Wahlkampfkuriositäten 2019

Lesezeit: 3:00

Man glaubt es kaum, aber Politik kann auch Spaß machen. Nämlich dann, wenn Wahlen vor der Tür stehen und man als Politiker das Geld der anderen verschenken kann. Und man sich dafür auch noch öffentlichkeitswirksam in der Rolle des guten Menschen gefallen darf. Für die SPÖ ist alles eine Frage des Geldes, das man nicht hat, doch umso bereitwilliger an Wahlgruppen austeilen möchte, als wäre es das eigene. Das ist an sich nichts Neues. Sozialdemokratie, wie wir sie kennen. Dass Türkis und Blau mitziehen und immer noch nicht verstehen, dass sie vom Mitbewerb und den Medien auch dann als unsozial dargestellt würden, wenn sie die Pensionen verzehnfachen, verwundert dann doch etwas mehr. Da sich alle drei Parteien spendabel zeigten, wird nur keiner vom Wählerkauf profitieren.

Spätestens mit dem Start des Intensivwahlkampfs geraten halt auch die guten Vorsätze vergangener Zeiten in Vergessenheit. Aber das kennt man, die Geschichte des österreichischen Wahlkampfs liest sich immer gleich. Was sich ändert, sind Köpfe und Namen. Rendi-Wagner legt die Erbschaftssteuer neu auf, zusammen mit der Millionärssteuer ganz schön viel Geld, das erst einmal umverteilt werden muss. Auf die Publikumsfrage während einer TV-Diskussion, ob sie denn vom eigenen Konzept betroffen wäre, also Kapitalistin sei, reagierte Rendi-Wagner etwas verlegen. Sie blieb eine Antwort schuldig, aber seit Alfred Gusenbauer weiß der interessierte Österreicher, dass Sozialdemokraten ja eigentlich nie gegen die Marktwirtschaft waren.         

Bei der CO2-Steuer nimmt sich die SPÖ vornehm zurück, auch wenn es gegen die eigene politische Geschäftsgrundlage geht. Die Parteichefin sucht eine gewisse Abgrenzung zum Hauptgegner, den Grünen. Denn auf Überläuferstimmen ist diesmal kein Verlass mehr. Der Klassenkampf muss es richten und die von Werner Kogler geführten Grünen möglichst klein halten. Was schwierig wird. Denn die von der vereinten Publizistikbranche unter Artenschutz gestellte Ökopartei fühlt sich von den Prognosen bestätigt und setzt alles daran, den Versuchungen des seriösen Politisierens zu entgehen. Dass sich die Realität dem grünen Glaubensbekenntnis nicht ganz so leicht beugt, wird ausgeblendet. Wahlkampf eben.

Nicht zu übersehen sind die Spitzenkandidaten, die im Tagesrhythmus das Hauptabendprogramm bestimmen. Mit Abstand am auffallendsten verhält sich Werner Kogler. Beim EU-Wahlkampf sagten ihm so manche Kommentatoren noch Entertainerqualitäten nach, jetzt wird er für die Zuseher mehr und mehr zur Nervenprobe. Hyperaktiv, wie ein kleines Kind, das zu viel Zucker konsumiert hat, schwätzt er alle in Grund und Boden. Entweder ist er so gut vorbereitet, dass Hirn und Sprechapparat keinen gemeinsamen Nenner finden, also wenig Kohärenz erzeugen. Oder aber er improvisiert und spielt aus dem Stegreif den Zappelphilipp, der garantiert den Faden verliert und auch nicht mehr findet. Beide Varianten sind einigermaßen verzichtbar.                     

Jeder Wahlwerbende hat so seine Grundtonalität. Bei Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger ist diese laut und irgendwie angriffig. Vielleicht will die Kleinpartei über die Lautstärke die fehlende klare Inhaltsrichtung kompensieren. Das gelingt tatsächlich nur mäßig. Zwar proklamieren die Neos die meinungslose Mitte für sich, sie können es jedoch nicht lassen, die Linksparteien regelmäßig in gesellschaftspolitischen Fragen zu überholen. Seit sie sich gemeinsam mit den Grünen für eine CO2-Steuer stark machen, ist der Wahlberechtigte gänzlich überfordert. Anscheinend überlässt man die wirtschaftsliberalen Wähler kampflos den Türkisen, während man gemeinsam mit den Roten im Reservoir der Grünen wildert. Auch eine Strategie.                                     

Und was machen eigentlich Norbert Hofer und der Umfragekönig Sebastian Kurz? Nun, der eine lächelt. Und der andere auch.

Mag. Jürgen Pock ist Kommunikationsexperte und Polit-Blogger.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2019 10:33

    Die üblichen Woo-Doo Rituale des ORF, wie vor jeder Wahl. Das kuriose ist, dass der ORF nicht berichtet, dass macht er schon lange nicht, dass der ORF Stimmung in eine Richtung macht, dass macht er schon lange und ausgiebig, sondern, dass der ORF beschlossen hat Königsmacher werden.
    Der ORF will, dass die Grünen mit Kogler die Wahlgewinner werden. Die Partei, mit dem grössten Stimmenzuwachs, als eine linke politische Kraft im Parlament an der keiner, nicht Volkspartei, Links, auch nicht die Sozialisten, sehr links, vorbeikommt.
    Zukünftige, linke, sehr linke, extremistisch linke, Politik in Österreich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2019 09:01

    Fernschaun muss man ja in Vorwahlzeiten absolut nicht. Da würde man ja total wirr im Kopf werden, wenn man sich das antäte, der Kasperl Kogler und die hyperaktive Meinl-Reisinger. Schauderbar. Es gibt eine ganz gute Alternative: Lesen. Z. B. das Buch von WErner Reichel "Kickl muss weg".

alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    16. September 2019 11:13

    Natürlich wird in unseren Medien nichts davon berichtet, dass vor dem Obersten Gericht von British Columbia der Öko-Guru und Autor eines einschlägigen Berichtes von UN's IPCC . Prof. Michael Mann eine Klage wegen Verleumdung gegen Prof. Tim Ball, der in als Betrüger bezeichnet, eingebracht hat. Das Gericht forderte Prof. Mann auf, Daten und Programmcode vorzulegen, die seiner "Hokeykurve" zur Entwicklung der Welttemperatur zugrunde liegen. Prof. Mann wollte oder konnte diese Daten nicht vorlegen und das Gericht wies seine Klage wegen Verleumdung ab. (Bei Google nach "Case Mann Ball" suchen!)

  2. pressburger
    11. September 2019 10:33

    Die üblichen Woo-Doo Rituale des ORF, wie vor jeder Wahl. Das kuriose ist, dass der ORF nicht berichtet, dass macht er schon lange nicht, dass der ORF Stimmung in eine Richtung macht, dass macht er schon lange und ausgiebig, sondern, dass der ORF beschlossen hat Königsmacher werden.
    Der ORF will, dass die Grünen mit Kogler die Wahlgewinner werden. Die Partei, mit dem grössten Stimmenzuwachs, als eine linke politische Kraft im Parlament an der keiner, nicht Volkspartei, Links, auch nicht die Sozialisten, sehr links, vorbeikommt.
    Zukünftige, linke, sehr linke, extremistisch linke, Politik in Österreich.

  3. Ingrid Bittner
    11. September 2019 09:01

    Fernschaun muss man ja in Vorwahlzeiten absolut nicht. Da würde man ja total wirr im Kopf werden, wenn man sich das antäte, der Kasperl Kogler und die hyperaktive Meinl-Reisinger. Schauderbar. Es gibt eine ganz gute Alternative: Lesen. Z. B. das Buch von WErner Reichel "Kickl muss weg".





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung