Die gescholtene Kriegsgeneration

Autor: Willi Sauberer

Mein Abschied vom ORF

Autor: Jana Kunšteková Maríková

Schluss mit leeren Worten!

Autor: Markus Szyszkowitz

Der Unbeugsame: Zum Tod des Südtiroler Freiheitskämpfers Sepp Mitterhofer

Autor: Reinhard Olt

Impfpflicht als brodelnder Vulkan

Autor: Johannes Leitner

Kaiser von China?

Autor: Markus Szyszkowitz

Gesinnungsschnüffelei für die Justizministerin?

Autor: Georg Vetter

Noch lange nicht Ruhe(stand)

Autor: Markus Szyszkowitz

Unbildung und Ideologie in unseren Schulbüchern

Autor: Christopher Rausch

Wo ist Sebastian Kurz?

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wo die Radikalfeministen massiv gegen die Frauen agitieren

Eine der größten Lügen, die uns Arbeiterkammer, ORF und Genossen mit nervender Beharrlichkeit auftischen, ist jene von der massiven Diskriminierung von Frauen beim Einkommen. Rund ums Jahr verteilt prasseln ständig "Equal Pay Days" und ähnliche Pseudoevents auf uns ein, mit denen linke Aktivisten vorgeben, beweisen zu können, dass Frauen beim Einkommen angeblich um 18 Prozent diskriminiert würden, auch wenn sie formal Vollzeit arbeiten. Aber die gleichen Gruppen, die sich da so feministisch geben, verraten ausgerechnet dort die Interessen der österreichischen Frauen, wo diese wirklich Unterstützung brauchen würden.

Der "Equal Pay Days"-Schmäh ist aus mehreren – schon oft nachgewiesenen Gründen – eine Lüge,

  • weil Frauen halt viel lieber in jene Ausbildungen und Berufe gehen, für die es kaum eine Marktnachfrage gibt – was man ganz besonders an den von Mädchen überlaufenen Studienrichtungen sehen kann –, für die es nur schlecht bezahlte Jobs gibt, die ihnen aber mehr Freude, mehr Spass, mehr Sinngebung versprechen;
  • weil das Überstunden-Engagement und die berufliche Ehrgeiz-Investition von Männern sehr oft größer als die von Frauen sind, was für die dafür zahlenden Arbeitgeber natürlich sehr relevant ist, was in diesen Vergleichen von Vollzeitbeschäftigungen aber immer ignoriert wird;
  • weil alle Studien zeigen, dass Frauen als Konsumenten viel mehr Geld ausgeben als Männer, sie also ganz offensichtlich zumindest familienintern Zugriff auf das gemeinsam verdiente Geld haben; 
  • weil sich an der Gehaltsverteilung der Dienstnehmer absolut nichts ändert, wo Frauen als Chefs agieren;
  • weil jeder Arbeitgeber schwachsinnig und konkursreif wäre, würde er Männern, nur weil sie Männer sind, für die wirkliche gleiche Arbeit um 18 Prozent mehr zahlen als Frauen; denn da würde natürlich jeder kluge Konkurrent sofort lauter Frauen anstellen und den dummen Männerfreund aus dem Markt hinausdrängen, sind seine Arbeitskosten dann doch um 18 Prozent niedriger.

Es ist aber auch eine Lüge, wenn immer wieder behauptet wird, die Arbeit von Frauen in Familie und Haushalt würde nicht honoriert. Das ist freilich viel weniger Mitmenschen klar als die zuvor aufgelisteten Fakten. Das ist nicht nur deshalb eine Lüge, weil die vorherrschende Arbeitsaufteilung ja in den allermeisten Fällen freiwillig und im Konsens getroffen wird.

Diese Behauptung ist vielmehr auch rein rechtlich falsch, wie sich insbesondere im Konfliktfall zeigt. Der Unterhalt – nach einer Scheidung, aber auch in aufrechter Ehe – wird immer nach dem Geldeinkommen des  besser Verdienenden, also meist des Mannes berechnet. Das Nettoeinkommen wird also immer nach einem bestimmten Prozentsatz geteilt. Sobald Kinder da sind, bleibt dem Mann meist nicht einmal die Hälfte. Mit anderen Worten: Eine Ehefrau verdient automatisch und mit Rechtsanspruch mit, egal wer den Geschirrspüler befüllt. Umso mehr, je größer der scheinbare Gehaltsunterschied ist.

Noch deutlicher ist die Lage, wenn nach einer Scheidung der gesamte Familienbesitz aufzuteilen ist. Dieser wird von den Gerichten nämlich immer genau der Hälfte nach geteilt! Egal, ob er nur aus einem klapprigen Auto (beziehungsweise dessen Wert) oder aus einem viele Millionen umfassenden Vermögen oder aus Immobilien besteht, bei denen sich beispielsweise nur der Mann ins Grundbuch eintragen hat lassen: Die Frau bekommt immer die Hälfte, und zwar auch dann, wenn sie immer "nur" Hausfrau gewesen ist und er ein erfolgreicher Geschäftsmann. Von dieser Hälfte-Teilung sind lediglich jene Werte ausgenommen, die einer der beiden schon vor der Ehe besessen hat oder die er einseitig während der Ehe geschenkt bekommen, beziehungsweise geerbt hat, etwa nach einem Todesfall in der Herkunftsfamilie.

Das erstaunt zwar viele Männer, die in eine Scheidung geraten. Das ändert aber nichts am Ergebnis. Zwar versuchen manche Männer, da betrügerisch Geld auf die Seite zu bringen, aber es ist letztlich nicht sehr ratsam, ins Gehege mit der Strafjustiz zu kommen (zumindest dann nicht, wenn diese wieder beginnen sollte, statt Politik zu machen ihrer eigentlichen Aufgabe nachzugehen).

Dazu kommt noch, dass der eheliche Wohnsitz oft ganz der Frau zu überlassen ist, wenn diese dort die – ja meist auch nach der Scheidung ihrer Obsorge anvertrauten – gemeinsamen Kinder betreut.

Das bestätigt aber ganz klar: Die Arbeit des Mannes als Arbeitnehmer oder Unternehmer und die der Frau als Haushalts- und Kindermanagerin sind für die Familiengerichte völlig gleichwertig.

Nur für einen anderen Bereich sind sie das skandalöserweise nicht: für die Pensionsversicherung. Eigentlich müsste auch dort ein "Splitting" ebenso wie bei den in der Ehezeit erworbenen Vermögenswerten obligatorisch sein, also die völlig gleichmäßige Aufteilung aller Pensionsansprüche ("Pensionszeiten"), die während der Ehe durch Einzahlung in die Versicherung entstanden sind, egal ob der Mann oder die Frau da mehr eingezahlt hat.

Das müsste eigentlich schon aus der Analogie zur Vermögensteilung auch für den Verfassungsgerichtshof eine Selbstverständlichkeit sein. Ist es aber nicht (auch der politisiert halt lieber, als sich um die echte Gleichberechtigung zu kümmern). Und ebensowenig ist es erstaunlicherweise für jene Parteien eine Selbstverständlichkeit, die sich tagaus, tagein als radikalfeministisch ausgeben. Damit fördern sie all jene Konstruktionen, wo Männer mit Gestaltungsmöglichkeit lieber viel Geld in ihre persönliche Altersvorsorge als in das zu teilende Einkommen lenken (was ja auch bei staatlichen Pensionen durch Überzahlung möglich ist).

Sie sind damit direkt für die Altersarmut von Frauen verantwortlich, die ohne Splitting oft nur eine sehr kleine Pension haben. Der Grund des Desinteresses von FvGH und SPÖ an einer Einführung des Splitting ist klar: Frauen, die sich der Familien- und Kinderarbeit gewidmet haben, zahlen ja keine Arbeiterkammer- und Gewerkschaftsbeiträge, tragen also nicht zur Finanzierung der Kosten der sozialdemokratischen Parteien bei. Und Verfassungsrichter – also die anderen, die das Splitting durchsetzen könnten – haben ja in aller Regel eine weit höhere Eigenpension als ihr (weiblicher oder männlicher) Partner. Und die Wirtschaft will lieber die Frauen als Arbeitnehmer nutzen denn sie als Anspruchsberechtigte eines Pensions-Splittings zu sehen.

Verlogen bis zum Exzess.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Anmerkung (kein Partner)

    Der "Equal Pay Day" ist nichts anderes als eine bombastische Lächerlichkeit, solange die Benachteiligung der Männer gegenüber den Frauen derart himmelschreiend bleiben wird, dass beim "Equal Birth Day" die Männer noch nie über den 1. Jänner hinausgekommen sind.



  2. Torres (kein Partner)

    Es gibt noch einen Aspekt, den die linken Feministinnen außer acht lassen und ganz böse werden, wenn man ihn auch nur erwähnt: Gleiche Ausbildung, gleiche Arbeit (die es ja faktisch ohnehin kaum gibt) bedeutet für sie ganz selbstverständlich gleiche Bezahlung. Entscheidend ist jedoch für jeden Unternehmen die Leistung, und die ist - oft schon aus natürlichen physischen Gründen - bei den Männern meist höher, und natürlch auch innerhalb der Geschlechter oft verschieden.



  3. Tipp für AU (kein Partner)

    AU ist ein Kurz Fan, denke ich wenigstens.
    Er sollte nachverfolgen: Adamovic sagte im U Ausschuß, der Strafantrag (Lügen) gegen Kurz wurde an Kanzlei Suppan zugestellt. Exakt dieses Aktstück wurde von Pilz faksimiliert veröffentlicht, man kann mit Bereitstellungszeitpunkt+ Metadaten beweisen, welcher Kanzlei diese Ausfertigung zugestellt wurde.
    Jetzt das Aktstück 1683, zugestellt an Steiner am Tag der Hausdurchsuchung, Anwalt ist Suppan. Klenk schreibt an Kralik twitter, das Aktstück 1683 sei am 6.10. zugestellt worden. Klenk löscht twitter.
    2 x Suppan Kanzlei. 2 x brisante Anträge gegen Kurz geleakt. Zu viel der Zufälle. AU soll die Sache checken. Gibts ÖVP interne Kurz Hater?



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Schön und gut, aber was soll AU da tun, außer reflexartige Vorwürfe an Strafverfolgungsbehörden absondern? Wer nimmt AU innerhalb der heutigen ÖVP für voll, wie genau soll er was "checken"?

    • Tipp für AU (kein Partner)

      @Franz Lechner
      lesen Sie bitte genauer
      wer schreibt da was "von die Strafverfolgungsbehörden leaken"? Eben NICHT.
      Wenn es im ersten Fall einen Sachbeweis mit Metadaten gibt und im zweiten Fall schon wieder derselbe Kanzleibezug, dann würde ich als Kurzfreund mal nachschauen obs nicht unter den eigenen Leuten einen Maulwurf gibt. Oder ists etwa eine ÖVP Gesamtstrategie, selber zu leaken und anderen in die Schuhe zu schieben um die WKSTA abzuschießen, das wäre noch ärger.

  4. LobderTorheit (kein Partner)

    „Das Nettoeinkommen wird also immer nach einem bestimmten Prozentsatz geteilt.“
    Ad „verlogen“.... Die Prozentsatzjudikatur ist jenes Richterrecht, das der Autor kritisiert. Die Pauschalsätze beim Ehegattenunterhalt und die Hälfteaufteilung sind im Gesetz nirgends zu finden. Dort ist von Billigkeit die Rede. Vertraglich gestaltbarer Billigkeit.

    Wie im Billigladen. Das arbeitsvertragliche Kompensieren offenkundig willkürlicher Maskenmaßnahmen auf Kosten des Sauerstoffhaushaltes alleinerziehender Geringverdienerinnen könnte so manchen Billigladenbesitzer noch sein feudales Vermögen kosten. Fürsorgepflichten und die Pflicht zur Schadensminderung gelten nämlich nicht nur in der Famiglia.



  5. fewe (kein Partner)

    DAs mit der Pension verstehe ich nicht. Also während der beruflich aktiven Zeit verdient der Mann viel und die Frau weniger oder garnichts. Das ist dann bei der Pension genauso.

    Die Frau hat in der Ehe Anspruch auf ein Drittel des Einkommens des Mannes (siehe partnerschaftsrecht . at), wenn die Frau selbst kein Einkommen hat. Das muss ihr aber der Mann geben und wird auch nicht vom Staat aufgeteilt.

    Männer sind überhaupt Sklaven. Hausarbeit ist heute minimal mit den technischen Hilfsmitteln wie Waschmaschine. Jeder Mann, der einmal ein paar Wochen allein war glaubt den Schmäh nicht mehr. Generell ist alles was eine Frau im Haushalt macht, eine Qual und bei einem Mann ist es sein Hobby. ;-)



  6. sokrates9

    Jede Hoffnung auf den Verfassungsgerichshof ist völlig sinnlos, der ist voll auf Linie der Regierung und macht die Mauer. Maskenpflicht für Kinder wurde nun für zulässig erklärt.Der Trick läuft wue folgt: Verfassungsgerichtshof fordert von der Regierung Evidenz für ihre Entscheidungen.Dies heht ganz einfach: Die Regierung holt die blödesten Experten die sie finden kann,schmeisst eventuell aufmuckende kritische Experten raus, und lässt sich von dem Gremium sämtliche Maßnahmen diktieren und absegnen.
    Somit ist der Verfassungsgerichtshof zufrieden. warum so ein Palaver bei einer Mortlitätsrate von 0,4% interessiert den VFGH nicht. Hausverstand liegt bei Billa, nicht aber beim VFGH.
    Anders bei wirklichen Verfassungsgerichtshöfen: Der Spanoische hat sämtliche COVIDmaßnahmen der Regierung in Rahmen des lockdowns aufgehoben, die Regierung muss jetzt 140 Mio Strafgelder zurückzahlen!



  7. Mischa

    Sie berücksichtigen leider überhaupt nicht die Auswirkungen des unterschiedlichen Pensionsantrittsalters! Nicht nur, dass Frauen gesetzlich 5 Jahre früher in Pension gehen dürfen und physisch eine fast 5 Jahre längere Lebenserwartung haben, also 10 Jahre länger die Pension genießen, zahlen sie um 5 Jahre weniger in die Pensionskassen! Dies führt allerdings zu niedrigeren Pensionen, die dann natürlich das weibliche Durchschnittseinkommen drücken, statt dass die zumeist höheren Aktiveinkommen gegen Ende der aktiven Arbeitszeit den Durchschnitt heben würden! In Ländern mit gleichem Pensionsantrittsalter ist der Gendergap 5%!



    • fewe (kein Partner)

      Die Frauen haben zudem die höhere Lebenserwartung, weil sie sich nicht so anstrengen müssen, obwohl sie ja angeblich immer so überlastet wären. Siehe Klosterstudie.

  8. Brigitte Imb
  9. Pennpatrik

    Ein Psychiater sagte mir einmal: "Wer versucht Verrückte zu verstehen, wird selbst verrückt".

    Feministen sind Irre im offenen Vollzug.



  10. Kyrios Doulos

    Ich habe heute keine Zeit für das Tagebuch gehabt. Zum soeben gelesenen Eintrag Unterbergers heute nur ein Beitrag meinerseits.

    Ich bin auch für die Gleichberechtigung!
    DES MANNES!



    • Brigitte Imb

      "Ich bin auch für die Gleichberechtigung!
      DES MANNES!"

      Ich auch, und ich melde mich um das künftige Männerministerium zu leiten.

      Haupt konnte ein Frauenministerium führen, dann wird es Zeit, daß eine Frau ein Männerministerium führt.

      Wer mag mich als Sekretär unterstützen? Ev. brauche ich mehrere Helfer. ;)

    • otti
    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

    • byrig

      und weg mit den ganzen linken und grünen doofen Weibern aus der Politik die dabei sind in die Katastrophe zu führen!

  11. Almut

    OT (eigentlich nicht)
    Wie unschön:
    Jetzt auch Putin auf Linie mit WEF: Russland will Digital-Staat errichten
    Putin (auch einst ein Young Global Leader).
    https://www.wochenblick.at/jetzt-auch-putin-auf-linie-mit-wef-russland-will-digital-staat-errichten/
    https://t.me/wochenblick/4364



    • Neppomuck

      Wer den Großkopfeten in die Suppe spucken will, muss sich ihren Tellern nähern.

    • unmaskiert

      Und wie hast du's mit DIESER "Religion"?

      Diese Frage ist inzwischen auch AU zu stellen und ich bin mir fast sicher, dass er auch dazugehört.

      Wie sonst ließen sich seine täglichen Attacken auf Spritzenverweigerer, auf Leugner, auf Kickl und vieles andere erklären?

      Und die gläubige Verehrung für alle Anhänger dieser ganz besonderen "Religion"...

  12. veritas

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Worte sind beim Menschen mit Assoziationen und Gefühlen verknüpft. Deshalb transportieren sie nicht nur Informationen, sondern auch Emotionen. Diese Tatsache machen sich Menschen durch eine gezielte, und meist zweideutige, Wortwahl zunutze. So lenken sie bewusst die Wahrnehmung und manipulieren Ansichten und Handlungen anderer.

    Darum geht es in meinem heutigen sehr ausführlichen Beitrag. An konkreten Beispielen möchte ich zeigen, dass es aufgrund von unverfänglichen Botschaften, die meist aus nur drei Wörtern bestehen, gelungen ist, eine über Generationen hinweg gewachsene Gesellschaftsordnung von Grund auf und binnen kurzer Zeit nachhaltig zu zerstören. Sowohl in den USA als auch in Europa. Mit den „Transatlantischen Brücken“ als politisch-strategisches Bindeglied.

    Das Tavistock-Institute for Human Relations lässt grüßen. Alleine die Ansprache von UHBP Alexander Van der Bellen zum Nationalfeiertag war das beste Beispiel dafür. Das Prinzip der Spiegelung funktioniert fast immer.

    Es war John F. Kennedy, der die drohende Gefahr, die vom Tiefen Staat ausgeht, erkannte. In seiner Antrittsrede am 20.01.1961 sagte er: „Und deshalb, meine amerikanischen Mitbürger: Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann - fragt, was ihr für euer Land tun könnt. Meine Mitbürger in der ganzen Welt: Fragt nicht, was Amerika für euch tun wird, sondern fragt, was wir gemeinsam tun können für die Freiheit des Menschen.“ Also: Weniger Staat und mehr Souveränität für die Bürger. Kennedy sprach seine Vision aus, man musste sie nicht interpretieren.

    Kennedy war einer der Wenigen, die vor einer „Weltverschwörung“ gewarnt haben. Dazu ein Auszug aus einer der letzten Reden vor Presseherausgebern im Waldorf-Astoria-Hotel im Frühjahr 1963:

    „…we are opposed around the world by a monolithic and ruthless conspiracy which relies on privacy and concealed means for expanding its influence on infiltration and indoctrination, on subversion and intimidation. It is a system which builds a highly efficient machine, with vast material resources, that combines military, economic, scientific, secret, intelligent and political operations.”

    Hier nochmals die Rede im vollen Wortlaut: https://www.dailymotion.com/video/x2y6gpi

    Am 22.11.1963 wurde JFK ermordet. Der oder die Täter waren schnell ermittelt, die Auftraggeber nicht. Am Beispiel von JFK, und anderen Gleichgesinnten, stellt sich doch die entscheidende Frage: Haben Politiker überhaupt eine Chance sich gegen die satanische Allmacht des „Tiefen Staates“ durchzusetzen?

    „Yes we can“, sinngemäß „Ja, wir schaffen das“, war der Wahlkampf-Slogan des früheren US-Präsidenten Barack Obama. Er tauchte erstmals in einer Rede von Obama nach der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire am 8. Januar 2008 auf, bei der nachher die Zuhörer fragten, wie man die großen weltpolitischen Probleme lösen, ob man Gerechtigkeit, Wohlstand und Weltfrieden schaffen könne. Als Antwort wiederholte Obama stereotyp und immer wieder: „Yes, we can“.

    Auch ich war damals von Obama beeindruckt. Aber nur, weil ich mich NICHT fragte, wer ist „wir“ und „wer oder was“ steht hinter dem „wir“.

    Es war Joe Biden, der aufklärte:” Democratic Presidential candidate, Joe Biden, said in April 2007, soon before he was chosen to be Barack Obama’s running mate in the 2008 elections: "I am a Zionist. You don't have to be a Jew to be a Zionist".

    Nach Obamas Wahl zum US-Präsidenten kam dann die Sensation in Oslo: Kaum ein paar Monate im Amt bekommt US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis 2009 verliehen. Für Obama und seine Administration, allen voran Hillary Clinton als Außenministerin, war es gleichsam die „offizielle Lizenz zum Kriegführen“. Was für eine Perfidie!

    Die USA führten unter der Regierung Obamas seit dessen Amtsantritt am 20. Januar 2009 bis zum 6. Mai 2016 insgesamt 2663 Tage Krieg in Afghanistan, Irak, Pakistan, Somalia, Jemen, Libyen und Syrien.

    Der Obama-Slogan „Yes we can“ oder “Ja, das schaffen wir“ war definitiv zweideutig gemeint. Einerseits um die US-Bürger und seine Verbündeten vordergründig hinter sich zu vereinen, anderseits aber um das Ungesagte zu postulieren: Wir und der Tiefe Staat schaffen es, die Agenda gegen jeden Widerstand durchzusetzen.

    Niemand geringerer als der Globalist und Zionist George Soros unterstützte den Wahlkampf von Obama mit 2,1 Mio. US$.

    Die Agenda des Tiefen Staates ruhte schon damals felsenfest auf den drei strategischen Säulen Migration, Klima und Pandemie. Es ist gleichsam eine Garrotte für die Menschheit, die man bei Bedarf anziehen, lockern oder zudrehen kann: „Yes, we can“. Was für eine Drohung! Die einzige Variable in deren Agenda ist die Zeit.

    Es war Angela Merkel, die im Oktober 2015 mit dem Satz „Ich habe einen Plan, wir schaffen das“ unmittelbar danach am 13.11.2015 ein Ziel formulierte, welches den Rechtsstaat per se, nicht nur in Deutschland, aufzulösen begann. Nämlich „Es ist mein Ziel aus Illegalität Legalität zu machen“: https://youtu.be/yGacN0kKd7g

    Merkels „Wir schaffen das“ ist nicht wie Obamas „Yes we can“ zweideutig zu verstehen. Denn der Plan, von dem Merkel in dem Interview spricht, ist nicht ihr Plan, er wurde damals auf Malta von George Soros und Gerald Knaus im Detail entwickelt und Merkel durfte ihn im ZDF verkünden. „Wir schaffen das“ war als Warnung des Tiefen Staates an Deutschland und Europa gerichtet, nicht mehr und nicht weniger. Es hätte lauten müssen: „Wir schaffen euch“.

    Dazu George Soros: „Der Hedgefonds-Guru und Multimilliardär schreibt in einem Beitrag für das "Wall Street Journal", er werde 500 Millionen Dollar (knapp 450 Millionen Euro) in den weltweiten Kampf gegen die Flüchtlingskrise investieren“. Die Betonung dabei liegt auf „investieren“ und nicht auf „spenden“.

    Und Soros weiter: „Die Situation ist alles andere als hoffnungslos. Die Grünen haben sich als einzige konsequent proeuropäische Partei herausgebildet“.

    Es waren Thilo Sarrazin (Deutschland schafft sich ab) und Rolf-Peter Sieferle (Finis Germania) die gegen diese Entwicklungen anzukämpfen versuchten. Der grüne Abgeordnete Denis Yücel wünscht damals Sarrazin einen „weiteren Schlaganfall mit schlimmeren Folgen“ und Sieferle beging 2016 angeblich Selbstmord.

    Unweigerlich kommen wir in die Niederungen der österreichischen Innenpolitik, und damit zu Sebastian Kurz. Sein „Die neue Normalität“, „an die wir uns gewöhnen müssen“, hat sich zum veritablen Ausnahmezustand seit Ende 2019 entwickelt und die Demokratie wurde entsorgt. Anlassbezogene und gefälschte Statistiken und Zahlen bestimmen über das Wohl und Wehe der Menschen. Es ist auch unerheblich, ob Kogler, Rendi-Wagner oder Meinl-Reisinger auch so gehandelt hätten. Denn sie alle sind durchwegs Soros affin. Es war aber der Taktgeber Kurz mit seinen Getreuen, und niemand anderer.

    Seit Dezember 2017, als Kurz zum ersten Mal als Bundeskanzler angelobt wurde, und gemeinsam mit der FPÖ eine Regierung bildete, ließen ihn die Granden der ÖVP gewähren. Fast im Stile eines „Rütli Schwurs“ stellten sie Kurz einen taxfreien Persilschein zum Handeln aus. Und im Verlauf der Corona-Impfung forderten sie sogar noch schärfere Maßnahmen gegenüber den Impfskeptikern als es ihr Mastermind tat. So, als wollten sie beweisen: Wir können es noch besser.

    Nun fällt aber auf, dass sich diese „alte ÖVP Garde“ in Gestalt der Landeshauptmänner und einer Frau nach dem „Sidestep“ von Kurz scheinbar aus der Deckung wagt. Sie sind sich einig: „Schwarz ist das neue Türkis“ oder Mikl-Leitner: „Die Chats können wir so nicht stehen lassen“ oder „Platter geht auf Distanz zu Kurz“ oder Schützenhöfer: „Keine baldige Rückkehr von Kurz als Kanzler“ oder Stelzer: „Aktive Rolle der Landeshauptleute bei Kurz Rücktritt“. Es kommt einer Befreiung aus einer Geiselhaft gleich und eine fast schon nostalgische Sehnsucht nach Mitterlehner macht sich in der ÖVP breit. Diese Heuchler wollen von alldem nichts gewusst haben?

    Aber, die ÖVP Altvorderen haben unisono zugestimmt, dass Sebastian Kurz Parteiobmann und Klubobmann mit weitgehenden Vollmachten bleibt. Das passt doch alles nicht mehr zusammen! Nebelgranaten und Scheingefechte um zumindest die Kernwähler bei Laune zu halten. Für wie blöd wollen sie uns noch verkaufen? Die ÖVP ist, wie die CDU/CSU, in der Bedeutungslosigkeit angelangt. Mit Vorsatz abgewrackt von Merkel und Kurz.

    In den USA geht derzeit eine Vermutung viral, dass Halyna Hutchins bei den Dreharbeiten in Santa Fe zum Film „Rust“ nicht durch einen „Unfall“ getötet wurde. Dazu die Fact-Checks von Facebook:

    Halyna Hutchins wasn’t working on a Hollywood pedophile rings doc.
    Halyna Hutchins’ agent told us that she wasn’t working on any documentary project.

    Conspiracy theories about the death of Halyna Hutchins, the director of photography killed on the set of the movie "Rust" after actor Alec Baldwin fired a prop gun, are emerging online and raising the specter that she was murdered for political reasons.

    We’ve already debunked a claim that she was killed after tweeting that she had information that would lead to the arrest of former Secretary of State Hillary Clinton.

    Says Halyna Hutchins tweeted, “I have information that will lead to Hillary Clinton’s arrest.”

    Now, what looks like a news headline draws the cinematographer into the QAnon conspiracy theory, which maintains that powerful Democratic politicians and celebrities run a child-sex trafficking cabal.

    "Halyna Hutchins’ next project was documentary on pedophile rings," the headline says. Below a date of Oct. 24, the post says: "The director of photography killed by Alec Baldwin was attached to the controversial upcoming documentary about alleged pedophile rings in the entertainment industry."

    Craig Mizrahi, Hutchins’ feature and television agent, told us this post is wrong.

    "Halyna was not working on, associated with or contacted by any upcoming documentaries," Mizrahi said. "Her only proposed projects were traditional narrative films."

    We searched the headline in the post and found it originated on a website called worldgreynews.com.: Says Halyna Hutchins tweeted, “I have information that will lead to Hillary Clinton’s arrest.”

    Danke dass Sie meinen ausführlichen Kommentar gelesen haben.



    • Whippet

      Danke für Ihre Information!***********

    • pressburger

      Danke für Ihr Kommentar.
      Merkel hat, so ziemlich unbemerkt von den meisten ihrer Wähler und Anhänger, aber amplifiziert durch die Medien ihr Postulat, ihr Dogma. platziert. "Das ist alternativlos, bzw. dazu gibt es keine Alternative.".
      Eigentlich eine ungeheuerliche Behauptung, die aber die Urteilsfähigkeit einer ganzen Generation kontaminiert hat. Bis jetzt ist es nicht gelungen, sich von diesem machtpolitischen Würgegriff zu befreien.
      Wenn die Allgemeinheit akzeptiert, dass die Machthaber ihre Vorhaben zu Diskussion zu stellen brauchen, ist dass das Ende der Demokratie.

    • Neppomuck

      Ziemlich verwirrend, was da an "Hintergrundinformationen" zu dem Unfall (?) in Santa Fe geliefert wird.
      Unfälle ähnlicher Art kommen bei Pistolen vor, wenn die Patrone im Laderaum übersehen wurde, bei Revolvern sieht man die Patrone, die abgefeuert werden soll, von außen.
      Also nix mit "cold gun".
      Es sei denn, der Requisiteur wäre blind, was eher unwahrscheinlich ist.
      So drängt sich die "Variante JFK" auf, dass nämlich nicht L.H. Oswald, sondern sonst wer den oder die tödlichen Schüsse abgegeben hat.
      Dass muss die örtliche Behörde klären.

      Dass da manche Herrschaften nicht gerade zimperlich mit Menschenleben umgehen, musste man spätestens am 11.9.2001 erkennen.
      Mein Mitgefühl gilt den Opfern.

    • Neppomuck

      Ein "s" zu viel.

    • unmaskiert

      Es wäe für viele hilfreich, wenn Sie die englischen Texte übersetzt anhängen würden.

    • Almut

      Danke Veritas!***************!!!
      Ja, im Umfeld von Hillary Clinton sterben die Menschen wie die Fliegen. Auch Udo Ulfkotte verstarb als er die Verbrechen der Pädokriminellen ans Tageslicht bringen wollte.

    • Undine

      @veritas

      Für Ihren aufschlußreichen Kommentar kann man Ihnen gar nicht genug danken!

      **************************
      **************************
      **************************+!

    • Brigitte Imb

      @unmaskiert,

      "schmeißen" Sie den Text doch in ein Übersetzungsprogramm
      z.B.:

      https://www.google.com/search?client=safari&rls=en&q=%C3%BCbersetzer&ie=UTF-8&oe=UTF-8

    • Brigitte Imb

      Wer wird der nächste Tote sein?

      Bolsonaro scheint mir gefährdet zu sein für einen präparierten Suizid, möglicherweise auch Orban.
      Erster macht den Corona Mist nicht mit, zweiter kämpft gegen die Flutilanten und für die Familien.

    • Konrad Hoelderlynck

      Danke für diese erhellende Analyse.

    • sokrates9

      Hervorragende zusammenfassunf die zeigtwie sehr in den Klauen von wenigen Verrückten hängen und wie wenig Courage haben dagegen aufzutreten.Was ich nicht verstehe warum Baldwin auf eine Kamerafrau zielt und sie noch dazu tödlich trifft. Normalerweise zielt man auf den "Feind" aber nicht auf die danebenstehende Camera, und abdrückern tut man auch nicht..!

    • Franz77

      Hervorragend. Kleine Anmerkung zu JFK, der Mörder wurde nie verfolgt. Es war der Chauffeur. Wer dahinter steckt ist klar.

  13. Ingrid Bittner

    Gehört eigentlich zu @Whippet und der Bemerkung zum Gesundheitsminister. Ist aber zu lang , daher als Extrakommentar,
    kopiert von Covid Impftod - Corona Impfung Neben

    Herzstillstände von Sportlern explodieren ??????? [Teil 1/1]

    12 weitere Meldungen aus den vergangenen Tagen und Wochen. Newsletter 04 vom 27.10.2021

    - allein acht Fälle vom vergangenen Wochenende - wohl nur die Spitze eines Eisbergs -

    ?? ???? Belgischer Fußballspieler (37) erleidet nach dem Match seines Vereins am 24.10.2021 Herzstillstand in der Umkleidekabine, wird reanimiert, im Krankenhaus verstorben.
    https://www.archysport.com/2021/10/michael-englebert-37-dies-following-a-heart-attack-after-his-match-with-ortho-la-roche-en-ardenne/

    ?????? Frankreich: 43-jähriger Torhüter von US Montgascon verstirbt in Halbzeitpause an Herzstillstand. Geschehen am 24.10.2021 im Stadion von La Bâtie-Montgascon.
    https://www.20minutes.fr/faits_divers/3157531-20211026-isere-un-joueur-meurt-d-un-malaise-cardiaque-dans-les-vestiaires-a-la-mi-temps-d-un-match-de-foot

    ???? ???? 53-Jähriger erleidet beim Halb-Marathon von Bilbao dreifachen Herzstillstand - tot. Meldung vom 24.10.2021.
    https://www.elcorreo.com/deportes/mas-deportes/muere-corredor-media-maraton-bilbao-night-20211024175658-nt.html

    ???? 28-jähriger Spieler Tevita Brice vom Montclair Rugby Football Club in den USA kollabiert mit Herzinfarkt auf dem Platz. In kritischem Zustand. Meldung vom 25.10.2021.
    https://dailyvoice.com/new-jersey/essex/news/north-jersey-rugby-player-critical-after-suffering-heart-attack-during-game/818786/

    ????????Tödlicher Herzstillstand bei Berglauf-Veranstaltung in den italienischen Alpen am 24.10.2021. Das Opfer ist Bruno Taffarel (56) aus Cordenons.
    https://www.rainews.it/tgr/fvg/articoli/2021/10/fvg-malore-mortale-durante-clautana-claut-Ciol-de-cia-stort-bruno-taffarel-56-anni-cordenons-soccorso-alpino-cnsas-fvg-carabinieri-elisoccorso-4a931625-42f2-4f52-a289-07b07b7be95c.html

    ?? Spieler der SG Gahmen erleidet unmittelbar vor dem Spiel der Mannschaft aus der Kreisliga A2 Dortmund gegen Eving Selimiye Spor am 24.10.2021 Herzstillstand und muss ins Krankenhaus eingeliefert werden.
    https://www.hellwegeranzeiger.de/luenen-sport/herzstillstand-ueberschattet-kreisliga-fussballspiel-zwischen-gahmen-und-selimiye-spor-w1687364-p-1000483332/

    ??????Nocera Umbra, Italien: Sportlehrer und Fußballtrainer Mario Mingarelli erleidet mit 69 Jahren während des Spiels seiner Mannschaft am 24. Oktober 2021 tödlichen Herzstillstand.
    https://www.lanazione.it/umbria/cronaca/sportivi-in-lutto-per-la-scomparsa-del-professor-mario-mingarelli-1.6961900

    ?? Amateur-Begegnung Frugesport (Ravenna) gegen Vaccolino (Prima Categoria, Girone F) wird nach 32 Minuten abgebrochen, da der "junge" Schiedsrichter einen medizinischen Notfall erleidet. Meldung vom 26.10.2021.
    https://www.ilrestodelcarlino.it/ravenna/sport/malore-dellarbitro-sospesa-la-partita-del-frugesport-1.6961851

    ???? ???? Treviso, Italien: Ex-Rugby-Nationalspielerin Adelina Corbese mit 55 Jahren plötzlich an einem "medizinischen Notfall" verstorben. Meldung vom 21.10.2021.
    https://www.trevisotoday.it/cronaca/treviso-adelina-corbanese-rugby-21-ottobre-2021.html

    ???????? Christian Bliss vom Bundesforum Männer mit 45 Jahren am 20. August 2021 beim Joggen an der Spree in Berlin kollabiert und verstorben.
    https://bundesforum-maenner.de/2021/08/31/nachruf-auf-christian-bliss/

    ?? Arcisate, Provinz Varese, Italien: Die Amateur-Begegnung zwischen Valceresio und Tradate (Prima Categoria, Girone A) wird nach 20 Minuten abgebrochen, nachdem der Schiedsrichter einen medizinsichen Notfall erleidet. Meldung vom 3.10.2021.
    https://www.varesesport.com/2021/malore-allarbitro-sospesa-valceresio-tradate/

    ???? David Johnson brach Ende August beim Spielen im Kingsgate Lawn Tennis Club in Winchester (England) mit Herzstillstand zusammen.
    https://www.itv.com/news/meridian/2021-09-08/new-defibrillator-and-cpr-saved-mans-life-after-collapsing-at-tennis-court

    Archysport (https://www.archysport.com/2021/10/michael-englebert-37-dies-following-a-heart-attack-after-his-match-with-ortho-la-roche-en-ardenne/ )

    Michaël Englebert, 37, dies following a heart attack after his match with Ortho (La-Roche-en-Ardenne) - Archysport
    Sad news with the death of Michaël Englebert EdA Dramatic Sunday for the Ortho…



  14. machmuss verschiebnix

    OT:

    Physiker: "Deutsche Energiewende wird platzen wie eine Seifenblase"

    » Sigismund Kobe zufolge liegt der deutschen Energiewende "Unwissenheit über die physikalischen Gesetze” zugrunde. Der emeritierter Physik-Professor an der Technischen Universität Dresden, Jahrgang 1940, ist sich sicher: “Wenn weiterhin wie bisher natur- und ingenieurwissenschaftlichen Prinzipien ausgeblendet werden, wird das gesamte bisherige Konzept der Energiewende platzen wie eine bunte Seifenblase." «

    https://exxpress.at/physiker-deutsche-energiewende-wird-platzen-wie-eine-seifenblase/



  15. Brigitte Kashofer

    Die Linken wollen, dass Frauen einer Erwerbsarbeit nachgehen und sich nicht um ihre Kinder kümmern. Daher wird das nicht unterstützt.



  16. Whippet

    OT Gerade gelesen: Der hochkompetetnte, intelligente, bestimformierte, empathische, besorgete Herr Mückstein, 19semestriger Erfolgsmediziner, z.Z. kompetenter Gesundheitsminister, fordert Thiem öffentlich zur Impfung auf.
    Ich wünsche Thiem Standhaftigkeit sich nicht spiken(@Prof. Haditsch) zu lassen.



    • Whippet

      Zusatz: Ungeimpften (nicht Getesteten) ist es jetzt verboten, Angehörige in Altersheimen zu besuchen. Ich hoffe, die Menschen merken sich das bis zur nächsten Wahl.

    • elokrat

      Thiem fordert die Mückenplage auf, mit ihm Tennis zu spielen. Wenn die Mückenplage gewinnt, lässt sich Thiem impfen.

    • Wyatt

      Beipack : Biontech/Pfizer:

      "Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffes derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind."

      ....auch Kimmich, der Starfußballer aus der Deutschen Bundesliga, hat für sich vorerst auch entschieden, sich nicht impfen zu lassen. (und hat damit einen Shitstrom nicht nur bei der Journallie ausgelöst.)

    • Henoch 1

      Und das ist der Gesundheitsminister….. , geht’s noch tiefer ?

    • Neppomuck

      Wer kauft bei uns eigentlich die Impfstoffe ein?
      Wohl der Staat.
      Und kann der in meinem Namen Verzichtserklärungen (auf das läuft es letzten Endes hinaus) abgeben?

    • Whippet

      Henoch1Der werte Herr Mückstein hat ja auch im ServusTV gesagt, dass das Virus Geimpfte und Ungeimpfte unterscheiden kann. Das Virus scheint eine besondere “Genialität” zu haben im Gegensatz zu Mückstein.

    • Engelbert Dechant

      @Neppomuck:

      Zuerst gilt es die Verträge mit den Impfstoffherstellern offenzulegen. Hier schwirren inzwischen soviele seltsame Gerüchte durch die Luft, dass es denkenden Menschen nur mehr schwindlig im Kopf werden kann. Die Gerüchte gehen von 10 Jahren Verschlusspflicht, über Provisionen bis hin zur Verpfändungung unserer Wasserrechte für die Impfungen. Ich halte Vieles davon für Unsinn. Ich denke, wir haben als Steuerzahler ein absolutes Recht auf Einblick. Gleichzeitig wäre es eine erste und wichtige vertrauensbildende Maßnahme.

    • Engelbert Dechant

      Mit dem ADE-Syndrom ist nicht zu spaßen. Ich habe es bei meinem Sohn in Thailand beim Dengue-Fieber erlebt. Am Schluss hilft nur beten. Das ist das Schlimmste, was einem Arzt passieren kann. (https://report24.news/dr-wodarg-geimpften-droht-im-winter-gefaehrliche-ueberreaktion-des-immunsystems/ ).

    • Steppenwolf

      @Engelbert Dechant
      10 a unter Verschluss? Da bekommt die Redewendung "dumm sterben lassen" eine ganz neue Bedeutung, so drastisch hab ich das noch nie gesehen.

    • pressburger

      @Whippet
      Kickl findet das Verbot herzlos, hat die Urheber des Verbots als Menschen ohne Mitgefühl bezeichnet.
      Wie viele Wähler werden sich bei der nächsten Wahl noch erinnern wollen, wie ihre Verwandte, Bekannte, vereinsamt, ohne Zuspruch, elendig leidend, sterben mussten.
      Aber die Regierung arbeitet an einer Lösung. Euthanasie. Klingt gut. Ein gesetzlich sanktionierter Mord an Hilflosen.
      Nach dem Mord an Ungeborenen, werden die Alten gemordet.

    • Whippet

      pressburger@Sie sagen es. Ich finde das “Geschäftsmodell“ SterbeHILFE auf diese Weise eine Katastrophe.

  17. Dr. Faust
    • Almut

      So geht es, wenn man eine Kommunistin zu Kanzlerin wählt.

    • Konrad Hoelderlynck

      Ich dachte zuerst, der meint Ilse Neubauer... Die bedeutungslose Luisa hatte ich nicht präsent...

  18. Dr. Faust
    • Undine

      Wenn ich jemandem mein uneingeschränktes Vertrauen schenke, dann ist es Dr. Haditsch!!!

  19. CIA

    Es ist zwar heute nicht das Thema, aber Hoffnungsvolles ist in Zeiten wie diesen mehr denn je vonnöten!
    Pressekonferenz MFG: "Treibjagd auf Ungeimpfte"
    https://www.oe24.at/video/news/pressekonferenz-mfg-treibjagd-auf-ungeimpfte/496935676



    • Tyche

      Solch eine perfekte Präsentation, mit Ärzten, Rechtsanwälten, die dermaßen klare und profunde Aussagen tätigen, Fakten präsentieren, entsprechende Forderungen stellen, hätte ich mir seitens der FPÖ schon lange erwartet!

      Kickls Rede gestern war phänomenal aber eben eine Einmann Show.
      Auch die FPÖ muss sich breiter aufstellen und gute Leute, die was zu sagen haben vorschieben! Besser wäre gewesen, die hätten solches vor der MFG geschafft. Im Nachhinein ist´s nur mehr ein warmer Abklatsch! Schade!

    • Ingrid Bittner

      @Tyche: was regen sie sich auf, passt ja eh. Prof. Pöttler erwähnt lobend den Hr. Kickl...
      Die haben offenbar auch kapiert, dass es zusammen besser funktioniert, überhaupt dann, wenn eine Gruppe politisch vollkommen unerfahrener Menschen eine Partei gründet.
      Dass da ein Rechtsanwalt, der gut reden kann, beeindruckt ist klar.
      Und dass die MFG das über eine PK machen muss. auch.
      Die Freiheitlichen reden halt im Parlament!!
      Hören sie sich Hübner, Hauser, Kaniak, Kickl, Fürst, Belakovich und wie sie alle heissen, doch an, die haben mindestens genausogute Argumente und können mindestens auch so gut reden.
      Eine gute Möglichkeit ist auch, sich auf FPÖ TV die einzelnen Beiträge anzuschauen.

    • Tyche

      Wer schaut Parlament? Ich nicht!
      Mediale Berichterstattung einseitig, zu vergessen!

      PKs zusätzlich, und, und, und! Öffentlichkeitsarbeit ist heute ungeheuer wichtig! Sodass auch der Indoktrinierteste, der panisch Ängstlichste mitkriegt, hoppala, da ist ja vielleicht doch noch mehr!

      Gibt doch genug zu sagen!
      Impfdurchbrüche, Zahlen doppelt Geimpfter in KHs, auf Intensivstationen, Impfung von Kindern(!), Schwangeren(!).
      Wohin können sich Geschädigte wenden, wer hilft den von Politik und Impfärzten allein gelassenen? Auch da Zahlen!
      Impftote - kann man da Schaden durch Impfung feststellen?
      Die Regierung verschleiert, erpresst uns! Da ist die Opposition gefordert!

    • CIA

      @Danke werte Tyche!
      Die Strategie der MfG in Sachen Cov-Maßnahmen ist exzellent durchdacht.
      Die FPÖ sollte sich wieder mehr in Sachen Migration stark machen. Täglich kommen Illegale über die Grenzen und sorgen so nebenbei auch für die Verbreitung des Virus. Wieso können/dürfen die Schlepper Drohnen einsetzen? Die Grenzschützer(Sellner& Co)werden jedoch von Nehammers-Vasallen diffamiert. Das Ganze(Corona, Migration) ist ein perfider Plan gegen das österreichische Volk!!

    • Tyche

      Jein!
      Es sind durchaus 2 Themen, die konsequent beackert gehören!

      MFG und Corona ist eine Sache - aber was haben die sonst noch drauf? Corona allein ist eindeutig zu wenig!

      Ich seh die als Stimmenfänger um Blau, die durchaus an Zustimmung gewinnen, zu schwächen! Eine Eintagsfliege, aufgebaut für die nächste Wahl und dann wieder in der Versenkung verschwunden!

      Wie war das damals mit dem LIF oder mit der Stronachpartei?
      ÖVP und SPÖ sind doch am Absteigen, so wie in D.

    • pressburger

      @Tyche
      Volle Zustimmung.
      Die FPÖ müsste als Partei in der Öffentlichkeit präsenter werden.
      Klare Ziele, positiv formulieren, ist angesagt.
      Nicht kritisieren, sondern Alternativen bieten.
      "Wir an der Regierung, werden das und das machen, tun, verordnen, unternehmen."

    • Tyche

      Ja, aber nicht nur wir werden, sondern schaun, wie man jetzt(!) unterstützen, vernetzen, helfen, tun kann!
      Die andern machen absolut nichts, können auch gar nicht, da sie vertuschen und zu weiteren experimentellen Impfungen drängen, pressen!

      Wyatt brachte es:
      Beipack : Biontech/Pfizer:
      "Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffes derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind."
      Einfach Skandalös!

      Die Verbindung zur Basis, zum Volk gehört gehegt und gepflegt!!!
      Die haben Türkis/Schwarz und die roten Bobos schon lange gekappt!

    • Ingrid Bittner

      @Tyche: ich schaue oe24 prinzipiell nicht, denn wenn... na ja, das ist eine andere Geschichte.
      Ich schau mit auch nicht den ganzen Tag die Übertragungen aus dem Parlament an, ich bin ja nicht total bescheuert.
      Ich schau mir nur die Debattenbeiträge von den Parlamentariern an, die mich interessieren.
      Geht über die Parlamentshomepage und die FPÖ-Abgeordneten schau ich mir über FPÖ-TV an, also ganz gezielt.

    • Ingrid Bittner

      @pressburger: und wie stellen sie sich das praktisch vor, dass eine Partei, die sowieso öffentlich ausgegrenzt und beschimpft wird, präsenter werden soll?

      Glauben sie, der ORF spricht jeden Tag eine Einladung aus?

      Oder vielleicht der Fellner? Der braucht ja auch nur dann wem von der FPÖ, wenn er sonst niemanden hat.

      Und die FPÖ hat nicht das Steuergeld wie die ÖVP Türkisen, dass um Millionen die Zeitungen durch Inserate gekauft werden.
      Mit Inseraten um Wähler buhlen, na ja, das ist auch so eine Sache.

      Aber da sie offenbar so gut wissen, wie das funktioniert, erklären sie sich doch bitte. Danke

    • Basti

      Kickl und Corona.
      Da gilt das Sprichwort "Schuster bleib bei deinem Leisten". Teilweise ist sein Agieren in Sachen Corona schon mehr als peinlich. Er ist kein Mediziner und Fr.Belakowitsch dürfte auch nicht die "Allerhellste" sein. Also dieser Part geht an MfG!!

    • Ingrid Bittner

      Basti; Haben sie den WErdegang der MFG verfolgt?? So ein Zickzack wie Prof Pöttler veranstaltet hat, ist nicht sehr professionell, aber bitte, jeder wie er kann.
      Aber mit den MFG Leuten können die Blauen allemal mithalten, ich verweise noch einmal auf den Gesundheitssprecher Mag. Kaniak z. B. oder Mag. Hauser:

      https://youtu.be/I3FBsTK7aiE

    • Ingrid Bittner

      @Basti: und wer von den MFG Leuten ist jetzt Mediziner?

    • Ingrid Bittner

      Der Obmannstellvertreter der Partei, DDR. Christian Fiala ist ja auf Grund Geschäftemacherei mit seiner Abtreibungsklinik nicht unumstritten.

    • pressburger

      °@Ingrid Bittner
      Die FPÖ soll sich nicht dem ORF ausliefern, sondern ein eigenes Forum erschaffen, in dem sie den Wählern klar erklärt wie das Land von der FPÖ regiert, aussehen wird.

    • Engelbert Dechant

      Dass DDr. Fiala, Vizepräsident der MFG, Betreiber von zwei Abtreibungskliniken ist und Interesse am Euthanasiegeschäft hat, habe ich schon öfter gepostet. Das ist durchaus problematisch. Ebenso klar ist, dass Gründung der MFG unterstützt wurde, um diesen Thema nicht der FPÖ zu überlassen.

      Als Arzt finde ich es natürlich erfreulich, dass endlich Bewegung in die Sache gekommen ist. Die Menschen wurden einfach von allen anderen Parteien im Stich gelassen. Für mich war die Stellungnahme von Herbert Kickl vom 25.10.2021 das Beste, was ich zu diesem Thema gehört habe. Genau deshalb stelle ich den Link zu schriftlichen Version nochmals online (https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/covid-die-pandemie-der-unwahrheiten/ ).

      Ich denke, der Von Tyche vorgebrachte Aufruf an die FPÖ noch breiter zu agieren war nur positiv gemeint. Da ich weiß, wie schwer es bei diemem brutalen medialen Gegenwind der MSM es ist, seine Meinung zu präsentieren, sehe ich es als Aufruf, dass auch wir dazu beitragen können und sollten, Herbert Kickl bei seiner Aufgabe zu unterstützen.

    • Der liebe Augustin

      @Basti: Deine intellektuelle Leuchtkraft überstrahlt natürlich Jeden und Alles. Schon Dein Nick lässt überirdischen Einfluss erwarten. Um bei soviel Licht trotzdem gut einschlafen zu können, gönn ich mir noch einen Wermut. Gute Nacht!

  20. Franz77

    Zitieren wir doch Nicholas Rockefeller: „Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle, weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. Indem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten, konsumieren, dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.“



    • Neppomuck

      Sie fühlen sich schon so mächtig, dass sie sogar ihre volksfeindlichen Strategien veröffentlichen.
      Siehe auch Schwab, Gates und wie sie alle heißen.

    • sokrates9

      In Voralberg wollte man vor ein paar Jahren ein Müttergehalt einführen! Wütende Proteste der gekauften Medien! wurde von der ÖVP sofort abgeblasen.Könnte ja sein das dann Mütter ihre Kinder nicht Gendergerecht erziehen und sie womöglich den Job Mutter der Billakassiererin vorziehen!Müttergehalt inkl Pension liese sich finanzieren wenn man dfie akademischen Ganzkindergärtnerinnen und das Ambiente entsprechend einschränkt. Orban macht es vor...

    • Henoch 1

      Ich habe offensichtlich gleiche Buch, und auch bereits zitiert. Von Ben Morgenstern gibt es ähnliche Zitate, auf den Hinweis damit etwas verraten zu können meinte er, die Leute glauben es ohnehin nicht.

  21. pressburger

    Die Feministinen, auch Feministen, sind erklärte Feinde der Frauen, die sich wirklich emanzipieren wollen. Feinde der Frauen, die sich aus dem Joch, ihrer mohammedanistischen Männer befreien wollen.
    Die Frauen, sprich Feministinen - fraglich ob es Frauen sind, von denen sie sich Unterstützung erhofften, möchten sie wieder dort hinschicken, von wo sie kamen. In die Abhängigkeit, von einer primitiv-patriarchalischen Gesellschaft.
    Die Feministen relativieren jeden Mord an einer Frau, die von ihren mohammedanischen Männern begangen wurde.
    Das wäre eine Aufgabe für Feministen, die Frauen zu unterstützen, die das Leben ihrer westlichen Vorbilder leben möchten.
    Die Frauen aus dieser Gesellschaft, die von ihren Familien nach Europa gebracht wurden, haben ein grösseres Entwicklungspotential, sind im Schnitt intelligenter, als ihre dumpfem, männlichen muselmanischen Gegenübers.
    Lieber gehen die unlustigen, humorlosen Weiber, des Links-Feminismus, gegen die Feinde, die sie in den alten, weisen Männern ausgemacht haben, vor. Als das Potential der Frauen die bislang unterdrückt wurden, zu unterstützen.
    Der Aufmerksamkeit der feministischen Gesellschaft, ist entgangen, dass sie ohne die früher etwas jüngeren Männer, in ihrer Begriffswelt, Samenspender, nie in die Lage gekommen wären, zu krakeelen und Forderungen zu stellen, die absolut irreal sind.
    Die Feministinen sollten sich an zwei Frauen Beispiel nehmen:
    An der sparsamen schwäbischen Hausfrau und an Königin Maria Theresia.
    Die Letztere, hat ihr ganzes Leben hart gearbeitet, hat sich gegen ihre männlichen Feinde, insbesondere gegen den Räuber aus Potsdam, wehren müssen, hat ihr Erbe vorzüglich verwaltet, war ihren vielen Kindern eine gute Mutter, das Wohl ihres Volkes, die Bildung, stand für sie an erster Stelle, hat ihren Sohn zum Freidenker erzogen.
    Diese Frau, sollte ein Vorbild für die Frauen, die einen Platz in der Gesellschaft beanspruchen, sein, nicht ein Frauoid, ohne Empathie, ohne soziale Kompetenz, ausgestattet mit Macht Instinkt, anstatt Intelligenz, wie es Merkel ist.
    Ein noch langer Weg, bis zu Erreichung der Stufe einer ausreichenden sozialen Intelligenz, der vor den Feministinen liegt.



    • Postdirektor

      Ja, genau. Die Feministinnen (weltweit) werden nie etwas gegen die muslimischen Frauenunterdrücker sagen, die ihre Frauen und Töchter zur Kopfeinwickelung zwingen und gebieten, dass sie auch bei 35 Grad Hitze ganzkörperverhüllende Kleider tragen müssen. Von sonstigen Einschränkungen für Frauen bis hin zum Erbrecht will ich gar nicht reden.

    • Whippet

      Es ist mir seit Jahren ein Rätsel. Feministinnen erregen sich über vieles, nicht aber über unterdrückte, muslimische Frauen in Europa. Ist wohl zu aussichtslos und zu anstrengend? Da darf Herr VdB den Vorschlag machen, dass aus Solidarität alle Frauen ein Kopftuch tragen sollen. Wo blieb der Protest der Feministinnen?

    • Postdirektor

      @ Whippet
      Die Feministinnen verehren insgeheim die muslimischen Machos. So wie die deutsche Grünpolitikerin Claudia Roth, die sich sogar offen als Iranfan geoutet hat und beim Iranbesuch auch freiwillig das Kopftuch trägt.

    • pressburger

      @Whippet
      Auf den Punkt gebracht, für alle Beteiligten wäre es am besten, würden beide Teile der mohammedanischen Gesellschaft, Frauen und Männer, ihre Querelen in Mitteleuropa nicht austragen dürfen. Weil hier nicht anwesend.
      Jetzt sind sie ein mal hier. Werden mit Unterstützung der Kurz Regierung, auch unbegrenzt bleiben.
      Die Feministinen sind begeisterte Anhängerinnen der muslimischen Machos. Die Phäromone, die Testosteron Ausdünstungen, betören der Feministin ihre Sinne.

  22. machmuss verschiebnix

    OT am Morgen bringt ...

    TRUMP MEDIA AND TECHNOLOGY GROUP
    26. OKTOBER 2021
    BEDMINSTER, NJ

    Statement zur Trump Media & Technology Group
    des 45. Präsidenten Donald J. Trump

    Letzte Woche habe ich die Gründung eines großen neuen Unternehmens angekündigt, das die Dominanz der großen Tech-Giganten und der großen Medienbosse herausfordern wird. Heute möchte ich näher erläutern, was ich vorhabe und warum. Für mich geht es bei diesem Vorhaben um viel mehr als nur um Politik. Es geht darum, unser Land zu retten.

    Amerika war schon immer eine Nation kluger, temperamentvoller und unabhängiger Menschen, die stolz darauf sind, für sich selbst zu denken. Wir bewundern diejenigen, die sich nicht scheuen, ihre Meinung zu sagen oder gegen den Strom zu schwimmen. Doch auf einmal werden wir von einer kleinen Gruppe von selbstgerecht auftretenden Schreihälsen und selbsternannten Schiedsrichtern, die bestimmen, was alle anderen denken, sagen, teilen und machen dürfen, zensiert und bevormundet.

    Diese Zensur ist nirgendwo gefährlicher und dreister als in den sozialen Medien, also in den sozialen Netzwerken, dem öffentlichen Raum unserer Zeit. Wir haben erlebt, wie renommierte Ärzte von Plattformen verbannt wurden, weil sie den "Gesundheitsbehörden" widersprochen oder die aktuelle politische Meinung in Frage gestellt haben. Wir haben erlebt, wie Wissenschaftler auf die schwarze Liste gesetzt wurden, weil sie Beweise dafür lieferten, dass die Pandemie in einem chinesischen Labor ihren Anfang nahm. Wir haben erlebt, wie wichtige Berichte über die Auslandsgeschäfte von Joe und Hunter Biden - Informationen, die für die Wähler wichtig waren und die sie verdient haben zu erfahren - nur wenige Wochen vor einer Präsidentschaftswahl rücksichtslos unterdrückt und aus dem Internet gelöscht wurden. Und wie jeder weiß, haben wir erlebt, wie ein amtierender Präsident der Vereinigten Staaten von einer kleinen Oligarchie von Tech-Titanen und "Mainstream"-Medienkonzernen effektiv zum Schweigen gebracht wurde.

    Die Korruption dieser Plattformen ist nicht zu übersehen. Die Zensur in unserem Land ist bereits weit fortgeschritten, und die Themen, die den Amerikanern zunehmend verboten werden, gehören zu den wichtigsten Fragen unserer Zeit.

    Diese aggressive Zensur und "Löschkultur" ist nicht nur unamerikanisch, sondern hat auch unmittelbare Folgen für die reale Welt. Am offensichtlichsten sind die vielen Katastrophen, die sich unter der derzeitigen Regierung abspielen: der katastrophale Abzug aus Afghanistan, das Desaster an der Südgrenze, die galoppierende Inflation und der milliardenschwere sozialistische Ausgabenalptraum, um nur einige zu nennen. In einem Land mit freier Meinungsäußerung und freiem Informationsfluss wäre das alles nicht passiert - und keiner versteht das besser als die Leute, die Zensur betreiben.

    Doch die Unterdrückung und Löschung von Informationen wirkt sich auch auf subtilere, aber ebenso zerstörerische Weise auf unser Land aus. Wie viele Amerikaner vertrauen keinem Wort mehr, das sie von ihren führenden Politikern, den Medien oder den Vertretern des öffentlichen Gesundheitswesens hören, da sie mit Sicherheit wissen, dass sie nicht die ganze Geschichte erfahren? Wie viele normale Bürger nehmen es ihren Nachbarn übel, weil sie das Gefühl haben, dass sie nun in zwei völlig unterschiedlichen Realitäten leben? Und wie viele Millionen Amerikaner widersetzen sich stillschweigend so vielem Unsinn, der uns zugefügt wird, sehen aber die harte Hand der Zensoren und kommen zu dem Schluss, dass sie mit ihrer Stimme nichts bewirken können oder dass es einfach zu viel Aufwand ist, sich zu äußern?

    Für unser Land ist das neue Zeitalter der Zensur eine Katastrophe. In den Tagen, als wir unsere Debatten heftig und offen führten, war alles viel besser, und wir als Amerikaner konnten gemeinsam vorankommen, wobei beide Seiten wussten, dass ihre Stimme und ihre besten Argumente Gehör gefunden hatten.

    Je mehr ich mich mit diesem Problem beschäftigte, desto klarer wurde mir, dass zur Wiederherstellung der freien Meinungsäußerung eine große neue Plattform auf den Markt kommen muss, die sich eisern für den Schutz einer lebhaften Debatte von allen Seiten einsetzt. Da es aber sowohl schwierig als auch teuer ist, eine neue Plattform aufzubauen, die völlig unabhängig ist von den Infrastrukturen von Big Tech, müsste es sich um ein extrem gut finanziertes, mehrjähriges Vorhaben handeln. Außerdem müsste eine solche Plattform in kurzer Zeit Millionen von Nutzern anziehen und nicht nur Republikaner, sondern auch Parteilose und Demokraten willkommen heißen.

    Es handelt sich um eine Reihe äußerst schwieriger Herausforderungen - und mir wurde klar, dass ich vielleicht die einzige Person in Amerika bin, die das nötige Sprachrohr, die Ressourcen, die Erfahrung und den Wunsch hat, dies alles zu verwirklichen. Und genau das mache ich jetzt, mit demselben Kampfgeist, der es den Amerikanern schon immer ermöglicht hat, durchzuhalten.

    Um der Zensur durch Big Tech die Stirn zu bieten, schaffen wir eine "Big Tent"-Plattform: Truth Social. Wir laden Menschen aller politischen Richtungen und aller unterschiedlichen Standpunkte ein, sich wieder an einer großen amerikanischen Debatte zu beteiligen. Genau darum sollte es in unserem Land gehen. Anders als bei den großen Tech-Plattformen wird es kein Shadow-Banning, keine Einschränkungen, keine Demonetisierung und keine Manipulation von Algorithmen zur politischen Manipulation geben. Wir werden die Nutzer nicht wie Laborratten für soziale Experimente behandeln oder alternative Ansichten als "Desinformation" bezeichnen. Wir werden unsere Mitbürger nicht zum Schweigen bringen, nur weil sie sich vielleicht irren - oder schlimmer noch, weil wir glauben, dass die Amerikaner "nicht mit der Wahrheit umgehen können".

    Es wird ebenso frei, dynamisch, lebendig und vielfältig sein wie Amerika selbst. Und Truth Social ist nur der Anfang unserer Pläne. Die Trump Media and Technology Group wird auch einen Video-Streaming-Service anbieten, der in Konkurrenz zu den zunehmend politisierten "Unterhaltungs"-Programmen der Big Tech- und Big Media-Unternehmen tritt. Die Trump Media and Technology Group hält es auch für möglich, "kündigungssichere" Alternativen in anderen Schlüsselbereichen zu schaffen, von Webdiensten bis hin zur Zahlungsabwicklung.

    Letztendlich kann man nicht darauf vertrauen, dass eine kleine Anzahl mächtiger Leute, die alle dasselbe denken und jeden zum Schweigen bringen wollen, der anders denkt, fast alle großen Medien-, Technologie- und Unterhaltungsunternehmen in Amerika kontrolliert. Es ist mein erklärtes Ziel, ihre Macht in Bezug auf die Stimmen des amerikanischen Volkes zu brechen - nicht nur für mich und meine eigenen Unterstützer, sondern für die Vereinigten Staaten von Amerika!

    It's a tremendously difficult set of challenges ...



    • pressburger

      Let`s go Brandon.

    • Undine

      @machmuss verschiebnix

      Möge die Übung gelingen!!

    • Postdirektor

      Schließe mich der Aufforderung von @pressburger an :-)

    • Neppomuck

      Bin ich was froh, dass im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" die gleichen Voraussetzungen herrschen wie im "Land der begrenzten Unmöglichkeiten".
      Die diasporadisch auftretenden Elemente der Meinungssteuerung sind eben ubiquitär.

    • sokrates9

      Der böse Trump besitztveben mehr Hirn als die gesamte Bidentruppe zusammen und sieht die Gefahr der NWO.

    • pressburger

      @Postdirektor
      Wird die Übertragung dieser Aufforderung, in die heimischen Gefilden gelingen ?

    • Postdirektor

      @pressburger

      Die Hoffnung stirbt zuletzt…

  23. Antonia Feretti

    Auch im Bereich der Einkommensteuer herrscht Ungleichbehandlung! Grundsätzlich gilt gleiche Besteuerung für einen Alleinstehenden wie für einen Familienvater mit Ehefrau und vier Kindern! Das ist nicht nur krass ungerecht, sondern genau betrachtet auch verfassungswidrig! Die neueingeführten Steuerfreibeträge für Kinder sind zwar ein gewisser Ausgleich, schaffen aber keine echte Steuergerechtigkeit!



    • Ingrid Bittner

      Also so ganz stimmt das nicht, was sie da erzählen.
      Die STeuerfreibeträge gibt's schon ewig, sie wurden nur immer wieder erhöht.
      Was neu ist, ist der Kinderbonus.
      Also wenn es tatsächlich verfassungswidrig wäre, dann wäre da schon längst was passiert!
      Es gibt die Steuerberater, die da sehr genau darauf achten.
      Und ausserdem gibt's den Bund der Steuerzahler und was weiss ich, wer sich noch für dieses Thema interessiert und auch was tut, wenn notwendig.

  24. Liberio

    Ich wiederhole mich vielleicht, aber: unsere 5 Kinder zahlen jährlich über 200.000 Euro an Steuern und Sozialversicherungen ein. Unser Staat aber betrachtet jedoch viele Kinder in stabilen Familien als schweres Strafdelikt, wodurch meine Frau ohne Richterspruch als Sanktion nur 600 Euro an Pension erhält. Gut, relativierend muss man sagen, lieber die 600 Euro Pension als vereinsamt und ohne viele liebe Enkelkinder. Die Kinderlosen haben ihren Lohn dahin, mit ihren satten Pensionen, die unsere, UNSERE Kinder mitzubezahlen haben, über den Staat, unseren Räuber und Asozialen.
    Nebstbei betrachtet möchte ich dazu aufrufen, sich einmal in Wien auf die Ringstraße zu stellen, oder einfach irgendwohin anders, und jeweils von Damen chauffierte Elektro-, Neu- und Luxuswagen anzuhalten, mit der freundliche Frage, wer denn diese bezahlt hat. Ich möchte meine Vermutung sparen, jeder weiß das.
    Ich habe mein gesamtes Arbeitseinkommen der Familie gegeben, kaum oder gar nichts für mich selbst eingekauft. Selbst beim Gewandkaufen bin ich das Schlusslicht seit jeher. Dennoch werde ich steuerlich behandelt wie ein Alleinstehender, sodass noch viel mehr als an die Kinder an den Staat geflossen ist, unseren Räuber und Asozialen.
    So k.... mich dieses Weiber-Opfer-Getue nur an. Sie lassen sich - bitte entschuldigen Sie jetzt meine Offenheit - Sex und Familiendienst teuer bezahlen, ja, und völlig zu recht. Es ist ihr Recht, aber ich will dafür bitte nicht beschimpft werden.
    Der Equal-Pay-Day für mich als Mann endete meistens um den 10. Jänner des jeweiligen Jahres.

    Und wer noch Zeit hat für mein Lamento, zitiere ich nochJordan Peterson:
    "Frauen stehen im Schnitt auf Männer, die ungefähr vier Jahre älter sind als sie selbst und denen man ihren Erfolg ansieht, abgesehen natürlich von Attraktivität und Liebenswürdigkeit – und das in allen Kulturen. Der Grund dafür ist, dass Frauen auf diese Weise versuchen, die ökonomische Diskrepanz auszugleichen, die dadurch entsteht, dass sie durch eine Schwangerschaft stärker gefordert werden als Männer.

    Sie suchen für eine langfristige Beziehung also nach einem kompetenten und großzügigen Partner. Kompetenz manifestiert sich durch Intelligenz, allgemeine kognitive Fähigkeiten und den Merkmalen, die damit einhergehen, wie Gewissenhaftigkeit und Offenheit, genauso wie andere wünschenswerte Charktereigenschaften.

    Unterm Strich suchen Frauen also jemanden, der abliefert. Das hat aber nichts mit Gier zu tun, sondern damit, dass sie sich in eine verwundbare Position begeben, wenn sie ein Kind bekommen. Das wird auch dadurch deutlich, dass selbst wohlhabende Frauen, die alleinerziehend sind beziehungsweise sich scheiden lassen, tendenziell ein wenig in der sozioökonomischen Hierarchie herabsinken. Nicht zuletzt aus diesem Grund sind Unterhaltszahlungen wichtig.

    Der Wunsch nach Hypergamie, also den sozialen Aufstieg durch Heirat, führt dazu, dass Frauen bei der Partnersuche wählerischer sind als Männer. Und das aus gutem Grund: Sie zahlen schließlich einen höheren Preis für Sex, da sie schwanger werden können."

    Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und Rob Henderson. Hier (https://www.youtube.com/watch?v=lLUAaqdKFEo ) geht’s zum Auszug und hier (www.youtube.com/watch?v=-6ZyQKiwMQw" rel='nofollow' target='blank'>https://www.achgut.com/www.youtube.com/watch?v=-6ZyQKiwMQw> ) zum gesamten Gespräch.

    Schönen Tag allen!



    • Ingrid Bittner

      Also ich finde das Hinhauen auf die Kinderlosen auch nicht ganz in Ordnung.
      Nicht jeder, der keine Kinder hat, hat keine gewollt - zumindest nicht in meiner Generation.
      Heutzutage ist das anders, da hat sich sehr viel verschoben.
      Ich denke mit sehr viel Bedauern an eine Kollegin, die hatt 8 Fehlgeburten, wer weiss, was sich da eine Frau mitmacht und wie so etwas eine Beziehung zerrüttet? Das weiss nur der, der es selbst mitgemacht hat.
      Ich wollte auch mehr Kinder haben, aber der Mensch denkt und Gott lenkt - so ist es doch. Kinder kann man sich nicht bestellen.
      Irgendwie schon, aber dagegen bin ich prinzipiell, weil ich meine in der Medizin sollte nicht alles erlaubt sein, was möglich ist.

    • Liberio

      #Ingrid, nein, ich wollte nicht hinhauen. Entschuldigen Sie, wenn es so kommt.
      Ökonomisch gesehen ist es aber völlig irrelevant, ob es gewollt ist oder nicht. Kinderlose haben ein wesentliches Element des Generationenvertrages EINDEUTIG nicht erfüllt, mit oder ohne Absicht: er funktioniert ja auch nur, wenn es Nachkommen gibt. Daher haben Kinderlose selbstverständlich ein genügend an Mehr Ressourcen, um selbst vorzusorgen für ihr Alter. Denn ohne Kinder und Enkelkinder gibt es keine Geldzufuhr.
      Jetzt ist es umgekehrt: wer für die Aufrechterhaltung des Generationenvertrages sorgt, wird finanziell massiv bestraft und benachteiligt. Es ist halt so, Kinder sind klimaschädlich, habe ich gehört.

  25. Whippet

    Lieber Dr. Unterberger, der letzte Absatz Ihres Beitrags verdient viele Sterne!



    • Whippet

      Liest sich ein Troll durch die Beiträge und gibt er jedem/r, dessen/deren NAMEN er nicht mag, einen Daumen nach unten. Anders kann ich mir das bei meinem kleinen Beitrag nicht vorstellen. Herr Dr.Unterberger, das ist nicht in ihrem Sinn?

    • Undine

      Ja, @Whippet, diese Frage stellt sich wohl jeder vernunftbegabte Mensch! Ich vermute, Leute vom Schlage einer @Meinungsfreiheit klicken den Daumen nach unten einfach mehrmals täglich bei bestimmten Kommentatoren an. Das ist halt ihre Definition von Meinungsfreiheit! ;-)

    • Meinungsfreiheit

      Undine - Beherrschen Sie nicht Ihren Beissreflex??

      Wenn Sie mich schon ansprechen - ich habe hier Daumen nach oben gegeben - und dem ist nichts hinzuzufügen!

  26. sokrates9

    Jetzt gibt es heulen znd zähneknirschen weil man befürchtet dass die ÖVP ohne (männlichen) Kurz dramatisch absinkt! Wie kann das serin bei den hervorragenden MINISTERINNEN die wir doch haben?
    Frauen scheinen ja hervorragende Führungsfiguren zu sein wenn man Wahlen verlieren will. Die Grünen Tussis haben ja die Partei hervorragend in den Keller gefahren, auch in der BRD sieht man am Ergebnis der Grünen den hervorragenden der Vorsitzenden, die Superfrauen in Österreich Rendi und die Führerinnen der Kleinparteien haben auch nie ein respektables Ergebnis erreicht. Einzig Merkel ist als Kuckucksei eingeschleust worden, hat wie es der Kuckuck tut alle anderen rausgescvhmissen und war dann die wahre Mutti die nicht kritisiert werden darf!



    • Liberio

      Wer gestern unsere "Verteidigungsministerin" gesehen und gehört hat: geht es noch peinlicher? Diese inkompetenten, dummen, Quotenfrauen sind erbärmlich anzusehen. Soooo schlimm. Soooo entlarvend. Soooo unfassbar ergebnislos. Soooo schrecklich führungsunfähig. Das sind doch alles Chefsekretärinnen und sonst nichts.

    • Jenny

      Als Frau fühle ich mich durch all diese Quotentussen mehr wie beleidigt, vom Leben keine Ahnung und auch von sonst nichts

    • Undine

      @sokrates9

      Stimme Ihnen zu mit Ausnahme der Verwendung des Wortes "Mutti" im Zusammenhang mit MERKEL! Wenn, dann gehört dieser schöne Begriff in "Anführungszeichen" oder mit dem Wörtchen "sogenannte" vorangestellt!

    • Neppomuck

      Na, sagen wir eben "Stiefmutti".
      Anm.:
      Es soll auch böse geben.

    • sokrates9

      Undine@Natürlich war essarkastisch gemeint. War eine der perfidesten Werbeideen die die Nomenklatura jemals hatte!Die Mutti für alle Deutschen, noch viel mehr für die armen Afrikaner die alle in den Schoß der Mutti wollen,weil Mutti schenkt allen 1000.-€ Monatsgehalt, Mercedes und schönes Haus. Arbeiten sollen die Deutschen,die Blondinen werden von den schwarzen befriedigt, der deutsche Michl ist eh homosexuell.So sieht man Mutti in Afrika. Die Deutschen sind auch verliebt in mutti sie tut wenig somit bleibt alles wie es ist. Eine Mutti zu kritisieren geht natürlich gar nicht..Alle werden gestreichelt nur der böse Putin und die Nazis nicht...

    • Undine

      @sokrates9 14h

      Dachte ich mir's doch! Ich "kenne" sie ja als Mitposter schon lange genug! ;-)

      Für die "Ergänzung":**************************!

  27. Undine

    Soweit ich mich in der Schnelligkeit erinnere, hat einzig und alleine die FPÖ in der Schwarz-Blauen Koalition etwas sehr Gutes für die Frauen, speziell für die Mütter, getan: Für jedes Kind wurden bei der der Pension vier Jahre Erziehungsarbeit angerechnet. Das war, wie ich finde, eine sehr frauenfreundliche Verbesserung!

    Nachdem die ÖVP als einstige Hüterin der traditionellen "Familie als Keimzelle des Staates" längst gänzlich VERSAGT hatte, gibt es nur noch eine einzige Partei, die die Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kindern, hochhält---die FPÖ!

    Der einzige Regierungschef, der eine extrem positive Familien-Politik eingeführt hat, ist Viktor ORBAN---selber Vater von fünf Kindern! In Ungarn braucht man auch nicht zu befürchten, daß Moslemfamilien die Nutznießer sind, die auf Geheiß ERDOGANS mindestens fünf Kinder bekommen müssen, weil er diese als seine künftigen Soldaten im Kampf für die zügige Verbreitung des ISLAMS in Europa sieht!

    ORBANS Ziel ist es, das ungarische Volk mit seiner hervorragenden Familienpolitik zu stärken und nicht moslemische Invasoren zu finanzieren, wie wir es tun---zum Nachteil für Österreich. Viele unserer einheimischen Familien können sich kaum mehr als EIN Kind leisten---aber sie müssen zwangsweise mittels Steuer die Massen an Moslemkindern finanzieren! Was für ein Hohn.

    Die FPÖ gehört GESTÄRKT!



    • Whippet

      **************!
      Da möchte ich ein wenig korrigieren. Ja, die FPÖ hat die Lage verbessert, aber die vier Jahre gelten nur unter bestimmten Bedingungen. Die Kinder müssen altersmäßig vier Jahre auseinandersein. Z.B. Drei Kinder in drei Jahren ergeben 6 Jahre - 1+1+4 und nicht 12

    • Ingrid Bittner

      @Whippet: ich würde das so sehen: so war wenigstens einmal ein Anfang gemacht, dass man solche "Errungenschaften" laufend zu verbessern hätte, müsste eigentlich jedem klar sein.
      Aber die Familienpartei ÖVP kennt offenbar die "normale" Familie nicht (mehr) und daher ist das Thema vom Tisch.
      Die glauben, mit dem Familienbonus viel getan zu haben und damit hat sich die Sache - so ist es aber nicht, der Familienbonus hilft nur momentan, aber langfristig (Pension!) hat man nichts davon.

    • Neppomuck

      Was ist letztlich "normal" bei der ÖVP?
      "Macht um jeden Preis" ist immer noch in die eigenen Hosen gegangen.
      Bedauerllicherweise auch in die der Ohnmächtigen.

    • Johann Beyer

      Warum unterstreichen Sie Orbans fünf Kinder positiv, während Sie Kinder moslemischer Eltern verächtlich machen und als künftige Soldaten bezeichnen? Haben Kinder nur einen völkischen, rassischen Wert oder sind alle Kinder Nachfahren Adams und haben daher eine von Gott gegebene Würde, unabhängig davon, wer die Eltern sind?

    • Undine

      @Johann Beyer

      "Warum unterstreichen Sie Orbans fünf Kinder positiv, während Sie Kinder moslemischer Eltern verächtlich machen und als künftige Soldaten bezeichnen?"

      Ich nehme an, Sie wissen ganz genau, WIE ich das meine! Sollten Sie es aber nicht wissen, dann kann ich Ihnen wirklich nicht helfen.....

    • simplicissimus

      Johann Beyer ojeojeoje, es gibt schon intelligentere Kommentare!

  28. Steppenwolf

    Schon alleine des Klima wegen sollte man nicht so viel heiße Luft um einen equal day produzieren.
    Ganz zu schweigen von den allergischen Reaktionen und entzweieenden Diskussionen, die dieser jährliche Bedenktag auslösen kann.



  29. Josef Maierhofer

    Das Gendergetue geht mir auf die Nerven, vor allem bei der 'Sprachverhunzung'.

    Das Pensionssplitting ist für Partnerschaften und Ehen sicher ein Weg zur Gerechtigkeit.

    Der ungerechte Lohn ist schlicht eine Lüge. Kein Kollektivvertrag macht einen Geschlechtsunterschied.

    Das Leistungsprinzip muss beibehalten werden, mehr Engagement - mehr Lohn.

    Lohnunterschiede machen kein eheliches Haushaltsproblem, aber verhindern und lösen ein solches auch nicht.

    Dass die Frau als Mutter eher zu Kindern und ehelichen Haushaltsführung und -gestaltung steht als der Mann als Vater, das sehe ich wohl auch als Natur gewollt, eine Rolle, die die Natur bei allen Lebewesen so vorgesehen hat. Bloß die linksextremen Grünen, die linken SPÖ-ler, und ihre Mittäter wollen das nicht wahrhaben, sind sie doch 'emanzipiert'.

    Es würde sich Familienpolitik nennen. Stattdessen haben wir ein Frauenministerium, Quotenwahn, Genderwahn und die Medien betreiben diese Propaganda im Einklang mit der linken und linksextremen Politik, derzeit die ÖVP inklusive.

    Wie die einstige Familienpartei ÖVP so weit weg von der normalen Normalität gelangen konnte, wie schnell das ging, wie wenig Widerstand dem entgegengesetzt wurde, das verwundert mich ein bisschen, hat man doch einst auf Tradition und Familie gesetzt.

    Jetzt heult die ÖVP mit den Singles, mit den Transvestiten, mit den Homosexuellen die Raubwolfsmelodie 'Spiel mir das Lied vom Tod' der 'Homo-Trans-Hinüber'-Szene und der Selbstbedienung an den ohnehin überlasteten Pensionssystemen. Soll die Sterbehilfe da ausgleichend wirken ?

    Ich würde mir schon eine ordentliche Familienpolitik erwarten und eine Standhaftigkeit gegenüber der linksextremen EU und den Grünen, liebe ÖVP. Ihr habt bei den Linksextremen angeheuert und mitgemacht, ihre Methoden angenommen und Ihr wollt noch staatstragend sein ?

    Die normal gebliebene Bevölkerung wünscht sich die normale Normalität, die Freiheit und das Ende der sinnlosen Blödheiten von Corona bis Gender, sie wünscht sich Vernunft.

    Hören Sie lieber auf Kickl, liebe ÖVP-ler. Nicht die FPÖ hat sie sehenden Auges in dieses Desaster geritten, es waren UHBP (und EU-Soros-NGO&Co.) und die Grünen. Alleine diese Erkenntnis könnte Wunder wirken.

    Und noch was, schickt diesen (Selbstbedienungs)-Kindergarten in die Wüste und tauscht ihn gegen ehrliche und wirkliche Persönlichkeiten aus, sonst unterscheidet Ihr Euch nicht mehr von den Linksextremen.



    • Henoch 1

      „Das Gendergetue geht mir auf die Nerven, vor allem bei der 'Sprachverhunzung'.“
      Bin völlig bei Ihnen! **********
      Equal Pay Days….. was soll das in Österreich, diese Amerikanismen sind nicht mehr auszuhalten. Wir betreiben diesen verordneten Blödsinn bis zur Selbstaufgabe. Was für ein Iirrsinn.

    • Engelbert Dechant

      Leider hat das schon mit Mitterlehner angefamgen, der die Verschwulung der konservativen Gesellschaftsbereiche gefördert hat. Unter Kurz ging das munter weiter und jetzt hat ÖVP den Frauen sogar ein Menscherecht auf Abtreibung eingerichtet. Meine Familie hat seit Generationen christlich und sozial gewählt . Dieses Weltbild wird heute mehr bei Kickl und seiner FPÖ abgebildelt.

    • sokrates9

      Mitterlehner hat das linke Frauenvolksbegehren unterschrieben mit der Begründung: Seine Frau hat das gewollt! Weiterer Kommentar überflüssig!

    • lenz

      Ja Herr Maierhofer, ich bin vollinhaltlich bei Ihnen.
      Aber Ö ist eine parlamentarische Demokratie, und da zählt halt das Wahlergebnis. Ich glaube, dass Parteien, die die von Ihnen aufgezählten Punkte ins Wahlprogramm aufnehmen, nicht viele Stimmen geschweige denn eine Mehrheit bekommen. Wer gewählt wird, schafft an. Es ist doch evident, dass die Parteien regelmäßig Umfragen zu allen möglichen Themen machen und danach ihre Programme richten.
      Ceterum censeo, Bastis Bruch mit der FPÖ war unverzeihlich.

    • Josef Maierhofer

      @ lenz

      Die ÖVP hat Wahlbetrug begangen und keinen einzigen Punkt ihrer Wahlpropaganda (Kurs fortsetzen, etc.) erfüllt.

      Also nicht nur Verrat des Koalitionspartners, nein auch Verrat des Wählers und Österreich.

    • Wyatt

      @ lenz
      ...wer gewählt wird schafft an?
      Die "Grünen" wurden von fast neunzig Prozent (90 %) der zur Wahl berechtigten NICHT gewählt, trotzdem gibt es aus deren Reihe eine Mohammedanerin als Justizminister und einen Gesundheitsminister, ein Garant für den Fortbestand der Plandemie und Einschränkung und Drangsalierung im Privatbereich....

      und der Graf Schallenberg, wann wurde der vom "Volk" gewählt?

      ......aber sie alle "schaffen" an!

    • riri

      Graf Schallenberg hat seinen Papa gefragt, ob er Kanzler soll. Und der Papa hat ja gesagt.
      Was soll sich da noch das Volk einmischen.
      Die Frage ist aber auch, wer ist jetzt der Kanzler? Der Herr Papa? Und welche Fragen hat
      Herr Graf noch an seinen Papa?
      Unglaublich, was sich in Österreich abspielt.

  30. Ella (keine Partnerin)

    Alice Schwarzer gegen Esther Vilar :-)

    https://m.youtube.com/watch?v=m6OWA80zUkk

    40 Min.



    • Ella (keine Partnerin)

      Hier die Beweggründe für ihr Buch "Der dressierte Mann" ... 1 Min

      https://www.youtube.com/watch?v=5dXMCEx49wQ

      Sie wünscht sich, dass Frauen etwas menschlicher werden ;-)

    • Henoch 1

      Nur Monologe von diesem Monstrum. Ein halber Satz von der Gegenseite, und schon gehen die Tiraden weiter. Mit Grünen, oder anderen „GUTEN bzw. HEILIGEN“ ist das genau so. Die hören nur das eigene Sektengewäsch, Argumente, und seien sie noch so schlüssig, werden nicht estimiert.
      Eine traurige Situation um Normalität wieder zu erlangen. Diese linke Durchtriebenheit wird „übersehen“, wir sind ja Weltenbürger mit Format.
      Die Regenbogenabteilung, keiner hat etwas dagegen (außer drei Toiletten zu installieren etc.), aber die Auswirkung ist die Zerstörung der Nationalität. Wir werden immer mehr vertrottelt……

    • Cotopaxi

      Hat sie nicht auch Schwarzgeld ins Ausland verschoben, diese feine Dame?

      Ja, sie hat es sich verbeten, dass man darüber berichtet.

  31. Verschw?rungstheoretiker

    Die Debatten rund um die Frauen ist nur mehr nervig. Die Wahrheit ist doch, dass in einem "Dreiervorschlag" die Frau bevorzugt wird. Es ist egal wenn Männer bessere Qualifikationen nachweisen können. Hauptsache die Frauenquote ist erfüllt.
    Jetzt werde ich vielleicht in ein Wespennest stechen aber in einem Interview/Ärztezeitung wurde das Thema "die Verweiblichung der Medizin" und ihre Folgen angesprochen. Anscheinend ist vor allem der niedergelassene Bereich davon betroffen. Die Work-Balance zu erfüllen ist die Herausforderung dieser Zeit, ein mutiger Arzt!
    Außerdem, im Sinne von LGBT sollte es solche Diskussionen gar nicht geben!



  32. Ella (keine Partnerin)

    Wir Frauen sind die wahren Herrscherinnen. Wir bestimmen alles, wir verfügen über die Familieneinkünfte, wir sind faul und lassen uns hint und vorn bedienen (Tür aufhalten, in den Mantel helfen, ins Gasthaus einladen etc.), immer heißt es "Frauen und Kinder zuerst", weil wir das wertvollere und wichtigere Geschlecht sind ...haha.

    Esther Vilar stellt den dressierten Mann vor - 1971 in "Wünsch Dir Was"
    https://www.youtube.com/watch?v=Ds2VTVUG0OE

    Männer sind unsere Sklaven. ;-)



  33. Engelbert Dechant

    Eines könnten wir aber in der jetzigen Coronakrise von den Mininisterdamen lernen. Schade, dass sie sich nicht bei Bundeskanzler und Gesunheitsminister einmischen. So hätte die strenge Quote wenigstens irgendeinen Sinn.

    Damen tragen nämlich den Urin seit Jahrzehnten nicht mehr umständlich zum Labor, um Tage später zu erfahren, ob sie schwanger sind. Dazu gibt es einen viel billigeren und zuverlässigen Test für zu Hause. Der funktioniert übrigens genauso wie der Corona-Antigentest. Der PCR-Test ist reine Schikane. Und natürlich Umsatz für die Laborinhaber.



    • Engelbert Dechant

      Pardon: ... Ministerdamen ...

    • Cotopaxi

      Was soll eine Ministerdame sein?

      Damen gibt's seit Firnberg nicht mehr in diesen Kreisen.

      Für mich sind das alles Frauen - bestenfalls.

      Man sollte mit dem Begriff Dame bedachtsam umgehen.

    • Engelbert Dechant

      Meine Großmutter hat mir beigebracht, lieber höflich zu sein. Mir ist aber trotzdem ihr Versagen in Sache Coronatest ein Anliegen. Gerade arbeitende Frauen werden darunter leiden. Das Kind nicht in der Schule, zuwenig Geld um zu Hause bleiben zu können und dann noch diese Schikane. Am Land vielleicht noch 2x10 km Fahrtweg 6x in der Woche bei steigenden Treibstoffpreisen. Ich hätte mir von diesen Damen mehr Mitgefühl erwartet.

    • Cotopaxi

      Die Unsitte, jede Frau, nicht nur die Damen, als Damen zu bezeichnen, ist aber erst vor ein paar Jahren eingerissen. Ich bezweifle, dass das Ihre Frau Großmutter goutieren würde.

      Ähnliches gilt neuerdings auch für Tiere: sie essen nur noch statt zu fressen. Man will ja schließlich auch zu Tieren höflich sein.

    • Engelbert Dechant

      @Cotopaxi
      Mein kroatischer Minischäferhütehund frisst natürlich. Das Damen/Frauenthema ist mir nicht so wichtig. Schlimm ist, dass diese weiblichen Minister bei der Schickanieraktion der Bürger durch Schallenberg und Mückstein zugunsten der Pharmaindustrie widerspruchslos mitmachen.

    • Engelbert Dechant

      https://www.krone.at/2541217 .
      Bei dieser Journalistenin wäre mie der Begriff Dame nicht in den Sinn gekommen. Bei aller Höflichkeit.

    • Cotopaxi

      Das verwundert nicht, schließlich wurden die Frauenspersonen nach dem Grad ihrer Steuerbarkeit von Herrn F. ausgesucht.

      Uns schützt bestenfalls die Himmelmutter.

      Wäre ich die Schrammböck und hätte Ehre im Leibe, wäre ich nach den aufgetauchten abwertenden Chats der Familie Kurz über mich sofort zurückgetreten.

      Andererseits bringt man den Begriff Ehre eher mit Männer in Verbindung als mit Frauenspersonen.

    • Der liebe Augustin

      Liebe Schreibkumpane! Mir gehen Eure Haarspaltereien am A.... vorbei. Bei uns hieß das Weiber für die schönen und brauchbaren für uns einfache Leute und Hexen und Huren für die bösen und käuflichen. Damen waren bestenfalls etwas für die hohen Herren und ihre Huren nannten sie Maitressen. Na dann, Prost.

    • Polyphem

      Mein lieber Augustin, einverstanden, Prost!

    • Henoch 1

      Herrlich, und das kurz nach sechs Uhr. :-))))) Diese Politik macht uns schon zu Meschuggenen in der Frühe, aber es ist ja positiv gemeint.
      Ohne Kaffee geht gar nichts, zumindest bei mir !

    • sokrates9

      Englbert dechant@ Diese Doris Vetterrmann ist derartig unsympathisch und dumm. Immer zum Fremdschämen wenn sie als " Journalistin" auftritt.Schönes Beispiel einer Quotenjournalistin!

  34. elfenzauberin

    Die "nervende Beharrlichkeit", mit der wir in Bezug auf Frauenfragen bombardiert werden, ist halt leider kein Alleinstellungsmerkmal der Gewerkschaften, der Arbeiterkammer, des ORF und diverser anderer Genossen, sondern findet freundliche Zustimmung auch in vorgeblich konservativen Kreisen wie der ÖVP.

    Wie sonst wäre es möglich, dass im tiefschwarzen Niederösterreich jeder Landesbedienstete einen sog. Genderleitfaden erhalten hat, mit dem die Aufforderung verknüpft war, Schriftstücke "geschlechtsgerecht" zu verfassen. Man muss davon ausgehen, dass das breite Zustimmung in ÖVP-Kreisen findet, denn sonst wäre so ein fragwürdiger Schriftsatz wie dieser Genderleitfaden nie entstanden.

    Anderes Beispiel: die Roten und die Grünen reden nur von Quotenregelungen, die ÖVP führt diese ein - und zwar in der allerschärftster Form, nämlich des Reißverschlußprinzips, das uns Geistesgrößen wie die Fr. Schramböck, die Fr. Köstinger und die Fr. Tanner beschert hat.

    Ohne die freundliche Zustimmung der ÖVP in diesen Fragen wären wir nie soweit gekommen, wie wir gekommen sind. Und es geht weiter auf dem Holzweg, denn nun kommt das Klima dran. Jetzt wird CO2 eingespart - und wenn sich die Leute dann das Heizen nicht mehr leisten können, egal!
    Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, dass ein ÖVPler im Parlament ans Rednerpult getreten wäre und einmal die Sinnhaftigkeit des ganzen Klimagedöns hinterfragt hätte. Ganz im Gegenteil herrscht da Einigkeit, möglicherweise sogar mehr Einigkeit als bei den Grünen und Roten. Die Mehrbelastungen durch CO2-Steuer, Nova etc werden von der ÖVP mitgetragen werden.

    Also: wer weiterhin mehr Verschwulung, mehr Genderismus, mehr Klimaschutz, höhere Strompreise usw. haben will, soll bitte unbedingt der ÖVP seine Stimme geben, denn diese Partei ist der Garant dafür, dass all das umgesetzt wird.



    • Engelbert Dechant

      Der Treibhauseffekt von CO2 in unserer jetzigen Atmosphäre konnte noch nie experimentell bewiesen werden. Das geht bei Gas, das nur 0,04% der Luft ausmacht, auch nicht. Es ist schlicht eine Lüge. Dass es wärmer wird, ist ein messbares Naturphänomen. Dass wir Menschenn mit einer Explosion von 4 Milliarden 1974 auf jetzt 8 Milliarden dazu beitragen, darf als wahrscheinlich gelten. Sicher ist, dass diese Explosion in den sich rücksichtslos vermehrenden Staaten der Dritten Welt stattfindet.

      Jeder Mensch trägt durch die Verbrennung von durchschnittlich 2.500 kcal täglich dazu bei. 1 Kilokalorie sind 4.184 Wattsekunden. 2.500 x 4.184 : 86.400 (die Anzahl der Sekunden pro Tag) macht rund 120 Watt. 4 Milliarden x 120 Watt macht 480 Milliarden Watt. Das sind 480.000 Megawatt, also die Leistung von 342 mittleren Atomkraftwerken.

      Es ist Zeit, das Problem an der Wurzel anzugehen. Das würde auch das Migrationsproblem lösen. Erst gestern wurde berichtet, dass Österreich dadurch um 2.000.000 Frende zugenommen hat.

    • elfenzauberin

      @Engelbert
      Aus klimatechnischen Gründen sollte man eigentlich jeden Zuwanderer ablehnen, denn er verbraucht hier in den kühleren Gefilden mit Sicherheit mehr Energie als in seinem Herkunftsland.

      Eigentlich sollten die Grünen auf der Linie der FPÖ und der Identitären sein, die beide eine restriktive Asyl- und Migrationspolitik fordern. Doch für diese schlichte Einsicht fehlt das intellektuelle Potential bei den Grünlingen.

    • elokrat

      Es ist zum Haare ausreißen, die Mehrheitlich der Bevölkerung ist offensichtlich nicht in der Lage zu erkennen was da abläuft. Wir schreiben uns die Finger wund und damit nur den Frust von der Seele. Die vielen Zeichen, die selbst für Blinde schon ertastest werden können, sind immer noch nicht genug. Es muss jeden einzelnen persönlich treffen, bis diese eine Reaktion zeigen. Dann ist es aber zu spät. Die Laienschauspieler haben uns zum 26.1.21 optisch und verbal gezeigt, wie wenig diese am Land interessiert sind, ein absurdes Trauerspiel.
      Dem Internet-Sender Auf1 wurde das Paypal Konto gesperrt und Facebook hat Auf1 deaktiviert. Viele andere ähnlich gelagerte „Maßnahmen“ sollten selbst den Dümmsten zeigen, dass wir auf der Verliererstraße sind.
      Zwei weitere Beispiele, die blöder nicht sein könnten
      1. Beim Video "Verteidige dein Land mit der Infanterie" war nun ein Soldat von hinten zu sehen, auf dessen Helm ein "Rabenbanner" zu erkennen ist. Dieses nordische Symbol wird gerne von Rechtsextremen verwendet.
      https://diepresse.com/6052371/
      Selbst in Wiki ist nichts von Rechtsextremen Symbol zu lesen!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Rabenbanner
      2. Wahllos vier Passanten mit Messer attackiert
      Die Polizei hält ein politisches oder religiöses Tatmotiv zum jetzigen Zeitpunkt für unwahrscheinlich - der Verdächtige sei „offensichtlich psychisch krank“
      https://www.krone.at/2541008
      Immer die gleiche Argumentation, die Verblödung der Bevölkerung geht weiter.

    • elokrat

      Sorry: soll: Mehrheit und 26.10.21 :)

    • Pennpatrik

      Der "Genderleitfaden " ist der Knackpunkt. Er zeigt in aller Deutlichkeit, dass es die ÖVP selbst ist, die diese Politik vorantreibt.
      Es ist eine linke Partei, die sich öffentlich bürgerlich gibt. Ein Betrug.
      Nicht umsonst ist es die Österreichische Verräter Partei.

    • Henoch 1

      Wenn ich mich richtig erinnere wurde dieser CO2 Experte M.Mann, der das alles erdachte, in Canada 2019 verurteilt. Er konnte seine Behauptungen nicht schlüssig beweisen !

    • sokrates9

      Elokrat@Jugendlicher messert Frau nieder! Kulturbereicherer??

  35. Konrad Hoelderlynck

    Die Gesellschaft muss sich endlich von dem inzwischen total verzopften linken Glaubenssatz verabschieden, es habe grundsätzlich keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen zu geben. Unsere durch Jahrzehnte irregeleitete Politik hat zu einer Gesellschaft verweichlichter Männer und irregeleiteter Frauen geführt, wobei die Vertreter beider Seiten zumeist hoffnungslos überfordert sind: die einen beim esoterischen Versuch, "die weibliche Seite zu leben", und die anderen beim Bemühen, durch das Tragen von Hosenanzügen und besonders schroffes Benehmen bessere Männer zu sein.

    Es sei mir erlaubt, an die österreichische Papierindustrielle Harriet Hartmann zu erinnern, die nach dem Tode von Fritz Hartmann das Familienunternehmen nicht nur übernommen und weitergeführt, sondern zu einem international erfolgreichen Konzern ausgebaut hat. Dabei war Harriet Hartmann zeitlebens zugleich Dame, Frau und Managerin.

    Das gewaltsame "Der-Bessere-Mann-Sein-Wollen" ist ein absurder Irrweg, der in der in der im Kommunismus angesagten Doktrin gipfelte, Frauen in Männerberufe und Männer in Frauenberufe zu zwingen. Da es zwischen all den weichgespülten Hausmännern und pseudo-gestählten Möchtegern-Managerinnen immer noch viele Menschen gibt, die sich lieber an ihrer natürlichen Bestimmung orientieren, wird das Märchen von der ungleichen Behandlung (etwa bei der Bezahlung) konsequent aufrecht erhalten. Die Hoffnung der Linken, durch Konsequenz und Ausdauer doch irgendwann eine total destabilisierte Menschheit erschaffen zu können, scheint ungebrochen.

    Wir müssen wieder zu einem natürlichen Bewusstsein des Menschseins finden, das sich - abseits von schwulen Eheleuten und feminin-politischen Krampfgeschwadern - daran orientiert, dass man entweder ein Mann oder eine Frau ist. Das ist eine (zugegeben aufgezwungene) Vorgabe der Natur, aber keine "Rolle", die von der Gesellschaft verteilt wird. Dieses naturgegebene Konzept beruht in erster Linie darauf, dass beide gemeinsam das Beste aus den Gegebenheiten machen, wobei jeder einbringt, was ihm am besten liegt. Dass das nicht immer gut geht, liegt an dem, was ich die "Versehrtheit der menschlichen Existenz" nennen möchte. Die Perfektion der menschlichen Existenz liegt in ihrer Fehlerhaftigkeit. Religionen sprechen da von der Folge des Sündenfalles im Paradies, von Erbsünde, von karmischer Verstrickung, Kismet usw. Nach all diesen religiösen Theorien geht es um einen Lernprozess während des Menschseins auf dieser Erde, der uns - unter Nutzung aller zu Gebote stehenden Hilfsmittel - wieder näher an die Türen zum Paradies führen soll.

    Das kann man nun glauben oder auch nicht. Die Menschheit von jeglicher Transzendenz abzuschneiden - in diese Falle sind inzwischen auch alle christlichen Kirchen getappt - und zu einem links-psychotherapeutischen Trachtenverein zu mutieren, ist ein fataler Fehler. Damit wir uns dieser Fehlentwicklung ja nicht bewusst werden und aus ihr ausbrechen, werden wir seit Jahrzehnten mit Schwulitäten und testosteronsenkenden Frauenbeschäftigungen für Männer traktiert. Unter dem Mäntelchen der so genannten Gleichberechtigung werden Frauen aufgehetzt und haben Männer als ihre natürlichen Feinde zu sehen, anstatt als Partner, mit denen es gilt, das Menschsein auf dieser Welt möglichst gut zu meistern.

    Die heute bekannte Fehlentwicklung hat sich längst in allen Parteien, Organisationen, Kirchen usw. manifestiert und zu einer in vieler Hinsicht orientierungslosen Gesellschaft geführt, deren Einzelwesen sich ohne Staat und Obrigkeit hilflos fühlen (müssen), damit sie problemlos zu gängeln sind.

    Die Schöpfung ist nicht verhandelbar. Das impliziert alle ihre Facetten und Fehlerhaftigkeiten, die wir annehmen, handhaben und meistern müssen, so schwierig das auch sein mag. Wir dürfen darauf vertrauen, dass grundsätzlich alles auf seinen Platz gestellt ist, um im Zusammenspiel des Daseins zu funktionieren. Das ist eine der alten Gewissheiten, derer wir uns zu besinnen haben. Wir dürfen aber nicht Fehler und Probleme zur Norm erheben. Dagegen müssen wir uns wehren. Ohne einen soliden Glauben, wird das nicht gehen, und sei es der Glaube an sich selbst. (Das wäre schon eine ganze Menge.)



    • Pennpatrik

      Meine Großmutter müsste durch den frühen Tod meines Großvaters das Geschäft übernehmen, 3 ihrer Schwestern gründeten (!) Unternehmen, alle geboren im 19.Jh (Eine Zeit, in der das nicht möglich gewesen sein soll).
      Ich weiß, was emanzipierte Frauen sind.
      Die Soziologentussen im Staatsdienst sind es nicht.

    • Henoch 1

      Wie wahr Pennpatrik, es fehlt ihnen das Format, die Bildung um daraus die Gesetze und Gebote für ihr Auftreten zu besetzen.

  36. Neppomuck

    Einmal "es" streichen.



  37. Neppomuck

    Dabei wäre es doch ganz einfach zu begreifen, dass auch am Arbeitsmarkt die "Gesetze des Marktes" gelten:

    Der Wert eines Produktes, einer Dienstleistung etc. ist jener Preis, den der nächste Käufer bereit ist, dafür zu bezahlen.
    Untergrenze (bei Dienstverhältnissen) - Kollektivvertrag.
    Und mir ist noch keine KV "über den Weg gelaufen", der für Frauen einen niedrigeren Tarif vorgesehen hätte als für Männer.

    Dass es auch innerhalb einer Geschlechtergruppe, aus welchen Gründen immer, sehr unterschiedliche Gehälter bei etwa gleicher Leistung gezahlt werden, stört kaum jemanden.

    Was bleibt ist Unbehagen bei Frauen, die meist etwas weniger beschlagen in betriebswirtschaftlichen Fragen sind und auf diese weitere, die Partnerschaft zumindest marginal beeinträchtigende "Ungerechtigkeit" hereinfallen.
    z.B. motzt niemand gegen den Wegfall des Wehrdienstes für Damen weiblichen Geschlechts, ebensowenig über den früheren Pensionsantritt. Von anderen arbeitsrechtlich abgesicherten geringeren Anforderungen einmal abgesehen.

    Läuft alles unter dem Überbegriff "Spaltung der Gesellschaft", eine linke Spezialität. Ist doch die Familie die Keimzelle des Staates.
    Und dass die Linken, mögen sie auch der besitzenden Klasse angehören, die Gesellschaft ständig zu Tode reformieren wollen, sollte kein Geheimnis mehr sein.

    Also streicht dieses "Problem" aus der Agenda der Gerechtigkeitsfanatiker. Es gibt wichtigere Probleme, die einer Lösung harren.



    • Konrad Hoelderlynck

      "...meist etwas weniger beschlagen in betriebswirtschaftlichen Fragen..."

      "Das Kaufmann Sein kann man nicht lernen, auf keiner Schule und an keiner Universität. Dort bekommen Sie höchstens das Handwerkszeug dazu vermittelt. Zum Kaufmann muss man geboren sein." (Georg Mautner Markhof)

      Dabei ist egal, ob Frau oder Mann.

    • Henoch 1

      Ich habe es leider auch nicht im Blut, das kaufmännische Denken. Was soll’s ich bin eben ein Berufskasperl, aber ich bemühe mich.

    • sokrates9

      Wenn man berücksichtigt dass Frauen sich 1 Jahr Wehrdienst ersparen und 4 Jahre länger leben sieht man dass im Sinne staatlicher Transferzahlungen Frauen besser aussteigen.

    • Neppomuck

      Der liebe Georg M. M., Gott hab ihn selig, ist nicht gerade das Paradebeispiel für kaumännisches Geschick.
      Als sein Hefemonopol dem EU-Beitritt zum Opfer fiel, war Sense mit der erfolgreichen Industriellen-Karriere.

      Na wenn schon.
      Nennen wir das Ganze "Elfebeinturm-Syndrom".
      Soll vorkommen.

    • Konrad Hoelderlynck

      @ Neppomuck

      Meiner Erinnerung nach führte Georg das Unternehmen bis in die zweite Hälfte der neunziger Jahre, und zwar sehr erfolgreich. Zum Beispiel hat er es durchaus weitblickend geschafft, das Unternehmen bankschuldenfrei zu stellen. Ich erinnere mich noch gut an den Widerstand mancher Familienmitglieder, die nicht zu Gunsten des Unternehmens vorübergehend auf die Dividende verzichten wollten. Durchgesetzt hat er sich gegen die jungen Manfreds trotzdem. Verjankert haben das solide Erbe m. E. seine Nachfolger.

      Natürlich ist nicht alles eitel Wonne, was aus der Unternehmensgruppe kam. Zum Beispiel der alternde Pfau, den wir heute noch manchmal im TV bewundern dürfen... ;)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung