Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Sozialhilfe auf italienische Art oder: Wie man sich lächerlich macht

Lesezeit: 8:00

Die ganze linke Szene bebt ob der Reform der Mindestsicherung und stößt empört aggressive Schimpfworte wie "Müll" oder "Wahnwitz" aus. Dabei ist das, was die Koalition jetzt plant, eigentlich sehr links und sehr sozial, vergleicht man es etwa mit der in Italien erst jetzt neu eingeführten Mindestsicherung. Besonders pikant: Diese Einführung war "die" zentrale Forderung der linken (!) "5 Sterne"-Partei vor Regierungseintritt. Das italienische Beispiel ist jedenfalls hochinteressant und auch für Österreich prüfenswert.

Freilich bleibt es Tatsache: Die italienische Mindestsicherung wird das Budget des Landes enorm belasten, sie ist nicht gegenfinanziert und bedeutet deshalb ein zusätzliches Risiko für die Stabilität des Landes – aber auch des ganzen Euroraums. Daher ist die Einführung der Mindestsicherung zu Recht von der EU-Kommission und den anderen Euro-Ländern, auch Österreich, scharf kritisiert worden.

Dennoch ist erstaunlicherweise die von einer Linkspartei erkämpfte Mindestsicherung in Italien noch immer viel restriktiver, als die österreichische auch nach der beabsichtigten Umwandlung in "Sozialhilfe" sein wird. Auch wenn man sich in Österreich dieses Faktums nicht bewusst ist.

Die auffallendsten Unterschiede:

  1. Die italienische Mindestsicherung macht nur 780 Euro im Monat aus, die österreichische sieht eine Höhe von 863 vor. Dabei sind viele Dinge in Italien teurer als in Österreich.
  2. Selbst EU-Ausländer können in Italien erst nach zehn Jahren eines legalen Aufenthalts diese Sicherung konsumieren. In Österreich bekommt man sie sofort nach Asylgewährung.
  3. In Italien wird sie gestrichen, wenn man drei vorgeschlagene Stellenangebote des Arbeitsamtes ausgeschlagen hat. In Österreich findet sich nichts diesbezüglich.
  4. Bezieher müssen in Italien Weiterbildungskurse absolvieren, sonst wird das Geld gestrichen. In Österreich findet sich nichts diesbezüglich, außer der  Verpflichtung zu Deutschkursen, wenn man die Sprache nicht beherrscht, dafür wird aber nur ein Teil des Geldes gestrichen.
  5. In Italien müssen Bezieher überdies ihrer Wohngemeinde acht Stunden pro Woche für gemeinnützige Tätigkeiten zur Verfügung stehen. Würde das die Regierung hingegen in Österreich vorschlagen, wäre das für die Linksparteien, aber auch die Mainstreammedien der endgültige Beweis, dass der Nationalsozialismus ausgebrochen ist.
  6. Und noch ein absolut sensationeller Unterschied zwischen den beiden Ländern (der hier angeführt sei, auch wenn er nur indirekt mit der Mindestsicherung zu tun hat, aber er ist brandaktuell): Der italienische Ministerpräsident hat sich ja ohne Konsens mit der Lega von Innenminister Salvini bereit erklärt, zehn der in Malta angelandeten Afrikaner aufzunehmen. Aber jetzt hat die Koalition in Rom, um eine Regierungskrise zu verhindern, eine klare Bedingung beschlossen: Diese Menschen kommen komplett in die Betreuung einer Hilfsorganisation (erstaunlicherweise ist es eine protestantische) und dürfen den italienischen Staat auch indirekt keinen Euro kosten. Würde Österreich dieses – übrigens in diesem Tagebuch schon mehrfach vorgeschlagene – Prinzip einführen, dann wäre sehr bald der "Willkommen"-Chorgesang zahlloser linker NGOs und Bischöfe zu Ende. Denn dann müssten sie selber die Verantwortung und Kosten für all die Menschen tragen, die sie hereinholen. Denn dann könnten sie sich nicht mehr ständig auf Kosten der anderen (= der Allgemeinheit der Steuerzahler) als Gutmenschen profilieren.

Die Diskussion, ob nicht die Mindestsicherungs-Reform in Österreich viel zu wenig weit geht, wäre also durchaus legitim.

Auch der Vergleich mit der deutschen "Agenda 2010"-Lösung ist spannend, die die Sozialhilfe deutlich restriktiver gestaltet hat. Diese ist damals zwar von allen Linken vehement bekämpft worden und hat sogar zu einer Parteiabspaltung geführt, inzwischen ist sie aber die entscheidende Grundlage für die tolle Entwicklung Deutschlands in den letzten zehn Jahren gewesen (eine Entwicklung, die heute freilich auf Grund vieler aktueller Fehler ihre Wirkung verliert). Sie hat keineswegs zu der prophezeiten Vermehrung der sozialen Not geführt. Ganz im Gegenteil: Seither sind Millionen Deutsche aus der sozialen Hängematte in den Arbeitsprozess gewechselt.

Die österreichische Regierung hat jedenfalls gute Vergleichsmaßstäbe und Argumente (sie ist freilich durch eine bei Diskussionen überforderte Sozialministerin auch geschwächt).

Die quantitativ große Flut der in den letzten Tagen veröffentlichten Kritik von unzähligen – und meist durch das Wiener Rathaus finanzierten – NGO-Vereinen zeigt jedenfalls jenseits der Phrasen der Sozialrhetorik qualitativ kaum zugkräftige Argumente. Die wichtigsten Punkte, die da vorgebracht worden sind:

  • Am meisten wird kritisiert, dass für das dritte Kind einer Familie in Sozialhilfe nur knapp 44 Euro zustehen. Bei dieser Kritik wird freilich übersehen, dass dieses Geld ja zusätzlich zur Familienbeihilfe (= Kinderbeihilfe) fließt. Aber dennoch ist die Frage, ob nicht der Sozialhilfe-Satz von 863 Euro für einen Einzelnen zu hoch ist, dafür aber ab dem dritten Kind zu wenig, ernsthaft zu diskutieren. Damit habe ich mich hier erst vor kurzem befasst.
  • Skurril war die Attacke des SPÖ-Abgeordneten Fenninger auf die Regierung, der gleichzeitig Chef des Parteivereins "Volkshilfe" ist: Er argumentierte damit, dass die Mindestsicherung nur 900 Millionen Euro koste. Eh nur. Das ist offenbar für Genossen ein Pappenstiel. Und er behauptete überdies allen Ernstes, dass man keine Opposition sei. Aber sicher nicht, wie kann man nur so etwas glauben ….
  • Sehr widersprüchlich sind die Kritiken in puncto Föderalismus. Die einen regen sich auf, dass der Bund den Bundesländern zum Teil nur Kann-Bestimmungen vorgibt und Höchstgrenzen, bis zu denen die Länder unterschiedlich weit gehen dürfen. Das könne ja zu Unterschieden führen. Aber sicher, ja. Hat doch sogar der ganze Föderalismus der Bundesverfassung den eigentlichen Zweck, Unterschiede zwischen den Bundesländern zu ermöglichen. Aber auf der anderen Seite regt sich das Land Vorarlberg (das ansonsten die Reform lobt) darüber auf, dass der Bund den gleichzeitigen Bezug von Wohn- und Sozialbeihilfe verbieten, und dass er die Wohnbeihilfe deckeln will, also dass er sich zu viel einmischt. Manche Länder wollen also weiterhin völlig unbegrenzt und unkontrolliert Steuergeld ausgeben können. Das macht auch klar, warum sich viele Länder schon seit einem Jahrzehnt weigern, die Transparenzdatenbank zu befüllen, die ja eigentlich schon längst genau solche Doppelförderungen durch Bund und Land aufzeigen und verhindern sollte.
  • Interessant ist auch ein Sprecher der "Lebenshilfe": Er warf der Regierung einen Verstoß gegen die UN-Behindertenkonvention vor, der Österreich bei der nächsten Staatenprüfung schaden werde. Wir lernen, wie schnell mit solchen UN-Konventionen Politik gemacht wird, die ja angeblich völlig unverbindlich sind …
  • Großartig auch die Stellungnahme der Gemeinde Wien: Sie erregt sich über die "Unterstellung" einer gezielten "Zuwanderung ins österreichische Sozialsystem" durch den Bund. Das sei wissenschaftlich nicht haltbar. Welche "Wissenschaftler" die Gemeinde Wien als Zeugen für diese Behauptung auch immer unter den Politologen, Publizisten und Soziologen gefunden haben will, es ist dennoch ganz eindeutig: Die Migranten gehen beim Asylshopping fast nur in die Länder mit dem weitaus üppigsten Sozialsystem, also nach Deutschland, Österreich und früher Schweden, bevor es die Grenzen zugesperrt hat. Für die Gemeinde Wien und ihre "Wissenschaftler" ist das aber offenbar reiner Zufall. Die Migranten sind also ganz zufällig alle erst in Österreich oder Deutschland aus den Schlepperfahrzeugen ausgestiegen. Sie wären natürlich genauso gerne etwa in Rumänien oder Spanien geblieben. Es darf gelacht werden.
  • In keiner einzigen dieser Stellungnahmen habe ich bisher auch nur eine Zeile darüber gefunden, dass ein im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung viel zu hoher Anteil der bisherigen Mindestsicherungsempfänger Nicht-Österreicher sind. Aus Tirol ist sogar ein Anteil von 62 Prozent bekannt geworden (wobei auch da Österreicher mit Migrationshintergrund noch gar nicht eingerechnet sind). Mit Sicherheit ist in Wien der Ausländeranteil noch viel höher.
  • Das Wiener Rathaus erregt sich auch ganz enorm darüber, dass jetzt vor Auszahlung der Sozialhilfe Dinge wie Deutschkenntnisse, Leumund oder Schulabschluss überprüft werden sollen. Wo kommen wir denn da hin, dass Leistungsempfänger auch überprüfbare Pflichten haben sollen! Das widerspricht doch ganz unseren (sozialistischen) Werten, auf die wir so stolz sind.
  • Hochinteressant ist auch, was der Rechtsanwaltskammertag und einige Richter kritisieren: Sie bekritteln nämlich, dass bedingt verurteilte Straftäter während der Zeitdauer dieser Strafe künftig nur die niedrigere Grundsicherung bekommen sollen, also das, was Asylwerber erhalten, und dass diese dadurch in die Kriminalität getrieben würden. Mit anderen Worten: Wir sollen den Verurteilten mehr zahlen, damit diese nicht wieder kriminell aktiv werden. Der Gedanke, dass Menschen, die kriminell werden können, doch eigentlich auch arbeiten gehen könnten, ist der Justiz offenbar fremd geworden. Sie will lieber, dass man Vorbestraften nur ja genug Geld geben soll, damit sie bitte, bitte uns nichts tun. Irgendwie klass: Da braucht man dann gar nicht mehr zu sagen: "Geld her, oder ich tue Ihnen was." Die Richter wollen lieber, dass gleich gezahlt wird, dass die armen Verurteilten nicht erst zu drohen und  zu erpressen brauchen. Und wenn es unter den Asylwerbern in Grundsicherung eine besondere Kriminalitätshäufung gibt, sind wir selbst daran schuld. Weil wir ihnen nicht genug Geld zukommen lassen. Danke für diesen ernüchternden Einblick ins Denken der österreichischen Justiz.
  • Mehr als seltsam ist auch, dass keine einzige der NGOs und kein einziger Rotgrün-Politiker auf den massiven Missbrauch gerade rund um die Mindestsicherung eingeht, der durch Caritas&Co betrieben wird. Dieser ist erst vor wenigen Tagen (auch) hier im Tagebuch dokumentiert worden. Dieser schreit geradezu nach intensiver Untersuchung und strengen Konsequenzen: für jede Ausstellung einer falschen Meldebestätigung, für jede Verweigerung der Kooperation mit der Polizei. Es ist eigentlich absolut nicht einzusehen, dass Organisationen, die sich so benehmen, künftig auch nur einen Steuer-Euro erhalten sollen.
  • Keine einzige bekanntgewordene Stellungnahme geht auch auf jenen himmelschreienden Aspekt ein, dass derzeit kinderreiche Migrantenfamilien oft mehr Geld für Null Gegenleistung bekommen als gleichgroße österreichische Familien, wo einer voll arbeiten geht. Das ist freilich der ganzen NGO-Szene egal. Sie sind doch nicht für die Österreicher da.
  • Nur noch als köstlich kann man aber bezeichnen, dass das rotgrüne Wien dieses Gesetz einfach nicht anwenden will. Abgesehen davon, dass dann die Beamten und Stadträte jedenfalls glatten Amtsmissbrauch begehen, wenn sie das wirklich nicht tun (wo sie dann nach einer Verurteilung vielleicht selbst von der Sozialhilfe leben müssten): Dann braucht halt der Finanzminister nur die Überweisungen an Wien in der Höhe der bisherigen Mindestsicherung (samt den zugehörigen Beamtengehältern) zu stoppen und der Bund beginnt in Wien selbst eine Sozialhilfe aufzubauen.

Wann werden die Rathausgenossen und ihre vielen NGO-Vasallen draufkommen, wie lächerlich sie sich damit machen?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 01:10

    Der Ausdruck "Mindestsicherung" suggeriert, dass damit hundert tausenden von verarmten österreichischen Familien, allein-erziehenden Müttern, Obdachlosen usw. geholfen wird, damit diese nicht verhungern. Das ist aber schlichtweg falsch!

    In Wahrheit betrifft die Mindestsicherung zum größten Teil Migranten. Ausdrücke wie "Migrations-Gehalt" oder "Migrantions-Sicherung", bezahlt vom Steuerzahler, wären wohl angebrachter.

    Dann könnten die Linken wohl nicht mehr so leicht mit Suggestion agitieren.

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 05:58

    Pardon für frühes OT, aber das ist bald unerträglich. Eine linke Journalistin, die für viele linksradikale Medien schreibt, gutiert den Anschlag auf den AfD-Politiker Magnitz mit konkret "#NazisRaus „mit allen Mitteln”.
    http://www.pi-news.net/2019/01/zusammengelatzt-taz-autorin-begruesst-anschlag-auf-afd-magnitz/
    Sie schreibt: „Dass #Magnitz zusammengelatzt wurde, ist übrigens die konsequente Durchführung von #NazisRaus. Abhauen werden die nicht. Die werden sich bei der größten möglichen Bedrohungssituation aber zweimal überlegen ob sie offen faschistische Politik machen. Deshalb: mit ALLEN Mitteln.”
    und weiters:
    „Deshalb auf allen Ebenen und mit allen Mitteln: Jugend? und Bildungsarbeit, linke Politik in den Parlamenten, um zu vermitteln dass Nazis boxen schon OK ist. Ist nur ein langfristiges und schwerer umzusetzendes Unterfangen fürchte ich.”

    Und eine ehemaligen Zeit-Journalist solidarisiert sich mit ihr, nachdem sie wohl selbst den Betrag aufgrund vieler entrüsteter Kommentare entfernt hatte:
    "Solidarische Grüße an @sunny_mayhem! Schade, dass der Tweet weg ist, denn er war wichtig. Wer #nazisraus ruft muss auch sagen: konsequent und #mitallenmitteln. Frau Kracher – bleiben Sie stabil im wohl aufziehenden Sturm!"
    ---------------
    DAS ist Aufstachelung und Volksverhetzung. Ist so etwas nicht strafbar??? Die rufen zur systematischen Beseitigung der Opposition #mitallenmitteln auf.
    ---------------

    Seitdem die Linken auf allen Gebieten bzw. Institutionen des Staates das Sagen haben, ja auch in den Schulen, wo man hört, man wolle den Kindern mit schlechten Noten nicht die Zukunft verbauen usw. - geht alles drunter und drüber. Der normale Menschenverstand gilt nichts mehr, Bildung haben diese Leute nur am geschenkten Papier und Talente ohnehin keine. Es ist die Herrschaft der extrem falschen geistesgestörten Nichtsnutze. Die können freilich nur Schulden machen und immer wieder neue Steuern einführen und bestehende Steuern erhöhen und können sie die Schulden nicht bezahlen, so nehmen sie neue Schulden auf. Schließlich berauben sie die Sparer und hängen sich an die letzten Arbeiter wie Zecken oder Vampire. Sie ruinieren alle gewachsenen Strukturen und vor allem die Wirtschaft.

    Wahrhaftigkeit, Objektivität, Anstand sind längst vergangene Tugenden. Die Bösartigkeiten und Feinseligkeiten dieser schrillen und gerne "inversen" Partygesellschaft, die stets auf Kosten anderer lebt, werden immer unverhohlener, sobald die Menschen, die ihre Zeche bezahlen müssen, murren.

    Alles wird instabil. Die Rechtssprechung ist so links, dass sie keinen Genierer mehr kennt. Da konstruieren linke Polizei und Justiz schon mal auch den Tathergang. Wenn man sich erinnert an einen niedergeschlagenen jungen Mann, der auch am Boden liegend noch getreten wurde - offiziell starb er an "Herzinfarkt" hieß es. Bin sicher, auch im Fall Magnitz wird es bald heißen, er sei gestolpert und unglücklich gefallen.

    Wenn sie die Macht haben - das war eben auch bei den linken NationalSOZIALISTEN und den Sowjetkommunisten so - dann lassen sie die allerniedrigste Menschensau heraus.

    Sie haben die Umwandlung in zwei bis drei Generationen geschafft. Wie soll man das noch ändern? Wie kommt man wieder an gut erzogene, wirklich gebildetete und anständige Menschen heran? Wir brauchen vor allem Lehrer, die nicht die dümmsten auf ihrem Gebiet sind und anständige Richter, die bei Einseitigkeit sofort entlassen werden müssen und Polizisten, die nicht die Täter decken, sondern die Bevölkerung vor Verbrechen schützen.

    Ich sehe schwarz. Das ist nicht zu schaffen. Zuvor wird alles zugrunde gehen und erst wenn diese Clowns nichts mehr zum fressen haben, weil die letzten arbeitenden Menschen fort sein werden, wird vielleicht einer von denen mal wirklich was Sinnvolles tun - aber viel eher fressen sie sich dann gegenseitig auf. Jetzt häufen sich ohnehin die Fälle von Kannibalismus in Europa. Das ist halt auch eine Kulturbereicherung aus dem Süden.
    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20180223319679269-kannibalismus-paris-frankreich-migranten/
    http://www.anonymousnews.ru/2018/08/25/menschenfleisch-auf-der-speisekarte-merkel-holt-kannibalen-aus-afrika-nach-deutschland/

    etc...

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 10:06

    Die sch.-bl.-Regierung wird an der Benachteiligung der Autochtonen nichts ändern! Weiterhin wird in mohammedanische Bildungswunder investiert, statt in eigene Kinder.

    Es wäre ein Wunder, setzte sich die FPÖ hier durch.
    Die Mehheit wollte aber eben die türkis(ch)e Pflanze hegen, also bitte.
    Alles ganz demokratisch so gewünscht.
    Schafe, gehütet von Kötern.

    In seinem Buch Demokratie in Amerika von 1840 schrieb der renommierte französische Diplomat und Historiker Alexis de Tocqueville:
    „….Wenn sich der Despotismus in den heutigen demokratischen Nationen etablieren würde, hätte er wahrscheinlich einen anderen Charakter. Er wäre umfangreicher und milder, und er würde Menschen erniedrigen, ohne sie zu quälen…“
    „Der Souverän, nachdem er einzelne Individuen einen nach dem anderen in seine mächtigen Hände nimmt und sie nach seinem Geschmack knetet, strebt danach, die Gesellschaft als Ganzes zu umgreifen. Über sie verteilt er ein feines Netz von einheitlichen, winzigen und komplexen Regeln, durch die nicht einmal die originellsten Denker und die kräftigsten Seelen ihre Köpfe über die Menge erheben können. Er bricht nicht den Willen der Menschen, sondern weicht sie auf, beugt und führt sie. Er zwingt selten jemanden zum Handeln, lehnt aber konsequent das Handeln ab. Er zerstört die Dinge nicht, sondern verhindert, dass sie entstehen. Anstatt zu tyrannisieren, hemmt, unterdrückt, saugt, erstickt und blamiert er, und am Ende reduziert er jede Nation auf nichts als eine Herde schüchterner und fleißiger Tiere, mit der Regierung als ihrem Hirten…“

    De Tocqueville hat diese Sätze vor fast zwei vollen Jahrhunderten verfasst, doch sie könnten leicht – und auf beängstigende Weise – auf das heutige Europa angewendet werden.
    Und auf Blödsterreich erst Recht!

  4. Ausgezeichneter KommentatorSukkum
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 08:40

    Nachdem die Wiener immer weniger die bornierten Sozen und Grünen wählen, auch die Pensionisten, müssen andere Wähler gewonnen werden - koste es was es wolle! Der Bund zahlt eh alles, auch alle Skandale in Wien!

    Die einheimischen Wiener werden auf diverse Arten verscheucht, wie höhere Kriminalität die zu Unsicherheit führt; Museln überall, die sich wie im Orient aufführen; stetig steigende Mieten; steigende Abgaben; Chaos in den Schulen; laufende Demos die Verkehr und Geschäfte behindern usw.

    Also müssen diejenigen her die alles gratis bekommen, ihre Unkultur bestens ausleben dürfen, in den Schulen unsere Kinder mobben und uns als ihre Sklaven betrachten, die gefälligst alles zu unternehmen haben dass es ihnen gut geht. Und wenn es einem nicht passt greift er halt zum Messer oder Eisenstange oder fährt mit uns dem Auto nieder. Unsere Mädchen und Frauen werden als Freiwild betrachtet die man jederzeit hernehmen kann. Man wird deshalb mitunter sogar freigesprochen und bekommt auch noch Haftentschädigung und begründeten Daueraufenthalt!

    NoGoAreas nehmen zu, Clans stecken ihre Reviere ab, Hassprediger predigen in Hinterhöfen ohne Kontrolle - Muselherz was willst du mehr!

    Alles wird geduldet, nein, sogar fest gefördert mit unzähligen Vereinen wo auch diverse Politiker die Hand im Spiel haben. Zum Wohle der Stadt natürlich! Und zur Förderung der Integration (in den Islam) und das wichtigste: Zur Erhaltung der Demokratie!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 09:20

    OT---aber da hat wieder einmal die Antifa-SA brutal zugeschlagen: der Fall wurde erst jetzt bekannt. Es ist also in der heutigen Zeit lebensgefährlich, die Rede einer Politikerin anzuhören:

    "Nach von Storch-Rede: AfD-Zuhörer krankenhausreif geschlagen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/nach-storch-rede/

    ...................................................................................................

    "Warum es egal ist, ob Magnitz mit Kantholz verletzt wurde"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/warum-magnitz-kantholz/

    ...................................................................................................

    "Extra 3 macht miesen Scherz über AfD-Prügelopfer"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/extra3-scherz-afd/

  6. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 08:01

    Klar jault man auf, der Kern der sozialistischen Ideologie ist die Verteilung. Alle würden im Paradies auf Erden leben, kein Arbeitsleid, keine Probleme nur Jubel, Trubel, Heiterkeit - es muss nur "gerecht" verteilt werden.

    Und von einem Konrad der sehr gut weiß wie man öffentliche Fördertöpfe öffnet, über die Volkshilfe, die Caritas, die Bundesländer-Kapos, die Richter - alle sind mit dem Virus verseucht. Jeder will verteilen. Toll! Das universelle Problemlösungsmittel wurde gefunden.

    Und wenn Migranten mit den Cousinen inzuchtdegenerierte Kinder zeugen (die übrigens ein wirklich schlimmes Leben vor sich haben) - die Lösung lautet: Verteilung. Der wird nicht etwa sterilisiert, um weiteren Kindern ein schlimmes Schicksal zu ersparen - nein, der wird noch mehr gefördert.

    Wenn man im Schulsystem Jahr für Jahr weiter zurückfällt, die Lösung lautet: Verteilung! Die guten Noten müssen "gerecht" verteilt werden. Es kann doch nicht sein, dass dümmere Kinder schlechtere Noten kriegen.

    Wenn Kriminelle andere bestehlen und schädigen dann doch nur, weil sie ungerecht im Verteilungssystem berücksichtigt wurden. Wenn mehrere Kulturbereicherer über eine Minderjährige herfallen und sie danach bei knapp oder 0 Grad rauswerfen (wie in Hamburg), dann teilen sie doch nur gerecht. Da wird kein Schuldspruch gefällt, das ist praktizierter Sozialismus - da sieht kein Richter etwas unrichtiges.

    Und jetzt heult man auf, die Regierung ist sooo ungerecht - die will Verteilung in rudimentären Ansätzen an Bedingungen koppeln. Nein, nein, nein - so kann keine bessere Welt entstehen, aber das hat doch schon Marx so erkannt!

    Sarkasmus OFF

  7. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 16:28

    http://www.pi-news.net/2019/01/heimtueckischer-magnitz-anschlag-das-taetervideo/
    So, das Tätervideo wird veröffentlicht. Trotz Bemühens der Polizei und Medien, die Sache wie einen Unfall aussehen zu lassen, sieht man doch recht klar, dass Magnitz auf den Kopf geschlagen wurde. Er fällt auch nicht auf den Kopf. Die tiefe Wunde wurde ihm vom Täter zugefügt. Es war eindeutig ein Mordversuch!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 07:17

    Was ich absolut nicht verstehe:

    Wie bloß finanziert der Staat seit 2015 all die Unabschiebbaren und Asylvortäuscher? Da muss es ja zwischenzeitlich um Milliarden gehen, die man doch nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln kann. Oder doch? Es gab seither keinen nennenswerten Steuererhöhungen und jetzt soll sich plötzlich sogar noch eine Steuerreform ausgehen? Ich stehe vor einem absoluten Rätsel. Sind wir Zeuge eines Wunders?

    Da müssen ja vorher viel zu viel Steuern eingehoben worden sein. Grundsätzlich würde mich sowieso interessieren, nach welcher Rechtsgrundlage wir nach Belieben abgezockt werden.

    Zu dem Ganzen fällt mir nur noch ein Schlagwort ein:

    Geld ins Dunkel

  2. Ausgezeichneter KommentatorTimeo
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 08:22

    Im Burgenland kam es vor Jahren zu vielen Verurteilungen von Politikern und Gemeindebediensteten, weil sie ungarische Schuler ( Schein- ) angemeldez haben, die Caritas darf das scheinbar unbestraft.

alle Kommentare

  1. Johann Prangl (kein Partner)
    11. März 2019 17:08

    Sehr guter Beitrag

  2. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2019 13:19

    ******Unfassbar! Etablierte Parteien planen Einwanderungsgesetz**********
    h t t p s : //www.journalistenwatch.com/2019/01/12/unfassbar-etablierte-parteien/

    Die Feder auf dem UN-Migrationspakt war noch nicht einmal angesetzt, da hatte die Bundesregierung schon den Entwurf für ein neues Einwanderungsgesetz in der Schublade. Dieses ist ganz im Sinne des verhängnisvollen UN-Paktes. Es soll ebenfalls die Schleusen für unqualifizierte Masseneinwanderung in die Sozialsysteme öffnen und Deutschland in eine Einwanderungsgesellschaft mit Bleiberecht für jedermann verwandeln.

    Und wann kommen "unsere Politdarsteller" damit um's Eck' ???

  3. Torres (kein Partner)
    13. Januar 2019 12:49

    (etwas) O.T., aber auch denselben Fragenkomples betreffend: Die NEOs haben Beschwerde bei der EU wegen der Indexierung der Kinderbeihilfe durch Österreich eingebracht. Mit anderen Worten: die NEOs klagen die österreichische Regierung an, weil sie Geld für Österreicher statt für Ausländer ausgibt. Potenzielle NEOs-Wähler sollten daran denken, wenn sie möglicherweise überlgen, ihre Stimme dieser Anti-Österreich-Partei zu geben.

  4. fxs (kein Partner)
    13. Januar 2019 12:06

    In Österreich beschwert sich eine politische Partei (NEOS) bei der Europäischen Kommission über die Regierung Östereichs, weil diese Familienbeihilfe für im Ausland lebenden Familienmitglieder der Kaufkraft im Aufenthaltsland angepasst auszahlen will. (ORF Webseite)

  5. Franz Maier (kein Partner)
    13. Januar 2019 11:13

    Das ist eine wirklich geniale Sozialpolitik. Das mit dem Anspruch erst nach 10 Jahren Aufenthalt finde ich Klasse, ebenso die Tatsache, dass es bei 3 abgelehnten Stellenangeboten nichts mehr gibt. Dass die verkommene Sozialindustrie tobt, geschenkt. Damit zeigen die nur ihre ganze Niederträchtigkeit den einheimischen Bevölkerungen gegenüber. Bin gespannt, wann und wie die SAntifa dagegen vorgeht ;)

    Grazie a tutti e in bocca' al lupo!

  6. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2019 10:27

    ****** Mahatma Gandhis Brief an Hitler 1939***************

    h t t p : //alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/01/mahatma-gandhis-brief-hitler-1939.html

    Kurz vor Ausbruch des II. Weltkriegs hat Mahatma Gandhi einen Brief an Adolf Hitler geschrieben, in dem er "um der Menschheitswillen" für Frieden plädierte. Gandhi nannte darin Hitler einen Freund und sich selber bezeichnete er einen "aufrichtigen Freund".

  7. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2019 08:49

    ***NWO-Papst Franziskus droht Italiens Innenminister mit “Exkommunikation”!****
    h t t p s : //michael-mannheimer.net/2019/01/12/nwo-papst-franziskus-droht-italiens-innenminister-mit-exkommunikation/

    Hexenjagd in Rom: Papst will Salvini exkommunizieren, weil er keine Illegalen aufnimmt.

    • Hera
      13. Januar 2019 09:09

      aus dem Verein des Satans ausgeschlossen zu werden, ist doch gut.
      Es bedarf eines Massenaustritts um ein Exempel zu statuieren. Doch das wird ein Wunschtraum bleiben.
      Sollte der Papst sich nicht um das spirituell-seelische Wohl kümmern und das Weltliche den Nichtgeistlichen überlassen?
      Er verhält sich wie ein Radikal-Islamist :-(((

    • McErdal (kein Partner)
      13. Januar 2019 09:31

      @ Hera

      Jorge küßt die Hand seines Herren.........

      NWO - Pope Francis kissing the hands of Rothschild & Rockefeller

      w w w . youtube.com/watch?v=_HhpRPn2D_Y

      Nirgends in der Bibel steht, daß es einen Stellvertreter Gottes auf Erden gibt -
      in der Zwischenzeit hat er sich selbst schon zu Gott ernannt.........
      Rein biblisch gesehen betreiben alle Religionen Götzenverehrung = Totenkult!
      Uns Christen ist das laut Bibel verboten !

    • Hera
      13. Januar 2019 09:38

      Es ist in der Tat höchst anmaßend, sich "Stellvertreter Gottes" zu nennen.

  8. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2019 08:42

    ****Wer ist der MENSCH DER SÜNDE? (weiß Papst Franziskus es?)***************
    w w w . youtube.com/watch?v=m8tVst4858A

    Widerlich, wie "CHRISTEN" hier herumeiern - kein Einziger hat sich getraut es

    auszusprechen.........

  9. Tulbinger (kein Partner)
    13. Januar 2019 08:25

    Weiter unten schreibt Frau Undine, sie will hierbleiben und sie will nicht dass Österreich muslimisch wird. Liebe Frau Undine, es ist zu spät, da hätte man vor 20 Jahren reagieren müssen. Sie leben offenbar in OÖ da ist es noch nicht so arg, aber Wien und Umgebung ist verloren. Am Tullner Hauptplatz sah ich Volksschülerinnen mit Kopftuch, stellen sie sich in Wien vor eine x beliebige Schule, sie sind da und gehen nicht mehr weg. Und wie der Sensenmann immer schreibt: Die Mehrheit will es so oder ist komplett vertrottelt.

  10. Timeo (kein Partner)
    13. Januar 2019 08:22

    Im Burgenland kam es vor Jahren zu vielen Verurteilungen von Politikern und Gemeindebediensteten, weil sie ungarische Schuler ( Schein- ) angemeldez haben, die Caritas darf das scheinbar unbestraft.

  11. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2019 08:07

    *************Pazifismus in der Bibel | 2019-01-11******************
    h t t p s : //vimeo.com/310918508

    von und mit Klaus Jäger

    Ist der Christen Gott ein Pazifist ? Sollen Christen tatenlos zusehen, wie Verbrechen geschehen? Muss ein Christ immer die "andere Wange hinhalten"? Tiefenstudie ueber angeblichen Pazifismus in der Bibel.

  12. Knut (kein Partner)
    13. Januar 2019 07:17

    Was ich absolut nicht verstehe:

    Wie bloß finanziert der Staat seit 2015 all die Unabschiebbaren und Asylvortäuscher? Da muss es ja zwischenzeitlich um Milliarden gehen, die man doch nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln kann. Oder doch? Es gab seither keinen nennenswerten Steuererhöhungen und jetzt soll sich plötzlich sogar noch eine Steuerreform ausgehen? Ich stehe vor einem absoluten Rätsel. Sind wir Zeuge eines Wunders?

    Da müssen ja vorher viel zu viel Steuern eingehoben worden sein. Grundsätzlich würde mich sowieso interessieren, nach welcher Rechtsgrundlage wir nach Belieben abgezockt werden.

    Zu dem Ganzen fällt mir nur noch ein Schlagwort ein:

    Geld ins Dunkel

  13. haro
    12. Januar 2019 11:13

    Wie A.U. im Gegensatz zu den üblichen politisch links ausgerichteten Medien (und daher linker Propaganda mehr verbunden als der Realität und Wahrheit) richtig anmerkt :

    " im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung viel zu hoher Anteil der bisherigen Mindestsicherungsempfänger Nicht-Österreicher sind. Aus Tirol ist sogar ein Anteil von 62 Prozent bekannt geworden (wobei auch da Österreicher mit Migrationshintergrund noch gar nicht eingerechnet sind). Mit Sicherheit ist in Wien der Ausländeranteil noch viel höher "
    (wie auch das Verhältnis bezüglich Kriminalität, Gefängnisinsassen aussieht)

    Um die Einwanderung in unser Sozialsystem nicht mehr so lukrativ zu machen hat die neue Regierung kleine Maßnahmen unternommen was von den Linken nicht gerne gesehen wird, weil -wie es ein Forumsteilnahmer der Presse richtig bemerkt hat " das rot-grüne Biotop lässt sich ihr Migrantenparadies nicht so einfach von einer türkis-blauen Regierung wegnehmen. Schließlich sind das deren zukünftige Wähler"

  14. Basti
    11. Januar 2019 21:31

    Ich verstehe überhaupt nicht warum diese Migranten so großzügig versorgt werden. Sachleistungen sind mehr als genug!! Diese Menschen sind sowieso schon sehr fordernd,dass sogar manche Ärzte, ob des Therapieerfolgs, unter Druck geraten! In Deutschland wurde ein Arzt getötet weil er das Kind nicht retten konnte! Anscheinend werden in Tirol auch Bigamisten geduldet. Super, jährliche Zucht mit 2 Frauen und eine generöse Rundumversorgung! Kein Shopping, das erledigen die NGOs/Gutmenschen!!

    • Undine
      11. Januar 2019 22:43

      @Basti

      Ich verstehe auch diesen ganzen Wahnsinn nicht! Da kommen uns völlig Wesensfremde in unglaublichen Massen illegal zu uns und wollen bei uns einfach schmarotzen! Warum wird dieser Wahnsinn überhaupt geduldet? Wer illegal unsere Grenzen überrennt, gehört nicht fürstlich versorgt, sondern hinausgeworfen!

  15. Undine
    11. Januar 2019 17:08

    OT---aber in Europa, bzw. in der EU werden die Karten neu gemischt! Welchem Teil wird Österreich angehören?

    "Orbán: Europa wird sich in islamisch-durchmischten und christlichen Teil trennen"

    "In Zukunft werde sich Europa in zwei Zivilisationen trennen: Eine muslimisch-christliche im Westen und eine traditionell europäisch-christliche im Osten, prohpezeite der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán auf einer Pressekonferenz in Budapest."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/orban-europa-teil/

    Obwohl mir bis vor nicht allzu langer Zeit der europäische Westen wesentlich näher gestanden ist als der Osten, denke ich jetzt zunehmend anders.....

    • pressburger
      11. Januar 2019 19:04

      "Befürchtet Europaexperte"- Im Klartext, um ein Experte für die EU, die EU ist nicht Europa, zu werden, darf man nicht Demokrat sein. Es sind demokratische Wahlen. Angeblich. Angeblich noch. Sollte diese Ideologie sich durchsetzen, werden nur EU hörige Parteien, à la SED zu den Wahlen antreten dürfen.
      Orban ist ein Staatsmann, ein Stratege und ein Visionär. Stimmt, es kommt zu Spaltung von Europa. Der Westen Europas will die Islamisierung, will die Scharia anstatt Verfassung, anstatt der Zehn Gebote
      Gott bewahre, dass wir in diesen Teil Europas werden leben müssen. Noch gibt es die Alternative. Mitteleuropa, Visegrad, Donau Föderation.

    • Brigitte Imb
      11. Januar 2019 19:12

      Der Osten Europas ist sicherlich sehr interessant, zudem sicher auch schön.

      Land und Meere, Ebene und Berge, dazu Kultur (wenig links verseucht, bzw. bereinigt), keine bis wenige Mohammedaner...............und als Draufgabe, wesentlich günstiger als der Westen.

      Herz was willst du mehr?. Auf nach Osten, der aufgehenden Sonne entgegen. Im Westen wird diese schon viel zu dunkel, sie wird "verhüllt".

    • Undine
      11. Januar 2019 21:27

      Hm, ich will aber nicht auswandern!

      Ich will hier bleiben!

      Ich will, daß Österreich, meine geliebte HEIMAT, kein ISLAMISCHES Land wird!

      Das ist aber allem Anschein nach nur noch zu bewerkstelligen, wenn sich Österreich mit Ungarn, Italien, Polen usw. ZUSAMMENSCHLIESZT, sich also von den westlichen islamisierten Ländern abgrenzt.

      ORBAN und SALVINI lassen hoffen; sie gehen nicht gleich bei jedem Gegenwind in die Knie!

    • Brigitte Imb
      11. Januar 2019 21:43

      Grundsätzlich möchte ich auch bleiben wo ich bin, aber wenns hart auf hart kommt......

    • Sensenmann
    • McErdal (kein Partner)
      13. Januar 2019 08:11

      @ Alle

      *************Pazifismus in der Bibel | 2019-01-11******************
      h t t p s : //vimeo.com/310918508

      von und mit Klaus Jäger

      Ist der Christen Gott ein Pazifist ? Sollen Christen tatenlos zusehen, wie Verbrechen geschehen? Muss ein Christ immer die "andere Wange hinhalten"? Tiefenstudie ueber angeblichen Pazifismus in der Bibel.

  16. OT-Links
    11. Januar 2019 16:28

    http://www.pi-news.net/2019/01/heimtueckischer-magnitz-anschlag-das-taetervideo/
    So, das Tätervideo wird veröffentlicht. Trotz Bemühens der Polizei und Medien, die Sache wie einen Unfall aussehen zu lassen, sieht man doch recht klar, dass Magnitz auf den Kopf geschlagen wurde. Er fällt auch nicht auf den Kopf. Die tiefe Wunde wurde ihm vom Täter zugefügt. Es war eindeutig ein Mordversuch!

    • OT-Links
      11. Januar 2019 16:44

      https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/eil-video-taeter/
      Auf Jouwatch sieht man es auch - Täter hat mit der Hand in das Gesicht des Opfers geschlagen. Er hatte offenbar einen spitzen Gegenstand in der Hand. Jedenfalls gibt es am Boden keine Bordsteinkante. Das ist eigentlich voll arg, dass die Polizei bzw. die Medien versucht haben, das anders darzustellen!

    • glockenblumen
      11. Januar 2019 18:25

      und in der Krone titelt man:

      "AfD-Aussage widerlegt,....
      .....Es zeigt den Ablauf der Tat und widerspricht der ursprünglichen Darstellung seiner Partei, die anfangs behauptet hatte, Magnitz sei „offensichtlich mit Vorsatz halb tot geschlagen worden...."

      https://www.krone.at/1841838

      Möge sich jeder ein eigenes Bild machen! Auf dem Video ist deutlich zu sehen, daß einer der Angreifer mit einem Gegenstand auf Herrn Magnitz einschlägt. Das IST in meinen Augen ein Mordversuch!
      Aber es wird kleingeredet, handelt es sich doch nur um einen "rechten" Politker.
      Und auch den Vorsatz vermute ich, angesichts der nahezu täglichen Angriffe auf AfD-Räumlichkeiten und Mitglieder.

    • pressburger
      11. Januar 2019 19:15

      Widerlich, auch ein Mordversuch wird in den Medien schöngeredet. Dem Opfer und seinen Parteikollegen wird unterstellt, dass sie dieses Verbrechen für sich politisch nutzen wollen.
      Könnte sein, die Schlagzeile Morgen in den Medien:" AfD inszeniert Überfall ".
      Niemand in den Medien bezeichnet die "Anspringer", als Verbrecher, als Mörder.
      Im Gegenteil, sehr viel Verständnis für die Motive der Täter.
      Im Video ist deutlich zu sehen, dass der Mordversuch geplant war. Die Täter sind ihrem Opfer längere Zeit gefolgt, sich maskiert, dann zugeschlagen. Eindeutiger Tatbestand, Vorsatz. Mordversuch.

    • OT-Links
      11. Januar 2019 19:59

      Glockenblumen - auch die User der Krone sehen es, dass er mit einem Gegenstand zugeschlagen hat. Er ist offensichtlich Linkshänder.

      Habe mir die Szene mit immer wieder angesehen. Sie wurde ja geschnitten - plötzlich taucht das Opfer auf und geht es nicht vorher schon nieder? Da haben sie gebastelt. Die Aufnahmen sind extrem unscharf - Absicht? Bei den vielen Wiederholung wird eindeutlich ein länglicher Gegenstand sichtbar - in dem Augenblick als der Täter den Gegestand dem aderen übergibt leuchtet etwas längliches weiß auf. Wenn man es öfter wiederholt, sieht man es. Da waren die Kieberer offenbar auch noch zu dämlich, alles zu löschen oder sie haben nicht ganz gespurt - auch möglich.

      Es ist eindeutig ein Mordversuch. Und die dt. Linksjustiz deckt nun die Täter und spricht von Schubsen, blöd gefallen... usw. Auch ist das ja eindeutig auch kein Raubüberfall gewesen! Es ist erschütternd und beängstigend, dass so etwas möglich ist.

    • OT-Links
      11. Januar 2019 20:10

      In der Zeitlupe sieht man das nicht so deutlich wie in der Normalgeschwindigkeit. Das hieße - die Zeitlupe haben sie besser geschnitten.

    • glockenblumen
      11. Januar 2019 20:30

      @ OT-Links

      ja und letztendlich wird es wieder eine Hetzjagd der Rääächten gewesen sein..
      Es ist zum Kotzen
      Michael Klonovsky hat einen sehr treffenden Ausdruck für die die Journaille : "Lumpenpresse"

      und natürlich bedingt es den Vorsatz, wenn man mit einem Trumm (was immer dieser Gegenstand auch ist) in der Hand herumrennt.
      Den Vorsatz jemanden zu verletzen bis hin zum Mord! Und natürlich feig vermummt, das Markenzeichen einer bestimmten Gruppierung :-(

    • pressburger
      11. Januar 2019 23:39

      War doch zu erwarten. Aber die Eile mit der die Anschuldigungen, ausgerechnet jetzt veröffentlicht werden, ist doch überraschend. Die Staatsanwaltschaft Bremen hat bekannt gegeben, dass gegen Magnitz wegen Untreue ermittelt wird.
      So schnell geht das. Das Opfer ist eigentlich ein Verbrecher. Damit ist die Angelegenheit für die Justiz und die Medien erledigt.

    • OT-Links
      12. Januar 2019 06:00

      Na, vielleicht wollen sie als nächstes behaupten, die Täter kommen aus dem AfD-Milieu? Vielleicht finden sie Antifanten, die Nazis spielen - wäre auch nicht das erste Mal... die können das besonders gut!

    • pressburger
      12. Januar 2019 08:58

      Wiederholung des miesen Medien Tricks. Es gibt Bilder, auf den Bildern ist etwas zu sehen, was den Medien nicht passt, deswegen werden Bilder als unglaubwürdig hingestellt. Deutlich zu sehen dass einer der Täter mit einen Gegenstand zuerst zuschlägt und dann diesen Gegenstand an den Mittäter weiter reicht. Eindeutig Mordversuch.
      Auch die Wunde am Magnitz`Kopf wird von der Staatsanwaltschaft absichtlich falsch beurteilt. Jeder Chirurg kann die Entstehung dieser Wunde eindeutig, einem, Schlag mit einen harten Gegenstand zuordnen. Unmöglich durch Aufschlag aufs Pflaster.

    • glockenblumen
      12. Januar 2019 09:08

      @ pressburger

      was den Linken nicht paßt, wird passend gemacht :-(
      Denken Sie an den Fall Bakary, der am Tag danach mit einem blauen Auge und geschwollenem Gesicht in allen Zeitungen abgelichtet war, das am Tag davor noch nicht vorhanden war...

      https://unzensuriert.de/content/0016383-Bakary-J-Gutachten-entlastet-Polizisten

    • haro
      12. Januar 2019 13:38

      Komisch nur, dass die Linken -besonders jene die sich so gerne als Hüter der Moral sehen- die sonst immer schnell von "Erinnerung an dunkle Zeiten" reden hier keinen Zusammenhang sehen mit dunklen Zeiten. Aber bei Gewalt gegen Andersdenkende haben die Linken immer gerne weggesehen, verharmlost oder gar aufgestachelt ("..nur ein bisserl kriminell" erlaubt ...).

    • OT-Links
      12. Januar 2019 15:08

      haro
      Pol Bot, Mao, UdSSR, Hitler, Saddam Hussein etc. usf. - sie alle waren "Sozialisten"....... wieder einmal ist es soweit: Wir sind übrigens der "Feindsender"..........

    • McErdal (kein Partner)
      13. Januar 2019 08:20

      @ Alle

      Strafvereitelung im Amt: Polizei Bremen schützt Täter des Mordanschlages auf Magnitz (AfD)

      w w w . youtube.com/watch?v=8zy9MdzLFCM

  17. apokalypse
    11. Januar 2019 15:54

    BK erwähnte in einem Interview welche Systeme für die Versorgung der Migranten angewendet werden. Amerika versorgt nur mit Sachleistungen!! Aber gewisse europäische Staaten lassen sich offensichtlich gerne ausbeuten. Dass die Bürger nicht einmal
    gefragt werden und mitentscheiden dürfen, aber die Rechnung zu bezahlen haben
    (das Leid durch die Morde und Vergewaltigungen usw.) treibt einem die Zornesröte ins Gesicht!! Sollen doch die Linken aus dem eigenen "Vermögen" die geforderte Finanzierung tätigen!

    • logiker2
      11. Januar 2019 18:57

      weil die Östertrottel halt dieses System wählen, schauen sie sich die letzten Wahlergebnisse an, es ist so gewollt.

  18. pressburger
    11. Januar 2019 15:50

    Ein Kommentar zu Kommentar. Wieder einmal der riesen grosse Unterschied zwischen der Behandlung eines wichtigen Themas zwischen Herrn Unterberger, als Einzelkämpfer und dem ORF, als Rote Rotte.
    Die Nachrichten und Kommentare im ORF, strotzend von Gehässigkeiten und vorab Unterstellungen. Der ORF hat sich komplett von einer sachlichen Berichterstattung verabschiedet. Wird nur Stimmung gemacht, einseitig und gegen die Regierung.
    Detail aus ZiB2, Wolf, arrogant, kann nicht anders, keine Erziehung, auch noch links, Umgang mit Interviewten, Finanzminister, unterbrechen, nicht ausreden lassen, im voraus besser wissend.
    Stellungnahmen nur von eingefleischten Gegnern der Regierung. Der ORF ist kein Nachrichtensender, sondern ein Agitprop Instrument, beherrscht von den
    Sozialisten.
    Warum braucht diese Regierung diese, von ihr bezahlten und gegen sie hetzenden
    Rundfunkanstalt ?
    PS. War ein Versuch sich über die Schneesituation zu informieren, nicht rechtzeitig umgeschaltet. Eine Reaktion.

    • Wyatt
      11. Januar 2019 16:28

      @ pressburger, eine gute Frage:

      Ja - warum braucht diese Regierung diese, von ihr bezahlten und gegen sie hetzenden Rundfunkanstalt ?

      *********
      *********
      *********

    • OT-Links
      11. Januar 2019 16:29

      *********************

  19. Undine
    11. Januar 2019 13:57

    OT---aber vielleicht kann mir jemand meine jetzt aktuelle Frage beantworten:

    Nach jedem starken Sturm, bzw. so wie jetzt nach diesen unglaublichen Schneefällen kommt es zu STROMAUSFÄLLEN, weil umstürzende BÄUME auf die Stromleitungen fallen.
    Daß Bäume entlang von Stromleitungen, aber auch von Bahnstrecken oder Straßen bei Orkan oder schwerer Schneelast beim Umstürzen diese stark beschädigen, kann man sich doch denken! Warum also fällt man nicht jene Bäume, deren Höhe der Entfernung zur Stromleitung, zur Bahntrasse oder zur Straße entspricht, von vorneherein?

    • Postdirektor
      11. Januar 2019 18:11

      @ Undine

      Weil man Angst vor Protesten von "Umwelt-Aktivisten" jeglicher Couleur hat.

      Dabei wächst aber die Waldfläche in Österreich stetig. Z.B. von 3,69 Millionen ha im Jahr 1961 auf derzeit 4 Millionen ha.

    • Majordomus
      11. Januar 2019 19:17

      Natürlich wächst die Waldfläche. Jeden Tag geben Bauern den Betrieb auf, viele, vor allem schwer zu bewirtschaftende Flächen werden nicht mehr bebaut oder im Falle von Wiesen nicht mehr gemäht und so setzt sich ganz natürlich der Wald in kurzer Zeit durch. Sobald auf einer Fläche 10 Jahre alter Baumbestand vorliegt, ist sie per Gesetz Wald und kann nicht mehr so einfach in Acker oder Wiese zurückverwandelt werden. Wir verlieren jeden Tag ein Stück unserer Lebensgrundlage und Kultur.

  20. Politicus1
    11. Januar 2019 13:12

    Linxrotgrün behauptet unentwegt, dass die ÖVP nur für ihre Klientel arbeite, d.h. für die Industriellen und Gutverdiener.
    Da darf ich aber schon auch einmal den Umkehrschluss wagen und nachdenken, wieso Linxrotgrün gegen eine Reform der Mindestsicherung sind und in Wien sogar einen Verfassungsbruch in Kauf nehmen würden.

  21. Undine
    11. Januar 2019 11:01

    OT---aber SO sieht der Dank der ausländischen/moslemischen Mindestlohnbezieher dem Gastland gegenüber aus:

    "Asylantentumult: Mit Fleischspießen aufeinander eingehackt"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/asylantentumult-mit-fleischspiessen/

    Sollen sie sich doch gegenseitig in ihrer Heimat die Köpfe einschlagen, aber nicht D oder Ö zu ihrem Schlachtfeld benützen!

  22. annona
    11. Januar 2019 10:56

    Über die Sozialunion zur Sowjet-Union !
    Keine neue Völkerwanderung , sondern inszenierte kontinentale Umverteilung -
    alle Besitzenden sind die Schuldigen an Armut-Leid-und Tod in der Welt und
    vor allem in Wien , wo die Mindestgesicherten - Sozialhilfeempfänger - Fremdelnde -
    Arbeitskranke-Kunst -u. Kulturbeschädigte - Medienverhetzte -Dauerdemonstierer-
    und alle Linksaktivisten nur Dank der Rathausheiligen überleben können!
    Ohne einem gerechten und großzügigen Humanitätsakt könnten die lieben Genossen in Stadt und Land Wien nicht weiter ihre "Positionen "so hoch dotieren ,
    damit es allen besser geht -logisch!
    Doch die RECHTEN sehen das als Angriff auf ihr Hab und Gut ,meinen glatt , dass sie sich das alles verdient hätten und wollen nicht mehr 65% ihres Einkommens hergeben -Schande über sie! Ihr Eigentum - Vermögen plus Verdienst-müssen den Genossen übertragen werden ,damit sie sich und ihre Schafe besser versorgen können ! Das Argument , dass nicht mehr ausgegeben werden könne als eingenommen würde hinkt , weil es eigentlich ja nur darauf hinweist , dass die
    Leister eben mehr leisten müssen um Mehreinnahmen zu schaffen - logisch-
    Glück Auf .........

  23. Sensenmann
    11. Januar 2019 10:06

    Die sch.-bl.-Regierung wird an der Benachteiligung der Autochtonen nichts ändern! Weiterhin wird in mohammedanische Bildungswunder investiert, statt in eigene Kinder.

    Es wäre ein Wunder, setzte sich die FPÖ hier durch.
    Die Mehheit wollte aber eben die türkis(ch)e Pflanze hegen, also bitte.
    Alles ganz demokratisch so gewünscht.
    Schafe, gehütet von Kötern.

    In seinem Buch Demokratie in Amerika von 1840 schrieb der renommierte französische Diplomat und Historiker Alexis de Tocqueville:
    „….Wenn sich der Despotismus in den heutigen demokratischen Nationen etablieren würde, hätte er wahrscheinlich einen anderen Charakter. Er wäre umfangreicher und milder, und er würde Menschen erniedrigen, ohne sie zu quälen…“
    „Der Souverän, nachdem er einzelne Individuen einen nach dem anderen in seine mächtigen Hände nimmt und sie nach seinem Geschmack knetet, strebt danach, die Gesellschaft als Ganzes zu umgreifen. Über sie verteilt er ein feines Netz von einheitlichen, winzigen und komplexen Regeln, durch die nicht einmal die originellsten Denker und die kräftigsten Seelen ihre Köpfe über die Menge erheben können. Er bricht nicht den Willen der Menschen, sondern weicht sie auf, beugt und führt sie. Er zwingt selten jemanden zum Handeln, lehnt aber konsequent das Handeln ab. Er zerstört die Dinge nicht, sondern verhindert, dass sie entstehen. Anstatt zu tyrannisieren, hemmt, unterdrückt, saugt, erstickt und blamiert er, und am Ende reduziert er jede Nation auf nichts als eine Herde schüchterner und fleißiger Tiere, mit der Regierung als ihrem Hirten…“

    De Tocqueville hat diese Sätze vor fast zwei vollen Jahrhunderten verfasst, doch sie könnten leicht – und auf beängstigende Weise – auf das heutige Europa angewendet werden.
    Und auf Blödsterreich erst Recht!

  24. Ingrid Bittner
    11. Januar 2019 10:00

    Zu "Ausbruch des Nationalsozialismus": alles wird immer gleich als Nazimethoden, Nazi, etc. verunglimpft, wenn nur ein Hauch von Nichtlinks zu erkennen ist.
    Aber das tatsächlich Fortbestehen des Nationalsozialismus, nämlich in Form der "Kirchensteuer" wird nicht nur totgeschwiegen, sondern gernst genommen.
    Wie kann das sein, das ist doch dann eigentlich auch nicht zulässig, "Nazisteuern" zu nehmen, oder???

    • Rau
      11. Januar 2019 21:40

      Die Kirchenoberen werden heute noch auf den damaligen Wortlaut vereidigt

      "Der Eid ist eine alte Tradition und geltendes Recht: begründet durch das Reichskonkordat im Juli 1933 zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich"

      Für die Kirche darfs schon noch ein bisserl NS Nostalgie sein - war ja nicht alles schlecht damals

      https://www.tagesspiegel.de/berlin/seelenheil-und-staatsraeson-bischof-woelki-schwoert-den-treueeid-auf-berlin/4505022.html

    • Rau
      11. Januar 2019 21:46

      Da möchte man sich noch wundern, warum dieser Kardinal den Linken das Wort redet, wenn man solche "Traditionen" wiederbelebt. Sollte diesem Woelki nicht eigentlich ein Verfahren wegen Wiederbet... naja

    • haro
      12. Januar 2019 14:13

      Liebe Frau Ingrid Bittner,
      sehr oft bin ich Ihrer geschätzten Meinung, aber diesmal so gar nicht.
      Die Kirchensteuer kam deshalb zustande, weil Hitler Kirchenfonds plünderte (Enteignung) und der Kirche dann "erlaubte" Beiträge von ihren Mitgliedern zu verlangen. Sein Kalkül war, dass mit dieser Maßnahme viele Christen aus der Kirche austreten. Wie man heute weiß, treten viele Leute wegen der Kirchensteuer aus der Kirche aus. Sein Kalkül ist langfristig aufgegangen...
      Viele Christen sind das Fundament für unser christlich-geprägtes Europa und diese Kirche kann nur mit Hilfe entsprechender Finanzen und Kirchenfreunden weiterbestehen. Leider gibt es auch innerhalb der Kirche Tendenzen (siehe

    • haro
      12. Januar 2019 14:38

      Fortsetzung
      (siehe Caritas und so manche Kirchenmitglieder/obere denen anscheinend links radikale Politik wichtiger ist als christliches Gedankengut) die eine Islamisierung anstatt einer christlichen Missionierung herbei führen. Umso wichtiger ist es hier als Gegengewicht auch innerhalb der Kirche zu wirken um diese Kirche nicht zerstörerischen Kräften zu überlassen.
      Das kulturell wie sozial vor allem vom Katholizismus geprägte Österreich mit seinen Kirchen, Klöstern, Kreuzen, Pfarrgemeinden ist hoffentlich auch dieser Regierung ein Anliegen (zumindest mehr als einer linken oder dem BP), daher wäre es wichtig die christlichen Traditionen (auch medial) zu zeigen (Wien ist fast verloren).
      MfG

    • McErdal (kein Partner)
      13. Januar 2019 08:35

      @ Alle

      Was hat die Kirche mit Jesus Christus zu tun ? Hunderte Jahre mit Christenverfolgung durch Vatikan z.B. Waldensern...usw.....

      Die Inquisition wird fröhliche Urständ' feiern - spätestens bei Einführung des
      Sonntagsgesetzes für alle, die nicht den Sonntag, sondern Gottes Gesetz (Samstag)
      einahlten wollen. Auch sämtliche Freikirchen machen dabei mit......

    • Hera
      13. Januar 2019 09:15

      @ McErdal

      Was hat die Kirche mit Jesus Christus zu tun?
      Eine berechtigte Frage, auf die mir nur einfällt: NICHTS!!!
      Sie hatte niemals mit ihm zu tun, sie hat ihn lediglich als Vorwand für ihre Machenschaften benutzt und tut es noch immer!

    • Ingrid Bittner
      13. Januar 2019 11:34

      @haro: danke für die Aufklärung, offenbar bin ich da nicht gebildet genug, das mit dem Kirchenfonds war mir unbekannt, denn für mich ist der Baufond der Kirche nach wie vor ein Begriff, der mit viel Geld und Immobilien zu tun hat. Die großen Forstbesitzungen sind ja nicht ohne. Und ich frag mich, die Adeligen hat man enteignet, die Besitzungen sind in die Bundesforste eingegangen, warum hat man sich zu Zeiten des Nationalsozialismus nicht die Besitzungen der Kirche gekrallt oder wurden die zurückgegeben? Ich muss gestehen, das weiss ich nicht.
      Ich kenne nur die Geschäfte des Baufonds und die haben mir nicht immer gefallen, wenn sie vielleicht auch rechtlich in Ordnung waren.

  25. Undine
    11. Januar 2019 09:20

    OT---aber da hat wieder einmal die Antifa-SA brutal zugeschlagen: der Fall wurde erst jetzt bekannt. Es ist also in der heutigen Zeit lebensgefährlich, die Rede einer Politikerin anzuhören:

    "Nach von Storch-Rede: AfD-Zuhörer krankenhausreif geschlagen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/nach-storch-rede/

    ...................................................................................................

    "Warum es egal ist, ob Magnitz mit Kantholz verletzt wurde"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/warum-magnitz-kantholz/

    ...................................................................................................

    "Extra 3 macht miesen Scherz über AfD-Prügelopfer"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/11/extra3-scherz-afd/

    • Sensenmann
      12. Januar 2019 09:52

      Und noch immer wird die ANTIFA nicht als kriminelle Organsation eingestuft!

    • Rau
      12. Januar 2019 11:38

      ...während sich die Identitären nocheinmal vor Gericht verantworten dürfen.

  26. Sukkum
    11. Januar 2019 08:40

    Nachdem die Wiener immer weniger die bornierten Sozen und Grünen wählen, auch die Pensionisten, müssen andere Wähler gewonnen werden - koste es was es wolle! Der Bund zahlt eh alles, auch alle Skandale in Wien!

    Die einheimischen Wiener werden auf diverse Arten verscheucht, wie höhere Kriminalität die zu Unsicherheit führt; Museln überall, die sich wie im Orient aufführen; stetig steigende Mieten; steigende Abgaben; Chaos in den Schulen; laufende Demos die Verkehr und Geschäfte behindern usw.

    Also müssen diejenigen her die alles gratis bekommen, ihre Unkultur bestens ausleben dürfen, in den Schulen unsere Kinder mobben und uns als ihre Sklaven betrachten, die gefälligst alles zu unternehmen haben dass es ihnen gut geht. Und wenn es einem nicht passt greift er halt zum Messer oder Eisenstange oder fährt mit uns dem Auto nieder. Unsere Mädchen und Frauen werden als Freiwild betrachtet die man jederzeit hernehmen kann. Man wird deshalb mitunter sogar freigesprochen und bekommt auch noch Haftentschädigung und begründeten Daueraufenthalt!

    NoGoAreas nehmen zu, Clans stecken ihre Reviere ab, Hassprediger predigen in Hinterhöfen ohne Kontrolle - Muselherz was willst du mehr!

    Alles wird geduldet, nein, sogar fest gefördert mit unzähligen Vereinen wo auch diverse Politiker die Hand im Spiel haben. Zum Wohle der Stadt natürlich! Und zur Förderung der Integration (in den Islam) und das wichtigste: Zur Erhaltung der Demokratie!

    • riri
      11. Januar 2019 10:38

      Der Bund zahlt alle Skandale in Wien .... etwas genauer, alle Skandale der Wiener Sozialistischen Partei.
      Ein siebenjähriges tschetschenisches Mädchen wird getötet. Der Täter muß von der WEGA vor der Familie des Mädchens geschützt werden.
      Ein österreichisches Mädchen wird von Asylanten vergewaltigt etc., der/die Täter auf freiem Fuß angezeigt und freigelassen. Die befürchten gar nichts.
      Wo sind denn da die österreichischen Väter mit Familie?

    • Ingrid Bittner
      11. Januar 2019 16:42

      @riri: der Unterschied ist, dass bei Österreichern niemand Blutrache schwört!!!!

  27. Josef Maierhofer
    11. Januar 2019 08:31

    Ja, der Unterschied zwischen den Wiener Linken und den italienischen scheint hier schon ein gewaltiger zu sein, da erscheinen die österreichischen Linken ja wie eine Schmarotzerpartie, die jeden Realitätssinn verloren hat.

    Jeden Realitätssinn haben auch die linken Richter und Rechtsanwälte verloren, die solches von sich geben, statt dass sie die konsequente außer Landesbringung von fremden kriminellen Staatsbürgern verlangen würden. So ein Gesetz hatten wir doch hier bei uns, ich weiß aber nicht, von wem und wann es abgeschafft wurde. Klar mit fetten Bäuchen braucht man sich ja um die Realität nicht zu sorgen, offenbar. Wie gestört ist den diese Gesellschaft schon. Für mich sind das alles Rauschgiftsüchtige, die Droge heißt Geld, Wohlstand und Ideologie (= ...) und die weicht die Hirne auf.

    Jedenfalls gefällt mir in Italien am besten, dass die Willkommenschreier selbst zur Gänze für diese 'südlichen Schätze' (ich fürchte, die werden sich auch noch 'kriminell entfalten', so wie bei uns die Votivkirchendemonstrierer und danach Klosterzerstörer) aufkommen müssen.

    Sollte man bei uns auch machen mit den NGOs. Wenn sie schreien und agitieren, dann sollen sie sagen, ob sie diese übernehmen, zur Gänze, oder ob sie doch lieber das Maul halten.

    Wenn wir ausländische Kriminelle konsequent abschieben, dann wird die Kriminalität um stark sinken. Wenn wir Arbeitsunwillige nicht fördern, dann wird die Arbeitsbeteiligung steigen. Wenn wir Beteiligung einfordern, so ist das für mich legitim, sei es durch Sozialdienste oder andere Gemeinschaftsdienste, wenn jemand hier leben will.

    Ich meine, es muss doch möglich sein dass auch in linken Kreisen wieder Vernunft einkehrt, oder sind das nur mehr sozialistische Ausländerparteien im P.C., Gender, Gleichheits-, Selbstaufgabe- und Fremdenverherrlichungswahn.

  28. Nestroy
    11. Januar 2019 08:16

    Diese Reform ist ein Lüfterl. ein Reförmchen. In Wirklichkeit Kosmetik und bestenfalls ein Minischritt in die richtige Richtung. Nicht mehr.
    Akzeptiert nur für "Autothone" (mehr als 3 Generationen...)

  29. Bürgermeister
    11. Januar 2019 08:01

    Klar jault man auf, der Kern der sozialistischen Ideologie ist die Verteilung. Alle würden im Paradies auf Erden leben, kein Arbeitsleid, keine Probleme nur Jubel, Trubel, Heiterkeit - es muss nur "gerecht" verteilt werden.

    Und von einem Konrad der sehr gut weiß wie man öffentliche Fördertöpfe öffnet, über die Volkshilfe, die Caritas, die Bundesländer-Kapos, die Richter - alle sind mit dem Virus verseucht. Jeder will verteilen. Toll! Das universelle Problemlösungsmittel wurde gefunden.

    Und wenn Migranten mit den Cousinen inzuchtdegenerierte Kinder zeugen (die übrigens ein wirklich schlimmes Leben vor sich haben) - die Lösung lautet: Verteilung. Der wird nicht etwa sterilisiert, um weiteren Kindern ein schlimmes Schicksal zu ersparen - nein, der wird noch mehr gefördert.

    Wenn man im Schulsystem Jahr für Jahr weiter zurückfällt, die Lösung lautet: Verteilung! Die guten Noten müssen "gerecht" verteilt werden. Es kann doch nicht sein, dass dümmere Kinder schlechtere Noten kriegen.

    Wenn Kriminelle andere bestehlen und schädigen dann doch nur, weil sie ungerecht im Verteilungssystem berücksichtigt wurden. Wenn mehrere Kulturbereicherer über eine Minderjährige herfallen und sie danach bei knapp oder 0 Grad rauswerfen (wie in Hamburg), dann teilen sie doch nur gerecht. Da wird kein Schuldspruch gefällt, das ist praktizierter Sozialismus - da sieht kein Richter etwas unrichtiges.

    Und jetzt heult man auf, die Regierung ist sooo ungerecht - die will Verteilung in rudimentären Ansätzen an Bedingungen koppeln. Nein, nein, nein - so kann keine bessere Welt entstehen, aber das hat doch schon Marx so erkannt!

    Sarkasmus OFF

    • Undine
      11. Januar 2019 10:52

      @Bürgermeister

      ************************************+!
      Man braucht nur ausreichend fleißige, tüchtige EINHEIMISCHE Leute, die das in linker Manier später großzügig verteilte Geld erst einmal ERARBEITEN!

  30. OT-Links
    11. Januar 2019 05:58

    Pardon für frühes OT, aber das ist bald unerträglich. Eine linke Journalistin, die für viele linksradikale Medien schreibt, gutiert den Anschlag auf den AfD-Politiker Magnitz mit konkret "#NazisRaus „mit allen Mitteln”.
    http://www.pi-news.net/2019/01/zusammengelatzt-taz-autorin-begruesst-anschlag-auf-afd-magnitz/
    Sie schreibt: „Dass #Magnitz zusammengelatzt wurde, ist übrigens die konsequente Durchführung von #NazisRaus. Abhauen werden die nicht. Die werden sich bei der größten möglichen Bedrohungssituation aber zweimal überlegen ob sie offen faschistische Politik machen. Deshalb: mit ALLEN Mitteln.”
    und weiters:
    „Deshalb auf allen Ebenen und mit allen Mitteln: Jugend? und Bildungsarbeit, linke Politik in den Parlamenten, um zu vermitteln dass Nazis boxen schon OK ist. Ist nur ein langfristiges und schwerer umzusetzendes Unterfangen fürchte ich.”

    Und eine ehemaligen Zeit-Journalist solidarisiert sich mit ihr, nachdem sie wohl selbst den Betrag aufgrund vieler entrüsteter Kommentare entfernt hatte:
    "Solidarische Grüße an @sunny_mayhem! Schade, dass der Tweet weg ist, denn er war wichtig. Wer #nazisraus ruft muss auch sagen: konsequent und #mitallenmitteln. Frau Kracher – bleiben Sie stabil im wohl aufziehenden Sturm!"
    ---------------
    DAS ist Aufstachelung und Volksverhetzung. Ist so etwas nicht strafbar??? Die rufen zur systematischen Beseitigung der Opposition #mitallenmitteln auf.
    ---------------

    Seitdem die Linken auf allen Gebieten bzw. Institutionen des Staates das Sagen haben, ja auch in den Schulen, wo man hört, man wolle den Kindern mit schlechten Noten nicht die Zukunft verbauen usw. - geht alles drunter und drüber. Der normale Menschenverstand gilt nichts mehr, Bildung haben diese Leute nur am geschenkten Papier und Talente ohnehin keine. Es ist die Herrschaft der extrem falschen geistesgestörten Nichtsnutze. Die können freilich nur Schulden machen und immer wieder neue Steuern einführen und bestehende Steuern erhöhen und können sie die Schulden nicht bezahlen, so nehmen sie neue Schulden auf. Schließlich berauben sie die Sparer und hängen sich an die letzten Arbeiter wie Zecken oder Vampire. Sie ruinieren alle gewachsenen Strukturen und vor allem die Wirtschaft.

    Wahrhaftigkeit, Objektivität, Anstand sind längst vergangene Tugenden. Die Bösartigkeiten und Feinseligkeiten dieser schrillen und gerne "inversen" Partygesellschaft, die stets auf Kosten anderer lebt, werden immer unverhohlener, sobald die Menschen, die ihre Zeche bezahlen müssen, murren.

    Alles wird instabil. Die Rechtssprechung ist so links, dass sie keinen Genierer mehr kennt. Da konstruieren linke Polizei und Justiz schon mal auch den Tathergang. Wenn man sich erinnert an einen niedergeschlagenen jungen Mann, der auch am Boden liegend noch getreten wurde - offiziell starb er an "Herzinfarkt" hieß es. Bin sicher, auch im Fall Magnitz wird es bald heißen, er sei gestolpert und unglücklich gefallen.

    Wenn sie die Macht haben - das war eben auch bei den linken NationalSOZIALISTEN und den Sowjetkommunisten so - dann lassen sie die allerniedrigste Menschensau heraus.

    Sie haben die Umwandlung in zwei bis drei Generationen geschafft. Wie soll man das noch ändern? Wie kommt man wieder an gut erzogene, wirklich gebildetete und anständige Menschen heran? Wir brauchen vor allem Lehrer, die nicht die dümmsten auf ihrem Gebiet sind und anständige Richter, die bei Einseitigkeit sofort entlassen werden müssen und Polizisten, die nicht die Täter decken, sondern die Bevölkerung vor Verbrechen schützen.

    Ich sehe schwarz. Das ist nicht zu schaffen. Zuvor wird alles zugrunde gehen und erst wenn diese Clowns nichts mehr zum fressen haben, weil die letzten arbeitenden Menschen fort sein werden, wird vielleicht einer von denen mal wirklich was Sinnvolles tun - aber viel eher fressen sie sich dann gegenseitig auf. Jetzt häufen sich ohnehin die Fälle von Kannibalismus in Europa. Das ist halt auch eine Kulturbereicherung aus dem Süden.
    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20180223319679269-kannibalismus-paris-frankreich-migranten/
    http://www.anonymousnews.ru/2018/08/25/menschenfleisch-auf-der-speisekarte-merkel-holt-kannibalen-aus-afrika-nach-deutschland/

    etc...

    • OT-Links
      11. Januar 2019 06:00

      "Goutieren" natürlich!

    • Templer
      11. Januar 2019 06:29

      @OT Links
      100% Zustimmung zu ihren Ausführungen.
      Ich sehe leider auch kein Licht am Ende d2s Tunnels, da diese Schmarotzerbrut der 68er heute an allen wichtigen Schalthebeln sitzen. (Ausnahmen sind überall in der Minderheit Vorhanden)
      Kindergärten, Lehrer, Uni Professoren, und dadurch in Justiz, Medien, NGO's und Politik

    • OT-Links
      11. Januar 2019 06:41

      Der Irrsinn fängt an zu galoppieren. Das Dauergehusse auf Putin, der halt kein Linker ist, und die eigene Pleitepolitik führte zu einem neuen Kalten Krieg. Die pleitige NATO marschiert an der Grenze zu Russland auf und die superpleitige Ukraine versucht, die Russen zu provozieren, denn nachdem alles in Position gebracht wurde, fehlt noch ein Kriegsgrund. Auch mit den Atombomberln will man wieder spielen - ist eh nicht so ernst - es muss eben "mit allen Mitteln" sein.

      Und nicht zu vergessen, besonders die linken Journalisten, die in den ehemals renommierten Anstalten sitzen und hussen, tragen viel zur Spaltung und zum Zusammenbruch der Gesellschaft bei. Es gibt heute praktisch auch keinen TV-Sender mehr, in dem man sich nicht irgendwie ideologisch dauerbombardieren lassen muss, buchstäblich schon bei jeder Sendung.

    • Wyatt
      11. Januar 2019 07:26

      …..die Saat geht auf:

      https://www.andreas-unterberger.at/2019/01/die-saat-geht-auf/

      Die Gewalt gegen AfD-Politiker und ihre Sympathisanten wird weiter zunehmen. Dafür hat man unter anderem mit den Reaktionen auf das Attentat auf den Bremer AfD-Chef gesorgt.

    • Wyatt
      11. Januar 2019 07:34

      @ Templer

      …..und die "Saat" in - "Kindergärten, Lehrer, Uni Professoren, und dadurch in Justiz, Medien, NGO's und Politik" - wurde schon vor etlicher Zeit gelegt und ist fast jetzt zum endgültigen Untergang des Abendlandes gereift.

    • Nestroy
      11. Januar 2019 08:19

      Nennen wir wie es ist: Die Linken hetzen nicht nur, sie rufen unverholen zum Mord auf! Ähnlich wie in einem Buch, das vor einigen Jahrhunderten in der Wüste geschrieben wurde.
      Ähnlich wie ein Grazer das für Klimaleugner forderte.

    • pressburger
      11. Januar 2019 09:44

      Ausgezeichnet. Ein galoppierendes Desaster von der LinksEU angetrieben.
      Keine Anzeichen einer Umkehr, im Gegenteil. Die zunehmende verbale und brachiale Aggressivität der SAAntifa, lösst die bisherigen Pöbeleien gegen Konservative schlagkräftig ab. Wer soll diese Entwicklung aufhalten ? Die Politiker, die Regierungen ?
      Sicher nicht ! Der Urheber einer Straftat, die Zerstörung der inneren Sicherheit, wird seine Straftat so lange als Wohltat anpreisen so lange er kann. So lange es der Wähler zulässt.

    • Franz77
      11. Januar 2019 10:48

      Lieber Gott, habe den Link Sputnik-News aufgemacht, jetzt fehlen mir die Worte.

    • OT-Links
      11. Januar 2019 16:31

      der ist ja noch mild gegen den zweiten...

  31. Livingstone
    11. Januar 2019 01:10

    Der Ausdruck "Mindestsicherung" suggeriert, dass damit hundert tausenden von verarmten österreichischen Familien, allein-erziehenden Müttern, Obdachlosen usw. geholfen wird, damit diese nicht verhungern. Das ist aber schlichtweg falsch!

    In Wahrheit betrifft die Mindestsicherung zum größten Teil Migranten. Ausdrücke wie "Migrations-Gehalt" oder "Migrantions-Sicherung", bezahlt vom Steuerzahler, wären wohl angebrachter.

    Dann könnten die Linken wohl nicht mehr so leicht mit Suggestion agitieren.

    • oberösi
      11. Januar 2019 05:50

      Migrations-Gehalt! Bravo!

    • Tegernseer
      11. Januar 2019 07:11

      **************
      Hat auch eine ZDF-Doku, die kürzlich ausgestrahlt wurde bewiesen. Angehörige von Flüchtlingen in den Heimatländern betrachten die gezahlte Sozialhilfe tatsächlich als „Gehalt“.

    • Kyrios Doulos
      11. Januar 2019 09:41

      Ausgezeichnete Idee, die tatsächlich schon aus Gründen der Bewußtmachung und Information der Österreicher umgesetzt gehörte:
      "Mindestsicherung" steht ausschließlich Österreichern zu, die zuvor ins System eingezahlt hatten.
      "Migrantengeld", dann auch in anderer, niedrigerer Höhe, steht allen Nichtösterreichern unter bestimmten Bedingungen zu. Auch Ausländer aus EU-Staaten gehörten in diese Gruppe eingerechnet.
      Und schon wären die Statistiken viel informativer.

    • glockenblumen
      11. Januar 2019 18:38

      @ Livingstone

      **********************************
      Genialer Vorschlag, den man umgehend umsetzen sollte!

    • Undine
      11. Januar 2019 21:37

      @Livingstone

      *********************************+!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung