„Alles ist relativ“

Lesezeit: 2:00

... auch das Landtagswahlergebnis in der Steiermark.

Da ist von einem Triumph der ÖVP, des Hermann Schützenhöfer – ja auch des Sebastian Kurz die Rede. Die FPÖ erlebt ein Debakel. Die SPÖ frohlockt, weil doch noch ein Zweier vorne steht. Die Grünen sind Sieger und werden jetzt die Richtung im Bund angeben. Die Neos sind drinnen und damit in den Augen ihrer Obfrau die wichtigste Kraft. Und die Kommunisten haben ein Sensationsergebnis eingefahren.

Eigentlich müssten nach den 6,1 Prozent für die KPÖ jetzt in Brüssel nach bisheriger Übung die Alarmglocken läuten und vor einem deutlichen LINKSruck in Österreich gewarnt werden ...

Bleiben wir jedoch lieber bei den Parteien mit einem zweistelligen Ergebnis und beginnen wir mit dem strahlenden ÖVP-Sieger Schützenhöfer. 

Er errang mit 36 Prozent ein hervorragendes Ergebnis. Wirklich hervorragend? Immerhin es ist das ZWEITSCHLECHTESTE Ergebnis, das die ÖVP bei Landtagswahlen in der Steiermark nach 1945 je hatte. Unterboten nur von den 28,5 Prozent im Jahr 2015. Wenn so triumphale Sieger aussehen, dann schauen wir uns als nächstes gleich die total abgestürzten Verlierer dieser Wahl an: die FPÖ mit Mario Kunasek.

Sie kam gestern auf 17,3 Prozent. Immerhin das ZWEITBESTE Ergebnis, das die FPÖ bei Landtagswahlen in der Steiermark seit 1945 erzielte. Übertroffen nur durch die 26,8 Prozent ebenfalls im Jahr 2015.

Jetzt wissen wir also, was ein triumphaler Sieg, und was eine vernichtende Niederlage ist. Alles ist halt relativ!

Der Sieg der Grünen und der damit einhergehende Auftrag nach Wien, jetzt erst recht in eine Koalitionsregierung mit Sebastian Kurz einzutreten, bedarf auch einer gewissen Relativierung. Mit den erreichten 12,2 Prozent (immerhin fast eine Verdopplung des Ergebnisses gegenüber 2015) sind die Grüninnen und Grünen dennoch hinter ihrem Ergebnis der letzten Nationalratswahl im September (13 Prozent) geblieben. Und das, wo doch jetzt die Wiener Regierungsverhandlungen und Parteichef Kogler einen unheimlichen Rückenwind – ja einen Rückensturm – für Grün in der grünen Mark prognostizierten.

Wie das gemeinsame schwarz-grüne steirische Ergebnis, das voraussichtlich nicht einmal für eine Zweierkoalition in Graz reichen wird, ein "jetzt erst recht!"-Auftrag an Kurz und Kogler sein soll, das muss man mir auch erst erklären.

Echt gratulieren kann ich eigentlich nur den Kummerln, die durch maximalen persönlichen Einsatz und persönliche Vorbilder ein Wahlergebnis errungen haben, von dem in manchen deutschen Bundesländern die große FDP am anderen Ende des Politspektrums nur träumen kann.

Aber, wie gesagt: alles ist relativ.

Dr. Günter Frühwirth ist Jurist mit aktivem Interesse an Themen der Gesellschaftspolitik.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    3x Ausgezeichneter Kommentar
  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. November 2019 22:50

    Relativ ist vieles, aber in absoluten Zahlen haben sich 82% der Wähler für verschiedene Linksparteien entschieden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorChristian Peter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2019 11:30

    Landtagswahlen sind völlig uninteressant, da die Landesregierungen über keine relevanten Gesetzgebungsbefugnisse verfügen. Es ist ein Witz, dafür überhaupt Wahlen abzuhalten, davon profitieren lediglich die kriminellen Parteien und deren Günstlinge. Die Abschaffung des Bundesstaates würde Einsparungen von etwa 25 Milliarden Euro pro Jahr bringen - mit diesem Geld ließe sich die Steuerreform des Jahrhunderts finanzieren.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. November 2019 23:42

    Vielen Dank für die Analyse des so gesehen erfreulichen Wahlergebnisses.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorChristian Peter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2019 11:30

    Landtagswahlen sind völlig uninteressant, da die Landesregierungen über keine relevanten Gesetzgebungsbefugnisse verfügen. Es ist ein Witz, dafür überhaupt Wahlen abzuhalten, davon profitieren lediglich die kriminellen Parteien und deren Günstlinge. Die Abschaffung des Bundesstaates würde Einsparungen von etwa 25 Milliarden Euro pro Jahr bringen - mit diesem Geld ließe sich die Steuerreform des Jahrhunderts finanzieren.


alle Kommentare

  1. Christian Peter (kein Partner)
    27. November 2019 11:30

    Landtagswahlen sind völlig uninteressant, da die Landesregierungen über keine relevanten Gesetzgebungsbefugnisse verfügen. Es ist ein Witz, dafür überhaupt Wahlen abzuhalten, davon profitieren lediglich die kriminellen Parteien und deren Günstlinge. Die Abschaffung des Bundesstaates würde Einsparungen von etwa 25 Milliarden Euro pro Jahr bringen - mit diesem Geld ließe sich die Steuerreform des Jahrhunderts finanzieren.

  2. Brockhaus
    25. November 2019 23:42

    Vielen Dank für die Analyse des so gesehen erfreulichen Wahlergebnisses.

  3. pressburger
    25. November 2019 22:50

    Relativ ist vieles, aber in absoluten Zahlen haben sich 82% der Wähler für verschiedene Linksparteien entschieden.

    • Neppomuck (kein Partner)
      27. November 2019 18:54

      "Was ist relativ?"

      "Wenn Sie Ihre Nase in meinen Arsch stecken, haben wir beide eine Nase im Arsch. Aber ich bin relativ besser dran."

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. November 2019 22:56

      @pressburger

      Und 100 % der Wähler sind Deppen, denn bei Landtagswahlen gibt es in Wahrheit nichts zu entscheiden, die Landesregierungen verfügen über keinerlei nennenswerte Gesetzgebungsbefugnisse, nicht einmal über die Finanzen können diese entscheiden..

  4. oberösi




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung