Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wiener Versagen - oder das Bemänteln einer eindeutigen SPÖ-Niederlage

Es war zuletzt gar nicht mehr möglich, ausländischen Journalisten zu erklären, dass Wien nicht in der Dritten Welt, sondern durchaus in Mitteleuropa liegt, und dass es dennoch nach Schluss der Wahllokale letztlich 55 Stunden gedauert hat, bis lange schon eingetroffene Stimmzettel auch fertig ausgezählt sind. Diese unerträgliche Langsamkeit ist ein weiteres Beweisstück dafür geworden, wie sehr die Wiener Verwaltung auf vielen Ebenen versagt. Langsamkeit ist freilich nur die viel harmlosere von zwei möglichen Erklärungen. Denn der seltsame Zeitpunkt der Bekanntgabe der nun endgültigen Zahlen genau um Mitternacht könnte ja auch damit zusammenhängen, dass das nunmehrige Endergebnis für die Rathausmenschen im Gegensatz zur Berichterstattung am Wahlabend enorm enttäuschend sein muss. Und dass man es daher gezielt - aber völlig unangekündigt - zu einem Zeitpunkt veröffentlicht, wo es weder die diversen Abendnachrichten noch die meisten Morgenzeitungen berichten können. Denn nun zeigen die Zahlen eindeutig, dass die sich zwei Tage rundum feiernde SPÖ eindeutig zweiter Verlierer der Wahl ist. Und dass auch die Rathauskoalition in Summe eindeutig verloren hat.

Die SPÖ hat nämlich ein deutliches Minus bei den Stimmen (immerhin 27.806). Zwar haben die Freiheitlichen (minus 204.848) noch viel mehr verloren. Aber sonst haben absolut alle anderen dazugewonnen: Von der ÖVP (plus 71.279) bis zu den diversen Kleinstparteien.

Damit ist das Wiener Ergebnis zwar unverändert eine Mega-Katastrophe für die Freiheitlichen. Sie ist für diese sogar noch ein wenig größer geworden, weil die bisher zweitgrößte Partei nun nicht nur auf den vierten, sondern jetzt sogar auf den fünften Platz abgestürzt ist. Aber das Endergebnis ist jetzt auch ein klarer Dämpfer für die Rathauskoalition, selbst wenn man berücksichtigt, dass es 10.066 Wahlberechtigte weniger gegeben hat. Denn auch wenn man dieses Wahlberechtigten-Minus komplett der SPÖ gutschreiben würde (was natürlich statistisch ein Nonsens ist), und selbst wenn man die grünen Zugewinne (8771) ebenfalls abzieht, bleibt für die roten Machthaber ein Minus von mehr als 9000.

Da ist es schon mehr als kühn, dass sich die SPÖ als großer Wahlsieger feiert. Sie hat nur deshalb zwei Prozentpunkte und zwei Mandate mehr, weil sich frühere FPÖ-Wähler angesichts des totalen inhaltlichen, moralischen und personellen Verfalls der derzeitigen FPÖ zu vier Fünftel von der Partei abgewendet haben, und weil von diesen FPÖ-Flüchtlingen zwei Fünftel überhaupt nicht zur Wahl gegangen sind. Sie sind daheim geblieben, weil die FPÖ derzeit in keinem wählbaren Zustand ist, und weil sie mit der ÖVP noch eine offene Rechnung haben wegen des vorjährigen Sprengens der schwarz-blauen Koalition. Allerdings hat sich ein weiteres Fünftel sehr wohl für die ja inhaltlich nicht so fern stehende ÖVP entschieden. (Alle weiteren Zahlen finden sich hier). Hätten alle ehemaligen FPÖ-Wähler hingegen statt daheim zu bleiben irgendeine andere Oppositionspartei gewählt, dann hätte es eine signifikante SPÖ-Niederlage gegeben. 

Ein Hort an Unfähigkeit

Trotz des logischen Interesses von Rotgrün, die nunmehr wahren Zahlen nur möglichst "versteckt" bekannt werden zu lassen, glaube ich aber dennoch nicht daran. Ich halte vielmehr die 55 Stunden Verspätung "nur" für einen Beweis von Rathaus-Unfähigkeit. Einen weiteren Beweis dafür hat die Wiener Administration mit noch viel katastrophaleren Folgen rund um die Corona-Epidemie geliefert, wo die Wiener auch nach Monaten noch immer unter der unerträglichen Langsamkeit der Gesundheitsverwaltung leiden: beim Corona-Telefon, bei der Durchführung von Tests, bei der Information über Test-Ergebnisse und bei der Nachverfolgung von Kontakten von Infizierten.

Es erstaunt dennoch, dass diesem Mega-Kollaps der Rathaus-Administration jetzt so rasch der nächste gefolgt ist. Dabei hat man auch in Wien schon seit Monaten um den Wahltermin und seit Wochen um den gewaltigen Ansturm auf die Wahlkarten gewusst.

Es gibt auch in vielen anderen der zahllosen zur Belästigung der Bürger Wiens geschaffenen Magistratsabteilungen viele Anzeichen einer weitgehenden Arbeitsniederlegung, die in Summe etliches zu der ursprünglich nur durch den Corona-Lockdown ausgelösten Wirtschaftskrise beitragen.

Ganz offensichtlich sind die entscheidenden Faktoren die Unfähigkeit der Wiener Beamtenschaft und ihre Lust, sich jeder Begründung für Langsamkeit zu bedienen, wie jetzt der Pandemie-Abstandsempfehlungen (sonst gibt es eigentlich gar keine einschlägigen Gründe, die bei der Auszählung relevant sein könnten).

Die Menge der Wahlkarten kann es nämlich nicht sein. Denn die am Wahltag selbst abgegebenen Stimmen waren ja trotz der reduzierten Lust, ein Wahllokal zu betreten, etwas mehr als die mit der Post gekommenen. Die Wahltagsstimmen waren aber nach zwei Stunden ausgezählt gewesen. 

Wäre man im Rathaus geistig flexibel, dann hätte man bloß mehr Wahlkommissionen für die erhöhte Wahlkartenzahl einrichten müssen. Hätte nur die Hälfte der am Sonntag tätigen Kommissionen auch am Montag nach der Wahl gewerkt, wäre schon am Vormittag des Montags die Auszählung beendet gewesen. So aber …

Nun stimmt die schon von Ausländern geäußerte Vermutung wohl sicher nicht, dass damit vielleicht ein Schwindel zugedeckt werden soll. Dafür gibt es nicht das geringste Anzeichen.

Dennoch ist verständlich, dass solche Vermutungen aufkommen. Gibt es doch in fast allen Ländern, wo Auszählungen so lange dauern, wilde Konflikte und Anschuldigungen um angebliche oder wirkliche Fälschungen und Manipulationen. Darob sind auch schon etliche Bürgerkriege entbrannt.

Und auch in den USA sind die Wahlkarten schon vor dem Wahltag das dominierende Thema geworden und werden es mit großer Wahrscheinlichkeit noch mehr in den Tagen nach dem US-Wahltag werden. Je länger dort die Nachwahl-Ungewissheit infolge der Wahlkarten dauert, um so lauter wird der Streit ob der Korrektheit der Wahl werden.

In den USA finden ja tatsächlich jetzt schon merkwürdige Vorgänge statt: Denn viele demokratisch regierte Bundesstaaten haben ganz automatisch gleich an alle in ihren Wählerlisten stehenden Namen Wahlkarten ausgeschickt, vor allem um die als Sympathisanten der Demokraten erhofften Unterschichten trotz Corona zu einer Stimmabgabe zu bewegen. Damit gingen Wahlkarten aber auch an eine große Zahl inzwischen schon Verstorbener oder Weggezogener. Damit ist das gesetzwidrige Abfangen wie auch das Einsammeln und Einschicken fremder Wahlkarten sehr einfach geworden.

All das ist in Österreich weitgehend undenkbar (obwohl es einmal schon in einer Moschee passiert ist). Aber in Österreich hätte man sehr wohl die Pflicht gehabt, angesichts so vieler globaler Probleme rund um Wahlkarten und Auszählungsdauer ganz anders zu agieren, um das Aufkommen von Imageproblemen der demokratischen Qualitäten dieses Landes sofort im Keim zu ersticken.

Dieses Wiener Bürokratie-Versagen wird gerne mit angeblichen Corona-Problemen verteidigt. Seltsam nur, dass es die am Wahltag selbst überhaupt nicht gegeben hat, der eigentlich viel problematischer gewesen wäre, und an dem viel mehr Stimmzettel auszuzählen gewesen sind. Oder haben sie jetzt plötzlich entdeckt, jede einzelne Wahlkarte vor dem Auszählen mühevoll desinfizieren zu müssen?

Neben diesen schweren administrativen Patzern gibt es noch einen weiteren echten Grund für die Verzögerungen: Und der heißt Verfassungsgerichtshof.

Dessen Beschluss aus dem Jahr 2017, die Bundespräsidentenwahl wiederholen zu lassen, nur weil mancherorts zur Beschleunigung die Überkuverts schon vor der Auszählung aufgeschlitzt worden sind, hat alle Beamten dieser Republik darin bestärkt, dass nicht Schnelligkeit, nicht Effizienz, nicht Mitdenken des Beamten Pflichten sind, sondern einzig der "Dienst nach Vorschrift". Das ist genau jene Haltung, die im gewerkschaftlichen Kampfrepertoire die schärfste Waffe gleich hinter dem Streik ist.

Aber das war dem VfGH völlig wurscht. Und das hat seither viele österreichische Beamte in ihrer phäakischen Wurschtigkeit und in einem extrem-formalistischen Ausleben des Legalitätsprinzips einbetoniert.

Da bräuchte es schon eine politische Führung, die versucht, diesem Ungeist der eigenen Verwaltung Gegendruck entgegenzustellen. Aber im Wiener Rathaus gibt es so etwas überhaupt nicht.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 06:00

    Die Einwohnerzahl in Wien erreicht schwindelnde Höhen, die Zahl der indigenen Wiener schrumpft allerdings wie Schnee in der Sonne. Letzterer stirbt allmählich aus, entweder durch physischen Tod oder durch Wegzug.

    In den sozialen Netzen werden bereits offen Besitzansprüche von einschlägigen Neubürgern angemeldet. Ob da jetzt die SPÖ, die Grünen, die ÖVP oder die FPÖ die Wienwahl gewonnen oder verloren haben, ist demgegenüber völlig bedeutungslos. Das Schicksal der Stadt Wien entscheidet sich in den Geburtenstationen, nicht in den Wahllokalen.

    Was Corona betrifft, so könnte man längst Entwarnung geben. Selbst die WHO hat - spät aber doch - einräumen müssen, dass die Letalität von COVID19 nur schlappe 0.14% beträgt. Covid-19 liegt in Bezug auf die Sterblichkeit einer ganz normalen saisonalen Grippe, an der - nebenbei bemerkt - auch Menschen sterben.

    Die WHO hat außerdem festgestellt, dass wahrscheinlich bereits 10% der Bevölkerung hier auf Erden entweder eine SARS-COV2-Infektion durchmachen oder durchgemacht haben.
    Im Klartext bedeutet das, dass viele zwar infiziert wurden, es aber nicht einmal bemerkt haben.

    Und noch etwas wurde in mehreren wissenschaftlichen Arbeiten festgestellt: es existiert eine T-Lymphocyten-mediierte Kreuzimmunität mit anderen Coronastämmen. Was heißt das?

    Eine Subgruppe der T-Lymphocyten sind die Killerlymphocyten. Diese haben ein immunologisches Gedächtnis. Und diese Killerlymphocyten machen genau das, was der Name nahelegt - infizierte körpereigene Zellen werden einfach getötet.

    Man hat aber anhand von alten Blutproben aus dem Jahr 2016 und 2017 festgestellt (einer Zeit also, als es SARS-COV2 noch gar nicht gab), dass bis zu 80% dieser Proben SARS-COV2-spezifische Killerlymphocten enthalten. Der genaue Prozentsatz ist noch nicht bekannt, er bewegt sich jedenfalls in einem Bereich von 50%-80%.

    All das zusammengenommen lässt für mich nur den Schluss zu, dass wir die Herdenimmunität entweder längst erreicht haben oder knapp davor stehen.

    Die inhärente volksdemokratische Unfähigkeit der Wiener SPÖ hat im Falle von Corona also durchwegs positive Auswirkungen. Manchmal ist es eben besser nichts zu tun.

    Die Bundesregierung könnte sich von der Wiener SPÖ ein Scheibchen abschneiden und endlich mit dem Corona-Tam-Tam aufhören. Nur wird es das nicht spielen, weil eben der großartige Basti und der großartige Rudi Fehler in der Vergangenheit nicht eingestehen wollen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 01:53

    Auch wenn viele so gern und unerschütterlich am Glauben an korrekte Wahlabwicklung in Österreich festhalten möchten, habe ich persönlich starke Zweifel. Wer sich das Portrait des Wiener Bürgermeisters ansieht, wie er hinter seinem roten Corona-Fetzen mit feistem Grinsen in die Kamera schaut, muss zwangsläufig die Verschlagenheit in den Augen erkennen. Die Verzögerung beim Auszählen der Wahlkarten mit Unfähigkeit und Dienst nach Vorschrift zu erklären, halte ich in der Tat für naiv - oder für notwendig, weil man nichts anderes behaupten darf.

    Anzunehmen, SPÖ und Konsorten würden ein Wahlergebnis riskieren, mit dem Strache auch nur einen Fuß in den Landtag setzen könnte, ist blauäugig.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 06:25

    Ich bin mir nicht so sicher, ob nicht in diesen 3 Tagen nicht am 'Feinschliff' des Wahlergebnisses 'gearbeitet' worden ist, damit nur ja nicht noch ein paar 'ungebetene' Stimmen dazukommen, bzw. viele wegkommen und 'ungültig' erklärt werden.

    Letztlich ging es ja um die 'Beendigung' von Ibiza, denn Strache durfte nicht mehr 'hineinkommen' und auch die FPÖ nicht groß werden. Aber auch die FPÖ Wähler waren verunsichert.

    Wenn für Dr. Unterberger die FPÖ 'unwählbar' geworden ist, dann ist es laut Asuzählungsergebnis die ÖVP gewesen, die offenbar 'wählbar' war. Ich bin gespannt, was Herr Blümel jetzt tun wird in Wien, er war ja 'wählbar', wie die Stimmenanzahl, das wichtigste für die ÖVP, zeigt, für die der Wahltag das Wichtigste ist. Ich denke, er wird die Unwählbarkeit der ÖVP beweisen, indem er Finanzminister bleibt und auf Wien ....

    Dass Herr Strache 'seine' FPÖ 'abmontiert' hat, obwohl er sie aufgebaut hat, liegt schon auch daran, dass er seinen Rücktritt von allen Funktionen und seinen Rückzug aus der Politik nicht ernst gemeint hat. Als dann die 'Spesenaffaire', die noch untersucht wird, dazukam, musste er wohl auch aus der Partei ausgeschlossen werden. So weit formal richtig. Dafür aber kam ein Herr Strache aber noch einmal zurück und jetzt fürchteten sowohl die SPÖ, wie auch die ÖVP, wie auch die FPÖ seinen Wiedereinzug in der Politik, deshalb durfte bei den herrschenden 'Wiener Verhältnissen' Strache nie ins Stadtparlament kommen und am besten auch die FPÖ auch nicht relevant.

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass so wenige Wiener die FPÖ angekreuzt haben, da muss schon ordentlich viel 'ungültig' erklärt worden sein ...

    Dominik Nepp hat einen guten Wahlkampf hingelegt und auch an den Themen in der FPÖ muss man maximal am Rande aktualisieren, sie ist und bleibt die einzige Partei, die noch FÜR Österreich ist, FÜR Demokratie, FÜR Rechtsstaatlichkeit, FÜR Normalität, FÜR Vernunft, FÜR die Österreicher und sollte sich jetzt nicht von den Medien zerschlagen lassen, sondern ordentlich weiter machen.

    Es war ein Medien gemachtes Wahlergebnis, das die Regierungsparteien 'gepusht' hat und den Erfolg hat Dr. Unterberger dargelegt, Zugewinne für die GRÜNEN und für die ÖVP, die mit Blümel nun auch in Wien zu einer Ö V P wird. Das wurde mediengerecht auch gewählt, das ist das 'Wichtigste', offenbar.

    Die Wiener können sich nun sicher fühlen, dass sie 'bedient' werden, dass es nun keine Gegenstimme, kein 'Gegengewicht' mehr gibt, man hat medial und politisch 'ganze Arbeit' geleistet und 'Ibiza' nun abgeschlossen, Sobotka wird noch die letzten Reste 'abservieren' und die Ö V P blieb 'makellos sauber', und wählbar .... .... nichts mehr für mich.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 07:54

    Frei nach Josef Stalin: es kommt nicht darauf an, wer die Stimmen abgibt, sondern wer sie einsammelt.

    Jede Stimme, die nicht persönlich aus freiem Willen und bei vollem Bewusstsein abgegeben wurde, ist genau so gefälscht, wie eine nachträglich manipulierte Stimme.

    Bei einem Wahlkarten-Anteil von 44% gebe ich keinen Rattenschiß auf dieses Ergebnis. Es fällt nur nicht so auf, weil die FPÖ sowieso am Boden liegt, und die anderen rittern sich beim Betrügen wie die Radler bei der Tour de France.

    Ich könnte mir denken, bei einzelnen Altersheimen oder Moscheen-Clustern liegt eine Partei bei 100%.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 14:34

    Wenn etwas, wie etwa die BRIEFWAHL, auch nur die leiseste Gefahr von BETRUG in sich birgt, gehört es VERBOTEN!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 08:11

    Es ist völlig egal, ob die verloren oder zugewonnen haben - Tatsache ist - sie bleiben in der ReGIERung!
    An den unerträglichen Zuständen und der himmelschreienden Mißwirtschaft wird sich nichts ändern wird, ganz im Gegenteil, diese werden sich noch verstärken!
    Und jeder, der das gewählt hat, hat jedes Recht zu jammern verwirkt. Wie bestellt, so geliefert!

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 14:11

    OT---aber mit Verblüffung habe ich gemerkt, daß im Mittagsjournal keine Rede mehr davon war, was in den 10h-Nachrichten noch erstes Thema war: Es stoppt nun schon der 3. Pharmakonzern seine Studien zur Entwicklung eines CORONA-IMPFSTOFFES, bzw. eines Medikamentes wegen der ungeklärten Erkrankung eines Studienteilnehmers.

    Abgesehen davon, daß es also wohl doch nicht ganz so schnell gehen wird mit der Entwicklung eines einsatzfähigen Impfstoffes gegen Corona, wie uns Bill GATES vorgeschwärmt hatte---also bis Frühjahr 2021!---wird man sich von Seiten der Regierung etwas einfallen lassen müssen! Man hat ja immer wieder betont, daß die "Maßnahmen" bis zum Einsatz einer "Bill GATES-IMPFUNG" fortgesetzt werden müßten! Das kann also noch ganz schön lange dauern! Und die positive Wirkung wird nicht eintreten.

    Wenn ich nun jenen Wissenschaftlern glaube, die nicht viel halten von so einem Impfstoff---und ich vertraue nur diesen!---dann können wir, wenn's nach unserer Regierung geht, nur noch maskiert, aber ansonsten virenfrei, verhungern.

    Bisher ist der Fremdenverkehr mit allem, was damit zusammenhängt, ruiniert. Jetzt muß der Handel auch noch um das sonst so lukrative WEIHNACHTSGESCHÄFT bangen, das für sehr viele Betriebe den wichtigsten Gewinn im ganzen Jahr bedeutet!

    Vermutlich fällt heuer WEIHNACHTEN ganz ins Wasser, so, wie zuvor bereits OSTERN und PFINGSTEN. Am RAMADAN pausierte das KILLERVIRUS jählings---man legt sich ja nicht gerne mit den streitbaren Moslems an!---um hinterher mit neuer Wucht auf uns hereinzubrechen.

    Entweder werden auf Weihnachtsmärkten alle maskiert umherlaufen, oder die Weihnachtsmärkte werden überhaupt verboten. Ich befürchte Letzteres---natürlich auch für Weihnachtsfeiern und Christmette! Da gehe ich jede Wette ein.

    Was braucht Ö eigentlich dann noch, um völlig bankrott zu gehen?
    Die Steuergelder werden aufhören, zu fließen. Was dann?

    Ich bin keine Wirtschaftsnobelpreisträgerin, aber mein HAUSVERSTAND hat mir gleich zu Beginn der "MASSNAHMEN der REGIERUNG" gesagt, daß das alles schief gehen muß! Wie wir aus dieser Nummer jemals wieder herauskommen werden, steht in den Sternen.

    PS: Ich schrieb am 17. März 2020 u.a.:

    "Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß der "Schutz" der alten Generation, von dem die Politiker ständig so salbungsvoll quasseln, uns Alten einmal, wenn der gesamte Staat am Boden liegt---was sich ja gar nicht mehr vermeiden läßt!--- vorgeworfen wird. Es fügt sich irgendwie gut, da es mit der Wirtschaft ohnedies längst bergab geht---nicht zuletzt wegen der ungeheuren Flutung mit Mohammedanern!--- das Corona-Virus fast wie gerufen kommt....."

    https://www.andreas-unterberger.at/2020/03/wenn-corona-interviews-ber-nacht-aus-dem-netz-verschwinden#comment-663243

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2020 11:29

    Die Achse Soros-Merkel-Kurz richtet gerade einen Totalschaden in Österreich an und niemand interessierts. Wir leben in einer Clownwelt. Jeder, der die Hauptschule abgeschlossen hat, versteht, dass wenn man mehr Tests macht, man auch mehr Positive findet. Die absolute Zahl also ein denkbar schlechter Indikator ist. Oder das man regionale "Ausbrüche" nicht in Maßnahmen für ganz Ö umwandeln kann.
    Der gleiche Wahnsinn verhindert auch jeden rationalen Zugang zur Migrations- und Klimadebatte.
    Wann werden Politiker und Medien endlich vor Gericht gestellt.


alle Kommentare

  1. Anmerkung (kein Partner)
    17. Oktober 2020 07:38

    Die SPÖ hat also heuer 27.806 Wähler weniger als 2015. Die Richtung stimmt.

    Übrigens sollte Weißrussland diese Vorgänge in Wien an die OSZE oder nach Den Haag melden.

    Für das "dritte Lager" war diese Wahl eine Flagellantenerhebung: Wie viele wollten beim Absturz der FPÖ mit ihrer Stimme mitmachen, und wie viele zogen es vor, sich mit Strache über einen Stimmenzuwachs zu freuen? Die Selbstgeißlerfraktion ist also doppelt so groß.

    Dass es in der FPÖ viele Masochisten gibt, sah man schon während der Abschlussveranstaltung in Favoriten, und zwar daran, dass die Musikanten nicht mit nassen Fetzen davongejagt wurden, als sie in den "Imagine"-Wahn des ultralinken Notenschiebers Lennon verfielen

  2. Der Realist (kein Partner)
    16. Oktober 2020 13:35

    Grundsätzlich ist es ziemlich egal, wann die Wahlkarten ausgezählt wurden, das Ergebnis stand ohnehin am Wahlabend fest, die minimalen Verschiebungen wirken sich praktisch kaum aus.
    Und Schuld an Fehlleistungen ist in Wien grundsätzlich niemand, und solange die Genossen bei Wahlen keinen echten Gegner haben, wird sich auch nichts ändern. Die Sackbauers fressen eher den Kitt aus den Fenstern, als nicht rot zu wählen.

  3. Birnstingl (kein Partner)
    16. Oktober 2020 12:42

    In Niederösterreich ist es leider auch nicht besser. Ein kleines Beispiel: Es ist hier derzeit mangels Impfstoff so gut wie unmöglich, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Eine Anfrage bei der BH Korneuburg wurde so beantwortet: Wir wissen es derzeit nicht und haben eigentlich intern so richtig gar nicht darüber gesprochen.

  4. andreas.sarkis (kein Partner)
    16. Oktober 2020 12:38

    Schade, dass die Mehrzahl der Kommentare nur mehr OT sind, meist auf sinnlose Videos hinweisend.

    Das Grundproblem der Wahl ist: Wahlkarten werden erst nachträglich ausgezählt, nicht einmal geprüft wird, ob sie rechtzeitig eingetroffen sind. Das eröffnet Wahlbetrug Tür und Tor, nicht nur in "einer Moschee".

    Könnte man leicht abstellen, indem vorgesehen wird, nur die am Wahltag vorliegenden Wahlkarten gleich mitzuzählen. Das würde aber dem Zweck, Wahlergebnisse durch Kartenmanipulationen zu verfälschen, nicht entsprechen.

  5. monofavoriten (kein Partner)
    16. Oktober 2020 11:42

    OT

    Ich weiß, Alex Jones ist super anstrengend, aber bitte schaut euch das Interview mit Cathrine Austin Fitts an ab ca. 1 Stunde 37 Minuten.

    banned.video/watch?id=5f8786b8a0dd9f12da754634

    Sie legt ein paar Fakten auf den Tisch, die in der bisherigen Diskussion zu den chaotischen Zuständen völlig übersehen wurden.

  6. McErdal (kein Partner)
    16. Oktober 2020 08:34

    Was Barbara Lerner Spectre schon 2010 sagte: die Wahrheit - die

    heute noch von den meisten verdrängt wird .....

    //t.me/ftaol/2137

  7. Tulbinger (kein Partner)
    16. Oktober 2020 08:19

    Jetzt gewinnt die heißgeliebte ÖVP kräftig dazu und es passt wieder nicht. Warum, Herr Unterberger, sind Sie immer so grantig?

  8. machmuss verschiebnix
    14. Oktober 2020 23:07

    OT:

    Alter Schwede - in den USA dreht die Operation-Q grade das Unterste zuoberst, aber die Europäer nennen es noch immer "Verschwörungs-Theorie" - Mann ehh , das ist totaler Realitätsverlust ! ! !

    https://www.businessinsider.com/europe-intel-agencies-starting-to-monitor-fear-qanon-sources-say-2020-10?r=DE&IR=T

    Und hier lästern sie über die QAnon-Sekte - und das, während stündlich neue Tatbestände veröffentlicht werden (Biden, Hillary, Obama, .... )

    https://www.heute.at/s/darum-ist-die-verschwoerungs-sekte-qanon-so-gefaehrlich-100106284

  9. Brigitte Imb
    14. Oktober 2020 22:24

    OT - Corona

    Die Bayern, bzw. deren Politiker scheinen Hellseher zu sein. Diese bemühten sich bereits im Mai 2019 um eine Sonderermächtigung von 20 Mrd. für die Coroa Pandemie.......

    Im März 2020 wurde es angenommen.

    https://www.verkuendung-bayern.de/gvbl/2020-153/https://www.youtube.com/watch?v=PszLyhtuEeM&feature=youtu.be

    https://www.youtube.com/watch?v=PszLyhtuEeM&feature=youtu.be

  10. machmuss verschiebnix
    14. Oktober 2020 21:21

    OT:

    Ein Cousin von Muammar Gadaffi will Hillary Clinton verklagen, wegen der Zerstörung von Libyen :

    https://www.globalresearch.ca/muammar-gaddafi-cousin-sue-hillary-clinton-destroying-libya/5726598

  11. CIA
    14. Oktober 2020 20:09

    Ein bisschen OT
    Kapiert Strache überhaupt nichts?

    ??Strache wird auch in OÖ gegen die FPÖ Wahlkämpfen. Wiederholt sich der Wien-Effekt heißt das:

    ???? Allein durch Straches Präsenz wird das Thema Ibiza und Spesen auch im Jahr 2021 wieder neu Aufflammen und den Wahlkampf dominieren. Teils für Klicks, teils aus Kalkül wird die Presse dem THC große Aufmerksamkeit geben.

    ???? Allein durch die Konstellation: "Strache vs . FPÖ" werden zahlreiche Wähler abgestoßen sein und der Wahl fernbleiben, selbst wenn THC die FP jede Konfrontation vermeiden.

    ???? Damit besteht sie Gefahr dass sich das Wien-Debakel wiederholt. THC nimmt der FP Stimmen und noch mehr gehen als Nichtwähler verloren, die den Bruderkrieg kindisch und abstoßend finden.

    ? Die FPÖ muss schleunigst reagieren. Sie MUSS sich um jeden Preis mit Strache aussöhnen. Und das meine ich wörtlich: Das Desaster in Wien kostet sie ca 8 Millionen Euro Parteiförderung. 1 Million für Straches neues Magazin, zum Preis für sein Nichtantreten wäre eine gute Investition gewesen... (Ich vermute dass Gegner der FP in Zukunft dagegen "bieten" und das THC für Antritte gegen die FP finanzieren werden.) Die FP hat kaum eine andere Wahl. Es ist relativ egal wie schlecht das THC abschneidet. Allein das Antreten könnte das Wien-Debakel wiederholen.
    Wie sehr ihr das?

    • CIA
      14. Oktober 2020 20:10

      Aus dem Blog von Martin Sellner!

    • Whippet
      14. Oktober 2020 21:28

      Aussöhnen? Mit charakterlich miesen Menschen kann man sich nicht „aussöhnen“. Wenn die FPÖ das weiß, wird sie andere Strategien finden.

    • Brigitte Imb
      14. Oktober 2020 21:40

      Wer sponsert Strache? Es dürfte ihm ja mittlerweile wohl das Geld ausgehen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      17. Oktober 2020 08:08

      Wenn die FPÖ auch in Oberösterreich die Wahl verliert, dann hat ihr das der Sesselkleber-Extremist Haimbuchner ganz und gar selbst eingebrockt, und zwar mit der völlig unsinnigen Aufrechterhaltung der Koalition mit der ÖVP, statt dass in Form der Aufkündigung des Koalitionsvertrags dem Impfzwang-Befürworter Stelzer die schon lange überfällige Rechnung präsentiert worden wäre.

      Da kann sich die FPÖ also ihre billigen Versuche sparen, sich an Strache abzuputzen. Und auch in Oberösterreich kann es sich jeder freiheitliche Wähler selbst aussuchen, ob er seine Stimme mit der Hofer-Haimbuchner-FPÖ "abschmieren" lassen möchte oder lieber am Erfolgserlebnis eines Stimmenzuwachses teilhaben will.

  12. Jenny
    14. Oktober 2020 20:07

    Es gibt nur eine Mitte rechtspartei, die sich und ihrem Programm treu blieb und bleibt und das ist die FPÖ, egal wie sehr man gegen sie hetzt, hir und auch sonst überall. Sie wichen nie von ihre Kurs ab, also gegen diese unmögliche Zuwanderung, für die Öterreicher etc.
    Die Einzige Partei die moralisch total nun verfallen ist, is die ÖVP und daran ist Kurz mehr wie maßgeblich beteiligt, wer das nicht sehen will, ist total verblendet und all diese von der krone aufgebrachtn, so praktisch vor Wahlen Spesenvorwürde etc haben bislang weder Substanz noch Relevanz, auch fragt ja keiner wie in der ÖVP die Spesen gehandhabt werden oder bei den Grünen, das ist sehr einseitige Propaganda gegen die FPÖ.
    Und wer die NEOs als Mitte rechts sieht, dem ist nicht zu helfen, die sind linker wie links, die stehen sogar noch neben den Grünen nur sinds halt net so ehrlich und gebens nicht zu.
    Zu Rot und Grün muss ja nichts mehr sagen, da weiß man eh wo die stehen.
    Ich find auch all diese Anschuldigungen gegenüber der FPÖ von wegen Postenschacher usw widerlich, wie sieht es denn im schwarzen NÖ und er Mikl-Leitner aus, sie sind allee korrekt oder wie? Auch diese ewige auf Ibiza hinhacken nervt nur mehr und zeigt eigentlich wieviel Angst all diesee ja soo braven tollen Parteien von ihnen haben, denn Dreck am Stecken haben die alle mehr.
    Zu den Wahlen, ich glaube bereits seit der letzten Wienwahl nicht mehr an korrektes Auszählen und alles AU aufführte zur Verteidigung unseres Wahlsystems ist irrelvant, denn gerade die Wahlkarten liegen teilweise schon tagelang irgendwo rum und werden von Scharz oder Rot "bewacht da steht dem Betrug Tür und Tor offen.
    Warum müssen diese Stimmen so heimlich des Nöchtens ausgezählt werden und noch dazu brauchens Tage?
    Ich sah mir damals die Auszählung bei der Brexitabstimmung an, das fand ich klasse, da wurde live ausgezählt, es waren Kameras permant drauf gerichtet und es standen Polizisten zur Bewachung bereit. Und GB hat ein paar Einwohner mehr und die schaffen es all diese Stimmen am selben Tag auszu zählen, wir nicht?
    Und warum wollte der Kurz gerade vor den -eu-Wahlen soooo unbedingt das IM haben, na warum wohl, weil er soo ehrlich ist sicher nicht.

  13. Pyewacket
  14. SL
    14. Oktober 2020 18:36

    Es wäre nicht notwendig gewesen auf die Auszählung so lange zu warten um das schlechte Abschneiden der SPÖ zu erkennen
    Nämlich wurde noch am 11. Oktober zB im Standard eine Wählerstromanalyse von SORA veröffentlicht, wo genau das ersichtlich ist..

    https://www.derstandard.at/story/2000120832576/ergebnisse-der-wien-wahl-2020-resultate-prognosen-hochrechnungen-gemeinderat-bezirke

  15. machmuss verschiebnix
    14. Oktober 2020 18:32

    OT:

    ... und schon wieder ein Hammer - diesmal ein Audio aus der Obama-Zeit - der erste Sprecher dürfte ein Unterhändler für den mittleren Osten sein, der zweite offenbar ein Governor, den ersterer zur Unterstützung überreden will und zwar für - schnallen Sie sich an - für die Rückholung von Osama Ben Laden aus dem Iran.

    Es scheint echt zu sein - sehr viele Details - sicher kann man erst sein, wenn Trump es den DS an den Kopf wirft .

    https://vocaroo.com/17VJXD69hM97

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 18:40

      korr: Governor -> Abgeordneter

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 19:39

      Jou jou jou - es reißt nicht ab :

      » Politisches Erdbeben
      Ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter erhebt schwerste Vorwürfe gegen Ex-US-Präsident BARACK OBAMA und den jetzigen Präsidentschaftskandidaten JOE BIDEN. Bei der Suche nach dem Terroristen OSAMA BIN LADEN soll Biden die Ermordung von sechs eigenen Elitesoldaten befohlen und Obama dem Iran 150 Millionen Schweigegeld dafür gezahlt haben. In der US-Presse wird das "die größte Story in der amerikanischen Geschichte" genannt. Eine MARKmobil-Aktuell-Folge ist dazu in der Produktion. «

      https://ibb.co/PDgFXGV

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 19:51

      ... somit stimmt es tatsächlich, worüber in obigem Audio-Link gesprochen wird ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 21:46

      ... schon beim Zuhören kaum zu ertragen: https://youtu.be/tXMmShefEhI

      ...und dieser Link läßt keine Zweifel aufkommen,
      Biden und Obama hatten Seal-Team-6 ermorden lassen - Beweise vorhanden
      https://twitter.com/cjtruth/status/1316181742433251328

    • glockenblumen
      15. Oktober 2020 08:23

      @machmuss verschiebnix

      Danke für die Links! Es kommt irgendwann alles ans Licht, die Frage ist nur, ob und - wenn - wie, wir es überstehen.
      Noch ist die Bosheit auf dieser Welt sehr mächtig...

    • monofavoriten (kein Partner)
      16. Oktober 2020 12:00

      das mit seal team 6 stimmt schon, aber bin laden war schon lange tot.

      es handelt sich um eine desinfo-story!!! man will, dass die trump-leute die geschichte gross aufblasen, um dann damit auf die nase zu fallen und andere geschichten ihre glaubwuerdigkei verlieren!

  16. machmuss verschiebnix
    14. Oktober 2020 16:22

    OT:

    Die Hiobs-Botschaften reißen nicht ab - Joe Biden wurde bezüglich Burisma aufgedeckt.

    » Ein "smoking-gun" E-Mail enthüllt, wie Hunter Biden seinen Vater, den damaligen Vizepräsidenten Joe Biden, einem Top Vorstands-Mitglied der ukrainischen Energie-Firma vorstellte, weniger als ein Jahr, bevor Biden Senior ukrainische Regierungs-Beamte dazu erpreßte, einen Staatsanwalt zu entlassen, der gegen besagte Firma ermittelte (gemäß den E-Mails von "The Post").

    Das nie zuvor offenbarte Treffen wird in einer Dankesbotschaft erwähnt, welche Vadym Pozharskiy, ein Berater des Burisma-Vorstands, angeblich am 17. April 2015 an Hunter Biden sandte, etwa ein Jahr nachdem Hunter dem Burisma-Vorstand beigetreten war, zu einem gemeldeten Gehalt von bis zu 50.000 US-Dollar pro Monat.

    Wenn die Medien retten wollen, was sie an Glaubwürdigkeit noch haben, müssen sie über diese Verbrechen berichten. «

    https://nypost.com/2020/10/14/email-reveals-how-hunter-biden-introduced-ukrainian-biz-man-to-dad/

  17. Politicus1
    14. Oktober 2020 15:50

    Zur Ehrenrettung der Wahlbehörden.
    In den Wahlsprengeln, und bei Briefwahl in den Bezirkswahlbehörden, mussten auch die Vorzugsstimmen gezählt und registriert werden. Jeder Name musste mit den Kandidatenlisten abgeglichen werden. Auch ob es nicht zwei Namensgleiche gab; wenn kein Vorname eingeschrieben wurde, musste diese Vorzugsstimme als ungültig gewertet werden ..
    Ganz entscheidend: es gab kein alphabetisches Register der Kandidaten! Daher mussten oft alle 300 Namen in der Liste durchsucht werden. Und das dauert halt.

    Auch stand in den Bezirksbehörden neben den ehrenamtlich tätigen und im Berufsleben stehenden Parteienvertretern nur eine beschränkte Zahl an Magistratsbeamten zur Verfügung. Die Stadt konnte ja nicht für einen oder zwei Tage irgendwelche Leiharbeiter aufnehmen.

  18. Meinungsfreiheit
    14. Oktober 2020 15:29

    Zum Glück sind die Freiheitlichen durch Ihre völlig hirnlose Wählervertreibungsaktion (durch das ganze Jahr über und die sie in ihrer grenzenlosen Dummheit auch nur Strache zuschreiben) nicht ganz aus dem Gemeinderat verschwunden, denn sonst hätte die SPÖ mit ihrem Desaster von ca 9% Verlust ihrer Wähler noch die Absolute geschafft.!

    • Charlesmagne
      14. Oktober 2020 19:31

      Wäre in meinen Augen besser gewesen. Dann wären wenigstens die dunkelroten Grünen weg vom Fenster gewesen.

  19. CIA
    14. Oktober 2020 14:48

    Es ist schon bemerkenswert, dass seit geraumer Zeit jede Gemeinderatswahl, auch in der Pampa, medial ausgeschlachtet wird. Vermutlich steigt die Nervosität der Regierenden ob die Bürger eh noch "richtig wählen". Und siehe da, die Diktatur zeigt(e) seine Wirkung!
    Ein paar Querolanten gibt es immer, aber die werden dann eliminiert.
    Leider scheint die Einheit der FPÖ nie so exzellent gewesen zu sein.
    Zitat Kickls: Wir haben selbst das Geschäft unserer Gegner erledigt! Traurig, aber dennoch, die FPÖ ist noch da, die Grünen waren schon einmal weg und nur Dank Soros wieder erstarkt.

    • Gandalf
      14. Oktober 2020 17:18

      ..na ja; wäre es nicht zutreffender, hier zu schreiben: Dank Kurz??

    • Charlesmagne
      14. Oktober 2020 19:30

      Naja, Kurz handelt zwar im Auftrag von Merkel und Soros, aber er ist so ein mickriges Würschtel, dass er gar nicht anders könnte.
      Schon vor dreißig Jahren riet man Schülern eine berufsbildende Matura zu machen, da eine normale für die Katz sei. Mit Hofer als Präsidenten wäre der Putsch nicht möglich gewesen, daher musste plangemäß vdB vorinstalliert werden. Was zwar nicht ganz stimmt, denn VdB hatte ja auch türkis-blau angelobt, aber sicher nur deshalb, um Kurz zum EU-Vorsitzkanzler zu machen. Sicher schon wissend, dass danach geputscht wird.

  20. Undine
    14. Oktober 2020 14:34

    Wenn etwas, wie etwa die BRIEFWAHL, auch nur die leiseste Gefahr von BETRUG in sich birgt, gehört es VERBOTEN!

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 14:47

      Wie realistisch sind 700000 Briefwahl-Stimmen alle für VDB ????

      . . . nach Auszählung der Briefwahlstimmen habe der Ex-Chef der Grünen 50,3 Prozent der Stimmen gewonnen.
      Auf den Gegenkandidaten Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ entfielen demnach 49,7 Prozent. Ausschlaggebend für das Wahlergebnis waren die rund 700.000 Briefwahlstimmen. Den ersten Wahldurchgang hatte Hofer mit gut 35 Prozent der Stimmen gewonnen, Van der Bellen lag 14 Prozentpunkte hinter Hofer.

      https://www.bz-berlin.de/welt/praesidentenwahl-in-oesterreich-alexander-van-der-bellen-gewinnt

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 14:49

      Oder anders gefragt:
      Wo auf der Welt hätte jemals ein Kandidat mit der Briefwahl 14% Vorsprung aufholen können ???

    • Dr. Faust
    • Harun al Raschid
      14. Oktober 2020 17:22

      @ machmuss verschiebnix:
      Das mit dem Aufholen bei der Präsidentenwahl war unmöglich und hätte in keinem zivilisierten Staat Gültigkeit erlangen dürfen. Aber bei uns, in Bagdad...

    • Patriot
      14. Oktober 2020 19:04

      An der Urne hat Hofer bei der ersten Stichwahl mit 52:48 gewonnen. Ein Erdrutschsieg, unter regulären Umständen nie und nimmer aufzuholen.

  21. Undine
    14. Oktober 2020 14:11

    OT---aber mit Verblüffung habe ich gemerkt, daß im Mittagsjournal keine Rede mehr davon war, was in den 10h-Nachrichten noch erstes Thema war: Es stoppt nun schon der 3. Pharmakonzern seine Studien zur Entwicklung eines CORONA-IMPFSTOFFES, bzw. eines Medikamentes wegen der ungeklärten Erkrankung eines Studienteilnehmers.

    Abgesehen davon, daß es also wohl doch nicht ganz so schnell gehen wird mit der Entwicklung eines einsatzfähigen Impfstoffes gegen Corona, wie uns Bill GATES vorgeschwärmt hatte---also bis Frühjahr 2021!---wird man sich von Seiten der Regierung etwas einfallen lassen müssen! Man hat ja immer wieder betont, daß die "Maßnahmen" bis zum Einsatz einer "Bill GATES-IMPFUNG" fortgesetzt werden müßten! Das kann also noch ganz schön lange dauern! Und die positive Wirkung wird nicht eintreten.

    Wenn ich nun jenen Wissenschaftlern glaube, die nicht viel halten von so einem Impfstoff---und ich vertraue nur diesen!---dann können wir, wenn's nach unserer Regierung geht, nur noch maskiert, aber ansonsten virenfrei, verhungern.

    Bisher ist der Fremdenverkehr mit allem, was damit zusammenhängt, ruiniert. Jetzt muß der Handel auch noch um das sonst so lukrative WEIHNACHTSGESCHÄFT bangen, das für sehr viele Betriebe den wichtigsten Gewinn im ganzen Jahr bedeutet!

    Vermutlich fällt heuer WEIHNACHTEN ganz ins Wasser, so, wie zuvor bereits OSTERN und PFINGSTEN. Am RAMADAN pausierte das KILLERVIRUS jählings---man legt sich ja nicht gerne mit den streitbaren Moslems an!---um hinterher mit neuer Wucht auf uns hereinzubrechen.

    Entweder werden auf Weihnachtsmärkten alle maskiert umherlaufen, oder die Weihnachtsmärkte werden überhaupt verboten. Ich befürchte Letzteres---natürlich auch für Weihnachtsfeiern und Christmette! Da gehe ich jede Wette ein.

    Was braucht Ö eigentlich dann noch, um völlig bankrott zu gehen?
    Die Steuergelder werden aufhören, zu fließen. Was dann?

    Ich bin keine Wirtschaftsnobelpreisträgerin, aber mein HAUSVERSTAND hat mir gleich zu Beginn der "MASSNAHMEN der REGIERUNG" gesagt, daß das alles schief gehen muß! Wie wir aus dieser Nummer jemals wieder herauskommen werden, steht in den Sternen.

    PS: Ich schrieb am 17. März 2020 u.a.:

    "Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß der "Schutz" der alten Generation, von dem die Politiker ständig so salbungsvoll quasseln, uns Alten einmal, wenn der gesamte Staat am Boden liegt---was sich ja gar nicht mehr vermeiden läßt!--- vorgeworfen wird. Es fügt sich irgendwie gut, da es mit der Wirtschaft ohnedies längst bergab geht---nicht zuletzt wegen der ungeheuren Flutung mit Mohammedanern!--- das Corona-Virus fast wie gerufen kommt....."

    https://www.andreas-unterberger.at/2020/03/wenn-corona-interviews-ber-nacht-aus-dem-netz-verschwinden#comment-663243

    • Undine
      14. Oktober 2020 14:31

      PS: Fragt sich einer unserer Politiker jemals, ob es GERECHTFERTIGT ist, daß ein ganzes Land wirtschaftlich und gesellschaftlich ZUGRUNDE geht, um möglicherweise (es ist nicht erwiesen!) ein paar hundert alte Menschen mit Vorerkrankungen vor dem Tod durch das Corona-Virus zu bewahren?

      Was sollte eigentlich das Schlimme daran sein, an CORONA zu sterben, nicht aber an den Folgen der diversen sog. "Vorerkrankungen"? Liebe Leute, es ist doch nicht so, daß neuerdings die einzige Todesursache CORONA ist---und ansonsten sind wir längst UNSTERBLICH?!?

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 14:33

      Sicher, die Steuern werden ausbleiben, aber solange diese Regierung genug Geld hat, um uns sekkieren zu können, solange werden die an ihren Parlaments-Sesseln picken bleiben ! ! !

    • CIA
      14. Oktober 2020 15:04

      @ Werte Undine
      Ich glaube wir sind schon pleite, man beschwichtigt uns nur. Eine mir bekannte "Selbstständige" erzählte, dass die Wirtschaftskammer ihr immer wieder Geld anbietet und nicht fassen kann, dass sie ablehnt.
      Viele gehen nicht mehr arbeiten, weil der Staat eh 1000€ zahlt. Einige Dienstleister(z.B. die Kosmetikbranche) zahlen nicht viel mehr.

    • Suedtiroler
      14. Oktober 2020 17:07

      Ja wenn das alles mit medizinischen Argumenten zusammenhinge...
      Hinter der erfundenen"Corona-Pandemie" werkeln ganz andere Mächte und Interessengruppen. Ich bin sicher, wir werden uns noch sehr wundern...

    • Neppomuck
      14. Oktober 2020 17:58

      Musste ich "Studienteilnehmer" lesen?
      "Menschliches Versuchskarnikel" träfe den "nervus rerum" wohl präziser.

      Wobei das "Marketing" der Pharma-Riesen schon ans Grenzgeniale herankommt.
      Da finanzieren die Kunden (Staaten) das "Produktmanagement" vor und übernehmen dazu gleich auch das gesamte Risiko, sprich die "Produkthaftung".
      Den Reibach streifen die Pharma-Giganten ein.

      So einfach ist es manchmal, reich zu werden.
      Man muss nur "mit von der Partie" sein.

      Herr Blümel, bitte eine angemessene Rückstellung bilden.

    • pressburger
      14. Oktober 2020 18:58

      Es gibt auch seriöse Stimmen. Prof. Bhakdi hat mehr als deutlich klargemacht, dass die Entwicklung eines sicheren Impfstoffes eine Angelegenheit von mindestens fünf Jahren ist.
      Die Verursacher dieser Katastrophe wissen offensichtlich nicht mehr wie sie aus der Angelegenheit wieder herauskommen sollen. Die "Tests" sind auch nur Betrug.
      Eine Möglichkeit, um den Dauertbetrug zu beenden wäre, Kurz stellt sich vor die Kamera und sagt: "Leute, ich habe euch die ganze Zeit angelogen".

    • Postdirektor
      14. Oktober 2020 21:23

      @Undine

      >> „Die Steuergelder werden aufhören zu fließen. Was dann?“

      Die Steuergelder reichen schon längst nicht mehr aus.
      Aber die Gelddruckmaschinen der EZB laufen wie geschmiert...

    • Kyrios Doulos
      14. Oktober 2020 22:31

      Undine: Wir müssen aber zur Kenntnis nehmen, daß, egal was die Coronadiktatoren machen, gute 2/3 der Wähler voll dafür sind. Das Wiener Wahlergebnis zeigt außerdem, daß es wohl so ist, daß auch unmittelbar Geschädigte fleißig die Panikmacher und Corona-Diktatoren aus den Blockparteien wählen. Was ist das anderes als ein Aufruf des Wahlvolkes: Weiter so, Kurz, Ludwig, Anschober, Nehammer, Hebein und wie sie alle heißen, die uns vorsätzlich dem Verderben preisgeben. Wir mögen 1000 Mal die unserer Meinung nach richtige Erkenntnis haben, wir sind ein Mikro-Minderheit und die Fakten interessiert niemanden.

    • Kyrios Doulos
      14. Oktober 2020 22:38

      Ich weiß aus sehr guter WKO Quelle, daß es neben dem veröffentlichten Beschluß der Fortsetzung des Härtefallfonds bis Ende März 2021 den unveröffentlichen auch bereits gibt: bis Ende des Jahres 2021. BEREITS BESCHLOSSEN und die WKO bereitet sich ressourcenmäßig und organisatorisch darauf vor. Die Diktatur wird uns noch lange in ihrem festen, eiskalten und brutalen Griff halten im Namen des Heiligen Sebastian und seiner ausländischen Befehlsgeber von Soros abwärts.

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 22:40

      Genau, @pressburger - fünf Jahre, in denen sich das RNA-Virus Corona mindestens 4 mal verändert hat und vom Impfstoff längst nicht mehr getroffen wird .

    • McErdal (kein Partner)
      16. Oktober 2020 07:57

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: möglicherweise (es ist nicht erwiesen!) ein paar hundert alte Menschen mit Vorerkrankungen vor dem Tod durch das Corona-Virus zu bewahren?

      Meinen sie, daß die Georgia Guidestones umsonst dort stehen ?
      Wie viele Menschen sollen übrig bleiben ? Und was auf den Tafeln fehlt ist vor allem die deutsche Sprache - hm? Glaube sie wirklich, da wirft jemand sein Geld umsonst raus?

      @ Kyrios Doulos

      ziviel der Ehre für György Schwartz, der bei Rothschild für's GROBE zuständig ist.......ein Angestellter......

    • monofavoriten (kein Partner)
      16. Oktober 2020 12:24

      liebe undine,

      schauen sie sich den link an, den ich vorhin gepostet habe. frau cathrine austin fitts spricht auch ueber die geplante geldsystem-änderung!

  22. machmuss verschiebnix
    14. Oktober 2020 13:40

    OT:

    Wieder ein Meilenstein - der Angriff auf die "tragende Säule" des Corona-Schwindels - ein Yale Wissenschaftler attackiert das Fehlverhalten von Fauci .

    Etwas, das sich viele Mediziner / Wissenschaftler seit Monaten gefragt haben. Warum wird Fauci nicht untersucht ? Viele Leute haben Anthony Fauci viele Dinge vorgeworfen, seit er als De-facto-Führer der amerikanischen Reaktion auf COVID-19 ins Rampenlicht getreten ist.

    Aber Harvey Risch ist nicht irgendjemand.

    Risch ist Professor für Epidemiologie an der Yale University. Er hat einen M.D. von der UC San Diego, einen Ph.D. von der University of Chicago, und er hat über 300 Artikel in einer Karriere veröffentlicht, die vier Jahrzehnte umfasst.

    Harvey Risch kann nicht als "Spinner-Verschwörungstheoretiker" abgetan werden. Sie können solche unglaublich ernsten Anschuldigungen nicht mit einem Mantra über "der Wissenschaft folgen" beiseite schieben, wenn ein weltbekannter Wissenschaftler sie macht.

    https://www.redstate.com/michael_thau/2020/10/13/renowned-yale-scientist-fauci-knowingly-caused-100s-of-1000s-to-die-to-benefit-forces-hes-in-bed-with-what-will-it-take-for-someone-to-investigate/

  23. Dr. Faust
    14. Oktober 2020 12:11

    A.U.: "...Gibt es doch in fast allen Ländern, wo Auszählungen so lange dauern, wilde Konflikte und Anschuldigungen um angebliche oder wirkliche Fälschungen und Manipulationen. ..."

    Ein rein technischer Hinweis: In einem dunklen Raum kann man durch Durchleuchtung mittels einer ordinären Schreibtischlampe problemlos auslesen, für welche Partei das Kreuzerl gemacht wurde.

    Dazu wird das Kuvert/Wahlkarte auf die Lampe gelegt, so dass das Licht nach oben strahlt, aber nur durch die Wahlkarte geht und somit kein Gegenlicht erzeugt. Es wird somit die Wahlkarte, das Kuvert und der sich im Kuvert befindende Stimmzettel von unten durchleuchtet. Unter Kenntnis der Geometrie des Stimmzettels läßt sich sagen, bei welcher Partei das Kreuzerl gemacht wurde.

    Ich habe das ausgetestet (mit meiner eigenen Wahlkarte) und ca. 1,5 Minuten zum Auslesen gebraucht.

    • Dr. Faust
      14. Oktober 2020 12:30

      Noch ein Gedanke: Was geschieht mit den Wahlkarten, die nach dem Wahltag eintreffen? Mein Gedanke ist folgender: bei einer etwaigen Fälschung nach dem oben beschriebenen Mechnismus macht es Sinn, die "ausgesonderten" Wahlkarten durch solche mit "richtiger" Stimmabgabe zu ersetzt, damit die abgegebenen Stimmen gleich bleiben.

      Ich gehe halt davon aus, dass die Wahlkommissionen in den Sprengeln die einlangenden Wahlkuverts zählen werden und diese Zahl irgendwo notiert ist. Wenn bei Aussonderung gewisser Stimmen dann die ausgezählten Stimmen mit den eingegangenen Wahlkarten übereinstimmen, könnte das auffallen.

      Ich habe selbst in einem Wiener Bezirksamt erlebt, wie extrem gebiast die beamteten Mitarbeiter der Wahlabteilung sind. Bei Bürgerinitiativen, die der SPÖ nicht genehm sind, werden keinerlei Hinweise auf die laufende Initiative ausgelegt (z.B bei der "ORF privatisieren"). Erst auf meine Nachfrage hin hatte man mir bestätigt, dass da eine Bürgerinitiative vorliegt. Es hatte dann nochmals 5min gedauert, bis man mir den Text der Initiative ausgedruckt hatte, wobei die zeitgleich ablaufende Initiative (es war irgendwas mit proFrau der SPÖ) am Pult aufgelegen hatte und aktiv angesprochen wurde.

      Nach dem Lesen der obigen Schilderung kann man vielleicht nachvollziehen, warum ich null Vertrauen in die roten Magistratsbeamten in Wien habe.

    • Dr. Faust
      14. Oktober 2020 12:38

      Das habe ich zu dem Thema gefunden:

      https://youtu.be/_TZf7dX7lmI

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 12:44

      guter Hinweis, @Dr. Faust !

      Nach dieser Methode wäre es sicher auch möglich, es maschinell zu prüfen, alle die "anschlagen" werden rausgeworfen und können mit einer "richtig" angekreuzten Karte ersetzt werden.

    • Ingrid Bittner
      14. Oktober 2020 13:54

      @Dr. Faust: ihre Mühe, auszuprobieren, wie lange es dauert bis... in Ehren. Aber waren sie schon einmal bei einer Stimmauszählung dabei? Es ist kaum möglich - auch in Wien nicht - dass sich einer von der Wahlkommission mit den Kuverts in ein dunkles Kammerl zurückzieht und ihre Experimente in die Tat umsetzt.
      Also ich hab's nur so erlebt, dass auf den Tischen von jeder Partei einer sass und dann wurde gezählt. Sie können Gift drauf nehmen, dass die Zählenden genau aufgepasst haben, was die anderen, die mit am Tisch sassen, gemacht haben. Da konnte keiner hinaus aus dem Raum und was mitnehmen.......

    • Dr. Faust
      14. Oktober 2020 14:32

      Liebe Frau Bittner,
      Danke für diesen praktischen Hinweis und den Wahrnehmungsbericht.

      Aber....., wo sind die nicht-ausgezählten Kuverts in der Nacht? Sie sind in einem Kammerl eingesperrt

      Wer hat den Schlüssel zu diesem Kammerl? Der Wahlleiter bzw., in kleinen Gemeinden, der Bürgermeister.

      Deswegen bin ich auch mit der immer wieder von A.U. wiedergekauten Feststellung, das Erkenntnis des Verfassungsgerichts, wonach das Öffnen der Wahlkarten bzw. das Schlitzen der Kuverts unrechtmäßig war, wäre unnötig gewesen bzw. nur ein belangloser Formfehler gewesen (Wiederholung der BuPräswahl). Nein, es war hoch-relevant und hatte damals der Möglichkeit zum systematischen Betrug Tür und Tor geöffnet.

    • Dr. Faust
      14. Oktober 2020 14:39

      Korrektur meunes vorletzten Satzes (letzter Post):

      Deswegen bin ich auch mit der immer wieder von A.U. wiedergekauten Feststellung, wonach das Erkenntnis des Verfassungsgerichts, daß das Öffnen der Wahlkarten bzw. das Schlitzen der Kuverts unrechtmäßig bzw. nur ein belangloser Formfehler war, nicht einverstanden.

  24. machmuss verschiebnix
    14. Oktober 2020 12:05

    Hier nochmal ein ausführliches Fox-News Video,
    über die Offenlegung der "Russia-Hoax" .
    (@Undine hatte gestern schon was ähnliches rein gestellt)

    https://streamable.com/nz5oj7

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 12:06

      übrigens: Das Video ist Deutsch synchronisiert

    • Dr. Faust
      14. Oktober 2020 14:41

      Danke Ihnen @machmuss verschiebnix

      Ich wurde durch Sie schon auf viele bemerkenswerte Hintergründe in den USA aufmerksam.

  25. machmuss verschiebnix
    14. Oktober 2020 12:02

    Ich kenne niemanden, der Politiker für ehrliche Leute hält !
    Buchstäblich jeder weiß, daß (fast) alle für "geschönte Darstellung" anfällig sind, und nicht wenige - vor allem aus dem Linken Spektrum - lügen wie gedruckt !

    Also warum sollte diese Bande bei der Stimmenauszählung ehrlich sein ?

    Es wäre geradezu absurd, davon auszugehen ! ! !

  26. kremser (kein Partner)
    14. Oktober 2020 11:29

    Die Achse Soros-Merkel-Kurz richtet gerade einen Totalschaden in Österreich an und niemand interessierts. Wir leben in einer Clownwelt. Jeder, der die Hauptschule abgeschlossen hat, versteht, dass wenn man mehr Tests macht, man auch mehr Positive findet. Die absolute Zahl also ein denkbar schlechter Indikator ist. Oder das man regionale "Ausbrüche" nicht in Maßnahmen für ganz Ö umwandeln kann.
    Der gleiche Wahnsinn verhindert auch jeden rationalen Zugang zur Migrations- und Klimadebatte.
    Wann werden Politiker und Medien endlich vor Gericht gestellt.

  27. glockenblumen
    14. Oktober 2020 11:24

    noch mal zur Erinnerung, falls jemand unterschreiben möchte:

    https://gbdeclaration.org/

    "Die Great Barrington Erklärung

    Als Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens haben wir ernste Bedenken hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen der vorherrschenden COVID-19-Maßnahmen auf die physische und psychische Gesundheit und empfehlen einen Ansatz, den wir gezielten Schutz (Focused Protection) nennen.? ..."

  28. Ingrid Bittner
    14. Oktober 2020 11:10

    Hätte eigentlich als Ergänzung zu Elfenzauberin 6.00 gehört, ist aber etwas zu lang:

    Der Corona-Politik fehlt die Wissenschaftlichkeit!
    Interview mit Immunologe Prof. Stefan Hockertz

    Ein von Youtube zensiertes Interview mit dem deutschen Toxikologen und Immunologen Prof. Stefan Hockertz wird zu Teilen durch Kla.TV veröffentlicht.

    Prof. Hockertz nimmt unter anderem ausführlich Stellung zur Corona-Impfung, zur Corona-Pandemie sowie zur Rolle der Politik während der Corona-Pandemie. Sehen Sie selbst, wie Prof. Hockertz die Corona-Pandemie rein von den Zahlen her gesehen beurteilt.

    https://www.kla.tv/17325?autoplay=true

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 12:11

      @Ingrid Bittner,
      ganz offensichtlich hat die Politik nicht das geringste Interesse daran, wissenschaftlich belegte Fakten an die Öffentlichkeit zu entlassen, damit würden die sich selber als Betrüger-Bande outen - was denen ohnedies auf längere Sicht nicht erspart bleiben wird ! ! !

    • Neppomuck
      14. Oktober 2020 12:29

      Dazu ein "interessanter" Beitrag eines sog. Wissenschaftlers über die Grenzen des "akademischern Zweifels".
      Eine erhellende Ansicht über das Wahrheitsmonopol der Sozialwissenschaften.

      Wer sich die Mühe machen will, dieses Geschwurbel geistig zu verarbeiten soll das tun.

      https://science.orf.at/stories/3201963/

    • Gandalf
      14. Oktober 2020 12:58

      @ Neppomuck:
      Mir ist es ähnlich ergangen: Ich habe mit Interesse den Beitrag aufgemacht, zu lesen begonnen, aber sehr bald aufgehört und das dumme Geschwafel weggeklickt. Und solche Leute dürfen sich "Wissenschaft(l)er" schimpfen oder werden zumindest so genannt. Und alle geistig einseitigen (höflich ausgedrückt) sind glücklich über die tolle Expertenmeinung. Schafft die Scharlatane fort!

  29. kremser (kein Partner)
    14. Oktober 2020 10:57

    Herr Unterberger hat ja vor einigen Tagen ÖVP, NEOS und FPÖ als Parteien rechts der Mitte identifiziert. Folgerichtig hat das konservative Lager in Wien mehr als 30% und österreichweit ist für die bürgerlich Konservativen sowieso alles in Butter.
    Das Wien rot bleibt, ist jetzt nicht die große Überraschung. Also warum dieses griesgrämige Nachtreten. Hier im Blog müßte doch aufgrund der konservativen Wahlerfolge der ÖVP eine regelrechte Hochstimmung sein. Sie können uns ja weiter hier im Tagebuch erklären, wie toll ÖVP und NEOS Österreich aus den Fängen der Linken befreien wird und wie rüpelhaft und unwählbar die FPÖ doch ist. Ich verspreche Ihnen es wird ein Fest, die Saat ist ausgebracht.

  30. Liberio
    14. Oktober 2020 10:48

    "...die ja inhaltlich (der FPÖ) nicht so fern stehende ÖVP"???
    Wohl ahnten Soros, Gates und Kurz, dass der Durchmarsch der Klima-Covidisten-Diktatur 2020 mit der FPÖ vielleicht nicht so vonstatten gegangen wäre. Rechtzeitig hat man die Regierung geputscht, damit ordentliche Förderer des Neokommunismus Herrn Kurz bei der Arbeit unterstützen und ihn fördern, ihn, der seine konservativen Wähler nach Strich und Faden betrogen hat, ihre Stimmen gestohlen, um die marxistische Planwirtschafts-Diktatur umzusetzen. Wäre es möglich gewesen mit der FPÖ, Ärzten Arbeitsverbote zu erteilen und Regimegegner öffentlich zu ächten, ihnen die Existenzgrundlage zu entziehen? Die ÖVP ist der Handlanger der kommunistischen Covidisten. Wie sagte Lenin? Sie werden den Strick verkaufen, auf welchem sie selbst hängen werden... Willkommen in der Diktatur der Covidisten.

  31. Ingrid Bittner
    14. Oktober 2020 10:40

    " dann hätte man bloß mehr Wahlkommissionen für die erhöhte Wahlkartenzahl" - so stellt man sich das einfach vor.
    Ich frage mich aber, wo soll man die Freiwilligen hernehmen, die in eine Wahlkommission entsandt werden? In Zeiten wie diesen, wo ohnehin das Freiwilligenamt nicht so besonders angestrebt wird und dann kommt noch Corona dazu und schon geht nix mehr.
    Mir liegt nichts ferner, als die Rathausbeamten in Schutz zu nehmen, aber in diesem Fall muss ich es fast tun, weil ich kann es mit meinem Gerechtigkeitsgefühl einfach nicht vereinbaren, wenn solche Bemerkungen unwidersprochen im Raum stehen.
    Wenn man die Menschen schon nicht zum Wählen mobilisieren kann, wie soll man sie dann dazu mobilisieren, dass sie ihren freien Sonntag opfern? oder für's Auszählen der Wahlkartenstimmen am Montag Urlaub nehmen?? Die Wahlleiter für die einzelnen Kommissionen zu finden wäre ja wahrscheinlich nicht so schwierig, das Rathaus hat genug Mitarbeiter. Die arbeiten halt dann am Sonntag - vermutlich mit Überstundenzuschlag oder sonst gut abgegolten - die Beisitzer aber kommen von den Parteien und da wird's dann schwierig, weil, woher die Leute nehmen?

  32. pressburger
    14. Oktober 2020 10:21

    Eine detaillierte Analyse, die an den Veränderungen der politischen Landschaft allerdings vorbei argumentiert.
    Eine Analyse entlang der Parteigrenzen, ist nach der Machtergreifung durch die linken Putschisten Kurz und Vanderbellen, nicht mehr zeitgemäss.
    Kurz hat als linker Ideologe und Usurpator der Macht, die politische Landschaft grundlegend verändert.
    Das was bereits vorher vorhanden war, Bonzokratie, Korruption in den Parteien und in der Regierung, Willkür, bekam durch Kurz klare und kantige Konturen.
    Kurz hat sich innerhalb kurzer Zeit, des nicht mehr zeitgemässen Demokratie Anstrichs entledigt, hat sich auf den Kern der Sache, auf die Macht konzentriert.
    Die Wien Wahl, als mene tekel, wird zeigen welche Verschiebungen, der Macht Strukturen Kurz gelungen sind.
    Kurz hat die SEÖ gegründet. Die meisten haben es nicht gemerkt, aber es ist eine Tatsache.
    Die Linken Parteien, "ÖVP", SPÖ, Grüne, Neos, werden von
    Kurz, entsprechend der Usancen in der SED, als Block Parteien geführt.
    Der Gewinner der Wien Wahl ist Kurz. Sein Kurs wurde in der Bundeshauptstadt mit 90%, der abgegebenen Stimmen,
    bestätigt.
    Die einzige Oppositionspartei, könnte aus dem Ergebnis lernen, sollten ihre Exponenten, endlich aus dem Sandkasten herauskrabbeln und sich auf zwei Beine stellen.
    Im dritten Anlauf ist Kurz gelungen, alle Bereiche des Staatsapparates und des öffentlichen Lebens, unter seine Kontrolle zu bringen.
    Nach der "Flüchtlingskrise", der "Klimakatastrophe", ist Kurz, dank der "Corona-Pandemie", da, wo er sein wollte.
    Kurz hat die absolute, unkontrollierte Macht.
    Kurz hat die Neue Normalität realisiert, in der mit Verordnungen regiert wird. Die vom Kurz eingeführte Staatsform ist eine Diktatur.
    Welche Hoffnung bleibt ? Oder sollte es eher Wunder heissen ?
    Die Zustimmung für den Kurz, Kurs ist der Zustimmung die Honnecker in der DDR bekam, haushoch überlegen.
    Die Menschen in der DDR haben realisiert, dass die SED gegen sie regiert. Kurz regiert auch gegen die Interessen der Bevölkerung, trotzdem wird er unterstützt.
    Unterschied zu DDR. In der DDR waren die Menschen besser informiert. Damals hat es noch das West-Fernsehen gegeben. In der Ära Kurz gibt es nur den Rot-Funk, die linken, dem Regime treu ergebenen Journalisten.
    Trost, Diktaturen währen nicht lange. Nur einige Jahrzehnte. Nach den Diktaturen hat es manchmal Demokratie gegeben.
    Kein Trost, nach dieser Diktatur, kommt der Islamismus.

  33. Kyrios Doulos
    14. Oktober 2020 09:35

    A.U. einerseits: " ... angesichts des totalen inhaltlichen, moralischen und personellen Verfalls der derzeitigen FPÖ ... weil die FPÖ derzeit in keinem wählbaren Zustand ist ..."

    A.U. andererseits: "Allerdings hat sich ein weiteres Fünftel sehr wohl für die ja inhaltlich nicht so fern stehende ÖVP entschieden."

    Einserseits sei die FPÖ also inhaltlich total verfallen; andererseits stehe ihr die ÖVP inhaltlich ziemlich nahe.

    Das ist alles sehr unpräzise und geben eher das Stimmungbild des Autors wieder als einen recherchebasierten Befund.

    Inwiefern ist die ÖVP personell, inhaltlich und moralisch verfallen?
    Inhaltlich: Ich wußte bei der Wahl sehr wohl, wofür und wogegen die FPÖ inhaltlich steht.

    Personell: ganz gewöhnliche Politiker sind am Werk, Nepp ist kein außergewöhnlicher Magnet aber bittesehr: von "verfallen" kann wirklich keine Rede sein.

    Moralisch: Verfallen? Mir fällt hier überhaupt kein Anhaltspunkt ein. Außerdem: Ich bin noch immer, trotz schon mehr als 1 Jahr lang anhaltender Dauerpropaganda der Überzeugung: Niemand hat das Recht, ein Urteil zu fällen, bevor Gerichte nicht gesprochen haben werden.

    Und für alle unterberger'schen Verfallenheit gilt: Die kann man, wenn man schon unpräzise sein will, jeder, ausnahmslos jeder anderen Partei auch vorwerfen.

    Was die FPÖ von den andern unterscheidet, ist, daß sie die einzige Partei ist, gegen die ALLE Propaganda ALLER Mainstreammedien und ALLER Parteien gleichermaßen massiv ins Felde gezogen war.

    Mein Urteil über die Ursache des Wahlergebnisses:

    a/ Propaganda wirkt. Darum gibt es sie ja auch. Die Mehrheit der Wähler glaubt, was in der Zeitung steht und was das Fernsehen sagt.

    b/ Die Wiener, die gewählt haben, sind zu zwei Dritteln (mindestens) Sozialisten, Staatsgläubige und vielmehr Transfergeldliebhaber.

    c/ Der Mehrheit der Wähler sind Corona- und Klimareligiös angehaucht oder Gläubige (siehe ad a). Und der ISlam ist ihnen vollkommen wurscht. Die Heimat ist nur mehr ein Wort ohne irgendeinen substantiellen Inhalt.

    Es waren Wahlen. Vorausgesetzt, es hat keinen Wahlbetrug gegeben (den schließe ich instinktiv nicht aus), ist das alles ein ganz normales Wahlergebnis.

    Mein Versuch eines Befundes: Die Propaganda hat gesiegt. Der Leidensdruck ist noch immer so klein, daß die Merhheit der Wähler keine Sorge hat wegen Corona-, Klima- und ISlamlüge. Und die Überschuldung und die miserable Schulen-Situation und das massive Überdehnen des Sozialnetzes, das wohl bald reissen wird, sind ihnen entweder egal oder sogar recht.

    Wir müssen zur Kenntnis nehmen: Wir (die meisten von uns hier im Tagebuch) sind Angehörige einer verschwindend kleinen Minderheit.

    Das macht mich traurig und an manchen Tagen demoralisiert mich das. Es irritiert mich aber nicht. Ich werde von meinem am Papier bestehenden Recht auf freie Meinung und Rede meine Überzeugung zur Zeit und manchmal auch zur Unzeit äußern, als wäre sie das Selbstverständlichste der Welt.

    • Kyrios Doulos
      14. Oktober 2020 09:36

      error oben: Natürlich muß die Frage lauten: Inwiefern ist die FPÖ ... verfallen? (Nicht die ÖVP ... Freud'sche Fehlleistung?)

    • pressburger
      14. Oktober 2020 10:26

      a. Absolut richtig. Propaganda wirkt, absolute Propaganda, wirkt absolut. Das Ausmass an Agitprop, dass die Linke Journaille Tag täglich abfeuert, würde Goebels vor Neid erblassen lassen.
      Detail am Rande. Die Linke hat es nicht nötig, kann sich die Mühe sparen, Wahlzubetrügen. Gute Vorarbeit, erspart nachträgliche Korrektur.

  34. haro
    14. Oktober 2020 09:06

    Ob linke Parteien oder angeblich rechte -im In- wie im Ausland- haben mit all ihren verfügbaren Kräften nur eines im Sinn - alle nicht linken Parteien zu vernichten. Damit kann die Masseneinwanderung nach Europa fortgesetzt werden. In Wien trägt sie auch schon besondere Früchte(rln).

    Unsere "unabhängigen" Medien haben seitenweise über die Verluste der FPÖ bei der Wien-Wahl gejubelt. Schließlich ist es auch ihr Erfolg.

    Die linken und vor allem jene von FPÖ zur ÖVP gewechselten Wähler werden sich noch wundern. Es wird eines Tages keine Partei mehr geben die sich vor allem für unsere Heimat einsetzt und weniger für für fremde Interessen (jene der Einwanderer und weiterer kulturfremder Einwanderung). In Coronazeiten war es auch die FPÖ die sich weit mehr für die Interessen von Wirtschaftsbetrieben einsetzte als die ÖVP (die in Zusammenarbeit mit den Grünen Verbote und Überwachung einsetzte).

    In diesem Sinn auch einmal ein herzliches DANKESCHÖN an alle freiheitlichen Politiker die sich für den Erhalt eines christlich geprägten Europa/Österreich einsetzten.

    Wer wird sich das in Zukunft noch antun?

    Keiner der rot, grün, rosa oder schwarz wählenden Leute soll sich beklagen über die katastrophale wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung in Wien und ganz Österreich. Sie sei ihnen und ihrem Nachwuchs in den Multikulti Schulen vergönnt!

    Besondere Bitterkeit steigt auf, wenn ich an die rechte ÖVP denke die einen rechten Partner in Zusammenarbeit mit Linken bekämpft und damit zeigt wie wenig ihr es um Ziele geht sondern nur um Posten, um persönliche Vorteile. Keiner braucht sich da über einen Strache entrüsten, wo es doch anderswo um viel, viel größere Schweinereien geht, die aber erfolreich unter den Teppich gekehrt werden.

    • Charlesmagne
      14. Oktober 2020 11:15

      Ist es der ÖVP schon jemals um irgendetwas anderes gegangen?
      Sie hat sich jegliche Gesinnung dafür immer abkaufen lassen. Sie war immer in den Regierungen und hat alles mitzuverantworten. Ist ihr aber Wurscht, solange die Bonzen die Posten aufteilen können und die Dummen an der Basis für sie laufen. Ist aber auch bei anderen Parteien nicht anders.
      Ich gehörte vor langer Zeit auch einmal zu diesen Dummen. Hab es wenigstens damals rechtzeitig geschnallt. Viele meiner Bekannten jedoch werden es niemals begreifen.

    • antony (kein Partner)
      16. Oktober 2020 17:46

      @haro Wahre Worte...

      Unterschreibe jeden Satz u. jedes Wort insbes. den letzten Absatz!

  35. Bern
    14. Oktober 2020 09:04

    Der Stimmenkauf mittels Steuergelder von SPÖ und Grüne hat sie am Leben erhalten und am Futter Trog der Korruption!!

    • Charlesmagne
      14. Oktober 2020 11:08

      @ Bern
      Die Gekauften werden es ihnen aber auf lange Sicht nicht danken.
      Im Gegenteil.

  36. dssm
    14. Oktober 2020 08:36

    Die FPÖ hat sich als unwählbar für viele Wähler präsentiert, welche aber nicht andere Parteien gewählt haben, sondern einfach daheim geblieben sind.

    Zuerst einmal ein Warnzeichen an Kurz! Der Wähleranteil den er mit seinen Sprüchen einzufangen hofft ist geringer als gedacht, die Leute durchschauen seine Strategie und wissen, daß zwischen Reden und Handeln bei Kurz ein sehr großer Graben liegt.

    Die FPÖ braucht den Menschen nur wieder in ruhiger Art ihr Programm näher bringen, dann kommen die wieder zur Wahl (bzw. von der ÖVP zurück).

    Da die SPÖ und der allfällige Koalitionspartner wohl nach der "Corona-Pandemie" ein Blut- und Tränenprogramm auflegen werden, da weitere "Flüchtlinge" für mehr Ärger sorgen werden, sollte es für die FPÖ wohl nicht so schwer sein, auch noch der SPÖ einige Stimmen abzukaufen.

    So gesehen, eine Kleinpartei könnte schon bei der nächsten Wahl stärkste Kraft sein. Demokratien sind extrem fragil geworden, besonders da die Medien nach "Corona" wohl noch mehr Vertrauen und damit Wahlwerbefähigkeit verlieren werden.

    • Majordomus
      14. Oktober 2020 11:15

      Eine perfekte Lagebeurteilung.

      Vielleicht sollte sich die FPÖ ein neues Gesicht an der Spitze und eine etwas aufgepeppte Parteifarbe im Logo gönnen. Türkis ist schon belegt, aber hellblau ginge eventuell. Bei der ÖVP hat es ja auch geklappt ;-)

    • Ingrid Bittner
      14. Oktober 2020 14:26

      @dssm: mich würde schon das "Unwählbare" der FPÖ interessieren, gut ich war während des Wahlkampfes nie in Wien und habe auch im Fernsehen kaum was gesehen, aber aufgefallen ist mir, dass die Frau Hebein mit ihren Vorstellungen für mich die Unwählbare gewesen wäre, weil da war das was wählbar oder nichtwählbar ist, so offensichtlich, Bei den Freiheitlichen in Wien wäre mir das nicht aufgefallen, aber wie gesagt, ich hab nicht soviel mitbekommen.

    • Ingrid Bittner
      14. Oktober 2020 14:32

      Jetzt ein paar Zahlen: Wahlberechtigte, 1.133.000 (also weniger als 2015), Wahlbeteiligung diesmal 65,3 % , 2015: 74,08.

      Abgegebene Stimmern 739.485, davon ungültig 13.984 - 2015 waren es 21.419!! (bei weniger Wahlkarten)

      SPÖ 301.967 Stimmen 2020 und 329.773 im Jahr 2015
      ÖVP 148.238 also das ist schon beachtlich, 2015 waren es 76.959

      Also dass man da viele von die Briefwahlstimmen ungültig gemacht haben könnte, ich weiss nicht, ich kann mir das in der Praxis nicht wirklich vorstellen wie das gehen sollte. Wenn alle Wahlkommissionen ordnungsgmäss besetzt sind, fast ein Ding der Unmöglichkeit.

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 15:06

      @dssm,

      in einem Punkt möchte ich widersprechen:
      Die FPÖ ist nicht unwählbar geworden, im Gegenteil, es gibt für einen ehem. Mitte-Wähler nur mehr diese eine FPÖ , die sich zwar auch immer weiter links positioniert, aber sonst gibt's ja ohnedies nix wählrbares ! ! !

      Das Fernbleiben - auch meines - ist der Überlegung geschuldet, daß niemandem geholfen wäre, denn die FPÖ wäre auf jeden Fall ausgegrenzt worden, denn eine absolute Mehrheit war unrealistisch. Da konnte ich mir die "Schuh-Abnutzung" sparen [seufz]

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 15:10

      @Majordomus,

      die FPÖ hat Herbert Kickl - jede andere Partei würde sich um so ein helles Köpfen reißen, aber die bekommen nur Marionetten !

    • dssm
      14. Oktober 2020 18:06

      @machmuss verschiebnix & @Ingrid Bittner
      Unwählbarkeit! Die Strache Geschichte ist ja wirklich unappetitlich. Natürlich, wer eins weiter hinten steht, der beobachtet erst einmal das fehlende Interesse an der Ibiza-Aufklärung und hinterfragt, wie denn Ermittlungsakten so gut im Wahlkampf an die Öffentlichkeit kamen.

      Was aber nichts an der grenzenlosen Unfähigkeit der FPÖ-Finanzverwaltung ändert! Potenzmittel als Spesen? Ein Höhe an Spesen, die dem Normalsterblichen einfach utopisch erscheinen (auch wenn ich annehme, daß das Leibwächter etc. dabei sind). Spätestens da hört jede Begründbarkeit auf, gerade der konservative Wähler wird sich da abwenden, wenn man eine Steuer-Prüfung kennt.

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 20:25

      d'accord, @dssm

  37. glockenblumen
    14. Oktober 2020 08:35

    OT

    Tim Kellner:

    " ..++ Öffentlichkeitsfahndung A66-Mord!!! Bitte teilen!!! +++

    Sie benehmen sich hier regelrecht wie Eroberer.
    Sie erkennen keine Gesetze an und meinen zudem, dass sie über dem Gesetz stehen.
    Sie sind rücksichtslos, überheblich, meist frech und aggressiv.

    Nein, ich spreche ausnahmsweise heute nicht von den „Michaels“, „Thomas“, „Bernd“, „Hans“, „Karl“, „Sebastian“, „Felix“ und wie sie sonst noch alle heißen.
    Ich spreche heute von den mutmaßlichen Lamborghini-Mördern, die dafür verantwortlich sind, dass ein unschuldiger Mensch auf der A66 bei lebendigem Leib in seinem Skoda verbrannte.

    Möge er in Frieden ruhen und mögen die Täter ihre gerechte Strafe erhalten!

    Der eine mutmaßliche Mörder Navid F. aus Frankfurt, ein vermeintlicher Instagram-„Star“ mit 1.1 Mio. Followern (Instagram Navid.alpha) wurde bereits festgenommen.
    Ein weiterer Täter stellte sich bereits der Polizei.

    Und der dritte mutmaßliche Mörder, der „obdachlose“ 34-jährige Ramsy Azakir, der offiziell keinen festen Wohnsitz hat, befindet sich noch auf der Flucht.
    Hinweise an jede Polizeidienststelle!

    Ich frage mich, wie ein deutscher Arbeitnehmer mit Mühe und Not sich einen Mittelklassewagen zusammen finanziert und solche Typen mit 250.000,- Euro-Autos durch die Gegend fahren?

    Weiterhin sage ich ganz klar und deutlich, dass dieser nicht mehr vorhandene Rechtsstaat viel zu lange weggeschaut hat und derartige Auswüchse deshalb mit zu verantworten hat.
    Es kann und darf nicht sein, dass wir immer wieder wegsehen und falsche „Toleranz“, Milde und Nachsicht üben.

    Diesen Typen muss man immer und überall rechtsstaatlich die Stirn bieten!

    Für Deutschland!
    Für die Sicherheit unserer Bürger!

    Deutschland immer zuerst!

    Tim K."

    https://pro-de.tv/die-zeit-wird-kommen/

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 12:28

      vielen Dank @glockenblumen +++*************************+++

      heute geht wieder ein Halbsterndler um - seltsam schräge Einstellung ?

  38. glockenblumen
    14. Oktober 2020 08:11

    Es ist völlig egal, ob die verloren oder zugewonnen haben - Tatsache ist - sie bleiben in der ReGIERung!
    An den unerträglichen Zuständen und der himmelschreienden Mißwirtschaft wird sich nichts ändern wird, ganz im Gegenteil, diese werden sich noch verstärken!
    Und jeder, der das gewählt hat, hat jedes Recht zu jammern verwirkt. Wie bestellt, so geliefert!

    • dssm
      14. Oktober 2020 08:44

      Ganz ehrlich, möchten Sie jetzt Teil einer Regierung sein?
      Der Corona-Schwindel lässt immer mehr Menschen den Glauben an die Eliten verlieren. Jeder Tag länger, weniger Zustimmung, schleichend aber dauernd.

      Der Klimawahnsinn wird den Bürger schon beim nächsten Autokauf einholen, wieder verliert die Elite Zustimmung.

      Die Kosten von Corona, von Arbeitslosigkeit bis zu Konkursen, wird wohl auch bald zu zahlen sein - oder die drucken Geld wie wild, dann kommt die Inflation. Egal was jetzt alles kommt, es wird den Regierenden Stimmen kosten.

    • pressburger
      14. Oktober 2020 10:38

      @dssm
      Der Terror im Namen der "Corona-Epidemie" wird weiter gehen, wird intensiviert.
      Die "Testung" ist ein perpetuum mobile, eine self fullfilling prophecy.
      Um so mehr getestet wird, um so mehr Infizierte wird es geben.
      Der PCR "Test" erkennt 97.6% der nicht infizierten korrekt, 2.4% sind falsch positiv. Die Fehler Quote des Tests, ist eine Konstante, unabhängig von Anzahl der Tests. Dazu kommt noch die häufig unprofessionelle Art des Umgangs mit den Proben.
      So entstehen die steigenden Zahlen der angeblich "Infizierten"

    • Charlesmagne
      14. Oktober 2020 11:03

      @ dssm
      Es ist vollkommen egal, ob es der einen oder anderen Partei einmal Stimmen kosten wird. Uns allen wird die Entwicklung lange davor die gewohnte Lebensqualität gekostet haben.
      Und in fünf Jahren, spätestens aber in zehn, werden sich die in den verschiedenen Parteien hochgepäppelten Jünger Allahs zusammenschließen und dafür sorgen, dass Wien wie London einen Bürgermeister aus der Ummah bekommt.
      Dann ist aus Maus für alle anderen.

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 12:31

      @pressburger,

      angeblich wird das Testergebnis auf jeden Fall dann positiv, wenn man den Test länger als vorgegeben laufen läßt. Also völlig unnütz das Zeug

    • dssm
      14. Oktober 2020 18:11

      @Charlesmagne
      Es ist gut, daß es zu einem Ende kommt!
      Es ist alles nur mehr absurd. Vorschriften, die sich widersprechen. Verwaltungen die komplett unfähig sind. Regeln die keiner einhält. Gekaufte Medien, die nur mehr indoktrinieren. Schulen und Unis die ebenfalls nur mehr indoktrinieren. Zuwanderung kulturfremder Sozialfälle, welche die Kriminalität steigern.

      Alleine meine akutellen Reiseerfahrungen zeigen, würde uns eine wirklich gefährliche Krankheit treffen, halb Europa wäre ausgestorben und zwar wegen kompletter Unfähigkeit.

  39. Patriot
    14. Oktober 2020 07:54

    Frei nach Josef Stalin: es kommt nicht darauf an, wer die Stimmen abgibt, sondern wer sie einsammelt.

    Jede Stimme, die nicht persönlich aus freiem Willen und bei vollem Bewusstsein abgegeben wurde, ist genau so gefälscht, wie eine nachträglich manipulierte Stimme.

    Bei einem Wahlkarten-Anteil von 44% gebe ich keinen Rattenschiß auf dieses Ergebnis. Es fällt nur nicht so auf, weil die FPÖ sowieso am Boden liegt, und die anderen rittern sich beim Betrügen wie die Radler bei der Tour de France.

    Ich könnte mir denken, bei einzelnen Altersheimen oder Moscheen-Clustern liegt eine Partei bei 100%.

    • logiker2
      14. Oktober 2020 08:31

      **********************************, so ist es mittlerweile in Absurdistan an der Donau.

  40. Josef Maierhofer
    14. Oktober 2020 06:25

    Ich bin mir nicht so sicher, ob nicht in diesen 3 Tagen nicht am 'Feinschliff' des Wahlergebnisses 'gearbeitet' worden ist, damit nur ja nicht noch ein paar 'ungebetene' Stimmen dazukommen, bzw. viele wegkommen und 'ungültig' erklärt werden.

    Letztlich ging es ja um die 'Beendigung' von Ibiza, denn Strache durfte nicht mehr 'hineinkommen' und auch die FPÖ nicht groß werden. Aber auch die FPÖ Wähler waren verunsichert.

    Wenn für Dr. Unterberger die FPÖ 'unwählbar' geworden ist, dann ist es laut Asuzählungsergebnis die ÖVP gewesen, die offenbar 'wählbar' war. Ich bin gespannt, was Herr Blümel jetzt tun wird in Wien, er war ja 'wählbar', wie die Stimmenanzahl, das wichtigste für die ÖVP, zeigt, für die der Wahltag das Wichtigste ist. Ich denke, er wird die Unwählbarkeit der ÖVP beweisen, indem er Finanzminister bleibt und auf Wien ....

    Dass Herr Strache 'seine' FPÖ 'abmontiert' hat, obwohl er sie aufgebaut hat, liegt schon auch daran, dass er seinen Rücktritt von allen Funktionen und seinen Rückzug aus der Politik nicht ernst gemeint hat. Als dann die 'Spesenaffaire', die noch untersucht wird, dazukam, musste er wohl auch aus der Partei ausgeschlossen werden. So weit formal richtig. Dafür aber kam ein Herr Strache aber noch einmal zurück und jetzt fürchteten sowohl die SPÖ, wie auch die ÖVP, wie auch die FPÖ seinen Wiedereinzug in der Politik, deshalb durfte bei den herrschenden 'Wiener Verhältnissen' Strache nie ins Stadtparlament kommen und am besten auch die FPÖ auch nicht relevant.

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass so wenige Wiener die FPÖ angekreuzt haben, da muss schon ordentlich viel 'ungültig' erklärt worden sein ...

    Dominik Nepp hat einen guten Wahlkampf hingelegt und auch an den Themen in der FPÖ muss man maximal am Rande aktualisieren, sie ist und bleibt die einzige Partei, die noch FÜR Österreich ist, FÜR Demokratie, FÜR Rechtsstaatlichkeit, FÜR Normalität, FÜR Vernunft, FÜR die Österreicher und sollte sich jetzt nicht von den Medien zerschlagen lassen, sondern ordentlich weiter machen.

    Es war ein Medien gemachtes Wahlergebnis, das die Regierungsparteien 'gepusht' hat und den Erfolg hat Dr. Unterberger dargelegt, Zugewinne für die GRÜNEN und für die ÖVP, die mit Blümel nun auch in Wien zu einer Ö V P wird. Das wurde mediengerecht auch gewählt, das ist das 'Wichtigste', offenbar.

    Die Wiener können sich nun sicher fühlen, dass sie 'bedient' werden, dass es nun keine Gegenstimme, kein 'Gegengewicht' mehr gibt, man hat medial und politisch 'ganze Arbeit' geleistet und 'Ibiza' nun abgeschlossen, Sobotka wird noch die letzten Reste 'abservieren' und die Ö V P blieb 'makellos sauber', und wählbar .... .... nichts mehr für mich.

    • Jenny
      14. Oktober 2020 07:56

      Bravo ****************************************************

    • Henoch 1
      14. Oktober 2020 08:05

      Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass so wenige Wiener die FPÖ angekreuzt haben, da muss schon ordentlich viel 'ungültig' erklärt worden sein ...
      ************
      Völlig Richtig! In einem Dorf in Deutschland hat die AFD eine Stichprobe gemacht. 65 Leute wählten die AFD, in dem Dorf hatte die AFD Null Stimmen ! Proteste nutzten nichts. Ich nehme an, die Wahlergebnisse stehen im Voraus fest !
      „Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten.“
      Emma Goldmann 1869-1940

    • glockenblumen
      14. Oktober 2020 08:26

      @ Josef Maierhofer

      *****************************************!!!
      Die einzig wählbare Partei IST die FPÖ!
      Und wie allen Rechtsparteien in Europa hat man ihr den größtmöglichen Schaden zugefügt.
      Ich habe kein Verständnis für die "Unsicherheit" der Wähler! Ist noch nicht genug passiert? Hat man uns noch nicht genug Rechte und Freiheit genommen? Muß es wirklich zum Äußersten kommen?
      Das Rad der Geschichte dreht sich und es wiederholt sich alles, die Lawine ist nicht aufzuhalten, weil die Menschheit nicht dazulernt, bzw. dazu gar nicht willens ist
      SAMSARA.....

    • pressburger
      14. Oktober 2020 10:46

      Wieso die FPÖ unwählbar sein soll, ist absolut nicht nachvollziehbar. Wer unvoreingenommen, Kickl, z.T. auch Hofer, zugehört hat, kann nur zu dem Schluss kommen, die FPÖ hat Substanz.
      Wie sie diese Substanz, ihre Überzeugung, unters Volk bringt, ist eine Frage der Taktik.
      Was die FPÖ braucht sind klare Kanten. Die FPÖ braucht eine Führungspersönlichkeit. Der eine und einzige der die Führung übernehmen, die Partei weiter bringen kann.
      Hofer, mag ein netter Mensch sein, aber hat leider kein Format als Wahlkämpfer.
      Hofer wäre ein super UHBP. Als Führer einer Oppositionspartei. Fehlbesetzung

    • Ingrid Bittner
      14. Oktober 2020 10:48

      Für mich war an Strache das Enttäuschendste, dass er nicht erkannt hat, dass er nur dazu "missbraucht" wird, die FPÖ zu schwächen, denn was anderes war die Bestätigung seines Wienwohnsitzes ja nicht. Nach so vielen Jahren in der Politik dann so am Schlauch zu stehen ist mir unerklärlich, aber vielleicht hängt das damit zusammen, dass der einzige Sinn in seinem Leben die Politik war. Da ist er mir immer vorgekommen wie ein alternder Schauspieler, der sich seine Texte nicht mehr merken kann aber partout nicht von der Bühne abtreten will.

    • Josef Maierhofer
      14. Oktober 2020 11:54

      @ Ingrid Bittner

      Strache ist eine Führungspersönlichkeit, für mich ist es die Spesenaffaire, die ihm das Kreuz gebrochen hat.

      Ja, man hat ihn missbraucht.

      Aber in die FPÖ konnte er nicht mehr zurück, obwohl so ein Akt der Verzeihung und der Wiedereingliederung an die Spitze der FPÖ wohl das beste für alle gewesen gewesen wäre.

      Das Ibiza Video gibt es noch immer nicht vollständig.

      Er kann aber auch jetzt noch wirken und einen Wahleinspruch erheben, denn die 'Auszählung' war sicher nicht richtig.

  41. elfenzauberin
    14. Oktober 2020 06:00

    Die Einwohnerzahl in Wien erreicht schwindelnde Höhen, die Zahl der indigenen Wiener schrumpft allerdings wie Schnee in der Sonne. Letzterer stirbt allmählich aus, entweder durch physischen Tod oder durch Wegzug.

    In den sozialen Netzen werden bereits offen Besitzansprüche von einschlägigen Neubürgern angemeldet. Ob da jetzt die SPÖ, die Grünen, die ÖVP oder die FPÖ die Wienwahl gewonnen oder verloren haben, ist demgegenüber völlig bedeutungslos. Das Schicksal der Stadt Wien entscheidet sich in den Geburtenstationen, nicht in den Wahllokalen.

    Was Corona betrifft, so könnte man längst Entwarnung geben. Selbst die WHO hat - spät aber doch - einräumen müssen, dass die Letalität von COVID19 nur schlappe 0.14% beträgt. Covid-19 liegt in Bezug auf die Sterblichkeit einer ganz normalen saisonalen Grippe, an der - nebenbei bemerkt - auch Menschen sterben.

    Die WHO hat außerdem festgestellt, dass wahrscheinlich bereits 10% der Bevölkerung hier auf Erden entweder eine SARS-COV2-Infektion durchmachen oder durchgemacht haben.
    Im Klartext bedeutet das, dass viele zwar infiziert wurden, es aber nicht einmal bemerkt haben.

    Und noch etwas wurde in mehreren wissenschaftlichen Arbeiten festgestellt: es existiert eine T-Lymphocyten-mediierte Kreuzimmunität mit anderen Coronastämmen. Was heißt das?

    Eine Subgruppe der T-Lymphocyten sind die Killerlymphocyten. Diese haben ein immunologisches Gedächtnis. Und diese Killerlymphocyten machen genau das, was der Name nahelegt - infizierte körpereigene Zellen werden einfach getötet.

    Man hat aber anhand von alten Blutproben aus dem Jahr 2016 und 2017 festgestellt (einer Zeit also, als es SARS-COV2 noch gar nicht gab), dass bis zu 80% dieser Proben SARS-COV2-spezifische Killerlymphocten enthalten. Der genaue Prozentsatz ist noch nicht bekannt, er bewegt sich jedenfalls in einem Bereich von 50%-80%.

    All das zusammengenommen lässt für mich nur den Schluss zu, dass wir die Herdenimmunität entweder längst erreicht haben oder knapp davor stehen.

    Die inhärente volksdemokratische Unfähigkeit der Wiener SPÖ hat im Falle von Corona also durchwegs positive Auswirkungen. Manchmal ist es eben besser nichts zu tun.

    Die Bundesregierung könnte sich von der Wiener SPÖ ein Scheibchen abschneiden und endlich mit dem Corona-Tam-Tam aufhören. Nur wird es das nicht spielen, weil eben der großartige Basti und der großartige Rudi Fehler in der Vergangenheit nicht eingestehen wollen.

    • Templer
      14. Oktober 2020 06:15

      Und weil der weltweite Plan anderes befiehlt.
      *****************
      +++++++++++++
      *****************

    • Wyatt
      14. Oktober 2020 06:17

      .....oder weil sie es noch nicht dürfen?

    • Freisinn
      14. Oktober 2020 07:17

      Perfekt & Danke *******************************

    • CIA
      14. Oktober 2020 07:29

      Narzissten machen keine Fehler! "How dare you ? ;))

    • simplicissimus
      14. Oktober 2020 07:58

      elfenzauberin, wieder ein hervorragender Beitrag!

      Frage: Haben Sie einen Link zur 0,14% Letalitaetserklaerung der WHO?

    • elfenzauberin
      14. Oktober 2020 08:15

      @simplicissimus
      Link habe ich momentan nicht griffbereit, da ich unterwegs bin. Abends werde ich die links nachreichen.

    • logiker2
    • Postdirektor
      14. Oktober 2020 08:56

      @elfenzauberin

      Danke!

    • simplicissimus
      14. Oktober 2020 10:29

      Logiker2 und elfenzauberin, danke!

    • Peregrinus
      14. Oktober 2020 10:50

      @ Elfenzauberrin
      "Die Einwohnerzahl in Wien erreicht schwindelnde Höhen, die Zahl der indigenen Wiener schrumpft allerdings wie Schnee in der Sonne. Letzterer stirbt allmählich aus, entweder durch physischen Tod oder durch Wegzug."- Der bedeutendste Aspekt für das Aussterben der Einheimischen - nicht nur in Wien - ist die Verweigerung der Fortpflanzung. Und da wirkt die Politik durch psychische Unterstützung mit:. Frauen mit Kindern werden als dumm betrachtet.Zum Ausgleich für die fehlenden einheimischen Kinder wird der Zuzug von Ausländern propagiert. Für den zahlenmäßigen Ausgleich eignen sich am besten muslimische Ehen.

    • pressburger
      14. Oktober 2020 11:08

      Der grösste Teil der Bevölkerung verfügt über die, bereits erwähnte, Immunität, beding durch kreuzreaktive T-Helferzellen.
      Diese Tatsache wird von der Politik mit voller Absicht ignoriert.
      Die häufig zitierten Experten, die unterschiedliche Meinungen vertreten, können in zwei Gruppen aufgeteilt werden.
      Die Virologen, die an der Seite der Regierung, für die Aufrechterhaltung der vom Virus ausgehenden Gefahr kämpfen. Auf der anderen Seite die Immunologen und Epidemiologen, die die Tatsache der Grundimmunität betonen.
      Die Politiker folgen den Virologen, die Realität den Immunologen.
      Oder, die Virologen erfüllen die Wünsche der Politiker, die Realität ist mit den Immunologen und Epidemiologen.

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 11:52

      Vielen Dank, @elfenzauberin +++************************+++

    • elfenzauberin
    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 12:37

      ... zum letzten Thread-Eintrag von @elfenzauberin

      ...also höchste Zeit, für das Kommando: "runter mit den Masken" ! ! !

    • Konrad Hoelderlynck
      14. Oktober 2020 15:14

      Das Problem ist, dass die Mehrheit der Leute bei derart fundierten Erklärungen abwinken. Manchen kann man es noch so oft erläutern. Es kommt immer wieder dumpfe die Antwort: "Ja, aber die Zahlen steigen"...

    • LePenseur (kein Partner)
      16. Oktober 2020 10:18

      Chère Elfenzauberin,

      die Hoffnung stirbt zuletzt, und so versuche ich (falls Sie in diesen "alten" Thread nochmal reinschauen sollten ...), auf diesem Wege zu erkunden, ob Sie einverstanden sind, wenn ich ihre exzellent die Sache auf den Punkt bringenden Kommentare bei Unterberger auf dem LePenseur-Blog als "Gastkommentar" veröffentliche.

      In der Hoffnung, villeicht doch irgendwann eine antwort zu bekommen, verbleibe ich

      Ihr

      LePenseur

  42. Dennis
    14. Oktober 2020 03:22

    1987 erhielt die SPÖ das letzte Mal die absolute Mehrheit bei einer Wiener Gemeinderatswahl. Seither war fast jede Wien-Wahl entweder eine große Niederlage oder – näher besehen – ein Pyrrhussieg für die SPÖ.

    Das gilt eigentlich bereits für das Jahr 1987, denn damals sank die Wahlbeteiligung auf 63,7%, womit die Roten erstmals gleichauf mit der Gruppe der Nichtwähler lagen.

    Danach ging es Schlag auf Schlag: minus 7%, minus 9% (Häupls erste Wahl!!), dann das Jahr 2001, als die Roten triumphieren konnten, weil sie die blauen Wähler wieder einsammelten; aber auch da war die Wahlbeteiligung so gering, dass die Gruppe der Nicht-Wähler in Wahrheit am größten war.

    Das gleiche Theater wiederholte sich 2005: leichte Zugewinne für die SPÖ, aber wegen der gesunkenen Wahlbeteiligung (erstmals nur mehr knapp über 60%) hatte die SPÖ in Summe weniger Stimmen erhalten als zuvor.

    2010 und 2015 hat die SPÖ dann jeweils 4,75% verloren, also in Summe fast 10% – trotz perfekten Timings im Jahr 2015, denn damals herrschte gerade die allgemeine Flüchtlingsbegeisterung. Drei Monate später hätte die FPÖ gesiegt.

    • EUrophob
      14. Oktober 2020 08:10

      Der Nichtwähler deklariert sein Einverständnis mit dem durch die Wähler erzielten Ergebnis.

    • Ingrid Bittner
      14. Oktober 2020 10:50

      Aber wenn man sich erinnert, die SPÖ hat sich immer als der große Sieger verkauft. Die Siege hat man nie genau anschauen dürfen, das einzige was sie gemeinsam hatten, die SPÖ war an erster Stelle.
      Das hat aber keinen Zugewinn an Stimmern bedeutet und das wird immer schamhaft verschwiegen.

  43. Konrad Hoelderlynck
    14. Oktober 2020 01:53

    Auch wenn viele so gern und unerschütterlich am Glauben an korrekte Wahlabwicklung in Österreich festhalten möchten, habe ich persönlich starke Zweifel. Wer sich das Portrait des Wiener Bürgermeisters ansieht, wie er hinter seinem roten Corona-Fetzen mit feistem Grinsen in die Kamera schaut, muss zwangsläufig die Verschlagenheit in den Augen erkennen. Die Verzögerung beim Auszählen der Wahlkarten mit Unfähigkeit und Dienst nach Vorschrift zu erklären, halte ich in der Tat für naiv - oder für notwendig, weil man nichts anderes behaupten darf.

    Anzunehmen, SPÖ und Konsorten würden ein Wahlergebnis riskieren, mit dem Strache auch nur einen Fuß in den Landtag setzen könnte, ist blauäugig.

    • Freisinn
      14. Oktober 2020 04:55

      Einen starken Hinweis auf Manipulation der letzten Bundespräsidenten Wahl war die überaus grosse Anzahl ungültiger Stimmen bei den Wahlkarten. Das ist völlig unlogisch und kann kaum erklärt werden ausser durch nachträgliches ungültig Machen nicht genehmer Stimmen.

    • Wyatt
      14. Oktober 2020 06:13

      und da dem so ist, wie es ist, gehen immer mehr NICHT zur Wahl!

      (und hübschen damit das in Prozenten, dem Volk kundgetane Wahlergebnis auf.)

    • Loretta Klar
      14. Oktober 2020 06:57

      Es gab auch viele Postwurfsendungen und persönliche Anschreiben (optisch ähnlich gestaltet wie die Information, wo man wählen gehen muß), Wahlkarten anzufordern. Im Pensionistenwohnheim meiner Mutter haben das etliche Mitbewohner ausgefüllt im Glauben sie melden sich zur Wahl an. Ja natürlich: nur wegen Corona und der Gesundheit.

    • Donnerl?ttchen
      14. Oktober 2020 07:57

      Das Gewinsel hier hat überhaupt nichts gebracht, wir lesen unseredurchwegs erstklassigen Beiträge nur selber, es geht nichts hinaus. Jedenfalls war das Ganze ein Rohrkrepierer

    • Ingrid Bittner
      14. Oktober 2020 10:55

      @Freisinn: sie verfallen auch in den Modus, beim geistigen Niveau der Wähler von ihrem auszugehen.
      Ich kann ihnen aus eigener Erfahrung (ich war sehr, sehr oft bei den Wahlen Beisitzer) nur berichten, man glaubt es nicht, welcher Murx bei den Briefwahlen oft daherkommt und dann heisst's halt ausscheiden. Es kann schon sein, dass man manche vielleicht nicht ausscheiden müsste, aber es gibt schon viele Menschen, die bei der Briefwahl überfordert werden oder denen vielleicht ihre Hilfe beim Ausfüllen nicht das Richtige gesagt oder gemacht hat.

    • Ingrid Bittner
      14. Oktober 2020 11:00

      @Freisinn: ich hab erst noch was vergessen: es wäre nicht schlecht, wenn sich jeder Wahlberechtigte einmal wenigstens bereit erklären würde, als Wahlbeisitzer oder Wahlzeuge an einer Wahl teilzunehmen, es ist halt ein für's Vaterland geopferter Sonntag, aber es ist unheimlich erkenntnisreich. "Learning bei doing" wie es so schön auf Neudeutsch heisst, ist manchmal nicht so schlecht.

    • pressburger
      14. Oktober 2020 11:10

      @Donnerl?ttchen
      Nur kein Defaitismus.
      Man kann es mindestens probieren.

    • Notimetodie
      14. Oktober 2020 11:25

      Der Wahlkartenbetrug (44% der Stimmen wurden per Brief abgegeben!!!) ist offensichtlich, interessant, dass diesmal die Grünen den Stimmenzuwachs auch mit der ÖVP teilen mussten.

    • machmuss verschiebnix
      14. Oktober 2020 11:55

      Keine Frage, @Konrad Hoelderlynck - die Linken lügen wie gedruckt, also warum sollte diese Bande bei der Stimmenauszählung ehrlich sein ?

      Es wäre geradezu absurd, davon auszugehen ! ! !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung