Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Islam? Christentum? Eh alles eins drucken

Lesezeit: 6:30

Stolz kam die Klosterschwester auf mich zu, um Lob einzuheimsen: "Wie finden Sie es, dass wir es heuer nach der Matura ganz anders gemacht haben, also keinen Schlussgottesdienst, sondern eine interreligöse Dankfeier?" Die Frau war über meine Antwort freilich schockiert. "Wenn Sie es ehrlich hören wollen: schrecklich und selbstentwürdigend. Das ist genau das, was der Papst Ratzinger einst als die Hauptsünde des Relativismus bezeichnet hat, der in der Botschaft besteht: Es ist eh alles gleich und wurscht."

In Schulen sind es Lehrer nicht gewohnt, von Eltern & Co aufrichtige Worte zu hören, da diese ja im Interesse ihrer Kinder fast immer taktisch denken. Aber da mein Enkel die Schule (mit Bravour) beendet hatte und da wohl kein anderer meiner Nachfahren in eine die eigene Identität verratende "katholische" Schule mit merkwürdigen "interreligösen" Veranstaltungen gehen wird, musste ich mir kein Blatt vor den Mund nehmen.

Wahrscheinlich ist es das Hauptproblem solcher Klosterschwestern – die es nicht nur in diesem Gymnasium im siebenten Bezirk Wiens gibt –, dass sie das Christentum völlig anders zu interpretieren versuchen, als es 2000 Jahre lange gelebt worden ist. Es war immer eine Religion, die Nächstenliebe, persönliche Demut, ja auch die Bereitschaft zur persönlichen Selbsterniedrigung gelehrt hat (was alles freilich oft nicht praktiziert worden ist, aber das ist eine zweite Frage). Die Christen haben aber niemals eine Relativierung oder Erniedrigung ihrer eigenen Religion gelehrt oder praktiziert. Es war in all dieser Zeit für Christen sogar die größte Sünde gegen ihr oberstes Gebot, eine solche Erniedrigung der eigenen Religion schweigend hinzunehmen oder gar an dieser auch aktiv mitzuwirken.

Um es konkret zu sagen: Natürlich können auch Klosterschwestern Probleme mit Gott und seinem Wesen haben. Aber das gibt ihnen noch lange nicht die Legitimation, vor Schülern jenen Allah undifferenziert als Gott, als identisch mit dem Gott darzustellen, den die Christen anbeten. Dies vor allem deshalb nicht, weil dieser Allah – wie Moslems überzeugt sind – jedes Wort des Korans selbst diktiert hat. Das aber ist ein Buch, in dem – neben durchaus netten, friedlichen Passagen – an vielen Stellen steht, dass der Ungläubige, der Kafir, betrogen, gehasst, verspottet, gefoltert und getötet werden dürfe. Was ja eigentlich alles schon straf-, verfassungs- und grundrechtlich ein gewaltiges Problem ist, das aus Feigheit und Opportunismus nur niemand auszusprechen wagt. Aber es geht dann doch zu weit, wenn auch in einer katholischen Schule diese fundamentalen Unterschiede wegignoriert werden.

Bei dieser Feier in der Schulkapelle wurden – von einem katholischen und einem islamischen Religionslehrer – fünf knappe Zeilen aus der Bibel und eine doppelt so lange Koranstelle vorgelesen. Keineswegs zufällig stammt die Bibelstelle aus dem – im Christentum im Vergleich zum Neuen Testament zu Recht nie so bedeutend gewordenen – Alten Testament. Und fast natürlich ging es wieder einmal um Abraham, weil der auch im Koran vorkommt. Das neuerdings so häufige Zitieren Abrahams ist eine weitere der von Unterwerfungs-Christen heute gern praktizierten Methoden, um zu ihrem "Ist eh alles dasselbe" zu kommen. Da müssen halt Christus, Paulus und die Apostel weit zurücktreten, Sie könnten ja die "interreligiöse" Harmonie stören .

Weniger gerne hören diese Unterwerfungschristen die Erinnerung daran, dass die Kirchengeschichte vor allem der ersten Jahrhunderte voller Märtyrer ist, die lieber in den Foltertod gegangen sind, als einem fremden Gott zu opfern. Dabei waren doch etwa Jupiter oder Zeus laut Mythologie durchaus nette Obergötter im Götterhimmel …

Weniger gern werden die Unterwerfungschristen auch daran erinnert, dass das Christentum immer dann und dort stark und groß geworden ist, wo es an der Seite des Volkes gegen fremde Bedrohungen gestanden ist. Von den Wiener Türkenbelagerungen über die Befreiung Spaniens bis zum Freiheitskampf der Polen gegen Preußen und Russen.

Weniger gerne hören sie auch, dass das europäische Christentum durch solche Aktionen eines Alle-Religionen-sind-eh-gleich mit Sicherheit nicht Sympathien gewinnt, sondern viel Respekt verliert. Auch bei Moslems, die unweigerlich zum Schluss kommen müssen: "Diese Christen wissen ja gar nicht mehr, wer sie sind und wofür sie stehen."

Jeder Moslem, der seine Kinder in eine katholische Schule schickt, weiß ja, dass es eine solche ist, und er akzeptiert daher auch die (vermeintliche) katholische Identität einer solchen Schule. Und manche schicken ihre Kinder sogar aus einer Art positiver Neugier in eine katholische Schule. Beide Gruppen hätten nicht erwartet, geschweige denn verlangt, dass sie bei offiziellen Schulfeiern mit Suren beglückt werden.

Besonders seltsam war es auch, bei dieser Dankfeier ständig von den "beiden Religionen" zu hören, als ob es in dieser Schule oder gar auf der Welt nur Katholizismus und Islam gäbe. Dabei berichtete nachher der Klassenvorstand nüchtern von vier Religionen und neun Nationen in einer einzigen Klasse. Sind die anderen Religionen etwa nichts wert, sodass sie bei einer solchen Feier nicht einmal erwähnt werden? Dafür, so hat er nachgezählt, ist in dieser Schule der Anteil der katholischen Schüler niedriger als im österreichischen Schnitt …

Verlassen wir vorerst diese Schule und blicken zur Ergänzung eines erstaunlichen Bildes etwa ins vermeintlich bürgerliche Niederösterreich. Dort bietet die "Pädagogische Hochschule Niederösterreich" einen viersemestrigen Lehrgang (allerdings nur mit dreistündiger Präsenzpflicht!) "Migration, Asyl & Schule" an.

Freilich sind die Lehrgangsveranstalter nicht einmal selbst imstande, sich selbst verständlich und in gutem Deutsch auszudrücken. Ein paar Beispiele eines unerträglichen Phrasendreschens aus ihrem Werbeprospekt:

  • "Sie erwerben dabei Kompetenzen für die Diversität unserer Migrationsgesellschaft";
  • ein Absolvent "kann fachlich und diversitätsorientiert Auskunft geben";
  • "Diskurs an originären Lern- und Erfahrungsorten";
  • "Portfolio als verschriftliche Dokumentation erfüllter Aufgabenstellungen";
  • "begleitete gemeinsame Arbeits- und Reflexionsräume";
  • "Reflexion auf persönlicher und professioneller Ebene des an den Primärerfahrungsorten Erlebten";
  • "Sie erwerben Wissen über humanitäre Werte, betrachten das Alltagsgeschehen in humanitärer Perspektive, treffen ihre Entscheidungen und setzen daraus ihre Handlungen";
  • "die Studierenden sind in der Lage, ihre Vorannahmen individuell und kooperativ zu reflektieren";
  • "in situierten Lernumgebungen werden Rahmenbedingungen interkulturellen Handelns erfahrbar gemacht";
  • "Sie verstehen die Multiperspektivität der multikulturellen Handlungskompetenz und können ihre Erfahrungen in einen Gesamtzusammenhang stellen (Metakontextualisierung)".

Dieses oft grammatikwidrig holpernde und inhaltsarme Geschwurbel gibt zwar viel Anlass, hellauf zu lachen. Und man kann fast erleichtert sein, dass Lehrer, die sich diesem Schwachsinn unterziehen, ohnedies nur drei(!) Wochenstunden physisch anwesend sein müssen. Aber weniger erleichtert ist man, wenn man bedenkt, dass Lehrer nach solchen Veranstaltungen glauben könnten, irgendetwas über die wirkliche Welt erfahren zu haben. Noch weniger erleichtert ist man, wenn man bedenkt, dass all das auf Steuerkosten stattfindet. Und schließlich sei die These gewagt: Auch solche Veranstaltungen tragen dazu bei, dass sogar in katholischen Schulen Verwirrung und Standortlosigkeit eingezogen sind, dass sich das eben bis in die Schulkapelle hinein fortsetzt.

Wohlgemerkt: Weder die PH Niederösterreich noch die katholische AHS sind Institutionen, wo Rot und Grün ihre Ideologie verbreiten können. Daher haben manche sie bisher für Horte christlicher, abendländischer und bürgerlicher Identität gehalten. Aber wir lernen: Schwachsinn und Identitätsverlust sind nicht parteipolitisch begrenzbar.

Während manche Katholiken ihr Heil in Anpassung an den Islam oder gar Unterwerfung suchen, zeigen die Schulstatistiken ein anderes – für viele erstaunliches – Phänomen: Die am schnellsten wachsende Schülergruppe sind gar nicht die Moslems, sondern die Kinder "ohne Bekenntnis". Eigentlich wundert es ja nicht, dass ein Glaube nicht mehr sonderlich anziehend wirkt, wenn viele seiner heutigen Exponenten jede innere Identität verloren haben. Gleichzeitig ist allein seit der Jahrtausendwende der Anteil der katholischen Schüler in Wien von über 57 auf unter 32 Prozent gesunken.

Wahrscheinlich werden daher die Unterwerfungschristen bald auch mit den Schülern ohne Bekenntnis eine "religiöse" Feier abhalten: Motto: Ist doch gleich, ob es einen Gott gibt oder nicht.

PS: Irgendwie war die Antwort entwaffnend, als ich nach der Maturafeier die Schwester auf den Relativismus-Gedanken von Ratzinger hinwies: "Diesen Papst hab ich eh nie gemocht."

PPS: Vielleicht hat sie sogar Recht, wenn sie ihr Christentum nur in Hinblick auf den jetzigen Papst sieht. Hat er doch nach seinem Besuch auf einer griechischen Insel etliche "Flüchtlinge" mitgenommen – durchwegs Moslems. Seither tun sich meine orientalischen Christenfreunde schwer, ihn noch zu akzeptieren: "Warum hat er nicht meine christlichen Verwandten mitgenommen, die auch auf der Insel gewartet haben? Ist er nicht Oberhirte der Christen, der also seine Christen nicht im Stich lassen dürfte?" Mir ist keine Antwort eingefallen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorO5
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2018 03:44

    Unter dem Druck der Ereignisse habe ich mich mit dem Koran und dem Islam näher befasst. Dass der Islam eine Religion des Friedens sei, ist die Lüge des Jahrtausends. Der Koran ist voll von Gewaltaufrufen. Jeder Christ, der eine Gewalttat begangen hat, hat dies gegen die Intention seines Religionsstifters getan. Liebe deine Feinde und tu denen Gutes die dich hassen.
    Genauso falsch ist die Behauptung, dass der Islam eine reiche Kultur habe. Der Islam bietet nicht die Möglichkeit sein Leben mit Hilfe von Musik, Literatur oder bildender Kunst zu bewältigen. Das gibt es dort nicht oder fast nicht. Ebenso wenig gibt es dort Wissenschaft. Zumindest nicht in den letzten 500 Jahren. Dafür gibt es den islamischen Hochmut Sure 3 Vers 110.
    Der Islam ist eine grausame, lebensverachtende Unkultur mit wenig Hoffnung auf Erlösung. Jeder, der will, kann das speziell in Zeiten des Internets, wissen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2018 06:30

    Gotthold Ephraim Lessing hatte in seinem "Nathan der Weise" diesem unverständlichen Religions-Relativismus den Weg geebnet. Seit Jahrhunderten, oder vielmehr seit Gründung dieser Religion/Sekte/Ideologie weiß man, dass der Islam auf Eroberung aus ist und "Allahu Akbar" nicht "Gott ist groß" heißt wie viele irrtümlich glauben, sondern "Gott ist größer": größer als Jahwe und größer als der Gott der Christen und sowieso erhaben über all die anderen Ungläubigen.

    Dennoch, der kleinen Klosterschwester is am wenigsten vorzuwerfen, sie sieht ja nichts anderes bei ihren obersten Kirchenfürsten: der Papst nimmt bevorzugt Moslems als Flüchtlinge auf und wäscht ihnen die Füße. Bischof Marx und Bedford-Strohm legen das Kreuz ab um in den Felsendom von Jerusalem hineinzugelangen und dem Obermufti ihre Aufwartung zu machen. Soviele Christen sind gestorben aufgrund ihres Glaubens. Mich widern diese Kirchenfürsten an!

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2018 06:54

    Bezeichnend ist die Erwartung von Lob für diese Dankesfeier seitens der Klosterschwester. Interreligiöse Veranstaltungen werden ja in allen Kirchenzeitungen euphorisch abgefeiert, da lässt sich schon einmal der Eindruck gewinnen, das wäre breiter gesellschaftlicher Konsens. Eine bestimmte katholische Funktionärsschicht hat sich eine auf permanentem medialem Applaus begründete ideologische Blase eingerichtet und ist überrascht, wenn die reale Welt ab und zu sichtbar wird.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWolfram Schrems
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2018 10:16

    Katholische Privatschule im 7. Bezirk kann eigentlich nur das Bildungszentrum Mater Salvatoris, Kenyongasse, sein.

    Das ist aber fast unerheblich, da die von Dr. Unterberger erzählte Begebenheit in so gut wie jeder katholischen Privatschule, Pfarre, diözesanen Einrichtung oder bischöflichen Behausung stattgefunden haben könnte.

    Zu lange hatte die relativistische Unterminierung des Glaubens toben können:

    Das erzbischöfliche Schulamt hatte mehrere Jahre interreligiöse Schülerkalender mit Bibelversen und Koranversen, Indianerweisheiten, Fußballersprüchen und völligen Banalitäten in hoher Auflage unter die Schüler gebracht ("Leben-gut-ganz-sinnvoll" http://www.lggs.at/ ). Klar, daß kein denkender Jugendlicher so etwas ernst nehmen kann.

    Der Religionsunterricht ist vom Konzept her so schlecht geworden, daß man jedem katholischen Elternteil nur raten kann, seine Kinder davon abzumelden und die Katechese bei Priestern oder Katechisten ihres Vertrauens durchführen zu lassen.

    Übrigens beginnt der Fisch am Kopf zu stinken: Kardinal Schönborn ist ja gerne gesehener Gast beim Iftar im Bundeskanzleramt und bedeutender Vertreter der Ringparabel-Gesinnung. Damit ist er auch Papst Ratzinger, zu dessen Schülerkreis er ja (zu Recht oder Unrecht, weiß ich nicht) gehört, immer wieder in den Rücken gefallen. Denmuslimischen Kirchenbesetzern in der Votivkirche machte er mit Caritaspräsident Landau seine Aufwartung.

    Von daher ist das Erlebnis von A. U. alles andere als überraschend. In den hiesigen Kirchenstrukturen geht es schon lange nicht mehr um den Glauben.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2018 14:15

    A.U. fragt:

    "Islam? Christentum? Eh alles eins"

    Noch vor Jahren hätte ich---reichlich gedankenlos!---geantwortet: JA

    Seit sich mir aber durch die sich einem immer heftiger aufdrängende Erfahrung mit der Realität das Erkennen der grauenhaften Fratze dieser Pseudo-Religion namens ISLAM zeigt, muß ich diese Frage deutlich mit NEIN beantworten.

    Ich habe es schon mehrmals hier gepostet (viel, viel öfter aber reuevoll daran gedacht und in Gedanken Abbitte geleistet!), daß mein Mann bereits vor 35-40 Jahren, als die moslemischen Frauen in der Ordination (damals noch aus Jugoslawien/Bosnien und der Türkei) mehr und mehr wurden, immer wieder vor dem ISLAM GEWARNT hat---und ich ihm einfach nicht geglaubt habe!

    Es ist mittlerweile genau das eingetreten, was er mehrmals prophezeit hat: "Jetzt verhalten sich die Mohammedaner, die zu uns gekommen sind, noch ruhig. Aber du wirst sehen, sie werden mehr und mehr werden; und wenn sie eine gewisse Zahl erreicht haben, werden sie beginnen, über uns zu bestimmen---mit dem ZIEL, EUROPA zu ISLAMISIEREN. Die einzelnen Moslems sind nur die NÜTZLICHEN IDIOTEN einer MACHT, die in großen Zeiträumen denkt."

    EUROPA zu ISLAMISIEREN? Das klang mir denn doch zu ABSURD!

    ...Und ich habe meinem weisen, vorausblickenden Mann nicht geglaubt.....
    Er mußte diese stetig fortschreitende größte Katastrophe für das Abendland nicht mehr erleben.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2018 06:19

    So wie die (ehemaligen) christlichen Parteien von den Sozis und Grünen - siehe Merkel - im Gedankengut "unterwandert" werden, ist es auch bei den "fortschrittlich" denkenden Ordensleuten und Geistlichen eine Anbiederung an den Islam erkennbar.

    Es ist bekannt, dass der Nachwuchs der meist nichtreligiösen Politiker bisher gerne in solche katholische Privatschuen gegeben wurde, da sie mit den (kostenlosen) öffentlichen Schulen nicht einverstanden waren.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2018 05:12

    DER ISLAM GEHÖRT ZU DEUTSCHLAND ( Europa - Österreich )

    Wer sind diese latenten Puppenspieler, an deren Fäden deutsche Kurzzeit - Präsidenten, sowie viele weitere POLIT-MARIONETTEN, zappeln und schwätzen?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 16:06

    Ich bin mir sicher, es haben sich schon viele gefragt, warum wir gerade jetzt und speziell nach Ratzinger einen Papst wie Franziskus bekommen haben. Der genau in den Mainstream paßt, der kein einziges Problem mit der Islamisierung des Nahen Ostens und jetzt Europas zu haben scheint oder dies auch nur in seinen Reden ansprechen würde. Stattdessen faselt er irgendwelchen seltsamen NWO Sprech und verhält sich genauso wie es dem deutschen Multikulti Mainstream entsprechen würde.
    IST DAS ZUFALL?
    Kann man eine Papstwahl genauso steuern, daß der Kandidat zufällig genau der Islamisierung und Migrations- und Multikulti Agenda das Wort redet.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDon Quijote
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2018 12:04

    Der hier aufgezeigte Skandal hat seine Wurzeln im unseligen 2. Vatikanum, wo behauptet wurde, daß Christen und Moslems zum selben Gott beten. Die logische Konsequenz waren das interreligiöse Treffen von Assisi 1986 und der Kuss des Korans durch Papst Johannes Paul II. (ist eines der Dinge, die ich ihm vorhalte). Papst Benedikt XVI. wird für mich immer einer der größten Päpste bleiben, er wollte einen Reformmodernismus. Den derzeitigen Papst schätze ich so, wie die famose Klosterschwester Benedikt schätzte, oder, um Karl Kraus zu zitieren: "Mir fällt zu Bergoglio nichts mehr ein."

alle Kommentare drucken

  1. King_Crimson (kein Partner)
    12. Juli 2018 07:22

    Fast schon wieder lustig (eigentlich traurig), dass rechts von diesem Artikel eine Werbeeinschaltung ist, bei der man bekopftuchte Frauen sehen kann und Werbung für "internationale muslimische Heirat" gemacht wird!

  2. fewe (kein Partner)
    09. Juli 2018 13:44

    Die Machthaber - wer immer das in Wirklichkeit ist - haben uns das Staatsgebiet gestohlen und verfügen darüber nach ihren Vorstellungen. In einer repräsentativen Demokratie ist der Machthaber nicht greifbar, sondern nur seine Marionetten, die gelegentlich ausgetauscht werden und dann wieder Besserung versprechen, wie ich mittlerweile gelernt habe.

    Die Kirche führt also auch Krieg gegen uns.

    Wenn ich jung wäre, würde ich auswandern. Nach Kanada oder Russland. Aus Deutschland wandert angeblich alle vier Minuten ein Deutscher aus. Bei uns dürfte es ähnlich sein. Aber dazu bin ich nicht mehr jung genug.

  3. Boudica (kein Partner)
    09. Juli 2018 01:33

    Die Weihrauchbolschewiken sind die allerschlimmsten Kulturrelativisten, die es gibt. Fett gefressene frauenhassende Gfrieser. Die träumen nur so davon, dass der Islam endlich das Rennen macht, damit die alte patriachalische Ordnung wieder hergestellt wird.
    Alle Schweine sind gleich, nur manche sind gleicher. Smash cultural marxism!

  4. Kilian (kein Partner)
    08. Juli 2018 22:35

    Danke für den Artikel! Mein Kind besucht diese Schule und hat mir über diesen interreligiösen Dialog zum Schulschluss (positiv) berichtet, ich dachte es würde ein kath. Schulgottesdienst stattfinden und war irritiert. Grundsätzlich gebe ich aber zu bedenken: der Master Plan ist immer, das kath. Christentum abzuschaffen, und mit ALLEN Mitteln. Auch über den Umweg zuerst/parallel die anderen monotheisischen Religionen als gesunden Kontrapunkt abzuschaffen! (und kath. Schulen wissen das vielleicht). Deshalb: ISLAM UND VOLLVERSCHLEIERUNG! ERLAUBEN!, den ANTEIL an der Gesamtbevölkerung aber natürlich KLEIN HALTEN. Der Antislamismus nützt dem Antichristen genauso wie der Atheismus.

  5. heartofstone (kein Partner)
    08. Juli 2018 21:54

    Marrakesh Political Declaration ... Fake News oder haben da ernsthaft die österreichischen Minister positiv zugestimmt?

    WE, Ministers of Foreign Affairs, of the Interior, of Integration, in charge of Migration and high representatives of the following countries:, AUSTRIA, ...

  6. SPREEPIRAT (kein Partner)
    08. Juli 2018 21:00

    MENSCH, UNTERBERGER!!!!

    du hast es noch nicht begriffen: islam, christentum, judentum - alles der gleiche mist. diese wüstenreligionen sind geschaffen worden, die menschen gegeneinander aufzuhetzen. also: WEG MIT DEM DRECK!!!

    schon epikur hat erkannt:
    mach dir deine eigenen götter und unterlsse es, dich mit einer schnöden religion zu beflecken.

    in diesem sinne...

    • Sanna (kein Partner)
      09. Juli 2018 08:48

      Lieber Spreepirat,
      ich tendiere auch zu Ihrer Meinung!...und würde noch ein Wort hinzufügen:
      Diese Wüstenreligionen sind geschaffen worden, um die Menschen zu UNTERWERFEN und gegeneinander aufzuhetzen!
      "Weg mit dem Dreck!" wird allerdings ein schwieriges Unterfangen angesichts von Milliarden gehirngewaschenen Erdbewohnern....
      Man kann das nur für sich selbst erkennen und danach handeln.

  7. kremser (kein Partner)
    08. Juli 2018 16:06

    Ich bin mir sicher, es haben sich schon viele gefragt, warum wir gerade jetzt und speziell nach Ratzinger einen Papst wie Franziskus bekommen haben. Der genau in den Mainstream paßt, der kein einziges Problem mit der Islamisierung des Nahen Ostens und jetzt Europas zu haben scheint oder dies auch nur in seinen Reden ansprechen würde. Stattdessen faselt er irgendwelchen seltsamen NWO Sprech und verhält sich genauso wie es dem deutschen Multikulti Mainstream entsprechen würde.
    IST DAS ZUFALL?
    Kann man eine Papstwahl genauso steuern, daß der Kandidat zufällig genau der Islamisierung und Migrations- und Multikulti Agenda das Wort redet.

    • Undine
      08. Juli 2018 23:02

      @kremser

      ***************************+!

      Papst Benedikt war wohl ein versehentlicher Zwischenfall in der Planung gewesen...

  8. Don Quijote (kein Partner)
    08. Juli 2018 12:04

    Der hier aufgezeigte Skandal hat seine Wurzeln im unseligen 2. Vatikanum, wo behauptet wurde, daß Christen und Moslems zum selben Gott beten. Die logische Konsequenz waren das interreligiöse Treffen von Assisi 1986 und der Kuss des Korans durch Papst Johannes Paul II. (ist eines der Dinge, die ich ihm vorhalte). Papst Benedikt XVI. wird für mich immer einer der größten Päpste bleiben, er wollte einen Reformmodernismus. Den derzeitigen Papst schätze ich so, wie die famose Klosterschwester Benedikt schätzte, oder, um Karl Kraus zu zitieren: "Mir fällt zu Bergoglio nichts mehr ein."

    • Konzils-Dschihad (kein Partner)
      08. Juli 2018 13:12

      Die Konzilskirche ist der beste Beweis für die Existenz Satans.

      Die größten Sorgen der satanischen Konzilssekte sind "Islamophobie" und "Homophobie" und sicher nicht die universelle (katholische) Christenverfolgung, Abtreibung oder gar das ewige Leben.

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. Juli 2018 14:29

      Also bitte, keineswegs nur "die Konzilskirche ist der beste Beweis für die Existenz Satans"!

      Jeder Trottel, der einen Blödsinn macht, weiß hundertprozentig, dass der Satan existiert.

      Denn den Blödsinn MUSS ja der Satan gemacht haben, weil der Trottel mit absoluter Sicherheit weiß, dass er selbst viel zu gescheit dafür ist, einen Blödsinn zu machen.

  9. Neue Afterkirche (kein Partner)
    08. Juli 2018 12:00

    Beim römischen 68er-Antikonzil wurde das erste Gebot Gottes abgeschafft und durch "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" ersetzt. Alle Bereiche des Lebens sind von nun an mit der jakobinischen Konzils-Ideologie zu durchdringen und der von Hitler stammende Kirchenbeitrag ist zu bezahlen, will man als katholisch gelten. Die Zelebrationsrichtung wurde auf Mekka hin ausgerichtet und die Kirche zum Teufel gejagt.

  10. Torres (kein Partner)
    08. Juli 2018 11:58

    Da muss man sich schon fragen: wenn schon eine "interreligiöse" Feier - warum dann nicht auch mit Juden? Schließlich gilt Abraham auch als Urvater der jüdischen Religion. Oder war das auch eine vorbeugende Unterwerfung unter den Islam?

  11. monofavoriten (kein Partner)
    08. Juli 2018 08:56

    das einzig positive an diesem albtraum ist, dass die solcherart umerzogenen, hirntoten linken lemminge langfristig nicht überlebensfähig sind.

    vielleicht geht es ja gerade um die auslese der intellektuell frei formbaren "wetware".

    • heartofstone (kein Partner)
      08. Juli 2018 12:38

      ... und wenn die Mohammedaner zuerst die wehrhaften Konservativen und dann erst die linken Bazillen "aussortieren"? ... hamma halt Pech gehabt, oder?

    • monofavoriten (kein Partner)
      08. Juli 2018 13:32

      das kann alleine schon aus topographischen gründen nicht passieren oder haben sie schon einmal einen moslem oder neger im gebirge angetroffen? ;)

  12. Gast (kein Partner)
    08. Juli 2018 08:47

    Eine all`den Religionsdifferenzen übergeordnete Frage stellt sich trotzdem:

    Wem dient dieser Bevölkerungsaustausch ?!
    Wer profitiert wirklich davon ?
    Selbst der Dümmste muss mittlerweile verstehen, dass der Massenimport von Menschen aus komplett gegensätzlichen Kulturen kein Zufall ist.

    "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" heißt NICHT, "Liebe den Nächsten MEHR als dich selbst!"
    Die christl.Religion lässt sich auch hier missbrauchen.

    Nach Meinung der Linken, hat das Christentum die "Schuldfrage" in ihre Gläubigen injiziert. Aber genau diesen Schuldkomplex macht sich die Linke auch zunutze in ihrer Politik. Den Schuldvorwurf zelebrieren die in jeder Hinsicht. So lebt sich`s gut.

    • monofavoriten (kein Partner)
      08. Juli 2018 09:05

      es geht um die reduktion der bevölkerung bei gleichzeitiger wohlstandskonzentration.
      wenn man das weiße europa mit schwarzafrikanern flutet, bedeutet das auf kurz oder lang bürgerkrieg. ein solcher wird garantiert nicht mit nuklearen waffen geführt, sondern als konventioneller abnutzungskrieg mit vielen fronten und vielen opfern.

    • Gast (kein Partner)
      08. Juli 2018 09:38

      @monofavoriten

      Meine Frage war eher rhetorisch gemeint.
      Das von ihnen angesprochene Thema - Afrika flutet Europa - und vor allem die von unseren Medien gänzlich ignorierten immer häufiger werdenden grausamen Morde an südafrikanischen Farmern - wird uns noch sehr beschäftigen. Daran wird man eben gerade erkennen, dass es nicht um "Religionen" geht, die werden missbraucht. Ich empfehle jürgenfritz und danach ein com (das wäre der Link) zum "drohenden Völkermord an Weißen in Südafrika" - erschütternd. Menschen ohne Respekt vor dem anderen (ob Wesen, Hab und Gut), sind das Gefährlichste, das uns allen blüht - egal woher die kommen. Und sie werden weiterhin massenhaft kommen....

    • Gast (kein Partner)
      08. Juli 2018 10:49

      Hier noch ein lesenswerter Beitrag - was afrikanische Bischöfe zur Auswanderung sagen: unter achgut (punkt com = der Link) "Warnung vor dem falschen Paradies".

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2018 19:45

      @ Gast
      Aus Ihrem Post: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" heißt NICHT, "Liebe den Nächsten MEHR als dich selbst!"

      Nicht sinnverzerrt wiedergeben, das macht ohnedies die kath.Kirche zu genüge!

      Die Glücksritter sind nicht unsere nächsten..

      Unsere Nächsten sind unsere Familie und Glaubensbrüder & Glaubensschwestern diesen sind zu helfen - Punkt! Das steht in der Bibel sonst nichts !

    • Gast (kein Partner)
      09. Juli 2018 07:36

      @McErdal

      Sie können offenbar in ihrer emotionalen Aufruhr wohl nicht mal verstehen, dass ich genau das geschrieben habe, worauf sie meinen, mich hinweisen zu müssen !

      Bitte erst in Ruhe lesen, bevor Sie sich aufregen und belehren.

  13. unbedeutend (kein Partner)
    08. Juli 2018 08:40

    "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim (sic!), die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat. ..."
    (2. Vatikanisches Konzil, Nostra aetate 3)
    Warum soll man sich da wundern, wenn der Allah des Koran mit dem Gott der Bibel gleichgesetzt wird? Das ist doch die Lehre des 2. Vatikanums.
    Traurig, aber so ist es.

    • Gast (kein Partner)
      08. Juli 2018 09:02

      Wenn Sie den Moslems "den einen Gott" absprechen, dann machen sie schon 2 Götter aus dem christl.Gott. Was sonst als EINE göttliche Kraft soll es geben? Die Hindus haben viele Manifestationen "des Einen". Aber es kann letztendlich doch immer nur das EINE geben. Jedenfalls: Absolutheitsanspruch sollte es von KEINER Religion geben. Es führen verschiedene Wege zu Gott. Aber Religionen sollten ein Hort der Besinnung sein und nicht des politischen Agierens und Missbrauchs von Macht. Egal welche Religion das ist. Ich möchte in einer Kirche Ruhe finden und keine polit.Wahlkampfreden. Die Geschichte der Päpste=Macht. Imame=Macht etc.
      Anderen ihren Weg lassen, den seinen gehen. Kulturraum schützen.

    • unbedeutend (kein Partner)
      08. Juli 2018 09:13

      @Gast
      Es gibt nur einen Gott. Als Christ glaube ich, dass dieser eine Gott sich in Jesus Christus offenbart hat.
      Muslime sprechen auch von einem Gott. Doch die Aussagen des Koran über "Allah" stehen in einem klaren Gegensatz zu dem, was Jesus über Gott gelehrt hat. Entweder hat Jesus recht oder der Koran. Beides zusammen geht nicht.
      Die Muslime verehren nicht den Vatergott, den uns Jesus gezeigt hat. Das wird in Sure 112 kurz und prägnant ausgedrückt.
      Wenn der Gott Jesu Christi der wahre Gott ist, dann kann Allah nicht der wahre Gott sein.

    • Gast (kein Partner)
      08. Juli 2018 09:54

      @unbedeutend

      "Ach Gott !" ;-)

      Ich finde es schwer, sich hier im Blog redlich über Religionen auseinanderzusetzen.
      Ich nehme ja auch das alte Testament nicht wörtlich. Das ist z.B. für mich eine einzige Kriminalgeschichte.
      Weiss aber von gläubigen Muslimen, dass auch Koransuren Auslegungssache sind. Nur Fundamentalisten nehmen sie wörtlich und verstehen daher nicht, was wirklich gemeint ist. Mir ist Jesus auch näher als Mohamed. Aber wie viele Christen interpretieren Jesus so, wie es ihnen gerade passt ? Jesus hat auch gesagt: Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, ich bringe das Schwert."
      Ich lehne jeden Fundamentalismus ab, egal welcher Religion er entspringt.

    • Gast (kein Partner)
      08. Juli 2018 10:04

      Nur ein Beispiel aus Matthäus 10, 34-35

      "... ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; 36 und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein. 37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert. 38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht wert. 39 Wer das Leben findet, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen..." usw.

      ...wie würden sogar manche Christen das "falsch" interpretieren....?
      Schwer, sich hier im Blog darüber auszutauschen.

    • unbedeutend (kein Partner)
      08. Juli 2018 13:53

      @Gast
      Mir ist durchaus bewusst, dass vieles im Koran ganz unterschiedlich ausgelegt wird, auch je nach gesellschaftlichem Umfeld.
      Dass Jesus nicht Gottes Sohn sein kann und Gott kein Vater ist, ist jedoch eine der Fixpunkte des Islam, an denen kein Muslim, der seine Religion irgendwie ernst nimmt, rüttelt.
      Dass es in der von Ihnen angeführten Stelle aus Matthäus nicht darum geht, dass Jesus Unfrieden stiften will, sondern, dass Familienmitglieder, die den Glauben eines ihrer Angehörigen nicht akzeptieren wollen, ist ihnen vermutlich klar. Das kann etwa in einer muslimischen Familie, in der jemand Christ wird, sehr schnell gehen.

    • unbedeutend (kein Partner)
      08. Juli 2018 13:54

      Korrektur: einer der Fixpunkte

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2018 19:40

      @ Gast
      Das wichtigste daran haben sie weggelassen - nämlich: 34 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.
      35 Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.......

      Gott ist zornig und meint damit die SÜNDER -weil sich keiner sich an seine Gebote hält ....

    • Gast (kein Partner)
      09. Juli 2018 07:46

      Und noch mal @Mc Erdal

      Ja, man kann natürlich viele Sätze aus dem NT, erst recht aus dem AT bringen, als Hinweis darauf, dass man in der Bibel nicht nur liebliche Sätze findet. Ich weiß, was gemeint ist, aber weiß es auch ein Moslem, wenn er sich nicht ernsthaft auseinandersetzt ?

      Es ist Auslegungsache. So ist es aber auch bei fremden Religionen. Man kann nicht einfach Sätze aus Schriften als Beleg für "das Böse" nehmen, ohne verstehen zu wollen.
      Abraham opfert Isaak - du lieber Himmel, was denkt sich ein Hindu oder Buddhist, wenn er so eine Stelle liest ?
      Religionen sollten schlichtweg nicht politisch missbraucht werden, wurden das aber leider immer. Darum geht`s.

    • Gast (kein Partner)
      09. Juli 2018 08:16

      @Unbedeutend

      Ich wurde in einem kleinen katholischen Dorf aufgewachsen. Unser Pfarrer war großzügig mit körperlicher Züchtigung (Liebe ?). Es kam vor, dass ein Katholik ein evangelisches Mädchen geheiratet hat. Was für ein Aufruhr ! Eine Evangelische ! Noch nicht sooo lange her. Heute bin ich umgeben von christl. Familienmitgliedern, die sich moralisch über jene erheben, die die Einwanderungspolitik kritisieren (ich z.B.). Weder wissen sie etwas über andere Religionen, noch viel über die eigene. Aber sie folgen den Worten der (linken) Pfarrer. Da werden schon eher Familienangehörige ausgegrenzt. Weil christl.Liebe ja über alles geht ;-) Sie folgen eher den polit.Pfarrern, nicht dem Herzen.

  14. Gast (kein Partner)
    08. Juli 2018 08:29

    Man könnte jetzt viel dazu schreiben. Z.B. dass Herr Kern seine Kinder in einer anderen kath. Privatschule im 7. Bezirk untergebracht hatte. Und wieso ?
    Ich kenne einige Grüne und Rote, die ihre Kinder in kath.Privatschulen drängen, weil es dort noch "Qualität" geben soll. In den öffentlichen Schulen haben genau DIESE Leute den Untergang verursacht. Was für eine Dreistigkeit ! Eine grüne Dame störte in der "Notre Dame", dass christl.Feiertage so zelebriert würden (Weihnachten, Ostern). Ist das nicht "normal" in einer kath.Schule, meinte ich. "Ja eh, es stört mich trotzdem". Man stelle sich das vor !! Diese Schulen lassen sich missbrauchen. Geld haben sie ja, die Zerstörer.

  15. Knut (kein Partner)
    08. Juli 2018 06:37

    Ich habe den Artikel nur oberflächlich überflogen - bin aber beim Werbeprospekt der Pädagogische Hochschule Niederösterreich hängen geblieben:

    Hilfe! Was ist dass den für ein geisteskranker Scheiß? Dem normal denkenden Bürger mit Hausverstand dreht sich da der Magen um. Grünmüll ist da noch das harmloseste Wort, das einem zu dem Geschwurbel einfällt.

    Und das absolut erschreckende daran ist, dass diese Kretins auf unsere Kinder losgelassen werden. Ogottogottogott.

    Als vor19 Jahren meine Tochter eine Fachhochschule abschloss, war es noch nicht so arg, aber die linke Gehirnwäsche war in gewissen Situationen schon negativ spürbar - aber zwischenzeitlich sind die ja völlig durchgedreht.

  16. Anmerkung (kein Partner)
    08. Juli 2018 04:06

    Der große Unterschied zwischen Islam und Christentum:

    Der Islam ist auf Prosperität und Ausdehnung ausgerichtet. Derzeit ist er gerade im Begriff, sich Europa einzuverleiben.

    Das Christentum hingegen ist auf Dekadenz und Untergang ausgerichtet.

    Im alten Rom wurde es im vierten Jahrhundert zur Staatsreligion. Im Jahrhundert darauf hatte die christliche Ideologie ihr Werk vollbracht - Rom ging unter. In einer Völkerwanderung, die von Norden kam.

    Tatsächlich, die Geschichte wiederholt sich als Farce. Noch herrscht im heutigen Europa die christliche Ideologie (zusammen mit ihrem säkularen Ableger, dem Sozialismus), aber die Völkerwanderung ist bereits eingeleitet. Diesmal von Süden her.

  17. Der Realist (kein Partner)
    08. Juli 2018 03:32

    Seit "Kirchenfürste" begonnen haben als sogenannte "Brückenbauer" zu fungieren, haben sie auch an Glaubwürdigkeit verloren. Und viele, in der katholischen Hierarchie weiter unten Angesiedelte glauben, es ihnen gleichtun zu müssen. Wenn ein katholischer Würdenträger von jenen Roten und auch Medien, die mit der Kirche eh nichts am Hut haben gefeiert wird, dann ist das wohl kritisch zu hinterfragen. Einige der obersten Vertreter der Katholiken besuchen ja lieber eine Moschee, als sich um die eigenen Schäfchen zu kümmern, zeugen solche Aktionen doch von Weltoffenheit und Toleranz, da fallen medial bestimmt einige Lorbeeren ab.

  18. haro
    07. Juli 2018 11:11

    Als praktizierender Christ ein herzliches Vergelt`s Gott an A.U. für die klaren Worte an die Klosterschwester !!!

    Viele im klerikalen Dienst stehende Leute glauben mit ihrer Toleranz und Unterwürfigkeit gegenüber dem Islam auf der Seite der Guten zu stehen. Von den grünen Landaus und Caritas-Verantwortlichen will ich gar nicht reden. Da habe ich immer das Gefühl die wollen der katholischen Kirche absichtlich schaden.

    Es gibt aber auch etliche Priester die sehr wohl die Gefahren des sich verbreitenden Islam sehen und diese "Interreligiosität" -die heute nichts anderes bedeutet als Förderung einer Islamisierung- nicht unterstützen, sich aber nicht getrauen dies auch zu formulieren (erst wenn man mit ihnen spricht und sie die gleiche Gesinnung bemerken).

    Daher ist es umso wichtiger die -besonders im Schulbereich tätigen- Christen und kirchlich Verantwortlichen darauf hinzuweisen dass Christentum nicht bedeutet anderen Religionen den Weg zu bereiten sondern christliche Missionierung beinhaltet.

    In diesem Sinne finde ich auch, dass in einer katholischen Schule kein Islamunterricht stattfinden dürfte sondern ausschließlich christliche Unterweisungen.

  19. Sabetta
  20. Kyrios Doulos
    06. Juli 2018 21:08

    Was mir spontan dazu einfällt:

    1/ Schon damals in den Siebzigern (ich habe 1980 maturiert) haben sie uns am humanistischen Gymnasium Lessings Ringparabel ausschließlich positiv verkauft. Nur mein Religionslehrer hat uns die differenzierte Betrachtung dieser Parabel gelehrt. Das wird's heute auch nur mehr ganz selten geben, daß ein christlicher Religionslehrer kritisch nachdenkt.

    2/ Ich verfluche wegen seiner Wirkungsgeschichte das Wort "monotheistisch", weil ihn die meisten mißverstehen, weil ihn die meisten auch falsch lehren:

    monos meint zwar, daß diese Religionen gemeinsam haben, daß sie an nur einen (1) Gott glauben. Aber monos sagt noch nichts aus über die Identität dieses arithmetisch 1 Gottes.

    Gott, der Vater, Sohn und Heiliger Geist, ist ein ganz, ganz, ganz anderer Gott als der Gott der Mohammedaner und des Massenmörders Mohammed. Es ist sogar noch radikaler: Allah ist gegen Christus, Anti-Christus und Mohammed ist der antichristliche Prophet.

    Mit einem antichristlichen Imam, der mittels Taquiyya vorgaukelt, er lebte im Frieden mit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, zu feiern, ist Hochverrat und Christusverrat.

    3/ Papst Franziskus kooperiert schon mit zwei antichristlichen Ideologien: mit dem Kommunismus in China, indem er als allererster Papst die vom Staat indoktrinierten scheinkatholischen Bischöfe als legitime Bischöfe anerkennt, was schlimmster Verrat an den verfolgten Katholiken in China ist;

    und Franziskus kooperiert mit dem antichristlichen ISlam, den er mit Worten und Taten fördert, wo es nur geht. Und seine Bischöfe (und evangelische dazu) verstecken ihr Amtskreuz im Angesicht ihrer antichristlichen Verbündeten. Und sie verraten damit die unzähligen Christen, die von Mohammedanern im Namen Allahs und Mohammeds gefoltert, vergewaltigt und ermordet werden.

    4/ Wir leben in Österreich in einem Staat, in dem junge Männer vor Gericht gezerrrt werden, weil sie dem ISlam gegenüber kritisch eingestellt sind und dies auch öffentlich sagen. Die Identitären sind tausendmal tugendhafter als die katholische Privatschule, denn sie warnen vor denen, vor denen in einer Demokratie zu warnen ist, vor dem grausamen Regime Mohammeds und seiner rundherum brutalen Scharia.Wir dürfen aber nur mehr Hitler als Gefahr anerkennen. Und natürlich christusgläubige Christen und heimatliebende Männer.

    5/ Der Staat fördert seine Staatskünstler wie Andreas Fendrich, der in seinen Liedern in Refrains penetrierend kundtut, wir, Christen und Mohammedaner beteten ohnehin zumselben Gott. Wie der alte Lessing. So gehen wir wie Lessings Ring im Kreis.

    6/ Ausbrechen aus dem Kreislauf im Lessing'schen Ring? Ich glaube, es wird wohl nur über Krieg oder eine andere kollektive Katastrophe markerschütternden Ausmaßes gehen. Der Zug ist abgefahren. Auf dem "gemütlichen" Weg des Diskurses und Nachdenkens und des klugen politischen und didaktischen Handelns werden wir nichts mehr erreichen, maximal vielleicht noch etwas Schlimmes hinauszögern können.

    • glockenblumen
      08. Juli 2018 09:21

      *****************************************!!!

    • Mentor (kein Partner)
      08. Juli 2018 11:48

      katholisches.info/2017/12/jesuitengeneral-kolvenbach-bergoglio-nicht-geeignet-bischof-zu-werden/

      Als Pater Bergoglio in Argentinien zum Bischof ernannt wurde, war dafür ein Bericht des Generaloberen seines Ordens, Pater Kolvenbach, nötig. Die Antwort von Kolvenbach, die sich auf die Meinung anderer Mitglieder seines Ordens stützte, lautete, daß Bergoglio nicht dafür geeignet sei, zum Bischof ernannt zu werden.
      PATER KOLVENBACH BEHAUPTETE, DAß ES BERGOGLIO AN PSYCHOLOGISCHEM GLEICHEWICHT FEHLE, ER HABE EINEN HINTERLISTIGEN CHARAKTER UND HABE IN DER ZEIT ALS ORDENSPROVINZIAL VON ARGENTINIEN GESPALTEN. Dieser Bericht wurde damals unter den seinerzeitigen Mitgliedern der Kongregation verteilt.

    • Mentor (kein Partner)
      11. Juli 2018 19:42

      Nur Mosaiksteine in dieser unbewiesenen Geschichte ABER:
      Kolvenbach war der erste Jesuitengeneral welcher (2008) auf eigenen Wunsch zurücktrat. (normal auf Lebenszeit gewählt oder ernannt)
      Das der Jesuiten-General auch "Schwarzer Papst" genannt wird war mir neu.
      Unüblich, Bergoglio wurde direkt im Vatikan lobbyiert. (Weihbischof 1992)
      Allgemein:
      katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/schwarzer-papst-nicht-bis-zum-tod
      Spezifischer:
      books.google.at/books?id=URw-DwAAQBAJ&pg=PT71&lpg=PT71&dq=kongregation+1991+argentinien&source=bl&ots=FIGNB-wlbD&sig=hD7OwU_DXIJioJ1yQgs2uE52arw&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjj6dKNx5fcAhVOK1AKHb3OCcIQ6AEILTAH#v=onepage&q=kongregation%201991%20argentinien&f=false

  21. Undine
    06. Juli 2018 20:39

    Diese phantastische Rede von Dr. CURIO (AfD) ist zwar nicht mehr ganz taufrisch, paßt aber dennoch zum Thema:

    "Dr. Curio liefert die beste Rede und lässt den Altparteien keine Chance!"

    https://www.youtube.com/watch?v=zf5AcHqPGyc&feature=youtu.be

  22. glockenblumen
    06. Juli 2018 20:26

    OT

    Verachtenswert, dieser Verein :-((

    https://www.krone.at/1735637

    Wäre es andersrum, das "Anti-Haß-Geschrei" und Rücktrittsforderungen würden wochenlang nicht verstummen......

    • Undine
      06. Juli 2018 21:58

      Hätten so eine miese Aktion Freiheitliche begangen, dann wäre das Geschrei der Vereinten Linken nicht zu überhören; ihre Forderung hieße: Rücktritt von Strache und allen FPÖ-Ministern! Warum wird eigentlich nicht der RÜCKTRITT von KATZIAN GEFORDERT?

    • Gallenstein
      06. Juli 2018 22:16

      @ Undine:
      *********************************************!

  23. A.K.
    06. Juli 2018 18:57

    Dank an Dr. Unterberger für seinen Hinweis: "... Das ist genau das, was der Papst Ratzinger einst als die Hauptsünde des Relativismus bezeichnet hat, der in der Botschaft besteht: Es ist eh alles gleich und wurscht."

  24. pressburger
    06. Juli 2018 16:59

    Eigentlich erscheint es mir überflüssig sich mit dem Islam zu beschäftigen.
    Der Islam ist das sekundäre Übel. Das primäre Übel ist die Abkehr, der westeuropäischen "Eliten" von den Werten, auf denen die abendländische Kultur aufgebaut wurde. Diese Werte entstanden auf dem Fundament des christlichen Glaubens und der katholischen Kirche.
    Die Abkehr vom Glauben, hatte eine Gesellschaft ohne Moral zu Folge. Der Verfall der Moral zeigt sich in dem, dass das Gebot "Liebe deinen Nächsten", Ergänzung, "auch wenn er nicht deiner Meinung ist". Verteidige die Meinung deines Nächsten, auch wenn du mit ihr nicht einverstanden bist. Verteidige den Dialog mit deinen Nächsten. Dein Nächster ist nicht dein Feind, er vertritt nur eine andere Meinung.
    Die amoralische Linke hat das Gebot des Dialogs, durch Hass ersetzt. Die Linken hassen ihre Nächsten, die nicht bereit sind sich ihrer Ideologie zu unterwerfen.
    Die Linken hassen die Traditionen des Glaubens und der Aufklärung, werden sie bei der nächsten Gelegenheit durch ihre Götzen ersetzen.
    Die Verbündeten der Linken sind nicht demokratisch, liberal gesinnte Menschen sein, die logischen Verbündeten der Linken sind Parteigänger einer islamischen totalitären Ideologie. Deswegen die geförderten Transporte von Moslems nach Europa, es ist die erste Stufe zu Machtübernahme, zu vollständigen Unterwerfung von Westeuropa unter das Regime des Islams.
    Deswegen auch die ausschliesslich abfälligen Hasstiraden in den Medien gegen Menschen die gegen diese Entwicklung Widerstand leisten. Dazu kommt auch die Unfähigkeit zum Dialog. Gute Beispiele, Merkels Unfähigkeit Orban zuzuhören, der Ausschluss aller oppositionellen Stimmen, aus den von oben gelenkten Medien.
    Noch im Jahr 2011 durfte Papst Benedikt im deutschen Bundestag reden. Alle, sich später geouteten Islam Förderer, Merkel, Wulf usw. waren anwesend, haben brav
    zu der Rede des Papstes geklatscht. Heute wäre eine Einladung von Papst Benedikt zum linken Merkel Jubelverein undenkbar.
    Die Entwicklung geht unweigerlich in Richtung Katastrophe. Diese Entwicklung würde die Ansprache von Badoglio in Berlin nur beschleunigen,

  25. Yeti
    06. Juli 2018 16:01

    "Große Zivilisationen sterben nicht, sie begehen Selbstmord." (Arnold Toynbee)

    Das Abendland begeht soeben Selbstmord, und das gleich auf dreifache Weise:
    1. Durch Gender-Gaga
    2. Durch Islamisierung
    3. Durch Überflutung mit kulturfremden Eindringlingen.

    • glockenblumen
      06. Juli 2018 16:27

      @ Yeti

      ********************************!

      kurz, bündig und leider schrecklich wahr....

    • Undine
      06. Juli 2018 17:50

      @Yeti

      **************************+!

    • pressburger
      07. Juli 2018 10:35

      "The strange suicide of Europe", am Ende der Existenz entsteht unbegreifflicherweise eine Todessehnsucht, Thanatophilie.

  26. Yeti
    06. Juli 2018 15:41

    2017 fand in der Schallaburg die Niederösterreichische Landesausstellung statt, mit dem Thema: ISLAM.
    Mit großem medialem Getöse von Landeshauptmännin Mikl-Leitner eröffnet, war diese Ausstellung lediglich eine Propagandaveranstaltung für den Islam, um dessen Gleichwertigkeit mit dem Christentum und seine Kompatibilität mit einer aufgeklärten modernen Gesellschaft zu heraufzubeschwören. Eigentümer der Schallaburg: das Land Niederösterreich.

  27. Schani
    06. Juli 2018 15:40

    Wie blöd muß man eigentlich sein, um diesen Werbetext der PH Nö. zu schreiben?
    Zur katholischen Schule: ich würde meine Kinder, respektive Enkelkinder nur in eine Schule schicken, welche von einem männlichen Orden betrieben wird, da solcher Schwachsinn, wie oben beschrieben, dort eher selten vorkommt (bin ich jetzt ein gynäkophober, rechtradikaler Macho?)!

  28. Undine
    06. Juli 2018 15:16

    Bevor also das Abendland vollständig islamisiert ist, müssen die einfallenden mohammedanischen Eroberer zu ihrem Leidwesen noch allerlei Unannehmlichkeiten wie etwa einen INTEGRATIONS-KURS über sich ergehen lassen:

    "Wenn der Integrationskurs mal daneben geht…"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/06/wenn-der-integrationskurs-etwas-daneben-geht/

    • Sabetta
      06. Juli 2018 17:30

      Ja, deswegen kriegen die muslimischen Ländern nichts auf die Reihe. Und bei uns geben sie auch schon den Ton an. Womit kann man sich trösten? Die ganzen linken Helferinnen werden solche gehirnlose Machos abkriegen, sich vollverschleiern müssen und immer schön brav 10 Meter hinter dem Mann gehen - mit den schweren Einkäufen... wer aufmuckt, wird geköpft. So zerstören die ihren Genpool...

    • Undine
      06. Juli 2018 17:54

      @Sabetta

      Die Frau hat nur dann den Vortritt, wenn beide über vermintes Gelände gehen müssen!

    • Undine
      06. Juli 2018 17:57

      @Wir brauchen eine Gedenkstätte für die Opfer von Migrantengewalt"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/06/wir-gedenkstaette-opfer/

      Da sollte man gleich ein ziemlich großes Terrain vorsehen!

      WIDER das VERGESSEN!

    • Sabetta
      06. Juli 2018 17:58

      LOL, Undine, genau so sinds... ;)

  29. Undine
    06. Juli 2018 14:25

    OT---aber das hat gerade noch gefehlt!

    "UK: Schwule und Lesben verhindern Abschiebeflüge"

    Leider sind diese SCHWULEN ERPRESSER so dumm, zu glauben, wenn erst einmal Europa gänzlich BUNT und ISLAMISIERT ist, hätten sie ein herrlich BUNTES LIEBESLEBEN! Nix da, die neuen Herren werden werden kurzen Prozeß mit ihnen machen. Aber vorläufig blasen sie sich noch mächtig auf!

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/06/uk-schwule-lesben/

  30. Undine
    06. Juli 2018 14:15

    A.U. fragt:

    "Islam? Christentum? Eh alles eins"

    Noch vor Jahren hätte ich---reichlich gedankenlos!---geantwortet: JA

    Seit sich mir aber durch die sich einem immer heftiger aufdrängende Erfahrung mit der Realität das Erkennen der grauenhaften Fratze dieser Pseudo-Religion namens ISLAM zeigt, muß ich diese Frage deutlich mit NEIN beantworten.

    Ich habe es schon mehrmals hier gepostet (viel, viel öfter aber reuevoll daran gedacht und in Gedanken Abbitte geleistet!), daß mein Mann bereits vor 35-40 Jahren, als die moslemischen Frauen in der Ordination (damals noch aus Jugoslawien/Bosnien und der Türkei) mehr und mehr wurden, immer wieder vor dem ISLAM GEWARNT hat---und ich ihm einfach nicht geglaubt habe!

    Es ist mittlerweile genau das eingetreten, was er mehrmals prophezeit hat: "Jetzt verhalten sich die Mohammedaner, die zu uns gekommen sind, noch ruhig. Aber du wirst sehen, sie werden mehr und mehr werden; und wenn sie eine gewisse Zahl erreicht haben, werden sie beginnen, über uns zu bestimmen---mit dem ZIEL, EUROPA zu ISLAMISIEREN. Die einzelnen Moslems sind nur die NÜTZLICHEN IDIOTEN einer MACHT, die in großen Zeiträumen denkt."

    EUROPA zu ISLAMISIEREN? Das klang mir denn doch zu ABSURD!

    ...Und ich habe meinem weisen, vorausblickenden Mann nicht geglaubt.....
    Er mußte diese stetig fortschreitende größte Katastrophe für das Abendland nicht mehr erleben.

    • Cato
      06. Juli 2018 14:51

      Sie sagen es. Es ist eine Katastrophe für das Abendland!

    • M.S.
      06. Juli 2018 19:16

      @Undine

      Als vor zirka 40 bis 50 Jahren die meisten Jugendlichen noch Karl May gelesen haben, wußten schon die zwölf- bis 13-jährigen was in den meisten Suren des Korans stand.
      Karl May lesen wurde allerdings von den Lehrern nicht gerne gesehen. Beim heutigen Bildungsstand sind die Lehrer aber schon froh, wenn 15-jährige Schulabsolventen überhaupt lesen können. Denn dann könnten alle Idioten, die den Leuten einreden, dass der Islam eine friedliche Religion sei, einpacken.

  31. Patriot
    06. Juli 2018 14:08

    Ich weiss nicht wie man aus dem Islam eine Religion oder nur eine friedliche Ideologie machen will. Der Islam hat noch nie die Menschenrechte geachtet, die Demokratie praktiziert oder für Freiheit gesorgt. Und aus dem Missetäter, dem sogenannten propheten mohammed wird man keinen Jesus machen können. Wohin mit den ganzen Leichen, die seinen Lebensweg pflasterten? Wohin mit der 6-jährigen Braut? Wo sind die positiven Früchte des islam?

    Man kann nur lügen, betrügen und unter den Teppich kehren. Genau das wird in Europa fleissig praktiziert. Bis man über den Teppich nur noch klettern kann. Wir sind bald so weit.

  32. Patriot
    06. Juli 2018 14:00

    Sarrazin hat wieder ein Buch geschrieben. Der Verlag will es nicht veröffentlichen, weil offenbar zu viel Wahrheit drin steht. Das Buch könnte "islamfeindliche Kräfte" weiter anheizen.

    „Feindliche Übernahme – wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“

    https://www.focus.de/politik/deutschland/autor-von-deutschland-schafft-sich-ab-verlag-will-sarrazin-buch-nicht-veroeffentlichen-jetzt-geht-es-vor-gericht_id_9210367.html

    • pressburger
      06. Juli 2018 16:13

      Leider sehe ich schwarz für Sarrazin. Die linke, von oben dirigierte Justiz, wird gegen ihn urteilen. Gehe jede Wette ein.

  33. Sensenmann
    06. Juli 2018 13:15

    Natürlich ist es dasselbe!
    Nicht im denken und Wollen der Masse derer, die sich Christen nennen, aber in der Lehre an sich!
    Denn - und gerade deshalb eignet sich das alte Testament so vorzüglich, die "Gleichheit" der Religionen darzustellen - die Christen haben in Wahrheit den Glauben des Jesus durch den Glauben an Jesus ersetzt.
    Man nahm das alte Testament (die Sammlung jüdischer Götter- und Heldensagen bzw hebräischer Volksmärchen) in den Kanon der hl. Schriften auf. Das war die Ursünde derer, die sich Christen nannten.
    Damit übernahmen sie nicht den Glauben an den gütigen Himmelvater, von dem Jesus sprach, sondern an den miesen, rachsüchtigen, blutsaufenden Wüstendämon, den die Hebräer als Eli, Adonai, Zebaoth usw., die Araber am Berg Horeb jedoch als El Schaddai verehrten (als solcher materialisierte er sich auch vor Moses am Sinaiberg) und dementsprechend handelten. Die Taten der Hebräer strotzen nur so von dem im Namen des Wüstendämons vergossenen Blut. Und natürlich hat sich auch der bekiffte Mohammed an den Lehren über diesen Dämon erfreut und ob nur Eli oder Allah, es ist und bleibt der selbe Dämon, den sie anbeten, gleich welche Beinamen sie ihm geben!

    Das ist der Grund, warum sich die christliche Kirche so dermaßen von der Lehre Jesu entfernt hat! So als hätte Jesus - auf den sich zu berufen die Pfaffheit noch immer die Stirn hat - gepredigt: "Ihr sollt in meinem Namen morden, Völker vertilgen, Zwingburg auf Zwingburg errichten und meine Passion wie eine Geißel schwingen!"

    Ja, die gute Klosterschwester hat das offenbar verinnerlicht. Eine Rückkehr zur Lehre Jesu würde ihr zeigen, wie weit Eli und Allah und die Lehren des bekifften Beduinen davon abweichen!

    Und was "Gleichheit" betrifft: Selbst das alte Testament, das ja das Wirken des Dämons für sein auserwähltes Volk ausreichend beschreibt, berichtet darüber aber es sagt nie: "Ihr sollt im Namen Elis morden und Krieg führen". Einen expliziten Aufruf zu Gewalt enthält der christliche Kanon an keiner Stelle,
    Der Mohammed sagt aber genau das! Und vielfach. Und es ist für jeden Mohammedaner Pflicht, dem Koran wortgetreu zu folgen, denn dieses Gestammel eines Irren ist ja angeblich das unabänderlich geoffenbarte Wort des Wüstendämons.

    Für die Klosterschwestern und die Relativierer, ein paar Kostproben, was Mohammedaner nach ihrem Glauben so zu tun haben und wie ihre Taten täglich beweisen auch tun:

    1. Aufruf zu Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg

    Sure 2,178
    Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.

    Sure 2,191
    Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

    Sure 2,193
    Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

    Sure 2,216
    Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

    Sure 2,244
    Pa: Und kämpft um Allahs willen!

    Sure 4,74
    Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

    Sure 4,76
    Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!

    Sure 4,104
    Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.

    Sure 5,35
    Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.

    Sure 8,12
    Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

    Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
    Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

    Sure 9,5
    Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.

    Sure 9,36
    Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.

    Sure 9,111
    Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

    Sure 9,123
    Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

    Sure 47,35
    Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

    2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen

    Sure 8,55
    Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
    Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
    Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!

    Sure 98,6:
    Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.

    3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen

    Sure 5,38
    Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.

    Sure 24,2
    Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!

    Sure 24,4
    Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …

    Sure 4,34
    Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.

    4. Aufruf zu Hausfriedensbruch und Diebstahl

    Sure 24,29
    Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, das ihr benötigt.

    5. Verstoß gegen den Gleichheitssatz

    Sure 2,228
    Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen [den Frauen]

    Sure 4,11
    Auf (ein Kind) männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.

    Sure 9,29
    Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
    haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!

    6. Verstoß gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte

    Sure 2,223
    Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu (diesem) eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.

    Sure 4,15
    Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft, (ins normale Leben zurückzukehren)!

    Sure 33,36
    Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Allah und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen.

    Sure 33,50
    Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere?) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen.

    Sure 60,10
    Die gläubigen Frauen (wörtlich: Sie) sind diesen (wörtlich: ihnen, d.h.den ungläubigen Männern) nicht (zur Ehe) erlaubt, und umgekehrt.

    7. Verweigern der Glaubensfreiheit

    Sure 2,191
    Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, ist schlimmer als Töten.

    Sure 2,217
    Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, wiegt schwerer als Töten.

    Sure 47,8
    Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!

    8. Diverse Suren

    Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“

    Sure 48, 28: “Er ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.” (siehe auch 5.34)

    Sure 66, 9: “Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!“

    Sure 9, 123: “O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“

    Sure 8, 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

    Sure 4, 89: “Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“

    Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”

    Sure 9, 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

    Sure 9, 52: “Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“

    Sure 2,193: ´Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist….´

    Sure 9, 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“

    Sure 5,17: „Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“

    Sure 4, 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet. …“

    Sure 47, 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“

    Sure 5, 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“

    Sure4, 89: “Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.”

    Wo hat das Christentum solche Befehle in seinen Glaubenssatzungen?
    Nicht vergessen: Jeder Mohammedaner und jede Mohammedanerin, die sich auch noch durch Kutte oder Kopfwindel, durch Talibanbart oder Schleier provokant als solche zu erkennen geben, stehen genau dafür!
    Wenn jemand meint, es sei egal, ob jemand die Uniform seiner Gesinnung zur Förderung von Mord, Unterwerfung und Vernichtung aller Andersdenkenden öffentlich trägt, dann frage man ihn, ob er such das Herumstolzieren in SA-Uniform gutheißen würde...

    Nur weil sich, angezogen vom Verwesungsgestank der abendländischen Kultur die Raubtiere und Orks des Planeten um das Sterbende sammeln, müssen wir ihnen doch nicht auch noch zu Willen sein!
    Das was sich heute Christentum nennt, ist nicht mehr geeignet, unsere Kultur und Lebensart zu verteidigen! es hat damit jeden Nutzen für Europa verloren.

    • Undine
      06. Juli 2018 13:46

      @Sensenmann

      Selbst wenn die maßgeblichen Leute nur einen Bruchteil der von Ihnen dankenswerterweise aufgelisteten SUREN GELESEN und analysiert hätten, hätten sie längst die jeweiligen Gesetzgeber aller europäischen Staaten veranlassen, ja, zwingen müssen, den ISLAM in EUROPA (nicht nur in der EU) VERBIETEN zu lassen!

      Ob man nun gläubig ist oder nicht, einer Religionsgemeinschaft angehört oder nicht, dann muß man doch die gravierenden Unterschiede zur Kenntnis nehmen, vereinfacht gesagt:

      Christentum: Gott ist die Liebe
      Judentum: Jahwe bevorzugt ungerechterweise ein einziges Volk
      Islam: Allah ruft zu massenhaftem Mord auf

    • pressburger
      06. Juli 2018 16:15

      ************************
      Bewundernswert, an Ihren Beispiel wird überdeutlich, wie belastbar ein Mensch ist !

    • glockenblumen
      06. Juli 2018 16:30

      @ Sensenmann

      **************************************!!!
      Und danke für die Mühe, die Textstellen dieses Machwerkes hier wiederzugeben!

    • logiker2
      06. Juli 2018 18:08

      ****************! vielen Dank für die Zusammenfassung der wesentlichen Gebote der "Friedensreligion", sie ist den Linken natürlich viel sympatischer als die Chrisliche der Liebe und Bamherzigkeit.

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. Juli 2018 04:34

      Was soll denn das sein, @Sensenmann? Ein Aufruf an die Europäer, sie mögen, wenn sie schon selbst unfähig dazu sind, ein eigenes geistiges Koordinatensystem hervorzubringen, dann bei ihren kulturellen Importen aus Vorderasien doch endlich auf das Alte Testament zurückgreifen, um dem Islam kongenial entgegentreten zu können?

      Möchten Sie also mit Ihrer Frage "Wo hat das Christentum solche Befehle in seinen Glaubenssatzungen?" auf das christliche Gewaltdefizit aufmerksam machen?

      Aber wenn schon Kulturimport infolge Unfähigkeit zur Schaffung einer genuin europäischen Weltanschauung - warum dann das Schwächere importieren und nicht gleich das Stärkere, also den Islam?

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2018 09:13

      @ Undine
      Aus Ihrem Post :
      Christentum: Gott ist die Liebe
      Judentum: Jahwe bevorzugt ungerechterweise ein einziges Volk
      Islam: Allah ruft zu massenhaftem Mord auf

      Tut mir leid - aber sie schreiben Schwachsinn !
      Jaweh ist nicht der Gott der JUDEN, (die gibt es so ohnedies nicht)
      Jaweh ein weiterer Name unseres Christengottes Yahua - Punkt!
      Die Khasaren, wie sie wirklich heißen (JUDEN) haben nicht die Bibel -
      sondern haben den Talmud (ein Jeder der darin gelesen will nicht darüber reden)
      Das Einzig, was Christen mit den KHASAREN gemeinsam haben ist der Sabbat (der heilige Samstag)Ruhetag! Und der wird z.Zeit ja auf der ganzen Welt zum Sonntag
      erklärt ! Wir Christen sind Gottes auserw.Volk!

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2018 09:23

      @ Undine Forts.
      " Siehe ich gebe, daß solche aus der Synagoge des Satans, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern Lügen, siehe, ich will sie dazu bringen, daß sie kommen und vor deinen Füßen niederfallen und erkennen, daß ich dich geliebt habe".Offenbg.3:9
      JESUS war kein JUDE, sondern ein WEISSER mit rosigem Teint, den nur wir weiße
      Adamiten von Ihm geerbt haben....und nur wir können "rot" werden !
      Unser Gott Yahua hat uns verboten uns mit Kulturen zu vermischen - uns was soll jetzt durchgezogen werden lt. Hooton, Coudenhove?? Warum weil sie uns hassen, deswegen sollen wir Weiße ausgerottet werden!

    • Mentor (kein Partner)
      08. Juli 2018 11:55

      Hier fehlt eine Antwort von Gast (kein Partner)
      mit einigen "relativierenden" Zitaten aus dem Alten Testament.
      Wenn das nicht reicht genügt ein Hinweis auf die Kreuzzüge um den Schuldkomplex zu aktivieren.

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. Juli 2018 14:05

      Hier fehlt gar nichts, sondern die Anmerkung, die Sie aus den Augen verloren haben, steht erstens weiter oben unter

      unbedeutend (kein Partner)
      08. Juli 2018 08:40,

      und zitiert wird zweitens aus Matthäus 10.

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2018 19:54

      @ Mentor
      Aus Ihrem Post: Den Hinweis auf Kreuzzüge zwecks Schuldkomplexes dürfen sie sich gefälligst wohin stecken ! Die Kreuzüge wurden vom Vatikan - also den Päpsten geführt und nicht von den Christen......ein kleiner, aber feiner Unterschied !

  34. zweyfus
    06. Juli 2018 12:29

    Der Islam wurde 600 Jahre n.Chr. begründet, seither hinkt er uns um etwa diese Zeitspanne nach. Während wir Katholiken die Religion ziemlich überwunden und zu einer modernen Gottlosigkeit gefunden haben, nehmen die Moslems den Islam noch sehr ernst, sie befinden sich etwa auf unserer Stufe der Hexen- und Ketzerverbrennung, wenn auch in modernerer Form.

    Das Ganze scheint ein epischer Krieg zwischen Allah und der Hl. Dreifaltigkeit zu werden, bei dem aber keiner der Beiden obsiegen wird. Am Ende wird vielmehr Jahve triumphieren, der sich derzeit klug heraushält, aber im Hintergrund bereit bleibt.

    • Undine
      06. Juli 2018 18:57

      @zweyfus

      *******************+!

    • Schani
      07. Juli 2018 12:22

      Gottlose Katholiken? Wie soll das gehen?

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2018 20:04

      @ zweyfus
      Aus Ihrem Post: Der Islam wurde 600 Jahre n.Chr. begründet,....

      Sehr gut, nur warum lassen sie den Vatikan als Gründer des Islams weg ?
      Und wozu der Islam gegründet wurde?

      Der "liebe Papst" wird uns den Einheitsbrei WELTETHOS verpassen, da sind dann alle Religionen beinander und er wird uns das SONNTAGSGESETZ schenken!
      Das wäre aber gegen unseren Gott (YAHUA)- der will das wir den SABBAT (Samstag) halten - damit werden die Christen, die sich an die Gebote Gottes halten wieder verfolgt

  35. Undine
    06. Juli 2018 11:12

    Man muß beileibe keiner christlichen Kirche (mehr) angehören, aber die Erschütterung über deren rasanten Verfall ist dennoch sehr groß. Nahezu jeder Bürger Europas ist---ob es ihm nun bewußt ist oder nicht, ob es ihm paßt oder nicht---vom Christentum und seiner miteinhergehenden KULTUR GEPRÄGT; diese Prägung/Erziehung kann, soll oder will man gar nicht abstreifen. Durch sie wurden wir, was wir sind.

    "Gott ist die Liebe" heißt es nur bei EINER einzigen der drei monotheistischen Religionen! Und dieses hohe Gut werfen die christlichen Kirchenmänner und Klosterfrauen so mir nix, dir nix über Bord, um "fortschrittlich" zu erscheinen!
    Wie billig, schäbig, eitel, selbstsüchtig, verantwortungslos und nachhaltig katastrophal für das in vielen Jahrhunderten christlich geprägte Abendland! Eine einzige Generation von Schwächlingen unter den kirchlichen Würdenträgern wird ausreichen, das, was in der langen Geschichte des Christentums gewachsen ist, so grundlegend zu verändern, daß wir unsere Heimat in 30 Jahren nicht wieder erkennen werden.

    Der Fisch fängt am Kopf zu stinken an! Wer sich Mohammedaner in den Vatikan holt statt verfolgte Christen aus islamischen Weltgegenden, der ist fehl am Platz.

    Die Klosterschwester in der Wiener Schule ist eigentlich ketzerisch, sie weiß aber in ihrer eitlen Beschränktheit offensichtlich wirklich nicht, was sie tut.

  36. socrates
    06. Juli 2018 11:08

    Eine nette Migrantinnen, 15J, in einer guten ??? katholischen Schule, nett, sauber und bemüht, 5.Kl., kam um Hilfe im Chemieunterricht. Sie kannte kein Atom bzw dessen Bestandteile, eigentlich hatte sie keine Ahnung von den Naturwissenschaften und um gut angepaßt zu sein lernte sie alles, was ihr unverständlich war, auswendig. Nachfragen bei Lehrern war zwecklos.
    Unsere Generation hat mit den Büchern von Schenzinger: "ATOM", "ANILIN", "METALL" die wichtigsten naturwissenschaftlichen Grundlagen schon vor dem Schuleintritt gelernt, schließlich gab es Aufnahmeprüfungen. Zu Christi Geburt war die Bildung höher.
    Die Lehrer von heute sollen nicht lehren sondern therapieren. Das Schulsystem hat sich geændert.
    "Halt du sie dumm, ich halte sie arm" sagen die Parteien zu den Kirchenfürsten.

  37. Anonymer Feigling
    06. Juli 2018 10:57

    Dass der Koran eine Religion des Kriegs ist, wurde hier mit Recht schon oft erwähnt.

    Aber das wundert mich nicht. So ziemlich alles aus dieser Region ist grauslich!

    Ich habe meiner Tochter zig-Tausende Seiten vorgelesen. Da war so alles dabei, was man einem Kind vorlesen kann: diverse Märchen, Lindgren, H. Potter, Herr d. Ringe, Die drei ???, und und und

    Da waren gute Bücher dabei, manchmal auch weniger gute. Selten hat sich auch ein Gut-Mensch-Buch in die Leseliste verirrt, wo das Mädchen nicht die Prinzessin spielen wollte, sondern den Ritter.

    Alle Bücher habe ich zu Ende gelesen, auch die wenigen Gut-Mensch-Bücher.
    Nur ein einziges Buch habe ich vorzeitig im hohen Bogen in die Ecke geworfen: TAUSEND UND EINE NACHT

    Die Geschichten, die uns die Scheherazade da erzählt, sind so grauslich, das war mir sogar zu viel. Da wird getötet und die Hand abgeschnitten, was das Zeug hält.
    Irgendwann nach 50 Seiten habe ich meine Tochter gefragt, ob ich noch weiterlesen soll. Sie hat abgewunken und wir haben uns einer besseren Lektüre zugewandt (was nicht sonderlich schwierig war).

  38. Arbeiter
    06. Juli 2018 10:54

    Und wieder einmal die Frage an das Tagebuch: was können wir gegen diesen verbrecherischen Wahnsinn tun? Und danke, für den Begriff "Unterwerfungschristen". In OÖ läuft jetzt gerade eine Hetzkampagne von Linksgrün gegen FP Landesrat Podgorschek. Sein Verbrechen war vor einigen Wochen, dass er bei der AfD einen Vortrag gehalten hat. Darin konstatierte er extreme Linkslastigkeit des ORF, der Kirchen und Universitäten. Dafür verfolgen ihn auch die Oberösterreichischen Nachrichten und sie unterstützen die rotgrüne Offensive.

    • Gallenstein
      06. Juli 2018 19:19

      Die Leitung und eine Mehrzahl der Redakteure von den OÖN gehören zum charakterlosesten, das es gibt: Zu den Kommunisten, die beichten und kommunizieren gehen. Und manche von diesen Charakterheroen sind zudem sogar noch CeVauer. Pfui Teufel.

  39. Dover
    06. Juli 2018 10:37

    Das Gesicht ist der Spiegel der Seele!!
    Schaut einmal in das verschlagene Gesicht des derzeitigen Papstes und alles ist klar

  40. Wolfram Schrems
    06. Juli 2018 10:16

    Katholische Privatschule im 7. Bezirk kann eigentlich nur das Bildungszentrum Mater Salvatoris, Kenyongasse, sein.

    Das ist aber fast unerheblich, da die von Dr. Unterberger erzählte Begebenheit in so gut wie jeder katholischen Privatschule, Pfarre, diözesanen Einrichtung oder bischöflichen Behausung stattgefunden haben könnte.

    Zu lange hatte die relativistische Unterminierung des Glaubens toben können:

    Das erzbischöfliche Schulamt hatte mehrere Jahre interreligiöse Schülerkalender mit Bibelversen und Koranversen, Indianerweisheiten, Fußballersprüchen und völligen Banalitäten in hoher Auflage unter die Schüler gebracht ("Leben-gut-ganz-sinnvoll" http://www.lggs.at/ ). Klar, daß kein denkender Jugendlicher so etwas ernst nehmen kann.

    Der Religionsunterricht ist vom Konzept her so schlecht geworden, daß man jedem katholischen Elternteil nur raten kann, seine Kinder davon abzumelden und die Katechese bei Priestern oder Katechisten ihres Vertrauens durchführen zu lassen.

    Übrigens beginnt der Fisch am Kopf zu stinken: Kardinal Schönborn ist ja gerne gesehener Gast beim Iftar im Bundeskanzleramt und bedeutender Vertreter der Ringparabel-Gesinnung. Damit ist er auch Papst Ratzinger, zu dessen Schülerkreis er ja (zu Recht oder Unrecht, weiß ich nicht) gehört, immer wieder in den Rücken gefallen. Denmuslimischen Kirchenbesetzern in der Votivkirche machte er mit Caritaspräsident Landau seine Aufwartung.

    Von daher ist das Erlebnis von A. U. alles andere als überraschend. In den hiesigen Kirchenstrukturen geht es schon lange nicht mehr um den Glauben.

    • Undine
      06. Juli 2018 10:45

      @Wolfram Schrems

      Leider haben Sie völlig recht!

      *********************
      *********************
      *********************!

    • glockenblumen
      06. Juli 2018 16:33

      *********************************************

  41. dssm
    06. Juli 2018 09:59

    Könnte es sein, daß die Basis wieder einmal genug von der Amtskirche hat? Und zwar bei den Katholiken ebenso wie bei den Evangelischen?

    Andererseits, die Amtskirche braucht keine Gläubigen, denn das dicke Geld wird mit der Sozialindustrie verdient, die vielen dort Beschäftigten sind auch ein großer Machtfaktor in einem halb-sozialistischen Staat. Die Notwendigkeit ständig neue Betreuungsobjekte zu importieren um die Sozialindustrie groß zu halten, trifft sich mit sozialistischen "no-borders" Gruppen ebenso, wie mit den ebenfalls sozialistischen alles, auch Rasse und Geschlecht, ist "nur konstruiert" Fanatikern. Damit ist man beim linx/grünen staatsnahen, dafür realitätsfernen, Mediengeschehen voll beliebt. So gesehen läuft es gut für die Kirche!

    • simplicissimus
      06. Juli 2018 10:08

      Umso leichter koennte man sie abmontieren, wenn sie die Basis der Glaeubigen verloren hat und auf den Staat angewiesen ist.

  42. Josef Maierhofer
    06. Juli 2018 09:06

    'Ehe der Hahn kräht, wirst Du mich dreimal verleugnet haben'.

    Dieser Druck zum Antichristentum, 'Dialog', 'Toleranz', man hat den islamistischen (wie sich später herausgestellt hat) 'Votivkirchendemonstranten' ein ganzes Kloster zur Verwüstung zur Verfügung gestellt, um ihre Erpressung ausleben zu können, dieser Druck von den höchsten katholischen Stellen bis hinunter zum Pfarrer und zur Klosterschwester, der auf mich als Christ ausgeübt wird, ist unerträglich. Könnte man sagen, 'organisierte Propaganda zur Feigheit'. Ich mache da nicht mit und habe da schon einige Diskussionen mit verschiedenen Pfarrern gehabt.

    'Auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen'. Aus dem Fels wurde ein Sandhaufen, der mit der nächsten Welle weggespült wird.

    So wurde aus der Kirchenorganisation eine richtige Antikirchenorganisation entgegen der Lehre, die sie verkünden sollten, während in Nahost 250 Millionen Christen für ihren Glauben, zu dem sie standen, ermordet wurden.

    Aber ist das nicht überall so ? Fast überall wird jeglicher Sinn pervertiert, 'amerikanisiert', jedes Familienmitglied gehört einer anderen Sekte an, 'is eh alles egal' ... Organisationen werden wichtiger als ihr Zweck, egal, wo man hinblickt, und schaffen den Zeck ab ...

    Wohlstand könnte ein Grund sein, denn der verweichlicht die Hirne, ein einen weiteren vermute ich bei der Medienhörigkeit und der ständigen ideologischen 'Zersetzungsarbeit', die mit enormen Druck geleistet wird. Immerhin ist die Katholische Kirche eines der Hauptziele für Zerstörung durch die Sozialisten. Zuerst die Kampagnen, das Christentum lächerlich zu machen, dann die berechtigten Missbrauchsvorwürfe gegen vereinzelte Pfarrer und ihre Fehltritte, was jahrelang die Medien beherrschte, dann, das ist der letzte 'Schmäh', die 'Öffnung' in alle Richtungen, danach sind die Christen 'schmähstad', so das Kalkül. Den Kardinal, den hat man 'auf paletti' ...

    Das habe ich den Pfarrern in den Diskussionen auch immer gesagt, es hängt nicht von Eurer 'Antipropaganda' ab, nein Christ ist man selbst, Bibel hat man selbst, etc. und die Kircheorganisation läuft Gefahr, dass die Schafe bessere Christen sind als die Hirten und deren Kumpane, die Wölfe.

    In Griechenland habe ich einige Klöster um den Olymp herum gesehen anlässlich einer Wallfahrt, die ich mitmachen durfte, und in den dortigen Museen und Kirchen den Kampf der Christen um ihre Religion, hauptsächlich gegen die Türken, verfolgen können und es ist auch dort jetzt so, dass diese sozialistischen 'Verweichlichungsangriffe' anbranden, wie sie hier bei uns allerdings schon 'fortgeschrittener', 'moderner', sind.

    Hier wird schon Koran gepredigt, ... von Christen ? ..., nein, von verblendeten und Verirrten, Jesus hat sie die 'falschen Propheten' genannt, vor denen man sich hüten soll.

    Vielleicht ist es zuwenig, dies zu sagen, vielleicht muss man diese 'Selbstaufgabeaufrufe' bekämpfen und anprangern.

    Ich kann mich noch erinnern. Mit Kreisky hat die Propaganda gegen die Kirche begonnen, plötzlich traf man dann keine Politiker mehr bei hohen kirchlichen Festen, nur noch, wenn ein Politiker begraben wurde, die linken 'Säulenheiligen' hatten allesamt sowieso keine Religion. Maximal benutzte man die 'Toleranz' der Kirche für 'einen Aufputz', etwa bei 'Homoehe', die (als Demütigung der Katholiken) ein Pfarrer trauen sollte. Wohin der Sozialismus führt, sollten wir inzwischen schön langsam wissen, Jedenfalls bei den Katholiken, auch bei den Protestanten in Europa ist es ihm gelungen, so auch die Tendenzen in Griechenland, wo auch die Sozialisten alles zerstören wollen.

    Liebe Klosterschwester, die Sie so stolz auf ihre Toleranz sind, auch Sie haben ihre Anvertrauten verlassen und verraten, statt ihnen zu helfen, aus ihrer (gutmenschlichen Toleranz-) Verblendung heraus.

    • glockenblumen
      06. Juli 2018 09:23

      @ Josef Maierhofer

      *********************************************!

      "Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe." (Matthäus 7,15)

      Allein das salbungsvolle G'schau so mancher Kirchenoberen, ist gar so salbungsvoll, daß man die Bosheit und den Verrat darunter gar nicht übersehen kann....

    • stefania
    • pressburger
      06. Juli 2018 09:40

      @glockenblumen
      Danke für die Auffrischung, zeitlose Weisheit.

    • Josef Maierhofer
      06. Juli 2018 15:39

      @ glockenblumen

      Sie machen halt die 'Geschäfte' mit den Wölfen.

    • Romana
      06. Juli 2018 15:46

      Das Bild vom Sandhaufen statt des Felsens ist köstlich und treffend!***********

    • Josef Maierhofer
      06. Juli 2018 15:50

      Jeder kann hier Moslem sein, das sieht die staatliche Religionsfreiheit auch vor, aber niemand kann von anderen Religionen (und Staaten) die Selbstaufgabe verlangen. In Katholischen Schulen geht man zur Messe, in islamischen Schulen geht man, um zu Allah zu beten, usw. aber niemand außer den Islamisten und Mohammedanern verlangt niemand vom Staat eine Rechtsänderung und von anderen Religionen die Unterwerfung.

      Daraus schließe ich, der Islam gehört NICHT zu Österreich.

    • glockenblumen
      06. Juli 2018 20:17

      @ Josef Maierhofer

      ja, Schafe in ihrer blökenden Einfalt tun sowas.
      Weitblick fehlt denen halt... letztendlich werden auch sie von den Wölfen gerissen werden......

    • Undine
      06. Juli 2018 21:01

      @Josef Maierhofer

      ***************************
      ***************************
      ***************************!

      " Immerhin ist die Katholische Kirche eines der Hauptziele für Zerstörung durch die Sozialisten."

      Die Kirchenmänner---angefangen vom Zweit-Papst--- und die Nonnen verhalten sich wie Menschen, denen man befohlen hat, eine große Grube zu graben. Sie arbeiten eifrig, ohne zu ahnen, daß sie alle nach der Fertigstellung erschossen und in das Massengrab geworfen werden.

    • Kyrios Doulos
      06. Juli 2018 21:23

      Josef Maierhofer, danke! Ich unterschreibe jedes einzelne Wort, das Sie geschrieben haben. Wer von "offen sein" spricht und mit dem ISlam flirtet, dem sage ich mit gebotenem ernst: Weil ich weltoffen bin, bin ich gegen den ISlam. Wer weltoffen ist, kann (so er gebildet ist und weiß, was der ISlam wirklich ist) gar nichts für den ISlam übrig haben. Wer weltoffen ist, dessen Feind ist der ISlam. Gibt es etwas Engeres, mehr Angsteinflößendes als die Scharia Allahs und Mohammeds für diese Welt? Unglaublich, diese naiven, ungebildeten, dummen, ihre ihnen anvertrauten Kinder träumerisch verführenden Klosterschwestern im 7.Bezirk! Leider haben Sie so Recht, Herr Maierhofer. Danke nochmals!

  43. Romana
    06. Juli 2018 09:04

    Wie A.U. diese Wiener katholische Schule beschreibt, ist es eine exakte Beschreibung der katholischen Amtskirche in Österreich, Neokatholizismus in nuce. Die Tendenz geht von ganz oben aus, wie die Handlungsweise des Papstes beweist. Wir Christen sollten uns davon nicht beirren lassen.

  44. El Capitan
    06. Juli 2018 08:48

    Für die meisten Moslems ist die "Sunna" wichtiger als der Koran. Die Sunna enthält die direkten Anweisungen und Ideen Mohammeds. Während der Koran eher Allah zum Thema hat, enthält die Sunna das Rechtssystem des Islam, bekannt unter "Scharia".

    Diese Scharia hat es in sich, denn sie verbietet Redefreiheit, freie Ausübung von Kunst und Wissenschaft sowie Gleichstellung von Mann und Frau und Gleichstellung von Muslim und "Kufar".

    Der Islam ist also absolut nicht vereinbar mit unseren westlichen Demokratien.

    Die Behauptung, Islam und Christentum seien eh irgendwie gleich, hat seine Ursache in der bei Linken übliche Schlampigkeit im Denken und in einer soliden Halbbildung.

    Die Scharia ist übrigens auch der Grund für die notorische Rückständigkeit des Islams. Wahrscheinlich ist das der Grund, warum Linke und Ökokatholen den Islam so bewundern.

    • logiker2
      06. Juli 2018 16:00

      *****************genau, Linke lieben die Dummheit, denn nicht dummsein bedeutet sich bemühen, lernen, nachdenken usw. Alles Eigenschaften welche die Linken hassen.

    • Undine
      06. Juli 2018 21:03

      @El Capitan

      *****************************+!

  45. Sabetta
    06. Juli 2018 08:30

    Das Christentum ist die Wurzel der Linksreligion, die Europa durch Selbsthass und Nächstenliebe in einen muslimischen afroarabischen Kontinent verwandeln wird. Wir sind lediglich Zeugen dieses Prozesses, der nicht mehr aufzuhalten ist, denn die meisten Menschen sind unintelligent.

    Franziskus ist die Hauptfigur der sentimentalen Alt-68-er-Romanze "Brother sun and sister moon". Damals gab es etliche solche Verklärungen des Christlichen - z.B. auch " Die Lilien auf dem Felde", welche die Hippie-Ära begleiteten, etwa auch "Jesus Christ Superstar" und "Hair", das übrigens das Zeitalter des Aquarius (NGO-Schiff im Mittelmeer) heraufbeschwor.

    Das Linke ist eine Religion, die aus dem Christentum entstanden ist und dieses verdrängt. Deshalb können Linke nicht demokratisch sein; denn Andersdenkende sind für sie Ungläubige.

    Wie auch immer, die Sache ist gelaufen.

    • Charlesmagne
      06. Juli 2018 11:02

      Fürchte ich auch! ********************************

    • Freisinn
      06. Juli 2018 12:21

      Sehr wichtiger Beitrag! Man muss das sektenhafte des Sozialismus herausarbeiten, sodass es für Jedermann deutlich erkennbar wird. Sehr wichtig ist es, die geistigen Grundlagen des gegenwärtigen Verfalls zu durchleuchten.
      Bedeutsam wäre auch, den gutmenschlichen Mythos vom mittelalterlichen Andalusien zu dekonstruieren (linkes Lieblingsvokabel). Dazu gibt es bereits gute Bücher, tw. leider auf englisch.

      Entzaubern wir die Lebenslügen der Linken!

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. Juli 2018 04:41

      Ja, diese Nonne muss wirklich etwas desorientiert gewesen sein. Sonst hätte ihr ja nicht dieser Lapsus passieren können, dass sie vergessen hat, Herrn Dr. Unterberger auch noch mit "Hare Krishna" anzusingen.

  46. Vegetarierin
    06. Juli 2018 08:02

    Ist ja gut, dass es überhaupt noch irgendeine religiöse Feier gibt. An genügend Wiener Schulen gibt es Konkurrenzveranstaltungen zu den Gottesdiensten:
    ==> Schularbeiten am selben Tag des Gottesdiensten: selbst die Religionslehrer erklären den Schülern, sie bräuchten nicht zum Gottesdienst kommen, damit sie mehr Zeit zum Lernen für die Schularbeit hätten.
    ==> Schulausflüge parallel zum Gottesdienst
    Geht dann doch ein Schüler zum Gottesdienst, ist er dort mitunter der einzige Schüler der Klasse.

    • Zraxl (kein Partner)
      08. Juli 2018 21:01

      Gottestdienst ist das eine, eine multireligiöse Feier ist was vollkommen anderes.
      Diabolus ist der Durcheinanderwerfer. Eine multireligiöse Feier ist ein Teufelsfest.

  47. Biene Maja
    06. Juli 2018 07:56

    An den katholischen Privatschulen in Wien wird - wie auch an den öffentlichen Wiener Schulen - unter anderem der Ramadankalender durch das Österreichische Jugendrotkreuz vertrieben.

    • Dr. Faust
      06. Juli 2018 10:57

      ..... speib .....

    • Mentor (kein Partner)
      08. Juli 2018 12:04

      Nicht allgemein bekannt: Dieses Rote Kreuz ist "Aus Liebe zum Menschen" voll in das verdienstvolle Geschäft mit den Migranten eingestiegen.

  48. LeoXI
    06. Juli 2018 07:46

    Und die, die aktiv diese Fehlentwicklung aufzeigen, gegen den sich aus Feigheit so rasch verbretenden kollektiven Irrsinn auftreten, werden kriminalisiert, geächtet und als Terrorbande angeklagt

    Und da die vierte Gewalt selbst Vorreiter und Einpeitscher dieses Irrsinns ist, das Psychodrama des geschuldeten Selbstuntergangs maximal befeuert, fehlt diesen mutigen jungen Patrioten sogar dieses letzte Korrektiv.

    Aber das Sophie-Scholl-Schicksal wird wenigstens heute "ganz offen" und total "betroffen" in Zeitungen beklagt. Voller Stolz bekunden heutige Politruks Hand in Hand mit den von ihnen gefütterten Investigativ-Journalisten, dass man wachsam sein müsse, weil doch NIE WIEDER und so.....

  49. carambolage
    06. Juli 2018 07:46

    Mei, die Schwester ist ja sooo modern (zeitgeistig).

  50. Freisinn
    06. Juli 2018 07:37

    Das katholische und mehr noch das evangelische Christentum haben völlig versagt, sind enteiert und überwiegend zur Kapitulation gegenüber dem Islam bereit. Es ist aber nicht die einzige Ausprägung von Christentum: wenn viele Österreicher zum orthodoxen Christentum überwechselten, würden unsere Katholen bald ganz blöd aus der Wäsche schauen. Geschichtlich gesehen gab es ja einen Gebietsschutz anstatt Konkurrenz! Erfrischend klar auch Stellungnahmen von Bischöfen orientalischer Kirchen. Die wissen nämlich, wovon sie reden - was man von heimischen Würdenträgern nicht unbedingt behaupten kann.

    • simplicissimus
      06. Juli 2018 09:56

      ***************************!

    • AppolloniO (kein Partner)
      10. Juli 2018 11:31

      "enteiert" ist zu widersprechen! Zur Vergewaltigung von Buben reichts allemal.

  51. Pennpatrik
    06. Juli 2018 07:26

    Die Linken werden siegen, bis wir in der EUdsSR leben werden.

    Facebook sperrt Teile der USAmerikanischen Unabhänigkeitserklärung als Verbreitung von Hass.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-sperrt-US-Unabhaengigkeitserklaerung-als-Hate-Speech-4100307.html

    Der Hass der Linken gegen das Christentum wird auch das Christentum zerstören. Koste es, was es wolle.

    • pressburger
      06. Juli 2018 09:45

      Angeblich ein Irrtum, eigentlich ein Teil des Feldzugs der Linken gegen das First Amendment und den Bill of Rights.
      Die Unabhängigkeitserklärung ist für die heutige Linke ein hate speech. Die Gründerväter haben die Freiheit des Menschen deklariert. Widerspricht diametral der linken Ideologie der Unterwerfung und Kollektivierung.

    • Dr. Faust
      06. Juli 2018 10:55

      @Pressburger *****************

    • pressburger
      06. Juli 2018 23:54

      Noch Ergänzung zum Hass der linken gegen das Christentum, aus den USA. Eine der nominierten für die Nachfolge von Bundesrichter Kennedy am Supreme Court, ist die Richterin Amy Barrett. Das feindselige Argument der Demokraten gegen ihre Nominierung ist, Amy Barrett ist Katholikin. Wären sie eine Muslimin, würden sich Schumer, Pellosi, Warner, nicht trauen sie wegen ihrer Religionszugehörigkeit anzugreifen.
      Trump wird seine Wahl für die SCOTUS Kandidatur am Montag 9 PM, publik machen. Wird eine interessante Anhörung.

  52. Walter Klemmer
    06. Juli 2018 07:01

    Das Problem ist die antichristliche Universität und ihr Märchen von der Einheit der Religionen.

    Persönlichen Frieden gibt es schon, wenn man Christus verleugnet.
    Problem: Der Dschihadist Mohammed ist sicher kein besserer Friedensstifter, der auf Gewalt verzichtet, wie Jesus.
    Wien 2025: Erdogan und IS kämpfen um die Macht. Niederösterreich versucht militärisch die täglich sich nach NÖ verändernde Frontlinie zu halten. Chancenlos! Die ganze muslimische Welt schickt ihre Kämpfer nach Wien.
    1683 darf sich für die islamische Welt nicht wiederholen.

  53. Helmut Gugerbauer
    06. Juli 2018 06:54

    Bezeichnend ist die Erwartung von Lob für diese Dankesfeier seitens der Klosterschwester. Interreligiöse Veranstaltungen werden ja in allen Kirchenzeitungen euphorisch abgefeiert, da lässt sich schon einmal der Eindruck gewinnen, das wäre breiter gesellschaftlicher Konsens. Eine bestimmte katholische Funktionärsschicht hat sich eine auf permanentem medialem Applaus begründete ideologische Blase eingerichtet und ist überrascht, wenn die reale Welt ab und zu sichtbar wird.

    • Abaelaard
      06. Juli 2018 07:30

      Katholische Funktionärsschicht das ist das treffende Wort, keine Bindung zur Lehre, zum Glauben , selbst ungläubig vernichten diese Apologeten des Niedergangs oder versuchen es zumindest die Gemeinschaft der Gläubigen.

      Wie heißt es im NT, am schwersten wiegt die Sünde wider den Heiligen Geist, dies ist die einzige die nicht vergeben werden kann. Die von ihren Hirten schon lang verlassene Herde taumelt am Abgrund des Untergangs, hier bleibt nur das Wort : Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.

    • simplicissimus
      06. Juli 2018 10:04

      Interreligioese Veranstaltungen waere ja schoen, wuerden alle Seiten eine ehrliche Annaeherung wuenschen.
      Tun einige aber nicht.
      Frueher gab es vielleicht einen breiten gesellschaftlichen Konsens darueber, heute nicht mehr, denn die Menschen erkennen, dass sich eine Seite fast prostituiert und die andere dies schamlos ausnuetzt.
      Heutzutage muss man klar Farbe bekennen.

    • Brunner (kein Partner)
      08. Juli 2018 08:02

      Grundsätzlich haben Sie recht, Herr Gugerbauer. Bei dem Punkt bzgl. Kirchenzeitung liegen Sie nicht richtig. Gott sei Dank gibt es katholische Printmedien die das Gegenteil beweisen. Empfehlen darf ich:
      "Der 13." - monatlich
      "Vision2000" - alle zwei Monate
      Bisweilen ist mir kein Artikel aufgefallen, der solche Schwachsinnigkeiten verbreitet.

  54. machmuss verschiebnix
    06. Juli 2018 06:33

    Jede Sekte "arbeitet" unter anderem auch mit Feinbildern, bei
    christlichen Sekten ist es Satan, bei vielen anderen Strömungen,
    wie auch bei ISLAM und Sozialismus sind es Ungläubige/Andersdenkende.

    Immer wieder steht dazu im Gegensatz Christus: "...liebt Eure Feinde ... "

    • Charlesmagne
      06. Juli 2018 10:57

      Nein, da sind Sie nicht ganz richtig informiert. Die Angst vor Allah sitzt dem Mohammedaner viel tiefer in den Knochen, als die Angst vor der Hölle und Satan Christen jemals in der Geschichte. Ein gläubiger Mohammedaner kann sich nämlich auch dann nicht sicher sein ins Paradies einzugehen, wenn er ein 100% allahgefälliges Leben geführt hat. Am Ende entscheidet immer noch Allah, ob er nicht trotzdem in der Hölle landet. Nur ein Selbstmordattentat ist quasi eine Garantie für den direkten Zugang ins Paradies. Allerdings muss der Selbstmord gelungen sein.
      Deshalb lassen christliche Märtyrer sich zur Verherrlichung Christi töten, mohammedanische Selbstmordattentäter töten zu ihrem „Eigennutzen“.

  55. Tegernseer
    06. Juli 2018 06:30

    Gotthold Ephraim Lessing hatte in seinem "Nathan der Weise" diesem unverständlichen Religions-Relativismus den Weg geebnet. Seit Jahrhunderten, oder vielmehr seit Gründung dieser Religion/Sekte/Ideologie weiß man, dass der Islam auf Eroberung aus ist und "Allahu Akbar" nicht "Gott ist groß" heißt wie viele irrtümlich glauben, sondern "Gott ist größer": größer als Jahwe und größer als der Gott der Christen und sowieso erhaben über all die anderen Ungläubigen.

    Dennoch, der kleinen Klosterschwester is am wenigsten vorzuwerfen, sie sieht ja nichts anderes bei ihren obersten Kirchenfürsten: der Papst nimmt bevorzugt Moslems als Flüchtlinge auf und wäscht ihnen die Füße. Bischof Marx und Bedford-Strohm legen das Kreuz ab um in den Felsendom von Jerusalem hineinzugelangen und dem Obermufti ihre Aufwartung zu machen. Soviele Christen sind gestorben aufgrund ihres Glaubens. Mich widern diese Kirchenfürsten an!

    • pressburger
      06. Juli 2018 08:13

      Schönborn nicht vergessen. Sollte er sich weiter so fleissig bei den Muftis anbiedern anbiedern wir er noch Papst. Ein Segen für Wien. Erste Tat, wie in Konstantinopel, aus Hagia Sophia eine Moschee, gibt es auch in Österreich Möglichkeiten zu Umwidmung, die Karlskirche hat eh schon eine Kuppel und sogar zwei Minarette.

    • glockenblumen
      06. Juli 2018 09:14

      @ Tegernseer

      "Mich widern diese Kirchenfürsten an!"

      Da sind Sie nicht allein. Mir kommt auch Übelkeit und Brechreiz angesichts solcher "Kirchenvertreter" welche sich eher wie Kirchenzertreter bzw. -verräter aufführen :-(

    • Freisinn
      06. Juli 2018 10:50

      Gspassig: Lessing als Vorläufer des Gutmenschentums

    • Riese35
      06. Juli 2018 11:55

      @Tegernseer: **********************!

      Es ist sehr gut und wichtig, daß Sie Lessing ins Spiel bringen. Auch die sog. Aufklärung gehört hinterfragt und nicht als modernes Dogma angehimmelt, hat sie doch auch die Guillotine hervorgebracht. Die Denkfehler, die sie hervorgebracht hat, haben das geistige Vakuum geschaffen, in das der Islam heute bei uns vorstoßt.

    • astuga (kein Partner)
      08. Juli 2018 02:52

      So relativistisch war Lessing gar nicht, sein "Nathan der Weise" ist natürlich freimaurerischer Schmonzes erster Güte und in Wahrheit unoriginell, dumm und langweilig (als Schullektüre wird er aber unkritisch in den Himmel gehoben).
      Es passt zu seinem anderen und weniger bekannten Werk mit freimaurerischer Thematik: "Ernst und Falk, Gespräche für Freimaurer".

      Da lobe ich mir Goethe, hat der doch ausgerechnet in seinem "W.Ö.-Divan" in den sog. Noten und Abhandlungen die Kreuzritter gelobt, die Europa vor dem östlichen Zudringen beschützt haben. Aber dieser Teil wird gerne überlesen.

    • Outis (kein Partner)
      08. Juli 2018 21:30

      @Pressburger: Die Karlskirche verfügt NICHT über Minarette, sondern über zwei Siegessäulen, die den römischen Siegessäulen nachempfunden sind, genauer gesagt, der Trajanssäule.

      Die irrige Annahme, dabei würde es sich um Minarette, oder minarettartige Bauten handeln ist heutzutage leider weit verbreitet.

  56. Ausgebeuteter
    06. Juli 2018 06:19

    So wie die (ehemaligen) christlichen Parteien von den Sozis und Grünen - siehe Merkel - im Gedankengut "unterwandert" werden, ist es auch bei den "fortschrittlich" denkenden Ordensleuten und Geistlichen eine Anbiederung an den Islam erkennbar.

    Es ist bekannt, dass der Nachwuchs der meist nichtreligiösen Politiker bisher gerne in solche katholische Privatschuen gegeben wurde, da sie mit den (kostenlosen) öffentlichen Schulen nicht einverstanden waren.

  57. W. Mandl
    06. Juli 2018 05:24

    AU verlangt von den katholischen Privatschulen sehr viel, wenn gerade sie die Fahne des Christentums gegen die Islamisierung Wiens vorantragen sollen.
    * Es gibt in diesen Schulen viele moslemische Schüler (zahlende Kunden).
    * Die Schulerhalter und Klosterschwestern sind an einem guten Klima interessiert, nicht an Kampf.
    * Sie werden vom gesellschaftlichen Klima sowieso im Stich gelassen (Gefahr des Hass-Vorwurfs).
    * Sie werden von der Kirchenführung im Stich gelassen (Islam-Verständnis auf Bischofsebene, große Tendenz zu Unterwerfungschristentum).

    • Walter Klemmer
      06. Juli 2018 07:13

      Die Stärke des Christentums ist der Mut und die Überzeugung, die der Einzelne durch Gottes Wort erhält.
      Das Blut der Märtyrer ist der Same der Kirche.
      So war es und so wird es bleiben, bis der Herr kommt.
      Der Islam ist ein Massenphänomen, kindlich dumm aber militärisch stark.
      Überzeugungskraft hat von denen keiner.
      Es hängt vom Glauben des Einzelnen ab.
      Erst im Konflikt zeigt sich die Standhaftigkeit des Glaubens.

    • Nestor 1937
      06. Juli 2018 08:52

      AU verlangt nicht sehr viel, sondern eigentlich selbstverständliches !

    • simplicissimus
      06. Juli 2018 10:00

      Das ist keine Entschuldigung sondern Verrat an der eigenen Sache. Wenn die eigene Sache nicht mehr ueberlebensfaehig ist, dann soll man sich klar dazu bekennen und zum Islam uebertreten anstatt einen solchen erbaermlichen Eiertanz zu veranstalten.

    • Wafthrudnir
      06. Juli 2018 10:04

      Ja, Dr. AU verlangt von den Betreibern und Angestellten katholischerSchulen tatsächlich sehr viel. Nämlich, daß sie nicht nur irgendwo zu Hause einen Taufschein liegen haben, sondern daß sie tatsächlich als Katholiken denken, reden und handeln. Daß dies mit Konflikten, Einkommenseinbußen und Schlimmerem verbunden sein kann, sollte bei flüchtigster Lektüre des Neuen Testaments klar werden.
      Wer dazu nicht bereit ist, erweist wohl sich und der Katholischen Kirche den größten Dienst, wenn er sie umgehend verlässt.

    • Dr. Faust
      06. Juli 2018 10:27

      @W.Mandl

      Es ist ein Unterschied, ob eine katholische Schule die Selbstzerstörungs- und -Nihilierungsflagge hisst (Das Händehalten mit dem Islam), oder ob sie konsequent dem Wort Jesu Christi folgt.

    • haro
      07. Juli 2018 14:33

      Besonders in Wien sind die katholischen Privatschulen seit vielen Jahren (auch bei den linken Politikern) sehr beliebt weil sie eben keine Gesamtschulen samt moslemischen Einwandererkindern sind. Ob das die kath. Schulbetreiber wissen?

      Es wäre dringende Aufgabe, Schülern christliche Werte zu vermitteln und nicht Platz zu schaffen für die Bildung von islamischen. Hier wird auch eine Riesenchance vertan. Wenn schon Kinder von Moslems in eine katholische Schule gehen dann sollte man diesen auch nur den christlichen Religionsunterricht anbieten und keinesfalls einen Islamunterricht.
      Nirgends sonst könnte man Kindern in Wien noch christliche Werte vermitteln als in kath. Privatschulen/kindergä

  58. Pumuckl
    06. Juli 2018 05:12

    DER ISLAM GEHÖRT ZU DEUTSCHLAND ( Europa - Österreich )

    Wer sind diese latenten Puppenspieler, an deren Fäden deutsche Kurzzeit - Präsidenten, sowie viele weitere POLIT-MARIONETTEN, zappeln und schwätzen?

    • Wyatt
      06. Juli 2018 05:52

      ....ja wer wohl?
      (Keinesfalls haben "Freimaurer" "Bilderberger" "FED" etwas damit zu tun, oder?)

    • Pumuckl
      06. Juli 2018 09:17

      @ Wyatt 05.52

      Den von Ihnen genannten Personengruppen Macht zuzuschreiben gilt ja medial als Verschwörungstheorie.

      ° Aber könnte Herr Soros ein Frontmann dieser latenten Gruppe sein, welche den POLIT-MARIONETTEN Schlagworte dieser Art diktiert?

      ° Auch der nie gewählte Kurzzeitkanzler Kern betrat mit einem Schlagwort die Bühne der Politik.
      Kern kündigte großspurig einen NEW DEAL an. Eine seiner ersten Amtshandlungen war dann, Soros Junior zu empfangen.

      ° Einer Volksmasse welche nicht durch eine gemeinsame ethnische, religiöse und kulturelle Identität verbunden ist, kann man eben künftig leichter mittels eines PSEUDO-DEMOKRATISCHEN SYSTEMS beherrschen.

    • Norbert Mühlhauser
      06. Juli 2018 10:15

      @Pumuckl,

      so ist es:

      Teile (,wiegle gegeneinander auf,) und (be)herrsche.

    • Norbert Mühlhauser
      06. Juli 2018 10:19

      Gut aufwiegeln kann man zB, indem man der Mehrheitsbevölkerung einen Maulkorb verpasst, was aufstachelt bzw zu Resentiments führt.

      Zugleich werden Minderheiten in ihrer Unterschiedlichkeit ("Identities") bestärkt, und darin, wie schrecklich benachteiligt sie dadurch werden.

  59. O5
    06. Juli 2018 03:44

    Unter dem Druck der Ereignisse habe ich mich mit dem Koran und dem Islam näher befasst. Dass der Islam eine Religion des Friedens sei, ist die Lüge des Jahrtausends. Der Koran ist voll von Gewaltaufrufen. Jeder Christ, der eine Gewalttat begangen hat, hat dies gegen die Intention seines Religionsstifters getan. Liebe deine Feinde und tu denen Gutes die dich hassen.
    Genauso falsch ist die Behauptung, dass der Islam eine reiche Kultur habe. Der Islam bietet nicht die Möglichkeit sein Leben mit Hilfe von Musik, Literatur oder bildender Kunst zu bewältigen. Das gibt es dort nicht oder fast nicht. Ebenso wenig gibt es dort Wissenschaft. Zumindest nicht in den letzten 500 Jahren. Dafür gibt es den islamischen Hochmut Sure 3 Vers 110.
    Der Islam ist eine grausame, lebensverachtende Unkultur mit wenig Hoffnung auf Erlösung. Jeder, der will, kann das speziell in Zeiten des Internets, wissen.

    • Freisinn
      06. Juli 2018 04:44

      Perfekt formuliert - wenn das nur nicht der Pilnacek liest .....
      Langsam spitzen sich ja die Dinge zu: eine unfähige, linksgerichtete Justiz als Wegbereiter des Islam agiert gegen ihr eigenes Volk und ein ebenso unfähiger Justizminister sieht dabei zu.

    • FranzAnton
      06. Juli 2018 07:48

      Zu wünschen ist Ihnen, @05, daß Sie nicht in die Lage geraten, sich vor einem heimischen Gericht für Ihre Ansage verteidigen zu müssen. Jedenfalls wäre unsere Regierung dringendst aufgerufen, die aktuell gültigen Mundhalte - Vorschriften dorthin zu entsorgen, wo sie hingehören, nämlich auf den (vielfach marxismusverseuchten) Müllhaufen der Geschichte. Eine Wahrheit auszusprechen darf, wohl der Mehrheitsmeinung nach, grundsätzlich (von Ausnahmen abgesehen) nicht verfolgt werden.

    • pressburger
      06. Juli 2018 08:20

      ******************
      Selbstverständlich ist es wichtig zu wissen was Feinde der offenen Gesellschaft vorhaben. Reichen nicht die Schriften und Aussagen von Karl Marx, Adolf Hitler, Josef Stalin, Wladimir Lenin, Joseph Goebbels, Mao ? Soll man sich auch noch mit Mohammed beschäftigen ? Eigentlich nicht notwendig, alles was die zuerst genannten verkündet haben, steht auch beim Mohammed seinen Koran.

    • glockenblumen
      06. Juli 2018 09:00

      @ O5

      *********************************************!!!
      Danke für Ihre klaren, wie wahren Worte!!!

    • steinmein
      06. Juli 2018 10:12

      Es wäre höchst an der Zeit wieder Widerstand zu leisten. Ob es allerdings dafür ein Dokuzentrum geben würde ist zu bezweifeln, eher ein Strafregister . Dennoch sollte die innere Bereitschaft, sich den Widrigkeiten des Zeitgeistes entgegenzustellen einem Wiederaufbau der kulturellen Werte auf breiter Basis förderlich sein. Aberauch die Medien haben da andere Vorstellungen und heulen mit den Wölfen. und eine "Unabhängige " Presse ist auch schon anlehnungsbedürftig geworden.

    • Charlesmagne
      06. Juli 2018 10:38

      @ 05
      Ich befasse mich, wie Sie, ebenfalls seit einem Jahrzehnt mit diesem Thema. Ich bin immer wieder erschüttert, wie wenig jene, die jahrelang Theologie studiert haben, darüber wissen. Deshalb bin ich dieser Kirche auch als Beitragszahler abhanden gekommen.
      Jede Ihrer Zeilen ist uneingeschränkt richtig. *****************************
      Benedikt war der letzte christliche!!!!! Papst im Vatikan.

    • leshandl
      06. Juli 2018 13:25

      "Liebe deine Feinde und tu denen Gutes die dich hassen." Da liegt sicher eines der Probleme. Wenn wir dieses Gebot Christi voll umsetzen, sind wir mit der Klosterschwester auf einer Linie, oder?
      Den Feinden Gutes zu tun, wäre wahrscheinlich, ihnen den gewalt-fordernden teil des Koran endlich wegzunehmen, indem man die islamische Theologie auf die Basis des ersten, (eher) friedlichen Mohammed stellt.
      Wir haben ja auch das "Aug um Aug ..." aus dem AT praktisch gestrichen.

    • Kyrios Doulos
      06. Juli 2018 21:42

      O5: Supergut zusammengefasst! Danke!

      Die Sorge mancher, Sie könnten vorm Kadi landen, ist ja leider berechtigt. Und wie man hier sieht, trifft diese Sorge nicht nur Sie.

      Wir gründen die einzige NGO, die sicher nie aus Steuermitteln finanziert und nie vom ORF hofiert werden wird: Für die Untertsützung der politisch Verfolgten und Eingekerkerten in der West-EU.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung