Im Bunker

Lesezeit: 0:30

US-Präsident Donald Trump hat sich verbarrikadiert und sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

Von Rachel Gold

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    8x Ausgezeichneter Kommentar
  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2020 10:51

    Dieser Cartoon wirft selbst unter der tiefstehenden Sonne des Trump-Bashings einen sehr kurzen Schatten...

  3. Ausgezeichneter KommentatorIgo
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2020 13:59

    ich weiss nicht, ob der Markus auch weiss, dass die verschiedenen Staaten in den USA selbst bestimmern, ob Lockerung oder nicht. Da kann Trump noch so hoch springen wie er will..ohne Gouverneur geht da gar nichts.
    Lustig? Naja, das ist ja nicht einmal "bashing"..ich weiss nicht, was das soll..ich denke sogar, das Bundeskanzleramt mit Angela "IM Erika" Merkel abzubilden, wäre sogar witziger gewesen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorandreas.sarkis
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juni 2020 18:24

    Das Weiße Haus war von Antifa-Banden angegriffen worden, etwas 50 Secret Service Beamte wurden verletzt. Trump war, das ist bei allen Präsidenten so, einfach in einem Schutzraum verwahrt worden.

    Mir fehlt deshalb jeder Funken von Witzigkeit bei dieser Karikatur.
    Höchstens zeigt sie, dass manche Leute keinen Kommentar mehr schreiben können, sondern nur mehr etwas kritzeln.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorandreas.sarkis
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juni 2020 18:24

    Das Weiße Haus war von Antifa-Banden angegriffen worden, etwas 50 Secret Service Beamte wurden verletzt. Trump war, das ist bei allen Präsidenten so, einfach in einem Schutzraum verwahrt worden.

    Mir fehlt deshalb jeder Funken von Witzigkeit bei dieser Karikatur.
    Höchstens zeigt sie, dass manche Leute keinen Kommentar mehr schreiben können, sondern nur mehr etwas kritzeln.


alle Kommentare

  1. Rau
    22. Juni 2020 13:48

    Linke waren noch nie lustig

  2. Notimetodie
    20. Juni 2020 12:24

    Jeder hat halt einen anderen Humor

  3. andreas.sarkis (kein Partner)
    16. Juni 2020 18:24

    Das Weiße Haus war von Antifa-Banden angegriffen worden, etwas 50 Secret Service Beamte wurden verletzt. Trump war, das ist bei allen Präsidenten so, einfach in einem Schutzraum verwahrt worden.

    Mir fehlt deshalb jeder Funken von Witzigkeit bei dieser Karikatur.
    Höchstens zeigt sie, dass manche Leute keinen Kommentar mehr schreiben können, sondern nur mehr etwas kritzeln.

  4. Igo
    15. Juni 2020 13:59

    ich weiss nicht, ob der Markus auch weiss, dass die verschiedenen Staaten in den USA selbst bestimmern, ob Lockerung oder nicht. Da kann Trump noch so hoch springen wie er will..ohne Gouverneur geht da gar nichts.
    Lustig? Naja, das ist ja nicht einmal "bashing"..ich weiss nicht, was das soll..ich denke sogar, das Bundeskanzleramt mit Angela "IM Erika" Merkel abzubilden, wäre sogar witziger gewesen.

  5. glockenblumen
    15. Juni 2020 10:51

    Dieser Cartoon wirft selbst unter der tiefstehenden Sonne des Trump-Bashings einen sehr kurzen Schatten...

  6. pressburger
    14. Juni 2020 23:05

    ???? Das soll witzig sein ?

    • Cotopaxi
      15. Juni 2020 09:27

      Trump-Bashing ist wirklich originell......

    • oberösi
      15. Juni 2020 10:49

      Mir reichts auch. Wollte ich längst schon einmal anmerken: Selbstbewußtsein hat er, der Markus Szyszkowitz. Ich würde solche "Karikaturen", die über das Niveau einer Schülerzeitung nicht hinauskommen, nicht einmal im Freundeskreis herzeigen. Weil ich mich dafür genieren würde.

    • Rau
      22. Juni 2020 13:50

      Autor ist aber Rachel Gold - wer immer diese Hohlbirne auch ist





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung