Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 07:33 - Wie wir Weihnachten und Wien retten

    Aus dem Christkindlmarkt wurde auch schon längst ein Adventzauber - organisiert von einem türkischstämmigen SPÖ-Muselman und mit einer Million EUR aus der Stadtkassa gefördert. Und die Weihnachtskrippe unter dem großen "Jahresendbaum" am Rathausplatz wurde abseits in den Rathauspark verbannt ...

    Lachen muss ich immer, wenn ich dann die Forderung höre, die r.k. Kirche soll ihe Klöster und Pfarrhäuser für islamische Eindringlinge öffnen.
    Da besteht dann keine Gefahr psychischer Traumata bei all den Kruzifixen und Heiligenbildern?

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2015 16:45 - Offene Aufrufe zur Schlepperei

    solange der Herr Kardinal die CARITAS Ges.m.b.H. (bitte nicht verwechseln mit der Caritas Socialis) mit ihren Grünpolitikern und Direktoren walten und schalten läßt, werden Katholiken weiterhin scharenweise alleine wegen des Kirchenbeitrags die r.k. Kirche verlassen.

    Ist doch auch interessant, wie sich die Mitglieder der Asylindustrie nach der kräftigen Erhöhung des Taggeldes auf EUR 95.- für jedes 'Flüchtlingskind' auf einmal mit ihrer Aufnahmebereitschaft überbieten - da hat eine private Familie gar keine Chance mehr.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2015 22:29 - Autobahndrama: Was tun?

    Kotz, kotz, kotz!
    Natürlich sagt Herr Amnesty Patzelt sofort, dass WIR schuld sind an dieser menchlichen Tragodie, weil wir diese Menschen zwingen, auf diesen gefährilchen Schlepperwegen zu uns zu kommen.
    Wir müssen sichere Wege und Transportmöglichkeiten anbieten und alle raschest bei uns aufnehmen, meint Herr Patzelt.
    Kotz, kotz, kotz!

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2015 09:01 - Jetzt sind sie endgültig durchgedreht

    Es braucht kein Haus, kein Museum, keinen Container, und auch kein Standl für die Zukunft Österreichs.
    Man braucht sich heute nur im Bekanntenkreis, am Arbeitsplatz, bei der Tarockpartie, oder beim berühmten Stammtisch herum zu hören.
    So wie es derzeit aussieht und so wie die Politik agiert, oder besser gesagt nicht agiert, hat Österreich für die Österreicher keine Zukunft mehr!
    Niemand sieht für seine Kinder oder gar für die Enkelkinder eine glückliche Zukunft in Österreich.
    Herr Mahrer kann sich also sein Zukunftsmuseum mit oder ohne Holzhäuschen am Ring - wie man in Wien so schön sagt - in die Haare schmieren (Lateiner haben dafür einen noch deutlicheren Sager ...)
    Stattdessen, sollte er vor allem mit seinen Kolleginnen Mikl-Leitner und Heinisch-Hosek (warum sind mir Frauen mit Doppelnamen so unsympathisch, so wie auch Herr Mailath-Pokorny?), aber auch mit dem Abrüstungsminister Klug ein Konzept erarbeiten, wie sie es verhindern wollen, dass die Österreicher vor lauter Zukunftsängsten schon bald nicht mehr ruhig schlafen können!

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 08:06 - Die Schwulen und die UNO, die USA und die Bibel

    dazu passt auch die von Justizminister Brandstetter verfügte Tilgung von Strafurteilen wegen homosexueller Beziehung Erwachsener mit unter 18-jährigen, was bis 2002 strafbar war ....

  6. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    03. August 2015 09:47 - Die wahre Tragödie Stronach

    Ein echter 'Wendehals' wechselt seine Gesinnung, seine Ideologie und seine Parteimitgliedschaft wie ein Hemd um seines persönlichen Vorteils willen. Beispiele: Sozialisten, die 1945 Mitglieder der Partei ohne die Vorsilbe Na...al wurden.

    Jedoch halte ich jemand, der seinen Prinzipien treu bleibt, aber erkennen muss, dass seine Partei nicht mehr die ist, der er einmal vertraut hat und sich daher einer anderen zuwendet, NICHT für einen Wendehals.
    Schon gar nicht, wenn ein solcher Wechsel mit keinen finanziellen Vorteilen oder anderen versprochenen Benefizien verbunden ist.

    Und gerade das ist der gewaltige Unterschied zwischen Dr. Vetter, Dr. Franz und Frau Nachbaur zu jenem Wiener Austrogrüntürken.
    Dem wurde nach übereinstimmenden Medienberichten ein sicheres Mandat bei den Wiener Roten versprochen - das bei seiner bisherigen Partei mehr als fraglich geworden war.

    Den TS-Mandataren wurde lediglich die Klubmitgliedschaft der ÖVP angeboten - ohne ein neues Parteibuch, und ohne irgendeine Zusage eines Mandats nach der nächsten Nationalratswahl.

    Medien, die das nicht erkennen wollen, schreiben wider besseres Wissen Falschmeldungen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2015 15:14 - Die „Internationale“ um unser Steuergeld

    Um keine Zweifel aufkommen zu lassen:
    nach gewöhnlich gut informierten Quellen, handelte es bei den mit der marxistischen Festhymne begrüßten Gäste im Publikum NICHT um den Herrn Bundeskanzler, und auch nicht um den Wiener Bürgermeister.
    Es wurde jener Mann erspäht, der den LinksGrünen nach dem 11. Oktober in Wien hoffentlich den 'Internationale'-Marsch blasen wird ...

  8. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2015 14:07 - Die „Internationale“ um unser Steuergeld

    eine feine Tischgesellschaft hat sich Frau Präs. Rabl-Stadler da eingekauft!
    Ihrem Vater seelig blieb das Gottseidank erspart!

    Wieso erinnert mich dieser Linksfaschismus an die Dreißigerjahre, als bestimmte Menschen auch nicht ins Theater durften?
    Kommunisten sind um nichts besser als Nazis ...

  9. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2015 08:31 - Warum einem die Innenministerin nicht leid tun muss

    Wen unsere Innenminister ihr bundesstaatliches Asylwerberaufnahmezentrum prüfen lässt:
    Die im Fernsehen mit kessen halbem Irokesenhaarschnitt auftretende Frau Daniela Pichler.
    Auf der homepage von Amnesty International ist unter dem uns stets belehrenden Herrn Generalsekretär Mag. Hein Patzelt im Team ganz unten eine
    Mag.a Daniela Pichler, MA, Leiterin Kommunikation und Campaigning
    angeführt.
    Die Dame fürs ‘Campaigning’ ist garantiert bestens qualifiziert, ein Flüchtlingslager kompetent zu überprüfen und sogar Leiterin der selbsrernannten Expertengruppe zu sein!
    Hat sie doch schon bisher auf twitter Hinweise zu Berichten über Missstände in Traiskirchen gepostet und sich stark an schönen gay Paraden und genderthemen interessiert gezeigt:
    https://twitter.com/pichler_daniela

    Dazu passt auch, dass am 20. Juni Daniela Pichler eine der beiden ‘Aktivistinnen’ von Amnesty International bei der EuroPride Kundgebung in Riga war.
    “Amnesty-Aktivisten aus aller Welt werden sich am Samstag der Kundgebung in
    https://www.amnesty.at/de/europride2015/

    Ich hätte einen Vorschlag. Die Frau Innenministerin möge doch auch das Asylheim in der Wiener Weissgasse von Amnesty International prüfen lassen, wo kürzlich gleich 16 Asylwerber von der Polizei festgenommen wurden - samt ihren mutmasslichen Waren fürs mutmassliche Drogendealen.
    Das war übrigens heuer erst der jährliche Einzelfall, denn schon 2008 und auch 2013 wurden dort mutmassliche Drogendealer und große Mengen mumtasslicher Drogen von der Polizei in Gewahrsam genommen ...

  10. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2015 09:48 - Das Amt der Bundesregierung: nur ein neuer Schmäh?

    OT - aber das muss man sich alles auf der Zunge, oder besser gesagt in den Augen zergehen lassen!
    Der mittlerweile bekannt ORF-ONline-Historiker Lukas Zimmer schwurbelt heute über den Vergleich der Flüchtlingssituation nach den Jugoslawienkriegen und der jetzt igen Flüchtlingskrise.
    Da sind Sätze zu lesen, wie:
    'Die Entfernung zum Kriegsgebiet macht für Kodydek keinen Unterschied in der Verpflichtung zum Schutz ...' - deshalb MUSS Österreich 'Flüchtlinge' aus 7,000km entfernten Kontinenten aufnehmen ...

    'Kodydek sieht weite Teile der Presse bei dem Thema nun „rechts angehaucht“.'
    - ich sehe das maximal bei den Leserbriefen in der KRONE, aber keine weiten Teile einer 'rechts angehaiuchten' Presse.

    "„Jeder glaubt, das sind Wirtschaftsflüchtlinge.“ Die Wahrheit sei eine andere: „80 von 100 haben ein Haus und einen guten Job gehabt“
    - ist das der neueste Schmäh: 'ich bin kein Wirtschaftsflüchtling, habe Haus und guten job zurückgelassen ...'?

    "Dass sich das geändert hat, führt Riedl auf die geänderten politischen Verhältnisse ab der schwarz-blauen Regierung seit dem Jahr 2000 zurück."
    - mir ist nicht bewusst, dass es unter SchwarzBlau eine Flüchtlingskrise gab ...

    "Aus Riedls Sicht gibt es „ermutigende Signale“, etwa Bürgerversammlungen in kleinen Gemeinden, bei denen Bürgermeister von den Anwesenden „tosenden Applaus“ bekommen, wenn sie sich zur Hilfe für Flüchtende entschließen"
    - also die Gemeinden möchte ich konkret genannt bekommen!

    "Die „schweigende Mehrheit“ sei „weit weniger rassistisch und ausländerfeindlich ---"
    - dem kann ich VOLL zustimmen!

    "Seine Empfehlung für die schnellstmögliche Lösung der derzeitigen Probleme: „Politik raus aus der Flüchtlingsbetreuung.“
    - auch dieser Forderung stimme ich zu! Überlasst die Flüchtlingsbetreung alleine der Asylindustrie. Ohne finanzielle Hilfe von Staat und Gemeinden ...

  11. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2015 17:07 - Schmerzhafte Fragezeichen zum Zugsattentat

    'einen schwer bewaffneten islamistischen Amokläufer'

    A.U. hat Glück, dass er hier nicht einen in einem Zug in Österreich passierten Fall beschreibt.
    Denn da hätte er "einen MUTMASSLICH schwer bewaffneten MUTMASSLICHEN islamistischen MUTMASSLICHEN Amokläufer" schreiben müssen ...

  12. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2015 08:22 - Asyl: Wie schnell die Gutmensch-Lügen platzen

    1) die tausenden jungen Syrer sind zum Großteil Wehrdienstverweigerer, bzw. Deserteure. Statt den IS in ihrer Heimat zu bekämpfen 'flüchten' sie lieber nach Österreich oder Deutschland. Möglichweise gibt ihnen das von GrünRot in Wien errichtete Deserteurdenkmal einen zusätzlichen Anreiz ...
    2) in Afghanistan sind internationale Friedenstruppen im Einsatz. Dutzende NGOs sorgen mit ihren Fahrzeugen vor Ort manchmal für ein kleineres Verkehrschaos ...
    Und alle zusammen sind nicht in der Lage, die Afghanen vor dem Schlepperunwesen nach Europa abzuhalten?
    3) dass es sich um illegale Wirtschaftsimmigranten handelt, beweist die Tatsache, dass die auf Österreichs Straßen und Bahngleisen herumirrenden Menschen ja gar KEIN Asyl beantragen und sich weigern, bei uns Verpflegung oder Unterkunft anzunehmen - siehe gestern am Wiener Westbahnhof!

  13. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    14. August 2015 09:22 - Zsammhaltn

    "Hoits zamm!" ist angeblich der in diesen Tagen meist gebrauchte Zuruf der SP-Sektionsobmänner in Favoriten und Simmering, wenn GenossInnen die Themen Arbeitslosigkeit, Asyl und Strache zur Sprache bringen wollen

    Da ist dieses Plakat eine ganz wertvolle Unterstützung.

  14. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    08. August 2015 11:07 - Die Stadt als Spaßunternehmer

    1) mir fiel auf, dass Häupl - eher missmutig - bei diesem Partei-event eine One-man-show abzog (abziehen musste?).
    Da ist man doch gewohnt, dass alle Spitzenkandidaten, vor allem seine Stadträttinnen sich um ihn scharen, fürs Foto und fürs Fernsehen. Warum diesmal nicht? Verlassen die Ratten schon das sinkende Schiff? Nur kein Bild mit einem Loser?
    2) Mit seinen Ankündigungen manifestiert unser allseits beleibter Bürgermeister neuerlich seine Auffassung, die Wiener SPÖ ident mit der Wiener Stadtverwaltung ist.
    Oder zahlt die SPÖ aus ihrer Parteikasse die versprochenen jährlichen neuen 10,000 Wohnungen - das macht locker 1,5 MILLIARDEN EUR aus!
    3) Zeigt Häupl einmal mehr, was er vom Bürgermeisteramt hält: 'Was is, des bestimm I!' und mit dem Asylproblem hält er es genau so wie mit einer Wahlrechtsreform: 'Wem interessiert des schon - außer ein paar Politikern und Journalisten gar niemand!'
    4) Ein Event muss her!
    Kann jemand verstehen, wieso die Stadt Wien aus dem Steuertopf (nicht aus der roten Parteikassa!) 750,000 Euros für eine Filmpremiere in der Staatsoper locker macht? Für einen Film, der millionenschweren Produzenten und Schauspielern Millionen einbringen wird!
    Kann mir jemand erklären, wieso eine ganze Rehe von gewinnbringenden Veranstaltungen, wie der Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz mit Millionen subventioniert werden müssen? Über einen Verein unter der Führung eines SPÖ-Politikers ...
    Wieso werden in Wien ÖFFENTLICHE Straßenflächen über ein extra gegründetes Unternehmen vermietet?
    5) Hege ich die Hoffnung, dass sich für Häupl und Genossinnen nach dem 11. Oktober keine Zweiparteienkoalition ausgehen möge - weder RotGrün und auch nicht RotSchwarz!

  15. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2015 08:01 - Schwuler Offenbarungseid

    1) scheint der Tagebuchautor vor den viel wichtigeren und Österreich und seine Bevölkerung bedrohenden Themen - so wie viele - resigniert zu haben.
    2) sehe ich den Tag kommen, an dem schwule und lesbische Paare ein Negativkindergeld verlangen werden. Es geht doch nicht an, dass sie wegen einer diskriminierenden Laune der Natur und der Evolution finanziell benachteiligt sein sollen.
    3) Bin ich schon länger für eine totale Trennung zwischen der religiösen EHE und dem bürokratischen Verwaltungsakt vor dem Standesamt. Letzter kann bezeichnet werden, wie man will - nur nicht als EHE!
    Nennt es VERLIEBUNG, VERPARTNERUNG, VERBINDUNG, ZWEISAMKEITSERKLÄRUNG, ... egal wie.
    Das eine ist zumindest in den christlichen Religionen ein Sakrament (in anderen Religionen kenne ich mich nicht so aus) und das soll es auch bleiben!
    Der Staat soll den Kirchen auch wieder die Berechtigung zurückgeben, dieses Sakrament der EHE auch ohne vorheriges standesamtliches Getue vollziehen zu dürfen.
    DAS wäre mMn. die entsprechende Antwort der Kirchen auf die Homoforderung nach der EHE ...

  16. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2015 19:00 - Offene Aufrufe zur Schlepperei

    nur eine Frage:
    wieso ist Österreich, ist die Polizei verpflichtet, Menschen am Straßenrand einzuholen, ihnen Unterkunft und Verpflegung gratis zu geben.

    Jeden Sonntag sitzen arme Bettlerinnen vor den Kirchen, unter der Woche vor den Supermärkten - die holt keine Polizei ab ...

  17. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2015 11:48 - Und wo bleiben die Verfahren gegen die griechische Polizei?

    Sehr kurz hörte man, dass die Polizei die Handys der Toten zwecks Identifikation auswerte.
    MMn. müssten die Handys doch wertvollste Hinweise auf stattgefundene Kontaktgespräche zu den Schleppern geben!
    Ob man da noch etwas hören wird?

  18. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2015 14:51 - Europa mauert sich immer mehr ab, Österreich nicht

    Ob die GrünRoten mit ihrer offenen Genzen Asylpolitik das gewollt haben?
    Dass die FPÖ in OÖ die Nummer zwei werden wird, und in Wien eventuell sogar auf dem 1. Platz landen könnte?
    Sie solen dann aber bitte nicht den bösen Wählern die Schuld geben - sondern sich ganz ehrlich selbst auf die Brust klopfen.

  19. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2015 10:04 - Autobahndrama: Was tun?

    Was wäre mit einem Probelauf in Wien nur im Monat September, genau so, wie sich Herr Patzelt, Herr Gen.Dir.Landau und die anderen Gutmenschen wünschen:
    Es werden keine Autos auf der Ost- und Südautobahn kontrolliert, ebenso nicht alle Züge, die aus Ungarn oder der Slowakei am Haupt- oder Westbahnhof ankommen.

    Die angereisten 'Flüchtlinge' werden von der grünen Vizebürgermeisterin persönlich empfangen, Stadtrat Ludwig bringt sie in Gemeindebauten, wo in bereitgestellten Wohnungen A.I. und Caritas ein Begrüßungsgeld auszahlen. Ein höflicher Brief enthält die Einladung, wenn es genehm ist, einen Polizisten zur Aufnahme von datengeschützten Personaldaten zu empfangen.

    ORF-Wien berichtet täglich über die Freudenszenen auf den Bahnhöfen und in den Gemeindebauten.

    Und am 11. Oktober wählt Wien ...

  20. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 07:55 - Wahlen im Zeichen des Asylantenansturms

    Fast könnte man meinen, die Bunddes-ÖVP ist bei den Wiener GrünInnen in die Lehre gegangen.
    Gibt's ein Problem, dann muss eine Beauftragte her. Und eine liebe, nette FRAU Asylkoordinatorin wäre zumindest sympathischer angekommen, als ein Multiaufsichtsratmitlgied, großer Jägermeister und Raika- und Lagerhausboss.

    Kein denkender ÖVP-Anhänger kann verstehen, was das überhaupt soll. Da bekommt die ÖVP-Innenministerin ein eigenes Sonderverfassungsgesetz, damit sie auch gegen den Willen der Bürgermeister und der lokalen Bevölkerung ihre Asylcontainer aufstellen kann - und dann soll ihr Christian Konrad dabei helfen ...?

    Die Regierung bildet eine zusätzliche 'Taskforce' mit dem Kanzleramtsminister Ostermayer und dann braucht's noch einen Koordinator?

    Da werken an die 40 (wahrscheinlich noch mehr) Asyl-NGOs, die auch in einer 'Asylkoordination' koordiniert sind - auch das reicht noch nicht?

    Und dann kommt noch der ORF-GIS-Wrabetz und erklärt, dass es für den öffentlich-rechtlichen ORF eine geradezu zwingende Aufgabe ist, in der Asylkrise die vielen Hilfsangebote zu koordinieren....Vielleicht basteln Alfons Haider und Peter Rapp schon an einer großen Asyl-Show mit allen möglichen Seitenblickekünstlern - aber hoffentlich auch mit dem Christian Konrad, weil der ist ja der ganz offizielle Asylkoordinator ...

    Ich warte nur noch, bis der besorgte Bundespräsident einen Asylkoordinationsminister mit einer Asylkoordinationsstaatssekretärin ernennt.

  21. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2015 10:50 - Asyl: Wie schnell die Gutmensch-Lügen platzen

    Es ist erschütternd, wie die ÖVP-Spitze noch immer stolz darauf ist, dass es ihrer Innenministerin gelingt, unablässig neue Plätze für Container aufzutreiben und 'Flüchtlinge' kreuz und quer durch Österreich zu transportieren.

  22. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. August 2015 14:11 - Die „Internationale“ um unser Steuergeld

    frei nach Fritz Imhof:
    wir werden's morgen nicht derschei...en können, was die uns heute alles servieren.

    Auch Frau Stemberger wird sich nach den nächsten Wahlen andere Bühnen suchen können! Mit einem ihr geehmen Publikum ...

  23. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2015 08:35 - 28 verschiedene Antworten auf eine Völkerwanderung

    Zu den unverantwortlich nicht, bzw. nicht richtig agierenden Regierungsmitgliedern gehört mMn. auch der Verteidigungsminister. Er heißt zwar Klug, handelt aber nur selten seinem Namen gemäß.
    Da fliegt er z.B. nach Mali in Afrika, um allen Ernstes zu behaupten, dass unsere vier dort im Einsatz befindlichen Sanitäter einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung im dortigen Land leisten.
    Dass in seinem eigenen Land täglich eine DEstabilisierung voran schreitet, merkt er anscheinend nicht.
    Als Verteidigungsminister hat er nicht nur die Aufgabe, für eine militärisch geordnet ablaufende Essensausgabe in Zelten ausländischer 'Flüchtlinge' zu sorgen.
    Er ist der Verantwortliche für eine UMFASSENDE LANDESVERTEIDIUNG!
    Das heißt, neben der Grenzsicherung auch für eine GEISTIGE Verteidigungsbereitschaft der Bevölkerung.
    Und da schaut es schon sehr schlecht aus! Wenn die Menschen fast nur noch daran denken, wie können wir uns vor weiterem Unsinn der Regierung und vor dem täglichen Ansturm hunderter illegaler Eindringlinge bewahren, dann läuft etwas schief, Herr Chief!
    Er hat nicht Grundwehrdiener von der ohnehin mehr als kurz bemessenen Ausbildung zum Verteilen von Lunchpaketen abzuziehen; er müsste längst ein Konzept zur Sicherung der Grenzen vor dem Einfall ausländischer Schlepperbanden vorgelegt haben.
    Am 26. Oktober werden wieder tausende junge österreichische Männer ihr Gelöbnis sprechen. Nirgends im Text ist die Rede von einer Betreuung von 'Flüchtlingen'. Sehr wohl aber davon, "mein Vaterland, die Republik Österreich, und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu verteidigen".

  24. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    09. August 2015 09:23 - Krisen sind überwindbar

    Frau kann Finanzkrisen auch sprachlich meistern ...
    Laut Frau Brauner hat Wien keine Schulden, sondern NEGATIVVERMÖGEN!

    Gibt es da schon eine Professur für 'Sprachwirtschaft' an der neune WU?

  25. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2015 08:54 - Und wo bleiben die Verfahren gegen die griechische Polizei?

    Kleine Korrektur:
    Die Regierung betont, dass es sich bei der gestern begonnenen 'Aktion Scharf' NICHT um Grenzkontrollen handelt - diese würden ja gegen EU-Recht verstoßen.
    Es handelt sich um eine Schwerpunktaktion gegen das Verbrechertum.

    Apropos EU-Recht:
    zufällig sah ich auf einem deutschen TV-Sender eine Journalistendiskussion zum Asylthema.
    Interessant, dass sich mehr oder minder alle Herren einig waren, dass Europa nicht Milliionen und Millionen von Wirtsschaftsflüchtlingen aufnehmen kann. Ein Journalist meinte sogar, dass die EU an der Asylfrage zerbrechen wird - und wird froh darüber sein, weil in dieser EU möchte er eigentlich nicht mehr leben!
    Auch Herrn Junckers Nichtagieren wurde erhellt. Hat doch Luxemburg derzeit gezählte SECHS Flüchtlinge auf dem großerherzoglichen Territorium - und das sollen halt wirklich nicht sieben oder gar acht werden ...

    Die einzige Dame in der Journalistenrunde hatte letztlich immer nur ein Argument für die offenen EU-Grenzen und weitere Aufnahme von Millionen von Eindringlingen:
    es ist eben EU-Recht ...

  26. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2015 08:45 - Das Schweigen der Medien

    Apropos Brandanschlag ...
    Da gab es doch in Amstetten Brandanschläge in drei katholischen Kirchen.
    Ja, es sind glaube ich jetzt schon drei Jahre vergangen. Aber leider hat selbst die Befassung des Verfassungsschutzes und sonstiger Polizeibehörden bis dato keinerlei Hinweise erbracht.
    Komisch, weil selbst eine ausgedrückte Zigarette an anderen Gebäuden meist sehr rasch zur Entlarvung der Täter führt.

  27. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 13:14 - Wie wir Weihnachten und Wien retten

    bob hat das Thema angeshcnitten, das mich auch schon länger beschäftigt.
    Es wundert mich, dass von den vielen katholischen Misionswerken in Afrika nichts zu hören ist.
    Auch wundert mich, dass keine von BokoHaram verfolgten und gemetzelten schwarzafrikanischen Christen zu uns flüchten, sondern nur kräftige schwarze Muslims.
    Die haben wahrscheinlich die Hosen voll Angst vor den grauslichen katholischen Missionsschwestern ...

  28. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2015 17:29 - 28 verschiedene Antworten auf eine Völkerwanderung

    die GrünInnen fordern schon wieder ...
    und letztlich geht es doch ums Geschäft....
    das mit 'Flüchtlingen' viel Kohle zu machen ist, hat die italienische Mafia schon längst erkannt...
    "Die Grünen fordern erneut, auch Hilfsorganisationen wie Caritas, Diakonie und Rotes Kreuz ins Flüchtlingslager Traiskirchen zu lassen."
    "Die Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge gehöre „in professionelle Hände“, so die Bundessprecherin. Sie plädiert dafür, „Caritas, Diakonie & Co“ um „Assistenzeinsatz“ zu bitten und die Fachleute im Lager zumindest unterstützend einzusetzen. Bereits am Montag hatte sie im ORF-„Sommergespräch“ gefordert, die Verwaltung des Erstaufnahmezentrums Traiskirchen „Profis“ wie dem Roten Kreuz, der Caritas und der Diakonie zu übertragen."

    Mit dieser Forderung soll wohl auch erreicht werden, dass kein 'Flüchtling' mehr Österreich verlassen muss! Wer einmal von der Asylindustrie 'betreut' wird, den gibt sie nicht mehr her - siehe Votivkirche.

  29. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2015 12:39 - Jetzt sind sie endgültig durchgedreht

    echt durchgedreht:
    http://kaernten.orf.at/news/stories/2725096/
    In Rottenstein ist am Donnerstag mit dem Bau des Asylzeltlagers begonnen worden. Rechtlich ist aber noch offen, ob in dem Quellschutzgebiet überhaupt gebaut werden darf.
    Die künftige Zeltstadt - am Mittwoch noch eine grüne Wiese nahe der Justizaußenstelle Rottenstein, ohne Strom- und Wasseranschluss.
    Derzeit tagt in der Bezirkshauptmannschaft St. Veit ein Krisenstab. Es soll naturschutzrechtlich geprüft werden, ob am Standort Rottenstein überhaupt Zelte aufgebaut werden dürfen. Die Wiese liegt laut Bürgermeister Konrad Seunig (SPÖ) zur Hälfte in einem Quellschutzgebiet. Möglicherweise muss die Bezirkshauptmannschaft einschreiten.

    Da ist doch die Wiener Donauinsel viel, viel geeignter!
    Da gibt es alle Anschlüsse - und die Nackerten müssen sich halt warm anziehen ...

  30. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2015 09:47 - Jetzt sind sie endgültig durchgedreht

    Warum gefährdet die von den Österreichern gewählte Regierung die Zukunft der Österreicher so massiv?
    Weil sie sich schon längst FREIWLLIG in die Geiselhaft nicht gewählter NGOs begeben hat!
    Sie heute die 'Inspektion' in Traiskirchen durch Amnesty International.
    Wobei es so gar nicht stimmt. Denn kontrolliert wird ja nur das 'Flüchtling'lager - nicht aber die Zustände bei den Häusern und Wohnungen der Einheimischen.

  31. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. August 2015 09:31 - Die Männer II: Django oder Weichei?

    danke für diesen Kommentar!
    Anscheinend ist alles, was sich mit den Vorsilben "Post" oder "Anti" schmückt eine einzige Gefahr für Gesellschaft und Staat.

  32. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2015 08:04 - Europa mauert sich immer mehr ab, Österreich nicht

    eine Welt ohne Flüchtlinge!
    Das ist der Albtraum für die Asylindustrie ...

    Auch das Rote Kreuz, das sonst über Personalmangel klagt, engagiert sich mehr und mehr als Konkurrenz zu Caritas Ges.m.b.H. und anderen Mitbewerbern.
    Jetzt errichtet es sogar ein 'Feldspital' in Traiskirchen - just, wenn das Lager durch Umverteilungen täglich weniger 'Flüchtlinge' zählt.

    Zu den drei hier aufgeworfenen Fragen hänge ich noch eine vierte an:
    Wie stark wird das Thema "ASYL" die Wahlen in Oberösterreich und in Wien beeinflussen?

  33. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2015 07:49 - Die Frauen und die Medizin

    Für mich ist weniger der allerorts präsente Genderismus und feministischer Quotenzwang das Problem bei diesem Medizintest. Es ist doch wirklich wurscht, ob der Anteil der beiden (was ist mit den anderen - den Schwulen und Lesben, den Conchitas?) Geschlechter 54 zu 51 oder genau 50:50 beträgt.
    Ärgerlich bis skandalös finde ich bei diesem Medizintest (der Name ist ja schon völlig falsch! Es wird ja keinerlei medizinischens Allgemeinwissen wie 'wo sind die Mandeln' oder 'auf welcher Seite ist der Blindarm' abgefragt), dass heuer die immer populärer werdende Soziale Kompetenz ein wichtiger Teil der Prüfung war.
    Damit ist der ideologisch ausgerichteten Bewertung Tür und Tor geöffnet.
    Die Beantwortung der Frage, was machen Sie, wenn Sie auf der Straße einen 5-EURO-Schein finden, ist für den Patienten des künftigen Dermatologen oder Herzchirurgen so irrelevant, wie nur etwas!

  34. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 10:01 - Wahlen im Zeichen des Asylantenansturms

    Zu Christian KONRAD - nicht zu verwechseln und nicht verwandt mit Heinz CONRADS - gab's einen Spruch:
    In Österreich geschieht nichts, was der Konrad nicht will;
    es geschieht aber auch alles, was er will ....

  35. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    25. August 2015 16:22 - Sebastian Kurz, der Einäugige unter Blinden

    soll ich es probieren?
    Ich setze mich an der portugiesischen Atlantikküste, lasse mich hundert Meter aufs Meer hinaus treiben und dann funke ich SOS.
    Darf ich erwarten, dass mich sofort ein US-Kriegsschiff aus meiner Seenot rettet und nach New York in den sicheren Hafen bringt?
    Ach so - da ist halt doch ein Unterschied zu dem, wie es die EU macht:
    "Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben 3.400 Flüchtlinge vor der Küste Libyens aus dem Mittelmeer gerettet. Die meisten der größtenteils aus Afrika stammenden Menschen seien von Freitag bis Sonntag von Schiffen aufgenommen und nach Europa gebracht worden, teilte Frontex mit.
    Die Flüchtlinge seien vor allem in Gummi- und Holzbooten vom nordafrikanischen Festland unterwegs gewesen und hätten kurz nach dem Ablegen Notrufe an italienische Behörden abgesetzt."

    Fragen wird man aber schon noch dürfen, wieso die nicht an die viel, viel näheren afrikanischen Ablegestellen zurück gebracht wurden?

  36. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2015 20:26 - Asyl: Wie schnell die Gutmensch-Lügen platzen

    Platzt die nächste Mär?
    von den unbegleiteten Kindern, die alleine von Afghanistan nach Traiskirchen kommen ...
    "Heute hätten 37 Kinder und Jugendliche aus Traiskirchen nach Wien gebracht werden sollen. 14 davon waren in Traiskirchen aber nicht auffindbar.
    Insgesamt 22 Kinder, die ohne Eltern flüchteten und alle unter 14 Jahre alt sind, sollten bei der Volkshilfe in Wien-Liesing untergebracht werden. Nur: Im Erstaufnahmezentrum waren neun von ihnen am Freitagnachmittag nicht zu finden."
    http://wien.orf.at/news/stories/2727659/

    Könnte es vielleicht sein, dass diese Kinder gar nicht so alleine sind, sondern Onkeln oder Tanten auch in Traiskirchen sind - oder gar die Eltern?
    Welche muslimische Familie setzt ihre dreizehnjährige oder gar 17-jährige Tochter alleine in einen Schlepperbus voll mit kraftstrotzenden jungen Männern?

    Dass sich die Geschichten vom städtischen Kinderheim am Wilheminenberg bis nach Traiskirchen herumgesprochen haben schließe ich dezidiert aus.

  37. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2015 14:20 - Wohlfahrtsparadies "Mindestsicherung"

    Wien ist das New York der 70er Jahre.
    In den 1970er Jahren war die New Yorker Stadtregierung unter dem sozial-demokratisch-liberalen Bürgermeister Lindsay bei den Sozialausgaben besonders großzügig.
    Die Folge war, dass sehr rasch eine Zuwanderung tausender Menschen aus den Südstaaten in den Big Apple einsetzte. Lebte es sich doch selbst außerhalb des noblen Manhattan mit allen Sozialhilfen und Förderung wesentlich besser, als im Ghetto in South Caolina oder Mississippi.

    Ähnliches spielt sich jetzt in Wien ab. Wozu arbeitslos auf dem Balkan bleiben, wenn in Wien zu jeder Jahreszeit Weihnachten gespielt wird: Gemeindewohnung, alle möglichen finanziellen Beihilfen, Kindergelder ...

    Man könnte sagen, bald wir uns das Wasser bis zum Hals stehen.
    Dem ist aber auch nicht mehr lange so! Denn auch der Wasserverbrauch wird durch die von Häupl ersehnten zusätzlichen 200,000 Zuwanderer bis 2030 erheblich steigen und Wasser kann in Wien durchaus auch einmal knapp werden ..

  38. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2015 13:12 - Jetzt sind sie endgültig durchgedreht

    Bitte sich das KRONE-Video anzusehen, welchen Amnesty-'Experten' unsere Innenministerin die Berechtigung zur Überprüfung des Lagers erteilt hat!
    http://www.krone.at/Oesterreich/Amnesty_International_zu_Besuch_in_Traiskirchen-Lokalaugenschein-Story-465939

  39. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2015 14:08 - Das Schweigen der Medien

    Zwei mutmassliche Irrtümer in dn Medienberichten:

    1) glauben viele Menschen schon längst nicht mehr an die vielen Hundert 'unbegleiteten Flüchtlingskinder'. Wer auch nur eine muslimische Familie in seinem Umfeld kennt, weiß, dass junge Mädchen immer in Begleitung zu Veranstaltungen unterwegs sind. Und da sollen junge, unverheiratete Muslima in Afghanistan alleine von ihrer muslimischen Familie in einen Schlepperbus gesetzt werden? In einen Bus gefüllt mit vielen jungen Männern?
    Vielleicht kommt einmal ein Journalist auf die Idee und interviewt Frau Baghajatti zu diesem Thema ...
    2) glauben auch nur noch Journalisten, dass 90% der illegal zu uns gekommenen 'Flüchtlinge' aus Syrien sind.
    Wenn ich tatsächlich ein syrischer Flüchtling bin und inzwischen längst erfahren habe, dass Syrer in Österreich mit einem "Welcome to Austria" empfangen werde, dann ist wohl mein syrischer Pass das allerletzte, das ich weggeworfen habe.
    3) Bin ich sehr gespannt auf Berichte über die Handydatenauswertung der bei den Toten von Parndorf gefundenen Handys.
    Da müsste es ja leicht feststellbar sein, woher die Menschen stammen und zu welchen Schleppern sie Kontakt hatten.
    Es sei denn, es kann nicht sein, was nicht sein darf - und so werden wir möglicherweise gar nichts erfahren.

  40. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 11:25 - Wahlen im Zeichen des Asylantenansturms

    Zusatzausbildung bei der Polizei:
    In Oberösterreich erhalten alle Polizisten nach der Grundausbildung ab sofort eine mehrmonatige Zusatzausbildung. Damit sollen sie auf den Umgang mit Flüchtlingen vorbereitet werden.
    "man werde aber auch darauf schauen, dass die Rechte der Flüchtlinge gewahrt bleiben..."
    http://ooe.orf.at/news/stories/2728320/

    Als freier Bürger in diesem Land freue ich mich, dass die Polizisten jetzt geschult werden, die Rechte der Bürger zu wahren. Oft hatte ich den Einruck, dass es primär darum geht, die Pflichten der Bürger einzumahnen, bzw. bei Verstößen abzukassieren.

  41. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2015 18:11 - Das Bilderbuch und der Mistkübel

    angesichts der herrschenden unerträglichen Hitze möchten Häupl und seine Mary gemeinsam die Wienerinnen und Wiener befragen:
    "Wollen Sie die Hitzetage mit über 30 Grad jährlich in Wien auf maximal 15 beschränken? - JA - NEIN"

    Das Abstimmungsergebnis wird Frau Vizebürgermeister persönlich dem Chef der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik live for den Wien-Heute-Kameras übergeben.
    Unter allen Abstimmenden wird ein Abkühlabend im Wiener Rathauskeller verlost.

  42. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2015 15:25 - Warum einem die Innenministerin nicht leid tun muss

    der Vorschlag, eine griechische Insel als Flüchtlingslager einzurichten, ist bereits Realität!
    Auf der griechischen Ferieninsel Kos könnte es zu einem Blutvergießen kommen, wenn nicht sofort Maßnahmen zur Wiederherstellung der Ordnung getroffen werden. Das schrieb der Bürgermeister der Insel, Giorgos Kyritsis, am Dienstag an die Regierung in Athen.
    Auf der 30.000 Einwohner zählenden Insel Kos seien mehr als 7.000 Migranten angekommen. Man könne mit dem Problem nicht mehr fertig werden.
    http://orf.at/stories/2293420/2293422/

    Für mich ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, wo ich sage (sagen muss), die Völkerwanderung, die sich über viele europäische Staaten ergießt, darf nicht mehr länger von Innenministern diskutiert werden.
    Jetzt müssen die Verteidigungsminister zu handeln beginnen!
    Noch könnten sie das an Europas Grenzen tun.
    Wenn nicht, werden sie es innerhalb der Staaten tun müssen

  43. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. August 2015 13:11 - Krisen sind überwindbar

    Krisen sind tatsächlich überwindbar!
    Man muss nur situationselastisch handeln ...
    Daher ist es völlig richtig, die - nach Aussage Herrn Häupls gar nicht existierende - Krise mit sogenannten 'Flüchtlingen' alternativ zu bewältigen
    Polizeischüler haben sonst eh nichts zu tun, also lässt man sie in einer Salzburger Kaserne riesige Zelte aufbauen.
    Ebenso ist es sinnvoll, Grundwehrdiener im Cateringbusiness auszubilden, indem sie die in der Kasernenküche zubereiteten Mahlzeiten an die 'Flüchtlinge' verteilen.
    Die heimische Gastronomie sucht eh dauernd qualifizierte Kräfte ...

    Nur der arme Niessl wird öffentlich abgewatscht, von seinen sozialistischen Kämpfern gegen irgendwas und jetzt auch noch vom PRESSE-Chef Nowak.
    Na ja, den Herrn Nowak wird er ungelesen wegstecken - aber ds mit den roten Freiheitskämpfern tut schon weh ...
    Und das alles, weil er gesagt hat, dass jetzt mit den Blauen endlich Sicherheitspolitik fürs Burgenland gemacht werden kann.
    Ihm fehlt halt der globale Weitblick der Sozialistischen Internationale!

  44. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    08. August 2015 15:44 - Die Stadt als Spaßunternehmer

    Häupl hat wieder einmal recht!
    Wien hat kein Asylproblem!
    Wien hat ein Drogenasylproblem:
    "Mit 16 Festnahmen hat am Freitag eine Hausdurchsuchung in Wien-Hernals geendet.
    Die Durchsuchung des Asylheimes in der Weißgasse wurde mit Unterstützung der Polizeidiensthundeeinheit und der WEGA in den Morgenstunden durchgeführt. In acht Zimmern wurden insgesamt rund 345 Gramm Kokain und weitere 68 Gramm Heroin, darüber hinaus 16 Gramm Marihuana und mehrere tausend Euro Bargeld aufgefunden und sichergestellt.
    Es wurden 16 Männer im Alter zwischen 17 und 37 Jahren wegen gewerbsmäßigem Suchtmittelhandel festgenommen."

    Ähnliche Vorfälle gab es dort schon 2008 und 2013 ...

  45. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2015 08:15 - Dann brennt die Republik! – Eine selbsterfüllende Prophezeiung?

    was zahlt der ÖGB und Herr Katzian seinen Angestelllten?
    Ich meine jetzt nicht die Herren Gewerkschaftssekretäre und -referenten.
    Nein, ich denke an das Reinigungspersonal und an Mitarbeiter im Versand, an Hilfskräfte in der Kantine ...

  46. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    06. August 2015 08:51 - Jetzt sind sie endgültig durchgedreht

    zur Information, da es weitgehend unbekannt ist:
    Die ÖVP hat einen Kultursprecher!
    Sie heißt Maria Fekter.
    In einem Interview anlässlich ihrer Bestellung sagte sie im Jänner 2014 unter anderem:
    'Das aktive Engagement in der Kultur ist eine Folge dessen, was ich bisher gemacht habe.'

  47. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2015 11:53 - Das Schweigen der Medien

    ein 'interessanter' Freispruch:
    Richter Stefan Romstorfer wies heute eine Klage des FPÖ-Obmanns gegen den Tour-DJ von Nazar und der Freestyle-Moto-Cross-Show „Masters Of Dirt“ ab.
    Strache liefere „dauernd ein Tatsachensubstrat“, um ihn als Volkshetzer bezeichnen zu dürfen, begründete der Richter den - nicht rechtskräftigen - Freispruch.
    http://orf.at/#/stories/2295952/

  48. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. August 2015 09:22 - Sebastian Kurz, der Einäugige unter Blinden

    Jetzt haben wir neben der zuständigen Innenministerin, neben der Regierungstaskforce, neben dem Afrika in Mali stablisierenden Verteidigungsminister, neben dem vernünftig denkenden Außen- und Integrationsminister, neben rund 40 Asyl-NgOs, neben der sogenannten 'Asylkoordination' auch noch einen Asylkoordinator, der rein zufällig irgendwie dem Diakonie-Chaloupka ein bisserl ähnlich schaut.

    Also, wenn wir jetzt das Asylproblem nicht in den Griff kriegen - dann weiß ich auch nicht mehr weiter ...

    Alle spontan aufgetauchten Verdächtigungen, dass mit Konrad endlich auch Raiffeisen und Lagerhaus ins Geschäft der Asylindustrie kommen wollen, weise ich zurück. Schließlich hat Konrad dort ja keine Funktion mehr. Dort sitzt jetzt der Neffe und neue Landesjägermeister Pröll. ...

  49. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2015 09:41 - Warum einem die Innenministerin nicht leid tun muss

    Gestern in Bruck/Mur:
    Bei einer Routinekontrolle im Eurocity von Wien nach Rom griffen die Behörden 76 Personen ohne Papiere auf.
    Wenn ich ohne Fahrschein von Wien zum Flughafen fahre, bin ich dann auch automatisch ein Flüchtling? Vielleicht möchte ich nur rasch weg aus Ö. .. Bekomme ich dann auch von der Polizei noch einen Reiseproviant?

    Jetzt im Ernst:
    Warum erlässt die Innenministerin nicht eine Notverordnung, dass jeder aus Österreich Ausreisewillige in den Zügen nicht kontrolliert und schon gar nicht an der Ausreise gehindert werden darf? Sie könnte sich viele Zelte und Container ersparen - und uns viele Kosten.

  50. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    04. August 2015 11:53 - Landesverrat, E-Zigaretten und die Schlepper

    die Schlepper!
    Dank der KRONE wurde ich auf eine Internetpage aufmerksam, in der zur Schleppung von 'Flüchtlingen' aufgefordert wird - mit Anleitungen, wie ds möglichst unauffällig geschehen kann:
    http://www.fluchthelfer.in/

    Da gibt es tatsächlich Vollkoffer, die DDR-Flüchtlinge und deren Fluchthelfer mit der Völkerwanderung aus Asien und Afrika und deren Schlepperorganisationen vergleichen!

    Aber wehe, ein Staatsanwalt würde dagegen vorgehen ...

  51. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2015 16:30 - Flüchtlingsdrama – Hauptschuldig: Die bösen Schlepper

    Und der Gewinner ist ....
    Die Asylindustrie!
    "So sollen Asylwerber zukünftig nach der Erstaufnahme auch direkt an Hilfsorganisationen übergeben werden."

    Ich möchte hier keinesfalls einer österreichischen Hilfsorganisation etwas unterstellen. Es ist lediglich in Italien so, dass mafiose Organisationen erkannt haben, dass mit Flüchtlingen viel mehr Geld zu machen ist, als mit pflegebedürftigen alten Menschen.

    Ich sehe auch keinen Zusammenhang mit der heute beschlossenen Erhöhung des Taggelds für minderjährige unbegleitete Flüchtlingskinder auf EUR 95.-/Tag.

    Ich sehe aber, dass unsere Regierung entschlossen handelt und bemüht ist, nur das Beste zu tun.
    (allerdings ist in einem Hinweis die Feststellung " Herr/Frau X war stets bemüht .." nicht gerade die Bestnote)

  52. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 18:11 - Wahlen im Zeichen des Asylantenansturms

    Wiener Wahl im Zeichen GRÜNEN Wahlbetrugs!
    Der Grüne Gemeinderat Klaus Werner- Lobo will seine Stimme auf der Wahlkarte einer Migrantin schenken. "Das wäre ein Fall für die Staatsanwaltschaft", sagt dazu die Leiterin der Wahlbehörde. Der grüne Gemeinderat macht sich also strafbar.
    Die GRÜNE Aktion "Wahlwexel- jetzt" wirbt dafür, dass allen in Wien ansässigen Zuwanderern und FLÜCHTLINGEN SOFORT das Wahlrecht zugestanden wird.

    Die Kommunisten waren szt. Meister im Um- und Anmelden vor Wahlen, um sich damit die nötigen Stimmen für aussichtsreiche Mandate zu sichern.
    Wer sagt, dass die GRÜNINNEN das nicht auch beherrschen, um z.B. Bezirksvorsteher zu gewinnen? Wie gesagt, keine Behauptung - aber denkbar ...

  53. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2015 20:38 - Man merkt die Absicht - und wird sich bei der Wahl daran erinnern!

    nicht passende Umfragen korrigiert die KRONE sofort - auf Geheiß des Wernerles?
    Da ist im ORF anscheinend was passiert:
    "Derzeit würden laut „profil“ 31 Prozent FPÖ wählen, 23 Prozent ÖVP, 22 Prozent SPÖ, 13 Prozent die Grünen und sieben Prozent NEOS."
    "19 Prozent würden in einer Direktwahl Strache zum Kanzler küren, nur 16 Prozent den Amtsinhaber Werner Faymann (SPÖ) "

    Zum Glück für den Werner gibt's die KRONE:
    "Dreikampf mit immer wieder wechselnder Führung zwischen SPÖ, ÖVP und FPÖ an der Spitze, auf niedrigem Niveau stagnierende Grüne und zwei Kleinparteien, die am Zerbröseln sind: Das ergab eine aktuelle Umfrage des parteiunabhängigen IMAS- Instituts. SPÖ und ÖVP haben damit die FPÖ wieder eingeholt."
    "Noch vor einem Monat lagen ebenfalls in einer IMAS- Umfrage die Freiheitlichen nämlich ziemlich klar voran und marschierten in Richtung 30- Prozent- Marke. Dieser Aufschwung scheint vorläufig gestoppt, Rot, Schwarz und Blau liegen mit 25 bis 27% Kopf an Kopf voran."

    Da kann der Kanzlerdarsteller wieder ruhig schlafen, wenn die KRONE die FPÖ stoppt ....

  54. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2015 09:11 - Die beste Stadt der Welt – oder die dümmste?

    Jetzt wird mir klar, wieso der allseits beleibte Bürgermeister bei der Eröffnung der roten Wiener Wahlkampfzentrale gar so 'angfressn' drein geschaut hat.
    WENNS ihm da schon die Plakate gezeigt haben, dann war für ihn eh schon alles wurscht!

    Und dann kamen noch die bösen (wahrscheinlich vom HC extra los geschickten) Schlepper und setzen 200 'Flüchtlinge' auf Wiens Straßen aus - just zu dem Zeitpunkt, wo er klar und deutich feststellte, dass es in Wien kein Asylproblem gibt!

    Also, mit so an Team kannst ka Wahl gewinnen - a WENNST no so guat bist, wia I ...

  55. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2015 17:24 - Mitterlehners verblüffender neuer Asyl-Kurs

    Und der Asylkoordinationsbeauftragte Christian KONRAD?
    Sollte der nicht auch die Asylaussagen von Vizekanzler, Innenministerin und Integrationsminister koordinieren?

    Ist aber jetzt auch schon egals, was wer wann gesagt hat.
    Eine Völkerwanderung illegaler Eindringlinge nähert sich von Südosten her der österreichischen Grenze.
    In Abwandlung eines Spruchs aus den letzten Kriegstagen könnte man jetzt sagen:
    'Über Steinamanger kummt a Flüchtlingszug, a langer.'
    Den Refrain schreibe ich bewusst nicht, um mitlesenden Staatsanwälten keine Freude zu bereiten.

    Aber im ernst zur Sache:
    Was soll unsere Regierung da jetzt wirklich machen?
    Relativ einfach wäre es noch zu lösen, wenn diese Menchen KEINE Asylanträge bei uns stellen.
    Dann kann die Caritas - so wie das gestern beherzte Polizisten in Marchtrenk, OÖ., gemacht haben - ihnen Bahnkarten zum gewünschten deutschen Zielort spendieren und ihnen mit Sonderzügen 'Gute Reise' wünschen.
    Wenn sie ohne bei uns einen Asylantrag gestellt zu haben, in Deutschland ankommen, sollen halt die Deutschen dann nach ihren Einreise- und Fremdengesetzen vorgehen. Mangels Asylantrag bei uns, können sie nicht mehr zu uns zurückgeschickt werden ...
    Herr Amnesty Patzelt wird zwar den Tränen nahe sein - aber ich halte das aus.

  56. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 20:40 - Wahlen im Zeichen des Asylantenansturms

    Kann mir das jemand erklären?
    Statt einiger weniger Zentrallager für Asylwerber, werden jetzt über ganz Österreich Container hingestellt für ca. 50-70 Asylanten.
    An jedem dieser Plätze muss aber die gesamte fremdenpolizeiliche Infrastruktur präsent sein, ebenso für Sicherung, Verpflegung, medizinische Betreuung u.s.w. ...

    Damit werden diese Kosten gewaltig steigen - und der österr. Steuerzahler darf's bezahlen ...

  57. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. August 2015 15:08 - Sebastian Kurz, der Einäugige unter Blinden

    und noch eine Koordination!
    es war nur eine Frage von Stunden, bis sich auch der ORF-Wrabetz in Szene setzt.
    ORF startet Plattform für Flüchtlingshilfe
    „Für den ORF als Rundfunk der Gesellschaft ist es ein zentraler Auftrag, als Kommunikationsplattform Österreichs zu wirken."
    Die Vorbereitungen mit Caritas, Rotem Kreuz, Diakonie, Volkshilfe, Hilfswerk und Samariterbund laufen derzeit auf Hochtouren
    Der ORF werde informieren, Hilfe aktivieren und vermitteln sowie laufende aktuelle Informationen über Fernsehen, Radio, Online und Print bringen.

    Konrad und Wrabetz werden es jetzt der Regierung zeigen, wie man eine Asylkatastrophe zumindest zur Asylkrise herabstufen kann.
    Es wird auch nur eine weitere Frage von Stunden sein, bis sich die Seitenblickekünstler für eine tolle ORF-Show in den Dienst der guten Sache stellen, vielleicht moderiert gemeinsam von Alfons Haider und Peter Rapp?

  58. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2015 10:04 - Asyl: Wie schnell die Gutmensch-Lügen platzen

    Wie Mikl-Leitner und noch viel weniger die Gutmenschen die 'Flüchtlings'KATASTROPHE in den Griff bekommen werden:
    Erste Meldung:
    Die Übersiedlung der Flüchtlings-Erstbetreuungsstelle in Nickelsdorf in eine nahe Halle ist verschoben. Die Halle fasse 150 Menschen, man brauche aber doppelt so viele Plätze, so die Polizei. Die Situation ist angespannt.
    „Die Zahlen der letzten Tage haben es eigentlich bewiesen: Der Flüchtlingsstrom steigt. Die Prognosen in diese Richtung steigen ebenfalls."
    Mittlerweile werden im Burgenland bis zu 300 Menschen, die vor dem Krieg in ihrer Heimat geflüchtet sind, aufgegriffen ...

    Die zweite Meldung:
    Neben dem Gymnasium in Seekirchen (Flachgau) beginnt der Bau von zwei Holzhäusern für die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Asylwerber sollen ganz bewusst nicht in Containern untergebracht werden.
    Anfang Dezember sollen die beiden Holzhäuser für insgesamt 76 Asylwerber fertiggestellt sein.

    Ich fürchte, wir werden noch viele Gymnasien mit freien Flächen rundherum bauen müssen, um alle die erforderlichen Holzhäuser errichten zu können ...

    Frau Mikl-Leitner freut sich bestimmt über weitere Hinweise für geeignete freie Flächen, wie z.B. Tennisplätze, Fussballplätze, kleine Flugplätze, große Innenhöfe in Wohnanlagen (z.B. in Wiener Gemeindebauten, Herr Ludwig!), den Wiener Rathausplatz, oder die ganze Wiener Donauinsel ...

  59. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2015 08:06 - Eine miese Chuzpe, Herr Bundespräsident!

    Oh, your majesty are not amused ...?
    Sorry to hear that! Such feelings are not strange to me ...
    Your royal friend in London,
    Liz

  60. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. August 2015 16:40 - Flüchtlingsdrama – Hauptschuldig: Die bösen Schlepper

    In Gesprächen zu diesen Vorgängen höre ich zunehmend einen erstaunten Hinweis, dass ausgerechnet die Stadt Wien hunderte unbegleitete junge Mädchen in ihre Obhut nimmt.
    Die selbe Stadt Wien, die möglicherweise immer noch an den Missbrauchsskandalen im städtischen Kinderheim Wilheminenberg kiefelt.

    Was würde die Systemmedien schreiben, wenn sich eines der mit ähnlichen Fällen (wenn auch in einem viel, viel kleineren Umfang) bekannt gewordenen Klöster um die Aufnahme von 'Flüchtlingskndern' bemühte?

  61. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2015 08:13 - Flüchtlingsdrama – Hauptschuldig: Die bösen Schlepper

    jeder Absatz ein Volltreffer!
    Wenn der Schleppr ein Verbrecher ist, was ist dann der Geschleppte?
    Kein Schlepper zwingt jemand mit vorgehaltener Pistole aus sein Schiff zu steigen und dafür 10,000 Dollar zu bezahlen.
    Also unterstützen die Geschleppten das Schlepperverbrechen und machen sich daher ebenfalls mitschuldig!

    Schön langsam sickert es sogar in die Redaktionsstube der PRESSE. Auch dort wird auf einmal von "illegal Eingewanderten" statt von "Flüchtlingen" geschrieben. So wie die Amerikaner - das sind die mit dem meterhohen Grenzzaun zu Mexiko und schwer bewaffnneten Patrouillen entlang des Rio Grande - nie von mexikanischen refugees gesprochen haben, sondern immer von illegal immigrants.

    Die Asylindustrie und ihr Partner Amnesty International untersuchen und prüfen jedoch unser Lager in Traiskirchen - weil der Verdacht besteht, dass es dort menschenunwürdig zugeht. Und unsere Innenministerin stimmt dem noch zu und hält wieder ihr Schild "Welcome to Austria" hoch! Hoffentlich ist bei der "Überprüfung" auch jener Polizist dabei, dem gestern ein ganz liebes Flüchtlingskind aus Marokko einen Finger gebrochen hat!

  62. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2015 09:55 - Die grundfalsche Gemeindebau-Garantie

    eine Frage an A.U. und die hier versammelte community:
    Wollen Sie in einer Wohnung in einem Wiener Gemeindebau wohnen?
    Ich nicht...
    Also, seien wir doch froh, dass Häupl und Ludwig noch immer Leute finden, die gerne dort wohnen - vom Peter Pilz bis zu Zuwanderern aus allen Kontinenten!
    Wenn dem nicht so wäre, dann müssten am Ende WIR dort einziehen ...

  63. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2015 14:00 - Falsche und richtige Flüchtlingspläne

    'schlafwandelnd' in den Untergang würde ich das nicht nennen.
    Unsere Regierung führt uns sehenden Auges dorthin, bzw. hat uns schon dorthin geführt!

  64. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    02. August 2015 20:15 - Ich zähle die Tage, bis Sie endlich in den Ruhestand gehen, Mr. President

    einen USA-Urlaub würde ich als Autor dieser Zeilen nicht planen. Da gibt's bei der Einreise am Kennedy Airport Brösel und einen sofortigen Rückflug nsch Germany ..

    Schlussfrage:
    Wie viele Ermordete gab's unter Sadam im Irak und wieviele in den nordafrikanischen Ländern bevor die westlichen Wettermacher dort den Frühling ins Land brachten?

    Und wie viele unfreiwillige Tote gibt es seit der amerikanischen Demokratisierung des Iraks und der Frühlingsluft in Nordafrika?

  65. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2015 10:22 - Europa: gut fürs Sterben, schlecht fürs Leben

    eines noch dazu:
    es gibt noch immer Menschen, die Urlaubsgrüße per Post und nicht nur virtuell im Internet versenden.
    Warum schafft es die EU-Kommission nach Vereinheitlochung der Gurken und Sparlampen nicht, EU-Briefmarken herauszugeben, die in allen EU-Staaten gleichermaßen verwendet werden können?
    Ist zwar nicht lebensnotwendig - aber das sind die Maßgurken ja auch nicht ...

  66. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2015 20:11 - Krisen sind überwindbar

    Wien hat kein Asylproblem - sagt Häupl

    Allein in den letzten Tagen hat die Wiener Polizei dutzende Schlepperfahrzeuge aufgegriffen, vor allem in Simmering.

    In einem Bus waren nur Somalier, die erklärten, dass sie über die Türkei, Serbien und Ungarn nach Österreich gekommen sind.

    Österreich ist ja auch wirklich das allernächste Land, wenn sich aus Somalia in Sicherheit bringen will - koste es was es wolle ...
    (an der österr.-deutschen Grenze wurden alleine heute rund 200 'Flüchtlinge' aufgegriffen ...)

    Ich neige inzwschen auch schon zur Ansicht, dass irgendwo jemand großes Interesse hat, durch eine Völkerwanderung aus Asien und Afrika die EU zu destabilisieren, sodass schließlich aus der 'Flüchtlings'krise eine europäische Krise wird....


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung