Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Youtube-Fahrlässigkeiten und Steuer-Dummheiten, Feministinnen-Lügen und Neos-Pädagogik

Ein Streifzug durch die Medien bringt immer wieder erstaunliche Fakten zu Tage. Freilich werden diese nur noch in Nischenmedien kommuniziert. Im Mainstream liest man hingegen oft die größten Dummheiten.

Einige neue Beispiele:

Fund A:

So erfährt man in der „Frankfurter Allgemeinen“ Beklemmendes über Youtube. Auf dieser Video-Plattform ist – bisher – oft die eindrucksvolle Islamkritikerin Sabatina James („Al Hayat TV“) zu hören und sehen. Sie ist eine vom Islam zur katholischen Kirche konvertierte Pakistanin mit großer Überzeugungswirkung.

Jetzt aber haben Islamisten einen (eigentlich sehr einfachen) Trick entdeckt, an die persönlichen Daten der zum Überlebensschutz notgedrungen im Untergrund lebenden Frau heranzukommen: Sie behaupten eine Urheberrechtsverletzung. Und schon stellt Youtube Sabatina James vor die Alternative: Alle Daten, also auch die Adresse, herausrücken – oder der Youtube-Zugang wird gesperrt. Ungeheuerlich.

Fund B:

Der Wiener „Börsen-Kurier“ hat vorgerechnet, was die EU-Pläne zu einer Finanztransaktionssteuer denn im wirklichen Leben kosten würden. Diese scheint ja nur ganz kleine Promillesätze hoch zu sein, weshalb sie so mancher Politiker auf Geldjagd für die europäische Verschwendungspolitik für problemlos einführbar hält.

Diese kleinen Promillesätze können sich aber in Wahrheit gewaltig aufsummieren. Denn die Steuer wird nicht nur bei Käufer und Verkäufer eingehoben – also zweimal –, sondern ebenso bei jedem Zwischenhändler (auch da wieder zweimal). Davon gibt es aber bei jedem Vorgang in einer kompliziert verflochtenen Weltwirtschaft sehr viel.

Besonders schlimm ist es, wenn bei einem Finanzgeschäft durch Optionen eine – ja eigentlich sehr empfehlenswerte – Absicherung vorgenommen wird. Da dann die Steuer von einer absurd hohen Berechnungsbasis eingehoben wird, beträgt sie dann in Summe 80 Prozent! Glaubt da noch irgendjemand, dass das nicht katastrophale Auswirkungen für die Finanzplätze in den elf Ländern hätte, die diese Steuer einführen wollen (nur um auch weiterhin ja nicht sparen zu müssen)?

Fund C:

Eine besondere Dummheit verzapfte die einst bürgerliche Maria Rauch-Kallat bei einem „Journalistinnenkongress“, wo sich die feministischen Kampftruppen aufmunitionieren: „Vor 18, 19 Jahren, als wir angefangen haben, gab es keine einzige Ressortleiterin in einer österreichischen Tageszeitung.“ Skurril. Denn schon als ich in den Siebziger Jahren in einer solchen Zeitung zu arbeiten angefangen habe, gab es dort (mindestens) eine Ressortleiterin und eine stellvertretende Chefredakteurin. Oder dauern bei Rauch-Kallat 19 Jahre halt so viel länger?

Aber auf eine Blödheit mehr kommt es ja offenbar auch nicht mehr an, wenn man schon die Bundeshymne durch Blödheit erfolgreich demoliert hat. Aber dennoch wird ihre Behauptung von etlichen Medien kritiklos verbreitet. Wie jede andere Unwahrheit, wenn sie nur links und politisch-korrekt klingt.

Fund D:

Nur in einer einzigen Zeitung fand ich eine ähnlich intelligente Aussage der oberösterreichischen Neos-Landessprecherin Judith Raab zu einem jedoch ganz anderen Thema. Diese verdient es aber in ihrer Naivität einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden.

Sie polemisierte gegen den Vorstoß des oberösterreichischen Landesschulratspräsidenten Enzenhofer, mehr „Interventionsmöglichkeiten“ in Schulen zu schaffen. Solche Möglichkeiten sehen zwar 90 Prozent aller Eltern und Lehrer als notwendig und richtig an. Eine große Mehrheit hat erkannt, dass in den letzten Jahrzehnten den Schulen fast alle Erziehungsnotwendigkeiten genommen worden sind, weshalb der Bildungserfolg zwangsläufig sinkt.

Nicht so Frau Raab: Die Lehrer „brauchen keine Strafen, sie können auch anders klare Grenzen setzen.“ Sie sagte leider nur nicht wie.

Ich helfe ihr aber gerne mit ein paar Vorschlägen, was Lehrer in der Neos-Pädagogik sagen sollten:

  • „Jetzt bin ich aber bös, jetzt gibt’s keine glänzenden Kastanien für dich“.
  • „Eine Woche kein Gratis-Marihuana.“
  • „Heute werde ich einmal einen Tag lang nicht gendern. Nicht einmal mit Binde-, Schräg- und Unterstrich.“

Wetten, dass da alle Kinder sofort brav und lernfreudig werden?

Fund E:

Mehrere Medien schreiben, dass laut einer Studie „fast gleich viel“ Österreicher Staat und Familie für hauptzuständig bei der Nachmittagsbetreuung von Schülern halten; früher seien die Verfechter einer familiären Betreuung viel stärker in der Oberhand gewesen. Diese Formulierung „fast gleich viel“ verwischt aber die entscheidende Tatsache, dass entgegen aller politisch-medialen Dauer-Gehirnwäsche noch immer eine signifikante Mehrheit gegen eine staatliche Zuständigkeit und damit gegen eine Zwangs-Gesamtschule ist.

Und überhaupt nur in manchen Medien findet sich das Allerinteressanteste: Dass es die Kinderlosen sind, die massiv für die zwangsweise Staatskompetenz sind. Das heißt aber auch: Die Familien - die sich angeblich ein wenig besser mit Erziehung auskennen als die Kinderlosen - sind weiterhin massiv für die familiäre Betreuung. So manipulieren viele Medien halt immer weiter und weiter. Aber zugegeben recht raffiniert.

Fund G:

Erstaunlich Mutiges und keineswegs Dummes liest man hingegen von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Sie sieht nämlich den von den politisch-korrekten Subventions-Vereinen und -Medien derzeit gepushten Vorschlag, Asylwerbern schon früher vollen Zugang zum Arbeitsmarkt zu geben, „sehr kritisch“. Und zwar nicht nur, weil der derzeitige Arbeitsmarkt nicht gerade nach dem Zuzug weiterer ganz überwiegend ungelernter Massen schreit, sondern auch, weil eine Öffnung des Arbeitsmarkts zu einem noch größeren Zustrom von Asylwerbern nach Österreich führen wird.

Das ist eindrucksvoll mutig. Denn Mikl-Leitner widerspricht damit nicht nur der mächtigen Walze Caritas-Grüne-ORF-GrünNGOs, sondern auch ihrem neuen Parteiobmann, der auch bei diesem Thema – wie in offenbar allen Fragen – schon wieder kompromisslerisch einzuknicken beginnt (ein Sozialpartner-Funktionär halt).

Die Innenministerin wirkte auch deshalb mutig, weil sie auf eine Asylmissbrauchs- und Dschihadisten-Anfrage der FPÖ gleich in mehreren Punkten durchaus konstruktiv, ehrlich besorgt und sachlich geantwortet hat. Und nicht mit dem üblichen Political-Correctness-Stereotyp von Rotgrün und auch manchen Schwarzen: Diese Sorgen seien ja nur die von „Verhetzern“.

So habe ich doch auch in Mainstream-Medien durchaus Erfreuliches gefunden.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrennstein
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2014 07:37

    Der Blogbetreiber outet sich als Mikl-Leitner-Versteher, aber über die geniale Rede von Herbert Kickl in der selben Sondersitzung des Parlaments verliert er bezeichnenderweise kein Wort.

    Was kommt als nächstes, wieder eine Wahlempfehlung für die ÖVP?

    http://www.pi-news.net/2014/11/video-herbert-kickl-fpoe-im-oesterreichischen-nationalrat-zum-islamismus/

  2. Ausgezeichneter KommentatorCamilla
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2014 11:40

    Danke für diese Informationen.
    Besonders danke ich auch Herrn Brennstein für den Link zur Kickl-Rede. So Vernünftiges hört man selten.
    Nicht überraschend aber doch interessant auch der ständig gleichbleibende Gesichtsausdruck der Abgeordneten der anderen Parteien.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2014 14:23

    Der mutmaßliche "rechtsradikale Angriff" auf das Flüchtlingsheim in Fieberbrunn ist eine, wie unzählige andere "ausländerfeindliche" Geschichten, von den Medien dahergelogene u. aufgebauschte Sache, die jeder seriösen journalistischen Tätigkeit spottet.

    http://www.unzensuriert.at/content/0016460-Mutma-lich-ausl-nderfeindlicher-Anschlag-auf-Fl-chtlingsheim-widerlegt

  4. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2014 01:27

    Es ist verständlich, dass die meisten Politiker mit dem Internet absolut keine Freude haben.

    Jeder kann posten, was er will, und wenn es gelingt, eine Meldung richterlich zu entfernen, so war sie doch eine Zeitlang zu sehen.

    Bei allem Blödsinn ist auch viel Erhellendes dabei. Dr. A.U. hat den Finger in eine Politikerwunde gelegt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2014 18:53

    OT - Ortner (herrlich)

    "Wie wäre es mit einem „Mahnmal für die Opfer des Islamismus“?

    Aus gegebenem Anlass: Ein offener Brief an seine königliche Hoheit, Abdullah ibn Abd al-Aziz Al Saud von Saudiarabien."

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/4588527/Wie-waere-es-mit-einem-Mahnmal-fur-die-Opfer-des-Islamismus

  6. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2014 01:17

    Ja, tatsächlich erstaunlich mutig von der Innenministerin. Ich fürchte nur, daß sie damit nicht mehr lange ihren Posten innehaben wird, denn Mut ist im politischen Alltagsgeschäft eher hinderlich!

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2014 09:49

    Da möchte ich nur Punkt B herausgreifen, weil der ein bisschen anders ist.

    Ich kaufe selber öfter in Fernost ein und in turbulenten Zeiten (momentan Japan, 2010 Taiwan/China) macht man eine Absicherung.
    Ich biete meinen Kunden eine Ware zu einem fest Preis an. Habe aber selber eine Bestellzeit von über sechs Monaten, erst dann beginnt überhaupt die Fertigung. In dieser Zeit kann mit den Preisen viel passieren, also sichert man sich ab.
    In meinem Fall sind das aber zahlreiche Beträge zwischen 10 und 100Tsd. Da täte mir selbst ein Prozent an Kosten nicht weh. Das Problem sind aber die Kosten der Bürokratie! Der Gesetzgeber hat die Bankbranche so weit reguliert, dass jeder Handgriff extra dokumentiert, geprüft, gegengeprüft und an die ÖNB gemeldet werden muss. Das kostet Geld! Sehr viel Geld!

    Eine neue Steuer ist grundsätzlich abzulehnen, aber sollte diese kommen (sehr wahrscheinlich) so tut mir (und wohl auch den meisten anderen KMUs) diese Steuer nicht für sich weh. Angst habe ich, dass die Bürokratie dann noch extremer wird, noch mehr Meldungen rund um diese Steuer notwendig werden und das kostet dann ordentlich Geld.

    Ein typischer Fall warum die Steuerquote wenig über die staatliche Belastung aussagt!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorM.N.
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. November 2014 09:33

    OT (aber eigentlich eh immer Thema):

    Was für eine Frechheit, in Deutschland wird diskutiert das Demonstrationsrecht einzuschränken. Linke schlagen alles kurz und klein (WKR), aber wehe es hinterfragt jemand das Demonstrationsrecht.
    Andersdenkende haben mit ihrer Meinung hinterm Berg zu halten, die haben keine Meinung zu haben. Im ZDF diskutierten ausnahmslose Linke über die Kölner Demonstration. Wäre das auch umgekehrt möglich ? Na sicher nicht.

    Wohin wird uns dieser linke Faschismus noch führen ?

    Gut beobachtet und kommentiert:

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/obama-und-die-hooligans/


alle Kommentare

  1. Illiskerd (kein Partner)
  2. Miha (kein Partner)
    21. Januar 2015 13:57

    Normally I'm against killing but this article sleaehtgrud my ignorance. http://dllvwbe.com [url=http://ctkyvrnwzv.com]ctkyvrnwzv[/url ] [link=http://aueiape.com]aueiape[/link ]

  3. Thelma (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:09

    Ho ho, who woluda thunk it, right?

  4. Widha (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:42

    Wow I must confess you make some very trehncant points.

  5. Iso (kein Partner)
    20. Januar 2015 07:35

    Stands back from the keyboard in amanmeezt! Thanks!

  6. George (kein Partner)
    19. Januar 2015 07:36

    Shoot, who would have thhuogt that it was that easy?

  7. peter789 (kein Partner)
    09. November 2014 16:17

    Der größte Schwachsinn zum Theme Schule/Interventionsmöglichkeit ist ihnen da aber entgangen, Hr. Unterberger.

    Der SPÖ (was sonst) Landesparteivorsitzende Entholzer meint: "Für mich ist die Schule eine Bildungsinstitution, keine Erziehungsanstalt"

    Peinlich, dass ein roter Landeshauptmann-Stellvertreter
    nicht weiß, dass die Schule per Gesetz sehr wohl einen Erziehungsauftrag hat.

  8. Segestes (kein Partner)
    09. November 2014 11:00

    Youtube würde ich nicht als "Nischenmedium" bezeichnen. Für meine Generation hat dieser Dienst (und ähnliche Angebote) längst einen größeren Stellenwer, als die moralisch und journalistisch abgesandelten Altmedien. Man denke etwa nur an die bei Youtube schon mehrfach als Fälschungen entlarvten Filmaufnahmen, die das deutsche Fernsehen ausgestrahlt hat, um gegen Assad einen internationalen Militärschlag loszutreten. Jenen Assad, der den durchgeknallte IS bekämpft ....

  9. M.N. (kein Partner)
    09. November 2014 09:33

    OT (aber eigentlich eh immer Thema):

    Was für eine Frechheit, in Deutschland wird diskutiert das Demonstrationsrecht einzuschränken. Linke schlagen alles kurz und klein (WKR), aber wehe es hinterfragt jemand das Demonstrationsrecht.
    Andersdenkende haben mit ihrer Meinung hinterm Berg zu halten, die haben keine Meinung zu haben. Im ZDF diskutierten ausnahmslose Linke über die Kölner Demonstration. Wäre das auch umgekehrt möglich ? Na sicher nicht.

    Wohin wird uns dieser linke Faschismus noch führen ?

    Gut beobachtet und kommentiert:

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/obama-und-die-hooligans/

  10. Reli-Schamane (kein Partner)
    08. November 2014 15:42

    Besser als eine Transaktionssteuer sind Schwundgelder. Oder eine goldgedeckte Währung.
    Die Partei AfD bekommt immer mehr Stimmen. Es wird eine rechtskonservative, nicht-grüne Ökopolitik etabliert. Es wird ein nachhaltiges Wirtschaften gemäß Schmidt-Bleek geben. Die Kirche wird stark verkleinert. Religiöse Kurse (z. B. Geistheiler-Seminare) werden an Bedeutung gewinnen. Die beste Religion ist der Pantheismus, wobei der Mensch Gott nie ganz erfassen kann, weil der Mensch nur begrenzte Fähigkeiten hat.

    • heartofstone (kein Partner)
      08. November 2014 20:52

      Genau. Dann spar mit deinen Schwundgeld einmal eine größere Investition an und komm erst dann wieder wenn du dein "Sparziel" erreicht hast, Schwachsinniger ... oder darf man heute nur intelektuell Herausgeforderter zu dir und deinesgleichen sagen? Noch Fragen, Debiler?

  11. Francois Villon (kein Partner)
    08. November 2014 14:16

    Ich wäre dem Herrn Dr. Unterberger sehr dankbar, wenn er hier auch die Prämissen für die sich zu 80% Steuern akkumulierende Transaktions-Steuer so darstellen könnte, daß ich dies selbst einmal nachrechnen könnte.

  12. Brigitte Imb
    07. November 2014 18:53

    OT - Ortner (herrlich)

    "Wie wäre es mit einem „Mahnmal für die Opfer des Islamismus“?

    Aus gegebenem Anlass: Ein offener Brief an seine königliche Hoheit, Abdullah ibn Abd al-Aziz Al Saud von Saudiarabien."

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/4588527/Wie-waere-es-mit-einem-Mahnmal-fur-die-Opfer-des-Islamismus

  13. Peter Brauneis
    07. November 2014 18:20

    Zu Fund B: Die Finanztransaktionssteuer wird eh nicht kommen, da ist schon die Londoner Finanz-City dagegen und basta. Was mich viel mehr ärgert: Deutsche Medien dürfen berichten (auch ein Wunder!), wie sehr Herr Junckers Luxemburg multinationalen Konzern Steuerminimierung andiente und andient.

    Daß dergestalt Milliarden in fremde Säcke fließen, hat Herr Schäuble nicht gewußt und spielt heute den ebenso überraschten wie unwissenden Simpel? Menschlich tut mir dieser Herr seit seinem Schicksalsschlag ungeheuer leid, seine Polit-Aktionen sind dennoch niederträchtig. "Die Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm wenden", ist bisweilen Meineid.

    Von hiesigen Finanzminister-Darstellern spreche ich bewußt nicht, da ihnen schon folgender Sachverhalt vielleicht ein Rätsel ist: Jeder Hilfsarbeiter zahlt vom 1.100 übersteigenden Monatslohn 36% Steuer (von der SV ganz zu schweigen) und die eastcoast-Eigner von amazon suhlen sich in der Wonne einer 1%igen Gewinnsteuer von ihren Milliardengewinnen. Klar, Unterschiede müssen sein. Drum stört's niemanden.
    .

    • Florin
      08. November 2014 07:58

      Der Volsmund sagt: "Hüte Dich vor den Gezeichneten"
      Ein ziemlich erschreckender aber leider sehr oft wahrer Ausspruch...

  14. Brigitte Imb
    07. November 2014 14:23

    Der mutmaßliche "rechtsradikale Angriff" auf das Flüchtlingsheim in Fieberbrunn ist eine, wie unzählige andere "ausländerfeindliche" Geschichten, von den Medien dahergelogene u. aufgebauschte Sache, die jeder seriösen journalistischen Tätigkeit spottet.

    http://www.unzensuriert.at/content/0016460-Mutma-lich-ausl-nderfeindlicher-Anschlag-auf-Fl-chtlingsheim-widerlegt

    • Undine
      07. November 2014 14:50

      Daß der einheimische bestohlene Bub "traumatisiert" sein könnte, interessiert keinen linxlinken Gutmenschen!

    • Cotopaxi
      07. November 2014 15:52

      Ist nicht eher der Diebstahl des Handys ein rassistischer Übergriff des (asylsuchenden) Arabers gegen den bestohlenen Österreicher, oder gilt das nur umgekehrt? ;-)

  15. Undine
    07. November 2014 13:35

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Ist es nur mir so vorgekommen, als habe der NEOS-Chef beim Interview etwas KLEINLAUT geklungen? Aber das nur so nebenbei.....

    Ganz und gar nicht kleinlaut hingegen war heute einer der übelsten, charakterlosesten Typen, einer, dem es immer gelingt, obenauf zu schwimmen, einer, der blitzschnell sein Mäntelchen nach dem Wind hängt und damit die denkfaulen, vergesslichen Menschen täuscht: GREGOR GYSI!

    Während der GEDENKSTUNDE im DEUTSCHEN BUNDESTAG, zu der Wolf BIERMANN geladen war und von Gysis Partei "Die Linken" nicht gerade positiv sprach, erfrechte sich besagter Gysi, das alles vom Tisch zu wischen und zu sagen, als hätte er NIE damit zu tun gehabt: "Die DDR ist eine Diktatur gewesen."

    Und dieser selbe UMTRIEBIGE Wendehals GYSI hatte noch kurz nach dem Mauerfall ALLES UNTERNOMMEN, damit wenigstens die DDR ein selbständiger Staat bleibe!
    Wem wird ob solcher politischer GESCHMEIDIGKEIT nicht SPEIÜBEL?

    http://oe1.orf.at/artikel/391399

    • Undine
      07. November 2014 13:47

      Zur Untermauerung meiner Worte über GREGOR GYSI ein Bericht über seine BEMÜHUNGEN GEGEN die deutsche WIEDERVEREINIGUNG---er hatte ALLE REGISTER gezogen, GsD vergeblich:

      Auch DAS sollte man NIE VERGESSEN, denn dieser Falott Gregor GYSI, der ALLES getan hatte, die Wiedervereinigung zu VERHINDERN, reißt SCHAMLOS sein Maul weiter auf denn je---ein WENDEHALS "erster Güte":

      "Erst die politischen Entwicklungen in der DDR im Sommer und Herbst 1989 veranlassten die SED-Führung schließlich, ihre Politik gegenüber Israel grundlegend zu ändern. Ende 1989 hoffte Ost-Berlin darauf, diplomatische Beziehungen mit Israel ohne Bedingungen aufnehmen zu können.[38]

      Aber die Israelis blieben gegenüber den ostdeutschen Avancen distanziert. Dagegen gelang es der SED, ISRAELISCH-JÜDISCHE Unterstützung GEGEN die deutsche WIEDERVEREINIGUNG zu mobilisieren, die Ost- und Westdeutsche seit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 mit wachsendem Nachdruck forderten. Noch im selben Monat veröffentlichten JÜDISCHE Gemeinden in der DDR eine Erklärung, worin sie ihre UNTERSTÜTZUNG für die ERHALTUNG ZWEIER DEUTSCHER STAATEN (sic!!!) zum Ausdruck brachten.

      Auch der WJC blieb der DDR treu: Drei Wochen nach dem Fall der Berliner Mauer reiste WJC-Unterhändler Maram STERN nach Ost-Berlin.[39] Gegenüber dem ostdeutschen Außenminister OSKAR FISCHER versicherte STERN am 30. November 1989, dass die Frage der deutschen Vereinigung NICHT auf der Agenda stehe. Der WJC werde alles in seiner Macht Stehende tun, sie zu VERHINDERN und den Lehren der Vergangenheit damit Rechnung zu tragen.

      Obwohl es schwierig sei, eine solche Haltung in der Öffentlichkeit zu vertreten, werde WJC-Präsident BRONFMAN seinen Einfluss in dieser Hinsicht in den USA und anderswo geltend machen, zumal das STATE DEPARTEMENT trotz gegenteiliger Erklärungen NICHT sonderlich BEGEISTERT von der Aussicht auf eine deutsche Wiedervereinigung sei.[40]

      Die SED schien darauf zu hoffen, die deutsche WIEDERVEREINIGUNG mithilfe des Jüdischen Weltkongresses BREMSEN oder sogar VERHINDERN zu können. Aus diesem Grund bat Außenminister FISCHER STERN, seine guten Absichten an die Israelis zu übermitteln.[41]

      Ende Januar 1990 fanden erste Gespräche zwischen Vertretern der DDR und Israels über eine mögliche Aufnahme diplomatischer Beziehungen in Kopenhagen statt, die allerdings an der anhaltenden WEIGERUNG Ost-Berlins scheiterten, sich an REPARATIONSZAHLUNGEN zu beteiligen. Auch die Zahlung einer großzügigen SPENDE zugunsten israelischer Holocaust-Opfer, die die DDR-Regierung unter Hans MODROW noch im Februar 1990 angewiesen hatte, konnte keinen Durchbruch bei den Verhandlungen herbeiführen.[42]

      Trotz dieses Rückschlags versuchte die DDR weiterhin auf internationaler Ebene, Vertreter des Judentums GEGEN die deutsche Wiedervereinigung zu MOBILISIEREN.

      Noch im Februar und März 1990 wandte sich der neue Parteivorsitzende der SED, GREGOR GYSI, selbst jüdischer Abkunft, mit der Bitte um FINANZIELLE Investitionen an den JÜDISCHEN WELTKONGRESS, um die UNABHÄNGIGKEIT der DDR zu wahren, da "besonders JUDEN ein INTERESSE an der Erhaltung ZWEIER DEUTSCHER STAATEN haben sollten".[43]

      Zwischenzeitlich hatte allerdings Israels Außenminister Bonn besucht und erfahren, dass die Bundesregierung die Aufnahme von Beziehungen zwischen der DDR und Israel nicht unterstütze und in Kürze die Vereinigung der beiden deutschen Staaten zu erwarten sei.[44]

      Tatsächlich war der Niedergang des ostdeutschen Staates nicht länger aufzuhalten. Nachdem die CDU aus den ersten freien Wahlen in der DDR am 18. März 1990 als Sieger hervorgegangen war, wurde der Einigungsprozess unter ihrer Führung weiter beschleunigt; ein halbes Jahr später bereits war die politische Vereinigung der beiden deutschen Staaten abgeschlossen.

      http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/132869/die-sed-und-die-juden-19851990?p=all -

  16. Freak77
    07. November 2014 13:23

    OT: Wolf Biermann als Gast zum Mauerfall-Jubiläum im Deutschen Bundestag:

    Der Unbequeme, der Aufmüpfige, der Rebellische, der Kratzbürstige schon 77 J. alt, der schon in der DDR die dortigen Mächtigen nervös machte: der Liedermacher Wolf Biermann hatte einen unvergesslichen Auftritt im Dt. Bundestag wo er offen aus der Seele sprach. Biermann war einer von den Sozialismusgläubigen die sich vom Sozialismus immer wieder eine ideale Gesellschaft erhofften & die umso mehr enttäuscht waren als in der Realtät nur e. Diktatur aufgebaut wurde).

    Die FAZ dazu: http://www.faz.net/aktuell/politik/25-jahre-mauerfall/kommentar-zu-25-jahre-mauerfall-der-elende-rest-13253348.html

    Das Original Video dazu auf FOCUS (10Min.): http://www.faz.net/aktuell/politik/25-jahre-mauerfall/kommentar-zu-25-jahre-mauerfall-der-elende-rest-13253348.html

    Es ist auch schon auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=kUheTVZTPNI

    • Undine
      07. November 2014 14:47

      @Freak77

      Herzlichen Dank für die Links! Ich habe beide Videos mit Vergnügen angesehen/angehört---der Gipfel aber waren für mich die BETRETENEN Gesichter der "LINKEN" (besonders die Visage Gysis!!!) und der GRÜNEN! Biermanns gesungene Worte müssen so schmerzhaft gewesen sein wie vergiftete Pfeile und das war gut so!!!

  17. Brigitte Imb
  18. Camilla
    07. November 2014 11:40

    Danke für diese Informationen.
    Besonders danke ich auch Herrn Brennstein für den Link zur Kickl-Rede. So Vernünftiges hört man selten.
    Nicht überraschend aber doch interessant auch der ständig gleichbleibende Gesichtsausdruck der Abgeordneten der anderen Parteien.

    • Gandalf
      07. November 2014 19:06

      @ Camilla:
      Offenbar, weil die intellektuellen Fähigkeiten der betreffenden Damen und Herren nicht ausreichen, den Ausführungen von Mag. Kickl zu folgen.

  19. Josef Maierhofer
    07. November 2014 10:08

    Ja, wenn die Wähler haufenweise zur FPÖ überschwappen, beginnt dann (hoffentlich) auch bei den 'Blödelparteien' und Selbstbedienern endlich das Nachdenken.

    Vielleicht treibt das die Vernunft nach vorwärts. Wenigstens die Frau Mikl-Leitner hat zumindest jetzt einmal richtiges geantortet.

    Fund A bis D zeigen die Politikerverblödung unverblümt auf.

  20. dssm
    07. November 2014 09:49

    Da möchte ich nur Punkt B herausgreifen, weil der ein bisschen anders ist.

    Ich kaufe selber öfter in Fernost ein und in turbulenten Zeiten (momentan Japan, 2010 Taiwan/China) macht man eine Absicherung.
    Ich biete meinen Kunden eine Ware zu einem fest Preis an. Habe aber selber eine Bestellzeit von über sechs Monaten, erst dann beginnt überhaupt die Fertigung. In dieser Zeit kann mit den Preisen viel passieren, also sichert man sich ab.
    In meinem Fall sind das aber zahlreiche Beträge zwischen 10 und 100Tsd. Da täte mir selbst ein Prozent an Kosten nicht weh. Das Problem sind aber die Kosten der Bürokratie! Der Gesetzgeber hat die Bankbranche so weit reguliert, dass jeder Handgriff extra dokumentiert, geprüft, gegengeprüft und an die ÖNB gemeldet werden muss. Das kostet Geld! Sehr viel Geld!

    Eine neue Steuer ist grundsätzlich abzulehnen, aber sollte diese kommen (sehr wahrscheinlich) so tut mir (und wohl auch den meisten anderen KMUs) diese Steuer nicht für sich weh. Angst habe ich, dass die Bürokratie dann noch extremer wird, noch mehr Meldungen rund um diese Steuer notwendig werden und das kostet dann ordentlich Geld.

    Ein typischer Fall warum die Steuerquote wenig über die staatliche Belastung aussagt!

  21. Brennstein
    07. November 2014 07:37

    Der Blogbetreiber outet sich als Mikl-Leitner-Versteher, aber über die geniale Rede von Herbert Kickl in der selben Sondersitzung des Parlaments verliert er bezeichnenderweise kein Wort.

    Was kommt als nächstes, wieder eine Wahlempfehlung für die ÖVP?

    http://www.pi-news.net/2014/11/video-herbert-kickl-fpoe-im-oesterreichischen-nationalrat-zum-islamismus/

    • Wyatt
      07. November 2014 07:57

      *********************!
      Ja diese Rede sollte man nicht versäumen!!!!!
      *********************!

    • FranzAnton
      07. November 2014 08:06

      "pi-news" gehören nicht zu den Mainstream Medien, auf welche Dr. Unterberger sich vorrangig bezog. Dennoch: Herzlichen Dank für den Link! H. Kickl fuhr sichtlich zu Höchstform auf!

    • Xymmachos
      07. November 2014 09:28

      ******************
      Auch ich danke für diesen link! Und dem Hinweis auf das "vornehme" Schweigen des Blogbetreibers kann ich mich nur anschließen. Na ja, wenn's von der FPÖ kommt, muß man es halt verschweigen. Nicht wahr, Herr Unterberger?

    • Undine
      07. November 2014 15:12

      Herbert Kickl ist ein ganz hervorragender Redner, man kann jedem Wort beipflichten!

    • Erich Bauer
      07. November 2014 17:28

      JH hätte wahrscheinlich die wesentlich größeren Zusammenhänge ins Treffen gebracht... Den URGRUND! Weswegen diese SELBSTENTMACHTUNG stattfinden MUSS! Ja verlangt wird! Weswegen diese EINIGKEIT zwischen "Konservativismus/Sozialismus/Liberalismus" entstehen soll...

      Denn... es gilt den FASCHISMUS, die Unfreiheit, das sklavische Dasein der Massen, global zu installieren. ALLE genannten Denkrichtungen haben diesen zerstörerischen KERN in sich! Und die MASSEN wollen das. Sie wollen diese WILLKÜRLICHE "Sicherheit"... Und sie Lechzen nach GNADE... welche nichts anderes ist, als die hässliche Schwester der WILLKÜR!

      Ich fürchte, es wird noch längere Zeit so gehen. Bis sich irgendwann wiederum so um die 5% erheben... Mehr werden es NIE sein. Mehr braucht es auch nicht. Ob die "Schafherde" das jemals... ICH glaube daran!

      Locke/Adam Smith... die Zeit dieser "Titanen" ist doch längst vorbei. "Man kann Probleme nicht mit jenem Denken lösen, durch das sie entstanden sind." (Albert Einstein). Wettbewerb... "Die unsichtbare Hand"...? Auch der "Konservativismus/Liberalismus"ist doch nichts GOTTGEWOLLTES! Es ist ein menschliches Produkt... seiner Zeit entsprechend. Und jetzt "pervertiert" es...

  22. Gerhard Pascher
    07. November 2014 07:20

    Rauch-Kallat:
    Ist dies nicht die ehemalige Politikerin, welche noch vor ihrem Abgang gemeinsam mit Sozialistinnen die Bundeshymne geändert hatte? Oder die Grippemasken eingekauft hatte, welche nun entsorgt werden. Ach ja, da fällt mir noch ein, sie ist ja Gattin des Lobbyisten Mensdorf-P., der ja genug "Dreck am Stecken" hat und - genauso wie RK - von unserer Justiz geschont wird.

    Zum Internet:
    Neben der überwältigenden Macht mancher Konzerne wie Goggle, YouTube, Microsoft usw. Sind z. B. auch die Reihungen in den Suchmaschinen, die vielen "Daumen nach oben", positive "Kundenbertungen", "Jubelpostings" (siehe aktuerllen Anlaß) kritisch zu hinterfragen. Auch mit der Anonymität (Nicknamen) wird vielfach Schindluder getrieben. So kann es durchaus sein, dass auch im AU-Tagebuch sich solche Kommentare von Interessensgruppen befinden, welche die Leser "missionarisch" beeinflussen wollen.

    • Gerhard Pascher
      07. November 2014 07:22

      Soll lagen: ......positive Kundenbewertungen .....

    • Wyatt
      07. November 2014 07:53

      Was Sie nicht sagen Herr Pascher,

      auch im AU-Tagebuch sollen sich solche Kommentare von Interessensgruppen befinden, welche die Leser "missionarisch" beeinflussen wollen ?

      Meinen Sie etwa gar die Klimaschützer ?

    • Gerhard Pascher
      07. November 2014 09:10

      Wyatt:
      Es ist bekannt, dass die Parteizentralen sehr aufmerksam das AU-Forum lesen. So ist es durchaus möglich, dass dabei auch Postings von diesen Seiten kommen. Dies muss nicht direkt stattfinden, denn bekanntlich gibt es PR-Agenture, welche solche Schreiberlinge angeheurt haben. Eben wurde bekannt, dass ÖBB, Bank Austria und sogar die ÖVP sich solcher Dienste bedient haben.

  23. kritikos
    07. November 2014 02:01

    Auch ich kann mich an eine stv. Chefredakteurin bei der Presse erinnern, die leider tragisch aus dem Leben geschieden ist. Aber Frau Rauch Kallat ist halt mit dem Genderismus anderweitig befasst und kann ja nicht alles wissen. Und unsere ach so objektiven, recherchierenden, gar nicht linken und unbestechlichen Medien machen nicht unbeholfen, sondern dumm mit.

  24. Sandwalk
    07. November 2014 01:27

    Es ist verständlich, dass die meisten Politiker mit dem Internet absolut keine Freude haben.

    Jeder kann posten, was er will, und wenn es gelingt, eine Meldung richterlich zu entfernen, so war sie doch eine Zeitlang zu sehen.

    Bei allem Blödsinn ist auch viel Erhellendes dabei. Dr. A.U. hat den Finger in eine Politikerwunde gelegt.

  25. Peter Pan
    07. November 2014 01:17

    Ja, tatsächlich erstaunlich mutig von der Innenministerin. Ich fürchte nur, daß sie damit nicht mehr lange ihren Posten innehaben wird, denn Mut ist im politischen Alltagsgeschäft eher hinderlich!

    • FranzAnton
      07. November 2014 12:34

      Na, mal sehen. Die Frau Ministerin hat aus ihrem Anfangsschnitzer wohl gelernt, und scheint mir, gottseidank, in ihrem Metier recht professonell zu agieren; Anerkennung!

    • Undine
      07. November 2014 15:17

      Ach, es ist doch immer das gleiche Lied: Erst sagt ein ÖVP-Minister lautstark NEIN, weil die Wähler beruhigt und eingelullt werden sollen und bald darauf, etwas weniger laut, kommt das NEIN, wie vom Koalitionspartner gewünscht---das übliche ÖVP-Umfallen halt. Ein Komödienstadel!

    • Cotopaxi
      07. November 2014 16:24

      @ Undine

      Ja, das ist das übliche Procedere der Systemparteien. ;-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung