Und das im "Profil"!

Eine Studie der Gemeinde Wien, die im "Profil" steht, steht primär nicht im Verdacht, konservativ, bürgerlich oder rechts zu sein. Vielleicht nehmen Linke und Gutmenschen wenigstens jetzt die dramatische Gefahr dessen ernst, welche Menschen sie da importiert haben. Unter den jungen Muslimen bestehen starke Sympathien für den Dschihadismus. Es wird Gewalt bejaht, wenn es um Religion oder Ehre geht, und die westliche Kultur feindselig gesehen. Ebenso dramatisch ist die Verbreitung von Homophobie und Antisemitismus.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2016 17:43

    Na geh! Als ob ein Tiger seine Streifen wechseln würde, nur weil er aus dem indischen Dschungel in den Tiergarten Schönbrunn übersiedelt.

    Und jetzt?

    Hat schon jemand mehr Überwachung gefordert?
    Mehr Polizisten?
    Mehr Geld und mehr Befugnisse für die Geheimdienste?
    Mehr Geld für Integration?
    Mehr Geld für Kampf gegen Rechts?

    Anyone?

    Ich hätte eine andere Idee. Dazu braucht man ein bisschen Militär, einen Flugplatz und eine oder auch zwei Transall. Bingo.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2016 16:53

    Man staunt. In linken Kreisen.
    In volkstreuen Kreisen staunt man nicht, man weiß es schon längst.

    Jeder Dritte Mohammedaner stellt den Kuran über das Gesetz.
    Ei potz!
    Ei Doppelpotz!
    Ei Potzneusiedl!

    Aber keien Angst: Das ist nur das Drittel, das die Taqiya nicht verinnerlicht hat.
    Denn wenn jemand weltliche Gesetze (noch dazu des "Westens") über den heiligen Kuran stellt ist er kein Moslem, mehr.

    Der Kuran ist nach deren Meinung das allewiglich gültige und unverfälschte Wort des "Gottes", den sie anbeten. Darüber geht nichts.
    Gar nichts.

    Ihre Mordgier, ihr scheußlicher Blutdurst kommen aus diesem Buch, das nicht wie vielleicht das Alte Testament die jüdischen Götter- und Heldensagen beinhaltet und deren Taten in der Vergangenheit preist.
    Oh nein, es ist der permanente Aufruf zu Mord und Raub.

    Und diese Leute haben wir hereingeholt. Zu zigtausenden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2016 17:15

    Und lt. Krone:

    Frauenberger: "Wir müssen ihnen Schutz geben"

    Die Aussagen müssen mit Vorsicht gedeutet werden: "Jugendliche reden über Dinge, denen sie noch gar nicht gewachsen sind." Von ihnen gehe keine Gefahr aus, im Gegenteil, sie seien gefährdet. "Wir müssen ihnen Schutz geben", erklärt Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ).

    ----
    Ist dieser Traumtänzerin noch zu helfen???


alle Kommentare

  1. Majordomus
    16. Oktober 2016 17:43

    Na geh! Als ob ein Tiger seine Streifen wechseln würde, nur weil er aus dem indischen Dschungel in den Tiergarten Schönbrunn übersiedelt.

    Und jetzt?

    Hat schon jemand mehr Überwachung gefordert?
    Mehr Polizisten?
    Mehr Geld und mehr Befugnisse für die Geheimdienste?
    Mehr Geld für Integration?
    Mehr Geld für Kampf gegen Rechts?

    Anyone?

    Ich hätte eine andere Idee. Dazu braucht man ein bisschen Militär, einen Flugplatz und eine oder auch zwei Transall. Bingo.

  2. Ingrid Bittner
    16. Oktober 2016 17:15

    Und lt. Krone:

    Frauenberger: "Wir müssen ihnen Schutz geben"

    Die Aussagen müssen mit Vorsicht gedeutet werden: "Jugendliche reden über Dinge, denen sie noch gar nicht gewachsen sind." Von ihnen gehe keine Gefahr aus, im Gegenteil, sie seien gefährdet. "Wir müssen ihnen Schutz geben", erklärt Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ).

    ----
    Ist dieser Traumtänzerin noch zu helfen???

    • Sensenmann
      16. Oktober 2016 18:25

      Sagte auch schon, daß so ein Sozi blöd ist wie Vieh?
      Wenn Ideologie und Realität nicht übereinstimmen, Pech für die Realität!

      Die schon gefassten IS-Terrorsympathisanaten reichen so einem Sozi-Trampel noch nicht. Erst muss sie am IS-Schächthaken hängen, damit sie kapiert, die waren doch nicht sooo harmlos und "verwirrt" wie es die Schutzheiligen des roten Kalenders gemeint haben.

      Es reicht den Sozis nicht, daß wir die Sympathisanten der ISIS-Lemuren bei uns haben, deren viehische Grausamkeit uns erschrecken soll, die natürlich nichts mit nichts zu tun hat.
      Sie wollen unbedingt, dass genau DAS auch hier stattfindet.

    • Pennpatrik
      16. Oktober 2016 23:31

      Vielleicht haben einige Vergewaltigungsphantasien?
      Irreal, wie die handeln?

    • franz-josef
      18. Oktober 2016 22:28

      Über diese Person wundere ich mich auch schon lange.Ob die überhaupt weiß, worüber sie redet?
      Ich fürchte, nein.
      Stichwort IslamischeKindergärten, die es bei uns nicht gibt".

  3. Sensenmann
    16. Oktober 2016 16:53

    Man staunt. In linken Kreisen.
    In volkstreuen Kreisen staunt man nicht, man weiß es schon längst.

    Jeder Dritte Mohammedaner stellt den Kuran über das Gesetz.
    Ei potz!
    Ei Doppelpotz!
    Ei Potzneusiedl!

    Aber keien Angst: Das ist nur das Drittel, das die Taqiya nicht verinnerlicht hat.
    Denn wenn jemand weltliche Gesetze (noch dazu des "Westens") über den heiligen Kuran stellt ist er kein Moslem, mehr.

    Der Kuran ist nach deren Meinung das allewiglich gültige und unverfälschte Wort des "Gottes", den sie anbeten. Darüber geht nichts.
    Gar nichts.

    Ihre Mordgier, ihr scheußlicher Blutdurst kommen aus diesem Buch, das nicht wie vielleicht das Alte Testament die jüdischen Götter- und Heldensagen beinhaltet und deren Taten in der Vergangenheit preist.
    Oh nein, es ist der permanente Aufruf zu Mord und Raub.

    Und diese Leute haben wir hereingeholt. Zu zigtausenden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung