Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Also lives in Minsk, Beirut, Hongkong matter!

Es ist keineswegs nur die sommerliche Hitze, welche die Menschen in Belarus, im Libanon und in Hongkong derzeit zu verzweifelten Kampf- und Hassaktionen gegen die Mächtigen treibt. Diese Freiheitskämpfe verdienen in all ihrer Unterschiedlichkeit – und trotz oder gerade wegen ihrer Aussichtslosigkeit – unsere volle Unterstützung und Sympathie, und nicht nur das laue Routine-Gelabbere aus Brüssel oder Wien. Oder gar die Berichte der linken Mainstream-Medien, die Aufstände gegen postkommunistische Diktatoren nicht sonderlich mögen und daher trotz der sommerlichen Nachrichtenflaute nur sehr lustlos darüber berichten (oder die gar wie der ORF unrelativiert einen "Wahlsieg" des Belarus-Diktators melden).

Nur die protestierenden Libanesen bekommen eine etwas engagiertere Berichterstattung. Was besonders auffällt, weil es in diesem Land zum Unterschied von Belarus und China an sich eine echte Demokratie gibt. Diese größere Beachtung hängt gewiss auch damit zusammen, dass man von dort problemlos berichten kann, was in Belarus und Honkong kaum möglich ist.

Aber die Sympathie der Mainstreammedien für die Demonstranten von Beirut ist zweifellos vor allem Folge der Tatsache, dass sie die libanesischen Zusammenhänge einfach nicht verstehen (oder gar wie die aus Beirut berichtende ORF-Anfängerin verlangen, dass die Demonstranten und nicht das Parlament die Regierung bestimmt). Würden sie den Libanon verstehen, wäre gleich die Sympathie viel geringer.

Beirut

Die ob der gigantischen Explosion im Beiruter Hafen mit vielen Tausenden Opfern erbitterten Levantiner protestieren gewiss auch gegen Korruption und die ständig (nicht erst seit Corona) voranschreitende Verarmung des Landes. Aber das wirkliche Feindbild der empörten Beiruter ist weniger die politische Klasse im Allgemeinen. Es ist vielmehr ganz eindeutig die Hisbollah-Miliz der schiitischen Minderheit, gegen die sich niemand anzutreten traut.

Dieser (laut Selbstdarstellung vor allem gegen Israel kämpfenden Terrormiliz) wird von den Demonstranten die Schuld an der Explosionskatastrophe zugeschoben. Dabei spielt weniger die ebenfalls kursierende Verschwörungstheorie eine Rolle, dass die Hisbollah absichtlich die Explosion ausgelöst hätte. Aber sehr viele Libanesen sind überzeugt, dass die Hisbollah in dieser Lagerhalle am Hafen Sprengstoffmassen für ihre Kriegsaktionen (die vor allem gegen Israel, aber auch gegen innerarabische Gegner im Libanon und in Syrien gerichtet sind) gelagert hat, die in typisch arabischer Schlamperei und Korruption jedoch nicht ausreichend gesichert oder kontrolliert worden sind.

Die volle Wahrheit dazu werden wir aber wohl wie so oft nie erfahren.

Tatsache ist jedenfalls, dass man auf den Fernsehbildern der Beiruter Demonstrationen nur Frauen ohne Kopftuch findet; und dass im Gegensatz zu Beirut mit seinen vielen Christen im von der schiitischen Hisbollah kontrollierten Südlibanon Ruhe herrscht.

Das eindeutigste Indiz für eine düstere Rolle der Hisbollah bei der Explosion, aber auch der gesamten Malaise des Libanon ist, dass sich ausgerechnet der Hisbollah-Financier Iran sofort gegen die Protestierenden und gegen ausländische "Einmischung" gewandt hat. Teheran fürchtet, dass es durch diese Volksbewegung und den von ihr nun ausgelösten Rücktritt der Regierung – in der die Hisbollah eine Schlüsselrolle hatte! – zu einer Wende im Libanon kommen könnte, die Irans Einfluss auf das Land schwächen könnte.

Die ausländische "Einmischung" sieht Teheran aber in der Gefahr, dass unabhängige internationale Experten die Katastrophe untersuchen und dass dadurch die Hisbollah noch mehr zur Schuldigen werden könnte. Eine andere Form der von Teheran so auffallend bekämpften "Einmischung" ist gar nicht denkbar. Und Lebensmittel-, Zelt-, Medikamenten- und Baumaterial-Hilfslieferungen aus Europa und Amerika können ja wohl nicht einmal die Steinzeit-Mullahs stören. Lieferungen dieser Art sind offensichtlich das ganze Ergebnis einer groß beweihräucherten globalen Geberkonferenz, bei der letztlich nur mickrige 200 Millionen zusammengekommen sind.

Teheran kann schon gar nicht an die Möglichkeit einer militärischen "Einmischung" des Westens im Libanon glauben. Eine solche wäre total absurd. Denn selbst die israelische Armee, eine der stärksten der Welt, hat sich einst wenig glorreich wieder aus dem libanesischen Kuddelmuddel zurückziehen müssen. Daher denkt wohl kein einziger Europäer oder Amerikaner an eine solche Intervention.

Auch politische beziehungsweise ökonomische Sanktionen sind nicht einmal theoretisch Thema. Im Falle des Libanons – der ja ein durchaus demokratisches System hat, das nur unter der bewaffneten Macht der von Teheran finanzierten Hisbollah leidet, – würde man mit Sanktionen nur die Bevölkerung treffen. Und gegen den Iran sind die direkten Beweise zumindest in Hinblick auf die letzten Tage zu dünn.

Vor allem hat sich die EU – nicht zuletzt getrieben von einem zunehmenden, wenn auch unterschwelligen Antisemitismus – schon im Streit mit den USA über das Atomabkommen ganz auf die Seite Teherans gestellt. Trotz der iranischen Kriege in Syrien, im Irak und im Jemen. Und trotz der von Israel immer wieder geäußerten Existenzängste angesichts der Entwicklung einer iranischen Atombombe (die ja durch das in Wien geschlossene internationale Abkommen keineswegs unmöglich gemacht worden war).

Teherans Proteste gegen eine eventuelle "Einmischung" können sich also nur dagegen richten, dass internationale Experten ernsthaft die Ursachen der Explosion und die Rolle der Hisbollah untersuchen könnten. Und dass der Libanon von einer Halbkolonie Irans wieder zu einem unabhängigen Staat werden könnte.

Das beweist, dass eigentlich eine ganz andere Reaktion Europas dringend nötig wäre. Zumindest dann, wenn es etwa will, dass der Libanon wieder der – nach Israel – Europa ähnlichste Staat des Nahen Ostens wird.

Minsk

Weit weg von jedem Demokratie- und Rechtsstaatsbewusstsein ist die Haltung der EU – und Österreichs – auch gegenüber Belarus. Dort ist gerade vom übelsten Diktator Europas die krasseste und schmutzigste Wahlfälschung seit Jahrzehnten begangen worden. Dort wird der Protest der betrogenen Bevölkerung mit einer Brutalität niedergeknüppelt, die fast schon an Budapest 1956, Prag 1968 und Krakau 1980 erinnert.

Und was macht die EU? Nichts. Sie ist offensichtlich zu sehr damit beschäftigt, Ungarn als bösem Rechtsbrecher den Prozess zu machen, weil es einer ausländischen Privatuniversität die Genehmigung verweigert; und Polen, weil es das Pensionsalter für Richter gesenkt hat. Ja freilich, wenn man mit so gewaltigen Verbrechen konfrontiert ist, kann man sich nicht um solche Kleinigkeiten wie den Freiheitskampf eines europäischen Volkes und seine Niederknüppelung kümmern ...

Ach ja, die EU und Österreich haben sich eine Ausrede zurechtgelegt: Würde man schärfer protestieren und etwa Sanktionen gegen das Land verhängen, dann würde man Diktator Lukaschenko ja in die Hände Russlands und Chinas treiben.

Mein Gott, wie rührend!

Als ob man da noch etwas treiben könnte.

Als ob nicht die Opposition in Belarus jede, wirklich jede politische Unterstützung ohne Wenn und Aber benötigen würde.

Als ob der Diktator von Minsk nicht ohnedies genauso widerlich wäre wie die Diktatoren in Moskau oder Peking.

Als ob nicht Moskau und Peking schon in den ersten Stunden nach Verkündung des sogenannten "Wahlergebnisses" die Ersten gewesen wären, die jubelnd dem Diktator von Minsk gratuliert haben, was zumindest auf eine enge Seelenverwandtschaft hinweist.

Als ob es im übrigen irgendetwas ändern würde, wenn das Land ganz von Moskau geschluckt würde.

Moskau dürfte übrigens gar nicht sonderlich an dem rohstoffarmen und zurückgebliebenen Land interessiert sein. Denn in dem verlotterten Belarus beträgt das (seit 2014 schrumpfende) Pro-Kopf-Einkommen nur knapp mehr als die Hälfte des russischen – oder gar nur rund ein Siebentel des österreichischen.

Der von Belarus geschickt ausgestreute Schmäh ist schon alt, dass der Westen einen kommunistischen Diktator unterstützen müsse, weil der sich sonst an Moskau wenden müsste. Vom jugoslawischen Diktator Tito bis zu Rumäniens Gewaltherrscher Ceausescu haben sie alle mit dieser Methode gearbeitet. Und der Westen hat den Schmäh immer geglaubt – bis jeweils das Volk in blutigen Erhebungen gezeigt hat, was es wirklich von diesen Herrschern hält (um präzise zu sein: In Jugoslawien hat das nur die nichtserbische Mehrheit des Volkes getan).

Hongkong

Genauso widerlich ist das sich ebenfalls auf ein paar salbungsvolle Worte beschränkende Desinteresse der EU – und Österreichs – an der brutalen Gleichschaltung Hongkongs durch China. Zwar gibt es an China im Gegensatz zu Belarus und zum Libanon sehr großes ökonomisches Interesse vieler europäischer Player. Zwar liegt China deutlich weiter weg als diese beiden Staaten.

Aber zum Unterschied von ihnen verletzt China nicht nur grundlegende Prinzipien von Humanität und universalen Menschenrechten, sondern bricht auch einen völkerrechtlichen Vertrag (mit Großbritannien), den es einst bei der Übernahme Hongkongs abgeschlossen hatte. Dieser hatte den Bürgern der einstigen britischen Kolonie explizit volle Meinungsfreiheit und Demokratie garantiert. Dieser ist jetzt von Peking eiskalt zerfetzt worden.

Gerade ein solcher Rechtsbruch kann aber auch Österreich und die EU alles andere als gleichgültig lassen: Denn es gibt mit China beziehungsweise chinesischen Firmen Tausende Verträge. Jetzt aber sehen wir endgültig, dass alle Verträge mit China das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben sind.

Wie China sich in Europa verhält, das sieht man aber gerade jetzt auch am Technologiediebstahl und Abtransport der Maschinen aus dem einstigen österreichischen Vorzeigeunternehmen ATB. Das sieht man auch an den höchstwahrscheinlich legitimen Sicherheitsbedenken gegenüber Huawei und anderen chinesischen IT-Giganten. Wie brutal und egoistisch China international vorgeht, erleben seit einigen Jahren aber auch viele afrikanische Länder: Das Reich der Mitte hat mit vielen Milliarden, die es in Europa und den USA verdienen konnte, in Afrika zwar scheinbar viel investiert, aber dabei fast nur Arbeitsplätze für Chinesen geschaffen; und nur Land für die eigene Lebensmittelversorgung gekauft. Peking hat hingegen Null Rücksicht auf die sozialen oder ökologischen oder ökonomischen Interessen Afrikas geübt.

Jetzt wird die gleiche Taktik gegenüber Europa unter dem Stichwort "Neue Seidenstraße" verfolgt. Wiederum dürften etliche Länder auf diese durchsichtige Taktik hineinfallen. Erstaunlicherweise tut dies auch Ungarn trotz seiner großen Erfahrung mit kommunistischen Diktaturen – aber offenbar will sich Budapest strategische Alternativen angesichts der feindlich gewordenen Stimmung in Teilen Westeuropas entwickeln.

So sehr auch der ORF und andere Linksmedien – etwa durch die bösartige Manipulation der gemeldeten Corona-Opferzahlen – fast täglich gegen die USA und Großbritannien hetzen (wie in unseren Breiten zuletzt nur vor 1945 gehetzt worden ist), so klar muss man sagen: Diese beiden Länder haben als einzige deutlich mit Sanktionen auf den Hongkonger Rechtsbruch reagiert.

Die EU – und Österreich – hingegen haben gar nicht reagiert. Heuchlerisch und fast mitleidheischend fragen europäische Diplomaten, wenn man sie darauf anspricht: Was sollen wir denn schon tun? Wir können China doch nicht den Krieg erklären?

Natürlich kann und soll man das nicht. Aber dennoch gibt es Etliches, was China wenigstens zum Nachdenken bringen und der Freiheitsbewegung moralische Unterstützung bringen könnte. Und was überdies eine legitime Antwort auf den diskriminierenden Umgang mit europäischen Investoren durch die Volksrepublik wäre:

  1. Demonstrative Einberufung von Botschaftern zumindest für etliche Wochen als Zeichen des offenen Tadels.
  2. Beschluss einer dauerhaften Reduktion des diplomatischen Personals Chinas in Europa auf ein reziprokes Niveau (die Großmacht ist etwa in Österreich durch ein Vielfaches jener Köpfe vertreten, welche die Republik nach China entsandt hat).
  3. Totaler Exportstopp für alle militärisch oder polizeilich verwertbaren Güter.
  4. Persönliche Sanktionen (wie Sperre von Bankkonten oder Einreisemöglichkeiten) gegen alle an der Unterdrückung Hongkongs beteiligten Akteure, bis hin zu den prügelnden Polizisten (sofern man halt ihrer Identität habhaft wird).
  5. Ausschluss chinesischer Technologie von allen 5G- und sonstigen sicherheitspolitisch relevanten Investitionen.
  6. Massive Erhöhung der Hürden für chinesische Kapitalinvestitionen in Europa.
  7. Forcierung der Untersuchungen, wieweit nicht China grob fahrlässig durch wochenlange Geheimhaltung und Vertuschung die Ausbreitung der Corona-Pandemie verursacht hat.
  8. Massive Verstärkung der Beziehungen zu Taiwan bis hin zur völligen diplomatischen Anerkennung.
  9. Keine Beteiligung von Chinesen an internationalen Forschungsprojekten.

Vor allem sollten all diese – und weitere – Schritte in Koordination mit den USA erfolgen. Unabhängig davon, wie sehr die europäische Linke bis hin zu Merkel den amerikanischen Präsidenten auch hasst, und wie albern Donald Trump in etlichen seiner Auftritte auch ist. Aber nur in einer solchen Koordination läge die Chance Europas, von einem belächelten pseudomoralischen Papiertiger zu einer weltpolitisch etwas ernster genommenen Macht zu werden.

Und einen ähnlichen – wenn auch natürlich anders gearteten – Katalog sollte man auch in Sachen Belarus und Hisbollah/Iran entwickeln.

Die Linke ist nur mit Afroamerikanern solidarisch

Aber dieses Europa und die von Brüssel bis zu den heimischen Medien tonangebende Linke sind mit Sicherheit zu all dem unfähig. Oder unwillig. Das sieht man übrigens auch ganz augenscheinlich auf unseren Straßen: Etwa in Wien gibt es nicht die geringste Spur jener Zehntausenden (oder einer Pamela Rendi), die sich vor wenigen Wochen noch lautstark über den Tod eines amerikanischen Kleinkriminellen in Minneapolis durch einen Polizisten erregt haben.

Dabei wird  dieser Tod in den USA jedenfalls zu einem ordentlichen Gerichtsverfahren führen (bei dem freilich auch die bisher in vielen Medien weitgehend unterdrückten heftigen Auseinandersetzungen VOR der einzigen hunderte Male ausgestrahlten Szene eine Rolle spielen werden). Aber wegen der Toten in Minsk und Beirut, wegen der zynischen und brutalen Aushebelung von Demokratie, Menschenrechten und Völkerrecht in diesen drei Ländern rühren Rendi&Konsorten keinen Finger.

Ach, was für widerliche, verlogene und verkommene Typen sind sie doch alle, die sich da von Rot und Grün auf die Straße locken haben lassen! Die dort heuchlerisch gebrüllt haben: "Black lives matter". Die aber nicht einmal lispeln wollen, dass auch das Leben und die Freiheit und die Würde der Menschen in Belarus, im Libanon und in Honkong zählen. Das sind ja nur Europäer. Das sind ja nur libanesische Christen. Und das ja nur demokratieversessene Chinesen, denen es ungeheuerlicherweise unter dem britischen Kolonialjoch besser gefallen hat als nach der Wiedervereinigung mit den übrigen Chinesen.

PS: Ja, in Minsk, Beirut und Hongkong ist auch massiver Hass auf die Mächtigen und ihre uniformierten Schergen im Spiel. Hass ist ganz zufällig auch genau das, was uns die Mächtigen in Europa – und insbesondere Österreich, wo gerade an einem neuen Zensurgesetz gebastelt wird, – immer mehr verbieten wollen. Etwa gar aus der gleichen Machtgier und undemokratischen Intoleranz, wie sie Lukaschenko, Xi & Co prägt?

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMizziKazz
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2020 07:35

    Re: Trumps Auftritte sind lächerlich. Ist überhaupt nicht meine Erkenntnis.
    Trumps Auftritte, wie sie trumpfeindliche Medien darstellen, sehen lächerlich aus - das trifft es wohl eher.
    Der Mann hält im Originalton fantastische, klare Reden. Der Mann pflegt zu tun, was er verspricht und zwar zeitnah. Der Mann versucht aufzuräumen (deep state), wie der Sheriff in Dodge City. Der Mann zettelt keine Kriege an und bemüht sich um die eigene Bevölkerung (wohl ein Grund, warum er von Medien und Merkels und Co so gehasst wird - Donald spielt nicht mit). Der Mann spricht mit allen und ist kein Rassist. Er versucht wirklich, Amerika wieder nach vorne zu katapultieren. Der Mann macht klare Deals und verlangt die Einhaltung auch von anderen; siehe deutsches Natokontingent usw. Er pflegt Ross und Reiter zu benennen, was ihn bei manchen Heuchlern und Lügnern unbeliebt macht.
    Was man ihm vorwerfen kann und was ihn anders macht ist, dass er kein Diplomat ist. Er ist businessman und so führt er das Land. Dabei ist er Antialkoholiker, bekennender Christ, pro-Israel, geradlinig, zielorientiert. Er spendet sein Gehalt, bis auf 1 Dollar, weil es das Gesetz verbietet, dass er alles spendet. Seine Frau sieht gut aus und ist eine Augenweide. Ich wünsche mit so einen Präsidenten für die EU, für Österreich, für viele Länder. Ich sehe hier keine unseligen Auftritte, außer den zusammengeschnittenen schlechten Publicityauftritten und Fotomontagen, die ihm die feindlich-gesinnten Medien unterstellen und zuschreiben. Wenn man gut Englisch kann und Amerika versteht oder verstehen will, dann ist an Präsident Trump eher weniger auszusetzen, als an den meisten anderen Regierungschefs dieser Welt.
    Ich hoffe, er wird wiedergewählt, denn so lange er Präsident ist, können die Spinnen ihre Netze nicht so weben, wie sie wollen und die Bürger sind noch ein Zeiterl zumindest am Rande der Freiheit.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2020 07:25

    Ein Maturant als Bundeskanzler, ein Volksschullehrer im Burnout als Gesundheitsminsiter, eine Null als Finanzminister, eine weitere Null als Innenminister, ...

    So wird das nix!

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2020 09:14

    Die brutalste und am meisten Angst erzeugen Diktatur ist China. China unterdrückt das eigene Volk in einer Art und Weise, wie es sich bei uns niemand vorstellen kann.

    Alles, was China tut, der Diebstahl an Technologien, die Investitionen in das Militär, die gigantischen Grundstückskäufe in Afrika, die in Wahrheit Raubzüge sind, und vieles mehr, dienen der Vorbereitung für ein tausendjähriged chinesisches Weltreich.

    Im chinesischen Nationalmuseum im Zentrum Pekings wird die kommunistische Revolution dermaßen aggressiv angepriesen und verteidigt, dass einem schlecht wird. Ich habe das in dieser Form nirgendwo gesehen - außer in Nordkorea.

    Trump hat vollständig Recht, wenn er vor China warnt, aber Trump ist ja Gaga, unsere Politiker und Journalisten sind inzwischen auf beiden Augen blind, und die Wirtschaft sieht nur den Handel, der schon so intensiv läuft, dass wir erpressbar geworden sind.

    Bei uns mosern die Dummen über Trump, Polen und Ungarn und sind blind für die wahren Gefahren. Sie werden nicht einmal dann aufwachen, wenn sie (nur um ein Beispiel zu nennen) mit der in Bregenz gestohlenen Technik der Firma Wolford (die auch für Wolff und Palmers produziert) eigene Produkte auf den Markt bringt, um dann die Bestohlenen zu ruinieren. Die Chinesen arbeiten daran, nur bei uns schlafen alle.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2020 02:06

    LOI - Letter of Ident zur chinesischen Seidenstraße - freudig unterzeichnet durch BK Kurz. So viel zur Kurzsichtigkeit unserer zur Zeit Regierenden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2020 13:37

    Etwas weiter unten schreibt @11er in seinem hervorragenden Kommentar:

    "Wenn es schließlich darum geht, ob man Weihnachten mit seinen geliebten Menschen verbringen darf oder nicht, sind dann alle richtig mürbe und machen gerne dies und das gerne freiwillig mit."

    Diesen Gedanken möchte ich weiterspinnen!

    Ich kann mir nämlich sehr gut vorstellen, daß man da von Seiten der GRÜNEN und ihrem etwas größenwahnsinnigen Rudi ANSCHOBER gleich zwei Fliegen auf einmal schlagen will:

    Unsere linke Regierung kann einerseits leichten Herzens---natürlich CORONA-BEDINGT!---ein christliches "Familienfest" auf die einfache Tour loswerden---mit allem Drum und Dran, wie etwa den beliebten WEIHNACHTSMÄRKTEN (mit den vermaledeiten MASKEN und dem verordneten ABSTAND ein Ding der Unmöglichkeit!), die sich ohnedies in den letzten Jahren als beliebtes ISLAM-TERROR-Angriffsziel entpuppt haben.
    Andrerseits macht man damit unseren islamischen Besatzern eine große Freude und Genugtuung, denn denen sind alle christlichen Festtage ohnedies ein Graus.

    Der nächste Schritt wird dann die Abschaffung des Weihnachtsfestes sein---inklusive Advent und Nikolaus! Die Hl.Drei Könige erübrigen sich dann von selbst. Bei Ostern ging's ja auch mühelos, wie man heuer sehen konnte.....

    Und unsere moslemischen Besatzer können ungestört von christlichen Festen ihre eigenen Feste feiern, denn vor den Moslems kapituliert ja das KILLERVIRUS, wie wir alle wissen.....

  6. Ausgezeichneter Kommentator11er
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2020 09:54

    TT (The Topic)

    Guten Morgen Dystopia,

    während wir uns über willkürlich vertrottelte Maskenschikanen ärgern und unser viral grundberauschter, großer grüner Bruder uns noch in bewährt schonender Wischiwaschi-Manier mit sinnbefreiten Texten über Ampeln und eine „Phase 4“ unfreiwillig amüsiert, gibt ein kleiner Blick auf die Südhalbkugel einen konkreten Vorgeschmack auf den plandemischen Speiseplan:

    Im australischen Bundesstaat Victoria nebst Hauptstadt Melbourne herrscht seit Anfang August „Lockdown Stufe 4 “ : Außer dem Lebensmittelhandel hat alles zu, Ausgangssperre zw. 20.00 und 05.00 Uhr, max. eine Stunde Sport im Freien (da wird sich unser Sportministerdarsteller das dämliche Grinsen in der PK kaum verkneifen können), Einkaufen in max. 5 km Entfernung, drakonische Geldstrafen, also fast wie im Gefängnis, nur halt für alle und ohne Urteil.

    https://www.riffreporter.de/corona-virus/australien_zweite_welle_melbourne_lockdown/

    Das Ganze begründet mit „steigenden Infektionszahlen“, mit der schon gewohnten hanebüchenen Panikmache. Erneut wird der uninformierten, leichtgläubigen Bevölkerungsmehrheit eine winterliche Grippewelle als das dräuende Armageddon schlechthin verkauft: Corona – jetzt neu, mutiert und noch infektiöser!

    https://theconversation.com/two-weeks-into-melbournes-lockdown-why-arent-covid-19-case-numbers-going-down-142990

    Ich wünsche mir sehnsüchtigst, unrecht zu haben, prognostiziere aber folgendes:
    Mit dem Einsetzen der saisonalen Grippezeit wird auch mit uns ein vergleichbar strenges Programm gefahren und wochenlang dahinlaviert. Wenn es schließlich darum geht, ob man Weihnachten mit seinen geliebten Menschen verbringen darf oder nicht, sind dann alle richtig mürbe und machen gerne dies und das gerne freiwillig mit.

    Und nachdem sich die Covidfaschisten unsere Grund- und Freiheitsrechte

    https://www.youtube.com/watch?v=HMpPut6arUo

    und unseren Wohlstand nochmals intensiv mit der Abrißbirne bearbeitet haben

    https://www.cashkurs.com/beitrag/neuer-lockdown-in-australien-die-angst-ist-gross/

    wird uns 2021, pardon im Jahr 2 nN dann präsentiert, was denn wirklich Sache ist:

    https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-reset

    Ob es für die von Hermann Ploppa in den letzten Absätzen noch den Funken einer Chance gibt, wird uA. der 29.8. in Berlin zeigen. Unübersehbar große Menschenmengen sind der einzig wirksame Hebel, der derzeit noch besteht.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2020 07:35

    Der Libanon wurde durch die Zuwanderung palästinensischer Flüchtlinge destabilisiert.
    In Jordanien haben sie es auch versucht, aber Jordanien hat sich das nicht gefallen lassen. Hat wohl keine Gutmenschen dort gegeben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2020 18:07

    Es gibt Menschenleben die zählen, andere Menschenleben zählen nichts.

    Es gibt Menschen die man nach belieben verspotten darf, z.b. alte weiße Männer, so wie z.B. gestern wieder im Standard, und andere Menschen darf man nicht verspotten, z.B. Schwule, weil man sich sonst einer Verhetzung schuldig macht.

    Es gibt Menschen die darf man überhaupt nicht kritisieren, z.B. die Herren Soros oder Rotschild oder Rockefeller, oder Iluminaten, weil man sonst ein Antisemit ist und folglich fristlos entlassen wird. Andere Personengruppen, z.B. katholische Priester, darf man taxfrei als Kinderschänder bezeichnen.

    Alle Menschen sind gleich, in der Theorie!


alle Kommentare

  1. Anmerkung (kein Partner)
    14. August 2020 02:11

    Es wird nicht gelingen, die Chinesen von den Vorzügen jener Hilflosigkeit zu überzeugen, mit der Präsident Trump dem Gesindel in Minneapolis, Portland usw. hat zusehen müssen. Wer das mitansieht, der wird alles andere als ein Anhänger der linken Menschenrechte-Ideologie.

    Die "Interessen Afrikas" nimmt China nicht wahr, weil es sich nicht gegen das Herzensanliegen Europas stellt.

    Die politischen Zustände in Weißrussland haben, im Gegensatz zu Österreich, immerhin den Vorteil, dass man dort nicht ins Elend eines Multikulturstaates à la Libanon abstürzt. Aber richtig ist, dass der altbackene Lukaschenko nicht mit dem State of the Art der schnittigen EU-Menschenrechtediktatur mithalten kann.

  2. sentinel (kein Partner)
    13. August 2020 20:46

    Hier ein intelligentes Gegenstück zum Hetz-Artikel des A. U., und zwar ein echt gutes mit plausiblen Hintergründen - Weißrussland kommt auch vor. Der neueste Artikel auf vineyardsaker.de - Auszug:
    "Übrigens erklärt das auch, warum man trump relativ viel (auch dämliche Großmäuligkeit und Aggression) durchgehen lässt. Erklärung:
    Putins Ansage, sowohl vor der uno wie auch kurz danach in Syrien, war glasklar: Die Zeit des verbrecherischen Raubrittertums der amis ist vorbei – notfalls auch durch einen Krieg. ABER: Natürlich wollte (so gut wie) niemand (ausser einigen irren Psychopathen wie z.B. bolton) einen Atomkrieg; genau der nämlich wäre dann so gut wie sicher."
    Dagegen ist das hier Dreck pur

    • Anmerkung (kein Partner)
      14. August 2020 02:14

      Sie sollten nicht gegen das Tagebuch stänkern, sondern sich lieber darauf freuen, wie es hier in einer rasch herannahenden Zukunft zugehen wird. Dann werden nicht mehr nur die Freiheitskämpfe Hongkongs und der Uiguren bejubelt werden, sondern auch die Freiheitskämpfe der in Österreich und insbesondere in Wien unterdrückten und geknechteten Minderheiten der Türken, der Afghanen, der Tschetschenen usw.

      Man könnte dies allerdings auch heute schon ein wenig einüben, indem man sich für die Freiheitsrechte der Donaukanal-Coronapartytiger einsetzt, handelt es sich doch bei diesen um ein kongeniales Gegenstück zu den Rotzlöffeln von Hongkong, die sich dort in hemmungslosen Partys austoben wollen.

  3. sentinel (kein Partner)
    13. August 2020 20:03

    Echt der pure Wahnsinn wie sehr dieser konservative Irre A. U. hier einseitige Hetze betreibt. Die Einen sind immer gut, die anderen immer schlecht, reinste Schwarz-Weiß-Malerei! Und was der sich Alles anmaßt, so als ob er wissen würde wie die Mehrheit in China oder Weißrussland denkt, nur weil da Demos stattfinden. Weißrussland würde sich sicher toll entwickeln, wenn diese unfähige Tussi die Wahl gewonnen hätte, oder? Und so wie die Chinesen in Hong Kong denken, denken sicher auch alle anderen, bestimmt! Nur komisch, dass sich die Milliarden von Chinesen schon seit Jahrzehnten unterdrücken lassen und es nicht schaffen die böse linke Regierung loszuwerden. Sie gehören ins Mittelalter zurück!

  4. Zraxl (kein Partner)
    13. August 2020 18:07

    Es gibt Menschenleben die zählen, andere Menschenleben zählen nichts.

    Es gibt Menschen die man nach belieben verspotten darf, z.b. alte weiße Männer, so wie z.B. gestern wieder im Standard, und andere Menschen darf man nicht verspotten, z.B. Schwule, weil man sich sonst einer Verhetzung schuldig macht.

    Es gibt Menschen die darf man überhaupt nicht kritisieren, z.B. die Herren Soros oder Rotschild oder Rockefeller, oder Iluminaten, weil man sonst ein Antisemit ist und folglich fristlos entlassen wird. Andere Personengruppen, z.B. katholische Priester, darf man taxfrei als Kinderschänder bezeichnen.

    Alle Menschen sind gleich, in der Theorie!

  5. Heimgarten (kein Partner)
    13. August 2020 07:25

    Wenn man die Reden Trumps unvoreingenommen liest/hört, wird man merken, dass das gar nicht so dumm ist. Der größte Feldherr aller Zeiten - Obama - hat sich halt sehr gut verkauft und war political correct, charmant, links und gegendert und ein Herzeigemodell als Moslem, der Franz Schubert liebt. Was will man mehr. Trump hält auch sehr gute Reden und immer mit Bezug auf Gott/Christus. Die mainstream-media überträgt diese natürlich nicht. Trump - der neue Don Quichote. Das erste Gesetz Obamas war die verpflichtende Abtreibung auch in kath. Spitälern. Trump hat dies sofort wieder rückgängig gemacht. An ihren Früchten wird man sie erkennen.

  6. Franz77
  7. glockenblumen
    11. August 2020 20:11

    OT

    der Polizist, der sich der Demonstration am 1. August angeschlossen hat, hat nun mit schweren Repressalien seitens der Dienstbehörde zu kämpfen!
    Kommt und das bekannt vor - wer nicht mit den Wölfen heult, wird gefressen!
    als wäre das Schreckensregime der 30iger wiedererstanden :-(((

    https://www.youtube.com/watch?v=3OF4gnnbKhI

    • Franz77
      11. August 2020 21:15

      Ja, wobei das neue Schreckensherrschaft viel viel schrecklicher sein wird. Denn alles was entwicklungstechnisch möglich ist, wird gemacht. Alles!

    • Neppomuck
      11. August 2020 22:33

      Nicht alles was hinkt, ist bereits ein passender Vergleich.

      In der Zwischenkriegszeit stand Deutschland und "Deutsch-Österreich"mehr oder minder alleine da und musste sich aus Leibeskräften wehren, um nicht von der "Entente Cordiale" vollends aufgefressen zu werden, heute steht fast die ganze Welt einer Bande von Strauchdieben gegenüber, die ihre materielle Überlegenheit in eine endgültige Dominanz auf diesem Globus umsetzen wollen, die uns für Generationen in die Knechtschaft zwingt.

      Und dazu ist ihnen, wie Franz das völlig richtig anmerkt, jedes zu Gebote stehende Mittel recht.
      Die Pläne sind ja bekannt.
      So siegessicher sind sich die Herrschaften schon.

      ff.

    • Neppomuck
      11. August 2020 22:40

      Und wie schon Wieslaw Brudzinski, polnischer Satiriker (geb. 1920) richtig erkannt hat:
      "Schon mancher akzeptiert die Kette in dem Glauben, an ihrem Ende befinde sich der Rettungsanker."

      Zuzusehen, wie aus einer Nation eine "Resig-Nation" wird, ist aber die falsche Antwort auf den konzertierten Raubzug, der über uns hereinzubrechen droht.
      Worauf will man noch warten?

      Wehrt euch heute, Leute!
      Sonst seid ihr nichts als Beute.

  8. Sensenmann
    11. August 2020 19:08

    Zu China empfehle ich diese hervorragende ARTE-Doku
    https://www.youtube.com/watch?v=SWo_i88Nq6I

    • machmuss verschiebnix
      11. August 2020 23:10

      Vielen Dank, @Sensenmann - ist ziemlich lang, zahlt sich aber aus reinzuhören, um zu verstehen was aus der "verlängerten Werkbank" der Europäer geworden ist .

  9. Bürgermeister
    11. August 2020 17:36

    "Peking hat hingegen Null Rücksicht auf die sozialen oder ökologischen oder ökonomischen Interessen Afrikas geübt."

    Richtig, die Chinesen denken an sich selbst und wer mit Asiaten Geschäftsbeziehungen pflegt sollte dies immer im Kopf behalten.

    Die armen Neger haben niemanden der Rücksicht auf sie nimmt? Äh, nein, so ganz ist das nicht richtig - die Europäer brüsten sich damit, für sie das Denken zu übernehmen. Natürlich nur, wenn dabei die eigenen Völker auf die Knie gezwungen werden. Die Neger lächeln glücklich, endlich etwas das sie verstehen und kaufen weiter beim Chinesen ein - so komplett blöd scheinen sie ja doch nicht zu sein. Warum gibt es eigentlich in Afrika keinen der EU vergleichbaren Vernegerungsbeschluss? Haben die afrikanischen "Eliten", also all die blutrünstigen Vielweibererer die ihre Völker ausbluten und ausbeuten kein Interesse an einer weiteren Vernegerung ihres Kontinents?

    China wird sich mit dem dumm-dümmlichen europäischen Idiotien nicht aufhalten, es sei denn man kann sie nützlich gegen jemanden verwenden. Die Machtpolitik, die eigenen Interessen stehen im Zentrum der Tätigkeit, für den europäischen Rotz undenkbar.

    • pressburger
      11. August 2020 18:36

      Was hat die paternalistisch-gefühlsduselige Attitüde der Europäer den „armen“ negern gebracht? Korruption, Armut. Aber dafür den freien Eintritt in die EU.

  10. machmuss verschiebnix
    11. August 2020 17:20

    OT: A Waunsinn !

    Poker-Face Trump trickst die Falsch-Spieler aus .

    Schon vor längerer Zeit hat Trump angekündigt, daß er die FED verstaatlichen wird (hat er getan) und daß er einen neuen goldgedeckten Dollar einführen wird ( ? neue Währungs-Bezeichnung ? ) . Worum es Trump dabei geht ist - verdachtsweise - leicht zu erraten:

    Der Dollar wird durch diese Ankündigung schrittweise gegen den NULLWERT abrutschen, dadurch werden gewissen "Investoren" etwas Handlungsbedarf bekommen ( nach deren Erwerbsform müßte man diese Knaben als schwerkriminelle Finanzbetrüger bezeichen ). Entweder, sie gehen sofort "einkaufen" - was natürlich bei den horrenden Summen auf deren Konten, gar nicht möglich ist und welche ohnedies nur borsatil generierte Spekulations-Gewinne sind .

    Somit bleibt denen nichts anderes übrig, als daß sie jetzt alle auf die neue Währung umwechseln.
    Bei diesem Spielchen sind sie aber auch gezwungen, ihr Vermögen zu deklarieren UND STEUERN zu zahlen

    Chapeau - Big Don is a truly stable genius - nachfolgend der deutschsprachige Beitrag:

    Das Ende des derzeitigen Finanz- und Wirtschaftssystems? US-Präsident Trump setzt Lohnsteuer aus :
    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/das-ende-des-derzeitigen-finanz-und-wirtschaftssystems-us-praesident-trump-setzt-lohnsteuer-aus-a3310816.html

  11. Undine
    11. August 2020 13:37

    Etwas weiter unten schreibt @11er in seinem hervorragenden Kommentar:

    "Wenn es schließlich darum geht, ob man Weihnachten mit seinen geliebten Menschen verbringen darf oder nicht, sind dann alle richtig mürbe und machen gerne dies und das gerne freiwillig mit."

    Diesen Gedanken möchte ich weiterspinnen!

    Ich kann mir nämlich sehr gut vorstellen, daß man da von Seiten der GRÜNEN und ihrem etwas größenwahnsinnigen Rudi ANSCHOBER gleich zwei Fliegen auf einmal schlagen will:

    Unsere linke Regierung kann einerseits leichten Herzens---natürlich CORONA-BEDINGT!---ein christliches "Familienfest" auf die einfache Tour loswerden---mit allem Drum und Dran, wie etwa den beliebten WEIHNACHTSMÄRKTEN (mit den vermaledeiten MASKEN und dem verordneten ABSTAND ein Ding der Unmöglichkeit!), die sich ohnedies in den letzten Jahren als beliebtes ISLAM-TERROR-Angriffsziel entpuppt haben.
    Andrerseits macht man damit unseren islamischen Besatzern eine große Freude und Genugtuung, denn denen sind alle christlichen Festtage ohnedies ein Graus.

    Der nächste Schritt wird dann die Abschaffung des Weihnachtsfestes sein---inklusive Advent und Nikolaus! Die Hl.Drei Könige erübrigen sich dann von selbst. Bei Ostern ging's ja auch mühelos, wie man heuer sehen konnte.....

    Und unsere moslemischen Besatzer können ungestört von christlichen Festen ihre eigenen Feste feiern, denn vor den Moslems kapituliert ja das KILLERVIRUS, wie wir alle wissen.....

    • Gandalf
      11. August 2020 14:09

      @ Undine:

      Natürlich bin ich weitgehend Ihrer Meinung. Nur bezüglich der 3 Könige bin ich etwas gespalten: Ja, Epiphanias ist ein wichtiges christliches Fest, und das soll auch so sein; was allerdings Teile der katholischen Kirche daraus gemacht haben, nämlich eine Geldsammlung für undurchsichtige NGOs, ärgert mich schon seit Jahren. Vor allem, seit man (wenn man berappt hat) ein Pickerl mit "CMB" an die Tür gepappt kriegt. Früher haben sich die Kinder wenigstens die Mühe gemacht, mit Kreide K-M-B hinzuschreiben. Wobei das K für Kaspar stand; seit man auch bei den Katholen politisch korrekt geworden ist, bezieht man sich natürlich auf die Formulierung "Christus mansionem benedicat"; naja.

    • pressburger
      11. August 2020 16:01

      Der linke Angriff gegen den christlichen Glauben wird weiter gehen. Dieses Jahr - Ostern? Pfingsten? Fronleichnam?
      Der engste Verbündete der türkisen und grünen Antichristen, der Kardinal.

    • Wyatt
      11. August 2020 16:59

      ...und anstelle Allerheiligen, wird schon seit Jahren vom Mainstream, mit schon Tage zuvor "Halloween steht vor der Türe" die Nebensächlichkeit des christlichen Totengedenkens, gering gehalten. (Und jeder Schullehrer weiß, der Brauch kommt nicht vom US-Amerikanischen , sondern der stammt von den Kelten.......)

    • Lämpel
      11. August 2020 18:10

      In den Schulen werden die christlichen Feste überwiegend schon nicht mehr als solche gefeiert.
      Und wir wissen, was in den Schulen gilt, gilt sehr bald in der ganzen Gesellschaft.

  12. Wolfram Schrems
    11. August 2020 12:57

    Nach Angaben des italienischen Biotechnologen Prof. Giuseppe Tritto steckt Chinas Armee hinter der Entwicklung des Corona-Virus. Hier ein Beitrag des China- und Menschenrechtsexperten Steven Mosher:

    https://www.lifesitenews.com/blogs/renowned-european-scientist-covid-19-was-engineered-in-china-lab-effective-vaccine-unlikely ?

    Spuren von Zusammenarbeit führen nach Frankreich und in die USA.
    Vielleicht ist das ein Grund, daß China nicht wirklich auf die Menschenrechte angesprochen wird. Man braucht das kommunistische Regime auf eine bestimmte Weise. Die Hongkonger können sozusagen brausen gehen.

    "Vielleicht ist das eine Erklärung?" (Jean Raspail, Das Heerlager der Heiligen)

    • pressburger
      11. August 2020 16:03

      Das nächste Virus kündigt sich bereits in China an. Zufall?

    • machmuss verschiebnix
      12. August 2020 11:15

      Wer hat seinerezeit schon Mao aufgebaut ,
      wer hat das Wuhan Institute of Virology gegründet und finanziert ,
      wer hat die "global pandemy" als ersten Schritt zum One-World-Government seit langem geplant,
      wer hat jederzeit eine Mehrheit bei US-Kongress-Abgeordneten - bought and paid for ,
      . . .
      und WER will das alles jetzt den Chinesen unterschieben, weil nur mehr ein Krieg zw. China und USA ihre Felle retten kann ? Trump ist grade dabei ihre sämtliche Deep-State-Puppets "einzusammeln" - sie wissen was er vor hat, aber "they never thought she could loose" .
      Sie - die Zionisten - konnten sich einfach nicht vorstellen, daß ihnen diese Operation-Q gefährlich werden könnte - falsch gedacht !

  13. pressburger
    11. August 2020 10:27

    Warum wieder in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah.
    Die verbitterten Levantiner, protestieren gegen die fortschreitende Verarmung des Landes ! Gut so ! Die Levantiner sind verbittert und protestieren. Ihre Kollegen hier zu Lande, befinden sich im dauerhaften Dämmerzustand, merken gar nicht, dass sie vom Räuber Gesindel ausgeplündert werden. Protest, sich auflehnen ? Nicht mit dieser aus dem 19. Jahrhundert herübergeretteten Domestiken Mentalität.
    Belarus, ganz schlimm. Keine Pressefreiheit, manipulierte Wahlen. Alles was nie im
    Land das von Kurz und ORF beherrscht wird, geschehen würde . Die nächsten Wahlen werden die demokratischsten Wahlen seit Menschen Gedenken.
    Der Feldzug gegen die bösen Chinesen ? Das Reich der Mitte, bis in die Fundamente erschüttert. Eine konzertierte Aktion der EU gegen Xi. Werden es die Chinesen überhaupt merken ? Sollten sie tatsächlich von den lästigen EU Fliegen belästigt werden ? Oder bleibt es bei einer Idee. Nicht empfehlenswert. Sich auch noch mit China anzulegen. Die EU führt schon einen zwei Fronten Krieg - gegen die USA und Russland.
    Die EU, die Maus die brüllt.

  14. 11er
    11. August 2020 09:54

    TT (The Topic)

    Guten Morgen Dystopia,

    während wir uns über willkürlich vertrottelte Maskenschikanen ärgern und unser viral grundberauschter, großer grüner Bruder uns noch in bewährt schonender Wischiwaschi-Manier mit sinnbefreiten Texten über Ampeln und eine „Phase 4“ unfreiwillig amüsiert, gibt ein kleiner Blick auf die Südhalbkugel einen konkreten Vorgeschmack auf den plandemischen Speiseplan:

    Im australischen Bundesstaat Victoria nebst Hauptstadt Melbourne herrscht seit Anfang August „Lockdown Stufe 4 “ : Außer dem Lebensmittelhandel hat alles zu, Ausgangssperre zw. 20.00 und 05.00 Uhr, max. eine Stunde Sport im Freien (da wird sich unser Sportministerdarsteller das dämliche Grinsen in der PK kaum verkneifen können), Einkaufen in max. 5 km Entfernung, drakonische Geldstrafen, also fast wie im Gefängnis, nur halt für alle und ohne Urteil.

    https://www.riffreporter.de/corona-virus/australien_zweite_welle_melbourne_lockdown/

    Das Ganze begründet mit „steigenden Infektionszahlen“, mit der schon gewohnten hanebüchenen Panikmache. Erneut wird der uninformierten, leichtgläubigen Bevölkerungsmehrheit eine winterliche Grippewelle als das dräuende Armageddon schlechthin verkauft: Corona – jetzt neu, mutiert und noch infektiöser!

    https://theconversation.com/two-weeks-into-melbournes-lockdown-why-arent-covid-19-case-numbers-going-down-142990

    Ich wünsche mir sehnsüchtigst, unrecht zu haben, prognostiziere aber folgendes:
    Mit dem Einsetzen der saisonalen Grippezeit wird auch mit uns ein vergleichbar strenges Programm gefahren und wochenlang dahinlaviert. Wenn es schließlich darum geht, ob man Weihnachten mit seinen geliebten Menschen verbringen darf oder nicht, sind dann alle richtig mürbe und machen gerne dies und das gerne freiwillig mit.

    Und nachdem sich die Covidfaschisten unsere Grund- und Freiheitsrechte

    https://www.youtube.com/watch?v=HMpPut6arUo

    und unseren Wohlstand nochmals intensiv mit der Abrißbirne bearbeitet haben

    https://www.cashkurs.com/beitrag/neuer-lockdown-in-australien-die-angst-ist-gross/

    wird uns 2021, pardon im Jahr 2 nN dann präsentiert, was denn wirklich Sache ist:

    https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-reset

    Ob es für die von Hermann Ploppa in den letzten Absätzen noch den Funken einer Chance gibt, wird uA. der 29.8. in Berlin zeigen. Unübersehbar große Menschenmengen sind der einzig wirksame Hebel, der derzeit noch besteht.

    • pressburger
      11. August 2020 10:04

      Ihre Prognose trifft voll ins schwarze. Die nächste Grippewelle , die Kurz Verbündete.

    • Gandalf
      11. August 2020 14:22

      Und spätestens, wenn Ihre Prognose eintritt, wäre die Zeit gekommen, die gesamten Dilettanten davonzujagen: Den heiligen Sebastian, seinen beschränkten Witzkanzler, den über-überforderten, aber "so lieben" Elementarpädagogen und das gesamte sonstige Gesocks. Fort mit Euch - Ihr habt Eure Chance gehabt, und Ihr habt kläglich versagt. So was brauchen wir nicht, und zwar für lange, lange Zeit. Ist da jemand???

    • Majordomus
      11. August 2020 14:41

      @alle: ****************************+!

    • pressburger
      11. August 2020 16:05

      Zahlen ? Was belegt die Behauptung dass die Zahlen steigen ?

    • Franz77
      11. August 2020 21:06

      Unser 11er, suppi wie gewohnt. **********************

  15. Franz77
    11. August 2020 09:41

    Schluchz - mei isch des liab!
    Heute kam ein Brief an alle Tirolerinnen und Tiroler (insgesamt 5x in 20 Zeilen).

    Händisch unterschreibdruckt von unserem geliebten, edlen, hochvehrten und hochwohlgeborenen Landeshauptmannpräsident Prof. DDDDDr. Günther Platter

    Er bedankt sich bei allen Tirolerinnen und Tirolern für ihr Verständnis für die Entbehrungen, die diese Krise mit sich gebracht hat, und dass sie den "Tiroler Weg" mitgegangen sind. Dafür zollt er allen Tirolerinnen und Tirolern Respekt.

    Und als Zeichen des Dankes für den großen Zusammenhalt ... wurde ein eigenes Dankeslied komponiert, das den Titel "Tirol halten zsamm´" trägt.
    Offiziell präsentiert wird das Lied, das von Tirolerinnen und Tirolern, für Tirolerinnen und Tiroler geschrieben wurde (wortwörtlich!!), am 15. 8. 2020 um 18 Uhr auf allen Onlinekanälen des Landes Tirol. Live Sendung, "Triol zeigt Flagge, Tirol sage Danke".

    Wir erfahren auch, dass der 15. August der Hohe Frauentag ist.

    HEUL!!

    Man staunt allerdings, es gibt plötzlich sowas wie eine Opposition:

    https://www.tt.com/artikel/17218703/corona-dankeslied-vom-land-tirol-z-sammhalten-sorgt-fuer-misstoene

    • Majordomus
      11. August 2020 14:49

      Der Tiroler Weg: "Die Behörden haben alles richtig gemacht!"

      https://youtu.be/WWpaUwDPY9k

      ;-))

    • Neppomuck
      11. August 2020 15:56

      Die Tiroler sind lustig, die Tiroler sind froh,
      und krankt die Akustik, no dann klingt des halt so:
      Die Behörden san mir, alsdann könn‘ ma nit irrn,
      a wenn uns diese Viren wie die Muckn umschwirrn.
      Bei Corona hamma mia doch ollas richtig gemacht,
      und wer des nit glaubt, der wird herzlich verlacht.
      Und wenn es am End gar net anders mehr geht,
      mochn mia auf Tiroler und stelln uns halt bled.

    • pressburger
      11. August 2020 16:07

      Bischt a Tiroler, bischt a Mensch

    • riri
      11. August 2020 16:31

      Warum san in Tirol de Berg so hoch?

    • Franz77
      11. August 2020 21:05

      Jaja, seid ruhig neidig. Pfffff....
      Wennst per Emil am Freitag die Mitteilung kriegst, dass du deinen Betrieb am Montag zuzusperren hast, ist es schlimm. ABER, am nächsten Tag schon liest du, dass "Tirol, das Land an deiner Seite" an deiner Seite ist. In allen Gazetten. Zumeist doppelseitig. Haarschweinlich auch im OaschRotFunk. So groß, dass die Lesebrillle zu klein wird. Dann ist gleich alles halb so wild. Mit so einem Land an der Seite, kann dir einfach nix passieren. Wäre jemand tatsächlich am Märchenvirus erstickt, verhungert oder verbruzzelt, kein Problem, mit dem Land an deiner Seite.
      @riri - die Berge bröckeln eh. Aber kein Problem, mit dem Land ...

      Jaja *hehe*

  16. El Capitan
    11. August 2020 09:14

    Die brutalste und am meisten Angst erzeugen Diktatur ist China. China unterdrückt das eigene Volk in einer Art und Weise, wie es sich bei uns niemand vorstellen kann.

    Alles, was China tut, der Diebstahl an Technologien, die Investitionen in das Militär, die gigantischen Grundstückskäufe in Afrika, die in Wahrheit Raubzüge sind, und vieles mehr, dienen der Vorbereitung für ein tausendjähriged chinesisches Weltreich.

    Im chinesischen Nationalmuseum im Zentrum Pekings wird die kommunistische Revolution dermaßen aggressiv angepriesen und verteidigt, dass einem schlecht wird. Ich habe das in dieser Form nirgendwo gesehen - außer in Nordkorea.

    Trump hat vollständig Recht, wenn er vor China warnt, aber Trump ist ja Gaga, unsere Politiker und Journalisten sind inzwischen auf beiden Augen blind, und die Wirtschaft sieht nur den Handel, der schon so intensiv läuft, dass wir erpressbar geworden sind.

    Bei uns mosern die Dummen über Trump, Polen und Ungarn und sind blind für die wahren Gefahren. Sie werden nicht einmal dann aufwachen, wenn sie (nur um ein Beispiel zu nennen) mit der in Bregenz gestohlenen Technik der Firma Wolford (die auch für Wolff und Palmers produziert) eigene Produkte auf den Markt bringt, um dann die Bestohlenen zu ruinieren. Die Chinesen arbeiten daran, nur bei uns schlafen alle.

    • pressburger
      11. August 2020 16:09

      Blöd ist nicht der, der stiehlt, blöd ist der, der sich beklauen lässt.

  17. Ingrid Bittner
    11. August 2020 09:00

    Ein interessanter Beitrag, bitte bald anschauen, ich vermute der fliegt auch wieder hinaus.
    Die "Coronakrise" hat eine andere Krise offensichtlich gemacht: Die Krise der Medien, eine Journalistin spricht Klartext:

    https://www.youtube.com/watch?v=XTSDTb20omU&t=542s

    Von den angesprochenen Krisen dürfte diese wohl die größte sein, wenn man es genau betrachtet!

  18. Josef Maierhofer
    11. August 2020 08:49

    .... und das alles nennt sich 'Freiheit'.

    Das Tragische an der Geberkonferenz für den Libanon ist der Output. Da wird neben der Freiheit auch die Armut zum Spielball der gerade Mächtigen, im Libanon ist es die bewaffnete iranische Hisbollah Miliz, gegen die die Menschen dort eigentlich demonstrieren, schreibt die NZZ. Die Regierung wird de facto auch dort als Spielball benutzt, genau, wie bei uns.

    Die brutale Abschaffung jeglicher Freiheit in Honkong passt auch zum chinesischen Freiheitsraub in Tibet. Verträge mit den Chinesen sind schwierig, wenn sie einfach Macht ausüben wollen. Sanktionen gegen China, wird vermutlich von diesem machtbewussten Land mit ebensolchen beantwortet, Proteste gegen China, Krieg gegen China ? Die haben sich doch schon Afrika, Europa, auch USA, längst 'eingekauft', sie haben in 'bester' amerikanischer Manier, Kredite gegeben, wenn sie die einfordern steht alles sofort still in USA und auch hier in Europa inzwischen.

    Belarus will keiner haben, daher engagiert sich dort auch keiner für die Menschen dort. Was zählen schon die Menschen dort, ihre Demokratie, ihre Wahl. Das ist doch genau wie bei uns. Da gewinnt auch VDB vor Hofer von Sonntag auf Montag per 'Briefwahlergebnis'... ... bei einem schwarz besetzten 'Innenmysterium' ....

    Auch bei uns ist die Freiheit schon längst einer Diktatur gewichen, bloß die 'Kleindiktatoren' hängen 'im Westen' an der Strippe des 'Turbokapitalismus'. Auch bei uns sind die Menschen nichts wert, auch bei uns wird gegen das Volk gehandelt, auch bei uns wird das Volk ausgetauscht. Wir brauchen gar nicht über andere Diktaturen lästern, wir machen das gleiche, bzw. unsere 'Eliten' (Maturanten mit Kindergarten), die selbst an der EU-Strippe, 'Turbo-Kapitalismus'-Strippe hängen.

    Große Fische, kleine Fische, Haifische ...

  19. dssm
    11. August 2020 08:42

    Um international laut werden zu können, braucht es Militär. Das haben aber die Europäer nicht mehr. Für Frankreich, als nun "stärkste" Macht der EU, ist schon der Einsatz im Mali die Grenze. An der polnischen Ostgrenze mächtig auffahren spielt es nicht mehr! Und ein Militär braucht Spielzeug und dieses Spielzeug braucht heute vor allem Elektronik. Und die kommt aus China.

    Damit jeder begreift wie weit wir uns in die Abhängigkeit vom nicht-europäischen Ausland begeben haben: Ich wollte die neuesten Lidar-Chips kaufen. Die Hersteller haben oftmals keine englischsprachigen Anleitungen mehr. Von Deutsch rede ich sowieso nicht. Wir haben also nicht nur die Produktion und Entwicklung dieser Technologie aufgegeben, auch die hardwarenahe Anwendung gibt es bei uns nicht mehr. Unser "Technologiefirmen" kaufen fertige Module. Und jetzt stelle man sich vor, man baut in ein militärisches Spielzeug ein Modul ein, von dem keiner wissen kann wie das funktioniert, ob da nicht ein kleiner Virus den Einsatz nur dann erlaubt, wenn es den Chinesen gefällt.

    Und wer jetzt eins und eins zusammenzählen kann, der sieht auch wie sehr die Militärmaschine der USA auf tönernen Beinen steht.
    So gesehen verstehe ich die aktuellen Avancen der USA an Taiwan.

    • Mentor (kein Partner)
      13. August 2020 09:11

      blickfeld.com/de/was-ist-solid-state-lidar/

      spar3d.com/news/lidar/voyant-photonics-a-tiny-lidar-chip-with-huge-potential/
      size (and cost) have always been an obstacle
      Voyant Photonics, a New York-based startup

      nstimg.com/technology/cmos-image-sensor-for-lidar/

      Der Bezug zu autonomen Drohnen im zweiten Link sollte zu Denken geben.

      KI, Lidar und Drohnen werden die traditionelle Staatsmacht verstärken, nicht nur im militärischen Bereich.

      Kommens raus, hier spricht ihr persönlicher Schutzroboter!

  20. MizziKazz
    11. August 2020 07:35

    Re: Trumps Auftritte sind lächerlich. Ist überhaupt nicht meine Erkenntnis.
    Trumps Auftritte, wie sie trumpfeindliche Medien darstellen, sehen lächerlich aus - das trifft es wohl eher.
    Der Mann hält im Originalton fantastische, klare Reden. Der Mann pflegt zu tun, was er verspricht und zwar zeitnah. Der Mann versucht aufzuräumen (deep state), wie der Sheriff in Dodge City. Der Mann zettelt keine Kriege an und bemüht sich um die eigene Bevölkerung (wohl ein Grund, warum er von Medien und Merkels und Co so gehasst wird - Donald spielt nicht mit). Der Mann spricht mit allen und ist kein Rassist. Er versucht wirklich, Amerika wieder nach vorne zu katapultieren. Der Mann macht klare Deals und verlangt die Einhaltung auch von anderen; siehe deutsches Natokontingent usw. Er pflegt Ross und Reiter zu benennen, was ihn bei manchen Heuchlern und Lügnern unbeliebt macht.
    Was man ihm vorwerfen kann und was ihn anders macht ist, dass er kein Diplomat ist. Er ist businessman und so führt er das Land. Dabei ist er Antialkoholiker, bekennender Christ, pro-Israel, geradlinig, zielorientiert. Er spendet sein Gehalt, bis auf 1 Dollar, weil es das Gesetz verbietet, dass er alles spendet. Seine Frau sieht gut aus und ist eine Augenweide. Ich wünsche mit so einen Präsidenten für die EU, für Österreich, für viele Länder. Ich sehe hier keine unseligen Auftritte, außer den zusammengeschnittenen schlechten Publicityauftritten und Fotomontagen, die ihm die feindlich-gesinnten Medien unterstellen und zuschreiben. Wenn man gut Englisch kann und Amerika versteht oder verstehen will, dann ist an Präsident Trump eher weniger auszusetzen, als an den meisten anderen Regierungschefs dieser Welt.
    Ich hoffe, er wird wiedergewählt, denn so lange er Präsident ist, können die Spinnen ihre Netze nicht so weben, wie sie wollen und die Bürger sind noch ein Zeiterl zumindest am Rande der Freiheit.

    • Notimetodie
      11. August 2020 08:32

      Genau meine Meinung! Egal was die getürkten Umfragen sagen, der Mann wird weitere 4 Jahre die USA regieren. MAGA!

    • Notimetodie
      11. August 2020 08:38

      Dazu passt auch die Schlagzeile auf krone.at heute: Unbewaffnerer Mann vor Weißem Haus niedergeschossen.
      Er hat mit irgendetwas herumgefuchtelt und wurde halt eiskalt ausgeschaltet. Bravo. Was hat der Trottel geglaubt? Dass er zum Kaffee zu Trump kommen kann?
      Trumps kurze und klare Worte danach: He was shot!
      So wie es gehört. Unsere Schwuchtel-Polizei hätte ihn laufen lassen.

    • stefania
      11. August 2020 08:49

      Sehr richtig. Ich höre seine Reden im Original und sie sind sinnvoll und pointiert.
      Was dann hier, falsch übersetzt und zusammengeschnitten, serviert wird, ist nur tendenziös und verfälscht sein Bild total.
      Was immer er im Scherz-das sollte er sich dringend abgewöhnen-äußert, wird sofort als bare Münze genommen und in aller Welt verbreitet (Mount Rushmore-Geschichte z.B.) als Beweis, wie dumm doch D.T. ist.
      Er ist ein Rüpel-aber dumm ist er ganz und gar nicht.

    • Ingrid Bittner
      11. August 2020 09:02

      Danke Mizzi Kazz, das ist eine klare Ansage, mein link passt genau dazu. Auch Trump ist ein Medienopfer!

    • Franz77
      11. August 2020 09:05

      Bild sollte mehr im Benklo lesen:
      Wenig später stellte sich heraus: Ein bewaffneter Mann hatte sich dem Zaun des Weißen Hauses genährt und musste vom Secret Service niedergeschossen werden!

      „Es war sehr nah“, sagte Trump den anwesenden US-Journalisten im Briefing Raum. Über die Reaktion des Secret Service, den Präsidenten aus dem Raum zu führen, meinte er: „Sie waren sehr überrascht. Ich war überrascht. Und ich denke auch, dass dies ziemlich ungewöhnlich war.“

    • Pennpatrik
      11. August 2020 09:14

      Achgut ist so gemein, dass es Trumpreden manchmal einfach nur übersetzt ins Netz stellt, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann.
      Typisch für Rechtsradikale: Eigene Meinung!

    • Wyatt
      11. August 2020 09:54

      alle
      *************
      *************
      *************
      ......und MizziKazz, Sie haben mir "aus der Seele" geschrieben!

    • elfenzauberin
      11. August 2020 10:55

      *************

    • Cato
      11. August 2020 11:47

      @MizziKazz
      Sprechen mir aus der Seele!
      Beurteile ich genau so!

    • Charlesmagne
      11. August 2020 11:49

      @ MizziKatz
      Genau so ist es. Ich habe kürzlich jemanden, der über den unmöglichen Trump gewettert hatte, gefragt ob er denn Englisch könne. Er verneinte. Hab ihm dann gesagt, dass ich Englisch kann und mich täglich durch den offiziellen newsletter des Weißen Hauses informiere und vielleicht besser wüsste, was Trump sage. Seine Antwort war erschütternd und erheiternd zugleich. Er sagte: „Ich bin fest davon überzeugt, dass alle Journalisten der Wahrheit verpflichtet sind, und es deshalb schon stimme, was man in den Medien erfahre. Dazu brauche man nicht direkt zu hören, was die Person sagt.“
      Ich bin der Meinung, dass in Österreich die große Mehrheit so denkt, und resigniere.

    • glockenblumen
      11. August 2020 11:57

      @ alle

      *************************************

    • HDW
      11. August 2020 12:23

      *******************
      Was Putin betrifft: Ohne Obama-Bidens', Soros' und Merkels' Kominternprägung, würde der Beifall für den weißrussischen Kommunisten anders aussehen. Ähnlich die im Nordkaukasus, nachdem zuerst die ehemalige DDR Studentengruppe des Vaters von Gamsachurdian von den US und Nato und dann 2004 auch von Soros, Saakashvili unterstützt wurde. Der versuchte dann mit Zustimmung der US, Ossetien und Abchasien gewaltsam zu annektieren. Geopolitisch wesentlich ist natürlich die durch Gorbatschows Begleiter Schewardnadse erreichte Pipeline BTC die eben Russland umgehen soll. Aber einen "Deal" ohne (Bürger)Krieg zu erreichen, heißt auch die Interessen des anderen anerkennen: "Trump".

    • Ingrid Bittner
      11. August 2020 13:29

      @Charlesmagne: schicken Sie doch den Herrschaften, die so journalistengläubig sind, diesen link:
      https://www.youtube.com/watch?v=XTSDTb20omU&t=542s

    • Haider
      11. August 2020 15:57

      Daß Trump -entgegen seinem farbigen Vorgänger - kein Kriegstreiber ist sieht man schon daran, daß er keinen "Friedens"-Nobelpreis erhält.

    • pressburger
      11. August 2020 16:19

      Absolut richtig. Man muss Trump im Original hören. Zwar seine Reden , nicht nur Auftritte im Wahlkampf. Sehr präzise formuliert, sachlich und immer Anerkennung für Menschen die grosses geleistet haben. Einfache Menschen, Mütter, Veteranen.
      Die Medien verfälschen absichtlich die Inhalte, verzerren die Rhetorik.
      Im unserer aller Interesse ist die Wiederwahl von Trump. Sonst, Sozialismus in den USA. Biden ist ein Strohmann der Linken

    • pressburger
      11. August 2020 16:28

      Sollte tatsächlich senile Sleepy Joe aufgestellt werden, ist er im Falle das er gewählt wird, höchstens für die Halbzeit im Amt. Nachfolge die VP, woman of color, wahrscheinlich Kamala Harris. Die Macht geht dann über an den firing squad, AOC, Tlaib,
      Hoffe am 3. November in den USA zu sein, election party

    • Postdirektor
      11. August 2020 17:48

      @alle

      *********************************************************+!

    • Sensenmann
      11. August 2020 19:42

      @MizziKazz
      Teile Ihre Gedanken vollumfänglich. Ich habe mir Reden auch im Original angehört. Der Mann redet einfach, in kurzen Sätzen und kommt authehtisch rüber. Die USA sind seit jeher unser Feind, aber ich gestehe auch dem Feind zu, daß er für SEIN Volk das Richtige macht und auf seine Weise gut arbeitet.
      Die blöden linken Afterjournalisten glauben eben, irgendwer beim Yankee schert sich um ihren geistigen Auswurf. Und dass plündernde und mordende Negerhorden, die an den Grundlagen des us-amerikanischen Lebens rütteln nicht gerade die beste Wahlwerbung für die Linke sind, kapiert der dumme schreibende Bolschewik nicht.
      @Charlesmagne
      Sie haben eindeutig einen echten Östertrottel getroffen!

    • Almut
      11. August 2020 23:43

      ****************************************************!!!

    • Jonas (kein Partner)
      13. August 2020 09:37

      Ich glaube nicht, dass Putin oder Trump unsere "Feinde" sind! Beide sind in erster Linie den Interessen ihrer Länder und Bürger verpflichtet, was man von österreichischen Spitzenpolitikern wohl nicht so klar sagen kann. Denn diese sind in erster Linie der EU, ihren Parteien und Interessenvertretungen hörig - und keine österreichischen Patrioten!

    • Torres (kein Partner)
      13. August 2020 14:21

      Es gibt noch einen anderen gewichtigen Grund, warum man Trump dankbar sein muss und auf seine Wiederwahl hoffen sollte: Er hat die größenwahnsinnigen Merkel und Macron auf ihr tatsächliches Zwergenformat zurechtgestutzt und ihnen mehrfach gezeigt, wo ihre Grenzen liegen. Wenn nämlich die USA etwas will (oder nicht will), kann weder Merkel, noch Macron, und schon gar nicht die unfähige EU etwas dagegen tun.

  21. Pennpatrik
    11. August 2020 07:35

    Der Libanon wurde durch die Zuwanderung palästinensischer Flüchtlinge destabilisiert.
    In Jordanien haben sie es auch versucht, aber Jordanien hat sich das nicht gefallen lassen. Hat wohl keine Gutmenschen dort gegeben.

    • Donnerl?ttchen
      11. August 2020 08:52

      Die Bevölkerungsexplosion ist halt a große Hetz !

    • dssm
      11. August 2020 09:45

      @Pennpatrik
      Ist nicht die Gattin des Königs eine Palästinenserin? Tu felix Austria nube, wird sich der König gedacht haben.

    • Cotopaxi
      11. August 2020 16:08

      Es gibt kein palästinensisches Volk! Das sind alles stinknormale Araber.

  22. elfenzauberin
    11. August 2020 07:25

    Ein Maturant als Bundeskanzler, ein Volksschullehrer im Burnout als Gesundheitsminsiter, eine Null als Finanzminister, eine weitere Null als Innenminister, ...

    So wird das nix!

    • elfenzauberin
      11. August 2020 07:25

      War als Kommentar zu Brechstange gedacht.

    • MizziKazz
      11. August 2020 07:37

      Köstlich Ihre Aufzählung. Bitte, mehr - das ist fast Kabarett.

    • Hausfrau
      11. August 2020 08:19

      Das Ausland lacht über den Operettenstaat Österreich mit seiner Titelsucht. Nun hat die Wirtschaftskammer durchgesetzt, dass der gewerbliche Titel "Meister" für Schlosser, Tischler usw. auch in den Dokumenten anderen akademischen Titeln gleichgestellt wird. Eben habe ich gelesen: "Mst. Johann X". Dies darf - muss aber nicht im Reisepass, Führerschein usw. - eingetragen werden.

    • Hausfrau
      11. August 2020 08:23

      Noch zum Thema Titel:
      Es gibt schon Bemühungen, die neuen Titel Bachelor und Master vom Namensende an der Anfang zu stellen, damit die Personen entsprechend angesprochen werden können.
      Haben wir keine anderen Sorgen in Österreich?

    • Pyrrhon von Elis
      11. August 2020 11:51

      "Doktor" Müller, ok.
      "Bachelor" Müller, naja, wer will.

      "Master" Müller?
      Das wird den Linxen nicht gefallen ...

    • Majordomus
      11. August 2020 14:52

      @elfenzauberin:

      Perfekt auf den Punkt gebracht!

    • Mentor (kein Partner)
      13. August 2020 09:16

      Als Empfehlung and die Nachfahren der Ständekultur:
      Wenn schon Meister dann
      GROßMEISTER!

    • Torres (kein Partner)
      13. August 2020 14:30

      Sie haben die Quoten-Doppelnull als Justizministerin vergessen. Was tut sie wohl den ganzen Tag? Richtig, sie bereitet ein neues Zensurgesetz vor, mit tatkräftiger Unterstützun von Türkis.

  23. Walter Klemmer
    11. August 2020 07:20

    Ich glaub' Großbritannien hat sich als einziges Land dieser Welt noch Ruhm verdient, im Interesse seiner Bürger zu handeln.

    Woher kommt die Idee der Verfassung?
    Ein Gesetz an das sich im Staat jeder auch der König halten muss?
    Aus Großbritannien.
    Das diente auch als Vorbild für USA.

    Aber woher nahm es das vereinte Königreich?
    Aus dem biblischen Vorbild Israels, dem dortigen Königsgesetz, das besonders für den König galt, der sich für Recht auf Leben und Eigentum jedes Einzelnen unabhängig seiner sozialen Stellung seines Volkes ganz nach Gottes Gebot einsetzen musste.
    Das biblische Vorbild gilt auch für die englische Justiz:
    Das Gebot Gottes heißt ja nicht: Du sollst nicht lügen, wie manche Kinder glauben, sondern: Du sollst nicht falsches Zeugnis geben, was einen gerechten Entscheid bei einer gerichtlichen Verhandlung sichern will.
    Gott hat in der Bibel die Grundlagen für eine gerechte Rechtssprechung gelegt: kein Ansehen der Person, kein falsches Zeugnis, keine Korruption.

    Die angloamerikanische Überlegenheit besteht in Ihrer Entscheidung Gottes Prinzipien der Liebe und Gerechtigkeit in ihren Staaten anzuwenden.
    Daher sind sie zum Magneten für Flüchtlinge aus gottlosen und rechtlosen Diktauren geworden.

    Die Briten haben einen guten Riecher für alles, was nach gottlisen Diktaturen stinkt: EU.

    • HDW
      11. August 2020 13:52

      *******************
      Auch schon 1917 gabes die originäre Ablehnug des atheistischen Kommunismus durch die GB verfassungstreuen Amerikaner (Churchill Kapitulation des Hitler Reichs zu Truman Mai 1945 und 1946 in Fulton : "Wir haben das falsche Schwein geschlachtet, ein eiserner Vorhang geht in Europa nieder"und durch die religiösen Thora-Juden. Der sich frei nach Nietzsche alsÜbermenschen und ewigen Deutschen wahnend vorhersehende Hitler, glaubte diesem ja auch, dass Gott, i.e. die Religion, als geschichtsmächtige Kraft tot sei. Wie Lenin-Trotzkj und Stalin-Chrustschov und die Nachgeburt der KOMINTERN in den USA, die "Frankfurter Schule" und deren Abkömmlinge, S.Alinsky-H.Clinton-B.Obama.

  24. Notimetodie
    11. August 2020 07:01

    Guten Morgen! Wenn Sie, lieber AU, schreiben, dass Europa wollen müsste, dass der Libanon, nach Israel, der Europa-ähnlichste Staat im Nahen Osten werden sollte, dann passt das eh schon perfekt. Korruption hüben wie drüben, Misswirtschaft hüben wie drüben, blabla hüben wie drüben. Der einzige Unterschied (noch) ist, dass wir hier in Europa (noch) nicht auf der Straße sind.

  25. Templer
    11. August 2020 06:38

    Die Link*Innen dieser EU sehen in China ein Vorbild.
    Christen haben die Link*Innen aufgrund ihrer Ideologie noch nie interessiert.
    In deren Weltbild war Kolonialismus, also die Europäischen Länder Frankreich und UK, schuld an den Miseren dieser Länder.
    Moment mal, Hongkong geht es wirtschaftlich ja gar nicht so schlecht?
    Egal, es passt sonst nicht ins Linkische Ideologiebild.....

    • glockenblumen
      11. August 2020 08:32

      aber in China verstellt man sich wenigstens nicht!
      Bei uns hängen sich die Kommunisten ein grünes oder türkises Manterl um, reden salbungsvoll von "Menschenrechten" während die Rechte der Bürger mit Füßen getreten werden :-((
      Ein echter Wolf ist mir wesentlich lieber - weil ehrlicher, man weiß, was auf einen zukommt - als einer der heuchlerisch im Schafspelz daherkommt!

    • Charlesmagne
      11. August 2020 09:23

      @ Glockenblumen ***********************
      Bin mit Ihnen voll d‘accord! Den Wolf würden die Menschen vielleicht doch als Gefahr erkennen, den im Schafspelz erkennen sie nicht.

    • logiker2
      11. August 2020 14:23

      @***************************, vorallem glockenblumen

  26. brechstange
    11. August 2020 02:06

    LOI - Letter of Ident zur chinesischen Seidenstraße - freudig unterzeichnet durch BK Kurz. So viel zur Kurzsichtigkeit unserer zur Zeit Regierenden.

    • MizziKazz
      11. August 2020 07:40

      Ach, brechstange - denken Sie wirklich, Kurz ist kurzsichtig? Denken Sie wirklich, er tue das halt so? Ich befürchte eher, er weiß, was er tut. Vielleicht ist er Schulabbrecher, aber blöd ist der Kurz nicht. Der weiß schon, was er unterzeichnet und wohl auch, warum er es tut. Wegen des Volkes sicherlich nicht.

    • Charlesmagne
      11. August 2020 09:20

      @ MizziKatz
      Zustimmung.*********************
      Nur bei blöd? Schwer zu sagen.....vielleicht doch, und deshalb Wachs in den Händen der wirklich Mächtigen.

    • dssm
      11. August 2020 09:50

      @MizziKazz
      Wenn grenzenlose Unfähigkeit als Erklärung ausreicht, so braucht es keine Verschwörungstheorie!

      Durch den Ausverkauf unseres schönen Österreich können Kurz & Co noch ein paar Jahre Wahlgeschenke verteilen, weiter denken die heutigen "Eliten" nicht mehr. Um eine handfeste Verschwörung durchzuziehen braucht es eine gute Ausbildung und viel Erfahrung, beides hat weder Kurz noch seine Mäderltruppe.

    • Neppomuck
      11. August 2020 11:32

      "Herr, vergib ihnen nicht, denn sie wissen was sie tun!"

      Kann schon sein, dass Kurz weiß was er tut, entscheidend ist, ob sein Wollen mit den Präambeln eines Kanzlers in Einklang zu bringen ist.

      "Ich gelobe, dass ich die Verfassung und alle Gesetze der Republik getreulich beobachten und meine Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen werde.“
      So der Text bei der Angelobung z.B. des Kanzlers.

      Klingt sehr relativ.
      Wie das vor allem bei "Wissen" und "Gewissen" eben so ist.

    • pressburger
      11. August 2020 18:42

      Nein, Der Herr soll diesem lügenpack nicht vergeben. Sie sollen für ihre Untaten ewig büssen !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung