Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Vom Silberstein zum Pflasterstein drucken

Lesezeit: 7:00

Wie verkommen die österreichischen Sozialisten sind, zeigt eine nun schon lange Reihe krimineller oder halbkrimineller Aktionen. Diese reichen von der Affäre Silberstein, also von Christian Kerns heimlicher Kooperation mit einem durch schmutzige Aktionen bekannten Agitator über das Engagement Ex-Parteichefs Alfred Gusenbauer (und eines sehr parteinahen und umstrittenen Rechtsanwalts) für weit jenseits aller Rechtsstaatlichkeit agierende asiatische Diktatoren bis zur jetzigen Aktion der Gewerkschaft, die vor den Wohnhäusern von Koalitionsabgeordneten Pflastersteine und Grablichter hingelegt und mit dieser Mafia-Methode den Politikern und ihren Familien eindeutige Todesdrohungen geschickt hat. An diesen für Österreich schockierenden Taten sind zwei weitere Aspekte besonders ungeheuerlich.

Der eine ist die Nichtreaktion von SPÖ- und ÖGB-Spitze auf das Auffliegen all dieser Vorfälle. Keine Spur eines zumindest vorgetäuschten schlechten Gewissens oder eines "Tut uns leid, wird nicht mehr vorkommen". Es ist weder ein Christian Kern zurückgetreten noch jetzt ein einziger Gewerkschaftsverantwortlicher. Auch die ja immer komplett als Außenstelle der SPÖ fungierende Gewerkschaft hat niemanden hinausgeworfen oder suspendiert, obwohl das Ganze eindeutig eine organisierte Aktion von Funktionären des ÖGB gewesen ist.

Ein Vergleich zur Erinnerung: Es waren vor der Niederösterreich-Wahl vor allem die Sozialisten, die in moralistische Entsetzensschreie ausgebrochen sind, weil bei einer schlagenden Provinzverbindung, bei der der freiheitliche Spitzenkandidat Mitglied war, ein Liederbuch mit einigen geschmacklosen und antisemitisch interpretierbaren Strophen gefunden worden ist.

Das drängt einige nicht nur für die Sozialisten, sondern auch für die Medien peinliche Fragen auf: Wo sind ihre Entschuldigungen geblieben, als vor wenigen Tagen ein Gutachten festgestellt hat, dass die Zeilen in jenem Liederbuch schon lange vor dem Auffliegen der Affäre geschwärzt worden sind, wo also jetzt klar ist, dass diese Verbindung schon lange vorher erkannt hat, dass jene Strophen eines (eigentlich uralten, und auch beim katholischen CV bekannten) Saufliedes unakzeptabel sind? Wo sind in den Medien die Artikel, die über das nunmehr vorliegende Gutachten zu den Schwärzungen im annähernd gleichen Umfang berichten wie damals über die Entdeckung jenes Liederbuches? Warum wird nicht medial mindestens mit der gleichen Lautstärke nach einem Rücktritt zumindest an der ÖGB-Spitze gerufen, wie die Medien im Chor mit Rot und Grün damals den Rücktritt des freiheitlichen Spitzenkandidaten in Niederösterreich verlangt (und erreicht) haben, nur weil er Mitglied bei dieser Verbindung war?

Der zweite, vielleicht noch mehr schockierende Umstand: Strafrechtlich wäre eigentlich völlig klar, dass jetzt die Gewerkschaftsführung oder zumindest die sogenannte Gewerkschaftsjugend als "kriminelle Vereinigung" einen Prozess bekommen müsste. Dieser Paragraph gegen "kriminelle Vereinigungen" war ja schon bei seiner Einführung als "Mafia-Paragraph" bezeichnet worden und genau auf mafiös arbeitende Gruppierungen gezielt.

Jetzt hat eben der ÖGB oder zumindest Teilorganisationen von ihm Mafia-Methoden angewendet. Also ist dieser Paragraph mit mehr Recht denn je anzuwenden. Die Gewerkschafter haben eindeutig versucht, mit kriminellen Mitteln eine demokratisch gewählte Körperschaft unter Druck zu setzen. Sie haben mit eindeutigen Todesdrohungen ganze Familien eingeschüchtert und terrorisiert. Sie haben Abgeordnete für ihr Stimmverhalten mit dem Tod bedroht.

Das ist eine gefährliche Drohung. Das ist der Versuch der Einschüchterung von gewählten Volksvertretern. Das ist zehnmal mehr eine kriminelle Vereinigung als all das, was in Graz eine linksaußen stehende Staatsanwaltschaft gegen die Identitären als Anklage zusammengetragen hat. Denn diese Identitären haben nie Gewalt oder Drohungen mit Gewalt eingesetzt.

All das, was die ÖGB-Aktivisten getan haben, ist eindeutig ein Offizialdelikt. Also müsste längst die Staatsanwaltschaft VON SICH AUS aktiv geworden sein. Es müsste auch die ersten Haftbefehle wegen Verdunklungsgefahr geben, zumindest gegen jene beiden ÖGBler, die das "Pech" hatten, von einer Überwachungskamera bei ihrem Verbrechen gefilmt worden zu sein (die Linken wissen offenbar ganz gut, warum sie Überwachungskameras so vehement ablehnen).

Jedoch: Schweigen in der Justiz. Wahrscheinlich wird schon auf Grund der Tatsache, dass viele Staatsanwälte Gewerkschaftsmitglieder sind, gar nichts passieren.

Wir haben bei den staatlichen Strafverfolgern in diesem Land ganz offensichtlich ein Riesenproblem. Sie haben sich zur Speerspitze der sonst eher groggy in den Seilen hängenden Linken entwickelt.

Das zeigt sich in diesen Stunden auch an einem zweiten schockierenden Fall: In Graz hat das Oberlandesgericht die Enthaftung von drei terrorverdächtigen Salafisten angeordnet, die bei einer großen Anti-Terror-Razzia in Graz und Wien im Jänner 2017 festgenommen worden waren. Aber nicht etwa, weil sich ihre Unschuld erwiesen hätte, oder weil sich die Islamisten als weniger gefährlich erwiesen hätten, sondern weil die Staatsanwaltschaft 14 Monate lang nichts getan und keine Anklage zusammengebracht hat. Dabei ist unbestritten, dass die Männer weiter höchst gefährlich sind.

Aber offensichtlich waren die Grazer Staatsanwälte die ganze Zeit so damit beschäftigt, die islamkritischen Identitären vor Gericht zu bringen, dass sie keine Zeit hatten, Anklage gegen die islamistischen Terrorverdächtigen zu erheben.

Das ist absolut ungeheuerlich.

Es rächt sich freilich auch gewaltig, dass wir nach vielen schwachen Justizministern jetzt den allerschwächsten haben, einen Minister, der zum Unterschied von all seinen Vorgängern Null Erfahrung im Justizbetrieb und im Strafrecht hat. Da muss sich auch Sebastian Kurz den Vorwurf der "Culpa in Eligendo", also einer schlechten Auswahl seiner Minister, gefallen lassen. Ein Justizminister, der gegen massive Fehlentwicklungen in der ihm unterstehenden Staatsanwaltschaft nichts tut, der keine Ahnung von der Justiz hat, der ständig schweigt und auf Tauchstation ist, ist eine Gefahr für das Land.

Manche werden nun sagen: Was kann der arme Minister schon tun gegen eine fast geschlossen links agierende Staatsanwaltschaft? Nun, einiges. Er könnte, nein er müsste in den nächsten Stunden:

  • Den Leiter der Grazer StA zumindest vorerst einmal vom Amt suspendieren;
  • Eine Untersuchungskommission nach Graz schicken;
  • Sich einen neuen Strafsektionschef suchen, nachdem der jetzige ständig nur als Pflichtverteidiger der ihm unterstehenden Staatsanwaltschaft auftritt, statt dort für Ordnung zu sorgen.

Doch der Minister bleibt weggeduckt. Man hört und sieht nichts von ihm. Er kann sich ja geschützt fühlen, weil Sebastian Kurz, sein einziger Chef in einer total auf eine einzige Person ausgerichteten Partei und Regierung, 25 Stunden im Tag in Sachen EU und Migration unterwegs ist und zumindest im nächsten Halbjahr keine Zeit hat, sich um die Fehlbesetzungen in seinem Team zu kümmern.

Dabei zeigt sich die schwere Krise in der Staatsanwaltschaft auch in etlichen anderen Fällen. So wird jetzt bekannt, dass die Staatsanwaltschaft gegen die Dolmetscherin vorgeht, die den niederländischen Oppositionsführer Wilders gedolmetscht hat. Das sind eindeutig schon totalitäre Methoden!

Skandalös war die Staatsanwaltschaft auch bei ihrem absurden Vorgehen gegen den Verfassungsschutz. Sie hat nach anonymen Denunziationen einfach einen wichtigen (wenngleich seit langem suboptimal agierenden) Teil der Republik wegen zweier hanebüchener Vorwürfe lahmgelegt, ohne das mit dem eigentlich zu informierenden Ministerium koordiniert zu haben.

Viele weitere Beispiele einer schweren Justizkrise habe ich unlängst hier aufgezählt.

Dieser Liste wäre inzwischen neben den ignorierten Pflastersteinen und der Freilassung von Terrorverdächtigen auch noch ein weiterer, ebenfalls schockierender Vorfall hinzuzufügen, der sich im Landesgericht Wiener Neustadt ereignet hat. An diesem ist freilich nicht die Staatsanwaltschaft, sondern das Gericht schuld. Es lässt einen angeklagten SPÖ-Stadtrat mit Diversion davonkommen, sodass dieser nach Zahlung eines Geldbetrags weiterhin als unbescholten gilt.

Die Anklage hatte auf schweren Betrug gelautet. Durch Vorlage falscher Darlehensaufstellungen sollen Mieter zuviel Wohnbeihilfe vom Land Niederösterreich erhalten haben. Dem Land soll dadurch zumindest 200.000 Euro Schaden entstanden sein.

Der Fall ist nicht deshalb ein Skandal, weil SPÖ-Mandatare unbedingt immer zu verurteilen sind, oder weil ich ihnen keine strafbefreiende Diversion gönne. Das Skandalöse am Wiener Neustädter Urteil zeigt sich vielmehr am deutlichsten im frappierenden Unterschied zum Fall Westenthaler. Der Ex-FPÖ/BZÖ-Politiker hat niemanden geschädigt. Er hat sich auch nicht bereichert. Er hat als Funktionär der Fußball-Bundesliga nur eine legale Subvention (übrigens ähnlicher Dimension) für einen anderen ebenfalls legalen – und ihm im Moment dringender erschienenen – Zweck verwendet.

Westenthaler jedoch wurde im Gegensatz zum SPÖ-Politiker, der einen schweren Schaden angerichtet hat, zu 24 Monaten verurteilt, obwohl er keinen Schaden angerichtet hat. Davon hat er jedenfalls vier Monate unbedingt abzusitzen (als zusätzliche Illustration des Zustands der Justiz: Im Fall Westenthaler hat genau jene Richterin eine Schlüsselrolle gespielt, der vom Gerichtspräsidenten mit erstaunlichen Methoden wider alle mehr als berechtigten Einwände auch der Grasser-Prozess zugeteilt worden ist!).

Eine Fülle von Beispielen zeigt: In dieser Republik gibt es keine Gleichheit vor dem Gesetz mehr. Ein großer Teil der Staatsanwälte und Strafrichter sieht sich nicht mehr als neutral und unparteiisch, sondern als Alliierter der vom Wähler abgelehnten Linken. Gleiches wird nicht mehr gleich behandelt.

Fast noch schlimmer als in der Strafjustiz sind die Zustände im Bundesverwaltungsgericht, wo sich unter sozialistischer Leitung ein Gutteil der Richter als Helfershelfer der linken NGOs betätigt. Wo nach der Reihe illegalen Migranten, die ganz offensichtlich alles andere als politische Flüchtlinge sind, gegen den Willen des Bundesasylamtes – ja ohne es auch nur anzuhören! – Asylantenstatus verliehen wird. Aber dazu in den nächsten Tagen mehr.

Ein absoluter Alarmzustand. Auch die Bürger sehen die Missstände in der Justiz zunehmend deutlicher – und verlieren jedes Vertrauen in sie. Und damit zunehmend auch in den Staat.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 02:50

    Obwohl die endlich nichtlinke Regierung viel weiterbringt,sind für bürgerliche Wähler einige Dinge mehr als ärgerlich.
    Zunächst sicher der nach wie vor völlig einseitig links berichtende und man muss auch sagen agierende ORF.Die neuen Regierung lässt sich sozusagen von diesen linken Typen ala Wolf,Schnabel etc auf den Kopf scheissen,in Ö1 gehts nur um linksgrüne Themen,die Diskussionssendungen werden einseitiger linkslastig denn je besetzt.
    Und das wahrscheinlich genauso grosse Ärgernis ist die enthemmte linksgrün agierende Justiz/Staatsanwaltschaft,dzt Schwerpunkt Graz.Diesen Widerlingen aus Graz gehört der Hahn abgedreht,der Herr Justizminister hätte das Pouvoir.Er tut nichts.Was sollte die Konsequenz im Sinne uns Nichtlinken sein?Weg mit dem Typen!
    Danke an AU für die tolle Analyse.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 05:50

    Je mehr Felle die Linken davon schwimmen sehen, desto hemmungsloser wüten sie in denjenigen Institutionen, die sie noch im Griff haben. Das ist auch irgendwie erklärbar. Nicht erklärbar ist allerdings die masochistische Freude mit der Blümel den ORF und Moser die Justiz gewähren lassen, ja sie eigentlich in ihrem Treiben noch unterstützen. Was ist da los, liebe Regierung?

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 06:47

    Ich warte noch immer, dass ein Staatsanwalt sich den Aufruf des obersten roten Postgewerkschafters, die Regierung zu stürzen in seinen strafrechtlichen Dimensionen anschaut.
    Da gibt es nämlich in unserem Strafgesetzbuch den § 250 StGB:
    "Wer es unternimmt (§ 242 Abs. 2), ... die Bundesregierung, ... durch Drohung mit Gewalt zu nötigen oder zu hindern, ihre Befugnisse überhaupt oder in einem bestimmten Sinn auszuüben, ist mit Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren zu bestrafen."

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 09:56

    Diese von A.U. aufgelisteten linken Ungeheuerlichkeiten, die nie geahndet werden, schreien zum Himmel! Sie haben das Zeug, einem den Sonntag gehörig zu verderben. Das wäre nun nicht weiter schlimm, hätte es nicht so katastrophale Auswirkungen auf den gesamten Staat!

    All diese von A.U. angeführten Affairen lassen wieder einmal erkennen, wie sehr der ORF von den Linken MANIPULIERT wird, obwohl die Linken immer weniger Rückhalt in der Bevölkerung haben und nicht einmal in der Regierung sitzen! Der ORF ist dermaßen LINKS VERSIFFT, daß nur noch eine Roßkur gegen den linxlinken schädlichen Einfluß Abhilfe schaffen kann.

    Es scheint das Schicksal der Rechten zu sein, daß sie dem linken Mob nichts Wirksames entgegenzusetzen haben; auf die Straße zu gehen und Krawalle mit enormen Sachschäden (und sogar Körperverletzungen!) zu veranstalten, liegt den Rechten nicht---der linke Pöbel hingegen beherrscht skrupellos, aber STRAFFREI diese Widerlichkeit aus dem Effeff!

    Der PFLASTERSTEIN, geworfen von LINKEN, der gezielt einen IDENTITÄREN treffen sollte, sein Ziel aber verfehlte, ist für die Linken nicht einmal erwähnenswert; dafür sorgt schon der ORF!

    Die PFLASTERSTEINE und Grablichter, welche GEWERKSCHAFTLER vor die Haustüren von Koalitionsabgeordneten heimlich hingelegt haben, sind eindeutige mafiaartige Todesdrohungen! Hoffentlich bekommen diese Falotten einen strengen Richter! Oder werden sie ungeschoren davon kommen, weil sie Linke sind?

    WER BEFREIT UNS VOM LÜGEN-ORF? Blümel offensichtlich nicht!

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 13:03

    Vielleicht handelt es sich doch nicht um einen schwachen Justizminister, vielleicht war auch Brandstetter nicht schwach, und vielleicht ist auch Blümel kein schwacher Minister. Vielleicht erscheinen uns diese nur so, weil wir andere Erwartungshaltungen haben, deren Verhalten aber von der Regierung genau so gewollt wird. Von Brüssel hört man ja kein einziges Wort der Kritik, während dort, wo die Justiz in Ordnung gebracht wird wie in Polen oder Ungarn, Brüssel den Regierungen Verfahren androht.

    Vielleicht sind das große Gerede um Grenzkontrollen, Zurückweisungen und geplante Auffanglager außerhalb der EU einerseits und die Vorgänge um Justiz, Staatsanwaltschaft und angebliche ORF-Reform andererseits nur zwei Seiten ein und derselben Politik: erstere Seite für das Wahlvolk - inszeniertes Brot und Spiele, und letztere für die Exekutive, die Taten.

    Die ganze "Wende" erschöpft sich in Brot und Spielen, in einem meisterhaft inszenierten Polittheater für das Wahlvolk. Die Taten gehen, für das Wahlvolk verdeckt, munter weiter.

    Von einer echten Wende weit und breit keine Spur. Die Schlüsselpositionen sind "proeuropäisch" besetzt. Das wird nichts.

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 09:26

    Die neuesten Umfragen bescheinigen der Regierung stabil hohe Zustimmungswerte. Die Kern-Orks agieren dagegen auf einer sehr niedrigen Ebene - nach den Motto: Hoffentlich wird bald die Kellerwohnung über uns frei.

    Das Bedeutet, dass das ORF/SPÖ/ÖGB/AK-Rotfronterl die Schlagzahl erhöhen muss.

    Auch die Zuarbeiter des Rotfronterls, die Justiz, wird die Taktzahl erhöhen müssen.

    Ich sage voraus, dass die Zustände härter werden, dass die Aktionen des Rotfronterls noch rabiater werden, der Justizminister entlassen und am Ende das Rotfronterl so übertreiben wird, dass dem Volk endgültig der Kragen Plätzen wird.

    Unser Dr. A. U. hat Recht. Unser Rechtssystem ist in Gefahr. Beim ORF ist eh schon Hopfen und Malz verloren. Gegen den war die sowjetische Prawda ein liberals Organ.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 09:05

    Und die Reaktion des Gewerkschaftsbundes? Die Täter werden "ermahnt"!!!!!!
    Bei allen Anderen hätten sie Auschluß, Rücktritt usw. verlangt.
    Die Linksrandalen werden immer mehr zu Linksskandalen, bis die Republik wieder brennt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormonofavoriten
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 20:20

    mit sozis ist es immer dasselbe, egal ob nazi oder internazi. ein kollektivistisches system führt zwingend zur unterdrückung und schließlich unschädlichmachung derjeniger, die nicht mitmachen wollen. man muß ja schließlich teil des kollektives sein und kann nicht ausserhalb stehen. und genauso zwingend und geschichtlich verbrieft ist die entmenschlichung dieser aussenstehenden. man zeigt den kollektivierten mitmachern, dass eigentlich eh alles mit den "feinden" gemacht werden kann. sind ja nur juden, intellektuelle, konservative, etc. man suggeriert normalität beim ans-zeug-flicken von fantasieverbrechen und hat kein problem damit, hahnebüchene gummiparagraphen einzusetzen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 08:56

    Gedankengang eines intelligenten Menschen:
    1. Dr. AU beschreibt dezidiert die hanebüchenen Zustände in Ö, nicht nur in der Justiz!
    2. Das jedoch wissen auch die Verantwortlichen, die sind ja nicht blöder!
    3. Trotzdem geschieht nichts, nein es wird mit jedem noch Tag schlimmer!
    4. Verdammt, die Verantwortlichen wollen das ja genau so, wenn nicht, würden sie es ändern!
    5. Andere Regierung - jedoch dieselben katastrophalen Zustände, was hat der Regierungswechsel gebracht?
    6. Alles die gleiche Mischboke unter der Knute der NWO Zion!
    Was denkt der Schwurbler?
    1. Hoffentlich viele Sternderl!
    2. Der neue Heiland, der Kurz, wird's richten!
    Fazit?

alle Kommentare drucken

  1. Thomas Lechner (kein Partner)
    10. Juli 2018 23:53

    Bitte entfernen Sie von Ihren Artikeln die Werbung, welche den Text überdeckt und selbst dann als weisse Fläche weiter überdeckt, wenn man sie weggeklickt hat - das ist einfach grausam, so was habe ich noch auf keiner anderen Seite gesehen.

  2. fxs (kein Partner)
    10. Juli 2018 22:11

    Was den ORF betrifft, gibt es ein Volksbegehren zur Abschaffung der ORF-Gebühren. in der Woche vom 1. - 8. Oktober 2018 kann man unterschreiben.

  3. monofavoriten (kein Partner)
    10. Juli 2018 20:20

    mit sozis ist es immer dasselbe, egal ob nazi oder internazi. ein kollektivistisches system führt zwingend zur unterdrückung und schließlich unschädlichmachung derjeniger, die nicht mitmachen wollen. man muß ja schließlich teil des kollektives sein und kann nicht ausserhalb stehen. und genauso zwingend und geschichtlich verbrieft ist die entmenschlichung dieser aussenstehenden. man zeigt den kollektivierten mitmachern, dass eigentlich eh alles mit den "feinden" gemacht werden kann. sind ja nur juden, intellektuelle, konservative, etc. man suggeriert normalität beim ans-zeug-flicken von fantasieverbrechen und hat kein problem damit, hahnebüchene gummiparagraphen einzusetzen.

    • monofavoriten (kein Partner)
      10. Juli 2018 20:27

      fortsetzung:

      wir haben es mit einem krieg gegen die gesamte weiße zivilisation zu tun. was hier läuft, finden wir genauso in den usa, wo die linken (maxine waters zum beispiel) die leute gegen trump-unterstützer aufhetzt. sie sagt (auf video) sinngemäß, die leute sollen sich zusammen rotten und offensichtliche trump-fans aus lokalen schmeißen, die von tankstellen verscheuchen und ihnen zu verstehen geben, daß sie nirgends mehr willkommen sind. in deutschland werden afd-ler in hotels nicht akzeptiert und überall werden kundgebungen konservativer kreise von antifa-stiefeltruppen unter polizeischutz niedergetreten.
      wir stecken bereits bis zum hals im nächsten genozid!

  4. Steinekratzer (kein Partner)
    10. Juli 2018 20:18

    Handelt es sich vielleicht gar nicht um Pflastersteine, sondern um "rauhe Steine" aus der Loge?

  5. McErdal (kein Partner)
    10. Juli 2018 18:08

    ****Vor Gipfeltreffen der Innenminister: Drei Köpfe, drei Asyl-Pläne******
    w w w . kurier.at/politik/inland/kein-asyl-in-europa-kickl-raeumt-ungeklaerte-fragen-bei-vorschlag-ein/400063958

    Auszugsweise: Man müsse sich etwa "überlegen, was tun wir mit Menschen, die jetzt hier sind oder die es trotzdem schaffen", sagte Kickl am Dienstag im Ö1-Morgenjournal.
    "Wir werden uns der Realität stellen müssen, dass es Menschen zu uns schaffen werden", sagte der Innenminister.

    Was habe ich immer gesagt ? Sie schwafeln herum und Ihr nässt Euch dabei ein !
    Sie erklären uns ganz einfach den Krieg und Ihr glaubt noch immer an das Gute bei den Politdarstellern !

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2018 18:10

      @ Anhang !

      Für Ihren Schutz können sie schon den Brenner sperren - aber für uns geht das selbstverständlich nicht ! Egal wer reinkommt...wie gehabt......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 18:23

      Achenpass abgeriegelt! Für das Politikergesindeltreffen in Innsbruck kontrollieren 3 Polizistentussis und ein Sozibulle. Grenzstraße wurde zur Einbahn umbehütet.
      Unser Herrscherdreck hat wohl Hosenflattern.........! Mit Recht!

  6. Tyler (kein Partner)
    10. Juli 2018 14:53

    "weit jenseits aller Rechtsstaatlichkeit agierende asiatische Diktatoren"

    Hmmm, warum habe ich bloss das Gefühl, dass es in Europa - vor allem in Deutschland - mehr als genug "weit jenseits aller Rechtsstaatlichkeit agierende Diktatoren" gibt? Dazu muss man nicht den Fernasiatischen Buhmann bemühen, man braucht sich bloss umschauen.

    Weiterhin sind diese ganzen "Edel-Steine" irgendwie auffällig, die Silbersteins und Bernsteins und Rubinsteins und Karfunkelsteins, die mit den Goldmanns und Silbermanns oft in irgendwelchen Schmuddelecken anzutreffen sind. Grünspan, ich hör dir trapsen...

  7. Der Realist (kein Partner)
    10. Juli 2018 14:15

    Leider ost die Medienlandschaft auch weitgehend linksverseucht, daher wird ueber solche Justizskandale wenig beri chtet.
    Allein die medialen Aussagen des Gatten der Buwog-Richterin haben diese als Vorsitzende disqualifiziert, das sehen auch juristische Laien so.

  8. McErdal (kein Partner)
    10. Juli 2018 13:58

    Auszugsweise: Aus Les Miserables - denkt mal darüber nach.........

    Hörst du, wie das Volk erklingt
    Von unserer Wut erzählt der Wind.
    Das ist die Symphonie von Menschen,
    die nich länger Sklaven sind!
    Jedes Herz schlägt, wie es kann
    unsere Herzen trommeln laut.
    Alles fängt ganz von neuem an,
    wenn der Morgen graut !

  9. Herbert Richter (kein Partner)
    10. Juli 2018 13:37

    Der Piefke dreht nun total durch!
    Seefest Rottach Egern, Tegernsee am Dienstag, verschoben wetterbedingt auf Donnerstag, so weit, so gut, eben höhere Macht.
    Die seit Jahren liebgewonne Attraktion hunderter Paragleiterflüge vom Wallberg am Donnerstag nun ABGESAGT WEGEN MINISTERTREFFEN IN INNSBRUCK........ Siehe F L U G V E R B O T !!!
    Millionen vollkommen unbekannte, vollstversorgte, willkommen beworfener, nebbich pigmentierte und muslimische Mörder, Terroristen, Vergewaltiger, Räuber und Totschläger genießen vollkommene Vogelfreiheit!
    Und sie scheißen jeden Tag, jede Stunde größere Haufen auf das weiße Volk Europas!

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2018 15:18

      @ Herbert Richter

      ****Anonymous, 2018 der Dritte Weltkrieg läuft nach Plan!******
      w w w . youtube.com/watch?v=mIEHdLv9z7I

      Alles, was Pike bereits Ende 1800 voraus gesagt hat.......

  10. MM (kein Partner)
    10. Juli 2018 12:24

    "...bei einer schlagenden Provinzverbindung, bei der der freiheitliche Spitzenkandidat Mitglied war, ein Liederbuch mit einigen geschmacklosen und antisemitisch interpretierbaren Strophen gefunden worden ist."

    Das stimmt so nicht!
    Bei den Neustädter Germanen wurden nur geschwärzte Exemplare gefunden und zwar vor vielen Jahren geschwärzt. Richtig ist allerdings, dass dieser inzwischen evidente Sachverhalt lauthals totgeschwiegen wird.

    Das offensichtlich einzige ungeschwärzte Exemplar wurde dem notorischen Journalisten zugespielt, der auch alles dran gesetzt hat, den NS?-Inhalt einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
    Ist das nicht strafbar?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 12:42

      Teilen Sie mir servilest mit, was an der Kundgabe von Tatsachen geschmacklos und antisemitisch wäre!
      Befreien Sie sich von der Knute der Sklavenhalter!

    • MM (kein Partner)
      10. Juli 2018 12:59

      @ Herbert Richter
      Inkriminiert war immer das Antisemitische bzw. das NS-Gedankengut der geschwärzten Texte. Nehmen wir das einmal so hin.
      Dann ist es aber so, dass das Besitzen im privaten Bereich solcher Texte nicht strafbar ist. Strafbar ist lediglich das Verbreiten. Hätten die Neustädter Germanen die Lieder in der Öffentlichkeit gesungen - z.B. bei einer SPÖ-Veranstaltung - wäre das u.U. strafbar gewesen. Haben sie aber nachweislich nicht.

      Der Einzige, der die Texte einer breiten Öffentlichkeit kundgetan hat, war der Falter. Die hätten das dort anders formulieren müssen (ohne der Texte) mit dem Hinweis, dass das zur Anzeige gebracht worden ist.
      Aber zuwenig Dramatik!

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2018 13:53

      @ MM
      Aus Ihrem Post: ...ein Liederbuch mit einigen geschmacklosen und antisemitisch interpretierbaren Strophen gefunden worden ist."

      Es tut mir leid, aber sie haben keine Ahnung was antisemitisch heißt....
      Die weiße Rasse (wir) sind SEMITEN mit rosigem Teint, wir WEISSEN sind die Einzigen, die rot werden - das können nur wir WEISSE - Gottes Volk ! Jesus war auch ein WEISSER, von Ihm haben wir Adamiten diese Gabe!
      Und in diesem Zusammenhang wäre es doch gelinde gesagt sehr blöde, wenn wir antisemiten wären - weil dann wir wir gegen uns selber !!!!

    • MM (kein Partner)
      10. Juli 2018 14:11

      @McErdal
      Sie interpretieren etwas hinein, was ich nicht geschrieben habe, ich zitiere lediglich den Blogger.

      Ob das jetzt tatsächlich antisemitisch ist oder Wiederbetätigung oder sonst etwas diskutiere ich gar nicht. Es geht um die Verlogenheit der Berichterstattung einerseits und wie unterschiedlich gleiche Sachverhalte juristisch beurteilt werden.

  11. Torres (kein Partner)
    10. Juli 2018 11:56

    Zur Affäre Liederbuch: Unterberger hat schon recht, wenn er kritisiert, dass das von den Linken aufgebauscht wurde. Allerdings muss man zugeben: es wirkt! Natürlich mit Hilfe des ORF und der linken Medien, auf die sich die Roten und Grünen (soweit noch vorhanden) immer noch verlassen können. Und letztlich haben sie Erfolg: Auch die schwarze (oder türkise) N.Ö. Landeshauptfrau Mikl-Leitner hat gleich kalte Füße bekommen und sofort - bevor noch etwas bewiesen wurde - öffentlichwirksam erklärt, dass sie den Herrn Landbauer im Landtag nicht akzeptieren werde. Daher: warum sollen die Roten nicht ständig versuchen, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen, wenn es funktioniert?

  12. AppolloniO (kein Partner)
    10. Juli 2018 11:15

    Es gibt nichts undemokratischeres als die Linke bei Machtverlust.

    So wiederhole ich mich (gerne): Beeilt euch mit Umfärben!!!

  13. pro veritate (kein Partner)
    10. Juli 2018 08:58

    Auch in der Causa Jörg Haider spielen Grablicht und Pflasterstein eine "symbolische" Rolle. Und dass sogar der Name Silberstein dabei eine verhängnisvolle Rolle zu spielen scheint, gibt wohl einigermaßen zu denken. - So viel zu ein paar Erkenntnissen aus langjährigen "Privatermittlungen". Die Frage "Cui bono" muss immer wieder gestellt werden...

    • pro veritate (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:32

      Und nicht zu vergessen: Herr Gusenbauer tritt in diesem ominösen "Theaterstück" ebenfalls in Erscheinung - als "Statist". Seine wirkliche Rolle dürfte aber etwas bedeutender sein...

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    10. Juli 2018 08:56

    Gedankengang eines intelligenten Menschen:
    1. Dr. AU beschreibt dezidiert die hanebüchenen Zustände in Ö, nicht nur in der Justiz!
    2. Das jedoch wissen auch die Verantwortlichen, die sind ja nicht blöder!
    3. Trotzdem geschieht nichts, nein es wird mit jedem noch Tag schlimmer!
    4. Verdammt, die Verantwortlichen wollen das ja genau so, wenn nicht, würden sie es ändern!
    5. Andere Regierung - jedoch dieselben katastrophalen Zustände, was hat der Regierungswechsel gebracht?
    6. Alles die gleiche Mischboke unter der Knute der NWO Zion!
    Was denkt der Schwurbler?
    1. Hoffentlich viele Sternderl!
    2. Der neue Heiland, der Kurz, wird's richten!
    Fazit?

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2018 10:26

      @ Herbert Richter
      Aus Ihrem Post: Der neue Heiland, der Kurz, wird's richten!
      Fazit?

      WIR SIND AM A.................

      Habe Ihnen zum gestrigen Thema noch zwei Kommentare geschrieben.......
      Thema Brexit 9.7. 21:14 Uhr

  15. Gast (kein Partner)
    10. Juli 2018 08:55

    Pflasterstein auf einen Identitären bei einer Demo - die Straße gehört NUR den Linken.
    Pflastersteine vor den Privathäusern der Regierungsmitglieder - die Linken sagen euch, was sie mit euch machen, wenn ihr nicht pariert.
    "Die Republik wird brennen", "Die Regierung stürzen", ...und was sonst noch an primitiven Drohgebärden beim Aufmarsch der rot/grünen Vereine gegrölt wurde....

    Eine grundsätzliche, demokratiepolitische Frage hierzu:

    WO bleibt eine Verurteilung, Aufruf zur Mäßigung vom werten BP Van der Bellen?!
    Er meldet sich bei jedem F...z, der seiner Gesinnung nicht entspricht, mahnend zu Wort Zu dermaßen aggressiven, staatsbedrohenden Verhaltensweisen fällt ihm nichts ein?!?!?!

  16. Wise Wolf_CEE (kein Partner)
    10. Juli 2018 08:36

    Seit Jahren werden Tag-täglich Männer/Väter und vor allem Kinder vor Familiengerichten unter in Anspruchsnahme der Hilfe von immer mehr wachsender (linker) Trennungs-, Scheidungs-, Sozial- und Psychoindustrie hingerichtet und unwiderrufliche Schaden eingerichtet. Bis jetzt sagte man, dass es sich nur um Einzelfälle handelt. Heute wundert man sich, dass diese femi-links-grüne Einstellung und Denkweise auch andere Bereiche der Justiz in Geiselhaft genommen hat.

    • Marc (kein Partner)
      10. Juli 2018 08:56

      Sie haben recht und gleichzeitig muss ich Ihnen hier widersprechen. Auch Mütter werden von diesen ungerechten Entscheidungen von linken Richtern geschädigt.

      Alleine in meinem Bekanntenkreis gibt es drei Mütter, die aufgrund von Racheaktionen ihrer Ex-Männer schlimmste Schwierigkeiten mit Familiengerichten haben. Das geht bis hin zu Abnahmen durch das Jugendamt. Vor allem der Raum Salzburg / Innviertel hat hier traurige Berühmtheit erlangt.

      Ich widerspreche Ihnen auch gar nicht: vorwiegend werden Väter geschädigt; aber nicht ausschließlich.

      Generell scheint es einen "höheren Plan" zu geben, die "Institiution Familie" zu schwächen, ob über Väter oder Mütter, ist sekundär.

  17. Knut (kein Partner)
    10. Juli 2018 07:26

    Herr Unterberger:

    Der "Mafia-Paragraph" wurde nach meiner Erinnerung das erste Mal bei den Tierschützern "erfolgreich" angewendet. Man bekommt aber immer mehr allgemein den Eindruck, dass neu geschaffene Paragraphen nur dazu verwendet werden, um jene kalt zu stellen, die nicht der linkslinken Ideologie entsprechen.

    Aber schicken sie doch bitte einfach ihren Artikel eingeschrieben an die zuständige Staatsanwaltschaft + an die Korruptionsstaatsanwaltschaft, dann müssten die tätig werden. Tatbestände sind jedenfalls genug angeführt.

    Und sollten die nicht tätig werden - der Amtsmissbrauch lässt grüßen. Vielleicht interessiert sich dann der europäische Gerichtshof dafür?

  18. Anmerkung (kein Partner)
    10. Juli 2018 04:28

    Das ist alles nur ein riesiges Missverständnis. Tatsächlich wird derzeit im ÖGB eine Reise nach Paris im nächsten Frühjahr vorbereitet. Eine ÖGB-Delegation wird am 13. April 2019 an dem Radrennen nach Roubaix teilnehmen und rechnet sich gute Chancen auf einen Erfolg aus. Wie man weiß, werden den Preisträgern dieses Rennens PFLASTERSTEINE verliehen.

    Das gewerkschaftliche Interesse an GRABLICHTERN wiederum ist damit zu erklären, dass man auf dem Friedhof Père Lachaise die Kerzen auf das Grab von Samuel Hahnemann stellen will. Der ÖGB erhofft sich davon Eingebungen für sein Vorhaben, mit minimalen Mitgliederzahlen, also gleichsam homöopathisch, maximale Wirkungen in der Politik zu erzielen.

  19. fewe (kein Partner)
    10. Juli 2018 03:04

    Sofern das einmal vor einem Gericht landet, werden die Verantwortlichen eine ähnliche Würdigung erfahren wie die Nazis beim Nürnberger Prozess.

    Ich hoffe jedenfalls, dass es so geordnet abläuft und nicht die Laternen am Ring behängt werden. Aber Nicht-Linke neigen zu sowas eher nicht.

  20. Kyrios Doulos
    09. Juli 2018 18:23

    So, das kopiere ich jetzt hier einfach. Damit es sauber ist, sehen Sie darunter den Link zur Quelle:

    Polen: JA zu Säuberungen in der Justiz.
    Und bitte auch in Rumänien!

    Wissen Sie, dass die in Polen abgesetzten Richter Mitarbeiter der diktatorischen, kommunistischen Militärdiktatur waren? Wissen Sie, dass diese Richter Unrecht gesprochen haben, Menschen verhaftet, politische Meinungen verfolgt, foltern ließen?

    Und wissen Sie, dass Rumänien heute beschlossen hat, Korruption in den obersten Reihen der Richter nicht mehr weiter zu verfolgen und straffrei zu stellen? In jenen Reihen, die noch immer durchsetzt sind von kommunistischen, unter dem menschenverachtenden Diktator Ceausescu sozialisierten Richtern, welche echt, ja, wirklich ECHT korrupt sind?

    Und nun, haben Sie etwas davon gehört, dass die EU gegen Rumänien ein Vertrags-Verletzungs-Verfahren eingeleitet hat? Nein, das konnten Sie nicht hören.

    Der EU geht es nur darum, kommunistische Richter im Amt belassen zu sehen. Osteuropa soll kein Recht haben, endlich von der Last des Kommunismus befreit zu werden. Deshalb wird Polen (und auch Ungarn) verklagt, denn eine Säuberung der Justiz ist längst an der Reihe, 29 Jahre nach der Wende.

    Nachdem es in Rumänien um die Absicherung der Ämter der kommunistischen Richter geht, wird die EU keinerlei Maßnahmen setzen zur Legalisierung der Korruption in der Justiz. In Polen will man durch ein Vertragsverletzungsverfahren dafür sorgen, dass die kommunistischen Richter im Amt bleiben können.

    Und wenn jetzt noch immer wieder laute Empörung zu hören ist, wenn man die EU und die Herrschaft Brüssels mit der Diktatur der Sowjetunion vergleicht, dann verstehe ich das gar nicht: denn diese Ähnlichkeit ist in der EU-Elite höchst erwünscht. Ideologisch und faktisch.

    Und übrigens: wer ernennt österreichische oder deutsche Richter?

    Quelle:
    https://schreibfreiheit.eu/2018/07/04/polen-ja-zu-saeuberungen-in-der-justiz/

  21. Schani
    09. Juli 2018 15:00

    Bin ich paranoid, wenn ich im Hintergrund schon wieder den Schutzbund zu hören vermeine?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:03

      Wenn ich dafür wenigstens eine kleine Heimwehr erkennen könnte...........!
      Eine Heimwehr, die beginnt uns vor Pigmentierten und Bückbeter zu beschützen!

  22. Kyrios Doulos
    09. Juli 2018 09:34

    Ich bin sprachlos. Und ich bin sowas von angefressen, daß ich gar nicht mehr weiß, was man dazu sagen soll.

    Mir fallen jetzt nur 3 Dinge ein:

    1/ Danke, Herr A.U., daß Sie uns immer wieder über die Vorgänge in der linken Politjustiz informieren.

    2/ Herr Justizminister Moser, treten Sie bitte heute noch zurück.

    3/ Ich kann nicht polnisch, weiß daher nicht genau, was es mit der Justizreform auf sich hat. Vorstellen tue ich mir aber: die haben eine genauso verrottete Gesinnungsjustiz der LinkINNEN gehabt wie wir sie haben. Und irgendwann kann man nur mehr mit Zwangspensionierungen und ähnlichem den eines Rechtsstaats würdigen Zustand herstellen. Dafür, daß es so ist, spricht, daß die EU und die Medien und die NGOs geradezu hysterisch gegen Polen sind.

    Herr A.U., bitte wieterinformieren, auch dann über die Asylentscheidungen. DANKE.

  23. Undine
    09. Juli 2018 09:24

    OT---aber die Linksextremisten haben nicht nur in Ö, sondern auch in D NARRENFREIHEIT, d. h., sie werden nie und nimmer belangt, auch nicht bei solch massiven Sachbeschädigungen, denn "sie meinen es ja immer so gut":

    "Mainstream schweigt: Linksextremisten bekennen sich zum Terroranschlag auf Deutsche Bahn"

    "Frankfurt – Auf der linksextremen Internetseite Indymedia haben sich „Unbekannte“ zum Anschlag auf sechs Fahrzeuge der Deutschen Bahn bekannt. Die Autos hatten am Freitag lichterloh gebrannt. Meldungen im Mainstream über den politischen Hintergrund sucht man vergebens."

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/09/mainstream-linksextremisten-terroranschlag/

  24. LeoXI
    09. Juli 2018 07:03

    Ausgerechnet die Linken, die Schattendorf und die Folgen so gerne mahnend vor sich hertragen, betreiben kaum noch verdeckt parteiische Politjustiz.

  25. machmuss verschiebnix
    08. Juli 2018 16:37

    Nicht ganz OT:

    habe eben durch die Online-Seite des DÖW gestöbert,
    was dort über die Identitäre Bewegung zu lesen ist, das
    müßte in einer Demokratie als glatter Rufmord geahndet
    werden ! ! !

    Die Identitären werden beinhart als NAZIS eingestuft :

    https://www.doew.at/erkennen/rechtsextremismus/rechtsextreme-organisationen/identitaere-bewegung-oesterreich-iboe

    "Anklage könnte zum Bumerang werden" heißt es auf "unzensuriert.at", sicher
    ist für's Erste, daß durch so einen Prozess der Bekanntheitsgrad der
    Identitären rasch zunimmt - je mehr die Linken dagegen hetzen
    und verleumden, desto optimaler wird es für die IB laufen (Gott gebe
    ihnen die Kraft, durchzuhalten) :

    https://www.unzensuriert.at/content/0026860-Anklage-gegen-Identitaere-Bewegung-koennte-zum-Bumerang-werden

    Was mich früher in Erstaunen versetzt hätte - daß nämlich der Ausgang
    der US-Midterm-Wahl im Nov. die Lage der sog. "Rechten" in ganz Europa
    dramatisch verbessern kann, das entlockt mir bestenfalls noch ein "no na" .

    Warum ?

    Wenn Trump gewinnt, wird der Geldfluß aus der Soro'schen Kriegskassa
    versiegen !

    Alle Medien, welche sich der CIA weltweit (!) angefüttert hat,
    werden dann der natürlichen Auslese zum Opfer fallen,

    Alle NGOs, welche den verlockenden Angeboten des "Philantropen" erlegen
    waren, wird der Hochsee-Spaß (oder woimmer sie ihr Unwesen getrieben
    hatten) zu Ende sein ! ! !

    Alle Politiker, welche durch die Soros-Foundation an die Macht geschleust
    wurden, um "gewisse Interessen" zu vertreten, an solchen Leuten wird dann
    kaum mehr jemand Interesse finden. Am ehesten noch - die nacher auch
    ausgewechselte - Staatsanwaltschaft.


    "ka Göd, ka Musi" ! Soweit sind die Folgen eines Trump-Sieges
    ja noch einigermaßen abschätzbar, was aber den Todestrieb der EU
    angeht, kann wohl niemand voraussagen, ob die EU dann vielleicht sogar
    EZB-Gelder locker macht, um die Soros'schen Geld-Ströme damit zu ersetzen,
    um weiterhin die manipulative Medien-Hoheit mit ausreichend Links-Drall
    versorgen zu können, usw, usf, . . .

    Auch der "politische Wind" entsteht aufgrund von Druckunterschied - die
    Linken machen Druck, Trump möge das "Ventil" öffnen ! ! !

    • Undine
      08. Juli 2018 16:49

      @machmuss verschiebnix

      ****************+!

      Das "D" beim DÖW-Logo steht für DENUNZIANT!

      Der größte Schuft im ganzen Land
      ist und bleibt der Denunziant!

      Denunzianten ÖsterreichWeit! ;-)

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2018 16:52

      Muahaha, bravo Undine, genau das muß es bedeuten :)))

    • Politicus1
      08. Juli 2018 17:20

      Das DÖW wird von den Linken längst als sachveständiger Experte und DIE Autorität zur Einordnung nicht linker Vereine und Organisationen anerkannt. Inzwischen gelten Beurteilungen des DÖW praktisch als Beweismittel in Verfahren gegen nicht-linke Vereine, Organisationen und Personen.

      Die Republik unterstützt die Arbeiten des DÖW finanziell.
      Was allerdings Beobachtungen und Wertungen z.B. der Identitären mit dem Vereinszweck, Dokumentation des Österreichischen Widerstands, zu tun hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
      Es sei denn, der Vereinszwecke wurde über den Gegenstand 'Widerstand zwischen 1933 und 1945' hinaus auf 'Widerstand gegen SPÖ, KPÖ und andere linke Organsiationen' erweitert.

    • Sabetta
      08. Juli 2018 20:45

      Das DÖW ist eine "Art Privat-Stasi bzw. kommunistische Tarnorganisation", auch wurde es schon als die "letzte Stalinorgel" bezeichnet. Dass man diese Linksextremen, die extreme Geschichtsfälschung betreiben, ernst nimmt, weist die Leute, die das tun als ebenso ideologisch verbrämt aus, wozu wohl unsere Justiz zu rechnen ist und natürlich der ORF - das braucht man ja gar nicht zu erwähnen.

      Das sind ideologische Ereiferer und Fanatiker, die sich derart intensiv mit der Nazizeit befassen, dass man sich fragt, ob sie vielleicht Gefallen daran finden? Es gab da ja auch einmal einen Pornojäger, bei dem man auch nicht sicher wusste, wieso er das eigentlich getan hat...

    • Undine
      08. Juli 2018 21:02

      @Sabetta

      Für die Definition "Privat-Stasi" ***************+!

      Es ist eine Schande für Österreich, daß man sich so einen Denunzianten- und Intrigantenstadel wie das DÖW überhaupt hält---und auch noch feste finanziert!

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2018 01:19

      Die Linken wissen was sie alles am Kerbholz haben und deshalb
      unternehmen sie alles, um die Kontrolle nicht zu verlieren. Aber
      am "Ende der Fahnenstange" steht dann dieses Zitat von
      Ignazio Silone :
      » Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus.
      Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. «

    • byrig
      10. Juli 2018 00:52

      Der DÖW darf als linke terrorischtische Vereinigung bezeichnet weden....

    • fewe (kein Partner)
      10. Juli 2018 03:21

      Das betreffend den Wahlausgang glaube ich nicht. Für die Agenda von Soros ist der Ausgang der Wahl in den USA egal. Ich sehe da keinen Zusammenhang, weil es geht ja um die "Umgestaltung" Europas. Wer da in den USA an der Regierung ist oder was die USA machen, ist davon ziemlich unabhängig.

      Ich erwarte nicht, dass sich Soros zurückzieht aus Europa. Von etlichen Staaten - leider auch Österreich - wird er ja sogar eher unterstützt. Auch von der neuen Regierung sehe ich da keine Änderungen.

      So schätze ich das jedenfalls ein. Ich nehme an, Trump wird gewinnen. Ich bin aber bezüglich des Zurückfahrens der Aktivitäten des Philantropen auch in diesem Fall nicht sehr optimistisch.

    • fewe (kein Partner)
      10. Juli 2018 03:48

      Das DÖW genauso wie die IKG müssen ständig irgendwo Nazis orten, ansonsten versiegen die Gelder. Die ruinieren offenbar bedenkenlos auch Existenzen oder gefährden diese um finanzielle Vorteile zu bekommen.

      Die Identitären - jedenfalls was ihre mir bekannten Aktionen anlangt und ihre veröffentlichten Ziele - wollen nichts anderes als das Einhalten der Gesetze und der Verfassung.

      Was jene in Österreich vorhaben, die das bekämpfen will ich eigentlich lieber nicht wissen. Da schlafe ich nur schlecht.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:07

      GOTT WIRD SICHERLICH N I C H T HELFEN!!!
      Hilf dir selbst, dann erst hilft dir Gott (vielleicht)!

  26. Yeti
    08. Juli 2018 16:31

    Links-Justiz für den Rechts-Staat,
    Nebelgranaten für den Wähler.
    Ich schlage Dr. Unterberger als Justizminister vor!

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2018 19:46

      @Yeti,
      als Justizminister bräuchte A.U. eine mehrköpfige
      rund-um-die-Uhr Bewachung, damit er nicht
      "ge-selbstmord-et" wird !

  27. logiker2
  28. Riese35
    08. Juli 2018 13:03

    Vielleicht handelt es sich doch nicht um einen schwachen Justizminister, vielleicht war auch Brandstetter nicht schwach, und vielleicht ist auch Blümel kein schwacher Minister. Vielleicht erscheinen uns diese nur so, weil wir andere Erwartungshaltungen haben, deren Verhalten aber von der Regierung genau so gewollt wird. Von Brüssel hört man ja kein einziges Wort der Kritik, während dort, wo die Justiz in Ordnung gebracht wird wie in Polen oder Ungarn, Brüssel den Regierungen Verfahren androht.

    Vielleicht sind das große Gerede um Grenzkontrollen, Zurückweisungen und geplante Auffanglager außerhalb der EU einerseits und die Vorgänge um Justiz, Staatsanwaltschaft und angebliche ORF-Reform andererseits nur zwei Seiten ein und derselben Politik: erstere Seite für das Wahlvolk - inszeniertes Brot und Spiele, und letztere für die Exekutive, die Taten.

    Die ganze "Wende" erschöpft sich in Brot und Spielen, in einem meisterhaft inszenierten Polittheater für das Wahlvolk. Die Taten gehen, für das Wahlvolk verdeckt, munter weiter.

    Von einer echten Wende weit und breit keine Spur. Die Schlüsselpositionen sind "proeuropäisch" besetzt. Das wird nichts.

    • Almut
      08. Juli 2018 14:06

      @ Riese
      *************************************************!
      Genauso sehe ich das auch. Der Wähler wurde für dumm verkauft, vielleicht auf einem etwas "höheren" Niveau wie jetzt der bayrische Wähler mit dem Theater zwischen Merkel und Seehofer, aber am Ende geschieht genau das was die "Eliten" planen und das bedeutet für uns nichts Gutes. Wie sagte Gauck so schön "Nicht die Eliten sind das Problem, sondern die Völker". Problemlösung: die Völker werden jetzt zügig ausgetauscht (migration replacement).

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2018 17:07

      @Riese35,

      wurden wir von der Wahl einmal mehr mit einer "Marionette heim geschickt" ?
      Leider häufen sich die Indizien dafür !

    • Wyatt
      08. Juli 2018 17:23

      ...die Vermutung liegt nahe, dass alles was der "Abschaffung" der Nationalstaaten entgegensteht, rigoros verfolgt wird, umgekehrt alles was zum Nachteil der autochthonen Bevölkerung geschieht bzw. deren "Abschaffung" beschleunigt - Merkel: " kann ja jeder wegziehen...." mit Nachsicht wenn nicht gar noch durch Förderung bedacht wird.

    • Sabetta
      08. Juli 2018 20:30

      Ich traue Kurz auch immer noch nicht. Dass man die Asylanträge außerhalb der EU stellen soll, führt ja nicht dazu, dass die Massen abgehalten werden - vor allem, wenn das UNHCR dafür zuständig wird. Da kann man ja dann gleich BAMF-Beamte hinsetzen.

      Es werden lediglich aus illegalen legale Zudringlinge gemacht und ihre Einreise wird eben dann von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt erfolgen - nämlich über Flugzeuge, Busse etc.

      2. Sobald die Scheinasylanten, die vor allem zu Merkel streben, eingebürgert, also "Deutsche" sind, werden sie auch ohne Problem nach Ungarn "reisen" dürfen... es geht nicht so schnell, aber so geht es auch.

    • Kyrios Doulos
      09. Juli 2018 09:43

      Danke für diesen Blickwinkel. SEHR viel, wenn nicht sogar ALLES spricht für ihn. Leider.

    • Dr. Faust
      10. Juli 2018 01:20

      @Riese35

      Der von der Regierung gesteuerte Kurs deutet auf Scheinmanöver hin. Leider muss ich mich der Überlegung anschliessen.

    • fewe (kein Partner)
      10. Juli 2018 03:30

      Wirkliche Änderungen bei den Taten kann ich bislang auch nicht erkennen bei der noch neuen Regierung. Die Pferde und sonstige Ausrüstung könnte auch gut gegen uns gedacht sein, weil vielleicht mit einem Aufstand gerechnet wird. Ich befürchte, dass der auch bald kommen wird. Der Zustrom läuft ja nach wie vor weiter, die Privilegien der nichtautochthonen Österreicher sind nach wie vor Gesetz.

      Also außer anderen Gesichtern, anderen Geschichten und ein paar Showeinlagen ist eigentlich nichts passiert.

      Wegen der hier gegenständlichen Sache mit der Mafia-Symbolik der Gewerkschaft wird sicher garnichts passieren.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:15

      Treffend beschrieben! Chapeau den klaren Worten!
      Siehe mein Statement 08:56

  29. Sabetta
    08. Juli 2018 12:54

    Abgesehen davon, dass man wieder mal dankt für die Info und Mühe, möchte ich diesmal auch besonders erwähnen: A.U. ist ein Überschriften- bzw. Titelkünstler. Großartig!

    Zur Sache: Wir brauchen dringend einen neuen Justizmister und Blümel sollte fristlos entlassen werden.

  30. Reinhold Sulz
    08. Juli 2018 11:26

    Eine Richtigstellung: Bei dem, was Dr. Unterberger "Sauflieder" nennt, handelt es sich um Freiheitslieder aus dem 19. Jahrhundert. Dass diese aktuell bedeutsam sind, zeigt der Beitrag des Dr. U. sehr deutlich. Mit der gedanklichen Freiheit geht es bei uns ja wieder stark bergab.

    Diese Lieder habe eine Melodie, dazu etwa drei Standardstrophen. Diese werden von nahezu allen Studentenverbindungen egal welcher Ausrichtung verwendet. Dazu dichtet sich dann jede Verbindung, oder jeder Verband eigene Strophen dazu.

    Beim CV und beim MKV gab es nie Strophen, die den hässlichen der Burschenschaften auch nur ähneln. Bei den monarchistisch ausgerichteten Landsmanschaften auch nicht.

    • leshandl
      08. Juli 2018 14:28

      Die Burschenschafter-Strophe bezog sich allerdings nicht auf den Holocaust, sondern auf ein 1995 erschienenes Buch des israelischen Journalisten Tom Segev über Ben Gurion und seine Einwanderungspolitik
      https://diepresse.com/home/premium/5425339/index.do

    • Gallenstein
      08. Juli 2018 19:06

      @ Reinhard Schulz:
      Ihr unnötiger Beitrag folgt genau dem, was die dümmeren von den CeVauern nachblöken. Die ach so bösen Burschenschafter...sind in der Praxis wesentlich erfolgreicher als die 105er.

    • Undine
      08. Juli 2018 20:20

      @Gallenstein

      "Es lagen die alten Germanen an beiden Ufern des Rheins":

      https://www.youtube.com/watch?v=4uG3w7NpkZs

      Leider wird das Lied hier nicht von Burschenschaftlern, bzw. von Studenten gesungen, sondern von einem Berufsspaßmacher, aber daran soll man sich nicht stoßen---ich finde das Lied einfach köstlich. Die heutigen Studenten wissen allerdings weder mit Tacitus, noch mit seiner "Germania" etwas anzufangen, weil ja Latein leider keinen Stellenwert mehr hat. Zur Zeit, als das "Sauflied" entstanden ist, wurde an den Universitäten noch in lateinischer Sprache gelehrt!

    • Gallenstein
      08. Juli 2018 20:38

      @ Undine:
      ************************************!

  31. Undine
    08. Juli 2018 11:17

    OT---aber nach so viel Negativem, das uns die Linken aufzwingen und damit der Sonntag doch noch gerettet ist, halte ich ein bißchen seelische Erholung für angebracht und möchte Sie auf ein kurzes, aber umso erfreulicheres Video hinweisen---ich weiß, ich hab' es schon einmal gepostet, kann mich aber selber daran kaum satt sehen:

    https://quer-denken.tv/310-die-kleine-karajanka/

  32. Pennpatrik
    08. Juli 2018 10:25

    Diese Regierung hat sich mit dem ORF arrangiert. Kein Mileid.
    Wir Bürger sind die Bedauernswerten.

    • Riese35
      08. Juli 2018 14:08

      Vielleicht ist das so beabsichtigt? Vielleicht sieht so eine "proeuropäische" Haltung aus? Kurz hat ja vor den Wahlen laut verkündet, daß er "proeuropäisch" sein wird. Das "Proeuropäische" ist ja philanthropisch geprägt. Also nix "arrangiert", sondern nur eine andere Seite ein und desselben.

    • Wyatt
      08. Juli 2018 17:33

      Riese35
      *****************

    • Pennpatrik
      08. Juli 2018 19:51

      @Riese
      Genauso ist es.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:21

      NWO - Schwartz - Obama - Merkel - Macron - Kurz - Kurz - Kurz - Kurz.........!!!

  33. dssm
    08. Juli 2018 10:14

    Wenn man das so liest, dann fragt man sich, warum man noch wählen geht. Denn wenn Mandatare in mafiöser Manier bedroht werden, und nichts passiert, dann wird wohl der eine oder andere verantwortungsvolle Familienvater bei der fraglichen Abstimmung das Wohl seiner Familie über seine Parteiüberzeugungen stellen; nicht zuletzt da ja die Behörden ganz offensichtlich keinen Schutz gewähren. Bei allem Verständnis, gewählt wurde der Mandatar aber wegen seiner Parteiüberzeugung, nicht wegen seiner netten Familie.

    Daher: Herr Justizminister treten Sie zurück! Dann soll ein neuer Justizminister eine Totalreform des Justizbereiches angehen, sprich alles Auflösen und gleichzeitig die Justiz nach amerikanischen Vorbild demokratisieren. Gerade als Unternehmer weiß man, normalerweise mit feinen Nachjustierungen arbeiten, nur keine großen Wellen, aber wenn es drastische Probleme gibt, und die gibt es ja ganz offensichtlich bei der Justiz, dann muss man so extrem wie möglich handeln – daher jetzt(!) Auflösen und Demokratisieren, wenn nötig halt eine Volksabstimmung abhalten, bei den vielen dubiosen Gerichtsentscheidungen ist der Ausgang wohl reine Formsache.

    • Freisinn
      08. Juli 2018 10:33

      Danke für Ihre Worte! Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt für eine Totalreform der Justiz:
      Weg mit den Talaren!
      Weg mit dem Justizmief von Jahrhunderten!
      Fenster auf, lasset frische Luft und Demokratie herein!
      Durchflutung der Justiz mit Demokratie!
      (könnte direkt vom alten Kreisky stammen)

    • Bürgermeister
      08. Juli 2018 13:10

      ********************

    • Ingrid Bittner
      08. Juli 2018 20:11

      Die Justiz und die Talare - das ist auch so eine Geschichte.
      Wenn man gelegentlich beim Grasser-Prozess hineinschaut, dann fragt man sich, bei welcher Veranstaltung man da gelandet ist. Der Anwalt mit seinen grellbunten Anzügen macht die Justiz allein durch sein Erscheinen lächerlich.
      Dann lieber hochgeschlossene Talare und Prücken für alle, die irgendwie mit dem Gericht zu tun haben. Die komische Frisur des Anwalts der Liste Pilz, der Name ist mir bedauerlicherweise enfallen, das Nachschauen halt ich nicht für erforderlich, spricht ja auch Bände.

    • Ingrid Bittner
      08. Juli 2018 20:13

      @dssm: die Justiz nach amerikanischen Vorbild demokratisieren?? Also das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. In Amerika werden Richter gewählt und wenn man wiedergewählt werden will, wie soll man da objektiv sein können?

  34. Freisinn
    08. Juli 2018 09:59

    Nach einem halben Jahr des Regierens bittet uns unser geschätzter Bundeskanzler, ihm zu schreiben und ihm Zuspruch oder Kritik mitzuteilen. Das finde ich prima und wir sollten ihm neben ausreichendem Lob (!) auch die bisherigen Schwachpunkte mitteilen, welche in diesem Forum laufend aufbereitet werden:
    https://secure.sebastian-kurz.at/sechs-monate/

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:24

      Ja denken Sie denn wirklich, daß Kurz dies alles nicht selbst weiß???
      Und da wundert man sich, daß es sein kann, wie es eben ist........!

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2018 10:21

      @ Freisinn
      Das ist aber jetzt hoffentlich nicht Ihr Ernst - ich glaube, ich werde welk......

      Sind wir ein Volk von Ballonfahrern - bei so vieler heißer Luft ????

  35. Undine
    08. Juli 2018 09:56

    Diese von A.U. aufgelisteten linken Ungeheuerlichkeiten, die nie geahndet werden, schreien zum Himmel! Sie haben das Zeug, einem den Sonntag gehörig zu verderben. Das wäre nun nicht weiter schlimm, hätte es nicht so katastrophale Auswirkungen auf den gesamten Staat!

    All diese von A.U. angeführten Affairen lassen wieder einmal erkennen, wie sehr der ORF von den Linken MANIPULIERT wird, obwohl die Linken immer weniger Rückhalt in der Bevölkerung haben und nicht einmal in der Regierung sitzen! Der ORF ist dermaßen LINKS VERSIFFT, daß nur noch eine Roßkur gegen den linxlinken schädlichen Einfluß Abhilfe schaffen kann.

    Es scheint das Schicksal der Rechten zu sein, daß sie dem linken Mob nichts Wirksames entgegenzusetzen haben; auf die Straße zu gehen und Krawalle mit enormen Sachschäden (und sogar Körperverletzungen!) zu veranstalten, liegt den Rechten nicht---der linke Pöbel hingegen beherrscht skrupellos, aber STRAFFREI diese Widerlichkeit aus dem Effeff!

    Der PFLASTERSTEIN, geworfen von LINKEN, der gezielt einen IDENTITÄREN treffen sollte, sein Ziel aber verfehlte, ist für die Linken nicht einmal erwähnenswert; dafür sorgt schon der ORF!

    Die PFLASTERSTEINE und Grablichter, welche GEWERKSCHAFTLER vor die Haustüren von Koalitionsabgeordneten heimlich hingelegt haben, sind eindeutige mafiaartige Todesdrohungen! Hoffentlich bekommen diese Falotten einen strengen Richter! Oder werden sie ungeschoren davon kommen, weil sie Linke sind?

    WER BEFREIT UNS VOM LÜGEN-ORF? Blümel offensichtlich nicht!

    • Yeti
      08. Juli 2018 16:36

      @Undine: Tatsächlich ist in Wien vor einiger Zeit ein Identitärer durch eine Betonplatte schwerst verletzt worden, die ein Antifant von einem Hausdach auf ihn geworfen hatte. Die Suche nach dem Täter wurde mittlerweile eingestellt.

    • Undine
      09. Juli 2018 08:48

      @Yeti

      Ja, die Antifanten dürfen das!

  36. Pennpatrik
    08. Juli 2018 09:35

    In Gesellschaften des "realen Sozialismus" ist das so üblich.
    Es war bei den Nationalsozialisten so, bei den Kommunisten, der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und jetzt halt auch bei uns.
    Die Briten haben die Gefahr erkannt. Aber das ist auch das Mutterland der Demokratie.

  37. El Capitan
    08. Juli 2018 09:26

    Die neuesten Umfragen bescheinigen der Regierung stabil hohe Zustimmungswerte. Die Kern-Orks agieren dagegen auf einer sehr niedrigen Ebene - nach den Motto: Hoffentlich wird bald die Kellerwohnung über uns frei.

    Das Bedeutet, dass das ORF/SPÖ/ÖGB/AK-Rotfronterl die Schlagzahl erhöhen muss.

    Auch die Zuarbeiter des Rotfronterls, die Justiz, wird die Taktzahl erhöhen müssen.

    Ich sage voraus, dass die Zustände härter werden, dass die Aktionen des Rotfronterls noch rabiater werden, der Justizminister entlassen und am Ende das Rotfronterl so übertreiben wird, dass dem Volk endgültig der Kragen Plätzen wird.

    Unser Dr. A. U. hat Recht. Unser Rechtssystem ist in Gefahr. Beim ORF ist eh schon Hopfen und Malz verloren. Gegen den war die sowjetische Prawda ein liberals Organ.

    • Cotopaxi
      08. Juli 2018 09:56

      Nur, unsere schwarz-blaue Regierung scheint sich lieber mit dem verkommenen ORF arrangieren zu wollen, als ihm den verdienten Garaus machen zu wollen.

    • El Capitan
      08. Juli 2018 10:07

      Apropos Oppositionsrundfunk: Die haben doch tatsächlich eine nichtssagend Aussendung der Parlamentspilze (die grindigste Parlamentstruppe ever) im ZiB zu einer tollen Geschichte aufgeblasen.

      Denen ist nicht mehr zu helfen.
      Im Ernst aber: Der aktuelle Justizminister ist eine Fehlbesetzung. Seine Leute betreiben Politjustiz.

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2018 12:04

      ... sehr erfreulich, das zu hören, @El Capitan

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2018 12:06

      ... ich meine natürlich die "real existierende" Auswirkung solcher
      Zustände .

    • Yeti
      08. Juli 2018 16:40

      @El Capitan: "Unser Rechtssystem ist in Gefahr." Ich kann eigentlich kein Rechtssystem mehr erkennen, nur ein Linkssystem!

  38. glockenblumen
    08. Juli 2018 09:06

    Um einen Fehler - um es mal euphemistisch auszudrücken - zuzugeben, braucht es Charakter!
    Aber das ist für die Roten offenbar ein Fremdwort, ebenso wie Ehre, Wahrhaftigkeit, Respekt und Fairneß...

    Und alle, die von diesem linxlinken System leben, dürfen konsequenzlos hetzen, beleidigen, agitieren, ihren Haß auf alle Andersdenkenden ungeschminkt zeigen und hinausbrüllen!
    Anstatt gemeinsam an einem Strang zu ziehen, und gemeinsam FÜR das Land etwas zu tun, es zu schützen, wird von der Opposition und ihren Vasallen nur quergetrieben, Haß und Wut ganz offen gelebt, und das auf eine Weise, wie sie niveauloser und armseliger nicht sein kann!

    Ich habe für all diese Leute nur noch Verachtung übrig!

    • Yeti
      08. Juli 2018 16:49

      "Verachtung, die sagt man nicht, die schweigt man." (Peter Rosegger)
      Ich für meinen Teil allerdings habe Hochachtung für Ihre Verachtung, liebe @Glockenblumen!

    • glockenblumen
      08. Juli 2018 19:12

      @ Yeti

      Danke, lieber @Yeti!!
      Man fühlt sich halt zeitweise so ohnmächtig gegenüber diesem degenerierten System....
      :-((

      P.S. Peter Rosegger hat natürlich recht.

    • Undine
      08. Juli 2018 23:08

      @glockenblumen

      *************************+!

  39. Peter Pan
    08. Juli 2018 09:05

    Und die Reaktion des Gewerkschaftsbundes? Die Täter werden "ermahnt"!!!!!!
    Bei allen Anderen hätten sie Auschluß, Rücktritt usw. verlangt.
    Die Linksrandalen werden immer mehr zu Linksskandalen, bis die Republik wieder brennt.

    • Kyrios Doulos
      09. Juli 2018 09:50

      Stellen wir uns nur vor, was euopaweit los wäre, hätten FPÖler Pflastersteine und Grablichter vor die Privathäuser von GenossINNEN gelegt.

      Schilderung erübrigt sich. Wir können es uns lebhaft vorstellen, was da los wäre.

    • AppolloniO (kein Partner)
      11. Juli 2018 10:53

      Hört mir auf mit dem Gewerkschaftsbund (und der AK).
      Weil die SPÖ und ihr lackierter Vorsitzende zu schwach -und wohl auch zu einfältig- sind, MÜSSEN die gut organisierten Vorfeld-Organisationen einspringen. Die Widersprüche stören wohl keinen.

      Da streiken als Erste ausgerechnet die ÖBBler - die eh einen 12h-Tag haben.
      Da gibt es noch immer Plan A v. Vorsitzenden mit Aufforderung zur Flexi-Arbeit.
      Da sagen Roten Socken offen sie bräuchten das neue AZ-Gesetz nicht -denn die
      Flexibilität gäbe es schon. Chuzpe!
      Was ist der einzige Unterschied zum bisherigen Gesetz: Arbeitnehmer und -geber dürfen dann alleine verhandeln, also ohne Betriebsräte (99% Gewerkschaft).
      Alles klar???

  40. Livingstone
    08. Juli 2018 08:55

    Interessant wäre auch, woher die Pflastersteine kommen. Nicht unwahrscheinlich, dass die niemand gekauft hat, sondern von irgendweiner Baustelle - ev. aus öffentlichem Gut - "entwendet" wurden...

    • Pennpatrik
      08. Juli 2018 09:31

      Nachdem Eigentum ja Diebstahl ist, kann das auch eine "vergesellschaftung" gewesen sein.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:28

      Pflastersteine......... vielleicht aus Mauthausen?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2018 09:31

      Mauthausen, da saßen doch großteils Kommunisten ein?!
      Mündlicher Tatsachenbericht eines tatsächlichen Insassen! Kein österreichischer Josef Hirt!

    • Undine
      10. Juli 2018 09:34

      Sozusagen faschistische Pflastersteine! Pfui!

  41. Josef Maierhofer
    08. Juli 2018 08:50

    Sie wüten, wie die Nazis in Österreich damals gewütet haben.

    Das Gewerkschaftshaus an der Donau ist mit den gleichen Schildern in den Fenstern bepflastert, die man auch im Parlament zeigt und die man auch vor den Häusern der nicht linken Abgeordneten aufgestellt hat, bloß dort fehlen Pflastersteine und Grabkerzen.

    Sie und die SPÖ zündeln gefährlich und arbeiten auf einen Bürgerkrieg hin, denn das, was hier abgeht hat nichts mehr mit Gesetz zu tun.

    Diese Ansagen, 'dann brennt Österreich' gab es ja schon öfter, betrachtet man, auch in diesem Zusammenhang das Dossier von Herrn Pretterebner über Dr. Heinz Fischer.

    https://www.unzensuriert.at/uploads/Dossier_HFischer.pdf

    Jedenfalls entspricht die Saat, die sie gesät haben und die jetzt aufgeht, fast in allen Punkten den unzähligen Beschreibungen, die es gibt, wie sich die Linken bewegen (Jan Fleischhacker: 'Unter Linken'), welcher 'Moral' sie folgen ('Willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein'), Mit welcher Skrupellosigkeit sie ihre Verbrecher schützen (Wilhelminenberg, Kampusch, heutige Staatsanwälte, wie hier im Artikel beschrieben, ...) und sie hatten Jahrzehnte lang Zeit, ihre Ideologie zu beweisen und haben Österreich in ein Desaster geführt und die Gesellschaft zerstört. Was kommen wird, ist verbrannte Erde, sie zündeln ständig.

    Herr Kurz müsste sich dringend einen Justizminister suchen, trotz EU.

    Aber, ich befürchte, da denkt man bei der Alt ÖVP genau so wie bisher, 'solange wir von den linken 'Aktivitäten' profitieren könnten, ist das ja gut'.

    Darum sollte man derzeit die FPÖ in eine 2/3 Verfassungsmehrheit wählen, zumindest für eine Periode, damit man die ärgsten Probleme beseitigen kann, Justiz, ORF und Medien, um zu erreichen, dass die Bürger wieder einander in die Augen schauen können und eventuell der Bürgerkrieg doch vermieden werden kann.

    Die Geschichte wiederholt sich, wir haben schon wieder 1934.

    • glockenblumen
      08. Juli 2018 09:10

      "Sie wüten, wie die Nazis in Österreich damals gewütet haben."

      Wie schrecklich wahr und wie maßlos traurig! Es waren NationalSOZIALISTEN, die damals gewütet haben!
      Aber gerade jene, die so wüten, kreischen doch dauernd "nie wieder"; welch ein Hohn, welch doppelzüngige Niedertracht! Widerwärtig!

    • Charlesmagne
      08. Juli 2018 09:35

      Gerade vor einer halben Stunde, bevor ich Ihren so treffenden Satz gelesen hatte, habe ich ihn fast wörtlich zu meiner Frau gesagt, mit dem Zusatz: „Graz ist ja als Vorreiterstadt der Nazis in Österreich notorisch bekannt“.

  42. Simpson
    08. Juli 2018 08:17

    Danke für diesen Artikel,Sie sprechen mir aus der Seele!!!

  43. Politicus1
    08. Juli 2018 06:47

    Ich warte noch immer, dass ein Staatsanwalt sich den Aufruf des obersten roten Postgewerkschafters, die Regierung zu stürzen in seinen strafrechtlichen Dimensionen anschaut.
    Da gibt es nämlich in unserem Strafgesetzbuch den § 250 StGB:
    "Wer es unternimmt (§ 242 Abs. 2), ... die Bundesregierung, ... durch Drohung mit Gewalt zu nötigen oder zu hindern, ihre Befugnisse überhaupt oder in einem bestimmten Sinn auszuüben, ist mit Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren zu bestrafen."

    • glockenblumen
      08. Juli 2018 09:13

      ich fürchte, da warten wir lange....
      Die Staatsanwaltschaft muß sich ja schließlich um die kümmern, die die Frechheit besitzen, FÜR dieses, unser Land, unsere Heimat! einzutreten

  44. Helmut Gugerbauer
    08. Juli 2018 05:50

    Je mehr Felle die Linken davon schwimmen sehen, desto hemmungsloser wüten sie in denjenigen Institutionen, die sie noch im Griff haben. Das ist auch irgendwie erklärbar. Nicht erklärbar ist allerdings die masochistische Freude mit der Blümel den ORF und Moser die Justiz gewähren lassen, ja sie eigentlich in ihrem Treiben noch unterstützen. Was ist da los, liebe Regierung?

    • Reinhold Sulz
      08. Juli 2018 11:17

      Weil die Regierungvertreter hier mit Gefühl vorgehen müssen. Erkanntes Unrecht, das bei strenger Ahndung den Staat in seinen Grundfesten erschüttert - sei es auch nur deshalb, weil Lügner gerade die mediale Stammtischhohheit haben - soll wahrgenommen werden. Und langsam abgegraben. Das ist ja das einmalige der Regierung Kurz: Ds möchtige Deuinfahren, dass alles zerstört, gibt es nicht. Das bedächtige Bohren dicker Bretter gibt es sehr wohl.

  45. Brigitte Imb
    08. Juli 2018 03:21

    Zu diesem Artikel könnte man ja ein ganzes "Buch" antworten, so man sich nur auf "Einzelfälle" der Sozialisten und ihrer Justiz beruft.
    Vieles wurde hier auch schon x mal "durchgekaut". Ich bin auf Folgendes gestoßen, wo sich offenbar jeder einbringen kann.

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/sebastian-kurz-an-seine-oesterreicher-schreib-uns-video-a2487858.html

    Also, schreiben wir dem "Sebastian"!

    Auch daß er seine Brötchengeber nicht generell duzen soll. (Was für ein "moderner" Flegel, der HBK nicht ist!?)

    • Pumuckl
      08. Juli 2018 06:27

      Zu "generell duzen":

      Ist da unsere sehr geschätzte Frau @ Brigitte Imb nicht zu streng?

      All zu lang ist es ja nicht her, als unser Bundeskanzler mit dem GEILO-MOBIL durch Österreich tourte. Eben eine Blitzkarriere.

      Die Zielgruppe, welche Sebastian Kurz damals, offenbar erfolgreich ansprach, gibt es
      ja noch immer.

    • Norbert Mühlhauser
      08. Juli 2018 09:16

      Vor wenigen Jahrzehnten noch war jeder junge Mensch froh, ein Alter der Volljährigkeit erreicht zu haben, mit dem man nicht mehr geduzt werden konnte. Distanz ist ein Vorrecht, das "Sie" steht für eine gereifte Persönlichkeit, das "Du" hingegen für den Laufburschen.

      Natürlich, familäre Beziehungen und solche freundschaftlicher Art gehen auch mit Duzen einher. Aber der Zeitgeist meint mit seinem Trend zum Duzen die angeordnete "Verbrüderung" und die angemaßte Unterstellung der Unterschiedslosigkeit/Uniformität in der Masse.

    • simplicissimus
      08. Juli 2018 10:14

      Das Duzen ist mir ziemlich wurscht, bitte vielmals um Entschuldigung.
      Habe ihm gerade geschrieben und ermuntert weiterzumachen und sich einiger Haupthemen wie Justiz, ORF und, was er ja ohnehin macht, illegaler Immigration zu widmen.

    • steinmein
      08. Juli 2018 11:36

      Duzen ist unter Parteifreunden üblich. Ich wundere mich deshalb auch, weil ich den SebiKu nicht einmal persönlich kenne. Dass sich IKEA auch derartiger Methode bedient, schreibe ich den schwedischen Gepflogenheiten zu.Alles in allem für Personen mit einem Mindestmaß an Bildung mag diese neuzeitliche Erscheinung entbehrlich gelten,sollte aber die Gedanken darüber nicht wert sein.

  46. byrig
    08. Juli 2018 02:50

    Obwohl die endlich nichtlinke Regierung viel weiterbringt,sind für bürgerliche Wähler einige Dinge mehr als ärgerlich.
    Zunächst sicher der nach wie vor völlig einseitig links berichtende und man muss auch sagen agierende ORF.Die neuen Regierung lässt sich sozusagen von diesen linken Typen ala Wolf,Schnabel etc auf den Kopf scheissen,in Ö1 gehts nur um linksgrüne Themen,die Diskussionssendungen werden einseitiger linkslastig denn je besetzt.
    Und das wahrscheinlich genauso grosse Ärgernis ist die enthemmte linksgrün agierende Justiz/Staatsanwaltschaft,dzt Schwerpunkt Graz.Diesen Widerlingen aus Graz gehört der Hahn abgedreht,der Herr Justizminister hätte das Pouvoir.Er tut nichts.Was sollte die Konsequenz im Sinne uns Nichtlinken sein?Weg mit dem Typen!
    Danke an AU für die tolle Analyse.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung