Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Kirchen beim Meinungsterror heftig dabei drucken

Lesezeit: 2:00

Die schockierenden Vorfälle in einer – dem Schulgeld nach – katholischen AHS in Wien, die vor einigen Tagen in diesem Tagebuch berichtet worden waren, sind offensichtlich kein Einzelfall. Auch in manchen anderen Schulen wird neuerdings an Stelle der Gottesdienste die Absurdität einer "interreligiösen Feier" zwischen Christen und Moslems versucht. Und sie wird offenbar auch von massivem Mobbing durch Kirchen und Vorgesetzte gegen jene Lehrer begleitet, die das für abgrundtief falsch halten.

So wird mir von der Volksschule im einstigen burgenländischen Wohnort des SPÖ-Vorsitzenden Sinowatz berichtet, dass auch dort der katholische Religionslehrer die Abschaffung der Abschlussgottesdienste vorgeschlagen hat. Er verlangte, diese durch eine gemeinsame Feier mit dem Imam zu ersetzen.

Er stieß dabei jedoch auf den Widerstand der evangelischen Religionslehrerin. Sie lehnte eine Teilnahme der evangelischen Schüler ab und nannte dafür auch einen klaren Grund: Der Islam lehne Jesus Christus als Gottes Sohn ab, die Moslems beten einen anderen Gott an als die Christen.

Ab diesem Zeitpunkt schlug der Religionslehrerin massiver Hass aus einem Teil des übrigen Lehrkörpers entgegen. Vorgesetzte warfen ihr Intoleranz vor. Noch übler: Die Frau bekam auch von ihrer eigenen Kirche – deren Bischöfe sich ja seit etlichen Jahren noch links vom Mainstream der katholischen Amtskirche des deutschsprachigen Raums positionieren – keinerlei Unterstützung. Im Gegenteil, die Amtsgträger sahen sich bemüßigt, den Vertrag der Frau ein Jahr vor ihrer Pensionierung aufzukündigen. Dabei spielte eine evangelische Schulfunktionärin eine führende Rolle, die sonst routinemäßig über ungerechte und unsoziale Arbeitgeber predigt.

Aus Warte evangelischer Christen ist die Rolle der dabei initiativ gewordenen katholischen Amtsträger noch aus einer anderen Perspektive überaus bedenklich: Die katholische Kirche verbietet ja noch immer die gemeinsame Kommunion mit Evangelischen. Aber mit dem Islam hat man da offensichtlich weniger Probleme.

Es ist kein Wunder, dass seit einigen Jahren weltweit die evangelikalen Christen einen solchen Zulauf haben, da sich sowohl die katholischen wie evangelischen Amtskirchen immer weiter nicht nur von der christlichen Identität und Tradition, sondern auch von ihren Gläubigen entfernt haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 08:08

    Ein Kommentar, den nicht nur der PAPST lesen müßte:

    "IRANISCHE CHRISTIN: „Der Islam kommt nicht nach Europa, um zu bereichern, sondern um zu erobern!“"

    Sie schreibt:

    "Und nun schauen Sie sich die Geschichte der 57 islamischen Länder auf der Welt an. Ein Teil wurde kriegerisch erobert, aber ein nicht geringer Teil wurde durch Verdrängung in Besitz genommen.

    Die Taktik ist immer die Gleiche:

    – Einwandern,
    – ruhig verhalten,
    – vermehren,
    – Moscheen bauen,
    – Islamverbände gründen,
    – in die Politk gehen,
    – Übernahme"

    Dieser Kommentar sollte möglichst viel Verbreitung finden!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 06:20

    ich kann nur wiederholen:

    "Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe" (Matthäus 7,15)

    Welch ein Verrat an den Christen, welch unfaßbare Verleugnung!
    Besteht die christliche Kirche - besonders in den Führungsebenen - nur noch aus "Judassen" der boshaftesten, treulosesten Art??
    Sie ignorieren, daß Christen weltweit am meisten verfolgt werden, sie ignorieren, daß gerade der Islam der erbittertste Feind der Christen ist.

    Kein Wunder, daß den Linken der Kirche der Islam so gefällt!
    Ist doch Weltliches von Religion nicht zu trennen. Das birgt ungeheure Macht und Kontrolle in sich!
    So gesehen gäbe es dann wieder ein "politisches Christentum" wie es vor der Aufklärung stattfand, um nichts besser als der sog. "politische Islam" und sie können sich wieder austoben, ihre schrecklichen Perversionen leben ... :-(((

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 07:01

    Der ägyptische und wegen muslimischer Morddrohungen unter Polizeischutz lebende Apostat Hamed-Abdel Samad hat in seinem neuen Buch "Integration" die Situation genauso beschrieben. Die katholische Kirche ist so verunsichert, dass sie den Schalmeienklängen der Moslems auf den Leim geht.

    Die Kirche glaubt, mit Hilfe der Moslems zu einer neuen gemeinsamen Spiritualität zu finden. Getreu der linken Lehre These, Antithese, Hirnprothese.

    Offenbar hat sich noch niemand in der Kirche - und die Linken sowieso - die Mühe gemacht, die Lehre des Koran und die Scharia genauer zu studieren. Vor allem die Scharia, die aus der weltlichen "Sunna" kommt, hat es in sich! Darin wimmelt es nur so von Mordaufrufen.

    Etwas Faschistischeres als die Scharia gibt es nirgendwo auf der Welt. Es gereicht den naiven Lehrern zur Schande, nicht einmal versucht zu haben, sich in diese Religion des Blutes und der Vernichtung einzulesen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 06:30

    ...man sollte sich langsam mit dem Gedanken vertraut machen, dass WIR "ABGESCHAFFT" werden. Nur abgesehen der "Eingeweihten" in ORF, Justiz und linksgrüner "Bildungsbeauftragten", sollen wir das noch nicht wissen bzw. nicht merken.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 13:02

    Ein Lehrer aus Vorarlberg hat mir erzählt, dass es früher üblich war, dass katholische Verbindungen in den Anfangs- und Schlussmessen im Juli und im September "chargieren", das heißt in Uniform auftreten durften.

    In der katholischen Privatschule "Sacré Coeur" in Bregenz wurde einer Mädchenverbindung schon vor Jahren verboten, zu chargieren, in anderen Kirchen läuft das ähnlich, vor allem auf Druck der grünen Lehrer, die in Vorarlberg das Sagen haben.

    "Ökumenische" Gottesdienste mit der Judenverfolgungsreligion sind selbstverständlich in Ordnung. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Schüler- und Studentenverbindungen, die den christlichen Glauben verteidigen, werden behindert. Eine Religionsideologie, die Frauen unterdrückt und zum Mord an Juden aufruft, werden als gleichwertig betrachtet. Geht's noch?

    Was ist das jetzt? Schande? Bullshit?
    Für mich der letzte Sargnagel der Kirche.

  6. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 08:27

    Herr A.U., Sie haben es exakt erfasst.

    Wer eine abweichende Meinung vertritt wird sogar durch die Eigenen eliminiert und exekutiert.

    Das tun die Sozialisten: Siehe die heldenhafte Lehrerin Wiesinger in Wien, die die ISlamisierung in den Schulen beklagt hat. Schwupps, war Sie von den Wiener SPÖ und Gewerkschaftsgranden gemobbt, eingeschüchtert, bedroht und letztendlich erfolgreich ausgesondert.

    Das tun die Katholiken. Da wird der konservative Priester aus Windischgarsten nach seiner Ernennung und vor seiner Weihe zum Bischof von den Eigenen fertiggemacht. Auch er hat eine kritische Einstellung gegenüber dem ISlam.

    Und das tun die Evangelischen. Raffiniert, gerissen, heuchlerisch, ständig gutmenschliche Moralinsäure herumspritzend mobben, isolieren, demütigen und exekutieren sie die treuen Hirten.

    Geübt sind die Kirchen. Die Oberhirten haben sich auch unter Hitler mit dem Regime arrangiert. Aber damals wenigstens erst, als die Nazis schon an der Macht waren.

    Heute kriechen sie den Mohammedanern in den sprichwörtlichen Anus, bevor die den Kalifenthron tatsächlich bestiegen haben. Sie fördern die menschenverachtende Hassideologie der Mohammedaner, die die Christen verfolgen.

    Ich empfinde Abscheu vor der Gesinnung solchen Oberhirten, mögen Sie Bünker oder Schönborn, Bedord-Strohm oder Marx heißen.

    Ich empfinde Hochachtung vor dem Mut solcher kleinen Hirten, wie vor dieser Religionslehrerin, die dem ISlam tapfer Widerstand leistet.

    Es ist ja symptomatisch für unsere Zeit, daß die Namen der Helden lieber ungenannt bleiben, um weiteren Schaden von ihnen fernzuhalten.

    Denn wer weiß, wer schon mit Pflastersteinen in der wütenden Hand wartet, um dann nach vollbrachter Tat Grablichter zu entzünden.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Juli 2018 09:12

    Daß die Gegner der Kirche dieser schaden wollen, wo und wie immer sie können, ist ein alter Hut, aber daß, angefangen beim PAPST (!!!), ein Großteil der christlichen Würdenträger zum Untergang des Christentums in Europa so eifrig mitmacht und es denen gar nicht schnell genug gehen kann, ist ein absolutes und erschütterndes Novum.

    PS: Wie jeder positive Wesenszug eines Menschen, wenn er nur stark übertrieben wird, sich ins Negative verkehren kann, zeigt sich etwa bei der DEMUT; da wird ganz schnell DEVOTHEIT, Knechtisches, Speichelleckerisches daraus, so etwa, wenn ein PAPST statt VERFOLGTEN CHRISTEN Unterschlupf zu gewähren, den absoluten Feinden der Kirche, nämlich Mohammedanern, im Vatikan Quartier bietet und diesen am Gründonnerstag auch noch DEVOT, nicht demütig, die FÜSSE WÄSCHT!
    Der "Zweitpapst" ist ein Judas! Er steckt zwar nicht 30 Silberlinge ein, sondern, noch schlimmer: den APPLAUS der Feinde der kath. Kirche!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2018 21:46

    Es ist ganz einfach: Mohammedaner sind unsere Feinde. Sagt der Koran. Mohammedaner sollten ihre Asylanträge in einem der vielen mohammedanische Shitholes stellen. Wir brauchen diese "Religion" und ihre "Gläubigen" einfach nicht im Land. Und jenen die schon da sind, steht es jederzeit frei auszuwandern und ihre faschistische Idelogie dort auszuleben wo die Scharia herrscht.

    Persönlich bin ich der Meinung, dass ALLE kriminiellen und/oder arbeitslosen und/oder von Sozialleistungen über ihren eingezahlten Beiträgen abhängigen Ausländer abzuschieben sind. Nimmt sie ihr "Heymatland" nicht zurück, sind sie und ihre Angehörigen in Zeltlager an der Grenze unterzubringen ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorDon Quijote
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2018 10:56

    Die evangelische Religionslehrerin ist somit katholischer als ihr katholisches Gegenüber. Ich gratuliere. Weit haben wir´s gebracht. Aber der Fisch beginnt bekanntlich beim Kopf zu stinken und angesichts des derzeitigen Linkspapstes wundert mich nichts mehr.

alle Kommentare drucken

  1. heartofstone (kein Partner)
    12. Juli 2018 21:46

    Es ist ganz einfach: Mohammedaner sind unsere Feinde. Sagt der Koran. Mohammedaner sollten ihre Asylanträge in einem der vielen mohammedanische Shitholes stellen. Wir brauchen diese "Religion" und ihre "Gläubigen" einfach nicht im Land. Und jenen die schon da sind, steht es jederzeit frei auszuwandern und ihre faschistische Idelogie dort auszuleben wo die Scharia herrscht.

    Persönlich bin ich der Meinung, dass ALLE kriminiellen und/oder arbeitslosen und/oder von Sozialleistungen über ihren eingezahlten Beiträgen abhängigen Ausländer abzuschieben sind. Nimmt sie ihr "Heymatland" nicht zurück, sind sie und ihre Angehörigen in Zeltlager an der Grenze unterzubringen ...

  2. Babylon Rising (kein Partner)
    12. Juli 2018 21:11

    Was unterscheidet die Konzilskirche von der Hure Babylon???

    • McErdal (kein Partner)
      12. Juli 2018 21:23

      @ Babylon Rising

      Aus Ihrem Post: Was unterscheidet die Konzilskirche von der Hure Babylon???

      Nichts unterscheidet sie, sie ist die Hure Babylons ! Sie ist die Mutter aller Huren...

      Die Frau im Pupurkleid, die auf dem Tier reitet mit dem goldenen Becher in der Hand

    • Mobbing gegen Gott (kein Partner)
      12. Juli 2018 21:25

      Babylon wird ganz im Sinne von "Nostra aetate" wieder aufgebaut:
      Die Fenster und Türen der Kirche wurden geöffnet, Gott wurde rausgemobbt und der Islam ist eingezogen. Das entspricht alles dem 2. Vatikanischen Konzil.

  3. McErdal (kein Partner)
    12. Juli 2018 20:58

    **Jean-Claude Juncker stumbles and is helped by leaders at NATO gala - Daily Mail**
    w w w . youtube.com/watch?v=oecvYFq_wi0&feature=youtu.be

    Na ja bei Windstärke 12 kein Wunder ... hicks......

  4. Der Realist (kein Partner)
    12. Juli 2018 17:42

    Und die kirchlichen "Würdenträger" wundern sich noch, dass ihnen ihre Schäfchen abhanden kommen, in diesem Falle war es aber nicht der Wolf, der sich ja auch bei uns wieder ausbreitet.
    Ist wie bei den grünen und roten Politikern, die haben auch keine Erklärung warum sie von immer weniger gewählt werden.
    Im Schulterschluss mit Caritas und sonstigen vermenitlichen Gutmenschvereinen versucht die Kirche jetzt wieder Flagge zu zeigen, vornehmlich wenn es gegen die Regierung geht.
    Hände falten, Goschn halten, wäre den Kirchenoberen wohl zu empfehlen.

  5. McErdal (kein Partner)
    12. Juli 2018 17:05

    @ Herbert Richter
    ***Steckt hinter Insider „Q“ John F. Kennedy Jr.? – Große Enthüllungen für Juli 2018 angekündigt!****
    w w w . dieunbestechlichen.com/2018/07/STECKT-HINTER-INSIDER-Q-JOHN-F-KENNEDY-JR-GROSSE-ENTHUELLUNGEN-FUER-JULI-2018-ANGEKUENDIGT/?cn-reloaded=1
    Wir werden ja sehen ob sich hier um ein Märchen handelt - Grund genug hätte er
    dem Deep State den A... aufzureißen..................Leider sind die meisten verantwortlichen für den Tod an seinem Vater schon tot..........

  6. Don Quijote (kein Partner)
    12. Juli 2018 10:56

    Die evangelische Religionslehrerin ist somit katholischer als ihr katholisches Gegenüber. Ich gratuliere. Weit haben wir´s gebracht. Aber der Fisch beginnt bekanntlich beim Kopf zu stinken und angesichts des derzeitigen Linkspapstes wundert mich nichts mehr.

  7. Werndl (kein Partner)
    12. Juli 2018 09:42

    Dieses Büchlein öffnet die Augen:

    „Die kleine unkorrekte Islam-Bibel“:

    DAS GEGENWÄRTIG WICHTIGSTE BUCH ZUM TODESKULT ISLAM

    • McErdal (kein Partner)
      12. Juli 2018 13:04

      @ Werndl
      Steht da auch drinnen von den tollen Füllungen im Backwerk (Scheiße), und von den tollen weißen Saucen als Bestandteil von Dönern, Kebap (Sperma)?
      Alles für die Kuffar - nicht zu vergessen, die Taqiyya = lügen, täuschen, betrügen alles für uns Kuffar, das haben sie mit dem nicht auserwählten Volk gemeinsam, für die wir dann die Gojim sind.....

      Ist es wirklich so unkorrekt, dieses Büchlein ????

  8. Darth Maul (kein Partner)
    12. Juli 2018 08:42

    ......und wieder eine Bestätigung, wie richtig meine Entscheidung schon vor Jahrzehnten war, aus diesem unsäglichen Verein auszutreten.......und demnächst folgt der längst überfällige Gewerkschaftsaustritt......was fehlt noch....?

  9. Fragezeichen (kein Partner)
    12. Juli 2018 08:04

    Nicht ganz OT - was die Entmündigung (durch Dauerhilfe) anderer Länder anrichtet:
    Interessantes Interview in der Baslerzeitung vom 9.7.2018 mit dem Afrika-Experten Stephen Smith:

    "Der Westen soll die Entwicklungshilfe einstellen".

    Leider funktioniert das Linkeinstellen nicht. Bitte unter Baslerzeitung online suchen.
    Sehr aufschlussreiches Interview über ein sehr bedrohliches Zukunftsbild für Europa.

    P.S. Silberstein in Wien gesichtet. Wen wundern daher die aggressiven und primitiven Aktionen der Gewerkschafter ?

  10. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    12. Juli 2018 07:13

    Schon vor 30 Jahren hat Neil Postman versucht, den Erfolg der evangelikalen Christen in den USA zu erklären. Er sah ihn darin, dass deren Pfarrer kein öffentliches gehalt beziehen, sondern sich um ihre Schäfchen raufen müssen. Das wird wohl stimmen.

    • Wolfram Schrems
      12. Juli 2018 10:10

      Einerseits stimmt das. Andererseits ist natürlich die Versuchung groß, den Schäfchen gefallen zu müssen. Gerade im evangelikalen Bereich gibt es zudem den Trend, ein Evangelium des Erfolgs zu verkünden. Geschäftliche und seelsorgliche Interessen sollten sich nicht vermischen.
      Aber in den USA und in europäischen Ländern, in Kroatien, in Bosnien und vielen anderen Ländern bekommen auch die katholischen Pfarrer kein öffentliches Gehalt. Und es geht auch. Ein guter Seelsorger wird immer seine materiellen Bedürfnisse abdecken können. Er kann, wie z. B. im Bereich der unierten Katholiken, wo die Priester meist verheiratet sind, sogar eine Familie erhalten. Ohne zeitgeistig sein zu müssen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. Juli 2018 19:52

      Wenn die Kirche zeitgeistig wäre, dann müsste sie sich heute in Zerknirschung darüber ergehen, dass sie den Willkommenswahnsinn von 2015 mitgemacht hat.

      Dann müsste sie sich auch wieder einmal von ihrem überheblichen Anspruch lossagen, den Menschen Orientierung geben zu können. (Aber vielleicht soll das ja nur heißen, dass die Kirche dort, wo sie etwas zu sagen hat, immer den Orient bevorzugen wird. Dann passt es ja auch mit der "Flüchtlingsfürsorge" zusammen.)

      Das Übel ist also nicht die Zeitgeistigkeit, sondern die Bestemmhaltung der Kirche. So wie jetzt in der anhaltenden und immer sturer praktizierten "Barmherzigkeit gegenüber Flüchtlingen", obwohl der Zeitgeist längst woanders ist.

  11. Knut (kein Partner)
    12. Juli 2018 07:12

    Nachdem die Linken in der Politik (gottseidank) immer mehr abfaulen und immer weniger zu sagen haben, probieren sie jetzt, über den politischen Islam den Fuß in die Tür zur Politik zu stellen.

    Was die für einen Charakter haben, zeigt sich immer mehr. Nämlich absolut keinen.

  12. Knut (kein Partner)
    12. Juli 2018 06:48

    Seien wir ehrlich: Immer weniger Christen gehen in die Kirche - zwischenzeitlich wird sie vom größten Teil der Bevölkerung fast nur noch für Feierlichkeiten missbraucht: Trauerfeiern + Hochzeiten sind noch die Anlässe, bei denen man noch am meisten Christen in der Kirche sieht. Vielleicht noch Ostern + Weihnachten, um in eine feierliche Stimmung zu kommen.

    Wenn man sich sonst noch die Zusammensetzung der Hardcore-Christen anschaut: Alte Frauen, ein paar übereifrige Familien mit ihrem Nachwuchs und noch einige gehirnwäschegeeignete Jugendliche.

    Ich habe meine gehirnwaschfähigkeit mit 25 verloren und bis aus diesem Verein mit ihrem strafenden Gott ausgetreten, da ich mich für würdig halt

    • cmh (kein Partner)
      12. Juli 2018 09:53

      Eigentlich haben Gehirnwaschbare in der Kirche überhaupt nichts zu suchen.

      Aber sagen wir es so:

      Gott hat sich von seinem Volk abgewandt, weil sich dieses von Ihm abgewendet hat. Der von Ihnen so bezeichnete "strafende" Gott braucht gar nicht zu strafen, das machen die die sich von Ihm abgewendet haben schon selber: nach den sozialistischen Saturnalien kommt garantiert der islamische Katzenjammer.

      Wobei mir ein guter Moslem am Popo immer noch lieber ist als ein aufgeklärter Soze im Gesicht.

    • Knut (kein Partner)
      12. Juli 2018 13:09

      cmh:

      Ich habe mich nur von der Kirche abgewendet - nicht von Gott. OK - Ja ... vom Gott der Kirche (wer immer das ist) schon. Ich fühle mich mit der Urquelle dieses Universums verbunden.

    • haro
      13. Juli 2018 10:39

      Leider werden die Folgen der Kirchenaustritte erst dann bewusst werden wenn es in unseren Schulen nur mehr islamischen Religionsunterricht gibt.

      Zur Stärkung eines christlich-geprägten, demokratischen und nicht islamischen Europas ist die Kirche als Organisation der Christen unumgänglich.

      Ein paar "Judas-Leute" innerhalb der Kirchenoberen wird das Christentum verkraften.

  13. McErdal (kein Partner)
    12. Juli 2018 06:28

    @ Herbert Richter
    **Südafrika: 400.000 Weiße leben in Townships unter ärmlichsten Bedingungen**
    w w w . unzensuriert.at/content/0027193-Suedafrika-400000-Weisse-leben-Townships-unter-aermlichsten-Bedingungen
    Um das geht es in Südafrika - Prof.Walter Veith erklärt es ab 1 Stunde 04 Minuten (1:04), da bitte einklinken und aufmerksam zuhören - das kommt auch mit Riesenschritten zu uns! Hier erfahrt Ihr, warum kriminellen Glücksrittern nichts passiert......
    Walter Veith - Bludenz (3) - Hinter den Kulissen der NWO
    w w w . youtube.com/watch?v=CcJD2ZuVfj4

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. Juli 2018 09:28

      Danke!
      Walter Veith immer zu empfehlen, speziell sein Verweis auf Huntington, Clash of civilisation.
      Es gibt einfach zu viele, die mit Scheuklappen und unendlich naiv durch ihr Leben stolpern, sie sehen nicht, daß sich dieser Clash gegenwärtig rasant aufbaut. Causal auch die staatliche Verdummungsindustrie, um die Neue Ordnung zu verschleiern.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. Juli 2018 09:50

      Auch in den 70er Jahren gab es bereuts eine sehr hohe Anzahl total verarmter Weißer, die sich jedoch über die größeren Städte verteilte. Trotz strenger Aufenthalts- u Einwanderungsgesetze, paßwegwerfen galt damals noch nicht als Eintrittskarte in ein Rundum Sorglospaket mit Narrenfreiheit, war SA ein Magnet für Glücksritter aller Welt, träumend von gebraten Tauben und fliegenden Goldbarren um Witwaters Rand. Is eben so, hätte ich nichts geleistet, müsste ich auch in einer Höhle schlafen......!

  14. Anmerkung (kein Partner)
    12. Juli 2018 03:51

    Das ist ja überall gleich. Eine Lehrerin, die sich so massiv gegen die Gebote ihrer Bonzen querlegt, wird genauso abserviert wie etwa ein Bohrn-Mena, der nicht darauf achtet, wie Leute von der Art des Arbeiterkammer-Apparatschiks Rossmann auf Unbotmäßigkeit reagieren werden.

    Christentum ist immer nur das, was die Christenbonzen befehlen, jede davon abweichende Privatgläubigkeit ist anmaßende Häresie.

    Die Seltsamkeit, auf eigene "Glaubensauslegung" zu pochen, passt aber zu denen, die entweder geistig zu unflexibel dafür sind, sich von etwas loszusagen, was ihnen widerstrebt, oder die die Unanständigkeit darin nicht sehen, mit Vereinen, deren Bonzen man selbst ablehnt, verhabert zu bleiben.

  15. Dover
    11. Juli 2018 04:51

    Einzige Reaktion: aus der Kirche austreten. Oder glaubt Ihr ,der Herrgott läßt sich durch die Kirchensteuer bestechen.Kontakt zu Gott läßt sich ohne die kirchliche Heuchelei wesentlich intensiver betreiben.
    Der Herrgott ist schwer in Ordnung, nur das Bodenpersonal ist nicht zu verkraften

    • cmh (kein Partner)
      12. Juli 2018 10:03

      Du gehst den Weg, sitzt auf der Bank, so bleibe Mitglied auch zum Dank.

      Warum kommen sich alle nur so supergscheit vor, wenn sie w.o. geben? (w.o. = walked off)

      Vielleicht wurde die Amtskirche deshalb so wie sie heute ist, weil die Hirten zu sehr auf die Schafe gehört haben? Wenn die am Sonntag nicht in die Messe wollten, wenn die zielloses Herumvögln mit anschließenden Abtreibungen für "befreit" hielten, wenn die unterschiedslos beieinander lagen .. u.v.m?

      Nach dem Austritt verlieren die Meisten dann jegliches Interesse am Religiösen und so reduziert sich der Austrittsgrund auf billigeres Leben. Kirchenkritik ist immer nur Geschwafel ohne Hintergrund.

  16. machmuss verschiebnix
    10. Juli 2018 19:29

    Die Linken sollen sich meinetwegen interreligiös unter's Scharia-Schwert
    stellen, Einsicht ist zwar davon keine zu erwarten, aber wenn die
    sprichwörtliche Kopflosigkeit der Linken in eine Buchstäbliche
    verwandelt wird - würde sagen, das tut dann keinem mehr weh [ätz]

  17. glockenblumen
    10. Juli 2018 19:16

    Gerald Grosz ist großartig! und er hat vollkommen Recht!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=qdBuiJ9cSpA

    Das Beste ist ja, daß irgendwelche Grüninnen meinen, in dieser Hinsicht die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben un sowas von Null Ahnung haben, was wirklich läuft.
    Das sind DIE hirnbefreiten Weiberinnen, welche den Frauen, die gegen die islamische Unterdrückung - mit welcher sie von Kindesbeinen an konfrontiert sind - kämpfen, völlig gewissenlos in den Rücken fallen!!

  18. Patriot
    10. Juli 2018 18:15

    Der barmherzige Samariter hat jenem geholfen, der unter die Räuber gefallen ist. Mit eigenen Mitteln und mit dem eigenen Haus. Die "Kirche" hilft lieber mit fremden Mitteln, und zwar den RÄUBERN!

  19. Sandwalk
    10. Juli 2018 13:02

    Ein Lehrer aus Vorarlberg hat mir erzählt, dass es früher üblich war, dass katholische Verbindungen in den Anfangs- und Schlussmessen im Juli und im September "chargieren", das heißt in Uniform auftreten durften.

    In der katholischen Privatschule "Sacré Coeur" in Bregenz wurde einer Mädchenverbindung schon vor Jahren verboten, zu chargieren, in anderen Kirchen läuft das ähnlich, vor allem auf Druck der grünen Lehrer, die in Vorarlberg das Sagen haben.

    "Ökumenische" Gottesdienste mit der Judenverfolgungsreligion sind selbstverständlich in Ordnung. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Schüler- und Studentenverbindungen, die den christlichen Glauben verteidigen, werden behindert. Eine Religionsideologie, die Frauen unterdrückt und zum Mord an Juden aufruft, werden als gleichwertig betrachtet. Geht's noch?

    Was ist das jetzt? Schande? Bullshit?
    Für mich der letzte Sargnagel der Kirche.

    • glockenblumen
      10. Juli 2018 13:25

      @ Sandwalk

      Sie haben völlig recht!!!

    • Kyrios Doulos
      10. Juli 2018 15:39

      Sandwalk, danke für diese Information. Wir dürfen nicht müde werden, solche Dinge weiterzuerzählen. Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur. Das Allergeringste, das wir tun müssen und auch können, ist, darüber zu reden und zu schreiben. "Niemand hat etwas gewußt," darf nie zu behaupten möglich werden! Die Verantwortlichen gehören einst vor Gericht gestellt, denn sie sind in Wahrheit Verbrecher gegen die Menschlichkeit, denn der ISlam ist eine Ideologie gegen die Menschlichkeit.

    • McErdal (kein Partner)
      12. Juli 2018 16:45

      @ Kyrios Doulos
      Aus Ihrem Post: Die Verantwortlichen gehören einst vor Gericht gestellt, denn sie sind in Wahrheit Verbrecher gegen die Menschlichkeit, denn der ISlam ist eine Ideologie gegen die Menschlichkeit.

      Haben sie nicht eine Klitzekleinigkeit dabei vergessen ? Der ISLAM wurde vom
      Vatikan so ca 600 nach Christus erfunden......warum wohl ????

  20. Waltraut Kupf
    10. Juli 2018 12:48

    Das Geplänkel "mein Gott - dein Gott", das manchmal zu hören ist, kann nur als anthropogene Dummheit bezeichnet werden. Aber auch wenn man der Überzeugung ist, daß ein Gott über allen Menschen waltet, kann man jede Religion (soferne sie wirklich eine ist) als eigenen Kosmos betrachten, der die Unterordnung unter ebendiesen Gott zum Prinzip erhebt. Das bedeutet aber keineswegs, daß man die Religionen vermischen und vermankeln soll. Dadurch driftet alles in das laue Brackwasser der Beliebigkeit. Genau das ist das Ziel der masonisch dominierten Eliten. Die EU ist (abgesehen von der wirtschaftlichen Ausbeutung der Entwicklungsländer und der tränenreichen Migrationsheuchelei) ein Instrument, das z.B. in seiner Total-Humanität die Abtreibung zum Menschenrecht erklärt, gleichzeitig aber permanent mit dem Grundrecht auf Leben hausiert etc. etc.

    Große Teile der Kirche sind bereits unterwandert, so allem Anschein nach auch die Wiener Erzdiözese, welche im Stephansdom bei Krampusbeleuchtung Festspiele
    für Themen veranstaltet, welche nach der katholischen Lehrmeinung (die auf dem Papier noch immer gilt) abzulehnen sind.

    Ein besonderes Schmankerl am Rande: Eine Bürgerinitiative brachte auf der Karlskirche ein Transparent an, auf dem "Rettet die Karlskirche vor der Verschandelung durch die Zürich" zu lesen war. Tatsächlich wird (oder würde) die Karlskirche von dem geplanten Umbau der Zürich-Versicherung in brutaler Weise bedrängt und eingekesselt werden, Die Glorie der Kirche wäre symbolisch durch die banale Fratze des Mammon verhöhnt. Nun muß da nicht jeder ein Sensorium dafür haben (die neue Kulturstadträtin hat es offenbar nicht), man könnte aber erwarten, daß der Wiener Erzbischof es hätte. Weit gefehlt. Das Transparent verschwand umgehend wieder, offiziell auf Anordnung der Baupolizei, es stellte sich aber bei Recherchen eines Stadtbildschützers heraus, daß die Versicherung in der Erzdiözese angerufen hatte, die gehorsam den Kreuzherren die Weisung gab, das Transparent zu entfernen. Dies wurde von mehreren Seiten bestätigt (u.a. von einem ÖVP-Politiker und von der Pfarre Gersthof). Empörte Leute erwägen schon den Kirchenaustritt, was aber Herrn Schönborn weiter nicht stören dürfte.

  21. brechstange
    10. Juli 2018 12:27

    Es ist unfassbar. Die Evangelen schauen eh schon immer den "Herrschern" aufs Maul. Dass die Katholen ihre Freiheiht opfern, ist scheußlich. Dumm, dümmer, ...

  22. M.S.
    10. Juli 2018 11:33

    Mir ist da soeben ein Artikel der Schweizer Zeitung SNOPO in die Hände gefallen. Wenn das was da geschrieben steht wahr ist, was man kaum glauben kann, dann handelte es sich um einen Megaskandal. Hat jemand davon Kenntnis?

    http://smopo.ch/eu-will-bis-zu-300-millionen-afrikanische-fluechtlinge-holen/

    • Undine
      10. Juli 2018 14:45

      Ein HORROR---aber leider nicht Fiktion, sondern Realität, wie's aussieht! Ist denn der komplette WAHNSINN ausgebrochen?

    • Wyatt
      10. Juli 2018 17:20

      aber dieser Wahnsinn hat Methode, ausgerichtet auf den EU-Zentralstaat, mit anstatt der autochthonen Bevölkerung eine "multiantikulti, mischimaschi Bevölkerung"!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. Juli 2018 08:20

      In welcher Welt leben Sie? Sehen Sie nicht all die Neger, die bereits jetzt überall afrikanisch herumlungern? Sehen Sie nicht die Horden pigmentierter Muslime, die ihre Brut durch die Gegend treibt? Sehen Sie nicht den Zigeunerdreck, der uns an jeder Ecke bestiehlt?
      Zumindest lesen Sie (anscheinend) noch.....!
      Und da sollte es Wunder nehmen, daß es sein kann, wie es eben ist! Dank solcher Bürger ist Europa definitiv verloren.

  23. Pennpatrik
    10. Juli 2018 10:28

    Passt zum Thema und bringt es auf den Punkt:
    "Jakob Augstein führt den Irrsinn aktuell mal wieder an, wenn er in seiner jüngsten Kolumne „eine andere Idee von Deutschland“ fordert: «Ein neuer „Schmelztiegel“, in dem Menschen aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika gemeinsam eine neue Nation erschaffen.» Abgehoben, verhoben, durchgedreht."

    • Romana
      10. Juli 2018 16:05

      Augstein ist wenigstens einer, der Farbe bekennt: Deutschland - und Europa - soll ein multinationaler, multireligiöser und multikultureller Schmelztiegel werden. Die oberste Mutti Deutschlands will genau dasselbe, gibt es aber (noch) nicht zu, sondern redet um den Brei herum. In ihren Statements sagt sie wie immer mit hochtrabenden Worten gar nichts.

  24. Corto Maltese
    10. Juli 2018 10:20

    Man hat sich doch mittlerweile (leider) daran gewöhnt statt einer Abschlussmesse einen Abschlussgottesdienst abzuhalten, oder präziser einen ökumenischen Wortgottesdienst. Dadurch können Protestanten, die von der Eucharistie ausgeschlossen wären, und Katholiken zusammen feiern. Der zusätzliche Einbezug der Moslems in dieses schöne Wortgeschwurbel ist doch nur ein weiterer Sieg des Relativismus, der damit begonnen hat, dass die römisch katholischen Priester die Abschlussmesse aufgegeben haben, damit Protestanten daran teilnehmen können. Die Ergänzung ist nur ein gradueller Unterschied: man muss nur die menschliche Seite Jesus Christus mehr betonen und die göttliche weglassen. Von den gläubigen (!) Protestanten in Deutschland glauben ohnehin nur mehr 48%, dass Jesus Christus am Kreuz gestorben und auferstanden ist. Wohl gemerkt, das sind die gläubigen Protestanten, die noch in die Kirche gehen. Es fehlt an der Durchdringung der eigenen Religion, daher werden wir auch von den Moslems nicht ernstgenommen.

  25. Postdirektor
    10. Juli 2018 09:20

    Kann ich auch bestätigen. "Interreligiöse Feier" statt Gottesdienst ist gängige Praxis in katholischen Privatschulen.

    • Undine
      10. Juli 2018 10:26

      Bei den Weihnachtsfeiern in der Klosterschule meines Enkels wurden fast ausschließlich englische Lieder gesungen, eines klang wie das andere, "weihnachtlich" waren sie auch nicht. Jedenfalls war kein einziges unserer schönen deutschen Weihnachtslieder zu hören. So eine Darbietung hat mit einer Weihnachtsfeier nichts mehr zu tun. Aber man ist "fortschrittlich" und rudert mit dem Zeitgeist munter mit.

    • Postdirektor
      10. Juli 2018 17:12

      Und noch ein kleines (aber gar nicht so unwichtiges) Detail am Rande: In katholischen Privatschulen wo auch muslimische Schüler sind, wird vielfach im Kochunterricht die Zubereitung von Schweinsschnitzel, Schweinsbraten usw. nicht mehr gelehrt...

  26. Undine
    10. Juli 2018 09:12

    Daß die Gegner der Kirche dieser schaden wollen, wo und wie immer sie können, ist ein alter Hut, aber daß, angefangen beim PAPST (!!!), ein Großteil der christlichen Würdenträger zum Untergang des Christentums in Europa so eifrig mitmacht und es denen gar nicht schnell genug gehen kann, ist ein absolutes und erschütterndes Novum.

    PS: Wie jeder positive Wesenszug eines Menschen, wenn er nur stark übertrieben wird, sich ins Negative verkehren kann, zeigt sich etwa bei der DEMUT; da wird ganz schnell DEVOTHEIT, Knechtisches, Speichelleckerisches daraus, so etwa, wenn ein PAPST statt VERFOLGTEN CHRISTEN Unterschlupf zu gewähren, den absoluten Feinden der Kirche, nämlich Mohammedanern, im Vatikan Quartier bietet und diesen am Gründonnerstag auch noch DEVOT, nicht demütig, die FÜSSE WÄSCHT!
    Der "Zweitpapst" ist ein Judas! Er steckt zwar nicht 30 Silberlinge ein, sondern, noch schlimmer: den APPLAUS der Feinde der kath. Kirche!

    • glockenblumen
      10. Juli 2018 09:30

      Der schlimmste Feind befindet sich immer in den eigenen Reihen....

    • Corto Maltese
      10. Juli 2018 10:32

      Ja wenn man den zentralen Lehren der Kirche feindlich gegenübersteht und schon lange aus der Kirche ausgetreten ist, dann wird aus berechtigter Kritik an der Kirche Gehässigkeit ("Speichelleckerisches"). In Wirklichkeit verbirgt sich dahinter tiefer Antiklerikalismus, der mit der Muttermilch aufgesogen wurde. Statt "Ihr Kinderlein kommet" haben manche zu Weihnachten "hohe Nacht der klaren Sterne" gesungen. Später sind viele Schichten darüber gewachsen, man hat gelernt sich anders auszudrücken. Aber der Antiklerikalismus, der mit der Muttermilch aufgenommen wurde bleibt vorhanden. Dieser Papst darf von uns Katholiken kritisert werden, aber er ist sicher kein Speichellecker!

  27. Politicus1
    10. Juli 2018 09:03

    Ein paar Fragen wären allerdings zu klären.
    1) Da es sich anscheinend um eine öffentliche (keine provate r.k.) Schule handelt, stellt sich die Frage, wer über die Form des Schulabschlusses zu entscheiden hat. Schuldirektor, Schulgemeinschaftsausschuss mit Eltern?
    2) Natürlich spielt in einer öffentlichen Schule auch der Anteil der Religionszugehörigkeit der Schüler eine wesentlich Rolle. Sollte dort bereits eine große Mehrheit muslimischer Schüler sein, dann könnte der r.k. Religionslehrer vielleicht auch nur versucht haben, wenigstens noch etwas von einer r.k. Präsenz neben dem Imam zu retten.
    3) Das Verhalten der evang. Religionslehrerin hat auch eine zweite Seite. Sie wird sicherlich nicht den evang. Schülern eine Teilnahme an einer Schulveranstaltung verbieten können. Da regt sich garantiert massiver Elternwiderstand. Dienstrechtliche Folgen kommen dann automatisch. Ob eine Kündigung gerechtfertigt ist, wird wohl das Arbeitsgericht zu klären haben.

    • Kyrios Doulos
      10. Juli 2018 09:23

      Lieber Politicus,

      wissen Sie, diese formalrechtlichen Argumente der Bürokratie sind genau die Mittel, mit denen die Mobbenden arbeiten. Allein, die Mobbenden tun die aus ideologischen und nicht aus rechtsstaatlichen Motiven.

      Selbst wenn die Gesetze so ausgestaltet sind, daß gläubige Christen den Kürzeren ziehen müssen, steckt der gläubige Christ in einem echten Dilemma: folgt er dem Gesetz (zB Weisung des Schuldirektors, mit dem Imam gemeinsame Sache zu machen), handelt er gegen seinen Glauben und gegen sein Gewissen. Folgt er dem Gewissen, macht er sich als Gesetzesbrecher verwundbar.

      So geht es allen verfolgten Christen. Sie sind rechtlich im Unrecht unter Nazis, Sozialisten, ISlamisten

  28. Arbeiter
    10. Juli 2018 08:49

    Danke für die klaren Worte! Und wieder die Frage und Bitte an das TAGEBUCH: was können wir gegen diesen verbrecherischen Wahnsinn tun?

    • pressburger
      10. Juli 2018 09:41

      Was können wir gegen den verbrecherischen Wahnsinn tun ? Gute Frage, Antwort ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. Juli 2018 08:30

      Macht's euer Maul auf! Kein hündisches Kuschen und Ducken um das vermeintliche Wohlwollen der linken Vaterlandsverräter nicht zu verlieren. Keine Angst vor dem Totschlagargument Nazi, sondern die eigene Ehre und Meinung aufrecht zeigen. Genausowenig normal wie die per Gesetz nun gleichgestellten, abartigen u perversen Schwuchteln, genauso wenig ist es normal, der Halsabschneiderideologie ISlam die Kehle entblößt darzubieten.

  29. Kyrios Doulos
    10. Juli 2018 08:27

    Herr A.U., Sie haben es exakt erfasst.

    Wer eine abweichende Meinung vertritt wird sogar durch die Eigenen eliminiert und exekutiert.

    Das tun die Sozialisten: Siehe die heldenhafte Lehrerin Wiesinger in Wien, die die ISlamisierung in den Schulen beklagt hat. Schwupps, war Sie von den Wiener SPÖ und Gewerkschaftsgranden gemobbt, eingeschüchtert, bedroht und letztendlich erfolgreich ausgesondert.

    Das tun die Katholiken. Da wird der konservative Priester aus Windischgarsten nach seiner Ernennung und vor seiner Weihe zum Bischof von den Eigenen fertiggemacht. Auch er hat eine kritische Einstellung gegenüber dem ISlam.

    Und das tun die Evangelischen. Raffiniert, gerissen, heuchlerisch, ständig gutmenschliche Moralinsäure herumspritzend mobben, isolieren, demütigen und exekutieren sie die treuen Hirten.

    Geübt sind die Kirchen. Die Oberhirten haben sich auch unter Hitler mit dem Regime arrangiert. Aber damals wenigstens erst, als die Nazis schon an der Macht waren.

    Heute kriechen sie den Mohammedanern in den sprichwörtlichen Anus, bevor die den Kalifenthron tatsächlich bestiegen haben. Sie fördern die menschenverachtende Hassideologie der Mohammedaner, die die Christen verfolgen.

    Ich empfinde Abscheu vor der Gesinnung solchen Oberhirten, mögen Sie Bünker oder Schönborn, Bedord-Strohm oder Marx heißen.

    Ich empfinde Hochachtung vor dem Mut solcher kleinen Hirten, wie vor dieser Religionslehrerin, die dem ISlam tapfer Widerstand leistet.

    Es ist ja symptomatisch für unsere Zeit, daß die Namen der Helden lieber ungenannt bleiben, um weiteren Schaden von ihnen fernzuhalten.

    Denn wer weiß, wer schon mit Pflastersteinen in der wütenden Hand wartet, um dann nach vollbrachter Tat Grablichter zu entzünden.

    • glockenblumen
      10. Juli 2018 09:06

      ******************************************!

    • Normalsterblicher
      10. Juli 2018 12:04

      Der Sozialismus sieht sein Heil besonders im Gruppenzwang, den er mit schlichten, aber jenseitigen Parolen aufrechtzuerhalten gedenkt.

  30. Undine
    10. Juli 2018 08:15

    OT---aber muß sich DAS ein Land wie Deutschland wirklich gefallen lassen:

    "Ganster-Rapper rufen zum Brandanschlag auf Beatrix von Stroch auf – ZDF präsentiert das Duo als Integrationsleuchten"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/10/ganster-rapper-brandanschlag/

    Deutschland läßt sich wirklich alles gefallen---das ist nicht nur beschämend, sondern höchst gefährlich, aber wir wissen es ja: Deutschland schafft sich freudig selber ab und fördert aus diesem Grund die "Helfer". MERKEL, ROTH und Co. haben viele Helfer!

    • glockenblumen
      10. Juli 2018 08:18

      Kommt da auch der "Haß-Paragraph" zur Anwendung?????????????
      Denn nichts anderes ist es, und noch viel mehr und viel böser als "nur" Haß...

    • Undine
      10. Juli 2018 08:20

      OT---aber SALVINIS Politik dürfte doch wirksam sein:

      "Italien: 80 Prozent weniger Migranten dank Salvini"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/10/italien-prozent-migranten/

    • pressburger
      10. Juli 2018 09:44

      Eine von der Regierung geförderte Anmassung. Welches Volk sind die beiden. Sollen doch dort rappen wo sie sich am wohlsten fühlen. Sicher nicht in Europa. Warum kommen solche Leute nach Europa ? Richtig, um zu zerstören.

  31. Undine
    10. Juli 2018 08:08

    Ein Kommentar, den nicht nur der PAPST lesen müßte:

    "IRANISCHE CHRISTIN: „Der Islam kommt nicht nach Europa, um zu bereichern, sondern um zu erobern!“"

    Sie schreibt:

    "Und nun schauen Sie sich die Geschichte der 57 islamischen Länder auf der Welt an. Ein Teil wurde kriegerisch erobert, aber ein nicht geringer Teil wurde durch Verdrängung in Besitz genommen.

    Die Taktik ist immer die Gleiche:

    – Einwandern,
    – ruhig verhalten,
    – vermehren,
    – Moscheen bauen,
    – Islamverbände gründen,
    – in die Politk gehen,
    – Übernahme"

    Dieser Kommentar sollte möglichst viel Verbreitung finden!

  32. Franz77
    10. Juli 2018 08:06

    Verdammt - ich bin immer noch in dieser verratzten Kirche und zahle artig meinen Beitrag.

    • Nestroy
      10. Juli 2018 08:43

      Was tun?
      Austreten wegen der falschen Führer?
      Bleiben wegen der im Kern richtigen Lehre?

      Wie entscheiden Sie sich?

    • Kyrios Doulos
      10. Juli 2018 08:44

      Das sollten Sie ändern.
      Durch die TAUFE und den Glauben sind Sie sowieso Teil der christlichen Gemeinde.
      Da die Amtskirchen mehr an Macht und Einfluß und weniger an Glauben und Dienen interessiert ist, stört Sie Geld- bzw. Kirchenbeitragsentzug doch.

    • Kyrios Doulos
      10. Juli 2018 08:45

      Korrektur: es muß natürlich heißen am Ende: stört sie Geld-, Kirchenbeitragsentzug doch.

    • McErdal (kein Partner)
      12. Juli 2018 06:46

      @ Franz77

      Was hat die Kirche mit Gott zu tun - genau genommen garnichts........

      Jesus hat gesagt: das Reich Gottes ist in Dir - in keinem Gebäude !
      Hebe einen Stein auf und du wirst mich finden, spalte ein Stück Holz und ich bin da!

      Das ist aus dem Thomas Evangelium .....

      Und was sagt Ihnen das ???

    • Outis (kein Partner)
      17. Juli 2018 23:30

      Das Thomas-Evangelium ist apokryph, also nicht als echt anerkannt und bedeutungslos für katholische, orthodoxe und evangelische Kirche.

      Jesus hat die Kirche gegründet, damit uns seine Lehre vollständig überliefert wird und nicht bruchstückhaft und verdreht. Aus den kanonischen Evangelien ist uns daher der Satz überliefert: "Du bist Petrus, der Fels. Auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwinden."

  33. Josef Maierhofer
    10. Juli 2018 07:54

    Danke, dass Sie das schreiben, Herr Dr. Unterberger !

    Sie entfernen sich nicht nur von den Gläubigen, sondern auch von der Bibel selbst und vom Glauben. Sie sind damit Ungläubige.

    Das ist die Diskussion, die ich fast wöchentlich mit den Pfarrern führe, die vermutlich Aufträge ausführen, Aufträge der Hierarchie höheren Hirten.

    So, wie die Politik Land und Leute verkauft und verrät, so tut das die katholische Kirche mit ihren Gläubigen und erwartet sogar Lob dafür.

    Was soll dieser Verrat am Glauben und Aufruf zum Selbstmord an die Gläubigen, werte Amtskirche ?

    • pressburger
      10. Juli 2018 09:47

      Von wem kann eigentlich ein Pfarrer Aufträge entgegennehmen, und diesen Aufträgen auch gehorchen. Es gibt nur eine einzige Instanz, aber die Existenz dieser Instanz wird von seinem Stellvertreter geleugnet. Alle anderen, Kardinäle, Bischöfe, Pfarre, sind karrieristische Anpasser.

  34. El Capitan
    10. Juli 2018 07:01

    Der ägyptische und wegen muslimischer Morddrohungen unter Polizeischutz lebende Apostat Hamed-Abdel Samad hat in seinem neuen Buch "Integration" die Situation genauso beschrieben. Die katholische Kirche ist so verunsichert, dass sie den Schalmeienklängen der Moslems auf den Leim geht.

    Die Kirche glaubt, mit Hilfe der Moslems zu einer neuen gemeinsamen Spiritualität zu finden. Getreu der linken Lehre These, Antithese, Hirnprothese.

    Offenbar hat sich noch niemand in der Kirche - und die Linken sowieso - die Mühe gemacht, die Lehre des Koran und die Scharia genauer zu studieren. Vor allem die Scharia, die aus der weltlichen "Sunna" kommt, hat es in sich! Darin wimmelt es nur so von Mordaufrufen.

    Etwas Faschistischeres als die Scharia gibt es nirgendwo auf der Welt. Es gereicht den naiven Lehrern zur Schande, nicht einmal versucht zu haben, sich in diese Religion des Blutes und der Vernichtung einzulesen.

    • Charlesmagne
      10. Juli 2018 08:11

      So ist es. So hatten, als ich vor 10 Jahren noch in einer Schule unterrichtete, nicht einmal die Religionslehrer, ganz zu schweigen von Lehrern anderer Fächer, den blassesten Dunst davon, was im Koran steht, was die Sunna überhaupt sei. Es interessierte sie auch nicht. So wie die Handlanger der Nazis damals folgten sie den Wünschen der Obrigkeit, oft noch einen Schritt weiter, als diese es verlangten. Auch viele Priester haben, obwohl sie Theologen sind, oft erschreckend wenig Ahnung davon, was Mohammedanismus bedeutet. Der Rest ist in seinen geistigen Fähigkeiten ohnedies zu beschränkt, um irgendetwas begreifen zu können. Somit dürfte das Abendland Geschichte sein.

    • Kyrios Doulos
      10. Juli 2018 08:36

      Obwohl ich kein Katholik, sondern "nur" schlichter Christ bin: Um Benedikt XVI. tut es mir in der Seele leid. Welch klare Worte hat er damals in Regensburg gefunden gegen den ISlam! Und bald war er weg? Ob ich noch erleben werde, die Hintergründe dieses Rücktritts zu erfahren? Die gesundheitlichen Gründe glaube ich nicht.

    • Nestor 1937
      10. Juli 2018 11:06

      Kyrios Doulos

      Die vermuteten Hintergründe des Rücktrittes von Benedikt XVI. den ich bewunderte, würden mich sehr interessieren.

    • Huxley
      10. Juli 2018 12:54

      Ich habe verschiedene Versionen gehört, aber alle laufen auf das gleiche hinaus.
      Er hat keine Chance mehr gesehen, die verschiedenen Strömungen und die Ideologisierung in der Kirche in den Griff zu bekommen.

      Er ging wahrscheinlich als gebrochenen Mann.

    • Undine
      10. Juli 2018 20:41

      @Alle

      ***********************+!
      @HUXLEY

      "Er ging wahrscheinlich als gebrochenen Mann."---Das fürchte ich auch. MMn ist Papst Benedikt XVI der LETZTE PAPST, der dieses Amt mit größter Würde bekleidet hat. Was wohl in diesem hochgebildeten, bescheidenen Mann jetzt vorgeht? Wahrscheinlich wäre ihm lieber, er wäre nicht so alt geworden, um diesen Niedergang seiner Kirche miterleben zu müssen.

    • McErdal (kein Partner)
      12. Juli 2018 07:00

      @ Alle hier
      Schenke uns reinen Wein ein, Jorge: Ein offener Brief an den Bischof von Rom (alias „Papst Francis“) von Kevin Annett
      w w w. itccs-deutsch.blogspot.com/2013/12/schenke-uns-reinen-wein-ein-jorge-ein.html
      Das einfältige Grinsen von dir, Jorge, geht mir wirklich langsam auf die Nerven.
      Was heißt es schon, der CEO der reichsten Korporation des Planeten zu sein? Mich bekümmert es nicht, wie viele Medienmogule deinen feinen Hintern verehren. Versuche dich doch einfach mal in schicklichem Verhalten, Mann. Betrachte die Lilien auf der Wiese, oder dergleichen.
      Hier könnt Ihr auch etwas über euren Liebling mit den roten Schucherln finden....

    • McErdal (kein Partner)
      12. Juli 2018 07:25

      @ Alle
      Auszugsweise:
      w w w . itccs-deutsch.blogspot.com/2014/03/papst-jesuiten-und-anglikaner.html

      In der Zwischenzeit lies ein weiterer ehemaligen Anhänger des besagten kindesmisshandelten Kultes („Neunter Zirkel“) unter Eid verlauten, dass Joseph Ratzinger ein Mitglied des Zirkels seit mindestens 1962 ist und als solcher regelmäßig an ritueller Vergewaltigung, Folter und Mord von Kindern teilnahm.
      “Der Zeuge versichert, sowohl den ehemaligen Papst Paul II, Karol Wotyia, als auch Papst Benedikt, Joseph Ratzinger, bei der Teilnahme von 9ter Zirkel Rituale in katholischen Kathedralen und in einem Französischen Wald gesehen zu haben“, sagte George Dufort vom Common Law Gerichtshof.

  35. Wyatt
    10. Juli 2018 06:30

    ...man sollte sich langsam mit dem Gedanken vertraut machen, dass WIR "ABGESCHAFFT" werden. Nur abgesehen der "Eingeweihten" in ORF, Justiz und linksgrüner "Bildungsbeauftragten", sollen wir das noch nicht wissen bzw. nicht merken.

    • Sabetta
      10. Juli 2018 06:52

      Ja, das ist durchaus möglich, dass es "Beauftragte" gibt, die Bescheid wissen. Sie treiben das Projekt jedenfalls mit solchem Druck und Elan an, dass man meinen könnte, es pressiert irrsinnig.

    • Charlesmagne
      10. Juli 2018 07:57

      Ich habe vor kurzem mit einem Priester der röm. kath. Kirche gesprochen. Der sagte mir unverblümt, dass er glaube, dass die Vorgesetzten in seiner, wie er es bezeichnete, „Firma“ längst nicht mehr an die Lehren Christi glaubten.

  36. glockenblumen
    10. Juli 2018 06:20

    ich kann nur wiederholen:

    "Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe" (Matthäus 7,15)

    Welch ein Verrat an den Christen, welch unfaßbare Verleugnung!
    Besteht die christliche Kirche - besonders in den Führungsebenen - nur noch aus "Judassen" der boshaftesten, treulosesten Art??
    Sie ignorieren, daß Christen weltweit am meisten verfolgt werden, sie ignorieren, daß gerade der Islam der erbittertste Feind der Christen ist.

    Kein Wunder, daß den Linken der Kirche der Islam so gefällt!
    Ist doch Weltliches von Religion nicht zu trennen. Das birgt ungeheure Macht und Kontrolle in sich!
    So gesehen gäbe es dann wieder ein "politisches Christentum" wie es vor der Aufklärung stattfand, um nichts besser als der sog. "politische Islam" und sie können sich wieder austoben, ihre schrecklichen Perversionen leben ... :-(((

  37. Pumuckl
    10. Juli 2018 05:50

    Dem römisch-katholischen Theologieprofessor HANS KÜNG wurde zwar, wegen der von ihm vertretenen WELTETHOS - GEDANKEN, 1971 die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen.

    Dr. Unterberger berichtet heute wieder von Theologen, welche die WELTETHOS - VORSTELLUNGEN VON KÜNG im katholischen Religionsunterricht verwirklichen wollen.

    WANN WIRD DIESEN RELIGIONSLEHRERN DIE KIRCHLICHE LEHRERLAUBNIS ENTZOGEN ?

    Sind da über die 68er-Revolution die Vorboten des Antichrist in unsere Kirche eingedrungen, fragt sich mancher konservative Katholik.

    • McErdal (kein Partner)
      12. Juli 2018 17:53

      @ Pumuckl
      Aus Ihrem Post:Dem römisch-katholischen Theologieprofessor HANS KÜNG wurde zwar, wegen der von ihm vertretenen WELTETHOS - GEDANKEN, 1971 die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen.

      Auf welchem Planeten leben sie? Warum werden alle Religionen zusammengelegt - ist ja alles dasselbe(nicht wirklich)!Was glauben wird demnächst die "RELIGION" werden, na ? Erraten der WELTETHOS vom Ratzinger-Haberer Hans Küng!
      Haben sie noch nicht bemerkt wie alle Religionsführer in den Vatikan kommen und Jorge in den A....kriechen? In der NWO gibts dann natürlich auch nur eine Religion -
      nennt sich halt ETHOS - dann schenkt Euch Jorge den SONNTAG - anschließend gibts Christenverfolgungen wie anno dazumal

  38. Helmut Gugerbauer
    10. Juli 2018 05:23

    Der moralisierende Hochmut gegenüber nichtlinker Meinung war unter Kirchenfunktionären schon immer sehr ausgeprägt, scheint sich aber umso mehr zu steigern, je spürbarer der gesellschaftliche Gegenwind wird. Dabei berufen sie sich auf die Bibel - quasi: „Jesus wäre meiner Meinung gewesen und nicht Deiner“ - und sind überzeugt, moralisch jedes Recht zu haben, Andersdenkende zu bekämpfen. Siehe Vertragsverlängerung von Religionslehrern. Hier wird eine unerträgliche Anmaßung sichtbar, die das komplette Gegenteil von dem ist, was man unter christlicher Demut verstehen sollte.

  39. Eva Pichler
    10. Juli 2018 04:39

    Das sind unfassbare Zustände! Ich hoffe, die Lehrerin reicht Klage ein wegen der Kündigung ein Jahr vor ihrer Pension! Zu Mobbing im öff Dienst rechtsaktueller Artikel von MinR RegR Mag. Manfred Hoza: "Wirksamer Schutz gegen Mobbing und Diskriminierung? -- > https://manfred-hoza.jimdo.com/artikel/

    • Rachel
      12. Juli 2018 07:57

      dazu müsste sie einen Richter finden, dem objektives Recht noch vor ideologisch zersetztem "Pseudorecht" am Herzen liegt. Davon gibt es leider nicht mehr viele. Und wenn solche dann tatsächlich RECHT sprechen, wird das normalerweise schon in der nächsten Instanz durch das linksideologische Pseudorecht gekippt. :(

  40. Pennpatrik
    10. Juli 2018 04:01

    Die Freiheit eines Christenmenschen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung