in die Lage von Schülern und stelle mir vor, daß die Aussicht auf eine kleine Verschnaufpause durchaus erfreulich wäre. Wer etwas nachzuholen hat, könnte dies tun.

    Was also spricht gegen Herbstferien, zumal ohnedies nur etliche Feiertage ("Tag der Fahne" bis Allerseelen) zusammengezogen würden. Außerdem bin ich davon überzeugt, daß sich viele Schüler ohnedies "frei nehmen" zwischen den Feiertagen. Und Rücksichtnahme auf die Nicht-Muttersprachler ist unangebracht.

    Der Einwand, die Schüler würden sozusagen aus dem Lerneifer herausgerissen werden ist unzulässig, denn es gibt während des Schuljahres genug Feiertage, die auch schulfrei sind.

    Bedingung für Herbstferien muß natürlich die Verkürzung der Sommerferien sein. Acht Wochen müßten wohl ausreichen; es gibt KEINEN einzigen Grund für NEUN Wochen Sommerferien.

  46. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2017 09:53 - Österreichs größte Sorge: das Rauchen

    Totales Rauchverbot in Lokalen fände ich---auch als ehemalige Raucherin
    !--- einfach fies. So viele Wirte mußten bereits vor wenigen Jahren teure Umbauten vornehmen, um ihre Lokale in Raucher, bzw. Nichtraucherzonen zu teilen.

    Was in Zügen, Bussen und Flugzeugen gelungen ist, müßte auch bei der Herstellung von Autos gelingen: einfach KEINE ASCHENBECHER vorsehen!

    Daß Rauchen eine sehr gesundheitsschädigende Angelegenheit ist, weiß mittlerweile jedes Kind. Aus diesem Grund müßten die Raucher einfach höhere Krankenkassenbeiträge zahlen.

    Man wird das Rauchen nicht verbieten können, wohl aber den DROGENKONSUM.
    Zigarettenrauchen kann man nicht mit Drogenkonsum in einen Topf werfen. Wer Zigaretten raucht, kann höchstens den Konsum steigern, ein Drogenkonsument wird aber immer zu noch härteren Drogen greifen (das bringt diese Sucht einfach mit sich!), wobei ein einmaliges Zuviel den plötzlichen Tod junger Menschen bedeuten kann, was auch sehr häufig vorkommt.

    Und: Ein leidenschaftlicher Raucher wird, weil er plötzlich keine Zigarette mehr eingesteckt hat, mit Sicherheit keine alte Frau verletzen oder gar umbringen, um ihr das Geld zu rauben, damit er sich ein Packerl Zigaretten kaufen kann.

    Ein Drogensüchtiger scheut vor Raub und Mord nicht zurück, um sich Geld zu verschaffen für seine Drogen---bekanntes Beispiel: Tony WEGAS, der wegen seiner Drogensucht eine alte Frau überfallen hat, um an ihre Handtasche zu kommen.

    Und: Die Behandlung von Drogensüchtigen ist ein Vielfaches (dazu muß man nämlich auch Polizei-, Gerichts- und Gefängniskosten zählen, bzw. die medizinische Behandlung der Überfallenen!) für die Allgemeinheit teurer ---und zudem meist völlig nutzlos!---als die Behandlung der Folgen des Zigarettenrauchens.

  47. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2017 10:46 - Land ohne Geschichte: das Jahr der ignorierten Jahrestage

    OT---aber wer es gestern spät am Abend noch nicht entdeckt hat, sollte es heute nicht versäumen! Beim Stöbern im Archiv entdeckt:

    @Julia 11.03.2014:

    "Ein süßes Video, was den Tag verschönert. Die Kleine arbeitet mit solcher Inbrunst, daß es nur noch zum Niederknien ist. Kein Kommentar nötig. Einfach anschauen und genießen! Und weiterverbreiten, denn das zaubert ein Lächeln in jedes Gesicht! Eine Minute kleines Glück."

    http://quer-denken.tv/310-die-kleine-karajanka/

  48. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2017 11:37 - Eine Regierung und fünf verschiedene Antworten auf das „Wohin geht es?“

    Warum so überkritisch, so pessimistisch?

    Lassen wir doch die neue Regierungsmannschaft erst einmal anfangen! Hätten KURZ und STRACHE Ihrer Meinung nach gleich all ihre Vorhaben auf den Tisch gelegt, wäre die Hölle los gewesen. Warum nicht diplomatisch sein und nicht gleich alles, was man sich vorgenommen hat, zeigen---das ist doch ganz in Ordnung und sehr besonnen!

    Nur, weil der Herr X., die Frau Y., der Herr Z. nicht alle Wünsche und Vorstellungen sofort im Regierungsprogramm vorfindet, heißt das ja nicht, daß nicht gearbeitet und gefeilt wird an der Umsetzung der für Ö wichtigsten Punkte---die illegale Massenzuwanderung von vorwiegend jungen MOHAMMEDANERN mit allen daraus resultierenden Problemen.

    Ich bin optimistisch und hoffe, daß in der nächsten Zeit die Hauptprobleme Ös Schritt für Schritt angegangen werden: Die überbordenden Probleme mit den MOHAMMEDANERN und dem ISLAM!

    PS für die Pessimisten: Haben Sie jemals ein Regierungsprogramm erlebt, das all Ihre Wünsche beinhaltet hat? Na, eben---ich auch nicht!

    Viel Erfolg der neuen RECHTS-REGIERUNG!

  49. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2017 22:56 - Eine neue Regierung mit einem glänzenden Start und zwei schweren Fehlern

    Politik wird ab jetzt wieder spannend werden!

    Ach, was für eine Wohltat war das, Sebastian KURZ und H.C. STRACHE einmal entspannt zuhören zu können, wie diese ihre Vorhaben für die kommende Legislaturperiode Punkt für Punkt darlegten, wie sie ihre jeweilige Gefolgschaft beschrieben --- und das einmal völlig ungestört, ohne unterbrochen zu werden von gewohnt extrem mißgünstigen ORF-Moderatoren!

    Diese Sendung sah ich nämlich auf oe24!

    Ich bin sehr angenehm überrascht, daß nun doch auch die leidige ORF-Angelegenheit angesprochen worden ist, abgesehen von den vielen anderen dringenden Vorhaben, die endlich in die Tat umgesetzt werden müssen.

    Man darf natürlich nicht erwarten, daß alles, was jene Bürger bewogen hat, KURZ und STRACHE ihre Stimme zu geben, weil sie in diese beiden Männer ihre ganze Hoffnung gesetzt haben, nach wenigen Monaten umgesetzt werden kann. Um Ö wieder auf Vordermann zu bringen, wird es zwei Legislaturperioden brauchen!

    Ich wünsche der neuen Regierung viel Erfolg! Mögen die neuen Regierungsmitglieder diesmal ERHOBENEN HAUPTES in die Hofburg schreiten und dem LINKEN MOB ein strahlendes Lächeln zeigen! Die letzten Zuckungen der Linken werden sie überstehen.

    Besonders freut es mich, daß der Altbolschewik VdB, dem seine Partei unter den Händen zerbröselt ist, eine Schwarz/Türkis-Blaue Regierung angeloben muß. Es wird ihn schwer ankommen! ;-)

    Daß bei den Linken jetzt Heulen und Zähneknirschen herrscht, tut mir in der Seele wohl! Diese Schadenfreude ist durchaus angebracht! ;-)

  50. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2017 18:16 - Eine neue Regierung mit einem glänzenden Start und zwei schweren Fehlern

    Einer von vielen hunderten von positiven, nahezu euphorischen Kommentaren aus D zu unserer neuen Koalition:

    Link: https://www.welt.de/politik/ausland/article171643963/Die-Oesterreicher-haben-eine-Richtungswahl-fuer-Veraenderung-getroffen.html#Comments

    "Kim M.

    Die künftige Regierung in AT ist gut für AT und letztlich auch für die EU, weil AT sehr gute langjährige Kontakte hat zu den Staaten auf dem Gebiet der ehemaligen Monarchie Österreich-Ungarn, von denen einige nun Konflikte haben mit (Teilen?) der EU.

    Die durch die Massenimmigration verursachten Probleme war einer der Gründe für den Wahlerfolg der nunmehrigen Koalitionspartner.
    Der künftige Kanzler Kurz hat im Wahlkampf immer wieder erwähnt, dass er als Außenminister die Schließung* der Balkanroute erreicht hat und dafür von DE und anderen kritisiert wurde.

    Die Chefs der nunmehrigen Koalition kritisieren beide, dass DE ohne Zustimmung der anderen Staaten eine Massenimmigration durchgezogen / verstärkt hat.

    Beide sind der Meinung, dass man HU wegen seiner Immigrationspolitik nicht kritisieren oder gar beschimpfen soll, sondern HU die Kosten für die Sicherung seiner EU-Außengrenze ersetzen sollte.

    Beide haben Verständnis, dass einige Staaten keine Migranten aufnehmen wollen, damit es bei ihnen nicht auch Parallelgesellschaften, erhöhte Kriminalität, Terroranschläge, etc. gibt wie in Westeuropa."

    .........................................................................

    * Bei diesem Punkt müßte allerdings die sehr wichtige Rolle ORBANS erwähnt werden, denn ohne den Mut und die aufrechte Haltung Orbans wäre auch KURZ die Schließung der Balkanroute nicht gelungen---Ehre, wem Ehre gebührt und in diesem Punkt gebührt das Lob ORBAN!

  51. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Dezember 2017 15:40 - Linke Zwischenbilanz: Orientierungslosigkeit und neue Rechtswidrigkeiten

    Was für einen langen Abstieg (in jeder Hinsicht!) haben doch die Sozialisten hinter sich, und es geht noch weiter abwärts mit ihnen---bis zum bitteren Ende! Keiner der Sozialisten der letzten Jahrzehnte wird den Leuten wegen besonderer Leistungen für das Volk in (guter) Erinnerung bleiben, bestenfalls für Kabarettisten werden sie Stoff hergeben.

    Da waren die SOZIALISTEN vor 100 Jahren schon aus anderem Holz geschnitzt! Lesen Sie die gehaltvolle Rede des französ. Sozialisten Jean Jaurès weiter unten!

    Eine wunderbare Metapher, die zahllose Väter zu haben scheint, kam, wie ich gerade gelesen habe, aus dem Mund eines französischen sozialistischen Politikers:

    "TRADITION ist die WEITERGABE des FEUERS und nicht die ANBETUNG der ASCHE.“ Gustav Mahler (angeblich)

    Dieses Zitat stammt nicht von Gustav Mahler, obwohl es millionenfach so von fast allen Zeitungen der Welt verbreitet wird: "Irrwege einer Metapher", Wiener Zeitung, 10. Juni 2017 (Link).

    Geboren wurde diese schöne Metapher am 21. Januar 1910 im französischen Parlament. Der Sozialist Jean Jaurès antwortet konservativen Abgeordneten mit dieser beeindruckenden Rede:

    "Herr Barrès fordert uns öfter auf, in die Vergangenheit zurückzugehen; für die, die nicht mehr sind und die, die zur Unbeweglichkeit erstarrt, gleichsam heilig geworden sind, hegt er eine Art pietätvolle Verehrung. Nun, meine Herren, auch wir verehren die Vergangenheit. Aber man ehrt und achtet sie nicht wirklich, indem man sich zu den verloschenen Jahrhunderten zurückwendet und eine lange Kette von Phantomen betrachtet: die richtige Art, die Vergangenheit zu betrachten, ist, das Werk der lebendigen Kräfte, die in der Vergangenheit gewirkt haben, in die Zukunft weiterzuführen.

    Alle, die in den entschwundenen Jahrhunderten gekämpft haben, welcher Partei, welcher Richtung sie auch angehört haben mögen, waren durch die unbesiegbare Macht des Lebens Kräfte der Bewegung, des Antriebes, der Verwandlung; sie waren es schon allein dadurch, dass sie Menschen waren, die dachten, wünschten, litten - und einen Ausweg suchten: alle waren es, selbst die, die in den damaligen Kämpfen als konservativ erscheinen mochten.
    Und wir nehmen dieses Beben, diese Schauern, diese Bewegung in uns auf, wir tragen die Vergangenheit treu in uns, so wie der Fluß die Quelle treu in sich trägt, indem er zum Meere strömt.

    Jawohl, meine Herren, auch wir verehren die Vergangenheit. Nicht vergeblich hat die Flamme im Herd so vieler menschlicher Generationen gebrannt und gefunkelt; aber wir, die wir nicht stillstehen, die wir für ein neues Ideal kämpfen, wir sind die wahren Erben der Herde unserer Vorfahren: wir haben daraus ihre Flamme geholt, ihr habt nur die Asche bewahrt."

    Jean Jaurès, 21. Januar 1910, Paris, Parlament; nach einer Übersetzung von
    Grete Helfgott.

    Diese Metapher wird später in diversen Variationen Thomas Morus, Benjamin Franklin, einem "alten griechischen Philosophen", Friedrich dem Großen, Johannes XXIII., Ricarda Huch, Jean Juares und auf der ganzen Welt am erfolgreichsten Gustav Mahler zugeschrieben.

    Die Metapher von Asche und Feuer ist aber weder in den Schriften von Thomas Morus noch in denen von Gustav Mahler und all den anderen zu finden. Diese Zuschreibungen sind also alles Falschzitate, solange keine seriöse Quelle für eine dieser Zuschreibungen bekannt gemacht wird.

  52. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2017 21:24 - Der Moslem als neuer "Heiliger"

    Ach, wenn doch diese grandiose Wortgewalt des Autors als Waffe gegen die Türken-, bzw. die Moslemgefahr siegreich eingesetzt werden könnte!!!

  53. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2017 11:21 - Jerusalem: Das kann nicht die Lösung sein

    Es ist wie ein Fluch und ein Hohn zugleich, daß ausgerechnet von dort, also vom "Heiligen Land" aus, wo nach der Bibel "alles" begonnen hatte, immer Unruhen ausgegangen sind und immer weiter ausgehen werden. Diese Region ist das größte und gefährlichste Pulverfaß der Erde, ein ewiger Spaltpilz! Weil die Götter- und Heldensagen (copyright: @Sensenmann) eines kleinen Volkes für bare Münze genommen werden (müssen), wird dort nie Friede einkehren, wird die Welt nie wirklich zur Ruhe kommen.

  54. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2017 09:06 - Jerusalem: Das kann nicht die Lösung sein

    A.U. schreibt:

    "Die Implosion des Osmanischen Reiches und die Gier anderer Mächte von Italien über Frankreich bis Serbien, sich auf dessen Kosten auszubreiten, waren die wohl wichtigsten Ursachen des ersten Weltkriegs. Dieser wiederum ist kausal für alle weiteren Katastrophen des 20. Jahrhunderts..."

    Der Vollständigkeit halber---als stets verschwiegene Hauptursache des 1. Weltkrieges---sei die GRÜNDUNG des Staates ISRAEL genannt.

    Benjamin FREEDMAN (Friedman) schildert in seinem Vortrag in Washington 1961 haarklein, wie es dazu gekommen ist, daß der Krieg, der 1914 begann, deshalb zum Weltkrieg ausartete, weil der Eintritt der USA der Preis dafür war, daß im ehemaligen Palästina ISRAEL GEGRÜNDET werden konnte:

    https://www.youtube.com/watch?v=9wK0oC9S_aU&t=2021s

    Derselbe Inhalt, deutsche Untertitel! Wenn man den Ton wegnimmt, kann man sich auf die Untertitel konzentrieren, und das ist sehr wichtig!

    "Benjamin Freedman Rede über die SCHULDFRAGE der Weltkriege deutsche Übersetzung"

    https://www.youtube.com/watch?v=vCknm48eyek

  55. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2017 14:09 - Die Steuerschoner

    OT---aber wenn es eine Steigerung des ISLAMISCHEN TERRORS gibt, dann DAS:

    "IS-Gruppierung ruft Islamisten zu Attacken auf westliche KINDER auf!"

    https://www.unzensuriert.at/content/0025666-Gruppierung-ruft-Islamisten-zu-Attacken-auf-westliche-Kinder-auf?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Servus TV deckt auf: ISLAMISTIN hetzte in Wiener Moschee auf Einladung von Ex-SPÖ-Politiker"

    https://www.unzensuriert.at/content/0025669-Servus-TV-deckt-auf-Islamistin-hetzte-Wiener-Moschee-auf-Einladung-von-Ex-SPOe?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Eigentlich hätte dieses Islamisten-Weib nach dieser fatalen Gesprächsrunde sofort von der Polizei abgeholt werden müssen! So ein lebendiges Maschinengewehr darf doch nicht frei umherlaufen!

  56. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2017 11:41 - Land ohne Geschichte: das Jahr der ignorierten Jahrestage

    Da die österr. Geschichte, was nach WKI den Vormarsch und dann das jähe, leider nur kurzfristige Ende des Kommunismus anbelangt, mit der deutschen Geschichte eng verwoben ist, wird es spannend sein, wie sich RATHKOLB über diesen jähen
    kompletten EINBRUCH des Kommunismus durch die NS-Zeit hinweg turnt! Ohne NS-Zeit wäre EUROPA flächendeckend KOMMUNISTISCH! An dieser Tatsache gibt es ----objektiv betrachtet---nichts zu rütteln.

    Ergoogeltes:

    "Die Kommunistische Partei Deutschlands (Kurzbezeichnung KPD) entstand am Jahresende 1918 aus einem Zusammenschluss des Spartakusbundes mit kleineren linksradikalen Gruppen. Ihr ZIEL war die Errichtung des Kommunismus in Deutschland."

    Natürlich war es das Ziel, in GANZ EUROPA den KOMMUNISMUS zu installieren---auch in "Rest-Österreich"---und dann weltweit!

    "Nach dem Reichstagsbrand in der Nacht zum 28. Februar 1933 wurde die KPD von der sich formierenden nationalsozialistischen Diktatur verfolgt und in den Untergrund gedrängt. Viele Mitglieder kamen im Widerstand gegen Hitler ums Leben, oder gingen ins Exil, wo viele den STALINISTISCHEN SÄUBERUNGEN in der UdSSR zum Opfer fielen. Im Moskauer Exil gewann Walter Ulbricht zunehmend an Einfluss in der Parteispitze.

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Partei wieder aufgebaut. In der SBZ betrieb die KPD auf Drängen der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) den Zusammenschluss mit der SPD zur SED, der diktatorisch herrschenden Führungspartei der nachmaligen DDR."

    Ob RATHKOLB die ZWANGSPAUSE, die die Kommunisten zwischen 1933 und 1945 "erdulden" mußten, als "SCHULD" des Nationalsozialismus---was ja eindeutig zutrifft!---erkennt und erwähnt? Denn, wenn er selber kein Kommunist sein sollte, wird ihm dennoch schwerfallen, es dem Nationalsozialismus "positiv anzukreiden", daß dieser die EROBERUNG des GESAMTEN KONTINENTS VERHINDERT hat!

    Aber die Geschichts-Märchenerzähler hatten noch nie ein Problem damit, ihre Sicht der Dinge als alleinige Wahrheit zum DOGMA zu erklären---siehe auch die magische Zahl der "Opfer" des WKII.

    PS: Aus einem russischen Kommunismus-PROPAGANDA-Roman* mit dem harmlosen Titel "Die Bernsteinkette" von Nikolai POGODIN zitiert:

    Der Großvater [Kriegsveteran] zum Enkel: "Kommunismus, das sind keine Thesen. Meinst du etwa, Millionen Menschen wären für Thesen draufgegangen? Worum ging's im Kriege gegen Hitler? Um den Konmmunismus!

    Wolodja [der Enkel] hatte merkwürdigerweise noch nie darüber nachgedacht, daß es im Kriege gegen Hitler um den Kommunismus gegangen war."

    SO also sah man den Krieg Hitlers in der ehemaligen UdSSR, während der gleiche Gedankengang in D und in Ö seltsamerweise streng VERBOTEN ist!

    * Verlag für fremdsprachige Literatur Moskau

  57. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2017 22:56 - Der weite Weg der FPÖ

    Einer der peinlichsten Auswüchse von "österreichischnational" ereignete sich vor Jahren, als Deutschland via Fernsehen den "größten Deutschen" suchte und ---man stelle sich vor!---es wagte, neben GOETHE und SCHILLER, Martin LUTHER, Ludwig van BEETHOVEN, Johannes GUTENBERG und zahlreichen anderen deutschen Genies auch ganz vorne auf der Liste MOZART gereiht hatte.

    Na, da stand der Wolferl nicht lange, weil nämlich die Österreicher augenblicklich Einspruch erhoben und behauptet hatten, MOZART "gehöre" ausschließlich ihnen, er sei reinrassiger Österreicher! Und schwupps, war er verschwunden von der Liste der größten Deutschen.

    Ich weiß nicht, welche ÖSTERREICHISCHEN TROTTEL und KLEINGEISTER damals federführend waren. Ruhmesblatt für unser Land war dieser Akt der kleinlichen Vereinnahmung Mozarts jedenfalls keines! MOZART hat sich immer als "Deutscher" gefühlt---das ist vielfach dokumentiert in seinen Briefen an seinen Vater.

    Damals habe ich mich richtig geschämt, Österreicherin zu sein. Diese Kleinkariertheit war an Peinlichkeit nicht zu überbieten.

    Erstens war Mozarts Vater Leopold gebürtiger AUGSBURGER---ich stand einmal vor seinem Geburtshaus.
    Zweitens gehörte SALZBURG, als Wolfgang Amadeus MOZART 1756 dort geboren worden war, nicht zu Österreich, sondern war ein eigenständiges Fürsterzbistum und gehörte zum Bayrischen Reichskreis, der aber nicht identisch war mit dem Herzogtum Bayern.

    Soviel zum "Österreicher" MOZART und dem gelegentlich überbordenden "Österreichischen Nationalgefühl"! ;-)

  58. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Dezember 2017 19:15 - Linke Zwischenbilanz: Orientierungslosigkeit und neue Rechtswidrigkeiten

    OT---aber ich habe wieder einmal im Archiv gestöbert und bin auf einen köstlichen Gastkommentar von Birgit KELLE gestoßen, den zu lesen mir größtes Vergnügen bereitet hat; es geht um linke Sauberfrau ALICE SCHWARZER und deren Steuerhinterziehung:

    "Gleichberechtigt schwarzern"

    13. Februar 2014

    Lesezeit: 4:00

    Endlich macht sich die Gleichberechtigung auch bei der Steuerhinterziehung bemerkbar! Danke Alice!

    Wieder eine Männerdomäne erobert. Diesmal das Schwarzgeld. Und ja, es tut mir auch wirklich leid, dass der Name von Alice Schwarzer so wunderbar einlädt zu ganz neuen Wortschöpfungen im Zusammenhang mit dem Vorbeischaffen von Steuergeldern am Fiskus. „Schwarzern“ – dass da vorher noch niemand drauf gekommen ist! Gut, man kann es positiv betrachten: Nur Frauen, die richtig Kohle machen, können überhaupt schwarz am Staat welches vorbeischaufeln. Diese Feminismus-Industrie muss ja wirklich ein einträgliches Geschäft sein.

    Und Sie haben völlig Recht, Frau Schwarzer, wenn Sie Ihr Geld nicht einfach ausgegeben haben. „Die sparsame Hausfrau ist der Grundstock zum Vermögen“, sagt ein altes Sprichwort. Die sparsame Feministin hat also doch etwas gemeinsam mit dem Heimchen am Herd. Insofern ist es selbstredend erst einmal ein feministischer Erfolg, dass Alice Schwarzer Schwarzgeld besaß. Während aber Lieschen Müller mit der mageren Haushaltskasse, die vom unterdrückenden Ehemann zugeteilt wird, mangels Masse keinen großen Spielraum hat und höchstens einen heimlichen Vorrat an Milka-Nuss-Schokolade vor ihren Kindern versteckt, hat die moderne Frau von heute natürlich größeres Basiswissen und Budget.

    Von wegen „Lehman-Sisters“
    Was das erst für die Modebranche bedeutet, kann bislang noch gar nicht abgeschätzt werden. Mir schwebt bereits eine neue Kollektion von Louis Vuitton vor. Das modische Schwarzgeldtäschchen mit doppeltem Boden für den Weekend-Trip in die Schweiz, in den Farben Gold und Euro-Blau. Schaumstoff im Push-up-BH war gestern. Es lassen sich doch auch zusammengerollte Eurobündel in die Lufttaschen stopfen. Und wenn uns einer abtasten will, machen wir einfach einen #aufschrei am Flughafen.

    Die Grande Dame der Feminismus-Industrie ist nun verschnupft, dass ihr kleines Steuergeheimnis gelüftet ist und die ganze Aktion mit Selbstanzeige und präventiver Nachzahlung in sechsstelliger Höhe an die Öffentlichkeit geriet. Bislang war Steuerhinterziehung nämlich eine männliche Domäne. Immer konnten die niederen menschlichen Gefühlslagen zwischen Neid und Schadenfreude kübelweise über männlichen Häuptern ausgeschüttet werden. Wissen wir doch, Männer, diese geldgeilen Subjekte, die keine Gelegenheit auslassen, sich am Volk, dem Kunden oder der ausgebeuteten Ehefrau zu bereichern. Ob Klaus Zumwinkel, Uli Hoeneß oder jüngst der „Zeit“-Herausgeber Theo Sommer.

    Und waren nicht die Immobilienblase und der Banken-Crash auch ein männlich verursachtes Problem? Da machte doch einst tatsächlich dieser dämliche Spruch die Runde, mit den „Lehman-Sisters“ wäre das alles nicht passiert, weil wir Frauen doch gar nicht betrügen können, in unserer mitmenschlichen, teamfähigen, fürsorglichen und vernünftigen Art, die immer nur das Wohl der anderen im Auge hat.

    Ein Weltbild gerät ins Wanken
    Und jetzt also Alice. Meine Güte, liebe Frau Schwarzer, Sie bringen doch diese altbewährte Aufteilung in „Frau = bedacht und vernünftig“ und „Mann = geldgeil und risikoreich“ noch ganz ins Wanken. Wir hatten uns doch schon so schön in diesem schlichten Weltbild eingerichtet, in dem wir Frauen immer auf der richtigen Seite waren.

    Gut, wir wissen beide, dass diese Sichtweise schon immer falsch war. Selbst in der Bankenkrise. Für die fünf Milliarden Dollar Verluste bei J.P. Morgan war mit Ina Drew jedenfalls eine der mächtigsten Frauen der Finanzmetropole New York verantwortlich. Gut, dass das damals niemand gemerkt hat. Sonst wäre möglicherweise auch die ganze Argumentationskette für eine Frauenquote in Führungspositionen in Europa ins Wanken geraten. Wofür noch Frauen an die Geldtöpfe lassen, wenn sie sich dann wie Männer aufführen?

    Jetzt müssen Sie mir aber nur eins erklären: Warum eigentlich vergangenes Jahr das Gejammer wegen der gestrichenen Fördergelder für Ihren grandiosen FrauenMedia-Turm in Köln? Sie haben doch Geld. Ihr „Lebenswerk“ sahen Sie damals bedroht, weil die staatlichen Gelder nicht mehr so freimütig fließen wollten in ein Projekt, dessen Nutzen für die Allgemeinheit von zweifelhaftem Sinn war. Das hat jetzt natürlich einen schalen Beigeschmack. Logisch, auch das ist natürlich nachvollziehbar, also menschlich meine ich. Warum privates Geld in ein Schwarzer-Prestigeobjekt stecken, wenn der doofe Steuerzahler das doch bezahlen kann – wie er es jahrelang tat.

  59. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2017 20:32 - Österreichs größte Sorge: das Rauchen

    Auf Vergnügliches sollten wir auch nicht vergessen: Man betrachte die betretenen Gesichter der offensichtlich peinlich berührten Genossen!

    "Wer hat uns verraten ? Sozialdemokraten ! SPD Song"

    https://www.youtube.com/watch?v=Ph-vHNUBUdc

    "Die Wahre Internationale"

    https://www.youtube.com/watch?v=yyhtIg6V4o0

  60. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2017 15:01 - Österreichs größte Sorge: das Rauchen

    OT---aber die Linken drehen schön langsam durch!

    Außer den meisten Medien, insbesondere des rot-grün-hörigen ORFs hat man ja noch immer die hochsubventionierten Staatskünstler als Ass im Ärmel, die jederzeit einsatzbereit sind, lautstark und auch gewalttätig Rot-Grün zu verteidigen. So auch ein österreichischer Autor, dessen Krimi "Tod im Salzkammergut" für mich eindeutig in die Rubrik VERHETZUNG fällt ---wenn es schon diesen Paragraphen gibt, gehörte der Mann angezeigt:

    Kostprobe aus dem Krimi "Tod im Salzkammergut" von Edwin HABERFELLNER, der als Nebenschauplatz sicherlich nicht rein zufällig Bad-Goisern wählt---und wo es natürlich einige wenige wunderbare linke Gute gibt, es aber "leider, leider!" massenhaft vor primitiven, xenophoben, mordlüsternen und heimatliebenden (auch das ist in Haberfellners Augen verächtlich) Personen nur so wimmelt!

    Eh schon wissen: Bad Goisern kann nur ein gefährlicher Boden sein, wenn dort ein Jörg HAIDER aufgewachsen ist.....

    Seite 161:

    "Im Gruber Lois, dem brutalen Raufbold, dem einfältigen Bäckerbuben.......hatte der Alte [Anm.: der war "natürlich" einst bei der HJ gewesen, ergo ein alter Nazi, also genuin böse!] seine Jünger gefunden. ......
    Im Gefängnis war er [Gruber Lois] deswegen auch schon ein paarmal gewesen. Leider nicht lange, weil sein Rechtsanwalt, der wie Lois den BLAUEN angehörte, stets ein mildes Urteil für ihn erzielt hatte."

    Also, ich will auf gar keinen Fall Propaganda für dieses linke Machwerk machen!

    ...................................................................................

    Dafür empfehle ich Ihnen wärmstens den Innsbrucker KRIMI-Autor Reinhard KOCZNAR, dessen ersten "Innsbrucker" Krimi ich mit größtem Vergnügen verschlungen habe: erstklassiger Stil, gekonntes Aufbauen von Spannung bis zuletzt: "BRANDGELD".

    Der zweite Band wartet seit heute vormittag darauf, gelesen zu werden: "MACHTBLIND". Ich bin schon gespannt!

  61. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2017 13:33 - Jerusalem: Das kann nicht die Lösung sein

    Ob die Entscheidung Trumps richtig oder falsch ist, kann ich nicht beurteilen; zudem hege ich weder für die einen, noch für die anderen Bewohner des einstigen Heiligen Landes besondere Sympathien. Aber eines steht für mich fest: Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels wird uns mehr denn je islamische Terrorattentate bescheren. Die Bereitwilligkeit der Moslems, Unschuldige zu töten, ist permanent vorhanden.

  62. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2017 11:30 - Die spinnen, die Amis

    OT---aber mit aller Gewalt muß das schönste Fest des Jahres, nämlich Weihnachten, verunglimpft werden; die Christkindlmärkte ähneln mehr und mehr Rummelplätzen, jetzt haben es Transvestiten erreicht, Weihnachten lächerlich zu machen:

    "Herrliche Damen - Weihnachten einmal anders"

    http://www.regionews.at/event/Herrliche_Damen_Weihnachten_einmal_anders-87871&TID=6338725

    Ach, wie "intelligent" und "fortschrittlich"!

    Ich habe dieses Spektakel nicht gesehen---diese spezielle Untergruppe der Thermofratres mag ihre Sache gut gemacht haben---aber muß das sein?

    Vielleicht macht sich diese Truppe ja einmal auch lustig über ein mohammedanisches oder jüdisches Fest!

  63. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2017 21:17 - Uns gehen die Arbeitskräfte aus - Her mit den Migranten

    DAS MUSS MAN GESEHEN HABEN! ;-)

    "Karajan war gestern: Diese entzückende, kleine Mopsimaus stiehlt den Meistern die Schau!"

    http://quer-denken.tv/310-die-kleine-karajanka/

  64. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2017 20:26 - Das wäre mutig und weise – wenn‘s denn stimmt

    OT---aber wie kommt die Fahrerin der U-Bahn dazu, zunächst diesen Schock zu erleben und nachher dieses G'scher mit den uns geschenkten Goldstücken zu haben:

    "Einzelfall: Somalier warfen sich gegenseitig vor einfahrende U6 - ging es um Drogen?"

    https://www.unzensuriert.at/content/0025765-Einzelfall-Somalier-warfen-sich-gegenseitig-vor-einfahrende-U6-ging-es-um-Drogen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  65. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2017 23:32 - Direkte Demokratie: Die Bürger können nicht falsch entscheiden

    Bevor die Direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild bei uns in Bagdad Einzug hält, was ich sehr begrüßen würde, muß zuallererst der ORF zerschlagen werden! Erinnern Sie sich an HAIDERS Volksbegehren "Österreich zuerst!" mit den 12 sehr moderaten Punkten? Man ließ von seiten des ORF keine Gemeinheit aus---es war eine VOLKS-VERHETZUNG ersten Ranges.

    Daß man im ORF bei der Wahl der Mittel nicht zimperlich war, zeigte die Tatsache, daß man einen Zettel fand, auf dem der handschriftliche Aufruf der damals für Kinder- und Jugendsendungen Verantwortlichen BURGL CZEITSCHNER(?) stand, "in ALLEN Sendungen gegen das Volksbegehren zu hetzen". Ich selbst konnte mich davon überzeugen, daß ihr Befehl durchgeführt worden ist.

    Daß sie nach Auffinden dieses Zettels ihres Postens enthoben wurde, kam für das Volksbegehren zu spät. Burgl Cz. war übrigens eine gute Freundin Heide Schmidts.
    Auch die "Umbenennung" des Volksbegehrens in "Ausländer-Volksbegehren" war das perfide Werk des ORF.

    Also, zuerst ORF zerschlagen oder die Zwangsbeiträge abstellen, dann nach Schweizer Vorbild die Direkte Demokratie einführen.

  66. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2017 09:31 - Digitalisierung: Das Teufelswort

    Ich weiß schon, daß meine Überlegung sehr laienhaft ist, aber Digitalisierung geht nicht ohne Strom und ohne Satelliten. Zudem können Computer durch Hacker empfindlich gestört werden. Was ist, wenn ein längerer Stromausfall stattfindet? Bei Tag kann ich dann ein Buch zur Hand nehmen, wenn's dunkel ist, kann ich eine Kerze oder eine Taschenlampe zum Lesen verwenden---aber ich kann LESEN, während der Computer lahmgelegt ist.

    Es dürfte etwa 40 Jahre her sein, da war am Stefanitag wegen ungewöhnlich starken Schneefalls fast den ganzen Tag Stromausfall. Wir hatten zwar den Öltank voll, aber die Heizung funktionierte dennoch nicht, weil die Pumpe ohne Strom nicht arbeitete. Zum Glück hatten wir einen offenen Kamin, in dem wir den ganzen langen Tag ein ordentliches Feuer unterhielten und uns um den Kamin scharten. Noch besser wäre in so einem Fall ein Kachelofen gewesen.
    Ohne Strom geht heutzutage gar nix---weder die Heizung noch der Computer und tausend andere lebenswichtige Dinge!

  67. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2017 21:19 - Völkerwanderung: Der Doppelpass Medien-Linke funktioniert nicht mehr

    OT---aber beim gelegentlichen Stöbern im Archiv entdeckt man mitunter recht Interessantes---in diesem Fall ein brisantes Thema gut eineinhalb Jahre VOR der MOSLEM-INVASION:

    "Das Sozialsystem, die MACHTÜBERNAHME der MOSLEMS und kulturelle Massenvergewaltigungen in Österreich"

    http://www.andreas-unterberger.at/2014/01/das-sozialsystem-die-machtuebernahme-der-moslems-und-kulturelle-massenvergewaltigungen-in-osterreich/

    Sehr empfehlenswert!

  68. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2017 16:00 - Eine Regierung und fünf verschiedene Antworten auf das „Wohin geht es?“

    Eine Frage: Ist es nur mir bisher entgangen, daß WIR seit neuestem eine (sinnstiftende) "Erzählung", ein "Narrativ" brauchen / (bekommen) haben?

    Diese Definition ist mMn erst kürzlich aus dem Nichts aufgetaucht und seither in (fast) aller Munde.
    Wer weiß, wie viel bei einer solchen "Erzählung" richtig, was erlogen ist, wer überhaupt die "Märchenerzähler" sind?

    PS: Unsere Nibelungensage dürfte damit ja wohl nicht gemeint sein! Die ist ja pfui!

  69. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2017 22:02 - Hamann, Köstinger: Wenn der Unsinn aus allen Zeilen quillt

    Na, bravo! Der (MUTMASSLICHE!!!) syrische Herr Mörder seiner Frau ist mit seinen vier Kindern von Schwechat aus in die Türkei geflogen! Wird ihm die Kinderbeihilfe und was er sonst noch an Benefizien bekommt, NACHGESCHICKT?

    "#Einzelfall: Syrischer Frauenmörder flog mit vier Kindern in die Türkei"

    https://www.unzensuriert.at/content/0025663-Einzelfall-Syrischer-Frauenmoerder-flog-mit-vier-Kindern-die-Tuerkei?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  70. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Dezember 2017 23:28 - Linke Zwischenbilanz: Orientierungslosigkeit und neue Rechtswidrigkeiten

    OT---aber wenn Sie noch nicht zu müde sind, dann sollten Sie sich das kurze Video mit Roger KÖPPEL aus dem "Tollhaus" in Bern, wo auch die Wogen der Sexismus-Debatte hochgehen, ansehen! Viel Vergnügen mit dem erfrischenden Video mit KÖPPEL!

    http://www.weltwoche.ch/die-weltwoche/

  71. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2017 23:09 - Wie FPÖ, SPÖ und ÖVP in die neue Epoche gehen

    Wer heute um 21h nicht oe24 gesehen hat, hat wahrlich etwas versäumt: Da war unser neuer Innenminister Herbert KICKL zu Gast bei Wolfgang FELLNER---die reine Wonne! Und KICKL glaube ich, was er sagt und vorhat!
    Nach KICKL war Gernot BLÜMEL dran.

    Außerdem zu Gast: Christian MUCHA! Da ging's um die Zukunft des ORF. Alleine die Karikatur "Das Boot ist toll!" war sehenswert! Es scheint im ORF drunter und drüber zu gehen---und das ist gut so!

    Ich habe selten gleich drei so interessante Interviews gehört!
    Vielleicht findet sich jemand hier, um den passenden Link zu posten! Ich schaffe es leider nicht!

  72. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2017 16:43 - Eine Regierung und fünf verschiedene Antworten auf das „Wohin geht es?“

    Eine gute Karikatur sagt meist mehr als 1000 Worte! Zu PUTINS angeblichen Expansionsgelüsten---nicht neu, aber sehr gut:

    https://imgur.com/vZ8uHRw#sthash.w9ekeZ7i.dpuf

  73. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2017 23:41 - Türkischer Einmarsch in Deutschland: ist ja nur eine Satire ...

    Einfach grandios---und leider so frappierend wirklichkeitsnah! Fehlt nur noch der Aufruf der Politiker an das Volk, sich nicht einschüchtern und unterkriegen zu lassen und in aller Ruhe Weihnachten zu feiern. Vielleicht sollten sich zur Sicherheit die deutschen Mädchen und Frauen in Burkas hüllen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung