Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



„Digitalisierungsstrategie!“ – eine Lachnummer

Lesezeit: 9:00

Es gibt seit vielen Jahren kein politisches Programm in Österreich oder Europa, in dem nicht mit großen Worten die Digitalisierung als zentrale Aufgabe herausgestrichen würde, die durch eine besondere Strategie zu fördern wäre. Nur: Geschehen ist immer das Gegenteil. Was sich auf vielen Ebenen beweisen lässt, bis in die unmittelbare Gegenwart. Bei der konkreten Umsetzung ist nämlich aus dem Einsatz für die Digitalisierung immer ein Kampf gegen die Digitalisierung geworden. In Europa haben sich jeweils die alten gegen die neuen Technologien durchsetzen können. Bei dieser Retro-Strategie haben sich besonders die "Sozialpartner" hervorgetan: Wirtschaft wie Gewerkschaft haben immer wieder mit Erfolg das Neue zu dämonisieren verstanden.

Die dabei am häufigsten verwendeten Schlagwörter der Besitzstandwahrer:

  • Die neue Konkurrenz wäre unfair;
  • die Interessen der Künstler und Journalisten sind wichtiger als die Freiheit des Internets;
  • die Digitalisierung würde Arbeitsplätze vernichten;
  • durch sie drohten ganz neue Gefahren;
  • der Überwachungsstaat stünde vor der Tür;
  • russische Trollfabriken würden europäische Wahlen manipulieren;
  • die Menschen würden sich in Echokammern zurückziehen, wo sie nur noch das ihnen Genehme hören würden;
  • wenn wir digitalisieren, können wir in einem künftigen Cyberwar durch China/Russland/Amerika besiegt werden;
  • Künstliche Intelligenz würde sich selbständig machen und den Menschen angreifen.

Nicht alle dieser Sorgen sind ganz absurd, viele freilich schon.

In Europa haben diese Sorgen jedenfalls einen totalen Sieg errungen. Bei den anderen großen Playern der Welt, vor allem in Nordamerika, hat hingegen die Digitalisierung gesiegt – ohne dass sich dort bisher auch nur eine einzige der an die Wand gemalten Gefahren konkret realisiert hätte.

In Europa haben die Sorgen aus vier Gründen siegen können:

  • Erstens weil hier die alten Besitzstandswahrer, die Beati possidentes, mächtiger sind als anderswo (oder hat irgendjemand in den letzten zehn Jahren ein Lebenszeichen von amerikanischen, russischen oder chinesischen Gewerkschaften vernommen?).
  • Zweitens wirkt in Europa das Angstmachen immer, egal ob es um Angst vor der Digitalisierung, vor dem Waldsterben oder vor der Klimaveränderung geht.
  • Drittens hat Europa einen unheilvollen Hang zur Überregulierung; dafür ist nicht zuletzt der starke deutsche Einfluss verantwortlich.
  • Viertens: Ganz übel wirkt sich auch aus, dass Europa dort, wo es in Amerika nur eine politische Ebene gibt, eine zusätzliche Ebene voller gestaltungsgieriger Politiker hat: neben der nationalen auch die europäische. Und während in Amerika ein einziger "Supreme Court" als Höchstgericht amtiert, gibt es etwa für Österreich einen Verfassungsgerichtshof, einen Verwaltungsgerichtshof, einen Obersten Gerichtshof, einen EU-Gerichtshof und einen Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Lauter Höchstgerichte! Und fast alle dort tätigen Höchstrichter versuchen einander an Gestaltungswut und Regelungsgier zu übertreffen, um nur ja in die Geschichtsbücher einzugehen. Was die Verhinderer nicht auf europäischer Ebene verhindern können, verhindern sie national und umgekehrt. Sei es via Gesetzgeber, sei es via Gerichte.

Die vielbeschworene Digitalisierung wird nicht dadurch vorangetrieben, dass jedem Schüler ein iPad oder Laptop in die Hand gedrückt wird, sondern durch die Freiheit, neue Dinge auszuprobieren und entwickeln zu können; sowie durch die Möglichkeit, diese dann rasch und einfach in den Markt bringen zu können. Nur so werden Start-Ups erfolgreich, nicht aber durch noch ein weiteres staatliches (oder europäisches) Förderungsprogramm für irgendwelche von einer beamtendominierten Kommission für gut befundene Neuentwicklungen.

Neben dieser Freiheit ist nur noch eines wichtig, damit viele neue digitale Blumen erblühen können, wenn die alte, analoge Wirtschaft unweigerlich verwelkt und verdorrt: eine niedrige Abgabenquote. Hätten wir beides in Europa, so hätten wir binnen fünf Jahren eine unglaublich faszinierende Ernte an neuen IT- und Internet-Unternehmen. So aber findet diese Ernte seit Jahrzehnten fast nur in den USA statt; und zum Teil auch in China, wo niedrige Steuern und ein flaches Regulierungsniveau bei einem hochintelligenten und fleißigen Volk viel Dynamik ausgelöst haben, wo aber diese Dynamik mit Sicherheit früher oder später an den Mauern der politischen und geistigen Unfreiheit sowie auch an der in jedem Unrechtsstaat unvermeidlichen Korruption zerschellen wird.

Die jungen Menschen, die in Europa die entscheidenden Ideen für den nächsten Digitalisierungsschub und die unternehmerischen Fähigkeiten zu deren Kommerzialisierung haben, verschwenden nicht viel Zeit auf Lobbying und Jammern über prohibitive Regulierung und hohe Steuern. Sie übersiedeln einfach über den Atlantik, und gehen meistens ins Silicon Valley. Es ist alles andere als ein Zufall, dass sämtliche global erfolgreiche Internet- und IT-Unternehmen in den USA entstanden sind und von dort aus weltweit blühen. Und wenn ihnen irgendwo eine Konkurrenz erwächst, dann einzig und allein aus Ostasien. Bei uns blühen hingegen nur noch die Immobilienspekulanten, die Benkos und Tojners.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Beispiele für die Behinderung der digitalen Zukunft in Österreich, beziehungsweise Europa:

  1. In Europa muss bei Kauf jedes Druckers (also eines Geräts der digitalen Welt) eine zusätzliche Abgabe geleistet werden, weil das Journalisten und Schriftsteller (also Exponenten der alten Welt) durchgesetzt haben.
  2. Diese Abgabe wird an alle möglichen Kreativen ausgeschüttet – aber nur, wenn sie auf dem alten Medium Papier arbeiten. Wenn sie ihre Produkte elektronisch verbreiten, bekommen sie nichts, obwohl zweifellos ein digitaler Text aus dem Internet eher ausgedruckt wird als ein Zeitungsartikel, der ja dem Zeitungskäufer ohnedies schon in Papier vorliegt. Das soll jetzt geändert werden – aber 20 Jahre zu spät.
  3. Ganz ähnlich bei der Mehrwertsteuer: Hier hat die EU (die sich unnötigerweise in alles einmischt) bisher nur für Papier-Bücher und -Zeitungen den Mitgliedsländern einen reduzierten Steuersatz erlaubt, nicht aber für elektronische Bücher. Auch in diesem Punkt haben sich die Exponenten der alten und sterbenden Medien bei der Verhinderung des Neuen durchsetzen können. Auch hier kommt eine geplante Änderung um Jahrzehnte zu spät.
  4. Die Zwangsgebühren für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten in Europa sind in einer digitalen Welt völlig überholt: Sie hatten ihre Begründung zu Zeiten, wo Fernsehen von terrestrischen Sendern abhängig war, deren Errichtung teuer war. Heute jedoch erfolgt der TV-Konsum ganz überwiegend über Kabel, Satellit oder Internet – also über rein digitale und viel billigere Mittel, die meist Hunderte oder auch Tausende Sender transportieren, die überdies auch für viele andere Zwecke genutzt werden können. Dennoch müssen die Europäer weiterhin per gesetzlichem Zwang für die Gebührenbetriebe aus der Vordigitalzeit zahlen.
  5. Besonders heftig bekämpft wird in Österreich der taxiähnliche Dienst Uber. Zünftlerische Gesetze umsetzende Gerichte haben in Österreich Uber insgesamt schon zu Strafen von mehr als einer Million Euro verurteilt. Dabei sind die Vorteile von Uber für die Konsumenten gewaltig: Durch die digitale Adresserfassung erreicht ein Uber-Auto jeden Ort der Bestellung (ich habe einst an einer etwas komplizierteren privaten Adresse nächtens schon oft vergeblich auf ein Taxi gewartet!) und erst recht jedes Ziel problemlos; man sieht am Handy genau, wo sich das kommende Auto befindet; es wird rein elektronisch abgerechnet; die rein durch Angebot und Nachfrage bestimmten Preise sind meist deutlich niedriger als bei Taxis; und wenn sie höher sind, dann sind das oft jene Situationen, wo man überhaupt kein Taxi bekommt (und wo man manchmal fast jeden Preis zu zahlen bereit ist, um rechtzeitig irgendwo zu sein – etwa um einen Flug zu erwischen oder zu einem wichtigen Meeting zu kommen – was nur mit Uber möglich ist). Jedoch: Die Politik – auch dieser Regierung – hat sich vollkommen zur Befehlsempfängerin der Wirtschaftskammer und deren Taxiinnung gemacht. Während ihr die Konsumenten offensichtlich wurscht sind.
  6. Ähnlich unerträglich schikanös hat sich die im Vorjahr erlassene Datenschutz-Grundverordnung der EU ausgewirkt. Sie hat die Internetbetreiber Milliarden gekostet; ihretwegen müssen die Konsumenten immer erst lästige Cookie- und Datenschutzinformationen wegklicken. Sie hat aber absolut null Vorteile gebracht: Es gibt genausoviele Spams, Virus- und Wurm-Attacken, Phishing- und Betrugs-Versuche wie vorher.
  7. Ein weiterer absoluter Kontrapunkt zu einer "Digitalisierungsstrategie" sind die in mehreren EU-Ländern, nicht zuletzt in Österreich vorangetriebenen Pläne zu einer neuen Digitalsteuer. Das wäre nicht einmal den Schildbürgern eingefallen: Eine Regierung will etwas fördern, wo sie und ihr Land zurückliegen – und was tut sie dazu als ersten Schritt? Sie besteuert das zu Fördernde. Solchene Sachen kann man nicht erfinden …
  8. Eine neue Attacke auf die Internet-Welt wird gerade von Medienminister Blümel vorbereitet. Er will ein Gesetz "gegen Hass im Netz". Da die Regierung "Hass" – der ja nur ein Gefühl und sonst gar nichts ist! – naturgemäß nicht einmal definieren kann, ist das nicht nur ein Frontalangriff auf die digitale Welt; ein solches Gefühl wird auch zu einer Fülle von kafkaesken Verfahren führen, in denen Richter mühsam herausfinden müssen, was "Hass" eigentlich sein könnte. Ein solches Gesetz ist darüber hinaus auch die schlimmste Attacke auf die Meinungsfreiheit seit Generationen. Denn zur Meinungsfreiheit gehört untrennbar auch die Freiheit, etwas zu hassen. Wenn man nicht hassen darf, kann man auch nicht lieben. Und schon gar nicht ehrlich sein. Ein künftiger Diktator kann sich freuen: Er wird gar keine neuen Gesetze erlassen müssen, um unliebsame Meinungen zu verfolgen.
  9. Seit längerer Zeit werden Facebook, Google & Co von politisch-korrekten Zensur-Fanatikern unter Druck gesetzt, damit sie möglichst viele unerwünschte Inhalte löschen (de facto geht es dabei seltsamerweise immer nur um rechts der Mitte eingeordnete Inhalte). Das ist so, wie wenn man das Telefon für den Inhalt der Gespräche verantwortlich machen würde.
  10. Und zu katastrophaler Letzt hat das EU-Parlament soeben ein neues Urheberrecht im (zugegeben schwierigen) Interessenkonflikt zwischen kreativen Urhebern und Usern erlassen. Das nun beschlossene Ergebnis brüskiert ganz einseitig nur die Internet-User, schikaniert sie auf übelste Art (auch wenn sie das erst in zwei Jahren voll merken werden), und es stellt sich voll an die Seite der Interessen von Zeitungsverlagen und Musikern. Durch diese neue Richtlinie wird überdies die Installierung sogenannter Upload-Filter unumgänglich, die es gleich von vornherein unmöglich machen werden, dass möglicherweise bedenkliche Inhalte auf Facebook usw. hochgeladen werden. Die Zeitungs- und Musik-Verlage jubilieren. Sie werden am Ende freilich mit Sicherheit nicht das bekommen, was sie eigentlich gewollt haben: nämlich Geld. Es werden zwar Rechtsanwälte sehr viel mit Musterprozessen verdienen. Aber mit Sicherheit werden die Verlage selbst im Falle eines Prozessgewinns maximal eines erreichen: dass im Internet künftig halt vieles nicht mehr stattfinden kann.
    Gratulation weise EU!

Ganz ehrlich: Ich halte es nicht aus, wenn ein Regierungs- oder EU-Politiker auch nur einmal noch von Digitalisierungsstrategie spricht!

PS: Besonders köstlich – nein: absurd ist, dass es vor allem die "schwarzen" EU-Abgeordneten gewesen sind, die die Urheberrichtlinie durchgebracht haben, während die linken überwiegend dagegen gestimmt haben (und die der FPÖ sich feig enthalten haben). Dabei sind es zweifellos gerade diese bürgerlichen Parteien und Werte, die von der Mehrzahl der Zeitungen und Künstler tagtäglich verhöhnt und beschimpft werden, während die Linksparteien in Journalisten, Comedians und Musikanten auch weiterhin ihre größten Fans haben. Oder glaubt die ÖVP wirklich, dass sie künftig von diesen auch nur einen Millimeter weniger verhöhnt und beschimpft wird, dass die sogenannte "Kultur"-Szene künftig weniger links sein wird? Aber freilich: Wortführer der ÖVP war ein gewisser Othmar Karas, den sie in ihrer Weisheit auch jetzt wieder an die Spitze ihrer Liste gestellt hat …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2019 13:19

    OT: aus aktuellem Anlaß wiederhole und ergänze ich meinen gestrigen Kommentar:

    Erinnert sich noch wer an die Spende des damaligen (!!!) Innenministers Caspar Einem an die linksradikale Zeitschrift TATBlatt und seine ausgesprochen guten Kontakte zu mindestens einem der nachmaligen Ebergassing-Bombenlegern Konicek und Thaler?

    War nur deswegen ein Thema, weil der böse Haider es publik machte.
    Weder irgendeine StaatsanwältIn noch irgendjemand außerhalb der FP hat sich besonders dafür interessiert.

    Das TATBlatt hat damals sogar Presseförderung erhalten. Gegen die Gesinnung dieses ehemaligen Kampfblattes und seines Umfeldes EKH etc. reichts für Sellner nicht einmal zum Chorknaben.

    Die Spende des damaligen Innenministers der Republik Österreich an die Linksradikalen betrug übrigens 5000 Schilling, was Anfang der Neunziger Jahre um etliches mehr war als die 1500 Euro für die IB.

    Das TATBlatt rief wiederholt zum Umsturz, zum Kampf, zum Widerstand gegen die Republik und seine Institutionen auf. Kann mich nicht erinnern, daß Sellner auch nur einmal zu Gewalt aufgerufen hätte.

    Ohne Sellner hätten die meisten Österreicher nicht einmal geschnallt, daß es den UNO-Migrationspakt überhaupt gibt und selbstverständlich auch unsere Politiker im Begriff waren, ihn zu unterzeichnen.

    Herr Kurz, Herr Strache: falls Sie nicht unverzüglich mit derselben Vehemenz gegen Institutionen wie DÖW, Ernst Kirchweger-Haus und ähnliche vorgehen und den Justizapparat entsprechend in Bewegung setzen, und vor allem öffentlich Stellung beziehen, bleibt nur eines festzustellen: feiger und charakterloser gehts nicht mehr.

    Und allen hier im Blog, die immer noch glauben, alles würde gut werden, wenn man nur die richtigen Parteien (VP und FP), die richtigen Politiker (Kurz und Strache) wählen würde, geht nun vielleicht doch ein Licht auf.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSchani
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2019 00:39

    Othmar war in meiner Studentenzeit schon wegen seiner Invaliditätspension im Gerede.....
    Als Freiberufler bedauere ich es, schon wieder einmal auf die ÖVP, auf welche ich Kurzens wegen große Hoffnung setzte, hereingefallen zu sein - man lernt nie aus!

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2019 10:54

    OT---aber Digitalisierung hin - Digitalisierung her, die EU ist, so wie sie sich entwickelt hat, ein einziger Horror. ABHILFE schaffen können jetzt nur noch die leider sehr dünn gesäten charakterstarken Politiker wie ORBAN und SALVINI!

    "SALVINI plant „ALLIANZ der europäischen VÖLKER und NATIONEN”"

    Italien – Nach einem erneuten Wahlsieg von Salvinis Mitte-Rechts-Allianz bei den Wahlen in der süditalienischen Region Basilikata teilte der Lega-Chef mit, die Gründung einer „Allianz der europäischen Völker und Nationen“, eine Sammlungsbewegung aller patriotischen EU-kritischen Parteien, zu planen.

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/salvini-allianz-voelker/

    ------------------------------------------------------------------------------

    "Erfolg für Salvini: EU beendet Mittelmeer-Rettungsaktion „Sophia“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/erfolg-salvini-eu/

    SALVINI erkennt die Gefahr und HANDELT zum Wohle der autochthonen Bevölkerung, während Angela MERKEL in ihrer endlos langen Regierungszeit ALLES getan hat zum SCHADEN der Deutschen und etlicher anderer europäischer Völker:

    MERKEL hat gezeigt, wie man eine INDUSTRIE-NATION mutwillig an die Wand fährt,
    MERKEL hat gezeigt, wie man eine BILDUNGS-NATION der Verblödung preisgibt,
    MERKEL hat gezeigt, wie man die KULTUR der eigenen Nation ZERSTÖRT,
    MERKEL hat gezeigt, wie man die eigenen Bürger schutzlos den gewalttätigen muslimischen Invasoren ausliefert,
    u.v.a.m.

    Zur Hölle mit MERKEL!

    Es lebe SALVINI! Es lebe ORBAN!

  4. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2019 06:44

    Digitalisierung ist in erster Linie Totalüberwachung. Alles was online geht, geht sofort zu den künstlich intelligenten Datenkrallern, vorwiegend Geheimdienste, und hier gibt es dann massenweise Zugriffe durch Politik und Wirtschaft (auch das ist ein Geschäft,s. Post). Ich kann es auch nicht mehr hören, aber aus einem anderen Grund. Ich möchte bitte nicht permanent online sein!

    Zu der Cookie-Zustimmung, zu der man jetzt gezwungen wird: Nur wenige bieten auch eine Schaltfläche an, mit der man ablehnen kann - EIKE z.B. - es ist also möglich und die Seiten, die das nicht anbieten, sollten verklagt werden. Das ist eine Verschlechterung, denn früher konnte ich die Cookies einfach in den Browsereinstellungen unterbinden. Immerhin kann ich sie dort jetzt auch noch löschen! Man fragt sich, wie lange noch...

    Das dachte ich schon, dass die geldgeilen Türkisen für die Uploadfilter gestimmt haben. Die Blauen haben sich wohl enthalten, damit Kickl wieder was für unsere Sicherheit herausholen kann, nehme ich an.

    Die Uploadfilter werden das Internet in der jetzigen Form zerstören. Youtube und andere Uploadplattformen wird es nicht mehr geben. Auch darf Google keine Voransicht auf Textpassagen mehr zeigen. Eer irgendetwas postet, könnte - auch unwissentlich - etwas zitieren. So muss es daher ÜBERALL solche Filter geben und das ist nichts weiter als Zensur. Das IST übrigens die Digitalisierung, die gemeint ist. Auch hier werden Roboter die Arbeit übernehmen. Es wird einen Index geben, was gesagt werden darf und was nicht. Unsere Sprache wird sich auf ganz wenige Worte reduzieren. Wer mehr sagen möchte, muss um Erlaubnis ansuchen. Nehmen wir z.B. ein Youtubefilmchen, wie ich sie gerne mache - nur einfache persönliche Dinge, wie z.B. "ich beim Klavierspielen" oder meine Forellen im Bach mit Begleitmusik - das kann ich vergessen! In der Nachvertonung spielen weltberühmte Musiker weltberühmte Schlager, also wird meine Naturbeobachtung gelöscht oder ich muss in Zukunft selbst "Schallalala" dazusingen, aber auch das ist geschützt (Carpenters). Am Klavier spiele ich viele alte und neue Schlager "When I need you" (Leo Sayer) oder "And I love you so" (Don McLean) usw. Die Noten sind von Heumann. Also damit verletze ich auch Urheberrechte. Irgendwer könnte die Sachen ohne Noten nachspielen und auch die Melodien waren ja nicht meine Idee. Und muss nicht auch Heumann an die Familie der Komponisten was bezahlen? Z.B. hat er sogar eine Version von "Strangers in the Night", die sehr an die von Bert Kaempfert angelehnt ist, fast ganz genauso...

    Die Überregulierung bringt uns alle noch um! Die Schwarzen haben das nur unterschrieben, so denke ich, weil sich damit neue Einnahmen lukrieren lassen - sie alle werden ja blechen müssen - Google, Facebook & Co. Doch werden sie am Ende trotzdem pleite sein. Und zudem kann man jetzt auch ALLES mit Vorzensur steuern. Schließlich wird es nur noch ein total kontrolliertes verstaatlichtes Internet geben. Der Suchdienst wird nur noch p.c.gesäuberte Begriffe zulassen und ansonsten wirken wie ein Telefonbuch.

    Goldblum hat in Juressic-Park gemeint: "Das Leben findet immer einen Weg". Ich hoffe, die Menschen finden auch diesmal wieder einen Ausweg aus diesem Gefängnis. Wenn sie sich aber verchippen lassen und akzeptieren, dass es kein Bargeld mehr gibt, wie bereits in Schweden (die ja auch in anderer Hinsicht an die Eloi (Time-Machine, alte Verfilmung) erinnern), dann wird das das Ende unserer Art sein. Die Zukunft gehört dann den Maschinen und Cyborgs, genmanipulierte Kreaturen und ähnliches Höllengewürm..

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2019 08:18

    Nur keine Veränderung der Pfründe, nur keine unliebsame Meinung, nur kein Abweichen vom Mainstream, nur kein Fortschritt, nur keine Freiheit, .... der 'bunte Eintopf', den uns die EU-Apparatschiks vorsetzen.

    Wenigstens hat die FPÖ nicht mitgestimmt, sie hätte dagegen sein müssen in der EU, gegen dieses 'Urheberrechttheater', das mir schon in der Diskussionsphase als banales Instrument gegen die Freiheit erschienen ist. Also, muss ich mir merken, die FPÖ war da durch ihre Stimmenthaltung (indirekt) gegen die Freiheit bei der EU Abstimmung. Möglich, dass es eine Ausrede gibt, dass sich das so wie so nicht ausgegangen wäre dagegen zu sein, oder ähnliches.

    Es gibt also bei den Eliten den Hang zur Diktatur (gegen die Freiheit), was bei dieser Abstimmung zum zig-tausendsten Mal bewiesen wurde.

    Trotzdem meine ich, dass die FPÖ noch die einzig wählbare Partei für die EU-Wahlen ist.

    'Hass im Netz', auch so ein kleingeistiger Auswuchs. Ja, Mobbing, ja, Beleidigung, etc. das kann man ja ohnehin anzeigen und einklagen, wenn wir uns tatsächlich gegen einen Angriff verteidigen müssen, aber bitteschön, freie Meinung kann nie 'Hass im Netzt' sein Herr Blümel.

    So verliert sich Europa in Kleingeistigkeit und Blümel speziell in Österreich.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2019 11:05

    OT
    Die Bundesregierung prüfe die Auflösung der Identitären. Es gebe „keine Toleranz für gefährliche Ideologien, ganz gleich, aus welcher Ecke sie kommen“, erklärte Kurz.
    https://de.sputniknews.com/politik/20190327324489552-kurz-christchurch-identitaere/

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2019 11:07

    OT---aber solch "tüchtigen" Zuwanderern hatten die "Refugees welcome-SchreierINNEN" vermutlich freundlichst zugewinkt, ihn geatzt und mit Markenkleidung versehen:

    "Nach Anschlägen auf ICE-Züge: ISIS-Terrorist in WIEN gefasst"

    "Der 50-jährige Iraker hat an der Technischen Hochschule in Wien studiert und lebt als anerkannter Flüchtling seit etwa zwei [Jahren?] in Wien."

    Hmm, konnte der Mann so gut DEUTSCH, daß er an der TU studieren konnte???

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/nach-anschlaegen-ice/

    "Wien/Berlin – Eine angebliche IS-Zelle hatte Hochgeschwindigkeitszüge in Deutschland im Visier und wollte so viele Tote wie möglich produzieren. So spannten die islamistische Terroristen Ende Oktober ein Drahtseil auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München. Letzten Monat legten sie große Betonplatten auf Gleise. Ein Bekennerschreiben führt die Ermittler nun nach Wien zu einem Ex-Militär aus dem Irak."


alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    30. März 2019 09:53

    Frage an die Blog-Gemeinde:
    Kann ich bei der EU-Wahl eine Partei wählen, davon einer ausgewählten Person meine Vorzugsstimme geben UND GLEICHZEITIG eine andere Person dieser Partei streichen -oder wird meine Stimme dann (eventuell auch nur teilweise)- ungültig?

  2. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    29. März 2019 23:21

    Herr Karas wird viel Wähler davon abhalten, ÖVP zu wählen. Viele. Und ich bin einer dieser vielen. Ich halt ihn einfach nicht aus!

    Bitte nicht nachher greinen, wieviele Wähler man an die FPÖ verloren hat - Karas nicht aufstellen, das wäre die bessere Strategie. Er vertreibt die bürgerlichen Wähler, auf die die ÖVP angewiesen ist.

  3. monofavoriten (kein Partner)
    29. März 2019 20:12

    im grunde geht´s doch hauptsächlich um zensur und darum, den menschen nicht genehme informationen vorzuenthalten. wenn jemand ein video aus nachrichtenmaterial zusammen stellt, um damit etwas jenseits des offiziellen spins herauszustreichen, so haben youtube (google) und co - also der deep state - jetzt ganz einfach die möglichkeit, wegen urheberrechtsverletzungen dieses video zu löschen oder zu sperren. youtube ist jetzt bereits massiv "bereinigt" worden, und nachrichtenmaterial gibts jetzt nur mehr mit dem offiziellen narrativ. aus basta!
    BÜCHERVERBRENNUNG 2.0!

    als kollateralschaden triffts auch harmloses: ein interessanter blog über bigsby-gitarren ist jetzt in der eu nicht mehr lesbar..

  4. Tausendschön (kein Partner)
    29. März 2019 18:30

    „Artikel 13“: Mehrere EU-Abgeordnete haben sich verwählt – Ergebnis hätte anders ausfallen können

    Die Urheberrechtsreform im EU-Parlament wurde mit einer knappen Mehrheit von fünf Stimmen angenommen. Nun stellte sich heraus, dass sich zehn Abgeordnete verwählt haben.

    Bei der Abstimmung über die umstrittene Urheberrechtsreform im EU-Parlament am Dienstag haben sich einige Parlamentarier offenbar verwählt. Die Parlamentarier stimmten mehrheitlich für das Urheberrecht ohne Änderungen. Wie sie im Nachhinein zugegeben haben, wollten sie eigentlich für Änderungsvorschläge stimmen, hätten jedoch in der Masse der Anträge den Überblick verloren.

  5. Tausendschön (kein Partner)
    29. März 2019 18:10

    Soros erhält „Großes Goldenes Ehrenzeichen“ Wiens

    Der ungarischstämmige US-Investor und Hochschulgründer George Soros erhält das „Große Goldene Ehrenzeichen“ des Landes Wien erhalten. Der entsprechende Beschluss der Landesregierung soll am 9. April erfolgen, wie es aus dem Büro des Bürgermeisters heißt.

    George Soros, Gründer und wichtigster Unterstützer der international renommierten Central European University, kurz CEU, hat sich durch seine intensive Beziehung zu Wien und sein beispielgebendes Wirken große Verdienste um das Land Wien erworben. usw.
    Kronen Zeitung

  6. fxs (kein Partner)
    29. März 2019 17:41

    Weil Autoren und Verlage so bedauernswert arm sind, hat die EU erst kürzliche beschlossen, deren Ergüsse mittels Copyright 70 Jahre nach dem Tod des Autors, statt wie bis dahin 50 Jahre nach den Tod des Autors kopiergeschützt sind. Technische Erfindungen können mittels Patentrecht maximal 20 Jahre schützt werden. Klarerweise ist der Bericht über ein Fußballspiel des FC Plemperlhausen länger vor Kopieren zu schützen, als eine fundamentale technische Neuerung.

  7. Torres (kein Partner)
    29. März 2019 13:15

    Unterberger hat es dankenswerterweise am Schluss erwähnt: Besonders die EVP-Parteien (bei uns die ach so bürgernahe "neue" ÖVP) haben dieses Internet-Zensurgesetz freudig begrüßt, Karas (wer sonst?) hat ein großartiges Loblied darauf gesungen. Hoffentlich merken sich vor allem die Jungen, die ja in den letzten Wochen hunderttausendfach auf die Straße gegangen sind, um dagegen zu protestieren, wer ihnen die Freiheit des Internets wegnehmen will: am 26.05. können sie sich an der Wahlurne dafür "bedanken".

  8. Norbert Mühlhauser
    29. März 2019 12:45

    Seit wann sind Journalisten und Schriftsteller „Vertreter der alten Welt“? Ist Herr Unterberger nicht selber Journalist? Ist die neue Welt vielleicht eine solche ohne „Journalisten und Schriftsteller“?

    Also Herrn Unterbergers Heraufbeschwörung tausender (?) „digitaler Blumen“ und seinem Bejammern der Digitalisierungsfeindlichkeit kann ich nicht zur Gänze zustimmen.

    So hat die Urheberrechtsabgabe auf Drucker nichts mit Digitalisierungsfeindlichkeit zu tun (es gibt sie schon über 20 Jahre), sondern damit, dass Verlage und Autoren in ihren Verwertungsinteressen durch moderne Vervielfältigungsmöglichkeiten geschädigt werden. Als Ausgleich dieser Schmälerung berechtigter Erwerbsinteressen wird eben eine Solidarabgabe auf Drucker eingehoben.

    Nach dem marktschreierischen Getue rund um die (angebliche) „Künstliche Intelligenz“ und dem „Internet of Things“ zu urteilen, ist das ohnehin nur eine Übergangslösung, bis ein Chip im Gerät als erhabener „Arbiter“ jedwede räuberische Vervielfältigungsabsicht erkennen und - allseits bereit - an die Behörde melden kann. (ähem …)

    Ja, Herr Unterberger:
    Wenn den Verlagen und Schriftstellern die Ertragsgrundlage wegen privater Vervielfältigungen wegbricht, dann können gedankliche Substrate nur mehr im Eigenverlag oder in flüchtigen Blogs unter die Leute gebracht werden, oder als Regierungs-Kundmachungen. Dann werden sogar begabte Wort- und Gedankenakrobaten gezwungen sein, nebenbei einem alltäglichen Beruf nachgehen zu müssen, was ihre kreative Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Und viele Urheber würden es nicht schaffen, intellektuelle Arbeit und das Management der Verwertungsrechte unter einem Hut zu bringen, schon gar nicht bei Druckwerken, denn da müssen auch noch so Dinge wie der Einkauf, der Versand, die Steuern, die Bewerbungen, die Faktura, Mahnungen, Rechtstreitigkeiten und dergleichen gemeistert werden.

  9. wolfgang ullram (kein Partner)
    29. März 2019 10:37

    herr unterberger hat vergessen zu erwähnen, dass zb bei der speicherabgabe (also abgabe für Künstler auf speichermedien wie sd Chips für handies und fotoapparete, Festplatten, usb sticks...usw) es sich Bildhauer, also die die auf marmorblöcke rumhauen, nicht entblödet hatten, auch für die Abgeltung IHRER rechte wegen KOPIEN ihrer WERKE zu demonstrieren.... also ich hab noch nie eine marmorstatue in meiner Festplatte gehabt, weder in originalgröße noch als Miniatur.... und dass (zb in den USA) zb das 50j Urheberrecht auf 100 ausgedehnt wurde, weil sonst die ELVIS Songs ohne Copyright für jedermann frei gewesen wären.
    also nicht nur Europa.....es geht nur ums Geld....egal wo

  10. AdPoint GmbH (kein Partner)
    29. März 2019 08:30

    Hallo,
    ein spannender Beitrag, in dem viele wahre Worte stecken. Danke dafür.

  11. Herbert Richter (kein Partner)
    29. März 2019 07:19

    Das einzige Bestreben unserer Volkszertreter ist die Totaldigitalisierung zur Totalüberwachung des Bürgers und die Schaffung einer 100% Zensur.
    Sonst soll der Bürger selbst schauen, wie er mit MB, Ram und Screen zurecht kommt!

    • McErdal (kein Partner)
      29. März 2019 10:34

      @ Herbert Richter

      Völlig richtig - wozu sonst sollte das 5 G Netz gut sein ? Und das obwohl größte

      gesundheitliche Risiken bestehen - aber das geht den Politdarstellern am Arsch

      vorbei!

      Wer braucht eine Totalvernetzung ? Nur damit der Kühlschrank selbst am

      Supermarkt nachbestellen kann - oder man kann von unterwegs die Waschmaschine

      einschalten - etwas für geistige Tiefflieger......

      ****5G Internet/Netz ist tödliche Strahlung und totale Überwachung*****
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=y63BagtUaPs

  12. fewe (kein Partner)
    29. März 2019 02:02

    Der Bäcker, der dem Künstler seine Semmeln verkauft wird auch nicht auf seinen Gewinn verzichten wollen, obwohl Lebensmittel noch wichtiger sind als irgendwelche Videos. Der Bäcker will aber gerne alles frei nutzen können, was der Künstler schafft.

    Im Sozialismus brennen die Leute einfach weniger, dadurch gibt es keinen so starken Drang, irgendwas auf die Beine zu stellen. Notfalls ist man eh gut versorgt.

    Bei der Steuerlast ist die Digitalisierung insofern ein Problem, weil es leichter möglich ist, eine Firma ohne Leute zu realisieren. Und das tun halt alle, die das können. Produzieren lassen kann man in China.

    In der EU sind Erfolgreiche böse. In den USA werden sie gefeiert.

  13. Almut
    28. März 2019 16:38

    Es wird immer skurriler:
    Martin Sellner darf als "Terrorist" nicht nach USA einreisen (er wollte seine Verlobte besuchen):
    https://www.youtube.com/watch?v=zFFiPKn_yUs&feature=em-lbcastemail

    Martin Sellner und die Identitären haben mit ihrer Aktion Defend Europe mit der C-Star die Schlepper im Mittelmeer empfindlich gestört, ebenso sein Aufdecken des Migrationspakts hat die Globalisierer verärgert. Und jetzt schlagen sie zurück.
    Dazu ein gutes Video von Charles Krüger in dem er die Absurdität - ich nenne es Hirnrissigkeit - der Anschuldigungen beschreibt und weist auch darauf hin, dass diese haltlosen Anschuldigungen Martin Sellner in Lebensgefahr bringen können.

  14. Almut
    27. März 2019 19:37

    TV-Tipp: IB-Sprecher Martin Sellner ist heute um 22:15 in der Sendung "Factum" auf ServusTV zu sehen. (Factum beginnt um 22:15 Uhr)

  15. Dr. Faust
    27. März 2019 16:24

    OT - Unterstützungserklärungen für die Kandidatur von wahlwerbender Partei "EU-Nein" zur EU-Wahl

    Ja, ich will, dass diese Partei bei der EU-Wahl kandidieren kann!

    Wer dies auch will, möge bitte BIS SPÄTESTENS 5. APRIL

    eine Unterstützungserklärung auf dem jeweiligen Hauptwohnsitz-Gemeineamt (Bezirksamt) unterschreiben und an die am Formular angegenene Adresse senden. Die Formulare müssen bei den Ämtern aufliegen.

    https://eu-nein.at

    • Dr. Faust
      27. März 2019 19:42

      Ich finde es nicht gut, dass ein EU-Austritt als Tabu hingestellt wird; als unerhörte Idee, über die man nicht sprechen darf. Deswegen fände ich es gut, wenn diese Partei am Stimmzettel für die EU-Wahl stünde.

    • pressburger
      27. März 2019 22:41

      Eine Mitgliedschaft in einen Verein hat immer eine Ausstiegsklausel. Kein Verein kann seine Mitglieder zu ewigen Mitgliedschaft verpflichten. Es gibt auch Gegenbeispiele, die UdSSR, das Comecon, die Heilige Inquisition.

    • nowhere man (kein Partner)
      29. März 2019 12:28

      @ pressburger: Wenn man aus dem Islam austreten will, begibt man sich in Lebensgefahr. Sieht aus, als würde die EUdSSR Islam - ähnliche Sanktionen für Austrittswillige anstreben.

  16. Ausgebeuteter
    27. März 2019 16:20

    OT
    Für mich ist enttäuschend:
    1. Karas an die Spitze der schwarzen Liste zu stellen,
    2. das genehmigte Copyright-Gesetz im EU-Parlament trotz zig-tausender Proteste von besonnenen Internetbenutzern in gsanz Europa und
    3. die Ignorierung unseres Parlamentes zum Volksbegehren mit fast 1 Million Unterstützern für ein generelles Rauchverbot in Gaststätten.

    Damit hat man Kurz und Strache den Linken einen großen Dienst erwiesen, denn diese brauchen dringend enttäuschte ÖVP/FPÖ-Wähler. Es beweist einmal mehr, dass es den gewählten Mandataren völlig egal ist, was sich nach einer Wahl das Volk wünscht. Bei gestriger Copyright-Abstimmung mussten auch vernünftige CSU/CDU-Leute der Parteidisziplin gehorchen, denn Merkel hat vorher mit Macron ein Tauschgeschft betreffend Northstream 2 vereinbart.

    Und heute in Wien hat die ÖVP - dem Koalitionsvertrag entsprechend - Raucher Straches Wunsch verteidigt. Die Gesundheitsministerin musste dazu schweigen und hat nur fromme Wünsche auf Besonnenheit der Jugendlichen zum Nichtrauchen als Sprechblase von sich gegeben.

    Ich bin zwar kein Freund der linken Bertelsmannstiftung, aber mit der heutigen Veröffentlichung hat sie völlig recht. Die Mehrheit der Bevölkerung ist von den ehem. Volksparteien (dazu zählt sie auch die SPD) enttäuscht, denn nach vielen Wahlversprechen machen deren Volksvertreter dann vieles gegen den Volkswillen. Genaugenommen müssen sie deren Parteispitzen folgen und dürfen nicht nach dem eigenen Gewissen entscheiden. Denn Demokratie hat in den politischen Führungsspitzen eine andere Bedeutung. Der Klubzwang gehört verfassungsmäßig verboten!
    Eigentlich brauchen wir auch in Österreich eine AfÖ.

    P.S.: In einigen Jahren bekommt auch das Unterberger-Tagebuch die Auswirkungen des dann in Kraft getretenen österreichischen Copyright-Gesetzes zu spüren.

    • pressburger
      27. März 2019 18:21

      Das PS ist logisch, die Zensur wird kommen.
      Frage, was will eigentlich Kurz ? Hat er überhaupt etwas übrig für Österreich ?

    • Charlesmagne
      27. März 2019 22:27

      @ pressburger
      Nein, er scheint sich nur um sich selbst zu kümmern.

  17. Franz77
  18. Undine
    27. März 2019 14:21

    "Sodom und Gomorra in Berlin"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/sodom-gomorra-berlin/

    Erschütternd, was aus BERLIN geworden ist: Ein Sammelbecken schwerst krimineller Mohammedaner, die die Hauptstadt Deutschlands unter sich aufteilen und die Einheimischen mit ihrer genuinen Gewaltbereitschaft in Schach halten.

    • Undine
      27. März 2019 14:45

      "Nicht schon wieder! Unternehmen werben für Weltoffenheit"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/nicht-unternehmen-weltoffenheit/

      Welche Waren "Made in Germany" kann man überhaupt noch kaufen? Die im Kommentar angeführten Firmen sollte man sich merken und meiden. Es ist ja keine Neuigkeit, daß die Qualität unter der Zwangsbeglückung mit ausländischen "Fachkräften" leidet.

      Ich KOCHE GUT, aber wenn ich mich in der Küche eines Fünf Hauben-Restaurants wichtig machen will, bin ich bestimmt fehl am Platz. Um in einem Spitzenrestaurant zu reüssieren, brauche ich andere Fähigkeiten als zu Hause in meiner Küche.

      Ich wüßte aber auch gerne, bei welchen Produkten aus Deutschland, die ich kaufe, die Kasse an der Ostküste klingelt.

    • Franz77
      27. März 2019 15:21

      Undine, die brauchen unser Geld nicht, sie drucken es selber. FED-Privatbank. http://www.wfg-gk.de/verschwoerung44.html

  19. oberösi
    27. März 2019 13:19

    OT: aus aktuellem Anlaß wiederhole und ergänze ich meinen gestrigen Kommentar:

    Erinnert sich noch wer an die Spende des damaligen (!!!) Innenministers Caspar Einem an die linksradikale Zeitschrift TATBlatt und seine ausgesprochen guten Kontakte zu mindestens einem der nachmaligen Ebergassing-Bombenlegern Konicek und Thaler?

    War nur deswegen ein Thema, weil der böse Haider es publik machte.
    Weder irgendeine StaatsanwältIn noch irgendjemand außerhalb der FP hat sich besonders dafür interessiert.

    Das TATBlatt hat damals sogar Presseförderung erhalten. Gegen die Gesinnung dieses ehemaligen Kampfblattes und seines Umfeldes EKH etc. reichts für Sellner nicht einmal zum Chorknaben.

    Die Spende des damaligen Innenministers der Republik Österreich an die Linksradikalen betrug übrigens 5000 Schilling, was Anfang der Neunziger Jahre um etliches mehr war als die 1500 Euro für die IB.

    Das TATBlatt rief wiederholt zum Umsturz, zum Kampf, zum Widerstand gegen die Republik und seine Institutionen auf. Kann mich nicht erinnern, daß Sellner auch nur einmal zu Gewalt aufgerufen hätte.

    Ohne Sellner hätten die meisten Österreicher nicht einmal geschnallt, daß es den UNO-Migrationspakt überhaupt gibt und selbstverständlich auch unsere Politiker im Begriff waren, ihn zu unterzeichnen.

    Herr Kurz, Herr Strache: falls Sie nicht unverzüglich mit derselben Vehemenz gegen Institutionen wie DÖW, Ernst Kirchweger-Haus und ähnliche vorgehen und den Justizapparat entsprechend in Bewegung setzen, und vor allem öffentlich Stellung beziehen, bleibt nur eines festzustellen: feiger und charakterloser gehts nicht mehr.

    Und allen hier im Blog, die immer noch glauben, alles würde gut werden, wenn man nur die richtigen Parteien (VP und FP), die richtigen Politiker (Kurz und Strache) wählen würde, geht nun vielleicht doch ein Licht auf.

    • dssm
      27. März 2019 13:43

      @oberösi
      Wie Sie richtig schreiben: "Ohne Sellner ..."
      Wer linksradikale Sprüche klopft, der ist nur ein Vordenker für unsere Eliten. Wer als Linksradikaler Mord und Totschlag bringt, der tut das um der guten Sache wegen. Wer als Islamist Köpfe abschneidet, der ist nur ein bedauerlicher Einzelfall. Wer als Imam den radikalen Islam predigt, der folgt nur der Religionsfreiheit.

      Wer aber der herrschenden Klasse Fragen stellt und diese im Rahmen einer friedlichen Diskussion gerne abgehandelt hätte, der ist voll der Nazi.

      Traurig, aber ich traue mich nicht denen zu spenden.

    • logiker2
      27. März 2019 13:52

      *********************************!

    • Almut
      27. März 2019 13:52

      oberösi
      ******************************************************!!!
      Vor allem der letzte Absatz!

    • Undine
      27. März 2019 13:52

      @oberösi

      *********************************
      *********************************
      *********************************+!

      @dssm

      Wahre Worte!*********************+!

    • oberösi
      27. März 2019 13:58

      @dssm
      habs getan, schon vor Jahren, als sie gegen die Votivkirchenbesetzung initiativ geworden sind. Aber sie haben recht: wer im öffentlichen Dienst steht oder in irgendweiner Weise mit Politik wirtschaftlich zu tun hat, wird sich künftig gut überlegen müssen, ob er es sich noch leisten kann, solche Spenden zu machen.
      Ist ja schließlich auch Sinn und Zweck der Einschüchterung.

      Dafür sind die Spenden für WWF etc steuerabzugsfähig.

      Das Leben in der besten aller Demokratien kann so einfach und unkompliziert sein, solange man auf den überflüssigen Luxus unabhängigen Denkens verzichtet!

    • Undine
      27. März 2019 14:01

      Wieder ärgere ich mich über STRACHE! Er ist leider FEIGE! Umgehend "distanziert" er sich wieder einmal von einem grundanständigen Menschen, diesmal von Martin SELLNER! Jedes Mal fällt er wieder in die von den Linken gestellte Falle hinein. Er muß doch soviel Bescheid über die Identitären wissen, um zu erkennen, daß diese Gruppe das genaue Gegenteil von gewalttätig oder gefährlich ist! GEWALTTÄTIG sind aber ALLE LINKS-EXTREMISTEN, und deren gibt es zu Genüge---man muß sie nur auskundschaften WOLLEN!

      "Spende vom späteren Terroristen Breton T – IB bezieht Stellung"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/spende-terroristen-breton/

      Hätten wir nur MEHRERE JUNGE PATRIOTISCHE Leute wie Martin SELLNER!

    • Brigitte Imb
      27. März 2019 14:03

      Man muß sich überlegen ob und wie man Spenden direkt übermitteln kann. Ohne Beweislast. ;)

    • Cotopaxi
      27. März 2019 14:22

      @ Undine

      Herr Sellner und die Seinen dürften gesund leben und keine Raucher sein. Vielleicht erklärt dies Straches prompte Distanzierung?

    • Brigitte Imb
      27. März 2019 14:28

      @Cotopaxi,

      [dudu Finger], gehn'S net immer auf die Raucher los.

      Nachdem ich die Eiernockerln verspeist habe, schick ich Ihnen ein Rauchzeichen....;)

    • glockenblumen
      27. März 2019 14:39

      @ oberösi

      Danke! ***********************************************!!!

    • glockenblumen
      27. März 2019 14:45

      P.S.

      nicht vergessen: der EU-Wahlkampf steht bevor, da ist den Linxen doch jedes Mittel recht um sog. "Rechte" anzupatzen, sogar vom anderen Ende der Welt
      ich verachte diese widerwärtigen, verräterischen Heuchler !!!! :-(((

    • dssm
      27. März 2019 15:10

      @oberösi
      Nicht spenden zu können ist schlimm, aber würden Sie sich mit denen reden trauen? Wenn die Staatsmacht Sie dabei sieht, dann ist die Hausdurchsuchung und Beschlagnahme von IT-Gerät wohl schon programmiert. Für Selbstständige eine Todesurteil.

      Das sind junge Leute, die Ideen sind oft nicht durchdacht, denen könnte ein regelmäßiges Diskutieren mit erfahrenen, älteren Menschen viel helfen. Genau das wird verhindert. Ich fürchte am Ende kommt es zu einer Radikalisierung, womit das regierende Gesindel genau das geliefert bekommt, was es braucht um den Normalbürger in Angst und Schrecken zu halten.

      Tolle Demokratie! Toll gemacht von der Regierung!

    • Riese35
      27. März 2019 15:27

      @oberoesi, dssm, ...:

      ***********************!
      ***********************!
      ***********************!

      Traurig aber wahr. Bei uns kennen leider zu wenige den realen Sozialismus und haben nie mit einer Volksdemokratie zu tun gehabt. Jetzt wird es bei uns zusehend schlimmer, und nur wenige erkennen das.

      Nur wegen einer Geldspende läßt Kurz ermitteln? Weit haben wir es gebracht!

    • Rau
      27. März 2019 16:21

      Natürlich ermittelt niemand gegen tatsächliche Gewalttäter. Strache ist eine herbe Enttäuschung. Von Kurz hab ich nie was anderes erwartet.

    • oberösi
      27. März 2019 17:06

      @dssm
      genau das isses: permanenter Ausnahmezustand, möglicherweise gleich Kriegsrecht. Was tun die von uns fürstlich bezahlten tapferen Politeliten nicht alles, um unsere Demokratie zu schützen....

    • Cotopaxi
      27. März 2019 17:34

      @ Brigitte Imb

      Eiernockerln? Bald kommt wieder die Zeit für gute Eiernockerln und frischen grünen Salat.... ;-)

    • Brigitte Imb
      27. März 2019 17:42

      @Cotopaxi,

      [lach], jedoch die "Wichtigkeit" meiner Nachricht galt Ihrem "Raucher(*Innen)haß"......

      ...dann gönn ich mir ein kl. Zigarettchen...

      LG

    • Brigitte Imb
      27. März 2019 17:45

      NS: Vor "einigen" Jahren, bin ich an einem 20 April ins neue Haus übersiedelt......

      Hoffentlich krieg ich keinen Abrißbefehl..........das würde mich sehr schmerzen.

    • pressburger
      27. März 2019 18:25

      Was will eigentlich Kurz ? Seine Personalwahl ist eine Katastrophe. Welcher Kurz wird sich nach den EU "Wahlen" präsentieren ? Welche Rolle wird er sich dann zulegen ?

    • Cotopaxi
      27. März 2019 18:41

      @ Brigitte Imb

      Eine Distanzierung des Herrn Vizekanzlers von diesem Haus wird Ihnen aber nicht erspart bleiben.

    • Brigitte Imb
      27. März 2019 19:48

      Warum, @Cotopaxi? Es bestand noch nie irgendeine Nähe.

    • Cotopaxi
      27. März 2019 19:59

      @ Brigitte Imb

      Diese Nähe bestand ja auch nicht zu den Identitären, und trotzdem erfolgte die Distanzierung, als er von der Spende hörte.

      Vielleicht liest er diesen Blog und erfährt von diesem belasteten Datum Ihres Hausbezuges....Ich distanziere mich übrigens auch bei dieser Gelegenheit! Sicher ist sicher. ;-)

      PS: Es würde mich interessieren, ob unsere Regierung auch über die Auflösung der Caritas nachdächte, wenn der Australier ohne Namen an diese gespendet hätte?

    • Undine
      27. März 2019 20:04

      @Brigitte Imb

      Nähe? Die braucht man gar nicht, die wird vom DÖW und ZARA auch ohne Grund festgestellt! Diese Organisationen brauchen auch keine Indizien! Der 20. April ist pfui, ist NAZI! So einfach ist das!

    • Brigitte Imb
      27. März 2019 20:10

      Zur "Beruhigung", an diesem Datum wurden nur die Möbelpacker (grau) usw....beschäftigt, das offizielle Einzugsdatum liegt, glaube ich, am 1.5.

      Mir war das ja eh nicht ganz geheuer, und ich distanziere mich auch total - von allem was mich belasten könnte - und mein Vater hieß Alfred und nicht Adolf. :))))))

    • Norbert Mühlhauser
      27. März 2019 23:48

      Ein Politiker ist auch nur den Sachzwängen und dem Kräftespiel des politischen Apparates unterworfen. Und dieser Apparat lebt von einer riesigen Umverteilung, der Behauptung seiner Kommunikationshoheit, Gegner-Dämonisierung/-Kriminalisierung, Sprüchen und Parolen. Zu Politiker-Idolisierungen versteige ich mich schon schon lange nicht mehr.

      Trotzdem ist es notwendig, den "guten" Folterknecht zu wählen, um denjenigen etwas entgegenzusetzen, die den "bösen" Folterknecht wählen. - Wegen des letzten Absatzes gibt es von mir keine Sterne!

      Auch spende ich MS regelmäßig mittlere Beträge in größeren Abständen. Und Achtung:
      1500 Euro sind mehr als 5000 ATS!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. März 2019 07:31

      "Ich trau mich nicht" Gejammere u Suderei!
      Aber jeden Tag schwurbeln, daß sich die Balken biegen, um seinen täglichen narzisstischen Einmalorgasmus in Form von "Sternderl" beim Unterberger abzustauben und sich als intelligenter "Guter" mit einem Blasentee hinter dem Laptop zu verkriechen. Und dann auf's Kurzerl mit seiner TÜRK(isen) Partie hoffen......!
      Genau deswegen ist es, wie es eben ist! Und jeder Kanake darf euch ungestraft auf euren Schädel schei...en!!!

    • McErdal (kein Partner)
      29. März 2019 10:37

      @ Herbert Richter

      Bravo , das war schon lange fällig.......

  20. OT-Links
    27. März 2019 13:06

    Wichtigster Gletscher wächst wieder - trotz aller Versuche, dies zu leugnen...
    https://www.krone.at/1890590

    Den Schwindlern muss es noch viel schlimmer gehen als jenen, die Grasser unbedingt hängen sehen wollen. Wie sollen sie da jemals rauskommen? Der viele Schaden, den die Klimakirche schon angerichtet hat - und wieder Merkel als eine der Haupttäterinnen. Sie können nur hoffen, dass den gekauften "Wissenschaftlern" eine weiter Lüge einfällt! Z.B. - es gibt zwar den Klimawandel gar nicht, dennoch wäre er menschenverursacht, falls er käme... oder: Das ist die Erderwärmung, die zur Abkühlung führt, dennoch wird die Welt untergehen usw.

  21. logiker2
    • OT-Links
      27. März 2019 13:09

      Weber ist ideal für Soros, geistlos, skrupellos, ... etc.-los.
      Vielleicht ist er auch eine Lesbe oder Schwuler wie die Blutraute und der franz. Westentascherlnapoleon??

    • pressburger
      27. März 2019 18:27

      Das ist der erste Schritt. Die nächsten werden folgen.

  22. Undine
    27. März 2019 11:07

    OT---aber solch "tüchtigen" Zuwanderern hatten die "Refugees welcome-SchreierINNEN" vermutlich freundlichst zugewinkt, ihn geatzt und mit Markenkleidung versehen:

    "Nach Anschlägen auf ICE-Züge: ISIS-Terrorist in WIEN gefasst"

    "Der 50-jährige Iraker hat an der Technischen Hochschule in Wien studiert und lebt als anerkannter Flüchtling seit etwa zwei [Jahren?] in Wien."

    Hmm, konnte der Mann so gut DEUTSCH, daß er an der TU studieren konnte???

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/nach-anschlaegen-ice/

    "Wien/Berlin – Eine angebliche IS-Zelle hatte Hochgeschwindigkeitszüge in Deutschland im Visier und wollte so viele Tote wie möglich produzieren. So spannten die islamistische Terroristen Ende Oktober ein Drahtseil auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München. Letzten Monat legten sie große Betonplatten auf Gleise. Ein Bekennerschreiben führt die Ermittler nun nach Wien zu einem Ex-Militär aus dem Irak."

    • apokalypse
      27. März 2019 11:52

      Warum flüchtete dieser Iraker? Er war ein glühender Anhänger von Sadam Hussein. Das sagt eh schon alles! Dieser Gauner schleicht sich dann auch noch in die Security ein! Bei so viel Dummheit des österreichischen Staates/Verantwortlichen treibt es einem die Zornesröte ins Gesicht. Hauptsache wir dürfen diese Familie(5 Kinder!) finanzieren um dann getötet zu werden!!

    • Franz77
      27. März 2019 11:56

      Ich erzählte es einstens schon: Fräulein Tochter in der Handelsschule, durchgerasselt. Zwei Türken, sie konnten nur primitivstes Kanakisch, "was guggst du?!". Die zwei Goldstücke kamen anstandslos weiter. "Ich wissen wo Dein Haus wohnt". Kein Lehrer traut sich die durchfallen zu lassen. Bei den Piefkes machen sich Clans breit, keiner traut sich gegen die etwas zu unternehmen. Da kann man nur hoffen, dass sie sich gegenseitig selbst abmurksen, von der "Staatsgewalt" ist nix zu erwarten.

    • Franz77
      27. März 2019 11:58

      Apokalypse: Obacht, vielleicht war der Sadam gar nicht so böse. Nur weil die Amis das behaupten?

    • Almut
      27. März 2019 13:01

      @ Franz77
      ******************************
      Der böse Sadam wollte in Euro abrechnen statt in Petrodollars, das geht ja gar nicht. Auch war er ein Bollwerk gegen die Flutung Europas durch Afrikaner, damit gefährdete er die Ziele der Globalisierer.

    • OT-Links
      27. März 2019 13:11

      die geben irgendwas an - zumeist auf Anraten der Flüchtlingshelfer. Da kommt auch das Wort Angeber her...

    • OT-Links
      27. März 2019 13:12

      Almut****** - das wollte auch Gaddafi - er wurde bestialisch "abgeschlachtet"!

    • apokalypse
      27. März 2019 20:05

      Ja es stimmt, Sadam und Gadaffi hatten "ihre Länder im Griff" und verwehrten den "Schwarzen" die Reise nach Europa. Dafür erhielten sie auch Geld! Aber Heilige waren sie nicht, sondern Mörder!!

  23. logiker2
    27. März 2019 11:05

    OT: endlich geht der Kanzler gegen gefährliche Ideologien vor. Null Toleranz natürlich jetzt auch gegen Sozialismus, Kommunimus, Islamismus:

    https://www.krone.at/1891004

    • brechstange
      27. März 2019 11:15

      Hängt zusammen.

    • Riese35
      27. März 2019 15:37

      Verstehe ich das richtig: Wenn ich will, daß diese Regierung aufgelöst wird, lobe ich ihre Taten, spende ihr 1500 EUR, und dann bringe ich 100 Personen mit dem Maschinengewehr um? Denn dann leitet die Behörde ein Regierungsauflösungsverfahren ein, weil die Regierung 1500 EUR von einem Mörder gespendet bekommen hat?

      So einfach geht das schon, wenn man eine Regierung oder sonst eine Institution beseitigen möchte?

      Ich bin offenbar zu dumm, diese Zusammenhänge zu verstehen. Es wird schön langsam wieder ernst mit den stalinistischen Schauprozessen.

  24. Almut
    27. März 2019 11:05

    OT
    Die Bundesregierung prüfe die Auflösung der Identitären. Es gebe „keine Toleranz für gefährliche Ideologien, ganz gleich, aus welcher Ecke sie kommen“, erklärte Kurz.
    https://de.sputniknews.com/politik/20190327324489552-kurz-christchurch-identitaere/

    • glockenblumen
      27. März 2019 11:23

      aber geh... die fanatischen Muslime toleriert er aber schon, und die linksextremistische gewalttätige Antifa auch, ebenso den Haß und die Hetze, welche Andersdenkenden ganz öffentlich entgegengebracht wird - so ganz im Namen der Toleranz und Meinungsfreiheit - der Kurz ist wirklich eine Marionette :-((
      Welch ein Heuchler!

      Abgesehen von allem: die Identitären haben noch keinem Menschen Schaden, Verletzungen oder Drohungen zugefügt!

    • Almut
      27. März 2019 11:23

      Gab es da nicht ein Gerichtsurteil in Graz?

    • glockenblumen
      27. März 2019 11:25

      ja einen richtigen Schauprozeß - passend zu Graz, widerlich!

    • Undine
      27. März 2019 11:40

      @beide

      ***********************************+!
      SOROS und Co. lassen grüßen!

    • Franz77
    • Almut
      27. März 2019 12:33

      @ Undine
      So ist es!
      Dazu auch ein Kommentar von Oliver Janich auf Telegram:
      https://t.me/oliverjanich/4475
      Telegram zensiert nicht.
      https://www.oliverjanich.de/kanzler-kurz-will-identitaere-bewegung-in-oesterreich-verbieten

    • Riese35
      27. März 2019 12:59

      Vielleicht hat der Attentäter auch der Kirche etwas gespendet. Dann müßte man die Kirche verbieten und auflösen.

      Vielleicht haben auch die Türkisen eine Spende vom ihm erhalten. Wer weiß? Man müßte nur die Konten gut durchforsten. Gewisse Formulierungen klingen ja auch ähnlich. Dann müßte man die Türkisen auflösen.

    • OT-Links
      27. März 2019 13:14

      Leider kapieren die Leute nicht, für wen Kurz arbeitet.

    • OT-Links
      27. März 2019 13:15

      Die Identitären sollen nach Ungarn oder Italien flüchten.

    • dssm
      27. März 2019 13:36

      Die Identitären beleuchten ein Problem, welches ausschließlich auf politische Fehlentscheidungen, Lügen der Medien und NGOs zurückgeht. Wie immer wenn die Interventionsspiralen loslaufen, kommen bald Denk- und Redeverbote.
      Diese jungen Leute tun mir leid. Ohne zu begreifen was da wirklich läuft, ohne eine realistische Lösung, sehen sie ein gigantisches Problem in unserer Mitte und werden, weil sie ihre Ängste artikulieren, dann auch noch vom Staat verfolgt. Anstatt froh über eine politisch interessierte Jugend zu sein und mit dieser zu diskutieren, knüppelt man sie nieder – so etwas ist noch nie gut ausgegangen.

    • pressburger
      27. März 2019 22:48

      Wer hat Kurz das Stöckchen geworfen ?

    • Riese35
      27. März 2019 23:42

      Die Erscheinung Kurz löst bei mir bereits sehr ähnliche Emotionen aus wie ein Auftritt Kerns, der Sonja Wehsely oder Häupls. "Hol Dir, was Dir zusteht," liegt schon sehr nahe bei dem, was Kurz so von sich gibt. Und Strache macht dieser Runde mittlerweile bei mir auch schon Konkurrenz.

    • fewe (kein Partner)
      29. März 2019 02:15

      Ich glaube, wir realisieren einfach noch nicht, in welchem System wir gelandet sind. Es gibt das Delikt des Dissidenten in Österreich. Wie in der Sowjetunion. Bravo. Die EU dürfte eine Groß-DDR sein.

      So weit ich das mitbekommen habe, fordern die Identitären lediglich die Einhaltung der Verfassung und der Gesetze ein.

      Haben da die Hochverräter Angst vor denen, weil sie die Gesetze noch nicht rechtzeitig vor 2015 ändern konnten?

      Ein deutscher Richter hat ja vor einiger Zeit festgestellt, dass der Rechtsstaat ausgesetzt wurde im Zusammenhang mit dem erzwungenen Offenhalten der Grenzen und Aufnahme aller, die da kommen.

  25. brechstange
    27. März 2019 11:03

    Denn sie wissen nicht, was sie tun.

    Die Digitalisierung läuft ohne Politik. Das Einzige, was für Politik zu tun wäre: Entlastung der Menschen von Bürokratie, Ausbildung, den jungen Menschen die Freude und Neugierde belassen, die Generationen nicht gegeneinander ausspielen, Entlastung der Menschen von Steuern, Gebühren und Abgaben.
    Was passiert? Neue Steuern, um der Politik die Spielwiese für ua Digitalisierung zu finanzieren.
    Das Tragische daran, dass Politik das Hand in Hand mit Wirtschaft zu tun scheint. Hat man es tatsächlich geschafft, Wirtschaft unter das Primat der Politik zu stellen?

    • dssm
      27. März 2019 13:29

      @brechstange
      Wenn der Staat erst einmal mehr als 50% der gesamten Volkswirtschaft kontrolliert, dann muss jede Gruppe, egal ob Wirtschaft, Familien oder sonst wer, sich mit dem Staat arrangieren. Was sollen denn die Bürger tun? Egal was sie angreifen, es gilt zuerst viele staatliche Regeln einzuhalten. Egal was sie arbeiten, die Mehrheit der Leistung greift der Staat ab. Der Staat bestimmt was man in der Schule lernt, was in den Medien steht, was Gut und Böse ist.

    • Riese35
      27. März 2019 15:42

      Ich empfinde es immer als Drohung, wenn sich der Staat eines Problems annehmen und sich darum kümmern möchte.

    • pressburger
      27. März 2019 22:50

      Stalinismus in Vollendung. Die Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung haben sich dem Primat der Politik unterzuordnen.

  26. Undine
    27. März 2019 10:54

    OT---aber Digitalisierung hin - Digitalisierung her, die EU ist, so wie sie sich entwickelt hat, ein einziger Horror. ABHILFE schaffen können jetzt nur noch die leider sehr dünn gesäten charakterstarken Politiker wie ORBAN und SALVINI!

    "SALVINI plant „ALLIANZ der europäischen VÖLKER und NATIONEN”"

    Italien – Nach einem erneuten Wahlsieg von Salvinis Mitte-Rechts-Allianz bei den Wahlen in der süditalienischen Region Basilikata teilte der Lega-Chef mit, die Gründung einer „Allianz der europäischen Völker und Nationen“, eine Sammlungsbewegung aller patriotischen EU-kritischen Parteien, zu planen.

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/salvini-allianz-voelker/

    ------------------------------------------------------------------------------

    "Erfolg für Salvini: EU beendet Mittelmeer-Rettungsaktion „Sophia“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/27/erfolg-salvini-eu/

    SALVINI erkennt die Gefahr und HANDELT zum Wohle der autochthonen Bevölkerung, während Angela MERKEL in ihrer endlos langen Regierungszeit ALLES getan hat zum SCHADEN der Deutschen und etlicher anderer europäischer Völker:

    MERKEL hat gezeigt, wie man eine INDUSTRIE-NATION mutwillig an die Wand fährt,
    MERKEL hat gezeigt, wie man eine BILDUNGS-NATION der Verblödung preisgibt,
    MERKEL hat gezeigt, wie man die KULTUR der eigenen Nation ZERSTÖRT,
    MERKEL hat gezeigt, wie man die eigenen Bürger schutzlos den gewalttätigen muslimischen Invasoren ausliefert,
    u.v.a.m.

    Zur Hölle mit MERKEL!

    Es lebe SALVINI! Es lebe ORBAN!

    • logiker2
      27. März 2019 11:11

      **************************************************!
      wieder mal exzellent, hätte nicht geglaubt, dass mir die Ungarn und Italiener wieder so sympatisch werden.

    • glockenblumen
      27. März 2019 11:24

      *************************************!

    • Franz77
      27. März 2019 12:31

      Alle: **************

    • logiker2
      27. März 2019 14:04

      man kann es nicht oft genug verbreiten und weiterleiten, damit es die letzten im hindersten Winkel kapieren, was von einer Verbrecherkaste geplant ist:

      https://www.freiewelt.net/nachricht/victor-orban-hat-ein-land-das-recht-nein-zu-sagen-10077430/

    • logiker2
    • Undine
      27. März 2019 21:58

      @logiker2

      Vielen herzlichen Dank für die beiden Links! Hochinteressant und sehr positiv!*******************************+!

    • pressburger
      27. März 2019 22:54

      Merkel als überzeugte Marxistin-Leninistin hat sogar ein naturwissenschaftliches Studium absolviert. Die Qualität dieses Studium ist daran zu messen, dass Merkel über kein logisches Denken und über keine wissenschaftliche Qualifikation verfügt.
      Was bleibt, ist der Machtinstinkt.

    • McErdal (kein Partner)
      29. März 2019 07:17

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: Es lebe SALVINI! Es lebe ORBAN!

      Wie kann man nur so politikergläubig sein - reichen Ihnen die "Blauen" nicht ?

      Orban:
      Von April 1988 an arbeitete er für die Soros Foundation of Central Europe Research Group, von der er im September 1989 ein Stipendium für einen Forschungsaufenthalt zum Studium der Geschichte der englischen liberalen Philosophie am Oxforder Pembroke College erhielt. Dieses Studium brach er 1990 vor der ungarischen Parlamentswahl ab und ging in die Politik.
      Salvini:
      Bei der Europawahl 2004 wurde er in das Europäische Parlament gewählt, dem er bis März 2018 angehörte. Was wollen sie von dem? Er ist in eine neue Rolle geschlüpft -
      wortwörtlich !

  27. haro
    27. März 2019 08:58

    Wieder einmal zeigt A.U. exzellent auf "was Sache ist".

    Hervorzuheben sind Punkt 8 "Hass im Netz" und Punkt 4 "Die Zwangsgebühren für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten in Europa sind in einer digitalen Welt völlig überholt".

    Wenn Bürger ihrer Meinungsfreiheit beraubt werden und gezwungen werden für Sender zu bezahlen die gegen ihre Interessen vorgehen ist die Diktatur nicht mehr weit.

    • Undine
      27. März 2019 11:44

      @haro

      "Wenn Bürger ihrer Meinungsfreiheit beraubt werden und gezwungen werden für Sender zu bezahlen die gegen ihre Interessen vorgehen ist die Diktatur nicht mehr weit."

      Sie haben goldrichtige Worte gefunden! ***********************+!

    • Franz77
      27. März 2019 12:34

      Die Diktatur ist schon da. Wer es nicht glaubt, versuche einen EU-Kommissar abzuwählen.

  28. dssm
    27. März 2019 08:49

    Wer digitalisieren will, der müsste zuerst einmal Fachleute ausbilden. Unsere universitäre Ausbildung setzt aber auf Ideologie, anstatt auf Elektronik und hardwarenahe Programmierung. Rund 60% des weltweiten Programmiercodes sind in Varianten von C, aber auf unseren Unis gehen die Absolventen ab, ohne das je gelernt zu haben. Die gesamte Programmierung von Sensoren erfolgt in C (oder gar Maschinensprache), das lernt man in Israel, den USA und natürlich Fernost, bei uns versucht die Automobilindustrie (oder der Maschinenbau) verzweifelt Leute, die entsprechenden Kompetenzzentren wandern daher nach Übersee.

    Bevor man also an Digitalisierung denkt, braucht man Leute, welche gerade jenen Teil davon schaffen können, wo die Wertschöpfung ist. Beim Web-Interface ist jedenfalls die Konkurrenz weltweit groß.

    p.s. Die NSA hat ihren Decompiler als open source Projekt veröffentlicht (ein Dank an die Trump-Administration für dieses Offenheit!!!), und was erzeugt dieses wichtige Werkzeug, um Programme sicher zu machen? Natürlich einen C-Code. 80% der einschlägigen mitteleuropäischen Absolventen können damit rein gar nichts anfangen. So viel zur zukünftigen IT-Sicherheit in Europa.

    • Riese35
      27. März 2019 09:31

      @dssm: Das, was Sie schreiben, ist ja nur ein Anfang. Es geht leider noch viel tiefer. Der "Informatik"-Unterricht an Gymnasien beschäftigt sich damit, welche Tasten man bei MS Word drücken muß, um einen Text fett darzustellen etc. Von Konzepten wie Netzwerken, Adressierung, OSI Schichtenmodell, Modularität, Kryptographie, digitalen Signaturen keine Spur. Ähnlich in der Mathematik: nicht einmal die einfachsten Zusammenhänge sollen verstanden werden, dafür beginnt der "Drill" bereits bei den Mathematiklehrern, bei vielen von denen man das Gefühl hat, daß ein gekaufter Ghostwriter ihre "wissenschaftliche" Arbeit geschrieben hat.

    • Riese35
      27. März 2019 09:39

      Selbst in den vom Bifie (!) herausgegebenen Übungsbeispielen für die neue Zentralmatura (ich habe den ersten Jahrgang überprüft) wurden die Begriffe "relative Häufigkeit" und "Wahrscheinlichkeit" durcheinandergebracht.

      In technischen Studien bis hin z.B. zu Forstwirtschaft ist es mittlerweile so, daß die den gesamten Gymnasialstoff Mathematik von vorne neu aufbauen müssen, weil überhaupt nichts mehr vorausgesetzt werden kann.

    • dssm
      27. März 2019 10:38

      @Riese35
      Das ist das Problem der Gleichheit durch das Gesetz, anstatt einer Gleichheit vor dem Gesetz. Jeder soll Matura haben, jeder soll einen akademischen Grad haben. Obwohl Koch und Dachdecker das mehrfache verdienen, schickt man handwerklich begabte Kinder nach wie vor auf Gymnasium, anstatt in die Lehre. Weil aber Koch und Dachdecker mehr verdienen, sind die Pseudomaturanten und -akademiker beleidigt und machen als Beamte und Berater den Betrieben das Leben schwer.

      Weniger, dafür besser ausgebildete Akademiker. Und vor allem mehr Gewicht dem Meisterbrief.

    • Franz77
      27. März 2019 13:11

      @dssm: Sie haben ja sowas von Recht! Als Koch verdienst Du heute königlich, besser ist wohl nur noch der ORF. Im Ausland stehen Dir als Österreicher alle Türen offen. Auf den größten Kreuzfahrtschiffen arbeiten fast ausschließlich Österreicher als Küchenchefs. Seit Jahren versuchen die Piefkes unser Ausbildungssystem zu kopieren, erreichen es aber nie. Mehr verdient nur die nixnutzige Benko-Banken-Partie. Aber nicht jeder hat so einen schlechten Charakter.

  29. Josef Maierhofer
    27. März 2019 08:18

    Nur keine Veränderung der Pfründe, nur keine unliebsame Meinung, nur kein Abweichen vom Mainstream, nur kein Fortschritt, nur keine Freiheit, .... der 'bunte Eintopf', den uns die EU-Apparatschiks vorsetzen.

    Wenigstens hat die FPÖ nicht mitgestimmt, sie hätte dagegen sein müssen in der EU, gegen dieses 'Urheberrechttheater', das mir schon in der Diskussionsphase als banales Instrument gegen die Freiheit erschienen ist. Also, muss ich mir merken, die FPÖ war da durch ihre Stimmenthaltung (indirekt) gegen die Freiheit bei der EU Abstimmung. Möglich, dass es eine Ausrede gibt, dass sich das so wie so nicht ausgegangen wäre dagegen zu sein, oder ähnliches.

    Es gibt also bei den Eliten den Hang zur Diktatur (gegen die Freiheit), was bei dieser Abstimmung zum zig-tausendsten Mal bewiesen wurde.

    Trotzdem meine ich, dass die FPÖ noch die einzig wählbare Partei für die EU-Wahlen ist.

    'Hass im Netz', auch so ein kleingeistiger Auswuchs. Ja, Mobbing, ja, Beleidigung, etc. das kann man ja ohnehin anzeigen und einklagen, wenn wir uns tatsächlich gegen einen Angriff verteidigen müssen, aber bitteschön, freie Meinung kann nie 'Hass im Netzt' sein Herr Blümel.

    So verliert sich Europa in Kleingeistigkeit und Blümel speziell in Österreich.

    • pressburger
      27. März 2019 08:49

      Die Wehleidigkeit, die Opferhaltung hat sich auf voller Linie durchgesetzt. Wieso darf nicht jemand im Internet als Trottel bezeichnet werden der nachweislich dumm ist.
      Zu Klärung, dumm sein ist nicht eine Angelegenheit der Herkunft oder Bildung, Dummsein ist ein Privileg desjenigen der sein Dummsein öffentlich zu Schau stellt.
      Rührendes Beispiel, Minister+Transvestit beim Gschnas.

    • Josef Maierhofer
      27. März 2019 12:18

      @ pressburger

      Das ist das erste, was die muslimischen 'Flüchtlinge' angewandt haben zur Durchsetzung eines feudalen Lebens auf unsere Kosten, genau diese 'Dodelhaftigkeit', eine durch und durch linke Eigenschaft.

    • Torres (kein Partner)
      29. März 2019 13:24

      Ergänzend sei noch vermerkt, dass sich "Medienminister" Blümel freudig erregt über das Maas'sche Netzdurchsetzungsgesetz gezeigt hat und es als Modell für Österreich durchaus in Betracht zieht.

  30. pressburger
    27. März 2019 08:16

    Die, überwiegend unsinnigen Richtlinien der EU, folgen der reaktionären, fortschrittsfeindlichen Ideologie der Linken und der Grünen. Die EU versucht, bis jetzt erfolgreich, jeden wirklichen wissenschaftlichen Fortschritt, abzuwürgen und mit Planwirtschaft, die Forschung zu strangulieren. Wie konnte es dazu kommen ?
    Die linke, marxistische Weltanschauung postuliert das Primat der Ideologie vor der Wissenschaft und Forschung.
    Die EU beschreitet den gleichen Weg , mit dem die UdSSR mit der Ablehnung der Genetik, der Computerwissenschaften, der freien Marktwirtschaft, der Einführung der Zensur, gescheitert ist.
    Man kann den Fortschritt nicht aufhalten, aber man kann den Fortschritt dem Stillstand opfern. Dafür gibt es genug Beispiele in der Geschichte. Die Leidtragenden sind die, die in dieser Zeit leben müssen. Für die meisten zwangsSowjetbürger, war die Zeit zwischen 1917 und 1989 eine verlorene Zeit. Diese Zeiten will die EU den zwangsEU Bürgern auch verordnen. Eine Zeit, determiniert durch Gebote, Verbote, Verordnungen, abwürgen der individuellen Initiative, Redeverbote, hin zu alles kontrollierenden Superstaat EU.
    Wer die Partei wählt die für das Zensurgesetz der EU gestimmt hat, der hat nicht verstanden, dass er eine Diktatur unterstützt.

    • Konrad Hoelderlynck
      27. März 2019 12:01

      "Wir leben in ana Demokratie. Jeder derf jeden an Trottel haßen, wann er ana is." (Fritz Eckhardt). ;)

  31. El Capitan
    27. März 2019 08:15

    Es ist tatsächlich erstaunlich. Besucht man die amerikanische Westküste, insbesondere das Silicon Valley mit der Universität Stanford und dann Österreich, dann hat man nicht zwei Länder vor sich, sondern zwei verschiedene Planeten. Ich wundere mich jedesmal wieder, wenn ich von "drüben" nach Hause komme in unser Zwergenreich.

    Auch die Amerikaner regulieren gerne ihren Juristen zuliebe, aber das ist kein Vergleich zu der Vorschriftenwut und - Flut bei uns, die in traute Zweisamkeit vom Greisslerschutzverein Wirtschaftskammer und von der Arbeitsverkürzungslobby Gewerkschaft betrieben wird.

    Ich gebe aber zu bedenken, dass das Netz zwar immer mehr unter Druck kommt, dass es aber schon zu groß ist, um von den Greisslern voll kontrolliert zu werden.

    Eines aber sollte jetzt gleich einmal gemacht werden: Die Verhindere und Vorschriftenerfinder sollten bekanntgemacht werden. Dann sehen Karas & Co alt aus.

    • pressburger
      27. März 2019 08:23

      Stanford vielleicht, bereits Berkeley ist auf dem Weg der Regulierung, auf dem Wege der Beschneidung der freien Rede. Kalifornien hat nach dem, dass die Demokraten bestimmen, das gleiche Problem wie alle von den Sozialisten regierten Länder bekommen. Eine verrottete Infrastruktur, höchste Steuren, Abwanderung der Mittelklasse, Typhus in Downtown LA.
      Der Bau der Bahn Sacramento-San Diego ein finanzielles Desaster.

    • El Capitan
      27. März 2019 08:52

      @pressburger: Sie haben leider Recht. Stanford und Caltech sind noch Elitebetriebe, aber Berkeley ist fest in der Hand von Genderisten und anderen Verrückten. Der Einfluss der Linken in Kalifornien geht aber zurück. San Franzisko ist Boomtown.

      Ich getraue mir keine Prognose zu, aber Trump hat mit Wucht das Ruder herumgerissen. Die Linken leiden darunter wie geprügelte Hunde, aber das ist ihr Problem.

  32. differenzierte Sicht
    27. März 2019 08:10

    Für mich ist schon die Frage, wovon Künstler/Komponisten leben sollen, wenn ihre Werke kostenlos (Netflix, YouTube ....) gehört werden können. Eine art "AKM" fürs Internet sehe ich wirklich ein.
    AKM: Musik und Texte sind bis 70 Jahre nach dem Tod aller an der Werkschaffung beteiligten Urheber geschützt. Selbst nach Ablauf dieser 70-jährigen Schutzfrist können Musik und Texte noch durch Bearbeitungen geschützt sein.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. März 2019 07:48

      Und ich muss dem Tischler der meinen Kastl gezimmert hat, jedesmal einen Euro überweisen, sobald ich ein Schubladl öffne......!
      Aber man weiß ja, welcher Kategorie Zweibeiner man die Schaffung von Penunze ohne Leistung und Verantwortung zuschreibt!

  33. glockenblumen
    27. März 2019 07:50

    OT

    "Dank an Greta..."
    ausufernde Greta-Hysterie bei Kindern und die Reaktion ihrer Eltern:

    http://nicolaus-fest.de/dank-an-greta-stuerzende-adler/

    ______________________________________________

    "Wer einen Dexit in den Raum stellt, wie es die deutsche AfD macht, der gefährdet Arbeitsplätze, der gefährdet Zukunft, der gefährdet die Idee, dass wir unsere europäischen Werte global durchsetzen können.."

    https://www.achgut.com/artikel/bedeutende_denkerinnen_und_denker_des_21._jahrhunderts_m._w._csu

    "Europäische Werte global durchsetzen" - welch tollkühner (das ist noch ein Hilfsausdruck!) Plan - sowas kann nur von selbstgerechten ignoranten Rassisten kommen.
    Sie, die sich rühmen "weltoffen, antirassistisch und tolerant" zu sein, wollen dem Rest der Welt "ihre Werte" aufoktroyieren??????

    __________________________________________________

    und IS-Fanatiker, wie sie ganz normal unter uns leben:

    https://www.krone.at/1890839

    "...ein zweiseitiges Bekennerschreiben in arabischer Schrift. Die düstere Drohung darin: Weitere europaweite Angriffe auf den Bahnverkehr – solange europäische Staaten die Terrororganisation Islamischer Staat bekämpfen...."

    weiters:

    "Brisant: Der verhaftete Verdächtige lebt als anerkannter Flüchtling seit etwa zwei Jahrzehnten mitten unter uns, er ist zudem Mitarbeiter bei einer Security-Firma und versieht etwa vor Supermärkten oder in Fußballstadien seinen Dienst. Der IS-Fanatiker und Amerika-Hasser dürfte auch militärisch ausgebildet sein. Er soll 15 Jahre in der Armee seines Heimatlandes Irak gedient haben ..."

    na nette Aussichten :-((
    Und Feigmanderl mitsamt Konsorten, die uns das alles eingebrockt haben sind jetzt in der Versenkung verschwunden, und haben vor lauter Bessermenschentum und PC-Arschkriecherei nicht einmal das Wort Zaun über ihr Lügenmaul gebracht :-((((

  34. Ausgebeuteter
    27. März 2019 07:24

    Urheberrecht:
    Einige CDU/CSU-Abgeordnete waren gestern gegen den Vorschlag, mussten aber aus Parteidisziplin zustimmen, weil Merkel mit Macron einen Kuhhandel zur Bewiilligung der Gas-Pipline Northstream 2 vereinbarte. Somit waren auch die Bürgerproteste am vergangenen Freitag (40.000 allein in München) für die gewählten Volksvertreter zwecklos.

    5g-Netz:
    Es gibt noch keine wissenschaftlich unabhängigen Gutachten, dass die künftige massive Bestrahlung der Menschen durch diese kurzen Frequenzen im Nahbereich der Sender gesundheitlich bedenkenlos ist. Denn es müssen in Österreich zusätzlich zu den bestehenden ca. 15.000 Sendern weitere ca. 50.000 aufgestellt werden, da die Reichweiten bei den kurzen Wellenlängen wesentlich geringer sind und die Empfangsstärke immer im Quadrat zur Entfernung vom Sender abnimmt. Außerdem sollte dabei auch die Summe aller Senderabstrahlungen mit sehr hohen Frequenzen (Radar, DECT, WLAN, TETRON u.a.) berücksichtigt werden, was leider bei den von der Industrie beigestellten, nicht neutralen Gutachten immer unterbleibt.

    • pressburger
      27. März 2019 08:34

      Parteidisziplin, gleich Feigheit und Opportunismus. Angeblich, ist ein Parlamentarier nur seinen Gewissen verpflichtet. Angeblich.
      Zuerst kommt das Fressen, dann die Moral.

    • dssm
      27. März 2019 09:00

      @Ausgebeuteter
      Wie soll so ein Gutachten zu 5G gehen? Man müsste eine definierte Gruppe von Menschen den elektromagnetischen Wellen aussetzen, eine Kontrollgruppe aber nicht. Beide Gruppen müssten das Gleiche Essen, Trinken, Arbeiten, mit den gleichen Reinigungsmitteln in Kontakt kommen, die gleiche Luft atmen (...), sprich, sich am gleichen Ort aufhalten - das geht nicht!

    • 11er
      27. März 2019 09:49

      keine Ahnung, ob das nur Panikmache ist, falls nicht wird's interessant:

      https://www.youtube.com/watch?v=4HJmF0awfvQ

      https://www.youtube.com/watch?v=pXHido73mQ0

    • dssm
      27. März 2019 10:45

      @11er
      Muss das in diesem Forum sein? Lassen wir doch den linx/grünen Berufsspinnern ihre ewige Angst vor Strahlung und Chemie, aber akzeptieren wir, daß Technik nie perfekt sein wird, es wird immer Nebenwirkungen geben, aber man sollte abwägen! Ich will jedenfalls nicht in die Steinzeit zurück!
      Und bedenken wir, was alles schon "bewiesen" wurde! Da wußten Ärzte ganz genau, wenn die Eisenbahn schneller als … fährt, dann stirbt man beim Hinausschauen. Andere wußten genau, niemals wird der Mensch mit Geräten schwerer als Luft fliegen. Und passend zum Thema, Marconi hat einen Nobelpreis (zu Recht!) erhalten, obwohl alles falsch war – und was der an Strahlung erzeugt hat, geht auf keine Kuhhaut.

    • apokalypse
      27. März 2019 12:06

      @dssm
      Heutzutage ist nichts unmöglich, der CIA mangelt es sicher nicht an Ideen. Egal ob es gesundheitliche Konsequenzen gäbe/gibt es würde verschwiegen werden. "Es gibt eh schon so viele Menschen"!

    • dssm
      27. März 2019 13:26

      @apokalypse
      Ich kann das ewige Weltuntergangsgejammere nicht mehr hören! Während die Menschen immer älter werden, leben wir scheinbar immer ungesünder - diesen Widerspruch soll man mir einmal erklären.

    • Ausgebeuteter
      27. März 2019 15:51

      @dssm
      Haben Sie schon einmal gesehen, wie wissenschaftliche Gutachten entstehen? Nicht so wie Madikamente in der letzten Prüfphase getestet werden. Ich würde das Strahlenproblem erst dann ablehnen, wenn eindeutig bewiesen wurde, dass es keine gesundheitlich Schäden gibt.
      Es stimmt, dass die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten verlängert wurde, gleichzeitig sind viele Leute in deren letzten 10 oder 20 Jahren beeinträchtigt, was auch krankheitsbedingte Frühpensionierungen und den enormer Medikamentenbedarf im Alter beweisen. Herz-/Kreislaufprobleme sowie Krebserkrankungen sind auch stark angestiegen.
      Mit Weltuntergangsgejammere hat eine seriöse Diskussion nichts zu tun.

    • riri
      27. März 2019 18:18

      Bei den Wiener Gemeindebediensteten und den ÖBB sind die krankheitsbedingten Frühpensionierungen durch Stress stark gestiegen.
      Manche wissen z.B. schon im Jänner, im September ins Burnout zu gehen.
      Schuld ist die neue Ausbeuterregierung.
      In der Privatwirtschaft sind für die Arbeitnehmer weit bessere Arbeitsbedingungen vorhanden. Da schaut schon die Gewerkschaft drauf, insbesondere der Katzian.

  35. OT-Links
    27. März 2019 06:44

    Digitalisierung ist in erster Linie Totalüberwachung. Alles was online geht, geht sofort zu den künstlich intelligenten Datenkrallern, vorwiegend Geheimdienste, und hier gibt es dann massenweise Zugriffe durch Politik und Wirtschaft (auch das ist ein Geschäft,s. Post). Ich kann es auch nicht mehr hören, aber aus einem anderen Grund. Ich möchte bitte nicht permanent online sein!

    Zu der Cookie-Zustimmung, zu der man jetzt gezwungen wird: Nur wenige bieten auch eine Schaltfläche an, mit der man ablehnen kann - EIKE z.B. - es ist also möglich und die Seiten, die das nicht anbieten, sollten verklagt werden. Das ist eine Verschlechterung, denn früher konnte ich die Cookies einfach in den Browsereinstellungen unterbinden. Immerhin kann ich sie dort jetzt auch noch löschen! Man fragt sich, wie lange noch...

    Das dachte ich schon, dass die geldgeilen Türkisen für die Uploadfilter gestimmt haben. Die Blauen haben sich wohl enthalten, damit Kickl wieder was für unsere Sicherheit herausholen kann, nehme ich an.

    Die Uploadfilter werden das Internet in der jetzigen Form zerstören. Youtube und andere Uploadplattformen wird es nicht mehr geben. Auch darf Google keine Voransicht auf Textpassagen mehr zeigen. Eer irgendetwas postet, könnte - auch unwissentlich - etwas zitieren. So muss es daher ÜBERALL solche Filter geben und das ist nichts weiter als Zensur. Das IST übrigens die Digitalisierung, die gemeint ist. Auch hier werden Roboter die Arbeit übernehmen. Es wird einen Index geben, was gesagt werden darf und was nicht. Unsere Sprache wird sich auf ganz wenige Worte reduzieren. Wer mehr sagen möchte, muss um Erlaubnis ansuchen. Nehmen wir z.B. ein Youtubefilmchen, wie ich sie gerne mache - nur einfache persönliche Dinge, wie z.B. "ich beim Klavierspielen" oder meine Forellen im Bach mit Begleitmusik - das kann ich vergessen! In der Nachvertonung spielen weltberühmte Musiker weltberühmte Schlager, also wird meine Naturbeobachtung gelöscht oder ich muss in Zukunft selbst "Schallalala" dazusingen, aber auch das ist geschützt (Carpenters). Am Klavier spiele ich viele alte und neue Schlager "When I need you" (Leo Sayer) oder "And I love you so" (Don McLean) usw. Die Noten sind von Heumann. Also damit verletze ich auch Urheberrechte. Irgendwer könnte die Sachen ohne Noten nachspielen und auch die Melodien waren ja nicht meine Idee. Und muss nicht auch Heumann an die Familie der Komponisten was bezahlen? Z.B. hat er sogar eine Version von "Strangers in the Night", die sehr an die von Bert Kaempfert angelehnt ist, fast ganz genauso...

    Die Überregulierung bringt uns alle noch um! Die Schwarzen haben das nur unterschrieben, so denke ich, weil sich damit neue Einnahmen lukrieren lassen - sie alle werden ja blechen müssen - Google, Facebook & Co. Doch werden sie am Ende trotzdem pleite sein. Und zudem kann man jetzt auch ALLES mit Vorzensur steuern. Schließlich wird es nur noch ein total kontrolliertes verstaatlichtes Internet geben. Der Suchdienst wird nur noch p.c.gesäuberte Begriffe zulassen und ansonsten wirken wie ein Telefonbuch.

    Goldblum hat in Juressic-Park gemeint: "Das Leben findet immer einen Weg". Ich hoffe, die Menschen finden auch diesmal wieder einen Ausweg aus diesem Gefängnis. Wenn sie sich aber verchippen lassen und akzeptieren, dass es kein Bargeld mehr gibt, wie bereits in Schweden (die ja auch in anderer Hinsicht an die Eloi (Time-Machine, alte Verfilmung) erinnern), dann wird das das Ende unserer Art sein. Die Zukunft gehört dann den Maschinen und Cyborgs, genmanipulierte Kreaturen und ähnliches Höllengewürm..

    • glockenblumen
      27. März 2019 07:11

      *****************************************!

    • pressburger
      27. März 2019 08:40

      Es müsste nicht sein, das Internet hätte auch ohne Eingriffe von oben seine Funktion erledigen können. Es geht nicht um die Urheberrechte, es geht um die Kontrolle eines bisher freien Raumes. Eine Diktatur, muss zwangsweise, gegen frede Meinungen vorgehen, sie kontrollieren und verbieten.

    • differenzierte Sicht
      27. März 2019 08:46

      In Ihren 4 Wänden können Sie musizieren, soviel Sie möchten - außer Sie haben unerlaubter Weise ein Notenheft kopiert - sobald Ihre Darbietungen in der Öffentlichkeit geschehen, müssen Sie AKM abliefern, es sei denn es geschiht im Internet. UND DAS gehört tatsächlich unterbunden. Wovon sollen Künstler leben! Früher musste man ihre Platten kaufen. Heute spielt man ihre Musik gratis - vom Smartphone aus - über seine Sterioanlage ab. Als nächstes kopiert man Bücher und stellt sie gratis ins Netz! So kann es - bei aller Liebe zur grenzenlosen Freiheit - nicht weitergehen!

    • differenzierte Sicht
      27. März 2019 08:48

      ein "e" liefere ich nach :-)

    • Franz77
      27. März 2019 10:04

      OT Links - wir nähern uns rasant Orwells 1984.

    • OT-Links
      27. März 2019 10:38

      differ, ich habe alles gekauft - die Noten, sogar lade ich mir so manch Verschollenes von musicnotes.com um ca. 5 Dollar pro Stück herunter - die CDs, das Klavier, sogar hatte ich als Kind Unterricht und dieser wurde auch bezahlt. Klaviernoten gibt es eigentlich nie frei im Internet, das war schon vor vielen Jahren so, dass man da kaum etwas fand. Der Filesharing-Bereich und auch Youtube führten eigentlich dazu, dass man - auf den Geschmack gekommen - noch die eine oder andere CD erwarb, von der man sonst gar nichts gewusste hätte.

      Wenn ich ein Stück zur Nachvertonung wähle, so habe ich es ja gekauft. Und natürlich soll man dazusagen, von wem es ist, damit die Leute wissen, wie sie sich selbst kaufen können. Das müssen lausige Staatskünstler sein, die sich für die Uploadfilter eingesetzt haben!

      Sie kennen sich einfach mit dem Internet nicht aus und solche schwarzen Typen wie Sie haben jetzt das Internet ruiniert. Wer diesen Karas wählt, ist voll verantwortlich!!

    • OT-Links
      27. März 2019 10:42

      Franz, wir haben es schon übertroffen. Was da alles ohne Murren un Mucken durchgeht, hätte sich Orwell in seinen paranoidesten Albträumen nicht vorstellen können :-(

    • differenzierte Sicht
      27. März 2019 11:48

      @ OT-Links, schön, wenn Sie einer der "Typen" sind, die alles brav bezahlen. Nur Netflix und co.verdienen sich mit dem Zur-Verfügung-Stellen von Musik Abermillionen ohne AKM an die Künstler abgeben zu müssen. Man selbst kann Tag und Nacht vom Smartphone aus - über Bluetooth - mit seiner Sterioanlage Musik in bester Qualität spielen. Wenn Sie dann zusätzlich die CD's auch noch kaufen, sind Sie ein besonderes Wunderkind. Millionen kaufen jedoch nichts und sind mit Musik bestens versorgt. Es macht ja auch überhaupt keinen Sinn, außer der Wohltätigkeit, sinnlos CD's gekauft zu haben, damit Künstler, die sie produziert haben, auch ihr Geld bekommen.

    • OT-Links
      27. März 2019 12:49

      So ist es nicht. In den 70-ern habe ich viele Kassetten erzeugt - zumeist aus dem Radio aufgenommen. Sie waren rein für den privaten Bereich. Ich habe sie nicht professionell vervielfältigt und verkauft, obwohl so manche wirklich heißbegehrt waren! Dafür habe ich nix gezahlt, nur die Leerkassetten und mein gutes Gerät. Wir haben das auch geteilt, also weiterverschenkt. Ginge es nach Karas, diesem rigiden Invaliden, dann wäre das damals schon verboten gewesen! Klar soweit?

      Soweit es sich um eine Nutzung für den privaten Bereich - der sehr dehnbar sein muss!!! - handelt, soll alles frei bleiben, aber eine Überregulierung durch die EU betrifft dann leider nicht nur den Musik-Sektor, sondern auch den der schreibenden Zunft. Sie kapieren es nicht! Gehen Sie auf EIKE und klicken sie auf "nein".

    • Riese35
      27. März 2019 15:52

      Ich frage mich, wie die EU das überhaupt durchsetzen will? Wird sie jetzt das Internet an den Außengrenzen abschotten und dicht machen, wie man es Rußland vorzuwerfen versucht hat?

      Anders kann ich mir nämlich nicht vorstellen, daß so etwas durchzusetzen wäre.

    • differenzierte Sicht
      27. März 2019 18:13

      OT.Links, "Sie kapieren es nicht!" Was nicht? Wer redet vom rein privaten Gebrauch? Ich rede vom öffentlichen Gebrauch und den damit erzielten Millionengewinnen von Netflix, YouTube und co. Sobald Sie ihre netten Kassetten - auch damals - öffentlich (zum Geldverdienen) benutzt hätten, hätten Sie wenigstens AKM bezahlen müssen.Ist auch heute noch so. Nur diese Internetmilliadäre sollen da ungeschoren davonkommen? Das WIE ist ein Problem, das sauber gelöst werden muss, sodass auch Ihre Sorgen - so berechtig und verständlich - berücksichtigt werden können. Sobald eine Internetplattform Bücher/Zeitungen/Zeitschrifte - schön kopiert - gratis an Leser (mit Millionengewinn) verteilt, werden auch Schriftsteller und Zeitungsherausgeber einsehen, dass das mit Einschänkung von Meinungsfreiheit nichts zu tun hat.

    • differenzierte Sicht
      27. März 2019 18:21

      Noch etwas @ OT-Links! "So ist es nicht. In den 70-ern habe ich viele Kassetten erzeugt - zumeist aus dem Radio aufgenommen." In Ordnung, aber da hat wenigstens der Radiosender AKM an die Künstler abgeliefert und tut es zum Unterschied von Netflix, YouTube und co. noch immer!

  36. Tegernseer
    27. März 2019 06:33

    Für die Digitalisierung in der EU war bis 2017 als Kommissar (schon diese Bezeichnung sagt schon alles aus) Günther Oettinger zuständig. Man möge sich einmal im Internet sein Englisch anhören!
    Ein Hauptproblempunkt sind die vielen zuständigen Institutionen. Jede Institution glaubt, sie müsse auch noch etwas regulieren um ihre Existenz zu rechtfertigen. Die Regulierungswut der EU kennt einfach keine Grenzen.

  37. Schani
    27. März 2019 00:39

    Othmar war in meiner Studentenzeit schon wegen seiner Invaliditätspension im Gerede.....
    Als Freiberufler bedauere ich es, schon wieder einmal auf die ÖVP, auf welche ich Kurzens wegen große Hoffnung setzte, hereingefallen zu sein - man lernt nie aus!

    • Senfspender
      27. März 2019 03:34

      Die Invaliditätspension würde ich ihm ja von Herzen gönnen, aber mit der Spitzenkandidatur schiesst sich die ÖVP ins Knie. Und der ORF wühlt genussvoll in der Wunde, indem er ihn mit seinem unsäglichen Kommentar zu diesem Urheberrechtsbeschluss in den Nachrichten zu Wort kommen lässt.

    • Cotopaxi
      27. März 2019 06:57

      Je mehr elektromagnetische Strahlen (etwa 5G) auf ihn einwirken, umso wirrer wird dieser frühberentete Typ. Vielleicht genügte es, die Metallplatte an seinem Schädel gegen eine aus einem nicht leitenden Material zu ersetzen? ;-)

    • keinVPsuderant
      27. März 2019 07:51

      Ich mag den Karas auch nicht - werde ihn streichen - , die Frage ist jetzt nur, welche Partei ist derzeit für Österreich (nicht EU) besser als die Türkisen? Rot, Grün, Neos, Jetzt, FPÖ, KPÖ. JA, Kickl deckt - weil Kurz ihn werken lässt - eine Sparte, die Sorgen macht, gut ab, aber das ist mir echt zu wenig!

    • Riese35
      27. März 2019 09:03

      @Schani: ****************!

      Besser man lernt nie aus als man lernt nie. Erstere wissen, daß sie nichts wissen. Bedenklich sind letztere, die glauben, daß sie alles wissen.

      Nach moderner, österr. Sitte pflegt man erstere in Österreich zu halten, letztere aber in die Politik zu schicken, und wenn sie selbst dort nichts taugen, dann ab nach Brüssel.

      @keinVPsuderant: Auch wenn vieles noch unausgegoren ist und sachlicher Debatte bedarf. Aber die FPÖ ist derzeit (leider) die einzige Partei, die wenigstens halbwegs einen politischen Maulkorb verhindert. Es geht längst nicht mehr darum, was umgesetzt werden soll, sondern darum, darüber Vorstellungen äußern zu dürfen und ernst genommen zu werden.

    • differenzierte Sicht
      27. März 2019 09:50

      "unausgegoren"? Ich möchte eigentlich nicht, dass die zahlreichen "Vorstellungen" von FPÖ-Funktionären, die da - in ganz Österreich verstreut - immer wieder hochkochen "ausgegoren" werden.

    • Riese35
      27. März 2019 10:29

      @differenzierte Sicht: Und ich möchte nicht, dass die zahlreichen "Vorstellungen" - nicht von irgendwelchen ÖVP-Funktionären in ganz Österreich verstreut, sondern - vom ÖVP Spitzenkandidaten selbst immer wieder hochkochen, "ausgegoren" werden. Es geht ums Überleben unserer Kultur. Wenn es nach Karas und der EU-Nomenklatura geht, ist Westeuropa (vielleicht mit Ausnahme Ungarns und Polens) islamisch und es wird die Scharia gelten. Sozialismus hat noch jedes Land in den Ruin getrieben.

    • Wyatt
      27. März 2019 11:42

      vor allem; Riese35

      ******
      ******
      ******

    • differenzierte Sicht
      27. März 2019 18:38

      "Sozialismus hat noch jedes Land in den Ruin getrieben." Wie schön, @Riese35, da sind wir endlich einer Meinung. Übrigens auch was Karas betrifft! Ich kenn ihn schon als Jugendlichen - noch vor seiner Invalidenpension - Ich werde ihn nicht wählen und hoffe, dass Edtstadler das Rennen auf den ersten Platz macht. Dann ist ihn die türkise ÖVP los, mit der ich - im Gegensatz zur AltÖVP sehr zufrieden bin, Luft nach oben gibts aber auch hier!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung