Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Was kann Europa gegen chinesische Raubzüge tun?

Jetzt auch noch der Fall Spielberg. Ein chinesischer Käufer sperrt das vor einigen Jahren gekaufte Motorenwerk ATB bis auf kleine Reste zu. Das macht 360 Arbeitslose mehr. Gewiss, in Zeiten wie diesen haben viel mehr Österreicher den Job verloren. Aber der Fall ist dennoch exemplarisch, weil er sich mit vielen anderen Vorgängen deckt: Chinesische Konzerne wollen nicht dauerhaft in Europa investieren, sondern entweder Konkurrenz eliminieren oder Technologie stehlen – und holen sich seltsamen politischen Beistand aus der SPÖ.

Die ATB-Krise hat aber auch noch eine tiefere Ursache: Das sind die deutlich zu hohen Arbeitskosten selbst in technologisch hochentwickelten Unternehmen. Gewiss, ein ehemaliger Eigentümer, der das Unternehmen in einer Insolvenz verloren hat, ist kein unbedingt objektiver Zeuge. Aber in diesem Fall spricht viel dafür, dass Ex-Eigentümer Mirko Kovats im Grunde Recht hat: Er spricht sogar davon, dass die Löhne um 50 Prozent zu hoch sind, um auf dem Weltmarkt bestehen zu können.

Damit zeigt sich erneut, dass die vielen "Erfolge" der Gewerkschaften beim Hochtreiben der Löhne langfristig das genaue Gegenteil eines Erfolgs sind – auch wenn die meisten Medien das nicht gern erwähnen (schließlich sind auch Journalisten persönlich an Kollektivverträgen interessiert …). Überaus anrüchig ist aber auch, dass im bisherigen ATB-Aufsichtsrat gleich zwei prominente SPÖ-Abgeordnete sitzen. Das kann kein Zufall sein. Was war ihre Aufgabe?

Jedenfalls sollten Republik und EU Gegenstrategien gegen solche Raubzüge entwickeln. Auch die üble Bilanz Chinas in Sachen Menschen- und Völkerrecht ist sicher kein Grund, das Reich der Mitte besonders zimperlich zu behandeln.

Gegen ein absolutes Einkaufsverbot für Chinesen spricht freilich der Umstand, dass es eine Enteignung der bisherigen Eigentümer wäre, wenn sie nicht mehr frei verkaufen dürfen. Der Gesetzgeber ist aber moralisch eindeutig legitimiert, bei potenziellen Käufern legistisch einen Unterschied zu machen, ob sie aus einem Rechtsstaat kommen oder einer korrupten Diktatur. Intensiv prüfenswert wäre auch, in solchen Fällen eine langfristige Sicherstellung für alle technologischen Werte zu verlangen.

Insgesamt ist freilich klar: China, Vietnam & Co werden bald Technologie nicht mehr stehlen müssen, weil die Zukunftstechniken zunehmend direkt in Ostasien entstehen. Ein hart auf Leistung und MINT-Fächer konzentriertes Bildungssystem garantiert das.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 04:54

    MINT-Fächer:
    Die Östertrotteln studieren lieber Philosophie, Soziologie, Politologie oder Journalismus. An unseren so hoch gerateten Unis heißt das Marxismus und Leninismus. Und dann streben alle in die Mainstream-Medien und verfassen linke Pamphlete oder wollen Politiker werden, was nur wenigen gelingt - Gott sei Dank!
    Tatsächlich können dann zwei Drittel von denen Taxi fahren oder sie kommen im öffentlichen Dienst unter und setzen dort, wie an der Uni gelernt die Zerstörung der Gesellschaft um.
    Da ist dann klar, das in Null Komma Nix die anderen die Nase vorne haben.
    Eben geliefert wie bestellt, diese verkommene, dekadente Gesellschaft braucht das eben, um endgültig unter zu gehen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJenny
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 06:40

    herr Unterberger, nicht die Löhne sind bei uns zu hoch sondern die Lohnnebenkosten und daran ist die Gie des Staates und da wieder maßgeblich SPÖ & ÖVP schuld, denn es bleibt vom Brutto nicht viel Netto über.. deswegen runter mit den Nebenkosten und weniger Steuern & Abgaben, dann können wir wieder mithalten. ber nein, wir müssen ja die ganzen Sozialschmarotzer aus 500 Ländern durchfüttern und dazu noch irr an diese EU-Gierrammeln zahlen und und und das sind die teuren Dinge nicht die ausbezahlten Löhne

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 02:16

    China ist seit geraumer Zeit auf Einkaufstour in Europa, die Rede war noch im Vorjahr von 1000 Milliarden Euro, die das Reich der Mitte vor allem in den ärmeren Ländern anlegen will. Gleichzeitig wurde kolportiert, dass die chinesischen Einkäufe massiv zurück gegangen seien. Dieses mediale Verwirrspiel hat einen Grund. Ich glaube, dass wir die Situation aus einer falschen Perspektive sehen.

    Die Geschicke der ehemals "freien Welt" und insbesondere Europas, werden längst von einer Finanzelite geführt, die weit über den nationalen Regierungen, aber auch über der Europäischen Union stehen. Deshalb werden sich keine europäischen Regierungen und keine Parlamente finden, die versuchen, dem Ausverkauf der Industrien legistisch entgegen zu steuern. So wie sich die drei großen Weltreligionen die Welt neu aufteilen, so wird die Welt auch bei der industriellen Produktion neu geordnet werden. Ziel ist die totale Abhängigkeit nach Vernichtung jeglicher mittelständischen und kleinen Versorgungswirtschaft. Wer die Nahrungsmittelproduktion beherrscht, beherrscht auch die Menschen.

    Tonangebend bei dieser Entwicklung ist einzig und allein die Macht jener, die die Finanzgewalt in Händen halten. Das ist beschlossene Sache und auf nationaler Ebene kaum zu ändern. Auf europäischer Ebene wird sich niemand finden, der das ändern will. Die bestehende Agenda, Europa auf das Niveau von Dritte-Welt-Ländern zu drücken, löst zudem mittelfristig das Problem der hohen Produktionskosten.

    Frau Dr. Rendi-Wagner hat gerade in einem Interview mit krone-tv wunderbar erklärt, wie sie sich die Zukunft vorstellt: Die 4-Tage-Woche soll der Wirtschaft zu niedrigeren Lohnzahlungen verhelfen und zu Vollbeschäftigung führen. Zudem sei die Maskenpflicht zu früh gefallen. Sie befürwortet die Überwachungs-App (noch auf freiwilliger Basis) und spricht mit leuchtenden Augen vom bevorstehenden Impf-Geschehen. Im Klartext heißt das: Die Leute sollen unter medizinischer Kontrolle weniger arbeiten, weniger Lohn bekommen und Masken tragen, damit sie sich an ihren Status als Untertanen gewöhnen.

    Ich bin neugierig, wie lang es dauert, bis die Sozialisten die einst unter Mao berühmt gewordene Einheitskleidung verordnen wollen. Frau Dr. Rendi-Wagner repräsentiert - wie viele andere Sozialisten von Ederer, Swoboda oder Gusenbauer bis Kern und Konsorten - genau jene Finanzelite, von der oben die Rede ist. Das Wohlergehen der Bevölkerung ist diesen Leuten vollkommen gleichgültig.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 10:07

    Warum wird eigentlich mit dem Zeigefinger auf die bösen Chinesen gezeigt. Die Probleme sind EU hausgemacht. Die EU ist seit Jahrzehnten auf einen technologischen Rückzug.
    In den letzten Jahren ist keine wesentliche technologische Innovation in der EU entstanden.
    In einer sozialistischen, zentral gelenkten Planwirtschaft gibt es keine Innovation, keinen technologischen Fortschritt.
    Die EU hat unter der Führung von Merkel Deutschland, auf primitive Technik, Windräder, Solarzellen, E-Mobilität, gesetzt. Diese "Erfindungen" werden durch staatliche Subventionen beatmet, um sie vor dem Untergang zu retten.
    Die EU investiert grundsätzlich zu wenig für Forschung. Ein grosser Teil des Geldes fliesst in abstruse Forschungsvorhaben wie Umschreibung der Geschichte nach marxistischem Muster, Soziologie "Forschung", Klimaforschung, Genderismen usw.
    Die EU mit ihrer Planwirtschaft, Eliminierung der Marktwirtschaft, hat wirtschaftlich den Anschluss an die grossen Wirtschaftsnationen, USA, China verloren.
    Vor einigen Jahrzehnten konnte sich niemand vorstellen, dass die EU in puncto Technologie, hinter China zurückfällt.
    Das gleiche wird im Verhältnis zu Indien, Russland geschehen. Die EU ist nicht fähig innovativ und marktwirtschaftlich, vorzugehen.
    Die Situation in der EU wird sich durch den ungehinderten Zuzug von
    ungebildeten Massen aus Afrika noch verschärfen. Keine 20% der Merkel Importe, werden produktiv tätig werden können/wollen. Auch die zweite und dritte Generation nicht.
    Ein logischer Fehlschluss. Chinesen haben nicht vor aggressiv zu sein. Sie nutzen pragmatisch Chancen die sich ihnen bieten.
    Im Gegenzug verspielt die EU eine Changse, nach der anderen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 07:11

    Eine Möglichkeit die Chinesen im Zaum zu halten wäre so zu agieren, wie sie selbst.
    Jeder der in China Investieren wollte, musste eine Chinesische Partnerfirma beteiligen.
    Diese Partnerfirmen verhindern derzeit mit allen Mitteln, wenn westliche Investoren ihr Kapital wieder abziehen möchten.
    Da die Lenkung des Weltgeschehens in dieser EU weder von den Nationalstaaten, noch von den Politmarionetten in Brüssel ausgeht, wird es keinerlei Maßnahmen in diese Richtung geben.
    Fix ist, dass diese vermaledeite EU, weiter abgepresste Steuergelder und neu gerducktes Fiatgeld für Klimarettungen, RNA Impfungen sowie weitere Flutungen von Kulturbereicherern ausgeben wird.
    Die wirtschaftliche Talfahrt beginnt erst so richtig Fahrt aufzunehmen.

    Willkommen in der NEUEN NORMALITÄT.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 07:42

    Dass uns die Chinesen überholen werden hat meine Tochter schon vor 20 Jahren gesagt, als sie damals in China im Zuge eines Workplacement gearbeitet hat. 72 Stunden Woche ist Standard, enormer Enthusiasmus und Erfolgszwang weitere Zutaten, sie hat zwar gesagt, als Ausländer dort zu arbeiten ist gut, aber als Einheimischer ist es schlecht, weil es so viel Unfreiheit gibt.

    Auch ich habe das auf Messen gesehen, mit welcher Kraftanstrengung die Leute aus China für ihre Städte, ihre Fabriken, ihre Arbeit werben und weiß von vielen Kunden, dass sie ohne Fertigung in China selbst nicht über die Runden kommen können. Technologiefertigungsanfragen waren durchwegs in Europa bis zu 4x so teuer und auch terminlich bis zu 4x länger im Vergleich zu China. Manche Technologien können in Europa (und auch USA) gar nicht mehr gefertigt werden.

    Ein Werk, ganz in der Nähe von ATB, nämlich AT&S, die haben in der Gegend heute etwa 600 Leute beschäftigt und große Fertigungswerke mit tausenden Beschäftigten in Indien und China, wo sie fertigen. Anders könnten sie gar nicht bestehen.

    Ja, es ist die Politik, die das getan hat, die diese Situation herbeigeführt hat.

    Und China macht jetzt den Sack zu. Viel ist ohnehin nicht mehr hier, das meiste wird ohnehin schon dort produziert, kopiert und dort selbst weiter entwickelt. Ein Fertiger von einem ehemaligen Kunden von mir hat 6 000 Mitarbeiter in Shanghai, davon gute 20% hoch ausgebildete Physiker und Elektrotechniker und Chemiker und die können wesentlich mehr als europäische vergleichbare Werke.

    Während wir Ideologie (= ....) betreiben.

    Die Totengräber unserer Zukunft sind die linken Planwirtschaftler. Planwirtschaftler sind die Chinesen aber noch mehr als hier, trotzdem ist die Wirtschaftsentwicklung dort wesentlich besser. Es ist die Einstellung zur Arbeit, der Chinese lebt in seiner Arbeit, schläft oft am Arbeitsplatz und hat kaum Freizeit, während unserer 'Freizeitgesellschaft' die Arbeit, die Lebensgrundlage zum großen Teil bereits abhanden gekommen ist. Die so genannte (künstliche) Coronakrise hat das gezeigt. Während in China seit April längst wieder voll gearbeitet wird, reden wir von Kurzarbeit über Jahre hinweg, etc.

    Die wenigen Anständigen, die es bei uns noch gibt und die die Tugenden von Fleiß, Wirken für ein ganzes Ergebnis, etc. noch hochhalten, die werden von unzähligen Regeln schwer behindert und von unzähligen Abgaben und Auflagen niedergedrückt, so was gibt es in China natürlich nicht. Neuerdings richtet sich bei uns die linke Ideologie gegen alle Anständigen und Denkenden mit Gender, BLM, Coronawahn, etc.

    Während die Chinesen auf ihrer Autobahn fahren, krabbeln wir durch 'Grüninseln' am Gürtel und durch einen Schilderwald, der allen Verkehr erstickt.

    Es ist schwer geworden, bei uns tüchtig zu sein, und noch schwerer erfolgreich zu sein. Darum von mit Hut ab vor allen, die noch nicht auf diesen perversen, alles zerstörenden linken Zug aufgesprungen sind. Jetzt müssten sie aus unseren Medien nur mehr die Wahrheit erfahren können.

    So schnell kann es gehen, von der Leiter zu fallen, wenn man diesen Leuten die Legitimation zum Regieren gibt bei uns in Europa. In China hat man das Problem der Wahl gar nicht wirklich, da gibt es ohnehin keine andere Wahl.

    Unsere Schulen vertrotteln und verrotten zufolge Ideologie (= ...), es gibt keinen Nachwuchs mehr, der das zerstörte Haus Europa wieder errichten könnte.

    Also das Match westliche Linke gegen östliche Linke geht eindeutig an den Osten. Bei den westlichen wird die Freiheit von Soros, Gates&Co 'verwaltet', die übrigens auch ihre Labors in China haben ....

    Ein wichtiger Artikel von Dr. Unterberger, danke !

  7. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 07:24

    Passt zwar nicht zum heutigen Beitrag Unterbergers, aber zu dem, was sich in D gegen die 1,2 Mio. vom Sa., so nett als "Covidioten" bezeichneten, abspielt!
    Eine mehr als interessante Rechnung dazu:

    lt. Country meters verstarben im Jahr 2019 - 879 959 Menschen!
    lt. Country meters versatrben 2020 bis heute - 526 493 Menschen!

    Dann rechnen wir doch einmal:
    879 959 : 12 (Monate) = 73329/Monat
    73329 X 7,5 (Mitte Aug.)= 549 974

    526 493 tatsächlich Verstorbene bis Mitte August 2020
    gegenüber 549 975 Verstorbenen bis Mitte August 2019 hochgerechnet!

    Übersterblichkeit?

    Dasselbe für A gefällig?
    lt. Country meters verstarben im Jahr 2019 -80 917 Menschen!
    lt. Country meters verstarben 2020 bis heute - 48 561
    Menschen!

    Dann rechnen wir noch einmal:
    80 917 : 12 (Monate) = 6743/Monat
    6743 X 7,5 (Mitte Aug.)= 50573

    48 561 tatsächlich Verstorbene bis Mitte August 2020
    gegenüber 50573 Verstorbenen bis Mitte August 2019 hochgerechnet!

    Übersterblichkeit?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2020 17:32

    Die Löhne sind nicht zu hoch sondern zu niedrig. Die Lohnnebenkosten sind zu hoch, aber der Staat, der pleite ist, braucht das Geld für die EU und für das Durchfüttern von illegalen Migranten in der Höhe von 3-5 Milliarden Euro pro Jahr und steigend. Wie auch immer.
    Und noch dazu ist dieser chinesische Wirtschaftskrieg ein Lieblingsthema von Trump. Der ist ja laut EU, Merkel und Kronenzeitung nicht zurechnungsfähig. Der spricht auch noch vom Nationalstaat als Kern der Identität, den man gegen Angriffe von außen verteidigen sollte. Auch hier laut EU und Kronenzeitung ist Trump völlig daneben. Alles gut, unsere neue Regierung hält uns streng in der NWO daher gibt es nichts mehr zu verteidigen


alle Kommentare

  1. Thomas F. (kein Partner)
    10. August 2020 10:58

    Vor gut zwanzig Jahren gab es die Angst vor den Japanern. Sie kaufen alles auf und kontrollieren die Welt. Und technologisch hängen sie uns auch ab, weil sie fleißiger lernen. Am Ende haben sie einen Haufen Kapital vernichtet, Geld das sie besser selbst genossen hätten. Mittlerweile erstickt das Land am Keynesianismus ihrer korrupten Politmafia. Was sie technologisch an Innovationen und Weiterentwicklungen hervorgebracht haben, ist überschaubar.
    Interessanterweise können Asiaten (ausgenommen Russen) nicht programmieren. Wenn Chinesen Software schreiben, kommt meist Mist heraus. Sie sind zu oberflächlich.
    Hardware geht, denn dabei handelt es sich eher um ein Zusammenfügen von Komponente

  2. Zraxl (kein Partner)
    09. August 2020 09:17

    Aus China: Aus einem Gespräch von Herrn Ferdinand Wegscheider mit Prof. Fritz Indra: Die Chinesen sind derzeit technologisch ca. 5 Jahre VORAUS. ...youtube.com/watch?v=sNhW0QV7zKA

    Aus Indien: Die Studieneingangprüfungen für ein technisches Studium heißt JEE-Advanced. Das ist also quasi das Maturaniveau in Indien.

    Aus Europa: Hier ist die Weltspitze in Genderstudien und Technikfolgenabschätzung.

    Die Arbeitsbedingungen: In Asien gibt es weder AK noch WKO noch ÖGK noch Arbeitsinspektor noch Betriebsanlagengenehmigung noch DSGVO. Der Gärtner eines 5* Hotels wohnt mit seinen paar Hühnern hinter einer Hecke am Hotelgelände. Die Angestellten eines Autohändlers begrüßen in 2-er Reihe ihren Ch

  3. fewe (kein Partner)
    09. August 2020 00:07

    Es gibt da keine Raubzüge und es stiehlt dabei niemand was. Die Firmen stehen zum Verkauf und der Käufer nutzt Anlagen, Know-how und sowieso Patente.

    Der Staat hat eigentlich keine Rechte an irgendwelchen Leistungen, die Leute auf dem Staatsgebiet erbringen. So lange mit diesem auf Staatsgebiet Geld verdient wird, kann er mitschneiden, das ist wohl schon genug.

    Man könnte Zölle auf Waren aus China einheben. Das würde was helfen.

    In Asien wurde bislang kaum irgendwas grundlegend erfunden. Die können nur bereits vorhandenes verbessern. Neue Ideen gibt es dort kaum. Egal, wie gut die Bildung resp. Ausbildung ist. Das kann man nicht lernen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      09. August 2020 21:44

      Ach so, "in Asien wurde bislang kaum irgendwas grundlegend erfunden ... Neue Ideen gibt es dort kaum"? Wann soll es denn dazu gekommen sein?

      Normalerweise ist es nämlich umgekehrt, denn in Asien wurden zum Beispiel sämtliche Religionen erfunden, vom Schintoismus über den Taoismus und den Konfuzianismus und den Hinduismus und den Buddhismus und den Islam bis hin zum Judentum und dessen Absplitterung (womit man es als eine Art antikes Team HC Strache sehen kann) namens Christentum. Also jenem gesunkenen Kulturgut, das dann tief genug für Europa gewesen ist, damit dieser Kontinent sich dem mit voller Wucht an den Hals werfen konnte.

  4. Zraxl (kein Partner)
    08. August 2020 22:15

    China raubt weder in Österreich, noch in der EU, noch in Afrika. Chinesische Investoren BEZAHLEN und erwerben rechtmäßig Eigentum in Österreich und die vormaligen Besitzer haben freiwillig verkauft. Firmen und Know-How. Was die Chinesen dann mit ihrem Eigentum tun ist ihre Sache.

    Der freie Markt funktioniert nicht! Jedenfalls dann nicht, wenn die Randbedingungen für die Wirtschaft derart ungleich sind.

    Nicht die Chinesen sind böse, sondern unsere Politik ist blöd!

    Trump hat vollkommen Recht, wenn er das einzige Mittel verwendet um die US-Wirtschaft wirksam zu schützen: Die strikte Kontrolle von Importen!
    (Der erzwungene Verkauf von Tiktok ist eine andere Geschichte. Das riecht nach Raub.)

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. August 2020 23:56

      Nein, auch da "riecht" nichts "nach Raub", und zwar vor allem deshalb, weil in dem wahnwitzigen Bürokratiegewirr der heutigen Gesetze, Verordnungen, Erlässe, Vereinbarungen, Regelungen, Bestimmungen, Abkommen (von USMCA bis EUSFTA) sowie Organisationen, Unionen, sonstigen Zusammenschlüssen und Institutionen von den verschiedensten Staatskanzleien über eine bunte Diversität von Gerichtshöfen bis hin zur WTO schon längst niemand mehr zu einer schlüssigen Qualifizierung von Sachverhalten in der Lage ist.

    • glockenblumen
      09. August 2020 08:54

      " Nicht die Chinesen sind böse, sondern unsere Politik ist blöd!"

      Punktgenau!!!!!!!

  5. AppolloniO (kein Partner)
    08. August 2020 11:57

    Zu teure Lohn(neben)kosten? Kein Problem meinte man in den 80er-Jahren in den USA. Wir verlagern die Produktion in den billigen Osten und beschäftigen unsere teuren Arbeitnehmer in den Dienstleistungen.
    Das schwappte um die Jahrtausendwende nach Europa. 20 Jahre später riechen selbst die Einfaltspinsel den (verdorben) Braten.

    Da aber, wie gelesen, selbst halbierte Löhne nicht mehr reichen, bleiben als Lösung nur Millionen-Zuschüsse vom Staat. So langsam glaube auch ich, dass da System dahinter steckt.

    • fewe (kein Partner)
      09. August 2020 00:16

      Tatsächlich verstehe ich nicht, warum die Lohnkosten bei der Fabrikation im Allgemeinen überhaupt noch ein großartiges Thema sein sollen. Die meisten Produkte werden weitestgehend vollautomatisch hergestellt. Da sind mehr hochqualifizierte Techniker mit der Wartung der Maschinen beschäftigt als billige Hilfskräfte.

      Es müsste eigentlich ziemlich egal sein, wo ein Werk steht. Die Lohnkosten haben einen sehr erheblich kleineren Anteil an den Herstellungskosten als noch vor 20 Jahren.

      Es gibt keine Lohnnebenbkosten. Das ist in Österreich lediglich der versteckte Anteil des Brutto-Einkommens des Arbeitnehmers. Wenn dieser reduziert würde, zahlt der Arbeitnehmer weniger für Sozialversicherung.

    • AppolloniO (kein Partner)
      09. August 2020 11:53

      Richtig! Und am niedrigsten sind die Lohnanteile bei Pharma-Produkten. Da fallen die Kosten bei der Entwicklung und danach bei den (gesetzlich geforderten) Klinischen Prüfungen an. Das Pillen-Drehen kostet die berühmten Peanuts.

      Da werden also bei der Produktionsverlagerung nach Asien vor Allem die Umweltauflagen umgangen.

  6. heartofstone (kein Partner)
    08. August 2020 11:10

    WTF

    Kostenexplosion bei KH Nord: Keine Ermittlungen

    Die enorme Kostenüberschreitung beim Krankenhaus Nord (heute Klinik Floridsdorf) um rund eine halbe Milliarde Euro wird keine weiteren Ermittlungen nach sich ziehen.

    Die verantwortlichen für diesen Betrug am Steuerzahler gehören mit nassen Fetzen aus der Stadt gejagt ... persönlich würde ich Pb nehmen ...

  7. Faktenguru (kein Partner)
    08. August 2020 09:39

    Sie sprechen von „Raubzügen“. “Raub” begeht laut Strafgesetzbuch jemand, Der “mit Gewalt gegen eine Person oder durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben (§ 89) einem anderen eine fremde bewegliche Sache mit dem Vorsatz wegnimmt oder abnötigt, durch deren Zueignung sich oder einen Dritten unrechtmäßig zu bereichern”. Diesen Tatbestand kann man den chinesischen Eigentümern wohl nicht unterstellen.

  8. Homo informaticus (kein Partner)
    08. August 2020 08:41

    Anmerkung zu den MINT-Fächern: selbst dort graben wir uns ein Loch. In Wien an der Informatik werden derzeit eine ganze Reihe von Professuren neu besetzt. Vermutlich wird in keinem Fall jemand von außen zum Zug kommen: die meisten Posten sind schon für gut vernetzte Insider vorgesehen. Die selbstverständlich neben jahrelanger Rektalakrobatik bei der vorigen Professoren-Generation vor allem eines vorzuweisen haben: politische Unbedenklichkeit und Systemtreue.

    So wird das sicher nichts, mit dem Aufholen des Rückstandes (!) auf die Chinesen. Aber das ist den Entscheidungsträgern auch herzlich wurst. Informatikstudium: im Ausland, wenn man was lernen will.

    • Atacama (kein Partner)
      08. August 2020 13:10

      Baron und Kaiser (abwechselnd) sowie Kuich, das waren noch Zeiten!

  9. Jonas (kein Partner)
    08. August 2020 08:39

    OT, OT: Die massive Kostenüberschreitung v. rund 1/2 Milliarde Euro beim Bau d. KH Nord, jetzt in Klinik Floridsdorf umbenannt, wird keine weiteren Ermittlungen nach sich ziehen. Die Wirtschafts- u. Korruptionsstaatsanwaltschaft fand in Sachen Untreue u. Misswirtschaft nicht genügend Anhaltspunkte.
    Der Bau war ursprünglich mit 825 Millionen Euro budgetiert, am Ende kostete er mindestens 1,340 Milliarden Euro. Die WKStA war seit 2018 aktiv u. ist lt. ORF-Bericht nun zum Ergebnis gekommen, dass der "Anfangsverdacht nicht gegeben ist". Damit werde es keine weiteren Ermittlungen geben. Das Justizministerium und die Oberstaatsanwaltschaft stimmen dem zu.
    HURRA, vor der Wien-Wahl alles ok!

    • AppolloniO (kein Partner)
      08. August 2020 11:45

      ....und die Neos wollen noch immer dieses Rot-Gesindel in Amt und Würden halten -weil sie ja in Wien gegen Bündnisse mit Schwarz oder Blau sind.
      Liebe Frau BMR: Wie einfältig muss man sein, um dieses durch und durch versiffte System in Amt und Würde (?) zu halten.

  10. WiseWolfCEE (kein Partner)
    08. August 2020 08:31

    Was kann ein prä- / impotenterer alter, durch eigene Verordnungen im Sterben gefesselter Mann, gegen junge Hechte unternehmen? Nichts...

  11. Anmerkung (kein Partner)
    08. August 2020 08:11

    Europa hat höhere Ziele als solchen Kleinkram wie den Techniktransfer, ob räuberisch oder nicht. Europäische Politiker präferieren nun dieses geistige Niveau:

    "Da draußen brauchen sie mich jetzt
    Die Situation wird unterschätzt
    Und vielleicht hängt unser Leben davon ab
    Muss nur noch kurz die Welt retten

    Du fragst wieso weshalb warum
    Ich sag wer sowas fragt ist dumm
    Denn du scheinst wohl nicht zu wissen was ich tu
    'ne ganz besondere Mission
    Lass mich dich mit Details verschonen

    Die Zeit läuft mir davon
    zu warten wäre eine Schande für die ganze Weltbevölkerung.
    Ich muss jetzt los sonst gibt's die große Katastrophe
    Merkst du nicht, dass wir in Not sind?
    Ich muss jetzt echt die Welt retten."

  12. Flix (kein Partner)
    08. August 2020 06:40

    journalistenwatch.com/2020/08/07/gates-merkel-das/
    Über die innige Freundschaft von Gates und Merkel, die immer wieder was für seine Projekte springen ließ und über seine Projekte, die des öfteren auch der Unfruchtbarmachung zur Geburtenkontrolle dienten. Aber noch viel öfter führten seine Projekte zu Impfschäden und vielen Todesopfern. Auch die WHO ist immer dabei. Kein Wunder, denn sie gehört ihm ja.

    Der linke Mainstream verehrt Gates blind und devot. Woran kann das liegen?

  13. Brigitte Imb
    07. August 2020 16:07

    OT - Ob Bill Gates wohl auch eine Impfung gegen Klimawandel entwickeln läßt?

    Der Typ scheint ja ein echter Allrounder zu sein, der kennt sich einfach in jedem Bereich aus. Was für ein Glück. ;)

    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/bill-gates-warnt-klimawandel-koennte-noch-schrecklicher-werden-als-covid-19-a3308187.html

    • Neppomuck
      07. August 2020 16:42

      Warum nicht auch gegen Erdbeben?

      "The Big One" 2.0 ist längst fällig.
      Mit ein bisserl Kenntnis von HAARP und den richtigen Mitarbeitern müsste da doch was zu machen sein.
      Über den medialen Sukkurs düfte der "Vaccinator" doch verfügen.

  14. glockenblumen
    07. August 2020 14:47

    OT

    zum Tageskommentar vom 5. August schreibt @Hoffnungslos (kein Partner) völlig zutreffend und punktgenau:

    "OT:

    Neue Wortdeutung 2020:

    Grippe heisst jetzt Corona.
    Zensur heißt jetzt Faktencheck.
    Der Nachdenkliche heißt jetzt Verschwörungstheoretiker.
    Standhaft heißt jetzt umstritten.
    Kritik heißt jetzt Hass.
    Vandalismus heißt jetzt Party.
    Der Selbstdenker heißt jetzt Reichsbürger.
    Diebstahl heißt jetzt Rettungspaket.
    Der Doktorhut heißt jetzt Aluhut.
    Der Lobbyist heißt jetzt Experte.
    Tyrannei heißt jetzt Maßnahmen.
    Feigheit heißt jetzt Solidarität.
    Leben heißt jetzt morden.
    Der Demokrat heißt jetzt Nazi.
    Der Faschist heißt jetzt Antifaschist."

    https://www.andreas-unterberger.at/2020/08/wie-sich-doskozil-selbst-demontiert/#comment-693350

    • Postdirektor
      07. August 2020 16:56

      „Fair is foul, and foul is fair.“

      (Leitmotiv der 3 Hexen in „Macbeth“)

      Ja, es ist vollbracht.

    • Wyatt
      07. August 2020 18:05

      ********
      ********

    • Postdirektor
      07. August 2020 18:23

      Noch was.

      Früher galt: „Man liebt den Verrat, aber nicht den Verräter.“

      Heute gilt: „Man liebt den Verrat UND den Verräter.“

    • Undine
      07. August 2020 20:28

      @glockenblumen

      Danke für die Hervorhebung dieses Kommentars von @Hoffnungslos! Er wäre mir sicher entgangen!

      @@Hoffnungslos (kein Partner)

      ***********************************+++!

  15. Franz77
    07. August 2020 09:06

    Die Zukunft brennt. "The future is here", steht drauf. WTC Gebäude in Brüssel, wer hat da wohl gezündelt?

    https://www.youtube.com/watch?v=7w9TJb530pc

    • Undine
      07. August 2020 11:02

      Wie sinnig doch die Aufschrift "The future is here" ist!

      Gestern brannte also die "EU-Hauptstadt Brüssel"---morgen brennt vielleicht die EU!

    • Brigitte Imb
      07. August 2020 14:26

      Was, bzw. welche Beweisstücke, mußten vernichtet werden?

    • glockenblumen
      07. August 2020 16:01

      @ Brigitte Imb

      eine mehr als berechtigte Frage!!!!!

  16. machmuss verschiebnix
    06. August 2020 22:39

    OT:

    Das ist der Hammer.
    Offenbar war Menschenhandel und Erpessung der Eliten nur eine "Teil-Sparte" von Eppstein's business :

    » Steven Hoffenberg verrät, wie Epstein sein Geld verdient hat. Die wahre Geschichte, wie er sein Geld verdient hat, nicht die langweilige Medienerzählung. Milliardenwäsche für Terroristen. Waffen- und Waffenhandel mit ausländischen Fraktionen / Regierungen. Und die Liste geht weiter und weiter.

    Hoffenberg zeigt mit dem Finger auf den namenlosen Mitverschwörer des Duos, der es Epstein jahrzehntelang ermöglichte mit der Lizenz, zu stehlen, junge Mädchen zu stehlen, Menschenhandel mit ihnen zu betreiben, illegale Waffen zu verkaufen und die Reichen und Berühmten zu erpressen - die Feds ( Feds = any federal law-enforcement officer ) . Sie haben sogar Hoffenberg für eine lange Zeit im Bundesgefängnis festgesetzt, während Epstein in einer Inszenierung des DOJ frei ging, um das Jet-Setting-Geschäft am Laufen zu halten. «

    https://truepundit.com/exclusive-u-s-state-justice-dept-officials-licensed-epsteins-laundering-of-billions-for-middle-east-terrorists-heres-why/

  17. Postdirektor
    06. August 2020 21:12

    OT

    Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart, die in ihrem Kabarettprogramm die „Political Correctness“ auf die Schaufel nimmt, wurde von einem Hamburger Literaturfestival wieder ausgeladen. Sie könne dort nicht auftreten, weil die Antifa die Sprengung der Veranstaltung angekündigt habe und Sach- und Personenschäden wahrscheinlich seien. Man könne nicht für die Sicherheit der Kabarettistin garantieren.

    Das gewaltfreie, demokratische Deutschland ist Vorbild für die ganze Welt...
    Oder habe ich das falsch verstanden?

    • pressburger
      06. August 2020 23:13

      Der Mob herrscht, die Linken Politiker machen mit.

    • glockenblumen
      07. August 2020 08:23

      Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: "Personen- und Sachschäden nicht ausgeschlossen"
      wo ist der Verfassungsschutz? Wo der Staatsanwalt, der diese Verbrecher ausfindig und dingfest macht?

      ach ja, man lebt ja in der bunten, offenen Welt - da darf man Satire, wenn sie nicht ins Weltbild paßt mit roher Gewalt verfolgen, wohingegen der politische Gegner diffamiert und öffentlich hingerichtet werden darf ... :-((

    • Kyrios Doulos
      07. August 2020 08:55

      Bundespräsident Steinmeier nennt das Dunkeldeutschland. Ach, ich entschuldige mich: ganz im Gegenteil, ich hab da was verwechselt: Die Antifa ist das helle, lichte, bunte und fröhliche Deutschland. Wer rechts ist, ist Dunkeldeutschland. Zu diesen linksfaschistischen Gewalterpressungen schweigen die Genoss*INNEN Steinmeier*in und Merkel*in geflissentlich. Es ist ja auch nicht der linksextreme Böhmermann ausgeladen worden. Dann freilich wäre die Empörung groß. Aber so ... wen kümmert's? Deutschland hat sich zu einer echten Diktatur entwickelt.

    • glockenblumen
      07. August 2020 09:08

      @ Kyrios Doulos

      und das Traurige dabei ist, daß Österreich wieder ganz in Anschlußmanier mitmacht.
      doch bei den Typen, die in der Regierung und in Brüssel sitzen, braucht es nicht zu wundern.
      nur noch zum Heulen!

      in einem anderen Kommentar hat @fewe (kein Partner) geschrieben:
      "jetzt wieder" statt "nie wieder" ......

    • Undine
      07. August 2020 11:05

      @alle

      ***************************+!

  18. Brigitte Imb
    06. August 2020 19:06

    OT - Ausgangssperren, Zensur und Demo-Verbote – Kommt jetzt die Corona-Diktatur?

    ÖVP-Verfassungssprecherin Karoline Edtstadler will eine gesetzliche Grundlage schaffen, um strenge Ausgangssperren zu ermöglichen.

    https://www.unzensuriert.at/content/108027-ausgangssperren-zensur-und-demoverbote-kommt-jetzt-die-corona-diktatur/

    Falls das stimmen sollte, was ich mir durchaus vorstellen kann, dann wird es ziemlich unangenehm werden für die nicht elitäre Bevölkerung.

    • Franz77
      06. August 2020 19:23

      Das letzte Gefecht, die Zahnpaste ist aus der Tube, die kriegt man nicht mehr zurück.

      Kann mir einer sagen, wer ist Susanne Fürst? Ich meine nicht, was sie selber schreibt. Familiäre Verhältnisse? ... Mitglied im Verfassungsausschuss, im Immunitätsausschuss, im Ausschuss für Menschenrechte, im Geschäftsordnungsausschuss sowie im Gleichbehandlungsausschuss und FPÖ-Bereichssprecherin für Menschenrecht .. im ORF-Stiftungsrat folgte ihr Barbara Nepp, die Frau von Dominik Nepp, nach. Der Vorsitzende des ORF-Stiftungsrates Norbert Steger übergab ihr die Arbeiten an einem neuen ORF-Gesetz.

      Dem Einen sein Ohr ist des Anderen die Nase.

      DAS STINKT!!!

    • Undine
      06. August 2020 20:51

      Frau Edtstadler wirkt überaus entschlossen, dieser Frau traue ich alles zu.

    • Brigitte Imb
      06. August 2020 22:10

      Wir sind einer Politikerdynastie ausgesetzt, die einerseits aus haufenweisen dummen, willfährigen, eigennützigen Kreaturen besteht und andrerseits aus solchen - das sind die Intelligenten (Kurz, Edtstadler, usw...)-, die skrupellos die Völker zu absoluten Untertanen degradieren.

      Kriegt die Masse nicht mit, daß Politiker die Angestellten des Volkes sind und sein sollen und nicht deren Beherrscher?

      Die Anmaßungen dieser Clique sind abartig.

    • Confusius
      06. August 2020 22:11

      @Franz 77
      Ist die Regierung jetzt ein Familienbetrieb?

    • Riese35
      06. August 2020 22:52

      "glühende Europäerin", so manifestiert sich diese Eigenschaft. Es war genau so zu erwarten.

    • pressburger
      06. August 2020 23:16

      Wer noch nicht davon überzeugt ist dass, das Virus nur ein übler Vorwand war und ist, dem kann nicht mehr geholfen werden.

    • glockenblumen
      07. August 2020 08:26

      und doch wurde dieser Karas-Klon im Blog gelobt.....

      aber bitte NIEMALS VERGESSEN: "Die Gefahr für die Demokratie kommt von rechts"

      :-((((

    • glockenblumen
      07. August 2020 08:39

      P.S.
      Die Diktatur ist offenbar bereits errichtet:
      Alles nicht Systemkonforme wird verboten, vernichtet, um sein tägliches Brot gebracht...

    • Kyrios Doulos
      07. August 2020 09:00

      Gemeinsam mit Margot-Elena Mei Pochtler arbeitet Edtstadler am Rande der Demokratie. Wobei zu beachten ist: Sie arbeiten bereits in der Diktatur-Blase, dort am Rande hin zur Demokratie, weil sie ja noch in die Demokratie hineingreifen müssen, um sie zu erwürgen mit ihren langen Fingern. Ich habe Mei-Pochtler wegen ihrer diktatorischen "Haltung" die Vornamen von Fr. Honecker u Fr. Ceausescu verliehen. Die passen besser und sie liebt Doppelnamen eh. Sie ist übrigens eine Vertraute des Hl. Sebastian.

    • Kyrios Doulos
      07. August 2020 09:04

      Nie vergessen: Wie Tanner im Auftrag von Kurz gegen die Verfassung das BH zertsören muß, muß Edtstadler im Auftrag von Kurz gegen die Verfassung die Freiheitsrechte der Bürger eliminieren. In wessen Auftrag Kurz diese Aufträge erteilen muß, ist zu erahnen bzw es liegt auf der Hand. Merkel, VdL, Soros, Gates und wer weiß ich wer noch alle.

  19. kremser (kein Partner)
    06. August 2020 17:32

    Die Löhne sind nicht zu hoch sondern zu niedrig. Die Lohnnebenkosten sind zu hoch, aber der Staat, der pleite ist, braucht das Geld für die EU und für das Durchfüttern von illegalen Migranten in der Höhe von 3-5 Milliarden Euro pro Jahr und steigend. Wie auch immer.
    Und noch dazu ist dieser chinesische Wirtschaftskrieg ein Lieblingsthema von Trump. Der ist ja laut EU, Merkel und Kronenzeitung nicht zurechnungsfähig. Der spricht auch noch vom Nationalstaat als Kern der Identität, den man gegen Angriffe von außen verteidigen sollte. Auch hier laut EU und Kronenzeitung ist Trump völlig daneben. Alles gut, unsere neue Regierung hält uns streng in der NWO daher gibt es nichts mehr zu verteidigen

  20. Hausfrau
    06. August 2020 16:47

    Anderes wichtiges Thema:

    Der mutige in Australien geborenen Reporter Jonathan Swan bringt mit großartiger Taktik Donald Trump in Argumentationsschwierigkeiten bei den vorliegenden Statistiken. Anders als bei anderen Interview bleibt diesmal Trump sitzen und flüchtet nicht vor den sachlichen Argumenten. Hauptgrund ist sicher, dass Trump den Journalisten Swan sehr schätzt und ihm sogar schon früher Informationen zur Veröffentlichung übergab, wo er aber nicht die Quelle erwähnen durfte. Für US-Verhältnisse ist so eine Art des Journalismus sehr selten. Hier wird nur das Thema Coronavirus behandelt (16 Minuten des 38 Minuten-Interviews):
    https://edition.cnn.com/videos/politics/2020/08/04/president-trump-axios-interview-vpx.cnn

    Ein Witzbold hat sogar ein Kurzvideo produziert, wo dann Trump gegen Trump aussagt:
    http://www.imagenetz.de/Qp32D (Dauer eine Minute)

    • Hausfrau
      06. August 2020 17:34

      Auch wenn man dem Audio wegen Sprachunkenntnis nicht folgen kann, ist ein Halbstern unangebracht.

  21. Franz77
    06. August 2020 16:26

    "Made in Austria".

    • Neppomuck
      07. August 2020 15:19

      Wenn es nur eine wäre.
      Das Problem ist aber, dass es der Maden zuviele sind.

  22. Politicus1
    06. August 2020 16:21

    Was kann Europa gegen chinesische Raubzüge tun?
    In einer freien Marktwirtschaft gar nichts.

    • pressburger
      06. August 2020 18:36

      Man kann so tun als ob man nichts unternehmen könnte. Opfer sein ist schön. Jammern und hoffen dass man Mitleid erheischt.

  23. Undine
    06. August 2020 15:54

    Roger KÖPPEL ist immer gut, heute aber besonders interessant, weil er über den "Fall FLOYD" die neuesten Erkenntnisse bespricht. Bisher kannte die ganze Welt nur diese kleine Szene, in der der Polizist auf dem Hals des Mannes kniet. Nun ist die VORGESCHICHTE auch vorhanden, die mit BODYCAM gefilmt wurde! Da sieht die Geschichte allerdings ganz anders aus als die frühere Version:

    "Weltwoche Daily, 06.08.2020"

    https://www.youtube.com/watch?v=-cc42a_f134

  24. Undine
    06. August 2020 14:30

    OT---aber DAS müssen Sie gehört haben---und das ist KEIN FAKE!

    Das ist MERKEL, wie sie leibt und lebt! Ab Minute 3 sollten Sie besonders gut hinhören, dann wissen Sie, daß alles nach Plan läuft:

    "Angela MERKEL und die NEUE WELTORDNUNG - 4.6.2011 Evangelischer Kirchentag in Dresden"

    https://www.youtube.com/watch?v=5HfgOZeQ4Hw&list=TLPQMDYwODIwMjAYXXHHF8EIXQ&index=1

    Danke, Martin SELLNER, für diese Information!

  25. Almut
    06. August 2020 14:25

    OT
    Neues aus dem Irrenhaus Deutschland:
    Kinder sollen bei C Verdacht getrennt von Familie isoliert werden
    https://www.youtube.com/watch?v=DHLoKfK9aAY

    • glockenblumen
      06. August 2020 14:32

      ja schön nach Indoktrinations-Plan :-((

    • Almut
      06. August 2020 14:54

      Dieses Video passt zum Thema:
      Bodo Schiffmann:
      https://www.youtube.com/watch?v=fwYIq8rMa_c&t=623s

    • pressburger
      06. August 2020 18:49

      Danke für den Link. Das ist die Richtung in die sich die Herrschenden die Zukunft der bürgerlichen Grundrechte wünschen. Kinder den Familien entreisen, in geschlossenen Anstalten indoktrinieren.
      Empörend, die Diskussion ob Kinder sich überhaupt infizieren können, ob sie das Virus übertragen, die läuft noch. Vieles spricht dafür, dass die "Experten" die behaupten das Kinder Erwachsenen gefährlich werden könnten, von der Staatsmacht gekauft wurden.

  26. haro
    06. August 2020 10:44

    Seit Jahrzehnten wäre es bereits Aufgabe der EU gewesen diese Mißstände zu beseitigen.

    Konzerne wanderten nach China, wurden von Chinesen übernommen die dann Unmengen an Schiffsladungen von qualitätslosen Billigprodukten nach Europa liefern durften. Weite Transportwege sind auch heute kein Hindernis, weder für unnötige Ware noch für illegale Einwanderung.

    Auch Österreich als Transitland darf die unsere Gesundheit gefährdenden LKW-Durchzugskarawanen nicht einschränken sondern muss die Autobahnen dafür teuer erhalten. Klimaschutz spielt da plötzlich keine Rolle mehr.

    Diese EU handelt zum Schaden Europas und niemand untersucht Korruption die dahinter stecken könnte.

    • Undine
      06. August 2020 10:49

      Vollkommen richtig!************************+!

    • glockenblumen
      06. August 2020 12:03

      weil die "Korruptionsuntersucher" selbst korrupt bis ins Mark sind!

    • pressburger
      06. August 2020 12:57

      "Die EU ist ein Schaden für den Teil Europas, der dazu gehört".

    • Mentor (kein Partner)
      08. August 2020 10:44

      @haro
      "von qualitätslosen Billigprodukten nach Europa liefern durften. Weite Transportwege sind auch heute kein Hindernis,.."

      Gerade zwei Produkte aus China erhalten:
      Eine Notebook-Tastatur mit speziellem Schriftsatz für ein Drittel des Preises
      und ein weiteres technisches Produkt für USD 51 (inkl. Porto).
      Das Zweite kostet hier (Made in Japan) in der EU USD 693.- (ohne Porto)

      China wird postalisch als Entwicklungsland behandelt, Porto für das 1kg schwere Produkt, Euro 2.- ,per Luffracht geliefert. (hat allerdings gedauert)

      Für die postalische Bevorzugung der Chinesen braucht es Vertragspartner,
      diese sitzen hier in Europa.

  27. Bob
    06. August 2020 10:31

    Wenn die Politik chinesische Raubzüge nicht nur toleriert sondern auch fördert, darf man sich über die Folgen nicht wundern. Selbst die Russen sind am österreichischen Privateigentum sehr interessiert.

    • Cotopaxi
      06. August 2020 11:45

      Insbesonders an unseren Eigentumswohnungen zur Geldwäsche.

    • Franz77
      06. August 2020 16:44

      Warum wurdee der Tourismus geschlachtet? Bestimmt nicht wegen der nun billig gewordenen Top-Immobilien in Widmung "Fremdenverkehrsgebiet" Da darf man alles und erschlossen ist es bis zum Anstand. Zentralste Lage. Runderhum wohnen Östertroteln (Riese- sagwas!! ;-)), die sich über Prominenz freuen. Nein, sie wollten Leben retten. Das dreckisgste Geschäft der Welt, Abteibung, floriert wie nie zuvor.

  28. pressburger
    06. August 2020 10:07

    Warum wird eigentlich mit dem Zeigefinger auf die bösen Chinesen gezeigt. Die Probleme sind EU hausgemacht. Die EU ist seit Jahrzehnten auf einen technologischen Rückzug.
    In den letzten Jahren ist keine wesentliche technologische Innovation in der EU entstanden.
    In einer sozialistischen, zentral gelenkten Planwirtschaft gibt es keine Innovation, keinen technologischen Fortschritt.
    Die EU hat unter der Führung von Merkel Deutschland, auf primitive Technik, Windräder, Solarzellen, E-Mobilität, gesetzt. Diese "Erfindungen" werden durch staatliche Subventionen beatmet, um sie vor dem Untergang zu retten.
    Die EU investiert grundsätzlich zu wenig für Forschung. Ein grosser Teil des Geldes fliesst in abstruse Forschungsvorhaben wie Umschreibung der Geschichte nach marxistischem Muster, Soziologie "Forschung", Klimaforschung, Genderismen usw.
    Die EU mit ihrer Planwirtschaft, Eliminierung der Marktwirtschaft, hat wirtschaftlich den Anschluss an die grossen Wirtschaftsnationen, USA, China verloren.
    Vor einigen Jahrzehnten konnte sich niemand vorstellen, dass die EU in puncto Technologie, hinter China zurückfällt.
    Das gleiche wird im Verhältnis zu Indien, Russland geschehen. Die EU ist nicht fähig innovativ und marktwirtschaftlich, vorzugehen.
    Die Situation in der EU wird sich durch den ungehinderten Zuzug von
    ungebildeten Massen aus Afrika noch verschärfen. Keine 20% der Merkel Importe, werden produktiv tätig werden können/wollen. Auch die zweite und dritte Generation nicht.
    Ein logischer Fehlschluss. Chinesen haben nicht vor aggressiv zu sein. Sie nutzen pragmatisch Chancen die sich ihnen bieten.
    Im Gegenzug verspielt die EU eine Changse, nach der anderen.

    • Pennpatrik
      06. August 2020 11:35

      Wahr, wahr wahr.
      Ich kopiere es nochmals her:

      "Ostasiaten haben 300 bis 500 Matheasse unter 1000 Kindern. Bei den Anglonationen sind es 60 (Kanada) bis 170 (England). Deutschland hält sich mit 53 tapfer vor den 25 in Frankreich."

      Ich mache Software und es gibt große Probleme, Nachwuchs zu bekommen. Aus den Zahlen ist klar ersichtlich, warum. Es interessiert nur niemanden.

      Aber nicht einmal hier im Forum will man die nackte Wahrheit hören, wie man an vielen Beiträgen sieht.
      Wir geraten aufgrund unserer Faulheit, Unwilligkeit und Straßenräubermentalität (Zahlen sollen die Anderen) ins Hintertreffen, werden aufgekauft und entwickeln uns zur Dienstleistungsgesellschaft (Köche, Kellner, Zimmermädchen).

      Nicht Corona ist daran schuld, nicht die Asiaten. WIR haben ernsthaft geglaubt, unseren Standard mit weniger Leistung behalten zu können.

      Jeder Satz Ihres Posts gehört unterstrichen: ***

    • otti
      06. August 2020 12:36

      Pennpatrik !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Wyatt
      06. August 2020 12:46

      ************
      ************
      ************

    • pressburger
      06. August 2020 13:06

      @Pennpatrick
      Absolute Übereinstimmung.
      Die um sich greifende Trägheit in der EU trägt die Hauptschuld, dass sich Unternehmen aus China, hier ausbreiten können.
      Die EU ist eine Organisation, die bis jetzt nur Schaden angerichtet hat. Von wegen, Friedensprojekt, von wegen Wohlstand für alle.
      Es lassen sich viele zu viele Menschen, durch die Rhetorik der Brüsseler Aparatschiks täuschen.
      Die EU ist rückwärts gewandt, ewig wird die Vergangenheit verarbeitet, die Schuldgefühle gepflegt.
      Die EU ist eine infantile Organisation. Wie ein Kind im Supermarkt. Was ausgestellt wird, das nehme ich mir.

    • Charlesmagne
      06. August 2020 17:08

      @ alle
      ********************
      ********************
      ********************

    • Kyrios Doulos
      06. August 2020 17:11

      @Pennpatrik: Was Sie aufzeigen, stimmt hier und bei andern Themen: An der ISlamisierung sind nicht die Mohammedaner schuld (sie handeln legitimierweise nach ihrer theokratischen und antidemokratischen Religion), sondern wir, weil wir sie importieren und hätscheln und tätscheln. An der Invasion seit spätestens 2015 sind nicht die Invasoren schuld, sondern wirklich wir, weil wir jede Wehrhaftigkeit verachtet haben und weiterhin verachten. Die Invasoren handeln logisch: sie hören die Einladung und das Geldversprechen bis ans Lebensende, für sie ist das ein kluger Deal. Die Deppen sind wir. Und so weiter mit vielem anderen. Europa, auch Österreich, hat sich aufgegeben.

    • Postdirektor
      06. August 2020 17:27

      @alle

      ***************************************************

    • pressburger
      06. August 2020 18:53

      @Kyrios Doulos
      Wir sind die, die beschlossen haben sich zu unterwerfen. Die alles akzeptieren, was an menschenfeindlichen Erlassen die Regierung nicht nur beschliesst, sondern brutal durchsetzt.
      "Besser aufrecht stehend zu sterben, als auf den Knien leben". Wir vegetieren, auf den Knien.

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. August 2020 23:10

      @pressburger, was wollen Sie eigentlich? Wünschen Sie sich die Unterwerfung, oder passt sie Ihnen nicht?

      Mit Ihrem "wir sind die, die beschlossen haben sich zu unterwerfen" erklären Sie sich damit einverstanden.

      Sollten Sie aber gegen die Unterwerfung sein, dann müsste man Sie fragen, warum Sie sich mit denen, die "beschlossen haben sich zu unterwerfen", zu einem "Wir" zusammengerottet haben.

      Oder sind Sie mit dem Denkprozess, ob Sie lieber für oder gegen die Unterwerfung sein wollen, noch nicht fertig?

      Dann sollten Sie in Ruhe die Beendigung abwarten und sich erst dann ans Schreiben machen.

      Jedenfalls sollten Sie immer überprüfen, mit wem Sie sich zu einem "Wir" auf ein Packl hauen.

  29. Kyrios Doulos
    06. August 2020 09:54

    Nicht zu vergessen auch: Daß wir in der EUdSSR und in Österreich schön und sehr, sehr brav, alle Predigten der Heiligen Greta umsetzen und alle Klimareligiösen Maßnahmen immer schon vorauseilend und überbordend vollzogen haben: sündteure Gebühren, Strafen, Lizenzen und sonstwas für CO2 und andere willkürlich festgesetze Grenzwerte, um die man sich in China und anderswo einen Dreck schert. Und ich füge hinzu: wir tun auch das aus ideologischen Gründen und nicht aus sinnvollen und faktenbasierten. Also die Chinesen sind die Letzten, über die wir uns beklagen sollen. Die ersten sind (heute) Merkel, VdL und Sebastian Kurz mit seiner Green Peace Ministerin Gewessler und Genoss*INNEN.

    • dssm
      06. August 2020 10:16

      Überlegen Sie an der Stelle nur, wie die EU-Steuer auf den Verbrauch von Autos wirkt. Genannt wird das ganze "Strafe", da aber kein Auto den Wert einhalten kann, Physik gilt nun einmal auch für Sozialisten, muss jeder Herstelle an die EU "Strafe" zahlen. Da die Hersteller das weitergeben, sonst gehen sie nämlich pleite, verteuern sich Kleinwägen um den Faktor zwei.

      Und jetzt stellen Sie sich einen Arbeitnehmer vor, der sich eine Wohnung direkt neben der U-Bahnstation nicht leisten kann oder der wegen der Kinder aus dem von Ausländern übernommenen Viertel raus musste. Diesem Pendler entstehen massive Mehrkosten, die am Ende der Arbeitgeber übernimmt oder keine Arbeiter mehr hat.

    • pressburger
      06. August 2020 18:56

      In den guten alten Zeiten als die Politiker die Corona Katastrophe noch nicht erfunden haben, hat es nur die Klimakatastrophe gegeben. Jetzt können die Politiker Doppelpass spielen. Im Herbst wird abwechselnd die eine, dann die andere Katastrophe, als Vorwand für die Fortsetzung des Staatsterrors dienen.

  30. Kyrios Doulos
    06. August 2020 09:39

    Ich nehme Bezug auf diesen Satz im heutigen Beitrag:

    "Der Gesetzgeber ist aber moralisch eindeutig legitimiert, bei potenziellen Käufern legistisch einen Unterschied zu machen, ob sie aus einem Rechtsstaat kommen oder einer korrupten Diktatur."

    Ich bin in diesem Politikfeld weit davon entfernt, ein Fachmann zu sein. Daher lehne ich mich nicht wirklich hinaus. Allerdings:

    Dem zitierten Satz stimme ich zu. Ich gebe nur zu bedenken:

    a/ Wie wir die heutige EUdSSR kennen, dürfen dann auch polnische und ungarische Unternehmen hier keine Unternehmen bzw. Technologiewissen einkaufen. Nach dem Rechtsverständnis unserer West-EU-Politiker*INNEN ist ja nichts ein Rechtsstaat, was nicht ein sozialistischer Rechtsstaat ist. Es fehlt uns gerade auf diesem Gebiet wegen bewußten Auslöschens Römischen Rechts der rechte Maßstab, über die Rechtsstaatlichkeit von Staaten ein Urteil zu bilden.

    b/ Wie die vielen Beiträge in diesem Tagebuch über unser Rechtswesen, allen voran über die sehr, sehr fragwürdigen Bestellungen von Höchstrichter*INNEN im VfGH und über die WKStA und über die Wiener und Grazer Staatsanwälte (siehe die gesetzeswirdrigen Erhebungen gegen Sellner und die Identitären), zeigen, sind auch wir weit davon entfernt, uns noch einen Rechtsstaat nennen zu dürfen. Wir sind zutiefst ideologisch durchsetzt und politisch und parteipolitisch korrumpiert.

    Ergo: die Unterschiede zwischen unserm Rechtsstaat und dem von China oder dem von der Türkei sind leider Gottes gar nicht mehr prinzipiller Art, sondern gradueller.

    So gut der zitierte Satz es meint und ausdrückt, so sehr fehlen für seine Umsetzbarkeit die Voraussetzungen: und zwar bei uns in der EUdSSR und bei uns in Österreich.

    Wenn wer China oder die Türkei oder Russland kritisiert, sage ich immer sofort dazu: wir sind genauso, nur etwas sanfter und pr-mäßig geschickter, besser gesagt: gerissener.

    • dssm
    • pressburger
      06. August 2020 10:12

      China oder Russland wegen Rechtsstaatlichkeit zeugt von Unwissen und von Ignoranz.
      Unwissen, weil Russland und insbesondere China eine Geschichte haben, die es zuerst zu verstehen gilt.
      Ignoranz, weil die Verhältnisse in der EU alles andere als Rechtsstaatlich sind.

  31. Almut
    06. August 2020 09:35

    Die chinesischen Raubzüge sind nichts gegen die Räuber, die 2/3 des erwirtschafteten Lohnes rauben, den Betrieben das Eigenkapital wegbesteuern und nur Prügel in den Weg werfen und damit schon in der normalen "Normalität" die Wirtschaft strangulieren. Damit nicht genug, jetzt kommen wir zur neuen Normalität, die mit Hilfe des Coronahoax und sinnlosen Lockdown vielen privaten Unternehmen den Rest geben wird und auch wahrscheinlich mit den geplanten Zwangsimpfungen ein Desaster anrichten wird.
    Dazu auch ein ein Interview mit dem Herausgeber Ullrich Mies des Buches "Die Mega-Manipulation", das Anfang August erscheint:
    https://soundcloud.com/sna-radio/mega-manipulation-der-menschheit-nicht-nur-corona-buch-beleuchtet-schatten-der-weltpolitik
    Stimme nicht mit allem überein, denke aber, dass das Ziel dieser empathiefreien Soziopathen- und Psychopathen-kaste (Zitat: Ullrich Mies) die sich in der Spitzenpolitik findet, gut beschrieben ist, besonders was mit der Coronapanikmache bezweckt werden soll.
    Interessanterweise werden zur Zeit keine Terroranschläge inszeniert, jetzt wird statt dessen Coronapanikterror verbreitet.

    • glockenblumen
      06. August 2020 09:45

      " Die chinesischen Raubzüge sind nichts gegen die Räuber, die 2/3 des erwirtschafteten Lohnes rauben, den Betrieben das Eigenkapital wegbesteuern und nur Prügel in den Weg werfen und damit schon in der normalen "Normalität" die Wirtschaft strangulieren."

      *************************************************************

      Danke für den Link!

    • Kyrios Doulos
      06. August 2020 09:45

      @Almut: Danke für den Buchhinweis! Und sonst: genauso ist es wie Sie es schildern! Wichtiges Argument: daß die gefährlichsten Räuber unsere eigenen Politiker*INNEN sind und unser Kammer- und sonstiges Zwangssystem. Die Coronadiktatur gibt uns den Rest, dank der Viererbande unter dem Heiligen Sebastian.

    • dssm
      06. August 2020 10:09

      @Almut
      Ja wenn es denn nur 2/3 wären!
      Aber rechnen Sie einfach wie lange Sie in Ihrem Beruf arbeiten müssen, um selber eine Stunde genau dieser Berufsgruppe zu bezahlen.
      Sie werden schnell feststellen, es sind mindestens 4 Stunden (=75%) in manchen Branchen deutlich mehr.
      Wir haben nur eine Trennung zwischen jenen, die gar nichts zahlen und jenen die extrem viel zahlen, dazwischen ist die Luft sehr dünn.

    • pressburger
      06. August 2020 10:14

      Die chinesischen "Raubzüge", wurden durch die staatlich Raubzüge, gegen die eigene Bevölkerung erst ermöglicht.

  32. Undine
    06. August 2020 09:33

    "Dem Mutigen gehört die Welt!"

    Diese deutsche Redensart bezog sich früher einmal in erster Linie auf die Deutschen; heute trifft sie auf die Ostasiaten zu. Diese, also die Japaner, Chinesen, Vietnamesen etc. sind die heutigen "Mutigen", Tüchtigen, Strebsamen, Klugen, während man den Deutschen sämtliche "Tugenden" gezielt AB-erzogen hat. Im Gegenzug entwickelt sich in Deutschland jener Kommunismus wieder, der die Gleichheit aller "neu entdeckt" und forciert, was die VERARMUNG ALLER zum Ziel hat.
    Jammern bringt nichts!

    • Kyrios Doulos
      06. August 2020 09:48

      Ist es nicht ein Treppenwitz der Geschichte, daß die kommunistische Politikerin, die in Berlin den enteignenden Mietendeckel eingeführt hat, nun wegen Korruption zurücktreten hat müssen. Privateigentum ist Sünde, sagt der Kommunismus. Meinen tut er: das Privateigentum ist Sünde, daher darf ich, sofern zur Klasse der Nomenklatura gehörend, das Privateigentum anderer stehlen und bei mir privat sicher aufzubewahren.

    • pressburger
      06. August 2020 10:18

      Noch immer ist es in den linken Blätter en vogue, sich über koreanische Mütter die ihre Kinder zu Leistung, Ordnung und Respekt anhalten lustig zu machen.
      Die Geschichte gibt den koreanischen Müttern recht.
      An der Westküste der USA, haben die Kinder der koreanischen Mütter leistungsmässig alle anderen überholt. Die Weissen, die Latinos, die Schwarzen.

    • Postdirektor
      06. August 2020 17:34

      @alle

      ***************************************

  33. J. E.
    06. August 2020 09:29

    Die Problematik begann eigentlich damit, dass Produktionskapazitäten wegen geringerer Kosten nach China verlagert wurden. Für den Konsumenten stellt sich das inzwischen so da, dass nur noch unwesentlich billigere Produkte mit schlechterer Qualität erworben werden können (dafür jährlich neu). Das ursprünglich europäische Produkt existiert nicht mehr. Dasselbe Ergebnis ist vermutlich in der Industrie und im Hochtechnologiebereich zu erwarten, hier fängt es aber erst an. Eine Gegenmaßnahme wäre das freie Unternehmertum zu fördern, statt zu bekämpfen, denn das gibt es in China nicht.

    • glockenblumen
      06. August 2020 09:47

      richtig, von deutscher oder österreichischer Qualitätsware kann längst nicht mehr die Rede sein - alles "outgesourct" zum größten Schaden der heimischen Wirtschaft
      :-((

  34. Josef Maierhofer
    06. August 2020 09:12

    @
    'Aber in diesem Fall spricht viel dafür, dass Ex-Eigentümer Mirko Kovats im Grunde Recht hat: Er spricht sogar davon, dass die Löhne um 50 Prozent zu hoch sind, um auf dem Weltmarkt bestehen zu können.'

    Das sind jene 50%, die bei uns 'im Budget' unter 'Beamten-, Polit-, etc. filz', unter 'Abgabenfilz', etc. vom Bruttolohn plus Arbeitgeberanteilen abgezogen wird.

    Was Arbeit ist und bedeutet, das ist in unserem Staat bereits Nebensache.

    Noch dazu ist unser ganzer Staat auf Kredit, weil mehr nicht mehr herausgepresst werden kann. Kreditgeber ist Amerika, der wiederum ist Kreditnehmer in China.

    • dssm
      06. August 2020 09:54

      @Josef Maierhofer
      Natürlich wäre eine weniger hohe direkte und indirekte Staatsquote nett. In anderen Ländern muss man nicht Zeit und Geld für Steuerberater, Lohnverrechner, Energieberater, Personalberater … aufwenden, weil die Gesetze einfacher sind. In anderen Ländern muss nicht viel betrieblich sinnloses Personal angestellt werden, nur um Quoten, Vorschriften und Regulierungen zu befolgen.

      In Summe sind die Lohnkosten in Österreich aber auf einem durchaus typischen Niveau für ein Industrieland. Wegen der hohen Steuern ist halt das Netto gering, aber am Weltmarkt zählt nur das was wirklich vom Unternehmen bezahlt wird.

      Was fehlt ist Innovation!

    • Josef Maierhofer
      06. August 2020 10:18

      @ dssm

      Innovation gibt es ohne fähigen Nachwuchs leider immer weniger.

      Die Leute heben verlernt zu arbeiten, an sich zu arbeiten, Ziele zu entwickeln, daran ist die Schule schuld, die mit genau so viel Ballast beaufschlagt wird wie die Firmen.

      Sie haben recht, die 'gewerkschaftlichen Segnungen' vom 'Zeitbeauftragten' bis zum lebenslang arbeitsfrei gestellten Betriebsrat, sind zusätzlich teuer, bis hin zu den Quoten, die qualitätshemmend sind.

      Die linken tun so, als ob man Arbeit gratis bekäme und man nur die Tortenstücke 'herunter schneiden' müsste. Zusätzlich verachten sie die Arbeit.

      Nach der Vernichtung der Arbeit kommt jetzt der Mangel an Arbeit als Auswirkung aller linken Sünden.

    • dssm
      06. August 2020 12:06

      @Josef Maierhofer
      Entscheidend wäre die Familie! Nicht die Schule.
      Wer im Bildungsbürgertum aufwächst, der hat gute Chancen später im Berufsleben. Wer aber in den Sorgloshaushalten der Beamten und Staatsnahen aufwächst, der hat schlechte Karten. Das Bildungsbürgertum wurde zunehmend zertrümmert, dafür ist der Anteil der Sorglosen gestiegen.

      Die sorglosen Beamten wissen auf Jahre wann sie befördert werden, wann es mehr Gehalt gibt, wie hoch die Pension ist, das lernen die Kinder so.
      Im Bürgertum gibt es Sorgen vor Arbeitslosigkeit, Pleite, Zahlungsausfällen und die Kinder lernen das so.

    • Josef Maierhofer
      06. August 2020 12:58

      @ dssm

      Genau ist es das Dreieck Eltern - Schüler - Schule, wobei zwei versagen, die Kinder selten.

    • dssm
      06. August 2020 13:34

      @Josef Maierhofer
      "die Kinder selten", dafür sollte es zehn Sterne geben!
      Danke!

  35. glockenblumen
    06. August 2020 08:58

    zur Überschrift:

    Man könnte es vermeiden
    - indem man ein Europa der freien Vaterländer schafft.
    - Damit den Moloch EU zu Grabe trägt, auf daß er niemals wieder auferstehe
    - den Ausverkauf Euopas, diese unsägliche Globalisierung, stoppt
    - Die Völker des Kontinents, in gute diplomatische sowie wirtschaftliche Beziehungen bringt, wobei jedem Land seine Autonomie gewährleistet ist (z.BGrenzschutz)
    - Die christlichen Wurzeln und damit die traditionelle Familie! achtet und die entsprechende Unterstützung und Wertschätzung entgegenbringt
    - Wahrhaftigkeit wieder den ihr zustehenden Platz ganz vorne bekommt
    - das jeweils dem Land zugehörige Volk an erster Stelle steht
    - eine unabhängige Justiz, die ihrem Namen auch Ehre macht
    - Medien, die sich selbst erhalten müssen...

    ... träumen darf man noch.....

    Interessant, was Alois Irlmayer, genannt "Mühlhiasl von Apoig" zu den Geschehnissen sagt:

    https://www.viversum.at/online-magazin/muehlhiasl

    • Franz77
      06. August 2020 10:29

      Mein Favorit:
      Verfall der Sitten: "Die Bauernleut werden sich gewanden wie die Städtischen, und die Städtischen wie die Narren"

      ***************************************

    • otti
      06. August 2020 12:55

      glockenblumen: wieder einmal bestens und schön zusammengefaßt !

      Nur alle die noch entscheidungsbefugt sind (waren) , lesen das nicht !
      In deren Selbstherrlichkeit hat eine "Belehrung" keinen Platz !

      Deren Eitelkeit wird nur übertroffen durch deren persönliche Überschätzung !

      Ausgenommen vielleicht der Buchstaben X und Y könnte ich aus meiner Lebenserfahrung zu jedem Buchstaben Namen hinzufügen ! Ohne lange nachdenken zu müssen.
      Es hat immer schon Deppen gegeben. Aber nie so viele und laute wie heute.

    • Postdirektor
      06. August 2020 17:14

      @glockenblumen

      Bitte um Entschuldigung, aber Mühlhiasl und Alois Irlmaier waren zwei verschiedene Menschen.

    • glockenblumen
      06. August 2020 18:55

      @ Postdirektor

      stimmt natürlich, Danke für die Korrektur!
      Der Mühlhiasl hieß lt. Angaben "Matthäus Lang"
      beide - Alois Irlmayer (geb. 1894) und Mühlhiasl (geb. 1753) stammen aus Bayern

  36. Jenny
  37. dssm
    06. August 2020 08:45

    Ob man Chinesen den Zugang zu Firmenkäufen sperren soll oder nicht ist einfach beantwortet: Wir wenden die gleichen Regeln an, welche für unsere Investoren und Firmen in China gelten. Denn in China gilt: Nur die Hälfte gehört dem Ausländer, der Rest muss chinesisch sein.

    Der letzte Absatz von Herrn Unterberger ist typisch für unser Land, viele glauben wirklich, daß Innovation etwas mit Staat zu tun hat. Also breite staatliche Bildung und staatliche Finanzierung von neuen Firmen. Beides gibt es in Österreich auch. Nur halt schon viel zu lange, das Resultat, welches China auch bald haben wird, Indoktrinierung der Jugend, miese Ausbildung, Fördersysteme für die Wirtschaft, welche entlang Parteibüchern erfolgten – so gibt es keine Innovation! Wenn die Lehrer und Beamten wirklich wüssten für was der Markt gutes Geld gibt, so wären sie längst Millionäre.

    Das Wichtigste für Innovation ist aber immer noch die Freiheit! Und genau da wird China scheitern. Man kann ja bei uns gut verfolgen, wie wenig preissetzende Innovation noch aus Österreich kommt, mit jedem Hassparagraphen, mit jeder politischen Korrektheit, mit jeder Quote, mit jedem Redeverbot sinkt die innovative Kraft unserer Wirtschaft.

    So gesehen hat auch Herr Mirko Kovats nicht recht! Wer Preise setzen kann, einfach weil er so technologisch führend ist und/oder so ein überlegenes Design hat, der kann auch hohe Löhne zahlen.
    Wenn also unsere Regierung Arbeitszeitgesetze macht, welche innovationsfeindlich sind, den Betrieben das Eigenkapital wegbesteuert, also das Geld für Innovation nimmt, dazu noch alles und jedes reguliert, damit nur ja nichts Neues entsteht. dann wird es auch keine Preissetzung durch österreichische Unternehmen geben – so einfach.

    p.s. es sagt viel zu unserem Land und dem Wissen über Wirtschaft, daß dieser Beitrag des Herrn AU im Börsen-Kurier erschienen ist!

    • Kyrios Doulos
      06. August 2020 10:01

      @dssm: Danke für diesen Satz, den man nicht oft genug zitieren kann:

      "Man kann ja bei uns gut verfolgen, wie wenig preissetzende Innovation noch aus Österreich kommt, mit jedem Hassparagraphen, mit jeder politischen Korrektheit, mit jeder Quote, mit jedem Redeverbot sinkt die innovative Kraft unserer Wirtschaft."

      ********************************************************************************************************************************************

    • Riese35
      06. August 2020 18:34

      **************!
      **************!
      **************!

      Gut geht es vor allem noch dort, wo man diese Regelungen ignorieren oder umgehen kann. Je mehr das kontrolliert wird, desto eher steuern wir dem Ziele entgegen, welchem jeder sozialistische Staat entgegengeht: dem wirtschaftlichen Untergang.

    • pressburger
      06. August 2020 19:05

      Die EU besteht darauf dass wegen der beiden Krisen, Klima und Virus, es auch zu einer Wirtschaftskrise, mit Arbeitslosigkeit, sinkender Produktivität, kommen muss. Wie das Amen in der Kirche. Deswegen wird auf eine höhere Macht alle Hoffnung gesetzt. Auf die Druckerpresse.
      Die Chinesen haben sich um die Klimakastrophe nicht gekümmert, die Wirtschaft wegen eines Virus, nicht ruiniert.
      Ende 2020 werden chinesische Investoren den Ramschladen EU aufkaufen können. Man wird ihnen noch goldene Brücken bauen in die EU.

    • Mentor (kein Partner)
      08. August 2020 11:09

      Könnte ich das Thema setzen würde ich mir sofort
      den Ex BK Schüssel (BK 2000 bis 2007)zu einem "verschärften" Interview zu diesem Thema holen.

      Zur Erinnerung: Aufbruchsstimmung, Zukunftsversprechen, Firmengründungen ..etc.

      Wie äußert sich der mit der doppelt gerittenen JournusIn gesegnete ORF dazu?

      Welche Zwänge verhindern Sie am Tun?

  38. Josef Maierhofer
    06. August 2020 07:42

    Dass uns die Chinesen überholen werden hat meine Tochter schon vor 20 Jahren gesagt, als sie damals in China im Zuge eines Workplacement gearbeitet hat. 72 Stunden Woche ist Standard, enormer Enthusiasmus und Erfolgszwang weitere Zutaten, sie hat zwar gesagt, als Ausländer dort zu arbeiten ist gut, aber als Einheimischer ist es schlecht, weil es so viel Unfreiheit gibt.

    Auch ich habe das auf Messen gesehen, mit welcher Kraftanstrengung die Leute aus China für ihre Städte, ihre Fabriken, ihre Arbeit werben und weiß von vielen Kunden, dass sie ohne Fertigung in China selbst nicht über die Runden kommen können. Technologiefertigungsanfragen waren durchwegs in Europa bis zu 4x so teuer und auch terminlich bis zu 4x länger im Vergleich zu China. Manche Technologien können in Europa (und auch USA) gar nicht mehr gefertigt werden.

    Ein Werk, ganz in der Nähe von ATB, nämlich AT&S, die haben in der Gegend heute etwa 600 Leute beschäftigt und große Fertigungswerke mit tausenden Beschäftigten in Indien und China, wo sie fertigen. Anders könnten sie gar nicht bestehen.

    Ja, es ist die Politik, die das getan hat, die diese Situation herbeigeführt hat.

    Und China macht jetzt den Sack zu. Viel ist ohnehin nicht mehr hier, das meiste wird ohnehin schon dort produziert, kopiert und dort selbst weiter entwickelt. Ein Fertiger von einem ehemaligen Kunden von mir hat 6 000 Mitarbeiter in Shanghai, davon gute 20% hoch ausgebildete Physiker und Elektrotechniker und Chemiker und die können wesentlich mehr als europäische vergleichbare Werke.

    Während wir Ideologie (= ....) betreiben.

    Die Totengräber unserer Zukunft sind die linken Planwirtschaftler. Planwirtschaftler sind die Chinesen aber noch mehr als hier, trotzdem ist die Wirtschaftsentwicklung dort wesentlich besser. Es ist die Einstellung zur Arbeit, der Chinese lebt in seiner Arbeit, schläft oft am Arbeitsplatz und hat kaum Freizeit, während unserer 'Freizeitgesellschaft' die Arbeit, die Lebensgrundlage zum großen Teil bereits abhanden gekommen ist. Die so genannte (künstliche) Coronakrise hat das gezeigt. Während in China seit April längst wieder voll gearbeitet wird, reden wir von Kurzarbeit über Jahre hinweg, etc.

    Die wenigen Anständigen, die es bei uns noch gibt und die die Tugenden von Fleiß, Wirken für ein ganzes Ergebnis, etc. noch hochhalten, die werden von unzähligen Regeln schwer behindert und von unzähligen Abgaben und Auflagen niedergedrückt, so was gibt es in China natürlich nicht. Neuerdings richtet sich bei uns die linke Ideologie gegen alle Anständigen und Denkenden mit Gender, BLM, Coronawahn, etc.

    Während die Chinesen auf ihrer Autobahn fahren, krabbeln wir durch 'Grüninseln' am Gürtel und durch einen Schilderwald, der allen Verkehr erstickt.

    Es ist schwer geworden, bei uns tüchtig zu sein, und noch schwerer erfolgreich zu sein. Darum von mit Hut ab vor allen, die noch nicht auf diesen perversen, alles zerstörenden linken Zug aufgesprungen sind. Jetzt müssten sie aus unseren Medien nur mehr die Wahrheit erfahren können.

    So schnell kann es gehen, von der Leiter zu fallen, wenn man diesen Leuten die Legitimation zum Regieren gibt bei uns in Europa. In China hat man das Problem der Wahl gar nicht wirklich, da gibt es ohnehin keine andere Wahl.

    Unsere Schulen vertrotteln und verrotten zufolge Ideologie (= ...), es gibt keinen Nachwuchs mehr, der das zerstörte Haus Europa wieder errichten könnte.

    Also das Match westliche Linke gegen östliche Linke geht eindeutig an den Osten. Bei den westlichen wird die Freiheit von Soros, Gates&Co 'verwaltet', die übrigens auch ihre Labors in China haben ....

    Ein wichtiger Artikel von Dr. Unterberger, danke !

    • Wyatt
      06. August 2020 07:54

      ********
      ********
      ********

    • Pennpatrik
      06. August 2020 08:30

      Ja, was soll man dazu sagen?
      Die Wahrheit schmerzt!

    • Kyrios Doulos
      06. August 2020 10:08

      Danke für Ihren Beitrag, Herr Josef Maierhofer! Sehr traurig und doch so wahr und darum wichtig, daß sie auch dann festgehalten wird, wenn wir momentan keinen Rat wissen.

    • Charlesmagne
      06. August 2020 10:21

      Man betrachte mein Beispiel weiter unten!
      Das wird nichts mehr!

    • Bob
      06. August 2020 10:24

      Danke, bin der selben Meinung***********************

    • glockenblumen
      06. August 2020 11:35

      ***********************************

    • Josef Maierhofer
      06. August 2020 11:35

      @ Kyrios Doulos

      Rat wüsste ich schon.

      Schafft endlich die Politiker, die diese Verbrechen an uns begehen, und enormen ideologisierten 'Beamtenballast' rundherum ab ! Wählt sie ab ! Klagt sie an !

      Schafft wieder Freiheit und Vernunft !

      Dafür gäbe es bei uns sogar die einzige noch 'zugelassene' Partei die Freiheitliche Partei Österreichs, die sogar überall zur Wahl steht und noch auf der Seite der Österreicher stehen darf.

    • 57er
    • Almut
      06. August 2020 15:00

      *********************************************!!!

  39. Pennpatrik
    06. August 2020 07:27

    Das fromme Märchen, dass die Asiaten billiger arbeiten, uns kopieren und uns berauben, wird leider immer noch verbreitet.

    Wahr ist vielmehr:
    "Für die Firma ist das ein Glücksfall, weil ihre Zukunft allein aus italienischem Nachwuchs nicht mehr gesichert werden kann. Mit nur noch 42 mathematisch Begabten unter 1.000 Kindern (322 in Japan), ist man hinter die Türkei (47) zurückgefallen (TIMSS 2015)."

    "2020. Drei Giganten stehen jetzt einsam an der Patent-Spitze: China (rund 59.000), USA (58.000) und Japan (53.000)."

    Das ist die bittere Realität:
    "Ostasiaten haben 300 bis 500 Matheasse unter 1000 Kindern. Bei den Anglonationen sind es 60 (Kanada) bis 170 (England). Deutschland hält sich mit 53 tapfer vor den 25 in Frankreich."

    Hausgemacht!
    Texte aus Achgut.

    • Donnerl?ttchen
    • Kyrios Doulos
      06. August 2020 10:12

      @Pennpatrik: danke für diese Hinweise. Sie deklassieren die Dinge in Ihrem 1.Satz oben nicht zum Märchen. Sie sind aber eine ganz wichtige Sache, wenn man über die Unterschiede über Asien und EU nachdenkt. --- Bei uns haben Schuldirektoren Druck von oben (vor allem in Wien), ja niemanden durchfliegen zu lassen. Erziehung zur Elite ist verpönt.

    • fewe (kein Partner)
      09. August 2020 04:33

      Das Spiel mit den Patenten ist tatsächlich nicht sehr aussagekräftig, weil die wirklich neuen Ideen kaum schützbar sind, umso mehr aber Details. Ein Beispiel: Xerox hatte das Konzept der Grafischen Benutzeroberfläche bei Computern erfunden. Apple konnte das ungehindert kopieren. Apple hatte den Papierkorb erfunden und konnte Xerox die Verwendung des Papierkorbs verbieten.

      Man braucht eigentlich mehr Kreativität um etwas zu schaffen und weniger Mathematik. Asiaten ist bislang kaum was wirklich Neues eingefallen. Sie sind sehr gut im Verbessern von bereits Vorhandenem. Sie sind aber nicht sehr kreativ.

      Sie haben freilich recht, dass das Bildungssystem seit Jahrzehnten zur Verdummung führt.

  40. Tyche
    06. August 2020 07:24

    Passt zwar nicht zum heutigen Beitrag Unterbergers, aber zu dem, was sich in D gegen die 1,2 Mio. vom Sa., so nett als "Covidioten" bezeichneten, abspielt!
    Eine mehr als interessante Rechnung dazu:

    lt. Country meters verstarben im Jahr 2019 - 879 959 Menschen!
    lt. Country meters versatrben 2020 bis heute - 526 493 Menschen!

    Dann rechnen wir doch einmal:
    879 959 : 12 (Monate) = 73329/Monat
    73329 X 7,5 (Mitte Aug.)= 549 974

    526 493 tatsächlich Verstorbene bis Mitte August 2020
    gegenüber 549 975 Verstorbenen bis Mitte August 2019 hochgerechnet!

    Übersterblichkeit?

    Dasselbe für A gefällig?
    lt. Country meters verstarben im Jahr 2019 -80 917 Menschen!
    lt. Country meters verstarben 2020 bis heute - 48 561
    Menschen!

    Dann rechnen wir noch einmal:
    80 917 : 12 (Monate) = 6743/Monat
    6743 X 7,5 (Mitte Aug.)= 50573

    48 561 tatsächlich Verstorbene bis Mitte August 2020
    gegenüber 50573 Verstorbenen bis Mitte August 2019 hochgerechnet!

    Übersterblichkeit?

    • glockenblumen
      06. August 2020 11:40

      Dafür werden zig an unbehandelten Krankheiten sterben, an den Folgen nicht durchgeführter Therapien und zuletzt auch noch durch massiv gestiegene Suizide.
      Ganz zu schweigen vom wirtschaftlichen Tod hunderter KuM-betriebe mit all seinen fatalen Folgen!

    • Tyche
      06. August 2020 11:55

      Dazu noch folgendes - D betreffend:

      Die RKI Statistik (auf der Internetseite des RKI abrufbar als PDF) vom 29. Juli 2020 weist aus, dass bisher
      3 Menschen unter 20 Jahren an Covid-19 verstorben sind
      441 im Alter zwischen 20 und 60 Jahren.
      Alle anderen Verstorbenen waren älter als 60 und der Durchschnitt liegt bei 81 Jahren!

    • Jenny
      06. August 2020 19:49

      https://t.me/afdsalzgitter/2196

      das ist DE heute.. ein staat zum absolut vergessen, leider reissen die alle genauso wie in den 30iger jhren wieder die halbe welt mit und diesmal nachhaltiger da wir diese von merkl geholten schmarotzer nimmer loswerden genauso wenig wie deren EU.. die werden niemals aufhören die welt beherrschen zu wollen

    • Sensenmann
      06. August 2020 23:44

      Empfehle dringend das Buch von Prof. Bhakdi zu lesen "Corona Fehlalarm?"
      Da wir alles prägnant auf den Punkt gebracht.

  41. Wyatt
    06. August 2020 07:13

    OT Japan heute vor 75 Jahren

    Über Hiroshima, einer Stadt mit damals 350.000 Einwohnern, fiel die erste Atombombe und tötete 70.000 Menschen sofort! (280.000 Menschen überlebten?)

    https://www.kleinezeitung.at/politik/5849134/75-Jahre-Hiroshima_Der-Tag-an-dem-die-Hoelle-auf-die-Erde-kam

    • Undine
      06. August 2020 09:11

      Und kein Geringerer als Albert EINSTEIN hatte den amerikan. Präsidenten mehrfach zum Bau von Atombomben gedrängt und ihn regelrecht bekniet, sie endlich auch abzuwerfen. Das Los fiel auf Japan, da in der Zwischenzeit Deutschland, das das ursprüngliche Ziel hätte sein sollen, bereits kapituliert hatte. EINSTEIN BEREUTE hinterher diese Atombomben-Abwürfe. Und damit war der Herr Nobelpreisträger wieder ganz und gar reingewaschen wie ein Säugling! Die Toten von Hiroshima und Nagasaki waren halt Kollateralschäden---und EINSTEIN ein angesehener Mann.....

    • Franz77
      06. August 2020 10:33

      Beide Bomben der unterschiedlichen Bauart (!!) waren Deutsch. Nur, die Deutschen haben sie nicht abgeworfen. Japan wurde als Testgebiet gewählt, weil es weit weg und fremdartig war.

    • Undine
      06. August 2020 11:11

      @Franz77

      Ergoogeltes:

      " Albert Speer schrieb, daß Hitler „... nicht von der Perspektive entzückt war, während seiner Regierungszeit unseren Planeten in einen von Flammen verzehrten Himmelkörper verwandelt zu sehen.“ Er schrieb dies, wie er sagte, basierend auf wenigen Unterhaltungen, die er mit Hitler „über die Möglichkeit, eine Atombombe zu bauen“ hatte. Das bedeutet, daß für Adolf Hitler diese Frage nicht mehr zur Debatte stand."

      "KERNWAFFE"

      https://de.metapedia.org/wiki/Kernwaffe

    • glockenblumen
      06. August 2020 11:52

      Colonel Paul Tibbets der den Bomber nach seiner Mutter "Enola Gay" nannte und es als seine patriotische Pflicht sah, die Bombe abzuwerfen.

      "Ich habe nie bereut und mich nie geschämt, denn ich glaubte damals, dass ich meine patriotische Pflicht tat, als ich den Befehlen folgte, die man mir gab.“... "

      https://www.wissen.de/hiroshima-so-sah-es-die-besatzung-der-enola-gay

      und:
      https://www.spiegel.de/geschichte/hiroshima-atombombe-pilot-paul-tibbets-spielte-angriff-nach-a-1045800.html

      bei uns werden FRIEDLICHE Patrioten skrupellos verfolgt... :-(

    • Undine
      06. August 2020 14:44

      @glockenblumen

      ""Ich habe nie bereut und mich nie geschämt, denn ich glaubte damals, dass ich meine patriotische Pflicht tat, als ich den Befehlen folgte, die man mir gab.“... ""

      Käme DIESER Satz aus dem Munde eines Soldaten der dt. Wehrmacht, brächte er die Republik in hellsten Aufruhr! Man riefe: "Kreuzigt ihn!"

  42. Templer
    06. August 2020 07:11

    Eine Möglichkeit die Chinesen im Zaum zu halten wäre so zu agieren, wie sie selbst.
    Jeder der in China Investieren wollte, musste eine Chinesische Partnerfirma beteiligen.
    Diese Partnerfirmen verhindern derzeit mit allen Mitteln, wenn westliche Investoren ihr Kapital wieder abziehen möchten.
    Da die Lenkung des Weltgeschehens in dieser EU weder von den Nationalstaaten, noch von den Politmarionetten in Brüssel ausgeht, wird es keinerlei Maßnahmen in diese Richtung geben.
    Fix ist, dass diese vermaledeite EU, weiter abgepresste Steuergelder und neu gerducktes Fiatgeld für Klimarettungen, RNA Impfungen sowie weitere Flutungen von Kulturbereicherern ausgeben wird.
    Die wirtschaftliche Talfahrt beginnt erst so richtig Fahrt aufzunehmen.

    Willkommen in der NEUEN NORMALITÄT.

    • Wyatt
      06. August 2020 07:22

      ********
      ********
      ******** (bin froh und meinem Schicksal dankbar, den Großteil meiner Lebenszeit in früheren Zeiten verbracht zu haben!)

    • dssm
      06. August 2020 10:21

      @Wyatt
      Oder wie die Chinesen zu einem Feind sagen: Ich wünsche Dir in interessanten Zeiten zu leben.

      Fürwahr, die Zeiten werden interessant! Wobei mir ein wenig mehr politische Langeweile gerade recht wäre.

  43. logiker2
    06. August 2020 07:11

    Überhaupt kein Problem, suchen sie die Nähe zum BK und es läuft wie geschmiert:

    https://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/2020/08/its-ill-wind-that-blows-nobody-any-good.html

  44. Hausfrau
    06. August 2020 06:43

    Die Chinesen haben jahrelang westliche Technologien geklaut, nun wird diese nur mehr selbst verbessert. Außerdem ist ihnen durch die sog. verlängerte Werkbank (Produktionsauslagerungen westlicher Firmen) einiges Wissen freiwillig zur Verfügung gestellt worden. Die Aufkäufe von hiesigen Produktionsstätten dienen in erster Linie dazu, die Vertriebssysteme in Europa und Asien zu übernehmen, denn mit dem eigenen und direkten Vertrieb aus China hatten sie bisher wenig Erfolg.

    Eine schon alte Geschichte:
    Der Vorarlberger Seilbahnhersteller Doppelmayer verkaufte einige seiner Bahnen nach China. Dann hat einer seiner Mitarbeiter durch Zufall festgestellt, dass eine baugleiche Anlage (sogar mit dem D-Firmenzeichen) in einem Tourismusgebiet aufgebaut wurde, welche nicht aus Österreich geliefert wurde. Markenschutz- und Patentverfahren führen dort zu nichts, letztlich blieb den Österreichern nichts anderes übrig, als diesen "Raubkopierer" als offiziellen Vertreter in China zu ernennen und mit ihm zusammenzuarbeiten.

    Es ist richtig, dass die Gewerkschaften durch die in den letzten Jahren laufend durchgesetzten Lohnerhöhungen indirekt zum Ausverkauf der heimischen Betriebe beigetragen hatte, da dadurch die Lohndifferenz zu den Fernoststaaten sehr groß wurde.

    Aber es gibt nun einen Lichtblick, dass Produktionen wieder nach Europa und USA gelangen. Durch Roboter und Vollautomatisierung fallen viele Lohnkosten weg, während die Investitionen und die Energie überall ungefähr gleich sind. Der große Nachteil ist aber, dass dadurch in Europa kaum Arbeitsplätze für einfach ausgebildete Leute entstehen werden.

    • Wyatt
      06. August 2020 07:01

      ....und wie sieht es bei China mit dem CO2-Zertifikats-"Handel" aus, welcher in Europa ja auch ein wesentlicher Kostenfaktor ist ?

    • Pennpatrik
      06. August 2020 07:31

      Zitat aus meinem obigen Beitrag.

      "Ostasiaten haben 300 bis 500 Matheasse unter 1000 Kindern. Bei den Anglonationen sind es 60 (Kanada) bis 170 (England). Deutschland hält sich mit 53 tapfer vor den 25 in Frankreich."

      Nix mit "böse Asiaten".
      Faule, lern- und kampfunwillige Europäer.

    • Charlesmagne
      06. August 2020 10:10

      @ Pennpatrick
      Sie haben recht. Meine Enkeltochter konnte am Ende der 4. Volksschulklasse nicht 20 von 105 im Kopf subtrahieren. Sie ist nicht dumm, aber in der Schule wurde ihr vier Jahre lang jeglicher Leistungswille abtrainiert.
      Das wird nichts mehr!

    • dssm
      06. August 2020 10:29

      @Hausfrau
      Es gibt keinen Lichtblick.
      CO2-Wahnsinn sei Dank, wird die Energie bei uns immer teurer. Deshalb investieren ja viele in den USA, denn dort zahlt man jetzt schon einen Bruchteil.
      Auch Japan baut gerade Kohlekraftwerke damit die Energie billig bleibt, denn die AKWs werden wohl nach den skandalösen Überprüfungen noch länger "off grid" bleiben.
      Und Korea, Russland, China, Brasilien oder Indien geht der ganze CO2 Schmäh ohnehin am Allerwertesten vorbei.

  45. Jenny
    06. August 2020 06:40

    herr Unterberger, nicht die Löhne sind bei uns zu hoch sondern die Lohnnebenkosten und daran ist die Gie des Staates und da wieder maßgeblich SPÖ & ÖVP schuld, denn es bleibt vom Brutto nicht viel Netto über.. deswegen runter mit den Nebenkosten und weniger Steuern & Abgaben, dann können wir wieder mithalten. ber nein, wir müssen ja die ganzen Sozialschmarotzer aus 500 Ländern durchfüttern und dazu noch irr an diese EU-Gierrammeln zahlen und und und das sind die teuren Dinge nicht die ausbezahlten Löhne

    • Pennpatrik
      06. August 2020 07:33

      Was immer verschwiegen wird:
      Der Staat kassiert bereits 2/3 der Einkommen der Menschen an Steuern und Abgaben.
      Zwei Drittel!
      Und es gibt keine Revolution?

    • Abaelaard
      06. August 2020 07:44

      Voll Ihrer Meinung, es hat sicher keinen Sinn den arbeitendenLeuten jetzt auch noch Geld wegzunehmen. Ich selbst habe einmal eine angebotene Lohnerhöhung abgelehnt mit der Begründung, daß ich davon nichts hätte, und es der Firma einen Haufen Geld koste.
      Man überschlägt sich heute sozusagen die Geringverdiener immer mehr zu hätscheln ohne zu hinterfragen warum diese so wenig verdienen.

    • Donnerl?ttchen
      06. August 2020 08:21

      Ja und die Zinsen unserer Sparguthaben verschwinden im Süden des EUSAUHAUFENS.

    • Templer
      06. August 2020 08:31

      1970 konnte ein Alleinverdiener locker eine 4-köpfige Familie ernähren und 2 mal jährlich ausgedehnte Sommer- und Winterurlaube bieten.
      Er müsst ja auch nur bis etwa April für den Staat schuften.
      Heute arbeitet man bis Mitte August für die Umverteiler, erst danach für die eigene Tasche........

    • Tyche
      06. August 2020 08:55

      @Templer - bedaure!
      Vater Jurist, Beamter, Mutter nach Englisch- Französischstudium halbtags tätig, 2 Kinder - wir konnten uns keine 2 Urlaube leisten. So locker floß das Geld in den 70igern nicht, wenn man nicht in vielleicht der Privatwirtschaft einen höheren Posten bekleidete!

    • Franz77
      06. August 2020 09:39

      Die Löhne in Brutto auszahlen!

    • dssm
      06. August 2020 10:40

      @Tyche
      Wie sehr Sie doch den wesentlichen Punkt beleuchten, ohne das ganze Bild zu sehen!

      Das Stichwort: Beamter.

      In den 70ern verdiente der Facharbeiter/Referent/Techniker netto gut, der Beamte hatte zwar einen sicheren Arbeitsplatz, aber wenig Einkommen.

      Heute haben wir viel mehr Beamte (auch Vertragsbedienstete genannt), welche gut verdienen, während die weniger werdende arbeitende Bevölkerung kaum mehr über die Runden kommt.

    • Hr. C (kein Partner)
      06. August 2020 11:40

      Die Löhne sind nicht zu hoch - Sie sind zu niedrig. Die Reallohnentwicklung kommt doch schon ewig nicht mehr mit den steigenden Lebenskosten mit. Es ist halt grundfalsch Globalisierung und freie Märkte zu predigen und damit ständig die Löhne drücken zu müssen um "wettbewerbsfähig" zu sein. NEIN, das ist grundfalsch. Wir brauchen ein vernünftiges Ausmaß an Globalisierung, mit einem vernünftigen Ausmaß an (Zoll-)Schutz und wir sind auch mit höheren Löhnen wettbewerbsfähig. Eine harte Währung würde Ihr übriges tun. Oder glauben Sie ernsthaft, wenn wir einfach die Löhne halbieren das dann der Wohlstand bei uns ausbricht?

    • dssm
      06. August 2020 12:13

      @Hr. C
      Surreal!
      Der Staat nimmt dem arbeitenden Menschen erst einmal die Masse des Geldes ab. Dann erhöht der Staat ständig die Kosten der Produktion, was wieder der arbeitende Mensch zahlen muss. Der Staat kassiert utopische Verbrauchssteuern und wieder zahlt der arbeitende Mensch. Neuerdings erhebt der Staat "Strafen" von den Firmen, die dann wieder der arbeitende Mensch zahlt – wer denn sonst. Der Staat macht komplizierte Gesetze und schreibt überall möglich zwingend Berater vor, es zahlt ...

      Logisch, wenn wir weniger Globalisierung hätten, dann hätte der Bürger mehr netto?!?!?

    • Konrad Hoelderlynck
      06. August 2020 15:42

      @ Hr. C

      Die Löhne werden IMMER so bemessen sein, dass der Empfänger gerade nicht wirklich damit bis zum Monatsende auskommt. Auf diese Art "braucht" er die Hilfsbereitschaft des Staates und hält das Maul.

    • Jenny
      06. August 2020 19:54

      lasst uns doch mal einfach rechnen, was bezahlen wir an die EU, was für all diese ach soo tollen "Gäste" und dann stellen wir doch einfach noch eine rechnung auf, was könnten wir alles um diese geld machen? und wenn wir dann noch wegrechnen was wor sonst noch zu zahlen haben dank EU-Vorschriften wir kindergeld an vermutl. nicht existierende kinder , die Südländer zu finanziern geld nach was weiß ich wohin schicken.. wenn wir das alles in die eigene wirtschaft stecken würden, dazu ein paar vernünftige handelsabkommen machen und wieder was produzieren nicht nur sozialberufe und beamte.. wir wären hochweis.. achja grenzen wieder dicht vor allen zu I, DE und die zahlen lassen fürs durchfahren

    • Sensenmann
      06. August 2020 23:57

      An dem Tag ab dem der Völkerkerker zerschmettert ist, seine wirtschaftshemmenden Vorgaben und Gesetze abgeschafft sind, die Bonzen und Kaziken abgeurteilt und enteignet sind, das fremdvölkische Gesindel, das schmarotzt ausgeschafft ist und die Zahlungen an dubiose internationale Organisationen eingestellt sind, wird es keinen Österreicher geben, der nicht wohlhabender geworden ist.

      Dazu wird es aber einen veritaben Sturm brauchen. Der zieht gerade herauf...

    • glockenblumen
      07. August 2020 08:43

      @Sensenmann

      Sie haben recht! Es wird ein schrecklicher Niedergang vorausgehen, den - wie ich fürchte - auch wir noch erleben werden müssen. Ob wir ihn überleben steht auf einem anderen Blatt.
      Schauen Sie, was allein in diesem Jahr an Unseligem in Österreich passiert ist!

  46. Tyche
    06. August 2020 06:21

    Zu - Was war ihre Aufgabe?
    Vielleicht besser - Was war ihre Leistung?

  47. MizziKazz
    06. August 2020 06:20

    Europa hat zu allererst die EU als eigenen Ausbeuter, dann noch China, als Ausschlachter. Die Amis gehen heim und die Heere in D und A sind so arm, wie Flüchtlingsmäuse. Die Moral ist total verkommen und die Generäle und Untertanen des Teufels geben den Ton an. Unten wartet der Türke auf unsere Übernahme (Leute - deckt euch schon mal mit Kopftüchern ein und behaltet eines für den VDB, damit er auch was von seiner Solidarität hat), rechts wartet China und links in Brüssel fressen die Handlanger der Mafia wie Heuschrecken das Letzte, was noch zu retten war.
    Ich befürcht, das wird nix mehr mit uns, solange es diese eu gibt. Sie ist unser Tod und der Globalismus unser Grab. Lieber heute noch Champagner trinken, weil morgen ist nicht mehr...

    • Specht
      06. August 2020 08:02

      Gute Idee, ein Glas Bollinger zum Frühstück.
      Ärgern zahlt sich nicht mehr aus, entweder wir flüchten noch aus der EU bevor der Zusammenbruch kommt oder wir sind mitten drin.

  48. Klimaleugner
    06. August 2020 04:54

    MINT-Fächer:
    Die Östertrotteln studieren lieber Philosophie, Soziologie, Politologie oder Journalismus. An unseren so hoch gerateten Unis heißt das Marxismus und Leninismus. Und dann streben alle in die Mainstream-Medien und verfassen linke Pamphlete oder wollen Politiker werden, was nur wenigen gelingt - Gott sei Dank!
    Tatsächlich können dann zwei Drittel von denen Taxi fahren oder sie kommen im öffentlichen Dienst unter und setzen dort, wie an der Uni gelernt die Zerstörung der Gesellschaft um.
    Da ist dann klar, das in Null Komma Nix die anderen die Nase vorne haben.
    Eben geliefert wie bestellt, diese verkommene, dekadente Gesellschaft braucht das eben, um endgültig unter zu gehen.

    • Pennpatrik
      06. August 2020 07:34

      "Ostasiaten haben 300 bis 500 Matheasse unter 1000 Kindern. Bei den Anglonationen sind es 60 (Kanada) bis 170 (England). Deutschland hält sich mit 53 tapfer vor den 25 in Frankreich."

    • Konrad Hoelderlynck
      06. August 2020 15:35

      Es geht nicht um die Studienfächer an sich, sondern um die Leute, die darin absolvieren. Wenn einer gut auswendig lernt und ausreichend Sitzfleisch hat, geht er mit seinem Diplom bei der Tür hinaus. Dort sitzt er auf einem Posten, ohne auch nur die geringste Ahnung für Zusammenhänge zu haben, gerade mal mit der Fähigkeit ausgestattet, Check-Listen abzuarbeiten und das auswendig Gelernte stereotyp zu wiederholen. - So kann man auch Präsident in der ÖÄK werden...

  49. Konrad Hoelderlynck
    06. August 2020 02:16

    China ist seit geraumer Zeit auf Einkaufstour in Europa, die Rede war noch im Vorjahr von 1000 Milliarden Euro, die das Reich der Mitte vor allem in den ärmeren Ländern anlegen will. Gleichzeitig wurde kolportiert, dass die chinesischen Einkäufe massiv zurück gegangen seien. Dieses mediale Verwirrspiel hat einen Grund. Ich glaube, dass wir die Situation aus einer falschen Perspektive sehen.

    Die Geschicke der ehemals "freien Welt" und insbesondere Europas, werden längst von einer Finanzelite geführt, die weit über den nationalen Regierungen, aber auch über der Europäischen Union stehen. Deshalb werden sich keine europäischen Regierungen und keine Parlamente finden, die versuchen, dem Ausverkauf der Industrien legistisch entgegen zu steuern. So wie sich die drei großen Weltreligionen die Welt neu aufteilen, so wird die Welt auch bei der industriellen Produktion neu geordnet werden. Ziel ist die totale Abhängigkeit nach Vernichtung jeglicher mittelständischen und kleinen Versorgungswirtschaft. Wer die Nahrungsmittelproduktion beherrscht, beherrscht auch die Menschen.

    Tonangebend bei dieser Entwicklung ist einzig und allein die Macht jener, die die Finanzgewalt in Händen halten. Das ist beschlossene Sache und auf nationaler Ebene kaum zu ändern. Auf europäischer Ebene wird sich niemand finden, der das ändern will. Die bestehende Agenda, Europa auf das Niveau von Dritte-Welt-Ländern zu drücken, löst zudem mittelfristig das Problem der hohen Produktionskosten.

    Frau Dr. Rendi-Wagner hat gerade in einem Interview mit krone-tv wunderbar erklärt, wie sie sich die Zukunft vorstellt: Die 4-Tage-Woche soll der Wirtschaft zu niedrigeren Lohnzahlungen verhelfen und zu Vollbeschäftigung führen. Zudem sei die Maskenpflicht zu früh gefallen. Sie befürwortet die Überwachungs-App (noch auf freiwilliger Basis) und spricht mit leuchtenden Augen vom bevorstehenden Impf-Geschehen. Im Klartext heißt das: Die Leute sollen unter medizinischer Kontrolle weniger arbeiten, weniger Lohn bekommen und Masken tragen, damit sie sich an ihren Status als Untertanen gewöhnen.

    Ich bin neugierig, wie lang es dauert, bis die Sozialisten die einst unter Mao berühmt gewordene Einheitskleidung verordnen wollen. Frau Dr. Rendi-Wagner repräsentiert - wie viele andere Sozialisten von Ederer, Swoboda oder Gusenbauer bis Kern und Konsorten - genau jene Finanzelite, von der oben die Rede ist. Das Wohlergehen der Bevölkerung ist diesen Leuten vollkommen gleichgültig.

    • Franz77
      06. August 2020 10:44

      Was für ein Beitrag, wie gewohnt tiefschürfend. Sie sprechen mir aus der Seele!

      ********************

    • Sensenmann
      07. August 2020 00:07

      Diese Rendi und ihre Wasserträger können ruhig herumbolschewiken und ihr Sozi-Wolkenkuckucksheim träumen. Es wird sie die Realität brutal einholen. Dann wird es das Volk gelüsten, Recht zu sprechen und die zu bestrafen, die uns das alles eingebrockt haben.
      Glaubt irgendwer, man kann eine Wirtschaft über Monate ohne jede Grundlage abwürgen und danach gehe es so weiter wie bisher? Jetzt kommen die Firmenpleiten, dann fallen die Banken - egal ob sie von der EZB mit gedrucktem Geld zugeschissen werden, es wird das Vertrauen weg sein.
      In stürzenden Ökonomien noch vom Marxismus träumen, da muss man schon von einer seltenen Ausnahmeblödheit sein.
      Aber so ein Sozi ist eben blöd wie das Vieh.

    • Konrad Hoelderlynck
      07. August 2020 01:54

      @Sensenmann

      Ihr Wort in Gottes Ohr.

      Ich fürchte, die Sache läuft anders.

      1. Rendi i s t eine von den Wasserträgern
      2. Die Vergangenheit hat gezeigt: Man k a n n die Wirtschaft monatelang abwürgen, und das Volk hat mehrheitlich Verständnis dafür.
      3. Das Volk hat noch nie von sich aus revoltiert.
      4. Das ohne Wert gedruckte Geld ist ein Schnuller für die Masse. Die Macht liegt woanders.
      5. Die klassischen Sozis gibt es nicht mehr. Die heutigen Sozialisten sind Handlanger einer mächtigen Elite, die einen systemerhaltenden, dienenden Einheitsmenschen erschaffen will.

      6. Ich hoffe inständig, Sie haben recht und ich täusche mich. ;)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung