Woran das Gesundheitssystem krankt

Sehr klare Diagnose, was man alles tun müsste.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. OMalley
    31. März 2018 23:41

    ad 1)Die Ansage Ärztmangel ist falsch. Nach Griechenland hegt OE die zweithöchste Ärztedichte innerhalb er EU.
    ad2) Aufnahme Tests sind bei gesunkenem Maturaniveau und de facto freiem Zugang kraft fremder Zeugnisse notwendig
    ad 3) Filterfunktion lokal wie zB durch ( Gruppen)praxen efficient aber durch Kammer und Krankenkassen verhindert
    ad 4-1) Wo sonst als im nächsten Bezirksspital sollen Entbindungen stattfinden, die in 95% aller Fälle ( Martius)nach einem Schema verlaufen.?

    ad 4-2) Kleinfächer sind so kostenintensiv in der Ausstattung, dass in Einzelpraxen angemessene Rendite zu erzielen schwer ist . Der Arzt als Unternehmer kann ausserdem die Übernahme seines Betriebes nicht frei entscheiden weil sich die Ärztekammer einmischt. Auch hier gilt Punkt 3.

  2. Politicus1
    30. März 2018 12:27

    1) haben wir schon jetzt einen merkbaren Ärztemangel, v.a. bei den Allgemeinmedizinern.
    2) durch teilweise unsinnige Eignungstests und Ausländerquoten hindern wir jährlich tausende motivierte Maturanten am Medizinstudium
    3) Für die regionalen Spitäler vor Ort müsste mMn. gelten, Notfallstationen in jedem auch noch so kleinen Spital nahe beim Patienten.
    D.h. es muss zumindest eine lebensrettende Erstversorgung mit Unfallchirurgie, Kardiologie, etc. eingerichtet sein.
    Augenheilkunde, Orthopädie, Urologie, Geburtshilfe etc. muss nicht in jedem Bezirksspital sein. Da ist eine sinnvolle Aufteilung über das Land angebracht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung