Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 687: Die heutigen "Flüchtlinge" aus Ex-Jugoslawien

Angesichts des Ansturms legitimer und illegitimer Asylwerber will Angela Merkel Deutschland wenigstens in einem Bereich entlasten. Aber dieses Vorhaben droht an den Grünen zu scheitern, die wieder einmal als Agenten der rapiden Zuwanderung agieren. (Mit einer nachträglichen Ergänzung)

Merkel will die Balkan-Staaten per Gesetz als „sicher“ erklären lassen. Das würde viele Asylverfahren abkürzen und viele Migrationspfade unmöglich machen. Aber diese Gesetzesänderung droht an den Grünen zu scheitern. Nach deutschem Verfassungsrecht kann sie nämlich in der Länderkammer (Bundesrat) blockiert werden. Und die Grünen können das bei allen(!) Stimmen jener Bundesländer erzwingen, in deren Landesregierungen sie sitzen. Dabei kommt in Deutschland auch heute noch ein Fünftel aller Asylwerber aus Ex-Jugoslawien. Diese werden zwar am Ende vielstufiger Verfahren heute praktisch nie mehr als Asylanten anerkannt. Aber während dieser Verfahren können sie lange den geschützten Asylwerber-Status nutzen. Zu was auch immer.

PS: In Österreich wird so ein Gesetz nicht einmal versucht.

PPS: Andererseits ist es ein Glück, dass in Österreich seit Jahrzehnten alle Versuche gescheitert sind, dem Bundesrat echte Blockade-Rechte nach deutscher Art zu geben.

(Nachträgliche Ergänzung: In Österreich gibt es zwar kein Gesetz, aber sehr wohl, wie ich nachträglich erfuhr, eine rechtliche Verordnung auf der Linie des von Merkel beabsichtigten Gesetzes. Asylanträge von Balkan-Bürgern werden in Österreich in einem Schnellverfahren behandelt.)

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2014 08:40

    Tausche Asylwerber aus Europa gegen solche aus Afrika.
    Ob die Merkel kapiert was sie da fordert und die Grünen in ihrer Naivität ablehnen?
    Eine weitere Eskalation des Bevölkerungsaustausches, Afrikaner kommt, die Türen stehen weit offen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2014 07:13

    Wenn man in diesem Zusammenhang von "Balkan-Staaten" spricht, dann meint man Serbien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Albanien.
    Auf meinem Nachbargrundstück wurde kürzlich ein Haus gebaut. Die vielen dort tätigen Arbeiter kamen fast ausschließlich aus den genannten Länder sowie aus Bulgarien und Rumänien. Es wurden zwar in Österreich registrierte Firmen engagiert, ob die Mitarbieter aber tatsächlich eine Aufenthaltsserlaubnis haben und angemeldet waren? Gleichzeitig höre ich, dass es auch im Sommer viele Arbeitslose im Baugewerbe gibt. Wie passt dies zusammen?

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2014 07:50

    Die deutsche Asylindustrie hat einen neuen Fluchtgrund kreiert, den Winter.
    Besonders am Balkan soll er jedes Jahr besonders wüten.

    http://www.pi-news.net/2014/09/orwellsche-neue-wortschoepfung-winterflucht/

  4. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2014 10:04

    Man muss die Realität sehen, die deutschen Städte können nicht mehr, sind einfach pleite!
    Es wird also nichts helfen, man muss einen Gang zurückschalten und fängt bei denen an die noch am ehestens als Zuwanderer arbeiten.

    Wir sollten also eine extrem rassistische Liste aufstellen.
    Juden, Armenier, Ibos, Chinesen und die Südost-Asiaten, Leute aus dem westlichen Kleinasien, Inder und Perser erhalten ein strenges Einreiseverbot! Diese Völkerschaften fallen regelmäßig durch Arbeitsleistung auf!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2014 13:50

    @Cotopaxi schreibt weiter unten:

    "Die deutsche Asylindustrie hat einen neuen Fluchtgrund kreiert, den Winter."

    Das ist nicht so neu"!!!

    Ich hab' es noch im Ohr, als hätte ich es gestern gehört! Als nämlich im Zuge des Jugoslawien-Krieges etwa 85.000 (?) Flüchtlinge nach Ö strömten, wurden wir im Brustton der Überzeugung beruhigt mit den Worten: Diese Flüchtlinge werden nach Beendigung des Krieges SELBSTVERSTÄNDLICH in ihre Heimat zurückkehren!

    Als es soweit gewesen wäre, daß diese Flüchtlinge wieder heimkehren hätten können, hieß es plötzlich --- es war Anfang JUNI, also Sommerbeginn!!!---der WINTER STEHE VOR der TÜR, man könne doch von diesen Leuten jetzt nicht verlangen heimzukehren, wo doch viele Häuser und Wohnungen zerstört seien.

    Ich dachte damals, die Flüchtlinge könnten ja den Sommer gut NÜTZEN, ihre Behausungen zu reparieren---weit gefehlt!

    Im Juni darauf hieß es wieder, der Winter stehe vor der Tür.....

    Ich weiß nicht recht, aber es schien mir damals so zu sein, daß die "jugoslawischen" Flüchtlinge erwarteten, WIR würden in der Zwischenzeit während ihrer Abwesenheit IHRE Heimat (natürlich auf unsere Kosten!) WIEDERAUFBAUEN, dann würden sie sich schon dazu bequemen, zurückzukehren, woher sie gekommen sind.

    Die Millionen HEIMAT-VERTRIEBENEN im Zuge des WKII hätten garantiert nichts lieber getan, als die Ärmel hochzukrempeln und in ihrer geliebten alten Heimat von vorne ganz neu zu beginnen! Da ihnen aber die Heimkehr VERWEHRT worden ist, krempelten sie die Ärmel zu Gunsten Österreichs hinauf und beteiligten sich in HOHEM Maße am WIEDERAUFBAU ---bis heute UNBEDANKT!

    Man kann es MENTALITÄTS-UNTERSCHIED nennen. Nicht von ungefähr wurden in früheren Jahrhunderten aus gutem Grunde DEUTSCH-STÄMMIGE in UNWIRTLICHE Teile Europas GEBETEN, um diese URBAR zu machen und zu kultivieren. Sie taten es mit größtem Erfolg---um den sie dann ersatzlos betrogen worden sind!

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2014 10:48

    Natürlich gelten für mich die heutigen Balkanländer als sicher und Asyl ist da meiner Meinung nach nicht berechtigt.

    Was für Einwanderungswillige zählt, ist die Qualifikation und der Arbeitsplatz.

    Familie kann nachziehen, wenn sie von dem erzielten Gehalt erhalten werden kann bzw. im Arbeitsalter selbst zu den gesuchten Leuten zählt und in diesen Sparten eine dauerhafte Arbeit nachweisen kann.

    Einbürgerungsverfahren sollten ab 10 Jahren Straffreiheit und ständige Anstellung einleitbar sein.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2014 13:18

    u.T.

    Die Menschlichkeit hat dank der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts gesiegt. ;-)

    http://derstandard.at/2000005447826/Ex-Refugee-Aktivist-als-Fluechtling-anerkannt

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2014 22:51

    Österreich ist spätestens seit dem 1.5.2004 lückenlos von sicheren und/oder EU-Ländern umringt. Deshalb sind alle Asylanträge sofort negativ zu entscheiden und die Antragsteller abzuschieben. "Luxusflüchtlinge" die über den Luftraum unserer Nachbarn "einreisen" sind mit dem nächsten Flug der jeweiligen Fluglinie zurück zu befördern. Auf Kosten dieser Fluglinie. Personen ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung sind umgehend abzuschieben. Ihre Angehörigen dürfen ihne gerne folgen und erhalten keinerlei Unterstützung aus unseren Sozialsystemen mehr.


alle Kommentare

  1. Aguni (kein Partner)
    19. Januar 2015 13:17

    Wonderful goods from you, man. I have understand your stuff poveirus to and you're just extremely magnificent. I actually like what you've acquired here, really like what you're saying and the way in which you say it. You make it entertaining and you still take care of to keep it smart. I can not wait to read much more from you. This is really a terrific website.

  2. Hansx (kein Partner)
  3. Aron Sperber (kein Partner)
    13. September 2014 10:51

    über 90 % der neuen Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien sind "Roma".

    als Opfer angeblicher Verfolgung bestehen sie darauf, korrekt als "Roma" bezeichnet werden:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/09/04/was-ist-ein-vorurteil/

    als Täter stört es sie dann jedoch nicht, wenn sie wieder als "Serben" in der Zeitung stehen.

  4. heartofstone (kein Partner)
    12. September 2014 22:51

    Österreich ist spätestens seit dem 1.5.2004 lückenlos von sicheren und/oder EU-Ländern umringt. Deshalb sind alle Asylanträge sofort negativ zu entscheiden und die Antragsteller abzuschieben. "Luxusflüchtlinge" die über den Luftraum unserer Nachbarn "einreisen" sind mit dem nächsten Flug der jeweiligen Fluglinie zurück zu befördern. Auf Kosten dieser Fluglinie. Personen ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung sind umgehend abzuschieben. Ihre Angehörigen dürfen ihne gerne folgen und erhalten keinerlei Unterstützung aus unseren Sozialsystemen mehr.

    • Erich_47 (kein Partner)
      13. September 2014 09:07

      Ein guter Vorschlag, der offenbar bereits am Brenner in den Zügen aus Italien angewendet wird. Jeden Tag werden dort laut Zeitungsberichten Illegale aus den Zügen geholt und nach Italien zurückgeschickt. Allerdings befürchte ich, dass diese Illegalen bei der nächstbesten Gelegenheit wieder kommen und nach Deutschland (ins noch schönere Sozialparadies) weiterwandern.

      Nehmen wir uns bei Flügen doch die USA als Vorbild: was müssen wir nichts alles bereits beim Buchen angeben! Die Pässe müssen unsere Fingerabdrücke enthalten. Sogar die erste Adresse in den USA wurde (auch heute noch?) verlangt. Selbst wenn alles zunächst passt kann der Immigration Officer trotzdem jeden Passagier an der Einreise hindern und ihn auf Kosten der Fluglinie zurückschicken. Deshalb schauen die Fluglinien peinlichst darauf, dass alle Angaben erfolgen. Nur bei uns kann offenbar jeder mit dem Flugzeug einreisen - das Zauberwort "Asyl" ersetzt ein Visum??

      PS.: ich bedauere meine Nicht-p.c.: laut ORF und Grüninnen wären das natürlich alles Migranten, höchstens Flüchtlinge, aber keineswegs Illegale.

    • Undine
      14. September 2014 20:43

      @Beide

      ************!
      Es gibt zwar Gesetze, aber sie werden von den Verantwortlichen nicht eingehalten---wie in jeder Bananenrepublik!

  5. Reli-Schamane (kein Partner)
    12. September 2014 14:31

    Die Partei AfD wird am Sonntag in Brandenburg und Thüringen in die Landtage einziehen. Später wird die Einwanderung stark begrenzt.
    Zudem kann viel Geld gespart werden, wenn die Kirche abgeschafft wird. Es genügt, gelegentlich religiöse Kurse (z. B. schamanische Seminare) zu absolvieren.
    Und es kann Geld gespart werden, wenn nicht-lebensnotwendige Lerninhalte an Schulen und Universitäten stark reduziert werden. Dann können z. B. die Fächer Musik und Kunst zusammengelegt werden. Und viele weitere Fächer können zusammengelegt werden.

    • baro palatinus (kein Partner)
      12. September 2014 15:17

      der deppen-divis live und in action.
      passt im übrigen zum restlichen inhalt des kommentars.

      was wäre denn ein lebenswichtiges schulfach?
      "wie werde ich ein braver, devoter staatsbürger?" vielleicht?

    • seibold (kein Partner)
      12. September 2014 17:40

      Primitiver geht's wohl nimmer!

  6. Undine
    11. September 2014 13:50

    @Cotopaxi schreibt weiter unten:

    "Die deutsche Asylindustrie hat einen neuen Fluchtgrund kreiert, den Winter."

    Das ist nicht so neu"!!!

    Ich hab' es noch im Ohr, als hätte ich es gestern gehört! Als nämlich im Zuge des Jugoslawien-Krieges etwa 85.000 (?) Flüchtlinge nach Ö strömten, wurden wir im Brustton der Überzeugung beruhigt mit den Worten: Diese Flüchtlinge werden nach Beendigung des Krieges SELBSTVERSTÄNDLICH in ihre Heimat zurückkehren!

    Als es soweit gewesen wäre, daß diese Flüchtlinge wieder heimkehren hätten können, hieß es plötzlich --- es war Anfang JUNI, also Sommerbeginn!!!---der WINTER STEHE VOR der TÜR, man könne doch von diesen Leuten jetzt nicht verlangen heimzukehren, wo doch viele Häuser und Wohnungen zerstört seien.

    Ich dachte damals, die Flüchtlinge könnten ja den Sommer gut NÜTZEN, ihre Behausungen zu reparieren---weit gefehlt!

    Im Juni darauf hieß es wieder, der Winter stehe vor der Tür.....

    Ich weiß nicht recht, aber es schien mir damals so zu sein, daß die "jugoslawischen" Flüchtlinge erwarteten, WIR würden in der Zwischenzeit während ihrer Abwesenheit IHRE Heimat (natürlich auf unsere Kosten!) WIEDERAUFBAUEN, dann würden sie sich schon dazu bequemen, zurückzukehren, woher sie gekommen sind.

    Die Millionen HEIMAT-VERTRIEBENEN im Zuge des WKII hätten garantiert nichts lieber getan, als die Ärmel hochzukrempeln und in ihrer geliebten alten Heimat von vorne ganz neu zu beginnen! Da ihnen aber die Heimkehr VERWEHRT worden ist, krempelten sie die Ärmel zu Gunsten Österreichs hinauf und beteiligten sich in HOHEM Maße am WIEDERAUFBAU ---bis heute UNBEDANKT!

    Man kann es MENTALITÄTS-UNTERSCHIED nennen. Nicht von ungefähr wurden in früheren Jahrhunderten aus gutem Grunde DEUTSCH-STÄMMIGE in UNWIRTLICHE Teile Europas GEBETEN, um diese URBAR zu machen und zu kultivieren. Sie taten es mit größtem Erfolg---um den sie dann ersatzlos betrogen worden sind!

  7. Cotopaxi
    11. September 2014 13:18

    u.T.

    Die Menschlichkeit hat dank der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts gesiegt. ;-)

    http://derstandard.at/2000005447826/Ex-Refugee-Aktivist-als-Fluechtling-anerkannt

  8. Josef Maierhofer
    11. September 2014 10:48

    Natürlich gelten für mich die heutigen Balkanländer als sicher und Asyl ist da meiner Meinung nach nicht berechtigt.

    Was für Einwanderungswillige zählt, ist die Qualifikation und der Arbeitsplatz.

    Familie kann nachziehen, wenn sie von dem erzielten Gehalt erhalten werden kann bzw. im Arbeitsalter selbst zu den gesuchten Leuten zählt und in diesen Sparten eine dauerhafte Arbeit nachweisen kann.

    Einbürgerungsverfahren sollten ab 10 Jahren Straffreiheit und ständige Anstellung einleitbar sein.

  9. dssm
    11. September 2014 10:04

    Man muss die Realität sehen, die deutschen Städte können nicht mehr, sind einfach pleite!
    Es wird also nichts helfen, man muss einen Gang zurückschalten und fängt bei denen an die noch am ehestens als Zuwanderer arbeiten.

    Wir sollten also eine extrem rassistische Liste aufstellen.
    Juden, Armenier, Ibos, Chinesen und die Südost-Asiaten, Leute aus dem westlichen Kleinasien, Inder und Perser erhalten ein strenges Einreiseverbot! Diese Völkerschaften fallen regelmäßig durch Arbeitsleistung auf!

    • Josef Maierhofer
      11. September 2014 11:07

      Nennen wir es Qualifikation und Arbeitsplatznachweis für dauerhafte Arbeit, womit die wirklich willkommenen Zuwanderer auffallen.

      Die anderen fallen bloß durch Anzahl und Höhe der Sozialhilfen und durch Kosten ihrer Grünanwälte auf und durch ihre gesellschaftlichen Forderungen.

      Also wäre ich auch dafür eine de facto Trennung zwischen Spreu und Weizen durchzuführen und nur solche einzulassen, die durch Qualifikation und Arbeitsplatz auffallen.

    • baro palatinus (kein Partner)
      12. September 2014 15:19

      Sie meinen ostasiaten (japan, china, korea,...).

      südostasien war lediglich ein amerikanischer militärbezirk, hat sich aber als terminus trotz seiner nebulosität ins vokabular eingeschlichen.

  10. terbuan
    11. September 2014 08:40

    Tausche Asylwerber aus Europa gegen solche aus Afrika.
    Ob die Merkel kapiert was sie da fordert und die Grünen in ihrer Naivität ablehnen?
    Eine weitere Eskalation des Bevölkerungsaustausches, Afrikaner kommt, die Türen stehen weit offen!

  11. Cotopaxi
    11. September 2014 07:50

    Die deutsche Asylindustrie hat einen neuen Fluchtgrund kreiert, den Winter.
    Besonders am Balkan soll er jedes Jahr besonders wüten.

    http://www.pi-news.net/2014/09/orwellsche-neue-wortschoepfung-winterflucht/

    • dssm
      11. September 2014 09:59

      In diesem Zusammenhang erscheinen die Klimafanatiker, welche ja meist auch die Asyl-Gutmenschen sind, in besonders dubiosem Licht.
      Je mehr Menschen aus der warmen Zone in unsere kalte Zone kommen, desto mehr Energie verbrauchen wir für Heizung – und das ist nun einmal der Energiefresser Nummer Eins!
      Seltsam!
      Es wäre, aus Sicht des CO2-Klimawandels, vernünftiger wir würden Teile unserer Bevölkerung nach Süden exportieren!

  12. Gerhard Pascher
    11. September 2014 07:13

    Wenn man in diesem Zusammenhang von "Balkan-Staaten" spricht, dann meint man Serbien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Albanien.
    Auf meinem Nachbargrundstück wurde kürzlich ein Haus gebaut. Die vielen dort tätigen Arbeiter kamen fast ausschließlich aus den genannten Länder sowie aus Bulgarien und Rumänien. Es wurden zwar in Österreich registrierte Firmen engagiert, ob die Mitarbieter aber tatsächlich eine Aufenthaltsserlaubnis haben und angemeldet waren? Gleichzeitig höre ich, dass es auch im Sommer viele Arbeitslose im Baugewerbe gibt. Wie passt dies zusammen?

    • Politicus1
      11. September 2014 08:01

      Solche Beobachtungen sind nicht auf Ihr Nachbargrundstück beschränkt.
      Immer mehr bekomme ich den Eindruck, dass viele Baumeister sich praktisch nur als "Personalvermittler" betätigen. Sie vermitteln die Arbeiten an selbständige Arbeiter aus den östlichen Nachbarländern zu einem Spottpreis, verrechnen aber dem Bauherren Kosten, denen österreichische Arbeitskosten zugrunde liegen.
      Und wenn es ganz arg läuft, dann sind die Arbeiter von irgendwo zusammen geklaubt, nicht angemeldete Tagelöhner ...

      Es wäre an der Zeit, dass hier einmal die WKO und die Innungen zur Selbstreinigung hart durchgreifen!

    • Tullius Augustus
      11. September 2014 08:52

      - Sind das diese Schein-Selbständigen die in Ö. eigene Firmen gründen, Firmen die nur aus einer Person bestehen?

      - Vor ca. 20 Jahren schon waren die Zeitungen voll von Berichten über den "Arbeitsstrich" an der Triester Straße oder in der Herbststraße.

      Ein Auto bleibt stehen, verhandelt kurz, dann steigen zwei oder drei Männer ins Auto ein das schnell wegfährt.

      Gibt es diese "Arbeitsstriche" immer noch?

    • Cotopaxi
      11. September 2014 12:53

      Die heutigen Stricher finden sich in den Redaktionen der gekauften Systemmedien. ;-)

    • Gerhard Pascher
      11. September 2014 13:30

      Tullius Augustus:
      die genannten "Arbeitsstriche" in Wien gibt es tatsächlich noch. Aber sie werden vorwiegend von privaten Häuslbauern und Landwirten beansprucht. Außerdem gibt es für Arbeitswillige Leute sowie interessierte Firmen nun völlig andere und risikolosere Möglichkeiten, Angebote mit Nachfrage zu decken.
      Viele Arbeitslose betrachten die vom Staat gegebenen Unterstützungen nur als "Nebeneinkünfte" und verdingen sich anderswo. Beachten Sie einmal am Vormittag die vielen PKWs Marke Mercedes und BMW, wo die Leute sich dann kurz in der Wiener Herbststraße melden müssen. Daran können Sie erkennen, wie dieses System funktioniert.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung