Die Regierungsverhandlungen

Lesezeit: 0:30

Markus Szyszkowitz karikaturistisch über den Stand der Regierungsverhandlungen fast zwei Monate nach der Wahl ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2019 00:15

    ...was soll da schon rauskommen, heftig drücken dann sieht man das Resultat

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsteinmein
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2019 04:51

    Ich möchte die Sigi Maurer als Ministerin , ja wofür eigentlich? Sollten die Grünen nicht wieder die Vaskuh aus der Schublade holen? Der "gemütliche" W.Kogler verhält sich wie einer seiner Vorgänger. Lieb sein, aber mit den roten Teufeln in der zweiten Reihe. Die Parteifinanzen und die Postenversorgung sind die Triebfeder, um den kleinen Basti vielleicht doch erpressen zu können. Von mir gesehen will das Wernerle dank Klimawelle ein Substitut der SPÖ werden.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2019 09:29

    Kommt sicher was dabei raus. Aber was ? Spannend ungefähr wie der Film Titanic. Niemand kennt das Ende. Surprise, surprise.


alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    19. November 2019 15:38

    Über ein Monat lang sondiert. Und jetzt kommt heraus...
    dass sich die Positionen unterscheiden.
    Was wurde sondiert?

    Der Vergleich war übrigens interessant.
    Ratten sind relativ intelligent. Marxisten, zumindest jene in Westeuropa, lehnen Bildung ab. War "Ratten" also ein Lob für die FPÖ?

  2. Christian Peter (kein Partner)
    15. November 2019 14:16

    Lassen wir uns überraschen, ob sich die Grünen teurer verkaufen und politisch mehr bewirken als die Bauernfängerpartei FPÖ - noch niemals hat sich ein Minderheitspartner billiger verkauft als die blauen Ratten von der FPÖ.

    • Winston Smith
      16. November 2019 08:49

      Und noch nie hat sich ein Minderheitspartner aus niedrigeren Motiven in eine Koalition eingekauft, als die islamisierungswütigen von der Bobofängerpartei "Österreich im Herzen - Scheiße im Hirn"- Die GrünInnen tun werden.

      Und übrigens: wer Menschen mit Ratten vergleicht war vor kurzem nicht nur inakzeptabel dumm, sondern auch ein widerlicher Nazi, ein mieser Faschist, einfach letztklassig. Ist das im entstehenden Grünen Reich überraschend anders geworden oder ein unfreiwilliges Outing?

    • Hera
      16. November 2019 11:49

      @ Winston Smith

      Touche! ****************************************************

    • Christian Peter (kein Partner)
      16. November 2019 12:22

      @Winston

      Ob sich die Grünen ebenso billig verkaufen wie die Blauen, wird sich erst noch zeigen. Wie sollte man Vertreter einer Partei ihrer Meinung nach nennen, die die Wähler in Österreich seit Jahrzehnten zum Narren halten ?

    • Christian Peter (kein Partner)
      16. November 2019 17:56

      @Winston

      Dabei hatten die blauen Heuchler 2017 als aufstrebende 26 % - Partei eine wesentlich bessere Verhandlungsbasis als die Grünen heute..

    • Sensenmann
      17. November 2019 17:28

      Muss Christian Peter teilweise recht geben. Die FPÖ hat schon zweimal gegen die schwarzen Sozis versagt. Jedesmal WEIT unter allen Möglicheiten geblieben.

      Ratten sind die FPÖler nicht!
      Sie wühlen nicht im Untergrund, sie zerstören nicht und verbreiten nicht die Pest.

      https://www.youtube.com/watch?v=5DVO1I_9wp8

      Im Tierreich ist der Toy-Pudel zur FPÖ passender. Er ist poussierlich, springt gern durch Reifen und über Stöckchen und lässt ich a la mode scheren. Er ist recht klug, aber ein feiges kleines Geschöpf, kläfft nur selten und wenn er beißt, dann nur sehr leicht.
      Der gefärbte Toy-Pudel ist das Wappentier der Blauen.

      https://www.pinterest.com/pin/49398927133292082

  3. Christian Peter (kein Partner)
    15. November 2019 11:29

    Im Vergleich mit Armleuchter wie Strache, Kickl, Hofer & Kurz ist Werner Kogler direkt ein Sympathieträger, der es sogar schaffte, sein Studium abzuschließen.

  4. Gerry99
    14. November 2019 01:03

    ....und das schauen, was rauskommt, ist ein Wagnis! Na bumm, die Grünen sind aber sowas von höchst Risikobereit. Es steht mir schon der Angstschweiss auf der Stirn, wenn das schief geht. Nun mal im Ernst, was soll schon passieren, dann gibt es keine Türkis-Grün Koalition, Österreich wird wohl weiter existieren und Kurz wird wohl einen anderen Koalitionspartner finden. Hat es übrigens, nur mit anderen Personen, schon einmal gegeben.

  5. pressburger
    13. November 2019 09:29

    Kommt sicher was dabei raus. Aber was ? Spannend ungefähr wie der Film Titanic. Niemand kennt das Ende. Surprise, surprise.

  6. steinmein
    13. November 2019 04:51

    Ich möchte die Sigi Maurer als Ministerin , ja wofür eigentlich? Sollten die Grünen nicht wieder die Vaskuh aus der Schublade holen? Der "gemütliche" W.Kogler verhält sich wie einer seiner Vorgänger. Lieb sein, aber mit den roten Teufeln in der zweiten Reihe. Die Parteifinanzen und die Postenversorgung sind die Triebfeder, um den kleinen Basti vielleicht doch erpressen zu können. Von mir gesehen will das Wernerle dank Klimawelle ein Substitut der SPÖ werden.

    • Gerald
      13. November 2019 07:29

      Sigi Maurer leitet für die Grünen die Verhandlungsgruppe für "Wissenschaft, Bildung, Forschung und Digitalisierung" Da weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll.

    • stefania
      13. November 2019 11:17

      Die Vasilakou berät die Von der Leyen in Brüssel.

  7. riri
    13. November 2019 00:15

    ...was soll da schon rauskommen, heftig drücken dann sieht man das Resultat





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung