Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2019 07:49 - Das Ibiza der Grünen: ein moralischer Tiefpunkt

    Die Grünen sind für mich eine kommunistische Klimasekte.

    Sie sind verantwortlich für die Gesellschaft, die wir heute etwa speziell in Wien vorfinden, Hotspots sind zu meiden, 'No-Go Areas' bilden sich heraus, die Polizei wird bekämpft, Demos werden vom ORF gesteuert ('berichtet'), Klimagläubigkeit wird indoktriniert, als ob ein Mensch da überhaupt was beitragen kann dazu, der Verkehr wird behindert, wo es nur geht, ... usw. usf., die glauben tatsächlich, sie könnten diktieren. Als Wähler wähle ich diese gefährliche Sekte ganz sicher nicht.

    Wie bei Sektenanführern üblich leben diese auch bei den Grünen fürstlich auf Staatskosten, wie von Dr. Unterberger berichtet wird.

    Der ORF wird von dieser Sekte betrieben und so grauslich ist auch sein Programm, unwahr, hetzerisch.

    Für mich heißen die heutigen Nazis Grün und Rot, gesellschaftspolitisch auch Pink und Teile von Schwarz, so traurig es ist, das ist inzwischen Realität.

    Tatsächlich könnte Österreich derzeit nur mit 2/3 Mehrheit der FPÖ gerettet werden, die für den Anfang der Legislaturperiode die direkte Demokratie verspricht, die eine kontrollierte Zuwanderung verspricht, die für innere Sicherheit und Grenzschutz eintritt, für die Wiederherstellung der Wehrfähigkeit, die für die Budgetdisziplin, für die Staatsreform eintritt, für Umweltschutz mit Maß und Ziel, für Vernunft, u.v.a.m. Realistisch ist tatsächlich nur eine Koalition mit der ÖVP noch sinnvoll, wenn die vielleicht einmal ihre 'Wahlversprecher' auch einlösen würde.

    Dass diese ÖVP nicht umfällt und nach links abdriftet, ist eine enorm starke FPÖ nötig, eine FPÖ, deren Programm die ÖVP, wie zuletzt, 'abgekupfert' hat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2019 06:54 - Wen soll ich wählen?

    Es war Sebastian Kurz und seine Landeshauptleute und UHBP, die die FPÖ aus der letzten Regierung hinausgeboxt haben, es war Sebastian Kurz, der dem Druck aus dem Mainstream nachgegeben hat und die FPÖ, genauer Herrn Kickl, hinausgeworfen hat, ohne bis heute einen schlüssigen Grund dafür liefern zu können, außer der Tatsache, dass er Mitglied bei Soros Clubs ist, dass er mit Macron und Merkel zusammenhält und dass er damit Österreich und den erfolgreichen Regierungskurs verraten hat.

    Es war Herr Kickl, der fast im Alleingang den Erfolg der letzten Regierung durchgesetzt hat trotz schwerer Behinderungen durch Moser, Blümel und letztlich auch Kurz. Es ist die FPÖ, die als Beschützer Österreichs aufgetreten ist und auch auftritt, es ist die FPÖ, die den Begriff 'Nation Österreich' noch ernst nimmt und und die diese verteidigen will, während alle anderen gegen Österreich agieren und für den Mainstream, ÖVP inklusive.

    Dass wir aber auch eine Überraschung erleben könnten, wenn es blöd hergeht, dass sich dann Rot-Grün-Pink ausgehen könnte, das kann zufolge dieses ORFs auch passieren.

    Also auf die leichte Schulter kann man diese Wahl nicht nehmen.

    Herr Kickl hat es bei seiner Schlusskundgebung ja genau gesagt, er hat einen feinen Sense für die Wünsche der Bevölkerung, die er durchsetzen will und sein Kurs wurde allgemein gut aufgenommen. Er ist ein starker Kämpfer und konnte auch in der letzten Regierung mit Kurz auskommen, ja im Gegenteil, Herr Kurz brüstet sich noch heute mit Kickls Erfolgen. Österreich braucht einen Innenminister Herbert Kickl, Österreich braucht die FPÖ als Beschützer, das sagt auch Herr Hofer.

    Ich habe meine Wahl getroffen, sie geht ganz klar an die FPÖ mit Vorzugsstimme Herbert Kickl. Mögen das viele tun, möge damit die FPÖ wieder auf den alten Stand kommen oder diesen sogar übertreffen, das wäre mein Wunsch für Österreich, möge ÖVP und FPÖ zusammen mehr als 2/3 der Stimmen erreichen, dann kann man die grünen Lendeshauptleute der ÖVP getrost wegschalten und Österreich auf den guten Kurs zurückbringen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2019 06:32 - Das wäre die ideale Regierung für Österreich

    Leider ist Kurz der Vasall des Establishments, von Merkel und Macron, Soros, vom linken EU-Establishment, zusammen mit UHBP, und da darf ein Herr Kickl nicht vorkommen.

    Damit macht Kurz ein weiteres Mal sein Wahlprogramm zu nichte und ist bereits vor der Wahl ein weiters Mal ein Verräter Österreichs zusammen mit UHBP, genau wie im Mai 2019.

    Es ist nicht Aversion, es ist System, würde Herr Kurz für Österreich handeln, müsste er auch mit Herrn Kickl können müssen, von dem fast alle Erfolge der Regierung kamen.

    Wer FÜR Österreich stimmt, stimmt für die FPÖ und Herrn Kickl mit Vorzugsstimme, dann könnte es auch noch ein 'Happy End' geben, allerdings nicht für das Establishmenr, aber unser Platz ist ohnehin bei der Visegrad Gruppe.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2019 07:11 - Elf Fakten zu Türkenbelagerung, Stenzel und der Demokratie

    Bei den österreichischen Medien ist alles rechtsextrem, was nicht linksextrem ist.

    Die einzigen, die sich da bisher nicht haben verbiegen lassen, sind Herr Kickl und Frau Stenzel.

    Für mich ist das, wie bei den Nazis in den 1940-er Jahren schon exerziert, ein medialer Terror, der auf die Österreicher ausgeübt wird. Herr Kickl hat es gesagt, das Vereinsrecht ist ein Grundrecht und das Verbot von Vereinen ist nur dann möglich, wenn sie zu Gewalt aufrufen, auch wenn es der medialen 'Political Correctness' nicht passt.

    Jedenfalls ist es für mich traurig, dass mit aller Gewalt versucht wird, die FPÖ als das darzustellen, was die Linken tun.

    Trotz aller angstvoller Verbiegungen ist dennoch die FPÖ eigentlich die einzig wählbare Partei. Realistischer weise sollten wir eine Koalition wählen. Ideal wäre Blau-Schwarz mit zusammen 2/3 Mehrheit, etwa 34% FPÖ und 33% ÖVP, auf Löger und Kickl sollte Österreich nicht verzichten. Wenn Herr Kurz (auch UHBP) meint, 'nur ohne Kickl', dann meine ich, dann lieber ohne Kurz als ohne Kickl und Löger.

    Auf jeden Fall sollte aber Herr Moser nicht mehr das Justizministerium leiten, er war der schlechteste Justizminister, den Österreich je hatte (wie UHBP der schlechteste Bundespräsident ist, wie ich meine).

    Das heißt im Klartext, FPÖ, Vorzugsstimme Kickl.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2019 07:58 - Die Gier der Parteien auf unser Geld

    Na, und dann ist man noch aktiv bei der 'Umlenkung' der 'globalen' Mittel von NGOs, Soros&Co Clubs, die man einerseits aus Steuermitteln auf unsere Kosten fördert, anderseits aber auch selbst davon profitiert, etwa die Grünen und Greenpeace, Antifa, etc.

    Einerseits meine ich auch wie Dr. Unterberger, es gehört zu Freiheit wofür ich mein eigenes privates Geld einsetze, aber es gehört nicht zur Freiheit, Zwangsgebühren, wie Steuern, GIS, Kammern, etc. für Parteipolitik zu missbrauchen.

    Jeder soll seine Meinung haben, jeder soll seine Präferenzen haben, jeder soll auch seine politische Partei haben, aber, ich meine, jeder soll seine Stimme haben.

    Die FPÖ ist die einzige, die für die Einführung der direkten Demokratie nach dem Muster der Schweiz eintritt, das hat Herr Hofer beim Wahlkampfauftakt in Oberösterreich wieder einmal gesagt, trotzdem ist die FPÖ nur bei 20%. Auch alle anderen Vorhaben stimmen mit dem eingeschlagenen Kurs der letzten Regierung mit der FPÖ Beteiligung überein, auch ihre Ansagen. Mit der direkten Demokratie verliert der Bürger seine Stimme auch nach einer Wahl nicht und das wäre für Sachthemen oft wirklich nötig. Dass die Repräsentanten gut arbeiten steht bei Blau-Schwarz außer Frage, bei Schwarz-Blau nicht mehr so sehr und Schwarz-Links entfernt sich total vom Bürger, auch das wäre zu bedenken. Die FPÖ will auch die GIS abschaffen, Herr Hofer meint Zwangsgebühren gehören nicht mehr in unsere Zeit.

    Die Medien berichten wieder einmal, dass Frau Ursula Stenzel eine Rede bei der gestrigen Idintitären Kundgebung gehalten hat, na und ? Weder die Identitären, noch die FPÖ sind verboten und schon gar nicht eine ganz normale Rede ohne Hassbotschaften. Radio Wien meint, dies wäre ein wichtiger Gedenktag für alle 'Rechtsextremen'. Über die Blockade am Kahlenberg, wo die Veranstaltung ursprünglich hätte stattfinden sollen und von Linken und Antifa&Co alle Zufahrten blockiert wurden, wird nichts berichtet. Eine Illustration zum heutigen Österreich und speziell Wien.

    Wollen wir den Kurs der erfolgreichen letzten Regierung fortsetzen, wollen wir die direkte Demokratie haben, wollen wir die Staatsreform ohne neue Schulden, wollen wir die Zwangsgebühren abschaffen, gäbe es nur eine Garantie, nämlich Blau-Schwarz zu wählen, wenn möglich beide zusammen mit 2/3 Mehrheit.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2019 18:26 - Wahl '19: Und es gibt doch eine Überraschung

    Wenn ich an unsere Zukunft denke graust mir schon jetzt. Der Mainstream wurde gewählt, ohne dass die Wähler gewusst haben was sie bekommen werden. Sie wurden ja mit aller Gewalt belogen.

    Also offene Grenzen, Verbrecherimport, Polizistenstopp, Schuldenpolitik, etc. halten wieder 'fröhliche (wärs nicht so traurig) Urständ', die Steuern werden steigen und neue dazu kommen, sis alle verarmt sein werden, außer die Privilegienritter der ÖVP ....

    Der Linksruck tut weh und schadet Österreich.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2019 07:34 - Als wäre das Geld abgeschafft

    Der (Un)Wohlstand vernebelt die Hirne, gleichermaßen der Wähler wie auch der sich der Wahl stellenden Proponenten, und verstellt den Blick aufs Wesentliche.

    Es herrscht ein Krieg gegen Europa und gegen Österreich, der 'Mainstream Krieg' befeuert vom amerikanischen Großkapital. Getreu dem Spruch 'Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin', schauen viel zu viele weg und konzentrieren sich auf den Konsum, sind viel zu viele mit sich selbst beschäftigt, sind hauptsächlich die Egoisten am Wort und ehrliche Bemühungen werden bei dem schrägen Angebot und der schrillen Propaganda gar nicht mehr erkannt.

    Es ist ein Krieg gegen uns selbst, den wir führen, statt uns zu verteidigen, eigentlich bereits ein Bürgerkrieg, betrachtet man etwa die Verwüstungen der 'Antifa' und der 'Klimaprotestierer', also blöder kann man das Volk nicht mehr machen, sie demonstrieren gegen das Klima ... Den wirklichen Feind sehen wir gar nicht, wollen wir gar nicht sehen, den laden wir sogar noch in unser Haus ein. Wehe denen, die das sagen und die die Wahrheit aussprechen. Herr Kickl hat es gesagt, zum Staatsfeind wird man, wenn mann die Wahrheit sagt.

    Ich bete, dass sich die Vernunft durchsetzt in Österreich und nicht der 'Mainstream', dass die Menschen aufwachen und nicht die falschen 'Mainstream' Propheten wählen, sondern die einzig Ehrlichen und damit den Tanz um das goldene Kalb beenden.

  8. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 06:48 - Die Neos: Der Liberalismus hat sich nach links verirrt

    Wer FÜR Österreich ist, darf sich nicht ablenken lassen, sondern muss FPÖ wählen mit Vorzugsstimme Herbert Kickl.

    Ablenkungen gibt es genug, eine davon sind die NEOS, die das Lied ihres Förderers singen, gesellschaftspolitisch abzulehnen sind und eine Katastrophe für Österreich, die liberalen Reste gehen unter in den heutigen Notwendigkeit und werden einzig von der FPÖ vertreten, Zuwanderungskontrolle, öffentliche Ordnung, Grenzschutz, Schule fürs Leben, Förderung der Familie, Staatsreform, etc.

    Lassen wir uns von den Medien nicht beirren, es gibt nur noch wenig Möglichkeiten, unser Überleben zumindest versuchen zu retten.

  9. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2019 06:51 - Wenn die Linken in Panik geraten

    Hoffentlich sehen die Österreicher all die Lügen und Hetze, hoffentlich denken die Österreicher darüber nach, hoffentlich sehen die Österreicher die beschmierten Plakate der FPÖ, hoffentlich sehen die Österreicher den Verrat, der von der ÖVP und UHBP gegen die FPÖ im Mai begangen wurde, hoffentlich sehen die Österreicher den Linksextremismus, hoffentlich erkennen die Österreicher den Klimawahnsinn, den Genderwahnsinn, den Irrsinn der 'Political Correctness', hoffentlich erkennen die Österreicher die Bedrohung durch die kriminellen und illegalen Immigranten, hoffentlich erkennen die Österreicher, dass ihre Kinder in der Schule zu 'Klima Aposteln', zu 'Gender Aposteln', zu linken 'Antifaschisten', etc. erzogen werden, aber lesen schreiben und rechnen mit 14 noch immer nicht können, hoffentlich erkennen die Österreicher die Islamisierung die mit linker Gewalt durchgesetzt wird (verzweifelte Lehrer haben das in Buchform dokumentiert), hoffentlich erkennen die Österreicher, dass sie immer mehr Fremde im eigenen Land werden, hoffentlich erkennen die Österreicher, dass Tradition, Religion, Heimat von all den Linken bedroht sind, hoffentlich erkennen die Österreicher, dass Recht und Ordnung längst nicht mehr gilt, hoffentlich erkennen die Österreicher, dass die Sicherheit, der Grenzschutz, massiv bedroht ist, dass die Sicherheit auf der Straße nicht mehr vorhanden ist, u.s.w. ...

    Hoffentlich erkennen sie das und können die wahren von den falschen Propheten unterscheiden. Die FPÖ verspricht die direkte Demokratie am Anfang der Legislaturperiode.

    Wählen wir die FPÖ in die 2/3 Mehrheit, dann erhalten wir unsere Stimme zurück und geben sie nicht ab.

  10. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2019 07:44 - Was Österreich aus dem Angriff auf die Saudis lernen müsste

    Wie wäre es, in Österreich endlich Vernunft einkehren zu lassen.

    Wir müssen die Wehrfähigkeit wiederherstellen, die innere Sicherheit, den Grenzschutz, wir müssen unseren Zuzug kontrollieren, wir müssen unsere Gesetze für alle gleich in Österreich durchsetzen, wir müssen unsere Gesetze beachten, ...

    Wir müssen wegen vergangener und gegenwärtiger Zuwanderungs-Sünden offenbar doppelt so viele Gefängnisse bauen und betreiben, als wir bisher gebraucht haben.

    Dazu würden wir eine funktionierende Justiz benötigen, dazu würden wir ein funktionierendes Heer benötigen, dazu würden wir eine gut ausgerüstete Polizei benötigen, ich erinnere mich noch an die Zeiten, wo der Gendarmerieposten mit einem oder 2 Mann für die Aufrechterhaltung der Ordnung ausgereicht hat, heute braucht man dafür schon fast eine Truppe um die fremden Horden in Schach zu halten, von Durchsetzung der Ordnung gar nicht zu reden.

    Mit welcher politischer Kraft ist das durchsetzbar bei uns ? Weder SPÖ, noch NEOS, noch Grüne, noch weite Teile der ÖVP wollen dafür einstehen, sie wollen Österreich ausradieren.

    Auch deshalb wähle ich am 29. September 2019 die FPÖ, Vorzugsstimme Herbert Kickl.

  11. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 07:19 - Schreiben wir das Jahr 2019 oder 2008?

    Ich habe zwar keine Ahnung von Wirtschaft, aber eines weiß ich schon, man kann nicht mehr ausgeben als man verdient hat.

    Darum halte ich Arbeit für sehr wichtig, wirkliche Arbeit, produktive Arbeit, nicht der überdiminesionierte Beamtenapparat, der im Zuge einer Staatsreform reduziert werden sollte, darum halte ich die Verteidigung seiner Grenzen, die Aufrechterhaltung der Ordnung, die gute Schule für wichtig, nicht die 'Klimazöpfe einer Greta Thunberg', nicht die Stillegung vorhandener und mit viel Geld erbauter Energieanlagen, wie etwa in Deutschland zur Zeit, darum halte ich den verantwortlichen Umgang mit Resourcen aller Art inklusive 'Steuerresourcen', usw.

    UHBP will mehr 'Klimaschutzgeld', zahlen Sie das, Herr Bundespräsident ?

    Ich sehe da, wie Dr. Unterberger beschrieben hat, auch einen Mangel an Wirtschaftskompetenz in der derzeitigen österreichischen Politik, noch mehr aber sehe ich einen schweren Mangel an Eigenverantwortung, wie berichtet, man ist tatsächlich bereit für vermeintlichen Stimmenfang die Prinzipien der Sparsamkeit zu verlassen und so ganz einfach rücksichtslos Österreichs Zukunft zu belasten.

    Ja, die Situation ist beklemmend und nach der Wahl werden dann all die verschwiegenen Tatsachen auch publik gemacht werden und alle Medien werden singen 'da Hofer wars ....', da werden dann Liederbücher, Strache und Ibiza nicht mehr wichtig sein, beklemmend auch die Sicherheitssituation, beklemmend die rasende Islamisierung, beklemmend, der rasende Verfall der Schule, wir bilden nur noch Demonstranten aus statt Fachleuten, bzw. wir bilden überhaupt nicht mehr aus, wir fühlen uns in der Schule wohl, wir spielen 'Klimaidioten', 'Genderidioten, überschlagen uns in Quoten und politischer 'Korrektheit', wir hetzen gegen die Vernunft, wir rudern sehende Auges, wissentlich und willentlich auf den Abgrund zu.

    Insgesamt brauchen wir weniger Partei, weniger Staat, das können wir uns nicht leisten, und mehr Kompetenz und Eigenverantwortung. Wir brauchen auch dringendst einen Innenminister Kickl, einen Finanzminister Löger, etc., aber wir brauchen auch einen Wirtschaftsfachmann und die direkte Demokratie, die einzig und allein die FPÖ verspricht.

  12. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2019 07:27 - Die Stimmen der Vernunft kommen zu spät

    Thilo Sarrazin, 'Europa braucht den Euro nicht', beschreibt die Entstehungsgeschichte dieses Wahnsinns, in dem immer wieder der Name Merkel auftaucht, die Dame die auch die Regierung in Italien 'aufgestellt' hat, in dem Land, aus dem auch ein Herr Draghi stammt, der die EZB zu dem gemacht hat, was sie heute ist, ein Enteignungs- und Schuldenverein.

    Richtig, nicht alle wollen das, aber die herrschenden Linken wollen das, beherrschen die Straße, radieren alle Andersdenkenden aus, verblöden die Menschen medial und lügnerisch bis hin zu Brandschatzung und Mord.

    Wenn Dr. Unterberger schreibt, dass es zu spät ist, das Ruder noch herumzureißen, so möchte ich daran erinnern, dass in den letzten 10 Jahren des Tagebuches bei jeder Gelegenheit daran erinnert wurde.

    Was wäre zu tun ? Ich meine Austritt aus dieser Union und Austritt aus dem Euro. So kann es nicht mehr weiter gehen.

    Für Österreich hieße das zumindest eine Volksabstimmung darüber. Dazu aber müsste man den Menschen vorher die Wahrheit sagen und reinen Wein einschenken.

    Herr Vilimsky von der FPÖ kämpft wie ein Löwe in Brüssel für die Wahrheit und für Österreich, die Wahrheit wird dort nicht gehört, offenbar auch hier nicht.

  13. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2019 07:18 - Schämt sich da wer?

    Die Darabos Ära in der Eurofighter Geschichte wurde ja nicht einmal näher betrachtet, ganze Bücher gibt es darüber, auch für Doszkozil wäre das ganz sicher eine Menge Fragen wert gewesen bis hin zur Anzeige, was ist aus der eigentlich geworden ? Auch der 'Graf Ali' und seine 'Beteiligungen' sind erwähnenswert. Strache hat auch vehement diesen U-Ausschuss unterstützt.

    Für mich aber ist es im wesentlichen ein Abdruck von Rot-Schwarz, was die Österreicher nicht mehr wollten und vermutlich trotz allem wieder wählen werden, wenn Blau stark sein wird.

    Na ja, Pilz wird seine feudale Pension im billigen Gemeindebau genießen, wenn etwaige Strafen abgesessen sein werden, denn auch da schämt sich das Schwammerl nicht, die Immunität zu missbrauchen.

    Schämt sich da wer ? Scham gilt in dieser 'Branche' als Schwäche, Brutalität als Stärke und außerdem nur für Blaue.

    Ein Strache muss sofort gehen, das Schwammerl gibt es noch immer, trotzdem er wesentlich mehr am Kerbholz hat. Auch wurde mit dem Ibiza Video die Brutalität der 'Branche' publik, trotz wirrem Geredes zufolge allerlei 'Zutaten' und man hat sogar dann im Parlament über 'Parteispenden' diskutiert und noch kleiner 'Stückelungen' beschlossen.

    Das ist das tägliche 'Schauspiel' auf der Politbühne, Haxel beißen, zwicken, beißen, kratzen, Untergriffe, Selbstbedienung, lügen, täuschen, verschweigen, anpinkeln, ...

    Und die wirklichen Fragen, Immigration, Sicherheit, Wehrfähigkeit, Grenzschutz, Budgetdisziplin, Schulbildung, u.v.a.m. bleiben auf der Strecke.

    Schämt sich da wer ? Ja, ich fühle ein intensives Fremdschämen für dieses gebotene 'Schauspiel', bis hinauf zu UHBP, der da kräftig teilnimmt an diesem unsportlichen und undemokratischen Treiben. Ich fühle tiefe Verachtung für diese Politbande, dass man die direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz noch immer nicht eingeführt hat.

    Die einzigen, die diese ehrlich fordern sind die FPÖ-ler mit Hofer und Kickl an der Spitze, wo auch ein Basti und Bello meinen, dass es Kickl nicht geben dürfe ...
    Aber die schämen sich da sicher nicht, das gehört zu ihrem 'Geschäft' ...

  14. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2019 08:04 - Die schmerzhafte Wahlkampf-Unintelligenz

    Radio Wien meldet heute früh, dass Deutschland in eine Rezession schlittert, weil die Deutsche Autoindustrie den Umstieg auf E-Autos verschlafen hat .... na dann .... ... aber auch der Autoverkauf geht zurück ...

    Die linke Dummheit und Einfalt und Bosheit wird gepflegt bis zum bitteren Ende, das mit Riesenschritten naht, sie wird genährt und gehegt von den linken Medien, sie wird gesteuert und getrieben von den Interessen um die amerikanischen 'Großkapital-Apostel' (Soros-NGO&Co), sie wird geführt von der linken Politik und brutal durchgesetzt von der linken Justiz, die weder Recht und Ordnung schützt noch den Bürger vor Verbrechern, das tut die linke Politik leider auch nicht und sie importiert Kulturfremde mit enorm vielen kriminellen und Verbrechern unter Ihnen und ist bestrebt, Deutschland und Europa auszulöschen. So auch bei uns.

    Setzen wir wenigstens ein Zeichen bei unserer Wahlchance am 29.09.2019 !

    Ja, es wäre richtig aus dem Euro auszutreten, die kurzfristigen Nachteile werden durch langfristige Vorteile abgelöst werden.

    Ob diese EU noch ein Club für uns ist ? Ich meine, Visegrad wäre der richtige Club für uns.

  15. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 07:57 - Die bedrückenden Migrationsfakten

    Wieder ein erschütternder Artikel über den Stand der Dinge und die Richtung in die es gehen soll. Außer Österreich besinnt sich und wählt FPÖ in die 2/3 Mehrheit, um endlich diese schmierigen linken Gesetze aus 5 Jahrzehnten Ideologie (= ...) gegen Österreich aufarbeiten zu können, um endlich wieder für Sicherheit, Recht und Ordnung zu sorgen, um endlich wieder die Grenzen zu schützen, um endlich wieder die Kriminalität einzudämmen, um endlich wieder kriminelle Ausländer ohne wenn und aber, wie es früher war, wieder abzuschieben.

    Alle diese Fragen werden medial nicht gestellt, sie werden auch verschwiegen, bis die Linke, da gehört leider auch die ÖVP dazu, die Mehrheit sicher in der Tasche hat und der Untergang Österreichs vorangetrieben werden kann, wie das amerikanische Großkapital und seine Adlaten, wie Soros, diktieren.

    Mehr als sagen und schreiben kann man das nicht, ob es von medial verblendeten, verblödeten Österreichern gehört und verstanden wird, das steht in den Sternen, ob da noch jemand aus seiner Agonie aufgeweckt werden kann, ob er nicht lieber seine Beschützer als seine Schlächter wählen will, das ist die Schicksalsfrage.

    Von der Fertilität her ist es nur mehr eine Frage der Zeit, wann wir unser Land übergeben und uns selbst abschaffen.

    Dr. Unterberger hat uns drastisch vor Augen geführt, wohin die Reise geht und wie schnell. Trotzdem werden die Österreicher ihre Verräter in die Mehrheit wählen und nicht ihre Beschützer. Traurig.

  16. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2019 08:01 - Wo sind da die Undemokraten?

    Auch bei uns wird eine Kooperation mit der FPÖ ausgeschlossen, zumindest versucht man das genauso verbissen wie in Deutschland.

    Bloß, wir hätten die Wahl noch vor uns und könnten tatsächlich die FPÖ wählen, so, dass die Verräterpartei keine andere Wahl hat. Die ÖVP hat ja die FPÖ ohne Not und ohne Grund aus der Regierung gejagt zusammen mit dem Grünen UHBP.

    Der Österreicher lässt sich offenbar tatsächlich ins linke Eck treiben - mit vereinten Kräften aus Medien, Justiz, Diffamierung, Lügen, etc. zwar und massiver Desinformation - aber es scheint auch tasächlich zu gelingen, dass die Österreicher die offenen Grenzen, die Kriminalitätszuzwanderung, die Illegalität, die Auflösung des Staates, das Unrecht, u.s.w. mehrheitlich wählen.

    Auch bei uns gibt es ein Verbot des Patriotismus, der Rechtsstaatlichkeit (offenbar, weil da das Wort Recht oder Rechts vorkommt ...), auch bei uns werden überall 'Nazizeichen' erkannt, das Klima wird auch bei uns gerettet, die Arbeit wird auch bei uns vernichtet und der Blödheit sind keine Grenzen gesetzt.

    Es ist eine Schande, dass die Menschen das nicht durchschauen und nicht tatsächlich ihre Beschützer wählen, da wählen sie lieber ihre Verräter.

    Herr Hofer sagt es ja. Direkte Demokratie, kontrollierte Zuwanderung, Schutz der Grenzen, Recht und Ordnung, den Traum von einer unabhängigen Justiz wagt niemand auszusprechen, die Täter nicht und auch die Opfer nicht, u.s.w.

    So wird auch bei uns getan werden, was wir NICHT wollen.

    Außer wir wachen auf aus aus unserer 'Vollkasko Agonie' und denken nach.

    Wie wäre es eigentlich mit Blau - Schwarz bei uns, es gibt ja auch noch Wunder, wenn auch selten ?

  17. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2019 07:29 - Heiteres, Dummes, Skandalöses, Untergegangenes: 26 Mal Wahlkampf

    Traurig, der 'Wahlkampfunsinn', noch trauriger die Parlamentsbeschlüsse während der Interimsregierung, die tief in die Staatskasse gegriffen haben.

    Am traurigsten aber sind die Wahlkampf'versprecher'. Es ist Vertrauenssache, wem man mehr glaubt, dem der 1 1/2 Jahre lang bewiesen hat, dass er seine Versprechungen umsetzt oder dem der die beliebte Regierung gesprengt hat und Österreich verraten hat, dem, der sich dem Diktat der Political Correctness, dem Diktat der Klimahysterie, dem Diktat der EU Eliten, dem Diktat der Soros Clubs unterwirft und durch Vorankündigung zusammen mit UHBP bereits vor der Wahl Österreich ein weiteres Mal verraten will oder etwa einem Herrn Kickl, der genau beschreibt, was Österreich braucht, der der beste Innenminister war - und hoffentlich auch sein wird - es wäre doch Wahnsinn auf einen solchen Innenminister zu verzichten - also ich wähle nicht die Verräter Österreichs sondern die Beschützer Österreichs, ich wähle FPÖ, Vorzugsstimme Herbert Kickl.

    Für Österreich geht es nicht um eine Richtung eine Ideologie, sondern schlicht ums Überleben. Ich appelliere an die verbliebene Vernunft in Österreich.

  18. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2019 08:15 - Die Wähler bestrafen es (meist), wenn sich Machthaber in Neuwahlen flüchten

    @
    'Sie erkennen in einem solchen Schritt vielfach taktischen Opportunismus und den Unwillen oder die Unfähigkeit, sich einer übernommenen Pflicht bis ans Ende zu stellen. Also ein Versagen.'

    Ich erkenne darin einen Verrat an Österreich.

    Schon nach den Wahlen 2017 wurde des öfteren die Stimme erkennbar, dass das eine Regierung auf Zeit sei. Als Herr Kickl dann Nägel mit Köpfen machte, wurden diese Stimmen lauter, und als Herr Böhmermann das Ende bereits 3 Wochen vorher dezidiert ankündigte, brauchte man nur noch die 3 Wochen warten, bis es günstig war für die Europawahl, sodass man dann einen Herrn Karas installieren konnte und einen Herrn Kickl hinausboxen konnte, bzw. die FPÖ. Der Mainstream (EU, NGOs, Soros Clubs, etc.) hat enormen Druck auf Kurz ausgeübt, wie lange er denn noch die 'Rechtsextremen' in der Regierung halten will.

    Sofort wurde das Innenministerium besetzt von der ÖVP, bevor noch die Übergangsregierung angelobt wurde und auch da hat man einen strammen ÖVP-ler hineingesetzt.

    Verraten wurde Österreich an die Linken, an die EU, an die NGOs, und es ist Sebastian Kurz der Repräsentant der ÖVP, die das getan hat.

    Es war auch Sebastian Kurz, der bei den Regierungsverhandlungen 2017, Kammerreformen, ORF Reformen und die direkte Demokratie verhindert hat, gemäß dem Mainstream. Es war die damalige Strache-FPÖ, die vor der Wahl 2017 mit einer Delegation in der Schweiz war, um die näheren Details zur dortigen direkten Demokratie zu studieren.

    Jetzt verspricht Herr Hofer die direkte Demokratie für den Anfang der Legislaturperiode, sollte die FPÖ in die Mehrheit kommen.

    Ja, es ist richtig, die repräsentative Demokratie entfernt sich sehr weit vom Bürger, ja will ihn bis zur nächsten Wahl gar nicht kennen.

    Aber eines ist leider auch richtig, viele Österreicher, vor allem die linken, lassen sich sehr leicht aufhetzen, Beispiel das unselige, weil nicht durchdachte, Anti-Rauchervolksbegehren, das gleich einmal die ganze Linke (überwiegend) als 'Stimmvieh' mobilisieren konnte.

    Ich denke nach ein paar Pannen und Gegenabstimmungen, könnte das auch bei uns verantwortungsvoller werden, wie es in der Schweiz ganz sicher ist, keine Frage. Die Repräsentanten fürchten das Volk, sind sie doch seine Beauftragten.

    Zurück bleibt der Verrat. Österreich soll sich den Zuwanderern ergeben, Ungarn, Tschehien, Polen, etc. tut es nicht, geht es nach dem Willen der ÖVP, des Mainstreams und der Soros Clubs. Zurück bleibt eine FPÖ, die die erfolgreich begonnene Arbeit fortsetzen will, zurück bleiben die vielen Österreicher, die ihren Herrn Kickl als Innenminister wieder haben wollen. Mögen möglichst viele Österreicher das erkennen.

    Die ÖVP hat zuletzt gewollt und will auch jetzt nur Wahlen gewinnen, die Arbeit für Österreich ist der ÖVP offenbar nicht so wichtig, sonst würden wir nicht schon wieder wählen.

    Der Ansatz der FPÖ ist ein ganz anderer, die hat eine Koalition mit der freiheitlichen Familie und wesentlich weniger Alimentierte im Vergleich zu allen anderen Parteien, die will tatsächlich Demokratie und direkte Demokratie.

    Dass die Linken noch immer eine Nazikeule schwingen, obwohl es solche nicht mehr gibt, wird sie hoffentlich dorthin bringen, wo sie hingehören, auf den Misthaufen der Geschichte, wo die Nazis schon sind.

    Je mehr Österreicher das sehen, desto eher wird die FPÖ die begonnene Arbeit fortsetzen können.

  19. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2019 08:16 - Verlogenheit in Reinkultur: die linke Doppelbödigkeit

    Was die Linken tun schieben sie auf die Rechten.

    Sie bezeichnen alle noch Vernünftigen als 'rechtsextrem' und so wie so alle Parteigänger von FPÖ und ÖVP, solange die nicht 'zum Bruder' wird.

    Darum verstehe ich die ÖVP nicht, dass sie sich mit den Linken abgibt und Koalitionen plant, treibend ist da die 'grüne Westachse', aber auch die linke 'Zaster Johanna'.

    Ich habe gestern von einem 'Mediendiktat' gesprochen, wie es das unter Hitler gegeben hat, wo man bei Todesstrafe keine ausländischen Radiosender empfangen durfte.

    Daran aber ist die ÖVP schuld, Herr Kurz und Herr Blümel haben es verabsäumt, die letzte Wahlansage der FPÖ durchzuziehen und den linken ORF, die Medienbestehung, etc. damit erhalten. Jetzt schmoren sie im eigenen Saft, solange sie sich nicht links deklarieren und damit selbst kastrieren.

    Herr Kickl meinte gestern in Wörgl folgendes, unter anderem auch dazu:

    https://www.facebook.com/fpoe/videos/3219049991446025/UzpfSTU0NzQ4MzI3OToxMDE1NzMzNzc0NDY5ODI4MA/

    Lasst Euch nicht beirren Leute, vergesst die Medien, sie lügen, manipulieren und betrügen.

    Ja, die ÖVP braucht einen Partner für Österreich und das ist die FPÖ, ohne die wäre sie auch schon in der letzten Regierung, die sie selbst verraten hat (wieder die 'grüne Westachse'), an den sie sich anlehnen kann.

    Ich meine dazu nur, Blau Schwarz zu wählen wäre wohl das beste für Österreich, denn alles andere würde Österreich in den linken Sumpf stürzen. Noch besser wäre 34% FPÖ, 33% ÖVP und damit eine 2/3 Mehrheit.

    Staatsmännisches scheint derzeit nur noch von der FPÖ zu kommen. Fast bin ich geneigt zu sagen Türkis wäre besser bei der FPÖ aufgehoben.

    Herr Hofer hat auch von der Aufhebung der GIS Gebühren gesprochen.

    Wenn ich mir am Facebook die Interviews ansehe, egal, welcher Freiheitliche interviewt wird, es gibt immer nur linke Hassthemen und dann besteht 90% aus offensichtlichem Anpatzen, von Sachthemen keine Spur und schon gar nicht von den Unterbrechungen zu reden. Es ist dies eine linke Meinungsdiktatur, der man den Namen 'Demokratie' oder 'demokratisch' umgehängt hat. Etwa der ORF gehört privatisiert ohne wenn und aber, er kann ja seine Partei- oder Soros Finanzierung anwerfen, aber nicht das Geld der Österreicher über Steuern und Zwangsgebühren.

    29.09.2019 FPÖ, Vorzugsstimme Kickl.

  20. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2019 08:40 - Die Fakten zum Hackerangriff: Cui bono?

    Ich möchte auch noch an den nicht näher aufgeklärten 'Todesfall' Haider erinnern (die Ermittlungen wurden nach 2 Tagen abgebrochen und beendet), wo das dann immerhin zum Tod geführt hat. Es war damals der Witwe nicht möglich den Bluttest wiederholen zu lassen, weil sie die Alkoholisierung nicht glauben konnte (Ehefrauen haben da einen starken Fühler), es war auch nicht möglich mit der 'Zeugin', die ihren Mann, statt die Polizei angerufen hat, zu reden, sie wurde abgeschirmt. Auch eine Recherche von zwei bayrischen Journalisten hat den der Öffentlichkeit vorgestellten 'Unfallbericht' stark in Frage gestellt und auch die letztendlich veröffentlichte Todesursache wird überschattet durch die starken Zweifel am 'Unfallhergang'.

    Dass die Diffamierungen und 'Kampagnen' natürlich auch 2019 nicht enden, ist sicher auch der Parteiendurchsetzung in Ämtern und Ministerien zuzuschreiben, auch der Politik selbst, die die Justiz den Parteien übergeben hat, auch der österreichischen Taktik des 'Wegschauens'.

    Dass die ÖVP solange Opfer sein wird, bis sie marginalisiert sein wird, die FPÖ sowieso, die wurde immer schon mit brutalen Methoden 'entfernt', auch das wäre einmal zu untersuchen. Hacker in der ÖVP Zentrale, die für den Falter die Spendenaufstellungen 'ergattern' sind da noch 'zarte' Dinge, im Verhältnis dazu, was man der FPÖ antut. Die wurde nämlich von Sebatian Kurz und Van der Bellen aus der Regierung geworfen unter Berufung auf ein (die Auftraggeber sind nicht und werden erforscht) 'Ibiza Video'.

    Ich sehe da aber ganz was anderes dahinter, den 'Medienauftrag', vollgefüttert mit 'Annoncen' (meist nichtssagend), den Medien, die sich zum Ziel gesetzt haben Ideologie (= ...) zu verbreiten und das Volk zu desinformieren und hinzulenken auf eine Wahl, wo sie die wählen sollen, die bei dem 'Mainstream Spiel' mitmachen (müssen ?), ein paar 'Spenden' 'richten das schon', schaffen Ausgrenzung, die ganze Kurz 'Haute Volaute' fand das Rattengedicht widerlich, findet die Identitären als 'rechts'extrem, sieht (streng nach linker Doktrin) überall ein Hakenkreuz, wohl wissend, dass das die reine Unwahrheit ist.

    Jede Umfrage, die ÖVP und FPÖ in der Mehrheit sieht, wird dazu beitragen, dass es weiter solche 'Vorfälle' und 'Aktionen' geben wird.

    Jedenfalls ist die ÖVP 'Freund der Linken', solange sie 'Rattengedichte' und 'Hakenkreuze' sieht ...

    Vernunft darf es in Österreich nicht geben.

    Es ist dei Kurz-Blümel Politik, die diese Medien gefördert hat und deren Methoden ihnen jetzt auf den Kopf fallen.

    Die ersten Ibiza Bemerkungen habe ich bei der Angelobung der Regierung Kurz-Strache im Facebook gelesen, etwa, 'Der Strache kann jederzeit entfernt werden', oder nach den ersten Erfolgen der Regierung, 'das wird bald abgedreht sein', oder ein Herr Bömermann, der 3 Wochen vor Veröffentlichung in einem Deutschen Linksblatt ganz öffentlich darüber geredet hat.

    Ja, die ÖVP bekommt auch immer was ab, wenn sie nicht links genug ist ...

    Schwarz-Blau muss verhindert werden, außer es wirb Blau-Schwarz, dann wäre alles klar und die Koalition könnte fortgesetzt werden.

  21. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2019 08:03 - Ohne Energie sieht es schwarz aus

    In Wien werden Häuser gebaut ohne Kamine, bloß mit elektrischen Wärmepumpen Heizung, in Deutschland drehen sich bald nur mehr Windräder. Kohle ist weg, Öl ist weg, Atomkraft ist weg, Wasserkraft ist fast weg, weil es keine Zerstörungen von ganzen Talschaften für Stauseen geben soll, auch Flusskraftwerke werden bekämpft, sogar Bachbette werden für Millionen 'forellengerecht' gestaltet ....

    Fast alle Widersprüche, die uns in der politischen 'Märchenstunde' als Begründung erzählt werden, werden nicht einmal hinterfragt.

    Die Klimahysteriker sollen mir einmal folgende Fragen beantworten:
    Wie sollen wir ihrer Meinung nach leben ? In Betonbauten ohne Kamin, ohne Strom für Wärmepumpen, .... ?
    Wie sollen wir uns fortbewegen ? Zu Fuß, oder, wie die Klimahysteriker mit dem Düsenjet oder Dieselschiff, dem Auto, egal ob Batterie, Benzin, Solar, etc. .... ?
    Würden sie das, was sie zu gesunder Ernährung, zu gesundem Leben, zu gesunder Lebensweise meinen, tatsächlich umsetzen, wären wir, wie die Tiere im Wald (nachdem wir Jahrtausende von Zivilisation, unser größtes Problem, zurücklassen) und ohne Kleider und Schutz leben, dann brauchen wir auch den Umweltschutz nicht mehr, dann wären wir ein Teil der Natur.
    Diesen Widerspruch erklären Sie mir einmal, bitte !
    Sich einem 'Klimagott' gleich über die Natur, über die Sonneaktivität, über die Mitmenschen zu erheben, und 'gutmenschlich' von ihnen zu verlangen gegen die Realität und jede Vernunft zu handeln, sie aufzuhetzen, sogar die Schulkinder auf die Straße zu hetzen 'aus Klimagründen' halte ich für einen Wahnsinn.

    Der Mensch ist ein Staubkorn im Sonnensystem, das physikalisch unser Lebensquell ist, Licht und Wärme.

    Ich erwarte, dass alle grünen, roten, schwarzen und sonstige Klimahysteriker sofort die umweltzerstörende Zivilisation verlassen, ihre Autos, Flugzeuge, etc. abgeben und umweltschonend, mit gutem Beispiel voran, in die Wälder und Erdhöhlen gehen und dort von Wurzeln, Beeren, etc. leben.

    So wie sie den Kontinent in die schwere Not, in den Krieg treiben, so treiben sie auch die Europäer in die Armut, die 'Klimaarmut', ohne Energie, ohne Verkehr, ohne Heimat, ohne Identität.

    Auch das wäre bei dieser Wahl eine notwendige Entscheidung, ob ich die 'klimahysterischen' Parteien, Grün, Rot, teilweise Schwarz, oder ob man doch den Aufruf von Norbert Hofer, 'Umweltschutz mit Maß und Vernunft', Energieeinsatz nach Vernunft, folgen sollte.

  22. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2019 06:53 - Der Pyrrhussieg

    Es gibt keinen Grund für die ÖVP, mit der FPÖ zu koaliieren, es ist wirklich ein Linksruck passiert und die ÖVP hat ihr Wahlprogramm schon vor der Wahl gebrochen mit ihrer Ablehnung gegen Kickl zusammen mit UHBP.

    Die FPÖ hat ganz sicher recht damit, dass sie keinen Auftrag bekommen hat, das ist nicht nur Ausrede.

    Ja, es ist richtig, Herr Kurz erkennt immer erst nachher, was er angerichtet hat (oder seine Landeshauptleute, Hintermänner und 'Klubmitgliedschaften'), das sowohl beim Hinauswurf von Kickl wie auch jetzt mit dem gleichen Wahlprogramm der FPÖ.

    Dass die FPÖ in die Regierung kommen würde, würde wohl bedeuten, dass das Innenministerium wieder an Kickl gehen müsste, was die 'Chefmanipulatoren' aus ÖVP, UHBP-Kanzlei, Mainstream und EU-Vasallen ganz sicher dem Herrn Kurz nicht erlauben werden.

    Mit diesem Linksruck ist Österreich wieder fest in den Krallen des Mainstreams, offene Grenzen, Polizeiabbau, illegale Immgration, Verbrecherimport, Unsicherheit auf den Straßen, Schuldenpolitik, Anti-Schulpolitik, danke ÖVP !

    Die FPÖ wurde derart bekämpft mit vereinten Kräften, dass sie jetzt wohl eine Atempause braucht, was Österreich brauchen würde, hat Herr Kickl wohl oft genug gesagt auf den Wahlveranstaltungen, bloß die medialen und kriminellen Untergriffe haben ihr tatsächlich so zugesetzt, 24 Stunden mal 100 Tage 'Ibiza' gingen wohl nicht spurlos an ihr vorbei.

    Traurig ist nur, dass die ÖVP mit einem kopierten Programm die Wahl gewinnt, der Schmied aber, der diese Standpunkte durch Jahrzehnte vertritt, verliert wegen all dieser Einflüsse von außen.

    Ein Fehler der FPÖ war sicher, Strache noch zu halten, Politik ist eben nie menschlich, siehe auch SPÖ, ein Problem ist auch die laxe Justiz in der Ibiza Causa, oder gibt es da doch Verstrickungen der SPÖ und ÖVP ?

    Ja, die Kurz ÖVP hat ihr Parteiprogramm schon vor der Wahl verraten, eigentlich schon beim Kickl Hinauswurf.

    Damit wäre auch die Frage Kickl oder Hofer für mich so zu beantworten: Gibt es eine Regierungsbeteiligung der FPÖ (was ich für sehr unwahrscheinlich halte), dann nur nur mit Kickl als Innenminister, dann bleibt Hofer, ob er er auch für eine Oppositionsrolle Chef bleibt, kann ich auch nicht beantworten, nicht einmal im Ansatz, möglich jedenfalls ist jetzt wieder sein Weg zur Präsidentschaftskanzlei im Jahr 2022.

  23. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2019 07:21 - Peinliche Enthüllungen über Justiz, Medien und diverse Parteien

    Peinliche Enthüllungen, Suche nach 'Rechtsextremen', Föderalismusumkehr (in der ÖVP) haben alle vieles gemeinsam: Gewissenlosigkeit, Lüge, Verleumdung, krankhafte Ideologie, bis hin zu Selbstbedienung in jeder Hinsicht, Macht, Geld, oft auch Verdeckung von Kriminalität, ...
    - alles gegen die FPÖ, alles gegen die Vernunft.

    Es scheint auch zu gelingen, mit all diesen 'Enthüllungen', mit dieser Suche nach 'Rectsextremen' mit all diesen 'Einflussnahmen' (der Landeshauptleute und der Soros Clubs) die Menschen, das Volk 'bei Laune' zu halten und vom wesentlichen abzulenken, nämlich, dass ganz Europa abgeschafft werden soll, islamisiert werden soll, übergeben werden soll und das auf unsere Kosten. Klar, alles gegen die FPÖ, die das nicht will. Also alles GEGEN Österreich.

    Diese rasante Entwicklung würde nur dann aufgehalten werden können, wenn die Leute die FPÖ in die 2/3 Mehrheit wählen würden. Tatsächlich aber wird Kurz Kanzler und Schwarz-Grün-NEOS oder Schwarz-Rot errichten und die Tat an Österreich vollenden.

    Die 'Nebenwirkungen' werden grausam sein, Kriminalität, illegale Zuwanderung, Kosten und Steuern werden bis zum Zusammenbruch rasant zunehmen.

    'Wie konnte das passieren ?', 'Nie wieder !', dafür wird es diesmal dann zu spät sein (etwa nach maximal 1 1/2 bis spätestens 2 Generationen), dieser Prozess ist irreversibel. DAS macht die ÖVP und die Linken für mich unwählbar, die Globalistenhörigkeit, die Mainstreamhörigkeit, der Wille zur Abschaffung Österreichs.

    Die Verkommenheit der Justiz von Staatsanwaltschaften, wie auch die teilweise fragwürdigen Urteile von Richtern, etc. und der Politik mit teilweise absurden Gesetzen (oft auch 'ererbt' von früher), die Klimahysterie zur Ablenkung, die Lügenmedien und deren staatliche Bestechung, die Verkommenheit der Politik, die Pfründe, der '(Un)Wohlstand', die 'Sensationen', Brot und Spiele, u.v.a.m. machen die 'Totalbetäubung' des Volkes möglich und auch die zu erwartende falsche Wahl am 29.09.2019 durch das Volk.

    Es gäbe auf Grund der Ereignisse nur eine einzige Wahl FPÖ, Vorzugsstimme Kickl.
    Wird es aber nicht spielen, die 'Guten', die Ideologisierten, die Irregeleiteten, die Faulen, die Selbstbediener, die falsch Informierten, die Islamisten haben das Wort und führen ihre Wahl fort bis zum Ende.

  24. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2019 08:30 - Mein Gott, Europa!

    Mit allen Mitteln und vereinten Kräften soll Europa ausgerottet werden.

    Das erste Mittel ist diese EU, aus der man hätte längst austreten hätte müssen.
    Das zweite Mittel sind die EU-'Gerichtshöfe'.
    Das dritte Mittel sind die 'Systemmedien'.
    Das vierte Mittel sind die NGOs.
    Das fünfte Mittel sind die Repräsentanten der mehrheitlichen Mitgliedstaaten.
    Das sechste Mittel ist das amerikanische Großkapital.
    .....

    Die vereinten Kräfte sind alle Linken in allen Schattierungen, die ein schlimmeres und irreversibles Terrorregime errichtet haben, schlimmer als bei Hitler, denn die Folgen werden irreversibel.

    Zu den vereinten Kräften gehören 'Linksmedien' und 'Linksjustiz', es wird ein Krieg gegen die Völker geführt.

    Zu den vereinten Kräften gehören auch die Gutmenschen, die diese wählen, die dies unterstützen, die ihre Schlächter selber wählen.

    Zu den vereinten Kräften zählen die Linkspolitiker aus den EU Mitgliedstaaten, die zusammenhalten wie Pech und Schwefel.

    Der denkende Mensch ist wehrlos, weil in der Minderheit.

    Am meisten erschüttert mich aber das Ziel, Europa auszurotten, seine Kultur zu zerstören, der Blödheit zu huldigen, bis es so weit ist. Und es erschüttert mich auch, dass die ganze Aktion ferngesteuert und teilweise 'fernfinanziert' wird vom amerikanischen Großkapital mit den 'Aposteln' Soros&Co.

    Garniert wird das Ganze noch, wie bei Hitler, durch den Hass auf die Kirchen und die Verherrlichung des Islam, bei dem die kirchlichen Gutmenschen mitmachen, verantwortungslos und unterwürfig. Aber so schlimm war es bei Hitler nicht, da bekamen sie die Kirchensteuer.

    Dieser tödliche Mix zerstört Europa unaufhaltsam und viel schneller als erwartet, von Wirtschaftszusammenbruch bis Islamisierung, von Kulturzusammenbruch bis Aussterben.

    Europa war einmal, es liegt im Sterben, danke EU.

  25. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 07:25 - H.C. Strache, die FPÖ, die Spesen und das Recht

    In diesem Fall wird Strache von einer ihm gegenüber feindlichen Medienmeute gejagt bis zur totalen Vernichtung. Einer Medienmeute, deren Informationen aus fragwürdigen Quellen stammen, die ebenfalls zu hinterfragen wären.

    Bezüglich der Spesen müsste wohl die ganze österreichische Polit Haute Volaute untersucht werden und gleiches über sich ergehen lassen.

    Steuer sparen ist legitim, Steuer betrügen nicht. Spesenpauschale ist ohnehin etwas für die Politik aber auch für Firmenmanager, die die penible Abrechnung bei der Menge ihrer Aktivitäten dann einfach nicht mehr schaffen, da war ja auch schon einmal Siemens in den Schlagzeilen und schon waren ihre angepeilten Russlandaufträge weg und sind beim Konkurrenten General Electric gelandet ....

    Das ist die Grauzone 'Spesenpauschale'.

    Dr. Unterberger beschreibt genau dieses Steuerverfahren, das vermutlich anhängig sein wird.

    'Tango korrupti' ist in Österreich erweitert zum 'Tango korrupti politico' und da hat Strache schlechte Karten.

    Dem dubiosen Tod von Haider wird jetzt der politische und wirtschaftliche Tod von Strache hinzugefügt gemäß dem Mainstream, der willig von den Mainstream Vasallen ausgeführt wird. Ich frage da schon, warum die FPÖ und nicht die wesentlich schwerer wiegenden Fälle um SPÖ und Gewerkschaften, vor allem in Wien und (ohne Beweis) ganz sicher auch bei der ÖVP, bei den Grünen sind solche Vorgänge bereits publik aber fast totgeschwiegen, auch bei den NEOS wird es so was geben, aber das alles nach der Wahl ..... ... da ist das dann nicht mehr wichtig.

  26. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2019 08:20 - ORF und Sebastian Kurz: ausschlussreife Fouls in Serie

    Ja, Herr Kurz und Herr Blümel haben es verabsäumt, den ORF zu reformieren, oder sie wollten ihn nicht reformieren wegen eigener linker Einstellung, Soros Club Weisungen, 'EU-Freundlichkeit', etc. ?

    Nun müssen sie ernten, was sie gesät haben.

    Ja, es ist das klare Ziel des ORF Schwarz-Blau zu verhindern und das mit allen (auch unlauteren) Mitteln und da kriegt halt auch Herr Kurz sein Schmalz ab.

    Aber die Fragen des ORF interessieren doch Österreich überhaupt nicht, mich, z.B. würde interessieren, die Einführung der direkten Demokratie, die Fortsetzung der Budgetdisziplin und Ausgabenpolitik, wie sie unter Löger gepflegt wurde, die Staatsreform, wie sie im Ansatz schon begonnen wurde, die innere Sicherheit, der Grenzschutz, die Zuwanderungsfrage, die Islamisierung, die Bildungsmisere, etc., mich interessiert überhaupt nicht, die Diskussion über 'CO2-Steuer', über CO2-Zölle, über die 'Klimarettung', die Poller, Poller, die keinen Terroristen abhalten, mit dem Maschinengewehr daran vorbeizugehen, etc. - Der ORF ist für mich ein schrilles, lautes, penetrantes, ideologische Verblödungsinstrument geworden, der alle Themen verschweigt, bis auf die dürftige Klimadiskussion, die für mich an sich schon ein völlig nebensächliches Thema darstellt, weil wir außer mehr Sauberkeit und mehr Anpassung an die Natur nichts dafür tun können, solange wir nicht leben wie die verbliebenen Amazonasindianer oder die Aborigines. Zu Klimaerwärmung oder Abkühlung können wir überhaupt nichts beitragen, wie gesagt, maximal zur Umweltgestaltung.

    Frau Weidel hat einem solchen Links'moderator' in Deutschland vor laufender Kamera ins Gesicht gesagt, dass er ihr nun die gleiche Frage 2x gestellt hat, sie dreimal unterbrochen hat und dass die Menschen den Glauben an ihn (und sein Medium) verloren hätten. (Er wollte den AfD Erfolg schlechtreden.) Ich sage das über den ORF.

    Er ist ein ein linksextremer Sender geworden - mit Hilfe von Kurz und Blümel -, die FPÖ wollte ihn reformieren und will das nach wie vor.

  27. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2019 08:11 - Ein bürgerliches Trauerspiel im Vakuum zwischen Kurz, Kickl, Strache und Van der Bellen

    Kurz und Van der Bellen haben diese Koalition im Mai gesprengt ohne Not und ohne Grund.

    Herr Kickl hat eine ausgezeichnete Arbeit geleistet. Herr Kickl provoziert nicht, er redet von seiner Arbeit, die durch die ÖVP zerstört wird im Augenblick, obwohl die ÖVP seine Arbeitsergebnisse als Aushängeschild benutzt. Die Provokation ist die Aufhebung der wirksamen Kickl - Verordnungen und der Stopp der Aufnahme von Polizisten, etc., etc., na, das wird er doch noch sagen dürfen, oder ?

    Herr Hofer will Schwarz - Blau wieder erreichen mit der 'sanften Tour'.

    Herr Strache sollte wirklich aussteigen aus der Politik.

    Herr Van der Bellen tut Österreich keinen guten Dienst und ist der schlechteste Bundespräsident, den Österreich je hatte, nach meinem Gefühl.

    Herr Unterberger, die Arbeit für Österreich lässt sich nicht bei einem Glaserl Wein zwischen Kurz und Kickl 'auspackeln'. Nein, die lässt sich nur erreichen, wenn die ÖVP aufhört, Kickl Verordnungen aufzuheben und dafür zu sein, gegen seine Arbeit zu arbeiten zu lassen, wenn sie aufhört, absolute Machtpolitik zu betreiben und zur Demokratie zurückkehrt. Wenn sie Herrn Kickl für Österreich arbeiten lässt. Es ist Kurz inzwischen eine Marionette der ÖVP, der Soros Netzwerkes, der 'EU-Freundlichkeit und Merkel und Macron, und er ist nicht er selbst, war er auch nicht bei der Aufkündigung der letzten Koalition ohne Not.

    Wenn Kickl sagt, er will für Österreich arbeiten, dann glaube ich ihm, hat er ja auch schon bewiesen, wenn Kurz das sagt, dann ist das nicht ehrlich, hat er auch schon bewiesen.

    Liebe Wähler, wie wäre es mit Blau - Schwarz ?

  28. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2019 09:19 - Ausflug ins vergangene Ottakring

    Auch ich möchte Ihnen für diese traurige Wahrheit danken.

    Man kann hingehen, wo man will, auch am Land ist es so.

    In meinem früheren Heimatdorf in Niederösterreich (60 Häuser), da ist es noch so, wie es war, es sind halt jetzt die Kinder und Enkel dort. Bloß von 2 Gasthäusern gibt nur noch eines, da hatte das Dorf Glück, denn dort sind alle Gasthäuser voll mit Gästen von weit und breit, weil es fast nirgendwo mehr welche gibt.

    In den Märktgemeinden sind jetzt chinesische Lokale, Kebapbuden, aber auch kaum noch Gasthäuser. Je größer die Ortschaften werden, desto 'durchmischter' sind sie mit fremden, nicht integrierten, Kulturen und Religionen, gehen ja auch immer weniger am Sonntag in die Kirche.

    Österreich hatte ja einen 'Integrationsminister' Kurz unter der Führung der 'Willkommensklatscher'.

    Wo sind die Tschechen heute, die Ungarn, die Polen, viele sind noch hier, aber auch viele wieder zu Hause, wo es inzwischen besser ist.

    Ja, wie Sie auch richtig feststellen, am Friedhof findet man noch unsere Identität.

    Die gewählte Identität ist inzwischen eine andere geworden.

  29. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 06:29 - Der Unsinn dieser Pensionserhöhung

    Das Pensionsantrittsalter auf 65 Jahre für alle ist das Wichtigste, will man die Finanzierung der Pensionen retten.

    Die Überalterung trägt das ihre dazu bei zur Unfinanzierbarkeit der Pensionen.

    Auch darum hat man gemäß linker Doktrin die Schleusen der Zuwanderung geöffnet und schafft damit die Einheimische Bevölkerung ab. Die Zuwanderung aber arbeitet nur zur Hälfte überhaupt, während die Parteien 'Pensionen anheben', um gewählt zu werden. Damit ergibt sich eine 'Einkommenspyramide' und eine 'Sozialpyramide', für jene, die zur Gänze 'vom Staat' leben.

    Statt steuerliche Anreize hat man 'Vollkasko-Rundum-Versorgung' eingeführt, auch so eine linke 'Errungenschaft', gutmenschlich, aber ruinös.

    'Wachset und vermehret Euch' steht schon in der Bibel. Der heutige österreichische Mensch vermehrt sich nicht mehr, er macht zu wenige Kinder., im Gegensatz zu den 'Sozialzuwandern', die leben von der Kinderbeihilfe.

    Ein wesentlicher Faktor ist der 'Wohlstand' und die Konsumorientierung, der die Fertilität hemmt und auch das perverse linke Getue, wo Abtreibung, z.B. verherrlicht wird und Familie verdammt.

    'Sozial' wurde durch solche 'Wähler-kauf-aktionen' unmöglich gemacht, unfinanzierbar.

    Alle Ansätze zum Nulldefizit werden durch solche 'Wahlzuckerln' zunichte gemacht. Die Zukunft wird immer ungemütlicher. Wie Dr. Unterberger schreibt, trifft das vor allem junge Familien, die wir ja eigentlich fördern sollten.

    Die Zerstörung der Familie ist sehr weit fortgeschritten, die Zerstörung mit System und im System.

    Das nächste wird das Pflegeproblem, das man früher nur von der anderen Seite kannte, hat man genug Geld zur Erhaltung und Pflege der alten Menschen, als noch die Kinder der Großfamilie die alten versorgten, wie es viele der Zuwanderer noch teilweise tun.

    Der 'Wohlstand' im linken Sinn ist unfinanzierbar, unmenschlich und löscht dei Zukunft aus.

  30. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2019 08:52 - Hurra, ein neues Stadion!

    Musik in der Schule wird es immer weniger geben, weil sie nicht in die Ideologie passt, dafür gibt es lieber ein paar Einheiten Indoktrination, Heurigenmusik gibt es noch und sonstige flache Unterhaltungen, auch der Islam verabscheut Musik ...

    Auch wird es bald gar keine großen Theater- und Opern- und Konzerthäuser mehr in den Großstädten Europas, so auch in Wien, geben, aus zwei Gründen, der erste ist die Qualität der 'Indoktrinierungsstücke', genau, wie im Fernsehen, der zweite ist der fehlende Nachwuchs aus den Schulen, der dritte ist die Änderung der Bevölkerungsstruktur, die in den Städten bereits sehr ausgeprägt ist und die 'neubürger' (Besatzer) haben an unserer Kultur kein Interesse, sie machen auch nicht Musik. Schauen wir uns doch das Burgtheater an, auch die Staatsoper, Musik geht noch, Musikverein, etc. als Touristenmagnet. Offenbar ist es anderswo schon schlechter auf diesem Sektor als in Wien. Japaner bevölkern noch unsere Musikschulen.

    Stadien und Event 'Locations' haben wir genug, denke ich. Herr Ludwig, wie wäre es, die Wiener Stadthalle besser auszulasten, die ja 'am Hungertuch' nagt, weil die 'Parteispenden' (Abgaben an die Stadt) so groß sind.

    Die linke österreichische Mehrheit hat ja keine Sorgen um den österreichischen Steuerzahler, zahlen sie doch wenig bis keine Steuern, auch nicht um den Österreicher, wohl aber um Brot und Spiele, wie etwa die jährliche Verwüstung eines großen Teils der Donauinsel für das Donauinselfest, etwa die Devastierung ganzer Bezirksteile nach Fussballspielen durch die 'Fans', etc.

    Auch Strache wollte so was staatlicherseits diskutieren, Finanzminister Löger stand dagegen.

    Für mich ist die Kulturdiskussion eine ernste, nämlich, wie man das Sterben und Abgleiten in die Banalität aufhalten kann, der Bau von neuen Stadien eher zweitrangig, zumal wir solche ja genug haben. Dazu müsste man nämlich unsere Kultur verteidigen, wie Herr Kickl das tun will.

    Private können bauen, was sie wollen, wenn es ins Bild passt, siehe Trojner Hochaus am Getreidemarkt.

  31. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2019 08:40 - 70 Jahre rot-blaue Verschlingungen

    Blau ist heute ganz was anderes als die Nachkriegsgeschichte und Kreisky gezeigt haben.

    Die suchen Demokratie.

  32. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2019 08:07 - Die SPÖ quält nicht nur die Bürger, sondern auch sich selbst

    Es ist aber genau dieselbe SPÖ, die noch zusätzliche Steuern von uns verlangt, die sogenannte 'Illegalensteuer' und 'Sozialsteuer' und diese schon längst eingeführt hat, auf unsere Kosten.

    Die illegalen Zuwanderer werden Vollkasko alimentiert zu Sätzen, von denen etwa österreichische 'unbegleitete' Jugendliche nur träumen können, oder die 'Spitzengehälter' von Zuwanderen mit vielen Frauen und noch mehr Kindern, die neben ihrer angemessenen Wohnung (ihrem Eigenheim), wovon Österreicher träumen können, auch sonst noch alles von uns zu bekommen haben, von Alimentierung, Schulversorgung, Krankenversorgung, etc. und die dafür zu 60% nichts arbeiten, weil unvermittelbar. Die niedrige Arbeitsquote, die hohe Kriminalitätsrate, die enorm langen Asylverfahren wegen der Agition der NGO Anwälte, diese indirekten Steuern brauchen offenbar neue Steuern laut der SPÖ und den anderen Linken, sogar Teilen der ÖVP.

    Diese Gefahr, dass Linke gewählt werden, ist sehr groß, denn wir haben ja nur noch eine Partei, die FPÖ, die nicht links agiert. Die ÖVP hat sich schon längst links deklariert.

    Das, was Dr. Unterberger da als Schreckensszenario beschreibt, wird eintreffen, wenn die Österreicher nicht mindestens 51% FPÖ wählen. Auch dann, wenn die ÖVP jetzt wieder das Regierungsprogramm der FPÖ zum Wahlkämpfen benutzt. Der ÖVP geht es nur um den Wahlsieg, nicht um ein Wahlprogramm, das ist einen Tag nach der Wahl vergesen, der ÖVP geht es nur um Pfründe, denen werden alle 'Wahlversprecher' geopfert, die ÖVP ist ein 'Sorosvasall', wie sogar Herr Kurz zugeben musste in einer ZIB, den Globalisten passte Herr Kickl nicht, usw. Während die FPÖ bloß den Arm ausstreckt und die Wähler um ihre Stimme bittet um das gute Programm fortsetzen zu können, das begonnen wurde und von der ÖVP ohne Not abgebrochen wurde, ich frage, waren da auch die Globalisten dahinter ?

    Von vielen denkenden jungen ÖVP Wählern und ehemaligen Kurz Begeisterten höre ich zu meinem Erstaunen, 'diesmal FPÖ und Kickl, wir brauchen mehr Polizei', 'FPÖ, Vorzugsstimme Kickl, wir brauchen Sicherheit', diesmal FPÖ, wir wollen den Asylsaustall ausmisten und die Verbrecher nach Hause schicken', enorm gut, so was zu hören für mich, denn ich bin auch überzeugt, dass wir nur mit dem Weg der FPÖ weiterkommen, bzw. das Überleben sichern können. Für mich ist auch die Ansage der FPÖ, keine neuen Steuern und Belastungen, eine sehr positive.

    Wir bräuchten 51% FPÖ, dann würden alle, auch die ÖVP ihr wahres Gesicht zeigen.

  33. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2019 20:39 - Eigentum macht frei

    Ich als Arbeiterkind verstehe den Satz 'Arbeit macht frei' als sowas, es macht frei von Abhängigkeiten.

    Schutz des Eigentums ist in der Verfassung, oder sollte in der Verfassung sein.

    Doch die gesetzlosen Linken kennen keine Gesetze.

  34. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. September 2019 08:31 - Polen, wo historische Wahrheiten noch ausgesprochen werden dürfen

    Schilderungen von meinem Vater, er war in Frankreich, Polen, 2x in Russland, in Nordafrika, Gefangenschaft in USA:

    Einmarsch in Polen, Überfall auf Russland, Auftreffen auf die Russen, die sich in Scharen ergeben haben, in der Hoffnung auf eine bessere Behandlung als bei Stalin, später erbitterter Widerstand, als sich herumgesprochen hatte, was Hitler mit den Gefangenen machen ließ, der russische Winter, der auch schon Napoleon zum Verhängnis wurde, das miese Verhalten vieler in der Wehrmacht der Zivilbevölkerung gegenüber, monatelang 'Grassuppe' als Hauptspeise, 3 Monate Wintermarsch nach Stalingrad, ... So sah die Realität aus der Sicht eines Soldaten aus.

    Der Ausbruch dieses Krieges wird im Nachhinein betrachtet, um viele Wahrheiten und Fälschungen ergänzt und auf die Gegenwart projiziert.

    Dass damals es nicht möglich war, Hitler ohne Krieg aufzuhalten, ist Fakt. Die meisten Opfer hatten die Russen, die Amerikaner hatten damals schon überlegene Waffen, wie enorm sichere Granatwerfer, oder die Luftwaffe und daher viel weniger Opfer. Dass man Putin zur Feier des 'D-Days' nicht einlädt, hat eben die gleiche ideologische Wurzel, wie das Engagement in der Ukraine, die Waffensysteme in den baltischen Staaten, oder das 'westliche' Engagement in Südostasien. Wenn sich der 'russische Bär' wehrt, wird er in westlichen Medien unisono zum Aggressor gestempelt, alles Zeichen von Bedrohung und Kriegsgefahr.

    Genau betrachtet, hat sich da bloß die 'Jalta - Grenze' eigentlich nur nach Osten verschoben.

    In so einem Szenario reden wir heute über die ideologisch verbrämten Gedenktage und sind schon froh, wenn ein polnischer Präsident ein Stückchen Wahrheit sagt.

    Ich denke mir dabei immer, die Zutaten für so eine Gewaltdiktatur, wie sie unter Hitler war, haben wir ja bereits wieder alle da. Mediendiktatur, Ideologie, Ausgrenzung, ... ... und auch die Kriegsgefahr.

    Österreichs Staatsvertrag wurde noch nie aufgekündigt und auch die österreichische Neutralität nicht aus der Verfassung genommen. Wenn ich an 1955 zurückdenke, ich war Volksschüler und der Lehrer hat uns den Staatsvertrag erklärt, die Neutralität, alle Glocken worden geläutet und an allen Häusern hing die österreichische Fahne, die Worte von Leopold Figl am Balkon des Belvedere im Radio kenne ich noch sehr gut.

    1956 Ungarn Krise, wegen dieses jungen Vertrages wurden wir nicht überrollt.

    Unter Kreisky war die Neutralität ein Geschäftsmodell für die Entwicklung Wiens als Kongressstadt und UNO Sitz und spektakulärer Meetings ... ... dafür wurde damals begonnen das Heer kaputt zusparen ...

    Inzwischen sind wir eine linke Meute geworden, die auf 'westliches' Kommando der 'offenen Gesellschaft' huldigt und dafür jegliche Freiheit auslöscht, eine lenkbare Masse, die ohne weiteres bereit ist auf die Straße zu gehen und indoktrinierte Parolen zu schreien, wie damals, die 'NIE WIEDER' Schreier in der ersten Reihe.

    Gedenktag ist.

  35. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2019 07:00 - Warum der linke Wahlkampf gar so schlecht läuft

    Die SPÖ wird wohl nicht zu den Gewinnern gehören.

    Das mit den Grünen und ihrem 'Klimahype' betrachte ich als ernstes Problem. Nämlich, dass sich enorm viele, hauptsächlich junge, (medial angeheizt) finden, die diesem Blödsinn, etwa der 'heiligen Greta' folgen und tatsächlich die Grünen mitsamt ihrem Linksgetue wieder ind Parlament bringen.

    Das schlimmste Problem aber ist die ÖVP und ihr Linksschwenk hin zu den Grünen und NEOS (fehlen noch die Pilze ...).

    Bleibt nur noch die FPÖ, von der ich schon bisher positive Antworten zu den von Dr. Unterberger genannten Themen gehört habe und auch erwarte, wollen wir noch Reste der Vernunft für die Politik Österreichs retten.

    Hoffentlich beginnt das 'Wahlrindviech' das endlich zu kapieren und hoffentlich wagt es, richtig zu wählen und damit die wichtigsten Fragen mit Hofer-Kickl endlich anzugehen und zu lösen.

  36. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2019 06:25 - Die Schlepper haben gesiegt, nicht die EU

    Die Hoffnung auf Neuwahlen in Italien stirbt zuletzt.

    Ja, dee linke Atem des Todes, der Selbstauslöschung breitet sich immer stärker über Europa.

    Auch in Österreich gab es im Mai das gleiche Szenario. Eine ÖVP mit guten Umfragewerten kippte eine FPÖ aus der Regierung und öffnet die Schleusen nach links.

    Wie aber hätten die Chance einer Wahl, dwn Linksruck zu verhinden durch die Wahl der FPÖ in die Mehrheit.

  37. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2019 06:58 - Straches Persilschein und das Dilemma der ÖVP

    Der Verrat der ÖVP in voller Breite.

    Danke für diesen Artikel !

    Klar, Strache ist berechtigt zurückgetreten, auch wenn wenig bis nichts Strafbares dabei war bei dem ganzen Ibiza Theater. Moralisch war es nicht in Ordnung.

    Fakt ist, dass die Justiz bis heute nicht das ganze Video kennt.

    Das ist ja nur die Ablenkung.

    Die Tat der ÖVP ist die Koalitionsaufkündigung und die Entlassung des besten Innenministers, den Österreich je hatte.

    Das wird jetzt natürlich ungemütlich für die ÖVP, neben den Tatsachen, dass alle Vorwürfe gegen die FPÖ in wesentlich größerem Umfang auf SPÖ und ÖVP zutreffen.

    Ungemütlich für die ÖVP wird auch noch was anderes. Nachdem sie den ORF und das 'Medien'anfütterungs'gesetz' nicht reformieren wollte, sitzen dort noch Linkere als die ÖVP-ler, solche nämlich, die nach der Pfeife von Grün tanzen um Schwarz-Grün durchzusetzen und auch solche, denen die SPÖ-Rache ein Anliegen ist.

    Für mich aber ist es noch viel schlimmer, dass die ÖVP nur Wahlen gewinnen will und nicht für die Menschen da sein will, Wahlen gewinnen wegen Macht und Pfründen. Den Machtmenschen Strache hat man kaltgestellt, so glaubt man. Aber, so schreibt auch Dr. Unterberger, sogar das wird ungemütlich für die ÖVP.

    Während die FPÖ von Programmen redet, von notwendigen Maßnahmen spricht und um Zustimmung der Wahlbevölkerung wirbt, also einen positiven Wahlkampf führt, haben die anderen außer dem Anpatzen des Mitbewerbs nicht viel am Hut.

    Aber noch immer hat die ÖVP die meiste Zustimmung - für den nächsten Verrat an Österreich ?

    Der 'Deep State' spricht über die 'Deep Medien' und die Menschen glauben es und sehen nicht die Angebote, die Ihnen die einzig vernünftig gebliebene FPÖ macht, weil sie das 'Ibiza Theater' (die Ablenkung) anschauen und die Gefahren durch Grenzöffnung, Islamismus, Zuwanderung, Schulden machen, Stoppen der Staatsreform. etc. nicht sehen.

    Die Hoffnung, dass die Menschen das rechtzeitig sehen, stirbt zuletzt.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung