Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der doppelte Irrtum der Kirche

So lächerlich die Vorwürfe vieler Medien und Linkskatholiken gegen den emeritierten Papst auch sind, so ernsthaft sind doch zwei sich immer deutlicher zeigende fundamentale Irrtümer der ganzen Kirche in ihrer Haltung zur Sexualität. Über die aber auch die Papstkritiker teilweise gar nicht gerne sprechen. Zugleich sind aber auch vielen Medien in ihrer Kirchenverachtung wieder einmal ganz fundamentale Verzerrungen vorzuwerfen.

An sich sind die Vorwürfe an Papst Benedikt schlicht lächerlich absurd. Einem 94-Jährigen wird vorgeworfen, dass er sich nicht korrekt daran erinnert hat, ob er vor 40 Jahren bei einer bestimmten Sitzung anwesend gewesen ist oder nicht. Kein einziger von uns – sofern er alt genug ist, vor 40 Jahren schon bei irgendwelchen Veranstaltungen dabei gewesen zu sein, – kann ähnliche Auskünfte geben.

Gar nicht lächerlich und absurd sind freilich die Taten echten sexuellen Missbrauchs vor allem an Kindern und Jugendlichen. Zu den Tätern fällt einem im Grund nur das brutale Bibelwort ein, dass sie eigentlich mit einem Mühlstein um den Hals versenkt werden sollten.

Dieses Bibelwort ist freilich in der katholischen Kirche gerade in den letzten Generationen durch ein ganz anderes Bibelwort überdeckt worden: nämlich durch das von der Barmherzigkeit. Dieses Prinzip ist ja an sich ein sehr humanes: Jedem Sünder soll – nach Reue, Beichte und Buße – immer wieder ein Neuanfang ermöglicht werden.

Dieses Prinzip findet sich übrigens auch im modernen Strafrecht: Wenn eine Strafe abgebüßt und getilgt ist, dann darf die davorliegende Tat niemandem mehr vorgehalten werden. Dann soll auch ein Verurteilter die genau gleichen Chancen wie alle anderen haben.

Dieses Prinzip ist an sich voll zu begrüßen und  bejahen. Nur haben als Folge sowohl das staatliche wie auch das kirchliche Rechtssystem ein Riesenproblem: Es gibt bestimmte Verbrecher, die aus einer Veranlagung heraus handeln, die immer wieder durchzubrechen droht. Trotz aller Psychotherapien und trotz aller oft ehrlich gemeinten Schwüre "Ich will es nie wieder tun." Trotzdem besteht immer wieder eine latente Gefahr, dass die Veranlagung doch eines Tages wieder durchbricht und zur Tat führt. So scheint insbesondere sexueller Missbrauch an Kindern auf so eine Veranlagung zurückzuführen zu sein.

Im Grund besteht da ein unlösbares Dilemma – gerade auch deshalb, weil sich die meisten anders Veranlagten so etwas Grausliches gar nicht vorstellen können, sondern in Kindern immer und absolut etwas zu Schützendes sehen. Und weil der richtige Umgang mit gefährlichen Veranlagungstätern zugleich noch viel schwieriger zu begreifen ist.

Auf der anderen Seite kann die moderne Gesellschaft niemanden zwingen, mit der Warnaufschrift "Vorsicht Kinderschänder!" herumzulaufen. Und sie kann ihn nicht lebenslang einsperren oder gar mit einem Mühlstein um den Hals im Wasser versenken. Darüber besteht zumindest heute breiter Konsens.

Die Folge ist aber extrem beunruhigend: Von manchen Mitmenschen geht daher dauerhaft eine größere Gefahr für Kinder aus als vom Rest der Gesellschaft.

Was also tun, außer Eltern zu ermutigen, immer genau hinzuschauen und auf das zu hören, was Kinder berichten? Darauf hat das staatliche System keine Antwort außer der, erstens, zu schauen, dass solche Menschen nicht gerade als Lehrer oder Erzieher irgendwo tätig sein dürfen, dass, zweitens, Wiederholungstäter weit strenger bestraft werden, dass es, drittens, den sogenannten Maßnahmenvollzug für psychisch gestörte Täter geben kann, der aber auch nicht ewig sein darf.

Darauf hat auch die Kirche keine wirkliche Antwort. Und die hat sie schon gar nicht, seit bei ihr der Wert der "Barmherzigkeit" so zentral geworden ist. Und noch weniger, wenn dabei der für die Kirche immer so wichtige Wert der Beichte ins Spiel kommt, wonach nichts von dem unter Beichtgeheimnis Gesagtem nach außen gelangen dürfe.

Die relativ – relativ! – beste Strategie besteht im Versuch, die Gefahr durch solche Täter weitgehend zu mindern. Das wäre dann möglich, wenn sie als Priester der kirchlichen Autorität unterstehen: Sobald es die kleinsten glaubwürdigen Anzeichen in Richtung Kindesmissbrauch gibt, darf ein solcher Priester – ganz unabhängig von dem natürlich immer zuständigen staatlichen Rechtssystem – nirgendwo mehr eingesetzt werden, wo er irgendwie in Kontakt mit Kindern kommt. Die einzigen Perspektiven sind dann etwa eines Seelsorgers in Altersheimen, eines Bibliothekars in Klöstern oder – so skurril das klingt – eines Universitätslehrers. Jenseits ihrer verhängnisvollen Veranlagung sind sie ja ganz normale und möglicherweise sehr gelehrte Menschen, die nur absolut vom Kontakt mit Ministranten oder Jugendgruppen ausgeschlossen sein sollten. So strikt, wie man etwa auch einen Alkoholiker komplett von jedem Alkoholkonsum fernhalten und nicht mit Sprüchen wie "Eh nur ein Schluckerl" drangsalieren oder verführen sollte.

So sehr zu hoffen ist, dass heute endlich überall streng nach dieser Strategie vorgegangen wird, dass also allen Bischöfen die Verantwortung für Kinder wichtiger ist als die Barmherzigkeit im Umgang mit sündigen Mitbrüdern, so sehr ist auch klar, dass das lange nicht so praktiziert worden ist. Dass man lange allen, die ehrlich zu bereuen schienen, neue Chancen geben wollte. Das war barmherzig, aber dumm.

Die Folgen dieser Dummheit bleiben zumindest noch auf etliche Jahre ein Riesenproblem vor allem für die katholische Kirche.

Das ändert aber nichts daran, dass die Berichterstattung über die Kirche in diesem Zusammenhang fast ebenso ärgerlich ist. Aus vielen Gründen:

  • Denn, erstens, werden praktisch immer die Täter in einen Topf geworfen mit jenen, die aus der geschilderten Motivlage zu milde mit ihnen umgegangen sind. Aus denen werden dann gleich Mittäter konstruiert. Was eine Sauerei ist. Denn bei den einen gibt es ganz schwere Schuld, bei den anderen Unsicherheit, Unwissen über den richtigen Umgang mit solchen Veranlagungen, falsch verstandene Nächstenliebe.
  • Ganz typisch ist, zweitens, dass folgender Aspekt in der Berichterstattung über das Verhalten des einstigen Münchner Bischofs Ratzinger völlig untergeht: Jener Priester, dessen einstige zu nachsichtige Behandlung dem jetzigen Alt-Papst vorgehalten wird, war ja schon damals den staatlichen Behörden bekannt und als Täter verurteilt. Trotzdem haben auch sie sich nicht geschert, ob der Mann wieder Kindern in die Nähe kommt oder was mit ihm sonst geschieht.
  • Drittens ist die Intensität des medialen Interesses an kirchlichem Missbrauch eine skandalöse Verzerrung im Vergleich zum oft desinteressierten Schweigen zu Missbrauch außerhalb der Kirche. So ist die einstige Verwandlung eines Kinderheims der Gemeinde Wien in ein Zwangsbordell nach kurzer Berichterstattung gleich wieder als Thema verräumt worden, ohne dass es jemals eine saubere Aufarbeitung gegeben hätte. Dabei sind in diese Heime Kinder oft sogar mit physischer Gewalt gebracht worden. Dabei dürften Beamte mit dem sexuellen "Vermitteln" der wehrlosen Kinder sogar ein gutes Geschäft gemacht haben. Dabei dürfte die Vermittlung auch dem Lustgewinn etlicher Politiker- und Promi-Szenen gedient haben. Aber dennoch folgten da die Medien eilfertig der Rathausstrategie eines "Schwamm drüber".
  • Viertens wird von den Medien nie klargemacht, wie sehr sich die Kirche, ganz im Unterschied zu staatlichen Institutionen, selbst beständig zur Zielscheibe gemacht hat: nämlich durch ihren Hang zu einem ständigen "Mea maxima culpa". Fast könnte man "masochistisch" dazu sagen. Nur die Kirche selbst setzt (wie jetzt in München) Anwaltsuntersuchungen über Jahrzehnte zurückliegende Untaten und Irrtümer ganz jenseits des Strafrechts ein, oder (wie zuvor in Wien) eine Klasnic-Kommission, bei der sich jeder missbraucht Fühlende melden konnte.
  • Fünftens wird von keinem Medium herausgearbeitet, dass sich bei solchen Kommissionen neben echten Opfern auch viele Schwindler gemeldet haben, sobald sie erfahren haben, dass man dort bei Schilderung eines Missbrauchs jedenfalls eine Entschädigung bekommt, ohne dass ihre Behauptungen irgendwie überprüft werden. Statt dessen haben die Medien immer nur die hohen Gesamtzahlen gemeldet, in denen aber eben sowohl echter Missbrauch wie auch viele – sogar offensichtliche – Schwindeleien stecken.
  • Dort haben sich, sechstens, auch viele Menschen gemeldet, die ihre Unzufriedenheit mit ihrem persönlichen Schicksal in einen Missbrauch umgedeutet haben (so bleibt mir die Empörung einer jungen Frau über die eigene Mutter unvergesslich, welche als Missbrauchsopfer anerkannt worden ist, obwohl sie mit dem angeblichen Missbraucher, einem Priester und Vater der jungen Frau, als "Pfarrersköchin" viele Jahre wie eine Familie zusammengelebt hat und sogar gemeinsam in ein anderes Land übersiedelt ist. Die Frau mag sich zwar subjektiv missbraucht fühlen, weil sie vielleicht gehofft hat, irgendwann geheiratet zu werden – aber sexueller Missbrauch war das gewiss keiner).
  • Siebentens geht in den medialen Berichten völlig unter, dass Ratzinger als mächtiger Vatikan-Kardinal und dann Papst hunderte missbrauchende Priester ganz aus dem Amt geworfen hat, ganz offenbar, nachdem er erkannt hatte, dass die frühere – auch seine – Milde ganz offensichtlich der falsche Weg gewesen ist.
  • Wobei, achtens, überhaupt nicht darauf eingegangen wird, dass diese Männer dann ja auch nach Hinauswurf aus der Kirche weiterhin samt ihren Veranlagungen irgendwo in der Gesellschaft unterwegs sind. Wo es auch keine echten Schutzbarrieren für Kinder gibt. Noch weniger, als wenn man sie in Altersheime abschiebt.
  • Und, neuntens, schweigen die Medien am meisten über einen weiteren Aspekt: nämlich den der Homosexualität. Denn auch wenn die Kirche weiterhin Homosexualität streng ablehnt, gibt es doch sehr viele Indizien, dass es unter Priestern mehr homosexuell Fühlende gibt als im Bevölkerungsschnitt. Das dürfte auch erklären, warum sich unter den jugendlichen Opfern von echtem sexuellem Missbrauch im kirchlichen Ambiente weitaus mehr Buben als Mädchen befinden, während es außerhalb der Kirche umgekehrt ist.

Damit kommen wir zum zweiten großen Problemfeld der Kirche, nämlich dem Zölibat (dieser ist zwar ein Kirchenthema, über das die Medien sehr gerne schreiben – aber völlig ohne Zusammenhang mit dem Thema sexueller Missbrauch). Der Zölibat ist mit Sicherheit ein Magnet für manche junge Männer, in den Priesterberuf zu flüchten, weil sie im Umgang mit dem anderen Geschlecht Probleme haben. Sei es aus Unsicherheit, sei es aus einer unglücklichen Liebesgeschichte heraus, sei es aber eben, weil sie sich mehr zu Männern hingezogen fühlen, das aber nicht wahrhaben wollen. Ihnen allen ist der Zölibat überdies bewusst oder unbewusst ein geeigneter Schutzmantel, um den vielen lästigen Fragen von Großeltern, Tanten und Onkeln aus dem Weg zu gehen: "Na, hast schon a Freundin?"

Abgesehen davon, dass gewiss die große Mehrheit aus echter und tiefer Religiosität Priester geworden ist und wird, sollte man eines nicht vergessen: Früher war noch eine dritte, ganz andere Motivlage dominierend für den Weg in den Priesterberuf, nämlich die des sozialen Aufstiegs. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war dieser Beruf überhaupt die einzige Möglichkeit armer Bauernburschen, studieren und einen intellektuellen Beruf ergreifen zu können, wenn sie als Nicht-Hoferbe die fast einzige Alternative sehen mussten, sonst lebenslang bloßer Knecht zu sein.

Dadurch hat es in früheren Epochen großer Armut einerseits viel mehr Priester gegeben. Dadurch hatte aber andererseits unter ihnen die Gruppe der Frauenflüchtlinge einen völlig unbedeutenden Anteil. So wie es das heute noch bei den vielen Priestern der Fall ist, die in den letzten Jahren aus Afrika oder Indien nach Europa gekommen sind, weil sie fast nur über die Kirche zu Studium und Prestige aufsteigen konnten. Während in Europa heute eben niemand mehr wegen des sozialen Aufstiegs in den Talar wechselt. Das Hauptproblem der importierten Priester liegt hingegen auf ganz anderen Ebenen, auf denen der Kommunikation mit den europäischen Eingeborenen, insbesondere wegen der Sprachprobleme, aber auch wegen der großen kulturellen Unterschiede zwischen den Kontinenten. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Wir sehen jedenfalls immer deutlicher, dass der Zölibat gleich in mehrfacher Hinsicht ein Problem ist. Und dass sich die Kirche im Eigeninteresse nicht allzu lange Zeit lassen sollte, den Priesterberuf zu öffnen. Dabei wäre wohl das Klügste eine ganz gezielte Öffnung für jene, die gerade durch ihr eigenes Familienleben gezeigt haben, dass sie dem Leben gewachsen sind. Zweifellos würde das auch viel der Scheu beseitigen, die neuerdings manche Eltern davor haben, ihre Kinder kirchlichen Institutionen anzuvertrauen.

An der Notwendigkeit solcher Schritte ändert der Umstand nichts, dass auch die Argumente für den Zölibat sehr honorig sind. Diese lassen sich aus dem Neuen Testament zwar nur recht mühsam ableiten, dafür umso mehr aus dem Wunsch, dass ein Pfarrer nur dann wirklich die ganze Pfarrgemeinde als seine Familie ansehen und sich ihr vollständig zuwenden könne, wenn er nicht auch einer eigenen Familie gegenüber Pflichten hat und diese ernst nimmt.

Freilich hilft diese Idealvorstellung nichts, wenn es als Folge viel zu wenige solcher Priester, zu wenige solcher Pfarrer gibt. Und wenn es dann darunter noch dazu einen überproportionalen Anteil jener gibt, die die Gläubigen ganz und gar nicht im Priesteramt sehen wollen.

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Arbeiter

    Bericht von der gestrigen Veranstaltung meiner Verbindung zum Thema "Zukunft uns Perspektiven der Kirche": aus einer Mitgliederzahl von über 400 Akademikern waren 4 (vier Stück) "Alte Herren" erschienen, darunter ich. Dazu etwa 15 Studenten. Am Podium der konservative Pfarrer von Windischgarsten einerseits und der Verbindngsseelsorger, Abt des Stiftes Lambach, auf der Seite des Kirchenmainstreams. Moderator von der Verbindung. Leben kam erst am Ende auf, als ich die diözesane Zeitschrift "Grüß Gott" zur Diskussion stellte und die darin enthaltene Relativierung oder eher sogar Negierung aller Inhalte und Unterschiede zwischen Islam und Christentum.



  2. Willi

    Bei dem ganzen Mist vermisse ich das Konkordat. Zitat Wikipedia: "Als Reichskonkordat wird der am 20. Juli 1933 zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich geschlossene Staatskirchenvertrag bezeichnet. In diesem völkerrechtlichen Vertrag wurde das Verhältnis zwischen dem Reich und der römisch-katholischen Kirche geregelt. Es ist weiterhin gültig. "

    Es wird also vorausgesetzt, dass wir zwei Oberhäuptlinge haben. Einen Gewählten, und einen von Gottes Gnaden.

    Der von Gottes Gnaden muss von den "Begnadigten" beschützt werden, findet der Staat, der auch von den Dummen gewählt werden zu pflegt.

    Die Demokratie ist eine Diktatur der Dummen.



    • Franz77

      Sorry lieber Willi, da komme ichnicht mit.

      Bist in Innschbrugg am Samstag?
      CIA?
      ... und viele mehr. Wollen wir uns treffen?

      Schlage vor Landhausplatz, beim Ausouff des Parkhauses.

    • Franz77

      Auspuff, sorry!

    • Willi

      Franz, weiß nicht, was meine Frau vorhat. Schick mir einfach ein Mail an: kohlsuppe@hotmail.com
      Dann sehen wir weiter.

  3. Undine

    Es ist die übliche Perfidie des ORFs, daß man offensichtlich Papst BENEDIKT XVl um jeden Preis anpatzen will; man tut geradezu so, als wäre er selber schuldig, solche Verbrechen an Kindern begangen zu haben---und man WILL diesen Eindruck mit 100 %er Sicherheit erwecken! Diesen Charakterschweinen traue ich alles Schlechte zu.

    "Ein vor einer Woche veröffentlichtes Mißbrauchs-Gutachten hat für Entsetzen gesorgt, das auch den emeritierten Papst schwer belastet."

    Was denkt jemand, der mit der Materie nicht so vertraut ist, bei DIESER WORTWAHL? Diese Worte sind ganz gezielt gewählt, das ist kein dummer Zufall, sondern Infamie. Ich hörte diesen Satz bereits im Mittags-Journal und auch sonst schon mehrmals.

    Das geht dann wie bei der "Stillen Post"!

    Zuletzt rufen die niederträchtigen Feinde von Papst Benedikt: "Ans Kreuz mit ihm!"

    Und diesem hochanständigen, hochgebildeten, überaus bescheidenen Mann will man noch auf seine alten Tage etwas anhängen! Eine Schande!



    • Franz77

      Danmit will man den Jesuiten-Proleten hoffähiger (heiliger) machen.

    • Whippet

      Für mich stecken dieselben Leute dahinter, die Bergoglio zum Papst gemacht haben.
      Für mich ist er eine miese Figur, dieser Kommunist aus Argentinien. Er ruiniert die Kirche von innen.

    • sokrates9

      Dieser Hetzsender ORF gehört schon längst privatisiert!

    • riri

      Der Hetzsender ist ja in privaten Händen.
      Was sonst.

    • Undine

      Gehört der ORF auch schon dem SOROS?

    • Willi

      Undine, der Franzl ist Jesuit. Die Jesuiten waren immer papsttreu, also die Bluthunde Christi. Was macht also die Meute mit einem störenden "Altpapst"?

      "Liebe deinen Nächsten" steht wo im Neuen Testament.
      Wir sehen, wo unsere Kirche steht.

    • Willi

      Undine:
      Besonders "hochgebildete" Menschen, wie Päpste bestimmen über das Schicksal der Dummen, die sich das gefallen lassen.

      Weil die Dummen sogar an die unbefleckte Empfängnis zu glauben bereit sind.
      Dabei sind sie wie Mastsäue! Werden für Erträge der Industrie und des Geldadels an die Nadel genötigt.
      KEINE Sau lässt sich FREIWILLIG spritzen!
      Jedoch hat keine Sau eine Ahnung von Freiheit.

      Darum kämpfen wir!

      F R E I H E I T !! (von der Dummheit)

  4. simplicissimus

    Würde mich interessieren, ob noch etwas aus der Causa Kampusch zu erwarten ist?
    Der Fall stinkt von oben nach unten und ist möglicherweise auch der politischen Szene umzuhängen.

    Weiters soll der Zölibat fallen, würde langfristig viele Vorwürfe den Priestern gegenüber automatisch verschwinden lassen.



    • Franz77

      Fall Natascha, Da kommt nix. Die Rabenmutter verkaufte sie als Kinder-Domina an perverse Logen-Schweine.
      Entführung war inszeniert. Hätte einer die freie Wahl, würde er sich ein hübsches Mädchen aussuchen. Und nicht diese Wuchtbrummel.
      Sie durfte keine Aussagen machen, ohne Totalkontrolle durch ihre Peiniger-pardon- Anwälte. Sie wurde eingeschüchtert, sogar Bücher wurden für sie geschrieben. Wahrheit = Tod.
      Dann schauen wir uns den Täter an. Warum schaut der Fritzl-Verteidiger Rudolf Mayer dem Wolfgang Priklopil so ähnlich? Erkennt jemand einen Unterschied? Es ist 20 Jahre her, bitte alte Fotos nehmen und diese gegenüberstelllen.
      Vom Priklopil gibt es nur zwei Fotos. Alles KACK!!

  5. machmuss verschiebnix

    OT:

    Große Trauer:
    Musiker von Mittelalter-Kultband In Extremo starb nach Polizeieinsatz
    Er lebte für die Musik und starb im Kampf für die Freiheit

    https://www.wochenblick.at/kultur/grosse-trauer-musiker-von-mittelalter-kultband-in-extremo-starb-nach-polizeieinsatz/



  6. machmuss verschiebnix

    OT:

    ---Zitat---

    PAXLOVID: EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille

    Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für die Zulassung des Medikaments Paxlovid gegen Covid-19 gegeben. Das Medikament des US-Pharmakonzerns Pfizer soll zur Behandlung schwerer Covid-19-Verläufe schnellstmöglich eingesetzt werden.

    Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte bereits kurz vor Weihnachten eine Notfallzulassung für Paxlovid ausgesprochen. Es ist laut FDA das erste Corona-Mittel in den USA, das in Tablettenform eingenommen werden kann.

    Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (58, SPD) setzt auf Paxlovid.

    Die Bundesregierung hat bereits eine Million Packungen bestellt. Mit ersten Lieferungen rechnet Karl Lauterbach noch im Januar.
    --- Zitat Ende ----

    Hui, da wird der @Meinungsbefreite aber schäumen,
    Paxlovid ist nämlich die moderne Variante von Ivermectin (gleicher Wirkstoff)



  7. machmuss verschiebnix
    • Franz77

      Qualitätsmängel - hihi, wie ist den die Kwallität (iirgendwie fehlt mir der Meinungstrottel) von Giftgülle definiert?

    • machmuss verschiebnix

      Der @Arbeiter ist ja da - auf ihn mit Gebrüll :)))

  8. Steppenwolf

    Aus der Sicht eines Römers des 4.Jahrhunderts war die Christianisierung im ehemals liberalen Imperium eine NWO, die 1 ½ Jahrtausende lang durchgesetzt und aufrecht erhalten wurde.



  9. Arbeiter

    Wolfgang Bauer hier gleich darunter zähle ich zu jenen Postern, die zum Thema was wissen und posten. Andere fallen mir vorwiegend durch ihre Corona/Anti-Impfmanie auf, aber auch positiv zu anderen Inhalten. Als alter Poster interessieren mich im Mainstream die redaktionelle Artikel nur, wenn es Diskussionsforen dazu gibt. Erstaunlich z.B. im STANDARD, mit welch unerschütterlicher Penetranz die Redaktion das "no border, no nation" hämmert und das Posterpublikum massiv und gut begründet dagegenhält. Hier, im so lobenswerten, weil anti-mainstream, Unterberger Blog ist jetzt im Forum der Corona Tunnelblick vorherrschend. Ungefähr 20 Stück zähle ich dazu. Dann gibt es heute noch etwa 13 andere, interessante. Aber die Summe von 33 ist halt so und so recht überschaubar. Das relativiert die zum Teil rabiaten Stimmen ("per Impfpflicht staatlich angeordneter Massenmord" und so) gegen Andreas Unterberger.



  10. sokrates9

    Wieso wurde Benedikt eigentlich abgeschossen? War es wirklich ein linker Putsch?Offiziell war er ja bitter krank und konnte deshalb nicht sein Amt weiterführen. So krank schaut er eigentlich gar nicht aus. War zu dieser Zeit nicht in Europa - er verschwand für mich sang und klanglos von der Oberfläche-. Der mediale Protest war ganz gering - hat so den Geruch eines akkordierten Putsches, im Sinne von...??



  11. Wolfgang Bauer

    Zum Thema Wilhelminenberg: Mir ist in Erinnerung, dass damals praktisch alle Personalakten der 'Erzieherinnen' etc. im Rathausarchiv verschwunden waren - und diese Tatsache gar nicht verfolgt wurde. Sie waren halt weg... und dafür wurde mit dem Steuergeld für Entschädigungen enorm großzügig umgegangen. Die Angaben konnten ja nicht mehr veri- bzw. falsifiziert werden. Alles nachlesbar...



  12. Ingrid Bittner
  13. Gerald

    OT:

    Die ersten LHs beginnen anscheinend schon zurückzurudern. Haslauer:

    „Beide Gruppen (Geimpfte wie Ungeimpfte, Anm.) können sich infizieren, beide Gruppen sind auch infektiös. Und beide belegen die Normalstationen in den Spitälern. Ich halte daher die Beschränkungen für Ungeimpfte politisch nicht mehr für gerechtfertigt“

    Vor wenigen Tagen wurde das noch vehement geleugnet. Auch Wallner fordert ein Ende von 2G.
    Natürlich sind das Wendehälse, aber gerade solche haben oft ein gutes Gespür woher der Wind weht. Denn wenn die Gerichte diese Maßnahmen auch nur nachträglich als offene Willkür und epidemiologisch nicht gerechtfertigt beurteilen, dann stehen Amtshaftungsklagen vor der Tür und dann kann es für Mückstein und Nehammer auch juristisch sehr eng werden. Schließlich geht es um schwere Strafrechtsdelikte (Erpressung, Nötigung, Freiheitsberaubung, Geschäftsschädigung usw.) in mehreren hunderttausend Fällen.



    • GT

      Hat extrem viel mit dem heutigen Artikel zu tun.

    • sokrates9

      Grald@ Amtshaftungsklagen,Strafrechtsdelikte ist wunderschön - theoretisch! in der Praxis hat die Justiz immer im Sinne der Mächtigen gehandelt, nie für das Volk: am Beispiel der ÖVP sieht man ja mit welcher Sorgfalt da nicht die Besten sondern die Besten Freunde zum Zug kommen!Passiert ganz selten dass da wer herausgeschossen wird. ;jetzt zieht man ja Zwischenebenen ein Beispiel Gecko - wo jeder totale Narrenfreiheit hat ( wie viele wurden da schon wegen erwiesener Unfähigkeit entlassen). Die Politiker reden sich bequem aus sie machen nur das was die " Experten" vorschlagen...

    • Gerald

      @sokrates

      So einfach wird das da nicht gehen. Wie ich schon mal geschrieben habe. Wenn der VfGH das durchgehend lässt, dann ist unser Rechtstaat praktisch vollkommen geschrottet, da diverse gravierende Verfassungsbrüche legitimiert werden. Dann kann nicht einmal mehr eine Fassade aufrecht erhalten werden. Das kann auch der VfGH nicht irgendwie hinbiegen.

    • sokrates9

      Gerald@ Sorry, unser Rechtsstaat ist schon geschrottet,von dem politisch ausgewöhlten Verfassungsgerichtshof dürfen sie sich nichts erwarten. Wie Postenbesetzungen heute ablaufeb können sie in ÖVP - chats studieren.50%
      des VfgH ist weiblich, da sind keine Eier vorhanden!!

  14. Jenny

    OT

    https://www.youtube.com/watch?v=u2DOMaQMsQ0

    Es wird ja immer behauptet die FPÖ tut nichts gegen den ORF hier ein super Beispiel fürs Gegenteil



  15. Undine

    OT---aber heute, am 27.01., ist ein ganz besonderer Tag, an dem alles andere in den Hintergrund zu treten hat: Eines der größten Genies aller Zeiten wurde heute vor 266 Jahren Schlag 20h in der Getreidegasse in Salzburg geboren:

    ........Wolfgang Amadeus MOZART...........

    ....., der größte Sohn Österreichs*! Seine Musik beglückt immer noch die ganze Welt. Dabei war's ganz schön knapp für ihn, denn Wolferl war die siebte Schwangerschaft seiner Mutter, und nur Nannerl hatte bisher überlebt!
    Was für ein unbeschreibliches Glück für die Welt, daß seine Mutter nicht zur Engelmacherin gegangen ist! Hätte ja sein können.....

    * Der Vollständigkeit halber sei dazu erwähnt, daß "Wolferls" Vater Leopold MOZART ein AUGSBURGER war.



    • machmuss verschiebnix

      ...dazu die Line-Riders auf Figaro's Hochzeit :))

      https://www.youtube.com/watch?v=Cfz5NAI29T8

    • elfenzauberin

      Die holprige Melodie der Bundeshymne stammt sicher nicht von Mozart.

      Mein Vorschlag für eine Bundeshymne (einer neu zu gründenden Republik?). Es ist eine Melodie von vollendeter Schönheit:

      https://www.youtube.com/watch?v=widDAQKdlUA

      Und wer glaubt, dass die Melodie nicht singbar ist:

      https://www.youtube.com/watch?v=oaq-6U7ZJt8

    • Thomas Kugi

      Vielen Dank! Jetzt fehlt nur, dass sich wieder jemand aufregt, weil das nichts mit dem heutigen Artikel zu tun hat...:))

    • Peregrinus

      Zu Mozarts Lebzeiten (1756 - -+1791) gehörte Salzburg noch nicht zu Österreich.

    • Undine

      @Peregrinus

      Ich weiß, ich weiß! ;-)
      Umso peinlicher war es, als sich Österreich so wahnsinnig aufpudelte, weil vor Jahren einmal im dt. FS die größten Deutschen gekürt werden sollten. Und da wagten es die Deutschen doch glatt, "unseren" MOZART zu kassieren! Damals habe ich mich sehr geschämt, diesem kleinkarierten Alpen-Völkchen anzugehören. Johannes GUTENBERG machte übrigens damals das Rennen!

      PS: Mit der gleichen Dreistigkeit wie wir machten übrigens die Polen den großen deutschen Nikolaus KOPERNIKUS zu einem Polen! ;-(

      @machmussverschiebnix

      ...die Line-Riders---KÖSTLICH! MOZART hätte seine helle Freude daran, denn er besaß viel Humor.

    • Buagamasta

      Wenn die Oberleuchte in diesem Forum draufkommt, dass Mozart ein "freimaurerischer Schweinepriester" (Zitat 9:32 Uhr) war, kommt sicherlich ein 1000 Zeichen langer Erguss warum es des Teufels ist, klassische Musik zu hören.

    • Ingrid Bittner

      Tja die Deutschen, die treten uns auch gerne wem ab, den AH, z. B. den wollen sie nicht mehr, dabei war der länger Deutscher wie Österreicher:

      1889 - 1918 Österreich Ungarn
      1918 - 1925 Rep. Österreich, also nur 7 Jahre Österreicher
      1925 - 1932 staatenlos
      1932 - 1945 Deutscher, also 13 Jahre

    • Peregrinus

      Liebe Undine!
      Ich habe nie daran gezweifelt, dass Sie das wissen, Salzburg zu Mozarts Zeiten nicht zu Östereich in den heutigen Grenzen gehörte. Mozart war Österreicher des einstigen Imperiums. Seine bedeutendste Oper – und wahrscheinlich die bedeutendste, jedenfalls aber eine der bedeutendsten der Operngeschichte - der Don Giovanni, ist in Prag uraufgeführt worden. Die wohl einfühlsamste – Le Nozze di Figaro – in Wien. Josef II. hat Mozart zu deutschsprachigen Opern inspiriert und so hat Mozart nach da Ponte auch in Schikaneder einen genialen Partner gefunden.

  16. Brigitte Kashofer

    Der Zeitgeist der 68-er ist auch am Klerus nicht spurlos vorübergegangen. Es war die Zeit des Daniel Kohn-Bendit und des Otto Mühl.



  17. veritas

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    In Ergänzung zum Kommentar von Peter Kurz vom 27. Januar 2022 09:50 „Das Ganze erinnert an den Waldheim-Skandal“ folgender Hinweis dazu: Unter

    https://www.wienpost.at/archiv/bp-wahl-archiv/pretterebner-2.html

    finden Sie detaillierte Hintergrundinformationen über Heinz Fischer und seine degoutante Rolle im Waldheim Skandal im Abschnitt „Der Drahtzieher beim Waldheim-Komplott“. Es lohnt sich wirklich, das ganze Essay zu lesen um zu verstehen, wen uns die Parteien zu den Wahlen so anbieten und wer dann auch unterstützt, gewählt und danach vom Mainstream gefeiert wird.

    Um mein Zeichenkonto nicht zu strapazieren, ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832): „Die Kirche schwächt alles, was sie anrührt“.

    George Orwells Zitat „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit“ haben sowohl der Vatikan als auch der Zionismus in seiner fundamental strategischen Bedeutung schon lange vor 1949 erkannt und auch dauerhaft verinnerlicht.



    • Whippet

      Der Beitrag über Fischer gehört ausgedruckt und in den Regelunterricht übernommen.
      Er ist so ein mieser Charakter, dass ein Bruchteil dessen schon zu viel wäre.

    • WFL

      @veritas:
      Hochinteressant, danke für den link.

      Diese schmutzigsten Machenschaften schufen auch die ideologische Grundlage des Ibiza-Videos, man musste nur 1:1 fortfahren.

      Leider lernt es die ÖVP noch immer nicht und, auf immer tragisch, auch Kurz unterschätzte die kriminelle Energie dieser Figuren sträflich....

    • Ingrid Bittner

      @Whippet: Erschienen in der Schriftenreihe Standpunkt (sozusagen ein kleines, sehr aufschlussreiches Büchlein): Wieviel Charakter braucht ein Bundespräsident - von Hans Pretterebner

    • elokrat

      Lotte Ingrisch, die Stiefmutter von Caspar Einem war vehement gegen Heinz Fischer und begründete das auch!

      Politik / BUndespräsidentenwahl 2004
      „Politik ohne Gewissen“
      Nach Kreiskys Tod ist Fischer der geheime Chef der SPÖ, ein brutal alle Fäden ziehender Marionettenspieler
      http://www.couleurstudent.at/index.php?id=20
      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20040413_OTS0166/neues-volksblatt-kommentar-der-brief-von-walter-salzmann

  18. machmuss verschiebnix

    OT:

    Jå mei, es is a G'frett mit soichane Månnaleit, dö si in da Kuchl ibahabts nöd auskennan : https://streamable.com/7eqfi0



  19. Mandi

    Es ist lächerlich und absurd von Benedikt zu behaupten, er hätte an der besagten Sitzung nicht teilgenommen. Wenn er sich nicht erinnern konnte, dann hätte er es sagen können.
    Im übrigen kam ja die Frage nicht spontan sondern er hatte ja Zeit, recherchieren zu lassen.
    Aber zu glauben, die Aussagen eines Papstes werden nicht mehr hinterfragt - das war einmal.



    • Pennpatrik

      Ich bin 71.
      Wenn mich heute jemand fragt, ob ich mit 40 an einer bestimmten Sitzung teilgenommen hatte, wäre er verrückt.
      Erst recht wenn ich über 90 bin und auch noch wissen soll, was ich damals gesagt oder getan hatte.
      Das ist dermaßen realitätsfern.

    • elokrat

      Linke kämpfen immer mit derartigen Methoden. Sie können sich aber nicht erinnern, dass die Sozialisten die „Braunen“ waren und es noch immer sind!

  20. CIA

    Es fällt nicht leicht, aber die katholische Kirche war schon immer eine korrupte, geldgierige, machtversessene Organisation.
    Ich hatte einen mutigen Geschichtslehrer der uns vermittelte, unsere Gesellschaft wurde abwechselnd vom "weltlichen Staat" oder vom Klerus beherrscht. Meistens war die Herrschaft der Kirche brutaler.
    Derzeit ist die Kirche dabei, ein diktatorisches System zu unterstützen.
    Die Bibel wird nur zitiert wenn es genehm ist, also um die Menschen gefügig zu machen.
    Würden sie das Wort Gottes ernst nehmen, gäbe es keinen Zölibat und der Missbrauch würde geahndet.
    Bei den "illegalen Bereicheren"wird sofort eine posttraumatische Störung zitiert um die Asyl-Genehmigung zu erzwingen.
    Last not least, es gibt spirituelle Gesetze die über unseren Gesetzen stehen wie z.B.
    "Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll auch durch Menschen vergossen werden" 1.Mose 9,6



    • Pennpatrik

      Es hieß aber "Unterm Krummstab ist gut leben."

    • Wolfram Schrems

      "Es fällt nicht leicht, aber die katholische Kirche war schon immer eine korrupte, geldgierige, machtversessene Organisation."

      Das ist einfach Unsinn. Wie kann ein intelligenter Mensch, dessen Beiträge ich gerne konsultiere, so einen falschen, klischeehaften Spruch loslassen? Das klingt ja wie aus dem Handbuch der Jusos.

      "Ich hatte einen mutigen Geschichtslehrer der uns vermittelte, unsere Gesellschaft wurde abwechselnd vom "weltlichen Staat" oder vom Klerus beherrscht."

      Unglaublich mutig war der Herr Professor, geradezu martyriumsbereit. Da gehört echt was dazu, wenn man sich so aus dem Fenster hängt. -

      Bitte kann man einmal die Klischees und Schwarzen Legenden vergessen?

    • Brigitte Kashofer

      Die Kirche hat große Verdienste um Geistes- und Naturwissenschaften, hat Schulen und Krankenhäuser geführt, armen Leuten eine Klostersuppe serviert, Wissen und Erkenntnisse für die Nachwelt aufgeschrieben, Mönche waren Forscher und Lehrer. Aber "mutige" Journalisten finden es schick, die kathol. Kirche zu kritisieren. Sie tun es vor allem deshalb, weil sie sich nicht wehrt. Beim Islam würden sich dieselben Journalisten hüten, Kritik zu üben.

    • Pennpatrik

      Kopernikus und Galilei waren beide noch von der Kirche finanziert. Der Vatikan war damals noch ein Zentrum der Wissenschaft.
      Wird halt nicht gern kommuniziert.

    • machmuss verschiebnix

      @Wolfram Schrems,

      es gibt "zwoaraloa Leit" in der Kirche - und das bezieht sich jetzt nicht auf Männlein od. Weiblein, sondern darauf wem die gehören - Christus od. Satan !

    • CIA

      Wolfram Schrems
      Aalglatter, verlogener geht es nicht mehr! Sie sind ein Pharisäer par Excellence und haben keine Ahnung! Sie sind nur ein billiger Vasall der Hure Babylon! Lesen Sie in Offenbarung 17 wie es der ergehen wird. Viel Vergnügen!

    • Wolfram Schrems

      @Pennpatrik

      Genau. Kopernikus widmete sein Werk dem Papst (Paul III.). Ob der es gelesen hat, ist zweifelhaft, aber Beanstandungen der Kirche gab es keine.

      Galilei war ein genialer, aber eigensinniger Charakter und eskalierte dann unnötig, und auch unwissenschaftlich.

      Klar ist jedenfalls, daß Kirchenmänner die Wissenschaften enorm förderten, mindestens ab Albertus Magnus.

      Ich habe es schon öfter gepostet, aber hier noch einmal (weil ich dieses großartige Werk neulich noch einmal gelesen habe):
      James Hannam, God's Philosophers (https://www.jameshannam.com/ Deutsch: https://www.amazon.de/Die-vergessenen-Erfinder-Mittelalter-Wissenschaft/dp/3867441766/ )

  21. Arbeiter

    Hab heute die Namen des Posterpublikums hier gezählt: 16 überwiegend von der Fraktion "Impfen tötet" - wobei einige davon, gottlob, auch bei anderen Themen was drauf haben. Sonst noch 8 Namen, also insgesamt 24 oder so, das ganze Forum bis heute Mittag.



    • Franz77
    • elfenzauberin

      @Arbeiter
      Nicht die Impfung an sich ist das Problem, sondern speziell die Covid19-mRNA-Impfung.
      Sie können sich ja informieren, was die Pathologen alles so rausgefunden haben - lymphoctäre Vasculitis, Dissektion der größeren Arteriellen Blutgefäße, lymphocytäre Alveolitis etc, etc.

      Alles wurscht?

    • unmaskiert

      Ein gutes Thema für Arbeiter - so ist er nicht überfordert.

    • Whippet

      Wunderbar, Arbeiter! Mich können Sie prinzipiell dazuschreiben.
      Sie sind genau das, was ich die ganz Zeit vermutete.

    • sokrates9

      Arbeiter@ Es ist nicht die Impfung! Es ist das politische System was da dahinter steht,die permanenten Gesetzes und Verfassungsbrüche, diese emotionaler Nazisprache in Ermangelung von rationalen Argumenten, mit dem Impfpass die totale Kontrolle über die Bevölkerung, die freiwilligen Hauswarte die gerne kontrollieren, die perfekte Performance wie den Bürgern die Freiheit genommen wird. Gehe davon aus dass das die meisten Blogger stört. dazu noch ein paar substanzielle Expertisen zB von Elfenzauberin die meistens die Lügen der Virologen aufdeckt:Wenn Sie darin ausschließlich Covid sehen, werden sie sicherlich auch glauben dass sich antisemitischen Vorfälle verdreifacht haben da gelbe Impfa

    • sokrates9

      Ergänzung:.Gelbe Impfarmbinden werden nicht als Zeichen des brutalen Holocausts interpretiert sondern -und da muss man schon pervers Denken können! - als Verherrlichung des NS - systems!!

    • Ingrid Bittner
  22. Politicus1

    Danke für diesen Tagebuchartikel.
    Bitte dem Herrn Kardinal und dem Herrn Nuntius schicken!



  23. elfenzauberin

    Was den Umgang der Gesellschaft mit Sexualstraftätern angeht, so sollte man sich einen Zugang abseits des Strafrechts überlegen.
    Man weiß nämlich aus der Forensik, dass Sexualstraftaten sehr oft wiederholt von ein und denselbem Täter begangen werden, es sich also um Wiederholungstäter handelt. Zu dieser Erkenntnis hat die PCR beigetragen, mit der es gelang, genetische Fingerabdrücke zu erstellen, mit denen Täter überführt werden konnte. Nicht selten stellte sich nämlich heraus, dass ein verhafteter Sexualstraftäter nicht nur das Verbrechen begangen hatte, dessentwegen er eigentlich verhaftet wurde, sondern noch viele andere, was mit dem genetischen Fingerabdruck nachgewiesen wurde.



    • elfenzauberin

      Wir haben also den Sachverhalt, dass diese Verbrechen von einer winzigen Minderheit wiederholt verübt wird. Strafen sind hier wahrscheinlich sinnlos, denn die Täter handeln aus einem Trieb heraus, den sie selbst nicht kontrollieren können. Insbesondere greift das Strafrecht hier nicht, weil die allermeisten Täter doch irgendwann einmal freikommen.

      Erinnert sich noch wer an Jack Unterweger, der wegen Mordes an mehreren Prostituierten verurteilt wurde? Erinnert sich noch wer daran, dass Unterweger von den Medien als Musterbeispiel einer gelungenen Resozialisation gefeiert wurde?

    • elfenzauberin

      Jedenfalls beging Jack Unterweger nach der Haftentlassung weitere Morde, für die er dann verurteilt wurde - er hat sich im Gefängnis selbst gerichtet.

      Das zeigt nur allzu deutlich, dass das Strafrecht hier nicht greift. Die Begriffe Schuld, Sühne und Vergeltung sind bei solchen Tätern sinnlos. Temporäres Wegsperren hilft nicht. Als Ausweg bliebe nur die Todesstrafe oder - als humane Lösung - die dauerhafte Separierung dieser Menschen.

    • elfenzauberin

      Man könnte sich etwa überlegen, ob man diese Leute nicht auf einem großzügigen Areal leben lässt, das sie nur mit Auflagen temporär verlassen dürfen (etwa elektronische Fußfessel). Dort könnten diese Leute ein würdiges Leben führen, sie können auch Wirtschaft und Gewerbe betreiben und sich dort frei bewegen und - was das Wichtigste ist - sie können unsere Kinder und Frauen dann nicht mehr gefährden.

    • elfenzauberin

      Jedenfalls ist eines klar: Resozialisierung, Wiedereingliederung in die Gesellschaft und der ganze Käse, den uns die Linken auftischen, funktioniert bei diesen Leuten nachweislich nicht.

      Jack Unterweger ist ein Beleg für diese These, für die es zahllose Beispiele gibt. Ich erinnere mich noch gut an die gutmenschlichen Aussagen diverser "Experten", die J. Unterweger eine Resozialisation bescheinigten.

      Wir lernen: auch damals waren bereits unfähige Experten am Werk.

    • elokrat

      Ihre Vorschläge sind gut. Diese werden aber eher bei den Ungeimpften angewendet, als bei Sexualstraftäter!!

    • elfenzauberin

      @elokrat
      Sie sagen es!

    • Franz77

      @Elfen - genial. Machen sie ein Buch!
      @Elokrat: Japps!!

    • Pennpatrik

      Nie vergessen:
      An Unterwegers Freilassung war die linke Schickeria in Wien maßgeblich beteiligt.
      - John Malkovich widmete ihm 2009 das Musiktheaterprojekt „Infernal Comedy“
      - Im Gerichtsarchiv, erzählt Elisabeth Scharang, könne man zwar Einsicht in den Akt nehmen, nur fehle ein Großteil der Unterlagen, wie eine Menge gähnend leerer Mappen in dem Ordner beweist.
      - Die Grazer Anwältin Astrid Wagner, Autorin Unterweger-und-die-Frauen-Buchs „Verblendet“, die eine Affäre mit „dem Jack“ in der Grazer Haft hatte
      - Die linksliberale Hälfte zeigte sich von der „Mordsjagd“ und „Jagdgesellschaft“ (profil) entsetzt ..
      - Aus dem Nichts transportierten wir ihn eilig zum Ruhm. Das Dunkle an so einem Typen,

    • Pennpatrik

      Teil 2:
      - Allein profil-Autor Günther Nenning, einer von vielen Prominenten, unter ihnen auch
      - die Schriftstellerin Elfriede Jelinek oder
      - die Burgschauspielerin Erika Pluhar, die sich Ende der 1980er-Jahre für eine vorzeitige Haftentlassung von Unterweger stark gemacht hatten
      - „Besonders der ORF unterhielt eine irritierende Liebesaffäre mit Jack Unterweger“, zeigt sich der amerikanische Unterweger-Biograf John Leake noch immer über Unterwegers damaligen Kultstatus irritiert: „Als sadistischer Frauenmörder durfte er sogar aus dem Gefängnis Geschichten für das Kinderprogramm ,Traummännlein‘ liefern.

    • Pennpatrik

      Teil 3
      - Der Journalist Peter ... Huemer schwärmte von Unterweger in seiner Zwischenmoderation als „Wunder“ eines „Menschen“, der sich im Gefängnis „zum Guten verändert“ hat und eigentlich „das Opfer einer Kindheit unter gänzlich asozialen Umständen“ war, der „zeitlebens nur die Mutter suchte, von der der kleine Jack nur neun Aktfotos besaß“.
      - „Es war direkt unheimlich, wie die Frauen auf ihn abfuhren“, erzählt die Journalistin Margit Haas, die mit Unterweger bis zu seiner Flucht „nur freundschaftlich“ verbunden war

      Quelle: profil 29.08.2015

    • elfenzauberin

      @pennpatrick
      Ja, ich erinnere mich noch gut an diese Idiot:Innen, von denen sich einige sogar mit Unterweger in die Kiste gelegt haben.
      Unfassbar!

    • elfenzauberin

      Vielleicht noch ein Wort zur PCR.
      In der Forensik hat sie eine Revolution bewirkt - und dort ist diese Technik auch anwendbar.
      Der Grund liegt darin, dass ein Mensch - anders als ein Virus - nicht mutiert wie der Teufel. Hat man vom Menschen einige genetisch einmalige Merkmale festgestellt, so kann man diese immer wieder feststellen.
      Beim Virusnachweis liegt die Situation anders. Besonders die SARS-Cov2-Viren sind mehr mutationsfreudig und hier liegt einer der Ursachen für die falsch positiven und falsch negativen Resultate.

    • Franz77

      Natürlich bei Unterweger-Partie mit dabei, die Sozen-Schlampe Pluhar. Ehefrau von Udo Proksch. Mir wird schlecht ...

    • Ingrid Bittner

      Bei dem Namen Unterweger fällt mir immer ein:
      ein weiss gekleideter schlanker Mann, ein Glas in der Hand, auf einer Society Party... Mein Gott, wie hat man sich von diesem Mann blenden lassen, der offenbar sehr gut fabulieren und formulieren konnte. Den hat man so richtig gehätschelt, Ausgang ist ja bekannt.

    • Whippet

      Ich habe Unterweger bei einer Museumsaktion und nachher beim Abendessen kennengelernt.
      Weißer Anzug, rotes Hemd, abgeschleckte Scheitelfrisur. Er wurde offensichtlich gerade „ herumgereicht“.
      Ein so nichtssagendes, schmales Bürscherl, dass ich mich nur wunderte, was die Frauen an diesem Knülch finden konnten.

    • elfenzauberin

      @Franz77
      Ja, das war die Generation, die maßgeblich von den Ideen von Christian Broda beeinflusst waren.

      Jeder Mensch ist ein beschriebenes Blatt, das jederzeit umgeschrieben werden kann. Das sei mit Resozialisierung und Hafterleichterung zu bewerkstelligen.

      Das hat man damals ernsthaft geglaubt - ist natürlich alles bullshit!

    • elfenzauberin

      @Wippet
      Ja, es ist faszinierend!
      Männern sagt man nach, dass sie in Wahrheit nur Sex im Kopf haben.

      Bei einigen Frauen schaut es allerdings nicht viel besser aus - die werden von ihren Eierstöcken gesteuert.

    • pressburger

      Volle Zustimmung. Sollte ich den heutigen Beitrag unseres Blogmeisters dass Kinderschänder, Paedophile, therapierbar sind, dann ist es ein Irrtum.
      Triebtäter sind nicht therapierbar, weil sie keinen Leidensdruck haben. Triebtäter sind gestört, das Leiden der Opfer, ist für sie die Bestätigung, die sie suchen und brauchen.
      Die Linken haben die Psychotherapie bis zu Unkenntlichkeit pervertiert, um ihre These von der kranken Gesellschaft und dem Täter als Opfer der Gesellschaft bestätigt zu bekommen.
      Reihenweise haben Intellektuelle, die keine Ahnung von der Materie haben, diese Lüge nachgeplappert.

    • Undine

      Wie blöd die LINKEN sind, zeigt einmal mehr ihr Hang, Leuten den Roten Teppich auszurollen, die in Wahrheit die größten Verbrecher sind! Die MÖRDER Udo PROCKSCH u. Jack UNTERWEGER. Otto MÜHL, der "Kinderseelen-Mörder" und auch sonst ein Schwein, Hermes PHETTBERG, ein durch und durch Perverser und nicht zuletzt der umjubelte junge Zigeuner Toni WEGAS, jener Drogensüchtige, der rückfällig wurde und zwecks Geldbeschaffung für seinen Drogenkonsum (gilt ja als chic bei den Linken!) eine Frau auf offener Straße überfiel und ihr die Handtasche raubte.

      Alle diese Genannten waren LIEBKINDER der LINKEN gewesen--- "große Künstler", die natürlich auf Kosten der Steuerzahler GEMÄSTET wurden!

  24. Wolfram Schrems

    Im großen und ganzen ist dieser Analyse zuzustimmen, eine Ausnahme bildet die Frage des Zölibats. Dieser ist sehr wohl neutestamentlich begründet (Mt 19, 1 Kor 7), vom Apostelfürsten selbst umgesetzt (Mt 19,27: Wir haben alles verlassen) und findet sich als Bedingung für Amtsträger seit den frühesten Zeiten (Alfons Kardinal Stickler, Der Klerikerzölibat).

    Wie in jeder Lebensweise auch, bleiben Probleme und Versuchungen nicht aus.

    Eine Korrelation zwischen Zölibat und Kindesmißbrauch besteht nicht, allerdings sind - wie Dr. Unterberger richtig schreibt - die meisten Opfer von pädophilen Priestern männlichen Geschlechts. Hier besteht sehr wohl eine Korrelation - aber diese liegt nicht am Zölibat, sondern an den Neigungen der Betreffenden.

    Was im Artikel nicht thematisiert wurde, ist die sittliche Verwahrlosung des Klerus im Zuge einer allgemeinen Glaubenskrise, die im 19. Jahrhundert beginnt ("Modernismus") und untergründig schwärte. Sie explodierte förmlich am II. Vaticanum.



    • Wolfram Schrems

      Sie unterminierte die sittliche Kraft von Priester und Laien. Gleichsam als Rationalisierung der Sittenverderbnis erfand man dann dazu passende Moraltheologien ("autonome Moral" und ähnlichen Unsinn). Die akademische Moraltheologie ist seit den 60er Jahren eine der Hauptursachen der sittlichen Probleme in der Kirche. Man leugnete sogar die "innerlich schlechten Akte" (intrinsece malum). Johannes Paul II. widersetzte sich dieser Dekadenz in Veritatis splendor (1993), genützt hat es (fast) nichts.
      Solange akademische Theologie und alltägliche Verkündigung die Moral weiter unterminiert, bleibt jede Bekämpfung von Kinderschändung an der Oberfläche und somit - weitgehend - unwirksam.

    • Franz77

      Was im Artikel auch nicht thematisiert wurde:
      Johannes XXIII. verkaufte seine Seele an Lucifer. Er war Freimaurer.

      Sein Nachfolger, Papst Paul VI., erkannte das: "Der Rauch Satans ist in die Kirche eingedrungen!" Aber hat sich diese Zeckenplage einmal festgesessen kriegt man sie nur seeeehr schwer wieder los.
      Johannes Paul I. wurde von der Teufelspest mit Gift abgekragelt. Benedikt XVI. wurde verbannt.

    • Ingrid Bittner

      War es Zufall, war es Absicht, dass die meisten Missbrauchsopfer männlichen Geschlechts waren? Ich nehme an, das war deswegen, weil in der Kirche gab es ja kaum Berührungspunkte mit Mädchen, die Buben waren immer greifbar, im wahrsten Sinn des Wortes.

      Dass Mädchen ministrieren dürfen, das ist ja noch nicht so lange der Fall.

      Und wenn die Not groß ist, nimmt man, was da ist, und wenn es eine Goass ist.

  25. pressburger

    "Von manchen (mit)Menschen geht dauerhaft eine grössere Gefahr für Kinder aus, als vom Rest der Gesellschaft."
    Ein kluger, überaus aktueller Satz, auch wenn es unser Blogmeister so nicht meinte.
    Die Kinderschänder sind unter uns, es sind staatlich approbierte Kinderschänder, die sich an Kindern vergreifen. Anders darf man dass, was jetzt mit Kindern geschieht, nicht bezeichnen.
    Kinder werden isoliert, es ist verboten, Gleichaltrige zu treffen, sind gezwungen CO2, angereichert mit Pilzen und Milben einzuatmen, sind Opfer einer Kampagne, die Kinder seelisch und körperlich, dauerhaft schädigt.
    Man soll zweierlei Schäden, die Kindern zugefügt werden, nicht gegeneinander abwägen, die Lüsternheit der Corona Fanatiker, ist mit der Lüsternheit der Kleriker mindestens ebenbürtig.
    Die Zahl der Opfer der Corona Sekte ist grösser, als die der Opfer des sexuellen Missbrauchs der Katholischen Kirche.
    Die Verbrechen an Kindern, von der Corona Sekte mit Vorsatz geplant, trifft eine ganze Generation.



    • Riese35

      **********!

      Und noch dazu finden sie nichts dabei, ihren Sadismus mit einem hämischen Grinsen in die Kameras öffentlich zu zelebrieren und sich an den Gequälten zu ergötzen.

    • Wolfram Schrems

      Sehr richtig.
      Während man Papst emeritus Benedikt als Projektionsfläche benützt und ihm eine Gedächntislücke bzgl. einer Sitzung vor 40 Jahren vorwirft, übersieht man die vielen Verbrechen, die hier und heute an den Kindern geschehen.

      Was für Schweine, die dafür verantwortlich sind.

    • Thomas Kugi

      Alle: Wie wahr, es ist eine Schande!

    • Franz77

      Alle: Leihe mir von Charlesmagne eine Milchstraße für alle. Wo ist er denn?
      *****************

    • Politicus1

      lang' hat's gedauert, bis ich endlich auf den täglichen Corona Kommentar gestoßen bin ...

    • Brigitte Imb

      Bitte nicht die nützlichen Schweine zu mißbrauchen um Dreckskerle zu schimpfen. ;)

      Oftmals ertappe ich mich ja selber dabei, aber ich bemühe mich zunehmend die Schweine nicht als Schimpfe zu benützen. Sie haben das nicht verdient mit korrupten Politikern, Pfaffen und sonstigem Gesocks verglichen, bzw. gleichgestellt zu werden.

    • Almut

      @pressburger
      Sie sprechen mir aus der Seele! Diese staatlichen Kinderschänder gehörten einer gerechten Strafe zugeführt und lebenslang weggesperrt. Ich habe den Eindruck diesen Psychopathen macht es Freude Kinder zu quälen.

    • pressburger

      @Almut
      So weit mir als Nichtjuristen bekannt, ist Gewalt gegen Kinder ein Offizialdelikt. Gewalt gegen Kinder, gehört mittlerweile zum Alltag.
      Diese verkommene, hörige Gesellschaft, findet nichts daran, dass die Staatsgewalt gegen die Bedürfnisse der Kinder vorgeht.
      Die Bedürfnisse der Kinder nach freier Bewegung, nach mit den Gleichaltrigen zu spielen, werden vorsätzlich unterdrückt.
      Ist die Triebfeder Kinder abzurichten, ihnen den freien Willen zu nehmen, ein Vorgriff auf die NWO ?
      Diktaturen haben immer Kinder missbraucht, sie als Macht Instrument gegen die Eltern Generation eingesetzt.

    • Undine

      @pressburger

      *****************
      *****************
      *****************
      *****************
      *****************!

  26. Riese35

    OT: Straßenrennen in Salzburg
    https://salzburg.orf.at/stories/3140463/

    >> "Die Zivilstreife hielt die beiden Lenker an. Ein Auto wurde von einer 19-jährigen Georgierin gelenkt, ... Das andere von einem 21-jährigen staatenlosen Mann."

    Wie sich immer wieder zeigt, sind die Teilnehmer an solchen gefährlichen Straßenrennen in jugendlichem Alter zwischen 18 und 30 Jahren signifikant überproportional vertreten, eigentlich fast ausschließllich. Ältere Personen nehmen kaum an solchen gefährlichen Straßenrennen teil.

    Ich fordere daher die Regierung auf, aus Sicherheitsgründen allen Personen in dieser Altersgruppe die Lenkerberechtigung zu entziehen.



    • machmuss verschiebnix

      ... ganz im Sinne der Impf-Logik

    • sokrates9

      Mich würde interessieren woher die das Geld für ihre in der Regel frisierte Autos haben.Wahrscheinklich von uns Steurzahlern!

    • Undine

      "Ihm wurde der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen; das ging bei der 19-Jährigen nicht, weil sie ihn zuhause vergessen hatte. Beide Fahrzeuglenker werden angezeigt."

      Aha, die 19-jährige Georgierin wußte wohl nicht, daß man beim Autofahren immer den Führerschein mithaben muß. Aber vermutlich wird man gnädig zu diesem Goldstück sein. Goldstücke haben bekanntlich nur Rechte, aber keine Pflichten. So einfach ist das.

    • Riese35

      >> "Die Zivilstreife kontrollierte die Covid-Station des Krankenhauses."

      Wie sich immer wieder zeigt, sind unter den Patienten in solchen Covid-Stationen die Ungeimpften signifikant überproportional vertreten, eigentlich fast ausschließllich. Geimpfte findet man kaum in solchen Stationen.

      Ich fordere daher die Regierung auf, aus Sicherheitsgründen allen ungeimpften Personen die Berechtigung zur Teilnahme am Gesellschaftsleben zu entziehen.

  27. Franz77

    Jaja, der Pilzi-Peter hat alle Infos. Dass der Spaltpilz auch der Ziehpapa vom Musel-Lügner-Dieb ist, achwas. Nix hat mit nix zu tun. Echt!

    https://zackzack.at/2022/01/26/peter-pilz-kehrt-in-u-ausschuss-zurueck/



    • Undine

      " Er [Peter Pilz] wird die BMI-Chats sowie ein Sobotka-Dossier vorlegen."

      Solange PILZ ein stichhaltiges SOBOTKA-DOSSIER vorlegt, wird er mir kurzfristig sympathisch sein.

  28. Arbeiter

    Dank und Hochachtung an Andreas Unterberger für seinen Kommentar als Katholik mit Verstand!
    Endlich findet heute wieder eine Vortrags/Diskussionsveranstaltung bei meiner katholischen Studentenverbindung statt. Thema "Zukunft der Kirche". Ein traditioneller katholischer Pfarrer wird mit einem aus dem zeigeistigen kirchlichen System diskutieren. So verstand ich den Inhalt. Ich werde berichten.



    • Franz77

      Erfahren wir dann auch, dass unzensuriert.at samt Kicklkrisperkrainerkuglerkwallawatsch nicht darüber berichten?

    • Ingrid Bittner

      @franz77: die sind ausgelastet damit, über den ORF zu berichten, der Gebühren abzockt und Leistungen bringt, die nicht dem entsprechen, was eigentlich der Auftrag wäre:

      Information und Bildung fehlt komplett beim Staatsfunk!

      Hier ist eine Kritik nachzuhören: https://youtu.be/_M76FvDg9lc

    • pressburger

      Zukunft der Kirche ? Oder Zukunft des Glaubens ? Franziskus`s seine Kirche, ist der Feind des Glaubens.

  29. machmuss verschiebnix
  30. Peter Kurz

    Das Ganze erinnert an den Waldheim-Skandal.
    Der war als UNO-Generalsekretär gut genug, aber als er den Sozis als Präsidentschaftskandidat in die Quere gekommen ist, wurden die Schmutz- und Giftkübel ausgepackt.
    Ratzingers Lebenslauf war als Papst gut genug, aber auch hier haben linksfortschrittliche Kreise entschieden, den konservativen Denker mithilfe der Giftküche auszuschalten.

    Ekelhaft.



    • Neppomuck

      Hier ist nachzulesen, wo der Hase im Pfeffer lag:

      https://austria-forum.org/af/AustriaWiki/Kurt_Waldheim
      Abteilung "Generalsekretär".
      Augenmerk auf "UN-Resolution 3379 (1975)".

    • Franz77

      Die Allerschlimmsten sind die eigenen Leute. Damals wie heute. Der Nachbar wird denunziert um einen kleinen Vorteil zu kriegen, vor allem aber um sein persönliches Versagen zu kaschieren.

      Wo ist eigentlich der Meinungstrottel? Hat er gar vom Baum der Erkenntnis genascht? ;-)

    • pressburger

      Papst Ratzinger wurde bereits al Kardinal von den Linken beschimpft, er sei ein Anhänger des Nazi Regimes gewesen.
      Dass es dafür keine Belege gab, hat die Linken, wie immer wenn sie einen Feldzug gegen Andersdenkende planen, eher beflügelt als gestört.

  31. Franz77

    Danke AU. Heute habe ich ihren ganzen Artikel derpackt. Diese Passage gefiel mir besonders:

    Der Zölibat ist mit Sicherheit ein Magnet für manche junge Männer, in den Priesterberuf zu flüchten, weil sie im Umgang mit dem anderen Geschlecht Probleme haben. Sei es aus Unsicherheit, sei es aus einer unglücklichen Liebesgeschichte heraus, sei es aber eben, weil sie sich mehr zu Männern hingezogen fühlen, das aber nicht wahrhaben wollen.

    Da sind wir bei Schönborn, Faber und Konsorten angelangt. Es fehlt die Flucht in Männergesellschaften, denken wir an die freimaurerische Schweinepriesterei, diese Pest ist so mächtig, dass sie straffrei Kathedralen - unter teuflischem Gejubel - entweihen dürfen. Die Basis schweigt, aus Angst vor den Mediennutten.
    Heiraten dürfen sie nicht, Weiberleut sollten sie nicht, Schwulsein ist das Maß aller Dinge. Da kann der Zölibat kacken gehen. Immer dann, wenn der Ausgang nicht besetzt ist.



  32. Pennpatrik

    OT
    Erstmals hat ein großer Fernsehsender und kein Einzelkämpfer eine Reportage über Impfschäden (und über Vertuschungsvrsuche wegen der Restriktionen gegen kritische Ärzte) erstellt. Es soll wöchentliche Fortsetzungen geben.

    Wenn der Beitrag von Servus TV stimmt, wäre die Zwangsimpfung ein Verbrechen an der Menschheit. Genauso wie die bisherigen Zwangsmaßnahmen gegen Ungeimpfte.
    Es ist so unvorstellbar, dass man es nicht glauben möchte (Ja, da drängt sich wieder ein Nazivergleich auf).

    Wer es noch nicht kennt: https://www.servustv.com/aktuelles/a/reportage-im-stich-gelassen-die-covid-impfopfer/201058/

    Bezeichnend: Es ist eine deutsche Webseite, die diese österreichische Dokumentation thematisiert.



    • elfenzauberin

      @Pennpatrick
      Ja, das ist unser zentrales Thema. Die schweren, mitunter tödlichen Nebenwirkungen der mRNA-Impfung kommen immer mehr ans Licht.

      Es geht bei der Bekämfung des idiotischen Impflichtgesetzes, das von intellektuell verwahrlosten Parlamentarien beschlossen wurde, um nichts weniger als dieWiederherstellung der Demokratie und des Rechtsstaates.

    • Pennpatrik

      @Elfenzauberin
      Das Problem ist der Nazivergleich. In meiner Jugend wurde mit genau diesem Argument, dass niemand so ein fürchterliches Verbrechen begehen würde, der Massenmord an den Juden geleugnet. Es stimmte ja auch. Dieser Massenmord überstieg das Begriffsvermögen der Menschen, wahrscheinlich sogar der meisten Juden selbst.
      Natürlich kann man beides nicht direkt vergleichen, aber die Gefühle, die einem (oder nur mir) beim Anschauen dieser Dokumentation überkommen, schon.

      Vielleicht ist das auch der Grund dafür, warum die Österreichische Verräter Partei das Wiederbetätigungsgesetz gerade jetzt verschärfen möchte. Um wieder einmal "falsche" Gefühle zu bestrafen.

  33. Tyche

    Der heute weltweit etablierte linke Mainstream, mit Geldern einiger weniger Superreicher finanziert, genauso wie die durch diese "Geldgeber" infiltrierte Politik (young global leaders, auf die ja Schwab so freudig hinweist) und die subversiv agierenden NGOs machen ein anders sein, anders denken heute so gut wie unmöglich!
    Was nicht passt wird passend gemacht, so lange bearbeitet, gehirngewaschen, bis es sich fügt!

    Da wird es mehr brauchen als verbales Gegensteuern, Aufzählen von schlüssigen Argumenten und Demos!

    Orban, der deutlich gegen Hetz-Medien vorging, der NGO Agitatoren das Leben schwer machte, ist natürlich fern von dem, was heute viele unter Demokratie verstehen! Und ein Orban ist nicht so einfach zu verbiegen, wie Mainstream und EU das gerne hätten!

    Wir leben in einer dekadent gewordenen, sich auflösenden Demokratie, in der Recht und Gesetz heute systematisch ausgehöhlt und untergraben werden! Schwer erkämpfte Grund- und Freiheitsrechte werden mit dem Sanktus der hohen Gerichtsbarkeit massiv beschränkt, legalisiert!

    Und in genau diesem Strom schwimmt unsere Kirchemit! Gut stellen mit dem Staat, in den Medien möglichst nicht angreifbar sein, kein Wellen schlagen!

    Genau wie bei den Rechtsparteien wird alles medial hochgespielt, zum Skandal ausgebaut.
    Dass ein Aufheben des Zölibat schon seit Jahrzehnten überfällig ist- klar, hätte vielleicht auch einen Teil der Probleme wohl erst gar nicht gegeben.

    Ratzinger dermassen anzugreifen ein Skandal. Ich denke, der Mann hat getan, was er konnte und als er wirklich nicht mehr konnte - mit Anstand übergeben. Der alte Papst scheint mir bedeutend ehrlicher als sein, sicher auch hochgescheiter Nachfolger aus kommunistischen Landen.



    • elokrat

      *******/
      Was mich immer (mehr) ärgert ist, dass ein großer Teil der Bevölkerung das alles nicht begreift!!
      Es wäre mir (fast) egal, wenn wir in einer "Demokratie??" nicht auf diese Stimmen angewiesen sind. Die wählen wieder diese Bande ))):

  34. Josef Maierhofer
  35. Undine

    Irgendwie werde ich von allem Anfang an den Verdacht nicht los, daß man in bestimmten Kreisen es nicht goutiert hatte, sondern es für einen "Kardinalfehler" hielt, daß mit Kardinal RATZINGER ein Deutscher Papst wurde. Diese Ehre wollte man der "Köterrasse" nicht angedeihen lassen. Noch dazu hatte er als Bub der HJ angehört! Horribile dictu! Was für ein Makel, der niemals gesühnt werden kann! Und SO EINER wird dann auch noch Papst!

    Ich bin felsenfest davon überzeugt, daß selten ein so durch und durch anständiger, hochgebildeter Mensch auf dem Stuhl Petri gesessen ist! Das muß der alte Mann nun büßen.



    • Tyche

      Waldheim?
      Ehe er UNO Generalsekretär wurde, hatte man diesen Mann ganz sicher von oben nach untern, von vorne nach hinten, von links nach rechts durchleuchtet ob da eh nix is!

      Als BP Österreichs war er dann auf Betreiben der Sozis plötzlich nicht mehr integer genug? Wurde von den USA gar mit Einreisverbot belegt?
      Das war für mich damals sowas von unfassbar und skandalös!

      Aber der linken Bagage ist es völlig wurscht des eigene Nest, das sie erhält und zwar nicht zu schlecht, auch ungerechtfertigt zu beschmtuzen! Hauptsache es könnte für sie einen Vorteil bringen und sei er noch so klein !

    • elokrat

      @Tyche ***********
      So ist es!

    • Ingrid Bittner

      @Undine: ich erinnere mich noch gut, eine mir bekannte Ärztin aus Rom hatte durch ihren Schwager immer viele Informationen vom Vatikan.

      Und dazu gehörte z. B. zu Zeiten des polnischen Papstes:
      seine Mitarbeiter hatten den Auftrag, möglichst viele Reisen organisieren, der war ja noch fit genug, dass er so selten wie möglich im Vatikan zugegen war.

  36. Ingrid Bittner

    Wer regiert wirklich??!! Der Staat, die Kirche?

    Weitergeleitet aus RABBIT RESEARCH

    Klaus Schwab: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit unseren Young Global Leaders in jedes Kabinett vordringen.“

    Im Jahr 2017 hielt Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums, einen Vortrag an der Harvard Kennedy School. Dort machte er eine bemerkenswerte Aussage.

    Er wies darauf hin, dass Staatsoberhäupter wie die damalige Bundeskanzlerin Merkel und sogar Wladimir Putin allesamt Young Global Leaders des Weltwirtschaftsforums waren. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit der jungen Generation zusammenarbeiten – mit Premierminister Trudeau, dem argentinischen Präsidenten und so weiter“, sagte Schwab.

    ???????? Er fügte hinzu, dass er am Tag vor der Vorlesung an einem Empfang von Premierminister Trudeau teilnahm. „Und ich weiß, dass die Hälfte seines Kabinetts oder sogar mehr als die Hälfte seines Kabinetts aus Young Global Leaders vom Weltwirtschaftsforum besteht“, sagte Schwab.

    „Das ist a



    • Ingrid Bittner

      „Das ist auch in Argentinien und in Frankreich der Fall“, sagte er und fügte hinzu, dass der französische Präsident ein Young Global Leader ist.

      ???????? Emmanuel Macron gehört auch zu seinem Team.
      ???????? Annalena Baerbock gehört zu seinem Team.
      ???????? Jens Spahn gehört zu seinem Team.

      .. um nur einige zu nennen.

    • Undine

      @Ingrid Bittner

      *******************!

      Dieses gigantische Netzwerk vom selbsternannten Weltenlenker SCHWAB ist so engmaschig, daß alles darunter erstickt! Im Verein mit dem Netzwerk von SOROS und Co. ist es absolut vernichtend.

    • HLW

      Naja, wenn das Frl. Baerbock ein „young global leader“ ist, kann ich ja beruhigt schlafen.

    • Franz77

      Es taugt auch zm Denunzieren. Da behauptet ein Logenschwein, dieser und jener sei auch so einer.
      Unterschätzen dürfen wir die Schlauheit nicht.

    • Tyche

      Vor allem sind die alle in meinen Augen nicht gerade die hellsten Lichter!

    • Ingrid Bittner
    • Riese35

      @Ingrid Bittner: ********************!

      Das "Young" hat Methode. Früher setzte man bei solchen Positionen auf den "Senior".

      In jungen Jahren lernt man das Gefecht kennen. Wenn man älter wird, führt man Schlachten. Und der Senior erkennt und sieht das darüber liegende große Ganze, den Krieg mit dem strategischen Kriegsziel. Erst Lebenserfahrung und Reife ermöglichen einem, auf dieser Ebene unabhängig zu denken.

      Der "Vorteil", auf "Young" zu setzen, ist, daß sie mit vollem Eifer das Gefecht vorantreiben, vielleicht noch die Schlacht ein wenig sehen, beim Krieg aber, zu dem das Gefecht und die Schlacht gehören, vollständig und ohne eigenes Urteilsvermögen dem Narrativ ausgeliefert sind.

    • Franz77

      @Alle: ***********
      @Riese speziell: Genial!

    • machmuss verschiebnix

      Bingo, @Riese35
      nur so istt es erklärbar, daß auch "Geistesgrößen" wie Baerbock dazugehören

  37. Jenny

    Barmherzig? Unser Kirche? Nein das sind die ganz und gar nicht, denn was unseren Kindern nun angetan wird durch diese Coronahysterie ist weit schlimmer weil es ALLE Kinder betrifft und barmherzig sind die nur mehr gegenüber den Moslems aber nicht gegen ihre eigenen Gläubigen!
    Und warum kann man so abartige Kinderschänder nicht auf immer wegsperren? Geht doch jetzt bei "Ungeimpften" auch und das findet AU völlig ok?



  38. sokrates9

    Hilferuf:Iin den letzten 10 Tagen wurde hervorragender Beitrag inklusive Querverweis über finanz / geldproblematik veröffentlicht wo gezeigt wird dass immer mehr Richtung NWO agiert wird.Könnte bitte mir wer diesen Beitrag nochmals referenzieren? Mit Dank im voraus,



  39. sokrates9

    Jetzt wirft Kardinal Schönborn einen Priester raus weil er offiziell gegen die Impfpflicht ist und somit das Verhältnis Kirche zu Staat stört. Ich kann den Kardinal nicht rauswerfen, werfe mich aber jetzt aus der Kirche!Sehe nicht ein diesen schwulen Verein weiter zu fördern!



    • Cotopaxi

      Der arme aufrechte Diakon gehört zu seinem Schaden keiner schwulen Freimaurerclique an.

    • Riese35

      Nicht sich aus der Kirche werfen. Zahlungen an diesen verweltlichten Ableger von Kirche mit seinen zu Impfstationen umfunktionierten Kathedralen, die damit Greuel an hl. Stätten sind, einstellen und kämpfen. Ich halte nichts davon, die Definition, was Kirche ist, anderen zu überlassen. Vor der staatlichen Behörde den Austritt erklären, ist wenn notwendig das letzte Mittel. Aber, wie Benedikt XVI. festgestellt hat, kann so ein Akt niemals eine Exkommunikation begründen. Wichtig: kein Geld mehr an so eine verweltlichte Organisation, die den Begriff "Kirche" gekapert hat.

      Sonst sehe ich das wie Sie, werde ähnliche Schritte setzen und NUR mehr jene Teile der Kirche fördern, die es verdienen.

  40. elokrat

    Die 2-G-Regel bleibt aufrecht. In Restaurants oder Bars, ins Kino oder in die Oper, shoppen gehen oder Veranstaltungen besuchen dürfen Ungeimpfte weiterhin nicht.
    NEU IST, DASS SIE IHRE WOHNUNG OHNE ANGABEN VON GRÜNDEN VERLASSEN UND JEMAND BESUCHEN DÜRFEN
    so eine diktatorische „Verarschung“ der Bevölkerung würden sich weder Putin noch Victor Orban, erlauben. Vergleichbares Verhalten: Nordkorea mit seinem Diktator Kim Jong-un.

    Schön langsam bemerken (auch) die EXPERTEN die gehäuften Nebenwirkungen der „Impfung“.

    https://www.nordbayern.de/panorama/herzmuskelentzundung-nach-corona-impfung-risiko-laut-studien-grosser-als-bislang-angenommen-1.11743601



    • Pennpatrik

      "Im Stich gelassen. Die Impfopfer". Eine wöchentlich wiederkehrende Sendung von Servus TV:
      https://www.servustv.com/aktuelles/a/reportage-im-stich-gelassen-die-covid-impfopfer/201058/

    • sokrates9

      Diese absolute Verarscghung der Beölkerung war noch nie da! Zwischenzeitlich werden 500.000 Zertifikate ungültig, somit trifft das 2 Mio der Bevölkerung.Zeigt die absolute Empathielosigkeit der Regierung!Wo sind die Medien die das unverschämt finden wie man Leute zur Impfung zwingen will!? Das ist der einzige Grund der auch zugegeben wird. Wann wacht da der Vfgh auf?
      Es wird höchste Zeit dass es Sanktionen gegen Politiker gibt die offensichtlich die Verfassung aushebeln!

    • elokrat

      @Pennpatrik ***
      Servus TV, und FPÖ / Kickl sind die einsamen Rufer / Kämpfer in der Austro-Wüste.

    • elokrat

      @sokrates9 **********

  41. Pennpatrik

    Allerdings gehört das, übrigens ausgezeichnet, Geschriebene um die Bemerkung ergänzt, dass die Kirche ihre Verteidiger kalt im Regen stehen lässt, sobald die linke Propagandamaschine anläuft.

    Krenn, dem nichts außer ein barocker Lebensstil vorgeworfen werden konnte, wäre ein schönes Beispiel dafür. Die Vorwürfe gegen Bischof Schwarz scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben und die Kleine Zeitung, die an vorderster Front gegen ihn hetzte, scheint "vergessen" zu haben, das in derselben Intensität zu berichten.
    Übrigens: Eine Zeitung des katholischen Styria Verlages.

    Natürlich wird das wohl auch daran liegen, dass die Christlichsozialen, die Österreichische Verräter Partei, die Kirche, wann immer es die Medienmeute wünscht, im Stich lässt.



  42. John

    Zur Frage der Barmherzigkeit:
    Es ist Tätern gegenüber nicht barmherzig, sie mit ihren Taten durchkommen zu lassen, ganz im Gegenteil.
    Solche falsche Barmherzigkeit ist außerdem maximal unbarmherzig den Opfern gegenüber!

    Auch die immer wieder so positiv hervorgehobene Klasnic-Kommission sehe ich differenzierter:
    Positiv ist, dass damit den Opfern eine Anlaufstelle zur Verfügung steht, die diesen Hilfe gewähren kann.
    Doch ist diese Kommission zweifellos auch ein Feigenblatt, denn sie hat bisher das systemische Versagen nicht aufgezeigt geschweige denn aufgearbeitet, was für viele Würdenträger sehr angenehm ein dürfte.
    Wieviele Täter gab es denn in Österreich - und wieviele Opfer. Und wer aus der Hierarchie hat sich bei uns der Vertuschung schuldig gemacht - Fehlanzeige!
    Nicht einmal die Causa-Prima wurde je aufgearbeitet - die Causa Groer: Wer aller wusste davon seit langer Zeit, wie konnte so jemand Bischof werden und gar Kardinal? Wieviele Opfer hat Groer zu verantworten und wie konnte er das so lange geheim halten?
    Österreicht braucht dringend eine Untersuchung im Stile von München, die Klasnic-Kommission reicht dazu nicht aus!
    Der Polizeiseelsorger wurde binnen weniger Tage entfernt und das weil es sich auf die Seite vieler seiner Schäfchen gestellt hat. Dienenigen, die die Kleinsten Schäfchen missbraucht haben, ist überaus lange gar nichts passiert - auch das sagt viel!



    • Pennpatrik

      Naja, das würde ja bedeuten, dass die Polizei es niemandem Recht machen kann, weil sie nicht alle Gesetzesübertreter fasst, die Staatsanwaltschaft unfähig ist, weil sie nicht alle Gesetzesübertreter anklagt (das wäre auch dann so, wenn sie nicht politisch indoktriniert wäre) und die Richterschaft unfähig ist, weil es Fehlurteile gibt.

      Wer die Latte so hoch legt, stellt sämtliche Institutionen und das gesellschaftliche Zusammenleben grundsätzlich in Frage (mir fällt zu den möglichen Konsequenzen einmal Robespierre ein).

    • Franz77

      Geschäftsmodell Kirche. Was wissen wir wirklich? Muß man alles glauben, was ein heruntergekommener Schwuli behauptet. Die Kirche zahlt. Schweigegeld. Schnell den Teppich auflupfen.

      Bischof Krenn: Er war einfach zu klug, ich sah ihn damals auf dem "heißen Stuhl" im RTL (glaub ich). Da kloppen 5 Hurnalisten - wohl vorbereitet - auf einen frontal rein. Er parierte alles glänzend. So einer muß weg. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele "Opfer" da durchgefüttert werden.

  43. Josef Maierhofer

    Priester sind auch nur Menschen.

    Zölibat ja, Zölibat nein, es ist richtig, wie Dr. Unterberger schreibt, in der Bibel findet man wenig zur Untermauerung des Zölibats.

    Kindesmissbrauch aber findet überall statt, bloß ausschließlich bei der katholischen Kirche wird so was zur linken 'Mediengaudi'.

    In Österreich haben wir derzeit vielfachen Kindesmord an Ungeborenen, wir haben Kindesmissbrauch in den Schulen, wo Kinder gezwungen und 'belehrt' (missbraucht) werden, auf andere mit dem Finger zu zeigen, sie auszugrenzen, dazu gehört auch der 'Impfstatus', wo Kinder zu Denunzianten, zu Demonstranten, zu Duckmäusern, etc. 'erzogen' werden und sechsjährige über 'Homo-Trans-Hinüber' 'aufgeklärt' werden, so sehr, dass sie danach nicht mehr wissen, ob sie 'ein Mandl oder ein Weibl' sind. Auch in Schulen gibt es (selten aber doch) Schüler-Lehrer Beziehungen, die man in die Schatulle 'Missbrauch' einreihen kann.

    Auch die mediale Hetze gegen Priester trägt zu diesem Mangel bei.

    Rest 1 Zeichen.



    • Henoch 1

      Nur so nebenbei…., Kindesmord durch die „Impfung“!

    • Franz77

      Josef, sie wären der perfekte Präsident für unser geschändetes Österreich!

    • Josef Maierhofer

      @ Franz77

      Zumindest von der Absicht her, wäre ich FÜR ein sauberes Österreich, was man von unserer jetzigen Regierung nicht sagen kann, leider auch nicht von der Gesellschaft, bei so vielen Mittätern.

    • pressburger

      Ein Verbrechen der katholischen Kirche, des Kardinals, des Papstes. Das ohrenbetäubendes Schweigen, zum millionenfachen Kindermord.
      Die katholische Kirche hat sich nie dazu bereit erklärt offiziell gegen die sog. Abtreibung, in der Tat Mord, zu protestieren, zum Widerstand aufzurufen.

    • Josef Maierhofer

      @ pressburger

      Damals, als das Gesetz diskutiert wurde, hat die Kirche noch dagegen gekämpft und dann leider trotzdem der Fristenlösung zugestimmt.

      Heute findet schon die 'Homohochzeit' in der Staphanskirche 'beim Kardinal' und 'mit seinem Segen' statt.

  44. elokrat

    Dr. Unterberger schreibt:……dass sie eigentlich mit einem Mühlstein um den Hals versenkt werden sollten.
    Warum fallen mir gerade einige Namen ein……?



  45. Helmut Gugerbauer

    Eine gute Analyse auf dem Boden der Fakten. Selbst bei dauerempörten Katholiken, die all diese Fehlentwicklungen gerne auf Ratzinger verdichten wollen, schmilzt die Empörung über Missbrauchsfälle, wenn die Kinder Opfer in staatlichen Institutionen geworden sind. Wäre das besagte Kinderheim nicht von der Stadt Wien sondern von der Diözese Wien betrieben worden, dann würde den damaligen Opfern sicher eine umfangreiche Aufarbeitung zuteil werden (was gut und richtig wäre). Aber so... Pech gehabt.



    • Pennpatrik

      So sind sie - Linke. Wer nicht ihrem Weltbild entspricht, wird bekämpft, wer sich nicht unterordnet, vernichtet.

    • Templer

      Die Stadt Wien hat auf der Hohen Warte ein sogenanntes "Kinderheim" von einem übrig gebliebenen NationalSOZIALISTEN betreiben lassen.
      Die Kinder, heutige Erwachsene, viele schon gestorben, sind noch immer schwer traumatisiert von den Qualen und Vergewaltigungen.
      Die Akten noch immer geschwärzt bzw. geschlossen.
      Die Wiener verantwortlichen sozialistischen Bürgermeister waren und sind eingeweiht.

    • elokrat

      @Templer
      Davon gab (gibt) es in SPÖ eine große Auswahl!
      http://www.dokumentationsarchiv.at/SPOE/Braune_Flecken_SPOE.htm

    • Abaelaard

      Und das ist doch der eigentliche Skandal

    • Henoch 1

      @elokrat
      Obwohl mir der Ihalt bekannt war, die Website „braune Flecken in der SPÖ kannte ich noch nicht.
      (Was bedeutet das B vor SA…..)

    • Franz77

      Mit der Ankackerei von Benedikt XVI wird der Jesuiten-Freimaurer noch geheiligter und entgeht aktueller Berichterstattung.




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung