Kurz und die Macht

Lesezeit: 4:00

Mitte der 1980er Jahre traf sich in der Politischen Akademie der ÖVP regelmäßig eine Studentenrunde, die sich "Junge Positionen" nannte. Unter dem Vorsitz des späteren Vizekanzlers Michael Spindelegger machten sich Leute wie Michaela Steinacker (heute Justizsprecherin der ÖVP), Wolfgang Gerstl (heute Verfassungssprecher der ÖVP) oder Georg Vetter (heute Rechtsanwalt) Gedanken über die Jugend, die Partei und den Weg zur Macht. Altvordere Parteigranden träumten von einem Kabinett der besten Köpfe und ließen die Partei in Schönheit den Weg nach unten gehen. Just damals – 1986 – wurde Sebastian Kurz geboren.

Sebastian Kurz ist es bekanntlich gelungen, die ÖVP aus der verträumten Rolle des ewigen Zweiten (wenn man vom Jahr 2002 absieht) herauszuführen. Der wesentliche Grund für seinen Erfolg ist sein Zug zum Tor, oder, um mit Nietzsche zu sprechen, sein Wille zur Macht.

Als Kurz die Volkspartei übernahm, stellte er zunächst intern die Machtfrage und rief auch gleich Neuwahlen aus. Das Ergebnis ist bekannt: Er beseitigte nicht nur innerhalb der Volkspartei alle, die ihm Konkurrenz hätten machen können, sondern er lief auch bei den Nationalratswahlen 2017 als Erster durchs Ziel. Zur Demokratie gehört es eben auch, Wahlen zu gewinnen.

Als Techniker der Macht setzte er ebenfalls neue Maßstäbe. Innerparteilich folgte der Linzer Parteitag am 1. Juli 2017 anstandslos seiner Linie. Auch personalpolitisch gab es keinen Widerstand – nicht einmal, als Karlheinz Kopf nicht zum Parlamentspräsidenten gewählt wurde.

Regierungspolitisch setzte Kurz seine im Wahlkampf 2017 gewünschte Richtlinienkompetenz mittels eines ausgeklügelten Systems von zentralisierter PR im Verein mit politischen Generalsekretären durch. Das kostete zwar Geld, löste aber ebenfalls keinen besonderen Widerstand aus. Im Gegenteil: Mittlerweile schieden alle anderen Parteichefs von damals (Kern, Strache, Strolz, Felipe, Pilz) aus ihren Ämtern. Die Nachfolger überragt er alle.

Die professionelle Propaganda ist vielen Kritikern ein Dorn im Auge. PR scheint wichtiger als Politik. Das Ende des öffentlichen Streits mag für Journalisten bedauerlich sein. So übertrieben der Fokus auf den Außenauftritt erscheint, so sehr hatte die ÖVP einen Schwenk nötig: Dort redeten bislang nicht nur alle durcheinander, dort wurde auch jeder Wahlkampf betrieben als ginge es um den Verkauf eines Waschmittels.

Man könnte nun – gerade nach Platzen der Koalition – der Ansicht sein, dass es Sebastian Kurz zu sehr um die Macht und zu wenig um die Politik geht. Begleitet von einem kommunikativen Sperrfeuer soll einmal der Klimaschutz, dann das Bargeld in der Verfassung festgeschrieben werden; Uber wird verhindert; Fußball- und Kulturereignisse sollen dem TV-Markt entzogen werden; Maklergebühren für Mieter sollen abgeschafft werden; das Kopftuch soll weiter verboten werden; das Vereinsrecht soll zwecks Verbots der Identitären geändert werden; und so weiter. "Wer alles ist, ist nichts," meinte schon Franz Josef Strauß.

Man kann aber auch der Ansicht sein, dass es Kurz zu wenig um die Macht geht. Dies aus folgenden Gründen:

Die ÖVP scheint ein unterentwickeltes Gefühl für den staatstragenden Teil der Republik zu haben. Weder für Juristen noch für die Polizei noch für das Bundesheer gibt es innerhalb der neuen, jungen Volkspartei ein ausreichendes Sensorium. Kurz hat die Institutionen Justiz, Polizei und Heer auf dem Altar der Gleichgültigkeit geopfert. Die Türkisen wollen nun den angefangenen Weg weitergehen. Was sich Offiziere, Polizisten oder Juristen wohl darunter vorstellen können?

Loyalität, Botmäßigkeit und Konformität waren bisher die wichtigsten Eigenschaften für eine Ministerkarriere bei Sebastian Kurz. Mangels ausreichenden Formats der eigenen Kandidaten muss sogar Karoline Edtstadler als Ersatz für die TV-Diskussionen herhalten, obwohl sie gar nicht für den Nationalrat kandidiert. Das geht natürlich nur gut, wenn die Gegner harmlose Amateure sind.

Erst wenn Kurz erkennt, dass er für ein erfolgreiches Regieren über die Zuwanderungsfrage hinaus Leute braucht, die nur ohne Maulkorb zu haben sind, kann sich etwas ändern. Welches Alpha-Tier lässt sich schon von einem Politsekretär einerseits und einer PR-Maschinerie andererseits die Linie vorgeben? Wie eitel muss man sein?

Besonders pikant: Welcher etablierte Jurist wird sich finden, für die ÖVP das Justizministerium zu übernehmen, um bedenkliche Bestimmungen im Straf- und Vereinsrecht auf den Weg zu bringen? Keiner, der alle Tassen im Schrank hat, kann diese Aufgabe ohne eigene Bedingungen übernehmen.

Sebastian Kurz braucht Leute in der Regierung, deren Loyalität dem Staat und nicht der Partei gehört. Denen es um die Sache geht. Denen es um eine angebotsorientierte Steuerreform geht. Denen es um eine nachhaltige Pensionsreform geht. Denen es um eine echte Demokratiereform geht. Denen es um einen funktionierenden Staat geht. Irgendwann muss er verstehen, dass er mit einem Kreis von Ja-Sagern nicht langfristig erfolgreich regieren kann. Die Probezeit ist in Kürze vorbei. Das könnte das Positive an Ibiza sein.

Sebastian Kurz wird bald wieder am Kutschbock sitzen und die Zügel fest in der Hand halten. Dann bräuchte er noch Pferde, die laufen können.

Georg Vetter ist Rechtsanwalt, Vorstandsmitglied des Hayek-Instituts und Präsident des Clubs Unabhängiger Liberaler. Bis November 2017 ist er in der ÖVP-Fraktion Abgeordneter im Nationalrat gewesen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2019 21:29

    Ja eh, Herr Dr. Vetter!

    Es ist nur so, daß einer, der mit viel Herzblut die Rede-, Meinungs- und Glaubensfreiheit abschaffen will (das Beispiel der Identitären ist viel bedeutungsvoller als die kleine Zahl der Identitären glauben lassen könnte), als Regierungschef eines demokratischen Staates ohne Wenn und Aber abzulehnen ist. Die ÖVP hat sich mit diesem Plan vollkommen diskreditiert. Um mit dem leider mittlerweile unseligen Khol zu sprechen: die ÖVP hat sich aus dem Verfassungsbogen weit hinauskatapultiert.

    Daß die ÖVP, mit August Wöginger als KO, diesem diktatorischen Ansinnen des heiligen Sebastians nichts, aber schon gar nichts entgegensetzt, macht diese "neue ÖVP" zur derzeit gefährlichsten Partei Österreichs.

    Ich stimme Ihnen, Herr Vetter, in den Details zu (zB Justiz, Polizei, Bundesheer und ihre Zersetzung bzw de-facto-Außerkraftsetzung), nur: wenn es keine Rede-, Glaubens- und Meinungsfreiheit mehr gibt (die Pressefreiheit haben die hiesigen Medien unter Führung des ORF ohnehin bereits ad absurdum geführt - was die ÖVP, siehe Blümel, übrigens auch begrüßt), dann ist es vielleicht sogar besser, die Justiz und die Polizei und das Heer haben keine Ressourcen mehr, denn sie würden im Falle der Abschafffung der Freiheit zwangsweise zu Instrumenten der ÖVP- und Kurz-gewollten neuen Diktatur werden - gegen die Freiheit, gegen das Volk, gegen die Demokratie.

    Wenn es um Staatsaufgaben geht, empfehle ich jedem Politiker, auch Kurz, Jochen Klepper, Der Vater. Wer dieses Buch lesen kann, kann von der Tatsache, daß Friedrich Wilhelm I. als absoluter Monarch natürlich viel effizienter schalten und walten konnte als jeder Politiker es heute kann, wunderbar abstrahieren und die Schlußfolgerungen für unser heutiges Staatswesen gut ziehen. "Der Vater" öffnet uns die Augen dafür, was es tatsächlich heißt, Verantwortung für das Staatsganze und das Staatsvolk zu tragen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2019 22:04

    Wozu eigentlich diese Apotheose auf Kurz ? Kurz soll alle Eigenschaften eines erfolgreichen Staatslenkers in sich vereinen. Tut er das auch ?
    Was zählt, sind nicht Absichten, Eigenschaften, Fähigkeiten, ist nicht die Vergangenheit, die Fähigkeiten die es braucht Wahlen zu gewinnen. Was zählt ist der Umgang mit der Macht, die man durch einen Volksentscheid, für eine bestimmte Zeit, übertragen bekommen hat.
    Durch Macht werden Menschen nicht besser, sondern sie werden demaskiert.
    Kurz hat in der kurzen Zeit als Regierungschef gezeigt, dass ihm die Zukunft der Republik, die Zukunft der Menschen, nicht wichtig ist. Priorität hatte immer seine Selbstdarstellung, der Ausbau seiner Macht, die Eliminierung von Partnern die ihm gefährlich hätten werden können.
    Die Wahlen werden zeigen, dass Kurz zwar nach oben kommt, aber was er tun wird hängt nicht von ihm ab. Kurz wird auch nach den Wahlen Anweisungen ausführen, die ausserhalb seines Einflussbereiches getroffen werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2019 08:18

    Das wird nichts mehr. Ausgezeichnet analysiert und begründet, was Sensenmann schon vor langer Zeit erkannt hat. Nur ist der Kurz-Zug bereits in die falsche Richtung abgefahren, auch wenn manche sich noch immer das eine oder andere anders erträumen wollen. Man braucht nur schauen, welche Waffen Kurz in Stellung gebracht hat (Verbot politischer Gegner, Kampf gegen kulturelle Identität, kein Wort gegen Linksextremismus und linke Gewalt, kein Wort gegen die Zelebration des Trotzkismus und dessen Symbole, gegen Che Büsten etc.) und welchen Bereitstellungsraum er vor seiner politischen Schlacht bereits bezogen hat. Dann ist offensichtlich, was Kurz vor hat.

    Das zu erkennen, wäre jetzt vor der Wahl wichtig, denn noch immer träumt ein beachtlicher Teil der potentiellen ÖVP-Wähler von einer Fortsetzung eines sogenannten "Rechtskurses" Kurzens, fällt auf seine Propaganda herein, und ist nicht in der Lage, die genannten Aufklärungsergebnisse zu sehen oder zu deuten. Mit Panzern läßt sich keine Seeschlacht gewinnen, genau so wenig wie ein Kampf um Wien mit Fregatten und U-Booten entschieden werden kann. An Kurzens aktuellen Operationen erkennt man seine Absicht. Eine ÖVP/FPÖ-Koalition nach den Wahlen bedeutete die Kapitulation der einen oder anderen Seite vor dem jeweils anderen. Das geht nicht ohne totalen Gesichtsverlust.

    Wenn nicht noch ein beachtlicher Teil der potentiellen ÖVP-Wähler, die einen Rechtskurs wollen, das erkennt und FPÖ wählt, wird die ÖVP nach der Wahl ganz nach links ausschlagen. Dann gibt es einen beinharten Linkskurs mit Enteignungen, Massenmigration, Verbot politischer Gegner etc., aber zur Beruhigung des Gemüts mit ein paar Zuckerln zum Schein (z.B. erster Wohnungskauf ohne Grundsteuer), so wie es 1921 die Neue Ökonomisch Politik bei den geistigen Vätern unserer Grünen gab. Ein Zusammengehen mit den geistigen Nachfahren des Gründers der Roten Armee wird bereits als "Koalition mit Charme" beworben.

    >> "Erst wenn Kurz erkennt, dass er für ein erfolgreiches Regieren ... Leute braucht, die nur ohne Maulkorb zu haben sind, kann sich etwas ändern."

    Da man mit Sicherheit davon ausgehen kann, daß diese Bedingung nicht erfüllt ist, kann man auch alle darauf beruhenden Hoffnungen begraben. Je früher, desto besser. Zu viel Träumerei bei gleichzeitiger Ausblendung und Verdrängung der Realität hat noch kein Problem gelöst und schon oft ins Verderben geführt. Diese Hoffnungen werden derzeit nur deshalb hochgehalten und gepflegt, um die so hoffenden Geister zu einer Stimme für einen beinharten Linkskurs gemeinsam mit den Nachfahren des Gründers der Roten Armee gewinnen zu können.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2019 20:18

    Soeben wurde eine vernichtende Analyse für S.Kurz abgegeben, die aussagt, S.Kurz ist für die Position des Bundeskanzler charakterlich völlig ungeeignet, nicht für einen Staatssekretär, ja nicht einmal für einen Beamten der zu Loyalität gegenüber dem Staat verpflichtet ist.
    Die Regierungsmitglieder, die S.Kurz wie oben beschrieben benötigt, die sind nicht gewollt und werden abgelehnt, da geht es nicht um den Staat, auch nicht um eine Partei, schon gar nicht um das Volk, sondern den Weg bestimmt eine kleine kompromisslose Machtclique.
    S.Kurz ist der Botengänger, er bringt die Entscheidungen freundlich und charmant unters Volk und zu den Medien. Ein fast perfekter Schauspieler, möglich dass er von Frau Hörbiger ausgebildet wurde.
    Macht hat er keine, der Herr Kurz.

  5. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2019 18:11

    "Die Nachfolger überragt er alle." - ja das stimmt, der ist ganz schön in die Höh' g'schossen. Arme Eltern, die haben oft Hosen kaufen müssen - Spass beiseite, ich frag mich, wie das mit dem Überragen gemeint ist. Weil ich seh's tatsächlich nur körpergrößenmässig - die ÖVP bräuchte aber einen Obmann, der tatsächlich überragend ist, nicht nur körperlich, auch geistig und da seh ich ihn nicht. Er plappert mir zu viel nach und das vor allen Dingen von der FPÖ, soll er, ist ja nicht schlecht, aber ein überragender Parteiführer würde eigene Ideen einbringen und die auch durchziehen und seine Leute mitziehen. Aber das alles kann er nicht, die Schwarzen wurden nicht türkis, die blieben schwarz und damit hatte Kurz natürlich Schwierigkeiten, als es brenzlig wurde. Und wie man die ÖVP kennt, die Obmanndebatte lässt nie lange auf sich warten, wenn's nicht rund läuft.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2019 20:07

    Herr Sellner hat vor kurzem Abtreibung als Mord bezeichnet. Von Herrn Kurz hat man so etwas nie gehört und wird man vermutlich auch nie hören. Herr Kurz hätte dem Morden ein Ende bereiten können. Hat er aber nicht.
    Wer von den beiden ist widerlicher?

  7. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2019 10:41

    "Besonders pikant: Welcher etablierte Jurist wird sich finden, für die ÖVP das Justizministerium zu übernehmen, um bedenkliche Bestimmungen im Straf- und Vereinsrecht auf den Weg zu bringen? Keiner, der alle Tassen im Schrank hat, kann diese Aufgabe ohne eigene Bedingungen übernehmen."

    Hat Herr Vetter die letzten 1 1/2 Jahre verpasst? Die ÖVP hatte doch bereits das JM inne und der Minister ist auch wieder auf Platz 5 der Bundeswahlliste. Josef Moser wird all das mit Freuden umsetzen. Denn durch große Ahnung und Kompetenz wäre er eh nicht aufgefallen, durch politisch korrekte Anbiederung (mit geschmacklose gekleidetem Transvestiten auf den Opernball) hingegen schon. Ob er Herrn Vetters Grundvoraussetzung (nicht alle Tassen im Schrank) für diese Aufgabe hat, kann man nur mutmaßen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2019 20:07

    Herr Sellner hat vor kurzem Abtreibung als Mord bezeichnet. Von Herrn Kurz hat man so etwas nie gehört und wird man vermutlich auch nie hören. Herr Kurz hätte dem Morden ein Ende bereiten können. Hat er aber nicht.
    Wer von den beiden ist widerlicher?


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    19. September 2019 17:46

    Kurz will also die Identitären verbieten, Warum? Was haben sie sich zu Schulden kommen lassen? Die kommunizierten Ziele können es wohl nicht sein. Viele davon wurden und werden ja auch von der ÖVP verfolgt
    ( h t t p s :/ / freilich-magazin.at/wp-content/uploads/2019/09/broschuere_ib_övp.pdf )

    Oder sind solche Aussagen nur dem Wahlkampf geschuldet und nicht ernst gemeint?

  2. WFL
    19. September 2019 16:08

    "Kurz und das Bedürfnis, geliebt zu werden":

    Kurz will nicht nur Macht, er will auch - noch mehr - geliebt und bewundert werden.
    Deshalb auch seine rastlose Reisetätigkeit, um sich als unbedingt als
    Up-and-coming Young European Leader zu platzieren.

    Und dieses Bedürfnis, geliebt zu werden, wird ihm auch zum Verhängnis werden:
    Denn es steht zu befürchten, dass er sich in eine Koalition mit Pink und Grün drängen lässt ("Dann werden dich die Medien europaweit endlos lieben und bewundern!")

    Aber in einer solchen Koalition wird er zum Gefangenen seiner Koalitionspartner werden:
    Den diese werden seiner Politik - mit endloser Unterstützung der Mainstream-Medien - langsam, aber sicher die - Entschuldigung - "balls" abschneiden....

    Aber er hat ja einen Ausweg:
    In 5 Jahren Nachfolger von Hahn in Brüssel zu werden.....

  3. unbedeutend (kein Partner)
    18. September 2019 20:07

    Herr Sellner hat vor kurzem Abtreibung als Mord bezeichnet. Von Herrn Kurz hat man so etwas nie gehört und wird man vermutlich auch nie hören. Herr Kurz hätte dem Morden ein Ende bereiten können. Hat er aber nicht.
    Wer von den beiden ist widerlicher?

    • pro veritate (kein Partner)
      19. September 2019 09:39

      Ich bin freudig überrascht, dass er eine so deutliche Position bezieht. Damit sind die "Fronten" endgültig geklärt und wir wissen, warum er letztlich als "Aussätziger" betrachtet wird (alles andere sind "vorgeschobene Positionen"). Denn für die Materialisten sämtlicher "Coleurs" ist der Mensch nicht mehr wert als seine "Nützlichkeit." Das Gerede über Unmenschlichkeiten von "damals" seitens solcher Leute stellt bloß eine missbräuchliche Instrumentalisierung zum Zweck der Diffamierung anderer dar. Wer nämlich für den wirklichen Schutz des menschlichen Lebens eintritt, schließt niemanden davon aus! Eine Haltung, die dies nicht konsequent tut, ist ein Widerspruch in sich und moralisch falsch!

  4. Christian Peter (kein Partner)
    18. September 2019 19:20

    Die ÖVP kommt wesentlich teurer als die SPÖ, NEOS und die Grünen zusammen : Die Landesfürstentümer durchzufüttern kostet Unsummen Steuergeld, etwa 30 Milliarden Euro - pro Jahr. Durch Abschaffung des (ohnehin längst obsoleten) bundesstaatlichen Prinzips ließe sich durch entsprechende Einsparungen die Steuerreform des Jahrtausends finanzieren, werden wir mit der ÖVP in Regierungsverantwortung aber niemals erleben..

  5. Zraxl (kein Partner)
    18. September 2019 18:56

    Dante schreibt über Papst Bonifaz VIII: "Wie ein Fuchs bist du hereingekommen, wie ein Löwe wirst du regieren und wie ein Hund wirst du verenden."

    Seit Bonifaz VIII haben viele Mächtige diesen Weg beschritten.

  6. Gerald
    17. September 2019 10:41

    "Besonders pikant: Welcher etablierte Jurist wird sich finden, für die ÖVP das Justizministerium zu übernehmen, um bedenkliche Bestimmungen im Straf- und Vereinsrecht auf den Weg zu bringen? Keiner, der alle Tassen im Schrank hat, kann diese Aufgabe ohne eigene Bedingungen übernehmen."

    Hat Herr Vetter die letzten 1 1/2 Jahre verpasst? Die ÖVP hatte doch bereits das JM inne und der Minister ist auch wieder auf Platz 5 der Bundeswahlliste. Josef Moser wird all das mit Freuden umsetzen. Denn durch große Ahnung und Kompetenz wäre er eh nicht aufgefallen, durch politisch korrekte Anbiederung (mit geschmacklose gekleidetem Transvestiten auf den Opernball) hingegen schon. Ob er Herrn Vetters Grundvoraussetzung (nicht alle Tassen im Schrank) für diese Aufgabe hat, kann man nur mutmaßen.

    • Riese35
      17. September 2019 11:37

      ..., und diese Mutmaßung fällt positiv aus. Der Umbau in einen sozialistischen Einheitsstaat läuft doch wie am Schnürchen. Die Unfähigkeit mancher Personen ist nicht passiert, sondern bestellt.

  7. Riese35
    17. September 2019 08:18

    Das wird nichts mehr. Ausgezeichnet analysiert und begründet, was Sensenmann schon vor langer Zeit erkannt hat. Nur ist der Kurz-Zug bereits in die falsche Richtung abgefahren, auch wenn manche sich noch immer das eine oder andere anders erträumen wollen. Man braucht nur schauen, welche Waffen Kurz in Stellung gebracht hat (Verbot politischer Gegner, Kampf gegen kulturelle Identität, kein Wort gegen Linksextremismus und linke Gewalt, kein Wort gegen die Zelebration des Trotzkismus und dessen Symbole, gegen Che Büsten etc.) und welchen Bereitstellungsraum er vor seiner politischen Schlacht bereits bezogen hat. Dann ist offensichtlich, was Kurz vor hat.

    Das zu erkennen, wäre jetzt vor der Wahl wichtig, denn noch immer träumt ein beachtlicher Teil der potentiellen ÖVP-Wähler von einer Fortsetzung eines sogenannten "Rechtskurses" Kurzens, fällt auf seine Propaganda herein, und ist nicht in der Lage, die genannten Aufklärungsergebnisse zu sehen oder zu deuten. Mit Panzern läßt sich keine Seeschlacht gewinnen, genau so wenig wie ein Kampf um Wien mit Fregatten und U-Booten entschieden werden kann. An Kurzens aktuellen Operationen erkennt man seine Absicht. Eine ÖVP/FPÖ-Koalition nach den Wahlen bedeutete die Kapitulation der einen oder anderen Seite vor dem jeweils anderen. Das geht nicht ohne totalen Gesichtsverlust.

    Wenn nicht noch ein beachtlicher Teil der potentiellen ÖVP-Wähler, die einen Rechtskurs wollen, das erkennt und FPÖ wählt, wird die ÖVP nach der Wahl ganz nach links ausschlagen. Dann gibt es einen beinharten Linkskurs mit Enteignungen, Massenmigration, Verbot politischer Gegner etc., aber zur Beruhigung des Gemüts mit ein paar Zuckerln zum Schein (z.B. erster Wohnungskauf ohne Grundsteuer), so wie es 1921 die Neue Ökonomisch Politik bei den geistigen Vätern unserer Grünen gab. Ein Zusammengehen mit den geistigen Nachfahren des Gründers der Roten Armee wird bereits als "Koalition mit Charme" beworben.

    >> "Erst wenn Kurz erkennt, dass er für ein erfolgreiches Regieren ... Leute braucht, die nur ohne Maulkorb zu haben sind, kann sich etwas ändern."

    Da man mit Sicherheit davon ausgehen kann, daß diese Bedingung nicht erfüllt ist, kann man auch alle darauf beruhenden Hoffnungen begraben. Je früher, desto besser. Zu viel Träumerei bei gleichzeitiger Ausblendung und Verdrängung der Realität hat noch kein Problem gelöst und schon oft ins Verderben geführt. Diese Hoffnungen werden derzeit nur deshalb hochgehalten und gepflegt, um die so hoffenden Geister zu einer Stimme für einen beinharten Linkskurs gemeinsam mit den Nachfahren des Gründers der Roten Armee gewinnen zu können.

  8. pressburger
    16. September 2019 22:04

    Wozu eigentlich diese Apotheose auf Kurz ? Kurz soll alle Eigenschaften eines erfolgreichen Staatslenkers in sich vereinen. Tut er das auch ?
    Was zählt, sind nicht Absichten, Eigenschaften, Fähigkeiten, ist nicht die Vergangenheit, die Fähigkeiten die es braucht Wahlen zu gewinnen. Was zählt ist der Umgang mit der Macht, die man durch einen Volksentscheid, für eine bestimmte Zeit, übertragen bekommen hat.
    Durch Macht werden Menschen nicht besser, sondern sie werden demaskiert.
    Kurz hat in der kurzen Zeit als Regierungschef gezeigt, dass ihm die Zukunft der Republik, die Zukunft der Menschen, nicht wichtig ist. Priorität hatte immer seine Selbstdarstellung, der Ausbau seiner Macht, die Eliminierung von Partnern die ihm gefährlich hätten werden können.
    Die Wahlen werden zeigen, dass Kurz zwar nach oben kommt, aber was er tun wird hängt nicht von ihm ab. Kurz wird auch nach den Wahlen Anweisungen ausführen, die ausserhalb seines Einflussbereiches getroffen werden.

  9. Kyrios Doulos
    16. September 2019 21:29

    Ja eh, Herr Dr. Vetter!

    Es ist nur so, daß einer, der mit viel Herzblut die Rede-, Meinungs- und Glaubensfreiheit abschaffen will (das Beispiel der Identitären ist viel bedeutungsvoller als die kleine Zahl der Identitären glauben lassen könnte), als Regierungschef eines demokratischen Staates ohne Wenn und Aber abzulehnen ist. Die ÖVP hat sich mit diesem Plan vollkommen diskreditiert. Um mit dem leider mittlerweile unseligen Khol zu sprechen: die ÖVP hat sich aus dem Verfassungsbogen weit hinauskatapultiert.

    Daß die ÖVP, mit August Wöginger als KO, diesem diktatorischen Ansinnen des heiligen Sebastians nichts, aber schon gar nichts entgegensetzt, macht diese "neue ÖVP" zur derzeit gefährlichsten Partei Österreichs.

    Ich stimme Ihnen, Herr Vetter, in den Details zu (zB Justiz, Polizei, Bundesheer und ihre Zersetzung bzw de-facto-Außerkraftsetzung), nur: wenn es keine Rede-, Glaubens- und Meinungsfreiheit mehr gibt (die Pressefreiheit haben die hiesigen Medien unter Führung des ORF ohnehin bereits ad absurdum geführt - was die ÖVP, siehe Blümel, übrigens auch begrüßt), dann ist es vielleicht sogar besser, die Justiz und die Polizei und das Heer haben keine Ressourcen mehr, denn sie würden im Falle der Abschafffung der Freiheit zwangsweise zu Instrumenten der ÖVP- und Kurz-gewollten neuen Diktatur werden - gegen die Freiheit, gegen das Volk, gegen die Demokratie.

    Wenn es um Staatsaufgaben geht, empfehle ich jedem Politiker, auch Kurz, Jochen Klepper, Der Vater. Wer dieses Buch lesen kann, kann von der Tatsache, daß Friedrich Wilhelm I. als absoluter Monarch natürlich viel effizienter schalten und walten konnte als jeder Politiker es heute kann, wunderbar abstrahieren und die Schlußfolgerungen für unser heutiges Staatswesen gut ziehen. "Der Vater" öffnet uns die Augen dafür, was es tatsächlich heißt, Verantwortung für das Staatsganze und das Staatsvolk zu tragen.

  10. riri
    16. September 2019 20:18

    Soeben wurde eine vernichtende Analyse für S.Kurz abgegeben, die aussagt, S.Kurz ist für die Position des Bundeskanzler charakterlich völlig ungeeignet, nicht für einen Staatssekretär, ja nicht einmal für einen Beamten der zu Loyalität gegenüber dem Staat verpflichtet ist.
    Die Regierungsmitglieder, die S.Kurz wie oben beschrieben benötigt, die sind nicht gewollt und werden abgelehnt, da geht es nicht um den Staat, auch nicht um eine Partei, schon gar nicht um das Volk, sondern den Weg bestimmt eine kleine kompromisslose Machtclique.
    S.Kurz ist der Botengänger, er bringt die Entscheidungen freundlich und charmant unters Volk und zu den Medien. Ein fast perfekter Schauspieler, möglich dass er von Frau Hörbiger ausgebildet wurde.
    Macht hat er keine, der Herr Kurz.

  11. Politicus1
    16. September 2019 18:28

    Helmut Kohl, wohl unbestritten ein Alphatier - hat einmal gesagt:
    'Wer die Macht hat und sie nicht nützt, ist ein Idiot'
    So viel zu den jammernden Vorwürfen, dass KURZ ein Machtmensch sei, dass er machtgierig sei, dass es ihm nur um die Macht ginge.
    KURZ hat die politische Macht nicht durch einen Staatsstreich, nicht durch einen Verfassungsputsch erhalten! Das Volk hat ihn in einer demokratischen Wahl die Mandatsstärke erteilt.
    Und er wird diese Macht am 29. September erneut erhalten. Ganz demokratisch.

    • Kyrios Doulos
      16. September 2019 22:24

      Naja, Politicus1, 2 Dinge fallen mir sponatn dazu ein:

      1/ Demokratisch an die Macht kommen - und wie und wozu man dann diese Macht gebraucht, sind 2 verschiedene Dinge. Es gibt auch den Machtmißbrauch. Andersdenkender Vereine verbieten zu wollen und deshalb freiheitswidrige Gesetze durchzusetzen, das ist für mich Machtmißbrauch.

      2/ Geputscht hat Kurz sehr wohl. Er hat sich ohne Not zum Handlanger der Kriminellen gemacht, die mit ihrem zivilgesellschaftl. Projekt die Regierung stürzen wollten. Das Geschäft hat Kurz besorgt. Der heilige Sebastian, das schöne Gesicht eines gefährlichen Dämons. Demokratie, Dämokratie, manchmal müssen wir verdammt aufpassen, daß wir nicht in die Falle tappen!

    • Wyatt
      17. September 2019 05:23

      @ Kyrios Doulos

      ***

  12. Ingrid Bittner
    16. September 2019 18:11

    "Die Nachfolger überragt er alle." - ja das stimmt, der ist ganz schön in die Höh' g'schossen. Arme Eltern, die haben oft Hosen kaufen müssen - Spass beiseite, ich frag mich, wie das mit dem Überragen gemeint ist. Weil ich seh's tatsächlich nur körpergrößenmässig - die ÖVP bräuchte aber einen Obmann, der tatsächlich überragend ist, nicht nur körperlich, auch geistig und da seh ich ihn nicht. Er plappert mir zu viel nach und das vor allen Dingen von der FPÖ, soll er, ist ja nicht schlecht, aber ein überragender Parteiführer würde eigene Ideen einbringen und die auch durchziehen und seine Leute mitziehen. Aber das alles kann er nicht, die Schwarzen wurden nicht türkis, die blieben schwarz und damit hatte Kurz natürlich Schwierigkeiten, als es brenzlig wurde. Und wie man die ÖVP kennt, die Obmanndebatte lässt nie lange auf sich warten, wenn's nicht rund läuft.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung