Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Sebastian Kurz – der Triumphator steht mit dem Rücken zur Wand

Lesezeit: 6:30

Eine Umfrage nach der anderen zeigt sensationelle Werte für den ÖVP-Obmann. Auch eine weitere Woche Dreckschleuderei vor allem aus dem ORF hat überhaupt nichts daran geändert. Das beweist die allerneueste Umfrage. Bei näherem Hinschauen zeigt diese Umfrage aber etwas, was Sebastian Kurz extrem besorgt machen sollte, nämlich das Anwachsen von gleich zwei gewaltigen Bedrohungen für ihn.

Das zeigt eine genaue Analyse der Umfragen von "Research Affairs" für die Mediengruppe oe24. Deren Ergebnis bestätigt an sich das Bild, das man seit Wochen kennt: Die ÖVP liegt mit 36 Prozent meilenweit voraus, SPÖ (22 Prozent), FPÖ (20), Grüne (12) und Neos (7) folgen weit dahinter. Für die Schwarzen ist das ein scheinbar beruhigender Vorsprung, der diesen auch ein besseres Ergebnis als bei den beiden letzten Wahlen zu versprechen scheint (Nationalratswahl: 32 Prozent, EU-Wahl 35).

Noch viel erfreulicher klingt für Kurz, dass er bei einer weiteren Frage, nämlich der nach dem erwünschten Bundeskanzler, sogar eindrucksvolle 45 Prozent erhalten hat. Selbst im roten Wien ist die Zahl der Wähler, die sich für Kurz als Bundeskanzler aussprechen, größer als die Summe der Fans von Pamela Rendi-Wagner und Norbert Hofer zusammen!

Dieser Wert von 45 Prozent heißt, dass ein erklecklicher Prozentsatz von Wählern anderer Parteien Kurz als Kanzler haben will. So wollen 21 Prozent der Neos-Wähler nicht die Parteichefin Meinl-Reisinger, sondern Kurz als Bundeskanzler. Das ist erstaunlich und übrigens deutlich mehr als bei den freiheitlichen Wählern, wo sich aber auch 14 Prozent für Kurz als Kanzler ausgesprochen haben. Weitaus am wenigsten Kurz-Fans gibt es hingegen bei der SPÖ. Sie ist freilich auch jene Partei, die am wenigsten Chancen auf einen Regierungseinzug hat.

Diese persönlichen Werte des ÖVP-Obmannes sind umso eindrucksvoller, als Kurz in dieser Woche weit weg vom Schuss in Amerika gewesen ist. Viele linke Medien haben sich so gut wie gar nicht mit seinen dortigen – durchaus spannungs- und problemgeladenen – Begegnungen mit den Facebook-, Google- oder Uber-Chefs befasst, sondern eine ganze Woche lang nur mit der offenbaren Ungeheuerlichkeit, dass ein junger Mitarbeiter von Kurz eine Rechnung über 76 Euro zu zahlen vergessen hat.

Ebenso sensationell für Kurz ist auch die Antwort der Menschen auf die Frage, ob ihnen einzelne Politiker positiv oder negativ aufgefallen sind. Da haben nicht weniger als 57 Prozent gesagt, dass ihnen Kurz positiv aufgefallen ist. In diesen hohen Positiv-Regionen bewegen sich neben ihm nur noch zwei andere Politiker, die aber gar nicht zur Wahl antreten. Gegen diese intrigiert niemand, reitet Schredder-Kampagnen oder startet Internet-Denunziationen. Alexander van der Bellen – er ist 59 Prozent positiv aufgefallen – und Brigitte Bierlein (52 Prozent Positiv-Nennungen).

Noch eindrucksvoller ist dabei, dass Kurz trotz aller Bemühungen von ORF & Co, trotz allem linken Hass nur 14 Prozent Negativ-Nennungen bekommen hat. Das ist ein gleich guter Wert wie für Bierlein (13), die ja im Unterschied zu ihm praktisch von überhaupt niemandem kritisiert wird. Erstaunlich ist bei diesen Werten hingegen, dass Van der Bellen von immerhin 24 Prozent ausdrücklich negativ bewertet wird. Dabei ist der Bundespräsident in den letzten Wochen von fast allen Mainstream-Medien in geradezu orgiastischen Kommentaren gefeiert worden. Und dieses Tagebuch war fast das einzige Medium, das ihn ob seiner Performance in den Krisentagen deutlich kritisiert hat.

Also alles Paletti für die ÖVP? Können die schon die Sektkorken knallen lassen? Steht ein Triumphzug für Sebastian Kurz bevor? Keineswegs, wenn man ein bisschen tiefer blickt – und wenn die anderen Parteien eine klügere Wahlkampfstrategie fahren würden. Sie würden nämlich, so seltsam das klingt, mit einer Pro-Kurz-Kampagne besser abschneiden als mit den Anti-Kurz-Kampagnen auf Schredder-Niveau. Freilich wäre ein solches Verhalten Parteien geradezu genetisch zuwider.

Ein Vergleich mit Wolfgang Schüssel relativiert den Kurz-Aufschwung: 2002 hatte die ÖVP bei ebenfalls vorgezogenen Wahlen und nach einer ebenfalls schweren FPÖ-Krise sogar 42 Prozent errungen, also deutlich mehr als die jetzt für die Kurz-ÖVP prognostizierten 36 Prozent. Schüssel hat damals sogar den größten Zugewinn errungen, den je eine österreichische Partei erzielt hat, sie ist von 27 auf diese 42 gesprungen. 

Die allergrößte Gefahr für Kurz droht aus folgendem - wahrscheinlichen - Effekt: Viele Wähler wollen zwar auch weiterhin ihn als Kanzler, halten aber angesichts der Umfragewerte die Kanzlerfrage für längst entschieden. Viele von ihnen werden sich daher im letzten Augenblick für einen der zur Diskussion stehenden Koalitionspartner der ÖVP entscheiden. Das sind vor allem Blau, Grün und Pink (nicht Rot – das will nur die Kronenzeitung nach ihrem jüngsten Linksschwenk).

Diese drei Parteien können daher mit einer Pro-Kurz-Kampagne noch etliche Wähler für sich gewinnen, die derzeit zum Schwarz-Wählen tendieren. Der FPÖ könnte überdies auch die Tatsache ein wenig nutzen, dass ihre Werte schon wieder sehr knapp zur SPÖ aufgerückt sind; denn die (von diversen Umfragen bestätigten) Werte der beiden Parteien liegen innerhalb der Schwankungsbreite (20 versus 22 Prozent). Das kann bei derzeit auf "Hold" stehenden FPÖ-Sympathisanten einen zusätzlichen Antrieb auslösen, wieder zu den Blauen zurückzukehren.

Dieser Effekt eines "Kurz-steht-als-Bundeskanzler-ohnedies-schon-fest,-jetzt wählen-wir-den-Koalitionspartner" könnte die ÖVP daher noch massiv schädigen. 

Das erinnert sehr lebhaft an eine andere Schüssel-Wahl, nämlich die von 2006: Damals waren absolut alle Experten und Umfragen einig, dass Schüssel als erster durchs Ziel gehen wird, dann wurde er plötzlich nur Zweiter, weil viele Schüssel-Anhänger daraufhin beschlossen, für ihn den Koalitionspartner zu wählen.

Freilich hat Kurz durch die Aufkündigung der Koalition ohne echte Gründe diese Gefahr selbst verschuldet. Er könnte die Gefahr dieses Effekt jetzt noch stoppen, indem er zumindest indirekt klarmacht, mit wem die ÖVP nach der Wahl koalieren will. 

Zugegeben: Das war 2017 einfacher, denn rechnerisch war damals schon vor der Wahl klar, dass sich jenseits der SPÖ nur die Freiheitlichen als Partner ausgehen werden. Das ist diesmal anders. Denn neben den Freiheitlichen würde sich mit Sicherheit auch ein Schwarz-Grün-Pink ausgehen. Möglicherweise auch ein Schwarz-Grün alleine.

Genau diese erstaunlicherweise realistisch gewordene Perspektive einer grünen Regierungsbeteiligung könnte sich durchaus als Magnet für die Kogler-Partei erweisen, der weitere Wähler von der krisengebeutelten SPÖ zu den von den Toten auferstandenen Grünen zieht, damit doch wieder eine linke Partei in eine Koalition kommt.

Wie gefährlich für die ÖVP dieser Effekt sein könnte, zeigt sich bei der Antwort auf eine weitere Frage, nämlich nach den Koalitionspräferenzen. Denn bei jenen Wählern, die derzeit eine Wahl-Präferenz für die ÖVP nennen, gehen bei dieser Frage, welchen Koalitionspartner man künftig dabei haben will, die Sympathien genau durch die Mitte. 36 Prozent der Schwarz-Sympathisanten sind für Schwarz-Blau, 38 Prozent sind hingegen für eine Koalition der ÖVP unter Einschluss der Grünen (mit oder ohne Neos).

Sobald dies den Wählern klar wird, werden sich sehr viele ÖVP-Anhänger noch stärker danach orientieren, welche Koalition ihnen lieber ist. Und den erhofften Koalitionspartner wählen.

In einer solchen Situation droht die ÖVP gleicherweise nach links wie rechts auszurinnen. Für die einen bürgerlichen Wähler ist es ein absoluter Horror, dass die ÖVP eine linksradikale Partei in Regierungsämter bringen könnte. Für die anderen ist seit Ibiza das Gegenteil – also ein Bündnis mit den Freiheitlichen – ein Horror.

Dieses Ausrinnen kann die ÖVP eben nur noch dadurch ändern, dass sie jetzt schon klar macht, mit wem sie koalieren will. Und wenn sie dabei klug beraten ist, entscheidet sie sich für die Freiheitlichen. Haben doch die Schwarz-Wähler in den letzten beiden Jahren das Bündnis mit den Freiheitlichen als durchaus positiv empfunden. Daran kann der Umstand nichts Wesentliches ändern, dass Ibiza jetzt einen Teil von ihnen verunsichert und motiviert hat, nach anderen Parteien als Partner Ausschau zu halten. Sie werden sich zwar bei einer Wiederannäherung an die FPÖ wundern und fragen: "Wozu das Ganze?". Sie werden aber kein grundsätzliches Problem damit haben. Haben sie das doch bis Mai auch nicht gehabt.

Hingegen gibt es viele ÖVP-Wähler, die sich auf ewige Zeiten empört und dauerhaft von der Kurz-Partei abwenden würden, sollte diese wirklich die Grünen in die Regierung bringen. Das brächte dann bei der übernächsten Wahl der FPÖ den großen Triumph.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPeregrinus
    42x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 02:26

    Für einen wahren Bürgerlichen gibt es keine andere Alternative als FPÖ zu wählen. Dies damit Kurz zur Vernunft kommt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCato
    40x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 05:07

    Erschreckend die Tatsache, dass Kurz aufgrund seines telegenen Auftretens nicht durchschaut wird.
    Er hat eine erfolgreiche Koalition aufgelöst und den erfolgreichen Gestalter der Migrationspolitik, den Innenminister Herbert Kickl, zum Buhmann dämonisiert. Und, was zu denken geben möge, er hat das gemeinsam mit dem bei der Regierungsauflösung geradezu aufgeblühten Grünen Bundespräsidenten getan.

    Er hat eine Reformpartnerschaft zerstört und den wichtigsten, erfolgreichsten und konsequentesten Minister mit untergriffigen Argumenten aus dem Amt entfernt.

    Trotzdem wird er gleichsam als eine Art Hansi Hinterseer der Politik gefeiert und geliebt. Erschreckend wie mediales Auftreten sachpolitische Fehler überdecken können.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 05:13

    Vom Inhalt her würde zweifellos die FPÖ am besten zu Türkis passen. Jedoch müsste sich Kurz dann die Frage gefallen lassen, warum er den Sturz seiner Regierung dann überhaupt in die Wege geleitet hat. Auch hätte er sofort wieder das gesamte Establishment gegen sich. Man mache sich nichts vor: die gesamte ÖVP ist überaus stark verRATZt - das ist quasi ihr Normalzustand. Ich vermute, dass Kurz innerlich die Grüninnen präferiert. Er wird lediglich versuchen, seine FP-Sympathisanten durch gelegentliche Wortspenden - die ihn zu nichts verpflichten - bei Laune halten. Eine Offenlegung seiner Pläne wird er scheuen, wie der Teufel das Weihwasser. Andernfalls wären auch seine jetzigen 36% sehr rasch dahin.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 09:32

    Wer "Talk im Hangar 7" auf Servus-TV gesehen hat, konnte gut vergleichen, wer redlicher und glaubwürdiger ist: KURZ oder KICKL.

    Wem von beiden traut man eher zu, das uns längst über den Kopf wachsende Migrantenproblem möglichst gut zu lösen und damit auch der Islamisierung ernsthaft und erfolgreich Einhalt zu gebieten?

    Dem immer freundlich plaudernden und stets treuherzig dreinblickenden KURZ mit Sicherheit NICHT!

    Dem immer sachlichen und konsequenten KICKL mit Sicherheit SCHON!

    Bei KICKL saß jedes Wort und er meinte, was er sagte. Ihm kann man zu 100 % vertrauen. Er hat gezeigt, was er kann---zum Vorteil für uns Österreicher.

    Bei KURZ vernahm viel man freundliches Gerede, aber ich hatte immer das Gefühl, daß er log. Er will sich's mit niemandem verscherzen, schon gar nicht mit den uns überflutenden Mohammedanern!
    KURZ kann man nicht trauen; das zeigte sein gebrochenes Versprechen, die Koalition weiterzuführen nach STRACHES Abgang. Wenige Stunden später---nach mehreren Telefonaten und einem "Gespräch" mit VdB war dann plötzlich alles anders.

    Für mich zählt SACHLICHKEIT, KONSEQUENZ und HANDSCHLAG-QUALITÄT MEHR als eine freundliche Larve.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 10:11

    Es ist ein kluger Schachzug von Kickl, in die niederösterreichische Landespolitik zu gehen. Ich lebe seit nunmehr mehr als 20 Jahren in Niederösterreich und hatte ausreichend Gelegenheit, den typischen Schwarzen kennenzulernen, der sich meiner Meinung nach durch das Klischee "Hände falten, Goschen halten" auszeichnet.

    Vergessen wir nicht, dass Niederösterreich eine schwarze Hochburg ist. Niederösterreich ist das schwarze Pendant zum roten Wien. Natürlich entwickelt sich nach so langer Zeit an der Macht ein undurchdringlicher Parteiensumpf. Und indem eben einige Spuren des Ibiza-Videos nach Niederösterreich weisen, ist es nur logisch und schlüssig, dort tätig zu werden. Ich glaube, dass die ÖVP davor panische Angst hat.

    Dies deswegen, weil Kickl eben nicht erpressbar ist. Kickl hat eben keine "Weibergeschichten", wo Winzerköniginnen geschwängert werden und Kickl hat auch kein blaues Auge kassiert weil er die Tochter eines Parteigenossen geschwängert hat. Und ja, in Niederösterreich werden die Leute von der ÖVP tatsächlich unter Druck gesetzt. Ich kenne etliche Gewerbetreibende und Geschäftsleute in Niederösterreich, die Sympathien für Blau haben, es aber nicht wagen, sich öffentlich dazu zu bekennen, weil sie Sanktionen fürchten. Engagiert man sich in NÖ für die "falsche Partei", muss man damit rechnen, etliche Aufträge nicht zu bekommen, man muss sogar damit rechnen, existentiell zerstört zu werden.

    Solange solche Zustände in dieser Republik herrschen, ist es meiner Meinung nach unverantwortlich der ÖVP die Stimme bei der Wahl zu geben, so sehr es auch programmatische Übereinstimmungen geben mag.

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 06:46

    Ich halte die Umfragen für getürkt. Also ist davon auszugehen, dass auch die Wahlen wieder manipuliert werden - durch die linke Einheitspresse geschieht das sowieso schon lange. Ohne Medienpluralismus gibt es keine Demokratie, was auch die linken Schwarzen nie gestört hat... eine der miesesten Wahlmanipulationsanstalten weltweit ist der linksextreme ORF...

    2002 erzielte Schüssel den Erdrutschsieg nicht einzig, weil Haider die FPÖ zerstört hatte - das war ja nun offenbar ebenso beabsichtigt (doch kam es von außen) - wodurch den Wählern, die den Kurs beibehalten wollten, nichts übrig blieb, als Schüssel zu wählen. Den Sieg hatte Schüssel aber primär Grasser zu verdanken, der zwar nicht ÖVP-Mitglied wurde, aber ins Team wechselte. Das ist wohl auch der Grund, weshalb Grasser seither von allen gehasst und auch gefürchtet (sein Comeback musste mit allen Mitteln verhindert werden) wird.

    Diesmal gibt es schon so einen ähnlichen Effekt wie nach Knittelfeld, das war wohl auch das Kalkül der Videodreher und -veröffentlicher, aber er ist nicht so berauschend und je mehr Zeit vergeht, umso mehr erfängt sich die FPÖ wieder von dem Schaden. Und möglicherweise geht den Leuten ja doch noch ein Licht auf, wer das Ibiza-Video gemacht hat. Ja, es müsste Kickl ins Team Kurz überlaufen, dann wäre so ein neuer Erdrutschsieg wohl denkbar, aber dass er zu Kurz passt, kann man sich eben gar nicht vorstellen. Zu Kurz passt Ratz und Van der Bellen, die Grünen und die Neos. Kurz will die Migration legalisieren, er dient den Globalisten.

    Man wollte der FPÖ dadurch, dass man Kickls Kopf verlangte, den Todesstoß geben. Das hat nicht geklappt. Man muss sich schon über den Geisteszustand der Österreicher wundern, wenn sie dieses fiese Spiel nicht durchschauen oder aber sie sind eben selbst ebenso verkommen, sodass ihnen so eine Art einfach taugt. Diesen Eindruck habe ich schon lange von den Sozialisten, Moral ist den Sichzukurzgekommenfühlenden völlig gleichgültig. Also gibt es zwei Möglichkeiten für die sonderbaren Umfragen, wenn sie nicht gefälscht sind - entweder die Wähler sind debil oder hochgradig unanständig...

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 08:56

    Also ich schlage den Blauen vor, Hofer nach Brüssel entsorgen und Vilimsky nach Wien holen. Vilimsky und Kickl wären ein super Team.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWahrheit
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2019 08:22

    Zum Thema Ibiza: Nachdem de facto außer einem Blogger weder die Justiz noch unsere Systemmedien irgendeine Eile mit der tatsächlichen Aufklärung der Causa haben ist folgendes festzuhalten:
    Einer der selbst ernannten Detektive/Fallensteller hat ausgesagt dass sie seit Jahren wiederholt ähnliche Aktionen in Spionageangelegenheiten erfolgreich durchgeführt haben.
    Oberste Prämisse bei Ibiza war es von Anfang an Strache in eine Situation zu locken wo es möglich ist -wie ausnahmslos immer davor praktiziert - ihm entsprechende Drogen ohne sei Wissen zu verabreichen.
    Es ist völlig absurd zu glauben dass bei diesem bekanntem Aufwand gerade auf dieses Mittel freiwillig verzichtet worden sei!
    Punkt!


alle Kommentare

  1. Zundl (kein Partner)
    29. Juli 2019 23:15

    Habe mir die Auftritte von Kurz und Kickl bei Fleischhacker in voller Länge angeschaut. Bestes Politikfernsehen, wie man es im ORF nie sieht. Fleischhacker hat beiden Interviewpartnern nichts geschenkt, hat sich aber auch nicht unhöflich gegen sie benommen und hat so wirklich dazu beigetragen, das man sich als Wähler ein Bild machen kann.

    Kurz ist telegen, rhetorisch sehr gut, sympathisch, der perfekte Schwiegersohn. Aber: man kennt sich bei ihm nicht aus. Weder hat er verraten, mit wem er nach der Wahl koalieren will, noch war er (trotz mehrfachen Nachfragens) in der Lage, plausibel zu erklären, weshalb Kickl gehen bzw. die Koalition gekündigt werden musste.

    Die Runde geht an Kickl.

  2. Neppomuck (kein Partner)
    29. Juli 2019 21:39

    Kurskorrektur?
    Wo Filz, da Läuse.

    Hat kürzlich Kurz kurz innegehalten und dem vor mehr als 2 Jahren unfreiwillig von den Freiheitlichen „gelieferten“ Anlass für eine Beendigung der Koalition (warum hat er dann überhaupt?) als Reißleine gezogen?

    Wurde ihm – Kurz – unheimlich, dass sich die Freiheitlichen an ihren Amtseid („Der Republik Österreich und dem österreichischen Volk treu zu dienen“) gebunden fühlten und dementsprechend auch gehandelt haben?

    Wenn unsere Demokratie bereits von den obersten Vertretern missachtet wird, was hat sie dann für einen Sinn?

    Bleibt nur die Frage offen, wer oder was da wirklich dahinter steckt?
    Eloquenz ist nicht der alleinige Grund. Alles ist vergänglich.

  3. heartofstone (kein Partner)
    29. Juli 2019 21:16

    Ein "stark pigmentierter" stößt mehrere Personen vor einen einfahrenden Zug, oder/und versucht es ... Folge ... ein totes Kind, eine, für den Rest ihres Lebens wahrscheinlich traumatisierte Mutter (konnte ihr Kind leider nicht mehr retten) und die Benko-Krone schließt zack, zack, wieder einmal das Forum zum Artikel ... willkommen in der neuen gesteuerten Medienwelt ... links ist gut, rechts ist Nazi und Neger, Mohammedaner und Araber sind "Fachkräfte" die wir "unbedingt" brauchen und zu über 40% nach 4 Jahren schon einen Job haben ... LOL ... was wohl los ist, wenn wir das Schutzgeld (Mindestsicherung) einfach nicht zahlen können? ... hbvhqc

    • maha (kein Partner)
      30. Juli 2019 01:20

      Außer "heute" hat sich kein Medium getraut das Forum offen zu halten. Kurier, Presse...zu

      Standard hab ich nicht nachgeschaut...

      Schon arg wie da vorgegangen wird. Aber dann sucht man sich halt seine Medien ;)

  4. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    29. Juli 2019 19:42

    O.T. Lesetipp: eu-infothek.com "Die vielen Gesichter des Industiellen und Neos-Förderer Hans-Peter Haselsteiner"

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    29. Juli 2019 13:32

    Kurz, der Generalimporteur zur Umvolkung, Pigmentisierung und Islamisierung.
    Rasant in Mode für die eingefallenen Neger kommt das lustige "schubsen" von, schon länger hier Lebenden, vor einfahrende Züge! Also morgen bitte wieder ein kräftiger Lob- und Preisgesang aufs Kurzerl.
    Bitte, bitte, sg. Hr. Dr. Unterberger und Chef der Partner.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Juli 2019 13:42

      Jeder, auch nur annähernd schokogefärbter Zweibeiner, der unaufgefordert auch nur annähernd näher als einen Meter mir oder meiner Familie zunahe kommt, erkennbare Musel eingeschlossen, versuchen dies kein 2. Mal! Garantiert! ( 4 Jahre Afrika haben mich vieles gelehrt)
      Hätte die Mutter in Frankfurt dies heute auch beachtet, würde ihr Kind noch leben! Dem Mörder Nigger ist nun die Vollpamperung bis an sein verdammtes Ende durch den Piefketrottel garantiert.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Juli 2019 13:47

      Chuzpe!
      Und das Benko-Kurz Schundblattl bedauert in diesem Zusammenhang, daß 4 (vier) Gleise gesperrt werden müssten und oh welch wahre Katastrophe, Verspätungen die grausame Folge waren...........!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      29. Juli 2019 16:27

      @Herbert Richter, danke, danke! Ich hab selbst eine kleine Tochter und du sprichst mir aus dem Herzen! Dass die Benko-Krone dann noch die stundenlange Sperre von vier Gleisen zum eigentlichen Drama erhebt, zeigt die völlige Verrohung und Pervertierung dieser journalistischen Reptilien! Ich möchte nicht wissen, was diese Perversen in ihrer Freizeit treiben.

  6. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    29. Juli 2019 12:19

    Na geh, so arm! Da hat ein junger (jung = unbedarft = entschuldbar )Mitarbeiter, glatt vergessen, eine minimale Rechnung von 76 Euro zu bezahlen und auch gleich seinen richtigen Namen.
    Wenn es um Kurz geht, wird der Unterberger langsam zum Emeticum!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      29. Juli 2019 18:34

      Dafür hat er nicht darauf vergessen, sich einen falschen Namen und eine fake- email-adresse zuzulegen. Aber laut A.U. und Basti Fantasti ist das alles völlig ok. business as usual quasi. Und auf die Idee mit 5 Festplatten im Sackerl zittrig zum Reisswolf zu rennen, ist er sicher selbst gekommen, weil so Tage im Amt können echt lang werden, wenn einmal weniger zu tun ist. Wieso wurde der werte Herr eigentlich noch nicht unter Wahrheitspflicht befragt, wer ihm den Auftrag gegeben hat? Aus dem gleichen Grund, wieso der honorige Herr Anwalt Mirfakrai nach zwei Monaten (!!!!!) noch nicht befragt wurde?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Juli 2019 20:03

      Advokaten im Dunstkreis eines Lansky gerecht, haben in dieser Sozidiktatur Narrenfreiheit, siehe Silberstein.......!

  7. Tulbinger (kein Partner)
    29. Juli 2019 12:18

    Eigentlich kann man nur jeder Partei abraten, mit der ÖVP zu koalieren.

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    29. Juli 2019 12:13

    OT oder der abgefuckte Staat Österreich!
    Addendum, die unentdeckten Morde.
    Die Unfähigkeit, Korruption, Gleichgültigkeit bis zur Faulheit der Ösi Behörden. Besonders die der uniformierten dumben Büttel der Exekutive wird anschaulich vor Augen geführt. ACAB! Und ich bin kein Roter! So wahr mir der Kommunist in der Hofburg helfe.

    • Niger&Nigeria (kein Partner)
      29. Juli 2019 18:08

      @ Hr. Richter:

      Afrika von Nord nach Süd war und ist immer so gewesen; nur die Nilpferdpeitsche hat die Mohren gezähmt.
      Wer in Afrika länger war, wird das bestätigen.

      zu ACAB:
      Was ist daran so schlecht die Büttel so zu nennen? Bastard ist ein illegitimes Kind, ein Mischling bei Karl May wie Mestize, Halbblut oder Mulatte, Blendling oder Hypride.

    • Brigitte Imb
    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      29. Juli 2019 19:17

      @Herbert Richter, zur Addendum-Recherche zu den unentdeckten Morden sticht der Fall des Dr. Eduard Lopatka in der Oststeiermark ganz besonders hervor. Sämtliche Gutachten sprechen inzwischen gegen einen Selbstmord. Die Tatwaffe gehört dem Dr. Lopatka. Die Tochter des Ermordeten sagt glaubwürdig aus, vom Dr. Lopatka jahrelang gequält worden zu sein und dass ihr Vater sie vor diesem Monster beschützten wollte. Inzwischen wurde der feine Herr Lopatka wegen jahrelangen Quälens der eigenen Kinder nicht rechtskräftig verurteilt. Noch immer keine Mordermittlungen. Seine Kinder sprechen von politischer Einflussnahme. Sein Bruder heisst Reinhold Lopatka. Echt spannend! Echt zu empfehlen, Addendum!

  9. Christian Peter (kein Partner)
    29. Juli 2019 11:42

    Ein 32- jähriger Versicherungsvertreter mit Schmalzlocken an der Spitze des Staates - gute Nacht Österreich. Es hat gute Gründe, warum ich mich seit 20 Jahren nicht mehr an Wahlen beteilige.

    • Der Realist (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:52

      Ich vermute, Sie haben gar kein Wahlrecht.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:58

      @Realist

      Völlig richtig, in Österreich gibt es keine ,Wahl', daher bleibe ich den Wahlkabinen fern.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juli 2019 14:29

      @Der Realist

      Kein großer Verlust in einem Land wie Österreich, das Wahlrecht zu verlieren..

  10. jaguar
    29. Juli 2019 11:30

    Nachtrag zu Ibiza: ehemalige Minister der SP wie der VP sind rechtskräftig verurteilt worden. Das wird bei Strache wahrscheinlich nicht eintreten.

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Juli 2019 12:44

      Was soll er denn angestellt - im Sinne von: "gegen das Gesetz verstoßen" - haben?

      Wurde Anzeige erstattet, laufen Ermittlungen?

  11. Neppomuck (kein Partner)
    29. Juli 2019 11:10

    Jonathan Swift („Gullivers Reisen“) dürfte schon vor knapp 300 Jahren den Nagel auf den Kopf getroffen haben, als er feststellte, dass „Fast jedes Genie augenblicklich eine Allianz der Mittelmäßigkeit verursacht.“
    Die geplante Wiederholung der Marginalisierung der Freiheitlichen nach dem „Muster 2002“ ist für die ÖVP voll in die eigene Hose gegangen. „Mastermind Schüssel“ dürfte da – Gott sei Dank – einiges verschlafen haben.
    Als dann der Wunsch der Wahrheit wich, herrschte völlige Konfusion bei den „Türkischwarzen“, die (zu) jungen Leiter und Lenker der Volkspartei waren völlig überfordert und drehten Bolzen um Bolzen.

    Allein die „Idiosynkrasie“ einem Kickl gegenüber, ?

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:12

      weiter:

      ... die plötzlich (?) die Marschrichtung der „Soros-Jünger“ bestimmte, war mehr als verräterisch.

      Aber auch dieser Wahrspruch von J. Swift half den gerne eine Liaison mit der, von den System-Medien als „Schmuddelkinder“ herabgewürdigten, dritten relevanten Partei in Erwägung ziehenden ÖVPlern nicht weiter. Ahmen sie doch jetzt schon wieder ein fremdes Rezept (diesmal von den Sozialisten – siehe Vranitzky) nach, das schon zu Haiders Zeiten daneben ging, was auch über die „Kreativität“ der Türkischwarzen ein beredtes Zeugnis abliefert.. Wer selbst keine geeignete Grundhaltung hat, muss sie nicht bei seinen (einstigen) Partnern abkupfern, sondern sollte endlich Farbe bekennen.

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:13

      Sonst verliert man an „Persönlichkeit“ (Stil, Charakter usw. - was trotz massiver Pressearbeit der „GroKo-dealer“ den Österreichern als Makel zu verstehen nicht einzureden war), und nimmt den Weg zur Hölle, der mit „politischer Beschaulichkeit“ gepflastert ist.

      Jetzt stolpern die Schwarzen von einen Fettnäpfchen ins andere und hoffen wohl auf eine wohltätige Amnesie der Bürger, die nach einem herbeigeredeten Klima-Greta-Sommer in eine Amnestie der Wähler umschlagen soll. Wie es Österreich dabei ergeht, scheint ihnen vollends Powidl zu sein. Jedem denkenden Menschen hingegen nicht.

      Aber Wahlen waren ja noch nie ein Intelligenztest.

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:14

      Um den scheinbar ganz normalen Unfug, der hier mit unserem Land betrieben wird, einen „tröstlichen“ Aspekt zu verleihen, hier noch ein allgemeingültiges Rezept im Umgang mit hedonistischen, um nicht andere, pejorativ auszulegende Begriffe zu verwenden, von Heimito von Doderer (Strudelhofstiege):

      "Ich halte jeden Menschen für voll berechtigt, auf die [...] derzeitige Beschaffenheit unserer Welt mit schwerstem Alkoholismus zu reagieren."

      Also Prost!

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:21

      Hoppsa!

      Sollte "... hedonistischen Politikern" heißen.

  12. AppolloniO (kein Partner)
    29. Juli 2019 11:05

    "Rot " als Koalitionspartner wünscht sich nur die kehrtwendige Kronen-Zeitung".
    Heute (Montag) genau vor einer Woche (22. 7.) bettelte der Kurier im Leitartikel um eine Große Koalition. Eingeschlossen war der Wunsch nach Wiederbelebung des Einflusses der Sozialpartner. Mehr Retro geht nicht.
    Haben die Raiffeisen-Bosse vielleicht als Tagesbefehl "Hirn ausschalten" gegeben???

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:26

      Nein! Den Raiffeisen Haberer geht die Penunze aus.......!
      Eine Schwarz - Rote Partie würde den Geldstrom wieder fließen lassen!

  13. Tell Brak (kein Partner)
    29. Juli 2019 10:22

    (sic) ... trotz aller Bemühungen von ORF )

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    29. Juli 2019 09:21

    Zu den Umfrageergebnissen für das scheinbar telegene Milchbubi ohne Aus- und Bildung!
    1. Traue keinem Ergebnis einer Umfrage, Gutachten, Gekotze einer Lügenpresse etc..
    2. Unsere Altvorderen wußten sehr genau warum sie Frauen und offiziell Schwulen das Wahlrecht verweigerten.
    3. Sofortiges Verbot jeglicher Wahlwerbung, sofortiges Verbot der Parteien, daraus folgend, eh klar, deren Finanzierung. Abgeordnete haben gewählte Vertreter ihres Bezirkes zu sein und keinem, wie auch immer gearteten Fraktionszwang zu unterliegen. Dieser hat ein verbindliches Programm zu hinterlegen, daß er verfolgen MUSS. Leistet er dies nicht, sofortige Entlassung ohne Benefits und erbarmungslose Rückerstattung.

  15. Wahrheit (kein Partner)
    29. Juli 2019 08:22

    Zum Thema Ibiza: Nachdem de facto außer einem Blogger weder die Justiz noch unsere Systemmedien irgendeine Eile mit der tatsächlichen Aufklärung der Causa haben ist folgendes festzuhalten:
    Einer der selbst ernannten Detektive/Fallensteller hat ausgesagt dass sie seit Jahren wiederholt ähnliche Aktionen in Spionageangelegenheiten erfolgreich durchgeführt haben.
    Oberste Prämisse bei Ibiza war es von Anfang an Strache in eine Situation zu locken wo es möglich ist -wie ausnahmslos immer davor praktiziert - ihm entsprechende Drogen ohne sei Wissen zu verabreichen.
    Es ist völlig absurd zu glauben dass bei diesem bekanntem Aufwand gerade auf dieses Mittel freiwillig verzichtet worden sei!
    Punkt!

  16. blaubeerbaum (kein Partner)
    29. Juli 2019 08:17

    Wohl nicht nur wir Deutschen sind anfällig für das undefinierbare Geschwurbel und die mediale Hosianna-Begleitung eines DDR-Monstrums. Nein, es tut fast schon gut, zu sehen, wie auch Austria jubelnd seinen Weg in den Abgrund wählt! Beide, AM und KURZ, Blender allererster Sahne! Widerliche Gestalten - Beide! Und ich muss mir negativ zu rechnen, ich habe Euch mal wegen Eurem KURZ beneidet.

  17. Der Realist (kein Partner)
    29. Juli 2019 08:11

    Dem Wastl hat sicher die Pam was ins Futter gemischt,ob der noch ganz klar ist, kann bezweifelt werden. Allein die Tatsache, dass er nicht mal ansatzweise die Folgen seines Tuns geahnt hat, lassen an seinen Qualitäten zweifeln, Weitblick fehlt ihm gewiss, Erfahrung ohnehin.
    Viele Schwarze sind extrem sauer, hat Kurz nämlich die unnötigen Grünen wieder zum Leben erweckt und auch dem Sesselwaermer in der Hofburg eine große mediale Bühne geschaffen.
    Zudem ist es wahrscheinlich ein medizinisches Problem, erstens die Koalition zu sprengen, und danach die gute Zusammenarbeit zu loben.

  18. J.Scheiber (kein Partner)
    29. Juli 2019 08:01

    Die Finalität der libertären Hayek-Mises-Rothbart-Mafia: Cashkurs "Der Griff der Großkonzerne nach der Weltherrschaft"

  19. Herbert Richter (kein Partner)
    29. Juli 2019 07:52

    Womit bewiesen ist, daß der gemeine Österreicher a gscheida Trouttel is!
    Don foahrts ind Höll, was fallen will, soll gestoßen werden!
    Ein Wunder, daß sich angesichts der Blödheit des Wählers der Kickl noch den Mund fusselig redet?!

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:47

      Doof sind alle Wähler, allesamt Mehrheitsbeschaffer der Uraltparteien ÖVP und SPÖ, ganz egal, bei welcher Partei das Kreuzerl landet.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:49

      @Herbert

      Eine parlamentarische politische Opposition existiert in Österreich nicht, Wahlenthaltung ist die einzige Alternative.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:56

      Totaler ziviler Ungehorsam, Generalstreik, alle Unternehmen geschlossen halten, nichts mehr bezahlen, zehn mal mehr ächten, was dich verachtet!
      Und vor allem: "FUCK the EU"!

  20. Knut (kein Partner)
    29. Juli 2019 07:02

    Ich kann die Zahlen dieser Umfrage - die hohen Werte für Kurz - einfach nicht glauben. Ich kann einfach nicht glauben, dass so viele Österreicher so einfältig und zu dumm sind, dieses absolut schmierige Spiel zu durchschauen.

    Wo wurde diese "Umfrage" gemacht? Nach der Sonntagsmesse auf dem Kirchplatz oder bei der Sonntagsdemo "Omas gegen rechts"?

    Falls der Kurz seine Beliebtheitswerte noch steigern will ein paar Tipps: Ein Steirer-Anzug vermittelt noch mehr Volksnähe. Ab und zu einen leicht dümmlichen Gesichtsausdruck aufsetzen und öfters die Floskel "Wir schaffen das" bringt noch mehr Mitleid und damit noch mehr Stimmen als die derzeit gefinkelt aufgezogene Schmutzkampagne.

    • Der Realist (kein Partner)
      29. Juli 2019 08:24

      Warten wir den Wahltag ab, ich bezweifle auch solche Werte. Die Freiheitlichen werden nicht soviel verlieren, und von den Linken kriegt der Wastl keine einzige Stimme. Zudem hat er schon 2017 von den anderen Parteien viele Stimmen abgesaugt, die ideologisch nicht total festgefahren sind.

  21. Anmerkung (kein Partner)
    29. Juli 2019 06:25

    Kurz hat in Wien gute Umfragewerte, weil der vertrottelte ("weltoffene") Teil der Wählerschaft zu ahnen beginnt, dass Wien sich zu einer islamischen Großstadt entwickelt. Diese Leute fühlen sich politisch zunehmend unwohl - wenngleich noch weit entfernt von der Einsicht, dass das ihnen so liebgewordene verkommene Gemeinwesen in der islamischen Zukunft untergehen wird - und glauben, sie könnten sich mit der Wahl des Kurz eine Art Versicherung für den Fortbestand ihrer "westlichen Wertewelt" zulegen.

    Wie blöd die Dummen erst schauen werden, wenn sie den Kurz als einen von ihnen erkennen werden: einen der Super-Humanisten, die triefend vor Menschlichkeit den Zug der Lemminge angetreten haben.

  22. Waltraut Kupf
    28. Juli 2019 13:11

    @pressburger
    Ihre Definition in Ehren, sie bestätigt aber nur Wittgensteins Theorie. "Liberal" und "konservativ" sind z.B. aus meiner Sicht inkompatible Begriffe. Jeder hat eben seine eigene Vorstellung von der ihm vorschwebenden Lichtgestalt oer dem idealzustand.

  23. Brigitte Imb
    27. Juli 2019 23:16

    OT - Verleumdung geplant

    Unglaublich welche Verbrechen sogenannte Volksvertreter begehen. In dem Fall dürfte es nach hinten los gehen, und ausgerechnet ein Imam scheint zur Aufdeckung maßgeblich beizutragen.

    "USA – Kongressabgeordnete Ilhan Omar: Noch mehr Straftaten aufgedeckt? Ein Fass ohne Boden?"

    https://tagesereignis.de/2019/07/politik/usa-kongressabgeordnete-ilhan-omar-noch-mehr-straftaten-aufgedeckt-wird-das-ein-fass-ohne-boden/11599/

    • pressburger
      28. Juli 2019 07:38

      Ilhan Omar ist ultra links, Trumps erklärte Feindin, dadurch kann sie sich leisten aktive Antisemitin zu sein. Mit dem Segen der jüdischen Gemeinschaft in den USA.
      Unter falschen Namen eingereist, Familie Asyl bekommen, eigenen Bruder geheiratet. Wird demnächst auch hier möglich werden. Nach den Wahlen. Mit Kurz`s Billigung.

  24. Undine
    27. Juli 2019 22:38

    OT---aber zum Tagesausklang möchte ich Ihnen noch ein Video empfehlen:

    TICHYS EINBLICK: "Gegen Klimawandel: Tomatensalat"

    https://www.youtube.com/watch?v=y5pa2_Oz_Jk

  25. jo (kein Partner)
    27. Juli 2019 21:50

    Hat zwar mit dem Thema nur bedingt zu tun, man sehe sich aber eben Interviews die nicht nur 5 Minuten dauern mit Kickl und Assad an.
    Die gleiche Unaufgeregtheit, die gleiche zwingende Logik.
    Assad zu einem Reporter der ihn fragte was er fragen darf: "Sie können mich ALLES fragen"

  26. Bible Black
    27. Juli 2019 16:41

    Kurz hat in den USA Elon Musk getroffen, um die künftigen Trends zu erfahren und technologisch rechtzeitig "dabei" zu sein. Z.B. will Musk unser Gehirn mit Elektroden verkabeln, damit eine Computer-Gehirn Schnittstelle hergestellt werden kann, damit unsere Gedanken gelesen werden können, usw. Anstatt vor solchen Perversitäten zu warnen, erkundigt sich Kurz eifrig, damit Österreich auch dabei ist, wenn es so weit ist. Man darf ja den Anschluss nicht verlieren! Wenn in ein paar Jahrzehnten alle ihr Gehirn up- und downloaden, wie es der Elite vom Silicon Valley gerade gefällt, muss man doch auch vorne dabei sein, oder? Der Fortschritt ist doch etwas Wunderbares!

    • Charlesmagne
      27. Juli 2019 21:39

      So scheint es zu sein. Viele teilen ja schon heute ihrer „Alexa“ oder wie die immer heißt freiwillig alles mit. Die Technik braucht’s um auch die Gedanken derer zu lesen, die sie freiwillig nicht preisgeben wollen.
      Das wird dann auch das Ende des bisher einzigen Trosts sein, dass nämlich wenigstens die Gedanken frei sind!

    • homo informaticus (kein Partner)
      29. Juli 2019 09:48

      Ich als Uni-Professor für Informatik finde es ja lustig, wenn mehr oder weniger technisch minderbemittelte österreichische Politiker in die USA pilgern, um sich von den Größen unserer Branche ein bisschen Sand in die Augen streuen zu lassen. Verständnisfrei, versteht sich. Ich frag mich manchmal, was die sich davon versprechen: was fragen die als technisch unbeleckte so jemand wie die Leiter von Facebook oder Google? Wie wollen die ohne technisches Hintergrundwissen eine Konversation führen, die über Plattitüden und eine Tech Demo hinausgeht?

      Aber gut, wenn ich mir die Wahlkämpfe anschaue, dann ist Fassade ohnehin alles. Passt wohl schon so wie's ist.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      29. Juli 2019 16:45

      Boah, jetzt kennt der technikinterssierte Maturant die allerheissesten Neuigkeiten über die Technologien der Zukunft. Und ganz Österreich wird von diesem Informationsvorsprung profitieren! Wahrscheinlich habens ihm erzählt, dass 5G bald kommen wird. Der Kurz verkauft alle für blöd, und ein paar, auch in diesem Forum, bermerkens noch immer nicht. Und zu seinen "followern": Wennst den Mutterln im Altersheim und in den diversen Gemeindeämtern das WLAN abdrehst, ist der Basti auf einmal ziemlich allein im Netz.

  27. Verschw?rungstheoretiker
    27. Juli 2019 16:15

    Was mich ein wenig stutzig macht sind die Reisen von Kurz nach Amerika, Silicon Vally, Schwarzenegger etc. Das bedeutet, der Ex-BK traf sich mit den Chefs der größten/wichtigsten Unternehmen der Welt sprich den einflussreichsten Eliten. Ob das für uns "Ösis" zum Vorteil ist? Vermutlich wurde so nebenbei das Resettlement-Programm beschlossen!

    • Cotopaxi
      27. Juli 2019 16:29

      Der Schwarze Innenminister Strasser hat Bill Gates auch wie einen Staatsgast empfangen und ihn ihm Hubschrauber auf dem Heldenplatz landen lassen.
      Seither haben die Amis direkten Zugriff auf unsere Polizei- und Strafregisterdaten. Umgekehrt natürlich nicht.

    • pressburger
      27. Juli 2019 20:38

      Gegenfrage. Wer nimmt Kurz in den USA ernst ? Kurz who ? Kurz kann nichts anbieten, um ernst genommen zu werden. Kurzens Reisen in die USA ein PR gag. Von der Krone gesponsort ?

  28. Bürgermeister
    27. Juli 2019 15:58

    Erstaunliche Umfragewerte für einen weitgehend innhaltsleeren Wahlkampf. Die schwarz-türkise Jubeltruppe im Dauer-Siegestaumel, ohne einen Hinweis was man ab Herbst machen will - nur Vorfreude auf die bald zu verteilenden Pfründe.

    Wieder der Blümel als Medienminister - wieder Unfähigkeit und Inkompetenz - wieder das gleiche Abwirtschaften des Medienbereichs wie bisher. Als Europa-Jubler macht es ja durchaus Sinn Systeme zu vernichten, allerdings erkenne ich keine europäische Medienlandschaft die erstrebenswert erscheint.

    Der Moser wieder in die Justiz - mein Mitleid gilt den Identitären, meine Verachtung gilt einer Schicht die ihre staatliche Macht zur Einschüchterung anderer Menschen missbrauchen.

    Die Köstinger wird wieder die Nachhaltigkeitsministerin - immerhin, da gibt es die Wasserstoffidee. Man will also mit abgepressten Steuergeldern die Finanzen von ineffizienten Kleinkraftwerksbetreibern nachhaltig sanieren - das wird uns aber nicht vor den dt. Blackouts retten.

    Faßmann wird wieder Unterrichtsminister. Einige Kleinigkeiten hat er angesprochen, aber wie will er der gezielten Verblödung und Indoktrinierung die von Lehrkräften ausgeht entgegenwirken? Es gibt unfähige Schüler, es gibt auch unfähige Lehrer (und auch extrem engagierte) - der Systemoutput ist im Vergleich zum finanziellen Input äußerst bescheiden und daran hat sich unter ihm nichts geändert.

    Kurz steht für sich selbst, als Wahlprogramm scheint das auch zu reichen - welche Koalition er sich zusammenstellt ist wohl weitgehend gleichgültig. Der öffentlich gesegnete Saubermann achtet nur auf seine weisse Weste - und so wird er sich den möglichst saubersten Koalitionspartner suchen. Die FPÖ kann das m. E. gar nicht sein, da gab es diese schmutzigen jahrzehntealten Liederbücher, Gedichte und sonstiges die den Anschein einer Verschmutzung auf seiner Weste hinterließen und um die er sich ständig gekümmert hat. Er wird sich grün-pink holen, den hässlichen Kogler muss man natürlich austauschen - vielleicht holt er die Glawischnig zurück - wir werden sehen. Ein Strahlemann umgeben von hübschen Frauen und im Ton völlig unverbindlich und EU-stromlinienförmig - das werden wir die nächsten Jahre sehen, egal mit wem.

    Deshalb spielt die Frage der einzelnen Prozente keine Rolle.

    • pressburger
      27. Juli 2019 20:40

      Gute Zusammenfassung. Retrospektiv, die ÖVP Mitglieder von kurzer Kurz Regierung, waren komplette Versager.

    • Undine
      27. Juli 2019 22:06

      Der einzige ÖVP-Minister, den ich da ausnehmen möchte, ist der ehem. Finanzminister LÖGER! Ich kann es nicht wirklich beurteilen, aber bei ihm hatte man das Gefühl, er macht seine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen.

  29. Konrad Hoelderlynck
    27. Juli 2019 15:17

    19 Prozent für Grüne und Neos zusammen - das halte ich für weit übertrieben.

  30. Ingrid Bittner
    27. Juli 2019 14:47

    Es sind zwar noch fast fünf Monate bis Weihnachten, aber ich möchte trotzdem jetzt ein Weihnachtsgedicht präsentieren, nicht wegen Weihnachten, sondern weil das Klima jetzt so hochaktuell ist.

    Weihnacht 1984 von Haymo Pockberger (das war ein sehr bekannter Radiomoderator in OÖ)

    O Tannenbaum, o Tannenbau,
    wie lang wird's Dich noch geben?
    Dein grünes Kleid wird welk und alt,
    der Tod geht langsam durch den Wald.
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie lang wirst Du noch leben?

    Ein Kinderlied, ein Kinderlied,
    das wir so gern gesungen...
    es treibt im Wind dahin wie Sand
    Einst hab' ich es so gut gekannt,
    das Kinderlied, das Kinderlied,
    noch ist es nicht verklungen.

    O Menschenkind, o Menschenkind,
    wach auf aus Deinen Träumen!
    Der Weg des Fortschritts war Dein Glück.
    Doch bald fürht kein Weg mehr zurück.
    O Menschenkind, o Menschenkind,
    jetzt gilt es, aufzuräumen.

    Räum auf, meinKind, räum auf mein Kind,
    die Trümmer Deines Strebens!
    Bau wieder auf, was Du zerstört,
    weil Dir sonst gar nichts mehr gehört!
    Räum' auf, mein Kind, räum' auf mein Kind,
    die Rest Deines Lebens.

    Ein kalter Stein, ein kalter Stein
    wird einst von Dir nur sagen:
    "Hier ruht mein lieber Opapa,
    der noch die Wälder grünen sah."
    Ein kalter Stein, ein kalter Stein
    wird Dich allein beklagen.

    Dein Enkelkind, Dein Enkelkind
    wird manchmal an Dich denken.
    Und schmückt die Stätte Deiner Rast
    mit einem großen dürren Ast.
    Dein Enkelkind, Dein Enkelkind -
    Was soll es sonst Dir schenken?

    P Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie lang wird's Dich noch geben?
    Dein grünes Kleid wird welk und alt,
    der Tod geht langsam durch den Wald.
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie lang wirst Du noch leben!

    • Undine
      27. Juli 2019 15:12

      Hm, die Tannenbäume (hierzulande meist Fichten) gedeihen prächtiger denn je; zu Weihnachten könnte in jedem Haus in Ö ein Christbaum stehen! Das angesagte WALDSTERBEN---die erste Panikmache der GRÜNEN!---ist nämlich nicht eingetroffen, das tödliche OZONLOCH ist auch wieder zu; dafür gibt es einen anderen Grund, warum zu Weihnachten in den wenigsten Häusern noch ein CHRISTBAUM steht: Diese nehmen an Zahl in dem Maße ab, wie die Zahl der MOSLEMS bei uns steigt! Bald werden uns die Moslems zahlenmäßig übertreffen, dann ist auch WEIHNACHTEN Geschichte!

    • Bible Black
      27. Juli 2019 20:42

      @ Undine

      Die Präsenz des Christbaums nimmt auch deshalb ab, weil viele Christen zu Weihnachten in die Karibik oder nach Asien jetten oder eine Kreuzfahrt auf einem dieser hässlichen Hotelschiffe unternehmen, und ein Weihnachtslied nicht einmal mehr anständig intonieren können. :(

    • pressburger
      27. Juli 2019 20:43

      Gut die Propheten des Untergangs an ihre Prophezeiungen zu erinnern. CO2 ist ein Dünger, eine Wohltat für die Pflanzen. Noch nie war der Planet so grün als zu Zeiten der "Klimakatostrophe". NASA Bilder.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 21:28

      @Bible Black: ......und ein Weihnachtslied nicht einmal mehr anständig intonieren können. Und warum nicht? Weil man das offenbar in den Schulen schon seit einiger Zeit nicht mehr lernt, angeblich auch nicht mehr die Kindergartenkinder. Dann darf man sich nicht wundern, wenn gewisse Bräuche einfach abkommen, wie eben das Singen von Weihnachtsliedern.

    • Charlesmagne
      27. Juli 2019 21:41

      Und alte Volkslieder sind ja auch sowas von geht gar nicht!

    • Undine
      27. Juli 2019 22:12

      Bei den Schul-Weihnachtsfeiern, zu denen mich meine Enkel einladen, werden lauter englische Lieder gesungen, die mit Weihnachten nicht das Geringste zu tun haben---und dann noch EIN Lied in deutscher Sprache; das geht so dahin bis zur Matura.
      Kein deutsches Weihnachtslied, kein deutsches Volkslied, schon gar kein Turnerlied! Irgendwie finde ich das armselig!

  31. Franz77
    27. Juli 2019 14:43

    Jetzt wird´s richtig heftig. für Kurz. Drogen, Pädophilie. Puh! Ob da was dran ist? https://www.krone.at/1967292

    • Konrad Hoelderlynck
      27. Juli 2019 15:22

      Das Thema Drogen lockt - in Zusammenhang mit dem Hohen Haus - keinen Menschen mehr hinter dem Ofen hervor. Die andere Sache? - Da bedarf es halt mehr, als Behauptungen auf einer seltsamen Seite. Wenn die Sache beweisbar ist, gehören die Beweise auf den Tisch. Alles andere ist heiße Luft in Vorwahlzeiten.

    • Rau
      27. Juli 2019 21:40

      Den Grünen wird auf der Seite vorgeworfen bei Hanibal Lecter anleihen zu nehmen. Das ist doch abgrundtief abartiger Unsinn!

    • Rau
      27. Juli 2019 21:41

      Das kann man nicht einmal verlinken.

  32. Ingrid Bittner
    27. Juli 2019 14:28

    Bereitet die Krone vulgo Benkoexpress den Boden für die neuerliche schwarz-blaue Koalition auf??

    ------

    Lieber Herr Kurz, lieber Herr Kickl!

    Kronen Zeitung27 Jul 2019Michael.jeannee@kronenzeitung.at

    Was für ein Jammer! Hintereinander, exakt eine Stunde, waren Sie beide Donnerstagabend in Servus TV Gast des Topmoderators Michael Fleischhacker.

    Live zwei „der zentralen Figuren in der brisantesten politischen Phase der Zweiten Republik“, wie der Sender den ungewöhnlichen Talk so treffend bewarb.

    Ich hab keine Sekunde davon versäumt. Und mir wurde keine Sekunde langweilig.

    Was für ein Jammer! Sie, Herr Kurz, gesegnet mit Ihrer Jugend, Ihrem Charme, Ihrem Charisma.

    Ein politisches Ausnahmetalent.

    Vertrauen einflößend. Jemand, dem man glaubt. Und von dem man weiß, dass er es bringt, dass er es kann. Was Sie in der kurzen Zeit Ihrer Kanzlerschaft bewiesen haben.

    Und Sie, Herr Kickl, ausgestattet mit einem Intellekt, der fasziniert, an Schärfe nicht zu übertreffen ist.

    Ein Realpolitiker. Knallhart.

    Jemand, der unaufgeregt und ruhig die Probleme, die es zu bewältigen gilt, nicht nur zur Sprache bringt, sondern sie auch bewältigt. Was Sie in der kurzen Zeit als Innenminister bewiesen haben.

    Was für ein Jammer . . .

    . . . dass Sie beide, jeder für sich ein Politkönner der Extraklasse und als bürgerliches Duo unschlagbar . . .

    . . . nicht an einem Strang ziehen, um „die brisanteste politische Phase der Zweiten Republik“nach dem 29. September glorios zu beenden.

    • Franz77
      27. Juli 2019 14:45

      *unterschreib*

    • Franz77
      27. Juli 2019 14:46

      Sorry, der Halbstern war ich, versehentlich. Vertappt!

    • pressburger
      27. Juli 2019 20:48

      Kurz und Charisma ? Leider werden wieder viele, viele, Wählerinen auf Kurz reihenweise hereinfallen. Schwiegersohn Schmee.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Juli 2019 08:09

      Womit bewiesen ist, mit welch simplen Manipulationstechniken der simpel gestrickte Wähler und besonders die -in gelenkt werden kann........!

  33. machmuss verschiebnix
    27. Juli 2019 13:49

    OT:

    Aha, Beschluß vom US-Höchstgericht - die Grenz-Mauer darf vom Militär gebaut / finanziert werden . . .

    Trump Touts "Big Victory" After Supreme Court Allows Military Funding For Border Wall

    https://www.zerohedge.com/news/2019-07-26/supreme-court-rules-trump-can-use-military-funds-build-border-wall

    • Undine
      27. Juli 2019 15:29

      Da wird die "Killary" wieder bitzeln wie das Rumpelstilzchen (damit meine ich nicht "unser" österr. Rumpelstilzchen PILZ!)! Bravo, Donald TRUMP!

    • pressburger
      27. Juli 2019 20:50

      Obamas Gerichten im H.R.C.`s Auftrag ist es gelungen den Bau der notwendigen Mauer zu blockieren.

  34. machmuss verschiebnix
    27. Juli 2019 13:44

    OT:

    Wie geht man mit Antifas um ?
    Na, schau'ma mal [grins] : https://twitter.com/EmpressWifey/status/1153835624907939843

    • Norbert Mühlhauser
      27. Juli 2019 16:47

      Wer mit dem Prügel regiert, wird durch den Prügel umkommen .... :-)

    • machmuss verschiebnix
      27. Juli 2019 17:14

      In Österreich wird nicht mit dem Prügel regiert, sondern eher gar nicht. Die wirklichen Probleme werden verschleppt, wodurch aber nichts gelöst wird, im Gegenteil

    • Undine
      27. Juli 2019 17:33

      Ganz genauso muß man mit diesen ANTIFA-Terroristen umgehen! Wie feige diese linxlinke Bagage doch ist! Als sie sahen, was die Polizei mit der Vorhut gemacht hatte, nahmen sie Reißaus! Herrlich! Ein gutes italienisches Rezept für die Wiener Polizei beim nächsten AKADEMIKER-BALL! ;-)

    • Norbert Mühlhauser
      27. Juli 2019 21:08

      Die Antifa regiert aber als 5. Kolonne der Globalisten sehr wohl (gewissermaßen) mit dem Prügel, und dient sogar Staatsorganen als Vorwand, Immigrationsgegner in ihrer Versammlungsfreiheit zu beschneiden, indem aus Gründen der "Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit" etwa flugs ein Stadtbann Angereisten gegenüber ausgesprochen wird (wegen der randalierenden Antifa).

      So gesehen unlängst in der BRD in Halle anlässlich einer Identitären-Kundgebung.

      Islamgegnern wurde auch schon die Einreise in eine Land aus ebendiesen Gründen verwehrt.

    • Norbert Mühlhauser
      27. Juli 2019 21:40

      Jessas na! Sollte natürlich heißen "... Einreise in ein Land" ....

  35. machmuss verschiebnix
    27. Juli 2019 13:18

    OT:

    Hier ein interessanter Link - über eine deutsch-stämmige Epstein-Bekannte, eine hoch talentierte junge Dame, die mit höchsten Kreisen in aller Welt assoziiert ist.

    The Epstein Associate Nobody’s Talking About: The IDF-Linked Bond Girl Infiltrating the UK NHS :
    http://www.renegadetribune.com/the-epstein-associate-nobodys-talking-about-the-idf-linked-bond-girl-infiltrating-the-uk-nhs/

  36. schreyvogel
    27. Juli 2019 13:17

    Ob es wohl Mikl-Leitner schon bereut hat, den Kurzkanzler Kurz zur Selbstausschaltung seiner Regierung gedrängt zu haben?

    Ob ihr wohl Kurz dafür schon von ehrlichem Herzen gedankt hat?

  37. Peregrinus
    27. Juli 2019 12:17

    CortoMaltese schreibt (um 11:28) als Antwort auf meinen Kommentar: „Wahre Bürgerliche wählen sicher keine Partei, die solange einen Kokser als Parteivositzenden mit Bereitschaft zur Korruption geduldet hat.“

    Die Frage ist, wie man strategisch am besten wählt, um zu einem einigermaßen vernünftigen Ergebnis zu kommen. Moralin wird nicht reichen. Franz Olah hat die Kronenzeitung mit rotem Gewerkschaftsgeld aufgepäppelt, um ein Medium zu bekommen, auf das die SPÖ beeinflussen kann. So seine eigene Aussage. Damals war Olah noch SPÖ-Politiker mit der Ambition die Parteispitze zu erklimmen.
    Ohne Pretterebner keine Aufdeckung der Luconaaffäre (6 x Mord, 6 x versuchter Mord und gewaltiger Versicherungsbetrug). Gut hat es Pretterebner nicht getan. Der Politiker, der ihn wegen des Auffdeckens an die Grenze des persönlichen und finanziellen Ruins gebracht hat, ist nie in Verruf geraten.
    Das Geld, das die Gemeinde Wien ins Inserate steckt - in Beträgen höher als die Inseratenkosten aller übrigen Bundesländer und des Bundes - hat natürlich mit Meinungskauf nichts zu tun. Als ein SPÖ-Mann den Kurier mit Inseratenentzug drohte, wenn er weiter Rendi-Wagner in optisch ungünstiges Licht setzt, ging man schnell zur Tagesordnung über. Man stelle sich vor, Vergleichbares hätte ein ÖVP Mann oder der letzte FPÖ-Zwerg aus Hinterpoppeltsdorf getan. Da fällt mir ein: Vor vielen Jahren hat ein Wiener ÖVP-Zwerg EURO 10.000 (in Worten: zehntausend) für ein Inserat im Bezirksparteiblättchen bekommen. Dies war der ZIB einen Aufmacher Wert.

  38. Pankratius
    27. Juli 2019 12:01

    Die Schauspielerei des Blenderkanzlers hin oder her: Spätestens nach den Wahlen wird er wohl an dem gemessen werden, welche Politik Kurz mit einem Partner der Linksfront fünf Jahre in der für die meisten Österreicher bedrohlichen Migrationspolitik (wenn die Regierung nicht wieder von Kurz gesprengt) umsetzen wird können. Die Migrantenparteien werden wohl oder übel alles verhindern und eine Show abziehen, wird dann halt nicht mehr funktionieren, wenn kein "ungeliebter" Kickl als Innenminister da ist, der die Drecksarbeit machen muss, während Herr Kurz die Erfolge eben dieser Migrationspolitik als die seinen verkaufen kann. Die Sozialisten-ÖVP hat ja in den Bundesländern praktisch alle wesentlichen Maßnahmen in einer geschlossenen Front mit den Linksparteien und dem linken Mainstream zu boykottieren versucht!

    Auch in "Servus TV" konnte man am Donnerstag zuerst Herrn Kurz und dann Herrn Kickl im Interview analysieren. Mit den ewig gleichen einstudierten Stehsätzen mag Herr Kurz halt noch bei den meisten Wählern durchkommen, aber einmal wird auch dieser Schmäh eine Ende haben, dann ist es aber für dieses Land bereits viel zu spät. In Wahrheit ist es ja schon jetzt - ein Blick in die Schulen genügt - für Österreich 5 nach 12 und nicht 5 vor 12!

    • pressburger
      27. Juli 2019 20:56

      5 nach 12, ist Kurz bekannt. Beeindruckt ihn aber nicht. Seine Wähler schon gar nicht. Österreich als Straussenfarm. Köpfe im Sand, nichts sehen, nichts hören, nicht sagen, von Zeit zu Zeit, Tritt in den Allerwertesten.

  39. Franz77
    27. Juli 2019 11:58

    OT- aber nicht ganz. Thema immer wieder, linksversiffter ORF.

    Ich denke, die Mehrheit der Österreicher ist konservativ, ist rechts.

    Wie kann man die Stalinorgel ORF loswerden? Nicht einfach, da die Linken am Geldbrunnen hocken und sich ihre wichtigste Propagandamaschine nicht freiwillig (!) nehmen lassen werden.

    ABER: Wir können etwas tun.

    Man veröffentliche sämtliche Firmen usw. die bezahlte Werbung im ORF schalten. Diese unterstützen zu einem großen Teil die geschützte linksextreme Werkstatt.

    Wie wäre es mit einem Boykott dieser Produkte und überhaupt deren Hersteller? Wäre es spürbar, würden die sich weitere Einschaltungen überlegen.

    Es gibt genügend gute Seiten im Netz, vielleicht nimmt sich einer dieses Themas an?!

    Mir ist klar, das kann nur ein Anfang sein, aber ein deutliches Zeichen ist es allemal.

    Franz, Träumer

    • machmuss verschiebnix
      27. Juli 2019 12:18

      Gar nicht so Träumer, @Franz77

      ich sage nur "Brent Spar Platform":
      https://de.wikipedia.org/wiki/Brent_Spar

      Greanpeace zwang damals Shell in die Knie ! ! !
      » sanken die Umsätze der deutschen Shell-Tankstellen um bis zu 50 %. «

      Also gehen würde es prinzipiell schon - wollen wir Ratio Eriwan fragen :))))))

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 15:09

      Muss man, wenn man rechts ist, unbedingt auch konservativ sein?

    • Undine
      27. Juli 2019 15:47

      @Franz77

      Erinnern Sie sich noch, als am Höhepunkt der WALDHEIM-HATZ, eifrigst unterstützt von der Ostküste, die die SOZI-Jagdgesellschaft unter der Führung von Heinz FISCHER samt Ehefrau und SINOWATZ zu Hilfe gerufen hatte, ein gewisser Herr Edgar BRONFMAN sich ganz besonders perfide hervorgetan hatte?

      Dieser feine Herr BRONFMAN war damals Besitzer von SEAGRAM. BRONFMANS Drecksarbeit gegen WALDHEIM und Österreich war ein Schuß, der nach hinten los ging: Die Umsätze der SEAGRAM-Produkte gingen in Ö massiv zurück! Warum sollte so etwas nicht auch heute funktionieren? ;-)

    • Norbert Mühlhauser
      27. Juli 2019 16:58

      Ich würde auch eine elektronische Klagemauer für Messeropfer als zielführend erachten. Das Abstechen war bis vor dem Einfall der Kulturbereicherer ein "kulturfremder Brauch" ....

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:03

      Würde die Mehrheit der Österreicher konservativ, liberal sein, wäre nicht Kurz Kanzler geworden, sondern Kickl. Problem, am Strache und Hofer ist damals kein Weg vorbeigegangen. Die Chance besteht. Die FPÖ mit Kickl hat es noch in der Hand. Oder ist Hofer noch Strache verpflichtet ?
      Würde bedeuten Risiko. Wie Boris Johnson.
      No risk, no fun. No guts, no glory. Aus dem Nachlass von Niki Nazionale.

    • bert100
      27. Juli 2019 21:20

      Kickl dürfte als asketischen Intellektuellen, dem naturgemäß nicht an Leutseligkeit gelegen ist, als Galionsfigur die Breitenwirkung fehlen.

      In Typen wie Strache und Kurz, ja sogar Hofer oder JoyPam könen sich die meisten Leute besser wiederfinden.

  40. Brigitte Kashofer
    27. Juli 2019 11:33

    Eine Präferenz für die Blauen würde gerade potentielle Grün-Wähler mobilisieren.

  41. machmuss verschiebnix
    27. Juli 2019 11:30

    Es bleibt noch einbisserl Zeit, vielleicht kann ja HCS über "Quer-Verbindungen" in diese vermaledeite Ibiza-Geschichte etwas mehr Licht reinbringen und ein paar der ECHTEN TÄTER benennen ! Aber nicht, weil es für die FPÖ gut wäre, oder weil ich unbeding blau wählen möchte - nein - nur weil die Linken eine saftige "Gnack-Watsch'n" verdient haben, welche sie allesamt unter die 5% Hürde runter kläscht [händereib]

    Schon klar, es handelt sich hier eindeutig um WUNSCHDENKEN .

    Da aber offenbar das BZÖ zur Wahl antreten will und das noch dazu mit der im Voraus geäußerten Verwegenheit, daß sie mit den Identitären sympathisieren, darum hängt meine diesmalige Protestwahl nur noch vom Vorhandensein des BZÖ-Rechteckerls am Wahlzettel ab !
    . Selbst wenn das BZÖ buchstäblich einen "fahnenschwingenden Idioten" als Frontmann hätte - umsobesser - wie sonst könnte ich den etablierten M....-Bonzen zeigen, wie sehr ich ihre ganze Bande verachte ! ! !

    Leider gibt es für mich keine andere Möglichkeit, wo es doch mittlerweile sogar gesetzlich geahndet wird, wenn man die Wahrheit gar zu "raus-kotzt" - trotzdem ist es zum Kotzen und das wird vermutlich bis nach dem "reinigenden Gewitter" (=Krieg) so bleiben ! ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      27. Juli 2019 11:40

      Übrigens, das grundsätzich richtige Argument, daß mit dem BZÖ-Antritt Stimmen von der FPÖ abgezwickt werden, schreckt mich keineswegs. Außerdem, sollte im BZÖ wirklich der Mut vorhanden sein, den Identitären die Mauer zu machen, dann werde ich zum Fred "Japadapadoooouuuuuu" Feuerstein.

      Aber mal halblang - wie die Germanen sagen - ich will ja nichts verschreien !

    • machmuss verschiebnix
      27. Juli 2019 11:52

      BZÖ - fest entschlossen ???
      Und das Wahlprogramm - pure Slogans, wie gehabt ???
      Wirklich interessante wäre für mich - wie groß ist bei denen der Einfluß der Globalisten und sonstiger mafioser Organisationen ?

      Jedenfalls scheint es wirklich schon fix zu sein - meine Protestwahl ist somit "eingetütet" :))

      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190628_OTS0110/bzoe-tritt-bei-der-nr-wahl-mit-einer-allianz-der-patrioten-an

    • machmuss verschiebnix
      27. Juli 2019 11:55

      Da höre ich die Linken schon jaulen wie die Hyänen - samt Nazi-Geplärre und rauskotzen von Sagern wie : "Hitler hatte das auch im Programm"

      » Wir sind für ein kinderfreundliches Österreich und fördern Jungfamilien mit Kindern durch zinslose Kredite. »

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 15:17

      Also den Martin SEllner als Idioten zu bezeichnen finde ich unüberlegt. Ich habe einige Interviews mit ihm gesehen und ich wüsste nicht, was ich an dem jungen Mann aussetzen könnte/sollte. da gibt's bei den etablierten Parteien sicher mehr und größere Idioten.

      zu Strache: der weilt ja auf Ibiza, ich nehme nicht an, dass der da nur Party macht. Ich könnte mir vorstellen, dass er Frau und Kindern einen schönen Urlaub, wie halt auf einer Ferieninsel insbes. für Teenagerkinder üblich, bietet und er sich auf Spurensuche begibt. Ihm ist ja doch daran gelegen, das Ibiza-Schlamassel aufzuklären, Durch-und-durch-Politiker wie der ist, glaube ich nicht, dass der eine Gelegenheit ungenützt verstreiche

    • machmuss verschiebnix
      27. Juli 2019 16:51

      @Ingrid Bittner,

      wo haben Sie das gelesen, wo wurde Hr. Selner Idiot genannt ?

      Unter der ganzen Ösi-Politiker-Riege werden sie wenige finden, die solche Steher sind, die bei allem was den Identitären (besonders Sellner) angetan wurde in besonnener Rationalität weitermachen - sich nicht unterkriegen lassen ! ! !

      Auch seine Video-Beiträge haben - bei aller Improvisation - ein respektables Niveau !

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:07

      @Ingrid Bittner
      Zuerst müsste sich HCS aufrichten und verlangen dass, das ganze Material veröffentlicht wird. Komplett. Ohne Abstriche. Erst dann, wird er wieder glaubhaft.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 21:36

      "Selbst wenn das BZÖ buchstäblich einen "fahnenschwingenden Idioten" als Frontmann hätte - umsobesser - wie sonst könnte ich den etablierten M....-Bonzen zeigen, wie sehr ich ihre ganze Bande verachte ! ! !"

      War mit dem fahnenschwingenden Idioten nicht Martin Sellner gemeint? Ich habe ein Interview gehört/gesehen, da wurde er darauf angesprochen. Na ja, wenn nicht, habe ich mich geirrt oder den Text nicht sinnerfassend lesen können. Soll ja vorkommen.

    • Rau
      27. Juli 2019 21:58

      wer soll das sonst sein, der "fahnenschwingende Idiot" als der vom BZÖ angefragte Sellner??

    • machmuss verschiebnix
      27. Juli 2019 23:26

      @Rau,

      erstens : ich habe mich bei Sellner registriert, weil er eben KEIN "Fahnenschwingender Idiot" ist,
      zweitens: der Ausdruck wird von den Linken verwendet um damit Patrioten geringschätzig zu punzieren, daher habe ich den unter Hochkomma gestellt ! ! !

  42. Arbeiter
    27. Juli 2019 10:55

    Altschwarz - Grün genört unbedingt verhindert! Daher....eh klar!

  43. Parzifal
    27. Juli 2019 10:47

    Ich muss bekennen Kurz gewählt zu haben.
    Nach dem Hinauswurf von Kickl via "Nicht-mein-Präsident-VdB" wünsche ich ihm nur mehr das selbe: Raus mit ihm.

    Es gibt nur eine Lösung - vor allem FÜR Österreich:
    Kurz entschuldigt sich öffentlich. Kickl übernimmt die FPÖ und das Innenministerium.
    Nur dann sehe ich eine Chance für Österreich und blau-türkischschwarz.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 21:40

      @Parzifal: Kurz können sie nicht gewählt haben, bestenfalls die türkisen Schwarzen oder die Schwarz/Türkisen, man weiss ja nicht so recht, wer jetzt Oberwasser hat. Wenn Kurz im Ausland weilt auf alle Fälle die Schwarzen, wenn er wieder im Lande ist, kommen wieder mehr die Türkisen zum Vorschein.

      Und wieder hätte Sigmund Freud seine Freud, herrlich blau-türischschwarz.

  44. elfenzauberin
    27. Juli 2019 10:11

    Es ist ein kluger Schachzug von Kickl, in die niederösterreichische Landespolitik zu gehen. Ich lebe seit nunmehr mehr als 20 Jahren in Niederösterreich und hatte ausreichend Gelegenheit, den typischen Schwarzen kennenzulernen, der sich meiner Meinung nach durch das Klischee "Hände falten, Goschen halten" auszeichnet.

    Vergessen wir nicht, dass Niederösterreich eine schwarze Hochburg ist. Niederösterreich ist das schwarze Pendant zum roten Wien. Natürlich entwickelt sich nach so langer Zeit an der Macht ein undurchdringlicher Parteiensumpf. Und indem eben einige Spuren des Ibiza-Videos nach Niederösterreich weisen, ist es nur logisch und schlüssig, dort tätig zu werden. Ich glaube, dass die ÖVP davor panische Angst hat.

    Dies deswegen, weil Kickl eben nicht erpressbar ist. Kickl hat eben keine "Weibergeschichten", wo Winzerköniginnen geschwängert werden und Kickl hat auch kein blaues Auge kassiert weil er die Tochter eines Parteigenossen geschwängert hat. Und ja, in Niederösterreich werden die Leute von der ÖVP tatsächlich unter Druck gesetzt. Ich kenne etliche Gewerbetreibende und Geschäftsleute in Niederösterreich, die Sympathien für Blau haben, es aber nicht wagen, sich öffentlich dazu zu bekennen, weil sie Sanktionen fürchten. Engagiert man sich in NÖ für die "falsche Partei", muss man damit rechnen, etliche Aufträge nicht zu bekommen, man muss sogar damit rechnen, existentiell zerstört zu werden.

    Solange solche Zustände in dieser Republik herrschen, ist es meiner Meinung nach unverantwortlich der ÖVP die Stimme bei der Wahl zu geben, so sehr es auch programmatische Übereinstimmungen geben mag.

    • Franz77
      27. Juli 2019 11:34

      Sehr gut, habe einiges nicht gewußt. Danke! Umfragen glaube ich deswegen nicht, wie sie schroben, denn viele FPÖ-Wähler trauen sich nicht ihre Präferenz zuzugeben. Schon gar nicht vor wildfremden Leuten.

    • oberösi
      27. Juli 2019 12:18

      Na sowas, wer hätte das gedacht: Korruption in Österreich!
      Ja wozu hamma denn unsere bewährte Parteienlandschaft, wenn nicht dazu, deren Proponenten und Sympathisanten Vorteile zuzuschanzen und sich auf Kosten des p.t. einfachen Steueresels zu bereichern? Etwa um demokratische Politik zu machen?

      Was mich tatsächlich wundert: wie sich intelligente Menschen oder jene, die sich dafür halten, mit Inbrunst jahrein jahraus über diese Politik, einzelne Politiker und darüber, was diese angeblich getan oder gesagt oder nicht getan oder nicht gesagt haben, oder darüber, wer mit wem, den Kopf zerbrechen.

      Aber das ist wohl der Zeck der Übung: das Schafsvolk zu beschäftigen.

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:11

      @oberösi
      Der Zeck passt zum Thema.

    • keinVPsuderant
      27. Juli 2019 21:11

      elfenzauberin

    • keinVPsuderant
      27. Juli 2019 21:19

      @elfenzauberin, würde das stimmen, was Sie hier vorgeben über die Zustände in NÖ zu wissen, wäre die Ansolute schon Jahrelang weg, denn der Wähler in der anonymen Wahlzelle hat jede Macht, das abzustellen. Er ist jedoch mit absoluter Mehrheit für dieses von Ihnen kreierte "Elend", weil Sie völlig falsch liegen!

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 21:45

      Die "Zustände" dürften in NÖ wirklich besonders gut augeprägt sein, aber elfenzauberin ein Alleinstellungsmerkmal sind die geschilderten Zustände auch nicht. Auch OÖ kann mit Ähnlichem aufwarten, nur hat vielleicht unser Alt-LH seine persönlichen "Zustände" geschickter gehändelt, ebenso der verstorbene Raiffeisengeneral, da gab es auch viele "Zustände" wie man so gerüchtemässig mitbekommen hat, wird ja eh nicht stimmen, andererseits, an jedem Gerücht soll auch ein Körnchen Wahrheit sein.

    • Rau
      27. Juli 2019 21:50

      Von dem Versuch der existentiell zerstört zu werden, kann auch Martin Strolz ein Lied singen. Der soll dahingehende Erfahrungen mit der ÖVP gemacht haben.

    • Brigitte Imb
      27. Juli 2019 21:58

      @elfenzauberin,

      exakt, so ist es, man wird in der Existenz bedroht. Das habe ich ziemlich direkt mitbekommen. Aber, wenn man der Bagage in so manchen Schritten (die dann doch ziemlich unangenehm sein können) zuvorkommt, kann man es schaffen. Allerdings ist es zwingend nötig die Gesetze der jeweiligen Branche ganz genau zu kennen.

      (Vl. wissen Sie was ich explizit meine, da Sie in NÖ wohnen. Stichwort "Hapo")

    • Brigitte Imb
      27. Juli 2019 22:15

      P.s.: Und natürlich nicht NUR dieses eine Thema, NÖ Politik ist schon gut unterwegs mit der Indoktrinierung und bewußter Falschinformation ihrer ÖVPler.
      Ich leb' ja schon etwas länger in diesem Bundesland.

      Der NÖ ÖVPler ist mit einem Rapidler zu vergleichen; beim einen kommt's schwarz raus wennst reinstichst, beim anderen grün. ;)

  45. socrates
    27. Juli 2019 10:06

    Umfragen sind das Manna für Zeitungen. Sie sind so leicht zu manipulieren, daß dem klugem Leser davor graust. Der Eigner will immer seine Meinung gedrückt sehen und daher gibt es sie vor Wählen fast täglich.
    Wenn jemand unter falschem Namen etwas kauft und nicht bezahlt, ist das immer Betrug. Außer es sind Tanker, von denen niemand weiß wem sie wirklich gehören und was sie geladen haben damit keine Steuern und Zölle fällig werden.
    Wer einmal lügt,dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht. Das sollte in der Demokratie gelten.
    Das gilt auch für Boris Johnson.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 21:47

      @socrates: Die Umfragen sind wirklich zum Vergessen, die berühmt-berüchtigte Sonntagsfrage, wem würden sie zum Kanzler/Kanzlerin wählen? verwirrt noch immer, es gibt viele auch gar nicht so dumme Wähler, die meinen, der Kanzler wird direkt gewählt. Hab grade heute erst wieder Aufklärungsarbeit leisten müssen. Es ist unwahrscheinlich wie leicht die Wähler zu manipulieren sind.

  46. elfenzauberin
    27. Juli 2019 09:38

    Es gibt derzeit einen einzigen Politiker, der Wolfgang Schüssel in vielerlei Hinsicht ähnlich ist, nämlich Herbert Kickl. Beide sind unbeugsam, was die Verfolgung ihrer Ziele angeht, beide sind nur sehr schwer angreifbar, weil sie eben von Grund auf integer sind, und beide haben einen hohen Intellekt. Verfehlungen sind mir weder von Kickl noch von Schüssel bekannt, weder auf privater noch auf politischer Ebene.

    In diesen Punkten unterscheiden sich Schüssel und Kickl grundlegend von den anderen handelnden Personen in der Politik. Wolfgang Schüssel wurde mit der sattsam bekannten Schmutzkübelkampagne (angebliche Schwarzarbeit einer slowakischen Pflegerin) ins Out geschossen, die sich nachträglich als blanke Lüge entpuppt hat. Auch gegen Kickl hat man diese Strategie versucht, allerdings bis jetzt vergeblich.

    Gegen Kurz spricht vor allem, dass er offenbar keine Handschlagsqualität hat. Nach der Ibizia-Affäre war es ja zwischen ÖVP und FPÖ ausgemacht, dass die Regierung mit Norbert Hofer als Vizekanzler weitergeführt wird. Kurz hat diese Abmachung über den Haufen geworfen, indem er den Abgang Kickls als Innenminister forderte und - nicht nur das - auch forderte, dass das Innenministerium von einem Schwarzen besetzt wird. Dazu kommt die seltsame Forderung der Schwarzen, dass dieser Deal ja nicht an die Öffentlichkeit kommen solle. Kurz erweist sich damit als typischer Schwarzer, so wie ich sie kennenlernen konnte: "Pappen halten und ja nichts nach Außen dringen lassen" - das war das Motto, nach dem die Schwarzen gehandelt haben. Es ist genau diese Doppelbödigkeit und Hinterfotzigkeit, die mich bei der ÖVP immer angeekelt haben und die - mit Ausnahme von Schüssel - fast ein konstituierendes Merkmal eines typischen ÖVPlers ist.

    Selbstverständlich werden - wie unser löblicher Blogmaster richtig erkannt hat - viele potentielle ÖVP-Wähler ihre Stimme lieber dem gewünschten Koalitionspartner als der ÖVP geben, um eben die gewünschte Koalition wahrscheinlicher werden zu lassen. Tatsächlich bleibt dem Wähler gar nichts anderes übrig, als solche wahltaktischen Überlegungen anzustellen.

    Man bedenke, was eine schwarz-pinke Politik in der Praxis bedeuten würde. Man würde vielleicht ein paar wirtschaftsliberale Reformen durchbringen (wobei hier wohl eher die ÖVP als Bremsklotz auftreten wird), auf der anderen Seite hat man aber wieder eine teure Willkommenspolitik, mehr Sprechverbote und Meinungsdelikte, mehr dümmliche Genderei, noch mehr sinnlose Windräder und Photovoltaikelemente und weitere Ausgrenzung von demokratischen Kräften, die als rechtspopulistisch verunglimpft werden. Schwarz-Grün wäre noch schlimmer, denn damit erhält man diesselbe Politik minus der als positiv zu bewertenden wirtschaftsliberalen Reformen, die mit den Grünen sicher nicht durchzubringen sind.

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:22

      Wirklich erstaunlich. Bis jetzt nichts gefunden, wie man Kickl anpatzen könnte. Die Meute die bereits auf Kickl angesetzt wurde ist ins leere gelaufen. Ist Kickl ein integrer Mensch ? Sieht ganz so aus.
      Profil hat nur primitiv Kickl auf der Frontseite als Hassprediger abgebildet. Kommt noch mehr ?
      Z.B. Sippenhaft. Ein ausgewanderter Kickl Urgrossonkel, hat in Louisiana einen Sklavenhalter gekannt. Beweis, Mails ,des Sklavenhalters Frau an die Frau des Urgrossonkels. Wolfs Team, kramt sicher noch paar alte Nummern des Völkischen Beobachters, die er irgendwie mit Kickl in Verbindung bringen wird.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 21:53

      @pressburger: vielleicht kommt man mit der Cousine, die sich mittels Petition in die Riege der Grün-Abgeordneten hineinkatapultieren wollte, was nicht gerade auf einen besonders hohen IQ schliessen lässt. Eine Familienkrankheit vielleicht? Wer weiss, was da noch daherkommt.
      Lustig ist ja, dass Kickl lieber klettern als Partymachen geht, da wird es schwierig, ihn mit einem Glas in der Hand, in dem man vielleicht Alkohol vermuten könnte, zu finden.

    • pressburger
      28. Juli 2019 07:44

      @Ingrid Bittner
      Aha, Sie haben den Beweis für die rechsnationale Gesinnung Kickls geliefert. Louis Trenker war auch ein Kraxler, Harrer ebenfalls. Mit solchen Typen identifiziert sich also Kickl.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. Juli 2019 08:56

      Einen Kickl mit dem Klein Napoleon Schüssel zu vergleichen, widerspiegelt das Wahl- und Regierungsergebnis in diesem Idiotenland Österreich!
      Unter diesem kleinen Kuttenprunzer wurde der Staat Österreich finanziell ausgeblutet, wie unter keinem anderen.
      Unter dem "Hüte dich vor den gezeichneten" kerzerlschluckenden Mascherlträger wurden ganz offizell die allermeisten Invasoren und Schmarotzer der pigmentierten und Muselmanen eingebürgert, deren Brut heute schon mehr wirft, als Hitler den damaligen Frauen auferlegte. Na klar, der von Schüssel geförderte Geburten Dchihad muß laufen.

  47. Undine
    27. Juli 2019 09:32

    Wer "Talk im Hangar 7" auf Servus-TV gesehen hat, konnte gut vergleichen, wer redlicher und glaubwürdiger ist: KURZ oder KICKL.

    Wem von beiden traut man eher zu, das uns längst über den Kopf wachsende Migrantenproblem möglichst gut zu lösen und damit auch der Islamisierung ernsthaft und erfolgreich Einhalt zu gebieten?

    Dem immer freundlich plaudernden und stets treuherzig dreinblickenden KURZ mit Sicherheit NICHT!

    Dem immer sachlichen und konsequenten KICKL mit Sicherheit SCHON!

    Bei KICKL saß jedes Wort und er meinte, was er sagte. Ihm kann man zu 100 % vertrauen. Er hat gezeigt, was er kann---zum Vorteil für uns Österreicher.

    Bei KURZ vernahm viel man freundliches Gerede, aber ich hatte immer das Gefühl, daß er log. Er will sich's mit niemandem verscherzen, schon gar nicht mit den uns überflutenden Mohammedanern!
    KURZ kann man nicht trauen; das zeigte sein gebrochenes Versprechen, die Koalition weiterzuführen nach STRACHES Abgang. Wenige Stunden später---nach mehreren Telefonaten und einem "Gespräch" mit VdB war dann plötzlich alles anders.

    Für mich zählt SACHLICHKEIT, KONSEQUENZ und HANDSCHLAG-QUALITÄT MEHR als eine freundliche Larve.

    • Franz77
      27. Juli 2019 09:37

      100% ***************

    • Undine
      27. Juli 2019 09:50

      PS: KICKLS Uneitelkeit und Sachlichkeit, sein wirklich spürbar starkes redliches Bemühen, FÜR UNS einheimische Österreicher das BESTE zu tun, ist wesentlich überzeugender als die doch etwas hohle Eitelkeit von KURZ; ich habe NICHT den Eindruck, daß KURZ das schwerwiegende Problem, das wir mit den MOSLEMS und dem ISLAM haben, auch nur ansatzweise FÜR UNS gut lösen kann---er will noch Karriere machen.....

    • Wyatt
      27. Juli 2019 09:52

      ***********
      ***********
      ***********

    • elfenzauberin
      27. Juli 2019 09:57

      ******************************************

    • Cotopaxi
      27. Juli 2019 10:10

      Wenn Kurz Kickl als Innenminister in einer möglichen Neuauflage der Koalition ausschließt, dann wird er ihn halt als Vizekanzler zu akzeptieren haben.

    • Rau
      27. Juli 2019 10:23

      Interessant ist, dass Kurz immer gerade von ganz wichtigen Gesprächen mit wirklich wichtigen Leuten zurückkommt. Diesmal war es der Apple Boss. Warum der so erpicht darauf ist Kurz zutreffen, erschliesst sich nicht wirklich jemandem. Es geht um die Zukunft wird Bedeutungsschwanger erörtert. Als Ergebnis davon erfährt der beeindruckte Zuseher, dass Kurz die Apple Watch entdeckt hat ;)

      Kein Vergleich dazu das nachfolgende Gespräch mit Kickl (Verschwörungstheoretiker u Asket), der sehr genaue und auch sehr vernünftige Vorstellungen davon hat, was in seinem Bereich noch zu tun wäre.

      Traurig nur, dass das Wahlvolk lieber leeren Worthülsen hinterherläuft.

    • glockenblumen
      27. Juli 2019 14:06

      @ Undine

      *************************************!

    • Suedtiroler
      27. Juli 2019 17:44

      Soll ich mir jetzt CortoMaltese vorstellen und beschreiben, wie er in die Tasten hämmert?
      Besser nicht, es wäre sicher nicht die feine englische Art und ich möchte noch weiter Mitglied im Tagebuch bleiben.

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:24

      Sachlichkeit, Verstand, Konsequenz, gehen im Wirbel der medialen Verleumdungen unter. Kein Kommentar zu Kickl, der nicht mit einen verleumderischen Adjektiv beginnt.

    • Undine
      27. Juli 2019 22:32

      @CortoMaltese

      Bei Ihrer Schilderung, wie Sie mich vor Ihrem inneren Auge sehen, mußte ich wirklich herzlich lachen! Das köstliche Bild, das da in meiner Phantasie entsteht, wird mich vermutlich noch des öfteren erheitern! ;-)))

    • Undine
      27. Juli 2019 22:43

      Und noch etwas, @CortoMaltese, damit Sie auf angenehmere Gedanken kommen, empfehle ich Ihnen ein ganz bezauberndes Video:

      "Line Riders - Beethoven's 5th"

      https://www.youtube.com/watch?v=vcBn04IyELc&t=39s

    • Weinkopf
      28. Juli 2019 09:28

      @Undine

      **********************+!

    • franzi (kein Partner)
      29. Juli 2019 18:36

      Handschlagqualität bei Kickl. Glauben sie das wirklich? Sprechen sie mal mit ein paar EX-FPÖlern, etwa in Salzburg. Kickl hat viele Qualitäten. Handschlagqualität zählt mit Sicherheit nicht dazu. Er ist genauso ein Machtpolitiker wie etwa Kurz.

  48. Franz77
    27. Juli 2019 08:56

    Also ich schlage den Blauen vor, Hofer nach Brüssel entsorgen und Vilimsky nach Wien holen. Vilimsky und Kickl wären ein super Team.

    • Parzifal
      27. Juli 2019 10:53

      Ja bitte: Weg mit dem linken Hofer.

    • Rau
      27. Juli 2019 11:30

      Hofer redet über Sachpolitik. Den Klimawahnsinn befördern ja nicht nur die Grünen. Die sind ja nur das Vehikel für diese kruden totalitären Ideen. Da stehen schon weit mächtigere Interessen dahinter. Wie immer wenns um Steuern und um Einschränkung von persönlicher Freiheit geht. Da gehts um Macht quer durch alle als "links" bezeichnete Politdarsteller

    • 57er
      27. Juli 2019 11:39

      Sie stoßen sich an der Verbindlichkeit Hofers? Dass er in seinen Reden nicht so sezierend und zurechtweisend ist wie Kickl und Vilimsky?
      Für eine funktionierende Partei braucht es schon viele unterschiedliche Personen, mit unterschiedlichen Erfahrungen, Begabungen.
      Bitte die verbliebenen Hauptfunktionäre nicht weiter aufspalten!
      Wir brauchen sie alle, lassen wir sie arbeiten!
      Sie werden schon selbst die richtigen Team-Entscheidungen treffen.

  49. Pennpatrik
    27. Juli 2019 08:37

    OT

    Heute titelt das linke Sudelblatt "Die Presse" Trump und Johnson Online als "Clowns".
    Der erfolglose Chefredakteur Nowak, der irgendeinen Beruf schwänzt, lässt seinem Hass freien Lauf.

    • elfenzauberin
      27. Juli 2019 10:19

      Auch meiner Meinung nach steht die Presse mittlerweile weit links, gleichzeitig ist die Presse aber auch schwarz. Das bedeutet aber nichts anderes, als dass die ÖVP längst eine linkslastige Partei geworden ist (ähnlich der CDU).

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:28

      Ein Gegenbeweis, die Antrittsrede von Boris Johnson im House of Commons.
      Zusätzlich die Diskussion die der neue Leader of Commons Jacob Rees-Mogg mit den Labour Parlamentariern geführt hat.

  50. Pennpatrik
    27. Juli 2019 08:34

    Ist ja logisch:
    Wer keine Linken im Parlament will, muss freiheitlich wählen.

    Nur wenn der Wähler mit der Vernichtung der ÖVP gedroht hat, waren keine Linken in der Regierung. War bei Schüssel auch so.

    • Cotopaxi
      27. Juli 2019 08:47

      Freiheitlich und nicht links?

      Ist nur mir aufgefallen, dass die Freiheitlichen immer öfter brav gendern und bei jeder wählerbestechenden teuren Sozial-Gesetzgebung dabei sind?

      Hat nicht der Bundesrat unlängst erst EINSTIMMIG den Klimanotstand ausgerufen?

    • Parzifal
      27. Juli 2019 10:57

      @Cotopaxi: Doch doch. Ich bin ganz konsterniert! Übrigens schon bei Gudenus!! (PolitikerIn... ) Daher ist es für mich bereits eine Überwindung diese Klicke unter dem sich anbiedernden Hofer zu wählen.
      Ich bevorzugte eine klare Linie. Gegen den Mainstream! Ich prophezeie einer solchen FPÖ deutlich mehr als 20%
      In dieser Konstellation (Wasserstoff, Klima, genderismus, weichem Hofer...) wird es ein Debakel werden 18 % sind da das höchste der Gefühle. Knapp vor den grünen Marxisten..wenn überhaupt..

  51. dssm
    27. Juli 2019 08:33

    In jeder Analyse taucht Ibiza irgendwie als Begründung auf. Wie wäre es, wenn die Justiz-Behörde da einmal ernsthaft ermitteln und vor(!!!) der Wahl im September die Resultate präsentieren würde?

    Alle möglichen Anschuldigungen und Verschwörungstheorien sind im Raum, eine lückenlose und ernsthafte behördliche Aufklärung würde diesen ein Ende bereiten. Abgesehen davon, am Ende wählt man eine Partei, deren Kandidaten im Ibiza-Fall eine unschöne Rolle gespielt haben.

    • Undine
      27. Juli 2019 10:47

      @dssm

      ***************************+!
      Mit dem dringend notwendigen Ermitteln läßt man sich lieber Zeit, Zeit, Zeit.....

    • Parzifal
      27. Juli 2019 10:58

      Und genau deshalb wird es nicht passieren!

    • Bürgermeister
      27. Juli 2019 15:27

      Und wer soll in dieser Zeit Hausdurchsuchungen bei den Identitären machen? Und wer soll mit der/die/das Conchita den Cancan üben? Sie erwarten zu viel von der ö. Justiz!

    • Riese35
      27. Juli 2019 20:33

      @dssm: ****************!

      Nehmen Sie Ihre Beobachtung als Faktum an und ziehen Sie den Umkehrschluß: Gerade weil NICHT ermittelt wird und kaum jemand Interesse an einer Aufklärung hinsichtlich Urheber zeigt, handelt es sich offenbar nicht um Verschwörungstheorien, sondern um eine Verschwörung. Einem einfachen, der Sache fern stehenden Staatsbürger drängt sich daher die Vermutung auf, daß alle, die ein auffallendes Desinteresse an einer Aufklärung haben, offenbar selbst in diese kriminelle Aktion irgendwie involviert sein oder diese gut heißen müssen.

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:30

      Kickl weg, keine Ermittlung. Das berühren, der Figüren, mit den Pfoten,ist verboten

  52. pressburger
    27. Juli 2019 08:19

    Armes Österreich. Das Niveau des politischen Diskurses wurde durch Kurzens selbstverliebtes agieren auf ein, bis dato, ungeahnt tiefes Niveau, gedrückt.
    Wie immer vor den Wahlen, wird über Köpfe, nicht über Inhalte diskutiert.
    Könnte sein, weil die Köpfe, über deren, Aussichten gewählt zu werden, diskutiert wird, inhaltsleer sind. Bzw. der gesamte verbleibende Inhalt aus links ideologischen Phrasen besteht.
    Grosse Ausnahme Kickl, mit gewissen Abstrichen Hofer.
    Die politische Landschaft, eine inhaltsleere Wüste. Der Wähler geschickt gesteuert, läuft eine fata morgana nach die ihm Kurz vorgaukelt.
    Eine politische Diskussion muss zwingend aus Inhalten bestehen, oder es ist keine Auseinandersetzung die diese Bezeichnung verdient.
    Welche Inhalte, welche Werte vertritt Kurz ? Eine Frage die ganz einfach zu beantworten ist ? Kurz verkündet wieder das, was er sich bei der FPÖ abgeschaut hat. Ergo, ein Plagiator, ein Kopierer.
    Warum soll jemand die Kopie wählen, wenn er das Original haben kann ? Kickl.
    Warum eigentlich ?
    Kurz hat bereits einen Kanzlerbonus. Der Wähler ist obrigkeitshörig.
    Kurz ist telegen. Produkt des medialen Zeitalters. Dass, er nichts zu sagen hat, stört den Wählerin nicht.
    Die Umfrage ist sicher in einer gewissen Richtung manipuliert. Trotzdem könnte Kurz mit den meisten Stimmen gewählt werden. Kurzens seine Präferenz, geht eindeutig in Richtung Grün, weil die Grünen aktuell auf der Farbskala am rotesten sind. Sollte es nicht reichen, wird der ORF dazu seinen Beitrag leisten.
    Zu Erinnerung. Die FPÖ hat schon, gegen den ganzen Linksblock 48% der Stimmen bekommen. Sollte es nicht möglich sein, die gleiche Wählerschaft zu mobilisieren ? Es kommt auf die FPÖ an. Will sie die stärkste Kraft werden ?

    • Undine
      27. Juli 2019 10:52

      @pressburger

      Absolut richtig!*************************************+!

      Auf KICKL kann man sich zu 100 % verlassen.
      Auf KURZ kann man sich NICHT verlassen, da gibt's genug Beispiele!

      KICKL arbeitet für Österreich, KURZ für sich!

  53. Politicus1
    27. Juli 2019 07:54

    Hoffentlich hat sich KURZ nach seinem Gespräch mit Fleischhacker auf ServusTV auch das anschließende Gespräch mit Kickl angeschaut.
    Wenn er jetzt noch immer der Meinung ist, dass Kickl keinesfalls in der Regierung sein darf, dann riskiert er tatsächlich, dass ihm so manche (vielleicht sogar viele) seiner Wähler untreu werden und FPÖ wählen werden.

    • Franz77
      27. Juli 2019 08:46

      Kurz hat ziemlich sicher ServusTV geschaut. Wahrscheinlich aber nur seinen Auftritt.

    • Cotopaxi
      27. Juli 2019 08:48

      @ Franz77

      ;-)

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:32

      Kurz`s Berater haben Kickl Video geschaut. Haben nachher Kurz mit guten Ratschlägen überhäuft.

  54. Gerald
    27. Juli 2019 07:46

    38->37->36

    Es geht in die richtige Richtung. Eine Genugtuung wäre es freilich, wenn bei der Wahl im Herbst erst recht wieder nur die 31,5% vom Herbst 2017 erzielt werden. Also die ganze Verschlagenheit, Machtgier und Unehrlichkeit, die Kurz, Blümel und die ÖVP beim Ibiza-Video gezeigt haben genau nichts gebracht hätte.
    Es zeigen sich auch schon erste Anzeichen, dass die Leute des nebulösen Rumgeredes und der leeren Versprechungen von Kurz müde sind. Beim Talk im Hangar7 hatte der direkt nach ihm auftretende Kickl bereits deutlich mehr Zuseher, siehe mein Antwortposting an Abaelaard.

  55. simplicissimus
    27. Juli 2019 07:40

    Wie auch immer, wenn es nicht wieder zu Schwarz-Blau MIT Kickl, OHNE Bluemel und mit Anti-illegaler-Immigrations-, Anti-ORF- und Pro-Direkter Demokratiepolitik kommt, ist jede andere Loesung nur eine Katastrophe fuer Oesterreich.

    Weitere 5 Jahre nachhaltige Beschaedigung des Landes!
    Schauderhafte Vorstellung.

    Leider sieht es danach aus, dass es dazu kommen wird.

    • dssm
      27. Juli 2019 08:41

      @simplicissimus
      Der herrschenden Klasse geht es um Pfründe, nicht um Österreich. Längst schon haben alle Parteien alle Kanten und Ecken verloren. Präsentiert wird was dem Wähler gefallen könnte, nicht was das Land voranbringt, nicht was den Kernwählern hilft. Am Ende schlachtet man jene Schicht, welche die Herrschenden am Leben hält, indem man bei Pensionen, Pflege, Zuwanderung, Medien, Arbeitszeit und Urlaub immer Geld gibt, welches man den Arbeitenden wegnimmt. Die Herrschenden werden wiedergewählt, während das Fundament unseres Wohlstandes, welches Generationen erarbeitet haben, langsam erodiert.

    • simplicissimus
      27. Juli 2019 08:50

      Voellig richtig, dssm.
      Auswuchs des Systems der repraesentativen Demokratie.

    • Wyatt
      27. Juli 2019 09:39

      SO IST ES, leider!

      ******
      ******
      ******

    • socrates
      27. Juli 2019 10:12

      dssm
      ************************************

    • keinVPsuderant
      27. Juli 2019 21:33

      Mit einer 2/3 Mehrheit ließe sich einiges machen, Türkis-Blau hatte sie nicht, vielleicht wird es im 2. Anlauf mit einer leicht abgeänderten personalen Besetzung.
      ps.: Ohne Kurz hätte Kickl in seinem Ressort kaum das gemeinsam erarbeitete Regierungsprogramm umsetzen können, das wird immer vergessen beim Kurz-bashing! Die FPÖ wäre in Opposition geblieben oder - was sie ja versuchte - mit Kern unmöglich gewesen!

  56. Pennpatrik
    27. Juli 2019 07:33

    Kurz ist für mich gestorben. Er hat keine Handschlagqualität.
    Auch seine Ablehnung als gewählter ( und sich zur Wahl stellender) Abgeordneter ins Parlament zu gehen, spricht nicht für ihn.

  57. Abaelaard
    27. Juli 2019 07:30

    Wenn ich mir die beiden Interviews auf Servus -TV in Erinnerung rufe, dann weiss ich dass mit Kickl ein zumindest ebenbürtiger Gegner nunmehr auf den Plan tritt.
    Dies mag auch ein Grund sein für den atavistischen Haß und Verfolgungswahn mit dem Kurz Kickl entgegen tritt. Kurz redete sich zeitweilig in manchen Wirbel hinein während Kickl eine gerade Linie ohne Umschweife verfolgte und trotz mancher Frage beibehielt.

    Ich folge der Meinung des Blogmasters dass eine neue Hinwendung zur FP durchaus erfolg versprechend wäre. Grün wäre der finale Todesstoß auf Dauer gesehen.

    • Gerald
      27. Juli 2019 07:38

      Laut Zuschaueranalyse hatte Kickl in Servus-TV auch mehr Zuschauer, als Kurz. 173.000 waren es im Schnitt bei Kickl, 151.000 bei Kurz.

      Die 173.000 waren gleichzeitig die meisten Zuschauer, die die Sendung "Talk im Hangar7" jemals hatte.

    • Riese35
      27. Juli 2019 11:36

      Wen interessieren schon Luftblasen und Worthülsen wie "widerlich" und Wahlkampfgetöse. Die Regierungsarbeit loben und gleichzeitig dieselbe Regierung platzen lassen und einen Putsch veranstalten, macht einen vollkommen unglaubwürdig. Der Zuseher erwartet Fakten, und das bekommt er bei Kickl, nicht aber bei Kurz.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 14:32

      Kickl wie immer unaufgeregt, gerade, direkt und wie immer souverän druckreif gesprochen. Intellektuell kann Kurz dem Kickl nicht das Wasser reichen, wobei natürlich Kickl einige Jährchen tatsächlicher politischer Erfahrung mehr hat. Kurz war ja immer nur der Strahlemann, aber so wirklich gehackelt in der Politik hat der ja nicht. Der hatte immer schon Zuarbeiter, Kickl hat zugearbeitet (Haider z. B. ) und hat dabei unheimlich viel gelernt, das müsste man auch dann, wenn man mit einem Freiheitlich nichts am Hut hat, zugestehen.

  58. Josef Maierhofer
    27. Juli 2019 07:11

    @
    "Wozu das Ganze?"

    Etwa wegen Mikl-Leitner, Swoboda & Co ?
    Etwa wegen UHBP, der auch gerne Grün in der Regierung sehen würde ?
    Etwa wegen dem 'proeuropäischen' Mainstream um Kurz und Van der Bellen ?
    Etwa wegen dem Soros Club, NGO- und Mediendruck ?

    Etwa wegen des Hasses auf den besten Inneminister, der das beste für Österreich getan hat und auf dem besten Weg war, Ordnung zu schaffen ? Er fehlt an allen Ecken und Enden, die gefühlte Kriminalitätsrate schnellt jetzt wieder hoch.

    Konnte Kurz mit Kickl nicht, weil dieser ihm erfahrungsmäßig und auch intellektuell überlegen ist ? Ist Kurz tatsächlich so kindlich, dass er als Kanzler glaubte, alle haben nach ihm zu hüpfen ? Hat er nicht begriffen, dass er als Kanzler oberster Diener des Volkes ist unter Einhaltung der Gesetze und dass da Mainstream Ideologie nichts verloren hat ? Braucht er kritiklose Leute um sich ? Der Loyalste um ihn war Kickl, der hat am meisten zu den Erfolgen der Regierung beigetragen. Kickl war aber unbeliebt bei Van der Bellen, der am liebsten keinen Freiheitlichen angelobt hätte. War er es auch bei Kurz, obwohl Kurz sein Programm zu seinem letzten Wahlsieg benutzt hat ?

    Fragen über Fragen.

    Auf der anderen Seite ist die linksgrüne Gesellschaftspolitik von SPÖ, Grün, NEOS abzulehnen, was mich betrifft.

    Meint Kurz jetzt, mit denen (Grün, NEOS oder SPÖ) weiter zu kommen, dann gibt es tatsächlich beim nächsten Mal eine Chance für eine Absolute der FPÖ, die erste in der Geschichte der Republik.

    Ja, ich halte Dr. Unterbergers Warnung an die ÖVP für ernst, ist sie ja sein Anliegen.

    Dass die FPÖ immer betont hat, sie möchte die Arbeit für Österreich fortsetzen, liegt es an der Kurz ÖVP sich festzulegen, denn die Wähler wollen nicht 'die Katze im Sack' kaufen, kaufen im wahrsten Sinn des Wortes.

    • dssm
      27. Juli 2019 08:46

      @Josef Maierhofer
      Es gibt ja genau genommen nur ein Thema, daher diese Fragen:
      Wie viele Abschiebungen hat es unter schwarz/blau gegeben?
      Wie viele wird es unter schwarz/grün geben?

      Wie viele Asylbescheide wurden unter schwarz/blau abgelehnt?
      Wie viele werden wohl unter schwarz/grün negativ beschieden werden?

      Wer sich hier ehrliche Antworten gibt, der verzweifelt wirklich, denn reduziert man das Versprochene um das Gemachte, dann gibt es keine Unterschiede.

    • Josef Maierhofer
      27. Juli 2019 10:38

      @ dssm

      Die aufkommende gefühlte Kriminalität, die Justizbehinderungen gegen Kickl durch Moser, die Nettozahl der Abgeschobenen ist ganz sicher ganz anders, als unter Rot-Schwarz, da gibt es gewaltige Unterschiede.

      Auch andere Themen, wie Korruption, wie politische Stimmung, wie eine Art wir und unsere Heimat, Stärkung der Polizei und Sicherheit, Abschreckung der Zuwandererklientel, etc. sollte man nicht unter den Tisch kehren oder bagatellisieren.

    • dssm
      27. Juli 2019 11:53

      @Josef Maierhofer
      Die Kriminalität ist nicht gefühlt ärger! Ein Arbeitgeber zeigt nur keine kleineren Delikte mehr an, denn spätestens beim Arbeitsgericht wird es bitter.

      Dazu die vielen Ladendiebstähle, nur was soll ein Chef machen? Früher waren das meist Jugendliche, die hat man zu den Eltern gebracht, die haben den Schaden bezahlt und fertig. Heute werden die "Jugendlichen" gewalttätig, die Eltern können kaum Deutsch und sind daher in der Sozialhilfe, also nix Schaden bezahlen. Dafür muss Zeit bei Zeugenaussagen bezahlt werden, oder gar der Krankenstand, weil sich eine mutige Mitarbeiterin in den Weg gestellt hat, auch das zahlt der Arbeitgeber. Also nix Anzeige = nix Kriminalität?

    • Josef Maierhofer
      27. Juli 2019 14:27

      @ dssm

      Und erst die öffentliche Gewalttätigkeit. Kaum war Kickl weg, gab es schon den Fall bei der Klimademo mit der gesamten Empörung, weil der Polizei kein Rückhalt mehr geboten wird, von Vergewaltigung bis Raub, bis Mord ist da alles dabei. Jetzt kommen sie wieder aus ihren Löchern.

  59. OT-Links
    27. Juli 2019 06:46

    Ich halte die Umfragen für getürkt. Also ist davon auszugehen, dass auch die Wahlen wieder manipuliert werden - durch die linke Einheitspresse geschieht das sowieso schon lange. Ohne Medienpluralismus gibt es keine Demokratie, was auch die linken Schwarzen nie gestört hat... eine der miesesten Wahlmanipulationsanstalten weltweit ist der linksextreme ORF...

    2002 erzielte Schüssel den Erdrutschsieg nicht einzig, weil Haider die FPÖ zerstört hatte - das war ja nun offenbar ebenso beabsichtigt (doch kam es von außen) - wodurch den Wählern, die den Kurs beibehalten wollten, nichts übrig blieb, als Schüssel zu wählen. Den Sieg hatte Schüssel aber primär Grasser zu verdanken, der zwar nicht ÖVP-Mitglied wurde, aber ins Team wechselte. Das ist wohl auch der Grund, weshalb Grasser seither von allen gehasst und auch gefürchtet (sein Comeback musste mit allen Mitteln verhindert werden) wird.

    Diesmal gibt es schon so einen ähnlichen Effekt wie nach Knittelfeld, das war wohl auch das Kalkül der Videodreher und -veröffentlicher, aber er ist nicht so berauschend und je mehr Zeit vergeht, umso mehr erfängt sich die FPÖ wieder von dem Schaden. Und möglicherweise geht den Leuten ja doch noch ein Licht auf, wer das Ibiza-Video gemacht hat. Ja, es müsste Kickl ins Team Kurz überlaufen, dann wäre so ein neuer Erdrutschsieg wohl denkbar, aber dass er zu Kurz passt, kann man sich eben gar nicht vorstellen. Zu Kurz passt Ratz und Van der Bellen, die Grünen und die Neos. Kurz will die Migration legalisieren, er dient den Globalisten.

    Man wollte der FPÖ dadurch, dass man Kickls Kopf verlangte, den Todesstoß geben. Das hat nicht geklappt. Man muss sich schon über den Geisteszustand der Österreicher wundern, wenn sie dieses fiese Spiel nicht durchschauen oder aber sie sind eben selbst ebenso verkommen, sodass ihnen so eine Art einfach taugt. Diesen Eindruck habe ich schon lange von den Sozialisten, Moral ist den Sichzukurzgekommenfühlenden völlig gleichgültig. Also gibt es zwei Möglichkeiten für die sonderbaren Umfragen, wenn sie nicht gefälscht sind - entweder die Wähler sind debil oder hochgradig unanständig...

    • Riese35
      27. Juli 2019 07:58

      @OT-Links: Für jedes Ihrer Worte *******************!

      Ganz abgesehen von den direkten Manipulationsmöglichkeiten ***VOR*** Stimmabgabe ("Wahlhilfe" für Personen, die sonst nicht aus eigenem Antrieb wählen würden oder könnten wie z.B. Neo-Österreicherinnen mit anatolischen Wurzeln, behinderte und demente Personen), darf man auch die indirekten Manipulationsmöglichkeiten nicht außer Acht lassen: Medien, finanzielle Wahlkampfhilfe etc. Es sind nicht nur parteinahe Vereine und russisches Geld, sondern vor allem amerikanische Oligarchen mit ihren "ThinkTanks" und CEUs, denen letzteren leider nicht nachgestellt, sondern sogar der rote Teppich ausgebreitet wird.

    • Almut
      27. Juli 2019 08:04

      *************************************************!!!

    • dssm
      27. Juli 2019 08:58

      @OT-Links
      ********
      Schüssel wäre mit Kickl leichter ausgekommen, Kurz fühlt sich wohl bildungsmäßig unterlegen?

    • Wyatt
      27. Juli 2019 09:43

      *******
      *******
      *******

    • Rau
      27. Juli 2019 10:42

      Kurzens Kanzlerschaft ist nicht zu verhindern, natürlich weil er alle Medientricks hinter sich hat. Warum nur tägliche Umfragen, warum nicht stündlich. Was dann wirklich seltsam nach den letzten Wahlen war, ist, dass die Umfragen gar nicht mehr so daneben lagen, wie früher üblich, so als sollte mit den Umfragen schon das Wahlergebnis in die Köpfe der Leute gehämmert werden!

    • Templer
      27. Juli 2019 16:53

      Einer der 2 Hauptgründe die Regierung zu sprengen war, dass Kickl als Innenminister die Drahtzieher des Linken Mafiavideos ausgeforscht hätte.
      Der 2te Grund, um die Wahlergebnisse wieder zu fälschen wir bei der BP Wahl!!!!!

    • Suedtiroler
      27. Juli 2019 17:39

      Ich halte die Umfragen auch für getürkt.

      Die Frage ist, was damit erreicht werden kann:
      1. Nicht mehr zur Wahl gehen, weil eh alles für Kurz läuft.
      2. Sich anstecken lassen von einer "getürkten" Mehrheit und auch so wählen.
      3. Jetzt erst recht eine andere Partei wählen, um eine Absolute für Kurz zu verhindern.

      Und vielleicht kommen noch jetzt geheime Enthüllungen, die alles umdrehen.
      Es wird spannend ...

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 23:19

      "Erdrutschsieg" ist für mich eines der unmöglichen Worte in der Politik! Wie geht das denn, das Hinaufrutschen? Ich bin mit dem Hintern auf der Schultasche im Winter am Schnee den Berg zur Schule hinuntergerutscht - hinauf hat das nie und nimmer funktioniert.
      Das ist wie mit erneuerbaren Energien - wenn sie verbraucht ist, ist sie weg, einfach nicht mehr da.

  60. FranzAnton
    27. Juli 2019 06:19

    Wünschen würde ich mir eine Koalition unter Führung von Kurz und Hofer, der beiden Politiker mit größtem Reformpotenzial. Große Herausforderungen werden dringlichst zu bewältigen sein, insbesondere die bisherige, desaströse, marxismusversiffte europäische Finanzpolitik birgt gewaltige Gefahren:

    https://www.youtube.com/watch?v=VUEVmB0Mieg schließlich fallen bei wohl Jedem Geldwertverdünnung und horrible Schuldenmacherei negativst auf.

    • FranzAnton
      27. Juli 2019 06:26

      Korrektur:
      https://www.youtube.com/watch?v=VUEVmB0Mieg es dürfte - zu beseitigende - Probleme geben.

    • FranzAnton
    • pressburger
      27. Juli 2019 07:43

      Ein richtiger Wunsch. Wer wird ihn auch haben ? Der Wähler ?

    • dssm
      27. Juli 2019 09:02

      @FranzAnton
      Eine Nebenfront, denn die Zuwanderung ist die Katastrophe.
      Dann gehen halt die Banken pleite - na und?
      Dann verlieren halt die Sparer(trotteln) ihr Geld - na und?
      Dann sind die ganzen Zombies endlich tot - super!
      Dann platzt die inflationäre Entwicklung bei den Anlagen - super!
      Dann braucht die Finanzindustrie keine weitere Zuwanderung - grandios!

      Aber wenn die Personen mit "migrationshintergrund" mehr und mehr werden, dann ist Ende Gelände für unsere Kultur.

    • Mentor (kein Partner)
      29. Juli 2019 08:55

      @Franz Anton
      Das Video vonStorch mit Dr. Krall
      Die Herrschaft der Unfähigen ab 5:00

      Aus einem anderen Video das Statement von Dr. Krall.

      ""Wenn sie einen Bezahlmechanismus einführen der niedrig und niedrigst Einkommens Beziehern die Möglichkeit eröffnet in der Politik ohne sich weiter qualifizieren zu müssen Aufgaben war zunehmen für die eigentlich erhebliche Qualifikation notwendig ist dann werden sie genau diese Diskrepanz zwischen dieser Anforderungen haben und dem was dann geliefert wird.""

      DAS grundlegende Problem repräsentativer Demokratien.
      Seltsam das mir dabei DER Studienabbrecher einfällt.
      Es genügt dem Östertrottel das er telegen wirkt.

    • Mentor (kein Partner)
      29. Juli 2019 09:04

      Weil es dazu passt:
      youtube.com/watch?v=tQjWV9Bhc0g
      ab 4:18 Nigel Farage im EU-Parlament.

      "I know that virtually none of you have ever done a proper job in your lives or worked in business or worked in trade or indeed ever created a job."

      Zur "Herrschaft der Unfähigen": Hauptschüler Schulz hatte den Vorsitz im Parlament.

  61. Freisinn
    27. Juli 2019 05:13

    Vom Inhalt her würde zweifellos die FPÖ am besten zu Türkis passen. Jedoch müsste sich Kurz dann die Frage gefallen lassen, warum er den Sturz seiner Regierung dann überhaupt in die Wege geleitet hat. Auch hätte er sofort wieder das gesamte Establishment gegen sich. Man mache sich nichts vor: die gesamte ÖVP ist überaus stark verRATZt - das ist quasi ihr Normalzustand. Ich vermute, dass Kurz innerlich die Grüninnen präferiert. Er wird lediglich versuchen, seine FP-Sympathisanten durch gelegentliche Wortspenden - die ihn zu nichts verpflichten - bei Laune halten. Eine Offenlegung seiner Pläne wird er scheuen, wie der Teufel das Weihwasser. Andernfalls wären auch seine jetzigen 36% sehr rasch dahin.

    • Templer
      27. Juli 2019 06:58

      Richtig daher steht
      1. BLAU
      2. FREIHEITLICH oder
      3. FPÖ
      zur Wahl.
      Damit ihm seine linken Wunschträume flöten gehen....

    • Gerald
      27. Juli 2019 07:30

      So ist es. Er ist ein unehrlicher Charakter, der aus taktischem Kalkül das Eine sagt und das Andere macht.

    • pressburger
      27. Juli 2019 07:45

      Kurz wird bis zu letzten Minute vor den Wahlen taktieren.

    • Riese35
      27. Juli 2019 08:23

      **********************!
      **********************!
      **********************!

      Leider, so ist es. Kurz ist "proeuropäisch", und von seinen Brüdern dort und seinen Hardliner-Freunden in Österreich wurde er freundschaftlich aufgefordert, endlich zu handlen. Jaruzelski hatte einst auch keine andere Wahl, denn sonst wäre es wie bei Nagy oder Dubcek gekommen. Kurz ist in einer ähnlichen Lage, wobei man sich die Frage stellen muß, ob Kurz eher mit Kadar, Husak oder Jaruzelski vergleichbar ist.

      Genau so wie dort überall das Volk etwas anderes wollte, will es in Österreich den Schwarz-Blauen Weg. Und trotzdem veranstaltete Kurz einen Putsch. Österreich hat sein Ungarn 1956, CS 1968 oder Polen 1981.

    • Franz77
      27. Juli 2019 11:03

      **************
      @Templer, ich werde das Los entscheiden lassen. Bin gespannt, was rauskommt! ;-)

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:36

      @Riese35
      Kadar, Husak, Jaruzelski, wurden in die Falle hereingeboren. Kurz hat sich aus reinen Opportunismus für das Leben auf den Knien entschieden.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:55

      @Freisinn

      Was ist türkis, das neue Schwarz ?

  62. Cato
    27. Juli 2019 05:07

    Erschreckend die Tatsache, dass Kurz aufgrund seines telegenen Auftretens nicht durchschaut wird.
    Er hat eine erfolgreiche Koalition aufgelöst und den erfolgreichen Gestalter der Migrationspolitik, den Innenminister Herbert Kickl, zum Buhmann dämonisiert. Und, was zu denken geben möge, er hat das gemeinsam mit dem bei der Regierungsauflösung geradezu aufgeblühten Grünen Bundespräsidenten getan.

    Er hat eine Reformpartnerschaft zerstört und den wichtigsten, erfolgreichsten und konsequentesten Minister mit untergriffigen Argumenten aus dem Amt entfernt.

    Trotzdem wird er gleichsam als eine Art Hansi Hinterseer der Politik gefeiert und geliebt. Erschreckend wie mediales Auftreten sachpolitische Fehler überdecken können.

    • Freisinn
      27. Juli 2019 05:16

      Hansi Hinterseer der Politik ist gut: *********************

    • Templer
      27. Juli 2019 06:54

      Leider geht es hier schon lange nicht mehr um sachliche für Ö wichtige Themen

    • pressburger
      27. Juli 2019 07:47

      Hansi kann noch immer besser schifahren. Kurz trällert besser.

    • differenzierte Sicht
      27. Juli 2019 09:08

      Dazu gibt es ja dieses Forum - mit enormer Reichweite -, um die von Kurz Geblendeten wieder sehend zu machen und die offenen, ehrlichen blauen Patrioten als erfolgversprechende Alternative schmackhaft zu machen. Das Ibiza - Video ist ja lächerlich bedeutungslos, wenn man bedenkt, dass man auf ÖVP-Seite einen 27-jährigen ÖVP-Mitarbeiter - dank der Indiskretion von Beamten der Polizei oder Justiz - beim Schreddern von Druckerplatten zuschauen kann.

    • Henoch 1
      27. Juli 2019 09:58

      Der Wunschtraum aller Schwiegermütter.....
      Viel Vergnügen in der Zukunft!

    • Rau
      27. Juli 2019 11:51

      ...die von Kurz geblendeten wieder sehend machen. Das schafft nicht mal der Herr! Und der hatte bei tatsächlich Blinden Erfolg.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2019 23:23

      telegenes Auftreten? Da sind Gusto und Watschn aber sehr verschieden! Und als Schwiegersohn möchte ich ihn auch nicht!

    • Zöbinger (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:16

      @Cato
      In meinem unmittelbaren Bekanntenkreis erlebe ich, dass insbesondere auch gebildete Frauen, die sich etwas mit Politik beschäftigen auf den Kurz hereinfallen, weil sie eben nicht genug in der Tiefe schürfen. Darauf von mir aufmerksam gemacht, reagieren diese dann fast ungehalten und verdammen die "Scheißpolitik"!
      Vielleicht werden diese Frauen dann bis zum Wahltag doch klüger.

    • Knut (kein Partner)
      29. Juli 2019 15:53

      Ich hab`s eh schon geschrieben:

      Ein Steirer-Anzug würde noch mehr Volksnähe vermitteln, aber natürlich ein saloppes "Griaß eich Leitl`n" und ein paar Fell-Moonboots würden sich sicher auch gut machen.

      Ich hoffe nur, die Leute durchschauen langsam seine unehrliche Politik und schließe mit den Worten vom Löwinger:

      "Der Herr segne seinen Fortgang" (aus der Politik).

  63. Peregrinus
    27. Juli 2019 02:26

    Für einen wahren Bürgerlichen gibt es keine andere Alternative als FPÖ zu wählen. Dies damit Kurz zur Vernunft kommt.

    • FranzAnton
      27. Juli 2019 05:51

      Norbert Hofer könnte bei konservativen Wählern sehr gut anzukommen; mir persönlich gefällt seine Positionierung als Direktdemokratie - Proponent, welcher Politreform nicht nur Österreich dringendst bedürfte. Kickl hingegen ist wohl intelligent, aber auffällig extrem in seinen Wortspenden, was ihn bei Vielen disqualifiziert.

    • Templer
      27. Juli 2019 06:52

      ********
      ********

    • pressburger
      27. Juli 2019 07:49

      ********************
      Wie viele bürgerliche gibt es noch ? Laut der Umfrage sind es knapp ein fünftel.

    • dssm
      27. Juli 2019 09:07

      @FranzAnton
      Extreme Probleme bedürfen extremer Lösungen. Wir sind vom Gelddrucken über den Sozialstaat, die linx/grünen Medien, die viel zu hohen Steuern, die viel zu vielen Regulierungen, die viel zu vielen Kompetenzen bei der undemokratischen EU, der Unbildung der Jugend, aber insbesondere bei der Zuwanderung weit jenseits von "normal". Da bedarf es eines Herkules. Von allen namhaften Politikern, ist wohl Kickl am ehesten diese Rolle zuzutrauen.

    • Das Pingerle
      27. Juli 2019 09:51

      Wie bürgerlich die FPÖ ist, hat sie ja die letzten Wochen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, als sie bei jedem Käse der Sozis brav mitgestimmt hat.

      Die sollten überhaupt nach den Wahlen zusammengehen. Das Wählerklientel war ja - abgesehen vom Migrationsthema - immer schon das selbe.

    • Henoch 1
      27. Juli 2019 09:56

      @pressburger
      Ein Beweis dafür das 4/5 der Bevölkerung langsam vollkommen vertrottelt! Mainstreamdenken über alles......

    • CortoMaltese
      27. Juli 2019 11:01

      Wahre Bürgerliche wählen sicher keine Partei, die solange einen Kokser als Parteivositzenden mit Bereitschaft zur Korruption geduldet haben

    • HDW
      27. Juli 2019 11:03

      @dssm
      *************
      Es gibt sozial keine Parteien,aber drei Lager.Das liberale ist bei uns besonders schwach,durch die linke GROKO Entwicklung u.die Geschichte von Ö. Dadurch kommt,wenn auch verzweifelt der FPÖ die liberale Rolle zu.Also schwach vor grosser Aufgabe. Da braucht es Leute wie Kickl,die Schwachen sind in der Versenkung verschwunden.Gut so. (Hofer ist als good cop auch stark,er täuscht nur gut ab).Denn wenn jetzt die Linke Hegemonie (diese sichtbar zu machen ist der einzige Vorteil der x-ten Wahl) auch in der EU nicht gebrochen wird, kommt wie nach 1917 das wahre Kippen nach rechts. In der Ukraine bilden Balkankämpfer schon für Asow und den Rechten Sektor eine Fremdenlegion aus.

    • CortoMaltese
      27. Juli 2019 11:28

      Wahre Bürgerliche wählen sicher keine Partei, die solange einen Kokser als Parteivositzenden mit Bereitschaft zur Korruption geduldet hat.

    • Rau
      27. Juli 2019 11:40

      Ja von linker Seite aus darf man das. Kurz einen verkappten... naja lassen wir das, ich will nicht in den Häfen

    • dssm
      27. Juli 2019 11:48

      @CortoMaltese
      Welchen korrupten Politiker meinen Sie?
      Strasser? Also nie mehr ÖVP!
      Burgstaller/Brenner, die Mega-Spekulanten? Also nie mehr SPÖ!
      Diktator-Freund Gusenbauer, Inserate Faymann? Also nie mehr SPÖ!
      Glücksspiel Glawischnig? Also ...

      Gelegenheit macht Diebe! Daher gibt es in der SPÖ am Meisten, in der ÖVP am Zweit-Meisten und bei den selten Regierenden halt wenige Gauner. Neos und Grüne wären genau wie die FPÖ auch in den (unrühmlichen) Spitzenplätzen, wenn sie denn regelmäßig regieren würden.

    • Rau
      27. Juli 2019 11:53

      es geht ja um Bereitschaft zu Korruption. Nicht um tatsächliche, die ja nur Hintergrundrauschen der üblichen Politik darstellt

    • Peregrinus
      27. Juli 2019 12:59

      @ Zu CortoMaltese siehe meinen weitern Kommentar (12:17h)

    • Waltraut Kupf
      27. Juli 2019 13:09

      Mir gefällt der irgendwie anachronistische Begriff "bürgerlich" nicht. Unter bürgerlich stelle ich mir Leute vor, die hart ans Spießbürgerliche streifen, sich mit der Kaffeetasse oder dem Weinglas bequem im Fauteuil zurücklehnen und grundsätzlih alles so lassen wollen, wie es ist, soferne es ihnen damit gut geht und sie in ihrem Wohlbefinden nicht gestört werden. Natürlich sagt schon Wittgenstein sinngemäß, daß unter einem Begriff jeder etwas anderes versteht, ich sehe es halt so. Sie haben aber vollkommen recht damit, daß man FPÖ wählen muß, soferne man eine nicht-linke Politik will, bzw. auch keine Kurz-Alleinregierung.

    • CortoMaltese
      27. Juli 2019 13:23

      Ja eh, die Welt hat sich geändert: „Wahre Bürgerliche“ zwängen ihre Männerbrüste heute in hautenge T-Shirts, konsumieren Kokain und zerlegen die autochthone Welt, zakzakzak, in Freund und Feind, bevor sie eine kaufbare Bosnierin bespringen, weil diese so „schoaf“ ist, dass der wahre bürgerliche Spießer nicht widerstehen kann. „Wahre Bürgerliche“ trösten sich eben damit, dass die Welt nur aus Strassers und Gusenbauers besteht und wählen daher die einzig sauberen „wahren Bürgerlichen“. Abgestumpfter Sinn für Anstand und Benehmen und verrohter Zorn sind die neue „wahre Bürgerlichkeit“!

    • Peregrinus
      27. Juli 2019 15:27

      Manche können oder wollen mich nicht verstehen. Der Spießbürger ist eben nicht der wahre Bürger. Der wahre Bürger hat unveräußerliche Werte und ist gebildet. Dass für mich Strache etc wahre Bürgerliche seien, ist eine Unterstellung, möglicherweise ein böswillige. Dass Politik die Kunst des Möglichen ist, hat sich wohl noch nicht allgemein herumgesprochen. Im Übrigen verweise ich auf meine Aussagen zum strategisch richtigen Wählen (siehe meinen Kommentar von 12:17h).

    • CortoMaltese
      27. Juli 2019 16:01

      Die Strategie hinter einer FPÖ Stimme, um „Kurz zu Vernunft zu bringen“ erschließt sich mir nicht. Franz Olah, der in den 60ern aktiv war und Pretterebner, aktiv in den 80ern, helfen da auch nicht weiter. Wenn die SPÖ im September wieder um einen Hauch vorne liegt, wird Kurz vermutlich wieder vernünftig sein und aus der Politik ausscheiden. Ihre Strategie hat uns dann wieder, wie 2006, rot-schwarz beschert. Super Strategie! Die meisten hier im Forum hassen Kompromisse, jegliche Ambiguität und Pluralismus und werden daher stur die zornigen Kokser wählen. Aber wenigstens geben die nicht vor eine Strategie zu haben, destruktive Wut reicht als Wahlmotiv völlig aus.

    • Peregrinus
      27. Juli 2019 16:31

      @ CortoMaltese
      Sie haben mich wieder nicht verstanden oder verstehen wollen. Mit dem Aufzeigen von Fällen aus der Geschichte, habe ich nur ad absurdum geführt, dass man eine Partei nicht wählen solle, weil es bestimmte Vorfälle gegeben hat: Dies iim Hinblick auf ihre Kokser- und Korruptionsargumentation. Das größte Problem ist die drohende Islamisierung Europas. Dazu besitze ich Informationen, die weit über die veröffentlichte Meinung hinausgehen. Sofern diese Dinge überhaupt noch einigermaßen in Österreich bewältigbar sind, so mit Türkis-Blau.

    • dssm
      27. Juli 2019 18:22

      @CortoMaltese
      Es gibt ja in Wahrheit nur ein Problem. Denn selbst den sich wieder einmal ausbreitenden Sozialismus übersteht eine Gesellschaft, siehe die ehemaligen Ost-Staaten. Eine Prise Wirtschaftsliberalismus, Demokratie und Rechtsstaat und schon geht es bergauf, nicht perfekt, aber stetig.
      Nur wo der Islam erst einmal die Macht hat, da geht es immer nur bergab. Keine Innovation, keine prosperierende Wirtschaft (ausser man hat Rohstoffe, die dann Ausländer ausbeuten), kein Rechtsstaat, keine gesellschaftlichen Freiheiten.
      Ich bin soweit, ich würde einen koksenden, schwulen, fremdgehenden (...) Kommunisten wählen, wenn der nur ernsthaft das Hauptthema angeht – so weit sind wir.

    • Rau
      27. Juli 2019 21:03

      FPö wählen ist weniger Überzeugung, als vielmehr rein Notwehr - so sehe ich das. Strache zu wählen wär mir ohne diese Migrations"politik" nie eingefallen. Allerdings aus der Sicht des Unternehmers ist es auch nicht mehr einsichtig warum man die "Wirtschaftspartei" wählen sollte

    • pressburger
      27. Juli 2019 21:41

      @Waltraut Kupf
      Bürger zu sein ist eine Ehre. Die Linken kennen nur Genossen. Deswegen hassen sie alles was bürgerlich, liberal, konservativ ist. Bürgerlich zu sein, bedeutet auch gebildet zu sein, tolerant, aber auch bereit zu einer harte, sachlichen Auseinandersetzung.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juli 2019 11:54

      @Peregrinus

      Was wollen Sie mit dem Pudel der Altparteien, der FPÖ ? Diese Heuchler regieren mit den Roten, regieren mit den Schwarzen und würden auch mit den Grünen regieren, sofern rechnerisch möglich. Jeder FPÖ - Wähler ist ein Mehrheitsbeschaffer für die Roten bzw. Schwarzen, die freuen sich insgeheim über jede blaue Stimme.

    • Peregrinus
      29. Juli 2019 13:08

      @ Christian Peter
      Weniger Emotion täte der Diskussion besser. Das österreichische Wahlrecht macht die Möglichkeit einer Alleinregierung zur Ausnahme. Auch nach der nächsten Wahl werden Koalitionen notwendig sein.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juli 2019 14:34

      @Peregrinus

      Koalitionsregierungen müssen nicht schlecht sein. Billiger als die FPÖ gibt es keine Partei in Österreich, selbst die Grünen verkaufen sich teuer als die Volksverräter - Partei FPÖ. Bei der letzten Regierung handelte es sich de facto um eine ÖVP - Alleinregierung mit Beteiligung der FPÖ.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      29. Juli 2019 15:16

      @das Pingerle, mir graust inzwischen vor dem Kurz deutlich mehr als vor den Roten! Der mit Abstand unglaubwürdigste und intriganteste Politdarsteller im österreichischen Spektrum beklagt sich über die Schmutzkübel?! Und fordert seine Followerhascherln auf," Farbe zu bekennen"?! Ich kann nicht genug fressen, wie ich kotzen möchte. Aber schuld sind die FPÖ und die Roten, gell Pingerle.

  64. byrig




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung