Noch eine Migrationsfolge: Der gefährliche Männerüberschuss

Lesezeit: 0:30

Link: http://m.welt.de/wissenschaft/article155832857/Weshalb-es-immer-weniger-Schwedinnen-gibt.html

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Krokus (kein Partner)
    28. Juni 2016 01:49

    Gabriele Kuby zitiert dazu in einem Ihrer Bücher eine Studie eines britischen Forschers aus den 30-iger Jahren. Die Studie betrachtet China zur Zeit des Opium- Krieges. Der Autor rechnete mit Mafia-ähnlichen Strukturen, weil benachteiligte junge Männer nur so zu einer Frau kämen, ab einem Männerüberschuss von ca 1,2.

    Habe das Buch für eine genaueren Quellenangabe derzeit leider nicht zur Hand.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung