Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wer kann die Strategie der FPÖ noch verstehen?

Den Freiheitlichen ist zweifellos 2019 durch den Hinauswurf aus der schwarz-blauen Koalition Unrecht geschehen; dieser Hinauswurf ist zumindest gegenüber Herbert Kickl ein Unrecht gewesen. Das macht allerdings die heutige, nur noch auf Rache abgestellte Strategie der FPÖ nicht weniger irrational – einmal angenommen, hinter ihrem Verhalten steckt eine Strategie und nicht nur emotionales Ressentiment. Noch bemerkenswerter ist aber, wie sich die Freiheitlichen inhaltlich derzeit gegenüber ihren internationalen Verbündeten isolieren.

Besonders rätselhaft wird der Blick auf die Partei, wenn man sie nach dem Cui bono analysiert. Denn die gesamte Aktivität der derzeitigen FPÖ-Führung kann im Grund nur zu einem einzigen Ergebnis führen: zu Neuwahlen und zu einer linken Ampelkoalition. Denn ihr Versuch, selbst mit den Linksparteien in eine Partnerschaft zu gelangen, ist eindeutig gescheitert. Zwar schien ausgerechnet die SPÖ eine Zeitlang durchaus zu einer signifikanten Annäherung an die Blauen bereit, obwohl sie eigentlich seit den 80er Jahren eine geradezu militante Ab- und Ausgrenzung betrieben hat. Aber letztlich hat die SPÖ den Sprung doch nicht gewagt – auch deshalb, weil die Grünen nicht mitzumachen bereit waren.

Einen zweiten Versuch wird es bei den Linksparteien mit Sicherheit nicht geben. Diese warten und hoffen derzeit vielmehr auf etwas ganz anders: Ob sich nicht endlich doch einmal ein rot-pink-grüne Mehrheit ausgeht. Sobald Meinungsumfragen eine solche versprechen, werden zweifellos auch die Grünen den Absprung aus der Regierung wagen. Und die gegenwärtige ÖVP-Krise könnte das bald ermöglichen.

Schon schreiben die linken Lobbyisten begeistert eine österreichische "Ampel" herbei (mit dem einzigen Unterschied, dass halt die Schwester der gelben Partei Deutschlands bei uns die pinke Farbe trägt …). Es gibt in Österreich offensichtlich wieder einmal selbsternannte Intellektuelle, die ganz begeistert von dem sind, was in Deutschland passiert. Was wir in der Geschichte ja schon mehrfach ganz ähnlich, wenn auch mit jeweils variierenden Inhalten sehen haben können. Nicht erst 1938 oder 1970.

Die tiefen Verletzungen des Herbert Kickl sind verständlich, weil 2019 von Sebastian Kurz ohne objektiv nachvollziehbare Begründung nach dem Abgang von H.C. Strache auch Kickls Rücktritt verlangt worden war. Dennoch war und ist in der Folge Kickls Rachefeldzug sowohl für die FPÖ wie auch Österreich katastrophal gewesen. Das hat Norbert Hofer richtig erkannt, der die FPÖ nach Überwindung des Ibiza-Unfalls wieder in die Regierung zurückführen wollte.

Aber wie so oft in der Geschichte der politischen Parteien hat sich auch in der FPÖ der emotionale gegen den rationalen Kurs durchgesetzt. Die Emotionalität war nicht nur im Rachefeldzug zu beobachten, bei dem jede einzelne politische Entscheidung immer von der Frage dominiert war, wie man sich an Sebastian Kurz am intensivsten rächen kann. Emotionalität hat dann aber auch den radikal impfgegnerischen Kurs der FPÖ beherrscht.

Damit hat sich die FPÖ selbst auf viele Jahre aus allen Koalitions-Perspektiven hinausgeschossen. Als weitere Folge hat die Linke die Garantie, dass mindestens eine Linkspartei an der Regierung beteiligt ist, während sie in aller Ruhe darauf warten kann, bis sie einmal die Mehrheit hat. Aber ebenso ist es der FPÖ gelungen, auch der ÖVP tatsächlich nachhaltig schaden zu können. Sie scheut nicht einmal davor zurück, die Aktionen der Korruptionsstaatsanwaltschaft zu unterstützen, obwohl diese alles, was mit FPÖ zu tun hat, mindestens genauso hasserfüllt verfolgt, wie sie die ÖVP jagt.

Die FPÖ hat sich im letzten Jahr aber auch international total isoliert, auch wenn das in Österreich völlig unbemerkt geblieben ist. Nicht weil sie eine rechtsextremistische Partei wäre, wie manche Linken behaupten, sondern wegen ihres Kurses  in zwei der wichtigsten Themengebiete der Politik: Sowohl beim Thema Impfen wie auch beim Thema Atomkraftwerke. Dabei hat die FPÖ in den letzten Jahren auf internationaler Ebene eigentlich einige Erfolge beim Versuch erzielt, aus dem Status eines Unberührbaren auszubrechen. Diese Erfolge drohen jetzt aber wieder völlig verloren zu gehen.

Beim Thema Impfen haben sich nämlich alle als "rechtsnational", "rechtspopulistisch" oder "rechtskonservativ" bezeichneten Parteien in ganz Osteuropa im totalen Gegensatz zur FPÖ ganz klar für den Impfschutz und zunehmend auch die Einführung eines Impfzwanges ausgesprochen. Dabei wollte die FPÖ eigentlich auf Ebene des EU-Parlaments mit allen Mitteln näher an diese heranrücken.

Auch die Parteien wie die des Italieners Matteo Salvini oder der Französin Marine Le Pen sind beim Impfen zumindest ambivalent unterwegs. Zwar hat Salvini versucht, im italienischen Parlament eine Anti-Impf-Kampagne aufzuziehen – aber bei der entscheidenden Abstimmung hat dann seine halbe Fraktion gefehlt, was eine ziemliche Ohrfeige für ihn gewesen ist und gezeigt hat, dass viele Lega-Politiker ganz anders denken als Salvini.

Noch viel deutlicher ist die tiefe inhaltliche Kluft zwischen FPÖ und ihren Schwesterparteien beim Thema Atomenergie geworden. Denn während die FPÖ einen strikten Anti-Atomkurs fährt, sind buchstäblich alle europäischen Parteien, mit denen sie sich gerne verbrüdern möchte, heute massiv für Atomkraftwerke. Sie sehen keine andere Lösung mehr für das Energieproblem als möglich an. Mehr als ein halbes Dutzend Länder plant den Bau weiterer AKWs, die inzwischen weit effizienter, billiger und sicherer geworden sein dürften, als sie vor 40 Jahren waren. Das gilt nicht nur für die Osteuropäer, sondern auch für Salvini und Le Pen. Beide haben sich sogar unter dem Druck der grünen Klimapolitik in der EU ganz massiv für die Atomenergie eingesetzt. Aber auch die deutsche Schwesterpartei AfD hat sogar eine eigene Kampagne für Atomkraftwerke gestartet.

Daher bleibt die FPÖ in dieser immer wesentlicher gewordenen Frage international absolut allein. Wenn man nachforscht, warum sie sich in diese Außenseiter-Position begeben hat, stößt man auf zwei Faktoren: Zum einen fehlen in der Partei Nachdenkstrukturen für viele wichtige inhaltliche Bereiche. Zum anderen ist gerade in dieser Frage die FP sehr stark von der "Kronenzeitung" geprägt, deren charismatischer Gründer Hans Dichand die (damals) auflagenstarke Zeitung und gleichzeitig die von ihm vielfach unterstützte FPÖ auf klaren Antiatomkurs gebracht hat. Von dem kommen beide nicht mehr herunter.

Damit zeigt sich, dass die FPÖ in wichtigen Bereichen geistig von linksgrünen Positionen geprägt ist – ohne es wohl selbst zu bemerken. Dabei ist die Antiatombewegung sogar die Hauptwurzel der gesamten grünen Bewegung. Und auch viele Elemente der Antiimpfbewegung kommen aus stramm linkem Dunstkreis: vom antikapitalistischen Hass gegen Pharma-Konzerne bis zur esoterischen Begeisterung für Naturheilmethoden. Zwar sind die offiziellen Linksparteien ganz eindeutig für das Impfen. Aber in den Aktionen der Coronaleugner und Impfgegner findet man sehr viele Linke. Vom bekanntesten Abtreibungsarzt Österreichs bis zu den prominentesten linken Vordenkern Deutschlands namens Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine.

Oder versucht die FPÖ gar, bewusst zur Linkspartei zu werden, um unter guten Menschen salonfähig zu sein?

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. joscha (kein partner) (kein Partner)

    Lieber Herr Dr. Unterberger, dass in Österreich die Gefahr einer Koalition zwischen SPÖ, Grünen und NEOS besteht, ist ausschließlich das Verschulden der ÖVP und seines Kurzzeithäuptlings. Dass in Deutschland eine Linkskoalition mit einem verachtenswerten eitlen Fatzke von Lindner, der die FDP zum nützlichen Idioten degradiert hat, regieren wird, ist ausschließlich auf die verbrecherische Politik der kriminellen Merkel zurückzuführen. Auch bei uns hat der von ihnen mit fast schon Inbrunst verehrte Kurz die Wende hin zu den Grünkommunisten vollzogen und damit den Grundstein zur sozialistischen Wende geschaffen, die nur durch eine starke FPÖ verhindert werden kann. Hören Sie auf, herumzulügen.



  2. straight_ (kein Partner)

    Wie verblendet kann man sein um das Versagen der ÖVP (nämlich die Zerstörung der strukturellen "rechten" Mehrheit in Österreich) der FPÖ in die Schuhe zu schieben. Das ist doch nicht mehr normal.



    • straight_ (kein Partner)

      Ah und für Unterberger ist natürlich die Betonung der Freiwilligkeit bei der Impfung eine "impfgegnerische Position" ....auch das ist nicht gerade eine rationale Sichtweise.

      Sie schaden Ihrer eigenen Glaubwürdigkeit, wenn sie in das Linkenkonzert einstimmen.

    • AppolloniO (kein Partner)

      Hätte Kurz nicht auf "Kickl muss weg" bestanden wäre er heute noch Kanzler und das weitgehend ohne grüne Querelen.

  3. Lebensgefährder (kein Partner)

    Wenn Impfen zur Parteipolitik verkommt ungefähr so: Die paar FPÖ Wähler kann man eh wegsperren bzw in den Ruin treiben, dann ist man versucht denken, dass medizinisch an Corona wirklich nix dran ist. Wenn ein Montgomery wild herumspekuliert über Omecron und dessen Gefährlichkeit bald der von Ebola gleichkommen könnte, dann ist das Wissenschaft. Wenn sich Ärzte mit begründeten Argumenten kritisch zur Impfung äussern sind sie Verschwörungstheoretiker und Coronaleugner. Leute, schaltet euer Hirn ein, wenn das noch möglich ist



  4. Franz Lechner (kein Partner)

    Ein Hoch auf die WKStA, die uns diese Alptraumfiguren weggeräumt hat!



  5. https://bit.ly/3rwRjlo (kein Partner)

    Der ehemalige Chef der Ständigen Impfkommission in Deutschland bezeichnet dortige Berichte über einen angeblichen Notstand auf Intensivstationen als Panikmache.

    youtube (Boris Reitschuster): Ex-Stiko-Chef rechnet ab: Berichte über Notstand auf Intensivstationen sind Panikmache

    Anm. Der Link oben führt zur Video-Plattform Rumble, weil dort das volle Interview zu sehen ist (Youtube-Zensur eben).



    • Doctor Strange (kein Partner)

      Sitzung des Krankenhausvorstandes.

      Geschätzte Kollegen und Kolleginnen.
      Wie Sie alle wissen, werden uns seit einigen Jahren massiv Mittel und Stellen gestrichen.
      Ich habe jetzt gestern vom Gesundheitsministerium einen Anruf bekommen und wurde gefragt, ob unsere Intensivstation ausgelastet wäre - was ich natürlich bejaht habe.
      *Räuspert sich
      Wahrheitsgemäß eben...

      Wir alle wissen um unsere Überlastung und wollen nicht, dass uns für das kommende Jahr weitere Mittel und Stellen gestrichen werden.
      Wenn Sie also gefragt werden, was sagen Sie dann?

      *alle zusammen
      Wir sind überlastet!

      Vorstand: Brav, ich habe eben die besten Mitarbeiter die es gibt. Wir machen das ja auch für die Patienten...

  6. Josef A (kein Partner)

    hörenswert:
    achgut.com/artikel/indubio_folge_182_02.12.2021_omeingott_omikron

    Hier sprechen Mediziner und keine Regierungs"experten"



    • Orlando Furioso (kein Partner)

      Sehr gut.
      Anders als so manch andere Blogs ist man sich bei der "Achse der Guten" selbst treu geblieben.

  7. Wähler (kein Partner)

    Die FPÖ ist leider unwählbar geworden. Nur durch Unterstützung der ÖVP kann man noch eine linkslinke Regierung verhindern.



    • Orschineur (kein Partner)

      Leider ist die ÖVP gesellschaftspolitisch schon eine linke Partei geworden....

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Sind schon Neuwahlen anberaumt? Der Spruch kommt doch immer erst in Wahlzeiten und das schon seit bald 40 Jahren! Sollte die Wahlstrategie einmal nichts anderes als FPÖ verhindern sein. Wie öde, nachdem, was wir mit dieser ÖVP durchgemacht haben und diese Tragödie geht ja in noch einen Akt - mich schauderts

    • @Wähler (kein Partner)

      Genau mein Humor.

    • straight_ (kein Partner)

      So ein Schmarrn.

      Die ÖVP hat das verbockt in der "Pandemie" ned die FPÖ.

  8. Torres (kein Partner)

    Jetzt, da Kurz tatsächlch weg ist, wäre eine neue (echt-)schwarz-blaue Koalition wieder möglich. Es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass starke Kräfte der ÖVP mehr als genug von den Grünen haben und doch lieber eine Koalition mit der FPÖ wollen. Mit Kurz geht das nicht, also haben sie ihn zum Rückzug gezwungen. Allerdings würde das wahrscheinlich nur durch einen fliegenden Wechsel funktionieren, Neuwahlen ohne Kurz wären für die ÖVP ein nicht kalkulierbares Risiko. Und mit einem Parteichef und Kanzlerkandidaten Nehammer eine garantierte krachende Niederlage.



    • Tontosviejos (kein Partner)

      Die alten Deppen werden das nie erlauben, isch ned woah?

    • Orlando Furioso (kein Partner)

      Die korrupte Globalisten-Blase namens ÖVP wird nie von ihrer Line abweichen.
      Und mit Nehammer (so er Kanzler wird) kommt es erstmal nur noch schlimmer.

      Am ehesten kommt für die noch eine Koalition mit der SPÖ in Frage, die sind ja in Wahrheit genauso drauf (Zwangsimpfung & Covid-Spinner, EU-hörig, Einwanderungsbefürworter usw.).

  9. demos ohne Ende! (kein Partner)

    Die haben allein für 2022 zwanzig MILLIONEN DOSEN IMPfstoff von Pfizer eingekauft und DAS wollen sie brutal reindrücken, sogar in die Kinder. impfdashboard dazu der alte überzählige Dreck wo die das Ablaufdatum verlängern wollen. UNGLAUBLICH.
    Der Stoff der nicht wirkt und nur schadet
    So viele kranke, ich kenne schon 2 junge Tote und einen schwer geschädigten jungen mit herzmuskel
    den zuviel gekauften DRECK reinpressen mit 2G 3G terror
    das gibt DEMOS bis ALLE weg sind,
    ALLE, sowas kann sich das Volk nicht gefallen lassen
    diese IMPFPRESSER müssen in den Häfen.
    Dumm abstreiten und lügen, wie das nützt
    unglaublich
    DEMOS ohne Ende, das schwör ich dem AU



    • Franz Lechner (kein Partner)

      So soll es sein, so ist es gut und richtig!

    • mayerhansi (kein Partner)

      AU scheint sehr viele Pharma-Aktien dieser "Impfmittel"-Hersteller zu besitzen, anders ist mir seine Blindheit nicht erklärbar!

    • Orlando Furioso (kein Partner)

      Wollt ihr die totale Impfung?
      Noch durchgeimpfter als Ihr euch das überhaupt vorstellen könnt?

      "Impfen = Freiheit"
      Stand vor einigen Monaten in Leuchtschrift nicht über einem Torbogen, sondern auf einem Fernsehturm in Düsseldorf.

    • Nixdademo,nix (kein Partner)

      Alle ERPRESSER (!!!!!) sollen in den Hefen, und die DEMOERPRESSER sind auch Erpresser! Also, auf in den Hefen mit denen.

    • Orlando Furioso (kein Partner)

      In Österreich heißt das Germ, nicht Hefen...

      Außer Sie meinen das Häfen.

  10. Freichrist343 (kein Partner)

    Die AfD ist glücklicherweise gegen eine Impfpflicht. Der R-Wert in Deutschland ist auf 0,9 gesunken. Die Inzidenz ist innerhalb von nur 2 Tagen von 450 auf 440 gesunken. Nötig ist ein umfassender Wandel. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana



  11. Lebensgefährder (kein Partner)

    AU wird sich für seine Artikel verantworten müssen. Die Medien dürfen nicht davon kommen. Sie trifft grosse Mitschuld an Hetze Panikmache und einseitiger Propaganda, die eine Menge Menschen in Not geführt haben, sowohl durch die Massnahmen als auch durch diese Erpressung zu einer experimentellen Gentherapie an der Allgemeinheit, die zweifelsfrei gegen jede ethischen Grundsätze verstösst. Hr Unterberger agierte stets im Sinne dieses beispiellos rücksichtslosen Vorgehens gegen die Bürger in diesem Lande-sowohl Geimpfte wie Ungeimpfte. Ob er auch an der Korruption rund um Corona beteiligt ist, wäre ebenfalls zu untersuchen!!



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Ich denke aber, Unterberger wird sich erfolgreich auf mildernde Umstände berufen können.
      Im übrigen sollten Sie jetzt nicht zu hart mit ihm ins Gericht gehen, nicht zu dieser Stunde. Sein Schmerz um seinen Schnuckiputz muss unermesslich sein!

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Mit dem Nachfolger Nehammer wird diese schlechteste Regierung der 2 Republik hoffentlich endgültig abgewickelt. Wenn der seinen Mund aufmacht, hat Freund und Feind endgültig genug von denen

  12. M.H. (kein Partner)

    Die Kurz-muss-weg-Kampagne der vereinigten Linken und FPÖ war erfolgreich. Im ORF mit Filzmaier geht man offenbar schon weiter und arbeitet gemeinsam mit der Krone an ÖVP-muss-weg. Welche Staatsanwälte werden damit beauftragt, Frau Zadic?
    Zuerst müssen noch Wahlen abgeschafft werden oder glaubt jemand wirklich die vielen einstigen und nun über die schäbige Demontage des BK erzürnten Kurz-Wähler geben in Zukunft den hinterhältigen Parteien SPÖ, Grüne, Neos oder einer Kickl-FPÖ die sich nur mit Corona beschäftigt ihre Stimme?



    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Erst wird sich um diese Schwarze Junta gekümmert, die wahrlich genug Schaden angerichtet hat. Mit Rücktritten allein ist es da nicht getan. Dann geht es weiter, schön der Reihe nach. Rot / Schwarz gehört marginalisiert.

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Neos und Grüne gehen da mit unter - um diese Splittergruppen am extremen Rand der beiden ehemaligen GroKo - Landeszerstörer muss man sich dann nicht mehr kümmern. Es müssen neue Parteien her, soviel ist sicher. Die Personalien in den Altparteien sind das Geld nicht annähernd wert, dass ihnen in den Rachen gestopft wird. Da hat jahrelange Negativauslese ganze Arbeit geleistet!

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Der Bildungsminister: Sind die Schüler positiv, dürfen sie wieder in die Schule, sind sie negativ, müssen sie zu Hause bleiben

      Rendi Wagner: "Wieviele Tote müssen noch Sterben"

      Mückstein (Arzt) Die Impfung geht nicht ins Blut. Antikörper von Genesenen zählen nicht mehr.

      Schallenberg: Weihnachten wird für ungeimpfte ungemütlich.

      Für eine Ansammlung aus Dummheit und Arroganz ist die Zeit hoffentlich bald abgelaufen!

    • Franz Lechner (kein Partner)

      Richtig, die Subkommentare. Ohne den bürgerlichen Verrat wären die heutigen Zustände nicht möglich, ja oft genug war die Verräterpartei die treibende Kraft. Weg mit ihr.
      Ich fürchte nur, dass hier so etwa wie ein good cop -bad cop-Spiel vorbereitet wird. Mit einer Zumutung wie Zügelberg kann man nicht so etwas wie einen Wahlkampf gewissen, daher könnte es sein, dass man sich den Schnuckiputz frisch halten will.
      Aber möglich ist auch die optimistischere Variante, dass man etwas ganz Desaströses in den Chats gefunden hat und der Schnuckiputz einfach unhaltbar geworden ist.

  13. versteht er das wirklich nicht (kein Partner)

    Versteht Herr U wirklich nicht, daß man Leute nicht in eine Nadel zwingen darf. Noch dazu mit einem TEST Dreck, der nicht wirkt und nur schadet?
    Bei Impfstofftests müssen sie viel viel Geld zahlen, um Versuchskaninchen zu bekommen und wir sollen gratis und mit GESETZzwang der Impfmafia ausgeliefert werden?
    Die FPÖ hat kapiert, daß man das nicht darf. Als einzige.
    Diese Politik hat mit "Rache" nix zu tun. So ein alter Hut , so lächerlich.



  14. Scrato (kein Partner)

    Herr Dr. Unterberger, wenn Sie sich die heute Pressekonferenz mit Kickl und einem Arzt/Univ-Doz., der selbst geimpft ist und an Corona erkrankt war vollständig ansehen, bin ich gespannt, ob Sie danach immer noch Kickl als Hetzer bezeichnen. Schauen Sie sich das an, es geht um die Vorstellung des Buchs "Wege aus der Corona Krise", an dem auch Werner Reichel, der hier oft Gasstautor ist, mitgewirkt hat. Aber Vorsicht - es könnte Ihre Meinung von und Ihre Einstellung zu Kickl massiv beeinflussen!
    youtube.com/watch?v=502DegKwvXc



  15. monofavoriten (kein Partner)

    die fpö macht hier alles richtig und es zeigt auch kickls grösse, sich an diesem schleichenden genozid nicht zu beteiligen, also auf der richtigen seite zu stehen.
    nur ganz wenige können diesem druck stsndhalten.
    auch hat er begriffen, dass der impfzwang selbstverständlich auch für alle weiteren booster gilt! der impfzwang wird nie mehr weg gehen, auch wenn dann die bresche, die diese gentherapie schlägt, schon für jeden sichtbar ist.
    bis 2030 wird das so weitergehen, bis die vierte industrielle revolution durch ist.



  16. Orlando Furioso (kein Partner)

    "Wer kann die Strategie der FPÖ noch verstehen?"

    Soweit es Covid betrifft: Jeder mit Verstand, Rückgrat und Charakter.



  17. Johannes (kein Partner)

    Tragisch wird es immer dann wenn eine Partei glaubt selbstbestimmt zu handeln und in Wirklichkeit nur getrieben wird von einer Gekränktheit.
    Der Grad an politischer Reife und Clevernes läst sich daran ablesen wie man mit Niederlagen und Demütigungen umgeht.
    Bei Kickl muss ich leider feststellen das ihm scheinbar absolut die Nerven fehlen mit geschicktem und klugen Handeln, sich und seine Partei zu positionieren.

    Die FPÖ war und ist für die Linken absolut berechenbar und manipulierbar geworden, die Allianz in einem sogenannten Untersuchungsausschuß, hat gezeigt das sich die vorher als "rechtsextreme Partei außerhalb des Verfassungsbogens" geschmähten FPÖ von ihren Vernaderern auf die Schulter klopfen und einspannen läßt.

    Die Schmach welche die FPÖ durch die ÖVP erlitten hat war tatsächlich bitter und nicht fair. Auch wenn aus heutiger Sicht klar ist das Strache Opfer eines mutmaßlichen verbrecherischen Erpressungskomplotts geworden ist war sein Rücktritt damals politisch ebenso klug wie der von Kurz danach.

    So wie man bei Null Sicht nicht fahren sollte machte es der Staub der aufgewirbelt wurde unmöglich objektiv zu argumentieren.

    Die Innenpolitik war gelähmt von nicht strafbaren persönlichen Gesprächen die bewußt und wohldosiert aus beschlagnahmten Speichermedien extrahiert und Wellenförmig ausgeschickt wurden.

    Was am Anfang als das gefundene Fressen bis hinauf zum BP Beachtung und lohnenswerte Verwendung für politische Zwecke fand läuft sich nun, wie es im Moment ausschaut, aus Mangel an Substanz und aus Mangel an angriffswerten Persönlichkeiten in wichtigen Positionen,tot.
    Es folgte bis jetzt eine Fülle von Einstellungen von Ermittlungen, sowohl gegen Blümel als auch gegen Strache die Monate zuvor in vielen Medien schon als Urteile gehandelt wurden.

    Wenn man so will braucht es in Österreich keinen Silberstein, ein tiefer Staat kann das scheinbar viel besser.

    Wenn man aber an die Wahrheit glaubt und weiß das man ein reines Gewissen hat, so kann einem Unrecht wiederfahren aber letztlich wenn alle ihre Karten auf den Tisch legen müssen sieht die Wahrheit.

    In diesem Sinn sollte die ÖVP und die FPÖ hoffentlich gelernt haben in Zukunft nicht naiv zu sein.



    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Kickl macht das wunderbar, ist er doch umzingelt von Roten und Schwarzen charakterlosen Gestalten, die noch am Hebel sitzen, aber am Ertrinken sind. Mit ein bisserl beleidigt sein, werden diese Herren hoffe ich nicht davonkommen, da ihnen etwas mehr anzulasten ist als im Suff etwas zu viel ins Plaudern gekommen zu sein. Kickl selber ist ja gar nichts anzulassen, ausser seiner Linie treu geblieben zu sein und als einer der wenigen in dem Parlamentszirkus noch Charakter zu haben

    • Johannes (kein Partner)

      Der Lebensgefährder- Zug der Freiheit durch Wolfsberg hat eine Coronaschneise in der dortigen Fangemeinde geschlagen.
      So besoffen konnten die anderen gar nie sein.

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Nein, die sind nüchtern unfähig halbwegs wirksame Verordnungen zu treffen. Deren Schneisen der Zerstörung gesellschaftlich und wirtschaftlich sowie auch in der Gesundheitspolitik werden alle Nachfolgenden Jahre nur in der Schadensbehebung kosten, bevor an einen Umbau und Neuaufbau überhaupt gedacht werden kann!

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Im Ernst, die Verordnungen dieser Regierung muten wie die ins Gegenteil verkehrte Anwendung des Salutogenesekonzeptes nach Aaron Antonovsky an. Inkohärent - unlogisch - nicht handhabbar . sinnfrei also pathogen!

  18. AppolloniO (kein Partner)

    Da ist Licht am Ende des FPÖ-Tunnels.
    Die Partei gneißt so langsam, dass sie der Kickl-Kurs allmählich in die Isolation führt. National wie international. Jetzt wagen sich die ersten aus der Deckung. Darunter auch richtige Schlachtrosse wie Mölzer, aber auch Heimbuchner u. A.
    Die Partei muss sich aber sputen mit der Richtungsänderung, denn Neuwahlen rücken immer näher. Denn die Regierung kann nur bis zum vorgesehenen Ende arbeiten, wenn man der Gewessler ihre Alleingänge durchgehen läßt. Und das wäre der Selbstmord der ÖVP.



  19. LobderTorheit (kein Partner)

    Hätte Minimo-Metternich ohne seinen lieben Steigbügelhalter je die Zügel in die Hand bekommen?



  20. Franz Lechner (kein Partner)

    Die Grundsatzdebatte um eine "Impfpflicht" wird völlig verfehlt angegangen, nicht nur vom auf diesem Gebiete ohnedies jenseitigen AU.
    Worum ging es beim vielzitierten Beispiel "Pocken"?
    Gegen wen richtete sich der Zwang (a), wem sollte dieser zugutekommen (b)?
    a: uneinsichtige Eltern b: deren Kindern.
    Wie kommen unschuldige und eo ipso fremdbestimmte Kinder dazu, unter schweren Krankheiten zu leiden, nur weil deren Eltern zu blöd sind, die Segnungen einer Impfung zu erkennen?
    Gleiches kann man für Polio gelten lassen. Mit der Covid-Konstellation hat das alles überhaupt nichts zu tun, jeder Vergleich spießt sich auf so gut wie allen Ebenen.



    • Weil's wahr ist! (kein Partner)

      Sie Lechner - die runden Dinger nicht vergessen! Sonst versteht man ja nicht, was sie eigentlich sagen wollen.

  21. Franz Lechner (kein Partner)

    Wie fühlt es sich an, Unterberger, wenn man von seiner langjährig aufgebauten Lesern - von ein paar Mitläufern abgesehen - nur verstörtes Kopfschütteln, Ablehnung bis hin zur Verachtung erfährt?
    Dies natürlich völlig zurecht, und ich habe schon öfters mitgeteilt, dass ich Sie verachte, Sie Renegat oder Schlimmeres.

    Interessant scheint mir indes die Frage, ob Sie wirklich glauben, mit diesen wirklich nicht übertrieben intelligent argumentierenden Artikelchen jemanden Ihrer klugen Leser überzeugen zu können?



    • Weil's wahr ist! (kein Partner)

      Sie Lechner, wie kommen sie darauf, dass Unterbergers Tagebuch all das ist, was sie behaupten? Ist das eine Art von Verkennung der Wirklichkeit im Rahmen einer Psychose? Haben sie vielleicht vergessen, die Tabletten zu nehmen? Ist das eine mutwillige Verkennung von Tatsachen bei einem sonst halbwegs gesunden Menschen? Dieses einsame Posting ist eine Armseligkeit. Vermutlich schliessen sie von sich selbst auf andere, aber seien sie versichert: sie stehen allein da mit ihren Behauptungen.

    • Franz Lechner (kein Partner)

      Ich weiß, Sie Armer, er muss ganz fürchterlich sein, was Sie in diesen Stunden mitmachen. Aber man wird für Ihr Ohrwaschlwunder einen Job in Brüssel finden, machen Sie sich keine Sorgen.

  22. SchauGenau (kein Partner)

    Was die radikalen Impfapostel a la Unterberger nicht zu realisieren scheinen:

    Der kommende Impfzwang ist erstens unbefristet, denn jede neue Mutation (und dass Viren ständig mutieren ist nicht neu, gegen Grippe gibt es ja auch jährlich einen neuen Stoff) wird eine neue Pflicht-Spritze "erfordern".
    Und wo wäre die Begründung, gegen Grippe nicht auch Zwangsimpfen, gegen Ebola HIV und und und.

    Da wird es bald einfacher einen Dauer-Zugang zu legen.

    Zweitens ist es dann leicht, weitere "Pflicht"-Massnahmen zu setzen wie z.B. eine ewige Daueridentifizierung bei allen zugänlichen Orten: Geschäfte, Ämter Verkehrsmittel usw.

    Das nicht zu erkennen ist traurig.



    • Kritsicher Geist (kein Partner)

      Die sonst bei Unterberger so geschätzte kritische Haltung gegenüber dem Meinungsmainstream versagt vollends, wenn dieser Mainstream von der ÖVP vertreten wird. Dann kommt von Unterberger nur mehr undifferenzierte Reproduktion dieses Mainstreams.

    • antony (kein Partner)

      Herr Unterberger!

      Und noch einmal!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Als die selbsternannte Kaiserin Europas "IM ERIKA"- (ehemals DDR), diese von NIEMANDEN gewählte "von den Laien", als sog. Kommissions-Präsidentin inthronisierte, diese alsbald vom 10 Bio. Green-Deal schwadronierte, war für mich klar, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis man versuchen wird den Supranationalen Staat zu installieren...

      Und siehe da, alsbald kam dann Corona ...

      Ach und...
      "Glückliche Sklaven sind der erbittertste Feind der Freiheit".

      M. Ebner v. Eschenbach

      Und..., nun sollen wir auch noch gleich das Wort "Weihnachten"- Maria u. Josef nicht mehr in den Mund nehmen.

      Schöne neue Welt nicht wahr...!?

  23. Josef A (kein Partner)

    Es ist wahrhaft eine Schande, dass sich der bekannteste Abtreibungsarzt Österreichs als großer Kämpfer für die Menschenrechte aufspielt.
    Doch das Personal der Regierungsparteien ist keineswegs besser.
    Für die Grünen ist das Töten ungeborener Kinder sowieso ein "Menschenrecht", und in der VP gab es drei Ministerinnen (derzeit nur mehr eine im Amt), die ein "gesetzlich verbrieftes Recht" auf Abtreibung herbeilogen. Eine von diesen fiel kürzlich wieder auf, als sie das Gesundheitspersonal als "Todesengel" beschimpfte.
    Eine Regierung, die alle mit Strafandrohung zu einer Behandlung mit abtreibungsverseuchten Stoffen verpflichtet, ist nicht besser als Dr. Fiala. Diener des Todes sind sie alle.



  24. Holmes (kein Partner)

    Welche "Politik" wird denn die FPÖ nach dem Februar 2022 (Impfpflicht) machen? Außer Corona haben die ja nichts mehr anzubieten. Kickl hat die Parteiprogramme durch seine One-Man-Shows ersetzt.



    • Kritsicher Geist (kein Partner)

      Zurück zur Wahrheit! Bei den wirklich brennenden Problemen unseres Landes hat ausschließlich die FPÖ brauchbare Lösungen. Hätten wir z. B. ein bißchen früher in Sachen Zuwanderung auf die FPÖ gehört, dann gäbe es heute so manches Problem in unseren "sozialen Brennpunkten", Schulen oder Gefängnissen nicht.

      Und da die FPÖ die einzige Parlamentspartei ist, die sich kritisch zu den schwerwiegendsten Menschenrechtseinschränkungen seit dem Dritten Reich äußert, besitzt sie ein Potential, das alle anderen Parteien längst verspielt haben.

      Das Corona-Lügengebäude stürzt irgendwann in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Dann "Gute Nacht" allen Parteien, die bei diesem Wahnsinn mitgewirkt haben.

  25. Brigitte Kashofer

    "Emotionalität hat dann aber auch den radikal impfgegnerischen Kurs der FPÖ beherrscht." Schade, dass A. Unterberger nicht aufhört, so wie alle Systemmedien Lügen über die FPÖ zu verbreiten. Gerade gestern hat Kickl einmal mehr klargestellt, dass die FPÖ nicht gegen die Impfung ist, sondern gegen den ImpfZWANG! Aber das kommt halt heraus, wenn man nicht an der Quelle recherchiert, sondern die Betrügereien des ORF nachplappert.



    • Brigitte Kashofer

      Zur Klarstellung die Haltung der FPÖ bzgl. Impfung aus dem Munde des Bundesparteiobmannes auf Minute 21:50
      https://www.youtube.com/watch?v=502DegKwvXc

    • JH (kein Partner)

      Dass die FPÖ nur gegen den ImpfZWANG ist aber nicht gegen das Impfen müsste sie auch allen Parteianhängern zB den Postern in diesem Forum klarmachen! Die Kommentare oder besser gesagt Beschimpfungen Geimpfter füllten die Seiten und waren beschämend.

      Leider hat Kickl keine Größe gezeigt (was ihn um viele Sympathien bei FPÖ-Wählern gebracht hat) sondern nur persönliche Rachegelüste und sich nur der Kurz-muss-weg-Kampagne zu Gunsten der Linken gewidmet. Mit einer Anti-Impf-Einstellung ist er im Abseits. Der FPÖ hat er damit geschadet, eine von der Mehrheit der Wähler gewünschten rechten Koalition (türkis-blau) steht er im Weg. Impfgegner werden MFG wählen und nicht FPÖ. Den Versprechungen der Linken ist Kickl auf den Leim gegangen, benützt für deren Kurz-muss-weg. Schade.

  26. Jenny

    https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SN/SN_02151/index.shtml

    Start Parlament aktiv >Beteiligung und Stellungnahmen >Stellungnahmen und Zustimmungen Nationalrat - XXVII. GPSN 2151/SN
    "Impfpflicht: Striktes NEIN" (2151/SN)

    Übersicht Zustimmungen

    Übersicht
    Stellungnahme

    Stellungnahme betreffend das Volksbegehren (1179 d.B.) "Impfpflicht: Striktes NEIN"
    Inhalt
    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Zum Schutz unserer Verfassung und der österreichischen Bevölkerung bin ich mit vollster Überzeugung gegen eine Impfpflicht.
    Jedem Bürger der Republik Österreich sollte es frei sein sich über die Impfung informieren zu können und ohne Einfluss eine Entscheidung zu treffen.
    Die Menschen in Geimpfte und Ungeimpfte aufzuteilen ist diskriminierend und verfassungswidrig.
    Strafandrohungen bzw. Zwangsisolationen gegen Ungeimpfte sind rechtswidrig und

    Stellungnehmende(r): Kurowski, Manuel

    bezieht sich auf: Impfpflicht: Striktes NEIN (1179 d.B.)

    Bitte unbedingt auch eintragen



    • Franz77

      Logenclown Mölzer:

      Für eine Impfpflicht, „wenn es uns weiterbringt“

      https://www.krone.at/2569345

    • Neppomuck

      Es scheint wirklich "Spitz auf Knopf" zu stehen.
      Daher:
      Keinen Fußbreit Boden mehr für die Übergeschnappten rund um Soros. Bei allem Verständnis dafür, dass einer, sklerotisch wie machtbesoffen, gerne noch sein für ihn bedeutendstes Anliegen über die Köpfe der Leidtragenden hinweg durchgesetzt haben möchte.
      Hier geht es um unser aller Freiheit.
      Und da ist Schluss mit Lustig.

      Alle gröberen Umwälzungen haben mit skurrilen Machtphantasien begonnen und sind in einem Meer von Blut geendet.
      Das müssen wir uns ersparen.
      Schon um unserer Kinder willen.
      Diese Tattergreise sollen sich aus der Weltpolitik heraushalten. Schaden haben sie schon genug gestiftet.

  27. machmuss verschiebnix

    @Meinungsfreiheit,

    vlt. sollten Sie die Impfung ernst nehmen, zumindest ernster als
    das hier https://ibb.co/bvbQV2Y



  28. Meinungsfreiheit

    Eine sinnvolle und vor allem effiziente Strategie lässt sich tatsächlich bei der FPÖ nicht erkennen (wie momentan auch bei der ÖVP nicht so recht).

    Eine Erklärung wäre, dass Kickl die ÖVP wieder in einer großen Koalition sehen und sich dann eventuell die Proteststimmen abholen möchte. Das wäre aber ein riskantes Wolkenkuckucksheim. Denn das ginge ersten nur, wenn sich die ÖVP nicht selbst in der Opposition befinden würde und wenn dann wäre es ein Weg auf ein Jahrzehnt und es bedürfte wieder so eine einmalige Gelegenheit wie die der Flüchtlingskrise, also mit einem echten Kernthema.

    Inzwischen sind die ganzen mühevollen und erfolgreichen Bestrebungen die FPÖ aus dem Schmuddeleck herauszubringen wieder vollkommen zerstört, die bürgerlichen Wähler verschreckt, die Brücken angerissen und die FPÖ als Rabauken Partie politisch im Abseits.

    Dem ohnehin nicht sehr großen Wähleranteil von 16% verleiht man mit dieser Art von Unprofessionalität überhaupt keine Bedeutung in der heutigen politischen Landschaft mehr, außer vielleicht in einem regionalen Bereich.

    Die Chance , fürchte ich, ist vertan und außer nutzlos auf linke Politik zu schimpfen bleibt nicht viel übrig.

    Und das wird von längerer Dauer sein als es viele wahrhaben wollen.



    • R75

      In diesem Forum pflegen wir ja die Meinungsfreiheit. Und wenn das Ihre Meinung ist, dann ist das zu respektieren. Es stellt sich nur die Frage, ob Sie selber an das Ganze glauben? Gerade jetzt, wo die FPÖ sämtliche Menschen, die mit der Corona-Politik der Regierung unzufrieden sind, einsammelt, ist es schon kühn zu behaupten, dass die FPÖ bei 16% herumdümpelt und unprofessionell agiert....

    • Charlesmagne

      Wenn sich Unterberger und Meinungsfreiheit Sorgen um die FPÖ machen, interpretiere ich das als gutes Zeichen.

    • MM

      Derzeit "dümpelt" die FPÖ um 20 bis 22 % herum. Ach ja, die ÖVP bei 23 bis 26 %, Tendenz fallend.

  29. R75

    AU hat es offenbar noch nicht ganz registriert, dass die FPÖ die einzig wahrnehmbare politische Kraft in Österreich ist, die sich dem Corona Wahnsinn der Regierung in den Weg stellt. Und wenn diese so weitermacht wie bisher, werden der FPÖ scharenweise die Leute zulaufen! Und das ist auch gut so, denn die derzeitige Regierung will offenbar mit aller Macht die Gesellschaft und dieses Land zerstören und das kann wohl kaum im Sinne der Bevölkerung sein!



    • Brigitte Imb

      Die FPÖ müßte den geplanten Streik unterstützen, das würde massiv Stimmen bringen.

    • machmuss verschiebnix

      ... auf jeden Fall die einzig positiv wahrnehmbare politische Kraft, denn bei allen anderen schimmert der Eindruck durch, daß sie von der NWO-Agenda bestimmt werden.

    • Meinungsfreiheit

      mb - welchen Streik??

    • pressburger

      .....nicht nur. Die FPÖ ist die einzige bürgerliche Partei und die einzige Oppositionspartei.

    • Gemma! (kein Partner)

      @ Brigitte Imb: Zum geplanten Streik ist zu sagen: man sollte ihn ausweiten. Umfassender anlegen. Er solte sich nicht nur gegen Corona richten, sondern auch gegen das schlechte Wetter, gegen zu tiefe Temperaturen im Winter, gegen die allgemein zu hohen Preise, gegen zuviel Verkehr auf den Autobahnen und ganz allgemein gegen das derzeit herrschende Vorurteil, die Coronasache sei nicht erdacht, dabei ist das je jedem klar, der nachdenkt, dass nur irgendein Superreicher dahinterstecken kann. Das alles mitbestreiken! STREIK! STREEEEEIIIIK!!!!

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Gegen das schlechte Wetter streiken eh schon die FFF Jünger, was allerding seit Corona ins Leere geht, weil die Schulen ohnehin zu sind die meiste Zeit.

  30. machmuss verschiebnix

    Warum sollten Neuwahlen zu einer linken Ampelkoalition führen ?
    Die Ampelkoalition steht für Impfzwang, während sich aber diverse Demos in ganz Österreich GEGEN Zwangsmaßnahmen richten !

    Außerdem, je mehr geimpft wird, desto mehr zusätzliche Impfschäden verfinstern das ohnehin schon desaströse Image dieser Genmanipulation, die fälschlich als Impfung bezeichnet wird ! ! !

    Den Impf-Gläubigen sei (nochmals) dieses Video vom ehem. Pfizer-Forschungsleiter Mike Yeadon nahegelegt.
    Langatmige Einleitung, (Schieber auf 4:10 ziehen) :
    https://rumble.com/vivkq7-mike-yeadon-interview-deutsch.html



    • Meinungsfreiheit

      machmuss- ich glaube, Sie überschätzen da das Potential der Ungeimpften gewaltig.

  31. unmaskiert

    Was für manche schon zu bemerken ist: Inzwischen geht es nicht mehr um FPÖ oder Kickl oder Corona, die Zahl der Intensivbetten, Behandlungen oder Lockdowns, inzwischen geht es ganz dringend um den Erhalt und das Wiedergewinnen unserer Demokratie!

    Mit all den angekündigten Scheußlichkeiten, mit den notwendigen Gesetzesänderungen und den Maßnahmen, das alles auch durchzusetzen bewegen wir uns die Richtung einer weltweiten Diktatur, wie sie noch nie bisher dagewesen ist. Wenn wir jetzt als österreichisches Testland diese Marionettenregierung nicht einbremsen können, dann Gute Nacht!

    Ratschläge für die notwendige Vorgangsweise gibt die Psychologin Katy Pracher-Hilander in AUF1 (50 Minuten):

    https://auf1.tv/aufrecht-auf1/psychologin-pracher-hilander-halten-wir-uns-vor-augen-dass-wir-helden-sind



  32. Undine

    A.U. schreibt:

    "Noch viel deutlicher ist die tiefe inhaltliche Kluft zwischen FPÖ und ihren Schwesterparteien beim Thema Atomenergie geworden. Denn während die FPÖ einen strikten Anti-Atomkurs fährt, sind buchstäblich alle europäischen Parteien, mit denen sie sich gerne verbrüdern möchte, heute massiv für Atomkraftwerke."

    Sollte unser Blogmaster tatsächlich der FPÖ empfehlen? Das erinnert mich ein bißchen an die Schlange im Paradies! Nicht böse sein, lieber Hr. Dr. Unterberger, es ist nicht ganz ernst gemeint! ;-)

    Es wäre politischer Selbstmord, wenn sich KICKL jetzt plötzlich für die Atomkraft einsetzte---obwohl es, wenn die GRÜNEN so weiterfuhrwerken, die einzige Lösung wäre, unseren Strombedarf zu decken.

    Aber in den österreichischen Hirnen hat sich bei dem Begriff "Atomkraft" eine Denksperre etabliert, die nicht so leicht zu überwinden, bzw. zu entfernen ist. Das ist der geistigen Beschränktheit der GRÜNEN zu verdanken. Die werden uns empfehlen, das Licht mit einer Dynamo-Taschenlampe zu erzeugen! Mein Mann hatte so etwas in die Ehe mitgebracht! Ein höchst mühsames Gerät! ;-)

    Aber man darf eines nicht vergessen: Bei der Ablehnung des Atomkraftwerkes ZWENTENDORF ging es eigentlich nicht um das nahezu fertiggestellte Bauwerk---es ging um die Person KREISKY!

    Die Leute hatten seine maßlose Schuldenmacherei einfach satt. Er stellte in Aussicht, sollte die Abstimmung GEGEN Zwentendorf sein, würde er zurücktreten! Er verlor die Abstimmung über Zwentendorf---UND BLIEB DENNOCH auf seinem Kanzlersessel kleben! Und machte weiter Schulden!

    Und ausgerechnet die FPÖ soll die Kastanien aus dem Feuer holen? ALLE vier Parteien würden die Freiheitlichen mithilfe des ORF rösten!

    Daß die Schwesterparteien in der EU durchwegs PRO Atomstrom sind, erklärt sich daraus, daß sie nicht die schwer belastete österr. "AKW-Vorgeschichte" am Hals haben, sondern sehr gut fahren mit ihren AKWs!

    Drum ist es besser, die FPÖ läßt die Finger von diesem heißen Eisen.



  33. Thomas Kugi

    OT, aber das muss sein:
    Der ahnungslose Selbstdarsteller und Regierungsberater Prim. Dr. Wenisch hat vor der heutigen konspirativen Sitzung der vereinigten öst. Menschenfeinde von monatlichen "Impfungen" gefaselt.....



  34. Stenov

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger, wird Ihnen nicht langsam übel, wenn Sie lesen, von wem Sie in Sachen Corona inzwischen hier im Forum Zustimmung bekommen?



    • Franz Lechner (kein Partner)

      So kann man das auch fragen, ja, in der Tat, gute Fragestellung...
      sofern diese Leute überhaupt "echt" sind.

  35. Ingrid Bittner

    https://www.bz-berlin.de/deutschland/r-wert-faellt-unter-1-endlich-ein-positiver-corona-trend

    Wer erinnert sich noch an den R-Wert?

    Er war früher in aller Munde und ein Grenzwert von 1 galt als Mass aller Dinge. Inzwischen wurde er von der Inzidenz und anderen undurchsichtigen Parametern abgelöst.

    Kein Wunder, denn gäbe es ihn noch, sähe die Situation gar nicht so schlecht aus: Der sogenannte R-Wert, also die Reproduktionszahl, ist erstmals seit Wochen wieder unter 1 gefallen.

    Der Wert gibt an, wie viele Personen ein Infizierter rechnerisch ansteckt. Nur wenn er deutlich unter 1 liegt, kommt es zu einer Abnahme des Infektionsgeschehens.

    Laut aktuellem Corona-Situationsbericht lag dieser Wert am Montag deutschlandweit bei 0,93, Tendenz: fallend. Einen R-Wert um die 1 gab es zuletzt Anfang Oktober.

    Interessieren tut das natürlich niemanden mehr, denn dann könnte man die neuen Massnahmen inklusive Impfpflicht ab Februar nicht begründen.

    "Beim R-Wert gebe es „schon seit einigen Tagen einen dauerhaften Rückgang“, sagte auch Virologe Hendrik Streeck am Montag dem „RTL-Nachtjournal“.

    „Das ist ein sehr gutes Zeichen.“ Dies gebe Anlass zu der vorsichtigen Hoffnung, „dass sich das weiter fortsetzt und wir mit den Infektionszahlen nicht mehr weiter ansteigen, sondern vielleicht in ein Plateau reinkommen“, so Streeck."



    • unmaskiert

      Aber was machen wir dann mit den Millionen von bestellten Genspritzen, wenn wir sie nicht mehr brauchen?

    • pressburger

      ....na und. Die Grünen lassen sich vom ihrer vorgezeichneten Linie durch solche Lappalien nicht abbringen.

  36. Kurt R.

    "Ich stimme mit AU unbedingt überein" schreibe ich nicht, aber dies auch nur wegen meinem Eigenständigkeitsprinzip. Wenn jemand meinen Standpunkt trifft, dann AU. Ich habe deshalb dem Gesagten nichts hinzuzufügen.



    • Neppomuck

      "Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten."
      Oscar Wilde

  37. gebirgler

    Der Kritik an der Haltung der FPÖ zur WKStA stimme ich zu, da sich hier die FPÖ langfristig das Grab schaufelt. Diese Einrichtung gehört ersatzlos gestrichen. Sollte die FPÖ sich wirklich als Anitkernengeriepartei positionieren (ich habe derzeit keine Info dazu) wäre ich ebenfalls bei Dr. Unterberger. Beim Thema Corona kann ich wie immer nicht folgen. Hier ist derzeit die FPÖ unsere einzige (dünne) Wand gegen die endgültige Einführung der Diktatur. So wie die Regierung die Grundrechte entsorgt hat sind wir ohnehin schon weit gekommen. Ich möchte hier noch die Sterbezahlen (alle Ursachen) aus England (nicht UK) anführen. Die deuten darauf hin, daß man nach 3 Wochen nach der 2. Impfung keine Gefahren mehr erkennen kann. Dazwischen scheint es jedoch eine Keulungsgefahr zu geben. Die Zahlen für die nicht vollständig geimpften gehen durch die Decke:

    https://drive.google.com/file/d/1CXTQlwY5rWzniWMCw3lxHvygJyY1G1Kc/view

    Und hier noch die Rohdaten:

    https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/deaths/datasets/deathsbyvaccinationstatusengland



    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Antikernenergiepartei - schwieriges Wort, gell!

    • Normalität (kein Partner)

      @gebirgler
      Achten sie auf die "Keulungszahlen" der dann 3 bis 4 fach Therapierten in ca. einem Jahr.

  38. Steppenwolf

    Thema Impfen

    Der Einsatz für Selbstbestimmung und Freiheit jedes Bürgers ist keine Strategie der FPÖ, sondern Konsequenz des Wesens der Partei, was schon in der Namensgebung ersichtlich ist. Einem Kickl warf man vor, dass er das Wort „Konzentrieren“ verwendete, nun ist es nicht recht, wenn er Hausarrest für Bevölkerungsgruppen ablehnt.

    Thema Kernkraft

    Bei der speziellen Vorgeschichte in Österreich und dem noch andauerndem mainstream hier wäre eine Befürwortung von Nuklearreaktoren derzeit ein schwerer taktischer Fehler. Als erste werden hier übrigens die Grünen umfallen, wollen sie bei Licht den Erfolg ihrer CO2 weiterpropagieren.



    • Steppenwolf

      CO2 Reduzierung

    • Ingrid Bittner

      Thema Kernkraft: Ergoogeltes:

      Wie wurde die Nutzung der Kernenergie in Österreich eingestellt?
      Dezember 1978 schloss das Atomsperrgesetz die Nutzung der Kernenergie in Österreich aus. Nachfolgende Bemühungen zur Inbetriebnahme von Zwentendorf wurden nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl (26. April 1986) eingestellt; 1999 wurde das Atomsperrgesetz in den Verfassungsrang erhoben.

    • eupraxie

      Was wir alles in die Verfassung schreiben, ist schon irr.

    • Vernunft und Freiheit

      Beim Thema Kernkraft gehe ich davon aus, dass sich die Realitäten auch in Österreich durchsetzen werden, allerdings erst nach dem 2.Blackout. Daher sollten sich alle Parteien schon jetzt vorsichtig umpositionieren. Allerdings würde ich hier die Führerschaft bei der ÖVP sehen, die ja doch eher beim Großkapital angesiedelt ist, welches man eben für die Erstellung von Kernreaktoren, auch von SMRs (Small Modular Reactors), braucht.

  39. Ingrid Bittner

    Es ist unfassbar, wie die Regierungspropaganda die Menschen in ihre Fänge gebracht hat.

    Da hat eine Ärztin in einem Geschäft ein Maskenbefreiungsattest zerrissen - das ist ungeheuerlich, sie war nicht im Dienst!!! Sie war auch nur Kundin und hat sich angemaßt, dies tun zu dürfen!

    Hier ein Bericht auf RTV dazu:
    https://youtu.be/K51ozH854D8



    • Ernst Gennat

      Diese "Ärztin" möge ihrem Schöpfer auf Knien danken, dass dies nicht mein Attest gewesen ist. Denn dann hätte es geraucht im Karton.

    • Konrad Hoelderlynck

      Haarsträubend.

  40. Templer
    • Ernst Gennat

      Ist wohl eher eine Pandemie der Vollidioten, Vollkoffer und geistigen Tiefflieger.

    • Charlesmagne

      @ Ella
      Auch wenn ich mich jetzt wiederhole, es läuft alles nach Plan. Nur der Omikron wurde vorgezogen um die Angst, die schon im Abklingen war, neuerlich zu schüren und den Lockdown zu begründen. Der Plan ist nur zu durchschaubar. Lockdown bis 17. Dezember. Die Zahlen werden fallen weil sich auch die Gespikten nicht mehr so häufig gegenseitig anstecken. Dann Aufbruch der Massen auf die Einkaufszentren - Weihnachtsgeschenke müssen besorgt werden. Die ideale Situation um Viren zu verbreiten. Danach werden die „Zahlen“ wieder steigen und als Begründung für die endgültige Einführung der Spikepflicht herhalten. Alles im Plan. Leider. Die Ungespikten sind laut diesem Plan schuld. Amen.

  41. Gandalf

    So, jetzt reicht's. Wenn Herr Dr. Unterberger die Situation nach der letzten Nationalratswahl heute falsch sieht oder darstellt, ist das eben nicht nur seine Sache (nicht die FPÖ hat sich einer neuerlichen Koalition mit der ÖVP verweigert, sondern Herr Kurz hat behauptet, dass sie das getan habe!), sondern auch eine Frage der Aufrichtigkeit des Autors seinen Lesern gegenüber. Mit ehrlichem Bedauern werde ich daher mein seit der Existenz dieses Blogs bestehendes Abonnement auslaufen lassen. So lange es noch läuft, werde ich vielleicht (wenn ich mich ärgern möchte), manchmal noch mitlesen - aber sicher nichts mehr schreiben. Wo Trolle wie Meinungsfreiheit und andere dieser Art ungestört Dummheiten verbreiten können (und von anderen Bloggern sogar ernst genommen werden) habe ich nichts mehr verloren. Ich verabschiede mich von denen, die ich persönlich kenne, und von jenen, mit denen ich mich schriftlich gut verstehen konnte - auch wenn es manchmal kontrovers war - aber das sollte ja der Sinn eines seriösen Blogs sein. Aber wo es, pardon, lieber Herr Dr. Unterberger, nur um die Propaganda für lebensgefährliche Impforgien geht und darum, eine demokratische Partei herunterzumachen, ist mir die Atmosphäre zu übelriechend.



    • Templer

      Schade, aber Unterberger hat sich leider zum Systempropagandisten gewandelt.
      Zumindest was den Coronawahnsinn, den Trigger zur NWO dem Great Reset, der 4ten Industriellen Revolution betrifft..

    • pressburger

      Leider stimmt Wort für Wort, alles was Sie geschrieben haben. Würde mir wünschen, dass es anders wäre, dass der Blogbetreiber mehr Umsicht zeigen würde.
      Die Stellungnahme die Trolle betreffend braucht nicht kommentiert werden. Tatsache ist das primitive Ausdrucksweise, mit Schimpfwörter garniert, dem sonstigen Niveau der Kommentatoren nicht entsprechen.

    • Whippet

      pressburger, Templer, Gandalf@Sehr zu verstehen! Zudem ist es eben nicht die andere Sichtweise, sondern der unhöfliche Ton, den Dr. Unterberger, z.B. bei Meinungsfre……. , nicht verhindert.

    • gebirgler

      Auch wenn ich Sie verstehe möchte ich doch anmerken, daß das eine der wenigen Gelegenheiten ist wo noch alle Meinungen zugelassen sind. In diesem Sinne hat auch Meinungsfreiheit das Recht seine Meinung zu äußern.

    • Ingrid Bittner

      @gebirgler: die Oma hat mir schon beigebracht: "Der Ton macht die Musik" - es ist doch ein Gebot der Höflichkeit, auch eine kontroverse Meinung in einem nichtbeleidigenden Ton vorzubringen.

    • Specht

      Gefährlichkeit, geschieht,sorry mir entfallen zu oft Buchstaben, zu schwacher Anschlag trifft auf Fehler ;-)

    • Johann Beyer

      Bitte keine leeren Versprechungen, Herr Schandalf! Stehen Sie zu sich und Ihrer bizarren Weltsicht und suchen Sie sich die passende Verschwörungsplattform!

    • Wolfgang Wittingau

      @ Johann Beyer:

      Gandalf braucht sicher keinen Verteidiger, und ich habe auch sonst keine besondere Sentimentalität für ihn. Aber, lieber Herr Beyer: Die Verballhornung des Familien- oder, hier im blog, halt des Nicknamens, ist eine der letztklassigsten Methoden in einem (primitiven) Disput; insofern kann Ihnen @Gandalf dankbar sein, weil Sie Ihre eigene Niveaulosigkeit und die von Ihresgleichen prompt (und ohne dass es Ihnen aufgefallen wäre!) unter Beweis gestellt haben.

    • Weinkopf

      @Gandalf
      Ich mit Ihnen!

    • Undine

      Lieber @Gandalf, ich werde Sie sehr, sehr vermissen, aber ich kann Sie gut verstehen! Irgendwann wird hoffentlich diese Plandemie verschwinden---ich baue da auf die wackeren Leute, die sich mehr und mehr zusammenschließen und vielleicht gemeinsam die Kraft haben, diesen Corona-WAHNSINN zu beenden. Dann könnten Sie wieder "mitmischen", falls Sie dann noch Lust dazu haben! Alles, alles Liebe und Gute!

    • R75

      @Gandalf: volle Zustimmung! Auch ich werde mich nach Ablauf meines Abos von hier verabschieden. AU möge seine Meinungsfreiheit hier gerne ausleben, das ist sein persönliches Recht. Allerdings wird er dann seinen sturen und einseitigen Weg halt ohne mich - und offensichtlich auch ohne eine Vielzahl bislang treuer Abonnenten - weitergehen.

    • Meinungsfreiheit

      Mit der Meinungsfreiheit haben Sie es nicht so.

      Und mit so manchen Realitäten in dieser Welt auchtauch nicht!

      Lernens disutieren, erwerben Sie ein demokratische Verständnis, denn das braucht die Freiheit in der wir heute leben

      und vor allem lernens generell den Umgang mit anderen die nicht ihre teils mir seltsam anmutenden Meinungen teilen.

    • Charlesmagne

      Auch ich bereue es meinen schon gefassten Beschluss, das Abonnement nicht mehr zu verlängern, dann doch noch einmal verworfen zu haben. Ein zweites Mal passiert mir das nicht mehr.
      Solche Trolle, mit einer derartigen Gossensprache fand ich in meinem Leben nur unter verblendeten Politikern, niemals aber bei den einfachen Menschen, und seien sie unqualifizierte Hilfsarbeiter gewesen.

    • Johann Beyer

      Super @Schandalf schreibt jetzt unter @Wolfgang Wittingau. Nachdem er seinen Schwanengesang inszeniert und sein eigenes Begräbnis besucht hat, schreibt er jetzt seine Schwurblerei unter@Wittingau weiter. Wie kommt er eigentlich auf seine mäßig originellen Nicknames?

    • Normalität (kein Partner)

      Bayer alias Bayerle alias Mengele reiht sich als "Patientenaufdengangschieberbefürworter" hervorragend in eine andere Namensverballhornung ein.

    • Normalität (kein Partner)

      Der "Massnahmenvorschlager und Selektierer"

      @Johann Beyer
      18. November 2021 09:08

      Statt einem Lockdown würde ich folgende Maßnahmen vorschlagen:

      2.) Keine Spitalsbetten für ungeimpfte Coronaerkrankte die älter als 40 Jahre alt sind. Jede(r) der, die bereit war in einer freien Entscheidung die Konsequenzen eines schweren Verlaufes auf sich zu nehmen und älter als 40 ist, MUSS DANN ZUHAUSE ERSTICKEN oder sich ein sehr teures Privatspital suchen. Spitalsbetten in öffentlichen Spitälern gibt es dann eben keine mehr für diese Gruppe.

  42. Pennpatrik

    Also langsam sollte es schon die erste, richtige Todeswelle geben, wenn die Impfung so gefährlich ist. Damit meine ich nicht die Impfnebenwirkungen.
    Ich bin selbst Impfskeptiker, aber ich will wissen, was Sache ist.



    • Henoch 1

      Die Wirksamkeit der „Impfung“ ist gering, Nebenwirkungen können aber sein. Ich habe keine Lust Vabanque zu spielen. International sind die Nebenwirkungen eklatant höher, als bei allen anderen Impfungen. Deswegen lasse ich es, und warte ab.

    • elfenzauberin

      Auf euromomo.eu ist bereits eine substanzielle Übersterblichkeit in der Altersgruppe von 45-74 Jahren feststellbar.

      Das deckt sich auch mit den Wahrnehmungen, die ich täglich mache. Dort stirbt einer plötzlich und unerwartet, da stirbt einer plötzlich und unerwartet, ...

    • Ingrid Bittner

      Es ist doch nicht die Impfung, es ist das Klima!!
      ----

      Rabbit Research:
      ???? BARMER: Schlaganfall, Thrombose und Herzinfarkt -> Folge des Klimawandels!

      Hat mit der Impfung natürlich gar nichts zu tun ????????

      Die Barmer-Krankenkasse schreibt:
      "Ob Herzinfarkt, Schlaganfall oder Frühgeburt: Wir erleben schon jetzt, wie sich der Klimawandel auf unsere Gesundheit auswirkt. „Das Gesundheitswesen braucht deshalb eine gemeinsame Agenda für den Klimaschutz“, sagt BARMER-Vorstandschef Prof. Dr. Christoph Straub."

      ???????? Für wie dämlich halten sie die Menschen? ????

      https://mobile.twitter.com/BARMER_Presse/status/1461689474300141572

    • Specht

      @Pennpatrik warum wollen sie einen Zeitpunkt für die Gefählichkeit der Impfung ansetzen, wer sagt dass alle betroffen sind oder welche Spätfolgen das Präparat hat oder eben nicht. Wer sich nicht impfen lassen will hat gute Gründe dieses Risiko nicht einzugehen, denn falls das künstlich hergestellte Immunsystem der programmierten Zellen überschiessend reagiert, gibt es keine Hilfe mehr. Ob und wann das geschiet kann heute niemand sagen.

    • Charlesmagne

      Ich kannte drei Personen persönlich, die ein paar Tage nach der 2. „Impfung“ morgens tot im Bett lagen. Eine davon, hatte ein paar Tage vor der „Impfung“ das Ergebnis der Gesundenuntersuchung erhalten: „Bei Ihren Werten, werden Sie 100“. Naja, knapp siebzig sind es dann eh gewesen.
      Das groteske daran, gerade beim letzteren wird jeder mögliche Zusammenhang mit der „Impfung“ von der Familie vehement bestritten.

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Schon bei der Schweinegrippe haben Politiker einen eigenen Impfstoffen gefordert, weil der für die Allgemeinheit ihnen zu riskant war, was ich dann auch herausstellte. Warum sollte das diesmal nicht so sein. Ausserdem laufen Studien und diese beinhalten Placebogruppen, die eine andere Substanz bekommen um Effekte überhaupt nachweisen zu können. Bei Corona ohnehin kaum möglich, da eine Impfwirkung bei diesem geringen Risiko (das bei Kindern noch dazu bei 0 liegt) überhaupt schwer zu erkranken, statistisch nicht signifikant (ARR=0,8%) ist. Da wird doch mit Tricks gearbeitet und mit der relativen Risikoreduktion (RRR) 95% Wirkung herbeisuggeriert. Ein Witz

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Bei Impfschäden wird ein Bruchteil gemeldet. Selbst dieser Bruchteil ist erschreckend und hätte in Zeiten, in denen es um Gesundheit gegangen ist, längst zum Abbruch der Impfaktion geführt. Man erinnere sich bei der Schweinegrippe wie Ärzte gegen Tamiflu bereits kritisch waren. Warum die Richtung jetzt eine andere ist und so ziemlich alle checks and balances versagen.

  43. Neppomuck

    Der Machtanspruch gewisser Kreise stört jene der Mehrheit.

    „Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.“
    Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg, 1620–1688

    Woran erinnert uns das?

    Nicht nur, dass "der Adel" die Welt über Jahrtausende von einem Vernichtungskrieg in den anderen geführt hat, wittern sie jetzt wieder Morgenluft und wollen ihr latentes Zerstörungswerk weiter und wieder fortsetzen.

    Dem sollte ein- für allemal ein Ende gesetzt werden.
    Das überwunden geglaubte Zeitalter der Präpotenz braucht keine Renaissance.
    Was mich wundert ist die Bereitschaft der Internationalsozialisten, hier mehr oder weniger wohlgefällig (und tatenlos) zuzusehen.

    Die Stützen des Staates sind dreierlei:
    In alphabetischer Reihenfolge, nämlich
    Kapital, National und Sozial.

    Zwischenstufen lassen das "Dach der Demokratie" bloß wackeln.
    Wer das nicht glaubt, der setze sich auf einen Stuhl, dessen Beine ständig ihre Länge verändern.
    Ein "Aha-Erlebnis" wird nicht lange auf sich warten lassen.



    • Pennpatrik

      Natürlic.h.
      Die EU ist das perfekte Vehikel für die Wiedererrichtung einer absoluten Monarchie. Sie groß, dass die keinerlei demokratische Bewegungen fürchten muss, da es, aufgrund der unterschiedlichen Nationen, keine gesamtdemokratische Bewegung geben kann.
      Außerdem eine Schicht, die von Wahlen unabhängig regiert (Kommission, alle Beamten innerhalb der Kommisstion).

    • Henoch 1

      Deswegen wurde uns das Friedensprojekt aufs Auge gedrückt. Schon damals war die NWO im Entstehen.
      Diese Leute sind skrupellos, und der Großteil der Masse sind Mainstreamdenker.

    • Neppomuck

      Kein "Friedensprojekt", Henoch, sondern ein "Befriedungsprojekt".
      Siehe "Pax Romana".

      Der Teufel steckt wieder einmal im Detail.

    • pressburger

      Was jetzt als Staatsform entstanden ist, ist ein Neo-Feudalismus, Absolutismus, unter Ausschaltung der Untertanen aus allen demokratischen Prozessen.
      Nächster Schritt, von Untertan zum Leibeigenen. Z.T. bereits so
      weit. Ein Leibeigener, durfte sich nur mit Genehmigung seines Herrn bewegen, wurde bei Ungehorsam gezüchtigt, hatte zu arbeiten, keine Fragen zu stellen.

  44. Kyrios Doulos

    So lästig die immer penetranter und zahlreicher werdenden Beleidigungen durch Meinungsfreiheit, Arbeiter u.a.m. auch sind, sie sind ein Kompliment an uns, weil ein Zeichen ihrer argumentativen Hilflosigkeit und größer werdenden Nervosität.

    Schade ist das Beleidigen dennoch.

    Gut ist, daß Herr Unterberger im Unterschied zu Herrn Grafen Schallenberg hier alle zusammenkommen und diskutieren läßt.



    • Henoch 1

      Sollten es Leute vom „Geheimdienst“ sein, müsste klar sein welches Niveau da herrscht.

    • Henoch 1

      Billiger geht’s ja gar nicht. Das ist so, als wenn man der Wettitante einen Panzer andrehen möchte.

  45. Pennpatrik

    Fundstück bei Achgut:
    "Was ist der Unterschied zwischen einer Verschwörungstheorie und der Realität? Etwa sechs Monate."



  46. veritas

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    dssm hat am 30.11. um 08:20 (Wer kann die Strategie der FPÖ noch verstehen?) einen bemerkenswerten Beitrag ins Tagebuch gestellt, aus dem folgender Satz richtungsweisend ist: „Die Parteienlandschaft wird sich ändern“.

    Sie kennen sicher das „Project Syndicate“ oder „The Worlds Opinion Page“, eine internationale Non-Profit-Organisation mit Sitz in Prag, in der nach eigenen Angaben zurzeit über 430 Zeitungen und Zeitschriften aus 150 Ländern mit einer Gesamtauflage von fast 70 Mio. Exemplaren zusammengeschlossen sind. Aus Österreich sind der Standard, die Presse, der Börsen-Kurier und „The Vienna Review“ Mitglieder. Hauptsponsor des „Project Syndicate“ ist George Soros. Hin und wieder schreibt George Soros unter dem Motto „His Masters Voice“ selbst Beiträge auf seiner Homepage, so unter anderem „Europe Wake Up“ im Februar 2019:

    Europe, Please Wake Up by George Soros - Project Syndicate (project-syndicate.org)

    Darin übt Soros Kritik am „veralteten Parteiensystem“ indem er schreibt: „Das veraltete Parteiensystem behindert diejenigen, die die Werte, auf denen die EU gegründet wurde, erhalten wollen, hilft jedoch denen, die diese Werte durch etwas radikal anderes ersetzen wollen. Dies gelte für einzelne Länder und vor allem für transeuropäische Allianzen. Das Parteiensystem orientiere sich noch immer an den Problemen des 19. und 20. Jahrhunderts, zum Beispiel an der Spaltung zwischen Kapital und Arbeit. Heute seien jedoch die Spannungen zwischen pro- und anti-europäischen Kräften entscheidend“.

    Doch Soros hat auch eine Hoffnung: Die Grünen. „Die Situation ist alles andere als hoffnungslos. Die Grünen, vor allem in Deutschland, haben sich als einzige konsequent proeuropäische Partei herausgebildet und steigen in Umfragen weiter an.“

    Fast unbemerkt aber mit einer Beharrlichkeit die nur dem Tiefen Staat eigen ist, wurde und wird am strategischen Umbau der aktuellen Parteienlandschaft in Europa gearbeitet. Und das Ziel scheint klar zu sein: Weg von den etablierten Großparteien, vor allem den „Volks“-Parteien und hin zu kleineren „Programm“ oder „Bewegungs“-orientierten Parteien. Die „Hidden Agenda“ lautet: „Divide et Impera“. Die linke Ideologie soll dabei nur für den Staatsgläubigen in den Hintergrund treten, in Wahrheit aber wird sie hinter den Kulissen weiter gehegt, gepflegt und wenn notwendig mit Gewalt durchgesetzt.

    Am Beispiel der Grünen kann man das „neue Modell“ am besten erkennen. Sie sind eine reine „Bewegungspartei“ die zu 100% hinter einer Pandemie, dem Klimawandel und der Migration steht, und was uns sonst noch alles in der Zukunft erwartet. Diese aktuellen „Programme“ wurden und werden perfekt in Think-Tanks und NGOs geplant und uns mittels Propaganda und Täuschung quasi als alternativlos vorgesetzt. Sie wurden gleichsam am Reißbrett entworfen um globale strategische Ziele zu erreichen. Mit Ausnahme der FPÖ ist die Ausrichtung der ÖVP, der SPÖ und der NEOs mit den Grünen identisch. Die ÖVP spielt uns derweil bei der Migration noch ein Theater vor um ihre Kernwähler nicht zu vergrämen, weil Kurz hätte den „Global Compact for Migration“ 2018 am Parlament vorbei unterschrieben, wäre er nicht von Sellner und Kickl eingebremst worden. Auch die MFG ist eine „Bewegungspartei“, und das soll keine Kritik sondern nur eine Feststellung sein.

    Die Weichen zu dieser Entwicklung sind schon gestellt, aber, wie ich meine, nicht zu unserem Vorteil. Parteivorsitzende und Abgeordnete, heute schon Marionetten, werden in Zukunft wahrscheinlich nur mehr aufgrund ihrer Öffentlichkeitswirksamkeit aufgestellt werden. Selbst die direkte Demokratie in der Schweiz kann durch eine geschickt kombinierte Fragestellung, siehe Befragung zum Covid-Zertifikat am vergangenen Sonntag, beeinflusst werden. Und aufgrund der Briefwahlmöglichkeit bleibt zwar der Mythos einer Wahlbeteiligung bestehen, deren Ausgang aber nicht.

    Und weil Weihnachten vor der Tür steht fühlt man sich in Brüssel gemüßigt, wieder eins draufzulegen, der Political Correctness halber:

    In einer Guideline rät die EU, auf den Begriff "Weihnachten" sowie "Maria und Josef" zu verzichten. Dies könne andere Kulturen diskriminieren. Und die Kirche hört auf zu predigen, als wäre sie einfach nicht mehr existent.

    Im Streben nach Political Correctness hat die Europäische Union (EU) heiliges Terrain betreten. Der Begriff "Weihnachten" soll den EU-Kommissionsmitgliedern nicht mehr über die Lippen kommen. Sie sollten vermeiden, anzunehmen, dass alle Menschen Christen seien, heißt es in einem internen Leitfaden für inklusive Kommunikation namens #UnionofEquality.

    Wieder wird heimlich still und leise ein weiterer Mosaikstein ins Gesamtbild einer EU gelegt, die sozial und kulturell von der „Open Society Foundation“ gelenkt wird. Bis wir dieses Gesamtbild erkennen, wird es zu spät sein. Das ist auch der Zweck. Es ist eine Pandemie der Psychopathen.

    Danke dass Sie diesen Beitrag gelesen haben.



    • Postdirektor

      Danke, @veritas!

    • WFL

      @veritas:
      Das klingt leider durchaus plausibel!

      Was bedeutet das für Österreich?
      Alles zu tun, um eine Rot/Pink/Grün-Regierung zu verhindern.

      Und das kann nur eine Wiederauflage von Türkis/Blau tun.

    • Neppomuck

      Na ja, von Soros konnte man sich nichts anderes erwarten.
      Er ist ja (nur) die Spitze des Eisbergs, für den wir die Titanic darstellen sollen.
      Und was die Beliebtheit seines Stammes ausmacht.
      Da hilft vorerst nur die Philosophe des "sich an den Fluss setzen und warten".
      Seine Nachfolger müssen entweder das Projekt abbrechen oder den Mars erobern.
      Schusswesten werden da nicht mehr ausreichen, um weiter zu machen.

    • Pennpatrik

      Ich weiß nicht, ob es jemandem schon aufgefallen ist:
      Schon seit Jahren gibt es fast keine Weihnachtskarten mehr mit religiösen Bildern. Sogar von den verschneiten Landkirchen wurden die Kreuze wegretuschiert.
      Das glaubt keiner.

      Macht einen schnellen Test:
      In Google "Weihnachtskarten" eingeben (ca. 10 300 000 Ergebnisse), dann oben in der Menüleiste auf "Bilder" klicken. Dann sucht einmal unter den ersten 1.000 Karten nach einer Karte mit religiösem Motiv.

      Das Christentum wird bekämpft und das Problem ist, dass sich die Kirchen aktiv daran beteiligen.

    • Henoch 1

      Hervorragender Beitrag, alles formuliert was bedrückt. Danke. Die Gschicht mit dem Soros kenne ich schon lange. Da wird vorgegeben was in den Medien zu stehen hat.
      Und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt !
      *******************

    • Ingrid Bittner

      @Pennpatrick: ich weise auch hier im Blog schon seit Jahren darauf hin, dass es keine Christbäume mehr gibt, bestenfalls WEihnachtsbäume. Das geht schleichend.

    • Templer

      @veritas
      ********************************
      +++++++++++++++++++++++++++
      ********************************

    • eupraxie

      @ Veritas: aufrüttelnder Beitrag. Danke für Ihre Recherche!
      @Pennpatrik: auch Ihnen Danke für Ihren Hinweis!

    • pressburger

      War gemeint ?"Europe, woke up by Soros."

    • Undine

      @veritas

      ***********************************+++++!
      Den Kampf gegen das Christentum in Europa UNTERSTÜTZT perfekt der sog. "Kampf gegen Corona"! Die Massen-Einwanderung der MOSLEMS, die unseren Kontinent fluten, beschleunigt die Islamisierung und SOROS und CO, also der Geldadel werden uns beherrschen. Nachzulesen bei Coudenhove-Kalergi.

      @alle

      *******************************************!

    • Konrad Hoelderlynck

      Volle Zustimmung

  47. Willi

    Jetzt befürchtet so ein Impfguru, dass ALLE bisherigen Impfungen gegen diese entsetzliche Seuche wegen der Omicron Variante wirkungslos sein könnten!
    Sprach soeben der Staatsfunk.
    Das war irgendwie zu erwarten, also,
    ALLE WIEDER AN DEN START!! Aber Dalli!!!



    • Pennpatrik

      Nicht, bevor die auf Lager liegenden, alten, kaum wirksamen, abgelaufenen und neu etikettierten (Quelle: Wegscheider) Impfungen verbraucht sind.
      Wer das nicht will, dem werden die Zügel angezogen. Jedenfalls mit bis zu 7.000,00 bestraft.

    • Specht

      Omicron verlangt also eine spezielle "Impfung", zu dumm aber auch gerade jetzt wo die abgelaufenen Chargen verlängert wurden, nun überpuzeln sich die Impfartisten.

    • Henoch 1
    • pressburger

      Das spricht alles für eine Gute Vorarbeit. Der Omicron ist nur paar Tage alt, aber alle wissen bereits, was er, für ein Desaster anrichten wird.
      Die Berichte aus Süd Afrika klingen diametral anders.

    • Willi

      Ja, mit dem auf Lager liegenden und Bestellten, da impfen wir einfach die Langsamen. Vorzugsweise deren Kinder.
      Dazu Bonhoeff:
      "Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch – "
      https://www.youtube.com/watch?v=tVklyTrWAt8

  48. Pennpatrik

    Da das nie thematisiert wurde, ist das eine interessante, neue Erfahrung. Die FPÖ ist gegen Atomkraft, was mich erstaunt und an der FPÖ doch stark zweifeln lässt.



  49. Pennpatrik

    "Damit hat sich die FPÖ selbst auf viele Jahre aus allen Koalitions-Perspektiven hinausgeschossen."

    Ganz sicher nicht. Wenn der Wähler die ÖVP in die Wüste schickt, wird sie, wie beim ersten Mal (Schüssel, ÖVP 3.Platz) und beim zweiten Mal (Regierung Kurz 1, damals war die ÖVP Wochen davor wieder einmal hinter der FPÖ) wieder um eine Koalition bei der FPÖ angekrochen kommen.
    Bei dem Impfdesaster traue ich der FPÖ das bei der nächsten Wahl durchaus zu. Wollen wir nicht vergessen, dass 1/3 der Bevölkerung ungeimpft sind. Die werden jetzt mit drakonischen Strafen zur Impfung geprügelt. Anschließend werden sie ÖVP wählen? Das schaue ich mir an.

    Die ÖVP ist eine opportunistische Partei. Wenn es ihr nützt, wäre sie morgen schon wieder in einer Koalition mit der FPÖ.



  50. Arbeiter

    Kickl und der FPÖ wäre die Aufmerksamkeit sicher mit dem Spruch "Folgen Sie uns auf dem rechten Weg - endlich nach rechts!"
    Themen und Begründungen gäbe es genug. Die mediale Aufmerksamkeit wäre ihm in Form eines allgemeinen Tobens sicher. Er kann sich Ezzes bei Sellner und Zemmour holen.



    • Henoch 1

      Erzählen Sie uns bitte was RECHTS bedeutet…. ich würde das gerne von Ihnen erzählt bekommen. Sind Sie bitte so lieb ?

    • Arbeiter

      Gern, Henoch, einige Stichworte: Gesetzesstaat, Recht und Ordnung, Familie aus Vater Mutter Kindern, Österreich als Heimat, den Österreichern gehörend, Schuld nur für eigene Verbrechen, nicht für den Kolonialismus und auch nicht für Generationen zuvor, europäische Kultur, Abgrenzung zum Orient und zu Afrika....Pensionen aus dem Generationenvertrag aus der Arbeit der jeweils Jungen - die halt geboren werden müssen...Marktwirtschaft auch gerne

    • Charlesmagne

      @ Arbeiter
      Wenn es Ihnen hilft, schauen sie sich den Vortrag von Yuri Bezmenov an, der vor 38 Jahren erklärt, warum es das Rechts, wie Sie es verstehen, heute nicht mehr geben wird.
      https://youtube.com/watch?v=1ECuQ5knUYI
      Bitte kopieren und in Suchmaschine einfügen. Ich weiß leider nicht, wie man hier einen Link direkt einstellen kann.

  51. Arbeiter

    Vorschlag einer thematischen Alternative für die FPÖ als Ausweg aus ihrem aktuellen Corona Tunnelblick und Stumpfsinn: thematisieren Sie den frisch als solchen deklarierten Präsidentschaftskandidaten Eric Zemmour in Frankreich! Passt bestens zur Kickls Rehabilitierung der Identitären als "NGO von rechts". Nazikeule funktioniert bei ihm nicht. Zemmour nennt den Bevölkerungsaustausch und die Invasion durch die illegalen Einwanderer aus Afrika und aus dem Orient, den Kulturverlust....all das Offensichtliche, aber liberaldemokratisch Verbotene...DAFÜR hätten wir die FPÖ!



  52. Cosmas

    Wer kann Unterberger bzgl. Corona, FPÖ und Kickl noch verstehen.....



    • Neppomuck

      Unterberger setzt darauf, dass der weltweiten Einhelligkeit hinsichtlich der Sinnhaftigkeit aller "Coronamaßnahmen" nix passiert.
      Was angesichts der Fragwürdigkeit dieses Verhaltens der MSM mehr als unwahrscheinlich ist.

      Er gleicht darin allen voreiligen Impfopfern, die sich nicht eingestehen können oder wollen, dass sie übertölpelt wurden.

    • pressburger

      Warum sollte man ?

    • Charlesmagne

      Wär´s nur mein Cousin.

  53. Undine

    EILMELDUNG:

    "Medienbericht: SCHOLZ für allgemeine IMPFPFLICHT"

    "Laut einem Bericht des Spiegel sprach sich der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz für eine allgemeine Impfpflicht aus."

    https://de.rt.com/inland/127789-medienbericht-scholz-fur-allgemeine-impfpflicht/

    Hatte jemand etwas anderes erwartet?!?



    • unmaskiert

      Etwas anderes zu sagen wird ihm doch nicht erlaubt!

    • Meinungsfreiheit

      Natürlich das kommt in Deutschland auch. Was denn sonst , bei einem Durchimpfungsgrad unter 70 %.

      Ich bnin gerade in einem Lande, indem es Weihnachstmärkte, Punschstände, den Geruch von Mistelzweigen und Glühwein, offene Geschäfte und frohes Treiben gibt.

      Warum? Weil hier soviel Vernunft vorherrscht, dass es eine Durchimpfung von fast 90% gibt.

      Bei uns dodelt eine kleine Minderheit bei Demos, ungeimpft und ohne Maske zwischen Polizeikräften herum.

    • Whippet

      Um so mehr müssen sich die Österreicher wehren!

    • CIA

      @Undine
      Die sind alle gleichgeschaltet, ein verlogenes "Pack"!
      Etwas Erfreuliches, ein mutiger Arzt!
      https://report24.news/offener-brief-eines-arztes-an-mueckstein/?feed_id=8352

    • pressburger

      Kommt wie erwartet. Zuerst wird in Österreich die Impfpflicht, als Versuch verhängt, dann kommen auch die Rot-Teutonen mit dem selbigen.

    • sottovoce

      Aber in Deutschland sind die Verfassungsrichter nicht so willfährig wie in Österreich

    • Charlesmagne

      @ sottovoce
      Täuschen Sie sich nicht. Auch die dinierten mit der Kanzlerin.
      In jeder Diktatur laufen auch die Verfassungsrichter mit.

  54. Arbeiter

    Poster Patriot bejubelt weiter unten den Zustand der FPÖ als besser denn je, strategisch, taktisch...und alles. Dafür erhielt er 19 Daumen oben und ist damit der Tschämp des Forums und Beweis für dessen abartige Abgefahrenheit. Bitte, lieber Herr Unterberger, lassen Sie sich nicht beirren oder gar demotivieren von diesen Jenseitigen.



    • Freisinn

      Den Sinn dieses Internetblogs sehe ich darin, kontrovers diskutieren zu können. Ich bin zuletzt meist nich AUs Ansicht, schätze aber nach wie vor die pointierte Diskussion.

    • Arbeiter

      Gerne, wenn es so wäre, Freisinn! Mir kommt das Forum aber mehr und mehr als Ansammlung einseitig blind und taub Tobender vor.

    • WFL

      @arbeiter:
      Ich bin völlig Ihrer Meinung, was die FPÖ betrifft, aber stimme Freisinn zu in Sachen Meinungsfreiheit:

      Dieser Blog muss auch die Meinungen der Impfgegner aushalten können, auch wenn man ihre Meinung absolut nicht teilt.

      Ich stelle aus eigener Erfahrung fest, wie viele seriöse Leute meiner Umgebung, Akademiker, Fachleute etc. überzeugte Impfgegner sind.

      Was Kickls Kurs betrifft:
      Ich glaube, er macht einen schweren strategischen Fehler.
      Denn sollte es im Frühjahr Neuwahlen geben, dann wird die Mehrheit der Impfgegner MFG wählen und nicht die FPÖ.
      Ist mein persönlicher Eindruck.

    • Ingrid Bittner
  55. Cosmas

    Kurz hat seine Schuldigkeit getan. Die ÖVP ist so kaputt, dass sich nächstes Mal Links ausgeht. Daher wurde er entfernt, bevor er womöglich doch zu einer Koalition mit der FPÖ zurück findet.



    • Arbeiter

      Und darüber frohlockt nun das abgefahrene Forum hier, Cosmas?

    • Meinungsfreiheit

      Arbeiter - das nennt sich Politik auf eine Sicht von 30 cm fahren!

      Am Ende waren es wieder alle anderen die schuld sind, wenn wir wieder an die Mauer gekracht sind.

    • Cosmas

      Sie haben es krachen lassen, damit die Impfpflicht kommen kann. Sie haben es eh seit Sommer gewußt. So dumm ist nicht einmal die Mücke.

  56. Ingrid Bittner
  57. Arbeiter

    Ein wahrhaft abgefahrenes Forum! Herr Unterberger, bitte lassen Sie sich nicht beirren.



    • Meinungsfreiheit

      Schade, sinnvolle Diskussion ist nahezu nutzlos.

    • Arbeiter

      Aber immerhin, verehrte Meinungsfreiheit, steht es jetzt 3:3, eh wurscht in diesem abgefahrenen Forum, aber aufgrund es Ausmaßes der Abgefahrenheit vielleicht doch ein Lichtblick im schwarzen (mir fehlt der angemessene Farbbegriff) Loch.

    • ludus

      @Meinungsfreiheit

      Wen reizt eine "sinnvolle Diskussion" à la @Meinungsfreiheit? Bitte, melden!

    • Konrad Hoelderlynck

      @ Meinungsfreiheit

      Wann haben Sie hier jemals einen sinnvollen Diskussionsbeitrag geleistet? Ich kenne von Ihnen nur Beschimpfungen und leere Worthülsen...

    • Henoch 1

      @ Konrad H *******
      Völlig richtig, dazu immer dasselbe, es ist ultrafad.

    • pressburger
  58. Kyrios Doulos

    Der ganze Artikel scheitert argumentativ am falschen Befund. Der m.E. richtige lautet wie in Deutschland, so auch in Österreich:

    Wir sind Zwei-Parteien-Staaten geworden. Es gibt die linken Blockparteien = im Prinzip 1 Partei und es gibt die AfD bzw. die FPÖ.

    Eine Strategie der FPÖ halbwegs kundig ableiten kann man, wenn man das auf diesem Befund fußend macht.

    Übrigens: Die FPÖ nicht zum Impfzwanggespräch einzuladen, bestätigt den Befund des 2-Parteien-Staates. Die Blockparteien bezeichnen sich selbst als "konstruktiv", damit bezeichnen sie die FPÖ und ihre Wähler als "destruktiv".

    Das spricht spaltende Bände.



    • Ingrid Bittner

      Die Präpotenz der Regierung gegenüber der FPÖ ist ungeheuerlich.
      Es ist klar, man muss die Mitglieder dieser Partei nicht unbedingt mögen, aber sie vertreten einen nicht unerheblichen Teil der wahlberechtigten Österreicherinnen und Österreicher.

      Und denen gegenüber ist es eine unglaubliche Herabwürdigung, denn wenn die Vertreter dieser Österreicherinnen und Österreicher vom politischen Diskurs ausgeschlossen werden, schliesst man natürlich damit auch die Wählerinnen und Wähler dieser Partei aus.

      Das ist die gräfliche Demokratie - hier die Herrscher dort die Untertanen die ja nach Lust und Laune behandelt werden.

      Der Pöbel hat nur Pflichten aber keine Rechte mehr in diesem Österreich.

    • Undine

      @Kyrios Doulos

      **********************!
      Nicht vergessen: MERKEL hatte sogar eine WAHL, deren Ausgang ihr nicht paßte, einfach für ungültig erklärt! Reine WILLKÜR! Zudem grenzt MERKEL die AfD aus.

      Und reine Willkür von der Türkis/Grünen Koalition ist es, die FPÖ zu wichtigen Gesprächen einfach nicht einzuladen! Diese diktatorisch agierende Regierung grenzt die FPÖ aus.

    • sokrates9

      Dieser NWO Trick funktioniert bestens:Man hat ja auch bei der Wahl in der BRD die AfD voll ausgeladen, über Themen wie Gender diskutiert und das was wichtig wäre Migration, Corona, Finanzen , Energie voll ignoriert.
      Armselig dass auch die roten und Neos da mitspielen. Zeigt wie diktaturaffin sie auch schon sind - andere Meinungen gibt es nicht, es gibt keine Alternative....

    • Meinungsfreiheit

      Wieso soll ich die Partei mit so einem destruktiven Kurs einladen?

      Das ich mir vielleict die ganze sinnvolle Diskussion zerstöre?

      Die Position Kickls ist ohnehin sattsam bekannt!
      Er wettert halt gegen alles und jeden!

    • Ingrid Bittner

      @Kyrios Doulos: Der Fisch fang bekanntlich am Kopf zu stinken an, und das beweist der gräfliche Kanzler immer wieder.

      Hier z. B. spricht er vom "Reich":

      https://youtube.com/shorts/MCG_pthjHDQ?feature=share

  59. Hegelianer

    Nicht alle osteuropäischen rechtsnationalen Parteien sind fürs Impfen: Die rumänische AUR (Alianta pentru unirea romanilor) lehnt Pflichtimpfungen auch nur für das Gesundheitspersonal ab. (Widerstand gegen die Coronamaßnahmen kam dort übrigens auch aus den Reihen der Postkommunisten der PSD.)

    Ungeachtet dessen glaube ich auch, dass sich die FPÖ vollkommen darin verrannt hat, neben der (grundrechtlich in der Tat problematischen) Impfpflicht auch das Impfen an sich schlechtzureden.



    • Meinungsfreiheit

      Die FPÖ hat sich in der ganzen Sache vollkommen verrant:

      Kontaktbeschränkungen will sie nicht
      Masketragen will sie nicht
      Leute nach wissenschaftlichen Kriterien freiwillig zum Impfen zu bewegen will sie nicht.

      Das sich die anderen Parteien fragen: "Was fange ich mit so einem Gegenüber überhaupt an?" verwundert mich nicht im Geringsten.

    • Henoch 1

      Völliger Schwachsinn, Sie sollten einmal zuhören. Offensichtlich wird Ihnen vorgegeben, was Sie schreiben sollen. Die FPÖ ist nicht gegen das Impfen, nur gegen den Impfzwang. Ist das nun gesickert ?

    • Ingrid Bittner

      @Henoch1: das ist vertane Zeit und vertane Energie. Es gibt Menschen die wiederholen gebetsmühlenartig den allergrößten Nonsens, wohl in der HOffnung, dass es irgendwann doch einmal wer glaubt, oder einfach nur um ganz bewusst zu provozieren.

    • Charlesmagne

      Ich hoff bei denen schon lang auf die wirklich angestrebte Impfwirkung.

  60. Postdirektor

    Wieder OT, weil‘s so schön ist:

    „Unser Ziel ist es, das Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf so gut zu gestalten, dass trotz noch steigender Wolfspopulation möglichst wenige Konflikte auftreten.“
    (Aus dem deutschen Ampelkoalitionsvertrag)

    Dazu kann man nur sagen: Am vorbildlichen deutschen Wesen wird die Welt genesen.



    • Arbeiter

      Endlich, Postdirektor, ein Beispiel des Wahnsinns, ganz ohne Corona!

    • Undine

      Ach, du meine Güte! Das macht einen sprachlos!

    • Ernst Gennat

      Ach du glückliches, linksversifftes Germania! Ach hätt ich nur deine Sorgen!
      Weidetiere, Mensch und der böse Wolf haben gefälligst friedlich nebeneinander herzuleben. Das soll das Land der Denker sein? Germania, mir graut vor dir!!

    • Konrad Hoelderlynck

      Vermutlich machen s' im Wald einen Sitzkreis...

    • Postdirektor

      Jedenfalls kann man sagen, dass es sich schon bezahlt macht, wenn man als Vizekanzler, Wirtschafts- und Klimaminister einen Kinderbuchautor hat. Er hat sicher einen entscheidenden Beitrag an der brillanten Formulierung dieses Punktes im Koalitionsvertrag geleistet. Auch Annalena Baerbock wird ihren reichen Erfahrungsschatz mit eingebracht haben.

      Vielleicht als Anregung wäre noch zu erwähnen, dass für das konfliktfreie Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf zur Vertrauensbildung unbedingt ein gemeinsames Essen angesetzt werden sollte…

    • Ingrid Bittner

      @Postdirektor: das wird aber getoppt vom Veganer Cem Özdemir als Landwirtschaftsminister. Arme Schweindln in D, Euch wird's vermutlich nicht mehr lange geben.

    • Postdirektor

      @ Ingrid Bittner

      Ja, stimmt. Aber nachdem Schweine im Normalfall keine Weidetiere sind, sind sie eh schon nicht mehr dabei. Arme Schweine! :-/

  61. elokrat

    Zum Thema FPÖ/Kickl habe ich von Dr. Unterberger nichts anderes erwartet. Die FPÖ und Herbert Kickl vertreten die Freiheit und Selbstbestimmung der Bürger.

    Viele haben sich hauptsächlich auf Grund der Vorteile, die mit der Impfung in Aussicht gestellt werden, impfen lassen - Arbeitsplatz und Lokalbesuche, also „Freiheit“ - nicht wegen der Angst, krank zu werden. Der andere Teil hat dem gesellschaftlichen Druck nicht standgehalten und hat das „kleinere Übel“ der Impfung gewählt. Die erhofften Vorteile der Impfung schmelzen zunehmend dahin und die Nachteile werden immer deutlicher erkennbar.

    Ein Lockdown für Geimpfte, die Gefahr von Impfnebenwirkungen, das mehrfache „Boostern“ ohne Ende, verbunden mit einer wesentlichen Erhöhung der Gefahr von Nebenwirkungen, die schnell abnehmende „Wirkung“ der Impfung, geringe bis keine Wirksamkeit gegen die kommenden Mutationen, die negative und nachhaltige „Beeinflussung“ des Immunsystems durch die Gen-Impfstoffe, die Versprechen der Impfstoff-Produzenten, vieler „Experten“ und der Politiker sind nicht eingetroffen. Das Vertrauen ist massiv eingebrochen und verunsichert zusehends auch Befürworter der Impfung, ausgenommen davon sind Personen, die alles, was nicht in ihr Weltbild passt verdrängen. Verdrängen ist eine der Eigenschaften vieler Österreicher, wie das auch bei Dr. Unterberger zu bemerken ist. Siehe auch Dr. Ringel und andere Psychoanalytiker, die in Österreich viele Studienobjekte vorgefunden haben. Univ.Doz. DDr. Raphael Bonelli könnte das sicher auch bestätigen.

    In der Erkenntnis, dass die erhofften Vorteile nicht eingetreten sind und die Nachteile überwiegen, haben viele Geimpfte das Gefühl bekommen, dass sie gegenüber der Ungeimpften im Nachteil sind. Das führt zu (geschürten) Unmut gegen diese Gruppe.



    • Hegelianer

      Welche Nachteile der Impfung zeigen sich denn nun zusehends?

      Was sich zeigt, ist bloß, dass die Vorteile nicht so großangelegt ausfallen wie erhofft. Eine nachlassende Schutzwirkung sowie eine (Stichwort Omicron) doch sehr maßgeschneiderte Schutzwirkung in Hinblick auf Varianten sind kein Nachteil der bestehenden Impfstoffe gegenüber einer Infektion. Beide Probleme lassen sich zudem auch auf mRNA-Basis beheben (Boostern, modifizierte Impfstoffe) und treten bei künftigen Totimpfstoffen vielleicht in geringerem Maß auf.

    • elokrat

      @Hegelianer
      Selbst die Europäische Union hat die Nachteile bereits festgestellt. Das sind medizinisch bestätigte Fälle!! Man weiß aber, dass es eine große Dunkelziffer, bezüglich der (Nicht)Meldung von Impfschäden gibt. Also rechnen Sie noch einige Fälle dazu.

      ENTSCHLIESSUNGSANTRAG zur Einrichtung eines europäischen Fonds zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“

      https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B-9-2021-0475_DE.html

      Das sind nicht zu 100% medizinisch bestätigte Fälle.

      https://corona-blog.net/tote-im-zusammenhang-mit-der-covid-impfung/

      Aber es gibt ja keine Nachteile?!

  62. Wolfgang Bauer

    Kikl hat allerdings auch schon in der BVT Sache mit der linken Staatsanwaltschaft eng kooperiert. Nichts ist von den Anzeigen übriggeblieben.
    Wie ging übrigens der Prozess gegen den Nordkoreabeobachter und "Kaffeehausbetrüger" aus? Steht nirgens mehr.



    • Konrad Hoelderlynck

      Wer ist der "Kaffeehausbetrüger"?

    • Arbeiter

      Die Geschichte vom "Kaffehausbetrüger", Konrad, war eine der üblichen medialen Skandalisierungen und Kriminalisierungen ohne Substanz. Überhöhte Kaffehausrechnungen von ein paar Euro sind am Ende real übrig geblieben. Wie Kickl da hereinspielt, kann ich aber nicht erklären. Kickl war ab 2017 ja selbst Objekt der medialen linken Kriminalisierung und Skandalisierung und heute ist er mit Krisperkrainerkogler selbst mit von der Partie, weil es gegen die ÖVP geht, das ist der Irrsinn, den Unterberger herausstreicht.

  63. CIA

    Ob Kickl wirklich so leidet ob der ungerechtfertigten Eliminierung?
    Er ist klug genug, zu erkennen, dass in Österreich/Europa ein perfider Plan in Umsetzung ist.
    https://www.unzensuriert.at/content/138562-kickl-glatte-luege-von-schallenberg-in-italienischer-zeitung/
    Zu viel Info für den Pöbel, das geht gar nicht!
    Ferner, eine Phantasiewelt a la NS-Zeit wird in Stellung gebracht.
    Wirbel in Italien - Ex-Premier Monti für „Dosierung der Information“ | krone.at
    https://www.krone.at/2568574
    Zum Abschluss: Prof. DDr. Haditsch: Virus ist politisches Instrument, Geimpfte stehen auf einer Tretmine
    https://report24.news/prof-ddr-haditsch-virus-ist-politisches-instrument-geimpfte-stehen-auf-einer-tretmine/



  64. Liberio

    Das Grundübel jeder Partei ist, wenn es kein klares ideologisches Fundament hat, welches sich wiederum auf "ewig" gültige Prinzipien stützt, als Grundlage aller Entscheidungen dient, dem Zeitgeist und den Winden der Unsicherheit standhält und damit Berechenbarkeit, Sicherheit und Vertrauen gibt.
    Was ist das Fundament der FPÖ? Ist es christlich? National? Ist es wirklich liberal? Welches Menschenbild steht dahinter?
    Strache konnte auch nur passieren, was ihm passiert ist, weil sein Menschenbild nicht trägt, hedonistisch und egoistisch ist.
    Kurz konnte nur passieren, was ihm passiert ist, weil sein Menschenbild nicht trägt, hedonistisch und machtgierig ist.
    Selbst marxistische Fundamente wirken vertrauenswürdig, wenn das Leben ihrer Vertreter mit der Theorie weitgehend übereinzustimmen scheint, wie es die KPÖ in Graz bewiesen hat, selbst wenn diese Ideologie menschenfeindlich ist.
    Der Verlust des christlichen Fundamentes in der Bevölkerung ohne einen nur annähernd lebbaren Ersatz (den gibt es nicht), machen die Parteien mit, die ÖVP zuvorderst (die anderen gaukelten ein solches auch nie vor) ist offensichtlich.
    Der Fels, auf welchem das Haus gebaut wird, wird durch billigen Sand ersetzt.
    Unser Haus Österreich ist nicht mehr sturm- und wetterfest, es ist orientierungslos, hilflos, wird daher von archaischen Völkern überrannt und von einem Erkältungsvirus in den Ruin getrieben. Die Parteien und Regierungsvertreter halten sich an wankenden Strohhalmen diverser, sich in die eigenen Taschen stopfenden Medizin- und Gesellschaftsgurus fest.
    Es wird nur mehr herumprobiert (man sagt nicht umsonst: herumgedoktort - wie wahr in diesen Zeiten) Gesetze - und unsere Verfassung haben keine Relevanz mehr. Kurz bezeichnete die Forderung auf deren Einhaltung "juristische Spitzfindigkeiten" - und kaum ein Parlamentarier schrie auf.
    Gut sichtbar wurde die ganze Tragödie unseres Landes, als unsere Regierung und der Bundespräsident mitsamt ausgewählter Eliten ihren eigenen Lockdown brachen und zu "Life is live" tanzten, soffen und johlten.
    Verzeihen Sie jetzt meine Ausdrucksweise, aber eines ist klar:
    Sie scheissen auf dieses Volk. Und fühlen sich dabei sehr wohl und sehr mächtig. Auch sie aber wird der Teufel holen.



    • Ernst Gennat

      Hoffentlich früher als später...

    • eupraxie

      Fundamente sind ganz wichtig, um in stürmischen Zeiten bestehen zu können. Um im Bild zu bleiben: Fundamente sollen aber auch Zubauten, Aufbauten und - durch die tragenden Mauern im Inneren - Umbauten im Inneren ermöglichen, ohne die tragenden Elemente verändern zu müssen. Unveränderliche Fundamente - auch keine An- und Umbauten - wie sie die zu 100 000enden Zuwandernden aus dem islamischen Raum mit sich herumtragen und auch bei uns jetzt eines Gesellschaft etablieren wollen, wie diese vor 1400 Jahren im arabischen Raum üblich war, ist für mich abzulehnen.
      Das Religiöse trägt einen problematischen Aspekt mit sich: es darf nicht daran gerüttelt werden. Es entzieht sich der Meinungsbildung.

    • eupraxie

      Nichtreligiöse Fundamente des Handelns sind nicht einfach zu finden. Auch das: Handle so, dass dein Handeln zum allgemeinen Gesetz werden könnte - ist nur auf den ersten Blick unwiderlegbar.
      Wenn man im Handeln langfristig kongruent bleiben will, ist vor allem wichtig, es nicht allen Recht machen zu wollen. Wer alle Bevölkerungsschichten vertreten will, vertritt eigentlich keine wirklich. Wer dem Zeitgeist frönt, hat aufgehört Politik zu machen, wer das Gestrige ins Heute ohne Anpassung übertragen will, findet kein Gehör.

    • Hoffnungsschimmer
  65. Postdirektor

    Es gibt ja doch noch auch Erfreuliches auf dieser Welt!
    Ich lese gerade, dass pünktlich zum Welttoilettentag (19. November) in Berlin ein Pissoir für Frauen vorgestellt wurde: das „Missoir“, ein „feministisches Urinal“.
    Gott sei Dank!



    • Neppomuck

      "Don't miss it, ladies!"

    • Undine

      Na, GsD, das haben wir Frauen uns immer schon sehnlichst gewünscht! Da muss ich doch gleich nach Berlin fahren, um diese Weltneuheit richtig zu würdigen! Früher hiess es: „Bauknecht weiss, was Frauen wünschen!“ Nix da! Die Berliner wissen es!

    • Altsteirer

      vor ca. 5 Jahren bei einem Zwischenstopp auf einer recht ansehnlichen "Raststation" bei Hartberg , so berichtete mir damals meine weibliche Begleitung, von einem solchen, von ihr erstmalig wahrgenommenen Damenpissoir. (aber es gab glücklicher Weise auch die herkömmliche "Version" für Damen)

  66. Patriot

    Die FPÖ steht besser da denn je. Personell, inhaltlich, strategisch. Einzig das politische Umfeld ist inzwischen undemokratisch bis faschistoid.

    Und, der Anteil der linken Parteien beträgt 100% minus FPÖ minus MFG. Die Linken sind also schon lange an der Macht. Massenzuwanderung, Rekordverschuldung, Polizeistaat, Abschaffung von Menschenrechten sind die Realität.



    • Konrad Hoelderlynck

      Treffend auf den Punkt gebracht.

    • Henoch 1
    • Neppomuck

      Zur "MFG".

      „Im politischen Spektrum Österreichs fehlt eine Kraft, die sich für Demokratie und Grundrechte einsetzt, den wissenschaftlichen Diskurs und freie Meinungsäußerung fördert.
      Deshalb haben wir diese Partei gegründet um ein Gegengewicht zu den maßlosen, schädlichen, einseitigen, gesetzwidrigen und wissenschaftswidrigen Maßnahmen bilden zu können.”

      Kannten die Herrschaften die FPÖ nicht?
      Ziemlich dubios, das Ganze.
      Sieht nach "Teile und herrrsche" aus.
      Mit freundlichen Grüßen
      Neppomuck

    • Kyrios Doulos

      Da die MFG u.a. von jemand angeführt wird, dessen Geschäftsmodell die Abtreibung ist, bin ich instinktiv gegen MFG, obwohl das in ihren Foldern und auf ihrer Homepage Gedruckte wirklich gut klingt. Wer aber beim Menschen 1 Ausnahme hinischtlich seines Rechtes auf Leben macht, ist leicht versucht, bei entsprechendem Zeitgeist dann eine 2. Ausnahme gutzuheißen und aus dieser Ausnahme dann auch finanziellen Profit zu schlagen.

  67. mirnichtegal

    Die Enttäuschung und der Frust Kickls sind nachvollziehbar, aber ob er schon mal darüber nachgedacht, dass er das Schicksal mit Tausenden teilt, die auch ihren Job verloren und als Unrecht empfunden haben, weil sie doch besser waren als x1, schon länger dabei als x2 und sozial bedürftiger als x3. Sich auf ewige Zeiten da hineinzusteigern bringt gar nichts. Nicht nachvollziebar für mich, dass anscheinend die gesamte Partei da mitzieht. Wobei die gesamte Partei zuletzt ja nur aus Hafenecker und Belakowitch zu bestehen scheint, und mit denen ist wahrlich kein Staat zu machen.



    • Arbeiter

      Ja, mirnichtegal! Schleierhaft, warum wir auch in OÖ nichts mehr von der FPÖ hören ausser Corona.

    • Wyatt

      ....und mit Typen, welche mit ungemütlichen Weihnachten, Zügel und Daumenschrauben anziehen drohen, ist erst recht kein Staat zu machen!.....oder doch? .......der EU-Zentralstaat mit einheitlich fortlaufend durchgeimpften Menschen.

    • Konrad Hoelderlynck

      @ Wyatt

      "Schlag mich, kratz mich beiss mich..." - Nicht wenige Leute mögen das offenbar...

    • Neppomuck

      Haimbuchner steht unter dem Verdacht, ein "U-Boot mit Schürze" zu sein.
      Zudem noch Corpsier. Also nicht von der Hand zu weisen.

  68. Arbeiter

    Bitte, kann mir irgendwer irgendein deutliches, für die Allgemeinheit bemerkbares, Lebenszeichen der FPÖ angesichts der beschleunigten Asyleinwanderung und Islamisierung zeigen?



    • Ingrid Bittner

      @Arbeiter: warum schreien sie immer hier um Hilfe?? Schauen sie doch selbst nach, dann werden sie sehen, was die FPÖ alles unternimmt oder nichtunternimmt.

      Sie werden doch nicht davon ausgehen, dass die Mainstreammedien irgendwas Wichtiges von der FPÖ bringen.

      Übrigens die heutige PK von Herbert Kickl war in einem Punkt ganz bes. sensationell: er hat dem ORF-Journalisten ganz ordentlich den Kopf gewaschen.

      Den link zu der PK finden sie irgendwo unten bei den postings, wurde heute schon mehrmals gebracht.

    • Arbeiter

      Ich wollte, Ingrid Bittner, den 8 Daumenunten Gelegenheit zu einer sachlichen Entgegnung bieten. Mir scheint, die FPÖ hat nichts mehr als die Coronaidelogie. Ein Graus. So dicht sind die Mainstream Medien nicht, dass ein lauter Aufschrei Kickls gegen den Asylwahnsinn und die Islamisierung nicht gebracht würde "40 000 Asylwanderer alleine 2021 und Nehammmer tut nichts" oder "EU lähmt Österreich!".

    • Whippet

      Arbeiter, ich bitte Sie inständig, gehen Sie endlich Schifahren. Vor allen, wenn Sie etwas wissen wollen, schauen Sie nach.

    • Konrad Hoelderlynck

      @ Arbeiter

      In der Zuwanderung sehe ich derzeit unser geringstes Problem. Auch in der Politik muss man manchmal Prioritäten setzen.

    • Meinungsfreiheit

      Bittner: wo ist ein vernünftiger, praktischer Plan zur Umsetzung gegen die Migration?

      Ich höre immer nur Allgemeinblabla und keinen einzigen, konkreten Vorschlag.

    • Neppomuck

      Dann mach mal.
      Meckern kann jeder,.

  69. sokrates9

    So blöd halte ich die Strategie der FPÖ nicht.Immerhin bei 21%. Es wäre eine Schande wenn Kickl da beim NWO Impfterror mitmachen würde, wobei er ja eine saubere Position hat. Kenne keine Aussage dass Kickl die Impfung verbietet. er sagt jeder soll selbst über seinen Körper entscheiden und das ist gut so.Dieser Impfzwang erinnert an die Nürnberger Gesetze;: aber wie vermutet Österreich ist das Testland der NWO.Dass Kickl nicht mit Kurz und Kumpane kann hat nichts mit Hass zu tun, sondern man legt sich mit impotenten Loosern nicht ins Bett.Die Grünen Deutschlands werden uns mit ihren erwarteten Scheitern wahltaktisch helfen diese in Österreich zu eliminieren.Man hat es die letzten Jahre perfekt geschafft die Fpö/rechte Parteien massiv zu schwächen, dann waren die Sozialisten an der Reihe, jetzt die Bürgerlichen von Deutschland bis Österreich, die Strategie der NWO funktioniert perfekt,.einzig nationalistische Stömungen haben da noch Überlebenschance.Da liegt Kickl richtig.Wenn der Impfzwang kommt - Dauerimpfung natürlich - ist der "Klimazwang" nicht mehr weit..



  70. Johann Beyer

    Einen Ausweg aus dem österreichischen Polit-krampf sehe ich nur, falls Ludwig bereit ist die Bundes-SPÖ zu führen. Ihm würde ich einen Wahlsieg zutrauen, da er auch ÖVP Wähler, grüne Wähler (eher weniger) und FPÖ Wähler aus dem Arbeitermilieu anspricht, die sich von Kickl abwenden. Ludwig würde die Wahl gewinnen und mit der schwarzen ÖVP im Rucksack eine Koalition aufstellen. Aus meiner Sicht wäre das für das Land das Beste. Kickl kann sich dann sauertöpfisch der Corona - Diktatur annehmen und seine Pferdeliebe pflegen (in Form von Entwurmungsmitteln oder berittener Polizei). Irgendwann ist die Pandemie auch wieder vorbei und dann wird sich Kickl wieder dem Ausländerthema zuwenden und der Intrige in der eigenen Partei. Rendi wird Beraterin, Kurz vertschüsst sich nach Russland und landet dort in einem Aufsichtsrat, die Lefze der Neos Kepplerin wird immer schiefer und zynischer werden und Werner Kogler bleibt der sympathische Trinker, der er jetzt schon ist (er trinkt dann halt wieder in Graz am Griesplatz oder in Vorau sein Stehvierterl). Dann wäre die Politik wieder heil. Ach ja eines habe ich vergessen: Und für die eingeschweissten FPÖ Freaks hier im Forum wird weiter jeden Tag die Welt in ihrer verrotteten Verderbtheit in Ausführung eines lange gehegten Soros/Gates/xxxx Planes untergehen.



    • Whippet

      Wäre doch wunderbar, käme man vom Regen in die Traufe!

    • Henoch 1
    • Johann Beyer

      @Whippet Warum Traufe? Für Sie ändert sich ja nichts: Sie werden weiter Lesebriefe schreiben und die Welt darin untergehen lassen und Herrn Kickl in seiner Oppositionsrolle anhimmeln. Die (wenigen) destruktiven Kräft in diesem Land werden immer im selben Dreck wühlen. Das wird sich nie ändern, das war vor Corona so und es wird nach Corona so sein. Es geht aber nicht um diese, sondern um die konstruktiven Kräfte, die als Wechselwähler kritisch sind aber nicht destruktiv und das Systäääm nicht stürzen wollen, sondern langsam zum Guten verändern.

    • Thomas Kugi

      @Beyer
      "...im Dreck wühlen..."

    • Thomas Kugi

      Ihre Ausdrucksweise ist bezeichnend.

    • Konrad Hoelderlynck

      Ludwig als Führer einer rot-schwarzen Koalition... Welche Albträume plagen Sie denn, dass Sie von sowas und von "eingeschweissten ... Freaks" phantasieren... Hang zur SM-Szene?

    • Wyatt

      @Beyer, ein auf intellektuell tuender Systemschleimer, der vom destruktiven Tun der Regierung hier ablenken will,.... (und dafür bezahlt wird.)

    • Henoch 1
    • Neppomuck

      Österreich ist nicht Wien.
      Ludwig hat seinen "Erfolg" weitgehend den 230.000 Gemeindewohnungen zu verdanken, weniger seinen sozialen Visionen, die ja lt. Vranitzky eigentlich einen Arztbesuch erforderten.
      Faymann wirkt nach, der "Schwager" auf dem roten Kutschbock wäre mehr Belastung statt Chance.

    • Meinungsfreiheit

      Beyer - das kommt sowieso. Der Machtkampf in der SPÖ scheint mir vorerst entschieden zu serin bzw. die linkslinken Kräfte tun alles, auch stillzuhalten, um die SPÖ wieder an die Führung zu bringen. genug Wähler von cder FPÖ bwekommt sie.

      Und dann gibts nur die Alternativen Linke regierung mit Grüne und Neos oder bestenfalls eine Koalition mit der ÖVP:

      Der Kickl kann das nächste Jahrzehnt dann ein wenig krakelen und auf der Straße herumschwurbeln, in der Politik ist er kein Gewicht mehr und hat Sendepause!

  71. Vernunft und Freiheit

    Ich möchte noch ein wenig Strategieberatung für die FPÖ nachtragen. Wir alle und auch Dr.Unterberger haben verstanden, dass Herr Kickl von Herrn Kurz schlecht behandelt wurde und deshalb Gründe hat, die ÖVP zu hassen. Hass ist aber auf Dauer nicht tragfähig. Wie heißt doch das chinesische Sprichwort: "Bevor du zur Rache schreitest, hebe zwei Gräber aus". Herr Kickl wird an sich arbeiten müssen und ich wünsche ihm dazu alle Stärke und alles Glück.
    Was die Strategie angeht so ist für die Freiheitliche Partei schon in ihrem Namen definiert, dass sie für Freiheit und gegen Unfreiheit und Zwang ist. Das ist beim Impfen so und auch beim Kraftwerksbau. Ich würde an Stelle der FPÖ die Kräfte der Freiheit und des Marktes wirken lassen. Der Zwang zu Windrädern wird ebenso viele Unglückliche zurücklassen wie der Zwang zu Kernkraftwerken oder zu Impfungen.
    Wenn es um Koalitionen geht würde ich der FPÖ empfehlen, sich der SPÖ beim Thema Vermögenssteuern anzuschließen, allerdings unter dem Vorbehalt, Einkommenssteuern und Mehrwertsteuer zu senken. Die meisten Multimillionäre wären mit 1 % Vermögenssteuer einverstanden, wenn der höchste Steuersatz erst ab 250.000 € Einkommen zu bezahlen wäre.



    • pressburger

      Das Kickl Kurz hasst, ist eine Projektion von vielen, die sich selbst gegenüber, nicht trauen zuzugeben, dass sie Kickl, hassen.
      Der Hass auf Kickl, wurzelt im Verlust der Selbstachtung derer, die sich der Staatsmacht obrigkeitshörig ausgeliefert haben und versuchen, den zu schmähen, der ihnen, ihr eigenes Versagen aufzeigt.

    • Whippet

      pressburger@Danke! So sehe ich es auch!

    • Whippet

      Freud nennt das Übertragung um Gegenübertragung.

    • unmaskiert

      @ pressburger

      ****************
      Genau!

    • Henoch 1

      Bin völlig bei Ihnen, pressburger ……

    • Wyatt

      pressburger
      wieder einmal mehr:
      **********
      **********
      **********

    • Almut

      @ pressburger
      *************************!!!
      So ist es!

    • sokrates9

      Die Medien haben aufgerufen emotional Kickl zu hassen, rational geht das mangels Argumenten nicht

    • Freisinn

      Was zu wenig bekannt ist: Kickl hatte auf seinen Ministerposten verzichtet, falls das Innenministerium bei der FPÖ geblieben wäre. Es ist daher üble Nachrede, Kickl Rachsucht für dessen Rauswurf aus der Regierung vorzuwerfen.

    • Vernunft und Freiheit

      Danke allerseits. Habe soeben die heutige Pressekonferenz von Kickl gesehen und bin begeistert. Kein Zeichen von Hass. Der ist aus seiner Krankheit in einer Lockerheit wiederauferstanden, dass es mich schon mitreisst.

  72. Ernst Gennat

    Wie wir wissen, Dr. Unterberger sollte darüber auch informiert sein, gilt in Österreich seit 1978 ein gesetzliches Verbot zur Nutzung der friedlichen Kernenergie. Wir erinnern uns: Zwentendorf, Kreisky, Volksabstimmung 51% NEIN. Das alles ist zwar schon fast ein halbes Jahrhundert her, aber noch immer gültig.
    Warum sollte sich die FPÖ, warum sollte sich Kickl jetzt für die Atomenergie einsetzen? Wo hätte er dazu Verbündete, bzw. welche Partei würde da mitziehen??? Mit diesem Thema gewinnt man bei einer allfälligen NR-Wahl keinen Blumentopf, geschweige denn eine Mehrheit.
    Kickl mag ja vieles sein, aber blöd ist er nicht.
    Die von Dr. Unterberger angesprochen "Schwesterparteien" in Europa agieren allesamt in Ländern, wo Atomkraft NICHT verboten ist. Dort haben die Regierenden nur die Hosen voll vor dem Klimawahnsinn, vor Tsunamis, die ständig ganze AKWs wegschwemmen und zum Explodieren bringen und anderem Schwachsinn.
    Die Atomkraft ist sicher ein probates Mittel zur Energiegewinnung, die Sicherheit verbessert sich laufend, die Emissionen halten sich in Grenzen, abgesehen von leichter Radioaktivität bei Normalbetrieb, die aber in der Natur auch vorkommt und vielerorts stärker ist. Wobei ich nicht abstreite, dass die Frage der Endlagerung von Atommüll bislang weltweit nicht beantwortet wurde...
    Bitte, damit keine Missverständnisse aufkommen, ich bin kein Anwalt der Atomlobby und hätte 1978 auch für Nein gestimmt, wäre ich damals nicht zu jung gewesen um an der Abstimmung teilnehmen zu dürfen. Doch die Zeiten haben sich geändert und Windradln samt Solarpanelen werden die Energiefrage der Zukunft allein nicht lösen können.
    Bei Einhaltung aller Sicherheitsstandards bin ich für Atomkraft, bevor ich Massenunruhen, Plünderungen und Schlimmeres erleben muss, die durch ständige Black-Outs verursacht werden.



    • Arbeiter

      Also bei den "51% gegen die Atomkraft" waren meine Familie und ich auch dabei, aber NUR, weil Kreisky versprochen hatte, im Fall einer Niederlage zurückzutreten. Wie deppert von uns. Wir wollten keine Anti-Atomreligion gründen!

    • pressburger

      Das Problem ist nicht nur der Verbot der AKW`s, sondern das faktische Verbot die Forschung im Bereich der Nukleartechnik.
      Diesen Rückstand gegenüber China, werden Länder wie Deutschland, Österreich, Schweiz, nie mehr aufholen können.
      Der Verzicht auf Kernenergie bedeutet, sich in Abhängigkeit zu begeben.

    • Willi

      Ernst, mit dem Atommüll ist es so: Was stark strahlt, strahlt nicht lange. Aus der Chemischen Industrie kommen riesige Mengen hochtoxischer Abfälle, die giftig bleiben, und trotzdem in aufgelassenen Bergwerken verscharrt werden. Ohne irgendwelche Besorgnis in der Bevölkerung zu verursachen. Dazu ist die Menge an Atommüll sehr gering, aber wir haben die Grünen/Kommunisten.

    • Henoch 1

      ************
      pressburger *************

    • Konrad Hoelderlynck

      "Wo hätte er dazu Verbündete, bzw. welche Partei würde da mitziehen???" Darum geht es ja, Kickl irgendwo hinein zu hetzen, wo er auf die Nase fällt. Billiger Trick...

    • CIA

      Die Gewessler samt Entourage sind doch nur ekelhafte Opportunisten.
      Wie soll der enorme Strombedarf gedeckt werden?
      Kleinreaktoren am laufenden Band – Kanada legt los – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM
      https://www.achgut.com/artikel/kleinreaktoren_am_laufenden_band_kanada_legt_los

    • pressburger

      @Willi
      Abgebrannte Brennstäbe als Müll, wird es bei den Fusionsreaktoren nicht geben. In dieser Richtung sollte investiert werden, nicht in nichts nützige Windräde.
      Die Batterien der E-Autos lassen sich nicht rezyklieren. Wird unter den Teppich gekehrt.

  73. Arbeiter

    DANKE, Herr Unterberger für diesen Kommentar! Als Fan der Schwarzblauen Regierungen finde ich den aktuellen Kurs der FPÖ rätselhaft bis katastrophal. Die Asylindustrie und die Moslems jubeln. ROTGRÜNEOSORF auch. Die ÖVP ist jetzt von der Hüfte aufwärts gelähmt. Irr.



  74. Ingrid Bittner

    Neue Normalität:

    wie immer komplett logisch: Eine verringerte Öffnungszeit reduziert die Menschenmenge im Handel!

    https://www.vienna.at/handel-oeffnungszeiten-ab-donnerstag-eingeschraenkt/7211848

    Handel: Öffnungszeiten ab Donnerstag eingeschränkt
    Änderung im Handel: Ab Donnerstag gibt es eine Beschränkung der Laden-Öffnungszeiten auf 19 Uhr. Das ist in der Verodnung von Wolfgang Mückstein (Grüne) zur Verlängerung des Lockdowns



    • Whippet

      Wenn man ein neunzehnsemestriges Genie zum Minister macht? Wie heißt der Spruch: von einem Ochsen kann man nicht mehr verlangen als Rindfleisch?

    • pressburger

      Kurz regiert weiter mit. Oder ist es mehr ?

    • Ingrid Bittner

      @Whippet: das mit dem entweder irrlangen oder überhaupt nicht abgeschlossenen Studium ist in dieser Regierung nicht nur bei den Grünen zu finden, auch die Landwirtschaftsministerin hat den Versuch gemacht, Publizistik und irgendwas mit Kultur (glaube ich, nachschauen ist mir die Person nicht wert), zu studieren, aber die Politik hat sie daran gehindert, das Studium zu vollenden.
      Wie sich doch die Bilder gleichen!

    • Henoch 1

      Hauts drauf…..
      Die Wirtschaft soll noch mehr geschädigt werden. Es ist erst dann Schluss, wenn der finanzielle Kollaps da ist, um die NWO zu etablieren.

    • Neppomuck

      Was lernen wir daraus?
      Mückstein hat gewaltige Bildungslücken, man kann da schon von "Kratern" reden.

      Erstens sieht er den Virus als "nachtaktiv",
      zweitens, falls er ihn/es überhaupt kennt, hat er das Gesetz von Bernoulli missverstanden (Staudruck ist nicht gleich "statischer Druck"), was schlicht in diesem Fall besagt, dass kürzere Öffnungszeiten den Druck (der Kunden) im "Umsatzreaktor Laden" erhöhen und damit die Ansteckungsgefahr vergrößert.

      Jetzt wird es langsam peinlich für sie, Herr Gesundheitsminister.
      Was läge näher als ein Rücktritt?

  75. Cato

    Wäre es nicht an der Zeit für die ÖVP die Zeichen der Zeit zu erkennen und von dem blinden - hier muss ich wirklich zu dem Wort greifen - "Hass" auf die FPÖ Abstand zu nehmen und eine Mitte-Rechts Koalition zu bilden?

    Nehmen Sie Aktonen von einflussrichen Proponenten der ÖVP die in allen Bereichen alle Maßnahmen ergreifen um die FPÖ zu schädigen und zu schwächen.
    Von der Bundespräsidentenwahl bis zu der schäbigen Aktion eines Herren der ÖVP-Führung, die Kickel'schen Ausreisezentren wieder in Aufnahmezentren umzubenennen. Medienwirksam und öffentlich, um zu zeigen, dass "wir ganz anders sind als diese FPÖ". Und Beispiuele ließen sich sonderzahl weiterführen.

    Nein, maßgebliche Teile der ÖVP drängen die FPÖ ab und sehen nicht, dass sie sich selbst schädigen. Kurzfristiger Machtrausch und politsches Besitzstreben überwiegen vor langfristzigem staatspolitischen Verantwortungsgefühl.

    Man muss sich eher fragen: Wer kann diese ÖVP noch verstehen?



    • Arbeiter

      Cato, als Mitglied in einem schwarzen Soziotop kenne ich die Fraktion "Hass auf die FPÖ". Aber seit sich die alte ÖVP von Sebastian Kurz fesseln, knebeln und kastrieren hat lassen, hat sich einiges zum Guten geändert. Jetzt haben wir den Irrsinn auf 2 Fronten: Kickl ist ins Corona Nirwana abgetaucht und die LandeshauptmännInnen haben wieder die ÖVP übernommen. Dieses Forum ist auch ein schreckliches Beispiel des Wahnsinns.

    • Ingrid Bittner

      @Arbeiter: Sind sie masochistisch veranlagt? Wenn dieses Forum "ein schreckliches BEispiel des Wahnsinns" ist, wie sie meinen, warum haben sie sich dann nicht schon längst verabschiedet?

      Wenn einem etwas nicht guttut, sollte man das meiden. Kein Mensch kann sie zwingen hier zu verweilen, es taugt ihnen offenbar, weil sie schreiben ja viele Kommentare.

    • Henoch 1

      Der Auftrag lautet , …… mit dem Finger ins Augerl. Ich spende zehn Euro für ein Ballerl, zum spielen, wenn’s schon sein muss.

    • Charlesmagne

      Sie werden sich alle noch wundern, wenn sie dann, wenn sie vollendet haben was ihr Auftrag ist, nicht mehr gebraucht werden. Die Narren werden ihre Schuldigkeit getan haben und uns alle mitgerissen. Aber nur die wenigsten werden zur künftigen Nomenklatura gehören, wenn überhaupt.

  76. Undine

    Es rumort! Die Menschen merken endlich, daß sie drauf und dran sind, wegen des ausufernden "Gesundheitsterrors" ihre kostbare FREIHEIT gänzlich zu VERLIEREN---und zeigen immer deutlicher, daß sie den Schlachtruf "Wehret den Anfängen!" auch in die Tat umsetzen müssen! Andernfalls sind sie verkauft und verraten---von der eigenen Regierung in D und bei uns in Ö:

    "Studenten Stehen Auf - "Kein 2G an der Uni" Demo in Erlangen"

    https://www.youtube.com/watch?v=2kteeB8hIuU&ab_channel=studentenstehenauf



  77. Wechselland

    AU: "Wer kann die Strategie der FPÖ noch verstehen?"

    Ein jeder freiheitsliebender Mensch, der nicht mit den autoritären Machtspielen dieser Regierung einverstanden ist.



  78. Musikliebhaber

    Herr Unterberger Sie übersehen (betriebsblind) Wesentliches. Herr Kickl hat immer wieder betont er sei für die ENTSCHEIDUNGSFREIHEIT!!!!!. Wer will darf und soll und wer nicht will, soll keine "Körperverletzung" zulassen müssen.



    • pressburger

      Dass ist gerade das Verbrechen Kickls. Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit zu fordern. Das absolute Gegenteil von dem, was die Regierungsdarsteller verordnen - Gehorsam und kuschen.

    • Henoch 1
    • Charlesmagne

      @pressburger
      Exakt so ist es!
      *********************
      *********************
      *********************

  79. Jenny

    https://t.me/HKickl/524

    Der Widerstand gegen das Corona-Regime hat erst begonnen. Dieser ist auch dringend notwendig, denn Österreich blüht schon bald die Impfpflicht. Und auch die völlig irren Lockdown-Maßnahmen werden ohne Rücksicht auf Verluste fortgesetzt, während die Regierung beim ORF „lustige“ Corona-Partys feiert. Wer vielleicht darauf hofft, dass man sich seine Freiheit „erimpfen“ könne, wird enttäuscht. Nun steht bereits das nächste Schreckensgespenst vor der Tür – nämlich Omikron. Über all das wird heute in einer Pressekonferenz gesprochen. Sei dabei – ab 10:00 Uhr auf fpoe.at oder auf meiner Facebookseite.



    • Meinungsfreiheit

      Themenverfehlung und Blablabla

    • pressburger

      Omicron wurde rechtzeitig in die Welt gesetzt. Das timing der Strippenzieher ist zu bewundern. Kommt es dazu, dass bei einfachen Menschen so etwas wie Hoffnung aufkeimen könnte, wird der nächste Schrecken erfunden.

    • Willi

      Pressburger, wikipedia verweist auf Landau Symbole, und erklärt:
      "Zu „leichten“ Problemen existiert ein Algorithmus, dessen Laufzeit sich durch ein Polynom beschränken lässt; als „schwer“ gelten Probleme, für die man keinen Algorithmus gefunden hat, der weniger schnell als exponentiell wächst. Man nennt sie (nicht) polynomiell lösbar."
      https://de.wikipedia.org/wiki/Landau-Symbole

      So wie Corona die Heilige der Falschspieler und Geldfälscher, sowie der Metzger und Schlächter ist, kann man annehmen, dass das ein Codewort für den Exitus unseres Zinsesszinssystems ist.

    • Neppomuck

      Das griechische Alphabet hat 24 Buchstaben.
      Jetzt sind wir bei „Omikron“, nachdem etwa 10 Buchstaben „vergessen“ wurden - das „Lambda“ wird wohl nicht in Betracht kommen, das ist „pfui gack“ - vor „Omega“ gibt es aber noch weitere 8 Zeichen. Also keine Enge in der Nomenklatur.

    • Charlesmagne

      Omikron wurde vorgezogen. Geplant war es laut WEF erst im nächsten März. Spüren die da ein wenig Gegenwind?

    • Normalität (kein Partner)

      Diese Tech-Firma "bedankt" sich für die Namensgebung:

      omicronenergy.com/de/news/coverstory/default-45c54e78cb/

  80. Ingrid Bittner

    Was werden die 140 Mitarbeiter und deren Familien wohl für ein GEfühl zu Weihnachten haben?

    Es ist nicht nur das vom Kanzler gewünschte "ungemütliche" Weihnachten, es ist noch viel ärger.

    Wenn der Gang zum Insolvenzgericht ausgerechnet vor Weihnachten erfolgen muss, ist das für Familien eine enorme auch seelische Belastung. Wie wird's weitergehen??

    https://www.msn.com/de-at/finanzen/nachrichten/pleite-eines-bekannten-salzburger-s%C3%BC%C3%9Fwarenherstellers/ar-AARgTk0?cvid=dc3a672f4ca64802a86268d47fc5bc74&ocid=winp1taskbar



    • Jenny

      Na den Kurzschall und der Mückenplage samt Anhang wird das wohl gefallen, wieder ein Stück Österreich weniger

    • pressburger

      Jemand der selbst kein Gefühl, keine Empathie, kein Mitgefühl hat, ein Narzisst, kann sich nicht in die Lage eines leidenden versetzen.
      Narzissten ist nur das eigene Ego wichtig.

    • Willi

      Der Zweck unserer entsetzlichen Seuche ist es ja, möglichst ALLE in den Ruin zu treiben.
      Warum wohl ein vierter Lockdaun, wenn erwiesen ist, dass die drei vorherigen keine Besserung der durch PCR-Test generierten "Erkrankten" gebracht haben?
      Der Wundertest ist laut Beipackzettel NICHT zu einer Diagnose geeignet.
      Trotzdem wird jeder "Positive" ohne Berufungsmöglichkeit "abgesondert", also eingesperrt, und darf nicht arbeiten.

  81. Ingrid Bittner

    Herbert Kickl

    Der Widerstand gegen das Corona-Regime hat erst begonnen. Dieser ist auch dringend notwendig, denn Österreich blüht schon bald die Impfpflicht. Und auch die völlig irren Lockdown-Maßnahmen werden ohne Rücksicht auf Verluste fortgesetzt, während die Regierung beim ORF „lustige“ Corona-Partys feiert. Wer vielleicht darauf hofft, dass man sich seine Freiheit „erimpfen“ könne, wird enttäuscht.

    Nun steht bereits das nächste Schreckensgespenst vor der Tür – nämlich Omikron. Über all das wird heute in einer Pressekonferenz gesprochen.

    Sei dabei – ab 10:00 Uhr auf fpoe.at oder auf meiner Facebookseite.



    • pressburger

      Kickls Pressekonferenz. Sachlich, klar, ruhig.
      Würde Herr A.U. sich die Mühe geben Kickl ein mal zuzuhören könnte er nicht so unsachlich und von Ressentiments geleitet, über Kickl schreiben wie er das seit Monaten tut.

  82. Tyche

    Es ist erschütternd, wie man die Zustände in Israel 1:1 nach hierher übertragen kann!

    Ich habe mich immer gefragt, wie das 3. Reich entstehen, sich so entwickeln konnte.
    Ja, in der Zwischenkriegszeit ging´s den Menschen schlecht! Sie glaubten, sie hofften auf Besserung.
    Dann arbeitete die NS Maschinerie immer weiter, immer desaströser! Und wer nicht für sie war, war gegen sie, wurde zum Feind in den eigenen Reihen!

    Ja, auch ich glaubte seinerzeit an einen Kurz und seine Versprechen!



    • Tyche
    • Ingrid Bittner

      Neue Normalität

      wenn du denkst schlimmer geht es nicht mehr...

      "Israel und USA haben es längst durchgesetzt, dass man ab 6 Monaten nach der zweiten Dosis als ungeimpft gilt. Dem folgt nun Österreich und wie üblich wahrscheinlich bald auch Deutschland.

      Selbst Genese müssen sich zwei Dosen spritzen lassen um als „vollimmunisiert“ zu gelten, obwohl dies allen wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht."

      https://tkp.at/2021/11/30/so-werden-geimpfte-zu-ungeimpften-fuer-grundimmunisierung-3-stiche-erforderlich/ ?

    • Tyche
    • pressburger

      Die Parallele trifft nicht nur auf die Entwicklung, zu der III. Reich Diktatur, sondern, auch auf den Bolschewiken Putsch 1917.
      Lenin hat den Arbeitern und Bauern, ein besseres Leben in Freiheit und Wohlstand versprochen. Das Versprechen war nicht ernst gemeint. Die versprochene Landreform wurde zu Zwangskollektivierung. Folge, Holodomor, Gulag, Millionen Tote.
      Parallele zu aktuellen Situation. Impfung ist eine freiwillige Entscheidung, Impfung ist die Neue Freiheit. Alles Lügen.
      Anstatt Selbstbestimmung, Entindividualisierung, Kollektivierung, Drohung mit Freiheitsentzug.
      Lenin hat auch gedroht, wurde vom Drohenden zum Täter.

    • unmaskiert

      Wenn einfach und doppelt Behandelte und Genesene wieder als Unbehandelt gelten, wozu dann überhaupt mit dem Quatsch anfangen!

      Aber Logik ist heutzutage nur mehr wenig verbreitet.

    • Neppomuck

      Die diversen Pläne wie die von Lindemann, Kaufman, Morgenthau und Hooton nicht zu vergessen.

      Wer allerdings die Meinung vertritt, dass Widerstand gegen die eigene Vernichtung bereits "Nazi" ist, dem wird man diesbezüglich kaum helfen können.

    • Charlesmagne

      @Tyche
      Der Glaube an Kurz hat mich nie erfasst, obwohl ich da noch eher der ÖVP zugetan war. Ich habe in ihm sofort den Typ Maturanten gesehen, der zwar nichts weiß, aber sein Nichtwissen hervorragend präsentieren kann. Klassischer Typ Klassensprecher, Schulsprecher, bla, bla, bla, und dann in die Politik, bla, bla, bla……

  83. Vernunft und Freiheit

    Der Artikel legt die Finger in die richtigen Wunden. Ich darf da weitermachen, wo Herr Unterberger aufhört. Erstens ist die Politik seit langem keine Sache von Experten mehr, die kluge Entscheidungen treffen. Und zweitens sind gute Politiker so selten wie schwarze Schwäne. Im Augenblick würde ich nur Herrn Kickl, Herrn Haslauer und Herrn Doskozil zu den guten Politikern zählen. Herr Kickl schreitet auf dem Weg der Rache und ich kann ihn gut verstehen. Ich habe im Laufe des Lebens so einige Ehescheidungen beobachten müssen und da bleibt manchmal nur der Hass übrig. Wir bräuchten mehr gute Politiker ohne schlechte Erfahrungen. Was die Impfung gegen Corona angeht habe ich allerdings Herrn Kickl anders verstanden. Herr Kickl empfiehlt die Freiheit, sich für oder gegen die Impfung entscheiden zu dürfen und befindet sich damit in Übereinstimmung mit einigen der von Ihnen genannten. Mit vielen der Impfzwangler würde ich mich eh nicht identifizieren wollen.
    Was nun die Atomkraft angeht, so halte ich diese nicht für den einzigen Weg, den wir gehen können, aber für den einzigen, den wir bezahlen können und bei dem unser Land nicht in eine Freiluft Industrielandschaft umgewandelt wird. Bei welcher Partei sehen Sie Herr Unterberger oder Sie liebe Mitkommentatoren denn Anzeichnen für einen Sinneswandel pro Kernenergie?



    • Leodorn

      Was ist das für eine Freiheit: sich für oder gegen die Impfung entscheiden zu sollen?
      Wenn es um das Überleben aller geht, kann nur solidarische Freiheit vernünftige Freiheit sein.

      LD

    • Gerald

      Ich kann mich noch gut erinnern, wie die Krone einen "Aufstand in der FPÖ" herbeischrieb, weil dort immer mehr Impfungen von FPÖlern (z.B. Ex-Parteichef Hofer) bekannt wurden.
      Was war Kickls Reaktion? NICHTS. Es ist ihm nämlich schlicht egal, wer sich impfen lässt und wer nicht. So wie es vor der Corona-Massenpsychose bei allen Impfungen immer der Fall war. Nur jetzt versucht man diese verfassungskompatible und grundvernünftige Haltung zu skandalisieren.

    • Gerald

      @Leodorn

      Solidarität durch eine Impfung, die keine Infektionen verhindert und keine Herdenimmunität herstellen kann?

      Die Impfung schützt vielleicht Sie selbst, aber sie schützt keine anderen und macht Sie nicht zum besseren Menschen (oft das Gegenteil). Auch wenn es manchen schwerfällt diese Wahrheit zu akzeptieren. Lassen Sie sich das von mir, einem anderen Geimpften gesagt sein.

    • Ingrid Bittner

      Da gibt's doch so Viecherl, ich glaub, das sind Nagetiere, die gemeinschaftlichen Selbstmord begehen (sollen), so kommt mir das mit den fanatischen Impfbefürwortern vor.
      Ohne zu denken irgendwem nachrennen - das nennt man wohl das"Lemmingesyndrom"

    • Vernunft und Freiheit

      @Leodorn. Was wollen Sie? Ich bin sehr dafür, Ihnen die Freiheit zu lassen, sich impfen zu lassen. Dann sind Sie doch geschützt! Wenn Sie sich nicht geschützt fühlen, fragen Sie beim Gesundheitsminister nach. Der wird sagen, die Impfung ist sicher und schützt Sie vor allen bösen Coronaviren, vor Tod, vor schwerem Verlauf und sogar vor der Infektion. Wenn Sie das nicht glauben wollen, können Sie eine Stufe weiter gehen und überall FFP2 Maske tragen. Und wenn Ihnen das noch zu wenig ist, dann können Sie natürlich dem berühmten Fernsehdetektiv Adrian Monk folgen und sich immer gleich ein Desinfektionstüchlein reichen lassen. Also posten Sie bitte weiter: Hier werden Sie geholfen.

    • Ingrid Bittner

      Report 24 News:

      Auch der renommierte Facharzt für Virologie und Infektionsepidemiologie Professor Dr. Dr. Martin Haditsch warnt eindringlich vor den potenziellen Risiken und Folgeschäden der Impfungen. Dennoch zwingt man der Bevölkerung ein Booster-Abo auf...

      https://report24.news/prof-ddr-haditsch-virus-ist-politisches-instrument-geimpfte-stehen-auf-einer-tretmine/?feed_id=8357

    • Thomas Kugi

      @LD
      Ich nehme an, dass Sie die von Ihnen angeführten Begriffe "solidarische Freiheit", "das Überleben aller" & "vernünftige Freiheit" definieren und in Bezug zur Realität setzen können. Ich kann es nicht, bin aber auch kein Philosoph. Dafür nehme ich mir die persönliche Freiheit, Ihnen höchste potenzielle Beratertätigkeitsqualität für diese skandalöse & verbrecherische Öst. Bundesregierung zu unterstellen.

    • pressburger

      Im Ko-Kommentar wird die solidarische Freiheit heraufbeschworen.
      Soll das eine Abart der Neuen Freiheit die mit dem Totalitarismus kompatibel sein soll. Die Freiheit auf dem Bett des Prokrustes.

    • Neppomuck

      Das wesentliche Merkmal von "Solidarität" ist die Freiwilligkeit, "Adlerkönig".
      Wer das nicht begriffen hat, wird gar nichts begreifen.

      Zu "Adlerkönig":
      "Leo Dorn (* 16. Januar 1836 in Oberstdorf; † 5. November 1915 in Hindelang) war ein bayerischer Berufsjäger und Alpinist, der als Leibjäger des Prinzregenten Luitpold von Bayern dessen Jagdrevier in den Allgäuer Alpen verwaltete und aufgrund der zahlreichen dort von ihm zur Strecke gebrachten Greifvögel unter dem Namen „Adlerkönig“ Bekanntheit erlangte."
      wiki

  84. Rosi

    Es ist ein wesentlicher Punkt noch offen.
    Es ist eigentlich Aufgabe der Korruptionsstaatsanwaltschaft gewesen, die Drahtzieher/Auftraggeber und die Finanzierungsquellen des in Ibitza inszenierten Videos aufzudecken, und einer sehr strengen Bestrafung zuzuführen. Das wäre schon deshalb nötig, da sonst international der Eindruck entstehen könnte, jeder Kasperl - oder Terrorist, und alle dazwischen - mit einer derartigen Idee kann die Regierung aushebeln, und kommt auch damit durch.

    Aber vor allem ist es auch eine Frage, die seriös aufgeklärt gehört. Und die Schuldigen der Öffentlichkeit bekannt gemacht, und gerecht bestraft.
    Das ist in einem Staat, der ein Rechtsstaat sein möchte, eine Notwendigkeit.



    • Charlesmagne

      Möchte diese Regierung, dass Österreich ein Rechtsstaat ist????

    • Neppomuck

      Sieht eher so aus, als wollten sie einen "Linksstaat".
      Vielleicht auch, um den Linken die Zertrümmerung der Demokratie in die Schuhe zu schieben.

      "Tarnen und Täuschen" ist in den letzten Jahren zum Volkssport geworden.
      Fragt mich nicht durch wen veranlasst, ich könnte antworten.

  85. Gerald

    Ich verstehe die Strategie sehr gut.

    Auch wenn Herr Unterberger es nicht wahrhaben will, aber die FPÖ hat erkannt, dass es vollkommen egal ist ob wir eine Türkis-Grüne oder eine Rot-Neos-Grün Koalition haben. Beide sind ohnehin schon knalllinks und EU-hörig bis zum Anschlag. Staatsgläubigkeit, Gendern, Klimabesteuerung, Entmündigung per Impfzwang während man rotzfrech im Staatsfernsehen selbst auf alle Maßnahmen scheißt, offene Grenzen usw. das alles haben wir JETZT mit der ÖVP-Grün Regierung ja auch schon.

    Der Glaube die ÖVP sei noch irgendwie konservativ, ist ein Irrglaube. In Wahrheit ist sie genau die "Bolschewikenhure" als die sie ein ehemaliger Mitposter bezeichnet hat. Damals hielt ich das für übertrieben. Jetzt Dank Türkis-Grün nicht mehr.
    Auch Kickl hat mMn erkannt, dass die ÖVP das "herumbolschewiken" nur sein lassen wird, wenn sie trotz linker Anbiederung in der Opposition landet. Fraglich ist natürlich, ob auch die Bevölkerung das in ausreichendem Maß erkannt hat. Ein Rot-Grün-Neos Regierungsschreckgespenst könnte jedoch mehr Wählermassen mobilisieren, als das ein entzauberter (falls nicht verurteilter) Kurz mit seinen abgedroschenen Werbesprüchen noch machen könnte. Die ÖVP wird erst wieder auf die FPÖ zugehen, wenn sie ihre Machtarroganz verloren und das linke Gesindel entsorgt hat. Aber das ist dann nicht Kickls Problem, sondern das der ÖVP.

    Was die Atomkraft anbelangt: Diese seltsamen Wunsch die FPÖ möge sich dafür einsetzen hat Herr Unterberger schon einmal geäußert und entspringt wohl nur dem Wunsch der FPÖ möglichst zu schaden. Denn in der Regierung sitzt ja die ÖVP. Warum soll sich nicht die für Atomkraft aussprechen? Sie könnte schließlich unmittelbar etwas bewegen und in der EVP sind auch einige Fraktionen aus anderen Ländern, die Atomkraft befürworten. Ist die ÖVP dadurch nicht isoliert (die FPÖ aber schon)?

    Und was die Impfungen anbelangt, so wird auch die Wiederholung der Lüge nicht wahrer. Die FPÖ hat sich nie gegen Impfungen ausgesprochen, sondern nur gegen Impfzwang. Diese Position schließt selbstverständlich auch esoterische Impfverweigerer genauso ein, wie Geimpfte, die die Impfung als freie Entscheidung haben möchten und nicht als aufgepressten Zwang, ist selbsterklärend und gehört eben zur Strategie der FPÖ.
    Eine Strategie, die ich nicht so schlecht finde. Zumal aktuell angesichts der Omikron-Variante der Nutzen der Impfung noch an Fragwürdigkeit zunimmt und die Schäden immer offensichtlicher werden. Am Schwarzen Brett der Firma hängt seit dieser Woche auch ein "plötzlich und unerwartet". 43 Jahre, kerngesund mit plötzlichem Herzstillstand. Impfstatus zwar unbekannt, aber er darf vermutet werden. Schließlich erpresst diese Schandregierung, die sich beim maskenlosen Abfeiern auch noch stolz filmen lässt, ja alle Arbeitnehmer unverhohlen zur Impfung.



    • Ingrid Bittner

      Und so versuchen die Regierenden, die Kleinen, die sie eigentlich bräuchten (um z. B. Kranke nach der Impfung zu pflegen) zu unterdrücken:

      Edith Brötzner
      Eine Krankenpflegerin plädierte auf der Kundgebung vor dem Welser Klinikum für eine freie Impfentscheidung - und wurde prompt dienstfrei gestellt. "Ich hatte zwei Thrombosen, habe drei Autoimmunerkrankungen und will mir diese Spritze nicht geben lassen, weil ich wahrscheinlich daran sterbe", berichtet sie im Interview mit Report24.

      https://report24.news/kein-recht-auf-freie-meinung/?feed_id=8347

    • Pyrrhon von Elis

      Perfekte Analyse.
      Die hätte von A.U. kommen sollen.

    • pressburger

      Könnte es sein, dass man als Befürworter des Impfzwangs, gegen Kickl sein muss ?

  86. Wechselland

    Für Interessierte, hier der Demo-Kalender der FPÖ. Für Samstag den 4. Dezember ist eine Großdemo in Wien am Heldenplatz geplant, Start um 12:00 Uhr.

    https://www.fpoe.at/demokalender



  87. simplicissimus

    Heute kann ich in zwei Punkten Herrn Unterberger zustimmen:

    Ja, eine Linkskoalition rückt in den Bereich des Möglichen. Und wie gut hätten es unsere Linken mit Rot-Grün-Pink, kein potentiell störendes Element in der Ampel wie in D die FDP!

    Ja, die Position der FP in Sachen Atomenergie sollte die Partei überdenken angesichts des weltweit steigenden Bedarfs an Elektrizität.

    Und jetzt zu den Schwachpunkten des obigen Kommentars:

    Ob die FPÖ sich international isoliert hätte, kann ich zwar nicht beurteilen, jedoch entbehrt es jeder klaren Überlegung, die FPÖ zum Schuldigen eines möglichen Verlustes einer Mitte-Rechts Mehrheit zu stempeln (soweit man VP-Wähler den Status von Mitte zuerkennt, obwohl die Partei de facto schon lange links von der Mitte angesiedelt ist):

    Wer durch seine chaotische Politik und Verfechtung der zur Spaltung führenden Impfpflicht fast ins Nirwana abgestürzt ist, ist die ÖVP, die FPÖ hat hingegen einige Prozentpunkte gewonnen und hätte mehr, wenn nicht die MFG auf den Plan getreten wäre. Potential bis 30%, vor allem wenn weiter hysterisch nach der 4., 5. und xten Impfung geschrien wird, weil diese Genmixtur einfach nicht nachhaltig wirkt. Das stößt immer mehr Menschen sauer auf und deshalb ist das Potential der Linksparteien, solange sie die Impfpflicht forcieren, begrenzt. Auch wenn es jetzt noch eine wohlwollende Mehrheit für eine "Impfpolitik" geben sollte, irgendwann wird sich zwangsläufig die Erkenntnis durchsetzen, was für ein nicht ungefährlicher Schmarrn diese Gentherapie ist, zu sehr häufen sich die Berichte über

    - grausliche relativ häufige Nebenwirkungen
    - viel zu rasch nachlassende Schutzwirkung der Impfung
    - kaum Schutz vor Ansteckung
    - kaum Schutz vor Weitergabe
    - steigende Zahlen von "Gespiketen" (Geimpften) im Spital
    - steigende Zahlen von "Gespiketen" auf der Intensiv
    - ständig verkürztes Intervall der Auffrischungen
    - Nichtwirksamkeit gegen neue Varianten
    - etc

    Und das bei einem nicht nach bewährten Standards zugelassenen und sich noch im Erprobungsstadium befindlichen "Impfstoff".
    Dieser Weg ist für jeden Beobachter mit klarem Kopf vorgezeichnet und kann den Weg der FPÖ nur befeuern, es sei denn, es gelänge, die Menschen weiter mit Lügen und Propaganda in die Irre zu führen. Diesen Punkt halte ich allerdings für schon überschritten.



    • Gerald

      **************************

      Bzgl. Atomkraft stimme ich zu. Aber sich dafür auszusprechen wäre in Österreich ein Wählervertreibungsprogramm.
      Dieses Minenfeld kann man gerne Türkis-Grün überlassen. Schließlich sind die in der Regierung und werden zeigen müssen, wie die ihren voll elektrifizierten Elfenbeinturm nur mit Windrädern und Solarpaneelen realisieren.

      Da kann die FPÖ genüsslich zuschauen, wie die dabei auf die Schnauze fliegen und der Unmut in der Bevölkerung wegen explodierender Strompreise weiter zunimmt.

    • simplicissimus

      Kann schon sein, Gerald. So gesehen verhält sich die FP in Sachen Atomenergie sachlich zwar nicht vernünftig, wahltaktisch aber opportunistisch. Wenn einmal der Strom ausgeht, wird diese Stimmung aber kippen.
      Das Wichtigste ist im Moment, daß der Impfwahnsinn gestoppt wird.
      Danach kommt die Immigration und danach die Energie.
      Viel Zeit ist nicht mehr, aber wenn der Kampf gegen die Impfapostel gelingt, könnte der Boden für die anderen Themen geebnet sein.

    • Leodorn

      Also weiter so. Welle und Welle möge kommen, wir Besserwissenden aber bleiben frei vom Zwang, todbringende Impfstoffe saugen zu müssen.

    • simplicissimus

      Leodorn, reden's nicht so geschwollen.
      Die Allerallermeisten haben nur milde Verläufe und mit jeder Mutation werden diese milder. Meine Familie und ich sind alle nach mildem Verlauf genesen.
      Die Wellen von denen Sie schwadronieren sind jährlich wiederkehrende Krankheitswellen durch Infektionskrankheiten, kaum erhöht durch Corona. Und die sogenannten "Infektionszahlen" durch massenhaft stattfindende Tests sagen nur aus, daß mehr getestet wird. Letztes Jahr wenig Tests - etwas mehr Hospitalisierungen, heuer viele Tests - etwas weniger Hospitalisierungen.
      Lernen Sie denken, LD.

    • pressburger

      @simplicissimus
      Das was sie zum Verlauf der wiederkehrenden saisonalen grippalen Infekte schrieben, stimmt.
      Durch den Kontakt zum Erreger kommt es zu einer Aktivierung des Immunsystems. Unabhängig davon ob man Symptome einer Infektion hat oder nicht.
      Die Erfahrungen in der Epidemiologie zeigen auf, dass die Virulenz des Erregers im Verlauf einer Epidemie abnimmt, weil dem Virus die Wirte ausgehen.
      Die Abstände, zwischen wirklich gefährlichen Epidemien betragen Jahre, nicht Wochen, wie es die Regierung behauptet.

  88. Undine

    Im Gegensatz zu A.U. finde ich die Strategie der FPÖ sehr gut. Die FPÖ hat ein gutes Gespür für die Stimmung in der Bevölkerung. Die bereits mehrfach Geimpften fühlen sich von der geradezu totalitär auftretenden Regierung und ihrer ewigen Panik-Mache gepflanzt, getäuscht, geknebelt! Sie merken, daß sie diese Regierung IHRER GRUNDRECHTE BERAUBT!

    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Gestern Abend postete @unmaskiert den Hinweis zu einem ausgezeichneten Video:

    "Unternehmer stehen auf: „Jetzt gilt es für die Freiheit zu kämpfen!“

    https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/unternehmer-stehen-auf-jetzt-gilt-es-fuer-die-freiheit-zu-kaempfen "

    Ich habe es mit wachsender Begeisterung gesehen und wünsche den Veranstaltern jeden nur möglichen Erfolg!

    Und etwas zum Schmunzeln:

    "Zwei neue Mutationen: Bundesschalli & Dr. Schmückstein. Der Hockdown zum Lockdown! (Gernot Kulis)"

    "Der Hockdown zum Lockdown! „Servus die Adeln, Servus die Buam“. Das Bundesministerium wünscht viel Spaß mit den beiden neuen Mutationen!
    Euer, Gernot Kulis."

    https://www.youtube.com/watch?v=-1xN28nZwrM&ab_channel=GernotKulis



    • Leodorn

      Eine Impfflicht ist kein Verstoß gegen die demokratischen Freiheitsrechte. Sie ist nunmehr, mitten im Krieg gegen Corona, sogar die Basis dafür, daß wir unsere Freiheit zurückgewinnen.
      Unser Grundgesetzt schützt nicht eine Freiheit der Willkür von privatisierenden Sonderlingen. Freiheit in und als Verantwortung besagt. der Staat ist verpflichtet, die Freiheiten aller Betroffenen durch Abwehr des Aggressors zu verteidigen.
      Impfgegner verhalten sich nach dem bekannten Brecht-Motto: "Es ist Krieg"? Wenn keiner von uns "hingeht", kann uns keiner erreichen.

    • Whippet

      Bravo, Undine! ********
      Leodorn, Sie können sich offenbar nicht vorstellen, dass Menschen, die sich das Coronazeug NICHT spritzen lassen, dies nach umfassender Information eben nicht tun.
      Ich glaube z.B. einem Prof. Haditsch, nicht aber einem menschenverachtenden Spaltenberg. Wenn mir bei einem Menschen fast übel wird, wenn ich ihn argumentieren höre, dann trügt mich mein Eindruck nicht.

    • Charlesmagne

      @ Leodorn
      Zustimmung, wenn Sie mir plausibel erklären können an welcher Grenze Österreichs der Staat meine Freiheit Aggressoren gegenüber schützt. Gegen einen Virus kann ich mich selber schützen, der Staat nicht (kein Übergewicht, viel Sport, gutes Immunsystem). Gegen die Aggressoren, denen ein Handwurzelröntgen zur Feststellung ihres Alters aus Menschenrechtsgründen nicht zugemutet werden kann, kann ich mich selbst nicht schützen. Das wäre die Aufgabe des Staates. Aber mir kann verpflichtend zugemutet werden, dass ich mich genmanipulierten lasse. Geht‘s noch??????

  89. pressburger

    Ein Bruch mit der Tradition. Üblicherweise ist der Angriff auf die FPÖ, in der Mitte eines Artikels zu finden. Heute geht es von Anfang an los.
    Herr A.U. macht sich Sorgen, ob die FPÖ nicht zu einer Linkspartei mutieren könnte. Die Sorgen sind unbegründet. Die FPÖ, bleibt mit Kickl auf Kurs. Die FPÖ ist eine bürgerlich-konservative Partei, damit, die einzige demokratische Oppositionspartei.
    Diese Tatsache stört Herrn A.U. seit Monaten.
    Die Bruchlinie in der Gesellschaft, geht zwischen den linken Verfechtern der Zwangsimpfung, und den Konservativen, die für die Entscheidungsfreiheit des Individuums eintreten.
    Herr A.U. hat für sich die Entscheidung getroffen. Die Zugehörigkeit zu der Masse der Linken, den Befürwortern des Totalitarismus, ist ihm wichtiger, als die liberalen Ideen von Freiheit und Individualismus.
    Gut so. Jeder soll selbst entscheiden, welcher Gesellschaft er sich
    anschliesst.
    Der Teil der Gesellschaft, die Regierung gehört auch zu Gesellschaft, der sich dafür zu entschieden hat, Menschen zu entindividualisieren, zu Unterordnung zwingen, ihre Selbstbestimmung aufzugeben, ist eine denkbar schlechte Gesellschaft.
    A man by his company allways is known.
    Tatsache ist, Österreich hat die schlechteste Regierung seit
    Seys-Inquart. Die einzige politische Kraft, die sich gegen den aufkommenden Staatsterror stellt, ist die FPÖ.
    Wie wird das Land aussehen, sollte es nach dem Willen der Machthaber gehen ? Masken ohne Ende, Testen ohne Ende, ein lock down nach dem anderen, Zwangsimpfung ohne Ende.
    Kann jemand wirklich meinen, dass die Zwangsimpfung das Ende der Verbote, der staatlichen Willkür sein wird ? Wer kann nur so obrigkeitshörig sein ?
    Wer das meint der irrt, oder er ist Befürworter der Diktatur.
    Die Zwangsimpfung, wird das Vorgehen der Regierung, gegen das Volk nicht beenden, die Zwangsimpfung ist erst der Anfang.
    Ist das wirklich so schwer zu verstehen ?



    • Whippet

      Hervorragend, danke! ************!

    • Donnerl?ttchen

      FPÖ x und sonst nix !

    • Pyrrhon von Elis

      Meine Worte.
      Danke.

    • Specht

      @Whippet **************************************************************************************************************************************** "Wenn mir bei einem Menschen fast übel wird, wenn ich ihn argumentieren höre, dann trügt mich mein Eindruck nicht"

      besser kann man es nicht sagen!

    • Charlesmagne

      Eigentlich ein gutes Zeichen wenn sich so jemand wie Unterberger um die FPÖ Sorgen macht. Ihr Erstarken wünscht er sich sicher nicht. Das habe ich mir auch bis vor einem Jahrzehnt nicht gewünscht. So ändern sich die Zeiten, die Parteien und wahrscheinlich auch bald das Geld.

    • Willi

      Zitat: "Die Zwangsimpfung, wird das Vorgehen der Regierung, gegen das Volk nicht beenden, die Zwangsimpfung ist erst der Anfang."
      Diktaturen müssen immer härter werden, weil sie sich nicht irren dürfen. Sonst wären sie keine Diktatoren.
      Deshalb müssen sie immer mehr Gesetze beschließen, die nur sie selbst brechen dürfen.
      Das erinnert mich an die EU.... ich schweife ab.

    • pressburger

      @Willi
      In der Geschichte gibt es kein Beispiel, dass eine Diktatur von dem einmal eingeschlagenen Weg der zunehmenden Verfolgung von Staatsfeinden verlassen hätte. Nur das Ende einer Diktatur, beendet die Spirale der Gewalt.

  90. Willi

    Zitat: "Oder versucht die FPÖ gar, bewusst zur Linkspartei zu werden, um unter guten Menschen salonfähig zu sein?"
    Es sind ohnehin ALLE Parteien in unserer Bananenrepublik Dummenreich kommunistisch.
    Hier ein Auszug eines Interviews von Hans-Hermann Hoppe:

    "Wir sind heute von der Erreichung dieser klassisch liberalen Ziele weiter entfernt als wir es vor 150 oder 100 Jahren waren. Darüber darf uns der seither eingetretene unermessliche technische Fortschritt nicht hinwegtäuschen. Statt sich liberalen Zielen zu nähern hat sich die westliche Welt, die den Liberalismus als eine intellektuelle Bewegung hervorgebracht hat, immer stärker dem entgegengesetzten, kommunistischen Ziel der Abschaffung des Privateigentums und der Errichtung einer “Gemeinwirtschaft” genähert.

    Nur zur Illustration: Vor 150 Jahren galten die Forderungen, die im kommunistischen Manifest erhoben wurden, noch als unerhört und schlicht abwegig. Z.B. die Forderung nach einem uneingeschränkten allgemeinen Wahlrecht (ab 21), die Forderung nach Bezahlung gewählter “Volksvertreter” aus Steuermitteln, die Forderung nach “unentgeltlicher,” d.h. steuer-finanzierter, “Volkserziehung” und “Gerechtigkeitspflege,” die Forderung nach einem staatlich garantierten Mindesteinkommen, die Forderung nach einer staatlichen Zentralbank und einer Papierwährung, die Forderung nach einer starken Progressivbesteuerung von Einkommen und Vermögen, oder die Forderung nach einer Beschränkung des Erbrechts.

    Heutzutage ist dies alles verwirklicht und gilt geradezu als selbstverständlich. Selbst die Vertreter sogenannter liberaler Parteien, namentlich etwa der FDP, sind heute so betrachtet ausnahmslos Kommunisten."

    Quelle: https://www.misesde.org/2016/02/interview-mit-hans-hermann-hoppe-%E2%80%9Eder-ubergang-vom-minimalstaatler-zum-anarchokapitalisten-ist-nicht-mehr-als-das-ergebnis-einer-halben-stunde-intensiven-vorurteilsfreien-nachdenkens/

    Wobei ich voraussetze, dass sich die FPÖ ebenso "liberal" sieht, wie die FDP.



    • pressburger

      Gute Frage. Hat sich Herr Unterberger deswegen entschieden, ein Linker zu werden, um in gewissen Kreisen salonfähig zu sein ?

  91. SL

    Die Parteipolitisierung des COVID-Themas führte zur Übertönung jeder vernünftigen Diskussion. Der Vorwurf ist nicht allein der FPÖ/MFG, sondern auch den Regierungsparteien und den ewig besserwisserischen Journalisten zu machen.
    Ein Beispiel ist die Diskussion um die COVID Behandlung mit Ivermectin. Dessen Wirkung ist nicht ausreichend belegt.
    Statt sich über Kickls Entwurmungsmittel zu empören, hätte man mit Leichtigkeit Klarheit schaffen können. Es gibt genug freiwillige Probanden und das Problem mit der Überdosierung gäbe es nicht.
    Ein weiters zweites Beispiel ist die Beschaffung anderer Therapeutika. Der Gesundheitsminister sagt zu den Österreichern: "Für euch gibt es davon nur ganz wenig. An COVID ist die FPÖ schuld". Die FPÖ greift den Beschaffungsskanal nicht auf, sondern wendet sich jedem demagogischen Schmafu zu.



  92. Stenov

    Sehr interessant und hochaktuell ist in diesem Zusammenhang, was Dietrich Bonhoeffer in seinem kurzen Aufsatz „über die Dummheit“ schreibt:
    https://de.wikisource.org/wiki/Von_der_Dummheit
    Das erklärt eigentlich alles.



    • Wyatt

      DANKE, für den mehr als nur lesenswerten "Aufsatz"!

    • unmaskiert

      Daraus für mich eine Kernaussage:

      "... dass jede starke äußere Machtentfaltung, sei sie politischer oder religiöser Art, einen großen Teil der Menschen mit Dummheit schlägt. Ja, es hat den Anschein, als sei das geradezu ein soziologisch-psychologisches Gesetz. Die Macht der einen braucht die Dummheit der anderen."

      In Zeiten wie diesen bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Aussage von Bonhoeffer in der Mehrzahl der Menschen in diesem Land bestätigt zu sehen.

  93. Josef Maierhofer

    Wenn die 'Nazikeule' eher auf die derzeit Regierenden zutrifft, dann gibt es jetzt links, international isoliert, 'Anti-Impf' (in Wahrheit für die Grundrechte) und 'Anti-Atom', 'pro WKStA' als 'Themen' gegen die Freiheitlichen.

    Wenn in der derzeitigen Regierungskrise die Freiheitlichen auch mit der SPÖ reden, wie man reagieren muss, wenn die Regierung völlig durchdreht (und das tut sie ja gerade), oder, wenn Österreich plötzlich 'kopflos' ('um einen Kopf kürzer') dasteht, dann heißt das offenbar links. Mit den linksextremen Grünen hat sie auch geredet, na so was.

    Ja, es ist richtig, Kickl ist kein Reisender und international Vernetzter, das ist eher Herr Vilimsky bei der FPÖ.

    Prominente FPÖ-ler sind geimpft, haben sich dafür entschieden und müssen daher auch den 'Impfzauber' mit dem 3., 4., 5. Stich ... bis zum letzten Stich mitmachen, es geht nicht darum, es geht um das Grundrecht der persönlichen Freiheit und Eigenverantwortlichkeit. Ein Getesteter ist nachweislich gesund, ein Geimpfter ist meist nicht getestet und kann als 'Spreader' auftreten. Antikörper werden nicht getestet.

    Anti-Atom hat Österreich in einer Volksabstimmung beschlossen, also muss man sich daran halten. Außer, man macht eine neue Volksabstimmung zum Thema. Wenn die FPÖ sich daran hält ist sie 'Anti-Atom', zumindest laut Dr. Unterberger, so sehr er auch recht hat, wenn es um die Notwendigkeit geht, den Strom für die Elektroautos zu schaffen.

    'Kurz muss weg' war und ist ein Thema der FPÖ, seine Fehler waren zu groß und zu schlimm und sein Verrat, nicht nur an der FPÖ, auch an der SPÖ, auch an den Österreichern ('Fortsetzung des Kurses') zu schlimm, ja, das muss gestoppt werden.

    Als dann noch 'Korruptionsgerüche' 'riechbar' wurden, hat die WKStA 'Lunte gerochen'. Dass die FPÖ das gut heißt, dass man das zumindest untersucht, soll 'Pro WKStA' heißen ?

    Nachdem die ÖVP jetzt links geworden ist, mit Linksextremen koaliert, eine Diktatur errichtet hat, die mit Demokratie und Menschenrechten nichts mehr zu tun hat, jeden Österreicher verkauft, wie ein Stück Vieh, und per Zwang für Genexperimente 'zur Verfügung' stellt, die inzwischen Millionen auf der Straße Demonstrierenden ignoriert, für einen Eklat nach dem anderen sorgt, wäre bei der ÖVP ganz sicher ein Neuanfang und Neuaufbau angesagt.

    Es wird wahrscheinlich nicht möglich sein, die an die 'Klientelfütterung' und 'Pfründe' gewohnten 'Macher' (Nehmer) dort auszuschalten und die wirklichen Demokraten, sofern man noch solche dort noch findet, sie wurden von Sebastian Kurz vergrämt und manche sogar aus der Partei ausgeschlossen, ... und mit den wirklichen, konservativ gebliebenen Demokraten einen Neuaufbau zu vollziehen. Wie gesagt, der Hinkelstein der ÖVP ist der Reichtum und die Macht und der materielle 'Anspruch' mancher ihrer Mitglieder und Österreich steht bei denen nicht mehr auf der Agenda, Soros und Gates schon.

    Auf Grund der Medien, ist dem Österreicher die Wahrheit verwehrt, auch die liefern in der großen Mehrheit 'Mainstream' und 'Volksverblödung'. Ohne Wahrheit aber kann der Wähler nicht richtig entscheiden und mit der (auch von österreichischen Organisationen angeschafften) Wahlfälschungssoftware ist dann auch keine Wahl mehr möglich. Es wird Demokratie nur noch vorgespielt, eigentlich nicht einmal das mehr, und Macht nur noch mit Diktatur ausgeübt.

    Ausführende derzeit ÖVP und Grüne, Dr. Schallenberg, Dr. Van der Bellen, Dr. Mückstein, Dr. Zadic, Blümel, etc. ihre Namen.

    Das 'maskierte' österreichische Volk dankt und freut sich mit den 'Volksvertretern' an der ORF Gala ...

    Weißrussland, Nordkorea, DDR, Tadschikistan, Turkmenistan, etc. ... wir haben es auch geschafft, eine Diktatur einzurichten.



    • Willi

      Josef, die Österreicher haben vor Jahrzehnten eine Volksabstimmung zu Zwentendorf gemacht. Mit dem damaligen Wissensstand und ohne KlimahüpferInnen.
      Sie gehen auch regelmäßig FREIWILLIG zu jeder Wahl, was man getrost als Grund für eine Einweisung in die Klappse nehmen könnte.

    • Josef Maierhofer

      @ Willi

      Aber das Gesetz gilt noch immer.

      Wir können maximal eine neue Volksabstimmung machen.

    • Willi

      Josef, natürlich, das Gesetz. Deren machen sie immer mehr, für uns zu schützende Dummköpfe.
      Den neuesten Wissensstand kann man in dem Buch:
      "Kernenergie, der Weg in die Zukunft" nachlesen. Das ist für die bestimmende Mehrheit in unserer Diktatur der Dummen zu mühsam zu lesen.
      Also einstweilen keine Volksabstimmung, lieber erst nach dem Xsten Blackout....

    • Josef Maierhofer

      @ Willi

      Jeder Bürger des Staates kann ein Volksbegehren einleiten.

      Ob das eine Volksabstimmung wird, entscheidet die Teilnahme und die Regierung, nachdem ja die direkte Demokratie noch immer draußen gehalten wird von den derzeit Regierenden, die die 'Fortsetzung des Kurses', also auch die Einführung der direkten Demokratie, bei der letzten Nationalratswahl versprochen haben.

      Die Regierung kann auch direkt eine Volksabstimmung veranlassen, wenn sie das wollte.

      Aber die FPÖ ist dagegen, ist kein Argument, eher eine Bosheit, meine ich.

    • Willi

      Josef, jeder Staatsbürger kann das tun, was er will.
      (Corona mal ausgenommen..)

      AAber jeder muss, wenn er NICHT ins Gefängnis will,
      Tribut an verbrecherische Organisationen zahlen, die von ihm selbst beauftragt wurden. Per Wahlkreuz.

      Damit sind Steuern gemeint. Die uns uns bis zum Ende beschützen.
      Wofür braucht es eigentlich eine "Volksabstimmung" wegen Anliegen, die die, die vom Volke bestimmt wurden, auf ihre Aufgaben aufmerksam machen?
      (die die die...herrlich!)

  94. brechstange

    Die größte Bedrohung für Österreich ist eine Ampelkoalition mit Rosa, dem neuen Gelb.
    Schallenberg und Co sind die Wahlhelfer für diese Ampel. Volle Unterstützung gibt es von der EU. Na dann.

    Ich bin der Meinung, dass auch die ÖVP ihre Richtung hier adaptieren muss, nicht nur die FPÖ.

    Der Zeman hat sich für eine Impfpflicht in den Visegrad-Staaten ausgesprochen. Die Ungarn haben sich dagegen ausgesprochen. In dieser Frage sind sie nicht geschlossen.
    Apropos der Sozialist Zeman war einer der Hardliner bei den Sanktionen gegen Österreich. Das sollten wir nicht vergessen.



  95. dssm

    Beim Thema Covid ist die FPÖ mit zahlreichen europäischen Partnern im Boot. Ich glaube eine gute Wählerfanginitiative! Schließlich gibt es quer durch den Parteiengarten rund 20 bis 30% ungeimpfte und dann noch einmal so viele widerwillig geimpfte Wähler, mit jedem weiteren Booster gibt es da neue Prozentpunkte abzuholen. Natürlich die 20 bis 30% Covid-Gläubige bleiben für immer fern.

    Und die Atomenergie ist im deutschsprachigem Raum einfach so verteufelt worden, keine, wirklich keine Partei traut sich da drüber, von der AFD abgesehen.
    Sowohl ÖVP wie CDU sind ebenso dezidiert gegen Atomkraft. Ja ganz im Gegenteil, ein pro-Atom würde die FPÖ für alle heimischen Parteien als Partner ausschließen.

    Wenn Herr Unterberger seine ÖVP-Brille einmal abnehmen würde, dann gäbe es eine neue Welt zu sehen. Links und Rechts gibt es so nicht mehr. Sowohl bei Atom, wie bei Covid, Gender, Quoten, Zuwanderung und Co laufen die gegensätzlichen Meinungen durch die Parteien. Ein Atomgegner, kann Impfbefürworter sein, gleichzeitig gegen Masseneinwanderung, aber für Frauenquoten – jede Kombination ist denkbar.

    Die Parteilandschaft wird sich ändern! Grundrechte stehen zur Disposition! Der Rechtsstaat wankt! Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor finanziellen Albträumen, Covid-Schulden, Pensionen und Pflege sind jenseits aller Vorstellung. Die Bildungsmisere wird unserer Wirtschaft auch nicht gut tun, aber ohne Wirtschaftskraft, wird die demographische Bombe vernichtend einschlagen. Wer jetzt die Augen verschließt und auf ein "weiter so" hofft, der wird in einer völlig fremden Welt aufwachen.



    • Undine

      @dssm

      Das sehe ich wie Sie!******************+++!

    • Gerald

      "Natürlich die 20 bis 30% Covid-Gläubige bleiben für immer fern."

      Selbst das würde ich nicht als fix sehen. Ich kenne mittlerweile schon einige Impfbegeisterte, die gesagt haben: "Also ich hab bei den ersten 2 Impfungen nix gehabt, aber der Booster jetzt. Da war ich schon ein paar Tage fertig."

      Die Nebenwirkungen scheinen tatsächlich (so wie von den "Schwurblern" vorausgesagt) mit jeder Impfung zuzunehmen. Schauen wir einmal, wie lange die CoVid-Gläubigen sich auch noch ein 4. oder 5. Mal willig zur Impfstraße begeben.

  96. Verschw?rungstheoretiker

    Die FPÖ scheint als einzige Partei noch auf die Ängste vieler Bürger zu hören. Man muss schon sehr naiv sein, dass man sich dem Mainstream so unterwirft.
    Die Regierung befolgt die eigenen Vorgaben nicht und beweist somit, dass diese destruktiven Pläne nur uns Bürgern gelten.
    Eigentlich müssten auch die Geimpften auf die Barrikaden gehen, aber Denken ist nicht Jedermanns Sache!
    Expertin spricht im ORF schon von 4. Impfung für alle - Coronavirus | heute.at
    https://www.heute.at/s/expertin-bei-armin-wolf-brauchen-4-impfung-wenn-100176366
    Soviel zur Effektivität der Wunderwaffe "Impfung"!
    Selbstverständlich gibt es keine Nebenwirkungen, vor allem wenn Kocksalz zur Anwendung kommt.
    Renommierte Kardiologen-Zeitschrift veröffentlicht Studie: doppeltes Herzinfarktrisiko nach Moderna und Pfizer-Impfungen | UNSER MITTELEUROPA
    https://unser-mitteleuropa.com/renommierte-kardiologen-zeitschrift-veroeffentlicht-studie-doppeltes-herzinfarktrisiko-nach-moderna-und-pfizer-impfungen/
    Apropos Politik neu, "ein neuer Stern am Polithimmel"! ;))
    Fußi mit Politbombe? - „Kanzlerrede“: Start für neues politisches Projekt | krone.at
    https://www.krone.at/2568387



  97. Pennpatrik

    AU schreibt:
    "Aber wie so oft in der Geschichte der politischen Parteien hat sich auch in der FPÖ der emotionale gegen den rationalen Kurs durchgesetzt."
    Wahrscheinlich bin ich zu blöd, aber der Blogmaster erklärt es mir einfach nicht: Die ÖVP hat noch bei jeder Zusammenarbeit die FPÖ demoliert. Es wird weiterhin die von den Medien konstruierten Einzelfälle geben und der jeweilige ÖVP Obmann wird der FPÖ nahestehende Organisationen"widerlich" finden.

    Es ist also sehr vernünftig (rational), an der ÖVP nicht mehr anzustreifen und (sic), nach dem Vorbild der ÖVP, mit den Linken zusammenzuarbeiten.
    Wie genau in diesen Tagen die ÖVP zwar alle Linken aber nicht die FPÖ zu einer Arbeitsgruppe geladen hat.



    • Gerald

      So ist es. Die ÖVP kommt nur angeschleimt und angekrochen, wenn sie um ihre Macht fürchten muss, weil ihre bürgerlichen Wähler ihr angewidert vom linken Kurs von der Fahne gehen.
      Ansonsten spuckt sie in Machtarroganz nur in Richtung FPÖ und deren konservativ-patriotischen Kurs.

  98. Jenny

    Wer kann die Strategie der FPÖ noch verstehen?
    Ganz einfach, jeder der noch selber denken kan... was ist daran soo schwer zu verstehen, mir reichte diese Überschrif schon.. mehr will und muss ich nicht lesen, um zu wissen es ist mal wieder reine Propaganda



    • Thomas Kugi

      Auf den Punkt getroffen:)

    • Wyatt

      ......und Ablenkung, von dem was wirklich in Zukunft für's Volk, von den uns Beherrschenden, beabsichtigt ist!

    • Wyatt

      äh, beherrscht werden wir sicher nicht von jenen Typen, welche bei uns seit geraumer Zeit die "Regierung" geben!

  99. Templer
  100. Cotopaxi

    Der Alte macht sich Sorgen um seine ÖVP, dabei wird in Deutschland gerade der Supergau für die gesamte EU inthronisiert, nämlich die Lachnummer Baerbock:

    https://www.youtube.com/watch?v=jlEGXsCmkL0

    Warum gibt es noch keine Corona-Variante, die nach Baerbock benannt wurde?



    • Jenny

      Weil da sogar das Virus auf die Barrikaden steigen würde, wenn man ihm so einen Namen geben würde^^

    • pressburger

      Herr A.U. ist mit der Leistung seiner eigenen Partei, seit der Machtübernahme, durch den linksextremen Flügel, unter der Führung von Kurz/Schellenberg und Konsorten, mehr als zufrieden. Die Türkisen wie sich die eigentlich Roten, früher Schwarzen, jetzt nennen, eilen von Erfolg zu Erfolg.
      Preisfrage, wer ist mehr Links, die Roten Roten, oder die Türkisen Roten ?

    • Peter Kurz

      1 Daumen nach unten für das respektlose "Der Alte..."

  101. Whippet

    „Wer kann die Strategie der FPÖ verstehen?“
    Ich!
    Sie offenbar nicht, Herr Dr. Unterberger?



  102. Karl Martell

    Verlieren könnte bei Neuwahlen derzeit nur die ÖVP und möglicherweise würde sie sogar die Mehrheit verlieren. Sie hätte es verdient. Warum soll das die FPÖ stören? Es könnte sein, dass nach Neuwahlen, der Wahnsinn in die nächste Runde geht. Aber derzeit ist die ÖVP für die Österreicher und die Demokratie die größte Bedrohung.



    • Whippet

      Richtig, Spaltenberg und seine Adjudanten schüren Angst. Das ist das Schlimmste was Leute machen können, die von uns bezahlt werden.

    • pressburger

      Dass die ÖVP in Union mit den Grünbolschewiken, die Gefahr für die Reste der Demokratie sind, stört offenbar nur wenige.

  103. MM

    So ist es, leider.

    Corona wird sich (hoffentlich) einmal erledigen.

    Aber das Gemein machen mit einer linken Jagdgesellschaft aus Rache und den strikten Anti-Kernenergie Kurs der FPÖ, nehm' ich ihr wirklich übel. Und das Migrationsthema wird mittlerweile ignoriert.

    P.s.:
    An den Blogmaster:
    Auch Sie sollten den richtigen Terminus verwenden. Atomenergie ist jedes Verbrennungskraftwerk. Der Verbrennungsprozess ist ein Mechanismus, der sich mit der äußeren Atomhülle abspielt.
    ==> Ein "Atom"-Mechanismus.

    Um was es da geht sind Kernkraftwerke. Da finden Reaktionen von und mit Atomkernen statt (Zerfallsprozesse oder Fusionsprozesse), die Atomhülle spielt da keine Rolle sondern nur der Atomkern.
    Also allgemein Kernenergie und Kernkraftwerke und wenn man das genauer spezifizieren möchte: Fusionsreaktoren oder Zerfallsreaktoren und entsprechende Energie.
    Die dümmliche Bezeichnung "Atomenergie" kommt aus der Anti-Atom Bewegung, genauso dümmlich wie genfrei aus der der Anti-Gen Bewegung kommt.
    "grün" halt, das sagt alles!



  104. Peter Kurz

    In einem Punkt hat Dr. Unterbeger recht.
    Die FPÖ-Unterstützung der radikal linken WkSta im Kampf gegen Kurz ist unter "Rache" einzustufen.
    Aber genauso hat die ÖVP den Kampf des linken, kriminellen Deep-States gegen die FPÖ unterstützt. Wenn man die FPÖ deswegen unter "dumm" einstuft sind die ÖVPler als Volltrotteln anzusehen.

    PS:
    Die Sehnsucht des Blogmasters nach einer Covid-Einheitsmeinung a la Nordkorea ist nur schwer nachzuvollziehen. Zu sehr wackelt das Lügengebäude der Zeugen Coronas, ganze Fassadenbrocken fallen ab, zum Vorschein kommen Macht- und Geldgier, Korruption und Abrisspläne von Grund- und Freiheitsrechten.



    • Henoch 1

      Völlig richtig! *****************

      „Denn ihr Versuch, selbst mit den Linksparteien in eine Partnerschaft zu gelangen, ist eindeutig gescheitert.“

      Mit Parteien, die dem „Linksdrallglobalismus“ anhängen, und bei den Bilderbergern Befehle empfangen, kann man keine Partnerschaft wollen. Das sind Heuchler und Totalitaristen, man bemerkt dies durch die Impfdiktatur deutlich. Welcher freiheitsliebende Mensch kann das wollen. Dieser Horrorfilm ist hoffentlich bald vorbei, und Regisseure, wie Schergen gehören vor ein anständiges Gericht. Ich hoffe ich erlebe das noch.

    • pressburger

      An der Corona Fassade zeigen sich zwar Risse, aber auch die Flaktürme zeigen Abnutzungserscheinungen, sind trotzdem stabil.

  105. Weinkopf

    Was wollen Sie denn, geschätzter Blogmaster?
    Wir haben doch schon eine linke Regierung. Und dass die ÖVP nach links abgedriftet ist, werden doch hoffentlich auch Sie nicht bestreiten.
    Es ist vollkommen egal, aus welchen Parteien sich eine zukünftige Regierung zusammensetzt, das Wahlresultat beschert uns auch weiterhin eine Linksregierung.
    Die derzeitige Strategie der FPÖ ist also goldrichtig.



    • Undine

      @Weinkopf

      Daß die derzeitige Strategie der FPÖ goldrichtig ist, sehe ich genauso!

      ***********************+!

  106. MizziKazz

    Ja, es ist schon verdächtig, dass sich angesichts der Todeszahlen alle so in die Hose machen for Corona.
    Und U hat die AFD vergessen, die Schweizer Opposition vergessen (auch wenn sie gerade ein Referendum verlor, so gibt es sie doch), die Engländer vergessen usw - die werden nur alle von den Medien verunglimpft oder NICHT erwähnt, darum "gibt es sie nicht". Das ist im Bereich der Propaganda. Und all die europaweiten Proteste - von denen man nur im Mainstream nix hört - die muss auch wer organisieren und offensichtlich muss das von vielen Menschen in F, I, B, NL, A, D, Serbien usw unterstützt werden. Also, ich denke, der U "druckt ein Gschichtl" wie man in OÖ sagt.,..



    • Specht

      Wie ist es möglich so verständliche Reaktionen der FPÖ als Rache und Hass zu sehen, andererseits die vielen Warnleuchten zu übersehen, die heftig blinken bei der Regierungspropaganda, den unverschämten Lügen die Statistik und Zahlen betreffend, den immer stärkeren Druck mangels Erklärungen und der vielen Pannen.

      Vershwörungstheoretiker und Schwurbler werden Aufmerksame bezeichnet,die sich von Anfang an kundig machten ,denen die Diskrepanzen und seltsamen Vorgänge rund um diesen Virus aufgefallen sind. Von Wuhan,das anfangs niemand kennen wollte bis zu dem Verschwinden und Verdrängen von warnenden Stimmen aus der Wisseschaft.

    • Henoch 1

      Alle *********
      Völlig richtig Specht. Mir ist es unerklärlich so „sektenhaft und missionarisch“, als denkender Mensch, zu reagieren.

  107. Livingstone

    Die FPÖ hat das gleiche Problem wie die Roten, Grünen, Türkisen, Pinken, Schwarzen. 90 % von den dort tätigen Personen sind relativ schlicht und intellektuell auf einer ganz dünnen Eisdecke unterwegs.



    • Henoch 1

      Den Vogel schießen aber die übrigen Parteien, neben den Blauen, ab. Wobei die Kaufbarkeit leider auch eine große Rolle spielt. Das sind ja ein Nuttenfestspiele heute.

  108. Tyche

    Das Probelm hier wie in D ist, auch eine durchaus starke FPÖ wird in der Linksparteienlandschaft naturgemäß keinen Koalitionspartner finden!

    Einzig eine restrukturierte, erneuerte ÖVP könnte,......
    Erneuereung wird´s aber mit den saturierten, korrupten, rundumversorgten Mitläufern nicht speielen.

    Dr. Unterberger zu ihrem Trost: SPÖ, Grüne und Neos geht sich derzeit noch nicht aus! Ehere ine "große Koalition" + mit einem kleiner Abwinker!



    • Specht

      Die FPÖ ist in der Opposition besser aufgehoben, man muss über den Tellerrand schauen und erkennen wie die Dinge auch anderswo stehen.
      Die Linke ist dabei einen Siegeszug anzutreten, der erst durch ein riesiges Chaos das sie anrichten gestoppt wird.
      Das ist zwar unerfreulich aber von den Strippenziehern so gewollt, Schwab lässt grüßen.

    • Henoch 1

      Es bleibt den Blauen gar nichts anderes übrig! Eine Partei, die andauernd schlecht gemacht wird, ist die Arche Noah der Freiheitsliebenden geworden. Leider obsiegt immer diese Kleingeistigkeit, Parteien wie die MFG sollten ihre Vorbehalte vergessen, und sich besser anschließen, für ein gemeinsames Ziel. Man sollte so stark wie möglich sein. Diese Zersplitterungen sind ja ebenfalls künstlich gemacht, ist nur meine Meinung.

    • Riese35

      @Tyche: Richtig, ich sehe das auch so. "... restrukturierte, erneuerte ...", ja das müßte die Strategie sein, aber quer durch alle Parteien.

      Jedenfalls im Umfeld der ÖVP gibt es viele (Mitläufer), denen diese Entwicklung auch nicht recht ist. Ein Feldherr versuchte, dort einen Keil hineinzutreiben und diese (noch immer "treuen") Mitläufer vom harten Kern zu trennen. Welcher Partei jemand zuzuordnen ist, spielt nur mehr eine untergeordnete Rolle. Wir müssen zusammenhalten.

      Viktor Frankl sagte in den 80ern, der Riß zwischen Guten und Bösen ging in den 30ern durch alle Parteien und Schichten. Es gab nicht da die Guten und dort die Bösen. Es ist heute genau so.

    • dssm

      @Riese35
      Der Riß zwischen Gut und Böse ...
      Wie wahr.

  109. Templer

    Triftige Gründe für eine Impfpflicht fehlen -
    Der Vorwurf wiegt schwer: Ungeimpfte sind unsolidarisch, da von ihnen eine höhere Ansteckungsgefahr ausgeht und sie das Gesundheitssystem überlasten. Eine Multipolar-Auswertung der aktuellen Abrechnungsdaten der Krankenhäuser zeigt jedoch, dass sich die Krankenhausbelegungstage seit Beginn der Coronakrise in einem dauerhaften Rekordtief befinden. Selbst die Belegungstage auf den Intensivstationen sind im Vergleich zu 2019 zurückgegangen. Neuere Studien deuten zudem darauf hin, dass hauptsächlich die Geimpften für die derzeitige Rekordinzidenz verantwortlich sind.
    KARSTEN MONTAG, 25. November 2021, 0 Kommentare
    Der scheidende Gesundheitsminister Jens Spahn sieht die Ursache für eine hohe Auslastung der Intensivstationen allein bei den Ungeimpften, auch Medienkommentare legen das nahe. Doch was ist dran an der Behauptung, das Gesundheitssystem stünde vor dem Kollaps und schuld an den schärferen Maßnahmen seien allein die Ungeimpften?
    Krankenhausauslastung auf Rekordtief
    Multipolar liegen die Abrechnungsdaten der Krankenhäuser für den Zeitraum Januar bis September 2021 vor, die das „Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus“ (InEK) erfasst. Die Daten wurden mit einer Woche Verspätung am 19. November bereitgestellt. (1) Der Zugang zu ihnen über den InEK-Datenbrowser gestaltete sich jedoch, wie schon bei den vorhergehenden Multipolar-Recherchen zum Thema, sehr schwierig und zeitaufwändig.
    Die nun vorliegenden Daten zeigen eindrucksvoll, dass das deutsche Gesundheitssystem in den ersten neun Monaten dieses Jahres von einer Überlastung weit entfernt war. Tatsächlich ist sogar das Gegenteil der Fall. Im Verhältnis zum Vergleichszeitraum im Jahr 2019 sind die Krankenhausbelegungstage um 19 Prozent und die Belegungstage mit Intensiv-Aufenthalt um acht Prozent zurückgegangen. Verantwortlich für diesen Rückgang waren nicht nur weniger Fälle, sondern auch eine geringere durchschnittliche Verweildauer der Patienten im Krankenhaus.
    Abbildung 1: Eigene Darstellung, Datenquelle: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus
    Die typischsten Diagnosen bei einer schweren COVID-19-Infektion sind eine grippeähnliche Erkrankung, eine Lungenentzündung sowie sonstige akute Infektionen der unteren Atemwege (ICD-10-Abrechnungscodes J09 bis J22). Im Vergleich zu 2019 sind diese Fälle um 26 Prozent zurückgegangen. Lediglich bei den Fällen, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigten, ist ein Zuwachs von 67 Prozent zu verzeichnen.
    Abbildung 2: Eigene Darstellung, Datenquelle: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus
    Der Verlauf der Anzahl der stationären Aufnahmen in den Krankenhäusern zeigt, wie deutlich die Krankenhausfälle in den Jahren 2020 und 2021 im Vergleich zu 2019 zurückgegangen sind und welchen geringen Anteil die Grippe, Lungenentzündungen und sonstige akute Infektionen der unteren Atemwege daran haben.
    Abbildung 3: (für größere Darstellung hier klicken) Eigene Darstellung, Datenquelle: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus
    Deren Anteil ist zwar bei den Fällen mit Intensiv-Aufenthalt deutlich höher, hat jedoch keinen sichtbaren Einfluss auf die Veränderung der Anzahl der gesamten Fälle, die intensivmedizinisch behandelt werden mussten.
    Abbildung 4: (für größere Darstellung hier klicken) Eigene Darstellung, Datenquelle: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus
    Angesichts des Rekordtiefs der Auslastung der deutschen Krankenhäuser seit Beginn der Coronakrise stellt sich nicht nur die Frage, ob Menschen, die sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen, eine Gefahr für das deutsche Gesundheitssystem darstellen, sondern ob die Pandemie ohne Maßnahmen die Krankenhäuser hierzulande überhaupt vor ein ernsthaftes Problem gestellt hätte. Laut den „Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise“ vom 30. April 2021 des Expertenbeirats des Bundesgesundheitsministerium haben die Einnahmeausfälle der deutschen Krankenhäuser allein 2020 Kompensationszahlungen von 10,2 Milliarden Euro ausgelöst.
    Der Bericht des Beirates für den Zeitraum Januar bis Mai 2021 ist bereits seit Monaten fertiggestellt. Prof. Dr. Reinhard Busse von der Technischen Universität Berlin, Mitglied und hauptverantwortlicher Co-Autor der Berichte des Expertenbeirats, erklärte gegenüber Multipolar, dass Gesundheitsminister Spahn bis heute keine diesbezügliche Beiratssitzung einberufen habe. Hat der Minister kein Interesse daran, die Rekord-Unterauslastung der deutschen Krankenhäuser publik zu machen?
    Ansteckungsgefahr durch Geimpfte ähnlich hoch
    Mehrere in den letzten Monaten veröffentlichte Studien deuten zudem darauf hin, dass die COVID-19-Impfung die Verbreitung der Delta-Variante von SARS-CoV-2 kaum verhindert.
    Im wöchentlichen Bericht über Morbidität und Mortalität der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dem US-amerikanischen Pendant zum Robert Koch-Institut (RKI), erschien am 6. August ein Beitrag über eine Studie, die einen COVID-19-Ausbruch der Delta-Variante unter den Einwohnern einer Stadt in Massachusetts im Juli 2021 untersucht. Bei einer Impfquote von 69 Prozent hatten sich 469 Einwohner infiziert. Drei Viertel davon waren vollständig geimpft. Von diesen erkrankten 79 Prozent symptomatisch. Von den fünf Fällen, die im Krankenhaus stationär behandelt werden mussten, waren vier vollständig geimpft. Der Ct-Wert der zugehörigen PCR-Tests, die einen Hinweis auf die Virenlast und damit auf das Ansteckungspotential liefert (ein niedriger Ct-Wert bedeutet hohe Viruslast), war bei den Geimpften ähnlich niedrig wie bei den Ungeimpften.
    In der Fachzeitschrift Lancet wurde am 28. Oktober ein Artikel zu einer britischen Studie veröffentlicht, die über den Zeitraum eines Jahres, vom 13. September 2020 bis 15. September 2021, mit einer Teilnehmerzahl von 602 Personen die Übertragung und die Viruslast bei geimpften und ungeimpften Personen mit einer leichten Infektion mit der Delta-Variante untersucht. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass bei geimpften Personen die Virenlast zwar schneller abgebaut wird, vollständig Geimpfte jedoch über eine ähnlich hohe Spitzenviruslast verfügen wie Ungeimpfte und sie daher eine Infektion im häuslichen Umfeld wirksam übertragen können, auch auf vollständig geimpfte Kontaktpersonen.
    Im Vorabdruck zu einer Studie aus den USA vom 6. November über die Verbreitung der Delta-Variante unter vollständig Geimpften kommen die Forscher zu dem Schluss, dass sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Personen, die mit der Delta-Variante infiziert sind, die Infektion übertragen können.
    Solche Hinweise führten vor dem Hintergrund der deutschlandweiten Rekordinzidenzen offenbar dazu, dass sowohl Gesundheitsminister Spahn als auch RKI-Präsident Wieler in der Bundespressekonferenz am 12. November einräumten, dass „auch die Geimpften und Genesenen Teil der Infektionsentwicklung in Deutschland sind“ und dass die Impfeffektivität zur Verhinderung der Ausbreitung der Delta-Variante deutlich geringer ist als bei der Alpha-Variante.
    Detailliertere Angaben zum Verhältnis der Übertragungsgefahr bei Geimpften und Ungeimpften machten Spahn und Wieler nicht. Es ist daher nicht nachvollziehbar, auf welcher Datengrundlage die Regierung fordert, dass nur noch getestete Geimpfte und Genesene an Veranstaltungen teilnehmen dürfen, getestete Ungeimpfte hingegen nicht.
    Die Annahme, dass nur die Impfung die Ansteckungswelle wirksam aufhalten könne, erscheint angesichts der vorliegenden Erkenntnisse fehlerhaft. Die aktuellen Inzidenzen legen vielmehr nahe, dass die Erleichterungen für Geimpfte und Genesene Ursache der derzeitigen Rekordwerte sind.
    Notwendige Risikoabwägung
    Abseits der sachlich nicht begründeten – und unethischen – öffentlichen Stimmungsmache gegen Ungeimpfte fällt häufig unter den Tisch, welche Gründe dagegen sprechen können, sich impfen zu lassen. An erster Stelle steht dabei die Abwägung von Nutzen und Risiko. Was im hohen Alter oder bei Menschen mit einschlägigen Vorerkrankungen durchaus Sinn machen kann, ist für andere Gruppen fraglich.
    Insbesondere bei jüngeren Menschen und Kindern verläuft eine Infektion in der Regel mild. Eine im August in Lancet veröffentlichte britische Studie kommt zum Ergebnis, dass die Krankheit bei Kindern im Alter von 5 bis 17 Jahren häufig asymptomatisch oder mild verläuft und Fälle mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung nur selten vorkommen.
    Es stellt sich daher die Frage, ob man Menschen, die ernsthafte Folgen einer Erkrankung kaum befürchten müssen, Impfstoffe verabreichen sollte, die nur eine bedingte Zulassung von der Europäischen Arzneimittelagentur erhalten haben und deren Nebenwirkungen und Langzeitfolgen noch nicht ausreichend erforscht sind.
    Seit mittlerweile knapp 80 Jahren suchen Medizinwissenschaftler nach einem wirksamen Impfstoff gegen die jährlich im Herbst wiederkehrende Grippe. Aufgrund der stetigen Mutationen der Influenza-Erreger müssen die Impfstoffe jedes Jahr neu angepasst werden. Nicht selten ist die Anpassung nicht ausreichend, so dass die Impfung sogar mehrfach das Risiko einer Infektion vergrößerte, anstatt es zu mindern, wie selbst das RKI in seinen „Berichten zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland“ feststellen musste (hier für die Jahre 2017 und 2018.)
    Es bedarf daher großen Vertrauens in die Pharmaindustrie, zu glauben, dass diese in nur einem halben Jahr Entwicklungszeit gleich mehrere Impfstoffe zur Marktreife gebracht haben kann, welche dauerhaft und ausreichend vor einem ähnlich schnell mutierenden Erreger mit ähnlichem Verbreitungsweg und ähnlichen Symptomen schützen.
    Natürliche Immunität überlegen?
    Eine andere Frage lautet, ob eine natürliche Immunität durch eine überstandene Infektion wirksamer und nachhaltiger sein kann als eine Impfung. Eine Studie aus den USA, die am 29. Oktober im wöchentlichen Bericht über Morbidität und Mortalität der CDC veröffentlicht wurde, stellt fest, dass genesene Ungeimpfte ein über fünffach höheres Risiko haben, sich erneut mit dem Erreger anzustecken, als Geimpfte. Allerdings geben einige der Co-Autoren der Studie an, Unterstützungen von Pharma-Unternehmen wie Pfizer, Merck, GlaxoSmithKline, Sanofi Pasteur, AstraZeneca und Biofire Diagnostics erhalten zu haben.
    Eine von solchen Industrieeinflüssen unabhängige Studie aus Israel, die als Vorabdruck am 25. August veröffentlicht wurde, kommt hingegen zu dem Schluss, dass Geimpfte im Verhältnis zu Genesenen ein 13-fach höheres Risiko haben, sich mit der Delta-Variante anzustecken. Die Frage, ob eine Impfung länger und besser schützt als eine überstandene Infektion, scheint noch nicht ausreichend geklärt. (Anmerkung der Redaktion: Der Wissenschaftsjournalist Bert Ehgartner legte am 10. November auf Multipolar dar, weshalb Genesene „offenbar besser geschützt sind“ als Geimpfte.)
    Fazit: Solange von Menschen, die einer Impfung gegen COVID-19 skeptisch gegenüberstehen, keine nachweisbar außergewöhnliche Gefahr für den Rest der Bevölkerung ausgeht, sollte es der Entscheidung jedes Einzelnen überlassen bleiben, sich impfen zu lassen oder nicht.
    Über den Autor: Karsten Montag, Jahrgang 1968, hat Maschinenbau an der RWTH Aachen, Philosophie, Geschichte und Physik an der Universität in Köln sowie Bildungswissenschaften in Hagen studiert. Er war viele Jahre Mitarbeiter einer gewerkschaftsnahen Unternehmensberatung, zuletzt Abteilungs- und Projektleiter in einer Softwarefirma, die ein Energiedatenmanagement- und Abrechnungssystem für den Energiehandel hergestellt und vertrieben hat. Er ist regelmäßiger Autor für Multipolar. Seine zuletzt hier veröffentlichten Recherchen zu den Abrechnungsdaten der Krankenkassen mit Blick auf COVID-19 wurden von verschiedenen Medien aufgegriffen.
    Anmerkungen
    (1) Die Datenlieferung vom InEK war eine Woche im Verzug. Nach Paragraf 21, Abs. 3(b) Krankenhausentgeltgesetz ist das InEK verpflichtet, die Abrechnungsdaten vier Wochen nach Ende der Frist für die Krankenhäuser, die unterjährigen Daten zu liefern, im Internet bereitzustellen. Die Datenlieferung hätte daher am 12. November zur Verfügung stehen müssen. Tatsächlich stand sie erst am 19. November bereit.
    Weitere Artikel zum Thema:
    View original, full Article ?
    Site generated by @RSS_Bot



    • Templer
    • Willi

      Templer, die Impfungen sind ja nicht gratis. Im Grunde müssen die Ungeimpften den Geimpften die Dröhnung bezahlen, und sich dafür noch bedrohen lassen. So sollen die spendablen Ungeipften wegen Gefährdung der niedergespritzten Junkies noch zusätzlich höhere Kassenbeträge oder zusätzliche Steuern bezahlen!

      DAS ist wahre Volksherrschaft!
      Die Demokratie ist eine Diktatur der Allerdümmsten, und 3/4 der Bevölkerung gibt das an jedem Wahltag FREIWILLIG zu!!

    • Willi

      Zum Suchtverhalten:
      Niemandem hat seine erste Zigarette geschmeckt. Aber vielen schmeckt sie immer noch. Irgendwie. Das ist vielleicht auch bei anderen Drogen so.
      Ich hab nach dem ersten Joint gekotzt. Nach den ersten Räuschen auch.
      Was verleitet Menschen dazu, sich verletzen zu lassen?
      Sind es die erhofften Nebenwirkungen?
      Der schmerzlose Tod?
      Abends gesund ins Bett gegangen, morgens tot?
      Mit der Hand am Geschlecht?

  110. Tyche

    Wer kann die Strategie Unterbergers noch verstehen?
    Impffanatiker und FPÖ Basher!

    https://report24.news/prof-ddr-haditsch-virus-ist-politisches-instrument-geimpfte-stehen-auf-einer-tretmine/

    https://report24.news/offener-brief-eines-arztes-an-mueckstein/

    Jetzt wollen sie die Bevölkerung mit einem Impfexperiment beglücken um nicht zu sagen vergewaltigen?
    Dr. Groß, Dr. Mengele lassen grüßen!

    Ich weiß wirklich nicht, ob ich mein langjähriges Abo im Dez. wieder verlängere!



    • Tyche

      10.-- werd ich mir fürs erste vielleicht überlegen.
      Auch ich schätze die hochgescheiten Mitposter hier sehr!

      Aber, Unterberger kann man auch einige Tage später ohne Mitgliedschaft lesen. Mein Mann war immer veblüfft, dass sich da noch immer was an Posts und erhobenen Daumen tut!

    • Cotopaxi

      Ich habe auch bereits von jährlicher auf monatliche Zahlung umgestellt.....

    • Donnerl?ttchen

      Alle ++++++++++++

    • sokrates9

      Halte Unterbergers Beiträge mal abgesehen von Impfung und Putin und Kickl für hervorragend. Finde es amüsant die Argumente der Pferdewurmtmittelgegner zu lesen die ja zeigen wie sehr schnell es geht durchaus kritische Menschen mit trivialer emotionaler Manipiulation auf Kronenzeitungsniveau zu bringen, und völlig zu ignorieren dass Ivermedizinentdecker den Nobelpreis bekommen haben. Die fundierten oft alternativen Argumente zum mainstream einer Vielzahl von Blogschreibern sind mir die 10.-€ wert, bin gerne bereit auch 50€ zu bezahlen wenn mir wer einen Blog empfiehlt der eine derartige Dichte von Informationen - so Durchschnittlich 50/ Tag bei 390 Leserbriefen bietet!

  111. Helmut Gugerbauer

    Die Analyse stimmt im Kern, aber die Schlussfolgerung teile ich nicht. Man darf sich von der aktuellen Hysterie nicht verleiten lassen, die Corona-Impfung als eines der großen Themen unserer Epoche anzusehen. Auch wenn die Stimmung gerade sehr aufgeheizt ist: In nicht allzu weiter Ferne ist Corona Geschichte. Die Probleme, die dann auf der Prioritätenliste der Bevölkerung ganz oben stehen werden, kann Kickl vermutlich hervorragend bedienen, denn jetzt baut er sich den glaubwürdigen Ruf auf, den Herrschenden in ihrem Wüten standhaft die Stirn zu bieten. Dass er die Corona Epidemie dazu verwendet hat, wird dann eher irrelevant sein - Wähler sind flexibel. Sollte sich dann retrospektiv womöglich noch herausstellen, dass Corona doch nicht die verkündete Todesapokalypse war oder die Wirkung der Impfstoffe doch nicht den Verheißungen entspricht, hat Kickl dann auch noch das "Ich hab's ja immer gesagt"-Momentum auf seiner Seite.

    Die Themen Atomkraft und fossile vs. erneuerbare Energie werden soundso nach der erwartbaren Energiekrise gänzlich neu aufgerollt werden. Bei diesen Verwerfungen werden sich gute Strategen politische Punkte holen können. Man muss abwarten, wie geschickt sich Kickl dabei positionieren wird.



    • sokrates9

      Es geht derzeit darum inwieweit in Zukunft noch demokratische Strukturen eine Rolle spielen.Wenn Regierungen es schaffen mit Zwang Leute in ihrer persönlichen Integrität und Gesundheit zu schädigen, auch indem denen Impfstoff nicht der letzten Generation gespritzt wird - a bisserl impfen is besser als gar nicht - hat die Demokratie ohnehin verloren.
      Wenn Körperverletzungen mit Mickeymouseargumenten - damit OMA und OPA nicht sterben - akzeptiert werden, wie perfekt kann man dann mit 3 Tage Energielockdown um die Welt vorm Verbrennen zu retten - drüberfahren?

  112. Konrad Hoelderlynck

    Vielleicht sollte man - anstatt stereotyp die FPÖ mit zum Teil haltlosen Anschuldigungen zu bekämpfen - einmal darüber nachdenken, dass es die GRÜNEN sind, die den katastrophalen Kurs der türkisen ÖVP mittragen. Immerhin sitzt einer der schlimmsten Scharfmacher dieser Regierung auf dem Sessel des Gesundheitsministers. Ein fachlich und politisch ahnungsloser Mann, der mit seiner machthungrigen Eiseskälte um Klassen schlimmer erscheint, als sein naiver Vorgänger, der noch geglaubt hatte, was er täglich an eingeflüsterten Behauptungen verzapfte.

    Aber ja, die GRÜNEN, die gemeinsam mit der ÖVP das Corona-Gen-Experiment generalstabsmäßig durchziehen und das Land in die Totalität führen wollen, sollen ja nicht über Gebühr kritisiert werden. Der Versuch, alibihalber die "linke Gefahr" an die Wand zu malen und verbal der freiheitlichen Regierungsbeteiligung nachzutrauern, bleibt durchsichtig angesichts der stets unmittelbar folgenden Schimpftiraden gegen die FPÖ.

    Die Wahrheit ist, dass diese FPÖ neben der neuen MFG derzeit die einzige Partei ist, die sich für die Grundrechte der Menschen einsetzt. Das ist kein Populismus, sondern wesentliche Aufgabe einer politischen Partei in einem echten demokratischen Land. Eine Aufgabe, der die grünen Scharfmacher schon lang nicht mehr nachkommen, was ihnen im Falle einer Neuwahl vermutlich nicht besonders gut bekommen dürfte.

    Natürlich kann ihnen das ziemlich egal sein, wenn es gelingt, die ganze Katastrophenpolitik der ÖVP umzuhängen und von sich abzulenken, was durchaus funktionieren könnte. Solange die ÖVP weiter in der Gunst der Wähler absackt, wird ihr eigenes grünes Wahlergebnis - so sie nicht wieder aus dem Parlament fliegen - nicht von großer Bedeutung sein.

    Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sozialisten, Grüne und NEOS im Falle einer Wahl in diesem Frühling die neue Regierung stellen würden. Dazu tragen sicher auch jene bei, die ständig auf Kickl und der FPÖ herumhacken, während ÖVP und GRÜNE konsequent ihre auf manipulierten Statistiken, zweifelhaften Studien und offenkundigen Lügen fortsetzen, Angst schüren und das Volk hinters Licht führen.

    Wollen wir wirklich eine Politik, die sich auf die so genannte "Volksgesundheit" beruft und den alten linken Kampfruf "Solidarität" so verinnerlicht hat, dass es den Schreiern gar nicht mehr auffällt, wo er herkommt?

    Wer heute die Äußerungen des deutschen Gesundheitsministers auf "ZDF heute" Jens Spahn vernommen hat weiß, wohin die Reise geht. Entweder man gehört zur heiligen Gruppe der x-fach Geimpften, oder man werde außer zum Einkauf von Lebensmitteln oder zu einem Amtsweg nirgends mehr hingehen, sprich weggesperrt. O-Ton Spahn: "...egal wie gering die Inzidenz ist..."

    Es geht nicht um Gesundheitsfragen, es geht um einen totalitären Herrschaftsanspruch, das ist offensichtlich. Als ich heute beim Einkaufen den Scharen geimpfter Maskenträger und manchen feindseligen Blicken begegnet bin, erinnerte ich mich an den sehr empfehlenswerten Kinofilm "Die Welle" aus dem Jahr 2008, der derzeit auf Servus TV läuft. Ich habe ihn mir bewusst noch einmal angesehen und finde, er ist von erschreckender Aktualität.

    https://www.servustv.com/unterhaltung/v/aa-299u7j4js1w11/



    • Templer

      **************************
      +++++++++++++++++++++
      **************************
      So ist es.
      UNTERBERGER reiht sich leider in die Menge der pseudointellektuellen Faschisten ein die noch vor einiger Zeit geschrien haben: "nie wieder" oder "währet den Anfängen" usw.
      Nun sind wir mitten in der Hetze gegen die "neuen Juden",die Ungeimpften.
      Alle Zahlen sprechen das genaue Gegenteil aus, dass Ungeimpfte getestete und weggesperrte, also Gesunde Menschen, am wenigsten gefährden.
      Wie "hinich" muss man in der Marille sein, das NICHT zu erkennen?

    • Wyatt

      DANKE Konrad Hoelderlynck
      ***********
      ***********
      ***********
      Es geht nicht um Gesundheitsfragen!

    • Wyatt

      geschätzter Templer,
      vielleicht wurde Dr. Unterberger über die wahren Absichten vorweg informiert, aber auch wie man es im "Volk" durchzusetzen beabsichtigt ?

    • Charlesmagne

      Anfang April 2020 habe ich meinem Nachbarn gesagt, dass es nicht um die Gesundheit, sondern um etwas ganz anderes ginge. Er antwortete damals: „Wenn das so wäre, wäre es ziemlich schlimm.“ Heute sind er und seine ganze Familie dreimal „geimpft“. Dabei hatte ich nie den Eindruck, dass er unintelligent wäre. Allerdings hat er mir auch einmal gesagt: „Die Schafe gehen freiwillig zur Schlachtbank. Aber ich fürchte ich wäre auch so ein Schaf.“ q.e.d.

    • Donnerl?ttchen

      Erlaube mir die Bemerkung , daß es sich bei den türkischen Schwarzen, den roten Ja Sagern, den Grünen Stalinistinnen und den Bälgern vom Strabagoligarchen um lauter Häuseln handelt. Daher, wählt man die Freiheitliche Partei Österreichs.

  113. Waltraut Kupf

    Ich halte es für verfehlt, der FPÖ Rache, parteipolitische Kalkül und was nicht sonst noch alles zu unterstellen. Mit der Keule "links" daherzukommen ist eine Art bedingter Reflex. man konnte schon lange (wenn auch selten) lesen, daß rechts und links eine gewisse Schnittmenge haben. Wie wäre es, dem politischen Gegner eine Überzeugung zuzubilligen?

    Ich glaube den roten Faden darin zu erkennen, daß der Gesundheit und naturverbundenen Grundsätzen gedient werden soll. Die Atomkraft ist bei Beachtung der Kostenwahrheit nicht einmal preisgünstig, und im Falle eines Unfalles werden Menschen samt Flora und Fauna in einem nicht tolerierbaren Maß ausgerottet und kontaminiert, was in keinem Verhältnis zum vermiedenen CO2-Ausstoß steht, einmal ganz abgesehen von der noch immer nicht gelösten Frage der Endlagerung des Atommülls. Vielleicht werden die modernen Reaktoren sicherer, aber wirklich sicher ist nur der Tod.

    Der zweite Punkt ist die "angesagte" Ablehnung der Naturheilkunde. Niemand will Krebs mit Kamillentee heilen, es aber quasi subsidiär bei leichteren Symptomen mit Naturheilmitteln zu versuchen, ist die normalste Sache der Welt, mit der man langfristig besser fährt, als sich die Nieren wegen jeder Kleinigkeit mit zahllosen Tabletten zu ruinieren. Es ist zu respektieren, wenn jemand körperfremde Substanzen nicht an sich heranlassen will. Die FPÖ tut nichts anderes, als bestimmte Überzeugungen zu respektieren, auch wenn die von der Mehrheit nicht geteilt werden. Daß man damit die (möglicherweise fehlgeleitete) Mehrheit gefährdet, ist unlogisch und eigentlich das Eingeständnis der mangelnden Wirksamkeit der Impfung. Um das Risiko der Ungeimpften brauchen sich die Impfapostel keine Sorgen zu machen, das ist deren Entscheidung und Verantwortung.



    • Brigitte Imb

      Frau Kupf,

      DANKE, Sie tun mit Ihren Ausführungen meiner Seele unglaublich gut. Mögen einige Fehlgeleitete sich Ihren Thesen anschließen, so würde das dem Zusammenleben mehr als gut tun.

  114. Franz77

    Damit mein nächtliches Posting nicht untergeht.

    Wie bitte kommt man auf die Zahl 7200? Quersumme ist 9. Die umgekehrte 6?

    36 = 6x6 ist klar. Es steckt auch 3x6 drinnen. Dann fragen wir uns, für wen die Kabbala so wichtig ist. Mehr sage ich nicht, da ich keine Lust auf einen Unfall/Selbstmord habe.

    https://www.oe24.at/coronavirus/erster-gesetzesentwurf-fuer-impfpflicht-bis-zu-7-200-euro-strafe/501098619



    • MizziKazz

      Können Sie sich erinnern, Franz, dass ein paar jüdische Rabbis vor Jahren den Ariel Sharon, nach seiner Land für Frieden Politik, offiziell verflucht haben? Ca drei bis vier Monate geschah nix. Dann fiel der baumlange, kräftige Mann ins Koma und wachte nicht mehr auf, bis er starb. Das ist schon sehr spannend...

  115. Aquarius

    Rache? An die glaube ich nicht.
    Vernunft und Hausverstand sollten normalerweise in der Welt genügen, um sie zu verstehen. Noch das Gefühl zu haben, dass eine göttliche Vorsehung die Hand im Spiel hat, das kann uns existentielle Kraft verleihen. Wenn das nicht mehr da ist, dann sind wir in der Hand der Plandemisten.
    Empfehlung: https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/heiko-schoening-wir-koennen-die-verbrecher-stoppen



  116. Pyrrhon von Elis
  117. Franz77



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung